SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Unser Beitrag zum Klimaschutz

S. Winkels-Herding | Kassel | 03.12.2013
Klimaschutz geht alle an!


Städtische Werke in Kassel: kommunaler
Energieversorger  Verantwortung für die Stadt und
die Region  Klima- und Umweltschutz als Aufgabe



Investition in Ausbau erneuerbarer Energien seit
Jahren



Voraussetzung für zukunftsfähige und nachhaltige
Energieversorgung in der Region Kassel geschaffen



Ziel: bis zum Jahr 2020 mindestens 80 Prozent des
Bedarfs umweltfreundlich erzeugen

05.09.13 | Seite 2

Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
Städtische Werke AG, Kassel

05.09.13 | Seite 3

Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
Städtische Werke in Zahlen
Geschäftszahlen (2012)
407,7 Mio. €



Umsatz



Mitarbeiter



Bilanzsumme



Investitionen p. a.



Seit Nov. 2007 werden alle Kasseler
Privatkunden mit Strom aus Wasserkraftwerken versorgt.



Seit Jan. 2010 werden alle Kasseler
Privatkunden mit CO2-neutralem Gas
versorgt.

1.081 GWh
554 GWh
523 GWh

Gas
 Absatz
 Privatkunden
 Gewerbe/SVK
 Weiterverteiler

4.585 GWh
1.017 GWh
2.305 GWh
1.123 GWh

Seit 2008 erfolgt der Vertrieb bundesweit.



Strom
 Absatz
 Privatkunden
 Gewerbe/SVK

209
340,1 Mio. €
14,6 Mio. €



Seit Jan. 2012 sind die Produkte Naturstrom
und Naturgas TÜV-zertifizierte Ökoprodukte



Besucherzahlen der Bäder
 Schwimmhallen
 Freibäder
 Sonst. Einrichtungen

211 Tsd.
95 Tsd.
14 Tsd.

Seit Jan. 2012 ist das Unternehmen
klimaneutral gestellt.

05.09.13 | Seite 4

Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
Leitlinien für Energie


Zukunftssicherung durch Wachstum



Versorgungsgebiet erweitern



Bundesweites Angebot der Produkte



Investitionen in Erneuerbare Energien



Energieversorgung der Kunden aus erneuerbaren
Quellen



Konsequenter Ausbau der Eigenproduktion in und um
Kassel – unabhängig von zugekauften Energieträgern



Unterstützung unserer Kunden beim Umgang mit
effizienten und umweltfreundlichen Produkten

Holzhackschnitzelanlage
Gudensberg

Regional engagiert – partnerschaftlich in der Umsetzung

05.09.13 | Seite 5

Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
Unternehmen + Produkte = klimaneutral


Klimaneutrale Produkte





Naturstrom (klimaneutrale Produktion)
Naturgas (klimaneutrale Verbrennung)

Klimaneutrales Unternehmen


Ausgleich von unvermeidbaren CO2-Emissionen
•





Dienstreisen, Energie-/Wasserverbrauch, Anreise zum
Arbeitsplatz, Infrastruktur, Flotte Papier

Kompensation erfolgt über zertifizierte Projekte

Zertifizierung ist ein Baustein der Gesamtstrategie zur
weitest gehenden Versorgung durch den Einsatz
erneuerbarer Energien


Naturstrom – Naturgas – Biogasanlagen - Windkraft

05.09.13 | Seite 6

Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
100% Wasserkraft für alle
Kasseler Tarifkunden – ohne Aufpreis


Umstellung von 97.000 Tarifkunden (Oktober 2007) auf CO2freien Ökostrom mit dem Namen „Naturstrom“



Werke waren das erste größere Stadtwerk Deutschlands, das
den konsequenten Schritt ging



Mehr als 20 weitere Stadtwerke sind diesem Beispiel gefolgt



Umstellung erfolgte für alle automatisch und ohne
Zusatzkosten



„Naturstrom“ stammt aus skandinavischer Wasserkraft



Bereitstellung des Wasserkraftstromes erfolgt auf der
Beschaffungsseite über den Kauf von mit „ÖkostromZertifikaten“ ausgestatten Strom

05.09.13 | Seite 7

Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
Naturgas - nachhaltig, sozial und
CO2-neutral


Dezember 2009: Umstellung aller
Gaskunden in Kassel auf CO2-freien
Gas - „Naturgas“



Erstes Stadtwerk in Deutschland, das
den Schritt wagte



Umstellung erfolgte für alle Kasseler
Gaskunden automatisch und ohne
Zusatzkosten.



Städtischen Werke unterstützen fünf
Klimaprojekte, die an anderer Stelle der
Welt CO2-Emissionen in der Höhe der in
Kassel ausgestoßenen binden oder
vermeiden

05.09.13 | Seite 8

Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
Fernwärme – Umweltschutz
aus der Leitung


Städtische Werke Energie + Wärme GmbH
(EWG) deckt fast ein Drittel des gesamtem
Kasseler Wärmemarktes durch Fernwärme ab



Kraft-Wärme-Kopplungsprozesse



Bei gleichem Primärenergieeinsatz parallele
Erzeugung von Strom und Fernwärme



Großer Teil der Wärme stammt aus der
Müllheizkraftwerk Kassel GmbH



Primärenergiefaktor von 0,08 liegt deutlich unter
dem von Gas und Heizöl (1,1).



