SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 18
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Mobilität der Zukunft
Hans-Peter Storz
verkehrspolitischer Sprecher
 Baden-Württemberg ist ein Pendler-Land und es
wird ganz überwiegend mit dem PKW gependelt
 Auch der Güterverkehr läuft hauptsächlich über
die Straße
 Verkehr nimmt immer weiter zu, trotz Einbruch
durch die Pandemie
 Verkehr ist drittgrößter Verursacher von
CO2-Emissionen
 Stau und schlechte Luft in den Städten
 Klimaziele werden nicht erreicht
Wir müssen etwas ändern!
Mobilität
 ist Ausdruck von Freiheit
 sichert soziale, kulturelle und
wirtschaftliche Teilhabe
 ist menschliches
Grundbedürfnis
Unsere Grundüberzeugung
Mobilität
muss für alle möglich sein:
 unabhängig vom Wohnort
 unabhängig von Stadt und Land
 unabhängig vom Geldbeutel
Mobilität darf nicht zur
sozialen Frage werden.
So soll es werden
In der Stadt
 gut ausgebautes, sicheres Rad- und
Fußwegenetz
 5-Minuten-Takt im ÖPNV
 in maximal 30 min mit maximal einem Umstieg
von jedem Punkt der Stadt an jeden beliebigen
anderen Punkt der Stadt
 entlang der Haupt-Pendlerstrecken 10-
Minuten-Takt
 365 EUR-Tickets in den Verkehrsverbünden
So soll es werden
Auf dem Land
 Mobilitätsgarantie: von jedem Ort in maximal
30 Minuten im nächsten Mittel- oder
Oberzentrum
 mindestens stündliche Anbindung an Bus
oder Bahn
 erleichterte Fahrradmitnahme
 Förderung emissionsarmer Antriebsformen,
nicht nur Elektro-Antrieb
 Carsharing-Angebote und
Fahrgemeinschaften-App, viele Park-and-Ride
Parkplätze
So soll es werden
Güterverkehr
 in der Hauptsache auf der Schiene
 Lieferverkehr in den Städten durch
emissionsarme LKW und Lieferwägen
 City-Logistik-Systeme
 Transport über weite Strecken und mit
emissionsstarken Verkehrsmitteln schlägt
sich stärker auf den Preis nieder als kurze
Strecken mit emissionsfreundlichen
Verkehrsmitteln
Verkehr verlagern?
Besonderheit Verlagerungspotential
Berufs- und
Ausbildungsverkehr
Viele Menschen wollen
zur gleichen Zeit an den
gleichen Ort
hoch
Freizeitverkehr
Großveranstaltungen,
individuelle Ziele
mittel
Einkaufsverkehr
Unterschiedliche Orte,
Transportbedarf
gering
Das tun wir dafür
Verbesserung der Bedingungen für
Fußgänger und Radfahrer
 Umkehrung der Vorrangstellung des
Fahrzeugverkehrs in der StVO innerorts
 konsequente Umsetzung der Radstrategie
Baden-Württemberg
 Lockerung der Qualitätsstandards für
Radschnellwege
Das tun wir dafür
Verdoppelung der Fahrgastzahlen im ÖPNV bis 2030
 massiver Ausbau der Infrastruktur und Leistungen im
ÖPNV mit Schwerpunkt auf der Schiene
 Optimierung der Fahrpläne, Tarifgefüge einfacher
machen, Preise senken (365 Euro-Ticket), Zahl der
Verkehrsverbünde in Baden-Württemberg reduzieren
 landesweites bzw. besser bundesweit einheitliche E-
