SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Reputationsaufbau durch
Social Media 
syndicom – Gewerkschaft Medien und Kommunikation
28. Mai 2013
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
14 Jahre Erfahrung in der Marketingkommunikation
auf Kunden- und Agenturseite (klassisch/digital).
Zuletzt Geschäftsführerin einer Webagentur. Inhaberin
und Geschäftsführerin der Schnellkraft GmbH.
Nicole Schnell. Beraterin. Coach.
Dozentin. Referentin. Bewegungs-
enthusiastin. Geniesserin.
2
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 3
Dienstleistungen. Strategien, Beratung und
Coaching, Referate, Workshops, Schulungen,
Community Management.
Produkte. Websites, Microsites, Mobile Sites, Online
Kampagnen, Mobile Apps, Facebook Apps. Und vieles
mehr.
Schnellkraft GmbH. Digitale
Kommunikation mit Herz und
Verstand. Social Media aus
Leidenschaft.
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Die Social Media Revolution.
4
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Darüber sprechen wir.
• Social was?
• Konkret: Der Plan.
• Ein paar Beispiele.
• Chancen und Gefahren.
DOs und DON’Ts.
Und Erfolgsfaktoren.
5
Social was?
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Wir definieren.
7
«Als Social Media (auch Soziale
Medien) werden alle Medien
(Plattformen) verstanden, die die
Nutzer über digitale Kanäle in der
gegenseitigen Kommunikation und im
interaktiven Austausch
von Informationen unterstützen.»
Quelle: Wikipedia
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 8
Paradigmen-
wechsel
Soziale
Medien
Nutzer
Bild: istockphoto.com
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Social was?
9
Ein Paradigmenwechsel.
«Monolog» ➙ «Dialog»
«Wissen ist Macht» ➙ «Sharing»
«Visitenkarte» ➙ «Gespräch»
Die Rolle des Nutzers.
«Zuhörer» ➙ «Partizipant»
«Content Consumer» ➙ «Content Creator»
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 10 Quelle: ethority.de
Social was?
Die «neue»
Welt.
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Die Schweiz. Ein Facebook-Land.
11 Quelle: bernetblog.ch | Comscore (09/12)
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Social Media: Wieso? SEO!
12
Ranking Faktoren Google Deutschland 2012
Quelle: t3n.de
2013?
Konkret: Der Plan.
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Der Plan: Analyse.
14
Mitbewerber. Auf welchen
Plattformen? Seit wann?
Inhalte? Themen?
Community? Intervalle?
Intern. Plattformen? Know
How? Inhalte? Themen?
Ressourcen? Wen wollen wir
ansprechen?
Fazit: Must? Nice to have?
Themen? Inspiration?
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Der Plan: Ziele setzen.
15
Was wollen wir
erreichen?
Quelle: bernetblog.ch
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Der Plan: Content Strategie.
16
Themen
Eigene/fremde Inhalte
Redaktionskonzept
«Guidelines»
Bildquelle: Leider unbekannt
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Der Plan: Aufsetzen. Integrieren.
Kanalisieren.
17
Newsletter
Eigene
Website
Mobile Site
und/oder App
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Apropos: Basisarbeit.
1. Website. Sie ist eure Visitenkarte. Ohne ist nicht
ideal (im Selbstversuch gescheitert).
2. Mobile optimierte Website (Reponsive Design oder Mobile
Site). 60% der Nutzer surfen mobil. Tendenz
steigend. (net-metrix.ch)
3. Google Places. Auf google.ch/places den Ort
