SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Foresight  Trends  Strategie Q1 | 2019
Februar 2019
Digitalisierung
der Gefühle

Die Neuerfindung
von Arbeit

Gesundheitsdatenschatz

Abonnieren Sie f/21 Quarterly!
Wir informieren Sie regelmäßig
über die neuesten Ausblicke in die
Welt von morgen. Bleiben Sie am
Ball und verpassen Sie keine Aus-
gabe des f/21 Quarterly – per Mail
erhalten Sie jeweils direkt nach
Erscheinen kostenlos die neueste
Ausgabe. Registrieren Sie sich hier:
www.f-21.de/quarterly
Digitalisierung der Gefühle
Im Wettlauf Mensch gegen Maschine
droht die letzte Bastion zu fallen. Nach-
dem Künstliche Intelligenz auf dem Feld
des Kognitiven dem Menschen seinen
Vorsprung immer mehr streitig macht,
blieb bislang noch der Bereich der Emoti-
onen, in dem sich der Mensch als einzig-
artig wähnen konnte. Doch auch Technik
und Gefühlswelt wachsen zunehmend
zusammen. Die Erforschung Künstli-
cher Intelligenz nimmt mehr und mehr
menschliche Emotionen in den Fokus,
um Maschinen beizubringen, die mensch-
liche Gefühlslage einzuschätzen und
menschenähnlich
zu reagieren. Da-
bei drängt immer
mehr Software auf
den Markt, die die-
se Technologie für
jedermann verfüg-
bar und damit stets alltäglicher macht.
Als „persönlicher KI-Mediator“ soll etwa
die Messaging-App Ixy menschliche Kon-
versation verbessern, indem sie Konflikte
und sonstige Schwierigkeiten aufdeckt
und vermeiden hilft. Dabei wird aus
dem Zusammenspiel von Psychologie,
Linguistik, Maschinenlernen und Design
Künstliche Intelligenz entwickelt, die im-
stande ist, Text-Chats zu analysieren, um
beispielsweise Auskunft zu geben, wie
Nutzer auf andere wirken, Missverständ-
nisse aufzuklären und Streitigkeiten zu
verhindern. Die App behält Tempo und
Nun zielt Künstliche Intelligenz auch noch auf die
menschliche Gefühlswelt. Denn Maschinen sollen
Menschen stets ähnlicher werden.
Stimmungslage im Blick und gibt Verbes-
serungstipps ebenso wie sie darauf ach-
tet, dass Gesprächspartner in etwa gleich
viel reden oder ob Aussagen Anlässe zu
Missverständnissen geben. Einen „glück-
licheren“ Umgang miteinander will die
in London entwickelte App erreichen,
indem sie etwa zu Denkpausen rät, um
vorschnelle Äußerungen zu verhindern,
Nutzer bestimmte Wörter blocken lässt
oder bei Bedarf Erläuterungen und Klar-
stellungen gibt.
Die aus Israel stammende Software Bey-
ond Verbal analysiert hingegen gespro-
chene Sprache
und will aus dem
Tonfall auf den
emotionalen Sta-
tus des Sprechers
schließen. Ausge-
stattet mit dieser
Software sollen Roboter, Smartphones
und sonstige Geräte, Autos oder virtuelle
Assistenten in die Lage versetzt werden,
Emotionen von Nutzern zu erkennen, um
angemessen zu reagieren. Ebenso aber
soll die Analyse von Gesprochenem Un-
ternehmen Einblicke in Gefühle und Ein-
stellungen von Kunden eröffnen, wie es
beispielsweise für Call Center zum Zwe-
cke eines „Finetunings“ von Gesprächen
von Interesse sein könnte. Und nach in-
nen gerichtet bekommen Unternehmen
ein Werkzeug in die Hand, um Frühwarn-
signale hinsichtlich schwindender 	 
Affective Computing bringt
Systeme hervor, die den emo-
tionalen Zustand eines Nutzers
erkennen, um angemessen
darauf reagieren zu können.
Quarterly
f/21 Quarterly	 Q1 | 2019
 Digitalisierung der Gefühle (Forts.)
Mitarbeitermoral aufzufangen.
Dies sind nur zwei Beispiele von Anwen-
dungen, wie sie derzeit dem Forschungs-
feld des „Affective Computing“ ent-
springen, einem
noch relativ jungen
Teilbereich der
KI-Forschung, der
sich mit der Entwicklung von Systemen
befasst, die mit Hilfe von Signalen wie
Sprechverhalten, Körperhaltung oder
Mimik menschliche Emotionen erkennen
und simulieren können, um letztlich nicht
nur intelligent, sondern auch empathisch
zu agieren. Die Forschung dreht sich um
Fragen, was Emotionen im Menschen be-
wirken, welche Funktion sie haben und
wie Systeme mit ähnlichen Funktionalitä-
ten ausgestattet werden können, um sie
in ihrem Handeln dem Menschen mit sei-
ner emotionalen Intelligenz anzunähern.
Damit gehen diese Forschungsfragen
zurück auf die uralte Frage nach dem
Verhältnis von Gefühl und Vernunft, wie
sie schon in der Antike philosophisch zu
ergründen versucht wurde. Während die
Stoiker Gefühle als „Krankheiten der See-
le“ begreifen, gehören sie für Aristoteles
untrennbar zum Menschsein und er ge-
steht Gefühlen gar zu, Menschen in ihren
Urteilen zu beeinflussen. Für David Hume
ist schließlich die Vernunft gar „Sklavin
der Gefühle“. Doch auch bei dem schotti-
schen Philosophen ist das Verhältnis von
Gefühl und Vernunft immer noch durch
eine strikte Entgegensetzung gekenn-
zeichnet. Erst in der modernen Philoso-
phie ist diese Trennung aufgehoben, weil
davon ausgegangen wird, dass Gefühle
und Vernunft einander bedingen. Ent-
scheidungen kommen nicht rein rational
zustande und umgesetzt werden können
sie überhaupt erst durch die motivieren-
de und bewertende Kraft der Emotio-
nen.
In der KI-Forschung neigte man lange
Zeit eher der stoischen Trennung von Ge-
fühlen und Intelligenz zu. Zwar hat Mar-
vin Minsky bereits in den 1980er Jahren
ausgeführt, dass künstliche Intelligenz,
um menschenähnlich zu werden, auf
Emotionen nicht verzichten kann, doch
kommt der Bedeutung von Emotionen
für kognitive Prozesse erst heute wieder
größere Beachtung zu. Schließlich denkt
der Mensch auch nicht immer nach, son-
dern handelt – geleitet von Emotionen
– und kommt dennoch ans Ziel. In Ge-
fahrsituationen verändert sich unsere
f/21 Büro für Zukunftsfragen  www.f-21.de 	 2
Werden Maschinen irgendwann aufhören, Gefühle bloß zu imitie-
ren und über echte emotionale Intelligenz verfügen?
Wahrnehmung und beispielsweise er-
scheinen potenzielle Bedrohungen dann
größer. Auch Roboter, so die Idee, könn-
ten in ihrem Handeln von solchen kogni-
tiven Verzerrungen geleitet werden.
Werden Maschinen tatsächlich irgend-
wann aufhören, Gefühle bloß zu simu-
lieren, sondern über echte emotionale
Intelligenz verfügen? Was heißt eigent-
lich, dass eine Maschine Gefühl hat? Und
was wird dies für den Einzelnen, der mit
der Maschine interagiert bedeuten? Und
für die Gesellschaft? In dem technisch-
wirtschaftlichen Komplex, dem die For-
schung und Entwicklung der „digitalisier-
ten Gefühle“ entspringt, scheinen solche
Fragen überraschend wenig von Interes-
se. Im Vordergrund steht die Suche nach
Anwendungsmöglichkeiten. Das Nach-
denken über weit-
reichendereFolgen
für Individuen und
Gesellschaft bleibt
weitgehend ausgeblendet. Dabei wäre
es bestimmt eine Überlegung wert, ob
die „digitalisierten Gefühle“ tatsächlich
zu humaneren Maschinen führen oder
ob nicht am Ende der Mensch selbst ent-
humanisiert wird, wenn er in einer Welt
lebt, in der Gefühle programmiert wer-
den können. 
Die Neuerfindung von Arbeit
Uns geht die Arbeit aus? Warum definieren wir sie
nicht einfach neu?
Obwohl wir alle eine exakte Vorstel-
lung davon zu haben meinen, was
Arbeit ist, fällt es gar nicht leicht, sie zu
definieren. Kein Wunder, handelt es sich
