SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 2
Downloaden Sie, um offline zu lesen
PricewaterhouseCoopersAG
KevinAbgottspon
Vadianstrasse25a/Neumarkt5
9001St. Gallen
GeschäftsantwortsendungInviocommerciale-risposta
Envoicommercial-réponse
Nichtfrankieren
Nepasaffranchir
Nonaffrancare
Organisation
Datum
Dienstag, 2. Mai 2017
Zeit
15.45 bis ca. 18.00 Uhr, anschliessend Apéro
Ort
Hotel Einstein Congress
Berneggstrasse 2
9000 St. Gallen
Tel. 071 227 55 55
www.einstein.ch
Teilnahmegebühr
Die Teilnahme ist kostenlos.
Teilnehmerzahl
Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des
Eintreffens berücksichtigt.
Anmeldung
Mit beiliegendem Anmeldetalon bis spätestens 25. April 2017.
Sekretariat
PricewaterhouseCoopers AG
Kevin Abgottspon
Vadianstrasse 25a/Neumarkt 5
9001 St. Gallen
Tel.	+41 58 792 74 36
Fax	+41 58 792 74 05
E-Mail kevin.abgottspon@ch.pwc.com
www.pwc.ch/public
Eine Veranstaltung
für Exekutivmitglie-
der und Kader aus
Verwaltung und öf-
fentlichen Betrieben
www.pwc.ch/public
www.pwc.at
5. Public-Forum
Für die Ostschweiz, Liechtenstein und Vorarlberg
Mobilität:
Mit neuen Konzepten und
Digitalisierung vor System-Kollaps
retten?
Digitalisierung und technische Innovation sind die Treiber
der beginnenden Mobilitäts-Revolution. Was heisst das
konkret? Wo und wie müssen wir umdenken? Wie kann die
Effizienz unserer Mobilitätssysteme verbessert werden?
Wie wäre dabei privater und öffentlicher Verkehr zu inte­
grieren? Müssen wir raumplanerisch neu denken und den
Umgang mit Mobilität hinterfragen? Ist die Finanzierung
aus Treibstoffzöllen und Steuererträgen zeitgemäss? Werden
die wachsenden volkswirtschaftlichen Herausforderungen
in Bezug auf Mobilität genügend erkannt?
Dienstag, 2. Mai 2017
Hotel Einstein Congress, St. Gallen
5.Public-Forum–Mobilität:MitneuenKonzepten
undDigitalisierungvorSystem-Kollapsretten?
Dienstag,2.Mai2017–HotelEinsteinCongress,St. Gallen
Programm
Wir laden Sie herzlich zum 5. Public-Forum für die Ostschweiz, Liechtenstein und Vorarlberg am
2. Mai 2017 in St. Gallen ein. Damit möchten wir Ihnen die Gelegenheit bieten, aktuelle Themen
zu diskutieren und sich mit Personen anderer Gemeinwesen auszutauschen.
Zwischen 2010 und 2015 haben die Personenkilometer in der Schweiz massiv zugenommen:
Schiene +60%, öffentlicher Verkehr Strasse +28%, privater Verkehr Strasse +22%. Von rund
130 Mrd. Personenkilometern entfallen rund drei Viertel auf den privaten motorisierten Stras­
senverkehr. Sinngemäss gilt dies für den Wirtschaftsraum Bodensee. Trotz stetem Ausbau der
Infrastruktur zeichnen sich teils massive Über­belastungen ab. Staus auf Strassen und überfüllte
Züge werden in unserem Lebensraum zunehmend sichtbar. Dabei bringen Infrastruktur-Aus­
bauten meist nur temporär Entlastung. Denn gerade neue Angebote führen teils zu einem über­
proportionalen Mehrkonsum an Mobilität.
Volkswirtschaftlich steigen unsere Kosten für Mobilität sehr rasch. Sei dies für Unterhalt und
Ausbau der Verkehrssysteme oder für verlorene Zeit unterwegs. Da Mobilität wirtschaftlich
einen wichtigen Standortfaktor darstellt, resultiert folglich eine wachsende Bedrohung für
unsere Volkswirtschaft und unseren Wohlstand. Wie gehen wir mit dieser Herausforderung um?
Was ist zu tun und an welche Aspekte ist dabei zu denken? Das diesjährige Public-Forum will
hierzu gezielte Denkanstösse aus unterschiedlichen Perspektiven liefern.
Ausgewiesene Experten bieten Einblick in ihre jeweilige Sichtweise:
•	 Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA/UVEK, Bern
	 Bauingenieur ETH und HTL, vormals u.a. Gebietsverantwortlicher Ostschweiz ASTRA
