SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Die starke Zeitung



  ERFOLG                                                                                 für Selbständige,
                                                                                         Unternehmer und
                                                                                          Existenzgründer

 Nummer 1   •   April 2007            •   1. Jahrgang   •   Preis SFr. 3.90 • www.netzwerk-verlag.ch   •   AZA 6300 Zug

VERSICHERUNG
Der richtige
Versicherungs-
schutz     Seite 5


BÜROSERVICE
Auch der
Büroalltag will
gut geplant sein
          Seite 6


RECHT
Das neue
GmbH-Recht
        Seite 10

MARKETING
Modernes
Handwerks-
marketing
        Seite 16
                     foto: ruben.ch
Das Auto gehört zum Outfit
eines Unternehmens wie der
Name zum Brand; sorgfältig
ausgelesen, mit Bedacht fertig-
gestellt und mit viel Freude aufs
Gebrauchtwerden.
Ob die BMW-Limousine oder
der Touring für Business und
Freizeit, das BMW-Coupé zum
Präsentieren     und Vergnügen
oder doch eher der trendige
MINI für Stadt und Land: Mit
einer Probefahrt prüfen Sie, wel-
ches unserer Angebote Ihren
Anforderungen und Bedürfnissen
entspricht.

Gemeinsam gestalten wir Ihr Wunschautomobil. Ob Cash oder Finanzierung, zusammen finden wir die
geeignete Lösung. Interessante und aktuelle BMW-Aktionen, Direktions- und Jahreswagen runden unser
Angebot für Sie ab.
Wenden Sie sich an unser Verkaufsberatungsteam Frau Krebs, Herr Kaufmann oder Herr Bossi.

Unsere Öffnungszeiten sind: Montag bis Freitag: 08.00–18.30 Uhr und Samstag 08.00–16 Uhr.

KURT STEINER AG, Fluhmühle 9, 6015 Reussbühl-Luzern
041 248 70 48, info@bmw-steiner.ch
www.bmw-steiner.ch und www.mini-steiner.ch

                                                                                   Freundliche Grüsse
                                                                                   KURT STEINER AG
                                                                                      Tina Loh-Steiner
                                                                                        041 248 70 48
ERFOLG             www.netzwerk-verlag.ch                                                          Ausgabe 1       April 2007          3



               Editorial                                   Schwerpunkte                                 Inhaltsverzeichnis

                         Erfolg - Wünschen wir
                         uns diesen nicht alle ?
                                                   Treuhand                                         Treuhand
                         Bei der Suche nach ei-
                                                   Gerade bei kleinen Firmen ist es wichtig, dass         Steuern                           4

                         nem treffenden Titel
                                                   der Büroalltag richtig geplant wird.

                         für unsere Zeitung ha-
                                                                                          Seite 6   Versicherung
                         ben wir uns viele und
                                                                                                          Versicherung für den Betrieb 5

                         lange Gedanken ge-
                                                                                                          Maklermandat                 22

                         macht.                                                                     Büroservice
                         Der Name «Erfolg»
schien uns am Schluss am treffendsten, denn ge-
                                                                                                          Büroalltag planen                 6

nau den wünschen wir allen Existenzgründern,
                                                                                                          fam office                        7

Selbständigerwerbenden und Unternehmerinnen
                                                                                                    Informatik
und Unternehmern. Und genau an diese Ziel-
                                                                                                          Flachbildschirme reinigen   8
gruppe richtet sich unsere Zeitung und unter-
                                                                                                          Überwachung E-Mail/Internet 9
scheidet sich gleichzeitig von anderen Zeitun-
                                                                                                          Windows Vista              10
gen, welche als Zielgruppe vor allem KMUs ha-
ben. Die Zeitung Erfolg soll in immer
                                                                                                    Rechtsberatung
wiederkehrenden Rubriken wie Marketing, Stra-
                                                                                                          Neues GmbH-Recht              11
tegie, Finanzierung, Vorsorge und Rechtsbera-
tung immer wieder neue Ideen bringen, auf ak-
                                                   Reportage                                        Veranstaltungen
tuelle Gegebenheiten hinweisen und den Unter-
                                                   Die Firma BanaBuy GmbH aus Steinhausen hat             Daten zu Events               12

nehmerinnen und Unternehmern neue
                                                   geschafft,wovon viele Unternehmen träumen.

Denkanstösse geben.
                                                   In nur zwei Monaten meldeten sich über 600       Reportage
Darüber hinaus sollen PR-Reportagen interes-
                                                   Firmen auf der Plattform an.        Seite 13           BanaBuy.ch                    13

sante Projekte und Firmen präsentieren und so
                                                                                                          Schwyzer sind sympathisch     14

eine Plattform für die eigene Präsentation bie-
ten. Wenn also auch Sie einmal portraitiert wer-
                                                                                                    Marketing
den möchten oder für ein bestimmtes Thema
                                                                                                          Marketingplanung              15

oder eine bestimmte Rubrik einen interessanten
                                                                                                          Handwerksmarketing            16

Bericht haben, so nehmen Sie mit uns Kontakt
auf. Denn die Zeitung soll Ihnen, liebe Leserin-
                                                                                                    Strategie
nen und Leser, nicht nur jeden Monat neue und
                                                                                                          Unternehmenswachstum          17

interessante Informationen bringen, sondern Ih-
                                                                                                          CRM                           18

nen auch die Möglichkeit geben, sich zu prä-
                                                                                                          ASP                           19

sentieren.                                                                                          Finanzierung

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Erfolg
                                                                                                          Leasing                       20

                             Roland M. Rupp
                                                                                                          Kapitalmarkt statt Hausbank   21

                                Herausgeber                                                         Impressum
                                                                                                          Insertionspreise              23
Anzeigen




                                         Werben Sie, wo Sie gesehen werden!
                                         Mit einer Auflage von 10 000 Exemplaren bietet Ihnen die Zeitung «ERFOLG» die
                                         Möglichkeit, da zu werben, wo Sie von Ihren Kunden gesehen werden.

                                         Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Herr Michel Wäspi berät Sie gerne. 079 766 20 64
4        ERFOLG           Treuhand                                                                           Ausgabe 1          April 2007




Steuern                                           überhaupt nichts und kommt erst noch
                                                  schlechter weg. Ein allfälliger Rekurs kostet
                                                  viel Zeit und Geld. Letzten Endes muss dar-
                                                                                                      schafter oder Kommanditäre, können sie bis
                                                                                                      max.
                                                                                                      Fr. 31'824.– pro Jahr (2007) oder max. 20% des
                                                  nach die Steuerdeklaration mit allen Belegen        AHV-pflichtigen Einkommens in ein oder meh-
Groll, Ärger und viel Schweiss kostet es vie-     trotz-dem immer noch eingereicht werden.            rere 3a-Konten einzahlen. Auch Leibrenten
le Schweizerinnen und Schweizer,wenn die          Nehmen Sie sich also die Zeit und sammeln           sind günstig. Auszahlungen von Leibrenten
Steuererklärung wieder ins Haus flattert.         Sie alle Belege schon während des Jahres.Wel-       muss man lediglich zu 40% versteuern, sofern
Dabei ist alles halb so schlimm. Steuern          che Unterlagen und Belege benötigt werden,          man sie vollständig selbst finanziert hat.Wich-
muss jeder bezahlen, aber eben nur so viel,       entnehmen Sie dem nebenstehenden Tipp.              tig ist, dass Selbständigerwerbende alle Bele-
wie er wirklich muss.                             Am Einkommen entscheidet sich letztlich,wie         ge konsequent sammeln, eine ordnungsge-
                                                  viel Steuern man bezahlen muss. Zum steuer-         mässe Buchhaltung führen und die Belege
Wer sich klug vorbereitet, wappnet sich zum       baren Einkommen zählt nicht nur, was auf            während 10 Jahren geordnet aufbewahren.
Voraus gegen den jährlichen Nervenstress.         dem Lohnausweis aufgeführt ist,steuerpflich-        Deshalb lohnt sich immer auch für kleinere
Wer aber überhaupt keine wertvolle Zeit für       tig sind auch alle Nebeneinkommen. Besser           Unternehmen der Beizug eines Treuhänders
das Ausfüllen der Steuerdeklaration verwen-       Verdienende werden jedoch ungleich zur Kas-         oder Steuerberaters. Selbständigerwerbende
den       will,   übergibt     alles    einem     se gebeten. Für Doppelverdiener gibt es steu-       zahlen Arbeitgeber- wie auch Arbeitnehmer-
Fachmann/Fachfrau. Somit hat er die Gewähr,       ergünstige Sonderlösungen je nach Kanton.           beträge an die Sozialversicherungen.Grundla-
dass alles richtig ausgefüllt und alle seine                                                          ge dafür ist die Steuererklärung, wobei ein zu-
möglichen Abzüge auch berücksichtigt wur-         Selbständigerwerbende                               sätzlicher Abzug für Betriebsinvestitionen
den. Wichtig ist auch, dass nach Erhalt der       Selbständigerwerbende haben mehr Frei-              möglich ist.
Steuerrechnung diese unbedingt kontrolliert       raum – zumindest steuertechnisch. Alles, was        Jeder Steuerzahler hat das Recht, alle Steuer-
und überprüft wird.                               sich durch die Geschäftstätigkeit begründen         sparmöglichkeiten auszunutzen. Steueropti-
Gut und richtig ausgefüllt ist bereits halb ge-   lässt, darf von den Steuern abgesetzt werden.       mierung ist durchaus legal,sofern man sich im
wonnen. Wer die Steuerdeklaration nicht aus-      Wer keinen Chef hat, ist deshalb noch lange         Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten be-
füllt, wird von Amtes wegen eingeschätzt,und      nicht vor dem Auge der Steuerbehörde selb-          wegt.
zwar aufgrund der letzten Steuererklärung.Im      ständig erwerbend. Nur wer sich bei der Aus-        In der nächsten Ausgabe möchten wir die
Zweifelsfalle aber auch aufgrund der mut-         gleichskasse und den obligatorischen Sozial-        steuerliche Behandlung von Versicherungs-
masslichen Lebenshaltungskosten, welche           versicherungen als Selbständiger angemeldet         leistungen im Geschäftsbereich erörtern.
meistens schlechter ausfallen. Man gewinnt        und eine entsprechende Betriebsnummer hat,                                            Hans Amstutz
                                                                          wird als solcher aner-
                                                                          kannt.
                                                                          Selbständigerwerben-
                                                                          de können alle Ausga-
                                                                          ben, welche sich ge-
                                                                          schäftsmässig begrün-
                                                                          den      lassen,    vom                         TIP
                                                                          Einkommen abziehen.
                                                                          Grosse Sparmöglich-         Unterlagen Einkommen
                                                                          keiten ergeben sich vor     • Lohnausweis vom Arbeitgeber
                                                                          allem durch die Mög-        • Bilanz- u.Erfolgsrechnung für Selbständige
                                                                          lichkeit von Abschrei-      • Ev. Bescheinigung Arbeitslosenkasse oder
                                                                          bungen auf Einrichtun-        bez.Taggelder
                                                                          gen, Maschinen, Werk-       • Belege über ausbez. Renten AHV/IV
                                                                          zeuge und Fahrzeuge.        • Ev.Belegeüber andere Entschädigungen
                                                                          Ebenso für Rückstellun-     • Zinsausweis über alle Bank- und Postkontos
                                                                          gen allfälliger Risiken     • Wertschriftenverzeichnis der Bank
                                                                          und je nach Kanton          • Gutschriften von Zinsen und Dividenden
                                                                          auch auf Verluste vom         von Obligationen,Aktien,Bankkonten und
                                                                          Gewinn, die in den ver-       anderen Wertschriften
                                                                          gangenen drei bis sie-      • Belege über Lotto oder andere Gewinne
                                                                          ben Jahren angefallen       Unterlagen Abzüge
                                                                          sind. Profitieren kön-      • Belege über Berufsauslagen wie Fahrtkos-
                                                                          nen aber auch Ehepart-        ten und auswärtige Verpflegung
                                                                          ner, die im Geschäft        • Bescheinigungen über Weiterbildungs-
                                                                          mithelfen                     und Umschulungskosten
                                                                          Ab ca. Fr. 140'000.– Ein-   • Belege Schuldzinsen, Unterhaltsbeiträge
                                                                          kommen beider Ehe-          • Bescheinigung Einzahlungen Säule 3a
                                                                          gatten kann man für         • Bescheinigung über Krankheits-, Unfall-
                                                                          beide eine Firmenpen-         oder IV-Kosten
                                                                          sionskasse und ein zu-      • Quittungen von Spenden
                                                                          sätzliches     3a-Konto     • Quittungen über Zahlungen für Unterstüt-
                                                                          einrichten. Sind beide        zungsbeiträge
                                                                          voll haftende Gesell-
5         ERFOLG           Versicherung
                             Informatik                                                                          Ausgabe 1          April 2007




