SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
mmdp                                                                 SIAMOA – success is a matter of attitude




                                                                                           beginnt im Kopf !


                                                                                    
                                                                        
                                                BfMR – Büro für Mittelstandsentwicklung Rastatt
                                                Vortrag:   Business-Creativity
                                                           Wettbewerbsvorteile durch Innovationsstrategie und Kreativität;
                                                           Innovationen praxisnah

                                                Datum:     15. November 2006 – 19:00 Uhr

© matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh
schaal 29 | d-35435 wettenberg
Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267
pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net                                       14.5.2006 - Seite 1
mmdp                                                                    Vortragsübersicht




                        •          Geschäftsinnovation – Was ist das?


                        •          Wie entwickelt man marktorientierte Innovationen?


                        •          Wie fördert man das Innovationsklima im Unternehmen?




© matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh
schaal 29 | d-35435 wettenberg
Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267
pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net                    14.5.2006 - Seite 2
mmdp                                                       3 Wege zum Geschäftserfolg




                                                                            Innovation !

                                                         Brand Management

                                                                                    Cost-Leadership




© matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh
schaal 29 | d-35435 wettenberg
Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267
pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net                  14.5.2006 - Seite 3
mmdp                                                                  Der Innovationsquotient – Effektivität und Effizienz


                                                      Branchenrevolutionäre basteln nicht an den Gewinnspannen herum. Sie
                                                      jagen alte Geschäftsmodelle in die Luft und entwickeln neue !

                                                      Eine äußerst effektive Geschäftskonzept-Innovation bringt Ihre Mitbewerber
                                                      in eine verzwickte Lage, die Ihnen erhebliche Bauchschmerzen bereitet. *
                                                                                                                             * Gary Hamel




                                                                     N steigern
                                                 Effektivität =
                                                                     A konstant
                           Nutzen                                                                        richtigen Dinge
                                                                                  Die
                                                                                                          richtig tun !
                          Aufwand

                                                                  N konstant
                                                 Effizienz =
                                                                  A senken




© matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh
schaal 29 | d-35435 wettenberg
Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267
pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net                                               14.5.2006 - Seite 4
mmdp                                                  Differenzierung durch Innovation: Entwicklungsanalyse Innovationssysteme


Innovations-
system
                                                          Wertschöpfungs Innovation




                                                            Sixt, Starbucks, 9live




                                          Marketing Innovation




                      Technologische Innovation




                                                                                                                       Zeit




  © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh              Modell abgeleitet aus Hamel; Das rev. Unternehmen; 2000
  schaal 29 | d-35435 wettenberg
  Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267
  pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net                                               14.5.2006 - Seite 5
mmdp                                                                Verpackungsnutzen



Marktorientierte Innovation durch hinzufügen eines Verpackungsnutzen




© matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh
schaal 29 | d-35435 wettenberg
Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267
pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net                  14.5.2006 - Seite 6
mmdp                                                                              Corny - Pepp




                                                      Innovation durch kreative Erschließung eines
                                                      neuen Marktsegmentes (Knabber-Artikel) unter
                                                      zu Hilfenahme einer etablierten Marke
                                                      (strategisches Aktiva) und der Kernkompetenz
                                                      Cerealienverarbeitung




© matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh
schaal 29 | d-35435 wettenberg
Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267
pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net                        14.5.2006 - Seite 7
mmdp                                                   Beschreibendes Unternehmensmodell: Kernstrategie – Strategische Aktiva


                                                                                Fakten :                     „Kernkompetenzen sind reproduzierbare
                                                                                                            Faktoren für den Wettbewerbserfolg eines
                                                                                                            Unternehmens, die auf Ressourcen und
                                                                                                                      Fähigkeiten beruhen.“



                                  Strategische Ressourcen
                                                                                 „Dinge“ und nicht Know-How.
                                       Kernkompetenzen
                                       Strategische Aktiva
                                                                                z.B. Marken, Patente, Infrastrukturen, Kundendaten,...
                                       Kernprozesse



                                   Fragen:
                                 - Welche strategischen Aktiva besitzt das Unternehmen?
                                 - Könnte man diese auf eine andere Art und Weise benutzen und so den Kunden
                                   neue Nutzen bieten? Gibt es alternative Verwendungsmöglichkeiten für die sA?
                                 - Wären die sA in einer anderen Branche wertvoll?
                                 - Können wir neue Geschäftsmodelle aufbauen, die unsere sA nutzen?
                                 - Welche alten strategischen Aktivposten können neu verwendet werden?

                                   Beispiel:
                                                      B&N besitzt starke strategische Aktivposten, die Ladengeschäfte. Diese werden zunehmend zu
                                                      einem „Freizeitziel“. Es herrscht ein gemütliches Ambiente und es gibt kulturelle Veranstaltungen
                                                      wie z.B. Dichterlesungen.


                                                      Qwest kaufte die Southern pacific Railroad und nutzt heute deren alte Wegerechte entlang
                                                      der Bahnlinien für Hochgeschwindigkeitskommunikationsleitungen!


© matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh
schaal 29 | d-35435 wettenberg
Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267     Sinngemäß skizziert nach: Hamel, Gary, Das revolutionäre Unternehmen, 2000
pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net                                                  14.5.2006 - Seite 8
mmdp                                                                   Vortragsübersicht




                        •          Geschäftsinnovation – Was ist das?


                        •          Wie entwickelt man marktorientierte Innovationen?


                        •          Wie fördert man das Innovationsklima im Unternehmen?




© matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh
schaal 29 | d-35435 wettenberg
Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267
pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net                   14.5.2006 - Seite 9
mmdp                                                     Trend- und Produktevolutionsanalysen / qualitativer Produktlebenszyklus



 Beispiel: Historie von Silber-Produkten

                                                                                                                                                  ?
   Markt
   größe
                                                                                                                        Markt für
                                                                                                                        Bedarfsartikel des
                                                                                                                        täglichen Lebens

                                                                                                                        Pflaster



                                                                                     Bekleidungsmarkt
                                                                                     Socken
                                                      Sport-Markt
     Outdoor-Markt                                    Sportunterwäsche                                                  Silber-Wundauflage zur
                                                                                                                        Reduzierung des
      Wasserfilter                                                                                                      Infektionsriskos




                                                                                      Silver-Socks sind antistatisch,
                                                                                      juckreizhemmend und wirken
                                                                                      gegen Bakterien, Keime und
                                                                                      Hautpilz
                                                      Silberbeschichtete
      Keramik-Element mit eingelagertem               Funktionsunterwäsche ist
      Silber filtert zuverlässig Bakterien-           geruchshemmend und hat
      & Protozoenkontaminiertes Wasser                eine antibakterielle Wirkung
                                                                                                                                           Zeit



© matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh
schaal 29 | d-35435 wettenberg
Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267
pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net                                                   14.5.2006 - Seite 10
mmdp                                                                          Produktlebenszyklus – 2 Betrachtungsweisen




             Qualitativer Produktlebenszyklus1                                                          Quantitativer Produktlebenszyklus2

         „Qualität“                                                                                 Absatz




                                                                          Zeit                                                                               Zeit




© matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh         Quellverweise:
schaal 29 | d-35435 wettenberg                        1) Linde/Hill; 1993; S.55 (Evolutionsgesetzmäßigkeiten technischer Systeme)  www.wois-innovation.de
Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267   2) Foster; 1986; S.111 (Konzept der versetzten S-Kurven des Produktlebenszyklus)
pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net                                                    14.5.2006 - Seite 11
mmdp                                                                Photo Kombinatorik



Was hat die Stromzählung mit Geschäftskreativität zu tun?




© matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh
schaal 29 | d-35435 wettenberg
Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267
pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net                  14.5.2006 - Seite 12
mmdp                                                  Jetzt eine Idee? Mal abgesehen vom Schreibfehler.




              Als Bewag-Mann verkleidet einzubrechen, wäre eine Idee; ist aber wirtschaftsethisch eher bedenklich....

© matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh
schaal 29 | d-35435 wettenberg
Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267
pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net                          14.5.2006 - Seite 13
mmdp                                                    Innovation durch Kombination !




                                                                             Könnte der Zählerkasten seinen Stand nicht
                                                                             automatisch mittels SMS- oder Funktechnologie
                                                                             übertragen?!




© matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh
schaal 29 | d-35435 wettenberg
Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267
pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net                  14.5.2006 - Seite 14
mmdp                                                  Business-Brainstorm „U-Bahn Wartezeit“



    Diese Menschen:
    - warten
    - telefonieren
    - SMSen
    - lesen Zeitung
    - ...




    Was könnten Sie noch tun?!



    Welche Produkte & Services
    könnten Sie nutzen?




© matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh
schaal 29 | d-35435 wettenberg
Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267
pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net                     14.5.2006 - Seite 15
mmdp                                                  Business-Brainstorm „U-Bahn Wartezeit“




                                                                          Die Nische Literatur im
                                                                          Süßigkeiten-Automat zu verkaufen
                                                                          wurde bereits besetzt!




© matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh
schaal 29 | d-35435 wettenberg
Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267
pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net                     14.5.2006 - Seite 16
mmdp                                                                 Die Verkaufsgröße




© matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh
schaal 29 | d-35435 wettenberg
Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267
pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net                  14.5.2006 - Seite 17
mmdp                                                         Innovative Guerilla-Markenwerbung




Guerilla-Werbung kennzeichnet sich dadurch, dass der potentielle Kunde auf unkonventionelle Weise angesprochen
wird. Die starke punktuelle Aufmerksamkeit führt dazu, dass sich die Marke besonders einprägt. Gegebenenfalls kann
aus einer guten Guerilla Markenwerbung auch eine kostenlose PR-Kampagne resultieren.




                                                                                Wäre es nicht eine Schlagzeile wert,
                                                                                wenn Nike zur Fussball-WM 2006 dem Konkurrenten
                                                                                und Hauptsponsor Adidas ein Schnippchen schlägt
                                                                                und sein „swoosh“ Logo beim Eröffnungsspiel in
                                                                                die Zuschauerränge projiziert??




T-Com Guerilla-Werbung in der Münchner Allianz Arena, 2006




© matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh
schaal 29 | d-35435 wettenberg
Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267
pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net                          14.5.2006 - Seite 18
mmdp                                                                  Vortragsübersicht




                        1) Geschäftsinnovation – Was ist das?


                        3) Wie entwickelt man marktorientierte Innovationen?


                        3) Wie fördert man das Innovationsklima im Unternehmen?




© matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh
schaal 29 | d-35435 wettenberg
Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267
pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net                  14.5.2006 - Seite 19
mmdp                                                  2 Hürden und 1 Hindernis auf dem Weg zu Business-Innovationen in Unternehmen




                                                 Hürde 1 : Verständnis von Innovation
                                                  Rein technologische / produktorientierte Definition begrenzt den Fokus Geschäfte zu revolutionieren! :-(
                                                  Geschäftsmodell-Innovation ist der Hebel neue Nutzen, Märkte und Wettbewerbsvorteile zu generieren!


                                                 Hürde 2 : Innovationsort
                                                  Traditionell ist „nur“ das höhere Management und F&E Abteilung für Innovationen zuständig
                                                  Innovationspotential liegt in jedem einzelnen Mitarbeiter. Binden Sie sie mit ein!




                                                 Barriere : Unmöglichkeit der Erfolgsgarantie
                                                 Innovation und Markterfolg sind nicht deterministisch planbar
                                                  eines von 100 oder 200 Geschäftsmodellen funktioniert :-(
                                                  Geschäftsinnovation bedeutet vielfältigste Optionen zu schaffen, da wenige erfolgreich sind.




© matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh                 Modell abgeleitet aus Hamel; Das rev. Unternehmen; 2000
schaal 29 | d-35435 wettenberg
Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267
pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net                                              14.5.2006 - Seite 20
mmdp                                                                     Kreative Impulse




Der Mensch ist ein “Gewohnheitstier”. Das Innovieren und die Kreativität wird jedoch stark gefördert, wenn man aus der
Gewohnheit herausbricht und sich vielfältigst stimulieren zu lässt.
Kaufen Sie mal eine Zeitschrift, die Sie noch nie gelesen haben, oder besser lassen Sie sich von einem anderen
Kunden eine Zeitschrift aussuchen. Oder besuchen Sie einen fachfremden Vortrag.

Sie werden erstaunt sein wie viele Analogien und Kombinationsmöglichkeiten es aus anderen Bereichen zu Ihrem
Geschäftsbereich gibt.

© matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh
schaal 29 | d-35435 wettenberg
Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267
pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net                    14.5.2006 - Seite 21
mmdp                                                  Ihr Ideenbuch – Zettel und Computernotizen waren gestern




                                                              Nicht jede Idee ist gut und sollte umgesetzt werden!

                                                              Aber nur Ideen die aufgeschrieben werden und wiederaufindbar
                                                              sind können überarbeitet und verbessert werden.

                                                              Manchmal kann eine “schlechte” alte Idee auch Stimulation sein
                                                              für eine neue Idee in einem ganz anderen Bereich.

                                                               Die Buchform hat dabei den Vorteil, dass Notizzettel nicht
                                                              verloren gehen.




© matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh
schaal 29 | d-35435 wettenberg
Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267
pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net                             14.5.2006 - Seite 22
mmdp                                                                                          Zitat




                                                      Das Wort „ich will“ ist mächtig,
                                                         sagt`s einer leis und still,
                                                      die Sterne reist`s vom Himmel,
                                                         das kleine Wort „ich will“.
                                                            Johann Wolfgang Goethe (1749-1832)




© matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh
schaal 29 | d-35435 wettenberg
Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267
pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net                                   14.5.2006 - Seite 23
mmdp                                                               Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !




                           mmdp
                           business development & innovation management
                           Home: http://www.mmdp.net

                                                      Ihr Ansprechpartner:

                                                      Matthias Pohle
                                                      eMail: pohle@mmdp.net / Tel (GSM): +49.179.1204635




© matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh
schaal 29 | d-35435 wettenberg
Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267
pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net                                 14.5.2006 - Seite 24

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Arbeitsläden Leipzig
Arbeitsläden LeipzigArbeitsläden Leipzig
Arbeitsläden Leipzig
mi-service
 
Patienten in der Cloud
Patienten in der CloudPatienten in der Cloud
Patienten in der Cloud
imatics Software GmbH
 
Praesentation Freizeitsoziologie und -psychologie
Praesentation Freizeitsoziologie und -psychologiePraesentation Freizeitsoziologie und -psychologie
Praesentation Freizeitsoziologie und -psychologie
Christian Thiel
 
Biblioteksledermøde & DRs Kulturarvsprojekt
Biblioteksledermøde & DRs KulturarvsprojektBiblioteksledermøde & DRs Kulturarvsprojekt
Biblioteksledermøde & DRs Kulturarvsprojekt
Tobias Golodnoff
 
Eggevoort friche - de burger in de stad
Eggevoort friche - de burger in de stadEggevoort friche - de burger in de stad
Eggevoort friche - de burger in de stad
Stedenbeleid Vlaanderen
 
Zwischenpräsentation Enterprise Wikis Revealed
Zwischenpräsentation Enterprise Wikis RevealedZwischenpräsentation Enterprise Wikis Revealed
Zwischenpräsentation Enterprise Wikis Revealed
Dada_Lin
 
Freund, Follower, Kunde?
Freund, Follower, Kunde?Freund, Follower, Kunde?
Freund, Follower, Kunde?
gpsloco
 
Fbeltern1
Fbeltern1Fbeltern1
Fbeltern1
Didi Klement
 
Musica 2
Musica 2Musica 2
Act it out! Scenario-Based-Design durch interdisziplinäre Kollaboration im T...
Act it out!  Scenario-Based-Design durch interdisziplinäre Kollaboration im T...Act it out!  Scenario-Based-Design durch interdisziplinäre Kollaboration im T...
Act it out! Scenario-Based-Design durch interdisziplinäre Kollaboration im T...
Lenja Sorokin
 
gfz-geolab_sumatra-tohoku-mittelmeer
gfz-geolab_sumatra-tohoku-mittelmeergfz-geolab_sumatra-tohoku-mittelmeer
gfz-geolab_sumatra-tohoku-mittelmeer
Herry Tjahjono
 
Macher 01 2012-netzwerk
Macher 01 2012-netzwerkMacher 01 2012-netzwerk
Macher 01 2012-netzwerk
talk social
 
WIFI Tirol Kursbuch 2015-16
WIFI Tirol Kursbuch 2015-16WIFI Tirol Kursbuch 2015-16
WIFI Tirol Kursbuch 2015-16
Michael Haun
 
Herbst PR leicht gemacht
Herbst PR leicht gemachtHerbst PR leicht gemacht
Herbst PR leicht gemacht
ADENION GmbH
 
Basketballcamp Alicante Spanien 2013
Basketballcamp  Alicante Spanien 2013Basketballcamp  Alicante Spanien 2013
Basketballcamp Alicante Spanien 2013
Campus Baloncesto Zadorspain Camps
 
WIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-Ausschreibung
WIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-AusschreibungWIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-Ausschreibung
WIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-Ausschreibung
Malte Paw
 

Andere mochten auch (19)

Arbeitsläden Leipzig
Arbeitsläden LeipzigArbeitsläden Leipzig
Arbeitsläden Leipzig
 
Patienten in der Cloud
Patienten in der CloudPatienten in der Cloud
Patienten in der Cloud
 