Fernwärmenetz wird weiter ausbaut wird

05.09.13 | Seite 9

Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
Wachstum im EDL-Geschäft


Stetige Erweiterung des EnergiedienstleistungsGeschäfts (EDL)



Schwerpunkte: Bau und Betrieb von
Biogasanlagen



Zwei Anlagen in Homberg (Efze) und
Willingshausen seit Frühjahr 2010 am Netz



Planung einer dritten Anlage in Leizen
(Mecklenburg-Vorpommern) mit einer Leistung
von 2,1 MWel



Zukunft: Bau von weiteren Anlagen

05.09.13 | Seite 10

Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
Biomasse – der umweltschonende
Energieträger


Biomasseeinsatz: Befeuerung von
Holzhackschnitzelanlagen



Beispiel: Gudensberg



Betrieb einer Anlage in Beteiligung



Befeuerung: Holzhackschnitzeln aus den Wäldern der
umliegenden Region



Regelbetrieb: Einsatz von mindestens 75 Prozent
Biomasse



In Spitzenzeiten kann zusätzlich emissionsarmes
Erdgas für die Wärmeerzeugung genutzt werden



Damit gewährleistet, dass der laufende Betrieb die
Umweltansprüche erfüllt

05.09.13 | Seite 11

Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
Biogas – alles auf Augenhöhe


Zwei Besonderheiten des Biogasgeschäfts:
 Beteiligung der Substratlieferanten (Landwirte der
Region) als Kommanditisten an Biogas-Gesellschaft
beteiligt. Regionale Banken sichern Finanzierung
(„Homberger Modell“). Dadurch langfristige
Zusammenarbeit gesichert
 Deutschlandweite Verwertung des Biogases in
Blockheizkraftwerken. Attraktiver Preis für Kunden mit
hohem Wärmebedarf (Schwimmbäder,
Krankenhäuser), da parallel erzeugter Strom nach EEG
vergütet wird
 Beispiel: SMA Technology AG versorgt weltgrößte
Wechselrichterfabrik mit Wärme und Kälte durch mit Biogas
betriebenes Blockheizkraftwerk
 SMA bezieht außerdem Naturstrom und Fernwärme von
den Werken  SMA produziert dadurch CO2-neutral

05.09.13 | Seite 12

Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
Energieversorgung mit Weitblick


Auslaufen von über 200 Konzessionen für den
Betrieb von Gas- und Stromnetzen im Netzgebiet der
E.ON Mitte AG



Zahlreiche Gemeindevertreter sind an
Rekommunalisierung interessiert



Ziel: Gemeinden betreiben eigene Netze - entweder
in Eigenregie oder in Kooperation mit einem
Energieversorger



Gemeinde Großalmerode hat mit Städtischen Werke
den Schritt gewagt

05.09.13 | Seite 13

Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
Immer auf Augenhöhe


Vorteil der Rekommunalisierung für Kommunen - die
Städtischen Werke kennen das Geschäft besser als
kaum ein anderer



Know-how und Erfahrung stimmen.



Unsere ersten Prioritäten:





Investitionen in der Region tätigen
Finanzmittel lokal verwenden
Arbeitsplätze erhalten und erschaffen
Umwelt schonen durch dezentrale und regenerative
Energieerzeugung

05.09.13 | Seite 14

Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
Die Sonne lacht –
die Photovoltaik-Anlage


Größter Betreiber von PV-Anlagen: Städtische
Werke



Anstehende Dachsanierungen werden konsequent
genutzt, um Photovoltaik-Anlagen zu installieren



Beispiel: KVG-Betriebshof Sandershäuser Str.,
Gebäude 6






seit Dezember 2005 in Betrieb
Dachfläche / PV: 2.653,02 m² / 1.668,18 m²
Leistung der Anlage: 78,34 kWp
geschätzt Einspeisung: 61.791 kWh/Jahr
geschätzt CO2-Reduzierung: 54.577 kg/Jahr

05.09.13 | Seite 15

Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
Sturmfest bis 200 km/h –
Beispiel: Königstor


Dach des Gebäudes B am Standort Königstor nach über 30
Jahren sanierungsbedürftig



Verschiedener Sanierungsvarianten betrachtet



Abdichtung des Dachs mit einer weißen KunststoffDachbahn der Firma Alwitra



Zuvor Verstärkung der Dachdämmung mit zusätzlichen 15
Zentimeter Dämmstoff nach den Vorgaben der EnEV 2007



Gemeinsames Projekt der Städtischen Werke und Alwitra:
Neuartiges Photovoltaik-System auf Dach installieren



