SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Optimierungspotenzial der Wärmenutzung
von Biogasanlagen mittels
Wärmeverbünden in Stadt und Landkreis
Rosenheim

Eine Bachelorarbeit im Rahmen der Energiezukunft
Rosenheim
Studiengang Produktionstechnik

© Monika Langwieder 26.09.2013/ 1
Datenbasis zu den Biogasanlagen in Stadt und
Landkreis Rosenheim
Datenquellen:

Zu den aufgenommenen Daten gehören:
•

der Standort der BGA

•

die elektrische Nennleistung

•

die Stromerzeugung für das Jahr 2012 (ersatzweise für 2011)

•

die Vollbenutzungsstunden (VBH)

•

Angaben zu den erhaltenen Vergütungen und Boni

Daraus abgeleitete Kenndaten:
•

thermische Nennleistung

•

Wärmeerzeugung pro Jahr

•

ungenutzte Wärmemenge pro Jahr

•

Anteil der genutzten/ungenutzten Wärmemenge an der erzeugten Wärme

•

maximale Trassenlänge für eine Wärmenetz (Voraussetzung: 500 kW/(Trm·a))

Studiengang Produktionstechnik

© Monika Langwieder 26.09.2013/ 2
Die Entwicklung der BGAs in Stadt und Landkreis
Rosenheim
Einführung des EEGs im Jahre 2000
→ Gezielte Förderung von Anlagen, die erneuerbare Energien verwenden
Novellierungen: EEG 2004 und EEG 2009
→ Erhöhung der Mindestvergütung unter bestimmten Voraussetzungen (Boni)
EEG 2012
→ Abschaffung der Boni
→ Einführung von zwei Einsatzstoffvergütungsklassen
→ Strengere Voraussetzungen für Anspruch auf Vergütung

Studiengang Produktionstechnik

© Monika Langwieder 26.09.2013/ 3
Standort und elektrische Nennleistung der BGAs
in Stadt und Landkreis Rosenheim
•

Gesamtanzahl an BGAs: 102
davon sind 5 nicht in Betrieb
→ 97 BGAs in Betrieb

•

Gesamtanzahl an BHKWs: 112
davon sind 6 nicht in Betrieb
→ 106 BHKWs in Betrieb

•

Elektrische Nennleistung der BHKWs:
zwischen 6 und 1675 kWel
gesamt: ca. 18 MWel

Studiengang Produktionstechnik

© Monika Langwieder 26.09.2013/ 4
Die Wärmenutzung der BGAs in Stadt und
Landkreis Rosenheim
Gesamtwärmeerzeugung:
ca. 154 GWh/a (Ø 1,6 GWh/a)
Ungenutzte Wärmemenge:
ca. 51 GWh/a

Studiengang Produktionstechnik

© Monika Langwieder 26.09.2013/ 5
Darstellung der maximalen Trassenlänge und
Identifizierung möglicher Cluster
Wenn Wärmenutzung ˃ 35 %:
→ Annahme: im Winter erzeugte
Wärme aufgebraucht
Wenn Wärmenutzung ≤ 35 %:
→ Berechnung der maximalen
Trassenlänge (theoretisches Potenzial)
mittels Mindesttrassen-belegung von
500 kWh/(Trm·a)
Für ein größeres Gesamtpotenzial:
Zusammenschluss mehrerer BGAs
untersuchen
→ acht Cluster identifiziert

Studiengang Produktionstechnik

© Monika Langwieder 26.09.2013/ 6
Identifizierung der BGAs bzw. Cluster mit einem
großen Gesamtpotenzial
Standorte werden untersucht, wenn:
1. Gesamtwärmepotenzial ˃ 1500 MWh/a
→ 4 Cluster
→ 5 einzelne BGAs
2. Gesamtwärmepotenzial ˃ 1000 MWh/a und
Anteil bereits genutzter Wärme ˂ 15 %
→ 3 einzelne BGAs

Studiengang Produktionstechnik

© Monika Langwieder 26.09.2013/ 7
Beispiel: Cluster in der Gemeinde Amerang
BGAs: 1, 3, 4, 5, 10, 32, 33 und 37
Gesamtpotenzial:
Jahreswärmeerzeugung:
Ungenutzte Wärme:
Maximale Trassenlänge:

14,1 GWh/a
8,5 GWh/a
12,4 km

Identifiziertes Cluster, bestehend aus
BGA 1 und 3
Gesamtpotenzial:
Jahreswärmeerzeugung:

