SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
KApiTel 5: Go SMART: Barrieren und Frustfaktoren
                                                                                                                       BARRieRen und FRuSTFAKToRen:

die wahrgenommenen
                                                                                                                                                                                                           dAS MoBile inTeRneT iST
                                                                                                                       Damit die Smartphone-Nutzung auch für eine                                          keine Light-Version des
                                                                                                                       breitere Bevölkerung so selbstverständlich wird,                                     „normalen” Web. Es




Defizite der Smart-
                                                                                                                       wie sie es heute schon für die Smart-Natives ist,                                   erfordert eine besondere
                                                                                                                       müssen folgende Hemmnisse überwunden werden:                                        Aufbereitung der Inhalte.




phone-nutzung                                                                                                          Datenübertragung
BARRieRen und FRuSTFAKToRen: Vor allem der Kostenfaktor                                                                ist zu langsam
                                                                                                                                                 19%
schreckt Nichtnutzer bislang ab. Er dominiert die Wahrnehmung der Barrieren und
Frustfaktoren. Die Nichtnutzer haben mit der fehlen-                                                                                                            40%                       BARRieRen FüR nichTnuTzeR
den Optimierung von Webseiten an die mobile Nut-         dAS MoBile inTeRneTeRleBniS iST VielFAch                                                               zu kleiner Bildschirm
zungssituation natürlich keine Erfahrung. Ein Grund      noch FRuSTRieRend. dennoch BieTeT eS FüR
für die Nichtnutzung liegt sicher darin, dass ein Drit-  die nuTzeR einen MehRweRT, den Sie nichT
tel der Nichtnutzer keine persönlichen Vorteile im       MehR MiSSen MöchTen.
mobilen Internet für sich sieht. Für die Smartphone-Nutzer, die öfter, länger und
freier mobil surfen, liegen die Frustpotenziale jedoch in der Technik: Hier sind
                                                                                                                                                                                         6% fehlende Mobil-Optimierung
                                                                                                                                                                                            von Websites
Anbieter aufgefordert, Geräte und Software noch stärker hinsichtlich der mobilen                                       68%
                                                                                                                       zu hohe Kosten/zu teure Tarife
Nutzungssituation zu optimieren und die Inhalte so aufzubereiten, dass sie schnell,
einfach und klar darstellbar auch auf einem kleinen Bildschirm funktionieren.                                                                                          30%               keine persönlichen Vorteile
Trotz der Unzulänglichkeiten überzeugt das mobile Internet schon heute seine                                                                                                             im mobilen Internet
Nutzer: Nur fünf Prozent der Smartphone-Nutzer und ein Prozent der Smart-Natives
sehen keine persönlichen Vorteile im mobilen Internet!

exKuRS AppS: dominieren Apps die Browser? Fast schon zum Synonym                        „Apps bieten momentan
für die Diskussion ums Smartphone sind die Applications geworden. Die Mini-             die Möglichkeit, ziel-
Programme haben in Form kleiner bunter Buttons die Smartphones auf ihrem Sie-           gerichtet und ohne
geszug in das Bewusstsein und den Alltag ihrer Nutzer unterstützt. Die Messung des      Umschweife ans digitale
mobilen Internetkonsums zeigt, dass die mobile Internetnutzung zu 50 Prozent über       Ziel zu gelangen. Die                                                                      37%
Browser erfolgt. Apps, vor allem vorinstallierte E-Mail-Programme, machen den           technische­Oberfläche­
Rest aus. Aktuell ist die Nutzung von vielfältigen Apps bei Nicht-iPhone-Nutzern        verknüpft permanenten
noch gering. Es muss ein entsprechender Standard vorliegen, damit die App-Nut-
zung ein relevantes Feld der Smartphone-Nutzung wird. Die Eignung von Apps ist
                                                                                        Zugang und die Möglich-
                                                                                        keit, ständig auszusteigen.”
                                                                                                                                                                                                           43%
                                                        unterschiedlich: Für einfache   pRoF. peTeR wippeR-
AppS VS. BRowSeR: STATT GeneRelleR pRäFeRenz Datenbankabfragen (etwa                    MAnn, GRündeR
enTScheiden einFAchheiT und SchnelliGKeiT.              Wettervorhersagen oder Bahn-    TRendBüRo
verbindungen) werden Apps als Überholspur genutzt, um mit einem Klick schnell ans
Ziel zu kommen. Als one-click-Solutions umgehen sie die Einschränkungen einer
teilweise noch mangelhaften Breitbandabdeckung durch Komplexitätsreduktion. Für
                                                                                                                          FRuST FüR SMARTphone-nuTzeR                                   41%
freiere, inspirierendere Web-Sessions eignen sie sich allerdings weniger gut.
                                                                                                                                                                                                        22%
Die Nutzer werden sich jedoch nicht kategorisch zwischen App- oder Browser-Nut-
zung entscheiden. Was zählt, ist die usability: Praktikabilität, Einfachheit und
Geschwindigkeit werden determinieren, wie man zu den digitalen Inhalten gelangt.
                                                                                                                                                                                              5%
26        Go-SMART-STudie 2012                                                                                                                                                                  Go-SMART-STudie 2012          27