•	 Thomas Küchler, CEO SOB, Schweizerische Südostbahn AG
	 Bauingenieur FH/HTL, vormals u.a. SBB, Leiter Geschäftseinheit Unterhalt Bau/Logistik
•	 Roland Scherer, Direktor IMP-HSG, Universität St. Gallen
	 Forschungsfokus u.a. Regionalökonomie, Standortmanagement, Standortwahlverhalten,
Regional Governance, Grenzüberschreitende Kooperation
•	 Mag. Karlheinz Rüdisser, Landesstatthalter Vorarlberg
	 Mitglied Landesregierung, verantwortlich u.a. für Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik,
Tourismus, Verkehrspolitik, Verkehrsrecht, Raumplanung, Strassenbau
•	 Hanspeter Trütsch, Bundeshausredaktor SRF
Lassen Sie sich von unseren Referenten spannende Denkanstösse mit jeweils unterschiedlichem
Blickwinkel geben. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich in der Diskussionsrunde und beim an­­
schliessenden Apéro auszutauschen.
Wir freuen uns, Sie am 2. Mai 2017 in St. Gallen am 5. Public-Forum begrüssen zu dürfen.
Freundliche Grüsse
Wirtschaftsfaktor Mobilität: Mit neuen Konzepten
und Digitalisierung vor System-Kollaps retten?
15.45 Uhr	 Registrierung, Begrüssungskaffee
16.15 Uhr	 Begrüssung
Roland Schegg, Leiter PwC Consulting Ostschweiz und Liechtenstein
16.20 Uhr	 Carte blanche: kritische Denkanstösse zum Aufwärmen
Hanspeter Trütsch, Bundeshausredaktor SRF
16.40 Uhr 	 Jenseits von Liebe und Hass: Die Strasse ist und bleibt der
bedeutendste Verkehrsträger – oder?
Gesellschaft und Wirtschaft werden immer mobiler. Unsere Mobilität
wird sich dabei stark verändern. Wohin geht der Ausbau der Infra-
struktur? Neue Technologie wird Effizienz bringen, aber auch steigen-
den Unterhalt. Strom-Fahrzeuge verdrängen absehbar Verbrennungs-
motoren. Was bedeutet das für die Finanzierung über Treibstoffzölle?
Wie könnten Strassenflächen und der motorisierte Individualverkehr
in Zukunft entwickelt werden? Was macht volkswirtschaftlich Sinn?
Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA/UVEK, Bern
17.00 Uhr 	 Digitalisierung zwingt, verkehrspolitische Schützengräben zu
verlassen!
Nicht ein bestimmter Verkehrsträger, sondern die Reise von Tür zu
Tür rückt in den Vordergrund – ganz im Sinne von «Mobility as a
Service». Mobilität muss gesamtheitlich erfasst, verstanden und
finanziert werden. Die Infrastrukturentwicklung darf sich dabei nicht
nur auf Beton beschränken, sondern muss zwingend auch digitale
Mobilitätskonzepte berücksichtigen.
Thomas Küchler, CEO SOB, Schweizerische Südostbahn AG
17.20 Uhr 	 Mobilität bis zu welchem Preis? Erreichbar und mobil auf
regionalwirtschaftlich wettbewerbsfähigem Niveau – aber wie?
Unsere offene Wirtschaft fordert ein hohes Erreichbarkeitsniveau von
Güter- und Personenströmen, um kompetitiv zu bleiben. Sind wir im
Bodenseeraum mobil genug oder liegt Potential brach? Belastet der
rasch steigende Mobilitätskonsum zunehmend unsere Regionalwirt-
schaft? Sind unsere heutigen Raumstrukturen und Nutzungsmuster
noch angemessen und vertretbar? Müssen wir räumlich umdenken?
Roland Scherer, Direktor IMP-HSG, Universität St. Gallen
17.40 Uhr 	 Podiumsdiskussion
Mag. Karlheinz Rüdisser, Landesstatthalter Vorarlberg
Hanspeter Trütsch, Bundeshausredaktor SRF (Moderation)
und Referenten
danach 	 Apéro und informeller Meinungsaustausch
Sehr geehrte Damen und Herren
Roland Schegg
Leiter Consulting Ostschweiz und Liechtenstein
Beat Inauen
Leiter Geschäftsstelle St. Gallen
Hans Martin Meuli
Leiter Geschäftsstelle Chur
††Ja,ichnehmegerneanderVeranstaltung
inSt. Gallenteil.
Name/Vorname:
ÖffentlicheVerwaltung/Firma:
Funktion:
Adresse:
E-Mail:
††Ichkannleidernichtteilnehmen.
Bitteeinsendenbisspätestens25.April2017.
Miklós Revay
Leiter Public Consulting Österreich

