SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
www.pwc.ch/public
www.pwc.at
Eine Veranstaltung
für Exekutivmit-
glieder und Kader
aus Verwaltung
und öffentlichen
Betrieben
4. Public-Forum
Denken in Kooperationen:
gemeinsam effizient und
doch eigenständig?
Welche Grösse ist richtig?
Sind Fusionen ein Schlüssel für mehr staatliche Effizienz?
Welche Grösse und Struktur bringt tatsächlich tiefste Kosten,
Effizienz und besten Nutzen? Steigende Grösse führt häufig
zu überproportional wachsender Komplexität. Wie kann dem
auf den einzelnen Staatsebenen begegnet werden? Wie soll
negativen Skaleneffekten und der Anonymität grosser Gebilde
begegnet werden? Wo liegt die ideale Balance zwischen Grösse
und trotzdem angemessen dezentraler Führung?
Donnerstag, 26. Mai 2016
Hotel Einstein Congress, St. Gallen
Sehr geehrte Damen und Herren
Wir laden Sie herzlich zum 4. Public-Forum für die Ostschweiz, Liechtenstein und
Vorarlberg am 26. Mai 2016 in St. Gallen ein. Damit möchten wir Ihnen die Gelegen-
heit bieten, aktuelle Themen zu diskutieren und sich mit Personen anderer Gemein­
wesen auszutauschen.
Kooperation leitet sich von «zweckgerichtetem Zusammenwirken» mehrerer Subjekte
ab, welche gemeinsam Ziele besser erreichen als alleine. Die Natur macht es vor: neben
Mutation und Selektion ist das Kooperieren beim Entstehen höherer Lebens­formen ein
Erfolgsfaktor. Gerade auch zwischen Rivalen sind Kooperationen zu be­obachten. Im
Sport z.B. organisieren sich gegnerische Vereine in Ligen, um gemeinsame Regeln und
attraktive Wettbewerbe zu ermöglichen. In der Wirtschaft gründen Wettbewerber
Branchenverbände, um die Fachausbildung, klare Standards oder die Interessens­
wahrung generell zu gewährleisten.
Im öffentlichen Bereich haben sich verschiedenste Kooperationen in unterschiedlichen
Formen entwickelt. Doch sind die gewachsenen Strukturen heute genug effizient und
volksnah? Können die Herausforderungen von Morgen damit bewältigt werden? Das
diesjährige Public-Forum will hierzu gezielte Denkanstösse aus unterschiedlichen
Perspektiven geben.
Ausgewiesene Experten bieten Einblick in ihre jeweilige Sichtweise:
•	Markus Ritter, Präsident Schweizer Bauernverband und Nationalrat
u.a. Kommissionen für Wirtschaft und Abgaben WAK, Landwirt, Wirtschafts­
ingenieur FH, vormals Stadtrat in Altstätten
•	Dr. Kurt Weigelt, Direktor IHK St.Gallen-Appenzell
u.a. Einzelhandels-Unternehmer, engagiert auch in Politikwissenschaften
•	Eugen Arpagaus, Leiter Amt für Wirtschaft und Tourismus Kanton Graubünden
u.a. überzeugt vom Mehrwert aus echten Kooperationen
•	Hanspeter Trütsch, Bundeshausredaktor SRF
Lassen Sie sich von unseren Referenten spannende Denkanstösse mit jeweils unter-
schiedlichem Fokus geben. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich in der Diskussionsrunde
und beim anschliessenden Apéro auszutauschen.
Wir freuen uns, Sie am 26. Mai 2016 in St. Gallen am 4. Public-Forum begrüssen
