SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Mobile Welt: Welche Apps bringt die Zukunft?

             Dr. Alexander Stocker und DI (FH) Patrick Luley
                                      IDC Mobility Forum 2012
2
                                                        Inhalt
    Marktdaten und Trends
    Themenschwerpunkt I
      Social Media, Near Field Communication (NFC)
      Interaktive Dinge
    Themenschwerpunkt II
      Mobile Computing: Kontext-sensitive mobile Anwendungen
      Persönliche Assistenzsysteme
3
    Marktdaten und Trends
4
                                                 Marktdaten und Trends
       Gartner Top 10 Strategic Technologies for 2012
            Media Tablets and Beyond
            Mobile-Centric Applications and Interfaces
            Contextual and Social User Experience                        Mobile
            Internet of Things
            App Stores and Marketplaces
            Next-Generation Analytics
            Big Data
            In-Memory Computing
            Extreme Low-Energy Servers
            Cloud Computing
    Quelle: Gartner 2010 http://www.gartner.com/it/page.jsp?id=1826214
5
                                 Marktdaten und Trends
       By 2013, mobile phones will overtake PCs as the most
       common Web access device worldwide.
       By 2015, mobile application development projects targeting
       smartphones and tablets will outnumber native PC projects by
       a ratio of 4-to-1.
       By 2016, at least 50 percent of enterprise email users will rely
       primarily on a browser, tablet or mobile client instead of a
       desktop client.


    Quelle: Gartner 2010, 2011
Marktdaten und Trends
6
                                                Österreich
    Mobilfunkpenetration in Österreich bereits 150%
    (=Anzahl aktiver Sim Karten durch Bevölkerungsanzahl)




                              Quelle: RTR Telekom Monitor 1/2012
Marktdaten und Trends
7
                                               Österreich
    Breitbandpenetration: 4 von 10 Haushalten haben bereits
    Smartphonetarife




                              Quelle: RTR Telekom Monitor 1/2012:
                   http://www.rtr.at/de/komp/TKMonitor_1_2012/TM1-2012.pdf
8
    Social Media, NFC, RFID
9
                    Der Siegeszug von Social Media
    Social Network Facebook: Global Audience: 860 Mio Nutzer
    (Checkfacebook.com)

    Open Social Network: Twitter: Global Audience: ~500 Mio Nutzer
    (www.mediabistro.com/alltwitter/twitter-active-total-users_b17655)

    Business Social Network: Xing: > 4 Mio Nutzer in DACH
    (Quelle: www.xing.com/pdf/xing_mediadata_1101_en.pdf)

    Location Based Service: Foursquare.: ~15 Mio Nutzer
    (blog.foursquare.com/2011/12/23/thanks-for-a-great-year-happy-holidays-and-we-look-forward-to-building-more-
    awesome-things-for-you-in-2012/)

    Business Social Network: Yammer: genutzt von ~200.000 Unternehmen
    weltweit
    (www.yammer.com)
10
                                                                              RFID & NFC
     RFID (Radio Frequency Identification) ermöglicht die Identifikation
     von Objekten über elektromagnetische Wellen.
     Ein RFID-System besteht aus einem RFID-Tag und einer RFID-
     Leseeinheit. Die Übertragung erfolgt im
       Niederfrequenz- (NF, 100-135 kHz),
       Hochfrequenz- (HF, 13,56 MHz),
       Ultrahochfrequenz-(UHF, 868-956 MHz), oder im
       Mikrowellenbereich (MW, 2,45 GHz)




                         Technische Komponenten eines RFID-Systems
                         ebusiness.mit.edu/research/papers/224_Fine_Klym_Evolution_of_RFID_Networks.pdf
Anwendungsbeispiel
11
                       RFID & Social Media von Renault
         Renault verbindet RFID und Facebook zum „Liken“ von Autos
                                                                                    Aktivität der Besucher




                    Vorbereitung Renault
     Renault connects Facebook to the AutoRAI with RFID
     http://www.youtube.com/watch?v=TfwKJ97T9C0 (for Amsterdam Motorshow, 215.000
     visitors, RFID-Facebook-Card)
12
                                                                            RFID & NFC
      NFC (Near Field Communication) basiert auf RFID und ist eine
       Technologie zum kontaktlosen Austausch von Daten über sehr kurze
       Strecken.
           N-Mark Logo kennzeichnet NFC-zertifizierte Geräte
           Übertragung der Daten erfolgt bei im Hochfrequenzbereich (13,56 Mhz)
           NFC unterstützt drei verschiedene Übertragungsmodi


            1: Reader Mode            2: Card Emulation                           3: P2P Mode




