SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 13
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Nahwärmeversorgung in Mardorf
Bericht zur Machbarkeit für eine gemeinschaftliche Nahwärmeversorgung auf
Basis erneuerbarer Energien in der Gemeinde Mardorf
Projekt-Nr. 12-043
24. September 2013

Inhaltsübersicht
Stand Kosten- / Nutzen vom Juni 2013

Einschätzung der aktuellen Situation
Fazit und Empfehlung

24.9.2013 - Bürgerversammlung "Nahwärme in Mardorf"
© EnergieAgentur Berghamer und Penzkofer, Kastulusplatz 3, 85368 Moosburg a. d. Isar; 06/2013, Be

Blatt 1

Fragen und Antworten
Konzeptplan mit
allen
Eckdaten

Nahwärme Mardorf
24.9.2013 - Bürgerversammlung "Nahwärme in Mardorf"
© EnergieAgentur Berghamer und Penzkofer, Kastulusplatz 3, 85368 Moosburg a. d. Isar; 06/2013, Be

Blatt 2

Konzeptstand Juni 2013
Wärmenetzkonzept – Juni 2013
 Die Interessenslage hatte eine Nachfrage
im gesamten Ort ergeben.

 Im Ortskern bzw. nordöstlich der Landstraße
intensiver (bis über 600 kWh/m), als im
südlichen Ortsteil (zum Teil unter 400 kWh/m).

 Über den gesamten Ort gesehen, wären ca.

24.9.2013 - Bürgerversammlung "Nahwärme in Mardorf"
Stand Machbarkeitsstudie Juni 2013
© EnergieAgentur Berghamer und Penzkofer, Kastulusplatz 3, 85368 Moosburg a. d. Isar; 06/2013, Be

Blatt 3

10 km Trasse erforderlich und es ergeben
sich folgende Kennzahlen:
Technisch/wirtschaftliche Eckdaten Wärmenetz Gesamtort Mardorf:
Die Wirtschaftslichkeitsrechnung ergab für ein Gesamtnetz folgendes Bild:

 Netto-Investitionssumme im Gesamtprojekt zzgl. MWSt.:

ca. 5,5 Mio €

 Finanzierungsplan: Eigenkapital eG-Beiträge, Zuschüsse und Förderkredit
•
•
•

davon Genossenschaftsanteile 210 x 6.000,- €

ca. 1,26 Mio €

davon direkte Zuschüsse, die vom Bund und Land nach Mardorf fließen:

ca. 1,26 Mio €

davon durch die Genossenschaft zu finanzierende Summe auf 20 Jahre (KfW)

ca. 2,95 Mio €

 Erwartete Amortisation des Fremdkapitaleinsatzes:

< 15 Jahre

 Erforderlicher Brutto-Arbeitspreis bei ca. 210 Anschliessern für
9,64 Ct./kWh

„fertige Nutzwärme“ ab Übergabestation inkl. MWSt.:

 Grundpreispauschale:

© EnergieAgentur Berghamer und Penzkofer, Kastulusplatz 3, 85368 Moosburg a. d. Isar; 06/2013, Be

Blatt 4

24.9.2013 - Bürgerversammlung "Nahwärme in Mardorf"
Kosten-/Nutzenbetrachtung

ca. 15 €/Monat
Die Berechnung in Varianten - für ein kleineres Haus in Mardorf:
 Bei 2.000 Liter Heizölverbrauch zahlen Sie:

bei 80 Ct./Liter etwa 1.600,- €/a
bei 90 Ct./Liter etwa 1.800,- €/a
bei 100 Ct./Liter etwa 2.000,- €/a

 Dazu noch je nach Anlage Kosten für Wartung Kessel/Tank, Kaminkehrer, Versicherung, Lagerzins.
In diesem Beispiel einmal alles zusammen mit 300,- €/a inkl. MWSt. angenommen.

 Zwischen 1.900,- €/a und 2.300,- €/a werden also Ihre Kosten für das Heizen mit Heizöl in den
kommenden Jahren mind. liegen. Eine neue Heizanlage, Tank, etc. sind darin nicht enthalten.

 In den 2.000 Litern Heizöl stecken 20.000 kWh Wärmeenergie!
Das Haus braucht davon nur ca. 16.000 kWh. Der Rest sind Betriebsverluste des Kessels.

 Die Hausstation der Bio-Nahwärme im gemeinsamen Wärmenetz Mardorf hat dagegen kaum
Verluste. Daher werden auch nur ca. 16.500 kWh pro Jahr Bio-Nahwärme von der eG abgerechnet.

 Dafür zahlen Sie im eG-Preismodell folgendes (Wartung, Instandhaltung, etc. inklusive ):
- Grundpreis:
- Arbeitspreis

12 Monate á 15,- €/Monat = 180,- €/a
16.500 kWh x 9,64 Ct./kWh = 1.590,- €/a

Fazit: Die Wärme aus lokaler erneuerbare Energie kostet weniger - ist aber viel mehr Wert*!
* Einige

24.9.2013 - Bürgerversammlung "Nahwärme in Mardorf"
Kosten-/Nutzenbetrachtung
© EnergieAgentur Berghamer und Penzkofer, Kastulusplatz 3, 85368 Moosburg a. d. Isar; 06/2013, Be