System ohne Befestigung auf dem Flachdach stehend



Hält Windgeschwindigkeiten von über 200 Kilometer pro
Stunde stand

05.09.13 | Seite 16

Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
Wehende Winde sind willkommen


Energieversorgung in Deutschland vollzieht Wende



Produktion von grünem Strom mit Hilfe von
Windparks



Onshore-Windkraftanlagen versorgen Kunden mit
CO2-freier Energie



Aktuell: In Niestetal und Söhrewald werden
Windkraftanlagen aufgestellt, die – unter
Einbeziehung der lokalen Bevölkerung – Kassels
Kunden mit grünem Strom versorgen werden

05.09.13 | Seite 19

Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
Auch im ÖPNV fährt der
Umweltschutz mit



79 Trams



keine Kraftstoff – keine Abgase – kein Atomstrom



100 % Naturstrom aus Wasserkraft



100 % Klimaschutz



eine Rarität im deutschen Nahverkehr

05.09.13 | Seite 20

Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
Die „grünen“ Busse der KVG fahren
CO2-neutral









22. Juni 2010: Alle Busse der KVG sowie der von der KVG
beauftragten Subunternehmer sind CO2-neutral gestellt
Busse der KVG und ihrer Subunternehmer fahren rund vier
Millionen Kilometern / Jahr
Emission von rund 6.500 Tonnen Kohlendioxid
Restliche Fahrzeuge im KVV-Konzern emittieren etwa
2.500 Tonnen
Fünfstelliger Betrag für Finanzierung der Projekte
„Brennstoff-wechsel zu erneuerbarer Biomasse“ in Brasilien
und „Brennstoffwechsel von Kohle zu Erdgas“ in China
Beide Projekte reduzieren nachweislich CO2-Emissionen
und weisen sozial wie wirtschaftlich positive Effekte auf
KVG kombiniert ihr lokales Engagement mit globaler
Verantwortung und nimmt bundesweit Vorreiterrolle ein

05.09.13 | Seite 21

Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
Eco-Training, AdBlue, Rußpartikelfilter, Topodyn


Besonderheiten: Kasseler Topographie und
dichter Stadtverkehr



seit 2009 „Eco-Training“ für alle Fahrer



Schulung in kraftstoffsparender Fahrweise



bis 2009: Kraftstoffverbrauch ca. 50 Liter /
100 km = 2,2 Mio. Liter Diesel für 73 Busse



Ersparnis seit 2009: bis zu 10 Prozent

05.09.13 | Seite 22

Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
Rasengleise –
sehen nicht nur schön aus!


13 Kilometer Rasengleise



optimales Versickern von Oberflächenwasser



weniger Fahrgeräusche



besseres Humanbioklima



Bindung von Feinstaub und Kohlenstoff



65.000 qkm Klimaanlage im Sommer



Temperaturunterschied zu Asphaltflächen bis
zu 18 Grad Celsius



Temperaturunterschied zu Schotterflächen bis
zu 24 Grad Celsius



gemessen in zwei Meter Höhe über
Rasengleis

05.09.13 | Seite 23

Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Power-to-X: Strombasierte Kraftstoffe als Klimaschutzoption im Güterverkehr?
Power-to-X: Strombasierte Kraftstoffe als Klimaschutzoption im Güterverkehr?Power-to-X: Strombasierte Kraftstoffe als Klimaschutzoption im Güterverkehr?
Power-to-X: Strombasierte Kraftstoffe als Klimaschutzoption im Güterverkehr?
Oeko-Institut
 
KWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
KWK: Die Suche nach dem richtigen KompassKWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
KWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
Oeko-Institut
 
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
Vorname Nachname
 
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die UmweltEigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
engineeringzhaw
 
Smart City Winterthur
Smart City WinterthurSmart City Winterthur
Smart City Winterthur
engineeringzhaw
 
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Oeko-Institut
 
Kraftwerk Uckermark – auf dem Weg in die Energiezukunft
Kraftwerk Uckermark – auf dem Weg in die EnergiezukunftKraftwerk Uckermark – auf dem Weg in die Energiezukunft
Kraftwerk Uckermark – auf dem Weg in die Energiezukunft
engineeringzhaw
 
Quartierwärmeverbünde: Chance und Herausforderung zugleich
Quartierwärmeverbünde: Chance und Herausforderung zugleichQuartierwärmeverbünde: Chance und Herausforderung zugleich
Quartierwärmeverbünde: Chance und Herausforderung zugleich
engineeringzhaw
 
Wirtschaftsfaktor Strom - Beispiel: Gemeinde Mauer (Rhein-Neckar-Kreis)
Wirtschaftsfaktor Strom - Beispiel: Gemeinde Mauer (Rhein-Neckar-Kreis)Wirtschaftsfaktor Strom - Beispiel: Gemeinde Mauer (Rhein-Neckar-Kreis)
Wirtschaftsfaktor Strom - Beispiel: Gemeinde Mauer (Rhein-Neckar-Kreis)
Thorsten Zoerner
 
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen
 
Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015
Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015
Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015
Stadtwerke Wolfhagen
 