erfassen, mit Fotos, Kontakt, Öffnungszeiten.
4. Ev. Newsletter aufbauen, Abonnenten gewinnen.
18 Inspiriert durch: bernetblog.ch
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Werbung.
19
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Kurz gesagt.
Analyse ➔ Ziele ➔ Content Strategie
➔ aufsetzen und integrieren ➔ Community
aufbauen ➔ pflegen und lernen ➔ punktuell
werben ➔ Erfolgskontrolle ➔ Optimieren
20
Ein paar Beispiele.
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Beispiel: Fachliches.
22
Titelbilder dürfen
keine Bilder mit mehr als
20 % Text enthalten.
Mitarbeiter, Projekte,
ein Blick hinter die
Kulissen, Jobs, Beiträge/
Links rund ums Thema
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Beispiel: Unterhalten.
23
Viel Inspiration.
Und Fun.
Hohe Interaktion.
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Beispiel: Gesicht zeigen.
24
Know-How.
Wissen.
Viel Dialog.
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Beispiel: Integration.
25
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Beispiel: Konsistenz.
26
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Der Pink-Effekt.
27
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Beispiel: Endorsements = Bestätigung?
28
Chancen und Gefahren. DOs und
DON’Ts. Und Erfolgsfaktoren.
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Chancen.
30
Dialog ➙ Involvement.
Wissens- und Informationsaustausch
➙ Positionierung, Reputation, Involvement.
Selbstdarstellung ➙ Reputation.
Networking ➙ Netzwerk.
Und noch ein bisschen mehr.
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Chancen.
31
Auf dem Radar sein.
Und bleiben. Ohne Gefahr
der «Werbeblindheit».
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Chancen. Und
Gefahren.
32 Bildquelle: istock.com
Auf derselben Party
wie die Zielgruppe tanzen.
«Negative Meinungen»
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 33
Gefahren.
Verzettelung
Zuwenig Zeit
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
DOs. Und DONTs.
✓ Aktiv sein. Und Geduld haben.
✓ Authentisch und echt sein.
✓ Netiquette beachten.
✓ Sich auch auf anderen Plattformen austauschen.
✓ Kommentare/Feedback ernst nehmen.
✓ Keine «One-Man/Woman-Show»? Dann: Mitarbeiter involvieren und
motivieren.
✗ Fans kaufen.
✗ Kritischen Stimmen mit Ausreden begegnen.
✗ Bashing.
✗ Inaktiv sein. Oder nicht präsent sein. Denn: «Wer virtuell nicht präsent
ist, existiert nicht.» (Zitat Tobias Pfister, metallpfister.ch)
34
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Interaktion. Und Sichtbarkeit.
35 Quelle: www.jenders.com/ @djenders
90 – 9 – 1lesen nur beteiligen sich
ab und zu
kreieren
Inhalte
Mit «Link Shorteners» wie
goo.gl oder bit.ly lässt sich
verfolgen, wieviele
Nutzer einen Link anklicken.
Auch ohne ein «Gefällt mir».
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Vorsicht!
Das Ding
mit den
Bildern.
Und den
Unter-
lizenzen.
36
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Getreu dem Sascha Lobo-Grundsatz.
37
Ein bisschen Mathematik.
	 Branding
+	 Inhalt
=	 Reputation
+	 Geduld
=	 ERFOLG
© Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013
Leidenschaft!
38
Schnellkraft GmbH
kontakt@schnellkraft.ch
Twitter @schnellnicole und @schnellkraft
Facebook facebook.com/schnellkraft
Xing xing.com/profile/Nicole_Schnell2
© Schnellkraft GmbH

