SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Enterprise BPM:Erfolgsrezepte für unternehmensweites ProzessmanagementRalph NeliusBerlin, 07.06.2011inubit iDays 2011
Vom Prozessmodell……zur ausführbaren AnwendungVision (seit 20 Jahren?)
Problem 1: Unterschiedliche Detail-Ebenen
Problem 2: Unterschiedliche Perspektiven
Problem 3: Historisch gewachsene Anwendungslandschaften
BPMN – Die Lösung für alle Probleme?
Eine neue Modellierungssprache kann nicht alle Probleme lösen
Nutzung von BPMN Elementen
Wie im Projekt vorgehen?PlanungAnalyseDesignImplementierungWer macht was?Wie viel Detail in welcher Phase?Struktur? Zusammenhänge? Wiederverwendung?
Wir haben Best Practices aus vielen BPM-Projekten extrahiert…
…und im Buch „Enterprise BPM“ zusammengefasstDirk Slama, Ralph Nelius, unter Mitwirkung von Dirk Breitkreuz,dpunkt.Verlag, 2011SchwerpunkteIBPMIntegrierte BPM-ProjektmethodikEBPMEnterprise BPM-FrameworkFallbeispiele und ExpertenmeinungenCredit Suisse, Degussa Bank, Lufthansa, BAA Heathrow, Deutsche Post
ZwischenabschnittIntegrierte BPM-Projektmethodik (IBPM)
IBPM hilft, BPM-Projekte strukturiert und risikokontrolliert umzusetzenJ2EEProzessportalAjaxWSDLJavaUI FlowMQ SeriesJQueryCORBABPMNUI DesignCOBOLXSLTC#SOAPError HandlingBusiness RulesBPELXSDBPMSHibernateIntegrierte BPM Projektmethodik (IBPM)IBPM nutzen bedeutet:Best Practices ausnutzen
Wiederverwendung von Entwurfsmustern
Qualität und Effizienz steigern
Projektrisiken und Kosten senkenUMLUDDIOracleTask-ListeEPKProcessStateKPIs
IBPM im DetailFolie 14Planung, Analyse, Design:IBPM adressiert die BPM-spezifischen Aspekteim Plan/Build/Run-AnsatzPattern-Katalog: WiederverwendbareEntwurfsmuster fürBPM-basierte Lösungen(z.B. Prozess & UI)IBPM Vorgehensmodell: Wer muss wann welcheArbeiten durchführen?BPM-Checkliste:Für jede der 10 IBPM Säulen ist ein Artefakte-Katalog definiert, der genau festlegt, welche Artefakte in welcher Projektphase mit welchenAbhängigkeiten definiert werden müssen.
Wir werfen einen kurzen Blick auf IBPM und beginnen mit dem FrameworkFrameworkPatternsVorgehenIBPM-FrameworkIBPM-PatternsIBPM-Vorgehensmodell
IBPM-FrameworkFrameworkPatternsVorgehen
Bereits bei der Prozessmodellierung müssen einige knifflige Fragen beantwortet werdenFrameworkPatternsVorgehenWelche Modellstruktur / welche Details in welcher Phase?Modellbrüche zw. Phasen zulassen?Prozessvarianten?Multi-Kanal Prozesse?Explizite Modellierung des BPMS?Existierende Anwendungen berücksichtigen?Roundtrip-Engineering?
IBPM zeigt auf, in welcher Säule und auf welcher Ebene welche Ergebnisartefakte benötigt werdenFrameworkPatternsVorgehenFachbereichSupply ITDemand IT
Prozesse müssen im Umsetzungsdesign die Möglichkeiten bzw. Limitationen der Anwendungslandschaft berücksichtigenFrameworkPatternsVorgehen
IBPMFrameworkPatternsVorgehenIBPM FrameworkIBPM PatternsIBPM Vorgehensmodell
Pattern-KatalogFrameworkPatternsVorgehen
Beispiel 1Wie modelliere ich einen Prozess, dessen Nutzer-Interaktionen über ein Portal gesteuert werden?Verschiedene Optionen:Portal-Nutzer und Process Engine werden in separaten Pools dargestelltPortal-Nutzer und Process Engine werden als unterschiedliche Lanes in einem Pool dargestelltProblem mit Optionen:Unnötige Diskussionen darüber, wie modelliert wirdVerständigungsschwierigkeiten, Reibungsverluste im TeamPatternPortal-Nutzer und Process Engine werden in einem Pool dargestellt, die Process Engine wird farblich (bspw. grau) abgesetztVorteil eines einheitlichen Ansatzes:Keine unnötigen Diskussionen, hoher Wiedererkennungswert, einheitliche LösungFrameworkPatternsVorgehen
Beispiel 2: BPMN und UI (1/2)BPMN definiert nicht, wie ein Prozess auf ein UI abgebildet wirdDas ist ein *RIESIGES* Problem!Denn viele Prozesse setzen Interaktionen mit menschlichen Nutzern vorausEs gibt zu viele Optionen, wie ein BPMN-Prozess auf ein UI abgebildet werden kannEine Automatisierung ist ohne Vorgaben nicht möglichDaher haben wir Muster entwickelt, mit denen das Zusammenspiel von BPMN und UI standardisiert wirdVoraussetzung für Automatisierung!Auf BPMN-EbeneZ.B. Mapping von Gateways auf Buttons im UIUser-initiierte Aktionen vs. System-initiierte Aufgaben(wie viel Steuerung durch BPMS ist gut?)Auf UI-EbeneEinheitlicher Aufbau der UIs, um konsistente UIs für unterschiedliche Prozesse sicherzustellenFrameworkPatternsVorgehenAus 4. UI / Process Modeling
Beispiel 2: BPMN und UI (2/2)FrameworkPatternsVorgehen
IBPMFrameworkPatternsVorgehenIBPM FrameworkIBPM PatternsIBPM Vorgehensmodell
VorgehensmodellFrameworkPatternsVorgehen
UmsetzungFrameworkPatternsVorgehen
Bewertung IBPM ist herstellerneutral
Pro: Produktübergreifende Anwendung, unternehmens-weit möglich
Con: Mangelnde Tool-unterstützung kann Einsatz erschweren