7,0 GWh/a

Ungenutzte Wärme:

4,1 GWh/a

Maximale Trassenlänge:

6,0 km

Benötigte Trassenlänge:

2,2 km

Übrige Trassenlänge zum
Anschluss der Verbraucher: 3,8 km

Studiengang Produktionstechnik

© Monika Langwieder 26.09.2013/ 8
Gezielte Befragung der BGA-Betreiber mit
großem Gesamtpotenzial
Ziele der persönlichen Befragung:
•

Ermittlung der Art der Wärmenutzung

•

Ermittlung des Potenzial zur Nutzung der Wärme in den Wintermonaten

•

Überprüfung der Aktualität der Daten

Ergebnisse der Befragung:
•

Hauptnutzung: die Beheizung eigener Gebäude

•

In 3 Fällen wird die ungenutzte Wärme im Sommer zur Hackschnitzeltrocknung
eingesetzt.

•

In 8 Fällen wird ein Wärmenetzes zur Versorgung von bis zu 17 Wohnhäusern
betrieben.

•

In 6 Fällen ist die Wärmenutzung seit 2012 gestiegen.

→ Bei 3 der befragten BGAs besteht tatsächlich genügend Potenzial zum Betrieb
eines Wärmenetzes.

Studiengang Produktionstechnik

© Monika Langwieder 26.09.2013/ 9
Planung eines Wärmenetzes in Evenhausen im
Gemeindegebiet Amerang mit BGA 3
Das Wärmenetz ist wie folgt ausgelegt:
•

Abdeckung der Höchstlast zu 30 %

•

Abdeckung des Wärmebedarfs zu 60 %

•

Annahme: Anschlussquote von 80 %

Daten zum geplanten Wärmenetz in Evenhausen:
Thermische Leistung abzgl. Fermenter: 400 kW
Benötigte Leistung für das bestehende
Wärmenetz:

200 kW

Übrige thermische Leistung:

200 kW

Trassenlänge:
Leistung abzgl. Verluste (16 W/m):
Wärmebedarf der Verbraucher:
Trassenbelegung:
Verluste:

2419 m
161 kW
1753 MWh/a
725 kWh/(Trm·a)
19 %

Versorgung von 8 Gebäuden aus dem Bereich GHD
und 38 Wohngebäuden (alternativ: 47 Wohngebäude)
Studiengang Produktionstechnik

© Monika Langwieder 26.09.2013/ 10
Zusammenfassung
Zwischenfazit:
•

Die Wärmenutzung in Stadt und Landkreis Rosenheim ist mit 45 % der
Wärmeerzeugung (Stand 2012) relativ hoch.

•

Oft kann die Wärme im Sommer nicht genutzt werden, da hierfür die
Nutzungsmöglichkeiten fehlen.

•

Durch Auslegung der Wärmelieferung auf die Spitzenlast bleibt häufig
Wärmepotenzial ungenutzt.

•

Bei einigen Anlagen oder Clustern besteht Ausbaupotenzial für Wärmeverbünde,
wie z.B. bei BGA 3 in Amerang.

Noch offene Punkte:
•

Untersuchung der anderen identifizierten BGAs mit großem Wärmepotenzial (für 2
BGAs der Gemeinde Pfaffing)

•

Ermittlung des gesamten erschließbaren Potenzials

Studiengang Produktionstechnik

© Monika Langwieder 26.09.2013/ 11
Danke für Ihre
Aufmerksamkeit!

Studiengang Produktionstechnik

© Monika Langwieder 26.09.2013/ 12

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Prof. Bert Oschatz | Kalte Nahwärme - Blumentopf Langenfeld
Prof. Bert Oschatz | Kalte Nahwärme - Blumentopf LangenfeldProf. Bert Oschatz | Kalte Nahwärme - Blumentopf Langenfeld
Prof. Bert Oschatz | Kalte Nahwärme - Blumentopf Langenfeld
Viessmann Eis-Energiespeicher GmbH
 
Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?
Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?
Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?
engineeringzhaw
 
Strom und wärmegewinnung aus biomasse - Volter
Strom und wärmegewinnung aus biomasse - Volter Strom und wärmegewinnung aus biomasse - Volter
Strom und wärmegewinnung aus biomasse - Volter
Rado Irgl
 
Biomassenutzung Bad Aibling
Biomassenutzung Bad AiblingBiomassenutzung Bad Aibling
Biomassenutzung Bad AiblingMischaka
 