Praesentation Freizeitsoziologie und -psychologie
Praesentation Freizeitsoziologie und -psychologiePraesentation Freizeitsoziologie und -psychologie
Praesentation Freizeitsoziologie und -psychologie
 
Wissenschaftstheorie
WissenschaftstheorieWissenschaftstheorie
Wissenschaftstheorie
 
Biblioteksledermøde & DRs Kulturarvsprojekt
Biblioteksledermøde & DRs KulturarvsprojektBiblioteksledermøde & DRs Kulturarvsprojekt
Biblioteksledermøde & DRs Kulturarvsprojekt
 
MANUALIDADES
MANUALIDADESMANUALIDADES
MANUALIDADES
 
Eggevoort friche - de burger in de stad
Eggevoort friche - de burger in de stadEggevoort friche - de burger in de stad
Eggevoort friche - de burger in de stad
 
Zwischenpräsentation Enterprise Wikis Revealed
Zwischenpräsentation Enterprise Wikis RevealedZwischenpräsentation Enterprise Wikis Revealed
Zwischenpräsentation Enterprise Wikis Revealed
 
Freund, Follower, Kunde?
Freund, Follower, Kunde?Freund, Follower, Kunde?
Freund, Follower, Kunde?
 
Fbeltern1
Fbeltern1Fbeltern1
Fbeltern1
 
Musica 2
Musica 2Musica 2
Musica 2
 
Act it out! Scenario-Based-Design durch interdisziplinäre Kollaboration im T...
Act it out!  Scenario-Based-Design durch interdisziplinäre Kollaboration im T...Act it out!  Scenario-Based-Design durch interdisziplinäre Kollaboration im T...
Act it out! Scenario-Based-Design durch interdisziplinäre Kollaboration im T...
 
gfz-geolab_sumatra-tohoku-mittelmeer
gfz-geolab_sumatra-tohoku-mittelmeergfz-geolab_sumatra-tohoku-mittelmeer
gfz-geolab_sumatra-tohoku-mittelmeer
 
Deutsch
DeutschDeutsch
Deutsch
 
Macher 01 2012-netzwerk
Macher 01 2012-netzwerkMacher 01 2012-netzwerk
Macher 01 2012-netzwerk
 
WIFI Tirol Kursbuch 2015-16
WIFI Tirol Kursbuch 2015-16WIFI Tirol Kursbuch 2015-16
WIFI Tirol Kursbuch 2015-16
 
Herbst PR leicht gemacht
Herbst PR leicht gemachtHerbst PR leicht gemacht
Herbst PR leicht gemacht
 
Basketballcamp Alicante Spanien 2013
Basketballcamp  Alicante Spanien 2013Basketballcamp  Alicante Spanien 2013
Basketballcamp Alicante Spanien 2013
 
WIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-Ausschreibung
WIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-AusschreibungWIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-Ausschreibung
WIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-Ausschreibung
 

Ähnlich wie 20061115 vortrag rastatt_mittelstandsforum_ext

Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018
Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018
Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018
Jörg Bofinger
 
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
WM-Pool Pressedienst
 
Kapitel 4 Workshop Geschäftsmodelle der Internetstars FH Salzburg Multimedia ...
Kapitel 4 Workshop Geschäftsmodelle der Internetstars FH Salzburg Multimedia ...Kapitel 4 Workshop Geschäftsmodelle der Internetstars FH Salzburg Multimedia ...
Kapitel 4 Workshop Geschäftsmodelle der Internetstars FH Salzburg Multimedia ...
Michael Altendorf
 
Kapitel 2 Wie schreibt man einen Businessplan? Michael Altendorf FH Salzburg ...
Kapitel 2 Wie schreibt man einen Businessplan? Michael Altendorf FH Salzburg ...Kapitel 2 Wie schreibt man einen Businessplan? Michael Altendorf FH Salzburg ...
Kapitel 2 Wie schreibt man einen Businessplan? Michael Altendorf FH Salzburg ...
Michael Altendorf
 
Vortrag zum Business Creativity ATM - Open Innovation Project bei BeeOne, Ers...
Vortrag zum Business Creativity ATM - Open Innovation Project bei BeeOne, Ers...Vortrag zum Business Creativity ATM - Open Innovation Project bei BeeOne, Ers...
Vortrag zum Business Creativity ATM - Open Innovation Project bei BeeOne, Ers...
Matthias Pohle
 
Infront Instant Lab
Infront Instant Lab Infront Instant Lab
Infront Instant-Lab
Infront Instant-LabInfront Instant-Lab
Digitalisierung in KMU
Digitalisierung in KMUDigitalisierung in KMU
Digitalisierung in KMU
MartinRaymond10
 
Executive Interim Manager
Executive Interim ManagerExecutive Interim Manager
Executive Interim Manager
Rainer Simmoleit
 
360gradmarketingconsulting
360gradmarketingconsulting360gradmarketingconsulting
360gradmarketingconsulting
Taucher
 
GTD - TOA disrupted - in 100 strukturierten tagen zu ihrem startup !
GTD - TOA disrupted - in 100 strukturierten tagen zu ihrem startup ! GTD - TOA disrupted - in 100 strukturierten tagen zu ihrem startup !
GTD - TOA disrupted - in 100 strukturierten tagen zu ihrem startup !
Germantech Digital
 
Erfolg Ausgabe 03/09 vom 31.3.2009
Erfolg Ausgabe 03/09 vom 31.3.2009 Erfolg Ausgabe 03/09 vom 31.3.2009
Erfolg Ausgabe 03/09 vom 31.3.2009
Netzwerk-Verlag
 
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GADEmployee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Marc Wagner
 
Vergütung zum Anreizsystem machen
Vergütung zum Anreizsystem machenVergütung zum Anreizsystem machen
Vergütung zum Anreizsystem machen
FABIS Sales Solutions GmbH & Co. KG
 