090915 Bee Iwes Studie Pk Hintergrund
090915 Bee Iwes Studie Pk Hintergrund090915 Bee Iwes Studie Pk Hintergrund
090915 Bee Iwes Studie Pk Hintergrundmetropolsolar
 
Vorlesung Optimierungspotential Energieintensiver Unternehmen
Vorlesung Optimierungspotential Energieintensiver UnternehmenVorlesung Optimierungspotential Energieintensiver Unternehmen
Vorlesung Optimierungspotential Energieintensiver Unternehmen
Dirksmeyer
 
Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...
Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...
Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...
engineeringzhaw
 
Energie-Agenda 2015
Energie-Agenda 2015Energie-Agenda 2015
Energie-Agenda 2015
WirtschaftsministeriumHessen
 
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager EnergiewegStadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen
 

Was ist angesagt? (16)

Power-to-X: Strombasierte Kraftstoffe als Klimaschutzoption im Güterverkehr?
Power-to-X: Strombasierte Kraftstoffe als Klimaschutzoption im Güterverkehr?Power-to-X: Strombasierte Kraftstoffe als Klimaschutzoption im Güterverkehr?
Power-to-X: Strombasierte Kraftstoffe als Klimaschutzoption im Güterverkehr?
 
KWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
KWK: Die Suche nach dem richtigen KompassKWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
KWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
 
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
 
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die UmweltEigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
 
Smart City Winterthur
Smart City WinterthurSmart City Winterthur
Smart City Winterthur
 
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
 
Kraftwerk Uckermark – auf dem Weg in die Energiezukunft
Kraftwerk Uckermark – auf dem Weg in die EnergiezukunftKraftwerk Uckermark – auf dem Weg in die Energiezukunft
Kraftwerk Uckermark – auf dem Weg in die Energiezukunft
 
Quartierwärmeverbünde: Chance und Herausforderung zugleich
Quartierwärmeverbünde: Chance und Herausforderung zugleichQuartierwärmeverbünde: Chance und Herausforderung zugleich
Quartierwärmeverbünde: Chance und Herausforderung zugleich
 
Wirtschaftsfaktor Strom - Beispiel: Gemeinde Mauer (Rhein-Neckar-Kreis)
Wirtschaftsfaktor Strom - Beispiel: Gemeinde Mauer (Rhein-Neckar-Kreis)Wirtschaftsfaktor Strom - Beispiel: Gemeinde Mauer (Rhein-Neckar-Kreis)
Wirtschaftsfaktor Strom - Beispiel: Gemeinde Mauer (Rhein-Neckar-Kreis)
 
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
 
Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015
Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015
Stadtwerke Wolfhagen jAWOHL-Magazin Nummer 2-2015
 
090915 Bee Iwes Studie Pk Hintergrund
090915 Bee Iwes Studie Pk Hintergrund090915 Bee Iwes Studie Pk Hintergrund
090915 Bee Iwes Studie Pk Hintergrund
 
Vorlesung Optimierungspotential Energieintensiver Unternehmen
Vorlesung Optimierungspotential Energieintensiver UnternehmenVorlesung Optimierungspotential Energieintensiver Unternehmen
Vorlesung Optimierungspotential Energieintensiver Unternehmen
 
Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...
Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...
Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...
 
Energie-Agenda 2015
Energie-Agenda 2015Energie-Agenda 2015
Energie-Agenda 2015
 
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager EnergiewegStadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
 

Andere mochten auch

Driving profits from the web: Understand and exploit the huge potential of Ge...
Driving profits from the web: Understand and exploit the huge potential of Ge...Driving profits from the web: Understand and exploit the huge potential of Ge...
Driving profits from the web: Understand and exploit the huge potential of Ge...HitReach
 
Estela webinar
Estela webinarEstela webinar
Estela webinar
HitReach
 
Csp today webinar
Csp today webinarCsp today webinar
Csp today webinar
HitReach
 
Ambata Presentation
Ambata PresentationAmbata Presentation
Ambata Presentation
HitReach
 
Kustar webinar
Kustar webinarKustar webinar
Kustar webinar
HitReach
 
Sun Power Presentation
Sun Power PresentationSun Power Presentation
Sun Power Presentation
HitReach
 

Andere mochten auch (6)

Driving profits from the web: Understand and exploit the huge potential of Ge...
Driving profits from the web: Understand and exploit the huge potential of Ge...Driving profits from the web: Understand and exploit the huge potential of Ge...
Driving profits from the web: Understand and exploit the huge potential of Ge...
 