Der richtige Versicherungsschutz
für meinen Betrieb                                                                                     vielleicht noch als vorschnelle behördliche
                                                                                                       Entscheidung entpuppt, ist oft bereits viel
                                                                                                       Schaden entstanden. Wie schön, wenn dann
                                                                                                       die Versicherung diesen übernimmt und man
                   Den richtigen Versiche-         eben.Und meistens genau dann,wenn man es            selber mit einem hellblauen Auge davon-
                   rungsschutz für einen           gerade überhaupt nicht gebrauchen kann. Je-         kommt. Dieses Beispiel zeigt sicher auch ei-
                   Betrieb zu finden, ist          der kennt diese Situation, weil er sie selber       nem Laien sehr deutlich, dass eine solche Hy-
                   nicht einfach. Und er ist       schon einmal erlebt hat.                            gieneversicherung, wie sie im Fachjargon
                   schon gar nicht zwischen        Schön, wenn das z.B. nur in der Schule passier-     heisst, für ein Unternehmen der IT-Branche
                   Tür und Angel «mal              te. «Musste denn der Lehrer ausgerechnet            wiederum vollkommen irrelevant ist.
eben» festzulegen.Vielmehr handelt es sich         jetzt die Hausaufgaben kontrollieren? Ausge-        Vielmehr gilt für alle Branchen,sich explizit ge-
um einen dynamischen Prozess, dessen je-           rechnet heute, wo ich sie einmal nicht ge-          gen die für sie allgemein üblichen Haftpflicht-
weilige Anpassung an die aktuelle Entwick-         macht hatte?» Unter Umständen waren die             ansprüche abzusichern. Für spezielle Dienst-
lung des Betriebs einen kühlen Kopf und ei-        Folgen zunächst nur unangenehm. In der              leistungen werden auch spezielle Risikode-
nen ebenso guten Berater verlangt.                 Schule gab es meist nur etwas Ärger, was da-        ckungen angeboten. Beschädigt z.B. ein
                                                   mals schlimm genug war.                             Mitarbeiter einer Dienstleistungsfirma das In-
Es ist sicher nicht leicht, ganz am Anfang einer   Wenn aber heute, im eigenen Betrieb etwas           ventar eines Kunden, muss er zuerst mal als
Geschäftsgründung von Risiken und Versiche-        schiefläuft,kann das sehr schnell viel Geld kos-    Privatperson für diesen Schaden einstehen.Da
rungen zu sprechen. Hat man doch erst vor          ten oder gar die mühsam aufgebaute Existenz         er sich jedoch im Auftrag seines Arbeitgebers
kurzem allen Mut zusammengenommen und              gefährden. Deshalb muss sich jeder Selbstän-        beim Kunden aufhielt, welcher wiederum ei-
allen gut gemeinten Ratschlägen von Freun-         dige genaue Klarheit darüber verschaffen,wel-       nen Kundenauftrag zu erledigen hatte, ist sein
den, Bekannten und Verwandten zum Trotz            che möglichen Folgen etwaige Fehler bedeu-          Arbeitgeber ersatzpflichtig.Dieser leitet die Er-
den Weg zur Gründung einer eigenen Firma           ten können. Besonders dann, wenn er auch            satzansprüche des geschädigten Kunden
eingeschlagen. So manche Nacht wurde da-           noch für weitere Mitarbeiter die Verantwor-         dann einfach an seine Versicherung weiter.Da-
mit verbracht, sich Sorgen über die Zukunft zu     tung trägt.                                         mit ist für ihn erstmal alles erledigt.
machen. Die ganzen Zweifel mussten immer           Eine vollkommene Absicherung gegen alle
wieder aufs Neue zerstreut werden. Und jetzt       Eventualitäten gibt es nicht! Jeder Betrieb         Ist nur etwas Kleines, wie z. B. eine Schreib-
soll schon wieder über mögliche Risiken nach-      stellt andere Anforderungen an eine Versiche-       tischlampe beschädigt, freut man sich einfach
gedacht werden?                                    rung, da jedes Unternehmen ein branchen-            über die schnelle und einfache Schadenab-
                                                   spezifisches Risiko birgt. So besteht z.B. in der   wicklung durch die Versicherung. Bei grösse-
Jeder kennt ganz sicher «Murphy`s Law» in sei-     Gastronomie das Risiko einer Betriebsschlies-       ren Schäden jedoch ist man sicher heilfroh,
ner Kurzform, die da salopp mit den engli-         sung, sollten die Behörden irgendwann ein-          diese nicht selbst tragen zu müssen. Man stel-
schen Worten: «Shit happens!» den Nagel auf        mal Gesundheitsrisiken für die Gäste vermu-         le sich folgende Situation vor: Ein Dienstleister
den Kopf trifft. Ausführlich heisst es im Origi-   ten. Die dadurch auf einen Schlag entstehen-        arbeitet am PC-Netzwerk eines Kunden. Alles
nal: «Von allen Möglichkeiten, die bei einem       den finanziellen Einbussen können schnell           klappt wie besprochen und zur allseitigen Zu-
komplexen Vorgang schiefgehen können,wird          enorme Ausmasse annehmen. Gegen dieses              friedenheit. Doch nach 2 Tagen stürzen sämt-
früher oder später eine mit grosser Wahr-          Risiko kann sich ein Gastwirt absichern; muss       liche Rechner dieser Firma ab. Der entstande-
scheinlichkeit schiefgehen.» Das bedeutet,         es aber nicht. Die Fälle aus der Praxis jedoch      ne Schaden durch den Datenverlust geht in
dass sich irgendwann etwas ereignen wird,mit       haben immer wieder gezeigt,wie sinnvoll in ei-      die Millionen.
dem man nicht gerechnet hat,weil es nicht für      nem solchen Fall eine gute Versicherung ist.                                        Volker Husmann
möglich gehalten wurde. Aber es passiert           Bis jeweils alles geklärt ist und sich das Ganze                               Unternehmensberater

Anzeigen
6        ERFOLG           Büroservice                                                                      Ausgabe 1          April 2007




Auch der Büroalltag will gut
geplant sein
                  Wer hat nicht schon ein-        auszunutzen. Die öfters benötigten Unterla-       organisieren. Erfahrungsgemäss können Elek-
                  mal an einem überfüll-          gen befinden sich auf Augenhöhe möglichst         triker kurzfristig die Installationen anbringen,
                  ten Pult gesessen, den          nahe am Arbeitsplatz. Dokumente, Prospekte        doch das Aufschalten bei der Telefongesell-
                  seit Wochen wachsen-            usw., die nicht oft zur Hand genommen wer-        schaft kann zu Spitzenzeiten über einen Mo-
                  den Papierberg ange-            den, befinden sich in den hinteren Regalen        nat auf sich warten lassen…
                  schaut und die ganze            oder Schränken.Stehen Ihnen mehrere Räume         PC und Telefon stehen meistens direkt auf
Motivation aufbringen müssen, diesen ab-          zur Verfügung,werden die Unterlagen der De-       dem Schreibtisch. Dann kommt noch eine Bü-
zuarbeiten? Und dann taucht noch die Fra-         bitoren und Kreditoren sowie die am häufig-       rolampe dazu und schon ist ein ziemlicher Ka-
ge auf, wie und wo soll all das Papier ver-       sten benötigten Kataloge im eigentlichen Ar-      belsalat da. Kabel sollten möglichst gut ver-
staut werden? Damit es gar nicht erst so          beitsraum platziert.In den weiteren Räumlich-     sorgt sein. Dafür gibt es Bürotische mit inte-
weit, kommt lohnt es sich, einen Tag zu op-       keiten befinden sich die eigenen Werbemittel      grierten      Kabelkanälen.        Wer     einen
fern, um die benötigte Büroeinrichtung zu         und Kataloge, am besten gleich neben den für      gewöhnlichen, bevorzugt sollte die Kabel fest
planen. Denn egal in welcher Sparte ein           den Versand benötigten Couverts oder              an Tisch und Boden anmachen. Lose Kabel =
Unternehmen tätig ist: Es fallen immer vie-       Schachteln, das Archiv, diverses Verbrauchs-      Sturz- und somit Unfallgefahr. Ein Tipp zum
le Bürotätigkeiten an. Und: Häufig wird die       material und Putzmittel (ja, auch ein Bild-       Bildschirm:Er sollte nicht direkt vor einem Fen-
Zeit, die man benötigt, diese zu erledigen,       schirm möchte zwischendurch abgestaubt            ster stehen (der Kontrast ist ungesund für die
ziemlich unterschätzt.                            werden).                                          Augen). Ein Fenster im Rücken ist wegen der
                                                                                                    Spiegelung ebenfalls zu vermeiden. Das Licht
Wie viel Platz steht für das Büro zur             Die anfallenden Büroarbeiten sollten gut          sollte von der Seite her einfallen.
Verfügung?                                        durchdacht werden, um benötigte                   Die SUVA Luzern stellt diverse Broschüren zum
Wird in einem einzigen Raum gearbeitet und        Hilfsmittel und Ablagemöglichkeiten recht-        Thema Arbeiten am Bildschirm und Unfallver-
archiviert, ist es sehr wichtig, diesen optimal   zeitig zu organisieren.                           meidung zur Verfügung. Ein Blick darin lohnt
                                                                        Zuerst zur Büroeinrich-     sich für die optimale Gestaltung der Büro-
                                                                        tung. Ein Bürotisch mit     räumlichkeiten. Die Broschüren können direkt
                                                                        Stuhl ist nur der An-       angefordert werden unter www.suva.ch
                                                                        fang. Daneben sollte        Weiter braucht es Ablagemöglichkeiten wie
                                                                        ein Rollkorpus kleine-      Aktenschränke, Regale usw. Um die optimalen
                                                                        res Büromaterial und        Möbel anzuschaffen, muss man sich des zu er-
                                                                        Pendenzen        stehen.    wartenden Papierflusses bewusst sein und wie
                                                                        Schreibmaterial, Bos-       man ihn verstauen will. Wo werden die Pen-
                                                                        titch, Schere usw. fin-     denzen gehalten, wie wird die definitive Abla-
                                                                        den Platz in einem Mul-     ge gestaltet? Dabei auch an die nächsten Jah-
                                                                        tiköcher auf dem            re denken. Die Aufbewahrungspflicht von Ge-
                                                                        Schreibtisch. Nicht zu      schäftsunterlagen beträgt 10 Jahre!
                                                                        vergessen ein Papier-       Pendenzen, die gleich aufgearbeitet werden
                                                                        korb in Wurfnähe. Wei-      können, befinden sich in einem oder mehre-
                                                                        ter muss man wissen,        ren Briefkörben direkt auf dem Schreibtisch.
                                                                        was für Geräte benötigt     So sind sie sauber versorgt und werden trotz-
                                                                        werden (Tel., Fax, Fran-    dem nicht vergessen. In der Hängeregistratur
                                                                        kiermaschine, Drucker,      im Rollkorpus hat man genug Platz, um dieje-
                                                                        Scanner usw.) Worauf        nigen Unterlagen zu verstauen, die nicht so-
                                                                        will man sie platzieren?    fort erledigt werden (z. B. Lieferantenrechnun-
                                                                        Gibt es in der Nähe ge-     gen, da die Zahlungen meistens wöchentlich
                                                                        nügend Steckdosen?          oder monatlich geleistet werden).Sobald eine
                                                                        Ist auch Stauraum für       Arbeit erledigt ist, die Unterlagen ablegen. So
                                                                        Ersatzpatronen und Pa-      vermeidet man unnötige Papierberge.
                                                                        pier vorhanden? Zu Te-
                                                                        lefon und Fax:Wie sieht
                                                                        der Telefonanschluss                      BUCHTIPPS
                                                                        aus (Analog/Digital)?
                                                                        Evtl. muss ein Elektriker   • Ich mache mich selbständig; Beobachter
                                                                        die Anschlüsse anpas-         Buchverlag
                                                                        sen. Vor allem im Be-       • Bellmann, K.: Prozeßorientierte Organisa-
                                                                        reich Telephonie/Inter-       tionsgestaltung im Büro
                                                                        net ist es empfehlens-      • Fischer,M.T.:Arbeitsplatzgestaltung im Büro
                                                                        wert, alles frühzeitig zu
ERFOLG             Büroservice                                                                     Ausgabe 1         April 2007                7