HR EXPERIENCE
HR EXPERIENCEHR EXPERIENCE
HR EXPERIENCE
Frederik Bernard
 
Ausweg aus den Irrwegen klassischer Organisationsentwicklung
Ausweg aus den Irrwegen klassischer OrganisationsentwicklungAusweg aus den Irrwegen klassischer Organisationsentwicklung
Ausweg aus den Irrwegen klassischer Organisationsentwicklung
Dr. Thomas Juli
 
inspirato Worklab MASS CUSTOMIZATION
inspirato Worklab MASS CUSTOMIZATIONinspirato Worklab MASS CUSTOMIZATION
inspirato Worklab MASS CUSTOMIZATION
Franziska Thiele
 
Ap unternehmensdarstellung quer_2014_web
Ap unternehmensdarstellung quer_2014_webAp unternehmensdarstellung quer_2014_web
Ap unternehmensdarstellung quer_2014_web
Michael Apenberg
 
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2013
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2013Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2013
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2013
BPIMittelstand
 

Ähnlich wie 20061115 vortrag rastatt_mittelstandsforum_ext (20)

Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018
Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018
Innovationsmanagement_Intrexx_Conference_2018
 
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
 
Kapitel 4 Workshop Geschäftsmodelle der Internetstars FH Salzburg Multimedia ...
Kapitel 4 Workshop Geschäftsmodelle der Internetstars FH Salzburg Multimedia ...Kapitel 4 Workshop Geschäftsmodelle der Internetstars FH Salzburg Multimedia ...
Kapitel 4 Workshop Geschäftsmodelle der Internetstars FH Salzburg Multimedia ...
 
Kapitel 2 Wie schreibt man einen Businessplan? Michael Altendorf FH Salzburg ...
Kapitel 2 Wie schreibt man einen Businessplan? Michael Altendorf FH Salzburg ...Kapitel 2 Wie schreibt man einen Businessplan? Michael Altendorf FH Salzburg ...
Kapitel 2 Wie schreibt man einen Businessplan? Michael Altendorf FH Salzburg ...
 
Vortrag zum Business Creativity ATM - Open Innovation Project bei BeeOne, Ers...
Vortrag zum Business Creativity ATM - Open Innovation Project bei BeeOne, Ers...Vortrag zum Business Creativity ATM - Open Innovation Project bei BeeOne, Ers...
Vortrag zum Business Creativity ATM - Open Innovation Project bei BeeOne, Ers...
 
Infront Instant Lab
Infront Instant Lab Infront Instant Lab
Infront Instant Lab
 
Infront Instant-Lab
Infront Instant-LabInfront Instant-Lab
Infront Instant-Lab
 
Digitalisierung in KMU
Digitalisierung in KMUDigitalisierung in KMU
Digitalisierung in KMU
 
Executive Interim Manager
Executive Interim ManagerExecutive Interim Manager
Executive Interim Manager
 
360gradmarketingconsulting
360gradmarketingconsulting360gradmarketingconsulting
360gradmarketingconsulting
 
GTD - TOA disrupted - in 100 strukturierten tagen zu ihrem startup !
GTD - TOA disrupted - in 100 strukturierten tagen zu ihrem startup ! GTD - TOA disrupted - in 100 strukturierten tagen zu ihrem startup !
GTD - TOA disrupted - in 100 strukturierten tagen zu ihrem startup !
 
Erfolg Ausgabe 03/09 vom 31.3.2009
Erfolg Ausgabe 03/09 vom 31.3.2009 Erfolg Ausgabe 03/09 vom 31.3.2009
Erfolg Ausgabe 03/09 vom 31.3.2009
 
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GADEmployee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
 
Vergütung zum Anreizsystem machen
Vergütung zum Anreizsystem machenVergütung zum Anreizsystem machen
Vergütung zum Anreizsystem machen
 
HR EXPERIENCE
HR EXPERIENCEHR EXPERIENCE
HR EXPERIENCE
 
Ausweg aus den Irrwegen klassischer Organisationsentwicklung
Ausweg aus den Irrwegen klassischer OrganisationsentwicklungAusweg aus den Irrwegen klassischer Organisationsentwicklung
Ausweg aus den Irrwegen klassischer Organisationsentwicklung
 
inspirato Worklab MASS CUSTOMIZATION
inspirato Worklab MASS CUSTOMIZATIONinspirato Worklab MASS CUSTOMIZATION
inspirato Worklab MASS CUSTOMIZATION
 
Ap unternehmensdarstellung quer_2014_web
Ap unternehmensdarstellung quer_2014_webAp unternehmensdarstellung quer_2014_web
Ap unternehmensdarstellung quer_2014_web
 
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2013
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2013Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2013
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2013
 

Mehr von Matthias Pohle

Ffhs seco videokonferenz_business_modeling_matthias_pohle_20141008_v1_final
Ffhs seco videokonferenz_business_modeling_matthias_pohle_20141008_v1_finalFfhs seco videokonferenz_business_modeling_matthias_pohle_20141008_v1_final
Ffhs seco videokonferenz_business_modeling_matthias_pohle_20141008_v1_final
Matthias Pohle
 
Infogem vortrag pohle_v1
Infogem vortrag pohle_v1Infogem vortrag pohle_v1
Infogem vortrag pohle_v1
Matthias Pohle
 
Goto Zurich Conference - Lean Innovation through Speed Creation
Goto Zurich Conference - Lean Innovation through Speed CreationGoto Zurich Conference - Lean Innovation through Speed Creation
Goto Zurich Conference - Lean Innovation through Speed Creation
Matthias Pohle
 
INN41 Entrepreneurship & Innovation Vorlesung 3 und 4
INN41 Entrepreneurship & Innovation Vorlesung 3 und 4INN41 Entrepreneurship & Innovation Vorlesung 3 und 4
INN41 Entrepreneurship & Innovation Vorlesung 3 und 4
Matthias Pohle
 