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie 5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017

Architecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer Bauwirtschaft
Architecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer BauwirtschaftArchitecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer Bauwirtschaft
Architecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer Bauwirtschaft
Dietrich Schwarz Architekten AG
 

Ähnlich wie 5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017 (20)

Die Innenstadt der Zukunft
Die Innenstadt der ZukunftDie Innenstadt der Zukunft
Die Innenstadt der Zukunft
 
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
 
«Stets auf Achse» / «Un CEO à suivre»
«Stets auf Achse» / «Un CEO à suivre»«Stets auf Achse» / «Un CEO à suivre»
«Stets auf Achse» / «Un CEO à suivre»
 
2015 02 Newsmail
2015 02 Newsmail2015 02 Newsmail
2015 02 Newsmail
 
Nr. 4/2023 - Energie und ökologische Transformation
Nr. 4/2023 - Energie und ökologische TransformationNr. 4/2023 - Energie und ökologische Transformation
Nr. 4/2023 - Energie und ökologische Transformation
 
mep 01/2017
mep 01/2017mep 01/2017
mep 01/2017
 
Architecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer Bauwirtschaft
Architecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer BauwirtschaftArchitecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer Bauwirtschaft
Architecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer Bauwirtschaft
 
2010 02 Newsmail
2010 02 Newsmail2010 02 Newsmail
2010 02 Newsmail
 
mep 03/2015 - Nachbericht MICE BOAT, MICE by melody, Roomservice
mep 03/2015 - Nachbericht MICE BOAT, MICE by melody, Roomservicemep 03/2015 - Nachbericht MICE BOAT, MICE by melody, Roomservice
mep 03/2015 - Nachbericht MICE BOAT, MICE by melody, Roomservice
 
mep 03/2016
mep 03/2016mep 03/2016
mep 03/2016
 
Clusterentwicklung
ClusterentwicklungClusterentwicklung
Clusterentwicklung
 
2014 05 Newsmail
2014 05 Newsmail2014 05 Newsmail
2014 05 Newsmail
 
Verkehrskonzept UWG
Verkehrskonzept UWGVerkehrskonzept UWG
Verkehrskonzept UWG
 
Nr. 6/2022 - Nachhaltigkeit
Nr. 6/2022 - NachhaltigkeitNr. 6/2022 - Nachhaltigkeit
Nr. 6/2022 - Nachhaltigkeit
 
Leitfaden urbane Seilbahnen in Bayern
Leitfaden urbane Seilbahnen in BayernLeitfaden urbane Seilbahnen in Bayern
Leitfaden urbane Seilbahnen in Bayern
 
Schlussbericht IT-TRANS 2010.pdf
Schlussbericht IT-TRANS 2010.pdfSchlussbericht IT-TRANS 2010.pdf
Schlussbericht IT-TRANS 2010.pdf
 
metrobasel report 2011
metrobasel report 2011metrobasel report 2011
metrobasel report 2011
 
Der öffentliche Verkehr – Katalysator für die Stadtentwicklung,München 16.01....
Der öffentliche Verkehr – Katalysator für die Stadtentwicklung,München 16.01....Der öffentliche Verkehr – Katalysator für die Stadtentwicklung,München 16.01....
Der öffentliche Verkehr – Katalysator für die Stadtentwicklung,München 16.01....
 