Blatt 5

Beispiele:
Der Kellerraum gehört wieder Ihnen, nicht dem Tank. Das Haus ist mit TOP-Energieausweis mehr Wert. Der ganze Ort profitiert
von der lokalen Wertschöpfung. Das gefährliche Heizöl ist aus den Kellern (vgl. aktuelles Beispiel Fischerhäuser). Usw. usw.
Die nächsten Schritte zum Bioenergiedorf Mardorf:

NIM
Berater, IB

Vorhandene Idee

Interessierte Bürger;
später eG

Arbeit der Initialgruppe NIM:
Sammeln der Interessenslage; Arbeitssitzungen;

Machbarkeitsstudie – 2. Teil

ENDE

„nein“

Gibt es einen
Weg?
„ja“

Bürgerversammlung
Ausrufen des Ziels: „Bei 200 GenossInnen gehts!“

ENDE

„nein“

Gibt es > 200
Genossen?
„ja“

August
2013

Genossenschaftsgründungsversammlg.
Start Umsetzung

Planung, Abstimmung Fremdgewerke, Verträge,
Kosten, Fördermittelanträge, Finanzierung, usw.

Bau &
Betrieb

24.9.2013 - Bürgerversammlung "Nahwärme in Mardorf"
Projektfahrplan
© EnergieAgentur Berghamer und Penzkofer, Kastulusplatz 3, 85368 Moosburg a. d. Isar; 06/2013, Be

Blatt 6

Planung, Genehmigung Herbst/Winter 2013/14; Inbetriebnahme zur Heizzeit 2014
Die nächsten Schritte zum Bioenergiedorf Mardorf:
Vorhandene Idee

Arbeit der Initialgruppe NIM:
Sammeln der Interessenslage; Arbeitssitzungen;

Machbarkeitsstudie – 2. Teil

ENDE

„nein“

Gibt es einen
Weg?
„ja“

Bürgerversammlung
Ausrufen des Ziels: „Bei 200 GenossInnen gehts!“

ENDE

„nein“

Gibt es > 200
Genossen?
„ja“

Genossenschaftsgründungsversammlg.
Start Umsetzung

Ergänzende Erläuterung 24.9.2013:
Bei 200 Genossinnen und Genossen kann die
Nahwärme in einem Schritt im gesamten Dorf gebaut
werden (das ist sicher ein wertvolles Ziel, aber
projektbezogen keinesfalls zwingend, da die
Wärmeerzeugung bereits vorhanden ist.
Das heißt, ein erster Bauabschnitt bzw. Kernnetz
bleibt natürlich auch mit Teilbereichen möglich –
dann zunächst mit höherem KWK-Anteil)

Planung, Abstimmung Fremdgewerke, Verträge,
Kosten, Fördermittelanträge, Finanzierung, usw.

Bau &
Betrieb

24.9.2013 - Bürgerversammlung "Nahwärme in Mardorf"
Projektfahrplan
© EnergieAgentur Berghamer und Penzkofer, Kastulusplatz 3, 85368 Moosburg a. d. Isar; 06/2013, Be

Blatt 7

Planung, Genehmigung Herbst/Winter 2013/14; Inbetriebnahme zur Heizzeit 2014
Wärmenetzkonzept – Juni 2013
 Die Interessenslage hatte eine Nachfrage
im gesamten Ort ergeben.

 Im Ortskern bzw. nordöstlich der Landstraße
intensiver (bis über 600 kWh/m), als im südlichen
Ortsteil (zum Teil unter 400 kWh/m).

 Über den gesamten Ort gesehen, wären ca.
10 km Trasse erforderlich und es ergeben
sich folgende Kennzahlen:

 Sollte ein Bereich noch Entwicklungszeit
24.9.2013 - Bürgerversammlung "Nahwärme in Mardorf"
Stand Machbarkeitsstudie Juni 2013
© EnergieAgentur Berghamer und Penzkofer, Kastulusplatz 3, 85368 Moosburg a. d. Isar; 06/2013, Be

Blatt 8

benötigen, kann dennoch begonnen werden. Keine Angst vor Bauabschnitten!
Bestehende BHKW-Grundlast – vorhanden, aber dadurch begrenzt
Die Anlagenkomponenten der Energiezentrale der Genossenschaft können direkt auf gepachtetem
Gelände der Biogasanlage errichten werden. Die Grundlastwärme ist schon vorhanden.
Dies ist als Idealfall zu sehen!
Abwärmeübernahme aus dem Bestands-BHKW in zwei 90 m³-Puffer.
Biomassefeuerungsanlage für die untere Mittellast und Grundlastredundanz als Holz-Hackschnitzelkessel, 500 kW
Biomassefeuerungsanlage für die obere Mittellast in der Heizzeit als Hackschnitzelkessel, 900 kW.
Heizöl-Redundanzkessel mit kompaktem Tank als Schnellabsicherung der drei Basiswärmeerzeuger.