doch um einen äußerst vielschichtigen
Begriff: Wir gehen zur Arbeit, wir be-
ginnen und beenden eine Arbeit, wir ar-
beiten an etwas. Arbeit ist jene Zeit, die
nicht Freizeit ist. Wir arbeiten, um unsere
Rechnungen zu bezahlen, aber ebenso,
um uns weiterzuentwickeln. Arbeit ist für
die einen Last, für die anderen Lust. Den
einen wird sie angeblich von Robotern
weggenommen, die anderen haben zu
viel davon. Was
nun ist Arbeit?
Wie die Antwort
auf diese Frage
ausfällt, ist kei-
neswegs neben-
sächlich, hängt davon doch entscheidend
ab, wie wir den vor allem durch Techno-
logie angetriebenen Wandel der Arbeits-
welt zum Positiven für die Menschen und
die Gesellschaft als Ganzes gestalten.
Seit den Anfangstagen des Industriezeit-
alters wurde Arbeit stetig auf Standardi-
sierung, Routine und Effizienz getrimmt.
Frederick W. Taylors „Scientific Manage-
ment“ zielte darauf ab, Arbeitskräfte mit
wissenschaftlicher Exaktheit zu steuern,
damit diese wie Rädchen in einer gut ge-
schmierten Maschine funktionierten. Im
Grunde wurde damals der Grundstein der
Automatisierung gelegt, indem nur der
Arbeitsprozess, nicht aber der Mensch
in den Mittelpunkt des Interesses der
„Wissenschaftlichen Betriebsführung“
gestellt wird. Maschinengleich sollte
der menschliche Arbeiter funktionieren,
weswegen er – die Existenz entspre-
chender Maschinen vorausgesetzt – aus
dem Arbeitsprozess sogleich wegzuden-
ken war. Eine solche Produktionsweise
beschrieben sodann auch 1946 Eric W.
Leaver und John J. Brown im US-amerika-
nischen Wirtschaftsmagazin „Fortune“:
In ihrem Artikel „Machines Without
Men“ zeichnen
sie ein Bild einer
menschenleeren
Fabrik, regelrecht
ausgespielt wird
der Mensch gegen
die Maschine: Schließlich sei die Maschi-
ne der bessere Arbeiter, weil sie nicht nur
bessere Produkte hervorbringe, sondern
es ihr auch nichts ausmache, rund um die
Uhr zu arbeiten, auch verspüre sie weder
Erschöpfung noch Hunger, beschwere
sich nicht über Arbeitsbedingungen und
verlange nicht höhere Löhne. Bereits
Mitte des letzten Jahrhunderts kamen
die beiden Autoren zu dem Schluss, dass
der Mensch im Produktionsprozess über-
flüssig sei.
Zwar ist die menschenleere Fabrik nach
wie vor bloß eine Ausnahme- 	 
Die Frage, was exakt wir unter Ar-
beit verstehen (wollen), erscheint
entscheidend für die Gestaltung
der künftigen Arbeitswelt.
f/21 Quarterly	 Q1 | 2019
f/21 Büro für Zukunftsfragen  www.f-21.de 	 3
Stets prägten Technisierungsprozesse die Rahmenbedingungen des
Arbeitens. Dennoch ist ein frischer Blick auf das Konzept von Arbeit
angeraten. Dabei fällt auf, dass in einer von Technik durchzogenen
und durch Technik konstituierten Arbeitswelt Technik hochgradig
ambivalent in Erscheinung tritt. Als Kehrseite der technikeuphorisch
in Aussicht gestellten Chancen und Freiheiten des Einzelnen zeigt
sich eine Vielzahl neuer Widersprüche. Paradigmatisch steht homo
laborans digitalis für das moderne „Arbeitstier“, das ortlos und ver-
einzelt im „Global Village“, gesichtslos als Teil einer amorphen Inter-
netcrowd, ohne Anfang und Ende, sich verhaltend statt handelnd
seiner Tätigkeit nachgeht.
Neu erschienen:
Homo Laborans Digitalis
Reflexionen über neue digitale Arbeitswelten
Die Graue Edition | ISBN: 978-3-906336-72-5 | 324 Seiten
 Die Neuerfindung von Arbeit (Forts.)
erscheinung. Doch mit immer smarter
werdender Technologie, mit dem weite-
renSprunginderEntwicklungKünstlicher
Intelligenz,mitRobotern,dielängstmehr
sind als die „Blechtrottel“ vergangener
Tage, weil sie immer menschenähnlicher
agieren und nicht mehr nur auf dem Feld
körperlicher, sondern auch geistiger Ar-
beit mit dem menschlichen Arbeiter kon-
kurrieren, hat die Debatte rund um die
Ersetzung des Menschen durch Maschi-
nen einen neuen Höhepunkt erreicht.
Dabei fällt auf, dass es beim Nachdenken
über die Zukunft der Arbeit schwierig er-
scheint, aus dem industriegesellschaftli-
chenDenkmusterauszubrechen:Auchim
Zeitalter der Wis-
sensgesellschaft
sind es immer noch
Produktivität und
Effizienz, die das Arbeitsumfeld bestim-
men. Anstatt sich seiner Stärken bewusst
zu sein, begibt der arbeitende Mensch
sich in einen Wettlauf mit der Maschine
und versucht sie auf Feldern zu schlagen,
auf denen die Maschine von vornherein
einen Vorsprung hat. Als käme es nur dar-
auf an, Routinetätigkeiten immer schnel-
ler und akkurater auszuführen. Dabei hat
die Entwicklung Künstlicher Intelligenz
in den letzten Jahrzehnten gezeigt, dass
Computer zwar dazu gebracht werden
können, Aufgaben zu lösen, die für den
Menschen schwierig sind, dass aber um-
gekehrt Computer an Aufgaben schei-
tern, die für den Menschen nicht das ge-
ringste Problem darstellen. So schlagen
zwar Schachcomputer den Menschen
beim Schachspiel, werden aber am Ein-
räumen einer Spülmaschine kläglich
scheitern und ein selbstfahrendes Auto
kann zwar autonom durch den Verkehr
navigieren, wird aber wiederum eine
schlechte Figur in einer Partie Schach ab-
geben.
Angesichts solch – zugegeben – leis-
tungsstarker, aber eben doch sehr spezi-
eller Intelligenz von Maschinen erscheint
es fraglich, ob der Abgesang auf den
arbeitenden Menschen nicht etwas ver-
früht kommt. Jedenfalls aber kann die
angemessene Antwort auf das Vorrü-
cken von Maschinen an die angestamm-
ten Arbeitsplätze des Menschen nicht
ein Reskilling des menschlichen Arbeiten-
den sein – bloß um von einem Bereich,
aus dem Maschinen den Menschen be-
reits verdrängt haben, in einen anderen
zu wechseln, in den die Maschinen über
kurz oder lang ebenso einfallen werden.
Vielversprechender für den Menschen
als bloß die Lücken zu füllen, in denen
Maschinen noch nicht leistungsfähig ge-
nug sind, erscheint es, den Menschen
und seine Maschine als sich gegenseitig
ergänzendes Arbeitssystem zu betrach-
ten. Der technologische Fortschritt muss
kein Nullsummenspiel sein – ganz im Ge-
genteil.
Weil unmittelbar einsehbar ist, dass es
viele Arbeitsbereiche gibt, für die Ma-
schinen besser geeignet sind als der
Mensch, muss es heute darum gehen,
Arbeit völlig neu zu denken, neu zu de-
finieren, was wir unter Arbeit verstehen
– und verstehen wollen. Es geht um eine
neue Herangehensweise an das Konzept
Arbeit, um mit dem Wandel fertig zu
werden, und nicht nur das: um den durch
Technologie angetriebenen Wandel zum
Positiven für Individuen und Gesellschaft
zu kanalisieren. Dazu ist es nötig, sich
jene Fähigkeiten vor Augen zu halten,
die den Menschen von Maschinen unter-
scheiden – und die er ihnen – aller Vor-
aussicht nach – für immer voraus haben
wird. Diese Fähigkeiten müssen künftig
Ansatzpunkt dessen sein, was wir unter
Arbeit verstehen.
Dabei muss es Ziel sein, sich gar nicht
erst in eine – aussichtslose – Konkurrenz
zu Maschinen zu begeben. Vielmehr gilt
es, menschliche Stärken – von Neugierde
über Vorstellungskraft, Intuition, Krea-
tivität bis hin zu Empathie, emotionaler
und sozialer Intelligenz – fruchtbar zu
machen, indem Arbeitsstrukturen und
-prozesse möglichst offen und fluide