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Urlaub, Reise, Green Ecuador 2010
Urlaub, Reise, Green Ecuador 2010Urlaub, Reise, Green Ecuador 2010
Urlaub, Reise, Green Ecuador 2010
SX77
 
Display werbung
Display werbungDisplay werbung
Display werbungidealogues
 
Vereinsdaten pflegen für Chöre im Schwäbischen Chorverband
Vereinsdaten pflegen für Chöre im Schwäbischen ChorverbandVereinsdaten pflegen für Chöre im Schwäbischen Chorverband
Vereinsdaten pflegen für Chöre im Schwäbischen Chorverband
Johannes Pfeffer
 
Gefällt mir - Social Media
Gefällt mir - Social MediaGefällt mir - Social Media
Gefällt mir - Social Media
VCAT Consulting GmbH
 
Technologieraum übergreifende Programmierung
Technologieraum übergreifende ProgrammierungTechnologieraum übergreifende Programmierung
Technologieraum übergreifende Programmierung
Falk Hartmann
 
20110217 web 2.0 präsentation quadriga
20110217 web 2.0 präsentation quadriga20110217 web 2.0 präsentation quadriga
20110217 web 2.0 präsentation quadriga
Newsjunkie_GER
 
Erzieherinnenausbildungen der Verbaende
Erzieherinnenausbildungen der VerbaendeErzieherinnenausbildungen der Verbaende
Erzieherinnenausbildungen der VerbaendeJohannes Pfeffer
 
Channeling
ChannelingChanneling
Channeling
Roland Schopp
 
Mobile Strategien und systematische Einführung in Unternehmen - Hagen Sexauer
Mobile Strategien und systematische Einführung in Unternehmen - Hagen SexauerMobile Strategien und systematische Einführung in Unternehmen - Hagen Sexauer
Mobile Strategien und systematische Einführung in Unternehmen - Hagen Sexauer
Hagen Sexauer
 
Groups 2010.08: facebook Alternativen (Digital Sustainability)
Groups 2010.08: facebook Alternativen (Digital Sustainability)Groups 2010.08: facebook Alternativen (Digital Sustainability)
Groups 2010.08: facebook Alternativen (Digital Sustainability)
Marcus Dapp
 
Wondergraphs
WondergraphsWondergraphs
Wondergraphs
iMinds conference
 
Suspense
SuspenseSuspense
Suspense
ieslamagdalena
 
FeWo 2011
FeWo 2011FeWo 2011
FeWo 2011
die Touristin
 
Schulprogramm für das Bertha-von-Suttner-Gymnasiums Potsdam Babelsberg
Schulprogramm für das Bertha-von-Suttner-Gymnasiums Potsdam BabelsbergSchulprogramm für das Bertha-von-Suttner-Gymnasiums Potsdam Babelsberg
Schulprogramm für das Bertha-von-Suttner-Gymnasiums Potsdam BabelsbergVCAT Consulting GmbH
 
Facebook Startseite
Facebook StartseiteFacebook Startseite
Facebook Startseite
Malte Landwehr
 
Unternehmenswerte schützen. 10 Regeln für den Krisenfall
Unternehmenswerte schützen. 10 Regeln für den KrisenfallUnternehmenswerte schützen. 10 Regeln für den Krisenfall
Unternehmenswerte schützen. 10 Regeln für den Krisenfall
André Wigger
 
Protocol Engineering: Beschreibung und Entwicklung von Kommunikationsprotokollen
Protocol Engineering: Beschreibung und Entwicklung von KommunikationsprotokollenProtocol Engineering: Beschreibung und Entwicklung von Kommunikationsprotokollen
Protocol Engineering: Beschreibung und Entwicklung von KommunikationsprotokollenFalk Hartmann
 
Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)
Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)
Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)
Marcus Dapp
 

Andere mochten auch (20)

Urlaub, Reise, Green Ecuador 2010
Urlaub, Reise, Green Ecuador 2010Urlaub, Reise, Green Ecuador 2010
Urlaub, Reise, Green Ecuador 2010
 
Display werbung
Display werbungDisplay werbung
Display werbung
 
Vereinsdaten pflegen für Chöre im Schwäbischen Chorverband
Vereinsdaten pflegen für Chöre im Schwäbischen ChorverbandVereinsdaten pflegen für Chöre im Schwäbischen Chorverband
Vereinsdaten pflegen für Chöre im Schwäbischen Chorverband
 
Startupbus#1
Startupbus#1Startupbus#1
Startupbus#1
 
Gefällt mir - Social Media
Gefällt mir - Social MediaGefällt mir - Social Media
Gefällt mir - Social Media
 
Technologieraum übergreifende Programmierung
Technologieraum übergreifende ProgrammierungTechnologieraum übergreifende Programmierung
Technologieraum übergreifende Programmierung
 