                                  Quelle: www.touchandtravel.de/publikationen/downloads/tntnfcbroschuere
13
                                   NFC vs. QR-Codes
     Gestern
     Heute




               N-Mark: http://www.nfc-forum.org/resources/N-Mark
Forschungsprojekt - Interactive Things
14
                     NFC & Social Media
     Interaktivierung von Gegenständen
     des täglichen Alltags mit Social Media
      über Near Field Communication
       Facebook “Checkin”
       Facebook “Gefällt mir”
       Facebook “Statusmeldung schreiben”
       Twitter “Send Tweet“
       …

     Interaktionen werden direkt am Gegenstand
     ausgeführt (wo der NFC-Tag durch das
     Smartphone ausgelesen wird)
     Gemeinsames Projekt mit evolaris next level
Projekt - Interactive Things
15
                  Konvergenz NFC & Social Media
     1.   Besitz eines Smartphone mit
          Betriebssystem Android und integrierter
          NFC-Funktionalität
          (bspw. Samsung Nexus S, Galaxy S III, …)
     2.   Installation der Applikation „Interactive
          Things“ auf dem Smartphone
     3.   Scannen eines NFC-Tags, der an einem
          Objekt haftet bzw. im Objekt integriert ist
     4.   Auswahl einer Aktion in der App
          „Interactive Things“ – und damit Auslösen
          einer Aktion auf Facebook oder Twitter
          (Like, Send Tweet, Statusupdate, …)
Projekt - Interactive Things
16
             Konvergenz NFC & Social Media
     Demonstration der NFC-Funktionalität der SunnyBAG




                             NFC & Social Media powered by SunnyBAG & JOANNEUM RESEARCH
                             Zum Video auf Youtube: http://www.youtube.com/watch?v=pzdVlCvUh8k
17
     Sunnybag – ein interaktives Ding
                               URLs
                              Videos
                         Pers. Visitenkarte




         +          :   Gesundheitsdaten für
                            den Notfall


                           Eindeutige ID zur
                         Diebstahlsicherung &
                        Schutz vor Raubkopien



                            Social Media
                              Twittern
                           Facebook-Like
Samsung NFC
18
                                                                       TecTiles
     Programmierbare NFC-Tags (TecTiles) starten Anwendungen auf
     Smartphones (zB Wifi an, Car-Mode, …)
     Kostenlose Android App zum Programmieren der Sticker (USD
     14,99 für 5 Sticker)
     Trend: Simplification




                                                             Galaxy S III
                                                             Quelle: Samsung
     TecTile: http://www.samsung.com/us/microsite/tectile/
     Quelle: Samsung
Mobile Computing
19
     Kontext-sensitive mobile Anwendungen
20
     Kontext-sensitive mobile Anwendungen
      Justin Rattner, CTO - Intel Research
         “Context-aware computing is poised to fundamentally change how we
         interact with our devices”
         “Future devices will learn about you, your day, where you are and
         where you are going to know what you want.”
Kontext-sensitive mobile Anwendungen
21
              Komplexe Herausforderungen
      Erkennen von “What am I doing?”
        Physische Aktivitätserkennung direkt über die
        Klassifikation von Beschleunigungsdaten
        Indirekt durch Verschneidung von Sensor, Umgebungs- und Profildaten

                 *) Physische Aktivität: „Zu Fuß Gehen“
                 *) GPS: „Indoor“; GSM: „Position +/-200m
                 *) POI-DB: „Vielleicht im Shoppingcenter XY“
                 *) Akustische Auswertung: „Im Shoppingcenter!“


                 *) Barometer: „Im 3ten Stock – Geschäfte abrufen“
                 *) WLAN, IMU, Kompass, RFID: Indoor Position
                 *) Nutzerprofil: Einkaufsliste für Weihnachten


                  Anwendungsbeispiel: Context-aware Shopping Recommender
22
             Das kontextsensitive Smartphone
     09:00           Arbeitsplatz


     12:30         Jetzt losfahren. Termin um 13:15.


     14:00         Lasagne im Lieblingsrestaurant


     17:00         Strassenbahn kommt in 12 Minuten


     18:00         Spiele Lieblingsmusik und überwache Puls


     06:15         Früher aufstehen
23
     Das kontextsensitive Smartphone
Dr. Alexander Stocker                JOANNEUM RESEARCH
+43 316 876 2611                  Forschungsgesellschaft mbH
alexander.stocker@joanneum.at           Institut für Informations- und
                                       Kommunikationstechnologien
Weblog: www.alexanderstocker.at
                                            www.joanneum.at/digital

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Mobile Welt: Welche Apps bringt die Zukunft?