Ihr Büroservice – ein Partner für die
Verwirklichung Ihrer Ideen
                 Gehören Sie zu den               ter, fallen auch in diesem Bereich regelmässi-    Partners ist der persönliche Eindruck und ob
                 Klein- und Mikrounter-           ge administrative Tätigkeiten an.                 ein Vertrauensverhältnis aufgebaut werden
                 nehmen mit ein bis vier          Haben Sie nicht auch schon überlegt, einen        kann. Der Büroservice erhält weitgehend Ein-
                 Mitarbeitern,die rund 75         redaktionellen Beitrag in einer Zeitung zu        blick in die internen Vorgänge Ihres Betriebes
                 Prozent der Schweizer            schreiben? Kunden mittels Mailing auf Ihre        und ist ein wichtiger Berater in finanziellen
                 Unternehmen darstel-             Produkte und Dienstleistungen hinzuweisen?        und administrativen Belangen.
len? Oder sind Sie einer der Einzelunter-         Ihre Homepage auf dem aktuellen Stand zu          Vergleichen Sie die Kosten mit den Opportu-
nehmer, deren Anteil rund 43 Prozent aus-         halten? Neue Broschüren herauszugeben?            nitätskosten. Das sind Kosten, die Ihnen für ei-
macht?                                            Sind alle guten Ideen an mangelnder Zeit ge-      ne zusätzliche Arbeitskraft anfallen würden
                                                  scheitert?                                        oder Gewinne, die Ihnen aufgrund mangeln-
Gratulation! Sie sind für das Funktionieren       Steht nicht seit Jahren eine interessante Fort-   der Zeit entgehen.
des Schweizer Marktes mitverantwortlich           bildung auf Ihrer Wunschliste, die Sie jedes
und gehören damit zum Motor der Wirt-             Jahr aufs Neue verschieben, da Sie sich um Ihr    Wählen Sie sich einen Partner, der Sie dabei
schaft.                                           Geschäft kümmern müssen?                          unterstützt,Ihre guten Ideen umzusetzen.Fan-
Ihre Leistungen werden von der Schweizer          Wussten Sie, dass ein Büroservice Ihnen diese     gen Sie gleich heute ein neues Leben an, ge-
Wirtschaft hoch eingeschätzt. Kleine Firmen       Tätigkeiten abnehmen kann und Sie sich voll       niessen auch Sie Ihre Freizeit und lassen Sie an-
sind aufgrund ihrer flachen Hierarchien und       auf Ihre Kernkompetenzen und Ihre Kunden          dere Ihre Administration erledigen.
einer raschen Entscheidungsfindung flexibel       konzentrieren können?
und können auf Marktveränderungen schnell         Sie werden jetzt einwen-
reagieren. Der Trend, die Kunden individuell      den, dass diese Leistun-
zu betreuen und persönliche Kundenbezie-          gen teures Geld kosten
hungen aktiv zu pflegen, ist für Sie längst       und dieses erst wieder
selbstverständlich.                               verdient werden muss.
Andererseits wissen Sie, wie zeitaufwendig        Ein Büroservice muss
der Aufbau des Unternehmens, die vielen           nicht zwangsläufig teu-
kleinen administrativen Aufgaben und die          er sein. Holen Sie Ver-
Kundenpflege sind.                                gleichsangebote ein                                      finanzen – administration - marketing
Manchmal schicken Unternehmer erst nach           und geben Sie auch
Monaten Rechnungen, es kann sogar vor-            kleinen Unternehmen
kommen, dass die Rechnungsstellung ganz           eine Chance. Für einige                           Wir sind der Partner, der Sie begleitet!
vergessen wird.Ärgerlich sind Kunden, die ih-     Tätigkeiten können Sie                            fam office gmbh
rerseits vergessen, rechtzeitig zu bezahlen. Es   sogar mit Privatperso-                            Riedmatt 37
sind Mahnverfahren einzuleiten.                   nen zusammenarbei-                                6300 Zug
Spätestens zu Jahresende sind Buchhaltung         ten.                                              Tel: 041-740 15 84
und Jahresabschluss fällig.Anschliessend fällt    Wichtig bei der Aus-                              E-Mail: anita.mandl@fam-office.ch
die Steuererklärung an. Haben Sie Mitarbei-       wahl eines geeigneten                             Internet: www.fam-office.ch


Anzeigen
8        ERFOLG          Informatik                                                      Ausgabe 1   April 2007




Flachbildschirme
   schonend reinigen
FLP. Flachbildschirme finden sich immer
häufiger in Büros, in Werkstätten und Woh-
nungen. Ob TV-Gerät, Computer, Digital-
Kamera oder Navigationssystem: Flache
Bildschirme oder Displays gehören zur Aus-
rüstung. Nach Einschätzung von Marktbe-
obachtern werden schon in zwei Jahren tra-
ditionelle Röhren-Monitore aus den Ver-
kaufsregalen verschwinden. Entsprechend
riesig sind die Zuwachszahlen bei den «Fla-
chen».




Mit dem Wechsel der Technologie ist aller-       Dr. Beckmann Flachbildschirmreini-
dings auch eine andere Art der Reinigung not-    ger ist garantiert frei von Lösemitteln
wendig. Denn Flachbildschirme in LCD-, Plas-     und auf die Funktion von flachen
ma- und TFT-Technik sind mit einer Kunst-        Displays präzis zugeschnitten. Die
stofffolie ausgerüstet, die zudem zur            Rezeptur des Produkts ermöglicht
Minderung der Blendung hauchdünn be-             eine streifen- und rückstandfreie
schichtet ist. Diese Anti-Reflex-Schicht wie     Säuberung der Geräteoberfläche
auch der Kunststoffträger sind naturgemäss       und wirkt antistatisch. Der bundes-
sehr kratzempfindlich. Röhren-Geräte dage-       deutsche TÜV bescheinigt dem Rei-
gen sind mit Glas abgedeckt.                     niger eine hohe Materialverträglich-
Gänzlich ungeeignet sind deshalb übliche Rei-    keit. Somit können Schäden ausge-
niger, die zumeist Alkohol oder andere Lö-       schlossen werden. Auch mit der
sungsmittel enthalten. Die Anwendung derar-      menschlichen Haut verträgt sich der
tiger Mittel entfernt nicht nur den Schmutz      Dr. Beckmann Flachbildschirmreini-
sondern teilweise auch die Anti-Reflex-          ger exzellent, wie dermatologische
Beschichtung. Zudem leidet die Transparenz       Tests belegen.
der Kunststofffolie und damit die Bildqualität   Weitere Infos unter
des Monitors.                                    www.imbiex.ch.




Verkaufsstellen:
Drogerien, Apotheken, Detailhandel (bei den Reinigungsmitteln)
ERFOLG            Informatik                                                                     Ausgabe 1        April 2007             9



Nutzung sowie Überwachung von
E-Mail und Internet am Arbeitsplatz
                   Aus technischer Sicht ist     erklären ist. Das Überwachungsreglement ist      Zeitrahmen und zur Deklaration. Ohne noch-
                   es heute ohne weiteres        zwingend vorausgesetzt, wenn sich der Ar-        malige schriftliche Information der Arbeit-
                   möglich,den Mitarbeiter       beitgeber vorbehalten will, Protokollierungen    nehmer darf gemäss Datenschützer eine per-
                   (beinahe) lückenlos zu        personenbezogen auszuwerten.                     sonenbezogene Auswertung der Protokollie-
                   überwachen. «Badges»          Das Nutzungsreglement enthält sinnvoller-        rung nur bei Missbrauch verbunden mit einer
                   (elektronische Sicher-        weise den Hinweis auf Sicherheitsbestim-         technischen Störung erfolgen. Aber auch in
heitskontrolle / Sicherheitssysteme), Navi-      mungen betreffend den Zugangsschutz und          diesem Falle ist die Auswertung einem be-
gationssysteme («GPS», Global Positioning        die Behandlung von vertraulichen Daten           schränkten Adressatenkreis vorbehalten
System) oder Telefonzentralen etc. können        (Verschlüsselung etc.). Weiter sind die ge-      (qualifizierter Netzwerkadministrator / Vor-
ohne grossen Aufwand zu personenbezo-            schäftliche und die allfällige private Nutzung   gesetzter). Sie muss immer verhältnismässig
genen Kontrollen missbraucht werden.             von E-Mail und Internet klar zu regeln. Ge-      erfolgen und soll sich grundsätzlich auf die
                                                 schäftlich sind Ausführungen betreffend die      sogenannten Randdaten (Bestandes- und
Sind solche Kontrollen bzw. Überwachungen        Kommunikation, die abrufbaren Webseiten          Verbindungsdaten) beschränken.
der Arbeitnehmer erlaubt? Nachfolgend wird       (inkl. Onlinedienste) und die Archivierung                                         Franz Stübi
diese Frage für den Themenkreis E-Mail und       zentral. Die private Nutzung von E-Mail und                            InformatiConsult GmbH
Internet am Arbeitsplatz geklärt.                Internet verlangt ergänzend Angaben zum                                              6300 Zug
Es ist nicht nur das Recht des Arbeitgebers,
sondern dessen Pflicht, Schutzvorkehrungen
im Zusammenhang mit dem Datenaustausch
per E-Mail und mit dem Internetgebrauch zu
treffen. Diese Pflicht erwächst ihm aus ver-
schiedenen Rechtsquellen wie z.B. dem Ar-
beitsgesetz, dem OR (Persönlichkeitsschutz
des Arbeitnehmers), dem Datenschutzgesetz
oder auch dem Strafgesetzbuch.
Im Vordergrund der Schutzmassnahmen ste-
hen technische Schritte. So soll mittels Pass-
wörtern, Zugriffsschutz, Verschlüsselung be-
sonders schützenswerter Daten, Antiviruspro-
grammen etc. das Missbrauchspotenzial
eingeschränkt werden.
Weiter ist der Arbeitgeber gemäss Art. 321d
OR weisungsbefugt.Hiervon ist mit dem Erlass
eines Nutzungs- und Überwachungsregle-
ments Gebrauch zu machen, welches zum in-
tegrierten Bestandteil des Arbeitsvertrages zu   Genauer hinsehen, was der Arbeitnehmer gerade macht. Eine Gratwanderung für Arbeitgeber?


Anzeigen
10         ERFOLG           Informatik                                                                          Ausgabe 1          April 2007




Windows Vista –                                                                                         Im Innern des Computers befinden sich viele
                                                                                                       Geräte.
                                                                                                       Damit diese Geräte mit dem Betriebssystem

Kompliment an Microsoft!                                                                               harmonieren, benötigen sie Treibersoftware.
                                                                                                       Es gilt also abzuklären, ob es zu meinem Rech-
                                                                                                       ner Treibersoftware für das Windows Vista gibt.
                                                                                                       Genau so verhält sich das auch mit den am
                   Microsoft hat angekün-          wurde vereinfacht. Ich würde es mal so inter-       Computer angeschlossenen Geräten. Also
                   digt, dass Windows Vista        pretieren, es wurde verschönert. Wer schon          dem Drucker,Scanner,Kamera usw.Falls es die
                   für Endanwender und             mal vor einem Macintosh Computer gesessen           Treibersoftware für diese Geräte nicht gibt, ra-
                   kleine Unternehmen als          hat, wird unschwer erkennen, dass eine ge-          te ich ebenfalls von einer Vista Installation ab.
                   Einzelversion oder auf          wisse Ähnlichkeit im Erscheinungsbild be-
                   neuen PCs vorinstalliert        steht. Etwas einfacher geworden ist die             Wer auf seinem Rechner Software installiert
ab dem 30.Januar 2007 erhältlich sein wird.        Grundinstallation. Die dauert auf einem leis-       hat, die er nach der Vista Installation wieder
Mit der Veröffentlichung von Windows Vis-          tungsfähigen Rechner gerade mal 15 Minu-            benötigt, muss auch da vorab abklären, ob
ta steht den Anwendern das sicherste, sta-         ten. Danach werden geübte Windows-XP-               sie fürs Vista tauglich ist.
bilste und komfortabelste Windows aller            Benutzer bei Windows Vista heftig auf die Su-       Wäre ja dann ein Jammer, wenn die Buchhal-
Zeiten zur Verfügung.                              che gehen müssen, denn viele Menüs sind             tung, welche jahrelang nachgeführt wurde,
                                                   nicht mehr dort,wo sie mal waren.Aber das ist       sich plötzlich nicht mehr installieren lässt.Dies
Windows Vista heisst das neue Betriebssystem       reine Gewohnheitssache und betrifft vor al-         gilt aber nicht nur für die Buchhaltungssoft-
von Microsoft.Im Jahre 2002 kam Windows XP         lem diejenigen, die selber Einstellungen und        ware, dies gilt für alle auf dem Computer in-
auf den Markt. Zwei Jahre zuvor begann             Installationen vornehmen. Zum Vista hinzu           stallierten Programme.
Microsoft mit der Entwicklung der Longhorn-        wurde auch das neue MS Office 2007 in diver-
Strategie. Für Unternehmer, die Server im Ein-     sen Varianten erneuert. Auch das Erschei-           Noch etwas für die Kinder:
satz haben, lohnt es sich jetzt, mit einer even-   nungsbild vom Office 2007 wurde, man könn-          Der MSN-Messenger funktioniert, dafür hat
tuellen Umstellung noch ein wenig zu warten.       te fast sagen, revolutioniert. Die neuen Win-       Microsoft gesorgt.Mit den Games aber wird es
Die neuen Versionen von Longhorn werden            dows Vista und Officeversionen brauchen vor         dann so sein,dass sich viele verschiedene Spie-
viele neue Client,alFeatures haben und öffnen      allem eines, einen intensiven und leistungsfä-      le nicht mehr installieren lassen. Die Anbieter
damit natürlich auch viele neue Nutzungs-          higen Rechner. Wer sich mit dem Gedanken            von Spielen arbeiten schon lange daran,
möglichkeiten. Der Longhorn so das neue            trägt, sein bestehendes Windows XP durch ei-        Games für Vista zu schreiben. Die seriösen An-
Windows Vista ist in der Businessversion schon     ne Vistaversion zu ersetzen, sollte vorher eini-    bieter aber schreiben Patches, die man bei äl-
seit Dezember 2006 auf dem Markt. Die Ho-          ges abklären.                                       teren Spielen hinterher installieren kann, da-
meversionen sind seit Ende Januar 2007 da.                                                             mit auch die wieder funktionieren.
Die neuen Versionen heissen Windows Vista          Hat mein Rechner genügend
Business, Windows Vista Enterprise, Windows        Arbeitsspeicher.                                    Wer also einen relativ neuen, leistungsfähigen
Vista Home Premium,Windows Vista Ultimate,         Falls nicht,wird der Computer schon bei der In-     und erweiterbaren Computer oder Laptop hat,
Windows Vista Home Basic. Wenn Sie die ge-         stallation Mühe haben, diese fertig zu stellen.     kann durchaus ein Vista laden.Mindestens ein,
nauen Unterschiede der verschiedenen Ver-          Danach wird er unglaublich langsam sein.Das-        noch besser zwei GB Arbeitsspeicher sollte er
sionen wissen möchten, so können Sie im            selbe gilt auch für den Prozessor. Wer einen        aber dann schon haben. Ansonsten wird dann
Internet unter www.microsoft.com nachse-           Computer hat, der älter ist als ein Jahr, dem ra-   das Arbeiten am Computer eher zum Warten
hen. Dort finden Sie bei den Produktfamilien       te ich dringend von einer Vista Installation ab.    am Computer.
unter Windows das Windows Vista.                   Die damaligen Prozessoren wurden nicht für                                              Franz Stübi
Die Benutzeroberfläche von Windows Vista           Vista gemacht und sind demzufolge nicht leis-                               InformatiConsult GmbH
wurde komplett verändert. Microsoft sagt, es       tungsfähig genug.                                                                         6300 Zug

