SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 58
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Das Internet lernt laufen
Gegenwart und Zukunft des mobilen Internets
                     &
BlackBerry Storm Developer Contest Awards

             Düsseldorf, 7. Juli 2009
Agenda

• Begrüßung
• Die Vodafone Strategie - Frank Rosenberger, Vodafone Deutschland
• Mobiles Internet und Technik - Hartmut Kremling, Vodafone Deutschland
• Produktentwicklung bei Research In Motion, Bernhard Krausse, RIM
• Ausblick - Olaf Kroll, MySpace
• Einblick – Stefanie Hoffmann, aka-aki
• Fragen und Antworten
• BlackBerry Storm Developer Contest Award Verleihung
• ab ca. 18:30 Buffet und Drinks
Frank Rosenberger
Geschäftsführer Consumer Vodafone Deutschland
            und Vorstand Arcor AG
Vodafone ist der Pioneer der Applikationen im mobilen Internet

                          • erste Download Plattformen bereits seit
                            1999
                            – Start 1999 mit Siemens (load-a-game)
                            – Vodafone live! Seit 2002
                          • Vodafone Live! das größte Mobil Portal
                            in Europa
                            – 160.000 verfügbare Applikationen
                            – Über 500 Millionen Applikationen alleine in
                              Deutschland distribuiert
                            – 3,3 Mio. Besucher/522 Mio. PI monatlich
                              im Live! Portal
                            – 1,6 Mio. Besucher/424 Mio. PI im
                              restlichen mobilen Internet
                            – Unterstützung von 1600 verschiedenen
                              Endgeräten




4
UMTS als Motor der Veränderungen

                                                   Leistungsfähige Smartphones
                                                    erobern den Mobilfunkmarkt
                                                     – längere Batterielaufzeit
                                                     – höhere CPU Leistung
                                                     – neue Eingabemethoden
                                                     – neue Sensortechnik
           Leistungsfähige Hardware durch            – standardisierte Plattformen und
                   Miniaturisierung                    AppStores

                                                   • viele Nutzungsbarrieren sind
                                                     beseitigt
                                                     – Kapazität und ausreichende
                                                       Bandbreite bis zu 100 MBit
     Kapazität                           Offene
                                                     – Offene Schnittstellen und Standards
    Bandbreite                         Standards       im Internet und auf den Telefonen
                                                       erlauben Funktionserweiterungen
                                                       durch Applikationen


5
Wie verändern mobile Applikationen unser Leben ?

                       • mobile soziale Netzwerke
                         verbinden Menschen überall
                       • jederzeit Zusatzinformationen zur
                         persönliche Situation
                       • automatische Sensoren
                         verbessern den Komfort
                       • der Jedermann–Reporter mit QIK
                         und Twitter
                       • Ortsinformationen erleichtern das
                         Finden und Verabreden
                       • Unterhaltungs-, Spiel- und
                         Spassgeräte


6
mobile soziale Netzwerke verbinden Menschen überall


                             • einfache Kontaktpflege selbst über
                               tausende von Kilometern
                             • microblogging erlaubt Konversationen
                               von überall
                             • „Status Updates“ halten auf dem
                               laufendem, wo man sich befindet und
                               was man gerade macht
                             • schneller Austausch von Medien
                               macht relevante Informationen dem
                               Freundeskreis schnell zugänglich
                             • Unmittelbares Feedback von
                               Freunden ist eine neue Art des
                               Miteinanders




7
Jederzeit personalisierte Zusatzinformationen zur Situation

 • Erweiterte Realität (Augmented Reality)
   erlaubt die Einblendung von
   Zusatzinformationen direkt in das
   Umgebungsbild


     – in welche Richtung befindet sich mein Auto
     – in welcher Bar sitzen meine Freunde
     – welche Wohnung ist frei oder zu verkaufen
     – in welcher Richtung und wie weit ist es zum
       nächsten Geldautomat
     – virtuelle Objekte in Museen und
       Ausstellungen
     – virtuelle Schaufenster, Plakate,
       Verkehrsschilder
     – persönliche Ansprache und Ortsnotizen




 8
Automatische Sensoren verbessern den Komfort
                            • Automatisierte und situative
                              Einstellungen des Telefons
                              – Reaktion auf lokal vorhanden Sensor
                                Information (GPS, WLAN, Cell-ID) z.B.
                                situative Klingeltöne, WLAN Einbuchung
                              – Orts/situationsabhängige Reaktion des
                                Telefons (automatisches SMS Versand)
                              – automatisierte Lautstärke Profile für
                                unterschiedliche Orte und Uhrzeiten
                              – optimale Batterieausnutzung und Schutz
                                vor Entleerung durch Sensor Alarm
                              z.B. Abschaltung von WLAN und
                                Displaydimmen ab 20% Prozent
                                Batteriestand




9
Der mobile Jedermann–Reporter mit QIK und Twitter




                   • Twitter erlaubt sekundengenaue Nachrichten von
                     jedermann jederzeit (Hudson River Event, Michael
                     Jackson Meldung, Bundespräsidentenwahl)
                   • qik als das mobile-live-Youtube, das Konzerte
                     Minuten nach Beginn als Livestream zeigt



10
Ortsinformation erleichtern das Finden und Verabreden

                             • Digitale hochauflösende Karten
                               erlauben ganz neue
                               Anwendungsmöglichkeiten und
                               Spiele wie z.B. Geocaching,
                               Geohunting
                             • Verabredungen kann man über
                               seinen Geostandort und Dienste wie
                               Google Latitude räumlich
                               koordinieren
                             • Innovative Navigationsgeräte haben
                               Faltkarten innerhalb von wenigen
                               Jahren aus Fahrzeugen verdrängt
                             • Lokale und Ortsbezogene Suche und
                               Werbung helfen bei der Orientierung




11
Unterhaltungs, Spiel- und Spassgeräte



                      • Email‘n‘Walk – nicht mehr stolpern
                        beim Email schreiben im Gehen, dank
                        der laufenden Kamera


                      • TuneWiki – erlaubt Songtexte
                        mitzusingen oder live Karaokee zu
                        veranstalten




