SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Einführung in das Werk von Edgar H. Schein
HWZ/TRIAS-Konferenz, 23. Mai 2017
Dr. Gerhard Fatzer, Zürich / Grüningen
Humble Leadership

«Die Kultur des vorurteilslosen Befragens»
Edgar H. Schein: 5 Theater-Akte im Werk
• Erster Akt: Gehirnwäsche bei Korea-Heimkehrern (1960 bis 1965)
• Kultur-Indoktrination-Sozialisierung
• Tool: Interview-Technik
2
Edgar H. Schein: 5 Theater-Akte im Werk
• Zweiter Akt: (1971)
• Führung-Unternehmergeist ‒ Persönliche Integrität (Ciba Geigy)
• Tools: Karriere-Anker und Coaching-Grundlagen
3
Edgar H. Schein: 5 Theater-Akte im Werk
• Dritter Akt: Prozess-Beratung (1969, 1987)
• Interaktion «Change Agent» und «Business Problem», Kundensystem
(DEC Digital Equipment Company)
• Tools: Gruppendynamik, Unterschied
Experten-/Prozessberatung
4
5
Edgar H. Schein: 5 Theater-Akte im Werk
• Vierter Akt: Organisationskultur und Führung (1985)
• Dynamik komplexer Sozialer Systeme (Digital Equipment und Ciba
Geigy, Con Edison)
• Tools: Kultur-Ebenen-Modell
Kultur-Diagnose («Cultural DNA»)
«Professionskulturen» (Kultur- Workshop)
6
7
8
Edgar H. Schein: 5 Theater-Akte im Werk
• Fünfter Akt: «Helping», «Humble Inquiry», ««Humble Consulting» und
«Humble Leadership» (2006 bis 2017)
• Klinische Perspektive, «Lernende Organisation»,
«Manager als Helfer», «Vorurteilslosigkeit»
in Beratung und Führung (OLC am M.I.T.,
SOL, Apple, Google; Singapur as a City)
• Tools: «Gute Fragen stellen»,
«Intensive Beziehung», «Adaptive Moves»,
«Führung als Kunst»
9
Erster Schritt: Humble Inquiry