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Webdesign Fachbegriffe
Webdesign FachbegriffeWebdesign Fachbegriffe
Webdesign Fachbegriffe
sascha assbach
 
Dx New Crt
Dx New CrtDx New Crt
Dx New Crt
vortec
 
Open Source Workflowmanagement mit BPMN, CMMN & DMN
Open Source Workflowmanagement mit BPMN, CMMN & DMNOpen Source Workflowmanagement mit BPMN, CMMN & DMN
Open Source Workflowmanagement mit BPMN, CMMN & DMN
camunda services GmbH
 
20140304 einfuehrung-bpmn-v2-rp
20140304 einfuehrung-bpmn-v2-rp20140304 einfuehrung-bpmn-v2-rp
20140304 einfuehrung-bpmn-v2-rp
Robert Piehler
 
Agile Projektentwicklung mit SCRUM
Agile Projektentwicklung mit SCRUMAgile Projektentwicklung mit SCRUM
Agile Projektentwicklung mit SCRUM
TechDivision GmbH
 
Camunda Community Day_Wiener BPM Offensive
Camunda Community Day_Wiener BPM OffensiveCamunda Community Day_Wiener BPM Offensive
Camunda Community Day_Wiener BPM Offensive
camunda services GmbH
 
Sneak Preview: Camunda Optimize
Sneak Preview: Camunda OptimizeSneak Preview: Camunda Optimize
Sneak Preview: Camunda Optimize
camunda services GmbH
 