24.9.2013 - Bürgerversammlung "Nahwärme in Mardorf"
Technische Lösungen
© EnergieAgentur Berghamer und Penzkofer, Kastulusplatz 3, 85368 Moosburg a. d. Isar; 06/2013, Be

Blatt 9





Zusammenhang Grundbedarf/Winterbedarf bei 210 Häusern:

Im Sommer nur BHKW-Abwärme

24.9.2013 - Bürgerversammlung "Nahwärme in Mardorf"
Bedarfsanalyse
© EnergieAgentur Berghamer und Penzkofer, Kastulusplatz 3, 85368 Moosburg a. d. Isar; 06/2013, Be

Blatt 10

 Bei weniger Anschlüssen sinkt der Anteil der aufwändigeren Winterwärme aus Holz und Öl.
Evtl. bei besserer Wärmedichte. Die Wirtschaftlichkeit des (Teil)Netzes wird noch besser.
Die Zuschüsse werden jahresweise ausgezahlt. Dadurch entsteht kein Nachteil.
Eine Option ist daher z.B.: Bilden von Rücklagen für einen 2. Bauabschnitt des Wärmenetzes.
Fazit und Empfehlung
 Wir empfehlen unverändert die Umsetzung eines
gemeinschaftlichen Nahwärmeprojektes in Mardorf
in der bestmöglichen Ausdehnung (gem. Nachfrage).

 Für die angeschlossenen Bürgerinnen und Bürger bzw.
Liegenschaftsbesitzer und Gewerbetreibenden ergeben
sich daraus erhebliche Einsparungen („mehr im Geldbeutel“).

 Der Wertschöpfungseffekt im Ort und der Wert der Unabhängigkeit ist noch weitaus grösser.
 Ökologisch gesehen, werden mehrere einhundertausend Liter Heizöl pro Jahr nicht verbrannt und (!)
gefährden nicht mehr das Grundwasser und die Gebäude.

 Die sozialen positiven Effekte sind unschätzbar!
Mardorf, 24. September 2013

24.9.2013 - Bürgerversammlung "Nahwärme in Mardorf"
© EnergieAgentur Berghamer und Penzkofer, Kastulusplatz 3, 85368 Moosburg a. d. Isar; 06/2013, Be

Blatt 11

Oliver Berghamer
Keine Angst vor Bauabschnitten!
Ein Beispiel aus Bayern, für das 2014 gerade der 5. und letzte Bauabschnitt geplant wird:

BA 2 (2011):
Einzelne Baugebiete
am Trassenverlauf

24.9.2013 - Bürgerversammlung "Nahwärme in Mardorf"
Kosten-/Nutzenbetrachtung
© EnergieAgentur Berghamer und Penzkofer, Kastulusplatz 3, 85368 Moosburg a. d. Isar; 06/2013, Be

BA 3 … BA 4 (2012, 2013, …):
Erschließung des gesamten
Ortskerns. Über 5 km Netz.

Blatt 13

BA 1 (2010):
Von der Abwärme
zum Schulzentrum

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Autarkes energiesystem aevs 36
Autarkes energiesystem aevs 36Autarkes energiesystem aevs 36
Autarkes energiesystem aevs 36tommy411
 
Das bioenergiedorf mauenheim, die solarsiedlung in engen und die solaranlage ...
Das bioenergiedorf mauenheim, die solarsiedlung in engen und die solaranlage ...Das bioenergiedorf mauenheim, die solarsiedlung in engen und die solaranlage ...
Das bioenergiedorf mauenheim, die solarsiedlung in engen und die solaranlage ...francisco gonzalez cano
 
Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?
Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?
Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?engineeringzhaw
 
Energiewende Nordhessen - technische und ökonomische Verknüpfung des regional...
Energiewende Nordhessen - technische und ökonomische Verknüpfung des regional...Energiewende Nordhessen - technische und ökonomische Verknüpfung des regional...
Energiewende Nordhessen - technische und ökonomische Verknüpfung des regional...Winkels-Herding Sabine
 
Biomassenutzung Bad Aibling
Biomassenutzung Bad AiblingBiomassenutzung Bad Aibling
Biomassenutzung Bad AiblingMischaka
 
klima:aktiv Energiespar-Guide
klima:aktiv Energiespar-Guideklima:aktiv Energiespar-Guide
klima:aktiv Energiespar-Guideklima:aktiv
 
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...Stadtwerke Wolfhagen
 
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der EnergiespeicherungThermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherungengineeringzhaw
 
Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...
Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...
Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...engineeringzhaw
 
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezroRanner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezrowolfganghanus
 
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves""Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"Wissenschaftsjahr2010
 
Strom und wärmegewinnung aus biomasse - Volter
Strom und wärmegewinnung aus biomasse - Volter Strom und wärmegewinnung aus biomasse - Volter
Strom und wärmegewinnung aus biomasse - Volter Rado Irgl
 
Strom und wärmegewinnung aus biomasse
Strom und wärmegewinnung aus biomasseStrom und wärmegewinnung aus biomasse
Strom und wärmegewinnung aus biomasseIbounigGottfried
 

Was ist angesagt? (20)

Alle Energieträger aus einer Hand
Alle Energieträger aus einer HandAlle Energieträger aus einer Hand
Alle Energieträger aus einer Hand
 
Autarkes energiesystem aevs 36
Autarkes energiesystem aevs 36Autarkes energiesystem aevs 36
Autarkes energiesystem aevs 36
 
Das bioenergiedorf mauenheim, die solarsiedlung in engen und die solaranlage ...
Das bioenergiedorf mauenheim, die solarsiedlung in engen und die solaranlage ...Das bioenergiedorf mauenheim, die solarsiedlung in engen und die solaranlage ...
Das bioenergiedorf mauenheim, die solarsiedlung in engen und die solaranlage ...
 
Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?
Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?
Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?
 