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Go smart 14

Go smart 8
Go smart 8Go smart 8
Go smart 8
Proud
 
Dem mobilen Internet gehört die Zukunft
Dem mobilen Internet gehört die ZukunftDem mobilen Internet gehört die Zukunft
Dem mobilen Internet gehört die Zukunft
ahorn. gmbh
 
Whitepaper "Mobile Marketing in der Hotellerie"
Whitepaper "Mobile Marketing in der Hotellerie"Whitepaper "Mobile Marketing in der Hotellerie"
Whitepaper "Mobile Marketing in der Hotellerie"
Thomas Hendele
 
Touch Mahal - Mobile Hype
Touch Mahal - Mobile HypeTouch Mahal - Mobile Hype
Touch Mahal - Mobile Hype
BusinessVALUE24
 
Go smart
Go smartGo smart
Go smart
Proud
 
Mobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen muss
Mobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen mussMobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen muss
Mobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen muss
Hanns Kronenberg
 
„Context is King and Device is Queen!“ in der mobilen Markenkommunikation
„Context is King and Device is Queen!“ in der mobilen Markenkommunikation„Context is King and Device is Queen!“ in der mobilen Markenkommunikation
„Context is King and Device is Queen!“ in der mobilen Markenkommunikation
Oliver Zils
 
Mobile Apps und die Bedeutung für den Handel
Mobile Apps und die Bedeutung für den HandelMobile Apps und die Bedeutung für den Handel
Mobile Apps und die Bedeutung für den Handel
getContext management consultants
 
Go smart 7
Go smart 7Go smart 7
Go smart 7
Proud
 
Go smart 4
Go smart 4Go smart 4
Go smart 4
Proud
 
2011 - Mobile Strategie / Fachartikel Netzwoche
2011 - Mobile Strategie / Fachartikel Netzwoche2011 - Mobile Strategie / Fachartikel Netzwoche
2011 - Mobile Strategie / Fachartikel Netzwoche
Johannes Waibel
 
Start small, think big - Responsive Web Design
Start small, think big - Responsive Web DesignStart small, think big - Responsive Web Design
Start small, think big - Responsive Web Design
intuio GmbH
 
QR Connect Mobile Websites A4
QR Connect Mobile Websites A4QR Connect Mobile Websites A4
QR Connect Mobile Websites A4
Alexander Lörcks
 
GO SMART - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART - Studie zur Smartphonenutzung 2012GO SMART - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART - Studie zur Smartphonenutzung 2012
Otto Group
 
Go smart
Go smartGo smart
Go smart
Proud
 
Newsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social Media
Newsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social MediaNewsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social Media
Newsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social Media
emotion banking
 
Wunderman Whitepaper - Responsive Design
Wunderman Whitepaper - Responsive DesignWunderman Whitepaper - Responsive Design
Wunderman Whitepaper - Responsive Design
Wunderman GmbH
 
Mobilegeddon in Marketing und E-Commerce
Mobilegeddon in Marketing und E-CommerceMobilegeddon in Marketing und E-Commerce
Mobilegeddon in Marketing und E-Commerce
Roger L. Basler de Roca
 
2012 - Mobile Ausblick auf das "Jahr 2015"
2012 - Mobile Ausblick auf das "Jahr 2015"2012 - Mobile Ausblick auf das "Jahr 2015"
2012 - Mobile Ausblick auf das "Jahr 2015"
Johannes Waibel
 

Ähnlich wie Go smart 14 (20)

Go smart 8
Go smart 8Go smart 8
Go smart 8
 
Dem mobilen Internet gehört die Zukunft
Dem mobilen Internet gehört die ZukunftDem mobilen Internet gehört die Zukunft
Dem mobilen Internet gehört die Zukunft
 
Mobile Marketing für Hotels
Mobile Marketing für HotelsMobile Marketing für Hotels
Mobile Marketing für Hotels
 
