SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 17
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Innovatives
Geschäftsmodell
„From hospital
to home“
PHILIPS N.V. –
UNIT HEALTHCARE
Koninklijke Philips N.V.
 börsennotierte Gesellschaft
 eines der weltgrößten Elektronikkonzerne der Welt
 Hauptsitz Niederlande – Amsterdam
 ca. 116.000 Mitarbeiter
 2013: Umsatz von ca. 23 Mrd. Euro
 Börsenwert ca. 22 Mrd. Euro
 3 Unternehmensbereiche
Healtcare
Lighting
Consumer Lifestyle
Zukunfttrends im Gesundheitsbereich
 höhe Lebenserwartung -> mehr Ältere Menschen (2020: 10% > 65 Jahre)
 mehr Personal im Gesundheitssektor notwendig
 Behandlungs- und Pflegekosten für Gesellschaft steigen
 Menschen sind vertraut mit Umgang von neuen Technologien
Benefit durch Philips Entwicklungen
 Kostenersparnisse für Patienten & Gesundheitseinrichtungen
 Erleichterung für medizinisches Personal
 Lebensqualität für chronisch kranke Menschen
 ständige gesundheitliche Überwachung auch Zuhause
„From hospital to home“
 Programmname zur Umsetzung aller Entwicklungen in diesem
Bereich
 Ziel: „Brücke zwischen medizinischem Personal im Krankenhaus
und chronischen kranken Menschen schlagen“
 viele Ideen, teilweise Testphase, noch keine Marktreife
 1. Präsentation für die Öffentlichkeit (10/2014)
-> cloud-basierend Gesundheitsplattform
 Philips Transition to Ambulatory Care (eTrAC)
„HealthSuite Digital Platform“
 cloud-basierend Gesundheitsplattform
 Zusammenarbeit mit salesforce.com (13.000 MA)
- Speicherung der großen Datenmengen
- Sicherheit der hochsensiblen Patientendaten
 2 Apps -> eCareCoordinator & eCareCompanion
 eTrAC – Ziel:
Reduzierung der Pflege- und Behandlungskosten von chronisch kranken
Menschen, durch mehr Selbstständigkeit und längeres Leben in den eigenen 4
Wänden.
Ziel: höheres Patient relationship management
eCareCoordinator
 Verwaltung & Beobachtung von chronisch Kranken bei ambulanter Behandlung
(medizinisches Personal)
 Steuerung vom „Telehealth Center“ aus
 ständige Überwachung der Vitalfunktion, Tabletteneinnahme und Wohlbefinden
der Patienten
 System reiht Patienten nach Risiko (durch Algorithmus)
 Erkennt Veränderungen des Gesundheitszustandes durch Beobachtung der
Gesundheitsparameters
 Kommunikation mit Patienten über Videotelefonie
 Konsolidierung von Spezialisten durch MA des „Telehealth Center“
eCareCompanion
 Anwendung/App für Patienten
 Fokus auf chronisch kranke Menschen
 App über eigenes Smartphone/Tablet bzw. Leihgerät
 Erinnerung an Tableteneinnahme
 Aufzeichnung des Bewegungsmusters
 Abfrage des Wohlbefindens
 Schnittstelle für Gadgets -> Erhebung medizinischer Daten
(Waage, Blutdruckmessgerät, Biosensor)
eCareCompanion
1. Klinische Studie
 Zusammenarbeit mit niederländischer Radboud Universitätsklinik
 Feldversuch mit COPD – Patienten (chronisch obstruktive Lungenkrankheit)
 jeder Patient -> Tablet, eWaage, eBlutdruckmessgerät, Biosensor
 positives Feedback der Patienten
mehr Betreuung ohne öfters ins Krankenhaus zu müssen
ständig Zugriff auf eigene Gesundheitsdaten
Kommunikation mit „Telehealth Center“
 Video!
Warum Feldstudie bei COPD Patienten?
Geschäftsmodelle
 kein GM & Preise von Philips veröffentlicht
 eher nicht für Privatanwender sondern Firmenkunden gedacht
 Verkauf von Hardware (z.B. Waage, Blutdruckmessgerät)
 Vertrieb von Drittanbieter Hardware (z.B. Biosensor, Tablets)
 Lizenzgebühren pro Patient & Monat
 langfristige Support- & Wartungsverträge
 Preise von vitalconnect -> Biosensor bekannt
Gadgets
Gadget: HealthPatch
StarterKit = Sensor + 5Stk. Pflaster -> $199
5 Stk. Pflaster -> $100
Eigenes App „SweetBeatLife“ -> $9,99
(eher für Fitnessbereich gedacht)
Hersteller empfiehlt
Pflastertausch alle 3 Tage!
Schlüsseltechnologien
HealthSuite
Digital Platform
Anwendung
GPS - Tracking x
Smartphone/Tablet als ständiger Begleiter (Ortung
im Notfall durch „Telehealth Center“ oder Familie)
Touch-Display x Eingabe, Abfrage und Auswertung von Daten
Kamera x
Videokommunikation mit „Telehealth Center“ oder
Angehörigen
Sensorik x Messung von Körperfunktionen (Biosensor)
Bluetooth x
Verbindung zu Hardware
(z.B. Biosensor -> Smartphone/Tablet)
Conclusio
 Ideen & Anwendungen noch nicht marktreif
 Gesundheitsbereich lange Einführungsdauer und viel Bürokratie (klinische
Testreihen usw.)
 Zukunftstrends zeigen großes Potential der Anwendungen
 Gesundheitssektor -> viel Kapital verfügbar (USA -> Privatkliniken)
 Idee zur Markteinführung bringen -> „FIRSTMOVER“ Vorteil
 Anschaffung von Komplettlösungen für Gesundheitseinrichtungen mit
hohen Kosten verbunden -> langfristige Zusammenarbeit
 Lizenzgebühren, Wartung und Support sichern laufende Einnahmen!