Waermecenter
Waermecenter Waermecenter
Waermecenter
 
Energiewende Nordhessen - technische und ökonomische Verknüpfung des regional...
Energiewende Nordhessen - technische und ökonomische Verknüpfung des regional...Energiewende Nordhessen - technische und ökonomische Verknüpfung des regional...
Energiewende Nordhessen - technische und ökonomische Verknüpfung des regional...
 
Biomassenutzung Bad Aibling
Biomassenutzung Bad AiblingBiomassenutzung Bad Aibling
Biomassenutzung Bad Aibling
 
klima:aktiv Energiespar-Guide
klima:aktiv Energiespar-Guideklima:aktiv Energiespar-Guide
klima:aktiv Energiespar-Guide
 
Heinz von Heiden EcoStar INDEPENDA
Heinz von Heiden EcoStar INDEPENDAHeinz von Heiden EcoStar INDEPENDA
Heinz von Heiden EcoStar INDEPENDA
 
Wärme über die Gasse
Wärme über die GasseWärme über die Gasse
Wärme über die Gasse
 
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
 
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der EnergiespeicherungThermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
 
Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...
Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...
Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...
 
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezroRanner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
 
Erlebnistour erneuerbare energien
Erlebnistour erneuerbare energienErlebnistour erneuerbare energien
Erlebnistour erneuerbare energien
 
Biomasseforum 2010
Biomasseforum 2010Biomasseforum 2010
Biomasseforum 2010
 
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves""Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
 
Prospekt 2016
Prospekt 2016Prospekt 2016
Prospekt 2016
 
Strom und wärmegewinnung aus biomasse - Volter
Strom und wärmegewinnung aus biomasse - Volter Strom und wärmegewinnung aus biomasse - Volter
Strom und wärmegewinnung aus biomasse - Volter
 
Strom und wärmegewinnung aus biomasse
Strom und wärmegewinnung aus biomasseStrom und wärmegewinnung aus biomasse
Strom und wärmegewinnung aus biomasse
 

Andere mochten auch

CD-SonderVÖ-Neuheiten Mai 2011 (Im Vertrieb der Naxos Deutschland GmbH)
CD-SonderVÖ-Neuheiten Mai 2011 (Im Vertrieb der Naxos Deutschland GmbH)CD-SonderVÖ-Neuheiten Mai 2011 (Im Vertrieb der Naxos Deutschland GmbH)
CD-SonderVÖ-Neuheiten Mai 2011 (Im Vertrieb der Naxos Deutschland GmbH)NAXOS Deutschland GmbH
 
5 pedro fernandez arica / Sala 1 - Aprender Haciendo
5 pedro fernandez arica / Sala 1 - Aprender Haciendo5 pedro fernandez arica / Sala 1 - Aprender Haciendo
5 pedro fernandez arica / Sala 1 - Aprender HaciendoINACAP
 
EXPLORING MODELS OF LEADERSHIP FOR NETWORKS OF SCHOOLS-AN INTEGRATIVE PAPER
EXPLORING MODELS OF LEADERSHIP FOR NETWORKS OF SCHOOLS-AN INTEGRATIVE PAPEREXPLORING MODELS OF LEADERSHIP FOR NETWORKS OF SCHOOLS-AN INTEGRATIVE PAPER
EXPLORING MODELS OF LEADERSHIP FOR NETWORKS OF SCHOOLS-AN INTEGRATIVE PAPERjaderex
 
Facebook Funktionsweise, Nutzen und Risiken für Jugendliche
Facebook Funktionsweise, Nutzen und Risiken für JugendlicheFacebook Funktionsweise, Nutzen und Risiken für Jugendliche
Facebook Funktionsweise, Nutzen und Risiken für JugendlicheKatrin Hill
 
Reisenews – Rose Travel Consulting - Islands of Plenty
Reisenews – Rose Travel Consulting - Islands of PlentyReisenews – Rose Travel Consulting - Islands of Plenty
Reisenews – Rose Travel Consulting - Islands of PlentyRose Travel
 
Creation ii v0.93 vorläufig
Creation ii v0.93 vorläufigCreation ii v0.93 vorläufig
Creation ii v0.93 vorläufigmarkktoo
 
Bauherrenberatung Schweiz
Bauherrenberatung SchweizBauherrenberatung Schweiz
Bauherrenberatung Schweizandreascole58
 
Aviso convocatoria
Aviso convocatoriaAviso convocatoria
Aviso convocatoriamcriverah
 
Trabajo Práctico con PICASSA de Amanda Nogarol
Trabajo Práctico con PICASSA de Amanda NogarolTrabajo Práctico con PICASSA de Amanda Nogarol
Trabajo Práctico con PICASSA de Amanda NogarolZonaActiva Weekend
 
NAXOS Deutschland CD Neuheiten August 2011
NAXOS Deutschland CD Neuheiten August 2011NAXOS Deutschland CD Neuheiten August 2011
NAXOS Deutschland CD Neuheiten August 2011NAXOS Deutschland GmbH
 
Islam in deutschland
Islam in deutschlandIslam in deutschland
Islam in deutschlandAmr Gharib
 

Andere mochten auch (20)

CD-SonderVÖ-Neuheiten Mai 2011 (Im Vertrieb der Naxos Deutschland GmbH)
CD-SonderVÖ-Neuheiten Mai 2011 (Im Vertrieb der Naxos Deutschland GmbH)CD-SonderVÖ-Neuheiten Mai 2011 (Im Vertrieb der Naxos Deutschland GmbH)
CD-SonderVÖ-Neuheiten Mai 2011 (Im Vertrieb der Naxos Deutschland GmbH)
 