Tickets für den ÖPNV
Das tun wir dafür
Ausbau des Angebots auch im ländlichen Raum
 in 30 Minuten im nächsten Mittel- oder
Oberzentrum
 mindestens stündliche Anbindung an Bus oder
Bahn
 Förderung der Bildung von Fahrgemeinschaften,
z.B. über App
 Fahrradmitnahme erleichtern
 Park and Ride-Parkplätze ausbauen und an ÖPNV
anbinden
Das tun wir dafür
Entlastung der Innenstädte vom KfZ-Verkehr
 bis 2030 Reduzierung des PKW-Verkehrs um 50
% in der Stadt
 Verbesserung des Angebots des ÖPNV ,
gleiches Recht für alle Verkehrsmittel in den
Städten (verringert Platz für PKW)
 Technologieoffenheit bei neuen PKW-
Antriebsarten und bei Förderprogrammen
Das tun wir dafür
Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene
 massiver Ausbau der Schienen-
Infrastruktur
 über Transport-Steuer nach ökologischen
Kriterien Anreize schaffen, auf die Schiene
zu wechseln
 auf Landesebene Förderung von
unabhängigen Logistik-Hubs
zu überwindende Schwierigkeiten I
Rechtliche und politische:
 Unklare und verflochtene
Zuständigkeiten (Bund, Länder,
Kommunen)
 Vermischte Finanzierungssysteme
(Regionalisierungsmittel, GVFG)
 Schienennetz: unterschiedliche
Akteure planen und finanzieren
Zu überwindende Schwierigkeiten II
Psychologische:
Das Auto ist für viele Nutzer nicht nur ein Verkehrsmittel, sondern ein
mobiler privater Wohnraum.
Schlussfolgerung:
 Verkehrsteilnehmer nicht gängeln und bevormunden
 Keine Verteuerung bestimmter Verkehrsmittel ohne leistungsfähige Alternativen
Auszug aus dem SPD-Wahlprogramm
„Um die Finanzierung des ÖPNV zu
sichern, wollen wir unseren Kommunen
eine weitere Einnahmequelle
ermöglichen: eine einkommensabhängige
Nahverkehrs-Abgabe. Über Einführung
und Höhe der Abgabe können die Städte
und Gemeinden selbst entscheiden.“
Das bedeutet:
 zusätzliche Abgabe für nur für
zusätzliche und freiwillige Angebote
 durch attraktivere Tarife
 oder bessere Fahrzeuge
 oder dichterer Takt
 am örtlichen Bedarf orientiert
Kritik an der Landesregierung
Mobilitätsgarantie
 15 Minuten Takt im Ballungsraum / 30
min-Takt im Verdichtungsraum
 von 5 bis 24 Uhr / bis 2026 in
Hauptverkehrszeiten
 Künftig: Pflichtaufgabe der Städte und
Gemeinden
 Aber: Finanzieller Beitrag des Landes offen
 Kommunen zahlen also für die
Versprechen des Landes
 Verstoß gegen Verfassungsgrundsatz der
Konnexität möglich
Mobilitätspass
Grundidee:
 Nahverkehrsabgabe
 ÖPNV-Guthaben in Höhe der Abgabe
Probleme:
• Einnahmen werden dadurch aufgezehrt
• Wer zahlt Kosten des höheren Angebots?
• Verteilungswirkung der Abgabe?
• Flickenteppich aus unterschiedlichen
Modellen und Kosten im gleichen
Verkehrsraum oder –verbund?
Verkehrsangebote solidarisch finanzieren:
 Berücksichtigung der finanziellen
Leistungsfähigkeit
 Keine kommunale Kopfsteuer durch die
Hintertür
Mobilität der Zukunft