Whitepaper "Mobile Marketing in der Hotellerie"
Whitepaper "Mobile Marketing in der Hotellerie"Whitepaper "Mobile Marketing in der Hotellerie"
Whitepaper "Mobile Marketing in der Hotellerie"
 
Touch Mahal - Mobile Hype
Touch Mahal - Mobile HypeTouch Mahal - Mobile Hype
Touch Mahal - Mobile Hype
 
Go smart
Go smartGo smart
Go smart
 
Mobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen muss
Mobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen mussMobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen muss
Mobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen muss
 
„Context is King and Device is Queen!“ in der mobilen Markenkommunikation
„Context is King and Device is Queen!“ in der mobilen Markenkommunikation„Context is King and Device is Queen!“ in der mobilen Markenkommunikation
„Context is King and Device is Queen!“ in der mobilen Markenkommunikation
 
Mobile Apps und die Bedeutung für den Handel
Mobile Apps und die Bedeutung für den HandelMobile Apps und die Bedeutung für den Handel
Mobile Apps und die Bedeutung für den Handel
 
Go smart 7
Go smart 7Go smart 7
Go smart 7
 
Go smart 4
Go smart 4Go smart 4
Go smart 4
 
2011 - Mobile Strategie / Fachartikel Netzwoche
2011 - Mobile Strategie / Fachartikel Netzwoche2011 - Mobile Strategie / Fachartikel Netzwoche
2011 - Mobile Strategie / Fachartikel Netzwoche
 
Start small, think big - Responsive Web Design
Start small, think big - Responsive Web DesignStart small, think big - Responsive Web Design
Start small, think big - Responsive Web Design
 
QR Connect Mobile Websites A4
QR Connect Mobile Websites A4QR Connect Mobile Websites A4
QR Connect Mobile Websites A4
 
GO SMART - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART - Studie zur Smartphonenutzung 2012GO SMART - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART - Studie zur Smartphonenutzung 2012
 
Go smart
Go smartGo smart
Go smart
 
Newsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social Media
Newsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social MediaNewsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social Media
Newsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social Media
 
Wunderman Whitepaper - Responsive Design
Wunderman Whitepaper - Responsive DesignWunderman Whitepaper - Responsive Design
Wunderman Whitepaper - Responsive Design
 
Mobilegeddon in Marketing und E-Commerce
Mobilegeddon in Marketing und E-CommerceMobilegeddon in Marketing und E-Commerce
Mobilegeddon in Marketing und E-Commerce
 
2012 - Mobile Ausblick auf das "Jahr 2015"
2012 - Mobile Ausblick auf das "Jahr 2015"2012 - Mobile Ausblick auf das "Jahr 2015"
2012 - Mobile Ausblick auf das "Jahr 2015"
 

Mehr von Proud

Trend wom monitor
Trend wom monitorTrend wom monitor
Trend wom monitor
Proud
 
Trend wom monitor
Trend wom monitorTrend wom monitor
Trend wom monitor
Proud
 
Trend wom monitor 2010
Trend wom monitor 2010Trend wom monitor 2010
Trend wom monitor 2010
Proud
 
Go smart 17
Go smart 17Go smart 17
Go smart 17
Proud
 
Go smart 16
Go smart 16Go smart 16
Go smart 16
Proud
 
Go smart 9
Go smart 9Go smart 9
Go smart 9
Proud
 
Go smart 6
Go smart 6Go smart 6
Go smart 6
Proud
 
Go smart 3
Go smart 3Go smart 3
Go smart 3
Proud
 
Go smart 2
Go smart 2Go smart 2
Go smart 2
Proud
 
Go smart 1
Go smart 1Go smart 1
Go smart 1
Proud
 

Mehr von Proud (10)

Trend wom monitor
Trend wom monitorTrend wom monitor
Trend wom monitor
 
Trend wom monitor
Trend wom monitorTrend wom monitor
Trend wom monitor
 
Trend wom monitor 2010
Trend wom monitor 2010Trend wom monitor 2010
Trend wom monitor 2010
 