12
Wie sieht die mobile Applikationswelt heute aus ?

                      • Applikationen werden pro Gerät entwickelt für
                        –   Google‘s Android in Java
                        –   Apple iPhone in Objective C
                        –   Nokia Symbian in C
                        –   Windows Mobile mit Windows SDK
                      • Applikationen werden pro Plattformversion
                        und Hardware angepasst
                        – nicht alle Nokia Geräte - Einschränkungen z.B.
                          S60 3rd Edition für N95
                      • pro Plattform ein Applikationsstore und
                        Bezahlsystem
                        – Android Market benötigt Google Account und
                          Google Checkout
                        – iPhone AppStore benötigt Apple Account und
                          Kreditkarte, Click+Buy, Paypal
                        – Blackberry Application World benötigt Paypal


13
Was macht Vodafone im mobilen Internet




 • Vodafone verbreitet in jedem AppStore Inhalte
     – Kunden bekommen auf jeder Plattform Vodafone Inhalte
     – Vodafone stimuliert das Applikations Ökosystem, um Kunden das mobile
       Internet nutzbar zu machen

 • Vodafone etabliert Standards im Browser
 • Vodafone vereinfacht Abrechnung und Distribution
14
Vodafone öffnet sich für Entwickler
• Vodafone Apps: übergreifend,
  einfach, offener Internet W3C
  Standards
• mobiler World Wide Web Consortium
  (W3C) Widget Standard vereinbart. Die
  Etablierung von Internet Standards auf
  mobilen Endgeräten fördert Innovationen
  - http://www.w3.org/TR/widgets
• betavine.net – Vodafone weltweites
  Entwicklerportal mit Dokumentationen
  und Entwickler Kits (SDKs)
• Vodafone veranstaltet und beteiligt sich
  weltweit und national an Developer-
  Veranstaltungen, BarCamps und
  Entwickler Wettbewerben auf
  http://betavine.net


15
Vodafone öffnet Netzwerk Schnittstellen

                                                        • Der Vodafone Apps Shop
                                                          bietet
                                                         – Zugangspunkt zu mehr als 300
                                                           Millionen Vodafone-Kunden
                                                           weltweit
                                                         – eine einheitliche Plattform für
                                                           Applikationen auf
                                                           unterschiedlichen
                                                           Betriebssystemen und
                                                           Handsets
                                                         – Verdienstmöglichkeiten für
                                                           Content Anbieter und
                                                           Entwickler über die Vodafone
     • Joint Innovation Lab (JIL)
                                                           Kundenrechnung
       – ein Joint Venture mit China Mobile, Softbank
         Mobile (vormals Vodafone Japan), Verizon und    – http://widget.vodafone.com/
         Vodafone Group
       – globale Distribution an 1 Milliarde Kunden
       – http://www.jil.org/



16
17
Hartmut Kremling
Geschäftsführer Technik Vodafone Deutschland und
                Vorstand Arcor AG
Trends in der Telekommunikation
Beispiele zukünftiger Produkte und Dienste
                Heute                                                                                 Zukunft




Sprache
                                                                                           Sprache in CD - Qualität
                  Smart Phones     Konvergente Smart Phones          IP Videotelefonie     IP Sprachtelefonie




Daten

              Drahtloser Zugang    Mobile Über-                           Mobile
                für die Familie wachung/ Sicherheit         LBS          Werbung         M2M Kommunikation



                                                 Festnetz           Mobilfunknetz
TV + Video
                                                        Streaming Lösungen
Wachsender Bandbreitenbedarf im Festnetz
                            Internet     VoIP         IP-TV




       100
Mbps




       10



                                                         VDSL/VDSL2
       1                                                  -100Mbps
                                                   ADSL2+
                                          ADSL
                                                   -16Mbps
                                         -2 Mbps
       0,1
                 ISDN -128kbps


             1980er bis Mitte der 90er             2005 2006
Wachsender Bandbreitenbedarf im Mobilfunk

                                                    Internet        TV




                                                    Wireless     Fixed Line




  100
               Technologie-Entwicklung
               im Radio-Bereich
       10
Mbps




                                                                                                         (40-150 Mbps)
                                                                                                   LTE
                                                                                      (>20 Mbps)
                                                                              HSPA+
       1                                                         HSDPA


                                                                  3,6 Mbps

                                                                 14,4 Mbps
                                                                  1,8 Mbps

                                                                  7,2 Mbps
   0,1                                      EDGE UMTS
                                             236         384
                     GSM           GPRS                  kbps
                    9,6 kbps      48 kbps    kbps

             1992   1994 1996   1998 2000   2002 2004          2006 2008      2010 2012
Effizienzgewinn durch Quellcodierung
Beispiel Videocodierung

                                  Durchschnittlicher Bitratengewinn gegenüber:

     Codierer                     MPEG-4 ASP                  H.263 HLP               MPEG-2
     ITU-T Rec.                  (Advanced Simple Profile)   (High Latency Profile)   (H.262)

     H.264/AVC
                                       38,62%                    48,80%               64,46%
     (Advanced Video Coding)



     MPEG-4 ASP
                                            -                    16,65%               42,95%
     (Advanced Simple Profile)



     H.263 HLP
                                            -                          -              30,61%
     (High Latency Profile)




H.265/HVC* wird eine erneut deutlich höhere Kompressionseffizienz aufweisen

                                          *High Performance Video Codec
Rasante Speicher-Entwicklung
Beispiel Flash-Speicher




Source: Samsung NAND product info
LTE live im Vodafone Test & Innovation Center

• Alle neuen Technologien & Dienste testet
  Vodafone „auf Herz und Nieren“ im Vodafone
  Test & Innovation Center

• LTE und weitere Innovationen können Sie
  sich auf den Vodafone Innovation Days live
  ansehen

• Auf 8000m² können Kunden ihre neuen
  Hard- und Software-Lösungen für Mobilfunk
  und Festnetz realitätsnah testen
  – auch Remote am Standort des Kunden                          Eschborn
                                               Düsseldorf



           Wir laden Sie herzlich zu den Innovation Days 2009 ein.
                 Termin: 5. bis 7. Oktober 2009 in Düsseldorf
„Always on, always
connected“ mit BlackBerry

Bernhard Krausse
Senior Director Product Lifecycle
Management, Research In Motion (RIM)
10 starke Jahre!