20110217 web 2.0 präsentation quadriga
20110217 web 2.0 präsentation quadriga20110217 web 2.0 präsentation quadriga
20110217 web 2.0 präsentation quadriga
 
Erzieherinnenausbildungen der Verbaende
Erzieherinnenausbildungen der VerbaendeErzieherinnenausbildungen der Verbaende
Erzieherinnenausbildungen der Verbaende
 
Channeling
ChannelingChanneling
Channeling
 
Mobile Strategien und systematische Einführung in Unternehmen - Hagen Sexauer
Mobile Strategien und systematische Einführung in Unternehmen - Hagen SexauerMobile Strategien und systematische Einführung in Unternehmen - Hagen Sexauer
Mobile Strategien und systematische Einführung in Unternehmen - Hagen Sexauer
 
Groups 2010.08: facebook Alternativen (Digital Sustainability)
Groups 2010.08: facebook Alternativen (Digital Sustainability)Groups 2010.08: facebook Alternativen (Digital Sustainability)
Groups 2010.08: facebook Alternativen (Digital Sustainability)
 
Wondergraphs
WondergraphsWondergraphs
Wondergraphs
 
Suspense
SuspenseSuspense
Suspense
 
FeWo 2011
FeWo 2011FeWo 2011
FeWo 2011
 
Schulprogramm für das Bertha-von-Suttner-Gymnasiums Potsdam Babelsberg
Schulprogramm für das Bertha-von-Suttner-Gymnasiums Potsdam BabelsbergSchulprogramm für das Bertha-von-Suttner-Gymnasiums Potsdam Babelsberg
Schulprogramm für das Bertha-von-Suttner-Gymnasiums Potsdam Babelsberg
 
Facebook Startseite
Facebook StartseiteFacebook Startseite
Facebook Startseite
 
SIMPLE MACHINES
SIMPLE MACHINESSIMPLE MACHINES
SIMPLE MACHINES
 
Unternehmenswerte schützen. 10 Regeln für den Krisenfall
Unternehmenswerte schützen. 10 Regeln für den KrisenfallUnternehmenswerte schützen. 10 Regeln für den Krisenfall
Unternehmenswerte schützen. 10 Regeln für den Krisenfall
 
Protocol Engineering: Beschreibung und Entwicklung von Kommunikationsprotokollen
Protocol Engineering: Beschreibung und Entwicklung von KommunikationsprotokollenProtocol Engineering: Beschreibung und Entwicklung von Kommunikationsprotokollen
Protocol Engineering: Beschreibung und Entwicklung von Kommunikationsprotokollen
 
Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)
Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)
Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)
 

Ähnlich wie Reputationsaufbau durch Social Media (für Selbständige und Kleinunternehmen)

2.0: Planung ermöglicht Spontanität
2.0: Planung ermöglicht Spontanität2.0: Planung ermöglicht Spontanität
2.0: Planung ermöglicht Spontanität
Sympra GmbH (GPRA)
 
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 31.01.2013
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 31.01.2013Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 31.01.2013
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 31.01.2013
Daniel Rehn
 
Fallstudie: Umfassendes Engagement in Social Media von agilis Eisenbahn
Fallstudie: Umfassendes Engagement in Social Media von agilis EisenbahnFallstudie: Umfassendes Engagement in Social Media von agilis Eisenbahn
Fallstudie: Umfassendes Engagement in Social Media von agilis Eisenbahn
Thorsten Ulmer
 
Showdown ss2013
 Showdown ss2013 Showdown ss2013
2016 05 hr innovation day
2016 05 hr innovation day2016 05 hr innovation day
2016 05 hr innovation day
HRM - HTWK Leipzig
 
The Power of Like
The Power of LikeThe Power of Like
Vom Endanwender zur Innovation - Design Thinking in der Software-Industrie
Vom Endanwender zur Innovation - Design Thinking in der Software-IndustrieVom Endanwender zur Innovation - Design Thinking in der Software-Industrie
Vom Endanwender zur Innovation - Design Thinking in der Software-Industrie
Tobias Schimmer
 