Interaktivierung von Objekten mit dem Social Web durch Near Field Communication
Interaktivierung von Objekten mit dem Social Web durch Near Field CommunicationInteraktivierung von Objekten mit dem Social Web durch Near Field Communication
Interaktivierung von Objekten mit dem Social Web durch Near Field Communication
Isabel Anger
 
Impulsvortrag: Das Internet der Dinge, Potenziale für die Automobilindustrie
Impulsvortrag: Das Internet der Dinge, Potenziale für die AutomobilindustrieImpulsvortrag: Das Internet der Dinge, Potenziale für die Automobilindustrie
Impulsvortrag: Das Internet der Dinge, Potenziale für die Automobilindustrie
Alexander Stocker
 
Outernet Whitepaper (German)
Outernet Whitepaper (German)Outernet Whitepaper (German)
Outernet Whitepaper (German)TRENDONE GmbH
 
Trend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_german
Trend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_germanTrend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_german
Trend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_german
ITB Berlin
 
Florian Resatsch - Interaktion in der Zukunft - RFID Anwendungen für den Kons...
Florian Resatsch - Interaktion in der Zukunft - RFID Anwendungen für den Kons...Florian Resatsch - Interaktion in der Zukunft - RFID Anwendungen für den Kons...
Florian Resatsch - Interaktion in der Zukunft - RFID Anwendungen für den Kons...
Florian Resatsch
 
Jump into the Outernet!
Jump into the Outernet!Jump into the Outernet!
Jump into the Outernet!
TRENDONE GmbH
 
Mobile Apps und die Bedeutung für den Handel
Mobile Apps und die Bedeutung für den HandelMobile Apps und die Bedeutung für den Handel
Mobile Apps und die Bedeutung für den Handel
getContext management consultants
 
Autowork SocialCity digitale Stadt
Autowork SocialCity digitale StadtAutowork SocialCity digitale Stadt
Autowork SocialCity digitale Stadt
imuenzer
 
Itbetw apertomove gessenhardt
Itbetw apertomove gessenhardtItbetw apertomove gessenhardt
Itbetw apertomove gessenhardt
ITB Berlin
 
Mobile Suche und Mobile SEO 2011
Mobile Suche und Mobile SEO 2011Mobile Suche und Mobile SEO 2011
Mobile Suche und Mobile SEO 2011
Hanns Kronenberg
 
infas 360 Wie aus App-Daten neue Zielgruppen werden
infas 360 Wie aus App-Daten neue Zielgruppen werdeninfas 360 Wie aus App-Daten neue Zielgruppen werden
infas 360 Wie aus App-Daten neue Zielgruppen werden
infas 360
 
Satellitendaten für Smart Cities
Satellitendaten für Smart CitiesSatellitendaten für Smart Cities
Satellitendaten für Smart Cities
Wolfgang Ksoll
 
Mobile you follow the customer
Mobile you follow the customerMobile you follow the customer
Mobile you follow the customer
Boris Janek
 
Überblick: BigData & Predictive Analytics
Überblick: BigData & Predictive AnalyticsÜberblick: BigData & Predictive Analytics
Überblick: BigData & Predictive Analytics
Tim Bruysten
 
Mobile Advertising
Mobile AdvertisingMobile Advertising
Mobile Advertising
Connected-Blog
 
Vortrag appeconomy dmexco_02
Vortrag appeconomy dmexco_02Vortrag appeconomy dmexco_02
Vortrag appeconomy dmexco_02
kmfde
 
Digitalisierung von Arbeits- und Privatleben
Digitalisierung von Arbeits- und PrivatlebenDigitalisierung von Arbeits- und Privatleben
Digitalisierung von Arbeits- und Privatleben
rene_peinl
 
Augmented Citizen - C2G im Web 3.0
Augmented Citizen - C2G im Web 3.0Augmented Citizen - C2G im Web 3.0
Augmented Citizen - C2G im Web 3.0
Willi Schroll
 
Mobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen muss
Mobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen mussMobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen muss
Mobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen muss
Hanns Kronenberg
 

Ähnlich wie Mobile Welt: Welche Apps bringt die Zukunft? (20)

Interaktivierung von Objekten mit dem Social Web durch Near Field Communication
Interaktivierung von Objekten mit dem Social Web durch Near Field CommunicationInteraktivierung von Objekten mit dem Social Web durch Near Field Communication
Interaktivierung von Objekten mit dem Social Web durch Near Field Communication
 
Impulsvortrag: Das Internet der Dinge, Potenziale für die Automobilindustrie
Impulsvortrag: Das Internet der Dinge, Potenziale für die AutomobilindustrieImpulsvortrag: Das Internet der Dinge, Potenziale für die Automobilindustrie
Impulsvortrag: Das Internet der Dinge, Potenziale für die Automobilindustrie
 