Community Meeting Wien - Camunda Intro
Community Meeting Wien - Camunda IntroCommunity Meeting Wien - Camunda Intro
Community Meeting Wien - Camunda Intro
camunda services GmbH
 
Iteratec: Vom Dokument zum Workflow
Iteratec: Vom Dokument zum WorkflowIteratec: Vom Dokument zum Workflow
Iteratec: Vom Dokument zum Workflow
camunda services GmbH
 
DNUG2015 Frühjahrskonferenz: Brücken bauen, Grenzen überwinden: Domino im Dia...
DNUG2015 Frühjahrskonferenz: Brücken bauen, Grenzen überwinden: Domino im Dia...DNUG2015 Frühjahrskonferenz: Brücken bauen, Grenzen überwinden: Domino im Dia...
DNUG2015 Frühjahrskonferenz: Brücken bauen, Grenzen überwinden: Domino im Dia...
JRibbeck
 
DNUG2015 Frühjahrskonferenz: Prozessautomatisierung im Domino Kosmos, nicht o...
DNUG2015 Frühjahrskonferenz: Prozessautomatisierung im Domino Kosmos, nicht o...DNUG2015 Frühjahrskonferenz: Prozessautomatisierung im Domino Kosmos, nicht o...
DNUG2015 Frühjahrskonferenz: Prozessautomatisierung im Domino Kosmos, nicht o...
JRibbeck
 

Was ist angesagt? (14)

Webdesign Fachbegriffe
Webdesign FachbegriffeWebdesign Fachbegriffe
Webdesign Fachbegriffe
 
Dx New Crt
Dx New CrtDx New Crt
Dx New Crt
 
Open Source Workflowmanagement mit BPMN, CMMN & DMN
Open Source Workflowmanagement mit BPMN, CMMN & DMNOpen Source Workflowmanagement mit BPMN, CMMN & DMN
Open Source Workflowmanagement mit BPMN, CMMN & DMN
 
Webinar: BPMN mit camunda
Webinar: BPMN mit camundaWebinar: BPMN mit camunda
Webinar: BPMN mit camunda
 
20140304 einfuehrung-bpmn-v2-rp
20140304 einfuehrung-bpmn-v2-rp20140304 einfuehrung-bpmn-v2-rp
20140304 einfuehrung-bpmn-v2-rp
 
Camunda bpm 7.0-release-webinar-de
Camunda bpm 7.0-release-webinar-deCamunda bpm 7.0-release-webinar-de
Camunda bpm 7.0-release-webinar-de
 
Agile Projektentwicklung mit SCRUM
Agile Projektentwicklung mit SCRUMAgile Projektentwicklung mit SCRUM
Agile Projektentwicklung mit SCRUM
 
Camunda Community Day_Wiener BPM Offensive
Camunda Community Day_Wiener BPM OffensiveCamunda Community Day_Wiener BPM Offensive
Camunda Community Day_Wiener BPM Offensive
 
Sneak Preview: Camunda Optimize
Sneak Preview: Camunda OptimizeSneak Preview: Camunda Optimize
Sneak Preview: Camunda Optimize
 
Community Meeting Wien - Camunda Intro
Community Meeting Wien - Camunda IntroCommunity Meeting Wien - Camunda Intro
Community Meeting Wien - Camunda Intro
 
Iteratec: Vom Dokument zum Workflow
Iteratec: Vom Dokument zum WorkflowIteratec: Vom Dokument zum Workflow
Iteratec: Vom Dokument zum Workflow
 
DNUG2015 Frühjahrskonferenz: Brücken bauen, Grenzen überwinden: Domino im Dia...
DNUG2015 Frühjahrskonferenz: Brücken bauen, Grenzen überwinden: Domino im Dia...DNUG2015 Frühjahrskonferenz: Brücken bauen, Grenzen überwinden: Domino im Dia...
DNUG2015 Frühjahrskonferenz: Brücken bauen, Grenzen überwinden: Domino im Dia...
 