Estela webinar
Estela webinarEstela webinar
Estela webinar
 
Csp today webinar
Csp today webinarCsp today webinar
Csp today webinar
 
Ambata Presentation
Ambata PresentationAmbata Presentation
Ambata Presentation
 
Kustar webinar
Kustar webinarKustar webinar
Kustar webinar
 
Sun Power Presentation
Sun Power PresentationSun Power Presentation
Sun Power Presentation
 

Ähnlich wie Unser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, Kassel

Manuskript bingen 2015 handout
Manuskript bingen 2015 handoutManuskript bingen 2015 handout
Manuskript bingen 2015 handout
Dirksmeyer
 
Kohlekraftwerk hamm blöcke d&e
Kohlekraftwerk hamm blöcke d&eKohlekraftwerk hamm blöcke d&e
Kohlekraftwerk hamm blöcke d&e
dinomasch
 
Kersten Kerl | Kalte Nahwärme – Flächenkollektor als moderne energiegewinnend...
Kersten Kerl | Kalte Nahwärme – Flächenkollektor als moderne energiegewinnend...Kersten Kerl | Kalte Nahwärme – Flächenkollektor als moderne energiegewinnend...
Kersten Kerl | Kalte Nahwärme – Flächenkollektor als moderne energiegewinnend...
Viessmann Eis-Energiespeicher GmbH
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Kohleausstieg – eine klimapolitische Notwendigkeit
Kohleausstieg – eine klimapolitische NotwendigkeitKohleausstieg – eine klimapolitische Notwendigkeit
Kohleausstieg – eine klimapolitische Notwendigkeit
Oeko-Institut
 
Mehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
Mehrfachnutzen elektrischer EnergiespeicherMehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
Mehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
Winfried Wahl
 
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Baeder
BaederBaeder
Baeder
ecquadrat
 
Ö+ Edingen-Neckarhausen-sonnencent-loop
Ö+ Edingen-Neckarhausen-sonnencent-loopÖ+ Edingen-Neckarhausen-sonnencent-loop
Ö+ Edingen-Neckarhausen-sonnencent-loop
ksplus
 
Klimaschutz geht alle an - Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG)
Klimaschutz geht alle an - Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG)Klimaschutz geht alle an - Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG)
Klimaschutz geht alle an - Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG)
Winkels-Herding Sabine
 
Wettbewerb 2010 -_datenblatt_neckargemuend
Wettbewerb 2010 -_datenblatt_neckargemuendWettbewerb 2010 -_datenblatt_neckargemuend
Wettbewerb 2010 -_datenblatt_neckargemuendmetropolsolar
 
Biomasseforum 2010
Biomasseforum 2010Biomasseforum 2010
Biomasseforum 2010
Städtische Werke AG
 
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2metropolsolar
 
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_ZeughausBalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BIMPRESS
 
Firmenpräsentation der HSS High Service Solution – Photovoltaik Anlagen und E...
Firmenpräsentation der HSS High Service Solution – Photovoltaik Anlagen und E...Firmenpräsentation der HSS High Service Solution – Photovoltaik Anlagen und E...
Firmenpräsentation der HSS High Service Solution – Photovoltaik Anlagen und E...
HSS High Service Solution – Photovoltaik und Elektrotechnik Linz
 
PM90 Themenwoche Passivhaus.pdf
PM90 Themenwoche Passivhaus.pdfPM90 Themenwoche Passivhaus.pdf
PM90 Themenwoche Passivhaus.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
CSU
 
Klimaschutz geht alle an - CO2-Neutralität im ÖPNV
Klimaschutz geht alle an - CO2-Neutralität im ÖPNVKlimaschutz geht alle an - CO2-Neutralität im ÖPNV
Klimaschutz geht alle an - CO2-Neutralität im ÖPNV
Winkels-Herding Sabine
 
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
Vorname Nachname
 
CoolData: Energieeffizienz verbessern und von Fördergeldern profitieren
CoolData: Energieeffizienz verbessern und von Fördergeldern profitierenCoolData: Energieeffizienz verbessern und von Fördergeldern profitieren
CoolData: Energieeffizienz verbessern und von Fördergeldern profitieren
Effizienz in Serverräumen und Rechenzentren
 

Ähnlich wie Unser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, Kassel (20)

Manuskript bingen 2015 handout
Manuskript bingen 2015 handoutManuskript bingen 2015 handout
Manuskript bingen 2015 handout
 
Kohlekraftwerk hamm blöcke d&e
Kohlekraftwerk hamm blöcke d&eKohlekraftwerk hamm blöcke d&e
Kohlekraftwerk hamm blöcke d&e
 
Kersten Kerl | Kalte Nahwärme – Flächenkollektor als moderne energiegewinnend...
Kersten Kerl | Kalte Nahwärme – Flächenkollektor als moderne energiegewinnend...Kersten Kerl | Kalte Nahwärme – Flächenkollektor als moderne energiegewinnend...
Kersten Kerl | Kalte Nahwärme – Flächenkollektor als moderne energiegewinnend...
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
 
Kohleausstieg – eine klimapolitische Notwendigkeit
Kohleausstieg – eine klimapolitische NotwendigkeitKohleausstieg – eine klimapolitische Notwendigkeit
Kohleausstieg – eine klimapolitische Notwendigkeit
 
Mehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
Mehrfachnutzen elektrischer EnergiespeicherMehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
Mehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
 