Outernet Whitepaper (German)
Outernet Whitepaper (German)Outernet Whitepaper (German)
Outernet Whitepaper (German)
 
Trend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_german
Trend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_germanTrend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_german
Trend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_german
 
Florian Resatsch - Interaktion in der Zukunft - RFID Anwendungen für den Kons...
Florian Resatsch - Interaktion in der Zukunft - RFID Anwendungen für den Kons...Florian Resatsch - Interaktion in der Zukunft - RFID Anwendungen für den Kons...
Florian Resatsch - Interaktion in der Zukunft - RFID Anwendungen für den Kons...
 
Jump into the Outernet!
Jump into the Outernet!Jump into the Outernet!
Jump into the Outernet!
 
Extendend packaging
Extendend packagingExtendend packaging
Extendend packaging
 
Mobile Apps und die Bedeutung für den Handel
Mobile Apps und die Bedeutung für den HandelMobile Apps und die Bedeutung für den Handel
Mobile Apps und die Bedeutung für den Handel
 
Autowork SocialCity digitale Stadt
Autowork SocialCity digitale StadtAutowork SocialCity digitale Stadt
Autowork SocialCity digitale Stadt
 
Itbetw apertomove gessenhardt
Itbetw apertomove gessenhardtItbetw apertomove gessenhardt
Itbetw apertomove gessenhardt
 
Mobile Suche und Mobile SEO 2011
Mobile Suche und Mobile SEO 2011Mobile Suche und Mobile SEO 2011
Mobile Suche und Mobile SEO 2011
 
infas 360 Wie aus App-Daten neue Zielgruppen werden
infas 360 Wie aus App-Daten neue Zielgruppen werdeninfas 360 Wie aus App-Daten neue Zielgruppen werden
infas 360 Wie aus App-Daten neue Zielgruppen werden
 
Satellitendaten für Smart Cities
Satellitendaten für Smart CitiesSatellitendaten für Smart Cities
Satellitendaten für Smart Cities
 
Mobile you follow the customer
Mobile you follow the customerMobile you follow the customer
Mobile you follow the customer
 
Überblick: BigData & Predictive Analytics
Überblick: BigData & Predictive AnalyticsÜberblick: BigData & Predictive Analytics
Überblick: BigData & Predictive Analytics
 
Mobile Advertising
Mobile AdvertisingMobile Advertising
Mobile Advertising
 
Vortrag appeconomy dmexco_02
Vortrag appeconomy dmexco_02Vortrag appeconomy dmexco_02
Vortrag appeconomy dmexco_02
 
Digitalisierung von Arbeits- und Privatleben
Digitalisierung von Arbeits- und PrivatlebenDigitalisierung von Arbeits- und Privatleben
Digitalisierung von Arbeits- und Privatleben
 
Augmented Citizen - C2G im Web 3.0
Augmented Citizen - C2G im Web 3.0Augmented Citizen - C2G im Web 3.0
Augmented Citizen - C2G im Web 3.0
 
Mobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen muss
Mobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen mussMobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen muss
Mobiles Internet – was ein SEO über die “Neue Welt” wissen muss
 

Mehr von Alexander Stocker

Enterprise Search: Potenziale und Fallstricke
Enterprise Search: Potenziale und FallstrickeEnterprise Search: Potenziale und Fallstricke
Enterprise Search: Potenziale und Fallstricke
Alexander Stocker
 
References
ReferencesReferences
References
Alexander Stocker
 
Exploring Factual and Perceived Use and Benefits of a Web 2.0-based Knowledge...
Exploring Factual and Perceived Use and Benefits of a Web 2.0-based Knowledge...Exploring Factual and Perceived Use and Benefits of a Web 2.0-based Knowledge...
Exploring Factual and Perceived Use and Benefits of a Web 2.0-based Knowledge...
Alexander Stocker
 
Enterprise 2.0: Einsatz von Social Software in Unternehmensintranets
Enterprise 2.0: Einsatz von Social Software in UnternehmensintranetsEnterprise 2.0: Einsatz von Social Software in Unternehmensintranets
Enterprise 2.0: Einsatz von Social Software in UnternehmensintranetsAlexander Stocker
 
The Networked Enterprise - Current and Future Trends in IT-based Collaboration
The Networked Enterprise - Current and Future Trends in IT-based CollaborationThe Networked Enterprise - Current and Future Trends in IT-based Collaboration
The Networked Enterprise - Current and Future Trends in IT-based Collaboration
Alexander Stocker
 