zu dürfen.
Freundliche Grüsse
Denken in Kooperationen: gemeinsam effizient und doch
eigenständig? Welche Grösse ist richtig?
Roland Schegg
Leiter Consulting Ostschweiz und Liechtenstein
Karin Gastinger
Public Consulting Österreich, Bundesministerin
für Justiz a.D., Republik Österreich
Beat Inauen
Leiter Geschäftsstelle St. Gallen
Hans Martin Meuli
Leiter Geschäftsstelle Chur
Programm
16.00 Uhr	 Registrierung, Begrüssungskaffee
16.30 Uhr 	 Begrüssung
Roland Schegg, Leiter PwC Consulting Ostschweiz und Liechtenstein
16.35 Uhr 	 Carte blanche: knackige Denkanstösse zum Aufwärmen
Hanspeter Trütsch, Bundeshausredaktor SRF
16.45 Uhr 	 Vom Versuch, den Pudding an die Wand zu nageln ...
Ein Unternehmen befindet sich dann in ernsthaften Schwierigkeiten,
wenn die Veränderungsgeschwindigkeit innerhalb der Unternehmung
niedriger ist als ausserhalb. Gilt dies auch für die Politik? Können wir
mit den Strukturen des 19. Jahrhunderts und dem Werkzeugkasten des
20. Jahrhunderts die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts
bewältigen?
Dr. Kurt Weigelt, Direktor IHK St.Gallen-Appenzell
17.05 Uhr 	 Ostschweiz in Bern: gemeinsam vertreten statt die Faust im Sack?
Viele Aufgaben lassen sich längst nicht mehr selbstständig in den
einzelnen Kantonen oder in der der Ostschweiz lösen. Dies gilt in
der Landwirtschaft, aber auch für Infrastrukturen sowie wirtschaft­
liche und andere interstaatliche Herausforderungen. Vertrauen, ein
Interessenausgleich und offene Kommunikation sind dafür nötige
Voraussetzungen. Sind wir dazu genug offen, vernetzt und ziel­
orientiert? Nutzen wir das Ostschweizer Potential wirklich?
Markus Ritter, Präsident Schweizer Bauernverband und Nationalrat
17.25 Uhr 	 Kooperation heisst, Herausforderungen gemeinsam meistern!
Das Kooperationsprogramm Graubünden soll Perspektiven öffnen,
um in den verschiedenen Talschaften nachhaltig Lebensqualität und
wirtschaftliche Grundlagen zu schaffen. Innovation und Erneuerung
sind dafür auch zentral. Aber wie geht das konkret und welche
Stolpersteine könnten bestehen?
Eugen Arpagaus, Leiter Amt für Wirtschaft und Tourismus
Kanton Graubünden
17.45 Uhr 	 Podiumsdiskussion
Hanspeter Trütsch, Bundeshausredaktor SRF (Moderation)
danach 	 Apéro und informeller Meinungsaustausch
Organisation
Datum
Donnerstag, 26. Mai 2016
Zeit
16.30 bis ca. 18.00 Uhr, anschliessend Apéro
Ort
Hotel Einstein Congress
Berneggstrasse 2
9000 St. Gallen
Tel. 071 227 55 55
www.einstein.ch
Teilnahmegebühr
Die Teilnahme ist kostenlos.
Teilnehmerzahl
Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des
Eintreffens berücksichtigt.
Anmeldung
Mit beiliegendem Anmeldetalon bis spätestens 18. Mai 2016.
Kontakt
PricewaterhouseCoopers AG
Kevin Abgottspon
Vadianstrasse 25a/Neumarkt 5
9001 St. Gallen
Tel.	+41 58 792 74 36
Fax	+41 58 792 74 05
E-Mail kevin.abgottspon@ch.pwc.com
www.pwc.ch/public