Anzeigen
ERFOLG             Rechtsberatung                                                                     Ausgabe 1        April 2007              11



Das neue                                                                                               Gesellschaften. Während die grossen Gesell-
                                                                                                       schaften der ordentlichen Revision unterlie-
                                                                                                       gen, genügt bei den übrigen Gesellschaften

GmbH-Recht                                                                                             eine eingeschränkte Revision. Hält die Gesell-
                                                                                                       schaft nicht mehr als zehn Vollzeitstellen im
                                                                                                       Jahresdurchschnitt besetzt, kann mit Zustim-
                                                                                                       mung aller Gesellschafter auf die Revision ver-
                    Die Gesellschaft mit be-       entfallen.Neu genügt die Schriftform.Der Min-       zichtet werden.
                    schränkter      Haftung        destnennwert eines Stammanteils beträgt
                    (GmbH) hat im Verlaufe         CHF 100 und ein Gesellschafter kann neu In-         Umsetzung
                    der letzten Jahre eine ei-     haber mehrerer Stammanteile sein.                   Nach voraussichtlichem Inkrafttreten der Än-
                    gentliche Renaissance          Das minimale Stammkapital der Gesellschaft          derungen am 1. Januar 2008 müssen die Sta-
                    erfahren. Dank dem ge-         beträgt nach wie vor CHF 20'000,doch wird die       tuten der bestehenden Gesellschaften innert
ringen Minimalkapital von nur CHF 20’000           bisherige Obergrenze von CHF 2'000'000 auf-         zwei Jahren den neuen Bestimmungen ange-
erfreut sie sich als Aktiengesellschaft des        gegeben. Neu ist das Stammkapital bei der           passt werden. Frühzeitige Überlegungen zu
kleinen Mannes ungebrochener Beliebt-              Gründung voll zu leisten. Damit entfällt die        den notwendigen Anpassungen sind ratsam.
heit. Nun soll die GmbH noch einfacher und         heutige, teils gefährliche persönliche Haftung                                      Marius Brem
flexibler ausgestaltet werden.                     der Gesellschafter für das gesamte noch nicht                 Rechtsanwalt und Notar, 6002 Luzern
                                                   einbezahlte Stammkapital.
Mit der wachsenden Verbreitung der GmbH            Bei Pfändung oder Konkurs eines Gesellschafters                          TIP
traten die Mängel des GmbH-Rechtes immer           wird der Ersteigerer des Stammanteils als nach-
offener zu Tage. Deshalb haben die eidgenös-       träglich hinzutretender Gesellschafter in die Ge-   Was sollten Sie tun?
sischen Räte einer Totalrevision des GmbH-         sellschaft aufgenommen. Sollte dies die Gesell-
Rechts zugestimmt. Mit dieser Revision             schaft nicht wollen, kann sie diese Anteile aber    • Anpassung der Statuten an die neuen Be-
verbunden sind Anpassungen im Aktien-, Ge-         auch (für sich selber oder für Dritte) zum wirk-        stimmungen
nossenschafts-, Handelsregister- und Firmen-       lichen Wert übernehmen.Gleichzeitig unterliegt      • Einzahlung der noch nicht geleisteten
recht. Der Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser     der Geschäftsführer einer GmbH nicht mehr               Stammanteile (Vollliberierung)
Erlasse ist noch offen, doch darf damit voraus-    automatisch der Konkursbetreibung.                  • Auswahl einer Revisionsstelle
sichtlich am 1.Januar 2008 gerechnet werden.       Die Geschäftsführung wird von den Gesell-           • Vorbereitung zum Verzicht auf eine Revi-
                                                   schaftern intern gemeinsam ausgeübt. Extern             sionsstelle, sofern
Ausgewählte Neuerungen                             ist grundsätzlich jeder Gesellschafter einzeln      • Nicht mehr als 10 Vollzeitstellen im Jahres-
Bisher waren für die Gründung einer GmbH           zur Vertretung berechtigt, sofern die Statuten          durchschnitt
drei Gründer erforderlich. Sollte danach das       nichts anderes vorsehen. Die Geschäftsfüh-          • Alle Gesellschafter mit dem Verzicht auf ei-
gesamte Stammkapital in einer Hand vereinigt       rung kann aber auch an Dritte übertragen wer-           ne Revision einverstanden sind
werden, mussten die beiden übrigen Stam-           den.                                                • Regelung der Geschäftsführung
meinlagen mit öffentlicher Urkunde übertra-                                                            Die Gesetzesänderung führt ohnehin zu einer
gen werden.Inskünftig kann die Gründung ei-        Revidierte Revision                                 Prüfung und Anpassung der Statuten. Über-
ner GmbH von Beginn weg durch eine Einzel-         Bisher musste die GmbH ihre Jahresrechnung          legen Sie sich bei dieser Gelegenheit,ob auch
person erfolgen.                                   nicht durch eine Revisionsstelle prüfen lassen.     andere Statutenbestimmungen Ihren Be-
Auch die Übertragung der Stammeinlagen ge-         Neu ist nicht mehr die Rechtsform der Unter-        dürfnissen entsprechend abgeändert wer-
staltet sich neu viel einfacher. Mit Kosten ver-   nehmung entscheidend für die Revisions-             den sollten (z.B. Stückelung der Stammantei-
bundene Umtriebe wie etwa eine Statutenän-         pflicht, sondern deren wirtschaftliche Bedeu-       le, Konkurrenzverbote, Vorkaufs- und Kaufs-
derung, öffentliche Urkunde oder die jährliche     tung. Es wird unterschieden zwischen grossen        rechte der Gesellschafter).
Statusmeldung an das Handelsregisteramt            (Publikums-) Gesellschaften und den übrigen

Anzeigen




                                                                                        Abonnieren Sie den

                                                                                      «ERFOLG»
                                                                                             einfach anrufen
                                                                                          041 740 42 25
12        ERFOLG           Veranstaltungskalender
                            Informatik                                                                      Ausgabe 1           April 2007




Networking –
Geschäftsform der Zukunft
                  Viele Unternehmerinnen
                  und Unternehmer haben
                  bereits realisiert, dass
                  Networking die Ge-
                  schäftsform der Zukunft
                  ist und wer über ein gu-
tes Netzwerk verfügt,es in vielerlei Hinsicht
einfacher hat. Mittlerweile gehört die Prä-
senz an solchen Netzwerkevents bereits bei
zahlreichen Firmen in den Marketingplan
und soll die Präsenz auf dem Internet und
bei den Drucksachen (Werbung in Zeitun-
gen, Werbebriefe, PR Reportagen) ergän-
zen und unterstützen.                                        An folgenden Orten finden die nächsten Networkingevents statt:
                                                  Monat       Datum         Tag     Veranstaltungsort und weitere Infos
Netzwerkstatt – Nichts ist so wichtig wie die
                                                   April    12.04.2007       Do     Hotel Thurgauerhof, Weinfelden, www.netzwerk-tg.ch
Weiterbildung
Nichts ist so wichtig für eine Unternehmerin                19.04.2007       Do     netzwerk-gr.ch
oder einen Unternehmer wie die Weiterbil-                   26.04.2007       Do     Stadtsaal, 9500 Wil, netzwerk-stgallen.ch
dung. Dies betrifft aber nicht nur fachspezifi-
                                                    Mai     03.05.2007       Do     Lindner Grand Hotel, Interlaken, netzwerk-bern.ch
sche Themen. Auch in den Bereichen des
Unternehmertums wie Mitarbeiterführung,                     10.05.2007       Do     Hotel Erlibacherhof, Erlibach; netzwerk-zuerich.ch
Marketing, Kommunikation und Controlling                    24.05.2007       Do     Seedamm Plaza, Pfäffikon, netzwerk-schwyz.ch
sowie der persönlichen Weiterentwicklung
                                                            31.05.2007       Do     Halle 5, Roggwil, netzwerk-bern.ch
sollte man sich regelmässig auf den neuesten
Stand bringen.                                                                    Die nächsten Veranstaltungen:
In 5 Regionen der Schweiz findet jeden Monat
ein Workshop unter dem Begriff «Netzwerk-         07.05.2007 Bauen mit Feng Shui                                  Bern
statt» statt und soll Unternehmerinnen und
Unternehmern sowie Führungskräften die            09.05.2007 Wie bringe ich meine Firma ins Internet?             Weinfelden
Möglichkeit bieten, sich mit kleinem Zeitauf-
wand weiterzubilden und/oder Denkanstösse         15.05.2007 Kreativität: Das Denken mit 6 Hüten                  Gisikon
und neue Ideen zu erhalten.
                                                  21.05.2007 Wie bringe ich meine Firma ins Internet?             Zürich-Oerlikon
Die Workshops beginnen jeweils um 18:00 Uhr
und dauern ca. 1,5 Stunden. Im Anschluss dar-     23.05.2007 Numerologie: sich auf neue Art entdecken             Muttenz / Basel
an bietet sich die Möglichkeit für aktives Net-
working.                                          Details zu den Veranstaltungen und Veranstaltungsorten erfahren Sie auf www.netzwerk-verlag.ch

Anzeigen




                  Ihr Inserat im

           «ERFOLG»
               einfach anrufen

                 079 766 20 64
ERFOLG            Reportage                                                                        Ausgabe 1         April 2007               13



Das Auktionshaus                                                                                    derselben Ortschaft oder in der Umgebung

BanaBuy.ch im Internet                                                                              wohnt kann man sich die Lieferzeit und die
                                                                                                    Transportkosten sparen!

                                                                                                    Verschiedene Marktforschungs-Institute sa-
Die BanaBuy GmbH wurde im Februar 2007           Ein zentraler Gedanke in der Firmen-Strategie      gen dem Internethandel ein rasantes Wachs-
gegründet und bringt mit ihren Gründern          von BanaBuy GmbH ist die Konzentration auf         tum voraus. Das Auktionshaus BanaBuy.ch hat
nicht nur hoch motiviertes und zielorien-        den Marktplatz Schweiz.Damit reduzieren sich       sich darauf vorbereitet und ist auch hier gut
tiertes Engagement sondern auch eine ge-         die Risiken, wie sie beispielsweise bei interna-   positioniert:Die Verkäufer können aus den ver-
ballte Ladung an KnowHow in den für die          tionalen Plattformen auftauchen (zusätzl.Zoll-     schiedensten Zahlungsmöglichkeiten das pas-
Firma wichtigen Erfolgsfaktoren mit: Oguz        Zuschläge oder Transportkosten, lange Liefer-      sendste auswählen (PayPal, MoneyBookers,
Öztürk: langjährige Erfahrungen im Be-           zeiten, Anonymität des Gegenübers,...).Da die      Post, Rechnung, Vorkasse), um möglichst viele
trieb von Internet-Plattformen, Content          Angebote fast ausschliesslich aus der Schweiz      Bedürfnisse ihrer Käufer abzudecken. Die Ein-
Management Systemen,Werbung im Inter-            stammen und das Zielpublikum ebenfalls in          stell- und Präsentationsgebühren (Festkosten)
net, Ergonomie von Internet-Applikatio-          der Schweiz wohnhaft ist, besteht durch die        sind etwa um die Hälfte tiefer als bei anderen
nen, etc., Krättli Marco: mehrjährige Erfah-     geringe Distanz in erhöhtem Masse die Mög-         vergleichbaren Plattformen. Das bedeutet,
rungen im Marketing & Verkauf,                   lichkeit mit seinen Handelspartnern direkt zu      dass für dasselbe Geld auf BanaBuy.ch doppelt
Key-Account-Management, Vertriebsorga-           begegnen, da dadurch sogar das Abholen ei-         so viele Artikel eingestellt werden können!
nisation, Werbung,etc.,Öztürk Zafer (Dr.In-      ner Ware in der Regel möglich wird.Dies ist vor
form.): Lang-jährige Erfahrungen in Pro-         allem ein grosser Vorteil für KMU-Betriebe,wel-    Um den Einstieg in BanaBuy.ch noch attrakti-
jektmanagement, Software-Entwicklung,            che einmal auf diese Weise geknüpfte Kontak-       ver zu gestalten, ist das Anmelden bei Bana-
Unterstützung von Geschäftsprozessen,            te nicht nur auf BanaBuy.ch weiter pflegen,        Buy.ch kostenlos. Jedem Teilnehmer wird ein
Kommunikation, etc.                              son-dern auch im «real-life» persönlich mit ih-    Geschenk von CHF 20.- gutgeschrieben, so
                                                 ren Partnern Handel treiben können.                dass das Einstel-len von Artikeln zu Beginn
Die BanaBuy GmbH übernahm mit ihrer Grün-        Daneben ist es für die KMU-Betriebe auch at-       gratis ist!
dung den Betrieb des Auktionshauses BanaB-       traktiv ihre Produkte und Dienstleistungen in
uy.ch, welches bereits Ende 2006 lanciert wur-   einem Auktionshaus anzubieten,auf welchem          Ausblick: Auf BanaBuy.ch werden noch im 2Q
de und sich seither wachsender Beliebtheit er-   sich genau die Kunden einfinden,welche in ih-      2007 Tauschbörsen aufgeschaltet. Noch im
freut. Im Gegensatz zu einigen anderen           rem «Einzugs-bereich» liegen, also in der          2007 werden eigene Shops auf BanaBuy.ch
Auktions-Plattformen steht nicht primär das      Schweiz! Wer möchte ein Produkt oder Dienst-       möglich sein. Dies erlaubt es allen, aber vor al-
technisch Machbare, sondern das für die Auk-     leistung, welches für den heimischen Markt         lem den KMU-Betrieben, mit reduziertem Auf-
tionen Nützliche im Vordergrund.Das wird von     gedacht ist,an 25 Millionen «potentiellen Kun-     wand ihre Produkte zu platzieren, ohne den
Käufern und Verkäufern gleichermassen ge-        den» weltweit anbieten und damit das Risiko        Aufwand für eine eige-ne, teure und komple-
wünscht und gefordert, wie sie in vielen Reak-   eingehen, wegen dem Wust von Angeboten             xe Internet-Plattform betreiben zu müssen.
tionen immer wieder betonen. Dieser Zu-          übersehen zu werden.
spruch bestärkt die Gründer von BanaBuy          Genauso vorteilhaft
GmbH in ihrer Strategie, ihre Kunden durch ei-   ist die Konzentration
ne benutzerfreundliches Auktionshaus zu ge-      auf den Markplatz
winnen. Damit wollen sie schon von Beginn        Schweiz natürlich
weg aus den Schwächen anderer Plattformen        auch für alle Kunden.
lernen und so dem Käufer und Verkäufer das       Wenn der Handels-
Handeln miteinander vereinfachen.                partner nämlich in