Warum Forschungseinrichtungen Social Media nutzen (sollten)
Warum Forschungseinrichtungen Social Media nutzen (sollten)Warum Forschungseinrichtungen Social Media nutzen (sollten)
Warum Forschungseinrichtungen Social Media nutzen (sollten)Alexander Stocker
 
Enterprise 2.0 in der Praxis Siemens BT vs. Capgemini
Enterprise 2.0 in der Praxis  Siemens BT vs. CapgeminiEnterprise 2.0 in der Praxis  Siemens BT vs. Capgemini
Enterprise 2.0 in der Praxis Siemens BT vs. CapgeminiAlexander Stocker
 
Knowledge Sharing by means of Microblogging at Siemens, Building Technologies...
Knowledge Sharing by means of Microblogging at Siemens, Building Technologies...Knowledge Sharing by means of Microblogging at Siemens, Building Technologies...
Knowledge Sharing by means of Microblogging at Siemens, Building Technologies...
Alexander Stocker
 
Facebook in Kultureinrichtungen
Facebook in KultureinrichtungenFacebook in Kultureinrichtungen
Facebook in Kultureinrichtungen
Alexander Stocker
 
Facebook in Kutureinrichtungen – für EinsteigerInnen
Facebook in Kutureinrichtungen – für EinsteigerInnenFacebook in Kutureinrichtungen – für EinsteigerInnen
Facebook in Kutureinrichtungen – für EinsteigerInnen
Alexander Stocker
 
Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0 Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0
Alexander Stocker
 
Enterprise 2.0: Offenheit und Transparenz in Medienunternehmen durch Social M...
Enterprise 2.0: Offenheit und Transparenz in Medienunternehmen durch Social M...Enterprise 2.0: Offenheit und Transparenz in Medienunternehmen durch Social M...
Enterprise 2.0: Offenheit und Transparenz in Medienunternehmen durch Social M...
Alexander Stocker
 
Enterprise 2.0: Welche Möglichkeiten und Herausforderungen bringen Social Med...
Enterprise 2.0: Welche Möglichkeiten und Herausforderungen bringen Social Med...Enterprise 2.0: Welche Möglichkeiten und Herausforderungen bringen Social Med...
Enterprise 2.0: Welche Möglichkeiten und Herausforderungen bringen Social Med...
Alexander Stocker
 
Exploration & Promotion: Einführungsstrategien von Corporate Social Software
Exploration & Promotion: Einführungsstrategien von Corporate Social Software Exploration & Promotion: Einführungsstrategien von Corporate Social Software
Exploration & Promotion: Einführungsstrategien von Corporate Social Software
Alexander Stocker
 
Exploration & Promotion: Implementation Strategies of Corporate Social Software
Exploration & Promotion: Implementation Strategies of Corporate Social SoftwareExploration & Promotion: Implementation Strategies of Corporate Social Software
Exploration & Promotion: Implementation Strategies of Corporate Social Software
Alexander Stocker
 
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und ErfolgsfaktorenWikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und ErfolgsfaktorenAlexander Stocker
 
Wissensmanagement 2.0 - persönlich und organisational
Wissensmanagement 2.0 -  persönlich und organisationalWissensmanagement 2.0 -  persönlich und organisational
Wissensmanagement 2.0 - persönlich und organisationalAlexander Stocker
 
Nutzbarkeit, Nutzungsmotivation, Nutzen und Mehwert von Offenen Sozialen Netz...
Nutzbarkeit, Nutzungsmotivation, Nutzen und Mehwert von Offenen Sozialen Netz...Nutzbarkeit, Nutzungsmotivation, Nutzen und Mehwert von Offenen Sozialen Netz...
Nutzbarkeit, Nutzungsmotivation, Nutzen und Mehwert von Offenen Sozialen Netz...Alexander Stocker
 
Enterprise 2.0: Wissensmanagement mit Web 2.0
Enterprise 2.0: Wissensmanagement mit Web 2.0Enterprise 2.0: Wissensmanagement mit Web 2.0
Enterprise 2.0: Wissensmanagement mit Web 2.0
Alexander Stocker
 
Intraorganisationaler Wissenstransfer über Wikis und Weblogs: Eine explorativ...
Intraorganisationaler Wissenstransfer über Wikis und Weblogs: Eine explorativ...Intraorganisationaler Wissenstransfer über Wikis und Weblogs: Eine explorativ...
Intraorganisationaler Wissenstransfer über Wikis und Weblogs: Eine explorativ...
Alexander Stocker
 

Mehr von Alexander Stocker (20)

Enterprise Search: Potenziale und Fallstricke
Enterprise Search: Potenziale und FallstrickeEnterprise Search: Potenziale und Fallstricke
Enterprise Search: Potenziale und Fallstricke
 
References
ReferencesReferences
References
 
Exploring Factual and Perceived Use and Benefits of a Web 2.0-based Knowledge...
Exploring Factual and Perceived Use and Benefits of a Web 2.0-based Knowledge...Exploring Factual and Perceived Use and Benefits of a Web 2.0-based Knowledge...
Exploring Factual and Perceived Use and Benefits of a Web 2.0-based Knowledge...
 