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
Vorname Nachname
 
Erdwärme Heizkraftwerk Neustadt-Glewe
Erdwärme Heizkraftwerk Neustadt-GleweErdwärme Heizkraftwerk Neustadt-Glewe
Erdwärme Heizkraftwerk Neustadt-Glewe
dinomasch
 
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im EnergiebereichDie Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Vorname Nachname
 
Wirtschaftsfaktor Strom - Beispiel: Gemeinde Mauer (Rhein-Neckar-Kreis)
Wirtschaftsfaktor Strom - Beispiel: Gemeinde Mauer (Rhein-Neckar-Kreis)Wirtschaftsfaktor Strom - Beispiel: Gemeinde Mauer (Rhein-Neckar-Kreis)
Wirtschaftsfaktor Strom - Beispiel: Gemeinde Mauer (Rhein-Neckar-Kreis)
Thorsten Zoerner
 
Solarstrom intelligent verheizen
Solarstrom intelligent verheizenSolarstrom intelligent verheizen
Solarstrom intelligent verheizen
engineeringzhaw
 
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der EnergiespeicherungThermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
engineeringzhaw
 
Storages for (solar) heating systems at domestic, community and industrial sc...
Storages for (solar) heating systems at domestic, community and industrial sc...Storages for (solar) heating systems at domestic, community and industrial sc...
Storages for (solar) heating systems at domestic, community and industrial sc...
icarb
 
Der Plan. Deutschland ist erneuerbar
Der Plan. Deutschland ist erneuerbarDer Plan. Deutschland ist erneuerbar
Der Plan. Deutschland ist erneuerbar
Greenpeace Deutschland
 
Heiko Lüdemann | Der Eis-Energiespeicher
Heiko Lüdemann | Der Eis-EnergiespeicherHeiko Lüdemann | Der Eis-Energiespeicher
Heiko Lüdemann | Der Eis-Energiespeicher
Viessmann Eis-Energiespeicher GmbH
 
Photovoltaik Aktuelles und Repowering
Photovoltaik Aktuelles und RepoweringPhotovoltaik Aktuelles und Repowering
Photovoltaik Aktuelles und Repowering
erhard renz
 
Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...
Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...
Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...
engineeringzhaw
 
Weider Wärmepumpen - Unternehmens- und Produktpräsentation
Weider Wärmepumpen - Unternehmens- und Produktpräsentation Weider Wärmepumpen - Unternehmens- und Produktpräsentation
Weider Wärmepumpen - Unternehmens- und Produktpräsentation
Weider Wärmepumpen GmbH
 
Ralf Mnich | Zentrale Eis-Energiespeicher in Verbindung mit kalten Nahwärmene...
Ralf Mnich | Zentrale Eis-Energiespeicher in Verbindung mit kalten Nahwärmene...Ralf Mnich | Zentrale Eis-Energiespeicher in Verbindung mit kalten Nahwärmene...
Ralf Mnich | Zentrale Eis-Energiespeicher in Verbindung mit kalten Nahwärmene...
Viessmann Eis-Energiespeicher GmbH
 

Was ist angesagt? (18)

Prof. Bert Oschatz | Kalte Nahwärme - Blumentopf Langenfeld
Prof. Bert Oschatz | Kalte Nahwärme - Blumentopf LangenfeldProf. Bert Oschatz | Kalte Nahwärme - Blumentopf Langenfeld
Prof. Bert Oschatz | Kalte Nahwärme - Blumentopf Langenfeld
 
Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?
Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?
Energie aus Abfall - eine Zukunftslösung?
 
Strom und wärmegewinnung aus biomasse - Volter
Strom und wärmegewinnung aus biomasse - Volter Strom und wärmegewinnung aus biomasse - Volter
Strom und wärmegewinnung aus biomasse - Volter
 
Biomassenutzung Bad Aibling
Biomassenutzung Bad AiblingBiomassenutzung Bad Aibling
Biomassenutzung Bad Aibling
 
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
 
Erdwärme Heizkraftwerk Neustadt-Glewe
Erdwärme Heizkraftwerk Neustadt-GleweErdwärme Heizkraftwerk Neustadt-Glewe
Erdwärme Heizkraftwerk Neustadt-Glewe
 
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im EnergiebereichDie Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
 