gestaltet werden. Menschliche Arbeits-
inhalte sollten sich auf das Neue und
noch Unbekannte konzentrieren, die Ab-
arbeitung des Bekannten, die Problem-
lösung innerhalb ausgetretener Pfade
kann getrost den Maschinen überlassen
werden. Mehrwert zu schaffen über das
Gegebene hinaus, abseits vorgegebener
Prozesse tätig zu sein, kontextspezifisch
statt standardisiert vorzugehen, Nicht-
routinetätigkeiten und Teamarbeit nach-
zugehen – all dies erfordert menschliche
Fähigkeiten und muss daher Kern zu-
künftiger Arbeit sein. Eine Arbeitswelt
zu schaffen, in der
das volle Potenzial
der spezifischen
menschlichen Fä-
higkeiten zur Geltung kommen soll, be-
deutet, nicht länger von der Maschine
her zu denken. Bislang folgte der Maschi-
neneinsatz weitgehend einem Human-
in-the-Loop-Konzept, wonach Arbeit so
weit wie möglich Maschinen überlassen
wurde und der Mensch als Lückenfüller,
also für Überwachungs- und Kontrolltä-
tigkeiten sowie nötige Interventionen,
zum Einsatz kam. Doch erhält man die
erforderlichen kreativen Freiräume erst,
wenn aus dieser prozessorientierten
Sicht ausgebrochen und die allgemeine
Intelligenz des Menschen zum Ausgangs-
punkt der Arbeitsgestaltung gemacht
wird, um Computer die Lücken füllen zu
lassen, indem sie mit ihren speziellen Fä-
higkeiten dort unterstützen, wo sie bes-
ser sind als der Mensch. 
Statt Human-in-the-Loop geht es darum, den Menschen mit sei-
nen spezifischen Fähigkeiten in den Mittelpunkt zu rücken.
f/21 Büro für Zukunftsfragen  www.f-21.de 	 4
Impressum
f/21 Büro für Zukunftsfragen
Nora S. Stampfl, MBA
 Rosenheimer Straße 35
D-10781 Berlin
 +49.30.69 59 82 58
 zukunft@f-21.de
 www.f-21.de
Foto: pexels.com (S. 1)
Gesundheitsdatenschatz
Seit jeher spielen Daten in der Medizin eine wichtige
Rolle. Werden sie künftig zum großen Geschäft?
Ärzte und Krankenkassen sitzen auf
gigantischen Datenbergen, deren
Nutzung nicht nur die Medizin revolutio-
nieren, sondern ebenso einen lukrativen
Markt für Gesundheitsdaten schaffen
könnte. Durch technologische Fortschrit-
te etwa in der Genomanalyse und der au-
tomatischen Erfassung von Gesundheits-
daten durch Sensoren und Smartphones
entsteht eine gigantische Masse gesund-
heitsbezogener Daten, deren Bedeutung
für die Medizin kaum zu überschätzen
ist. Durch Zusammenführung dieser Da-
ten könnten Krank-
heiten effizienter
diagnostiziert, die
Effektivität von
Behandlungen besser kontrolliert sowie
ganz neue Möglichkeiten in der perso-
nalisierten Medizin eröffnet werden.
Zusätzlich birgt die zentrale Vorhaltung
von Gesundheitsdaten ein riesiges Kos-
tensparpotenzial: Weil insbesondere die
Behandlung komplexer Krankheitsbilder
die Kooperation einer Vielzahl von Spe-
zialisten erfordert, führt diese Arbeits-
teilung zu zahlreichen Schnittstellen.
Die erforderlichen Abstimmungen ver-
langsamen die Behandlung, führen unter
Umständen zu Qualitätseinbußen und
zudem zu höheren Kosten durch Doppel-
untersuchungen.
Dass in Deutschland ganz selbstverständ-
lich die Krankenkassen als Verwalter des
Datenschatzes betrachtet werden, wirft
natürlich die Frage nach der Datensouve-
ränität der Bürger auf. Denn natürlich ist
mit der Hoheit über die Gesundheitsda-
ten viel Macht verbunden. Gerade Kran-
kenkassen müssen sich natürlich fragen
lassen, ob eine Gesundheitsdatenbank
nicht nur Wege zu personalisierter Medi-
zin, sondern ebenso zu personalisierten
Krankenkassenbeiträgen eröffnet: Wer-
den für den Einzelnen Lebensgewohn-
heiten dereinst unmittelbar in Form hö-
herer Krankenkassenbeiträge zu Buche
schlagen?
In der Schweiz wählte man einen ande-
ren Weg und legte die Macht über die
Daten in Bürgerhände. Möglich ist dies,
indem Gesundheitsdatenbanken ge-
nossenschaftlich organisiert und unter
Bürgerbeteiligung aufgebaut wurden.
Mitglieder können die Weitergabe ihrer
Daten selbst bestimmen und die Daten
sogar selbst vermarkten.
Bei Healthbank können Patienten selbst
entscheiden, welche Daten sie in der Da-
tenbank ablegen und mit wem sie diese
teilen wollen. Darüber hinaus können
Nutzer ihre Daten gegen Bezahlung For-
schungseinrichtungen zur Verfügung
stellen. Bei der ebenso genossenschaft-
lich organisierten Datenbank Midata.
coop steht die Forschung im Mittelpunkt:
Durch das Bereitstellen der Gesundheits-
daten durch die Genossenschaftsmitglie-
f/21 Quarterly	 Q1 | 2019
der soll jedoch nicht das Geldverdienen
im Vordergrund stehen, sondern Ziel der
Plattform ist eine aktivere Zusammenar-
beit zwischen Patienten, Ärzten und For-
schern, wovon man sich eine bessere Be-
ratung von Kranken, aber auch raschere
Fortschritte in der Behandlung erhofft.
Solche Plattformen werfen freilich ganz
grundsätzliche Fragen rund um die
Sammlung und Nutzung persönlicher
Daten auf: Für wen werden die Daten-
berge am Ende wertvoll sein? Werden die
Datenmassen von einzelnen Organisatio-
nen genutzt, um daraus Profit zu schla-
gen oder werden sie zum Allgemeinwohl
der kollektiven Nutzung zugeführt? Weil
sie einen Goldschatz beherbergen, wer-
den die Datenbanken Begehrlichkeiten
wecken, denn sie vereinen eine Vielzahl
unterschiedlichster sensibler Daten in
sich. Und je umfassender gesammelt
wird, desto höher wird der Nutzen für
die Forschung oder für die Anwendung
im Bereich personalisierter Medizin sein.
Es liegt daher der Verdacht nahe, dass –
für eine Medizin, die wirklich anders sein
soll als heute – mehr als das Blutbild vor-
gehalten werden muss, vielmehr wird es
um ein ganzheitliches Bild des Patienten
mit all seinen Gesundheitsdaten als auch
solchen, die seine gesamten Lebensge-
wohnheiten vermessen gehen: Heute
schon Sport getrieben? Gestern ein Bier
zu viel gehabt? Muss der allwochenend-
liche Serienmarathon wirklich sein? Sind
solche Fragen erst gestellt, liegt sogleich
eine weitere Frage auf der Hand: Wie än-
dert sich durch die
Verfügbarkeit digi-
taler Patientendos-
siers unser Blick
auf Gesundheit und Krankheit? Werden
mit dem gläsernen Patienten veränder-
te gesellschaftliche Maßstäbe einherge-
hen? Wird Gesundheit mehr denn je zur
eigenen Verantwortung? Nährt die Ver-
messung des Lebens nicht die Illusion,
mit den Daten hätten wir jede Krankheit
fest im Griff? 
Noch ist kaum abzuschätzen, wie wertvoll Gesundheitsdaten sein
werden. Wer wird zum Herr über die Daten?
Shareconomy
Aufwind für Bibliotheken durch den Sharing-Trend
kostenloser Download:
www.f-21.de/snapshots
Aufwind für Bibliotheken durch den Sharing-Trend
Shareconomy
Foto:FahrulAzmi,unsplash.com
Die oft als „verstaubt“ angesehenen
Bibliotheken sind im Trend des Teilens
schon seit jeher Meister. Schließlich ist
es immer schon deren Kernaufgabe,
Medien und Informationen möglichst
effizient einer breiten Nutzerschaft
zugänglich zu machen. Gleichzeitig
fordert der zunehmende Wettbewerb
rund um das Teilen von Information im
Internet, die angestammte Rolle von
Bibliotheken als „Sharing-Anbieter“ auf
den Prüfstand zu heben.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie f/21 Quarterly Q1|2019