• Vor 10 Jahren startete RIM mit der
  BlackBerry-Lösung in Nordamerika
• 58 Millionen BlackBerry Smartphones
  wurden bis heute verkauft
• RIM’s BlackBerry-Infrastruktur
  routet mehr als drei Petabyte
  (das sind 3,000,000,000,000,000 bytes)
  Datenverkehr jeden Monat!
• Mit über 150.000 BlackBerry Enterprise
  Servern weltweit eine stabile
  Kundenbasis
Starkes BlackBerry-Wachstum

                                                                         •   Circa 28.5 Mio.
                                                                  28,5
                                                                             Anwender zum Ende Q1
                                                             25
              Subscribers (Millions)                                         (30. Mai, 2009)
                                                        21
                                                   19                    •   Circa 3.8 Mio. neue
                                              16
                                                                             Anwender in Q1
                                         14                              •   Umsatz in Q1 um 53%
                                    12
                             10,5                                            höher als in Q1 vor
                         9
                     8                                                       einem Jahr (3.42 Mrd.
         5,5 6,2 7
 4,3 4,9                                                                     USD zu 2.24 Mrd. USD)
                                                                         •   Mitarbeiterwachstum von
                                                                             8.000 auf 12.000
                                                                             weltweit in 2008
Q 6
Q 6
Q 7
Q 7
Q 7
Q 7
Q 8
Q 8
Q 8
Q 8
Q 9
Q 9
Q 9
Q 9
    0
  30
  40
  10
  20
  30
  40
  10
  20
  30


  10
  20
  30
  40
  11
  40
Q
Mobiles Ökosystem – Consumer Applikationen

 Mapping & Navigation



  Travel & Reference
        Guides


    Music, Video and
      Multimedia


  Information & News
        Services


      eCommerce



Search, Messaging and
       Sharing


     Games and
    Entertainment
Mobilisierung von Messaging-Diensten

E-Mail
                     Real-time E-Mail-Empfang


                     Zwei-Wege-Synchronisierung (Inbox, Gelöscht,
                     Gesendet)


                     IMAP/POP3-Unterstützung

                     Avatar- und Bilder-Messaging

Instant Messaging
                     Multi-user chats


                     Wall posts und pokes


Social Networking
R&D-Zentrum von RIM in Bochum

•   RIM sucht die Nähe der Kunden und deren Markt
    (z.B. Vodafone Entwicklungszentrum
    in Düsseldorf)
•   Circa 180 Mitarbeiter, davon 160 Ingenieure, je
    nach Wachstum-Strategie Erweiterung auf 500
    Personen
•   Investitionsvolumen im ersten Jahr circa 45 Mio.
    US-Dollar (capex + opex), danach 25 Mio. USD
•   RIM ist ein Unternehmen das stark von
    Forschung und Innovation getrieben wird

     – In Kanada sitzt das größte Wireless-
       Entwicklerteam der Industrie (2.600
       Personen), hier stößt man an Grenzen
     – Wie auch in Kanada wird in
       Deutschland die Nähe zu
       Universitäten und wissen-
       schaftlichen Einrichtungen
       gesucht
     – RIM hat bereits zwölf
       Stipendien an der RUB
       gestiftet
R&D-Zentrum von RIM in Bochum
•   Erstes BlackBerry “designed in
    Germany” ab Ende 2009
•   Zweites Projekt bereits gestartet,
    Teams arbeiten parallel
•   Weitere 50 Stellen offen
•   Vorhandene Kompetenzen zur
    Produktintegration:
     –   SW (OS, Appl., Radio, Testing)
     –   HW (Basisband, Power, HF, PCB)
                                          •   Universitätskooperationen:
     –   Mechanik
     –   Kamera, Display, Audio                • Ruhr-Universität Bochum
•   Forschungsprojekte für                     • Technische Universität
     – LTE                                        Dortmund
     – Virtuelle Platform (Emulation)          • Weitere in Vorbereitung
Successful Mobile Social Networking today and tomorrow ‐
              Case Study MySpace Mobile

    Olaf Kroll, Director Business Development Europe
MySpace Overview

      • Founded 2004 in Santa Monica, California with the goal to create the next
        generation portal
      • Acquired by Fox Interactive Media in October 2005
      • Take some of the most exciting features on the web, and integrate them
        together in one place
      • Global community: 30+ localized versions
      • Unparalleled growth
          − 125 million monthly unique visitors
          − 38 billion page views
      • Continuing to grow
          − Signing up 250K users per day




* Quelle:
User Benefits Social Networking
Social Networking is one of the web‘s
killer apps.
Social Networking Usage Trends




Source: Universal McCann Social Media Tracker
You have 15 free minutes. What do you do?




If you had 15 minutes of time, which activity would you most like to do? (Base: SN users age 14-29 n=2,801)
Source: Never Ending Friending, Apr 2007, Commissioned by MySpace, Isobar & Carat
Social Networking is even more
a mobile killer app!
The mobile internet


• Strong traffic growth in the mobile web; data 
  tariffs; new handsets; faster networks

• Mobile users
    – Real‐time, always at hand
    – Perfect user targeting
“In a few years‘ time, we expect up to 50% of 
       our traffic to be via mobile devices“
(Chris DeWolfe, MySpace CEO, January 2008)
MySpace pioneers mobile social
networking
MySpace Mobile – ages ago, yesterday, today
Meet MySpace Mobile

                      • m.myspace.com is MySpace’s worldwide 
                        official mobile site
                      • Free of charge, ad financed 
                      • Highest mobile social network reach 
                        worldwide 
                         − ~ 9 million PI/month (Germany)
                         − ~ 26 million PI/month (UK)
                         − ~ 7 billion PI/month (USA) 
                         − ~ 4 million UV/month (Europa)
                         − ~ 14 million UV/month (USA)
MySpace Mobile Features
                          MySpace Mobile keeps the user 
                          connected…
                              • Update status/mood
                              • Read/send messages
                              • Comments
                              • Blogs
                              • Friend requests
                              • View profiles
                              • View photos
                              • Upload photos
                              • Watch videos
How can I access MySpace Mobile?