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
 
Baeder
BaederBaeder
Baeder
 
Ö+ Edingen-Neckarhausen-sonnencent-loop
Ö+ Edingen-Neckarhausen-sonnencent-loopÖ+ Edingen-Neckarhausen-sonnencent-loop
Ö+ Edingen-Neckarhausen-sonnencent-loop
 
Klimaschutz geht alle an - Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG)
Klimaschutz geht alle an - Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG)Klimaschutz geht alle an - Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG)
Klimaschutz geht alle an - Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG)
 
Wettbewerb 2010 -_datenblatt_neckargemuend
Wettbewerb 2010 -_datenblatt_neckargemuendWettbewerb 2010 -_datenblatt_neckargemuend
Wettbewerb 2010 -_datenblatt_neckargemuend
 
Biomasseforum 2010
Biomasseforum 2010Biomasseforum 2010
Biomasseforum 2010
 
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
 
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_ZeughausBalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
 
Firmenpräsentation der HSS High Service Solution – Photovoltaik Anlagen und E...
Firmenpräsentation der HSS High Service Solution – Photovoltaik Anlagen und E...Firmenpräsentation der HSS High Service Solution – Photovoltaik Anlagen und E...
Firmenpräsentation der HSS High Service Solution – Photovoltaik Anlagen und E...
 
PM90 Themenwoche Passivhaus.pdf
PM90 Themenwoche Passivhaus.pdfPM90 Themenwoche Passivhaus.pdf
PM90 Themenwoche Passivhaus.pdf
 
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
 
Klimaschutz geht alle an - CO2-Neutralität im ÖPNV
Klimaschutz geht alle an - CO2-Neutralität im ÖPNVKlimaschutz geht alle an - CO2-Neutralität im ÖPNV
Klimaschutz geht alle an - CO2-Neutralität im ÖPNV
 
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
 
CoolData: Energieeffizienz verbessern und von Fördergeldern profitieren
CoolData: Energieeffizienz verbessern und von Fördergeldern profitierenCoolData: Energieeffizienz verbessern und von Fördergeldern profitieren
CoolData: Energieeffizienz verbessern und von Fördergeldern profitieren
 