Go smart 17
Go smart 17Go smart 17
Go smart 17
 
Go smart 16
Go smart 16Go smart 16
Go smart 16
 
Go smart 9
Go smart 9Go smart 9
Go smart 9
 
Go smart 6
Go smart 6Go smart 6
Go smart 6
 
Go smart 3
Go smart 3Go smart 3
Go smart 3
 
Go smart 2
Go smart 2Go smart 2
Go smart 2
 
Go smart 1
Go smart 1Go smart 1
Go smart 1
 

Go smart 14

  • 1. KApiTel 5: Go SMART: Barrieren und Frustfaktoren BARRieRen und FRuSTFAKToRen: die wahrgenommenen dAS MoBile inTeRneT iST Damit die Smartphone-Nutzung auch für eine keine Light-Version des breitere Bevölkerung so selbstverständlich wird, „normalen” Web. Es Defizite der Smart- wie sie es heute schon für die Smart-Natives ist, erfordert eine besondere müssen folgende Hemmnisse überwunden werden: Aufbereitung der Inhalte. phone-nutzung Datenübertragung BARRieRen und FRuSTFAKToRen: Vor allem der Kostenfaktor ist zu langsam 19% schreckt Nichtnutzer bislang ab. Er dominiert die Wahrnehmung der Barrieren und Frustfaktoren. Die Nichtnutzer haben mit der fehlen- 40% BARRieRen FüR nichTnuTzeR den Optimierung von Webseiten an die mobile Nut- dAS MoBile inTeRneTeRleBniS iST VielFAch zu kleiner Bildschirm zungssituation natürlich keine Erfahrung. Ein Grund noch FRuSTRieRend. dennoch BieTeT eS FüR für die Nichtnutzung liegt sicher darin, dass ein Drit- die nuTzeR einen MehRweRT, den Sie nichT tel der Nichtnutzer keine persönlichen Vorteile im MehR MiSSen MöchTen. mobilen Internet für sich sieht. Für die Smartphone-Nutzer, die öfter, länger und freier mobil surfen, liegen die Frustpotenziale jedoch in der Technik: Hier sind 6% fehlende Mobil-Optimierung von Websites Anbieter aufgefordert, Geräte und Software noch stärker hinsichtlich der mobilen 68% zu hohe Kosten/zu teure Tarife Nutzungssituation zu optimieren und die Inhalte so aufzubereiten, dass sie schnell, einfach und klar darstellbar auch auf einem kleinen Bildschirm funktionieren. 30% keine persönlichen Vorteile Trotz der Unzulänglichkeiten überzeugt das mobile Internet schon heute seine im mobilen Internet Nutzer: Nur fünf Prozent der Smartphone-Nutzer und ein Prozent der Smart-Natives sehen keine persönlichen Vorteile im mobilen Internet! exKuRS AppS: dominieren Apps die Browser? Fast schon zum Synonym „Apps bieten momentan für die Diskussion ums Smartphone sind die Applications geworden. Die Mini- die Möglichkeit, ziel- Programme haben in Form kleiner bunter Buttons die Smartphones auf ihrem Sie- gerichtet und ohne geszug in das Bewusstsein und den Alltag ihrer Nutzer unterstützt. Die Messung des Umschweife ans digitale mobilen Internetkonsums zeigt, dass die mobile Internetnutzung zu 50 Prozent über Ziel zu gelangen. Die 37% Browser erfolgt. Apps, vor allem vorinstallierte E-Mail-Programme, machen den technische­Oberfläche­ Rest aus. Aktuell ist die Nutzung von vielfältigen Apps bei Nicht-iPhone-Nutzern verknüpft permanenten noch gering. Es muss ein entsprechender Standard vorliegen, damit die App-Nut- zung ein relevantes Feld der Smartphone-Nutzung wird. Die Eignung von Apps ist Zugang und die Möglich- keit, ständig auszusteigen.” 43% unterschiedlich: Für einfache pRoF. peTeR wippeR- AppS VS. BRowSeR: STATT GeneRelleR pRäFeRenz Datenbankabfragen (etwa MAnn, GRündeR enTScheiden einFAchheiT und SchnelliGKeiT. Wettervorhersagen oder Bahn- TRendBüRo verbindungen) werden Apps als Überholspur genutzt, um mit einem Klick schnell ans Ziel zu kommen. Als one-click-Solutions umgehen sie die Einschränkungen einer teilweise noch mangelhaften Breitbandabdeckung durch Komplexitätsreduktion. Für FRuST FüR SMARTphone-nuTzeR 41% freiere, inspirierendere Web-Sessions eignen sie sich allerdings weniger gut. 22% Die Nutzer werden sich jedoch nicht kategorisch zwischen App- oder Browser-Nut- zung entscheiden. Was zählt, ist die usability: Praktikabilität, Einfachheit und Geschwindigkeit werden determinieren, wie man zu den digitalen Inhalten gelangt. 5% 26 Go-SMART-STudie 2012 Go-SMART-STudie 2012 27