SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
HOSPITAL AKUT ™
Ein Crashkurs in Krankenhaus-
betriebswirtschaft

Wirtschaftliche Betriebsführung von Kranken-            Da in einem Krankenhaus ca. 70 % der Kosten für Per-   Zielgruppe
häusern als Reaktion auf die Kostenproblematik im       sonal und weitere 30 % Sachkosten anfallen, besteht
Gesundheitswesen und die Forderung nach medi-           für die Teilnehmer während des Planspiels die Haupt-   xxFührungskräfte aus dem ärztlichen-, Pflege- und
zinisch und pflegerisch hochstehenden Leistungen        aufgabe darin, diese Ressourcen so einzusetzen, dass     Verwaltungsbereich
schließen sich keinesfalls aus. Wirtschaftlichkeit im   mit fortschreitendem Spielablauf eine Optimierung      xxMitarbeiter aus allen Bereichen im Krankenhaus, in
Krankenhaus ist die entscheidende Grundlage für         der Kosten und der Prozesse erreicht wird.               denen Veränderungen anstehen
die zukünftige Sicherung einer optimalen Patienten-
versorgung.                                             Diese Entwicklung wird den Teilnehmern anhand
                                                        geeigneter betriebswirtschaftlicher Kennzahlen des     Dauer
                                                        Krankenhausbetriebes aufgezeigt.
Inhalt und Ablauf                                                                                              1 bis 2 Tage
                                                        Neben krankenhausspezifischen Themen werden
Das Planspiel Hospital Akut ™ ist ein Crashkurs in      folgende betriebswirtschaftlichen Grundlagen ver-
Krankenhausbetriebswirtschaft. Diese Simulation         mittelt:                                               Teilnehmer
veranschaulicht den Teilnehmern den Krankenhaus-        xxBilanz
betrieb auf sehr anschauliche Art und Weise. Dabei      xxGewinn- und Verlustrechnung                          9 bis 24 Personen
steht die Vermittlung der wichtigsten betriebswirt-     xxKosten- und Leistungsrechnung (Kostenstellen,
schaftlichen Parameter im Krankenhaus im Vorder-           Kostenarten, Kostenträger)
grund. Diese dienen als Grundlage für eine Verän-       xxPauschaliertes Entgeltsystem
derungsbereitschaft, die zunehmenden Kosten und
Leistungsanforderungen zu begreifen.
                                                        Nutzen
Die Teilnehmer schlüpfen in die Rolle der Kranken-
hausleitung und haben die Aufgabe ihr Krankenhaus       xxEs werden Grundlagen in BWL gelegt
zu führen. Im Verlauf der prozessorientierten Simula-   xxDie Teilnehmer lernen das Kostengerüst eines
tion werden Patienten aufgenommen, diagnostiziert,        Krankenhauses kennen
therapiert und am Ende der Behandlung entlassen         xxFörderung der Kommunikation zwischen Verwal-
sowie die Leistungen abgerechnet. Am Ende einer Pe-       tung und dem medizinischen Personal
riode wird der Jahresabschluss (Bilanz, Gewinn- und     xxDie Ansatzpunkte für notwendige Veränderungen
Verlustrechnung) erstellt und analysiert.                 werden aufgezeigt
BTI xxBusiness Training International GmbH   Lindenspürstr. 22   Telefon +49 (0)711/66 46 37-0    www.bti-online.com
                                             D-70176 Stuttgart   Telefax +49 (0)711/66 46 37-99   info@bti-online.com

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie HOSPITAL AKUT

Newsletter Pluss Care People Vol. 20
Newsletter Pluss Care People Vol. 20Newsletter Pluss Care People Vol. 20
Newsletter Pluss Care People Vol. 20
PLUSS Personal Leasing und System Service GmbH
 
EXASolution für das Gesundheitswesen
EXASolution für das GesundheitswesenEXASolution für das Gesundheitswesen
EXASolution für das Gesundheitswesen
EXASOL AG
 
Koalitionsvertrag Gesundheit
Koalitionsvertrag GesundheitKoalitionsvertrag Gesundheit
Koalitionsvertrag Gesundheit
Stefan Krojer
 