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Mobilität der Zukunft

VCD_LA_Radgesetz-Bayern_2023-06-27.pdf
VCD_LA_Radgesetz-Bayern_2023-06-27.pdfVCD_LA_Radgesetz-Bayern_2023-06-27.pdf
VCD_LA_Radgesetz-Bayern_2023-06-27.pdf
Andreas Kagermeier
 
1 Der City Scout Neue Chancen für Stadt & Tourismus
1 Der City Scout Neue Chancen für Stadt & Tourismus1 Der City Scout Neue Chancen für Stadt & Tourismus
1 Der City Scout Neue Chancen für Stadt & Tourismus
Telekom MMS
 
Kagermeier Mobilitätsangebote Verkehrswissenschaft DVWG JT 2013 Kiel
Kagermeier Mobilitätsangebote Verkehrswissenschaft DVWG JT 2013 KielKagermeier Mobilitätsangebote Verkehrswissenschaft DVWG JT 2013 Kiel
Kagermeier Mobilitätsangebote Verkehrswissenschaft DVWG JT 2013 Kiel
Andreas Kagermeier
 
Entwicklung Perspektiven flexibler Mobilitätskonzepte LEADER Kagermeier 05_20...
Entwicklung Perspektiven flexibler Mobilitätskonzepte LEADER Kagermeier 05_20...Entwicklung Perspektiven flexibler Mobilitätskonzepte LEADER Kagermeier 05_20...
Entwicklung Perspektiven flexibler Mobilitätskonzepte LEADER Kagermeier 05_20...
Andreas Kagermeier
 
Finanzierung des ÖPNV in Frankreich
Finanzierung des ÖPNV in FrankreichFinanzierung des ÖPNV in Frankreich
Finanzierung des ÖPNV in Frankreich
Stiftung Heureka
 

Ähnlich wie Mobilität der Zukunft (14)

5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 20175. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
 
VCD_LA_Radgesetz-Bayern_2023-06-27.pdf
VCD_LA_Radgesetz-Bayern_2023-06-27.pdfVCD_LA_Radgesetz-Bayern_2023-06-27.pdf
VCD_LA_Radgesetz-Bayern_2023-06-27.pdf
 
Nahmobilität: Daten und Fakten
Nahmobilität: Daten und FaktenNahmobilität: Daten und Fakten
Nahmobilität: Daten und Fakten
 
Case-Study Flixbus
Case-Study FlixbusCase-Study Flixbus
Case-Study Flixbus
 
Der öffentliche Verkehr – Katalysator für die Stadtentwicklung,München 16.01....
Der öffentliche Verkehr – Katalysator für die Stadtentwicklung,München 16.01....Der öffentliche Verkehr – Katalysator für die Stadtentwicklung,München 16.01....
Der öffentliche Verkehr – Katalysator für die Stadtentwicklung,München 16.01....
 
1 Der City Scout Neue Chancen für Stadt & Tourismus
1 Der City Scout Neue Chancen für Stadt & Tourismus1 Der City Scout Neue Chancen für Stadt & Tourismus
1 Der City Scout Neue Chancen für Stadt & Tourismus
 
Kagermeier Mobilitätsangebote Verkehrswissenschaft DVWG JT 2013 Kiel
Kagermeier Mobilitätsangebote Verkehrswissenschaft DVWG JT 2013 KielKagermeier Mobilitätsangebote Verkehrswissenschaft DVWG JT 2013 Kiel
Kagermeier Mobilitätsangebote Verkehrswissenschaft DVWG JT 2013 Kiel
 
Fernbus als Chance für Nordhessen IHK Arbeitskreis kassel 11 6 2013
Fernbus als Chance für Nordhessen IHK Arbeitskreis kassel 11 6 2013Fernbus als Chance für Nordhessen IHK Arbeitskreis kassel 11 6 2013
Fernbus als Chance für Nordhessen IHK Arbeitskreis kassel 11 6 2013
 
Pro Mobilität zur Situation der Finanzierung von Straßeninfrastruktur 2013
Pro Mobilität zur Situation der Finanzierung von Straßeninfrastruktur 2013Pro Mobilität zur Situation der Finanzierung von Straßeninfrastruktur 2013
Pro Mobilität zur Situation der Finanzierung von Straßeninfrastruktur 2013
 
Entwicklung Perspektiven flexibler Mobilitätskonzepte LEADER Kagermeier 05_20...
Entwicklung Perspektiven flexibler Mobilitätskonzepte LEADER Kagermeier 05_20...Entwicklung Perspektiven flexibler Mobilitätskonzepte LEADER Kagermeier 05_20...
Entwicklung Perspektiven flexibler Mobilitätskonzepte LEADER Kagermeier 05_20...
 