Mit Speed Creation & Fusion Modelling die Zusammenarbeit in komplexen Projekt...
Mit Speed Creation & Fusion Modelling die Zusammenarbeit in komplexen Projekt...Mit Speed Creation & Fusion Modelling die Zusammenarbeit in komplexen Projekt...
Mit Speed Creation & Fusion Modelling die Zusammenarbeit in komplexen Projekt...
Matthias Pohle
 
INN41 Entrepreneurship & Innovation Vorlesung 1 und 2
INN41 Entrepreneurship & Innovation Vorlesung 1 und 2INN41 Entrepreneurship & Innovation Vorlesung 1 und 2
INN41 Entrepreneurship & Innovation Vorlesung 1 und 2
Matthias Pohle
 
Presentation at RegX on Business Model Innovation and Speed Creation 20120904
Presentation at RegX on Business Model Innovation and Speed Creation 20120904Presentation at RegX on Business Model Innovation and Speed Creation 20120904
Presentation at RegX on Business Model Innovation and Speed Creation 20120904
Matthias Pohle
 
Swiss Dialogue Arena Lausanne, Flexibility and Innovation - Pohle Christoffer...
Swiss Dialogue Arena Lausanne, Flexibility and Innovation - Pohle Christoffer...Swiss Dialogue Arena Lausanne, Flexibility and Innovation - Pohle Christoffer...
Swiss Dialogue Arena Lausanne, Flexibility and Innovation - Pohle Christoffer...
Matthias Pohle
 
Speed creation am Internet-Briefing Bern 07.03.2012
Speed creation am Internet-Briefing Bern 07.03.2012Speed creation am Internet-Briefing Bern 07.03.2012
Speed creation am Internet-Briefing Bern 07.03.2012
Matthias Pohle
 
Speed Creation: Roadmap & Zahlen
Speed Creation: Roadmap & ZahlenSpeed Creation: Roadmap & Zahlen
Speed Creation: Roadmap & Zahlen
Matthias Pohle
 
Speed creation successstory_v1.5_at_r_eforum2011
Speed creation successstory_v1.5_at_r_eforum2011Speed creation successstory_v1.5_at_r_eforum2011
Speed creation successstory_v1.5_at_r_eforum2011
Matthias Pohle
 

Mehr von Matthias Pohle (11)

Ffhs seco videokonferenz_business_modeling_matthias_pohle_20141008_v1_final
Ffhs seco videokonferenz_business_modeling_matthias_pohle_20141008_v1_finalFfhs seco videokonferenz_business_modeling_matthias_pohle_20141008_v1_final
Ffhs seco videokonferenz_business_modeling_matthias_pohle_20141008_v1_final
 
Infogem vortrag pohle_v1
Infogem vortrag pohle_v1Infogem vortrag pohle_v1
Infogem vortrag pohle_v1
 
Goto Zurich Conference - Lean Innovation through Speed Creation
Goto Zurich Conference - Lean Innovation through Speed CreationGoto Zurich Conference - Lean Innovation through Speed Creation
Goto Zurich Conference - Lean Innovation through Speed Creation
 
INN41 Entrepreneurship & Innovation Vorlesung 3 und 4
INN41 Entrepreneurship & Innovation Vorlesung 3 und 4INN41 Entrepreneurship & Innovation Vorlesung 3 und 4
INN41 Entrepreneurship & Innovation Vorlesung 3 und 4
 
Mit Speed Creation & Fusion Modelling die Zusammenarbeit in komplexen Projekt...
Mit Speed Creation & Fusion Modelling die Zusammenarbeit in komplexen Projekt...Mit Speed Creation & Fusion Modelling die Zusammenarbeit in komplexen Projekt...
Mit Speed Creation & Fusion Modelling die Zusammenarbeit in komplexen Projekt...
 
INN41 Entrepreneurship & Innovation Vorlesung 1 und 2
INN41 Entrepreneurship & Innovation Vorlesung 1 und 2INN41 Entrepreneurship & Innovation Vorlesung 1 und 2
INN41 Entrepreneurship & Innovation Vorlesung 1 und 2
 
Presentation at RegX on Business Model Innovation and Speed Creation 20120904
Presentation at RegX on Business Model Innovation and Speed Creation 20120904Presentation at RegX on Business Model Innovation and Speed Creation 20120904
Presentation at RegX on Business Model Innovation and Speed Creation 20120904
 
Swiss Dialogue Arena Lausanne, Flexibility and Innovation - Pohle Christoffer...
Swiss Dialogue Arena Lausanne, Flexibility and Innovation - Pohle Christoffer...Swiss Dialogue Arena Lausanne, Flexibility and Innovation - Pohle Christoffer...
Swiss Dialogue Arena Lausanne, Flexibility and Innovation - Pohle Christoffer...
 
Speed creation am Internet-Briefing Bern 07.03.2012
Speed creation am Internet-Briefing Bern 07.03.2012Speed creation am Internet-Briefing Bern 07.03.2012
Speed creation am Internet-Briefing Bern 07.03.2012
 
Speed Creation: Roadmap & Zahlen
Speed Creation: Roadmap & ZahlenSpeed Creation: Roadmap & Zahlen
Speed Creation: Roadmap & Zahlen
 
Speed creation successstory_v1.5_at_r_eforum2011
Speed creation successstory_v1.5_at_r_eforum2011Speed creation successstory_v1.5_at_r_eforum2011
Speed creation successstory_v1.5_at_r_eforum2011
 