Unser Beitrag zum Klimaschutz - Städtische Werke, Kassel

  • 1. Unser Beitrag zum Klimaschutz S. Winkels-Herding | Kassel | 03.12.2013
  • 2. Klimaschutz geht alle an!  Städtische Werke in Kassel: kommunaler Energieversorger  Verantwortung für die Stadt und die Region  Klima- und Umweltschutz als Aufgabe  Investition in Ausbau erneuerbarer Energien seit Jahren  Voraussetzung für zukunftsfähige und nachhaltige Energieversorgung in der Region Kassel geschaffen  Ziel: bis zum Jahr 2020 mindestens 80 Prozent des Bedarfs umweltfreundlich erzeugen 05.09.13 | Seite 2 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  • 3. Städtische Werke AG, Kassel 05.09.13 | Seite 3 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  • 4. Städtische Werke in Zahlen Geschäftszahlen (2012) 407,7 Mio. €  Umsatz  Mitarbeiter  Bilanzsumme  Investitionen p. a.  Seit Nov. 2007 werden alle Kasseler Privatkunden mit Strom aus Wasserkraftwerken versorgt.  Seit Jan. 2010 werden alle Kasseler Privatkunden mit CO2-neutralem Gas versorgt. 1.081 GWh 554 GWh 523 GWh Gas  Absatz  Privatkunden  Gewerbe/SVK  Weiterverteiler 4.585 GWh 1.017 GWh 2.305 GWh 1.123 GWh Seit 2008 erfolgt der Vertrieb bundesweit.  Strom  Absatz  Privatkunden  Gewerbe/SVK 209 340,1 Mio. € 14,6 Mio. €  Seit Jan. 2012 sind die Produkte Naturstrom und Naturgas TÜV-zertifizierte Ökoprodukte  Besucherzahlen der Bäder  Schwimmhallen  Freibäder  Sonst. Einrichtungen 211 Tsd. 95 Tsd. 14 Tsd. Seit Jan. 2012 ist das Unternehmen klimaneutral gestellt. 05.09.13 | Seite 4 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  • 5. Leitlinien für Energie  Zukunftssicherung durch Wachstum  Versorgungsgebiet erweitern  Bundesweites Angebot der Produkte  Investitionen in Erneuerbare Energien  Energieversorgung der Kunden aus erneuerbaren Quellen  Konsequenter Ausbau der Eigenproduktion in und um Kassel – unabhängig von zugekauften Energieträgern  Unterstützung unserer Kunden beim Umgang mit effizienten und umweltfreundlichen Produkten Holzhackschnitzelanlage Gudensberg Regional engagiert – partnerschaftlich in der Umsetzung 05.09.13 | Seite 5 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  • 6. Unternehmen + Produkte = klimaneutral  Klimaneutrale Produkte    Naturstrom (klimaneutrale Produktion) Naturgas (klimaneutrale Verbrennung) Klimaneutrales Unternehmen  Ausgleich von unvermeidbaren CO2-Emissionen •   Dienstreisen, Energie-/Wasserverbrauch, Anreise zum Arbeitsplatz, Infrastruktur, Flotte Papier Kompensation erfolgt über zertifizierte Projekte Zertifizierung ist ein Baustein der Gesamtstrategie zur weitest gehenden Versorgung durch den Einsatz erneuerbarer Energien  Naturstrom – Naturgas – Biogasanlagen - Windkraft 05.09.13 | Seite 6 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  • 7. 100% Wasserkraft für alle Kasseler Tarifkunden – ohne Aufpreis  Umstellung von 97.000 Tarifkunden (Oktober 2007) auf CO2freien Ökostrom mit dem Namen „Naturstrom“  Werke waren das erste größere Stadtwerk Deutschlands, das den konsequenten Schritt ging  Mehr als 20 weitere Stadtwerke sind diesem Beispiel gefolgt  Umstellung erfolgte für alle automatisch und ohne Zusatzkosten  „Naturstrom“ stammt aus skandinavischer Wasserkraft  Bereitstellung des Wasserkraftstromes erfolgt auf der Beschaffungsseite über den Kauf von mit „ÖkostromZertifikaten“ ausgestatten Strom 05.09.13 | Seite 7 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  • 8. Naturgas - nachhaltig, sozial und CO2-neutral  Dezember 2009: Umstellung aller Gaskunden in Kassel auf CO2-freien Gas - „Naturgas“  Erstes Stadtwerk in Deutschland, das den Schritt wagte  Umstellung erfolgte für alle Kasseler Gaskunden automatisch und ohne Zusatzkosten.  Städtischen Werke unterstützen fünf Klimaprojekte, die an anderer Stelle der Welt CO2-Emissionen in der Höhe der in Kassel ausgestoßenen binden oder vermeiden 05.09.13 | Seite 8 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  • 9. Fernwärme – Umweltschutz aus der Leitung  Städtische Werke Energie + Wärme GmbH (EWG) deckt fast ein Drittel des gesamtem Kasseler Wärmemarktes durch Fernwärme ab  Kraft-Wärme-Kopplungsprozesse  Bei gleichem Primärenergieeinsatz parallele Erzeugung von Strom und Fernwärme  Großer Teil der Wärme stammt aus der Müllheizkraftwerk Kassel GmbH  Primärenergiefaktor von 0,08 liegt deutlich unter dem von Gas und Heizöl (1,1).  Fernwärmenetz wird weiter ausbaut wird 05.09.13 | Seite 9 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  • 10. Wachstum im EDL-Geschäft  Stetige Erweiterung des EnergiedienstleistungsGeschäfts (EDL)  Schwerpunkte: Bau und Betrieb von Biogasanlagen  Zwei Anlagen in Homberg (Efze) und Willingshausen seit Frühjahr 2010 am Netz  Planung einer dritten Anlage in Leizen (Mecklenburg-Vorpommern) mit einer Leistung von 2,1 MWel  Zukunft: Bau von weiteren Anlagen 05.09.13 | Seite 10 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  • 11. Biomasse – der umweltschonende Energieträger  Biomasseeinsatz: Befeuerung von Holzhackschnitzelanlagen  Beispiel: Gudensberg  Betrieb einer Anlage in Beteiligung  Befeuerung: Holzhackschnitzeln aus den Wäldern der umliegenden Region  Regelbetrieb: Einsatz von mindestens 75 Prozent Biomasse  In Spitzenzeiten kann zusätzlich emissionsarmes Erdgas für die Wärmeerzeugung genutzt werden  Damit gewährleistet, dass der laufende Betrieb die Umweltansprüche erfüllt 05.09.13 | Seite 11 