(Vorurteilsloses Befragen)
• Grundhaltung: Echtes Interesse für den Klienten
• Wunsch, ihm oder Ihr zu helfen mit maximaler Neugierde und minimaler
Bias (Voreingenommenheit)
• Humble Inquiry-Fragen
• Was machen Sie jetzt gerade? Was passiert? Was denken Sie? Was
passiert gerade jetzt? Und hier? Was bringt Sie hierher? Was
beschäftigt Sie gerade jetzt? Was ist ihr Plan?
• Können Sie mir ein Beispiel nennen?
• Fahren Sie in der Erzählung fort …
• Chris Argyris („Erklären versus Befragen“)
10
12
Humble Inquiry: Plädieren vs. Befragen
Humble Inquiry: 4 Ebenen des Befragens
Datenebene / Ezählebene Storytelling
Diagnostisches Befragen Erste Hypothesen
Hypothesenebene d. Befragens Muster erkennen
Konfrontatives Befragen Empfehlungen, Ratschläge, Muster
13
Zweiter Schritt: Humble Consulting (9 Punkte)
1. Das Problem erkennen
2. Vertrauensvolle Kommunikation
3. Intensive Beziehung, Intensiver als eine normale Beratungsbeziehung
4. Sich selbst einbringen als Instrument
5. Engagement und authentisches Interesse
6. Vorurteilsloses Befragen, empathisches Zuhören, eigene Gedanken und
spontane Reaktionen offenlegen
7. Wenn die Beziehung einmal etabliert ist: Gemeinsame Suche nach
Herausforderungen
8. Bei einfachen Problemen: Expertenrolle einnehmen. Wenn das Problem
„messy“ oder chaotisch ist: ADAPTIVE MOVES
9. Die ersten Schritte finden (Der Beratende weiss nie genug). Die Konse-
quenzen der Schritte gemeinsam evaluieren
14
Vorurteilsfreie Führung („Humble Leadership“)
Es gibt keinen allgemeingültigen Führungsstil
(«There’s no silver Bullet …»)
15
16
Spezialisierung aller Business-Funktionen
Grössere Individualisierung von Karrieren
Weniger Organisations-Lokalismus (Loyalität)
Mehr Professionalisierung und Kosmopolitismus
Grössere Flexibilität von Skills
Mehr Vertrags- und Teilzeitarbeit
Mehr Einstellen von Aussenarbeit
Mehr Probleme von Alignment, Koordination und Kollaboration
(Ed Schein 2009)
17
Herausforderungen: Technische Komplexität
Weniger Notwendigkeit für Co-Location
Mehr Arbeit in “Distributed Networks”
Weniger Face-to-Face-Kontakt
Mehr Fokus auf Design und Definition von Jobs
Mehr Probleme, Performance zu messen
Neuere Konzepte von Kommunikation, Vertrauen und
Kollaboration ohne Co-Location
18
Herausforderungen: Informationstechnologie
Kulturelle Themen rund um Nation, Rasse, Ethnie,
Beschäftigung und Organisation
Mehr Probleme der Kommunikation über die Sprachen hinweg
Grössere Notwendigkeit für eine gemeinsame Sprache
Grössere Notwendigkeit für gemeinsame Konzepte von
Autoritäts- und Intimitätsregeln
19
Herausforderungen für Führungskräfte:
Multi-Kulturalismus
• Das Grünerwerden der Industrie
• Neue Stakeholders
• Neue Konzepte von Kapitalismus und seinen
Verpflichtungen
• Neue Produkte, Prozesse, Industrien
20
Herausforderungen für Führungskräfte:
Soziale / Globale Verantwortung
21
Dritter Schritt: Systementwicklung und Coaching
(Humble Leadership Transition Curve)
22
23
Vierter Schritt: Humble Leadership und Helfen
Neue Kernkompetenzen
• Kulturelle Intelligenz und Kompetenz I
• Interpersonelle Kompetenz
• Emotionale Kompetenz
• Fähigkeit Hilfe zu geben und zu empfangen
• Film Ausschnitt on Leadership (Ed Schein)
https://www.youtube.com/watch?list=UUpkP5puKBNgDj1bWhp44AZg&v=vK0BRFVBjEs
Schlussfolgerungen
Es gibt keinen allgemeingültigen Führungsstil: Was Führungskräfte
tun müssen, hängt von der jeweiligen Organisationssituation ab.
Was gute Führungskräfte und Veränderungsmanager haben
müssen, ist:
• DIE FÄHIGKEIT, WIE EIN ANTHROPOLOGE ZU DENKEN
• DIE INTERVENTIONSFÄHIGKEITEN EINES
FAMILIENTHERAPEUTEN
• DIE KREATIVEN INSTINKTE EINES KÜNSTLERS (Ed
Schein 2009)
© Vortrag Gerhard Fatzer Zürich 2017
24
Hinweise und Unterlagen
Books, Films and Seminars
Schein Ed „Humble Inquiry“ EHP 2016 (Einleitung Gerhard Fatzer) (http://www.ehp.biz/buecher/buchdetail.php?itemID=202)
Schein Ed, Fatzer Gerhard „Führung und Veränderungsmanagement“ EHP 2013 (mit DVD -Vortrag) (http://www.ehp.biz/buecher/buchdetail.php?
itemID=102)
Schein Ed „Humble Consulting“, Berrett Kohler 2016.
Fatzer Gerhard, Schönberger Britta „Organisation und Inspiration“ EHP 2016 (http://www.ehp.biz/buecher/buchdetail.php?itemID=181)
Videos
Website www. trias.ch, Alle Video s unter „Kongress“(http://www.trias.ch/?p=3469)
Ed Schein „Leadership and Humble Inquiry“ Trias Conference 2013, 2014 (Gespräch mit Gerhard Fatzer) you tube : Trias Filme (siehe oben)
Events
Konferenzen mit Ed Schein und Trias und HWZ Zürich, geplant im Frühling 2017
CAS zu Humble Inquiry und Humble Leadership (Trias und HWZ)
Frühling 2017 (www.trias.ch oder Website HWZ Hochschule für Wirtschaft, Zürich (www.fh-hwz.ch)
Seminar Gerhard Fatzer „Humble Inquiry and Humble Leadership“, 24. und 25. Oktober 2016, FHNW Olten (http://eventowawb.fhnw.ch/Detail.aspx?
id=9184649)
Seminare mit HWZ (werden publiziert)
25
Herzlichen Dank!
26

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Humble Leadership – eine Werkeinführung von Prof. Dr. Gerhard Fatzer

Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...Changemaker-Journeys
 
2014 05 17_product_tank_hh
2014 05 17_product_tank_hh2014 05 17_product_tank_hh
2014 05 17_product_tank_hhPetra Wille
 