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Mc+card+application+form+(blank+copy)
Mc+card+application+form+(blank+copy)Mc+card+application+form+(blank+copy)
Mc+card+application+form+(blank+copy)
thegreenlife company
 
Charity_STANDARD_PRESENTATION
Charity_STANDARD_PRESENTATIONCharity_STANDARD_PRESENTATION
Charity_STANDARD_PRESENTATION
Cindy O'neil
 
Paul Nietzer - recomend letter Robert Elder
Paul Nietzer - recomend letter Robert ElderPaul Nietzer - recomend letter Robert Elder
Paul Nietzer - recomend letter Robert Elder
Robert Elder
 
Media rn b magazine cover page, content, double page spread transformation
Media rn b magazine cover page, content, double page spread transformationMedia rn b magazine cover page, content, double page spread transformation
Media rn b magazine cover page, content, double page spread transformation
asmediae15
 
The Purge film poster analysed
The Purge film poster analysedThe Purge film poster analysed
The Purge film poster analysed
ferng027313
 
Payoneer y paypal
Payoneer y paypalPayoneer y paypal
Payoneer y paypal
MildredCastill0
 
Nike TaiWan MenShi 4307
Nike TaiWan MenShi 4307Nike TaiWan MenShi 4307
Nike TaiWan MenShi 4307
learneddent4790
 
PACOTES PERU
PACOTES PERUPACOTES PERU
PACOTES PERU
adriiana2015
 
Roundabout
RoundaboutRoundabout
Roundabout
Zaki Mustafa
 
Propiedades 5to-1224167118417871-8
Propiedades 5to-1224167118417871-8Propiedades 5to-1224167118417871-8
Propiedades 5to-1224167118417871-8
paolalolavelarde
 

Andere mochten auch (10)

Mc+card+application+form+(blank+copy)
Mc+card+application+form+(blank+copy)Mc+card+application+form+(blank+copy)
Mc+card+application+form+(blank+copy)
 
Charity_STANDARD_PRESENTATION
Charity_STANDARD_PRESENTATIONCharity_STANDARD_PRESENTATION
Charity_STANDARD_PRESENTATION
 
Paul Nietzer - recomend letter Robert Elder
Paul Nietzer - recomend letter Robert ElderPaul Nietzer - recomend letter Robert Elder
Paul Nietzer - recomend letter Robert Elder
 
Media rn b magazine cover page, content, double page spread transformation
Media rn b magazine cover page, content, double page spread transformationMedia rn b magazine cover page, content, double page spread transformation
Media rn b magazine cover page, content, double page spread transformation
 
The Purge film poster analysed
The Purge film poster analysedThe Purge film poster analysed
The Purge film poster analysed
 
Payoneer y paypal
Payoneer y paypalPayoneer y paypal
Payoneer y paypal
 
Nike TaiWan MenShi 4307
Nike TaiWan MenShi 4307Nike TaiWan MenShi 4307
Nike TaiWan MenShi 4307
 
PACOTES PERU
PACOTES PERUPACOTES PERU
PACOTES PERU
 
Roundabout
RoundaboutRoundabout
Roundabout
 
Propiedades 5to-1224167118417871-8
Propiedades 5to-1224167118417871-8Propiedades 5to-1224167118417871-8
Propiedades 5to-1224167118417871-8
 

Ähnlich wie Denken in Kooperationen: gemeinsam effizient und doch eigenständig? Welche Grösse ist richtig?

Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Roland Schegg
 
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 20175. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
Roland Schegg
 
metrobasel report 2014
metrobasel report 2014metrobasel report 2014
metrobasel report 2014
metrobasel
 
metrobasel report 2016
metrobasel report 2016metrobasel report 2016
metrobasel report 2016
metrobasel
 
B2B diversity day booklet
B2B diversity day bookletB2B diversity day booklet
B2B diversity day booklet
brainiacs
 
Wertvoll 2 19
Wertvoll 2 19Wertvoll 2 19
Wertvoll 2 19
RonaldGoigitzer
 
2014 05 Newsmail
2014 05 Newsmail2014 05 Newsmail
2014 05 Newsmail
metrobasel
 
metrobasel report 2015
metrobasel report 2015metrobasel report 2015
metrobasel report 2015
metrobasel
 
2016 01 Newsmail
2016 01 Newsmail2016 01 Newsmail
2016 01 Newsmail
metrobasel
 
metrobasel report 2006
metrobasel report 2006metrobasel report 2006
metrobasel report 2006
metrobasel
 
Spendenguide für Unternehmen 2017/18
Spendenguide für Unternehmen 2017/18Spendenguide für Unternehmen 2017/18
Spendenguide für Unternehmen 2017/18
Fundraising Verband Austria
 
Clusterentwicklung
ClusterentwicklungClusterentwicklung
Clusterentwicklung
metrobasel
 
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
Roland Schegg
 
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 20175. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
Roland Schegg
 