Neuromarketing #twm 26.05.2010
Neuromarketing #twm 26.05.2010Neuromarketing #twm 26.05.2010
Neuromarketing #twm 26.05.2010
Jesko Arlt
 
DETECON Mindfulness Deep Work
DETECON Mindfulness Deep WorkDETECON Mindfulness Deep Work
DETECON Mindfulness Deep Work
Mike Kaiser
 
Vortrag Leipziger Gespräche final
Vortrag Leipziger Gespräche finalVortrag Leipziger Gespräche final
Vortrag Leipziger Gespräche final
Alfred Fuhr
 
Neuromarketing zwiscchen Mode und Notwendigkeit
Neuromarketing zwiscchen Mode und NotwendigkeitNeuromarketing zwiscchen Mode und Notwendigkeit
Neuromarketing zwiscchen Mode und NotwendigkeitWM-Pool Pressedienst
 
2015 03 megatrend digitaler wandel-schmitz-hans-karl
2015 03 megatrend digitaler wandel-schmitz-hans-karl2015 03 megatrend digitaler wandel-schmitz-hans-karl
2015 03 megatrend digitaler wandel-schmitz-hans-karl
HansKarlSchmitz
 
Resonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassen
Resonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassenResonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassen
Resonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassen
Marcus Haberkorn
 
2013 10-11-hans-karl-schmitz@dvsg-bundeskongresses
2013 10-11-hans-karl-schmitz@dvsg-bundeskongresses2013 10-11-hans-karl-schmitz@dvsg-bundeskongresses
2013 10-11-hans-karl-schmitz@dvsg-bundeskongressesHansKarlSchmitz
 
Blogparade: Schlaueres Arbeiten durch Cognitive Computing 2016 (Das E-Book)
Blogparade: Schlaueres Arbeiten durch Cognitive Computing 2016 (Das E-Book)Blogparade: Schlaueres Arbeiten durch Cognitive Computing 2016 (Das E-Book)
Blogparade: Schlaueres Arbeiten durch Cognitive Computing 2016 (Das E-Book)
Stefan Pfeiffer
 
Cognitive PR: Datengetriebene Kommunikation und KI in der PR - Handlungsfeld...
 Cognitive PR: Datengetriebene Kommunikation und KI in der PR - Handlungsfeld... Cognitive PR: Datengetriebene Kommunikation und KI in der PR - Handlungsfeld...
Cognitive PR: Datengetriebene Kommunikation und KI in der PR - Handlungsfeld...
Jörg Hoewner
 
Was ist Künstliche Intelligenz?
Was ist Künstliche Intelligenz?Was ist Künstliche Intelligenz?
Was ist Künstliche Intelligenz?
Research Impulses
 
f/21 Quarterly Q1|2016
f/21 Quarterly Q1|2016f/21 Quarterly Q1|2016
f/21 Quarterly Q1|2016
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
MMD16 - Dr. Astrid Carolus - Smartphones als digitale Begleiter
MMD16 - Dr. Astrid Carolus - Smartphones als digitale BegleiterMMD16 - Dr. Astrid Carolus - Smartphones als digitale Begleiter
MMD16 - Dr. Astrid Carolus - Smartphones als digitale Begleiter
Lokalrundfunktage
 
Interview Patrick Kappeler CHANGE-Magazin Narrative und Unternehmen
Interview Patrick Kappeler CHANGE-Magazin Narrative und UnternehmenInterview Patrick Kappeler CHANGE-Magazin Narrative und Unternehmen
Interview Patrick Kappeler CHANGE-Magazin Narrative und Unternehmen
PatrickKappeler
 
Digitale Zukunft / Marion Marxer / Interview Pece 2014
Digitale Zukunft / Marion Marxer / Interview Pece 2014Digitale Zukunft / Marion Marxer / Interview Pece 2014
Digitale Zukunft / Marion Marxer / Interview Pece 2014
marxerevolution
 
Quanten Computing orientierende Schlagworte (2017)
Quanten Computing   orientierende Schlagworte (2017)Quanten Computing   orientierende Schlagworte (2017)
Quanten Computing orientierende Schlagworte (2017)
Research Impulses
 
Nie hört mir jemand zu! Die Krux mit Kommunikation und Wahrnehmung
Nie hört mir jemand zu! Die Krux mit Kommunikation und WahrnehmungNie hört mir jemand zu! Die Krux mit Kommunikation und Wahrnehmung
Nie hört mir jemand zu! Die Krux mit Kommunikation und Wahrnehmung
ANXO MANAGEMENT CONSULTING
 
f/21 Quarterly Q3|2017
f/21 Quarterly Q3|2017 f/21 Quarterly Q3|2017
f/21 Quarterly Q3|2017
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
Der Bauplan für eine neue Gesellschaft
Der Bauplan für eine neue GesellschaftDer Bauplan für eine neue Gesellschaft
Der Bauplan für eine neue Gesellschaft
Martin Glogger
 
Megatrend Autonomous Economy
Megatrend Autonomous EconomyMegatrend Autonomous Economy
Megatrend Autonomous Economy
diffferent
 
Digital Emotional Design in HCI
Digital Emotional Design in HCIDigital Emotional Design in HCI
Digital Emotional Design in HCI
Org Catalyst
 

Ähnlich wie f/21 Quarterly Q1|2019 (20)

Neuromarketing #twm 26.05.2010
Neuromarketing #twm 26.05.2010Neuromarketing #twm 26.05.2010
Neuromarketing #twm 26.05.2010
 
DETECON Mindfulness Deep Work
DETECON Mindfulness Deep WorkDETECON Mindfulness Deep Work
DETECON Mindfulness Deep Work
 
Vortrag Leipziger Gespräche final
Vortrag Leipziger Gespräche finalVortrag Leipziger Gespräche final
Vortrag Leipziger Gespräche final
 
Neuromarketing zwiscchen Mode und Notwendigkeit
Neuromarketing zwiscchen Mode und NotwendigkeitNeuromarketing zwiscchen Mode und Notwendigkeit
Neuromarketing zwiscchen Mode und Notwendigkeit
 
2015 03 megatrend digitaler wandel-schmitz-hans-karl
2015 03 megatrend digitaler wandel-schmitz-hans-karl2015 03 megatrend digitaler wandel-schmitz-hans-karl
2015 03 megatrend digitaler wandel-schmitz-hans-karl
 
Resonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassen
Resonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassenResonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassen
Resonanz im Social Web - Wie sich Interaktion & Partizipation optimieren lassen
 
2013 10-11-hans-karl-schmitz@dvsg-bundeskongresses
2013 10-11-hans-karl-schmitz@dvsg-bundeskongresses2013 10-11-hans-karl-schmitz@dvsg-bundeskongresses
2013 10-11-hans-karl-schmitz@dvsg-bundeskongresses
 
Blogparade: Schlaueres Arbeiten durch Cognitive Computing 2016 (Das E-Book)
Blogparade: Schlaueres Arbeiten durch Cognitive Computing 2016 (Das E-Book)Blogparade: Schlaueres Arbeiten durch Cognitive Computing 2016 (Das E-Book)
Blogparade: Schlaueres Arbeiten durch Cognitive Computing 2016 (Das E-Book)
 
Cognitive PR: Datengetriebene Kommunikation und KI in der PR - Handlungsfeld...
 Cognitive PR: Datengetriebene Kommunikation und KI in der PR - Handlungsfeld... Cognitive PR: Datengetriebene Kommunikation und KI in der PR - Handlungsfeld...
Cognitive PR: Datengetriebene Kommunikation und KI in der PR - Handlungsfeld...
 