Thierry Müller (Amt für Energie und Verkehr, Graubünden) Ein attraktives Mobi...
Thierry Müller (Amt für Energie und Verkehr, Graubünden) Ein attraktives Mobi...Thierry Müller (Amt für Energie und Verkehr, Graubünden) Ein attraktives Mobi...
Thierry Müller (Amt für Energie und Verkehr, Graubünden) Ein attraktives Mobi...
 
Finanzierung des ÖPNV in Frankreich
Finanzierung des ÖPNV in FrankreichFinanzierung des ÖPNV in Frankreich
Finanzierung des ÖPNV in Frankreich
 
Smart City Bonn - Voraussetzungen, Chancen und Risiken
Smart City Bonn - Voraussetzungen, Chancen und RisikenSmart City Bonn - Voraussetzungen, Chancen und Risiken
Smart City Bonn - Voraussetzungen, Chancen und Risiken
 
Leitfaden urbane Seilbahnen in Bayern
Leitfaden urbane Seilbahnen in BayernLeitfaden urbane Seilbahnen in Bayern
Leitfaden urbane Seilbahnen in Bayern
 

Mehr von Hans-Peter_Storz

Mehr von Hans-Peter_Storz (17)

Abgekoppelt? Wie kommt die Gäubahn weg vom Abstellgleis
Abgekoppelt? Wie kommt die Gäubahn weg vom AbstellgleisAbgekoppelt? Wie kommt die Gäubahn weg vom Abstellgleis
Abgekoppelt? Wie kommt die Gäubahn weg vom Abstellgleis
 
Mehr Wohnungen, aber wie?
Mehr Wohnungen, aber wie?Mehr Wohnungen, aber wie?
Mehr Wohnungen, aber wie?
 
Die Endlagersuche in Deutschland
Die Endlagersuche in DeutschlandDie Endlagersuche in Deutschland
Die Endlagersuche in Deutschland
 
Wohin mit dem Atommüll?
Wohin mit dem Atommüll?Wohin mit dem Atommüll?
Wohin mit dem Atommüll?
 
Prof. Dr. Uwe Jochem: Krisen der Demokratie
Prof. Dr. Uwe Jochem: Krisen der DemokratieProf. Dr. Uwe Jochem: Krisen der Demokratie
Prof. Dr. Uwe Jochem: Krisen der Demokratie
 
Euthanasie und Zwangsterilisation in Singen
Euthanasie und Zwangsterilisation in SingenEuthanasie und Zwangsterilisation in Singen
Euthanasie und Zwangsterilisation in Singen
 
Es geht los! Erste Schritte im neuen Landtag
Es geht los! Erste Schritte im neuen LandtagEs geht los! Erste Schritte im neuen Landtag
Es geht los! Erste Schritte im neuen Landtag
 
2015 30-01 bildungsaufbruch2015-gesamt
2015 30-01 bildungsaufbruch2015-gesamt2015 30-01 bildungsaufbruch2015-gesamt
2015 30-01 bildungsaufbruch2015-gesamt
 
Stefan Fulst-Blei MdL: Bildungsaufbruch
Stefan Fulst-Blei MdL: BildungsaufbruchStefan Fulst-Blei MdL: Bildungsaufbruch
Stefan Fulst-Blei MdL: Bildungsaufbruch
 
15 04 28 referat_tourismuspolitik_hochschule_rottenburg
15 04 28 referat_tourismuspolitik_hochschule_rottenburg15 04 28 referat_tourismuspolitik_hochschule_rottenburg
15 04 28 referat_tourismuspolitik_hochschule_rottenburg
 
13 11 12_halbzeit
13 11 12_halbzeit13 11 12_halbzeit
13 11 12_halbzeit
 
Eine Milliarde Euro mehr für Bildung
Eine Milliarde Euro mehr für BildungEine Milliarde Euro mehr für Bildung
Eine Milliarde Euro mehr für Bildung
 
13 04 11_hans-peter-storz_wohnungspolitik
13 04 11_hans-peter-storz_wohnungspolitik13 04 11_hans-peter-storz_wohnungspolitik
13 04 11_hans-peter-storz_wohnungspolitik
 
Silvano Möckli: Grenzüberschreitende regionale Demokratie. Geht das?
Silvano Möckli: Grenzüberschreitende regionale Demokratie. Geht das?Silvano Möckli: Grenzüberschreitende regionale Demokratie. Geht das?
Silvano Möckli: Grenzüberschreitende regionale Demokratie. Geht das?
 