Enterprise 2.0: Einsatz von Social Software in Unternehmensintranets
Enterprise 2.0: Einsatz von Social Software in UnternehmensintranetsEnterprise 2.0: Einsatz von Social Software in Unternehmensintranets
Enterprise 2.0: Einsatz von Social Software in Unternehmensintranets
 
The Networked Enterprise - Current and Future Trends in IT-based Collaboration
The Networked Enterprise - Current and Future Trends in IT-based CollaborationThe Networked Enterprise - Current and Future Trends in IT-based Collaboration
The Networked Enterprise - Current and Future Trends in IT-based Collaboration
 
Warum Forschungseinrichtungen Social Media nutzen (sollten)
Warum Forschungseinrichtungen Social Media nutzen (sollten)Warum Forschungseinrichtungen Social Media nutzen (sollten)
Warum Forschungseinrichtungen Social Media nutzen (sollten)
 
Enterprise 2.0 in der Praxis Siemens BT vs. Capgemini
Enterprise 2.0 in der Praxis  Siemens BT vs. CapgeminiEnterprise 2.0 in der Praxis  Siemens BT vs. Capgemini
Enterprise 2.0 in der Praxis Siemens BT vs. Capgemini
 
Knowledge Sharing by means of Microblogging at Siemens, Building Technologies...
Knowledge Sharing by means of Microblogging at Siemens, Building Technologies...Knowledge Sharing by means of Microblogging at Siemens, Building Technologies...
Knowledge Sharing by means of Microblogging at Siemens, Building Technologies...
 
Facebook in Kultureinrichtungen
Facebook in KultureinrichtungenFacebook in Kultureinrichtungen
Facebook in Kultureinrichtungen
 
Facebook in Kutureinrichtungen – für EinsteigerInnen
Facebook in Kutureinrichtungen – für EinsteigerInnenFacebook in Kutureinrichtungen – für EinsteigerInnen
Facebook in Kutureinrichtungen – für EinsteigerInnen
 
Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0 Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0
 
Enterprise 2.0: Offenheit und Transparenz in Medienunternehmen durch Social M...
Enterprise 2.0: Offenheit und Transparenz in Medienunternehmen durch Social M...Enterprise 2.0: Offenheit und Transparenz in Medienunternehmen durch Social M...
Enterprise 2.0: Offenheit und Transparenz in Medienunternehmen durch Social M...
 
Enterprise 2.0: Welche Möglichkeiten und Herausforderungen bringen Social Med...
Enterprise 2.0: Welche Möglichkeiten und Herausforderungen bringen Social Med...Enterprise 2.0: Welche Möglichkeiten und Herausforderungen bringen Social Med...
Enterprise 2.0: Welche Möglichkeiten und Herausforderungen bringen Social Med...
 
Exploration & Promotion: Einführungsstrategien von Corporate Social Software
Exploration & Promotion: Einführungsstrategien von Corporate Social Software Exploration & Promotion: Einführungsstrategien von Corporate Social Software
Exploration & Promotion: Einführungsstrategien von Corporate Social Software
 
Exploration & Promotion: Implementation Strategies of Corporate Social Software
Exploration & Promotion: Implementation Strategies of Corporate Social SoftwareExploration & Promotion: Implementation Strategies of Corporate Social Software
Exploration & Promotion: Implementation Strategies of Corporate Social Software
 
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und ErfolgsfaktorenWikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
 
Wissensmanagement 2.0 - persönlich und organisational
Wissensmanagement 2.0 -  persönlich und organisationalWissensmanagement 2.0 -  persönlich und organisational
Wissensmanagement 2.0 - persönlich und organisational
 
Nutzbarkeit, Nutzungsmotivation, Nutzen und Mehwert von Offenen Sozialen Netz...
Nutzbarkeit, Nutzungsmotivation, Nutzen und Mehwert von Offenen Sozialen Netz...Nutzbarkeit, Nutzungsmotivation, Nutzen und Mehwert von Offenen Sozialen Netz...
Nutzbarkeit, Nutzungsmotivation, Nutzen und Mehwert von Offenen Sozialen Netz...
 