Business Intelligence zur Prozessoptimierung im Krankenhausmanagement - Volke...
Business Intelligence zur Prozessoptimierung im Krankenhausmanagement - Volke...Business Intelligence zur Prozessoptimierung im Krankenhausmanagement - Volke...
Business Intelligence zur Prozessoptimierung im Krankenhausmanagement - Volke...Business Intelligence Research
 
AOK-Positionen für eine Vergütungs- und Strukturreform im Krankenhaussektor
AOK-Positionen für eine Vergütungs- und Strukturreform im KrankenhaussektorAOK-Positionen für eine Vergütungs- und Strukturreform im Krankenhaussektor
AOK-Positionen für eine Vergütungs- und Strukturreform im Krankenhaussektor
AOK-Bundesverband
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
Swiss eHealth Forum
 
prisma CDW – medizinisches Berichtswesen
prisma CDW – medizinisches Berichtswesenprisma CDW – medizinisches Berichtswesen
prisma CDW – medizinisches Berichtswesen
prisma GmbH
 
Integriertes Service- und Information-Management auf der ConhIT 2018
Integriertes Service- und Information-Management auf der ConhIT 2018Integriertes Service- und Information-Management auf der ConhIT 2018
Integriertes Service- und Information-Management auf der ConhIT 2018
bhoeck
 
BINT Best of eHealth: Integrieren, kooperieren, optimieren
BINT Best of eHealth: Integrieren, kooperieren, optimierenBINT Best of eHealth: Integrieren, kooperieren, optimieren
BINT Best of eHealth: Integrieren, kooperieren, optimieren
BINT GmBH
 
Publicatie duitsland
Publicatie duitslandPublicatie duitsland
Publicatie duitsland
rajmhendricks
 
Das Geschäftsmodell von Spendit
Das Geschäftsmodell von SpenditDas Geschäftsmodell von Spendit
Das Geschäftsmodell von Spendit
Michael Groeschel
 
SPV0524_Dreyer_Geiz ist geil DE / FR PDF
SPV0524_Dreyer_Geiz ist geil DE / FR PDFSPV0524_Dreyer_Geiz ist geil DE / FR PDF
SPV0524_Dreyer_Geiz ist geil DE / FR PDF
Tertium datur AG
 
mod_FA_Whitepaper_final
mod_FA_Whitepaper_finalmod_FA_Whitepaper_final
mod_FA_Whitepaper_finalRaymond Gann
 
Roadmap 'Servicialisierung' V01.00.04
Roadmap 'Servicialisierung' V01.00.04Roadmap 'Servicialisierung' V01.00.04
Roadmap 'Servicialisierung' V01.00.04
servicEvolution
 

Ähnlich wie HOSPITAL AKUT (20)

FOOD & BEVERAGE PROFESSIONAL
FOOD & BEVERAGE PROFESSIONALFOOD & BEVERAGE PROFESSIONAL
FOOD & BEVERAGE PROFESSIONAL
 
HOTEL MANAGER
HOTEL MANAGERHOTEL MANAGER
HOTEL MANAGER
 
Newsletter Pluss Care People Vol. 20
Newsletter Pluss Care People Vol. 20Newsletter Pluss Care People Vol. 20
Newsletter Pluss Care People Vol. 20
 
EXASolution für das Gesundheitswesen
EXASolution für das GesundheitswesenEXASolution für das Gesundheitswesen
EXASolution für das Gesundheitswesen
 
Koalitionsvertrag Gesundheit
Koalitionsvertrag GesundheitKoalitionsvertrag Gesundheit
Koalitionsvertrag Gesundheit
 
Business Intelligence zur Prozessoptimierung im Krankenhausmanagement - Volke...
Business Intelligence zur Prozessoptimierung im Krankenhausmanagement - Volke...Business Intelligence zur Prozessoptimierung im Krankenhausmanagement - Volke...
Business Intelligence zur Prozessoptimierung im Krankenhausmanagement - Volke...
 