Was ist Künstliche Intelligenz?
Was ist Künstliche Intelligenz?Was ist Künstliche Intelligenz?
Was ist Künstliche Intelligenz?
 
f/21 Quarterly Q1|2016
f/21 Quarterly Q1|2016f/21 Quarterly Q1|2016
f/21 Quarterly Q1|2016
 
MMD16 - Dr. Astrid Carolus - Smartphones als digitale Begleiter
MMD16 - Dr. Astrid Carolus - Smartphones als digitale BegleiterMMD16 - Dr. Astrid Carolus - Smartphones als digitale Begleiter
MMD16 - Dr. Astrid Carolus - Smartphones als digitale Begleiter
 
Interview Patrick Kappeler CHANGE-Magazin Narrative und Unternehmen
Interview Patrick Kappeler CHANGE-Magazin Narrative und UnternehmenInterview Patrick Kappeler CHANGE-Magazin Narrative und Unternehmen
Interview Patrick Kappeler CHANGE-Magazin Narrative und Unternehmen
 
Digitale Zukunft / Marion Marxer / Interview Pece 2014
Digitale Zukunft / Marion Marxer / Interview Pece 2014Digitale Zukunft / Marion Marxer / Interview Pece 2014
Digitale Zukunft / Marion Marxer / Interview Pece 2014
 
Quanten Computing orientierende Schlagworte (2017)
Quanten Computing   orientierende Schlagworte (2017)Quanten Computing   orientierende Schlagworte (2017)
Quanten Computing orientierende Schlagworte (2017)
 
Nie hört mir jemand zu! Die Krux mit Kommunikation und Wahrnehmung
Nie hört mir jemand zu! Die Krux mit Kommunikation und WahrnehmungNie hört mir jemand zu! Die Krux mit Kommunikation und Wahrnehmung
Nie hört mir jemand zu! Die Krux mit Kommunikation und Wahrnehmung
 
f/21 Quarterly Q3|2017
f/21 Quarterly Q3|2017 f/21 Quarterly Q3|2017
f/21 Quarterly Q3|2017
 
Der Bauplan für eine neue Gesellschaft
Der Bauplan für eine neue GesellschaftDer Bauplan für eine neue Gesellschaft
Der Bauplan für eine neue Gesellschaft
 
Megatrend Autonomous Economy
Megatrend Autonomous EconomyMegatrend Autonomous Economy
Megatrend Autonomous Economy
 
Digital Emotional Design in HCI
Digital Emotional Design in HCIDigital Emotional Design in HCI
Digital Emotional Design in HCI
 

Mehr von f/21 Büro für Zukunftsfragen

f/21 Quarterly Q2|2019
f/21 Quarterly Q2|2019f/21 Quarterly Q2|2019
f/21 Quarterly Q2|2019
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
Arbeit und Spiel. Die Ludifizierung der Arbeitswelt
Arbeit und Spiel. Die Ludifizierung der ArbeitsweltArbeit und Spiel. Die Ludifizierung der Arbeitswelt
Arbeit und Spiel. Die Ludifizierung der Arbeitswelt
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
Shareconomy. Aufwind für Bibliotheken durch den Sharing-Trend
Shareconomy. Aufwind für Bibliotheken durch den Sharing-TrendShareconomy. Aufwind für Bibliotheken durch den Sharing-Trend
Shareconomy. Aufwind für Bibliotheken durch den Sharing-Trend
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
Zukunft der Arbeit | Delphi-Studie
Zukunft der Arbeit | Delphi-StudieZukunft der Arbeit | Delphi-Studie
Zukunft der Arbeit | Delphi-Studie
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
f/21 Quarterly Q4|2018
f/21 Quarterly Q4|2018f/21 Quarterly Q4|2018
f/21 Quarterly Q4|2018
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
f/21 Quarterly Q3|2018
f/21 Quarterly Q3|2018f/21 Quarterly Q3|2018
f/21 Quarterly Q3|2018
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
f/21 Quarterly Q2|2018
f/21 Quarterly Q2|2018f/21 Quarterly Q2|2018
f/21 Quarterly Q2|2018
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
f/21 Quarterly Q1|2018
f/21 Quarterly Q1|2018f/21 Quarterly Q1|2018
f/21 Quarterly Q1|2018
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
f/21 Quarterly Q2|2017
f/21 Quarterly Q2|2017f/21 Quarterly Q2|2017
f/21 Quarterly Q2|2017
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
Gameful City. Die Stadt als Spielraum
Gameful City. Die Stadt als SpielraumGameful City. Die Stadt als Spielraum
Gameful City. Die Stadt als Spielraum
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
f/21 Quarterly Q1|2017
f/21 Quarterly Q1|2017f/21 Quarterly Q1|2017
f/21 Quarterly Q1|2017
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
f/21 Quarterly Q4|2016
f/21 Quarterly Q4|2016f/21 Quarterly Q4|2016
f/21 Quarterly Q4|2016
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
coll:lab - Collaborative Readiness Assessment
coll:lab - Collaborative Readiness Assessmentcoll:lab - Collaborative Readiness Assessment
coll:lab - Collaborative Readiness Assessment
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
f/21 Quarterly Q3|2016
f/21 Quarterly Q3|2016f/21 Quarterly Q3|2016
f/21 Quarterly Q3|2016
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
Bibliothekswelten im Umbruch. Die Bibliothek im Internetzeitalter
Bibliothekswelten im Umbruch. Die Bibliothek im InternetzeitalterBibliothekswelten im Umbruch. Die Bibliothek im Internetzeitalter
Bibliothekswelten im Umbruch. Die Bibliothek im Internetzeitalter
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
f/21 Quarterly Q2|2016
f/21 Quarterly Q2|2016f/21 Quarterly Q2|2016
f/21 Quarterly Q2|2016
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
Gamification. Die Ludifizierung der Führungskultur
Gamification. Die Ludifizierung der FührungskulturGamification. Die Ludifizierung der Führungskultur
Gamification. Die Ludifizierung der Führungskultur
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
Games & Gamification. Bibliotheken als Spiel-Orte
Games & Gamification. Bibliotheken als Spiel-OrteGames & Gamification. Bibliotheken als Spiel-Orte
Games & Gamification. Bibliotheken als Spiel-Orte
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
f/21 Quarterly Q3|2015
f/21 Quarterly Q3|2015f/21 Quarterly Q3|2015
f/21 Quarterly Q3|2015
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
Neue Bildungswelten. Lernen in der digitalen Gesellschaft
Neue Bildungswelten. Lernen in der digitalen GesellschaftNeue Bildungswelten. Lernen in der digitalen Gesellschaft
Neue Bildungswelten. Lernen in der digitalen Gesellschaft
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 

Mehr von f/21 Büro für Zukunftsfragen (20)

f/21 Quarterly Q2|2019
f/21 Quarterly Q2|2019f/21 Quarterly Q2|2019
f/21 Quarterly Q2|2019
 
Arbeit und Spiel. Die Ludifizierung der Arbeitswelt
Arbeit und Spiel. Die Ludifizierung der ArbeitsweltArbeit und Spiel. Die Ludifizierung der Arbeitswelt
Arbeit und Spiel. Die Ludifizierung der Arbeitswelt
 
Shareconomy. Aufwind für Bibliotheken durch den Sharing-Trend
Shareconomy. Aufwind für Bibliotheken durch den Sharing-TrendShareconomy. Aufwind für Bibliotheken durch den Sharing-Trend
Shareconomy. Aufwind für Bibliotheken durch den Sharing-Trend
 
Zukunft der Arbeit | Delphi-Studie
Zukunft der Arbeit | Delphi-StudieZukunft der Arbeit | Delphi-Studie
Zukunft der Arbeit | Delphi-Studie
 
f/21 Quarterly Q4|2018
f/21 Quarterly Q4|2018f/21 Quarterly Q4|2018
f/21 Quarterly Q4|2018
 
f/21 Quarterly Q3|2018
f/21 Quarterly Q3|2018f/21 Quarterly Q3|2018
f/21 Quarterly Q3|2018
 
f/21 Quarterly Q2|2018
f/21 Quarterly Q2|2018f/21 Quarterly Q2|2018
f/21 Quarterly Q2|2018
 
f/21 Quarterly Q1|2018
f/21 Quarterly Q1|2018f/21 Quarterly Q1|2018
f/21 Quarterly Q1|2018
 
f/21 Quarterly Q2|2017
f/21 Quarterly Q2|2017f/21 Quarterly Q2|2017
f/21 Quarterly Q2|2017
 
Gameful City. Die Stadt als Spielraum
Gameful City. Die Stadt als SpielraumGameful City. Die Stadt als Spielraum
Gameful City. Die Stadt als Spielraum
 
f/21 Quarterly Q1|2017
f/21 Quarterly Q1|2017f/21 Quarterly Q1|2017
f/21 Quarterly Q1|2017
 
f/21 Quarterly Q4|2016
f/21 Quarterly Q4|2016f/21 Quarterly Q4|2016
f/21 Quarterly Q4|2016
 
coll:lab - Collaborative Readiness Assessment
coll:lab - Collaborative Readiness Assessmentcoll:lab - Collaborative Readiness Assessment
coll:lab - Collaborative Readiness Assessment
 
f/21 Quarterly Q3|2016
f/21 Quarterly Q3|2016f/21 Quarterly Q3|2016
f/21 Quarterly Q3|2016
 