Enterprise 2.0: Wissensmanagement mit Web 2.0
Enterprise 2.0: Wissensmanagement mit Web 2.0Enterprise 2.0: Wissensmanagement mit Web 2.0
Enterprise 2.0: Wissensmanagement mit Web 2.0
 
Intraorganisationaler Wissenstransfer über Wikis und Weblogs: Eine explorativ...
Intraorganisationaler Wissenstransfer über Wikis und Weblogs: Eine explorativ...Intraorganisationaler Wissenstransfer über Wikis und Weblogs: Eine explorativ...
Intraorganisationaler Wissenstransfer über Wikis und Weblogs: Eine explorativ...
 

Mobile Welt: Welche Apps bringt die Zukunft?

  • 1. Mobile Welt: Welche Apps bringt die Zukunft? Dr. Alexander Stocker und DI (FH) Patrick Luley IDC Mobility Forum 2012
  • 2. 2 Inhalt Marktdaten und Trends Themenschwerpunkt I Social Media, Near Field Communication (NFC) Interaktive Dinge Themenschwerpunkt II Mobile Computing: Kontext-sensitive mobile Anwendungen Persönliche Assistenzsysteme
  • 3. 3 Marktdaten und Trends
  • 4. 4 Marktdaten und Trends Gartner Top 10 Strategic Technologies for 2012 Media Tablets and Beyond Mobile-Centric Applications and Interfaces Contextual and Social User Experience Mobile Internet of Things App Stores and Marketplaces Next-Generation Analytics Big Data In-Memory Computing Extreme Low-Energy Servers Cloud Computing Quelle: Gartner 2010 http://www.gartner.com/it/page.jsp?id=1826214
  • 5. 5 Marktdaten und Trends By 2013, mobile phones will overtake PCs as the most common Web access device worldwide. By 2015, mobile application development projects targeting smartphones and tablets will outnumber native PC projects by a ratio of 4-to-1. By 2016, at least 50 percent of enterprise email users will rely primarily on a browser, tablet or mobile client instead of a desktop client. Quelle: Gartner 2010, 2011
  • 6. Marktdaten und Trends 6 Österreich Mobilfunkpenetration in Österreich bereits 150% (=Anzahl aktiver Sim Karten durch Bevölkerungsanzahl) Quelle: RTR Telekom Monitor 1/2012
  • 7. Marktdaten und Trends 7 Österreich Breitbandpenetration: 4 von 10 Haushalten haben bereits Smartphonetarife Quelle: RTR Telekom Monitor 1/2012: http://www.rtr.at/de/komp/TKMonitor_1_2012/TM1-2012.pdf
  • 8. 8 Social Media, NFC, RFID
  • 9. 9 Der Siegeszug von Social Media Social Network Facebook: Global Audience: 860 Mio Nutzer (Checkfacebook.com) Open Social Network: Twitter: Global Audience: ~500 Mio Nutzer (www.mediabistro.com/alltwitter/twitter-active-total-users_b17655) Business Social Network: Xing: > 4 Mio Nutzer in DACH (Quelle: www.xing.com/pdf/xing_mediadata_1101_en.pdf) Location Based Service: Foursquare.: ~15 Mio Nutzer (blog.foursquare.com/2011/12/23/thanks-for-a-great-year-happy-holidays-and-we-look-forward-to-building-more- awesome-things-for-you-in-2012/) Business Social Network: Yammer: genutzt von ~200.000 Unternehmen weltweit (www.yammer.com)
  • 10. 10 RFID & NFC RFID (Radio Frequency Identification) ermöglicht die Identifikation von Objekten über elektromagnetische Wellen. Ein RFID-System besteht aus einem RFID-Tag und einer RFID- Leseeinheit. Die Übertragung erfolgt im Niederfrequenz- (NF, 100-135 kHz), Hochfrequenz- (HF, 13,56 MHz), Ultrahochfrequenz-(UHF, 868-956 MHz), oder im Mikrowellenbereich (MW, 2,45 GHz) Technische Komponenten eines RFID-Systems ebusiness.mit.edu/research/papers/224_Fine_Klym_Evolution_of_RFID_Networks.pdf
  • 11. Anwendungsbeispiel 11 RFID & Social Media von Renault Renault verbindet RFID und Facebook zum „Liken“ von Autos Aktivität der Besucher Vorbereitung Renault Renault connects Facebook to the AutoRAI with RFID http://www.youtube.com/watch?v=TfwKJ97T9C0 (for Amsterdam Motorshow, 215.000 visitors, RFID-Facebook-Card)