     Carrier Portals   m.myspace.com   Device Apps
BlackBerry App




        400K in 1st week
Upcoming Features

 Our mobile Site will develop in a breathtaking speed:

     •   New Functionalities – MySpace Video, MySpace Music, Mobile IM, 
         Celebrity, LBS, …
     •   New UI
     •   More smartphone apps
     •   New integrated ad formats, z.B. mobile 
         branded communities
Vodafone/MySpace Partnership

   • MySpace @ Vodafone live!
   • Vodafone @ MySpace
   • ATL Campaign Integration
Thank you! ☺


    Thank You
     Questions?
okroll@myspace‐inc.com
Stefanie Hoffmann
CEO Finance, Business Development, Marketing,
                   Founder
                   aka-aki
Fragen?
Vodafone Blackberry Storm Developer
              Contest
            Die Gewinner
3 – Tower Quest
2 – barcoo – Scan Dich glücklich! - Barcoo
1 – Lingozoo

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

3 LöSungsalternativen
3 LöSungsalternativen3 LöSungsalternativen
3 LöSungsalternativenRohbeckPR
 
Deutsche Kolonialgeschichte 1884 1914
Deutsche Kolonialgeschichte 1884 1914Deutsche Kolonialgeschichte 1884 1914
Deutsche Kolonialgeschichte 1884 1914Manuel
 
DÍA DE LOS ABUELOS
DÍA DE LOS ABUELOSDÍA DE LOS ABUELOS
DÍA DE LOS ABUELOSmartinyomar
 
Tutorial masher
Tutorial masherTutorial masher
Tutorial masherdsisalema
 
Deutsch Türkische Filme II
Deutsch Türkische Filme IIDeutsch Türkische Filme II
Deutsch Türkische Filme IImapauro
 
Analisis forres gump
Analisis forres gumpAnalisis forres gump
Analisis forres gumpjany1203
 
diez nuevas competencias para enseñar
diez nuevas competencias para enseñardiez nuevas competencias para enseñar
diez nuevas competencias para enseñarnetzita
 
Nuevos agentes para el tratamiento de la hepatitis c
Nuevos agentes para el tratamiento de la hepatitis cNuevos agentes para el tratamiento de la hepatitis c
Nuevos agentes para el tratamiento de la hepatitis cnegrulo2013
 
Tarea 1 a 4 meb
Tarea 1 a 4 mebTarea 1 a 4 meb
Tarea 1 a 4 mebnetzita
 
Swiss data cloud_e_gov-symposium_20111115
Swiss data cloud_e_gov-symposium_20111115Swiss data cloud_e_gov-symposium_20111115
Swiss data cloud_e_gov-symposium_20111115Andre Golliez
 
Multiplikatoren der Online-PR
Multiplikatoren der Online-PRMultiplikatoren der Online-PR
Multiplikatoren der Online-PRRainer Bartel
 
Pressekonferenz Oberstaufen - 02.11.2011: Dirndl. Lederhosen. iPad.
Pressekonferenz Oberstaufen - 02.11.2011: Dirndl. Lederhosen. iPad.Pressekonferenz Oberstaufen - 02.11.2011: Dirndl. Lederhosen. iPad.
Pressekonferenz Oberstaufen - 02.11.2011: Dirndl. Lederhosen. iPad.Benjamin Buhl
 
Schicksalsschlag Schiffbruch
Schicksalsschlag SchiffbruchSchicksalsschlag Schiffbruch
Schicksalsschlag Schiffbruchguestd88d896
 
Código ético que rige a los fisioterapeutas en
Código ético que rige a los fisioterapeutas enCódigo ético que rige a los fisioterapeutas en
Código ético que rige a los fisioterapeutas enDennis Flores
 
digitalSTROM Developer Day 2011: Wie digitalSTROM auf das iPhone kommt I
digitalSTROM Developer Day 2011: Wie digitalSTROM auf das iPhone kommt IdigitalSTROM Developer Day 2011: Wie digitalSTROM auf das iPhone kommt I
digitalSTROM Developer Day 2011: Wie digitalSTROM auf das iPhone kommt IdigitalSTROM.org
 

Andere mochten auch (20)

Networld Team
Networld TeamNetworld Team
Networld Team
 
3 LöSungsalternativen
3 LöSungsalternativen3 LöSungsalternativen
3 LöSungsalternativen
 
Deutsche Kolonialgeschichte 1884 1914
Deutsche Kolonialgeschichte 1884 1914Deutsche Kolonialgeschichte 1884 1914
Deutsche Kolonialgeschichte 1884 1914
 
Vicente gutierrez
Vicente gutierrezVicente gutierrez
Vicente gutierrez
 
DÍA DE LOS ABUELOS
DÍA DE LOS ABUELOSDÍA DE LOS ABUELOS
DÍA DE LOS ABUELOS
 
Título iv
Título ivTítulo iv
Título iv
 
Tutorial masher
Tutorial masherTutorial masher
Tutorial masher
 
Deutsch Türkische Filme II
Deutsch Türkische Filme IIDeutsch Türkische Filme II
Deutsch Türkische Filme II
 
Analisis forres gump
Analisis forres gumpAnalisis forres gump
Analisis forres gump
 
diez nuevas competencias para enseñar
diez nuevas competencias para enseñardiez nuevas competencias para enseñar
diez nuevas competencias para enseñar
 
Mcd
McdMcd
Mcd
 
Blog
BlogBlog
Blog
 
Nuevos agentes para el tratamiento de la hepatitis c
Nuevos agentes para el tratamiento de la hepatitis cNuevos agentes para el tratamiento de la hepatitis c
Nuevos agentes para el tratamiento de la hepatitis c
 
Tarea 1 a 4 meb
Tarea 1 a 4 mebTarea 1 a 4 meb
Tarea 1 a 4 meb
 
Swiss data cloud_e_gov-symposium_20111115
Swiss data cloud_e_gov-symposium_20111115Swiss data cloud_e_gov-symposium_20111115
Swiss data cloud_e_gov-symposium_20111115
 
Multiplikatoren der Online-PR
Multiplikatoren der Online-PRMultiplikatoren der Online-PR
Multiplikatoren der Online-PR
 
Pressekonferenz Oberstaufen - 02.11.2011: Dirndl. Lederhosen. iPad.
Pressekonferenz Oberstaufen - 02.11.2011: Dirndl. Lederhosen. iPad.Pressekonferenz Oberstaufen - 02.11.2011: Dirndl. Lederhosen. iPad.
Pressekonferenz Oberstaufen - 02.11.2011: Dirndl. Lederhosen. iPad.
 