Presentation1
Presentation1Presentation1
Presentation1
 
5 pedro fernandez arica / Sala 1 - Aprender Haciendo
5 pedro fernandez arica / Sala 1 - Aprender Haciendo5 pedro fernandez arica / Sala 1 - Aprender Haciendo
5 pedro fernandez arica / Sala 1 - Aprender Haciendo
 
EXPLORING MODELS OF LEADERSHIP FOR NETWORKS OF SCHOOLS-AN INTEGRATIVE PAPER
EXPLORING MODELS OF LEADERSHIP FOR NETWORKS OF SCHOOLS-AN INTEGRATIVE PAPEREXPLORING MODELS OF LEADERSHIP FOR NETWORKS OF SCHOOLS-AN INTEGRATIVE PAPER
EXPLORING MODELS OF LEADERSHIP FOR NETWORKS OF SCHOOLS-AN INTEGRATIVE PAPER
 
Cuentas de usuario
Cuentas de usuarioCuentas de usuario
Cuentas de usuario
 
Facebook Funktionsweise, Nutzen und Risiken für Jugendliche
Facebook Funktionsweise, Nutzen und Risiken für JugendlicheFacebook Funktionsweise, Nutzen und Risiken für Jugendliche
Facebook Funktionsweise, Nutzen und Risiken für Jugendliche
 
Aprendizaje móvil
Aprendizaje móvilAprendizaje móvil
Aprendizaje móvil
 
Reisenews – Rose Travel Consulting - Islands of Plenty
Reisenews – Rose Travel Consulting - Islands of PlentyReisenews – Rose Travel Consulting - Islands of Plenty
Reisenews – Rose Travel Consulting - Islands of Plenty
 
Lo que cambia lo que queda
Lo que cambia lo que quedaLo que cambia lo que queda
Lo que cambia lo que queda
 
Creation ii v0.93 vorläufig
Creation ii v0.93 vorläufigCreation ii v0.93 vorläufig
Creation ii v0.93 vorläufig
 
Bauherrenberatung Schweiz
Bauherrenberatung SchweizBauherrenberatung Schweiz
Bauherrenberatung Schweiz
 
Aviso convocatoria
Aviso convocatoriaAviso convocatoria
Aviso convocatoria
 
Cáncer infantil
Cáncer infantilCáncer infantil
Cáncer infantil
 
Trabajo Práctico con PICASSA de Amanda Nogarol
Trabajo Práctico con PICASSA de Amanda NogarolTrabajo Práctico con PICASSA de Amanda Nogarol
Trabajo Práctico con PICASSA de Amanda Nogarol
 
Verben - Konjunktiv I
Verben - Konjunktiv IVerben - Konjunktiv I
Verben - Konjunktiv I
 
SISNES
SISNESSISNES
SISNES
 
NAXOS Deutschland CD Neuheiten August 2011
NAXOS Deutschland CD Neuheiten August 2011NAXOS Deutschland CD Neuheiten August 2011
NAXOS Deutschland CD Neuheiten August 2011
 
Vortrag hiv und recht
Vortrag hiv und rechtVortrag hiv und recht
Vortrag hiv und recht
 
Islam in deutschland
Islam in deutschlandIslam in deutschland
Islam in deutschland
 
Substantive - Genus
Substantive - GenusSubstantive - Genus
Substantive - Genus
 

Ähnlich wie Präsentation Energieagentur Berghamer & Penzkofer

2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation od
2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation  od2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation  od
2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation odmetropolsolar
 
Broschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschBroschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschTobiasKammerhofer
 
Urs Steiner, Geschäftsleiter EBL
Urs Steiner, Geschäftsleiter EBLUrs Steiner, Geschäftsleiter EBL
Urs Steiner, Geschäftsleiter EBLEBL_Liestal
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Dr. wolfgang daniels aktuelle energiepolitische enwicklungen
Dr. wolfgang daniels aktuelle energiepolitische enwicklungenDr. wolfgang daniels aktuelle energiepolitische enwicklungen
Dr. wolfgang daniels aktuelle energiepolitische enwicklungenWinWind Project
 
2017 04-28 AKE - Stellungnahme Mieterstrom
2017 04-28 AKE - Stellungnahme Mieterstrom2017 04-28 AKE - Stellungnahme Mieterstrom
2017 04-28 AKE - Stellungnahme MieterstromCSU
 
Striewski windenergie in brandenburg
Striewski windenergie in brandenburgStriewski windenergie in brandenburg
Striewski windenergie in brandenburgWinWind Project
 
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2metropolsolar
 
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen EnergiepolitikVorname Nachname
 
stadtwerke wolfhagen Magazin jAWOHL 1.2014
stadtwerke wolfhagen Magazin jAWOHL 1.2014stadtwerke wolfhagen Magazin jAWOHL 1.2014
stadtwerke wolfhagen Magazin jAWOHL 1.2014Stadtwerke Wolfhagen
 
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die UmweltEigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umweltengineeringzhaw
 
Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015
Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015
Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015Stadtwerke Wolfhagen
 
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernVorname Nachname
 
Manuskript bingen 2015 handout
Manuskript bingen 2015 handoutManuskript bingen 2015 handout
Manuskript bingen 2015 handoutDirksmeyer
 