Wirtschaftsfaktor Strom - Beispiel: Gemeinde Mauer (Rhein-Neckar-Kreis)
Wirtschaftsfaktor Strom - Beispiel: Gemeinde Mauer (Rhein-Neckar-Kreis)Wirtschaftsfaktor Strom - Beispiel: Gemeinde Mauer (Rhein-Neckar-Kreis)
Wirtschaftsfaktor Strom - Beispiel: Gemeinde Mauer (Rhein-Neckar-Kreis)
 
Solarstrom intelligent verheizen
Solarstrom intelligent verheizenSolarstrom intelligent verheizen
Solarstrom intelligent verheizen
 
Gaskombikraftwerke
GaskombikraftwerkeGaskombikraftwerke
Gaskombikraftwerke
 
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der EnergiespeicherungThermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
 
Storages for (solar) heating systems at domestic, community and industrial sc...
Storages for (solar) heating systems at domestic, community and industrial sc...Storages for (solar) heating systems at domestic, community and industrial sc...
Storages for (solar) heating systems at domestic, community and industrial sc...
 
Der Plan. Deutschland ist erneuerbar
Der Plan. Deutschland ist erneuerbarDer Plan. Deutschland ist erneuerbar
Der Plan. Deutschland ist erneuerbar
 
Heiko Lüdemann | Der Eis-Energiespeicher
Heiko Lüdemann | Der Eis-EnergiespeicherHeiko Lüdemann | Der Eis-Energiespeicher
Heiko Lüdemann | Der Eis-Energiespeicher
 
Photovoltaik Aktuelles und Repowering
Photovoltaik Aktuelles und RepoweringPhotovoltaik Aktuelles und Repowering
Photovoltaik Aktuelles und Repowering
 
Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...
Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...
Die Rolle von Photovoltaik und Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpen fü...
 
Weider Wärmepumpen - Unternehmens- und Produktpräsentation
Weider Wärmepumpen - Unternehmens- und Produktpräsentation Weider Wärmepumpen - Unternehmens- und Produktpräsentation
Weider Wärmepumpen - Unternehmens- und Produktpräsentation
 
Ralf Mnich | Zentrale Eis-Energiespeicher in Verbindung mit kalten Nahwärmene...
Ralf Mnich | Zentrale Eis-Energiespeicher in Verbindung mit kalten Nahwärmene...Ralf Mnich | Zentrale Eis-Energiespeicher in Verbindung mit kalten Nahwärmene...
Ralf Mnich | Zentrale Eis-Energiespeicher in Verbindung mit kalten Nahwärmene...
 

Andere mochten auch

ENTWICKLUNG EINES STOCHASTISCHEN VERFAHRENS ZUR NACHVERFOLGUNG STUDENTISCHER ...
ENTWICKLUNG EINES STOCHASTISCHEN VERFAHRENS ZUR NACHVERFOLGUNG STUDENTISCHER ...ENTWICKLUNG EINES STOCHASTISCHEN VERFAHRENS ZUR NACHVERFOLGUNG STUDENTISCHER ...
ENTWICKLUNG EINES STOCHASTISCHEN VERFAHRENS ZUR NACHVERFOLGUNG STUDENTISCHER ...
Werner Hoffmann
 
Verteidigung
VerteidigungVerteidigung
Verteidigung
HS Heilbronn
 
Kolloqium Bachelorarbeit V1
Kolloqium Bachelorarbeit V1Kolloqium Bachelorarbeit V1
Kolloqium Bachelorarbeit V1
Nils Meder
 
Bachelor Thesis Presentation
Bachelor Thesis PresentationBachelor Thesis Presentation
Bachelor Thesis Presentation
anderspurup
 
Bachelor Thesis
Bachelor ThesisBachelor Thesis
Bachelor Thesis
Stefan Kennedie
 

Andere mochten auch (6)

ENTWICKLUNG EINES STOCHASTISCHEN VERFAHRENS ZUR NACHVERFOLGUNG STUDENTISCHER ...
ENTWICKLUNG EINES STOCHASTISCHEN VERFAHRENS ZUR NACHVERFOLGUNG STUDENTISCHER ...ENTWICKLUNG EINES STOCHASTISCHEN VERFAHRENS ZUR NACHVERFOLGUNG STUDENTISCHER ...
ENTWICKLUNG EINES STOCHASTISCHEN VERFAHRENS ZUR NACHVERFOLGUNG STUDENTISCHER ...
 