Gregor Patorski: Mitarbeiter zu Ko-Autoren im Firmenblog machen
Gregor Patorski: Mitarbeiter zu Ko-Autoren im Firmenblog machenGregor Patorski: Mitarbeiter zu Ko-Autoren im Firmenblog machen
Gregor Patorski: Mitarbeiter zu Ko-Autoren im Firmenblog machenONE Schweiz
 
Wie mach ich meine Mitarbeitenden zu Mitschreibenden
 | Gregor Patorski, Sant...
Wie mach ich meine Mitarbeitenden zu Mitschreibenden
 | Gregor Patorski, Sant...Wie mach ich meine Mitarbeitenden zu Mitschreibenden
 | Gregor Patorski, Sant...
Wie mach ich meine Mitarbeitenden zu Mitschreibenden
 | Gregor Patorski, Sant...
topsoft - inspiring digital business
 
Näher am Kunden mit Social Media
Näher am Kunden mit Social MediaNäher am Kunden mit Social Media
Näher am Kunden mit Social Media
Ute Klingelhöfer
 
Social Media Starter Workshop vom 15. Juni 2017
Social Media Starter Workshop vom 15. Juni 2017Social Media Starter Workshop vom 15. Juni 2017
Social Media Starter Workshop vom 15. Juni 2017
Jürg Kobel
 
#onkomm13 - Panel 1 - Katja Schmidt, Patricia Müller & Wolfgang Schweiger (Te...
#onkomm13 - Panel 1 - Katja Schmidt, Patricia Müller & Wolfgang Schweiger (Te...#onkomm13 - Panel 1 - Katja Schmidt, Patricia Müller & Wolfgang Schweiger (Te...
#onkomm13 - Panel 1 - Katja Schmidt, Patricia Müller & Wolfgang Schweiger (Te...
#onkomm13
 
People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...
People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...
People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...
Christoph Bauer
 
A fool with a tool is still a fool. Social Media Analysis: angewandte Praxis
A fool with a tool is still a fool. Social Media Analysis: angewandte PraxisA fool with a tool is still a fool. Social Media Analysis: angewandte Praxis
A fool with a tool is still a fool. Social Media Analysis: angewandte Praxis
Beck et al. GmbH
 
Social Media für KMU Pia Lauck
Social Media für KMU Pia LauckSocial Media für KMU Pia Lauck
Social Media für KMU Pia Lauck
Pia Lauck
 
Iom summit 2014 keynote digital transformation lars reppesgaard
Iom summit 2014 keynote digital transformation lars reppesgaard Iom summit 2014 keynote digital transformation lars reppesgaard
Iom summit 2014 keynote digital transformation lars reppesgaard
Lars Reppesgaard
 
Talente forum - Arbeitgebermarketing
Talente forum - ArbeitgebermarketingTalente forum - Arbeitgebermarketing
Talente forum - Arbeitgebermarketing
Sympra GmbH (GPRA)
 
Social Media Marketing im Unternehmen richtig einsetzen
Social Media Marketing im Unternehmen richtig einsetzenSocial Media Marketing im Unternehmen richtig einsetzen
Social Media Marketing im Unternehmen richtig einsetzen
Splendid Internet GmbH
 
Leupold Sandra social intranet_widerstände
Leupold Sandra social intranet_widerständeLeupold Sandra social intranet_widerstände
Leupold Sandra social intranet_widerständeHRM - HTWK Leipzig
 

Ähnlich wie Reputationsaufbau durch Social Media (für Selbständige und Kleinunternehmen) (20)

2.0: Planung ermöglicht Spontanität
2.0: Planung ermöglicht Spontanität2.0: Planung ermöglicht Spontanität
2.0: Planung ermöglicht Spontanität
 