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Präsentation hospital to_home - VU Mobile Business WS2014/15

Goldbach Media Austria | DOC Screens
Goldbach Media Austria | DOC ScreensGoldbach Media Austria | DOC Screens
Goldbach Media Austria | DOC ScreensGoldbach Group AG
 
eHealth - Was ist das?
eHealth - Was ist das?eHealth - Was ist das?
eHealth - Was ist das?2kd1
 
Medical Glasses
Medical GlassesMedical Glasses
Medical Glassesjulmilo
 
Chancen und Hindernisse im Gesundheitsmarkt - Paradigmenwechsel über die Grenze?
Chancen und Hindernisse im Gesundheitsmarkt - Paradigmenwechsel über die Grenze?Chancen und Hindernisse im Gesundheitsmarkt - Paradigmenwechsel über die Grenze?
Chancen und Hindernisse im Gesundheitsmarkt - Paradigmenwechsel über die Grenze?TinyEYE Europe
 
InfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays2016_Pascal_StruplerInfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays2016_Pascal_StruplerInfoSocietyDays
 
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...AOK-Bundesverband
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSwiss eHealth Forum
 
TRENDONE Trendmanager - Trendpräsentation "Remote Healthcare Solutions"
TRENDONE Trendmanager - Trendpräsentation "Remote Healthcare Solutions"TRENDONE Trendmanager - Trendpräsentation "Remote Healthcare Solutions"
TRENDONE Trendmanager - Trendpräsentation "Remote Healthcare Solutions"TRENDONE GmbH
 
BINT Best of eHealth: Integrieren, kooperieren, optimieren
BINT Best of eHealth: Integrieren, kooperieren, optimierenBINT Best of eHealth: Integrieren, kooperieren, optimieren
BINT Best of eHealth: Integrieren, kooperieren, optimierenBINT GmBH
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des BerichtswesenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des BerichtswesenSwiss eHealth Forum
 
DePA - die dezentrale Patientenakte
DePA - die dezentrale PatientenakteDePA - die dezentrale Patientenakte
DePA - die dezentrale PatientenakteStefan Adolf
 
Institut FüR EuropäIsche WirtschaftsföRderung, 2e Correktur
Institut FüR EuropäIsche WirtschaftsföRderung, 2e CorrekturInstitut FüR EuropäIsche WirtschaftsföRderung, 2e Correktur
Institut FüR EuropäIsche WirtschaftsföRderung, 2e CorrekturArcadeBouwConsult
 
Intelligente Spracherkennung - einen Schritt weiter bringen
Intelligente Spracherkennung  -  einen Schritt weiter bringenIntelligente Spracherkennung  -  einen Schritt weiter bringen
Intelligente Spracherkennung - einen Schritt weiter bringenKlaus Stanglmayr
 

Ähnlich wie Präsentation hospital to_home - VU Mobile Business WS2014/15 (20)

Goldbach Media Austria | DOC Screens
Goldbach Media Austria | DOC ScreensGoldbach Media Austria | DOC Screens
Goldbach Media Austria | DOC Screens
 
eHealth - Was ist das?
eHealth - Was ist das?eHealth - Was ist das?
eHealth - Was ist das?
 