12 10 16 haushalt 2013_14 einzelplan wirtschaft md_l storz
12 10 16 haushalt 2013_14 einzelplan wirtschaft md_l storz12 10 16 haushalt 2013_14 einzelplan wirtschaft md_l storz
12 10 16 haushalt 2013_14 einzelplan wirtschaft md_l storz
 
12 09 22 zukunft - elektromobilität
12 09 22 zukunft - elektromobilität12 09 22 zukunft - elektromobilität
12 09 22 zukunft - elektromobilität
 
1 Jahr Grün-Rote Landesregierung
1 Jahr Grün-Rote Landesregierung1 Jahr Grün-Rote Landesregierung
1 Jahr Grün-Rote Landesregierung
 

Mobilität der Zukunft

  • 1. Mobilität der Zukunft Hans-Peter Storz verkehrspolitischer Sprecher
  • 2.  Baden-Württemberg ist ein Pendler-Land und es wird ganz überwiegend mit dem PKW gependelt  Auch der Güterverkehr läuft hauptsächlich über die Straße  Verkehr nimmt immer weiter zu, trotz Einbruch durch die Pandemie  Verkehr ist drittgrößter Verursacher von CO2-Emissionen  Stau und schlechte Luft in den Städten  Klimaziele werden nicht erreicht Wir müssen etwas ändern!
  • 3. Mobilität  ist Ausdruck von Freiheit  sichert soziale, kulturelle und wirtschaftliche Teilhabe  ist menschliches Grundbedürfnis Unsere Grundüberzeugung Mobilität muss für alle möglich sein:  unabhängig vom Wohnort  unabhängig von Stadt und Land  unabhängig vom Geldbeutel Mobilität darf nicht zur sozialen Frage werden.
  • 4. So soll es werden In der Stadt  gut ausgebautes, sicheres Rad- und Fußwegenetz  5-Minuten-Takt im ÖPNV  in maximal 30 min mit maximal einem Umstieg von jedem Punkt der Stadt an jeden beliebigen anderen Punkt der Stadt  entlang der Haupt-Pendlerstrecken 10- Minuten-Takt  365 EUR-Tickets in den Verkehrsverbünden
  • 5. So soll es werden Auf dem Land  Mobilitätsgarantie: von jedem Ort in maximal 30 Minuten im nächsten Mittel- oder Oberzentrum  mindestens stündliche Anbindung an Bus oder Bahn  erleichterte Fahrradmitnahme  Förderung emissionsarmer Antriebsformen, nicht nur Elektro-Antrieb  Carsharing-Angebote und Fahrgemeinschaften-App, viele Park-and-Ride Parkplätze
  • 6. So soll es werden Güterverkehr  in der Hauptsache auf der Schiene  Lieferverkehr in den Städten durch emissionsarme LKW und Lieferwägen  City-Logistik-Systeme  Transport über weite Strecken und mit emissionsstarken Verkehrsmitteln schlägt sich stärker auf den Preis nieder als kurze Strecken mit emissionsfreundlichen Verkehrsmitteln
  • 7. Verkehr verlagern? Besonderheit Verlagerungspotential Berufs- und Ausbildungsverkehr Viele Menschen wollen zur gleichen Zeit an den gleichen Ort hoch Freizeitverkehr Großveranstaltungen, individuelle Ziele mittel Einkaufsverkehr Unterschiedliche Orte, Transportbedarf gering
  • 8. Das tun wir dafür Verbesserung der Bedingungen für Fußgänger und Radfahrer  Umkehrung der Vorrangstellung des Fahrzeugverkehrs in der StVO innerorts  konsequente Umsetzung der Radstrategie Baden-Württemberg  Lockerung der Qualitätsstandards für Radschnellwege