Ö+ Edingen-Neckarhausen-sonnencent-loop
Ö+ Edingen-Neckarhausen-sonnencent-loopÖ+ Edingen-Neckarhausen-sonnencent-loop
Ö+ Edingen-Neckarhausen-sonnencent-loopksplus
 
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 20162016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016CSU
 
Unser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, Kassel
Unser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, KasselUnser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, Kassel
Unser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, KasselWinkels-Herding Sabine
 
So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die GebäudemodernisierungSo fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die GebäudemodernisierungVorname Nachname
 

Ähnlich wie Präsentation Energieagentur Berghamer & Penzkofer (20)

Lastprofile, Einspeiseprofile, »Smart Grids«
Lastprofile, Einspeiseprofile, »Smart Grids«Lastprofile, Einspeiseprofile, »Smart Grids«
Lastprofile, Einspeiseprofile, »Smart Grids«
 
2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation od
2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation  od2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation  od
2013 06 19 energiekonzept südpfalz präsentation od
 
Broschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschBroschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutsch
 
Urs Steiner, Geschäftsleiter EBL
Urs Steiner, Geschäftsleiter EBLUrs Steiner, Geschäftsleiter EBL
Urs Steiner, Geschäftsleiter EBL
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
 
Dr. wolfgang daniels aktuelle energiepolitische enwicklungen
Dr. wolfgang daniels aktuelle energiepolitische enwicklungenDr. wolfgang daniels aktuelle energiepolitische enwicklungen
Dr. wolfgang daniels aktuelle energiepolitische enwicklungen
 
2017 04-28 AKE - Stellungnahme Mieterstrom
2017 04-28 AKE - Stellungnahme Mieterstrom2017 04-28 AKE - Stellungnahme Mieterstrom
2017 04-28 AKE - Stellungnahme Mieterstrom
 
Ende der Großzügigkeit?
Ende der Großzügigkeit?Ende der Großzügigkeit?
Ende der Großzügigkeit?
 
Striewski windenergie in brandenburg
Striewski windenergie in brandenburgStriewski windenergie in brandenburg
Striewski windenergie in brandenburg
 
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
 
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
 
stadtwerke wolfhagen Magazin jAWOHL 1.2014
stadtwerke wolfhagen Magazin jAWOHL 1.2014stadtwerke wolfhagen Magazin jAWOHL 1.2014
stadtwerke wolfhagen Magazin jAWOHL 1.2014
 
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die UmweltEigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
 
Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015
Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015
Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015
 
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
 
Manuskript bingen 2015 handout
Manuskript bingen 2015 handoutManuskript bingen 2015 handout
Manuskript bingen 2015 handout
 
Ö+ Edingen-Neckarhausen-sonnencent-loop
Ö+ Edingen-Neckarhausen-sonnencent-loopÖ+ Edingen-Neckarhausen-sonnencent-loop
Ö+ Edingen-Neckarhausen-sonnencent-loop
 
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 20162016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
 
Unser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, Kassel
Unser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, KasselUnser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, Kassel
Unser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, Kassel
 
So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die GebäudemodernisierungSo fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
 