Scrum
ScrumScrum
Scrum
 
DNUG2015 Frühjahrskonferenz: Prozessautomatisierung im Domino Kosmos, nicht o...
DNUG2015 Frühjahrskonferenz: Prozessautomatisierung im Domino Kosmos, nicht o...DNUG2015 Frühjahrskonferenz: Prozessautomatisierung im Domino Kosmos, nicht o...
DNUG2015 Frühjahrskonferenz: Prozessautomatisierung im Domino Kosmos, nicht o...
 

Andere mochten auch

BEGIN: Aspekte des Online-Marketing (v 2)
BEGIN: Aspekte des Online-Marketing (v 2)BEGIN: Aspekte des Online-Marketing (v 2)
BEGIN: Aspekte des Online-Marketing (v 2)
Martin Kreiensen
 
Respir@dom - Présentation du projet
Respir@dom - Présentation du projetRespir@dom - Présentation du projet
Respir@dom - Présentation du projet
RESEAU MORPHEE
 
Les droits tv dans une d1 et une
Les droits tv dans une d1 et uneLes droits tv dans une d1 et une
Les droits tv dans une d1 et une
benjaminvandenbergh
 
Organigramme
OrganigrammeOrganigramme
Organigramme
puettologe
 
Géo unité 6 domaines naturels espagne- 1º eso
Géo  unité 6 domaines naturels espagne- 1º esoGéo  unité 6 domaines naturels espagne- 1º eso
Géo unité 6 domaines naturels espagne- 1º eso
IES Juanelo Turriano
 
Tècnicas de estudio
Tècnicas de estudioTècnicas de estudio
Tècnicas de estudio
camilarodriguezjuarez
 
Robin wood
Robin woodRobin wood
Robin wood
D_J
 
Le dernier mot_des_femmes
Le dernier mot_des_femmesLe dernier mot_des_femmes
Le dernier mot_des_femmes
Birguitt
 
_WomenWebPower2011
 _WomenWebPower2011 _WomenWebPower2011
Tome 6 : Gestion interne de la collectivité
Tome 6 : Gestion interne de la collectivitéTome 6 : Gestion interne de la collectivité
Tome 6 : Gestion interne de la collectivité
paroles d'élus
 
Drupal meetup
Drupal meetupDrupal meetup
Drupal meetup
Sébastien Corbin
 
Best of mensuel bowers & wilkins - janvier 2011pdf
Best of mensuel   bowers & wilkins - janvier 2011pdfBest of mensuel   bowers & wilkins - janvier 2011pdf
Best of mensuel bowers & wilkins - janvier 2011pdf
B&W Group France
 
Soutenance M2
Soutenance M2 Soutenance M2
Soutenance M2
Viet Dung NGUYEN
 
Web 2.0
Web 2.0Web 2.0
Respir@dom - Diaporama (SITE)
Respir@dom - Diaporama (SITE)Respir@dom - Diaporama (SITE)
Respir@dom - Diaporama (SITE)
RESEAU MORPHEE
 
La evaluacion educativa
La evaluacion educativaLa evaluacion educativa
La evaluacion educativa
Norma Asención
 
Module 6
Module 6Module 6
Module 6
ISE
 
Predigtpräsentation, 2008 02 03, Discovery Of Genesis
Predigtpräsentation, 2008 02 03, Discovery Of GenesisPredigtpräsentation, 2008 02 03, Discovery Of Genesis
Predigtpräsentation, 2008 02 03, Discovery Of Genesis
wusternberg
 

Andere mochten auch (20)

Test 1
Test 1Test 1
Test 1
 
BEGIN: Aspekte des Online-Marketing (v 2)
BEGIN: Aspekte des Online-Marketing (v 2)BEGIN: Aspekte des Online-Marketing (v 2)
BEGIN: Aspekte des Online-Marketing (v 2)
 