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014Jochen Guertler
 
Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches Martin Stahl
 
Design thinking for Phd students at WHZ Zwickau - Part I (german)
Design thinking for Phd students at WHZ Zwickau - Part I (german)Design thinking for Phd students at WHZ Zwickau - Part I (german)
Design thinking for Phd students at WHZ Zwickau - Part I (german)virido>>>
 
Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile CoachesSystemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile CoachesHeike Roettgers
 
Hybrid Thinking - Empathie im kreativen Prozess
Hybrid Thinking - Empathie im kreativen ProzessHybrid Thinking - Empathie im kreativen Prozess
Hybrid Thinking - Empathie im kreativen ProzessSilke Kreiling
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...DAVID MALAM
 
6. social innovation de (final)
6. social innovation de (final)6. social innovation de (final)
6. social innovation de (final)caniceconsulting
 
6. social innovation de (final)
6. social innovation de (final)6. social innovation de (final)
6. social innovation de (final)caniceconsulting
 
71 unternehmen fit machen
71 unternehmen fit machen71 unternehmen fit machen
71 unternehmen fit machenICV_eV
 
71 unternehmen fit machen
71 unternehmen fit machen71 unternehmen fit machen
71 unternehmen fit machenICV_eV
 
Partizipative Strukturen - Impulse zur Transformation
Partizipative Strukturen - Impulse zur TransformationPartizipative Strukturen - Impulse zur Transformation
Partizipative Strukturen - Impulse zur TransformationLinoAlexanderZeddies
 
Fokusgruppen How to Do
Fokusgruppen How to Do Fokusgruppen How to Do
Fokusgruppen How to Do KoshinXavier
 
Drei Bausteine zum Aufbau eigener Open Innovation Aktivitäten
 Drei Bausteine zum Aufbau eigener Open Innovation Aktivitäten Drei Bausteine zum Aufbau eigener Open Innovation Aktivitäten
Drei Bausteine zum Aufbau eigener Open Innovation AktivitätenNETBAES
 
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community HamburgKreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community HamburgJens Otto Lange
 

Ähnlich wie Humble Leadership – eine Werkeinführung von Prof. Dr. Gerhard Fatzer (20)

Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...
 
2014 05 17_product_tank_hh
2014 05 17_product_tank_hh2014 05 17_product_tank_hh
2014 05 17_product_tank_hh
 
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
 
Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches
 
Design thinking for Phd students at WHZ Zwickau - Part I (german)
Design thinking for Phd students at WHZ Zwickau - Part I (german)Design thinking for Phd students at WHZ Zwickau - Part I (german)
Design thinking for Phd students at WHZ Zwickau - Part I (german)
 
Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile CoachesSystemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches
 
Hybrid Thinking - Empathie im kreativen Prozess
Hybrid Thinking - Empathie im kreativen ProzessHybrid Thinking - Empathie im kreativen Prozess
Hybrid Thinking - Empathie im kreativen Prozess
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
 
6. social innovation de (final)
6. social innovation de (final)6. social innovation de (final)
6. social innovation de (final)
 
6. social innovation de (final)
6. social innovation de (final)6. social innovation de (final)
6. social innovation de (final)
 
71 unternehmen fit machen
71 unternehmen fit machen71 unternehmen fit machen
71 unternehmen fit machen
 
71 unternehmen fit machen
71 unternehmen fit machen71 unternehmen fit machen
71 unternehmen fit machen
 
Partizipative Strukturen - Impulse zur Transformation
Partizipative Strukturen - Impulse zur TransformationPartizipative Strukturen - Impulse zur Transformation
Partizipative Strukturen - Impulse zur Transformation
 
Fokusgruppen How to Do
Fokusgruppen How to Do Fokusgruppen How to Do
Fokusgruppen How to Do
 
Gov Jam Berlin 2013 Dokumentation
Gov Jam Berlin 2013 DokumentationGov Jam Berlin 2013 Dokumentation
Gov Jam Berlin 2013 Dokumentation
 
Drei Bausteine zum Aufbau eigener Open Innovation Aktivitäten
 Drei Bausteine zum Aufbau eigener Open Innovation Aktivitäten Drei Bausteine zum Aufbau eigener Open Innovation Aktivitäten
Drei Bausteine zum Aufbau eigener Open Innovation Aktivitäten
 
Wie man führt, ohne zu dominieren
Wie man führt, ohne zu dominierenWie man führt, ohne zu dominieren
Wie man führt, ohne zu dominieren
 