Verteidigung
VerteidigungVerteidigung
Verteidigung
 
Kolloqium Bachelorarbeit V1
Kolloqium Bachelorarbeit V1Kolloqium Bachelorarbeit V1
Kolloqium Bachelorarbeit V1
 
Bachelor Thesis Presentation
Bachelor Thesis PresentationBachelor Thesis Presentation
Bachelor Thesis Presentation
 
Kolloquium
KolloquiumKolloquium
Kolloquium
 
Bachelor Thesis
Bachelor ThesisBachelor Thesis
Bachelor Thesis
 

Ähnlich wie Praesentation ba

Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühringVorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühringMetropolsolar
 
Vorlesung 2009 biomasse2
Vorlesung 2009 biomasse2Vorlesung 2009 biomasse2
Vorlesung 2009 biomasse2arjun
 
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation VKU
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation VKUBID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation VKU
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation VKU
Berliner Informationsdienst
 
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.pptAKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
MarcWorld
 
Vortrag Schumacher - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schumacher - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Schumacher - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schumacher - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013metropolsolar
 
Vietnam _Energiewende
Vietnam _EnergiewendeVietnam _Energiewende
Vietnam _Energiewende
Dr. Oliver Massmann
 
Presentation dirk volkmann santo domingo 28.11.17 v2
Presentation dirk volkmann santo domingo 28.11.17 v2Presentation dirk volkmann santo domingo 28.11.17 v2
Presentation dirk volkmann santo domingo 28.11.17 v2
Dirk Volkmann
 
Vertriebsschulung energy manager starterkit september_0v1
Vertriebsschulung energy manager starterkit september_0v1Vertriebsschulung energy manager starterkit september_0v1
Vertriebsschulung energy manager starterkit september_0v1
Brigitte Petzoldt
 
Vertriebsschulung energy manager starterkit september_0v1
Vertriebsschulung energy manager starterkit september_0v1Vertriebsschulung energy manager starterkit september_0v1
Vertriebsschulung energy manager starterkit september_0v1Brigitte Petzoldt
 
Integration_of_renewable_energy_Kapitel_1_Vie.pdf
Integration_of_renewable_energy_Kapitel_1_Vie.pdfIntegration_of_renewable_energy_Kapitel_1_Vie.pdf
Integration_of_renewable_energy_Kapitel_1_Vie.pdf
CarloViggiano3
 
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Oeko-Institut
 
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die UmweltEigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
engineeringzhaw
 
Autarkes energiesystem aevs 36
Autarkes energiesystem aevs 36Autarkes energiesystem aevs 36
Autarkes energiesystem aevs 36tommy411
 
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezroRanner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezrowolfganghanus
 
MEGAMAX energiespeicher
MEGAMAX energiespeicherMEGAMAX energiespeicher
MEGAMAX energiespeicherfaktorgmbh
 
Solartechnik: Thermische contra photovoltaische Nutzung der Sonne
Solartechnik: Thermische contra photovoltaische Nutzung der SonneSolartechnik: Thermische contra photovoltaische Nutzung der Sonne
Solartechnik: Thermische contra photovoltaische Nutzung der Sonne
engineeringzhaw
 
Smart Grids - Wieviel PV verträgt das Netz? Möglichkeiten zu Erhöhung der Dic...
Smart Grids - Wieviel PV verträgt das Netz? Möglichkeiten zu Erhöhung der Dic...Smart Grids - Wieviel PV verträgt das Netz? Möglichkeiten zu Erhöhung der Dic...
Smart Grids - Wieviel PV verträgt das Netz? Möglichkeiten zu Erhöhung der Dic...
Thearkvalais
 
20240508_euforum_strompreise_rolf_sorg.pdf
20240508_euforum_strompreise_rolf_sorg.pdf20240508_euforum_strompreise_rolf_sorg.pdf
20240508_euforum_strompreise_rolf_sorg.pdf
engineeringzhaw
 
Restholznutzung in Honduras
Restholznutzung in HondurasRestholznutzung in Honduras
Restholznutzung in Honduras
Sebastian Brauer
 
2017 04-28 AKE - Stellungnahme Mieterstrom
2017 04-28 AKE - Stellungnahme Mieterstrom2017 04-28 AKE - Stellungnahme Mieterstrom
2017 04-28 AKE - Stellungnahme Mieterstrom
CSU
 

Ähnlich wie Praesentation ba (20)

Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühringVorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
 
Vorlesung 2009 biomasse2
Vorlesung 2009 biomasse2Vorlesung 2009 biomasse2
Vorlesung 2009 biomasse2
 
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation VKU
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation VKUBID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation VKU
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation VKU
 