Anzeigen




                                             Consulting • Technology • Security

 CT- Security GmbH                                                                                                 Telefon:
 Untere Allmendstrasse 15                                                                                          +41 ( 0 ) 41 740 20 40 / 50
 CH- 6312 Steinhausen                                                                                              Telefax:
                                                                                                                   +41 ( 0 ) 41 740 20 47
                                                                                                                   info@ct-security.ch
14         ERFOLG           Reportage
                             Informatik                                                                        Ausgabe 1           April 2007




Schwyzer sind                                                                                        cher benutzen,Schallschutz montieren,Druck-
                                                                                                     platten fachgerecht entsorgen, stromsparen-
                                                                                                     de Fluoreszenz-Röhren verwenden, alkohol-

        sympathisch                                                                                  reduziert drucken und auf dem Dach Solarp-
                                                                                                     anels haben.

                                                                                                     Ein Kreativ-Betrieb
Oft werden wir belächelt oder unterschätzt.         produzieren, verwalten, lagern und liefern al-   Bei uns sind auch grafisch durchdachte Arbei-
Das ist gut so. Nur so können wir unsere Kun-       les rund um ihre Werbung.                        ten kein Zufall.Unsere Polygrafen bieten in der
den überraschen.Und das tun wir oft und gern.                                                        Vorstufe kreative Lösungen vom Logo über
«Geiz ist geil» ist nicht unser Motto.Wir sind an   Ein KMU-Betrieb                                  Geschäftsdrucksachen bis zu Firmenpräsenta-
langjährigen Kundenbeziehungen interes-             Wir sind ein klassischer KMU-Betrieb. Mit 32     tionen oder Büchern an.Wir können alle ange-
siert. Uns interessieren die Menschen.Der per-      motivierten Mitarbeitern und ca. 6 Mio. Fran-    lieferten Daten übernehmen, egal in welcher
sönliche Kontakt ist uns wichtig. Nur im Ge-        ken Umsatz. Und mit einer hervorragenden         Software und in welchen Schriften erstellt.
spräch können wir feststellen, welche Bedürf-       Verankerung in der regionalen Wirtschaft, im
nisse ein Kunde tatsächlich hat.So entsteht ein     Gewerbe und in der ganzen Öffentlichkeit.        Ein Hightechbetrieb
fruchtbarer Dialog zwischen Partnern.Aus die-                                                        Wir besitzen Maschinen für alle Formate, die
sem Zwiegespräch ergeben sich Produkte und          Ein Traditionsbetrieb                            bis zu fünf Farben in einem Durchlauf drucken
Dienstleistungen. Meistens ist das nicht nur        Seit 1858 wird bei uns gesetzt, gestaltet, ge-   können. Elektronische Optik prüft laufend via
das Drucken eines Prospektes, sondern Hilfe-        druckt und grafisch produziert. Wir sind ein     Messelemente die Bogen auf ihre Qualität – al-
stellung bei der Werbeaussage;Mithilfe bei der      verwurzelter Traditionsbetrieb, der bald den     les nach ISO Druckstandard. Eine Software für
Grafik und Gestaltung; Organisation eines ef-       150. Geburtstag feiern kann.                     Colormanagement garantiert die Farbecht-
fektiven Versandes; Abnehmen von zeitrau-                                                            heit. Alle Daten werden elektronisch auf
benden Abklärungen aller Werbemittel. Das           Ein Umweltbetrieb                                Druckplatten belichtet.
kann bis zum Einkauf von Tischtüchern gehen.        Wir tun viel für die Umwelt. Indem wir Karton    Ihr Betrieb
Unsere Kunden können sich somit wieder ih-          und Papier getrennt rückführen,Farbresten re-
rem Kerngeschäft widmen. Wir organisieren,          cyclieren, wieder verwendbare Reinigungstü-      Die Druckerei Triner ist also ihr idealer Partner.
ERFOLG              Marketing                                                                            Ausgabe 1         April 2007               15


Sorgfalt in Marketingplanung ist                                                                          • Welche Stärken und Schwächen weisen wir
                                                                                                            aus?

mehr als der halbe Markterfolg                                                                            • Welche Ziele verfolgen wir?
                                                                                                          • Welche Strategie passt zu uns?
                                                                                                          • Welche Aktionspläne mit welchen Schwer-
                                                                                                            punkten definieren wir?
                                                                                                          • Haben wir ein Budget festgelegt?
                     Warum 9 von 10 Marke-            vor, welches notwendige Zeit in Anspruch            • Wie kontrollieren wir den Aktionsplan?
                     tingplänen nicht stim-           nimmt. So findet man auch immer wieder
                     men.                             Gründe, etwas nicht in Angriff zu nehmen.           Auf all diese Fragen gibt es eine klare
                     «Jede Aktion, die ich set-                                                           Antwort. Wollen Sie Erfolg erzielen, dann
                     ze, muss dazu dienen,            Aktionen bedürfen 100%iges Engagement:              dürfen Sie die folgenden 10 Gebote nicht
                     den Umsatz zu steigern.»         «Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es.»          brechen:
                                                      Wenn Sie nun eine Aktion starten, müssen Sie        • Folgen Sie nicht blinden Trends
Jeder Markterfolg beginnt mit einer guten             100% hinter Ihrem Unternehmen und dessen            • Konzentrieren Sie sich auf Ihre wirklichen
Idee. Und speziell nach ihrer Unternehmens-           Produkten resp.Dienstleistungen stehen.Denn           Geschäftsfähigkeiten
neugründung machen Sie sich Gedanken als              gute Ideen leben davon, dass sie auch umge-         • Betreiben Sie keinen hektischen Preisaktio-
Marketing- und oder Verkaufsverantwort-               setzt werden. Die Marketingplanung stellt das         nismus
licher, wie der Markterfolg, somit der Umsatz,        richtige Instrument dar, Erfolgspotenziale zu       • Erstellen Sie eine genaue Positionierung
realisiert oder noch besser übertroffen werden        realisieren und Marketing-Massnahmen zu op-         • Setzen Sie auf einen klaren Produkteunter-
kann. Dies können Sie nur mit einem intelli-          timieren. Dies kann nur systematisch und mit          schied
genten und klar durchdachten Marketingplan            entsprechendem Budget vollzogen werden.Ei-          • Betreiben Sie keine zu radikale Neuheit
erreichen.                                            ne konsequente Vorgehensweise, eine regel-          • Wecken Sie kein harmloses Interesse
In Ihrem mit Sorgfalt erstellten Businessplan         mässige Wirkungskontrolle und eine klare resp.      • Verwechseln Sie den Weg nicht mit dem
steht der Posten Marketingplanung. Was be-            genaue Überprüfung der Massnahmen kön-                Ziel
deutet dies eigentlich? Marketingplanung be-          nen zum konkreten Erfolg führen. Diese Pla-         • Bekehren Sie nicht Menschen
deutet, einen Plan zu erstellen, um seine Mar-        nungs- und Kontrollinstrumente dienen Ihrem         • Sterben Sie nicht in Schönheit
keting- und Unternehmensziele zu erreichen.           Verkaufspersonal als wertvolle Unterstützung
Folgende Aussage steht hierfür im Vorder-             in der Umsetzung Ihrer Verkaufsziele. Diese         Denn Kreativität ist, was verkauft. Kreativität
grund: «Jede Aktion, die ich setze, muss dazu         Aussagen sind keine Selbstverständlichkeit.         ist nicht zwingend immer Originalität.Denken
dienen, den Umsatz zu steigern.» Dieser Satz          Wenn Sie auf Erfolgskurs bleiben wollen,gilt es     Sie daran, viele gekrönte Kampagnen sind ge-
bildet die Basis ihrer folgerichtigen Überle-         ständig dranzubleiben und Frische ins Marke-        stoppt worden, weil Sie in Schönheit gestor-
gungen in Bezug auf Strategie und Ziele. Man          ting auf Erfolgskurs zu bringen. Das heisst, las-   ben sind. Daher ist es immer die richtige Zeit,
trifft immer wieder Menschen, die Marketing           sen Sie Ihre Ideen nicht durch das Tagesge-         wichtige Marketing-Ideen umzusetzen.Haben
mit Werbung verwechseln. Es gibt aber eine            schäft untergehen. Ergreifen Sie die Initiative,    Sie den Mut dazu.                Crisanto Farese
Vielzahl von Massnahmen, welche unter dem             stellen Sie sich konzeptionelle Fragen und för-             Agenturleiter und Head of Sales Fruitcake
Begriff Marketing zu vereinen sind. Jede da-          dern Sie fruchtbare Aktivitäten.Sie können da-          Werbe- und Kommunikationsagenturen Worb
von ist schlussendlich verantwortlich, dass sie       bei nur gewinnen! «Es gibt nichts Gutes,ausser                          und Luzern www.fruitcake.ch
Kunden und Geld bringt.                               man tut es.» Folgende Fragen können Sie zur
In der Praxis lässt sich feststellen, dass erfolgs-   Effizienzsteigerung stellen:                                             TIP
versprechende Marketing-Ideen für die Bear-           • Welche Vorgaben werden an das Unterneh-           Planungscheckliste für den Aufbau einer
beitung Makulatur bleiben, weil man bei den              men gestellt?                                    Marketingplanung:
bisherigen Gewohnheiten bleibt und einen              • Wo stehen wir als Unternehmen im Kon-             1. Sind Veränderungen in Ihrem Angebot
Aufwand scheut. Man zieht das Tagesgeschäft              kurrenzumfeld?                                    notwendig?
                                                                                                          Gemeint sind hier Innovationen und oder
Anzeigen
                                                                                                           Modifikationen von Produkten oder Leis-
                                                                                                           tungen, Renovationen und Neustart,Umge-
                                                                                                           staltung oder Ausweitung Ihrer Produkte.
                                                                                                          2. Stehen Anpassungen an bezüglich Preise
                                                                                                           und Konditionen?
                                                                                                          Preisdifferenzierungen, Handelsmargen, Ra-
                                                                                                           batte, Kundenleistungen, Absatzfinanzie-
                                                                                                           rung, Zahlungskonditionen.
                                                                                                          3. Sind Kommunikationsmassnahmen vor-
                                                                                                           zusehen?
                                                                                                          Public Relation, Produktleistung, Marken und
                                                                                                           Image, Preise, Konditionen, Kundenakquisi-
                                                                                                           tionen.
                                                                                                          4. Bedarf es Impulse für den Verkauf?
                                                                                                          Organisation des Verkaufspersonals, Doku-
                                                                                                           mentationen und Argumente, Verkaufsför-
                                                                                                           derungsmassnahmen.
16        ERFOLG          Marketing
                           Informatik                                                                                 Ausgabe 1          April 2007




Modernes                                                                                                     daraus seine weltweit bekannte und vielfach
                                                                                                             ausgezeichnete Managementlehre EKS© ent-
                                                                                                             wickelt.