VHS: Workshop - Leben in der Stadt
VHS: Workshop - Leben in der StadtVHS: Workshop - Leben in der Stadt
VHS: Workshop - Leben in der Stadt
 
Wolfram Speer "DIE KOMMUNALWIRTSCHAFT IM KONTEXT DER DIGITALISIERUNG"
Wolfram Speer "DIE KOMMUNALWIRTSCHAFT IM KONTEXT DER DIGITALISIERUNG"Wolfram Speer "DIE KOMMUNALWIRTSCHAFT IM KONTEXT DER DIGITALISIERUNG"
Wolfram Speer "DIE KOMMUNALWIRTSCHAFT IM KONTEXT DER DIGITALISIERUNG"
 

Mehr von Roland Schegg

Mehr von Roland Schegg (11)

Bau-Branche: Differenzieren oder verlieren
Bau-Branche: Differenzieren oder verlierenBau-Branche: Differenzieren oder verlieren
Bau-Branche: Differenzieren oder verlieren
 
Familienunternehmen&KMU erfolgreich durch Corona Krise - BWL dazu ist erfunden!
Familienunternehmen&KMU erfolgreich durch Corona Krise - BWL dazu ist erfunden!Familienunternehmen&KMU erfolgreich durch Corona Krise - BWL dazu ist erfunden!
Familienunternehmen&KMU erfolgreich durch Corona Krise - BWL dazu ist erfunden!
 
8. Public-Forum, Fokus öffentliche Finanzen/16. Juni 2020
8. Public-Forum, Fokus öffentliche Finanzen/16. Juni 20208. Public-Forum, Fokus öffentliche Finanzen/16. Juni 2020
8. Public-Forum, Fokus öffentliche Finanzen/16. Juni 2020
 
Smart Government: Digitalisierung darf nicht zu Vertrauensbruch führen!
Smart Government: Digitalisierung darf nicht zu Vertrauensbruch führen!Smart Government: Digitalisierung darf nicht zu Vertrauensbruch führen!
Smart Government: Digitalisierung darf nicht zu Vertrauensbruch führen!
 
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
 
Bergbahnen/Studie: Geschäftsmodelle, Kooperationen, Digitalisierung
Bergbahnen/Studie: Geschäftsmodelle, Kooperationen, DigitalisierungBergbahnen/Studie: Geschäftsmodelle, Kooperationen, Digitalisierung
Bergbahnen/Studie: Geschäftsmodelle, Kooperationen, Digitalisierung
 
Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?
Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?
Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?
 
Frankenstärke: Differenzierung als Erfolgsfaktor - statt stetig verlieren
Frankenstärke: Differenzierung als Erfolgsfaktor - statt stetig verlieren Frankenstärke: Differenzierung als Erfolgsfaktor - statt stetig verlieren
Frankenstärke: Differenzierung als Erfolgsfaktor - statt stetig verlieren
 
Denken in Kooperationen: gemeinsam effizient und doch eigenständig? Welche Gr...
Denken in Kooperationen: gemeinsam effizient und doch eigenständig? Welche Gr...Denken in Kooperationen: gemeinsam effizient und doch eigenständig? Welche Gr...
Denken in Kooperationen: gemeinsam effizient und doch eigenständig? Welche Gr...
 
Gemeinden: Denken in Kooperationen - eigenständig, aber gemeinsam effizient?
Gemeinden: Denken in Kooperationen - eigenständig, aber gemeinsam effizient?Gemeinden: Denken in Kooperationen - eigenständig, aber gemeinsam effizient?
Gemeinden: Denken in Kooperationen - eigenständig, aber gemeinsam effizient?
 
Szenarienplanung Führungsinspirationen
Szenarienplanung FührungsinspirationenSzenarienplanung Führungsinspirationen
Szenarienplanung Führungsinspirationen
 