  • 9. Das tun wir dafür Verdoppelung der Fahrgastzahlen im ÖPNV bis 2030  massiver Ausbau der Infrastruktur und Leistungen im ÖPNV mit Schwerpunkt auf der Schiene  Optimierung der Fahrpläne, Tarifgefüge einfacher machen, Preise senken (365 Euro-Ticket), Zahl der Verkehrsverbünde in Baden-Württemberg reduzieren  landesweites bzw. besser bundesweit einheitliche E- Tickets für den ÖPNV
  • 10. Das tun wir dafür Ausbau des Angebots auch im ländlichen Raum  in 30 Minuten im nächsten Mittel- oder Oberzentrum  mindestens stündliche Anbindung an Bus oder Bahn  Förderung der Bildung von Fahrgemeinschaften, z.B. über App  Fahrradmitnahme erleichtern  Park and Ride-Parkplätze ausbauen und an ÖPNV anbinden
  • 11. Das tun wir dafür Entlastung der Innenstädte vom KfZ-Verkehr  bis 2030 Reduzierung des PKW-Verkehrs um 50 % in der Stadt  Verbesserung des Angebots des ÖPNV , gleiches Recht für alle Verkehrsmittel in den Städten (verringert Platz für PKW)  Technologieoffenheit bei neuen PKW- Antriebsarten und bei Förderprogrammen
  • 12. Das tun wir dafür Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene  massiver Ausbau der Schienen- Infrastruktur  über Transport-Steuer nach ökologischen Kriterien Anreize schaffen, auf die Schiene zu wechseln  auf Landesebene Förderung von unabhängigen Logistik-Hubs
  • 13. zu überwindende Schwierigkeiten I Rechtliche und politische:  Unklare und verflochtene Zuständigkeiten (Bund, Länder, Kommunen)  Vermischte Finanzierungssysteme (Regionalisierungsmittel, GVFG)  Schienennetz: unterschiedliche Akteure planen und finanzieren
  • 14. Zu überwindende Schwierigkeiten II Psychologische: Das Auto ist für viele Nutzer nicht nur ein Verkehrsmittel, sondern ein mobiler privater Wohnraum. Schlussfolgerung:  Verkehrsteilnehmer nicht gängeln und bevormunden  Keine Verteuerung bestimmter Verkehrsmittel ohne leistungsfähige Alternativen
  • 15. Auszug aus dem SPD-Wahlprogramm „Um die Finanzierung des ÖPNV zu sichern, wollen wir unseren Kommunen eine weitere Einnahmequelle ermöglichen: eine einkommensabhängige Nahverkehrs-Abgabe. Über Einführung und Höhe der Abgabe können die Städte und Gemeinden selbst entscheiden.“ Das bedeutet:  zusätzliche Abgabe für nur für zusätzliche und freiwillige Angebote  durch attraktivere Tarife  oder bessere Fahrzeuge  oder dichterer Takt  am örtlichen Bedarf orientiert
  • 16. Kritik an der Landesregierung Mobilitätsgarantie  15 Minuten Takt im Ballungsraum / 30 min-Takt im Verdichtungsraum  von 5 bis 24 Uhr / bis 2026 in Hauptverkehrszeiten  Künftig: Pflichtaufgabe der Städte und Gemeinden  Aber: Finanzieller Beitrag des Landes offen  Kommunen zahlen also für die Versprechen des Landes  Verstoß gegen Verfassungsgrundsatz der Konnexität möglich Mobilitätspass Grundidee:  Nahverkehrsabgabe  ÖPNV-Guthaben in Höhe der Abgabe Probleme: • Einnahmen werden dadurch aufgezehrt • Wer zahlt Kosten des höheren Angebots? • Verteilungswirkung der Abgabe? • Flickenteppich aus unterschiedlichen Modellen und Kosten im gleichen Verkehrsraum oder –verbund?
  • 17. Verkehrsangebote solidarisch finanzieren:  Berücksichtigung der finanziellen Leistungsfähigkeit  Keine kommunale Kopfsteuer durch die Hintertür