20061115 vortrag rastatt_mittelstandsforum_ext

  • 1. mmdp SIAMOA – success is a matter of attitude beginnt im Kopf !                   BfMR – Büro für Mittelstandsentwicklung Rastatt Vortrag: Business-Creativity Wettbewerbsvorteile durch Innovationsstrategie und Kreativität; Innovationen praxisnah Datum: 15. November 2006 – 19:00 Uhr © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh schaal 29 | d-35435 wettenberg Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267 pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net 14.5.2006 - Seite 1
  • 2. mmdp Vortragsübersicht • Geschäftsinnovation – Was ist das? • Wie entwickelt man marktorientierte Innovationen? • Wie fördert man das Innovationsklima im Unternehmen? © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh schaal 29 | d-35435 wettenberg Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267 pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net 14.5.2006 - Seite 2
  • 3. mmdp 3 Wege zum Geschäftserfolg Innovation ! Brand Management Cost-Leadership © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh schaal 29 | d-35435 wettenberg Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267 pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net 14.5.2006 - Seite 3
  • 4. mmdp Der Innovationsquotient – Effektivität und Effizienz Branchenrevolutionäre basteln nicht an den Gewinnspannen herum. Sie jagen alte Geschäftsmodelle in die Luft und entwickeln neue ! Eine äußerst effektive Geschäftskonzept-Innovation bringt Ihre Mitbewerber in eine verzwickte Lage, die Ihnen erhebliche Bauchschmerzen bereitet. * * Gary Hamel N steigern Effektivität = A konstant Nutzen richtigen Dinge Die richtig tun ! Aufwand N konstant Effizienz = A senken © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh schaal 29 | d-35435 wettenberg Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267 pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net 14.5.2006 - Seite 4
  • 5. mmdp Differenzierung durch Innovation: Entwicklungsanalyse Innovationssysteme Innovations- system Wertschöpfungs Innovation Sixt, Starbucks, 9live Marketing Innovation Technologische Innovation Zeit © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh Modell abgeleitet aus Hamel; Das rev. Unternehmen; 2000 schaal 29 | d-35435 wettenberg Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267 pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net 14.5.2006 - Seite 5
  • 6. mmdp Verpackungsnutzen Marktorientierte Innovation durch hinzufügen eines Verpackungsnutzen © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh schaal 29 | d-35435 wettenberg Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267 pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net 14.5.2006 - Seite 6
  • 7. mmdp Corny - Pepp Innovation durch kreative Erschließung eines neuen Marktsegmentes (Knabber-Artikel) unter zu Hilfenahme einer etablierten Marke (strategisches Aktiva) und der Kernkompetenz Cerealienverarbeitung © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh schaal 29 | d-35435 wettenberg Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267 pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net 14.5.2006 - Seite 7
  • 8. mmdp Beschreibendes Unternehmensmodell: Kernstrategie – Strategische Aktiva Fakten : „Kernkompetenzen sind reproduzierbare Faktoren für den Wettbewerbserfolg eines Unternehmens, die auf Ressourcen und Fähigkeiten beruhen.“ Strategische Ressourcen „Dinge“ und nicht Know-How. Kernkompetenzen Strategische Aktiva z.B. Marken, Patente, Infrastrukturen, Kundendaten,... Kernprozesse Fragen: - Welche strategischen Aktiva besitzt das Unternehmen? - Könnte man diese auf eine andere Art und Weise benutzen und so den Kunden neue Nutzen bieten? Gibt es alternative Verwendungsmöglichkeiten für die sA? - Wären die sA in einer anderen Branche wertvoll? - Können wir neue Geschäftsmodelle aufbauen, die unsere sA nutzen? - Welche alten strategischen Aktivposten können neu verwendet werden? Beispiel: B&N besitzt starke strategische Aktivposten, die Ladengeschäfte. Diese werden zunehmend zu einem „Freizeitziel“. Es herrscht ein gemütliches Ambiente und es gibt kulturelle Veranstaltungen wie z.B. Dichterlesungen. Qwest kaufte die Southern pacific Railroad und nutzt heute deren alte Wegerechte entlang der Bahnlinien für Hochgeschwindigkeitskommunikationsleitungen! © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh schaal 29 | d-35435 wettenberg Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267 Sinngemäß skizziert nach: Hamel, Gary, Das revolutionäre Unternehmen, 2000 pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net 14.5.2006 - Seite 8
  • 9. mmdp Vortragsübersicht • Geschäftsinnovation – Was ist das? • Wie entwickelt man marktorientierte Innovationen? • Wie fördert man das Innovationsklima im Unternehmen? © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh schaal 29 | d-35435 wettenberg Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267 pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net 14.5.2006 - Seite 9
  • 10. mmdp Trend- und Produktevolutionsanalysen / qualitativer Produktlebenszyklus Beispiel: Historie von Silber-Produkten ? Markt größe Markt für Bedarfsartikel des täglichen Lebens Pflaster Bekleidungsmarkt Socken Sport-Markt Outdoor-Markt Sportunterwäsche Silber-Wundauflage zur Reduzierung des Wasserfilter Infektionsriskos Silver-Socks sind antistatisch, juckreizhemmend und wirken gegen Bakterien, Keime und Hautpilz Silberbeschichtete Keramik-Element mit eingelagertem Funktionsunterwäsche ist Silber filtert zuverlässig Bakterien- geruchshemmend und hat & Protozoenkontaminiertes Wasser eine antibakterielle Wirkung Zeit © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh schaal 29 | d-35435 wettenberg Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267 pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net 14.5.2006 - Seite 10
  • 11. mmdp Produktlebenszyklus – 2 Betrachtungsweisen Qualitativer Produktlebenszyklus1 Quantitativer Produktlebenszyklus2 „Qualität“ Absatz Zeit Zeit © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh Quellverweise: schaal 29 | d-35435 wettenberg 1) Linde/Hill; 1993; S.55 (Evolutionsgesetzmäßigkeiten technischer Systeme)  www.wois-innovation.de Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267 2) Foster; 1986; S.111 (Konzept der versetzten S-Kurven des Produktlebenszyklus) pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net 14.5.2006 - Seite 11