Schicksalsschlag Schiffbruch
Schicksalsschlag SchiffbruchSchicksalsschlag Schiffbruch
Schicksalsschlag Schiffbruch
 
Código ético que rige a los fisioterapeutas en
Código ético que rige a los fisioterapeutas enCódigo ético que rige a los fisioterapeutas en
Código ético que rige a los fisioterapeutas en
 
digitalSTROM Developer Day 2011: Wie digitalSTROM auf das iPhone kommt I
digitalSTROM Developer Day 2011: Wie digitalSTROM auf das iPhone kommt IdigitalSTROM Developer Day 2011: Wie digitalSTROM auf das iPhone kommt I
digitalSTROM Developer Day 2011: Wie digitalSTROM auf das iPhone kommt I
 

Ähnlich wie Vodafone Germany - Mobile Internet Event 07.07.2009

Bibliotheks-Apps für Smartphones
Bibliotheks-Apps für SmartphonesBibliotheks-Apps für Smartphones
Bibliotheks-Apps für SmartphonesTIB Hannover
 
Mobile you follow the customer
Mobile you follow the customerMobile you follow the customer
Mobile you follow the customerBoris Janek
 
Owen 2014 lbma ko das geotargeting puzzle
Owen  2014 lbma ko das geotargeting puzzleOwen  2014 lbma ko das geotargeting puzzle
Owen 2014 lbma ko das geotargeting puzzleLOC Place
 
Mobile Applikationen im Tourismus
Mobile Applikationen im TourismusMobile Applikationen im Tourismus
Mobile Applikationen im TourismusRealizing Progress
 
Mobile Advertise Convention Jan 2007 / München - Mobile Plattformen im Vergleich
Mobile Advertise Convention Jan 2007 / München - Mobile Plattformen im VergleichMobile Advertise Convention Jan 2007 / München - Mobile Plattformen im Vergleich
Mobile Advertise Convention Jan 2007 / München - Mobile Plattformen im VergleichSIC! Software GmbH
 
Entstehung einer mobilen App für mittelständische Unternehmen
Entstehung einer mobilen App für mittelständische UnternehmenEntstehung einer mobilen App für mittelständische Unternehmen
Entstehung einer mobilen App für mittelständische UnternehmenBjörn Rohles
 
Mobile Marketing für KMU‘s: Das Momentum des Kaufsentscheids beeinflussen
Mobile Marketing für KMU‘s: Das Momentum des Kaufsentscheids beeinflussenMobile Marketing für KMU‘s: Das Momentum des Kaufsentscheids beeinflussen
Mobile Marketing für KMU‘s: Das Momentum des Kaufsentscheids beeinflussengbanga
 
Mobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen muss
Mobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen mussMobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen muss
Mobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen mussHanns Kronenberg
 
Whitepaper "Mobile Marketing in der Hotellerie"
Whitepaper "Mobile Marketing in der Hotellerie"Whitepaper "Mobile Marketing in der Hotellerie"
Whitepaper "Mobile Marketing in der Hotellerie"Thomas Hendele
 
Wie das mobile Internet mein Leben verändert
Wie das mobile Internet mein Leben verändertWie das mobile Internet mein Leben verändert
Wie das mobile Internet mein Leben verändertRenato Mitra
 
Autowork SocialCity digitale Stadt
Autowork SocialCity digitale StadtAutowork SocialCity digitale Stadt
Autowork SocialCity digitale Stadtimuenzer
 
Kulturspezifische Faktoren bei der Gestaltung von Benutzerschnittstellen für ...
Kulturspezifische Faktoren bei der Gestaltung von Benutzerschnittstellen für ...Kulturspezifische Faktoren bei der Gestaltung von Benutzerschnittstellen für ...
Kulturspezifische Faktoren bei der Gestaltung von Benutzerschnittstellen für ...Marcel Knust
 
Vodafone App-Initiative M Days
Vodafone App-Initiative M DaysVodafone App-Initiative M Days
Vodafone App-Initiative M DaysVodafone Germany
 
Outernet Whitepaper (German)
Outernet Whitepaper (German)Outernet Whitepaper (German)
Outernet Whitepaper (German)TRENDONE GmbH
 
Trend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_german
Trend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_germanTrend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_german
Trend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_germanITB Berlin
 
Mobile First - Kommunikationsdesign für den Markt der Zukunft
Mobile First - Kommunikationsdesign für den Markt der ZukunftMobile First - Kommunikationsdesign für den Markt der Zukunft
Mobile First - Kommunikationsdesign für den Markt der ZukunftMartin Spitzenberg
 
Mobile First - Kommunikationsdesign für den Markt der Zukunft
Mobile First - Kommunikationsdesign für den Markt der ZukunftMobile First - Kommunikationsdesign für den Markt der Zukunft
Mobile First - Kommunikationsdesign für den Markt der ZukunftLasse Lüders
 

Ähnlich wie Vodafone Germany - Mobile Internet Event 07.07.2009 (20)

Bibliotheks-Apps für Smartphones
Bibliotheks-Apps für SmartphonesBibliotheks-Apps für Smartphones
Bibliotheks-Apps für Smartphones
 
Mobile you follow the customer
Mobile you follow the customerMobile you follow the customer
Mobile you follow the customer
 
Mobile Apps und die Bedeutung für den Handel
Mobile Apps und die Bedeutung für den HandelMobile Apps und die Bedeutung für den Handel
Mobile Apps und die Bedeutung für den Handel
 
Owen 2014 lbma ko das geotargeting puzzle
Owen  2014 lbma ko das geotargeting puzzleOwen  2014 lbma ko das geotargeting puzzle
Owen 2014 lbma ko das geotargeting puzzle
 
Mobile Applikationen im Tourismus
Mobile Applikationen im TourismusMobile Applikationen im Tourismus
Mobile Applikationen im Tourismus
 
Mobile Advertise Convention Jan 2007 / München - Mobile Plattformen im Vergleich
Mobile Advertise Convention Jan 2007 / München - Mobile Plattformen im VergleichMobile Advertise Convention Jan 2007 / München - Mobile Plattformen im Vergleich
Mobile Advertise Convention Jan 2007 / München - Mobile Plattformen im Vergleich
 
Mobile National Days 2012_2
Mobile National Days 2012_2Mobile National Days 2012_2
Mobile National Days 2012_2
 
Mobile National Days 2012
Mobile National Days 2012Mobile National Days 2012
Mobile National Days 2012
 
Entstehung einer mobilen App für mittelständische Unternehmen
Entstehung einer mobilen App für mittelständische UnternehmenEntstehung einer mobilen App für mittelständische Unternehmen
Entstehung einer mobilen App für mittelständische Unternehmen
 