Handwerksmarketing                                                                                           Es ist also notwendig, den Betrieb, seine Mitar-
                                                                                                             beiter, die Leistungspalette und die Kunden-
                                                                                                             ansprache voll und ganz auf den Nutzen des
               Modernes Handwerks-               • in ständigem Dialog mit den Kunden zu ste-                Kunden auszurichten. Nach dem alten Spruch
               marketing stellt den                hen                                                       «allen Menschen recht getan, ist eine Kunst,
               Kunden in den Mittel-             • seine wirklichen Wünsche und Erwartun-                    die niemand kann» ist es hierbei dringendst
               punkt der Unterneh-                 gen zu erkennen und zu erfüllen                           nötig, die betrieblichen Leistungen auf eine
               mensstrategie und alle            • den ganzen Betrieb auf diese Ziele auszu-                 bestimmte Zielgruppe, besser noch Teilziel-
               Tätigkeiten sind auf den            richten (durch Einbindung der Mitarbeiter),               gruppe, auszurichten. Der Handwerker, der
Kundennutzen ausgerichtet.                       • Stammkunden zu gewinnen (Kundenbin-                       heutzutage noch mit dem Bauchladen durch
                                                   dung, Kundenfreundschaft ...) und                         die Lande reist – Motto: «Wir können alles!» –
Um auf dem Markt auch in Zukunft beste-          • Empfehlungen zu bekommen, als dauer-                      ist für den Kunden nicht als Problemlöser zu
hen zu können, ist es unumgänglich:                hafter Wettbewerbsvorteil!                                erkennen und kann deshalb nur nach seinem
• das richtige Produkt anzubieten – aus Kun-                                                                 Preis beurteilt werden.Aus diesem Grund sind
  densicht                                       Im Mittelpunkt aller Bestrebungen steht der                 besonders erfolgreiche Handwerkskonzepte
• es zum richtigen Zeitpunkt anzubieten –        Nutzen des Kunden. Wer den Nutzen für                       in der Regel aller Fälle sogenannte Nischen-
  dann wenn der Kunde es braucht                 den/die Kunden erhöht, erlangt automatisch                  strategien, das heisst, es ist dem Unternehmer
• mit dem richtigen Preis – den immer der        mehr Anziehungskraft, mehr Nachfrage usw.                   gelungen, seinen Betrieb bei einer Teilziel-
  Kunde bestimmt                                 Dies hat schon in den siebziger Jahren der                  gruppe als Problemlöser zu positionieren.
• am richtigen Ort – aus Kundensicht (Laden-     Wirtschaftswissenschaftler Prof.Wolfgang Me-                                                   Anton Dostal
  lokal, Baustelle, Internet ...)                ves aus Frankfurt am Main nachgewiesen und                                        www.dialog-partner.com

Damit das Angebot vom Kunden akzeptiert                                     Modernes Handwerksmarketing
wird, muss zuerst, also im Vorfeld der                                  Wie können diese Ziele erreicht werden?
Kaufentscheidung:                                      Moderne Marketingstrategien bilden einen dynamischen Prozess (nicht linear) ab
• genügend Vertrauen aufgebaut werden,
• das Angebot kundengerecht präsentiert
  werden und
• dem Kunden durch mehrere Auswahlmög-
  lichkeiten die Entscheidung erleichtert wer-
  den.

Egal, welchen Begriff wir verwenden
Nachfrage-Sog-System©,          Marketing,
Clienting©, CRM (Customer Relationship
Management), es geht nicht um Werbung,
die ist nur ein kleiner Teil davon, es geht
darum:
• möglichst viele Informationen über unsere
   Kunden zu sammeln

Anzeigen




                                                                           Audia & Canali Light and Living
                                                                           Pumpwerkstrasse 41
                                                                           CH-8105 Regensdorf

                                                                           Canali Yvano
                                                                           Telefon        +41 (0) 44 870 60 70
                                                                           Direkt         +41 (0) 44 870 60 73
                                                                           Fax            +41 (0) 44 870 60 71
                                                                           Mobile         +41 (0) 76 535 28 88
                                                                           Internet       www.acll.ch
                                                                           E-Mail         yvano.canali@acll.ch

                                                                             Eigene Produktelinie, Filigrane Balkenleuchte T5 30x35 Intelligent Qti,
                                                                            Umbauten und Reparaturen aller Leuchten, permanente Ausstellung etc.
ERFOLG            Strategie
                   Informatik                                                                        Ausgabe 1       April 2007             17



4 Methoden zur Realisierung von
Unternehmenswachstum
                   Das Wachstum von              Wachstum über Kundenbeziehungen
                   Unternehmen ist heute         • Unabhängig davon, ob ein Unternehmen              optimAS steht für Unternehmenswachstum
                   das Bestreben seiner Ge-         gekauft werden kann,Innovationen auf den         über/dank Kundenbeziehungs-Managment
                   schäftsleitung.   Ohne           Markt kommen oder Prozesse verbessert            CRM.
                   Wachstum in den Berei-           werden können, ist Kundenbeziehungs-             Kurz: optimAS - Making Success Happen -
                   chen Marktanteil, Ge-            Management eine Form, welche ein konti-          bedeutet: Der Erfolg findet bei Ihnen statt!
winn und Umsatz sowie Verbesserungen in             nuierliches, gesichertes und stetiges            Durch das Verbessern, Gestalten und Reali-
den Prozessen werden Unternehmen über               Wachstum garantiert.                             sieren der Marketing-, Vertriebs- und Ver-
kurz oder lang in Schwierigkeiten geraten.       Wachstum über Kundenbeziehungs-                     kaufsprozesse in Handel-, Fabrikations- und
                                                 Management ist sicher, nachhaltig und fin-          Dienstleistungs-Unternehmen sind seit der
Unternehmen müssen heute klar wachsen.Die        det immer statt.                                    Gründung im Jahre 1988 tausende von Mit-
vier Formen des Wachstums können heute wie       Das Kundenbeziehungs-Management als                 arbeiterInnen und hunderte von Geschäfts-
folgt definiert werden:                          Wachstumsstrategie kann in jedem Unterneh-          leitungen mit dem optimAS-Konzept auf Er-
Wachstum über Kauf von andern Unter-             men angewendet werden. Wer sich heute im            folgskurs gebracht worden.
nehmen                                           Klaren ist,wie wichtig diese Strategie ist und in
• Ein Konkurrent wird übernommen. Ein            der Zukunft sein wird, muss die eigene Syste-       CRM bedeutet:
   Markt führendes Unternehmen in einem          matik überprüfen und sich fragen, ob der rich-      • Erfolgsfaktor Nr.1 beherrschen und laufend
   Zielmarkt wird übernommen. Eine andere        tige Weg eingeschlagen wurde. In vielen               verbessern
   Methode,die ebenfalls in diesen Bereich ge-   Unternehmen werden Kundenbeziehungs-                • Ausrichtung auf die Kunden, welche uns
   hört, ist das Wachstum über Gründungen        Management (CRM) Prozesse immer noch                  den Ertrag erbringen
   von Filialen in den Zielmärkten.              sehr stark vernachlässigt. Mitarbeiter mit          • Von der Strategie bis zur operativen Um-
Wachstum durch Innovation                        Kundenkontakten agieren und reagieren nach            setzung die Ausrichtung des Unterneh-
• Dank neuen Technologien und Verfahren          nur unklar definierten Vorgaben. Prozesse,            mens auf den Kunden trimmen.
   werden neue Produkte und Dienstleistun-       Schlüsselfaktoren und Steuergrössen fehlen
   gen entwickelt und auf den Markt gebracht.    an vielen Orten.                                    Die von optimAS geprägte «Katamaran-Stra-
   Dank einer produktiven und innovativen        Aufgrund dessen, dass das Kundenbezie-              tegie» heisst:
   Forschungs- und Entwicklungsabteilung         hungs-Management als die kontinuierlichste          • Rumpf 1 = Vertriebsprozesse
   kann damit das Wachstum über die Pro-         Form des Unternehmenswachstums gilt, kon-           • Rumpf 2 = Marketingprozesse
                                                                                                     • Segel = Strategie-Prozesse inkl. Selektion
   dukte-/Dienstleistungs-Vielfalt realisiert    zentrieren wir uns in den nächsten Artikel
                                                                                                       im Personalbereich für emotionale Arbeits-
   werden.                                       ganz auf diese Prozesse.Wir zeigen auf,welche         plätze.
Wachstum über Prozess- und Kosten-               Funktionen im modernen CRM heute zu ver-            • Persenning = IT-Lösungen, welche die In-
optimierungen                                    folgen sind. Wie die Prozesse und Schwer-             formationen, Prozesse und Mitarbeiter
• Tiefere Kosten und schlankere Prozesse         punkte zu legen sind, damit wirklich auch             auch in dezentralen Strukturen zusammen-
   führen zu höheren Gewinnmargen, was           Wachstum entsteht. Die Artikelserie ist praxis-       halten
   automatisch zu einem höheren Betriebsge-      orientiert aufgebaut und soll Ihnen als Input
   winn und somit Wachstum führt.                für die eigene Praxis dienen. Lorenz A. Aries


Anzeigen
18        ERFOLG          Strategie
                           Informatik                                                                       Ausgabe 1         April 2007




CRM –
Erfolg garantiert?
                  Der Kunde ist König. Der       Kleinunternehmen, sind sehr nahe am Kun-          sie haben und was sie wollen, können Ange-
                  Kunde steht im Fokus           den, kennen dessen Verhalten und Anforde-         bote einfacher unterbreitet werden. Werden
                  des Unternehmens. Wir          rungen und konnten bisher dementspre-             diese Informationen über die entsprechenden
                  sind konsequent kun-           chend schnell und direkt agieren und reagie-      Kunden mit persönlichen Informationen über
                  denorientiert. Aussagen,       ren. Doch die ständig steigenden bzw. sich        deren Präferenzen, Hobbys etc. wie auch über
                  die jedes Unternehmen          ändernden Kundenanforderungen, die Man-           vergangene Kontakte angereichert,so kann je-
sofort unterschreiben würde. Denn                nigfaltigkeit von Produkten und deren kürze-      der Kunde individuell angesprochen werden.
schliesslich entscheidet «König Kunde»           re Lebenszeiten erschweren es auch Klein-         Durch das Einbinden des Kunden in das Unter-
über den Erfolg eines Unternehmens.              unternehmen persönlich auf den Kunden ein-        nehmen und seine individuelle Ansprache er-
                                                 zugehen. Dazu kommt, dass Produkte sich           kennt er seine Wichtigkeit für das Unterneh-
Ein guter Verkäufer kennt natürlich auch «sei-   immer mehr gleichen und das Informations-         men und dadurch steigt sein Vertrauen in die-
ne» Kunden mit allen ihren Besonderheiten.       verhalten sich stark verändert hat.In den 50er-   ses: Die Basis für den Geschäftserfolg.
Doch wie viel wissen die technischen Mitar-      Jahren des letzten Jahrhunderts wurden pro
beiter über die Kunden,welche Informationen      Jahr ca. 50’000 neue Informationen eines Indi-
hat der Kundendienst, welche die Marketing-      viduums aufgenommen. In den 80ern waren
Abteilung? Oft kennen die einzelnen Unter-       dies 50’000 neue Informationen pro Tag.
nehmensbereiche nur einen Ausschnitt aus                                                                               TIP
dem «Gesamtbild Kunde», können demzu-            Gebündelte Information
folge nicht adäquat auf Kundenbedürfnisse        Wer weiss am besten,welche Produkte sich der      CRM Roadshows
reagieren oder unternehmensweit agieren.         Kunde wünscht? Der Kunde selbst.Somit muss
Erst mit einem CRM-System, das alle Kunden-      er auch bezüglich Innovationen in den Ge-         Der Artikel ist eine gekürzte Ausgabe des
daten zentral für alle Mitarbeiter zur Verfü-    schäftsprozess des Unternehmens eingebun-         spannenden Vortrages «Kundenmanage-
gung stellt,können Kundenbeziehungen wirk-       den werden und darum muss der Prozess im          ment im KMU: Chance oder Hexerei?» von Ar-
lich erfolgreich aufgebaut, gepflegt und aus-    Unternehmen vom Kunden zum Kunden auf-            min Baumann an den exklusiv zum Thema
gebaut sowie neue Kundenfelder erschlossen       gebaut werden: Der Kunde wird zum Beteilig-       CRM durchgeführten Roadshows von Sage
werden.                                          ten und rückt damit immer mehr in den Mittel-     Schweiz AG im November und Dezember
                                                 punkt des Unternehmens. Anhand der                2006.
Kundenmündigkeit bedingt neue Ansätze            Kundeninformationen werden Unterneh-
Zwei wissenswerte Parameter im Kundenma-         mensleistungen, Preise, Kommunikation, Lo-        Sage Schweiz AG führt regelmässig Road-
nagement sind:                                   gistik und Ressourcen geplant und angepasst.      shows für Kunden und Interessierte durch,die
• Rund 80 % der Vergabe von Aufträgen im         Die Informationsbeschaffung über das Markt-       sich jeweils einem bestimmten aktuellen The-
  Investitionsgüter- und Dienstleistungsbe-      geschehen und solche aus dem eigenen              ma widmen. Die neuen Roadshow-Termine
  reich beruhen auf Vertrauen.                   Unternehmen bilden die Grundlage für ein fle-     für das Jahr 2007 können direkt auf der Sage
• Der Aufwand zur Gewinnung eines Neu-           xibles und starkes KMU. Diese Informationen       Schweiz Homepage abgerufen werden:
  kunden ist circa fünf Mal höher als der Ver-   müssen verarbeitet und laufend ausgewertet
  kaufsabschluss mit einem bestehenden           werden.Wenn das Unternehmen nun von den           www.sageschweiz.ch
  Kunden.                                        aktuellen und potenziellen Kunden weiss, was