Medical Glasses
Medical GlassesMedical Glasses
Medical Glasses
 
Medical Valley 2015
Medical Valley 2015Medical Valley 2015
Medical Valley 2015
 
Chancen und Hindernisse im Gesundheitsmarkt - Paradigmenwechsel über die Grenze?
Chancen und Hindernisse im Gesundheitsmarkt - Paradigmenwechsel über die Grenze?Chancen und Hindernisse im Gesundheitsmarkt - Paradigmenwechsel über die Grenze?
Chancen und Hindernisse im Gesundheitsmarkt - Paradigmenwechsel über die Grenze?
 
InfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays2016_Pascal_StruplerInfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
 
HCNet: Anwendung in AAL und Telemedizin
HCNet: Anwendung in AAL und TelemedizinHCNet: Anwendung in AAL und Telemedizin
HCNet: Anwendung in AAL und Telemedizin
 
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
 
TRENDONE Trendmanager - Trendpräsentation "Remote Healthcare Solutions"
TRENDONE Trendmanager - Trendpräsentation "Remote Healthcare Solutions"TRENDONE Trendmanager - Trendpräsentation "Remote Healthcare Solutions"
TRENDONE Trendmanager - Trendpräsentation "Remote Healthcare Solutions"
 
BINT Best of eHealth: Integrieren, kooperieren, optimieren
BINT Best of eHealth: Integrieren, kooperieren, optimierenBINT Best of eHealth: Integrieren, kooperieren, optimieren
BINT Best of eHealth: Integrieren, kooperieren, optimieren
 
e-Health 2015
e-Health 2015e-Health 2015
e-Health 2015
 
Quellen2015
Quellen2015Quellen2015
Quellen2015
 
eHealth2015
eHealth2015eHealth2015
eHealth2015
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des BerichtswesenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
 
DePA - die dezentrale Patientenakte
DePA - die dezentrale PatientenakteDePA - die dezentrale Patientenakte
DePA - die dezentrale Patientenakte
 
press-release.pdf
press-release.pdfpress-release.pdf
press-release.pdf
 
PM_ALBIS_Cyberknife.pdf
PM_ALBIS_Cyberknife.pdfPM_ALBIS_Cyberknife.pdf
PM_ALBIS_Cyberknife.pdf
 
Institut FüR EuropäIsche WirtschaftsföRderung, 2e Correktur
Institut FüR EuropäIsche WirtschaftsföRderung, 2e CorrekturInstitut FüR EuropäIsche WirtschaftsföRderung, 2e Correktur
Institut FüR EuropäIsche WirtschaftsföRderung, 2e Correktur
 
Intelligente Spracherkennung - einen Schritt weiter bringen
Intelligente Spracherkennung  -  einen Schritt weiter bringenIntelligente Spracherkennung  -  einen Schritt weiter bringen
Intelligente Spracherkennung - einen Schritt weiter bringen
 