Präsentation Energieagentur Berghamer & Penzkofer

  • 1. Nahwärmeversorgung in Mardorf Bericht zur Machbarkeit für eine gemeinschaftliche Nahwärmeversorgung auf Basis erneuerbarer Energien in der Gemeinde Mardorf Projekt-Nr. 12-043 24. September 2013 Inhaltsübersicht Stand Kosten- / Nutzen vom Juni 2013 Einschätzung der aktuellen Situation Fazit und Empfehlung 24.9.2013 - Bürgerversammlung "Nahwärme in Mardorf" © EnergieAgentur Berghamer und Penzkofer, Kastulusplatz 3, 85368 Moosburg a. d. Isar; 06/2013, Be Blatt 1 Fragen und Antworten
  • 2. Konzeptplan mit allen Eckdaten Nahwärme Mardorf 24.9.2013 - Bürgerversammlung "Nahwärme in Mardorf" © EnergieAgentur Berghamer und Penzkofer, Kastulusplatz 3, 85368 Moosburg a. d. Isar; 06/2013, Be Blatt 2 Konzeptstand Juni 2013
  • 3. Wärmenetzkonzept – Juni 2013  Die Interessenslage hatte eine Nachfrage im gesamten Ort ergeben.  Im Ortskern bzw. nordöstlich der Landstraße intensiver (bis über 600 kWh/m), als im südlichen Ortsteil (zum Teil unter 400 kWh/m).  Über den gesamten Ort gesehen, wären ca. 24.9.2013 - Bürgerversammlung "Nahwärme in Mardorf" Stand Machbarkeitsstudie Juni 2013 © EnergieAgentur Berghamer und Penzkofer, Kastulusplatz 3, 85368 Moosburg a. d. Isar; 06/2013, Be Blatt 3 10 km Trasse erforderlich und es ergeben sich folgende Kennzahlen:
  • 4. Technisch/wirtschaftliche Eckdaten Wärmenetz Gesamtort Mardorf: Die Wirtschaftslichkeitsrechnung ergab für ein Gesamtnetz folgendes Bild:  Netto-Investitionssumme im Gesamtprojekt zzgl. MWSt.: ca. 5,5 Mio €  Finanzierungsplan: Eigenkapital eG-Beiträge, Zuschüsse und Förderkredit • • • davon Genossenschaftsanteile 210 x 6.000,- € ca. 1,26 Mio € davon direkte Zuschüsse, die vom Bund und Land nach Mardorf fließen: ca. 1,26 Mio € davon durch die Genossenschaft zu finanzierende Summe auf 20 Jahre (KfW) ca. 2,95 Mio €  Erwartete Amortisation des Fremdkapitaleinsatzes: < 15 Jahre  Erforderlicher Brutto-Arbeitspreis bei ca. 210 Anschliessern für 9,64 Ct./kWh „fertige Nutzwärme“ ab Übergabestation inkl. MWSt.:  Grundpreispauschale: © EnergieAgentur Berghamer und Penzkofer, Kastulusplatz 3, 85368 Moosburg a. d. Isar; 06/2013, Be Blatt 4 24.9.2013 - Bürgerversammlung "Nahwärme in Mardorf" Kosten-/Nutzenbetrachtung ca. 15 €/Monat
  • 5. Die Berechnung in Varianten - für ein kleineres Haus in Mardorf:  Bei 2.000 Liter Heizölverbrauch zahlen Sie: bei 80 Ct./Liter etwa 1.600,- €/a bei 90 Ct./Liter etwa 1.800,- €/a bei 100 Ct./Liter etwa 2.000,- €/a  Dazu noch je nach Anlage Kosten für Wartung Kessel/Tank, Kaminkehrer, Versicherung, Lagerzins. In diesem Beispiel einmal alles zusammen mit 300,- €/a inkl. MWSt. angenommen.  Zwischen 1.900,- €/a und 2.300,- €/a werden also Ihre Kosten für das Heizen mit Heizöl in den kommenden Jahren mind. liegen. Eine neue Heizanlage, Tank, etc. sind darin nicht enthalten.  In den 2.000 Litern Heizöl stecken 20.000 kWh Wärmeenergie! Das Haus braucht davon nur ca. 16.000 kWh. Der Rest sind Betriebsverluste des Kessels.  Die Hausstation der Bio-Nahwärme im gemeinsamen Wärmenetz Mardorf hat dagegen kaum Verluste. Daher werden auch nur ca. 16.500 kWh pro Jahr Bio-Nahwärme von der eG abgerechnet.  Dafür zahlen Sie im eG-Preismodell folgendes (Wartung, Instandhaltung, etc. inklusive ): - Grundpreis: - Arbeitspreis 12 Monate á 15,- €/Monat = 180,- €/a 16.500 kWh x 9,64 Ct./kWh = 1.590,- €/a Fazit: Die Wärme aus lokaler erneuerbare Energie kostet weniger - ist aber viel mehr Wert*! * Einige 24.9.2013 - Bürgerversammlung "Nahwärme in Mardorf" Kosten-/Nutzenbetrachtung © EnergieAgentur Berghamer und Penzkofer, Kastulusplatz 3, 85368 Moosburg a. d. Isar; 06/2013, Be Blatt 5 Beispiele: Der Kellerraum gehört wieder Ihnen, nicht dem Tank. Das Haus ist mit TOP-Energieausweis mehr Wert. Der ganze Ort profitiert von der lokalen Wertschöpfung. Das gefährliche Heizöl ist aus den Kellern (vgl. aktuelles Beispiel Fischerhäuser). Usw. usw.
  • 6. Die nächsten Schritte zum Bioenergiedorf Mardorf: NIM Berater, IB Vorhandene Idee Interessierte Bürger; später eG Arbeit der Initialgruppe NIM: Sammeln der Interessenslage; Arbeitssitzungen; Machbarkeitsstudie – 2. Teil ENDE „nein“ Gibt es einen Weg? „ja“ Bürgerversammlung Ausrufen des Ziels: „Bei 200 GenossInnen gehts!“ ENDE „nein“ Gibt es > 200 Genossen? „ja“ August 2013 Genossenschaftsgründungsversammlg. Start Umsetzung Planung, Abstimmung Fremdgewerke, Verträge, Kosten, Fördermittelanträge, Finanzierung, usw. Bau & Betrieb 24.9.2013 - Bürgerversammlung "Nahwärme in Mardorf" Projektfahrplan © EnergieAgentur Berghamer und Penzkofer, Kastulusplatz 3, 85368 Moosburg a. d. Isar; 06/2013, Be Blatt 6 Planung, Genehmigung Herbst/Winter 2013/14; Inbetriebnahme zur Heizzeit 2014