Respir@dom - Présentation du projet
Respir@dom - Présentation du projetRespir@dom - Présentation du projet
Respir@dom - Présentation du projet
 
Les droits tv dans une d1 et une
Les droits tv dans une d1 et uneLes droits tv dans une d1 et une
Les droits tv dans une d1 et une
 
Organigramme
OrganigrammeOrganigramme
Organigramme
 
Géo unité 6 domaines naturels espagne- 1º eso
Géo  unité 6 domaines naturels espagne- 1º esoGéo  unité 6 domaines naturels espagne- 1º eso
Géo unité 6 domaines naturels espagne- 1º eso
 
Tècnicas de estudio
Tècnicas de estudioTècnicas de estudio
Tècnicas de estudio
 
Robin wood
Robin woodRobin wood
Robin wood
 
Le dernier mot_des_femmes
Le dernier mot_des_femmesLe dernier mot_des_femmes
Le dernier mot_des_femmes
 
_WomenWebPower2011
 _WomenWebPower2011 _WomenWebPower2011
_WomenWebPower2011
 
Tome 6 : Gestion interne de la collectivité
Tome 6 : Gestion interne de la collectivitéTome 6 : Gestion interne de la collectivité
Tome 6 : Gestion interne de la collectivité
 
Drupal meetup
Drupal meetupDrupal meetup
Drupal meetup
 
Best of mensuel bowers & wilkins - janvier 2011pdf
Best of mensuel   bowers & wilkins - janvier 2011pdfBest of mensuel   bowers & wilkins - janvier 2011pdf
Best of mensuel bowers & wilkins - janvier 2011pdf
 
Soutenance M2
Soutenance M2 Soutenance M2
Soutenance M2
 
Web 2.0
Web 2.0Web 2.0
Web 2.0
 
Dresses
DressesDresses
Dresses
 
Respir@dom - Diaporama (SITE)
Respir@dom - Diaporama (SITE)Respir@dom - Diaporama (SITE)
Respir@dom - Diaporama (SITE)
 
La evaluacion educativa
La evaluacion educativaLa evaluacion educativa
La evaluacion educativa
 
Module 6
Module 6Module 6
Module 6
 
Predigtpräsentation, 2008 02 03, Discovery Of Genesis
Predigtpräsentation, 2008 02 03, Discovery Of GenesisPredigtpräsentation, 2008 02 03, Discovery Of Genesis
Predigtpräsentation, 2008 02 03, Discovery Of Genesis
 

Ähnlich wie Enterprise BPM

Dr. Martin Bartonitz @ BPMN 2010
Dr. Martin Bartonitz @ BPMN 2010Dr. Martin Bartonitz @ BPMN 2010
Dr. Martin Bartonitz @ BPMN 2010
bpmn2010
 
Main Session Lotus Software
Main Session Lotus SoftwareMain Session Lotus Software
Main Session Lotus Software
Andreas Schulte
 
Dnug dresden blend 5. 5. 2010
Dnug dresden blend 5. 5. 2010Dnug dresden blend 5. 5. 2010
Dnug dresden blend 5. 5. 2010
SharepointUGDD
 
DNUG Dresden Blend
DNUG Dresden BlendDNUG Dresden Blend
DNUG Dresden Blend
Martin Hey
 
GUIs mit Expression Blend
GUIs mit Expression BlendGUIs mit Expression Blend
GUIs mit Expression Blend
.NET User Group Dresden
 
BPMN 2.0 erfolgreich einsetzen mit Signavio
BPMN 2.0 erfolgreich einsetzen mit SignavioBPMN 2.0 erfolgreich einsetzen mit Signavio
BPMN 2.0 erfolgreich einsetzen mit Signavio
signavio
 
Kollaborationen Choreographien Und Konversationen In Bpmn 20
Kollaborationen Choreographien Und Konversationen In Bpmn 20Kollaborationen Choreographien Und Konversationen In Bpmn 20
Kollaborationen Choreographien Und Konversationen In Bpmn 20
koosala
 