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  • 12. Biogas – alles auf Augenhöhe  Zwei Besonderheiten des Biogasgeschäfts:  Beteiligung der Substratlieferanten (Landwirte der Region) als Kommanditisten an Biogas-Gesellschaft beteiligt. Regionale Banken sichern Finanzierung („Homberger Modell“). Dadurch langfristige Zusammenarbeit gesichert  Deutschlandweite Verwertung des Biogases in Blockheizkraftwerken. Attraktiver Preis für Kunden mit hohem Wärmebedarf (Schwimmbäder, Krankenhäuser), da parallel erzeugter Strom nach EEG vergütet wird  Beispiel: SMA Technology AG versorgt weltgrößte Wechselrichterfabrik mit Wärme und Kälte durch mit Biogas betriebenes Blockheizkraftwerk  SMA bezieht außerdem Naturstrom und Fernwärme von den Werken  SMA produziert dadurch CO2-neutral 05.09.13 | Seite 12 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  • 13. Energieversorgung mit Weitblick  Auslaufen von über 200 Konzessionen für den Betrieb von Gas- und Stromnetzen im Netzgebiet der E.ON Mitte AG  Zahlreiche Gemeindevertreter sind an Rekommunalisierung interessiert  Ziel: Gemeinden betreiben eigene Netze - entweder in Eigenregie oder in Kooperation mit einem Energieversorger  Gemeinde Großalmerode hat mit Städtischen Werke den Schritt gewagt 05.09.13 | Seite 13 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  • 14. Immer auf Augenhöhe  Vorteil der Rekommunalisierung für Kommunen - die Städtischen Werke kennen das Geschäft besser als kaum ein anderer  Know-how und Erfahrung stimmen.  Unsere ersten Prioritäten:     Investitionen in der Region tätigen Finanzmittel lokal verwenden Arbeitsplätze erhalten und erschaffen Umwelt schonen durch dezentrale und regenerative Energieerzeugung 05.09.13 | Seite 14 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  • 15. Die Sonne lacht – die Photovoltaik-Anlage  Größter Betreiber von PV-Anlagen: Städtische Werke  Anstehende Dachsanierungen werden konsequent genutzt, um Photovoltaik-Anlagen zu installieren  Beispiel: KVG-Betriebshof Sandershäuser Str., Gebäude 6      seit Dezember 2005 in Betrieb Dachfläche / PV: 2.653,02 m² / 1.668,18 m² Leistung der Anlage: 78,34 kWp geschätzt Einspeisung: 61.791 kWh/Jahr geschätzt CO2-Reduzierung: 54.577 kg/Jahr 05.09.13 | Seite 15 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  • 16. Sturmfest bis 200 km/h – Beispiel: Königstor  Dach des Gebäudes B am Standort Königstor nach über 30 Jahren sanierungsbedürftig  Verschiedener Sanierungsvarianten betrachtet  Abdichtung des Dachs mit einer weißen KunststoffDachbahn der Firma Alwitra  Zuvor Verstärkung der Dachdämmung mit zusätzlichen 15 Zentimeter Dämmstoff nach den Vorgaben der EnEV 2007  Gemeinsames Projekt der Städtischen Werke und Alwitra: Neuartiges Photovoltaik-System auf Dach installieren  System ohne Befestigung auf dem Flachdach stehend  Hält Windgeschwindigkeiten von über 200 Kilometer pro Stunde stand 05.09.13 | Seite 16 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  • 17. Wehende Winde sind willkommen  Energieversorgung in Deutschland vollzieht Wende  Produktion von grünem Strom mit Hilfe von Windparks  Onshore-Windkraftanlagen versorgen Kunden mit CO2-freier Energie  Aktuell: In Niestetal und Söhrewald werden Windkraftanlagen aufgestellt, die – unter Einbeziehung der lokalen Bevölkerung – Kassels Kunden mit grünem Strom versorgen werden 05.09.13 | Seite 19 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  • 18. Auch im ÖPNV fährt der Umweltschutz mit  79 Trams  keine Kraftstoff – keine Abgase – kein Atomstrom  100 % Naturstrom aus Wasserkraft  100 % Klimaschutz  eine Rarität im deutschen Nahverkehr 05.09.13 | Seite 20 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  • 19. Die „grünen“ Busse der KVG fahren CO2-neutral        22. Juni 2010: Alle Busse der KVG sowie der von der KVG beauftragten Subunternehmer sind CO2-neutral gestellt Busse der KVG und ihrer Subunternehmer fahren rund vier Millionen Kilometern / Jahr Emission von rund 6.500 Tonnen Kohlendioxid Restliche Fahrzeuge im KVV-Konzern emittieren etwa 2.500 Tonnen Fünfstelliger Betrag für Finanzierung der Projekte „Brennstoff-wechsel zu erneuerbarer Biomasse“ in Brasilien und „Brennstoffwechsel von Kohle zu Erdgas“ in China Beide Projekte reduzieren nachweislich CO2-Emissionen und weisen sozial wie wirtschaftlich positive Effekte auf KVG kombiniert ihr lokales Engagement mit globaler Verantwortung und nimmt bundesweit Vorreiterrolle ein 05.09.13 | Seite 21 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  • 20. Eco-Training, AdBlue, Rußpartikelfilter, Topodyn  Besonderheiten: Kasseler Topographie und dichter Stadtverkehr  seit 2009 „Eco-Training“ für alle Fahrer  Schulung in kraftstoffsparender Fahrweise  bis 2009: Kraftstoffverbrauch ca. 50 Liter / 100 km = 2,2 Mio. Liter Diesel für 73 Busse  Ersparnis seit 2009: bis zu 10 Prozent 05.09.13 | Seite 22 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]
  • 21. Rasengleise – sehen nicht nur schön aus!  13 Kilometer Rasengleise  optimales Versickern von Oberflächenwasser  weniger Fahrgeräusche  besseres Humanbioklima  Bindung von Feinstaub und Kohlenstoff  65.000 qkm Klimaanlage im Sommer  Temperaturunterschied zu Asphaltflächen bis zu 18 Grad Celsius  Temperaturunterschied zu Schotterflächen bis zu 24 Grad Celsius  gemessen in zwei Meter Höhe über Rasengleis 05.09.13 | Seite 23 Titel der Präsentation [Einfügen - Fußzeile]