Mobile Marketing für KMU‘s: Das Momentum des Kaufsentscheids beeinflussen
Mobile Marketing für KMU‘s: Das Momentum des Kaufsentscheids beeinflussenMobile Marketing für KMU‘s: Das Momentum des Kaufsentscheids beeinflussen
Mobile Marketing für KMU‘s: Das Momentum des Kaufsentscheids beeinflussen
 
Mobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen muss
Mobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen mussMobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen muss
Mobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen muss
 
Whitepaper "Mobile Marketing in der Hotellerie"
Whitepaper "Mobile Marketing in der Hotellerie"Whitepaper "Mobile Marketing in der Hotellerie"
Whitepaper "Mobile Marketing in der Hotellerie"
 
Wie das mobile Internet mein Leben verändert
Wie das mobile Internet mein Leben verändertWie das mobile Internet mein Leben verändert
Wie das mobile Internet mein Leben verändert
 
Autowork SocialCity digitale Stadt
Autowork SocialCity digitale StadtAutowork SocialCity digitale Stadt
Autowork SocialCity digitale Stadt
 
Kulturspezifische Faktoren bei der Gestaltung von Benutzerschnittstellen für ...
Kulturspezifische Faktoren bei der Gestaltung von Benutzerschnittstellen für ...Kulturspezifische Faktoren bei der Gestaltung von Benutzerschnittstellen für ...
Kulturspezifische Faktoren bei der Gestaltung von Benutzerschnittstellen für ...
 
Vodafone App-Initiative M Days
Vodafone App-Initiative M DaysVodafone App-Initiative M Days
Vodafone App-Initiative M Days
 
Outernet Whitepaper (German)
Outernet Whitepaper (German)Outernet Whitepaper (German)
Outernet Whitepaper (German)
 
Trend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_german
Trend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_germanTrend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_german
Trend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_german
 
Mobile First - Kommunikationsdesign für den Markt der Zukunft
Mobile First - Kommunikationsdesign für den Markt der ZukunftMobile First - Kommunikationsdesign für den Markt der Zukunft
Mobile First - Kommunikationsdesign für den Markt der Zukunft
 
Mobile First - Kommunikationsdesign für den Markt der Zukunft
Mobile First - Kommunikationsdesign für den Markt der ZukunftMobile First - Kommunikationsdesign für den Markt der Zukunft
Mobile First - Kommunikationsdesign für den Markt der Zukunft
 