Bibliothekswelten im Umbruch. Die Bibliothek im Internetzeitalter
Bibliothekswelten im Umbruch. Die Bibliothek im InternetzeitalterBibliothekswelten im Umbruch. Die Bibliothek im Internetzeitalter
Bibliothekswelten im Umbruch. Die Bibliothek im Internetzeitalter
 
f/21 Quarterly Q2|2016
f/21 Quarterly Q2|2016f/21 Quarterly Q2|2016
f/21 Quarterly Q2|2016
 
Gamification. Die Ludifizierung der Führungskultur
Gamification. Die Ludifizierung der FührungskulturGamification. Die Ludifizierung der Führungskultur
Gamification. Die Ludifizierung der Führungskultur
 
Games & Gamification. Bibliotheken als Spiel-Orte
Games & Gamification. Bibliotheken als Spiel-OrteGames & Gamification. Bibliotheken als Spiel-Orte
Games & Gamification. Bibliotheken als Spiel-Orte
 
f/21 Quarterly Q3|2015
f/21 Quarterly Q3|2015f/21 Quarterly Q3|2015
f/21 Quarterly Q3|2015
 
Neue Bildungswelten. Lernen in der digitalen Gesellschaft
Neue Bildungswelten. Lernen in der digitalen GesellschaftNeue Bildungswelten. Lernen in der digitalen Gesellschaft
Neue Bildungswelten. Lernen in der digitalen Gesellschaft
 