Anzeigen
ERFOLG              Strategie
                     Informatik                                                                       Ausgabe 1         April 2007              19



«Der grosse Vorteil                                                                                   telligent vernetzt. Für Yves Hersche eine opti-

von ASP»                                                                                              male Lösung:Der eigene Aufwand für die Pfle-
                                                                                                      ge und den Unterhalt des eigenen IT-Systems
                                                                                                      ist minimal, denn die eingesetzte Software ist
                                                                                                      immer in der neuesten Version vorhanden,das
                   Mit der sicheren und zu-         über das Netz zu beziehen. «Für uns war gera-     Hosting und der Grossteil der Rechenopera-
                   verlässigen Verfügbar-           de beim Start-Up eine begrenzte und über-         tionen läuft beim Provider Uplink AG und auch
                   keit von schellen Breit-         schaubare Investitionssumme von Bedeutung.        die Daten werden dort gesichert. Daher sind
                   band-Datennetzen ge-             Mit ASP können wir unseren IT-Aufwand klein       auch die Hardwareanforderungen gering.«Die
                   winnt das Thema ASP              und flexibel halten», erläutert Yves Hersche,     ASP-Lösung ist für uns nicht nur hinsichtlich
                   immer mehr an Bedeu-             Geschäftsführer bei Innovum. Das erst fünf        der geringen Investitionen interessant, son-
tung. Application Service Providing ist ein         Jahre alte Unternehmen hat sich auf Tennis-       dern auch bei den Folgekosten ökonomisch
modernes und leistungsfähiges IT-Produkt            produkte spezialisiert und vertreibt die Pro-     sehr attraktiv», fasst Yves Hersche zusammen.
mit überzeugenden ökonomischen und                  dukte des französischen Traditionsunterneh-
technologischen Vorteilen.Im folgenden              mens Babolat in der Schweiz. Wie jedes junge      Flexibel und erprobt
Artikel stellen wir diese neue Art der Soft-        Unternehmen musste auch Innovum eine ers-         Als weiteren Vorteil nennen viele ASP-Nutzer
warenutzung näher vor – illustriert an ei-          te Durststrecke überstehen. Denn obwohl Ba-       das Stichwort «Flexibilität».Denn in einem sich
nem «sportlichen» Beispiel aus der Praxis.          bolat bei den Tennisprofis die meistgespielte     rasch wandelnden Umfeld müssen nicht nur
                                                    Racketmarke und eine «must have-Marke» für        Unternehmen flexibel am Markt agieren, auch
Nicht immer ist der Kauf der beste Weg, ein         jeden Tennisspezialisten ist, waren zu Anfang     die Softwarenutzung muss sich der Unterneh-
Produkt nutzen zu können. Denn mit Miete            nur wenige Händler bereit, Babolat in ihrem       mensentwicklung anpassen können. Mit ASP
und Leasing stehen alternative Nutzungsfor-         Sortiment zu führen. Doch Yves Hersche hatte      bezieht der Kunde vom Provider nur so viel
men zur Verfügung. Es gibt viele Gründe, wa-        einen «guten Riecher»: «Wir waren überzeugt,      Software, wie er aktuell braucht. Erfüllt die
rum wir ein Produkt «nur» mieten und nicht          dass Babolat hierzulande ein riesiges Potenti-    Software die Anforderungen nicht oder wird
kaufen. Unsere Wohnung zum Beispiel, weil           al besitzt.» Der Erfolg gibt ihm Recht. Heute     «mehr» Software benötigt,kann ein fairer ASP-
uns die finanziellen Mittel für einen Kauf feh-     beliefert Innovum Sport AG gesamtschweize-        Vertrag unkompliziert angepasst werden.
len, vielleicht aber auch,weil wir mobil und fle-   risch ein dichtes Händlernetz mit dem kom-        Auch für Innovum AG ein weiteres Argument
xibel bleiben wollen. Auch unser Auto ist in        pletten Sortiment von Babolat.                    für ASP. Doch eine Einschränkung ist Yves Her-
vielen Fällen «nur» geleast, hier sind es meist                                                       sche wichtig: «Trotz dieser Flexibilität wollten
ökonomische Gründe für den Leasingent-              Fokus auf das Kerngeschäft                        wir von Anfang an die richtigen Produkte wäh-
scheid. Andere Gründe sprechen für das Lea-         Genauso überzeugt ist man bei Innovum             len, um nicht auf halbem Weg wieder umstei-
sing von EDV-Hardware: Aufgrund der rasan-          Sport, dass der Bezug der gesamten Software       gen zu müssen.» Er greift damit eine Empfeh-
ten Entwicklung ist hier für viele die «Miete auf   «aus dem Netz» die richtige Lösung ist. Denn      lung vieler ASP-Fachleute auf, die gerade auch
Zeit» die technologisch beste Entscheidung.         man kennt die eigenen Grenzen und konzen-         bei ASP-Software ausgewiesene, alltagser-
                                                    triert sich lieber auf das «sportliche» Kernge-   probte und anerkannte Qualitätssoftwarepro-
Start-Up mit ASP                                    schäft. Seit August 2006 setzen die Fehraltor-    dukte empfehlen. «Für uns ein nicht unwichti-
Auch der Entscheid für ASP wird aus verschie-       fer daher die Sesam Auftragsbearbeitung und       ger Beweggrund, auf die bekannten Produkte
denen Gründen getroffen. Für den Sportarti-         das Sesam-Buchhaltungspaket des Baarer            von Microsoft und Sage Schweiz zu setzen,die
kel-Grosshändler Innovum AG im Zürcheri-            Softwarehauses Sage Schweiz als ASP-Lösung        in ihrem Segment weltweit bzw. schweizweit
schen Fehraltorf waren es ursprünglich in ers-      ein. Darüber hinaus beziehen sie sogar ihre       marktführend sind»,ergänzt Hersche,«das ein-
ter Linie ökonomische Argumente, die zum            MS-Office-Lösung aus dem Netz.Dabei ist MS-       zig Ungewöhnliche ist, dass wir sie als ASP-Lö-
Entscheid führten,die Unternehmenssoftware          Office mit der Sesam Auftragsbearbeitung in-      sung einsetzen.»

Anzeigen




                                     grafik · dtp                                                                   walter röllin
                                                                                                                    eschenstrasse 3
                                                                                                                    6312 steinhausen
      visuelle kommunikation
                   logos    flyer                                                                                   041 740 20 70
      briefschaften        prospekte                                                                                079 353 39 58
                   layout                                                                                           info@walterroellin.ch
Erfolg Ausgabe 01/2007 vom 16. April 2007
Erfolg Ausgabe 01/2007 vom 16. April 2007
Erfolg Ausgabe 01/2007 vom 16. April 2007
Erfolg Ausgabe 01/2007 vom 16. April 2007
Erfolg Ausgabe 01/2007 vom 16. April 2007

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Netzwerk-Verlag
 
Psychologie Rhetorik/Kommunikation Konzepte & Präsentation Pe...
    Psychologie     Rhetorik/Kommunikation     Konzepte & Präsentation     Pe...    Psychologie     Rhetorik/Kommunikation     Konzepte & Präsentation     Pe...
Psychologie Rhetorik/Kommunikation Konzepte & Präsentation Pe...
BusinessVillage GmbH
 
Verlagsprogramm - Herbst/Winter 2011
Verlagsprogramm - Herbst/Winter 2011Verlagsprogramm - Herbst/Winter 2011
Verlagsprogramm - Herbst/Winter 2011
BusinessVillage GmbH
 
conception 2009 Werbung und Marketing GmbH, Siegen
conception 2009 Werbung und Marketing GmbH, Siegenconception 2009 Werbung und Marketing GmbH, Siegen
conception 2009 Werbung und Marketing GmbH, Siegen
conception Kommunikationsagentur GmbH
 
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
Netzwerk-Verlag
 
Mein buch #3 original
Mein buch #3 originalMein buch #3 original
Mein buch #3 original
Kétyi András
 

Was ist angesagt? (6)

Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
 
Psychologie Rhetorik/Kommunikation Konzepte & Präsentation Pe...
    Psychologie     Rhetorik/Kommunikation     Konzepte & Präsentation     Pe...    Psychologie     Rhetorik/Kommunikation     Konzepte & Präsentation     Pe...
Psychologie Rhetorik/Kommunikation Konzepte & Präsentation Pe...
 
Verlagsprogramm - Herbst/Winter 2011
Verlagsprogramm - Herbst/Winter 2011Verlagsprogramm - Herbst/Winter 2011
Verlagsprogramm - Herbst/Winter 2011
 
conception 2009 Werbung und Marketing GmbH, Siegen
conception 2009 Werbung und Marketing GmbH, Siegenconception 2009 Werbung und Marketing GmbH, Siegen
conception 2009 Werbung und Marketing GmbH, Siegen
 
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
 
Mein buch #3 original
Mein buch #3 originalMein buch #3 original
Mein buch #3 original
 

Andere mochten auch

Proyectobd
ProyectobdProyectobd
Proyectobd
guestc5fa4b
 
Agencias de viaje 14 reglas para adaptarse al mercado-
Agencias de viaje   14 reglas para adaptarse al mercado-Agencias de viaje   14 reglas para adaptarse al mercado-
Agencias de viaje 14 reglas para adaptarse al mercado-
ProColombia
 
Innpulsa Bogotá
Innpulsa BogotáInnpulsa Bogotá
Innpulsa Bogotá
ProColombia
 
Pára quedas
Pára quedasPára quedas
Pára quedas
Bruno Dinardi
 
Buquê de casamento
Buquê de casamentoBuquê de casamento
Buquê de casamento
Bruno Dinardi
 
plantae
plantaeplantae
Spirituelle Revolution (German)
Spirituelle Revolution (German)Spirituelle Revolution (German)
Spirituelle Revolution (German)Hitoshi Tsuchiyama
 
Tendencias de futuro en las TIC y la educación
Tendencias de futuro en las TIC y la educaciónTendencias de futuro en las TIC y la educación
Tendencias de futuro en las TIC y la educación
Cátedra Telefónica - Deusto
 
Preisliste Winter 2015-16
Preisliste Winter 2015-16Preisliste Winter 2015-16
Preisliste Winter 2015-16
Alp Cron Moarhof
 
Fotos de outrora
Fotos de outroraFotos de outrora
Fotos de outrora
Bruno Dinardi
 
Metrô de Estocolmo
Metrô de EstocolmoMetrô de Estocolmo
Metrô de Estocolmo
Bruno Dinardi
 
Perfil Brasil
Perfil BrasilPerfil Brasil
Perfil Brasil
ProColombia
 
Enquanto os ventos sopram
Enquanto os ventos sopramEnquanto os ventos sopram
Bildung des Geistes(2) (German)
Bildung des Geistes(2) (German)Bildung des Geistes(2) (German)
Bildung des Geistes(2) (German)Hitoshi Tsuchiyama
 
Digitale Services - Leseprobe
Digitale Services - LeseprobeDigitale Services - Leseprobe
Digitale Services - Leseprobe
Dirk Zimmermann
 
Perfil España
Perfil EspañaPerfil España
Perfil España
ProColombia
 
Depoimento Assessora Pedagógica SEMEC Janaína Lopes
Depoimento Assessora Pedagógica SEMEC Janaína LopesDepoimento Assessora Pedagógica SEMEC Janaína Lopes
Depoimento Assessora Pedagógica SEMEC Janaína Lopes
pdescola
 
Manual do plc plano de lideranca de clube
Manual do plc  plano de lideranca de clubeManual do plc  plano de lideranca de clube
Manual do plc plano de lideranca de clube
Rotaryclub Crato
 

Andere mochten auch (20)

Proyectobd
ProyectobdProyectobd
Proyectobd
 
Agencias de viaje 14 reglas para adaptarse al mercado-
Agencias de viaje   14 reglas para adaptarse al mercado-Agencias de viaje   14 reglas para adaptarse al mercado-
Agencias de viaje 14 reglas para adaptarse al mercado-
 
Moralische Krise (German)
Moralische Krise (German)Moralische Krise (German)
Moralische Krise (German)
 
Berta fernandez
Berta fernandezBerta fernandez
Berta fernandez
 
Innpulsa Bogotá
Innpulsa BogotáInnpulsa Bogotá
Innpulsa Bogotá
 
Pára quedas
Pára quedasPára quedas
Pára quedas
 
Buquê de casamento
Buquê de casamentoBuquê de casamento
Buquê de casamento
 
plantae
plantaeplantae
plantae
 
Spirituelle Revolution (German)
Spirituelle Revolution (German)Spirituelle Revolution (German)
Spirituelle Revolution (German)
 
Tendencias de futuro en las TIC y la educación
Tendencias de futuro en las TIC y la educaciónTendencias de futuro en las TIC y la educación
Tendencias de futuro en las TIC y la educación
 