2016 02 Newsmail
2016 02 Newsmail2016 02 Newsmail
2016 02 Newsmail
metrobasel
 
regioS 9 − Innovation – Kernelement der Neuen Regionalpolitik
regioS 9 − Innovation – Kernelement der Neuen RegionalpolitikregioS 9 − Innovation – Kernelement der Neuen Regionalpolitik
regioS 9 − Innovation – Kernelement der Neuen Regionalpolitikregiosuisse
 
2016 03 Newsmail
2016 03 Newsmail2016 03 Newsmail
2016 03 Newsmail
metrobasel
 
Technologien, Talente, Toleranz - die Perspektiven Stuttgarts
Technologien, Talente, Toleranz - die Perspektiven StuttgartsTechnologien, Talente, Toleranz - die Perspektiven Stuttgarts
Technologien, Talente, Toleranz - die Perspektiven Stuttgarts
Landeshauptstadt Stuttgart
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
Salzburger Bildungswerk
 
Zwischen Realität & Visionen... Quo vadis, Großregion?
Zwischen Realität & Visionen... Quo vadis, Großregion?Zwischen Realität & Visionen... Quo vadis, Großregion?
Zwischen Realität & Visionen... Quo vadis, Großregion?
Benoît GEORGES
 

Ähnlich wie Denken in Kooperationen: gemeinsam effizient und doch eigenständig? Welche Grösse ist richtig? (20)

Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
 
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 20175. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
 
metrobasel report 2014
metrobasel report 2014metrobasel report 2014
metrobasel report 2014
 
metrobasel report 2016
metrobasel report 2016metrobasel report 2016
metrobasel report 2016
 
B2B diversity day booklet
B2B diversity day bookletB2B diversity day booklet
B2B diversity day booklet
 
Wertvoll 2 19
Wertvoll 2 19Wertvoll 2 19
Wertvoll 2 19
 
2014 05 Newsmail
2014 05 Newsmail2014 05 Newsmail
2014 05 Newsmail
 
metrobasel report 2015
metrobasel report 2015metrobasel report 2015
metrobasel report 2015
 
2016 01 Newsmail
2016 01 Newsmail2016 01 Newsmail
2016 01 Newsmail
 
metrobasel report 2006
metrobasel report 2006metrobasel report 2006
metrobasel report 2006
 
Spendenguide für Unternehmen 2017/18
Spendenguide für Unternehmen 2017/18Spendenguide für Unternehmen 2017/18
Spendenguide für Unternehmen 2017/18
 
Clusterentwicklung
ClusterentwicklungClusterentwicklung
Clusterentwicklung
 
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
 
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 20175. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
 
2016 02 Newsmail
2016 02 Newsmail2016 02 Newsmail
2016 02 Newsmail
 
regioS 9 − Innovation – Kernelement der Neuen Regionalpolitik
regioS 9 − Innovation – Kernelement der Neuen RegionalpolitikregioS 9 − Innovation – Kernelement der Neuen Regionalpolitik
regioS 9 − Innovation – Kernelement der Neuen Regionalpolitik
 
2016 03 Newsmail
2016 03 Newsmail2016 03 Newsmail
2016 03 Newsmail
 
Technologien, Talente, Toleranz - die Perspektiven Stuttgarts
Technologien, Talente, Toleranz - die Perspektiven StuttgartsTechnologien, Talente, Toleranz - die Perspektiven Stuttgarts
Technologien, Talente, Toleranz - die Perspektiven Stuttgarts
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
 
Zwischen Realität & Visionen... Quo vadis, Großregion?
Zwischen Realität & Visionen... Quo vadis, Großregion?Zwischen Realität & Visionen... Quo vadis, Großregion?
Zwischen Realität & Visionen... Quo vadis, Großregion?
 