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.pptAKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
AKE2008H_08Luther_KWK-Subventionsloch_kurz.ppt
 
Vortrag Schumacher - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schumacher - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Schumacher - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schumacher - Forum 13 - Innovative Technik - VOLLER ENERGIE 2013
 
Vietnam _Energiewende
Vietnam _EnergiewendeVietnam _Energiewende
Vietnam _Energiewende
 
Presentation dirk volkmann santo domingo 28.11.17 v2
Presentation dirk volkmann santo domingo 28.11.17 v2Presentation dirk volkmann santo domingo 28.11.17 v2
Presentation dirk volkmann santo domingo 28.11.17 v2
 
Vertriebsschulung energy manager starterkit september_0v1
Vertriebsschulung energy manager starterkit september_0v1Vertriebsschulung energy manager starterkit september_0v1
Vertriebsschulung energy manager starterkit september_0v1
 
Vertriebsschulung energy manager starterkit september_0v1
Vertriebsschulung energy manager starterkit september_0v1Vertriebsschulung energy manager starterkit september_0v1
Vertriebsschulung energy manager starterkit september_0v1
 
Integration_of_renewable_energy_Kapitel_1_Vie.pdf
Integration_of_renewable_energy_Kapitel_1_Vie.pdfIntegration_of_renewable_energy_Kapitel_1_Vie.pdf
Integration_of_renewable_energy_Kapitel_1_Vie.pdf
 
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
 
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die UmweltEigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
 
Autarkes energiesystem aevs 36
Autarkes energiesystem aevs 36Autarkes energiesystem aevs 36
Autarkes energiesystem aevs 36
 
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezroRanner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
 
MEGAMAX energiespeicher
MEGAMAX energiespeicherMEGAMAX energiespeicher
MEGAMAX energiespeicher
 
Solartechnik: Thermische contra photovoltaische Nutzung der Sonne
Solartechnik: Thermische contra photovoltaische Nutzung der SonneSolartechnik: Thermische contra photovoltaische Nutzung der Sonne
Solartechnik: Thermische contra photovoltaische Nutzung der Sonne
 
Smart Grids - Wieviel PV verträgt das Netz? Möglichkeiten zu Erhöhung der Dic...
Smart Grids - Wieviel PV verträgt das Netz? Möglichkeiten zu Erhöhung der Dic...Smart Grids - Wieviel PV verträgt das Netz? Möglichkeiten zu Erhöhung der Dic...
Smart Grids - Wieviel PV verträgt das Netz? Möglichkeiten zu Erhöhung der Dic...
 
20240508_euforum_strompreise_rolf_sorg.pdf
20240508_euforum_strompreise_rolf_sorg.pdf20240508_euforum_strompreise_rolf_sorg.pdf
20240508_euforum_strompreise_rolf_sorg.pdf
 
Restholznutzung in Honduras
Restholznutzung in HondurasRestholznutzung in Honduras
Restholznutzung in Honduras
 
2017 04-28 AKE - Stellungnahme Mieterstrom
2017 04-28 AKE - Stellungnahme Mieterstrom2017 04-28 AKE - Stellungnahme Mieterstrom
2017 04-28 AKE - Stellungnahme Mieterstrom
 

Mehr von wolfganghanus

Kurzvorstellung Energiezukunftrosenheim (ezro)
Kurzvorstellung Energiezukunftrosenheim (ezro)Kurzvorstellung Energiezukunftrosenheim (ezro)
Kurzvorstellung Energiezukunftrosenheim (ezro)
wolfganghanus
 
Wirtschaftlichkeit und technik ezro
Wirtschaftlichkeit und technik ezroWirtschaftlichkeit und technik ezro
Wirtschaftlichkeit und technik ezrowolfganghanus
 
Feindler swro building-energy_ezro
Feindler   swro building-energy_ezroFeindler   swro building-energy_ezro
Feindler swro building-energy_ezrowolfganghanus
 
Praxiserfahrung ezro
Praxiserfahrung ezroPraxiserfahrung ezro
Praxiserfahrung ezrowolfganghanus
 
Natur, landschaftsschutz, genehmigung 2
Natur, landschaftsschutz, genehmigung 2Natur, landschaftsschutz, genehmigung 2
Natur, landschaftsschutz, genehmigung 2wolfganghanus
 
Vertikale windanlagen
Vertikale windanlagenVertikale windanlagen
Vertikale windanlagenwolfganghanus
 

Mehr von wolfganghanus (8)