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 31.01.2013
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 31.01.2013Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 31.01.2013
Campus M21 | Medienpraxis II: Online - Vorlesung I vom 31.01.2013
 
Fallstudie: Umfassendes Engagement in Social Media von agilis Eisenbahn
Fallstudie: Umfassendes Engagement in Social Media von agilis EisenbahnFallstudie: Umfassendes Engagement in Social Media von agilis Eisenbahn
Fallstudie: Umfassendes Engagement in Social Media von agilis Eisenbahn
 
Showdown ss2013
 Showdown ss2013 Showdown ss2013
Showdown ss2013
 
2016 05 hr innovation day
2016 05 hr innovation day2016 05 hr innovation day
2016 05 hr innovation day
 
The Power of Like
The Power of LikeThe Power of Like
The Power of Like
 
Vom Endanwender zur Innovation - Design Thinking in der Software-Industrie
Vom Endanwender zur Innovation - Design Thinking in der Software-IndustrieVom Endanwender zur Innovation - Design Thinking in der Software-Industrie
Vom Endanwender zur Innovation - Design Thinking in der Software-Industrie
 
Gregor Patorski: Mitarbeiter zu Ko-Autoren im Firmenblog machen
Gregor Patorski: Mitarbeiter zu Ko-Autoren im Firmenblog machenGregor Patorski: Mitarbeiter zu Ko-Autoren im Firmenblog machen
Gregor Patorski: Mitarbeiter zu Ko-Autoren im Firmenblog machen
 
Wie mach ich meine Mitarbeitenden zu Mitschreibenden
 | Gregor Patorski, Sant...
Wie mach ich meine Mitarbeitenden zu Mitschreibenden
 | Gregor Patorski, Sant...Wie mach ich meine Mitarbeitenden zu Mitschreibenden
 | Gregor Patorski, Sant...
Wie mach ich meine Mitarbeitenden zu Mitschreibenden
 | Gregor Patorski, Sant...
 
Näher am Kunden mit Social Media
Näher am Kunden mit Social MediaNäher am Kunden mit Social Media
Näher am Kunden mit Social Media
 
Social Media Starter Workshop vom 15. Juni 2017
Social Media Starter Workshop vom 15. Juni 2017Social Media Starter Workshop vom 15. Juni 2017
Social Media Starter Workshop vom 15. Juni 2017
 
#onkomm13 - Panel 1 - Katja Schmidt, Patricia Müller & Wolfgang Schweiger (Te...
#onkomm13 - Panel 1 - Katja Schmidt, Patricia Müller & Wolfgang Schweiger (Te...#onkomm13 - Panel 1 - Katja Schmidt, Patricia Müller & Wolfgang Schweiger (Te...
#onkomm13 - Panel 1 - Katja Schmidt, Patricia Müller & Wolfgang Schweiger (Te...
 
People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...
People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...
People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...
 
A fool with a tool is still a fool. Social Media Analysis: angewandte Praxis
A fool with a tool is still a fool. Social Media Analysis: angewandte PraxisA fool with a tool is still a fool. Social Media Analysis: angewandte Praxis
A fool with a tool is still a fool. Social Media Analysis: angewandte Praxis
 
Social Media für KMU Pia Lauck
Social Media für KMU Pia LauckSocial Media für KMU Pia Lauck
Social Media für KMU Pia Lauck
 
Iom summit 2014 keynote digital transformation lars reppesgaard
Iom summit 2014 keynote digital transformation lars reppesgaard Iom summit 2014 keynote digital transformation lars reppesgaard
Iom summit 2014 keynote digital transformation lars reppesgaard
 
Talente forum - Arbeitgebermarketing
Talente forum - ArbeitgebermarketingTalente forum - Arbeitgebermarketing
Talente forum - Arbeitgebermarketing
 
Social Media Marketing im Unternehmen richtig einsetzen
Social Media Marketing im Unternehmen richtig einsetzenSocial Media Marketing im Unternehmen richtig einsetzen
Social Media Marketing im Unternehmen richtig einsetzen
 
Leupold Sandra social intranet_widerstände
Leupold Sandra social intranet_widerständeLeupold Sandra social intranet_widerstände
Leupold Sandra social intranet_widerstände
 
Citrix Webinar: Mit Social Sales den B2B Vertrieb beflügeln.
Citrix Webinar: Mit Social Sales den B2B Vertrieb beflügeln.Citrix Webinar: Mit Social Sales den B2B Vertrieb beflügeln.
Citrix Webinar: Mit Social Sales den B2B Vertrieb beflügeln.
 