  • 12. mmdp Photo Kombinatorik Was hat die Stromzählung mit Geschäftskreativität zu tun? © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh schaal 29 | d-35435 wettenberg Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267 pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net 14.5.2006 - Seite 12
  • 13. mmdp Jetzt eine Idee? Mal abgesehen vom Schreibfehler. Als Bewag-Mann verkleidet einzubrechen, wäre eine Idee; ist aber wirtschaftsethisch eher bedenklich.... © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh schaal 29 | d-35435 wettenberg Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267 pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net 14.5.2006 - Seite 13
  • 14. mmdp Innovation durch Kombination ! Könnte der Zählerkasten seinen Stand nicht automatisch mittels SMS- oder Funktechnologie übertragen?! © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh schaal 29 | d-35435 wettenberg Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267 pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net 14.5.2006 - Seite 14
  • 15. mmdp Business-Brainstorm „U-Bahn Wartezeit“ Diese Menschen: - warten - telefonieren - SMSen - lesen Zeitung - ... Was könnten Sie noch tun?! Welche Produkte & Services könnten Sie nutzen? © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh schaal 29 | d-35435 wettenberg Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267 pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net 14.5.2006 - Seite 15
  • 16. mmdp Business-Brainstorm „U-Bahn Wartezeit“ Die Nische Literatur im Süßigkeiten-Automat zu verkaufen wurde bereits besetzt! © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh schaal 29 | d-35435 wettenberg Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267 pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net 14.5.2006 - Seite 16
  • 17. mmdp Die Verkaufsgröße © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh schaal 29 | d-35435 wettenberg Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267 pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net 14.5.2006 - Seite 17
  • 18. mmdp Innovative Guerilla-Markenwerbung Guerilla-Werbung kennzeichnet sich dadurch, dass der potentielle Kunde auf unkonventionelle Weise angesprochen wird. Die starke punktuelle Aufmerksamkeit führt dazu, dass sich die Marke besonders einprägt. Gegebenenfalls kann aus einer guten Guerilla Markenwerbung auch eine kostenlose PR-Kampagne resultieren. Wäre es nicht eine Schlagzeile wert, wenn Nike zur Fussball-WM 2006 dem Konkurrenten und Hauptsponsor Adidas ein Schnippchen schlägt und sein „swoosh“ Logo beim Eröffnungsspiel in die Zuschauerränge projiziert?? T-Com Guerilla-Werbung in der Münchner Allianz Arena, 2006 © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh schaal 29 | d-35435 wettenberg Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267 pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net 14.5.2006 - Seite 18
  • 19. mmdp Vortragsübersicht 1) Geschäftsinnovation – Was ist das? 3) Wie entwickelt man marktorientierte Innovationen? 3) Wie fördert man das Innovationsklima im Unternehmen? © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh schaal 29 | d-35435 wettenberg Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267 pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net 14.5.2006 - Seite 19
  • 20. mmdp 2 Hürden und 1 Hindernis auf dem Weg zu Business-Innovationen in Unternehmen Hürde 1 : Verständnis von Innovation  Rein technologische / produktorientierte Definition begrenzt den Fokus Geschäfte zu revolutionieren! :-(  Geschäftsmodell-Innovation ist der Hebel neue Nutzen, Märkte und Wettbewerbsvorteile zu generieren! Hürde 2 : Innovationsort  Traditionell ist „nur“ das höhere Management und F&E Abteilung für Innovationen zuständig  Innovationspotential liegt in jedem einzelnen Mitarbeiter. Binden Sie sie mit ein! Barriere : Unmöglichkeit der Erfolgsgarantie Innovation und Markterfolg sind nicht deterministisch planbar  eines von 100 oder 200 Geschäftsmodellen funktioniert :-(  Geschäftsinnovation bedeutet vielfältigste Optionen zu schaffen, da wenige erfolgreich sind. © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh Modell abgeleitet aus Hamel; Das rev. Unternehmen; 2000 schaal 29 | d-35435 wettenberg Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267 pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net 14.5.2006 - Seite 20
  • 21. mmdp Kreative Impulse Der Mensch ist ein “Gewohnheitstier”. Das Innovieren und die Kreativität wird jedoch stark gefördert, wenn man aus der Gewohnheit herausbricht und sich vielfältigst stimulieren zu lässt. Kaufen Sie mal eine Zeitschrift, die Sie noch nie gelesen haben, oder besser lassen Sie sich von einem anderen Kunden eine Zeitschrift aussuchen. Oder besuchen Sie einen fachfremden Vortrag. Sie werden erstaunt sein wie viele Analogien und Kombinationsmöglichkeiten es aus anderen Bereichen zu Ihrem Geschäftsbereich gibt. © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh schaal 29 | d-35435 wettenberg Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267 pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net 14.5.2006 - Seite 21
  • 22. mmdp Ihr Ideenbuch – Zettel und Computernotizen waren gestern Nicht jede Idee ist gut und sollte umgesetzt werden! Aber nur Ideen die aufgeschrieben werden und wiederaufindbar sind können überarbeitet und verbessert werden. Manchmal kann eine “schlechte” alte Idee auch Stimulation sein für eine neue Idee in einem ganz anderen Bereich.  Die Buchform hat dabei den Vorteil, dass Notizzettel nicht verloren gehen. © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh schaal 29 | d-35435 wettenberg Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267 pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net 14.5.2006 - Seite 22
  • 23. mmdp Zitat Das Wort „ich will“ ist mächtig, sagt`s einer leis und still, die Sterne reist`s vom Himmel, das kleine Wort „ich will“. Johann Wolfgang Goethe (1749-1832) © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh schaal 29 | d-35435 wettenberg Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267 pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net 14.5.2006 - Seite 23
  • 24. mmdp Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! mmdp business development & innovation management Home: http://www.mmdp.net Ihr Ansprechpartner: Matthias Pohle eMail: pohle@mmdp.net / Tel (GSM): +49.179.1204635 © matthias m.d. pohle - dipl. betriebswirt fh schaal 29 | d-35435 wettenberg Tel.: +49.(0)179.1204635 / Fax: +49.(0)641.87780267 pohle@mmdp.net | http://www.mmdp.net 14.5.2006 - Seite 24