Vodafone Germany - Mobile Internet Event 07.07.2009

  • 1. Das Internet lernt laufen Gegenwart und Zukunft des mobilen Internets & BlackBerry Storm Developer Contest Awards Düsseldorf, 7. Juli 2009
  • 2. Agenda • Begrüßung • Die Vodafone Strategie - Frank Rosenberger, Vodafone Deutschland • Mobiles Internet und Technik - Hartmut Kremling, Vodafone Deutschland • Produktentwicklung bei Research In Motion, Bernhard Krausse, RIM • Ausblick - Olaf Kroll, MySpace • Einblick – Stefanie Hoffmann, aka-aki • Fragen und Antworten • BlackBerry Storm Developer Contest Award Verleihung • ab ca. 18:30 Buffet und Drinks
  • 3. Frank Rosenberger Geschäftsführer Consumer Vodafone Deutschland und Vorstand Arcor AG
  • 4. Vodafone ist der Pioneer der Applikationen im mobilen Internet • erste Download Plattformen bereits seit 1999 – Start 1999 mit Siemens (load-a-game) – Vodafone live! Seit 2002 • Vodafone Live! das größte Mobil Portal in Europa – 160.000 verfügbare Applikationen – Über 500 Millionen Applikationen alleine in Deutschland distribuiert – 3,3 Mio. Besucher/522 Mio. PI monatlich im Live! Portal – 1,6 Mio. Besucher/424 Mio. PI im restlichen mobilen Internet – Unterstützung von 1600 verschiedenen Endgeräten 4
  • 5. UMTS als Motor der Veränderungen Leistungsfähige Smartphones erobern den Mobilfunkmarkt – längere Batterielaufzeit – höhere CPU Leistung – neue Eingabemethoden – neue Sensortechnik Leistungsfähige Hardware durch – standardisierte Plattformen und Miniaturisierung AppStores • viele Nutzungsbarrieren sind beseitigt – Kapazität und ausreichende Bandbreite bis zu 100 MBit Kapazität Offene – Offene Schnittstellen und Standards Bandbreite Standards im Internet und auf den Telefonen erlauben Funktionserweiterungen durch Applikationen 5
  • 6. Wie verändern mobile Applikationen unser Leben ? • mobile soziale Netzwerke verbinden Menschen überall • jederzeit Zusatzinformationen zur persönliche Situation • automatische Sensoren verbessern den Komfort • der Jedermann–Reporter mit QIK und Twitter • Ortsinformationen erleichtern das Finden und Verabreden • Unterhaltungs-, Spiel- und Spassgeräte 6
  • 7. mobile soziale Netzwerke verbinden Menschen überall • einfache Kontaktpflege selbst über tausende von Kilometern • microblogging erlaubt Konversationen von überall • „Status Updates“ halten auf dem laufendem, wo man sich befindet und was man gerade macht • schneller Austausch von Medien macht relevante Informationen dem Freundeskreis schnell zugänglich • Unmittelbares Feedback von Freunden ist eine neue Art des Miteinanders 7
  • 8. Jederzeit personalisierte Zusatzinformationen zur Situation • Erweiterte Realität (Augmented Reality) erlaubt die Einblendung von Zusatzinformationen direkt in das Umgebungsbild – in welche Richtung befindet sich mein Auto – in welcher Bar sitzen meine Freunde – welche Wohnung ist frei oder zu verkaufen – in welcher Richtung und wie weit ist es zum nächsten Geldautomat – virtuelle Objekte in Museen und Ausstellungen – virtuelle Schaufenster, Plakate, Verkehrsschilder – persönliche Ansprache und Ortsnotizen 8
  • 9. Automatische Sensoren verbessern den Komfort • Automatisierte und situative Einstellungen des Telefons – Reaktion auf lokal vorhanden Sensor Information (GPS, WLAN, Cell-ID) z.B. situative Klingeltöne, WLAN Einbuchung – Orts/situationsabhängige Reaktion des Telefons (automatisches SMS Versand) – automatisierte Lautstärke Profile für unterschiedliche Orte und Uhrzeiten – optimale Batterieausnutzung und Schutz vor Entleerung durch Sensor Alarm z.B. Abschaltung von WLAN und Displaydimmen ab 20% Prozent Batteriestand 9
  • 10. Der mobile Jedermann–Reporter mit QIK und Twitter • Twitter erlaubt sekundengenaue Nachrichten von jedermann jederzeit (Hudson River Event, Michael Jackson Meldung, Bundespräsidentenwahl) • qik als das mobile-live-Youtube, das Konzerte Minuten nach Beginn als Livestream zeigt 10
  • 11. Ortsinformation erleichtern das Finden und Verabreden • Digitale hochauflösende Karten erlauben ganz neue Anwendungsmöglichkeiten und Spiele wie z.B. Geocaching, Geohunting • Verabredungen kann man über seinen Geostandort und Dienste wie Google Latitude räumlich koordinieren • Innovative Navigationsgeräte haben Faltkarten innerhalb von wenigen Jahren aus Fahrzeugen verdrängt • Lokale und Ortsbezogene Suche und Werbung helfen bei der Orientierung 11
  • 12. Unterhaltungs, Spiel- und Spassgeräte • Email‘n‘Walk – nicht mehr stolpern beim Email schreiben im Gehen, dank der laufenden Kamera • TuneWiki – erlaubt Songtexte mitzusingen oder live Karaokee zu veranstalten 12
  • 13. Wie sieht die mobile Applikationswelt heute aus ? • Applikationen werden pro Gerät entwickelt für – Google‘s Android in Java – Apple iPhone in Objective C – Nokia Symbian in C – Windows Mobile mit Windows SDK • Applikationen werden pro Plattformversion und Hardware angepasst – nicht alle Nokia Geräte - Einschränkungen z.B. S60 3rd Edition für N95 • pro Plattform ein Applikationsstore und Bezahlsystem – Android Market benötigt Google Account und Google Checkout – iPhone AppStore benötigt Apple Account und Kreditkarte, Click+Buy, Paypal – Blackberry Application World benötigt Paypal 13
  • 14. Was macht Vodafone im mobilen Internet • Vodafone verbreitet in jedem AppStore Inhalte – Kunden bekommen auf jeder Plattform Vodafone Inhalte – Vodafone stimuliert das Applikations Ökosystem, um Kunden das mobile Internet nutzbar zu machen • Vodafone etabliert Standards im Browser • Vodafone vereinfacht Abrechnung und Distribution 14
  • 15. Vodafone öffnet sich für Entwickler • Vodafone Apps: übergreifend, einfach, offener Internet W3C Standards • mobiler World Wide Web Consortium (W3C) Widget Standard vereinbart. Die Etablierung von Internet Standards auf mobilen Endgeräten fördert Innovationen - http://www.w3.org/TR/widgets • betavine.net – Vodafone weltweites Entwicklerportal mit Dokumentationen und Entwickler Kits (SDKs) • Vodafone veranstaltet und beteiligt sich weltweit und national an Developer- Veranstaltungen, BarCamps und Entwickler Wettbewerben auf http://betavine.net 15
  • 16. Vodafone öffnet Netzwerk Schnittstellen • Der Vodafone Apps Shop bietet – Zugangspunkt zu mehr als 300 Millionen Vodafone-Kunden weltweit – eine einheitliche Plattform für Applikationen auf unterschiedlichen Betriebssystemen und Handsets – Verdienstmöglichkeiten für Content Anbieter und Entwickler über die Vodafone • Joint Innovation Lab (JIL) Kundenrechnung – ein Joint Venture mit China Mobile, Softbank Mobile (vormals Vodafone Japan), Verizon und – http://widget.vodafone.com/ Vodafone Group – globale Distribution an 1 Milliarde Kunden – http://www.jil.org/ 16
  • 17. 17
  • 18. Hartmut Kremling Geschäftsführer Technik Vodafone Deutschland und Vorstand Arcor AG
  • 19. Trends in der Telekommunikation Beispiele zukünftiger Produkte und Dienste Heute Zukunft Sprache Sprache in CD - Qualität Smart Phones Konvergente Smart Phones IP Videotelefonie IP Sprachtelefonie Daten Drahtloser Zugang Mobile Über- Mobile für die Familie wachung/ Sicherheit LBS Werbung M2M Kommunikation Festnetz Mobilfunknetz TV + Video Streaming Lösungen