5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017

  • 1. PricewaterhouseCoopersAG KevinAbgottspon Vadianstrasse25a/Neumarkt5 9001St. Gallen GeschäftsantwortsendungInviocommerciale-risposta Envoicommercial-réponse Nichtfrankieren Nepasaffranchir Nonaffrancare Organisation Datum Dienstag, 2. Mai 2017 Zeit 15.45 bis ca. 18.00 Uhr, anschliessend Apéro Ort Hotel Einstein Congress Berneggstrasse 2 9000 St. Gallen Tel. 071 227 55 55 www.einstein.ch Teilnahmegebühr Die Teilnahme ist kostenlos. Teilnehmerzahl Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eintreffens berücksichtigt. Anmeldung Mit beiliegendem Anmeldetalon bis spätestens 25. April 2017. Sekretariat PricewaterhouseCoopers AG Kevin Abgottspon Vadianstrasse 25a/Neumarkt 5 9001 St. Gallen Tel. +41 58 792 74 36 Fax +41 58 792 74 05 E-Mail kevin.abgottspon@ch.pwc.com www.pwc.ch/public Eine Veranstaltung für Exekutivmitglie- der und Kader aus Verwaltung und öf- fentlichen Betrieben www.pwc.ch/public www.pwc.at 5. Public-Forum Für die Ostschweiz, Liechtenstein und Vorarlberg Mobilität: Mit neuen Konzepten und Digitalisierung vor System-Kollaps retten? Digitalisierung und technische Innovation sind die Treiber der beginnenden Mobilitäts-Revolution. Was heisst das konkret? Wo und wie müssen wir umdenken? Wie kann die Effizienz unserer Mobilitätssysteme verbessert werden? Wie wäre dabei privater und öffentlicher Verkehr zu inte­ grieren? Müssen wir raumplanerisch neu denken und den Umgang mit Mobilität hinterfragen? Ist die Finanzierung aus Treibstoffzöllen und Steuererträgen zeitgemäss? Werden die wachsenden volkswirtschaftlichen Herausforderungen in Bezug auf Mobilität genügend erkannt? Dienstag, 2. Mai 2017 Hotel Einstein Congress, St. Gallen
  • 2. 5.Public-Forum–Mobilität:MitneuenKonzepten undDigitalisierungvorSystem-Kollapsretten? Dienstag,2.Mai2017–HotelEinsteinCongress,St. Gallen Programm Wir laden Sie herzlich zum 5. Public-Forum für die Ostschweiz, Liechtenstein und Vorarlberg am 2. Mai 2017 in St. Gallen ein. Damit möchten wir Ihnen die Gelegenheit bieten, aktuelle Themen zu diskutieren und sich mit Personen anderer Gemeinwesen auszutauschen. Zwischen 2010 und 2015 haben die Personenkilometer in der Schweiz massiv zugenommen: Schiene +60%, öffentlicher Verkehr Strasse +28%, privater Verkehr Strasse +22%. Von rund 130 Mrd. Personenkilometern entfallen rund drei Viertel auf den privaten motorisierten Stras­ senverkehr. Sinngemäss gilt dies für den Wirtschaftsraum Bodensee. Trotz stetem Ausbau der Infrastruktur zeichnen sich teils massive Über­belastungen ab. Staus auf Strassen und überfüllte Züge werden in unserem Lebensraum zunehmend sichtbar. Dabei bringen Infrastruktur-Aus­ bauten meist nur temporär Entlastung. Denn gerade neue Angebote führen teils zu einem über­ proportionalen Mehrkonsum an Mobilität. Volkswirtschaftlich steigen unsere Kosten für Mobilität sehr rasch. Sei dies für Unterhalt und Ausbau der Verkehrssysteme oder für verlorene Zeit unterwegs. Da Mobilität wirtschaftlich einen wichtigen Standortfaktor darstellt, resultiert folglich eine wachsende Bedrohung für unsere Volkswirtschaft und unseren Wohlstand. Wie gehen wir mit dieser Herausforderung um? Was ist zu tun und an welche Aspekte ist dabei zu denken? Das diesjährige Public-Forum will hierzu gezielte Denkanstösse aus unterschiedlichen Perspektiven liefern. Ausgewiesene Experten bieten Einblick in ihre jeweilige Sichtweise: • Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA/UVEK, Bern Bauingenieur ETH und HTL, vormals u.a. Gebietsverantwortlicher Ostschweiz ASTRA • Thomas Küchler, CEO