  • 12. 12 RFID & NFC  NFC (Near Field Communication) basiert auf RFID und ist eine Technologie zum kontaktlosen Austausch von Daten über sehr kurze Strecken.  N-Mark Logo kennzeichnet NFC-zertifizierte Geräte  Übertragung der Daten erfolgt bei im Hochfrequenzbereich (13,56 Mhz)  NFC unterstützt drei verschiedene Übertragungsmodi 1: Reader Mode 2: Card Emulation 3: P2P Mode Quelle: www.touchandtravel.de/publikationen/downloads/tntnfcbroschuere
  • 13. 13 NFC vs. QR-Codes Gestern Heute N-Mark: http://www.nfc-forum.org/resources/N-Mark
  • 14. Forschungsprojekt - Interactive Things 14 NFC & Social Media Interaktivierung von Gegenständen des täglichen Alltags mit Social Media über Near Field Communication Facebook “Checkin” Facebook “Gefällt mir” Facebook “Statusmeldung schreiben” Twitter “Send Tweet“ … Interaktionen werden direkt am Gegenstand ausgeführt (wo der NFC-Tag durch das Smartphone ausgelesen wird) Gemeinsames Projekt mit evolaris next level
  • 15. Projekt - Interactive Things 15 Konvergenz NFC & Social Media 1. Besitz eines Smartphone mit Betriebssystem Android und integrierter NFC-Funktionalität (bspw. Samsung Nexus S, Galaxy S III, …) 2. Installation der Applikation „Interactive Things“ auf dem Smartphone 3. Scannen eines NFC-Tags, der an einem Objekt haftet bzw. im Objekt integriert ist 4. Auswahl einer Aktion in der App „Interactive Things“ – und damit Auslösen einer Aktion auf Facebook oder Twitter (Like, Send Tweet, Statusupdate, …)
  • 16. Projekt - Interactive Things 16 Konvergenz NFC & Social Media Demonstration der NFC-Funktionalität der SunnyBAG NFC & Social Media powered by SunnyBAG & JOANNEUM RESEARCH Zum Video auf Youtube: http://www.youtube.com/watch?v=pzdVlCvUh8k
  • 17. 17 Sunnybag – ein interaktives Ding URLs Videos Pers. Visitenkarte + : Gesundheitsdaten für den Notfall Eindeutige ID zur Diebstahlsicherung & Schutz vor Raubkopien Social Media Twittern Facebook-Like
  • 18. Samsung NFC 18 TecTiles Programmierbare NFC-Tags (TecTiles) starten Anwendungen auf Smartphones (zB Wifi an, Car-Mode, …) Kostenlose Android App zum Programmieren der Sticker (USD 14,99 für 5 Sticker) Trend: Simplification Galaxy S III Quelle: Samsung TecTile: http://www.samsung.com/us/microsite/tectile/ Quelle: Samsung
  • 19. Mobile Computing 19 Kontext-sensitive mobile Anwendungen
  • 20. 20 Kontext-sensitive mobile Anwendungen Justin Rattner, CTO - Intel Research “Context-aware computing is poised to fundamentally change how we interact with our devices” “Future devices will learn about you, your day, where you are and where you are going to know what you want.”
  • 21. Kontext-sensitive mobile Anwendungen 21 Komplexe Herausforderungen Erkennen von “What am I doing?” Physische Aktivitätserkennung direkt über die Klassifikation von Beschleunigungsdaten Indirekt durch Verschneidung von Sensor, Umgebungs- und Profildaten *) Physische Aktivität: „Zu Fuß Gehen“ *) GPS: „Indoor“; GSM: „Position +/-200m *) POI-DB: „Vielleicht im Shoppingcenter XY“ *) Akustische Auswertung: „Im Shoppingcenter!“ *) Barometer: „Im 3ten Stock – Geschäfte abrufen“ *) WLAN, IMU, Kompass, RFID: Indoor Position *) Nutzerprofil: Einkaufsliste für Weihnachten  Anwendungsbeispiel: Context-aware Shopping Recommender
  • 22. 22 Das kontextsensitive Smartphone 09:00  Arbeitsplatz 12:30 Jetzt losfahren. Termin um 13:15. 14:00 Lasagne im Lieblingsrestaurant 17:00 Strassenbahn kommt in 12 Minuten 18:00 Spiele Lieblingsmusik und überwache Puls 06:15 Früher aufstehen
  • 23. 23 Das kontextsensitive Smartphone
  • 24. Dr. Alexander Stocker JOANNEUM RESEARCH +43 316 876 2611 Forschungsgesellschaft mbH alexander.stocker@joanneum.at Institut für Informations- und Kommunikationstechnologien Weblog: www.alexanderstocker.at www.joanneum.at/digital