Kurzvorstellung Energiezukunftrosenheim (ezro)
Kurzvorstellung Energiezukunftrosenheim (ezro)Kurzvorstellung Energiezukunftrosenheim (ezro)
Kurzvorstellung Energiezukunftrosenheim (ezro)
 
Wirtschaftlichkeit und technik ezro
Wirtschaftlichkeit und technik ezroWirtschaftlichkeit und technik ezro
Wirtschaftlichkeit und technik ezro
 
Feindler swro building-energy_ezro
Feindler   swro building-energy_ezroFeindler   swro building-energy_ezro
Feindler swro building-energy_ezro
 
Praxiserfahrung ezro
Praxiserfahrung ezroPraxiserfahrung ezro
Praxiserfahrung ezro
 
Natur, landschaftsschutz, genehmigung 2
Natur, landschaftsschutz, genehmigung 2Natur, landschaftsschutz, genehmigung 2
Natur, landschaftsschutz, genehmigung 2
 
Vertikale windanlagen
Vertikale windanlagenVertikale windanlagen
Vertikale windanlagen
 
Rwg windanlagen
Rwg windanlagenRwg windanlagen
Rwg windanlagen
 
Vorstellung ezro
Vorstellung ezroVorstellung ezro
Vorstellung ezro
 

Praesentation ba

  • 1. Optimierungspotenzial der Wärmenutzung von Biogasanlagen mittels Wärmeverbünden in Stadt und Landkreis Rosenheim Eine Bachelorarbeit im Rahmen der Energiezukunft Rosenheim Studiengang Produktionstechnik © Monika Langwieder 26.09.2013/ 1
  • 2. Datenbasis zu den Biogasanlagen in Stadt und Landkreis Rosenheim Datenquellen: Zu den aufgenommenen Daten gehören: • der Standort der BGA • die elektrische Nennleistung • die Stromerzeugung für das Jahr 2012 (ersatzweise für 2011) • die Vollbenutzungsstunden (VBH) • Angaben zu den erhaltenen Vergütungen und Boni Daraus abgeleitete Kenndaten: • thermische Nennleistung • Wärmeerzeugung pro Jahr • ungenutzte Wärmemenge pro Jahr • Anteil der genutzten/ungenutzten Wärmemenge an der erzeugten Wärme • maximale Trassenlänge für eine Wärmenetz (Voraussetzung: 500 kW/(Trm·a)) Studiengang Produktionstechnik © Monika Langwieder 26.09.2013/ 2
  • 3. Die Entwicklung der BGAs in Stadt und Landkreis Rosenheim Einführung des EEGs im Jahre 2000 → Gezielte Förderung von Anlagen, die erneuerbare Energien verwenden Novellierungen: EEG 2004 und EEG 2009 → Erhöhung der Mindestvergütung unter bestimmten Voraussetzungen (Boni) EEG 2012 → Abschaffung der Boni → Einführung von zwei Einsatzstoffvergütungsklassen → Strengere Voraussetzungen für Anspruch auf Vergütung Studiengang Produktionstechnik © Monika Langwieder 26.09.2013/ 3
  • 4. Standort und elektrische Nennleistung der BGAs in Stadt und Landkreis Rosenheim • Gesamtanzahl an BGAs: 102 davon sind 5 nicht in Betrieb → 97 BGAs in Betrieb • Gesamtanzahl an BHKWs: 112 davon sind 6 nicht in Betrieb → 106 BHKWs in Betrieb • Elektrische Nennleistung der BHKWs: zwischen 6 und 1675 kWel gesamt: ca. 18 MWel Studiengang Produktionstechnik © Monika Langwieder 26.09.2013/ 4
  • 5. Die Wärmenutzung der BGAs in Stadt und Landkreis Rosenheim Gesamtwärmeerzeugung: ca. 154 GWh/a (Ø 1,6 GWh/a) Ungenutzte Wärmemenge: ca. 51 GWh/a Studiengang Produktionstechnik © Monika Langwieder 26.09.2013/ 5
  • 6. Darstellung der maximalen Trassenlänge und Identifizierung möglicher Cluster Wenn Wärmenutzung ˃ 35 %: → Annahme: im Winter erzeugte Wärme aufgebraucht Wenn Wärmenutzung ≤ 35 %: → Berechnung der maximalen Trassenlänge (theoretisches Potenzial) mittels Mindesttrassen-belegung von 500 kWh/(Trm·a) Für ein größeres Gesamtpotenzial: Zusammenschluss mehrerer BGAs untersuchen → acht Cluster identifiziert Studiengang Produktionstechnik © Monika Langwieder 26.09.2013/ 6