SOB, Schweizerische Südostbahn AG Bauingenieur FH/HTL, vormals u.a. SBB, Leiter Geschäftseinheit Unterhalt Bau/Logistik • Roland Scherer, Direktor IMP-HSG, Universität St. Gallen Forschungsfokus u.a. Regionalökonomie, Standortmanagement, Standortwahlverhalten, Regional Governance, Grenzüberschreitende Kooperation • Mag. Karlheinz Rüdisser, Landesstatthalter Vorarlberg Mitglied Landesregierung, verantwortlich u.a. für Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik, Tourismus, Verkehrspolitik, Verkehrsrecht, Raumplanung, Strassenbau • Hanspeter Trütsch, Bundeshausredaktor SRF Lassen Sie sich von unseren Referenten spannende Denkanstösse mit jeweils unterschiedlichem Blickwinkel geben. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich in der Diskussionsrunde und beim an­­ schliessenden Apéro auszutauschen. Wir freuen uns, Sie am 2. Mai 2017 in St. Gallen am 5. Public-Forum begrüssen zu dürfen. Freundliche Grüsse Wirtschaftsfaktor Mobilität: Mit neuen Konzepten und Digitalisierung vor System-Kollaps retten? 15.45 Uhr Registrierung, Begrüssungskaffee 16.15 Uhr Begrüssung Roland Schegg, Leiter PwC Consulting Ostschweiz und Liechtenstein 16.20 Uhr Carte blanche: kritische Denkanstösse zum Aufwärmen Hanspeter Trütsch, Bundeshausredaktor SRF 16.40 Uhr Jenseits von Liebe und Hass: Die Strasse ist und bleibt der bedeutendste Verkehrsträger – oder? Gesellschaft und Wirtschaft werden immer mobiler. Unsere Mobilität wird sich dabei stark verändern. Wohin geht der Ausbau der Infra- struktur? Neue Technologie wird Effizienz bringen, aber auch steigen- den Unterhalt. Strom-Fahrzeuge verdrängen absehbar Verbrennungs- motoren. Was bedeutet das für die Finanzierung über Treibstoffzölle? Wie könnten Strassenflächen und der motorisierte Individualverkehr in Zukunft entwickelt werden? Was macht volkswirtschaftlich Sinn? Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA/UVEK, Bern 17.00 Uhr Digitalisierung zwingt, verkehrspolitische Schützengräben zu verlassen! Nicht ein bestimmter Verkehrsträger, sondern die Reise von Tür zu Tür rückt in den Vordergrund – ganz im Sinne von «Mobility as a Service». Mobilität muss gesamtheitlich erfasst, verstanden und finanziert werden. Die Infrastrukturentwicklung darf sich dabei nicht nur auf Beton beschränken, sondern muss zwingend auch digitale Mobilitätskonzepte berücksichtigen. Thomas Küchler, CEO SOB, Schweizerische Südostbahn AG 17.20 Uhr Mobilität bis zu welchem Preis? Erreichbar und mobil auf regionalwirtschaftlich wettbewerbsfähigem Niveau – aber wie? Unsere offene Wirtschaft fordert ein hohes Erreichbarkeitsniveau von Güter- und Personenströmen, um kompetitiv zu bleiben. Sind wir im Bodenseeraum mobil genug oder liegt Potential brach? Belastet der rasch steigende Mobilitätskonsum zunehmend unsere Regionalwirt- schaft? Sind unsere heutigen Raumstrukturen und Nutzungsmuster noch angemessen und vertretbar? Müssen wir räumlich umdenken? Roland Scherer, Direktor IMP-HSG, Universität St. Gallen 17.40 Uhr Podiumsdiskussion Mag. Karlheinz Rüdisser, Landesstatthalter Vorarlberg Hanspeter Trütsch, Bundeshausredaktor SRF (Moderation) und Referenten danach Apéro und informeller Meinungsaustausch Sehr geehrte Damen und Herren Roland Schegg Leiter Consulting Ostschweiz und Liechtenstein Beat Inauen Leiter Geschäftsstelle St. Gallen Hans Martin Meuli Leiter Geschäftsstelle Chur ††Ja,ichnehmegerneanderVeranstaltung inSt. Gallenteil. Name/Vorname: ÖffentlicheVerwaltung/Firma: Funktion: Adresse: E-Mail: ††Ichkannleidernichtteilnehmen. Bitteeinsendenbisspätestens25.April2017. Miklós Revay Leiter Public Consulting Österreich