Aoi workshop
Aoi workshopAoi workshop
Aoi workshop
 
Aoi workshop
Aoi workshopAoi workshop
Aoi workshop
 
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community HamburgKreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
 

Humble Leadership – eine Werkeinführung von Prof. Dr. Gerhard Fatzer

  • 1. Einführung in das Werk von Edgar H. Schein HWZ/TRIAS-Konferenz, 23. Mai 2017 Dr. Gerhard Fatzer, Zürich / Grüningen Humble Leadership
 «Die Kultur des vorurteilslosen Befragens»
  • 2. Edgar H. Schein: 5 Theater-Akte im Werk • Erster Akt: Gehirnwäsche bei Korea-Heimkehrern (1960 bis 1965) • Kultur-Indoktrination-Sozialisierung • Tool: Interview-Technik 2
  • 3. Edgar H. Schein: 5 Theater-Akte im Werk • Zweiter Akt: (1971) • Führung-Unternehmergeist ‒ Persönliche Integrität (Ciba Geigy) • Tools: Karriere-Anker und Coaching-Grundlagen 3
  • 4. Edgar H. Schein: 5 Theater-Akte im Werk • Dritter Akt: Prozess-Beratung (1969, 1987) • Interaktion «Change Agent» und «Business Problem», Kundensystem (DEC Digital Equipment Company) • Tools: Gruppendynamik, Unterschied Experten-/Prozessberatung 4
  • 5. 5
  • 6. Edgar H. Schein: 5 Theater-Akte im Werk • Vierter Akt: Organisationskultur und Führung (1985) • Dynamik komplexer Sozialer Systeme (Digital Equipment und Ciba Geigy, Con Edison) • Tools: Kultur-Ebenen-Modell Kultur-Diagnose («Cultural DNA») «Professionskulturen» (Kultur- Workshop) 6
  • 7. 7
  • 8. 8
  • 9. Edgar H. Schein: 5 Theater-Akte im Werk • Fünfter Akt: «Helping», «Humble Inquiry», ««Humble Consulting» und «Humble Leadership» (2006 bis 2017) • Klinische Perspektive, «Lernende Organisation», «Manager als Helfer», «Vorurteilslosigkeit» in Beratung und Führung (OLC am M.I.T., SOL, Apple, Google; Singapur as a City) • Tools: «Gute Fragen stellen», «Intensive Beziehung», «Adaptive Moves», «Führung als Kunst» 9
  • 10. Erster Schritt: Humble Inquiry
 (Vorurteilsloses Befragen) • Grundhaltung: Echtes Interesse für den Klienten • Wunsch, ihm oder Ihr zu helfen mit maximaler Neugierde und minimaler Bias (Voreingenommenheit) • Humble Inquiry-Fragen • Was machen Sie jetzt gerade? Was passiert? Was denken Sie? Was passiert gerade jetzt? Und hier? Was bringt Sie hierher? Was beschäftigt Sie gerade jetzt? Was ist ihr Plan? • Können Sie mir ein Beispiel nennen? • Fahren Sie in der Erzählung fort … • Chris Argyris („Erklären versus Befragen“) 10
  • 11.
  • 13. Humble Inquiry: 4 Ebenen des Befragens Datenebene / Ezählebene Storytelling Diagnostisches Befragen Erste Hypothesen Hypothesenebene d. Befragens Muster erkennen Konfrontatives Befragen Empfehlungen, Ratschläge, Muster 13
  • 14. Zweiter Schritt: Humble Consulting (9 Punkte) 1. Das Problem erkennen 2. Vertrauensvolle Kommunikation 3. Intensive Beziehung, Intensiver als eine normale Beratungsbeziehung 4. Sich selbst einbringen als Instrument 5. Engagement und authentisches Interesse 6. Vorurteilsloses Befragen, empathisches Zuhören, eigene Gedanken und spontane Reaktionen offenlegen 7. Wenn die Beziehung einmal etabliert ist: Gemeinsame Suche nach Herausforderungen 8. Bei einfachen Problemen: Expertenrolle einnehmen. Wenn das Problem „messy“ oder chaotisch ist: ADAPTIVE MOVES 9. Die ersten Schritte finden (Der Beratende weiss nie genug). Die Konse- quenzen der Schritte gemeinsam evaluieren 14
  • 15. Vorurteilsfreie Führung („Humble Leadership“) Es gibt keinen allgemeingültigen Führungsstil («There’s no silver Bullet …») 15