Mehr von Roland Schegg

Bau-Branche: Differenzieren oder verlieren
Bau-Branche: Differenzieren oder verlierenBau-Branche: Differenzieren oder verlieren
Bau-Branche: Differenzieren oder verlieren
Roland Schegg
 
Familienunternehmen&KMU erfolgreich durch Corona Krise - BWL dazu ist erfunden!
Familienunternehmen&KMU erfolgreich durch Corona Krise - BWL dazu ist erfunden!Familienunternehmen&KMU erfolgreich durch Corona Krise - BWL dazu ist erfunden!
Familienunternehmen&KMU erfolgreich durch Corona Krise - BWL dazu ist erfunden!
Roland Schegg
 
8. Public-Forum, Fokus öffentliche Finanzen/16. Juni 2020
8. Public-Forum, Fokus öffentliche Finanzen/16. Juni 20208. Public-Forum, Fokus öffentliche Finanzen/16. Juni 2020
8. Public-Forum, Fokus öffentliche Finanzen/16. Juni 2020
Roland Schegg
 
Smart Government: Digitalisierung darf nicht zu Vertrauensbruch führen!
Smart Government: Digitalisierung darf nicht zu Vertrauensbruch führen!Smart Government: Digitalisierung darf nicht zu Vertrauensbruch führen!
Smart Government: Digitalisierung darf nicht zu Vertrauensbruch führen!
Roland Schegg
 
Bergbahnen/Studie: Geschäftsmodelle, Kooperationen, Digitalisierung
Bergbahnen/Studie: Geschäftsmodelle, Kooperationen, DigitalisierungBergbahnen/Studie: Geschäftsmodelle, Kooperationen, Digitalisierung
Bergbahnen/Studie: Geschäftsmodelle, Kooperationen, Digitalisierung
Roland Schegg
 
Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?
Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?
Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?
Roland Schegg
 
Frankenstärke: Differenzierung als Erfolgsfaktor - statt stetig verlieren
Frankenstärke: Differenzierung als Erfolgsfaktor - statt stetig verlieren Frankenstärke: Differenzierung als Erfolgsfaktor - statt stetig verlieren
Frankenstärke: Differenzierung als Erfolgsfaktor - statt stetig verlieren
Roland Schegg
 
Gemeinden: Denken in Kooperationen - eigenständig, aber gemeinsam effizient?
Gemeinden: Denken in Kooperationen - eigenständig, aber gemeinsam effizient?Gemeinden: Denken in Kooperationen - eigenständig, aber gemeinsam effizient?
Gemeinden: Denken in Kooperationen - eigenständig, aber gemeinsam effizient?
Roland Schegg
 
Szenarienplanung Führungsinspirationen
Szenarienplanung FührungsinspirationenSzenarienplanung Führungsinspirationen
Szenarienplanung Führungsinspirationen
Roland Schegg
 

Mehr von Roland Schegg (9)

Bau-Branche: Differenzieren oder verlieren
Bau-Branche: Differenzieren oder verlierenBau-Branche: Differenzieren oder verlieren
Bau-Branche: Differenzieren oder verlieren
 
Familienunternehmen&KMU erfolgreich durch Corona Krise - BWL dazu ist erfunden!
Familienunternehmen&KMU erfolgreich durch Corona Krise - BWL dazu ist erfunden!Familienunternehmen&KMU erfolgreich durch Corona Krise - BWL dazu ist erfunden!
Familienunternehmen&KMU erfolgreich durch Corona Krise - BWL dazu ist erfunden!
 
8. Public-Forum, Fokus öffentliche Finanzen/16. Juni 2020
8. Public-Forum, Fokus öffentliche Finanzen/16. Juni 20208. Public-Forum, Fokus öffentliche Finanzen/16. Juni 2020
8. Public-Forum, Fokus öffentliche Finanzen/16. Juni 2020
 
Smart Government: Digitalisierung darf nicht zu Vertrauensbruch führen!
Smart Government: Digitalisierung darf nicht zu Vertrauensbruch führen!Smart Government: Digitalisierung darf nicht zu Vertrauensbruch führen!
Smart Government: Digitalisierung darf nicht zu Vertrauensbruch führen!
 
Bergbahnen/Studie: Geschäftsmodelle, Kooperationen, Digitalisierung
Bergbahnen/Studie: Geschäftsmodelle, Kooperationen, DigitalisierungBergbahnen/Studie: Geschäftsmodelle, Kooperationen, Digitalisierung
Bergbahnen/Studie: Geschäftsmodelle, Kooperationen, Digitalisierung
 
Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?
Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?
Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?
 