Reputationsaufbau durch Social Media (für Selbständige und Kleinunternehmen)

  • 1. Reputationsaufbau durch Social Media  syndicom – Gewerkschaft Medien und Kommunikation 28. Mai 2013
  • 2. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 14 Jahre Erfahrung in der Marketingkommunikation auf Kunden- und Agenturseite (klassisch/digital). Zuletzt Geschäftsführerin einer Webagentur. Inhaberin und Geschäftsführerin der Schnellkraft GmbH. Nicole Schnell. Beraterin. Coach. Dozentin. Referentin. Bewegungs- enthusiastin. Geniesserin. 2
  • 3. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 3 Dienstleistungen. Strategien, Beratung und Coaching, Referate, Workshops, Schulungen, Community Management. Produkte. Websites, Microsites, Mobile Sites, Online Kampagnen, Mobile Apps, Facebook Apps. Und vieles mehr. Schnellkraft GmbH. Digitale Kommunikation mit Herz und Verstand. Social Media aus Leidenschaft.
  • 4. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Die Social Media Revolution. 4
  • 5. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Darüber sprechen wir. • Social was? • Konkret: Der Plan. • Ein paar Beispiele. • Chancen und Gefahren. DOs und DON’Ts. Und Erfolgsfaktoren. 5
  • 7. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Wir definieren. 7 «Als Social Media (auch Soziale Medien) werden alle Medien (Plattformen) verstanden, die die Nutzer über digitale Kanäle in der gegenseitigen Kommunikation und im interaktiven Austausch von Informationen unterstützen.» Quelle: Wikipedia
  • 8. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 8 Paradigmen- wechsel Soziale Medien Nutzer Bild: istockphoto.com
  • 9. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Social was? 9 Ein Paradigmenwechsel. «Monolog» ➙ «Dialog» «Wissen ist Macht» ➙ «Sharing» «Visitenkarte» ➙ «Gespräch» Die Rolle des Nutzers. «Zuhörer» ➙ «Partizipant» «Content Consumer» ➙ «Content Creator»
  • 10. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 10 Quelle: ethority.de Social was? Die «neue» Welt.
  • 11. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Die Schweiz. Ein Facebook-Land. 11 Quelle: bernetblog.ch | Comscore (09/12)
  • 12. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Social Media: Wieso? SEO! 12 Ranking Faktoren Google Deutschland 2012 Quelle: t3n.de 2013?
  • 14. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Der Plan: Analyse. 14 Mitbewerber. Auf welchen Plattformen? Seit wann? Inhalte? Themen? Community? Intervalle? Intern. Plattformen? Know How? Inhalte? Themen? Ressourcen? Wen wollen wir ansprechen? Fazit: Must? Nice to have? Themen? Inspiration?
  • 15. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Der Plan: Ziele setzen. 15 Was wollen wir erreichen? Quelle: bernetblog.ch
  • 16. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Der Plan: Content Strategie. 16 Themen Eigene/fremde Inhalte Redaktionskonzept «Guidelines» Bildquelle: Leider unbekannt
  • 17. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Der Plan: Aufsetzen. Integrieren. Kanalisieren. 17 Newsletter Eigene Website Mobile Site und/oder App
  • 18. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Apropos: Basisarbeit. 1. Website. Sie ist eure Visitenkarte. Ohne ist nicht ideal (im Selbstversuch gescheitert). 2. Mobile optimierte Website (Reponsive Design oder Mobile Site). 60% der Nutzer surfen mobil. Tendenz steigend. (net-metrix.ch) 3. Google Places. Auf google.ch/places den Ort erfassen, mit Fotos, Kontakt, Öffnungszeiten. 4. Ev. Newsletter aufbauen, Abonnenten gewinnen. 18 Inspiriert durch: bernetblog.ch