  • 7. Die nächsten Schritte zum Bioenergiedorf Mardorf: Vorhandene Idee Arbeit der Initialgruppe NIM: Sammeln der Interessenslage; Arbeitssitzungen; Machbarkeitsstudie – 2. Teil ENDE „nein“ Gibt es einen Weg? „ja“ Bürgerversammlung Ausrufen des Ziels: „Bei 200 GenossInnen gehts!“ ENDE „nein“ Gibt es > 200 Genossen? „ja“ Genossenschaftsgründungsversammlg. Start Umsetzung Ergänzende Erläuterung 24.9.2013: Bei 200 Genossinnen und Genossen kann die Nahwärme in einem Schritt im gesamten Dorf gebaut werden (das ist sicher ein wertvolles Ziel, aber projektbezogen keinesfalls zwingend, da die Wärmeerzeugung bereits vorhanden ist. Das heißt, ein erster Bauabschnitt bzw. Kernnetz bleibt natürlich auch mit Teilbereichen möglich – dann zunächst mit höherem KWK-Anteil) Planung, Abstimmung Fremdgewerke, Verträge, Kosten, Fördermittelanträge, Finanzierung, usw. Bau & Betrieb 24.9.2013 - Bürgerversammlung "Nahwärme in Mardorf" Projektfahrplan © EnergieAgentur Berghamer und Penzkofer, Kastulusplatz 3, 85368 Moosburg a. d. Isar; 06/2013, Be Blatt 7 Planung, Genehmigung Herbst/Winter 2013/14; Inbetriebnahme zur Heizzeit 2014
  • 8. Wärmenetzkonzept – Juni 2013  Die Interessenslage hatte eine Nachfrage im gesamten Ort ergeben.  Im Ortskern bzw. nordöstlich der Landstraße intensiver (bis über 600 kWh/m), als im südlichen Ortsteil (zum Teil unter 400 kWh/m).  Über den gesamten Ort gesehen, wären ca. 10 km Trasse erforderlich und es ergeben sich folgende Kennzahlen:  Sollte ein Bereich noch Entwicklungszeit 24.9.2013 - Bürgerversammlung "Nahwärme in Mardorf" Stand Machbarkeitsstudie Juni 2013 © EnergieAgentur Berghamer und Penzkofer, Kastulusplatz 3, 85368 Moosburg a. d. Isar; 06/2013, Be Blatt 8 benötigen, kann dennoch begonnen werden. Keine Angst vor Bauabschnitten!
  • 9. Bestehende BHKW-Grundlast – vorhanden, aber dadurch begrenzt Die Anlagenkomponenten der Energiezentrale der Genossenschaft können direkt auf gepachtetem Gelände der Biogasanlage errichten werden. Die Grundlastwärme ist schon vorhanden. Dies ist als Idealfall zu sehen! Abwärmeübernahme aus dem Bestands-BHKW in zwei 90 m³-Puffer. Biomassefeuerungsanlage für die untere Mittellast und Grundlastredundanz als Holz-Hackschnitzelkessel, 500 kW Biomassefeuerungsanlage für die obere Mittellast in der Heizzeit als Hackschnitzelkessel, 900 kW. Heizöl-Redundanzkessel mit kompaktem Tank als Schnellabsicherung der drei Basiswärmeerzeuger. 24.9.2013 - Bürgerversammlung "Nahwärme in Mardorf" Technische Lösungen © EnergieAgentur Berghamer und Penzkofer, Kastulusplatz 3, 85368 Moosburg a. d. Isar; 06/2013, Be Blatt 9    
  • 10. Zusammenhang Grundbedarf/Winterbedarf bei 210 Häusern: Im Sommer nur BHKW-Abwärme 24.9.2013 - Bürgerversammlung "Nahwärme in Mardorf" Bedarfsanalyse © EnergieAgentur Berghamer und Penzkofer, Kastulusplatz 3, 85368 Moosburg a. d. Isar; 06/2013, Be Blatt 10  Bei weniger Anschlüssen sinkt der Anteil der aufwändigeren Winterwärme aus Holz und Öl. Evtl. bei besserer Wärmedichte. Die Wirtschaftlichkeit des (Teil)Netzes wird noch besser. Die Zuschüsse werden jahresweise ausgezahlt. Dadurch entsteht kein Nachteil. Eine Option ist daher z.B.: Bilden von Rücklagen für einen 2. Bauabschnitt des Wärmenetzes.
  • 11. Fazit und Empfehlung  Wir empfehlen unverändert die Umsetzung eines gemeinschaftlichen Nahwärmeprojektes in Mardorf in der bestmöglichen Ausdehnung (gem. Nachfrage).  Für die angeschlossenen Bürgerinnen und Bürger bzw. Liegenschaftsbesitzer und Gewerbetreibenden ergeben sich daraus erhebliche Einsparungen („mehr im Geldbeutel“).  Der Wertschöpfungseffekt im Ort und der Wert der Unabhängigkeit ist noch weitaus grösser.  Ökologisch gesehen, werden mehrere einhundertausend Liter Heizöl pro Jahr nicht verbrannt und (!) gefährden nicht mehr das Grundwasser und die Gebäude.  Die sozialen positiven Effekte sind unschätzbar! Mardorf, 24. September 2013 24.9.2013 - Bürgerversammlung "Nahwärme in Mardorf" © EnergieAgentur Berghamer und Penzkofer, Kastulusplatz 3, 85368 Moosburg a. d. Isar; 06/2013, Be Blatt 11 Oliver Berghamer
  • 12.
  • 13. Keine Angst vor Bauabschnitten! Ein Beispiel aus Bayern, für das 2014 gerade der 5. und letzte Bauabschnitt geplant wird: BA 2 (2011): Einzelne Baugebiete am Trassenverlauf 24.9.2013 - Bürgerversammlung "Nahwärme in Mardorf" Kosten-/Nutzenbetrachtung © EnergieAgentur Berghamer und Penzkofer, Kastulusplatz 3, 85368 Moosburg a. d. Isar; 06/2013, Be BA 3 … BA 4 (2012, 2013, …): Erschließung des gesamten Ortskerns. Über 5 km Netz. Blatt 13 BA 1 (2010): Von der Abwärme zum Schulzentrum