f/21 Quarterly Q1|2019

  • 1. Foresight  Trends  Strategie Q1 | 2019 Februar 2019 Digitalisierung der Gefühle  Die Neuerfindung von Arbeit  Gesundheitsdatenschatz  Abonnieren Sie f/21 Quarterly! Wir informieren Sie regelmäßig über die neuesten Ausblicke in die Welt von morgen. Bleiben Sie am Ball und verpassen Sie keine Aus- gabe des f/21 Quarterly – per Mail erhalten Sie jeweils direkt nach Erscheinen kostenlos die neueste Ausgabe. Registrieren Sie sich hier: www.f-21.de/quarterly Digitalisierung der Gefühle Im Wettlauf Mensch gegen Maschine droht die letzte Bastion zu fallen. Nach- dem Künstliche Intelligenz auf dem Feld des Kognitiven dem Menschen seinen Vorsprung immer mehr streitig macht, blieb bislang noch der Bereich der Emoti- onen, in dem sich der Mensch als einzig- artig wähnen konnte. Doch auch Technik und Gefühlswelt wachsen zunehmend zusammen. Die Erforschung Künstli- cher Intelligenz nimmt mehr und mehr menschliche Emotionen in den Fokus, um Maschinen beizubringen, die mensch- liche Gefühlslage einzuschätzen und menschenähnlich zu reagieren. Da- bei drängt immer mehr Software auf den Markt, die die- se Technologie für jedermann verfüg- bar und damit stets alltäglicher macht. Als „persönlicher KI-Mediator“ soll etwa die Messaging-App Ixy menschliche Kon- versation verbessern, indem sie Konflikte und sonstige Schwierigkeiten aufdeckt und vermeiden hilft. Dabei wird aus dem Zusammenspiel von Psychologie, Linguistik, Maschinenlernen und Design Künstliche Intelligenz entwickelt, die im- stande ist, Text-Chats zu analysieren, um beispielsweise Auskunft zu geben, wie Nutzer auf andere wirken, Missverständ- nisse aufzuklären und Streitigkeiten zu verhindern. Die App behält Tempo und Nun zielt Künstliche Intelligenz auch noch auf die menschliche Gefühlswelt. Denn Maschinen sollen Menschen stets ähnlicher werden. Stimmungslage im Blick und gibt Verbes- serungstipps ebenso wie sie darauf ach- tet, dass Gesprächspartner in etwa gleich viel reden oder ob Aussagen Anlässe zu Missverständnissen geben. Einen „glück- licheren“ Umgang miteinander will die in London entwickelte App erreichen, indem sie etwa zu Denkpausen rät, um vorschnelle Äußerungen zu verhindern, Nutzer bestimmte Wörter blocken lässt oder bei Bedarf Erläuterungen und Klar- stellungen gibt. Die aus Israel stammende Software Bey- ond Verbal analysiert hingegen gespro- chene Sprache und will aus dem Tonfall auf den emotionalen Sta- tus des Sprechers schließen. Ausge- stattet mit dieser Software sollen Roboter, Smartphones und sonstige Geräte, Autos oder virtuelle Assistenten in die Lage versetzt werden, Emotionen von Nutzern zu erkennen, um angemessen zu reagieren. Ebenso aber soll die Analyse von Gesprochenem Un- ternehmen Einblicke in Gefühle und Ein- stellungen von Kunden eröffnen, wie es beispielsweise für Call Center zum Zwe- cke eines „Finetunings“ von Gesprächen von Interesse sein könnte. Und nach in- nen gerichtet bekommen Unternehmen ein Werkzeug in die Hand, um Frühwarn- signale hinsichtlich schwindender  Affective Computing bringt Systeme hervor, die den emo- tionalen Zustand eines Nutzers erkennen, um angemessen darauf reagieren zu können. Quarterly
  • 2. f/21 Quarterly Q1 | 2019  Digitalisierung der Gefühle (Forts.) Mitarbeitermoral aufzufangen. Dies sind nur zwei Beispiele von Anwen- dungen, wie sie derzeit dem Forschungs- feld des „Affective Computing“ ent- springen, einem noch relativ jungen Teilbereich der KI-Forschung, der sich mit der Entwicklung von Systemen befasst, die mit Hilfe von Signalen wie Sprechverhalten, Körperhaltung oder Mimik menschliche Emotionen erkennen und simulieren können, um letztlich nicht nur intelligent, sondern auch empathisch zu agieren. Die Forschung dreht sich um Fragen, was Emotionen im Menschen be- wirken, welche Funktion sie haben und wie Systeme mit ähnlichen Funktionalitä- ten ausgestattet werden können, um sie in ihrem Handeln dem Menschen mit sei- ner emotionalen Intelligenz anzunähern. Damit gehen diese Forschungsfragen zurück auf die uralte Frage nach dem Verhältnis von Gefühl und Vernunft, wie sie schon in der Antike philosophisch zu ergründen versucht wurde. Während die Stoiker Gefühle als „Krankheiten der See- le“ begreifen, gehören sie für Aristoteles untrennbar zum Menschsein und er ge- steht Gefühlen gar zu, Menschen in ihren Urteilen zu beeinflussen. Für David Hume ist schließlich die Vernunft gar „Sklavin der Gefühle“. Doch auch bei dem schotti- schen Philosophen ist das Verhältnis von Gefühl und Vernunft immer noch durch eine strikte Entgegensetzung gekenn- zeichnet. Erst in der modernen Philoso- phie ist diese Trennung aufgehoben, weil davon ausgegangen wird, dass Gefühle und Vernunft einander bedingen. Ent- scheidungen kommen nicht rein rational zustande und umgesetzt werden können sie überhaupt erst durch die motivieren- de und bewertende Kraft der Emotio- nen. In der KI-Forschung neigte man lange Zeit eher der stoischen Trennung von Ge- fühlen und Intelligenz zu. Zwar hat Mar- vin Minsky bereits in den 1980er Jahren ausgeführt, dass künstliche Intelligenz, um menschenähnlich zu werden, auf Emotionen nicht verzichten kann, doch kommt der Bedeutung von Emotionen für kognitive Prozesse erst heute wieder größere Beachtung zu. Schließlich denkt der Mensch auch nicht immer nach, son- dern handelt – geleitet von Emotionen – und kommt dennoch ans Ziel. In Ge- fahrsituationen verändert sich unsere f/21 Büro für Zukunftsfragen  www.f-21.de 2 Werden Maschinen irgendwann aufhören, Gefühle bloß zu imitie- ren und über echte emotionale Intelligenz verfügen? Wahrnehmung und beispielsweise er- scheinen potenzielle Bedrohungen dann größer. Auch Roboter, so die Idee, könn- ten in ihrem Handeln von solchen kogni- tiven Verzerrungen geleitet werden. Werden Maschinen tatsächlich irgend- wann aufhören, Gefühle bloß zu simu- lieren, sondern über echte emotionale Intelligenz verfügen? Was heißt eigent- lich, dass eine Maschine Gefühl hat? Und was wird dies für den Einzelnen, der mit der Maschine interagiert bedeuten? Und für die Gesellschaft? In dem technisch- wirtschaftlichen Komplex, dem die For- schung und Entwicklung der „digitalisier- ten Gefühle“ entspringt, scheinen solche Fragen überraschend wenig von Interes- se. Im Vordergrund steht die Suche nach Anwendungsmöglichkeiten. Das Nach- denken über weit- reichendereFolgen für Individuen und Gesellschaft bleibt weitgehend ausgeblendet. Dabei wäre es bestimmt eine Überlegung wert, ob die „digitalisierten Gefühle“ tatsächlich zu humaneren Maschinen führen oder ob nicht am Ende der Mensch selbst ent- humanisiert wird, wenn er in einer Welt lebt, in der Gefühle programmiert wer- den können.  Die Neuerfindung von Arbeit Uns geht die Arbeit aus? Warum definieren wir sie nicht einfach neu? Obwohl wir alle eine exakte Vorstel- lung davon zu haben meinen, was Arbeit ist, fällt es gar nicht leicht, sie zu definieren. Kein Wunder, handelt es sich doch um einen äußerst vielschichtigen Begriff: Wir gehen zur Arbeit, wir be- ginnen und beenden eine Arbeit, wir ar- beiten an etwas. Arbeit ist jene Zeit, die nicht Freizeit ist. Wir arbeiten, um unsere Rechnungen zu bezahlen, aber ebenso, um uns weiterzuentwickeln. Arbeit ist für die einen Last, für die anderen Lust. Den einen wird sie angeblich von Robotern weggenommen, die anderen haben zu viel davon. Was nun ist Arbeit? Wie die Antwort auf diese Frage ausfällt, ist kei- neswegs neben- sächlich, hängt davon doch entscheidend ab, wie wir den vor allem durch Techno- logie angetriebenen Wandel der Arbeits- welt zum Positiven für die Menschen und die Gesellschaft als Ganzes gestalten. Seit den Anfangstagen des Industriezeit- alters wurde Arbeit stetig auf Standardi- sierung, Routine und Effizienz getrimmt. Frederick W. Taylors „Scientific Manage- ment“ zielte darauf ab, Arbeitskräfte mit wissenschaftlicher Exaktheit zu steuern, damit diese wie Rädchen in einer gut ge- schmierten Maschine funktionierten. Im Grunde wurde damals der Grundstein der Automatisierung gelegt, indem nur der Arbeitsprozess, nicht aber der Mensch in den Mittelpunkt des Interesses der „Wissenschaftlichen Betriebsführung“ gestellt wird. Maschinengleich sollte der menschliche Arbeiter funktionieren, weswegen er – die Existenz entspre- chender Maschinen vorausgesetzt – aus dem Arbeitsprozess sogleich wegzuden- ken war. Eine solche Produktionsweise beschrieben sodann auch 1946 Eric W. Leaver und John J. Brown im US-amerika- nischen Wirtschaftsmagazin „Fortune“: In ihrem Artikel „Machines Without Men“ zeichnen sie ein Bild einer menschenleeren Fabrik, regelrecht ausgespielt wird der Mensch gegen die Maschine: Schließlich sei die Maschi- ne der bessere Arbeiter, weil sie nicht nur bessere Produkte hervorbringe, sondern es ihr auch nichts ausmache, rund um die Uhr zu arbeiten, auch verspüre sie weder Erschöpfung noch Hunger, beschwere sich nicht über Arbeitsbedingungen und verlange nicht höhere Löhne. Bereits Mitte des letzten Jahrhunderts kamen die beiden Autoren zu dem Schluss, dass der Mensch im Produktionsprozess über- flüssig sei. Zwar ist die menschenleere Fabrik nach wie vor bloß eine Ausnahme-  Die Frage, was exakt wir unter Ar- beit verstehen (wollen), erscheint entscheidend für die Gestaltung der künftigen Arbeitswelt.