  • 19. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Werbung. 19
  • 20. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Kurz gesagt. Analyse ➔ Ziele ➔ Content Strategie ➔ aufsetzen und integrieren ➔ Community aufbauen ➔ pflegen und lernen ➔ punktuell werben ➔ Erfolgskontrolle ➔ Optimieren 20
  • 22. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Beispiel: Fachliches. 22 Titelbilder dürfen keine Bilder mit mehr als 20 % Text enthalten. Mitarbeiter, Projekte, ein Blick hinter die Kulissen, Jobs, Beiträge/ Links rund ums Thema
  • 23. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Beispiel: Unterhalten. 23 Viel Inspiration. Und Fun. Hohe Interaktion.
  • 24. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Beispiel: Gesicht zeigen. 24 Know-How. Wissen. Viel Dialog.
  • 25. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Beispiel: Integration. 25
  • 26. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Beispiel: Konsistenz. 26
  • 27. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Der Pink-Effekt. 27
  • 28. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Beispiel: Endorsements = Bestätigung? 28
  • 29. Chancen und Gefahren. DOs und DON’Ts. Und Erfolgsfaktoren.
  • 30. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Chancen. 30 Dialog ➙ Involvement. Wissens- und Informationsaustausch ➙ Positionierung, Reputation, Involvement. Selbstdarstellung ➙ Reputation. Networking ➙ Netzwerk. Und noch ein bisschen mehr.
  • 31. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Chancen. 31 Auf dem Radar sein. Und bleiben. Ohne Gefahr der «Werbeblindheit».
  • 32. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Chancen. Und Gefahren. 32 Bildquelle: istock.com Auf derselben Party wie die Zielgruppe tanzen. «Negative Meinungen»
  • 33. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 33 Gefahren. Verzettelung Zuwenig Zeit
  • 34. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 DOs. Und DONTs. ✓ Aktiv sein. Und Geduld haben. ✓ Authentisch und echt sein. ✓ Netiquette beachten. ✓ Sich auch auf anderen Plattformen austauschen. ✓ Kommentare/Feedback ernst nehmen. ✓ Keine «One-Man/Woman-Show»? Dann: Mitarbeiter involvieren und motivieren. ✗ Fans kaufen. ✗ Kritischen Stimmen mit Ausreden begegnen. ✗ Bashing. ✗ Inaktiv sein. Oder nicht präsent sein. Denn: «Wer virtuell nicht präsent ist, existiert nicht.» (Zitat Tobias Pfister, metallpfister.ch) 34
  • 35. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Interaktion. Und Sichtbarkeit. 35 Quelle: www.jenders.com/ @djenders 90 – 9 – 1lesen nur beteiligen sich ab und zu kreieren Inhalte Mit «Link Shorteners» wie goo.gl oder bit.ly lässt sich verfolgen, wieviele Nutzer einen Link anklicken. Auch ohne ein «Gefällt mir».
  • 36. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Vorsicht! Das Ding mit den Bildern. Und den Unter- lizenzen. 36
  • 37. © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Getreu dem Sascha Lobo-Grundsatz. 37
  • 38. Ein bisschen Mathematik. Branding + Inhalt = Reputation + Geduld = ERFOLG © Schnellkraft GmbH | 28. Mai 2013 Leidenschaft! 38
  • 39. Schnellkraft GmbH kontakt@schnellkraft.ch Twitter @schnellnicole und @schnellkraft Facebook facebook.com/schnellkraft Xing xing.com/profile/Nicole_Schnell2 © Schnellkraft GmbH