AOK-Positionen für eine Vergütungs- und Strukturreform im Krankenhaussektor
AOK-Positionen für eine Vergütungs- und Strukturreform im KrankenhaussektorAOK-Positionen für eine Vergütungs- und Strukturreform im Krankenhaussektor
AOK-Positionen für eine Vergütungs- und Strukturreform im Krankenhaussektor
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
 
prisma CDW – medizinisches Berichtswesen
prisma CDW – medizinisches Berichtswesenprisma CDW – medizinisches Berichtswesen
prisma CDW – medizinisches Berichtswesen
 
Case Management Überlegungen im Spital
Case Management Überlegungen im SpitalCase Management Überlegungen im Spital
Case Management Überlegungen im Spital
 
TOP TEL
TOP TELTOP TEL
TOP TEL
 
Integriertes Service- und Information-Management auf der ConhIT 2018
Integriertes Service- und Information-Management auf der ConhIT 2018Integriertes Service- und Information-Management auf der ConhIT 2018
Integriertes Service- und Information-Management auf der ConhIT 2018
 
BINT Best of eHealth: Integrieren, kooperieren, optimieren
BINT Best of eHealth: Integrieren, kooperieren, optimierenBINT Best of eHealth: Integrieren, kooperieren, optimieren
BINT Best of eHealth: Integrieren, kooperieren, optimieren
 
Publicatie duitsland
Publicatie duitslandPublicatie duitsland
Publicatie duitsland
 
Das Geschäftsmodell von Spendit
Das Geschäftsmodell von SpenditDas Geschäftsmodell von Spendit
Das Geschäftsmodell von Spendit
 
SPV0524_Dreyer_Geiz ist geil DE / FR PDF
SPV0524_Dreyer_Geiz ist geil DE / FR PDFSPV0524_Dreyer_Geiz ist geil DE / FR PDF
SPV0524_Dreyer_Geiz ist geil DE / FR PDF
 
mod_FA_Whitepaper_final
mod_FA_Whitepaper_finalmod_FA_Whitepaper_final
mod_FA_Whitepaper_final
 
Die Nachfolgeregelung
Die NachfolgeregelungDie Nachfolgeregelung
Die Nachfolgeregelung
 
POWER STATION
POWER STATIONPOWER STATION
POWER STATION
 
Roadmap 'Servicialisierung' V01.00.04
Roadmap 'Servicialisierung' V01.00.04Roadmap 'Servicialisierung' V01.00.04
Roadmap 'Servicialisierung' V01.00.04
 

Mehr von Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Unternehmenspräsentation BTI ♦ Business Training International 2011
Unternehmenspräsentation BTI  ♦ Business Training International 2011Unternehmenspräsentation BTI  ♦ Business Training International 2011
Unternehmenspräsentation BTI ♦ Business Training International 2011
Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart
 
Ein Crashkurs in Betriebswirtschaft: FACTORY
Ein Crashkurs in Betriebswirtschaft: FACTORYEin Crashkurs in Betriebswirtschaft: FACTORY
Ein Crashkurs in Betriebswirtschaft: FACTORY
Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart
 
Real-Time Business Simulation Industry Masters
Real-Time Business Simulation Industry MastersReal-Time Business Simulation Industry Masters
Real-Time Business Simulation Industry Masters
Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart
 
Social Media bei BTI
Social Media bei BTISocial Media bei BTI

Mehr von Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart (16)

Arbeitsheft General Management Simulation Global Strategy
Arbeitsheft General Management Simulation Global StrategyArbeitsheft General Management Simulation Global Strategy
Arbeitsheft General Management Simulation Global Strategy
 
Die General Management Simulation GLOBAL STRATEGY
Die General Management Simulation GLOBAL STRATEGYDie General Management Simulation GLOBAL STRATEGY
Die General Management Simulation GLOBAL STRATEGY
 
Unternehmenspräsentation BTI ♦ Business Training International 2011
Unternehmenspräsentation BTI  ♦ Business Training International 2011Unternehmenspräsentation BTI  ♦ Business Training International 2011
Unternehmenspräsentation BTI ♦ Business Training International 2011
 
Ein Crashkurs in Betriebswirtschaft: FACTORY
Ein Crashkurs in Betriebswirtschaft: FACTORYEin Crashkurs in Betriebswirtschaft: FACTORY
Ein Crashkurs in Betriebswirtschaft: FACTORY
 
Real-Time Business Simulation Industry Masters
Real-Time Business Simulation Industry MastersReal-Time Business Simulation Industry Masters
Real-Time Business Simulation Industry Masters
 