  • 3. f/21 Quarterly Q1 | 2019 f/21 Büro für Zukunftsfragen  www.f-21.de 3 Stets prägten Technisierungsprozesse die Rahmenbedingungen des Arbeitens. Dennoch ist ein frischer Blick auf das Konzept von Arbeit angeraten. Dabei fällt auf, dass in einer von Technik durchzogenen und durch Technik konstituierten Arbeitswelt Technik hochgradig ambivalent in Erscheinung tritt. Als Kehrseite der technikeuphorisch in Aussicht gestellten Chancen und Freiheiten des Einzelnen zeigt sich eine Vielzahl neuer Widersprüche. Paradigmatisch steht homo laborans digitalis für das moderne „Arbeitstier“, das ortlos und ver- einzelt im „Global Village“, gesichtslos als Teil einer amorphen Inter- netcrowd, ohne Anfang und Ende, sich verhaltend statt handelnd seiner Tätigkeit nachgeht. Neu erschienen: Homo Laborans Digitalis Reflexionen über neue digitale Arbeitswelten Die Graue Edition | ISBN: 978-3-906336-72-5 | 324 Seiten  Die Neuerfindung von Arbeit (Forts.) erscheinung. Doch mit immer smarter werdender Technologie, mit dem weite- renSprunginderEntwicklungKünstlicher Intelligenz,mitRobotern,dielängstmehr sind als die „Blechtrottel“ vergangener Tage, weil sie immer menschenähnlicher agieren und nicht mehr nur auf dem Feld körperlicher, sondern auch geistiger Ar- beit mit dem menschlichen Arbeiter kon- kurrieren, hat die Debatte rund um die Ersetzung des Menschen durch Maschi- nen einen neuen Höhepunkt erreicht. Dabei fällt auf, dass es beim Nachdenken über die Zukunft der Arbeit schwierig er- scheint, aus dem industriegesellschaftli- chenDenkmusterauszubrechen:Auchim Zeitalter der Wis- sensgesellschaft sind es immer noch Produktivität und Effizienz, die das Arbeitsumfeld bestim- men. Anstatt sich seiner Stärken bewusst zu sein, begibt der arbeitende Mensch sich in einen Wettlauf mit der Maschine und versucht sie auf Feldern zu schlagen, auf denen die Maschine von vornherein einen Vorsprung hat. Als käme es nur dar- auf an, Routinetätigkeiten immer schnel- ler und akkurater auszuführen. Dabei hat die Entwicklung Künstlicher Intelligenz in den letzten Jahrzehnten gezeigt, dass Computer zwar dazu gebracht werden können, Aufgaben zu lösen, die für den Menschen schwierig sind, dass aber um- gekehrt Computer an Aufgaben schei- tern, die für den Menschen nicht das ge- ringste Problem darstellen. So schlagen zwar Schachcomputer den Menschen beim Schachspiel, werden aber am Ein- räumen einer Spülmaschine kläglich scheitern und ein selbstfahrendes Auto kann zwar autonom durch den Verkehr navigieren, wird aber wiederum eine schlechte Figur in einer Partie Schach ab- geben. Angesichts solch – zugegeben – leis- tungsstarker, aber eben doch sehr spezi- eller Intelligenz von Maschinen erscheint es fraglich, ob der Abgesang auf den arbeitenden Menschen nicht etwas ver- früht kommt. Jedenfalls aber kann die angemessene Antwort auf das Vorrü- cken von Maschinen an die angestamm- ten Arbeitsplätze des Menschen nicht ein Reskilling des menschlichen Arbeiten- den sein – bloß um von einem Bereich, aus dem Maschinen den Menschen be- reits verdrängt haben, in einen anderen zu wechseln, in den die Maschinen über kurz oder lang ebenso einfallen werden. Vielversprechender für den Menschen als bloß die Lücken zu füllen, in denen Maschinen noch nicht leistungsfähig ge- nug sind, erscheint es, den Menschen und seine Maschine als sich gegenseitig ergänzendes Arbeitssystem zu betrach- ten. Der technologische Fortschritt muss kein Nullsummenspiel sein – ganz im Ge- genteil. Weil unmittelbar einsehbar ist, dass es viele Arbeitsbereiche gibt, für die Ma- schinen besser geeignet sind als der Mensch, muss es heute darum gehen, Arbeit völlig neu zu denken, neu zu de- finieren, was wir unter Arbeit verstehen – und verstehen wollen. Es geht um eine neue Herangehensweise an das Konzept Arbeit, um mit dem Wandel fertig zu werden, und nicht nur das: um den durch Technologie angetriebenen Wandel zum Positiven für Individuen und Gesellschaft zu kanalisieren. Dazu ist es nötig, sich jene Fähigkeiten vor Augen zu halten, die den Menschen von Maschinen unter- scheiden – und die er ihnen – aller Vor- aussicht nach – für immer voraus haben wird. Diese Fähigkeiten müssen künftig Ansatzpunkt dessen sein, was wir unter Arbeit verstehen. Dabei muss es Ziel sein, sich gar nicht erst in eine – aussichtslose – Konkurrenz zu Maschinen zu begeben. Vielmehr gilt es, menschliche Stärken – von Neugierde über Vorstellungskraft, Intuition, Krea- tivität bis hin zu Empathie, emotionaler und sozialer Intelligenz – fruchtbar zu machen, indem Arbeitsstrukturen und -prozesse möglichst offen und fluide gestaltet werden. Menschliche Arbeits- inhalte sollten sich auf das Neue und noch Unbekannte konzentrieren, die Ab- arbeitung des Bekannten, die Problem- lösung innerhalb ausgetretener Pfade kann getrost den Maschinen überlassen werden. Mehrwert zu schaffen über das Gegebene hinaus, abseits vorgegebener Prozesse tätig zu sein, kontextspezifisch statt standardisiert vorzugehen, Nicht- routinetätigkeiten und Teamarbeit nach- zugehen – all dies erfordert menschliche Fähigkeiten und muss daher Kern zu- künftiger Arbeit sein. Eine Arbeitswelt zu schaffen, in der das volle Potenzial der spezifischen menschlichen Fä- higkeiten zur Geltung kommen soll, be- deutet, nicht länger von der Maschine her zu denken. Bislang folgte der Maschi- neneinsatz weitgehend einem Human- in-the-Loop-Konzept, wonach Arbeit so weit wie möglich Maschinen überlassen wurde und der Mensch als Lückenfüller, also für Überwachungs- und Kontrolltä- tigkeiten sowie nötige Interventionen, zum Einsatz kam. Doch erhält man die erforderlichen kreativen Freiräume erst, wenn aus dieser prozessorientierten Sicht ausgebrochen und die allgemeine Intelligenz des Menschen zum Ausgangs- punkt der Arbeitsgestaltung gemacht wird, um Computer die Lücken füllen zu lassen, indem sie mit ihren speziellen Fä- higkeiten dort unterstützen, wo sie bes- ser sind als der Mensch.  Statt Human-in-the-Loop geht es darum, den Menschen mit sei- nen spezifischen Fähigkeiten in den Mittelpunkt zu rücken.
  • 4. f/21 Büro für Zukunftsfragen  www.f-21.de 4 Impressum f/21 Büro für Zukunftsfragen Nora S. Stampfl, MBA  Rosenheimer Straße 35 D-10781 Berlin  +49.30.69 59 82 58  zukunft@f-21.de  www.f-21.de Foto: pexels.com (S. 1) Gesundheitsdatenschatz Seit jeher spielen Daten in der Medizin eine wichtige Rolle. Werden sie künftig zum großen Geschäft? Ärzte und Krankenkassen sitzen auf gigantischen Datenbergen, deren Nutzung nicht nur die Medizin revolutio- nieren, sondern ebenso einen lukrativen Markt für Gesundheitsdaten schaffen könnte. Durch technologische Fortschrit- te etwa in der Genomanalyse und der au- tomatischen Erfassung von Gesundheits- daten durch Sensoren und Smartphones entsteht eine gigantische Masse gesund- heitsbezogener Daten, deren Bedeutung für die Medizin kaum zu überschätzen ist. Durch Zusammenführung dieser Da- ten könnten Krank- heiten effizienter diagnostiziert, die Effektivität von Behandlungen besser kontrolliert sowie ganz neue Möglichkeiten in der perso- nalisierten Medizin eröffnet werden. Zusätzlich birgt die zentrale Vorhaltung von Gesundheitsdaten ein riesiges Kos- tensparpotenzial: Weil insbesondere die Behandlung komplexer Krankheitsbilder die Kooperation einer Vielzahl von Spe- zialisten erfordert, führt diese Arbeits- teilung zu zahlreichen Schnittstellen. Die erforderlichen Abstimmungen ver- langsamen die Behandlung, führen unter Umständen zu Qualitätseinbußen und zudem zu höheren Kosten durch Doppel- untersuchungen. Dass in Deutschland ganz selbstverständ- lich die Krankenkassen als Verwalter des Datenschatzes betrachtet werden, wirft natürlich die Frage nach der Datensouve- ränität der Bürger auf. Denn natürlich ist mit der Hoheit über die Gesundheitsda- ten viel Macht verbunden. Gerade Kran- kenkassen müssen sich natürlich fragen lassen, ob eine Gesundheitsdatenbank nicht nur Wege zu personalisierter Medi- zin, sondern ebenso zu personalisierten Krankenkassenbeiträgen eröffnet: Wer- den für den Einzelnen Lebensgewohn- heiten dereinst unmittelbar in Form hö- herer Krankenkassenbeiträge zu Buche schlagen? In der Schweiz wählte man einen ande- ren Weg und legte die Macht über die Daten in Bürgerhände. Möglich ist dies, indem Gesundheitsdatenbanken ge- nossenschaftlich organisiert und unter Bürgerbeteiligung aufgebaut wurden. Mitglieder können die Weitergabe ihrer Daten selbst bestimmen und die Daten sogar selbst vermarkten. Bei Healthbank können Patienten selbst entscheiden, welche Daten sie in der Da- tenbank ablegen und mit wem sie diese teilen wollen. Darüber hinaus können Nutzer ihre Daten gegen Bezahlung For- schungseinrichtungen zur Verfügung stellen. Bei der ebenso genossenschaft- lich organisierten Datenbank Midata. coop steht die Forschung im Mittelpunkt: Durch das Bereitstellen der Gesundheits- daten durch die Genossenschaftsmitglie- f/21 Quarterly Q1 | 2019 der soll jedoch nicht das Geldverdienen im Vordergrund stehen, sondern Ziel der Plattform ist eine aktivere Zusammenar- beit zwischen Patienten, Ärzten und For- schern, wovon man sich eine bessere Be- ratung von Kranken, aber auch raschere Fortschritte in der Behandlung erhofft. Solche Plattformen werfen freilich ganz grundsätzliche Fragen rund um die Sammlung und Nutzung persönlicher Daten auf: Für wen werden die Daten- berge am Ende wertvoll sein? Werden die Datenmassen von einzelnen Organisatio- nen genutzt, um daraus Profit zu schla- gen oder werden sie zum Allgemeinwohl der kollektiven Nutzung zugeführt? Weil sie einen Goldschatz beherbergen, wer- den die Datenbanken Begehrlichkeiten wecken, denn sie vereinen eine Vielzahl unterschiedlichster sensibler Daten in sich. Und je umfassender gesammelt wird, desto höher wird der Nutzen für die Forschung oder für die Anwendung im Bereich personalisierter Medizin sein. Es liegt daher der Verdacht nahe, dass – für eine Medizin, die wirklich anders sein soll als heute – mehr als das Blutbild vor- gehalten werden muss, vielmehr wird es um ein ganzheitliches Bild des Patienten mit all seinen Gesundheitsdaten als auch solchen, die seine gesamten Lebensge- wohnheiten vermessen gehen: Heute schon Sport getrieben? Gestern ein Bier zu viel gehabt? Muss der allwochenend- liche Serienmarathon wirklich sein? Sind solche Fragen erst gestellt, liegt sogleich eine weitere Frage auf der Hand: Wie än- dert sich durch die Verfügbarkeit digi- taler Patientendos- siers unser Blick auf Gesundheit und Krankheit? Werden mit dem gläsernen Patienten veränder- te gesellschaftliche Maßstäbe einherge- hen? Wird Gesundheit mehr denn je zur eigenen Verantwortung? Nährt die Ver- messung des Lebens nicht die Illusion, mit den Daten hätten wir jede Krankheit fest im Griff?  Noch ist kaum abzuschätzen, wie wertvoll Gesundheitsdaten sein werden. Wer wird zum Herr über die Daten? Shareconomy Aufwind für Bibliotheken durch den Sharing-Trend kostenloser Download: www.f-21.de/snapshots Aufwind für Bibliotheken durch den Sharing-Trend Shareconomy Foto:FahrulAzmi,unsplash.com Die oft als „verstaubt“ angesehenen Bibliotheken sind im Trend des Teilens schon seit jeher Meister. Schließlich ist es immer schon deren Kernaufgabe, Medien und Informationen möglichst effizient einer breiten Nutzerschaft zugänglich zu machen. Gleichzeitig fordert der zunehmende Wettbewerb rund um das Teilen von Information im Internet, die angestammte Rolle von Bibliotheken als „Sharing-Anbieter“ auf den Prüfstand zu heben.