  • 7. Identifizierung der BGAs bzw. Cluster mit einem großen Gesamtpotenzial Standorte werden untersucht, wenn: 1. Gesamtwärmepotenzial ˃ 1500 MWh/a → 4 Cluster → 5 einzelne BGAs 2. Gesamtwärmepotenzial ˃ 1000 MWh/a und Anteil bereits genutzter Wärme ˂ 15 % → 3 einzelne BGAs Studiengang Produktionstechnik © Monika Langwieder 26.09.2013/ 7
  • 8. Beispiel: Cluster in der Gemeinde Amerang BGAs: 1, 3, 4, 5, 10, 32, 33 und 37 Gesamtpotenzial: Jahreswärmeerzeugung: Ungenutzte Wärme: Maximale Trassenlänge: 14,1 GWh/a 8,5 GWh/a 12,4 km Identifiziertes Cluster, bestehend aus BGA 1 und 3 Gesamtpotenzial: Jahreswärmeerzeugung: 7,0 GWh/a Ungenutzte Wärme: 4,1 GWh/a Maximale Trassenlänge: 6,0 km Benötigte Trassenlänge: 2,2 km Übrige Trassenlänge zum Anschluss der Verbraucher: 3,8 km Studiengang Produktionstechnik © Monika Langwieder 26.09.2013/ 8
  • 9. Gezielte Befragung der BGA-Betreiber mit großem Gesamtpotenzial Ziele der persönlichen Befragung: • Ermittlung der Art der Wärmenutzung • Ermittlung des Potenzial zur Nutzung der Wärme in den Wintermonaten • Überprüfung der Aktualität der Daten Ergebnisse der Befragung: • Hauptnutzung: die Beheizung eigener Gebäude • In 3 Fällen wird die ungenutzte Wärme im Sommer zur Hackschnitzeltrocknung eingesetzt. • In 8 Fällen wird ein Wärmenetzes zur Versorgung von bis zu 17 Wohnhäusern betrieben. • In 6 Fällen ist die Wärmenutzung seit 2012 gestiegen. → Bei 3 der befragten BGAs besteht tatsächlich genügend Potenzial zum Betrieb eines Wärmenetzes. Studiengang Produktionstechnik © Monika Langwieder 26.09.2013/ 9
  • 10. Planung eines Wärmenetzes in Evenhausen im Gemeindegebiet Amerang mit BGA 3 Das Wärmenetz ist wie folgt ausgelegt: • Abdeckung der Höchstlast zu 30 % • Abdeckung des Wärmebedarfs zu 60 % • Annahme: Anschlussquote von 80 % Daten zum geplanten Wärmenetz in Evenhausen: Thermische Leistung abzgl. Fermenter: 400 kW Benötigte Leistung für das bestehende Wärmenetz: 200 kW Übrige thermische Leistung: 200 kW Trassenlänge: Leistung abzgl. Verluste (16 W/m): Wärmebedarf der Verbraucher: Trassenbelegung: Verluste: 2419 m 161 kW 1753 MWh/a 725 kWh/(Trm·a) 19 % Versorgung von 8 Gebäuden aus dem Bereich GHD und 38 Wohngebäuden (alternativ: 47 Wohngebäude) Studiengang Produktionstechnik © Monika Langwieder 26.09.2013/ 10
  • 11. Zusammenfassung Zwischenfazit: • Die Wärmenutzung in Stadt und Landkreis Rosenheim ist mit 45 % der Wärmeerzeugung (Stand 2012) relativ hoch. • Oft kann die Wärme im Sommer nicht genutzt werden, da hierfür die Nutzungsmöglichkeiten fehlen. • Durch Auslegung der Wärmelieferung auf die Spitzenlast bleibt häufig Wärmepotenzial ungenutzt. • Bei einigen Anlagen oder Clustern besteht Ausbaupotenzial für Wärmeverbünde, wie z.B. bei BGA 3 in Amerang. Noch offene Punkte: • Untersuchung der anderen identifizierten BGAs mit großem Wärmepotenzial (für 2 BGAs der Gemeinde Pfaffing) • Ermittlung des gesamten erschließbaren Potenzials Studiengang Produktionstechnik © Monika Langwieder 26.09.2013/ 11
  • 12. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Studiengang Produktionstechnik © Monika Langwieder 26.09.2013/ 12