SERVICE WORLD
SERVICE WORLDSERVICE WORLD
SERVICE WORLD
 
SALES ACTIVITY
SALES ACTIVITYSALES ACTIVITY
SALES ACTIVITY
 
PROFIT PILOT
PROFIT PILOTPROFIT PILOT
PROFIT PILOT
 
PRINT MANAGER
PRINT MANAGERPRINT MANAGER
PRINT MANAGER
 
LOGISTIC WORLD
LOGISTIC WORLDLOGISTIC WORLD
LOGISTIC WORLD
 
JUNIOR MANAGER
JUNIOR MANAGERJUNIOR MANAGER
JUNIOR MANAGER
 
FACTORY
FACTORYFACTORY
FACTORY
 
EASY BUSINESS
EASY BUSINESSEASY BUSINESS
EASY BUSINESS
 
WASSER MARSCH!
WASSER MARSCH!WASSER MARSCH!
WASSER MARSCH!
 
Sales Activity
Sales ActivitySales Activity
Sales Activity
 
Social Media bei BTI
Social Media bei BTISocial Media bei BTI
Social Media bei BTI
 

HOSPITAL AKUT

  • 1. HOSPITAL AKUT ™ Ein Crashkurs in Krankenhaus- betriebswirtschaft Wirtschaftliche Betriebsführung von Kranken- Da in einem Krankenhaus ca. 70 % der Kosten für Per- Zielgruppe häusern als Reaktion auf die Kostenproblematik im sonal und weitere 30 % Sachkosten anfallen, besteht Gesundheitswesen und die Forderung nach medi- für die Teilnehmer während des Planspiels die Haupt- xxFührungskräfte aus dem ärztlichen-, Pflege- und zinisch und pflegerisch hochstehenden Leistungen aufgabe darin, diese Ressourcen so einzusetzen, dass Verwaltungsbereich schließen sich keinesfalls aus. Wirtschaftlichkeit im mit fortschreitendem Spielablauf eine Optimierung xxMitarbeiter aus allen Bereichen im Krankenhaus, in Krankenhaus ist die entscheidende Grundlage für der Kosten und der Prozesse erreicht wird. denen Veränderungen anstehen die zukünftige Sicherung einer optimalen Patienten- versorgung. Diese Entwicklung wird den Teilnehmern anhand geeigneter betriebswirtschaftlicher Kennzahlen des Dauer Krankenhausbetriebes aufgezeigt. Inhalt und Ablauf 1 bis 2 Tage Neben krankenhausspezifischen Themen werden Das Planspiel Hospital Akut ™ ist ein Crashkurs in folgende betriebswirtschaftlichen Grundlagen ver- Krankenhausbetriebswirtschaft. Diese Simulation mittelt: Teilnehmer veranschaulicht den Teilnehmern den Krankenhaus- xxBilanz betrieb auf sehr anschauliche Art und Weise. Dabei xxGewinn- und Verlustrechnung 9 bis 24 Personen steht die Vermittlung der wichtigsten betriebswirt- xxKosten- und Leistungsrechnung (Kostenstellen, schaftlichen Parameter im Krankenhaus im Vorder- Kostenarten, Kostenträger) grund. Diese dienen als Grundlage für eine Verän- xxPauschaliertes Entgeltsystem derungsbereitschaft, die zunehmenden Kosten und Leistungsanforderungen zu begreifen. Nutzen Die Teilnehmer schlüpfen in die Rolle der Kranken- hausleitung und haben die Aufgabe ihr Krankenhaus xxEs werden Grundlagen in BWL gelegt zu führen. Im Verlauf der prozessorientierten Simula- xxDie Teilnehmer lernen das Kostengerüst eines tion werden Patienten aufgenommen, diagnostiziert, Krankenhauses kennen therapiert und am Ende der Behandlung entlassen xxFörderung der Kommunikation zwischen Verwal- sowie die Leistungen abgerechnet. Am Ende einer Pe- tung und dem medizinischen Personal riode wird der Jahresabschluss (Bilanz, Gewinn- und xxDie Ansatzpunkte für notwendige Veränderungen Verlustrechnung) erstellt und analysiert. werden aufgezeigt
  • 2. BTI xxBusiness Training International GmbH Lindenspürstr. 22 Telefon +49 (0)711/66 46 37-0 www.bti-online.com D-70176 Stuttgart Telefax +49 (0)711/66 46 37-99 info@bti-online.com