Präsentation hospital to_home - VU Mobile Business WS2014/15

  • 2. Koninklijke Philips N.V.  börsennotierte Gesellschaft  eines der weltgrößten Elektronikkonzerne der Welt  Hauptsitz Niederlande – Amsterdam  ca. 116.000 Mitarbeiter  2013: Umsatz von ca. 23 Mrd. Euro  Börsenwert ca. 22 Mrd. Euro  3 Unternehmensbereiche Healtcare Lighting Consumer Lifestyle
  • 3. Zukunfttrends im Gesundheitsbereich  höhe Lebenserwartung -> mehr Ältere Menschen (2020: 10% > 65 Jahre)  mehr Personal im Gesundheitssektor notwendig  Behandlungs- und Pflegekosten für Gesellschaft steigen  Menschen sind vertraut mit Umgang von neuen Technologien
  • 4. Benefit durch Philips Entwicklungen  Kostenersparnisse für Patienten & Gesundheitseinrichtungen  Erleichterung für medizinisches Personal  Lebensqualität für chronisch kranke Menschen  ständige gesundheitliche Überwachung auch Zuhause
  • 5. „From hospital to home“  Programmname zur Umsetzung aller Entwicklungen in diesem Bereich  Ziel: „Brücke zwischen medizinischem Personal im Krankenhaus und chronischen kranken Menschen schlagen“  viele Ideen, teilweise Testphase, noch keine Marktreife  1. Präsentation für die Öffentlichkeit (10/2014) -> cloud-basierend Gesundheitsplattform  Philips Transition to Ambulatory Care (eTrAC)
  • 6. „HealthSuite Digital Platform“  cloud-basierend Gesundheitsplattform  Zusammenarbeit mit salesforce.com (13.000 MA) - Speicherung der großen Datenmengen - Sicherheit der hochsensiblen Patientendaten  2 Apps -> eCareCoordinator & eCareCompanion  eTrAC – Ziel: Reduzierung der Pflege- und Behandlungskosten von chronisch kranken Menschen, durch mehr Selbstständigkeit und längeres Leben in den eigenen 4 Wänden.
  • 7. Ziel: höheres Patient relationship management
  • 8. eCareCoordinator  Verwaltung & Beobachtung von chronisch Kranken bei ambulanter Behandlung (medizinisches Personal)  Steuerung vom „Telehealth Center“ aus  ständige Überwachung der Vitalfunktion, Tabletteneinnahme und Wohlbefinden der Patienten  System reiht Patienten nach Risiko (durch Algorithmus)  Erkennt Veränderungen des Gesundheitszustandes durch Beobachtung der Gesundheitsparameters  Kommunikation mit Patienten über Videotelefonie  Konsolidierung von Spezialisten durch MA des „Telehealth Center“
  • 9. eCareCompanion  Anwendung/App für Patienten  Fokus auf chronisch kranke Menschen  App über eigenes Smartphone/Tablet bzw. Leihgerät  Erinnerung an Tableteneinnahme  Aufzeichnung des Bewegungsmusters  Abfrage des Wohlbefindens  Schnittstelle für Gadgets -> Erhebung medizinischer Daten (Waage, Blutdruckmessgerät, Biosensor)
  • 11. 1. Klinische Studie  Zusammenarbeit mit niederländischer Radboud Universitätsklinik  Feldversuch mit COPD – Patienten (chronisch obstruktive Lungenkrankheit)  jeder Patient -> Tablet, eWaage, eBlutdruckmessgerät, Biosensor  positives Feedback der Patienten mehr Betreuung ohne öfters ins Krankenhaus zu müssen ständig Zugriff auf eigene Gesundheitsdaten Kommunikation mit „Telehealth Center“  Video!
  • 12. Warum Feldstudie bei COPD Patienten?
  • 13. Geschäftsmodelle  kein GM & Preise von Philips veröffentlicht  eher nicht für Privatanwender sondern Firmenkunden gedacht  Verkauf von Hardware (z.B. Waage, Blutdruckmessgerät)  Vertrieb von Drittanbieter Hardware (z.B. Biosensor, Tablets)  Lizenzgebühren pro Patient & Monat  langfristige Support- & Wartungsverträge  Preise von vitalconnect -> Biosensor bekannt
  • 15. Gadget: HealthPatch StarterKit = Sensor + 5Stk. Pflaster -> $199 5 Stk. Pflaster -> $100 Eigenes App „SweetBeatLife“ -> $9,99 (eher für Fitnessbereich gedacht) Hersteller empfiehlt Pflastertausch alle 3 Tage!
  • 16. Schlüsseltechnologien HealthSuite Digital Platform Anwendung GPS - Tracking x Smartphone/Tablet als ständiger Begleiter (Ortung im Notfall durch „Telehealth Center“ oder Familie) Touch-Display x Eingabe, Abfrage und Auswertung von Daten Kamera x Videokommunikation mit „Telehealth Center“ oder Angehörigen Sensorik x Messung von Körperfunktionen (Biosensor) Bluetooth x Verbindung zu Hardware (z.B. Biosensor -> Smartphone/Tablet)
  • 17. Conclusio  Ideen & Anwendungen noch nicht marktreif  Gesundheitsbereich lange Einführungsdauer und viel Bürokratie (klinische Testreihen usw.)  Zukunftstrends zeigen großes Potential der Anwendungen  Gesundheitssektor -> viel Kapital verfügbar (USA -> Privatkliniken)  Idee zur Markteinführung bringen -> „FIRSTMOVER“ Vorteil  Anschaffung von Komplettlösungen für Gesundheitseinrichtungen mit hohen Kosten verbunden -> langfristige Zusammenarbeit  Lizenzgebühren, Wartung und Support sichern laufende Einnahmen!