Frankenstärke: Differenzierung als Erfolgsfaktor - statt stetig verlieren
Frankenstärke: Differenzierung als Erfolgsfaktor - statt stetig verlieren Frankenstärke: Differenzierung als Erfolgsfaktor - statt stetig verlieren
Frankenstärke: Differenzierung als Erfolgsfaktor - statt stetig verlieren
 
Gemeinden: Denken in Kooperationen - eigenständig, aber gemeinsam effizient?
Gemeinden: Denken in Kooperationen - eigenständig, aber gemeinsam effizient?Gemeinden: Denken in Kooperationen - eigenständig, aber gemeinsam effizient?
Gemeinden: Denken in Kooperationen - eigenständig, aber gemeinsam effizient?
 
Szenarienplanung Führungsinspirationen
Szenarienplanung FührungsinspirationenSzenarienplanung Führungsinspirationen
Szenarienplanung Führungsinspirationen
 

Denken in Kooperationen: gemeinsam effizient und doch eigenständig? Welche Grösse ist richtig?

  • 1. www.pwc.ch/public www.pwc.at Eine Veranstaltung für Exekutivmit- glieder und Kader aus Verwaltung und öffentlichen Betrieben 4. Public-Forum Denken in Kooperationen: gemeinsam effizient und doch eigenständig? Welche Grösse ist richtig? Sind Fusionen ein Schlüssel für mehr staatliche Effizienz? Welche Grösse und Struktur bringt tatsächlich tiefste Kosten, Effizienz und besten Nutzen? Steigende Grösse führt häufig zu überproportional wachsender Komplexität. Wie kann dem auf den einzelnen Staatsebenen begegnet werden? Wie soll negativen Skaleneffekten und der Anonymität grosser Gebilde begegnet werden? Wo liegt die ideale Balance zwischen Grösse und trotzdem angemessen dezentraler Führung? Donnerstag, 26. Mai 2016 Hotel Einstein Congress, St. Gallen
  • 2. Sehr geehrte Damen und Herren Wir laden Sie herzlich zum 4. Public-Forum für die Ostschweiz, Liechtenstein und Vorarlberg am 26. Mai 2016 in St. Gallen ein. Damit möchten wir Ihnen die Gelegen- heit bieten, aktuelle Themen zu diskutieren und sich mit Personen anderer Gemein­ wesen auszutauschen. Kooperation leitet sich von «zweckgerichtetem Zusammenwirken» mehrerer Subjekte ab, welche gemeinsam Ziele besser erreichen als alleine. Die Natur macht es vor: neben Mutation und Selektion ist das Kooperieren beim Entstehen höherer Lebens­formen ein Erfolgsfaktor. Gerade auch zwischen Rivalen sind Kooperationen zu be­obachten. Im Sport z.B. organisieren sich gegnerische Vereine in Ligen, um gemeinsame Regeln und attraktive Wettbewerbe zu ermöglichen. In der Wirtschaft gründen Wettbewerber Branchenverbände, um die Fachausbildung, klare Standards oder die Interessens­ wahrung generell zu gewährleisten. Im öffentlichen Bereich haben sich verschiedenste Kooperationen in unterschiedlichen Formen entwickelt. Doch sind die gewachsenen Strukturen heute genug effizient und volksnah? Können die Herausforderungen von Morgen damit bewältigt werden? Das diesjährige Public-Forum will hierzu gezielte Denkanstösse aus unterschiedlichen Perspektiven geben. Ausgewiesene Experten bieten Einblick in ihre jeweilige Sichtweise: • Markus Ritter, Präsident Schweizer Bauernverband und Nationalrat u.a. Kommissionen für Wirtschaft und Abgaben WAK, Landwirt, Wirtschafts­ ingenieur FH, vormals Stadtrat in Altstätten • Dr. Kurt Weigelt, Direktor IHK St.Gallen-Appenzell u.a. Einzelhandels-Unternehmer, engagiert auch in Politikwissenschaften • Eugen Arpagaus, Leiter Amt für Wirtschaft und Tourismus Kanton Graubünden u.a. überzeugt vom Mehrwert aus echten Kooperationen • Hanspeter Trütsch, Bundeshausredaktor SRF Lassen Sie sich von unseren Referenten spannende Denkanstösse mit jeweils unter- schiedlichem Fokus geben. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich in der Diskussionsrunde und beim anschliessenden Apéro auszutauschen. Wir freuen uns, Sie am 26. Mai 2016 in St. Gallen am 4. Public-Forum begrüssen zu dürfen. Freundliche Grüsse Denken in Kooperationen: gemeinsam effizient und doch eigenständig? Welche Grösse ist richtig? Roland Schegg Leiter Consulting Ostschweiz und Liechtenstein Karin Gastinger Public Consulting Österreich, Bundesministerin für Justiz a.D., Republik Österreich Beat Inauen Leiter Geschäftsstelle St. Gallen Hans Martin Meuli Leiter Geschäftsstelle Chur
  • 3. Programm 16.00 Uhr Registrierung, Begrüssungskaffee 16.30 Uhr Begrüssung Roland Schegg, Leiter PwC Consulting Ostschweiz und Liechtenstein 16.35 Uhr Carte blanche: knackige Denkanstösse zum Aufwärmen Hanspeter Trütsch, Bundeshausredaktor SRF 16.45 Uhr Vom Versuch, den Pudding an die Wand zu nageln ... Ein Unternehmen befindet sich dann in ernsthaften Schwierigkeiten, wenn die Veränderungsgeschwindigkeit innerhalb der Unternehmung niedriger ist als ausserhalb. Gilt dies auch für die Politik? Können wir mit den Strukturen des 19. Jahrhunderts und dem Werkzeugkasten des 20. Jahrhunderts die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts bewältigen? Dr. Kurt Weigelt, Direktor IHK St.Gallen-Appenzell 17.05 Uhr Ostschweiz in Bern: gemeinsam vertreten statt die Faust im Sack? Viele Aufgaben lassen sich längst nicht mehr selbstständig in den einzelnen Kantonen oder in der der Ostschweiz lösen. Dies gilt in der Landwirtschaft, aber auch für Infrastrukturen sowie wirtschaft­ liche und andere interstaatliche Herausforderungen. Vertrauen, ein Interessenausgleich und offene Kommunikation sind dafür nötige Voraussetzungen. Sind wir dazu genug offen, vernetzt und ziel­ orientiert? Nutzen wir das Ostschweizer Potential wirklich? Markus Ritter, Präsident Schweizer Bauernverband und Nationalrat 17.25 Uhr Kooperation heisst, Herausforderungen gemeinsam meistern! Das Kooperationsprogramm Graubünden soll Perspektiven öffnen, um in den verschiedenen Talschaften nachhaltig Lebensqualität und wirtschaftliche Grundlagen zu schaffen. Innovation und Erneuerung sind dafür auch zentral. Aber wie geht das konkret und welche Stolpersteine könnten bestehen? Eugen Arpagaus, Leiter Amt für Wirtschaft und Tourismus Kanton Graubünden 17.45 Uhr Podiumsdiskussion Hanspeter Trütsch, Bundeshausredaktor SRF (Moderation) danach Apéro und informeller Meinungsaustausch
  • 4. Organisation Datum Donnerstag, 26. Mai 2016 Zeit 16.30 bis ca. 18.00 Uhr, anschliessend Apéro Ort Hotel Einstein Congress Berneggstrasse 2 9000 St. Gallen Tel. 071 227 55 55 www.einstein.ch Teilnahmegebühr Die Teilnahme ist kostenlos. Teilnehmerzahl Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eintreffens berücksichtigt. Anmeldung Mit beiliegendem Anmeldetalon bis spätestens 18. Mai 2016. Kontakt PricewaterhouseCoopers AG Kevin Abgottspon Vadianstrasse 25a/Neumarkt 5 9001 St. Gallen Tel. +41 58 792 74 36 Fax +41 58 792 74 05 E-Mail kevin.abgottspon@ch.pwc.com www.pwc.ch/public