Requirement Engineering & PDD
Requirement Engineering & PDDRequirement Engineering & PDD
Requirement Engineering & PDD
Cristina Vidu
 
Fonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda: Erfolgsfaktor BenutzeroberflächeFonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda Wien
 
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Wolfgang Schmidt
 
Architektur = Kommunikation
Architektur = KommunikationArchitektur = Kommunikation
Architektur = Kommunikation
Matthias Bohlen
 
User Experience im Digital Banking
User Experience im Digital BankingUser Experience im Digital Banking
User Experience im Digital Banking
Jürg Stuker
 
Integrierte BPM Projektmethodik
Integrierte BPM ProjektmethodikIntegrierte BPM Projektmethodik
Integrierte BPM Projektmethodik
Dirk Slama
 

Ähnlich wie Enterprise BPM (20)

Dr. Martin Bartonitz @ BPMN 2010
Dr. Martin Bartonitz @ BPMN 2010Dr. Martin Bartonitz @ BPMN 2010
Dr. Martin Bartonitz @ BPMN 2010
 
Bpmn roundtrip
Bpmn roundtripBpmn roundtrip
Bpmn roundtrip
 
Bpmn in der praxis
Bpmn in der praxisBpmn in der praxis
Bpmn in der praxis
 
Main Session Lotus Software
Main Session Lotus SoftwareMain Session Lotus Software
Main Session Lotus Software
 
Jug muenchen bpmn in der praxis
Jug muenchen bpmn in der praxisJug muenchen bpmn in der praxis
Jug muenchen bpmn in der praxis
 
BPMN in der Praxis
BPMN in der PraxisBPMN in der Praxis
BPMN in der Praxis
 
Dnug dresden blend 5. 5. 2010
Dnug dresden blend 5. 5. 2010Dnug dresden blend 5. 5. 2010
Dnug dresden blend 5. 5. 2010
 
DNUG Dresden Blend
DNUG Dresden BlendDNUG Dresden Blend
DNUG Dresden Blend
 
GUIs mit Expression Blend
GUIs mit Expression BlendGUIs mit Expression Blend
GUIs mit Expression Blend
 
BPMN 2.0 erfolgreich einsetzen mit Signavio
BPMN 2.0 erfolgreich einsetzen mit SignavioBPMN 2.0 erfolgreich einsetzen mit Signavio
BPMN 2.0 erfolgreich einsetzen mit Signavio
 
Bpmn2010
Bpmn2010Bpmn2010
Bpmn2010
 
Kollaborationen Choreographien Und Konversationen In Bpmn 20
Kollaborationen Choreographien Und Konversationen In Bpmn 20Kollaborationen Choreographien Und Konversationen In Bpmn 20
Kollaborationen Choreographien Und Konversationen In Bpmn 20
 
Requirement Engineering & PDD
Requirement Engineering & PDDRequirement Engineering & PDD
Requirement Engineering & PDD
 
Fonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda: Erfolgsfaktor BenutzeroberflächeFonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
Fonda: Erfolgsfaktor Benutzeroberfläche
 
E20C Workshop
E20C Workshop E20C Workshop
E20C Workshop
 
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
 
Architektur = Kommunikation
Architektur = KommunikationArchitektur = Kommunikation
Architektur = Kommunikation
 
20100506 JAX BPMN 2.0 in der Praxis
20100506 JAX BPMN 2.0 in der Praxis20100506 JAX BPMN 2.0 in der Praxis
20100506 JAX BPMN 2.0 in der Praxis
 
User Experience im Digital Banking
User Experience im Digital BankingUser Experience im Digital Banking
User Experience im Digital Banking
 
Integrierte BPM Projektmethodik
Integrierte BPM ProjektmethodikIntegrierte BPM Projektmethodik
Integrierte BPM Projektmethodik
 

Enterprise BPM