  • 16. 16
  • 17. Spezialisierung aller Business-Funktionen Grössere Individualisierung von Karrieren Weniger Organisations-Lokalismus (Loyalität) Mehr Professionalisierung und Kosmopolitismus Grössere Flexibilität von Skills Mehr Vertrags- und Teilzeitarbeit Mehr Einstellen von Aussenarbeit Mehr Probleme von Alignment, Koordination und Kollaboration (Ed Schein 2009) 17 Herausforderungen: Technische Komplexität
  • 18. Weniger Notwendigkeit für Co-Location Mehr Arbeit in “Distributed Networks” Weniger Face-to-Face-Kontakt Mehr Fokus auf Design und Definition von Jobs Mehr Probleme, Performance zu messen Neuere Konzepte von Kommunikation, Vertrauen und Kollaboration ohne Co-Location 18 Herausforderungen: Informationstechnologie
  • 19. Kulturelle Themen rund um Nation, Rasse, Ethnie, Beschäftigung und Organisation Mehr Probleme der Kommunikation über die Sprachen hinweg Grössere Notwendigkeit für eine gemeinsame Sprache Grössere Notwendigkeit für gemeinsame Konzepte von Autoritäts- und Intimitätsregeln 19 Herausforderungen für Führungskräfte: Multi-Kulturalismus
  • 20. • Das Grünerwerden der Industrie • Neue Stakeholders • Neue Konzepte von Kapitalismus und seinen Verpflichtungen • Neue Produkte, Prozesse, Industrien 20 Herausforderungen für Führungskräfte: Soziale / Globale Verantwortung
  • 21. 21 Dritter Schritt: Systementwicklung und Coaching (Humble Leadership Transition Curve)
  • 22. 22
  • 23. 23 Vierter Schritt: Humble Leadership und Helfen Neue Kernkompetenzen • Kulturelle Intelligenz und Kompetenz I • Interpersonelle Kompetenz • Emotionale Kompetenz • Fähigkeit Hilfe zu geben und zu empfangen • Film Ausschnitt on Leadership (Ed Schein) https://www.youtube.com/watch?list=UUpkP5puKBNgDj1bWhp44AZg&v=vK0BRFVBjEs
  • 24. Schlussfolgerungen Es gibt keinen allgemeingültigen Führungsstil: Was Führungskräfte tun müssen, hängt von der jeweiligen Organisationssituation ab. Was gute Führungskräfte und Veränderungsmanager haben müssen, ist: • DIE FÄHIGKEIT, WIE EIN ANTHROPOLOGE ZU DENKEN • DIE INTERVENTIONSFÄHIGKEITEN EINES FAMILIENTHERAPEUTEN • DIE KREATIVEN INSTINKTE EINES KÜNSTLERS (Ed Schein 2009) © Vortrag Gerhard Fatzer Zürich 2017 24
  • 25. Hinweise und Unterlagen Books, Films and Seminars Schein Ed „Humble Inquiry“ EHP 2016 (Einleitung Gerhard Fatzer) (http://www.ehp.biz/buecher/buchdetail.php?itemID=202) Schein Ed, Fatzer Gerhard „Führung und Veränderungsmanagement“ EHP 2013 (mit DVD -Vortrag) (http://www.ehp.biz/buecher/buchdetail.php? itemID=102) Schein Ed „Humble Consulting“, Berrett Kohler 2016. Fatzer Gerhard, Schönberger Britta „Organisation und Inspiration“ EHP 2016 (http://www.ehp.biz/buecher/buchdetail.php?itemID=181) Videos Website www. trias.ch, Alle Video s unter „Kongress“(http://www.trias.ch/?p=3469) Ed Schein „Leadership and Humble Inquiry“ Trias Conference 2013, 2014 (Gespräch mit Gerhard Fatzer) you tube : Trias Filme (siehe oben) Events Konferenzen mit Ed Schein und Trias und HWZ Zürich, geplant im Frühling 2017 CAS zu Humble Inquiry und Humble Leadership (Trias und HWZ) Frühling 2017 (www.trias.ch oder Website HWZ Hochschule für Wirtschaft, Zürich (www.fh-hwz.ch) Seminar Gerhard Fatzer „Humble Inquiry and Humble Leadership“, 24. und 25. Oktober 2016, FHNW Olten (http://eventowawb.fhnw.ch/Detail.aspx? id=9184649) Seminare mit HWZ (werden publiziert) 25