  • 20. Wachsender Bandbreitenbedarf im Festnetz Internet VoIP IP-TV 100 Mbps 10 VDSL/VDSL2 1 -100Mbps ADSL2+ ADSL -16Mbps -2 Mbps 0,1 ISDN -128kbps 1980er bis Mitte der 90er 2005 2006
  • 21. Wachsender Bandbreitenbedarf im Mobilfunk Internet TV Wireless Fixed Line 100 Technologie-Entwicklung im Radio-Bereich 10 Mbps (40-150 Mbps) LTE (>20 Mbps) HSPA+ 1 HSDPA 3,6 Mbps 14,4 Mbps 1,8 Mbps 7,2 Mbps 0,1 EDGE UMTS 236 384 GSM GPRS kbps 9,6 kbps 48 kbps kbps 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012
  • 22. Effizienzgewinn durch Quellcodierung Beispiel Videocodierung Durchschnittlicher Bitratengewinn gegenüber: Codierer MPEG-4 ASP H.263 HLP MPEG-2 ITU-T Rec. (Advanced Simple Profile) (High Latency Profile) (H.262) H.264/AVC 38,62% 48,80% 64,46% (Advanced Video Coding) MPEG-4 ASP - 16,65% 42,95% (Advanced Simple Profile) H.263 HLP - - 30,61% (High Latency Profile) H.265/HVC* wird eine erneut deutlich höhere Kompressionseffizienz aufweisen *High Performance Video Codec
  • 24. LTE live im Vodafone Test & Innovation Center • Alle neuen Technologien & Dienste testet Vodafone „auf Herz und Nieren“ im Vodafone Test & Innovation Center • LTE und weitere Innovationen können Sie sich auf den Vodafone Innovation Days live ansehen • Auf 8000m² können Kunden ihre neuen Hard- und Software-Lösungen für Mobilfunk und Festnetz realitätsnah testen – auch Remote am Standort des Kunden Eschborn Düsseldorf Wir laden Sie herzlich zu den Innovation Days 2009 ein. Termin: 5. bis 7. Oktober 2009 in Düsseldorf
  • 25. „Always on, always connected“ mit BlackBerry Bernhard Krausse Senior Director Product Lifecycle Management, Research In Motion (RIM)
  • 26. 10 starke Jahre! • Vor 10 Jahren startete RIM mit der BlackBerry-Lösung in Nordamerika • 58 Millionen BlackBerry Smartphones wurden bis heute verkauft • RIM’s BlackBerry-Infrastruktur routet mehr als drei Petabyte (das sind 3,000,000,000,000,000 bytes) Datenverkehr jeden Monat! • Mit über 150.000 BlackBerry Enterprise Servern weltweit eine stabile Kundenbasis
  • 27. Starkes BlackBerry-Wachstum • Circa 28.5 Mio. 28,5 Anwender zum Ende Q1 25 Subscribers (Millions) (30. Mai, 2009) 21 19 • Circa 3.8 Mio. neue 16 Anwender in Q1 14 • Umsatz in Q1 um 53% 12 10,5 höher als in Q1 vor 9 8 einem Jahr (3.42 Mrd. 5,5 6,2 7 4,3 4,9 USD zu 2.24 Mrd. USD) • Mitarbeiterwachstum von 8.000 auf 12.000 weltweit in 2008 Q 6 Q 6 Q 7 Q 7 Q 7 Q 7 Q 8 Q 8 Q 8 Q 8 Q 9 Q 9 Q 9 Q 9 0 30 40 10 20 30 40 10 20 30 10 20 30 40 11 40 Q
  • 28. Mobiles Ökosystem – Consumer Applikationen Mapping & Navigation Travel & Reference Guides Music, Video and Multimedia Information & News Services eCommerce Search, Messaging and Sharing Games and Entertainment
  • 29. Mobilisierung von Messaging-Diensten E-Mail Real-time E-Mail-Empfang Zwei-Wege-Synchronisierung (Inbox, Gelöscht, Gesendet) IMAP/POP3-Unterstützung Avatar- und Bilder-Messaging Instant Messaging Multi-user chats Wall posts und pokes Social Networking
  • 30. R&D-Zentrum von RIM in Bochum • RIM sucht die Nähe der Kunden und deren Markt (z.B. Vodafone Entwicklungszentrum in Düsseldorf) • Circa 180 Mitarbeiter, davon 160 Ingenieure, je nach Wachstum-Strategie Erweiterung auf 500 Personen • Investitionsvolumen im ersten Jahr circa 45 Mio. US-Dollar (capex + opex), danach 25 Mio. USD • RIM ist ein Unternehmen das stark von Forschung und Innovation getrieben wird – In Kanada sitzt das größte Wireless- Entwicklerteam der Industrie (2.600 Personen), hier stößt man an Grenzen – Wie auch in Kanada wird in Deutschland die Nähe zu Universitäten und wissen- schaftlichen Einrichtungen gesucht – RIM hat bereits zwölf Stipendien an der RUB gestiftet
  • 31. R&D-Zentrum von RIM in Bochum • Erstes BlackBerry “designed in Germany” ab Ende 2009 • Zweites Projekt bereits gestartet, Teams arbeiten parallel • Weitere 50 Stellen offen • Vorhandene Kompetenzen zur Produktintegration: – SW (OS, Appl., Radio, Testing) – HW (Basisband, Power, HF, PCB) • Universitätskooperationen: – Mechanik – Kamera, Display, Audio • Ruhr-Universität Bochum • Forschungsprojekte für • Technische Universität – LTE Dortmund – Virtuelle Platform (Emulation) • Weitere in Vorbereitung
  • 32. Successful Mobile Social Networking today and tomorrow ‐ Case Study MySpace Mobile Olaf Kroll, Director Business Development Europe
  • 33. MySpace Overview • Founded 2004 in Santa Monica, California with the goal to create the next generation portal • Acquired by Fox Interactive Media in October 2005 • Take some of the most exciting features on the web, and integrate them together in one place • Global community: 30+ localized versions • Unparalleled growth − 125 million monthly unique visitors − 38 billion page views • Continuing to grow − Signing up 250K users per day * Quelle:
  • 35.
  • 36.
  • 37.
  • 38. Social Networking is one of the web‘s killer apps.
  • 40. You have 15 free minutes. What do you do? If you had 15 minutes of time, which activity would you most like to do? (Base: SN users age 14-29 n=2,801) Source: Never Ending Friending, Apr 2007, Commissioned by MySpace, Isobar & Carat
  • 41. Social Networking is even more a mobile killer app!
  • 42. The mobile internet • Strong traffic growth in the mobile web; data  tariffs; new handsets; faster networks • Mobile users – Real‐time, always at hand – Perfect user targeting
  • 43. “In a few years‘ time, we expect up to 50% of  our traffic to be via mobile devices“ (Chris DeWolfe, MySpace CEO, January 2008)
  • 44. MySpace pioneers mobile social networking
  • 46. Meet MySpace Mobile • m.myspace.com is MySpace’s worldwide  official mobile site • Free of charge, ad financed  • Highest mobile social network reach  worldwide  − ~ 9 million PI/month (Germany) − ~ 26 million PI/month (UK) − ~ 7 billion PI/month (USA)  − ~ 4 million UV/month (Europa) − ~ 14 million UV/month (USA)
  • 47. MySpace Mobile Features MySpace Mobile keeps the user  connected… • Update status/mood • Read/send messages • Comments • Blogs • Friend requests • View profiles • View photos • Upload photos • Watch videos
  • 48. How can I access MySpace Mobile? Carrier Portals m.myspace.com Device Apps
  • 49. BlackBerry App 400K in 1st week
  • 50. Upcoming Features Our mobile Site will develop in a breathtaking speed: • New Functionalities – MySpace Video, MySpace Music, Mobile IM,  Celebrity, LBS, … • New UI • More smartphone apps • New integrated ad formats, z.B. mobile  branded communities
  • 51. Vodafone/MySpace Partnership • MySpace @ Vodafone live! • Vodafone @ MySpace • ATL Campaign Integration
  • 52. Thank you! ☺ Thank You Questions? okroll@myspace‐inc.com
  • 53. Stefanie Hoffmann CEO Finance, Business Development, Marketing, Founder aka-aki
  • 55. Vodafone Blackberry Storm Developer Contest Die Gewinner
  • 56. 3 – Tower Quest
  • 57. 2 – barcoo – Scan Dich glücklich! - Barcoo