Preisliste Winter 2015-16
Preisliste Winter 2015-16Preisliste Winter 2015-16
Preisliste Winter 2015-16
 
Fotos de outrora
Fotos de outroraFotos de outrora
Fotos de outrora
 
Metrô de Estocolmo
Metrô de EstocolmoMetrô de Estocolmo
Metrô de Estocolmo
 
Perfil Brasil
Perfil BrasilPerfil Brasil
Perfil Brasil
 
Enquanto os ventos sopram
Enquanto os ventos sopramEnquanto os ventos sopram
Enquanto os ventos sopram
 
Bildung des Geistes(2) (German)
Bildung des Geistes(2) (German)Bildung des Geistes(2) (German)
Bildung des Geistes(2) (German)
 
Digitale Services - Leseprobe
Digitale Services - LeseprobeDigitale Services - Leseprobe
Digitale Services - Leseprobe
 
Perfil España
Perfil EspañaPerfil España
Perfil España
 
Depoimento Assessora Pedagógica SEMEC Janaína Lopes
Depoimento Assessora Pedagógica SEMEC Janaína LopesDepoimento Assessora Pedagógica SEMEC Janaína Lopes
Depoimento Assessora Pedagógica SEMEC Janaína Lopes
 
Manual do plc plano de lideranca de clube
Manual do plc  plano de lideranca de clubeManual do plc  plano de lideranca de clube
Manual do plc plano de lideranca de clube
 

Ähnlich wie Erfolg Ausgabe 01/2007 vom 16. April 2007

Erfolg Ausgabe 03/09 vom 31.3.2009
Erfolg Ausgabe 03/09 vom 31.3.2009 Erfolg Ausgabe 03/09 vom 31.3.2009
Erfolg Ausgabe 03/09 vom 31.3.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010
Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010 Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010
Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009 Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009 Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 03/2008 vom 28. März 2008
Erfolg Ausgabe 03/2008 vom 28. März 2008  Erfolg Ausgabe 03/2008 vom 28. März 2008
Erfolg Ausgabe 03/2008 vom 28. März 2008
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 06/2007 vom 13. September 2007
 Erfolg Ausgabe 06/2007 vom 13. September 2007  Erfolg Ausgabe 06/2007 vom 13. September 2007
Erfolg Ausgabe 06/2007 vom 13. September 2007
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010 Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Netzwerk-Verlag
 
Ausgabe 02/2007 vom 11. Mai 2007
Ausgabe 02/2007 vom 11. Mai 2007 Ausgabe 02/2007 vom 11. Mai 2007
Ausgabe 02/2007 vom 11. Mai 2007
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010
Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010
Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010
Netzwerk-Verlag
 
Handbuch_Businessplan_Erstellung.pdf
Handbuch_Businessplan_Erstellung.pdfHandbuch_Businessplan_Erstellung.pdf
Handbuch_Businessplan_Erstellung.pdf
bpgroup
 
Erfolg Ausgabe 09/08 vom 19.12.2008
Erfolg Ausgabe 09/08 vom 19.12.2008  Erfolg Ausgabe 09/08 vom 19.12.2008
Erfolg Ausgabe 09/08 vom 19.12.2008
Netzwerk-Verlag
 
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….WM-Pool Pressedienst
 
Ap unternehmensdarstellung quer_2014_web
Ap unternehmensdarstellung quer_2014_webAp unternehmensdarstellung quer_2014_web
Ap unternehmensdarstellung quer_2014_web
Michael Apenberg
 
Erfolg Ausgabe 11/13
Erfolg Ausgabe 11/13Erfolg Ausgabe 11/13
Erfolg Ausgabe 11/13
Roland Rupp
 
Client News Messe
Client News MesseClient News Messe
ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...
ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...
ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...
Roland Rupp
 
Telefonmarketing
TelefonmarketingTelefonmarketing
Telefonmarketing
BusinessVillage GmbH
 
Fallbeispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung
Fallbeispiel einer ArbeitszeitflexibilisierungFallbeispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung
Fallbeispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung
Richard Meier-Sydow
 
Beispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung (auf S. 4)
Beispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung (auf S. 4)Beispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung (auf S. 4)
Beispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung (auf S. 4)
Richard Meier-Sydow
 

Ähnlich wie Erfolg Ausgabe 01/2007 vom 16. April 2007 (20)

Erfolg Ausgabe 03/09 vom 31.3.2009
Erfolg Ausgabe 03/09 vom 31.3.2009 Erfolg Ausgabe 03/09 vom 31.3.2009
Erfolg Ausgabe 03/09 vom 31.3.2009
 
Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010
Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010 Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010
Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010
 
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
 
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009 Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
 
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009 Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
 
Erfolg Ausgabe 03/2008 vom 28. März 2008
Erfolg Ausgabe 03/2008 vom 28. März 2008  Erfolg Ausgabe 03/2008 vom 28. März 2008
Erfolg Ausgabe 03/2008 vom 28. März 2008
 
Erfolg Ausgabe 06/2007 vom 13. September 2007
 Erfolg Ausgabe 06/2007 vom 13. September 2007  Erfolg Ausgabe 06/2007 vom 13. September 2007
Erfolg Ausgabe 06/2007 vom 13. September 2007
 
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010 Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
 
Ausgabe 02/2007 vom 11. Mai 2007
Ausgabe 02/2007 vom 11. Mai 2007 Ausgabe 02/2007 vom 11. Mai 2007
Ausgabe 02/2007 vom 11. Mai 2007
 
Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010
Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010
Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010
 
Handbuch_Businessplan_Erstellung.pdf
Handbuch_Businessplan_Erstellung.pdfHandbuch_Businessplan_Erstellung.pdf
Handbuch_Businessplan_Erstellung.pdf
 
Erfolg Ausgabe 09/08 vom 19.12.2008
Erfolg Ausgabe 09/08 vom 19.12.2008  Erfolg Ausgabe 09/08 vom 19.12.2008
Erfolg Ausgabe 09/08 vom 19.12.2008
 
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
 
Ap unternehmensdarstellung quer_2014_web
Ap unternehmensdarstellung quer_2014_webAp unternehmensdarstellung quer_2014_web
Ap unternehmensdarstellung quer_2014_web
 
Erfolg Ausgabe 11/13
Erfolg Ausgabe 11/13Erfolg Ausgabe 11/13
Erfolg Ausgabe 11/13
 
Client News Messe
Client News MesseClient News Messe
Client News Messe
 
ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...
ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...
ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...
 
Telefonmarketing
TelefonmarketingTelefonmarketing
Telefonmarketing
 
Fallbeispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung
Fallbeispiel einer ArbeitszeitflexibilisierungFallbeispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung
Fallbeispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung
 
Beispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung (auf S. 4)
Beispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung (auf S. 4)Beispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung (auf S. 4)
Beispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung (auf S. 4)
 

Mehr von Netzwerk-Verlag

Ausgabe 05-2011
Ausgabe 05-2011Ausgabe 05-2011
Ausgabe 05-2011
Netzwerk-Verlag
 
Ausgabe 03-2011
Ausgabe 03-2011Ausgabe 03-2011
Ausgabe 03-2011
Netzwerk-Verlag
 
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg ausgabe 03 2011
Erfolg ausgabe 03 2011Erfolg ausgabe 03 2011
Erfolg ausgabe 03 2011
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
Netzwerk-Verlag
 
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010
Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010
Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
Netzwerk-Verlag
 
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009 Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009 Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009 Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009
Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009 Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009
Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008
Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008  Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008
Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08 Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008
Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008  Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008
Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 04/2008 vom 28. April 2008
Erfolg Ausgabe 04/2008 vom 28. April 2008 Erfolg Ausgabe 04/2008 vom 28. April 2008
Erfolg Ausgabe 04/2008 vom 28. April 2008
Netzwerk-Verlag
 

Mehr von Netzwerk-Verlag (19)

Ausgabe 05-2011
Ausgabe 05-2011Ausgabe 05-2011
Ausgabe 05-2011
 
Ausgabe 03-2011
Ausgabe 03-2011Ausgabe 03-2011
Ausgabe 03-2011
 
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
 
Erfolg ausgabe 03 2011
Erfolg ausgabe 03 2011Erfolg ausgabe 03 2011
Erfolg ausgabe 03 2011
 
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
 
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
 
Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010
Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010
Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010
 
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
 
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
 
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
 
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
 
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009 Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
 
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009 Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
 
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009 Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
 
Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009
Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009 Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009
Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009
 
Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008
Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008  Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008
Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008
 
Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08 Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08
 
Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008
Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008  Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008
Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008
 
Erfolg Ausgabe 04/2008 vom 28. April 2008
Erfolg Ausgabe 04/2008 vom 28. April 2008 Erfolg Ausgabe 04/2008 vom 28. April 2008
Erfolg Ausgabe 04/2008 vom 28. April 2008
 

Erfolg Ausgabe 01/2007 vom 16. April 2007

  • 1. Die starke Zeitung ERFOLG für Selbständige, Unternehmer und Existenzgründer Nummer 1 • April 2007 • 1. Jahrgang • Preis SFr. 3.90 • www.netzwerk-verlag.ch • AZA 6300 Zug VERSICHERUNG Der richtige Versicherungs- schutz Seite 5 BÜROSERVICE Auch der Büroalltag will gut geplant sein Seite 6 RECHT Das neue GmbH-Recht Seite 10 MARKETING Modernes Handwerks- marketing Seite 16 foto: ruben.ch
  • 2. Das Auto gehört zum Outfit eines Unternehmens wie der Name zum Brand; sorgfältig ausgelesen, mit Bedacht fertig- gestellt und mit viel Freude aufs Gebrauchtwerden. Ob die BMW-Limousine oder der Touring für Business und Freizeit, das BMW-Coupé zum Präsentieren und Vergnügen oder doch eher der trendige MINI für Stadt und Land: Mit einer Probefahrt prüfen Sie, wel- ches unserer Angebote Ihren Anforderungen und Bedürfnissen entspricht. Gemeinsam gestalten wir Ihr Wunschautomobil. Ob Cash oder Finanzierung, zusammen finden wir die geeignete Lösung. Interessante und aktuelle BMW-Aktionen, Direktions- und Jahreswagen runden unser Angebot für Sie ab. Wenden Sie sich an unser Verkaufsberatungsteam Frau Krebs, Herr Kaufmann oder Herr Bossi. Unsere Öffnungszeiten sind: Montag bis Freitag: 08.00–18.30 Uhr und Samstag 08.00–16 Uhr. KURT STEINER AG, Fluhmühle 9, 6015 Reussbühl-Luzern 041 248 70 48, info@bmw-steiner.ch www.bmw-steiner.ch und www.mini-steiner.ch Freundliche Grüsse KURT STEINER AG Tina Loh-Steiner 041 248 70 48
  • 3. ERFOLG www.netzwerk-verlag.ch Ausgabe 1 April 2007 3 Editorial Schwerpunkte Inhaltsverzeichnis Erfolg - Wünschen wir uns diesen nicht alle ? Treuhand Treuhand Bei der Suche nach ei- Gerade bei kleinen Firmen ist es wichtig, dass Steuern 4 nem treffenden Titel der Büroalltag richtig geplant wird. für unsere Zeitung ha- Seite 6 Versicherung ben wir uns viele und Versicherung für den Betrieb 5 lange Gedanken ge- Maklermandat 22 macht. Büroservice Der Name «Erfolg» schien uns am Schluss am treffendsten, denn ge- Büroalltag planen 6 nau den wünschen wir allen Existenzgründern, fam office 7 Selbständigerwerbenden und Unternehmerinnen Informatik und Unternehmern. Und genau an diese Ziel- Flachbildschirme reinigen 8 gruppe richtet sich unsere Zeitung und unter- Überwachung E-Mail/Internet 9 scheidet sich gleichzeitig von anderen Zeitun- Windows Vista 10 gen, welche als Zielgruppe vor allem KMUs ha- ben. Die Zeitung Erfolg soll in immer Rechtsberatung wiederkehrenden Rubriken wie Marketing, Stra- Neues GmbH-Recht 11 tegie, Finanzierung, Vorsorge und Rechtsbera- tung immer wieder neue Ideen bringen, auf ak- Reportage Veranstaltungen tuelle Gegebenheiten hinweisen und den Unter- Die Firma BanaBuy GmbH aus Steinhausen hat Daten zu Events 12 nehmerinnen und Unternehmern neue geschafft,wovon viele Unternehmen träumen. Denkanstösse geben. In nur zwei Monaten meldeten sich über 600 Reportage Darüber hinaus sollen PR-Reportagen interes- Firmen auf der Plattform an. Seite 13 BanaBuy.ch 13 sante Projekte und Firmen präsentieren und so Schwyzer sind sympathisch 14 eine Plattform für die eigene Präsentation bie- ten. Wenn also auch Sie einmal portraitiert wer- Marketing den möchten oder für ein bestimmtes Thema Marketingplanung 15 oder eine bestimmte Rubrik einen interessanten Handwerksmarketing 16 Bericht haben, so nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Denn die Zeitung soll Ihnen, liebe Leserin- Strategie nen und Leser, nicht nur jeden Monat neue und Unternehmenswachstum 17 interessante Informationen bringen, sondern Ih- CRM 18 nen auch die Möglichkeit geben, sich zu prä- ASP 19 sentieren. Finanzierung In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Erfolg Leasing 20 Roland M. Rupp Kapitalmarkt statt Hausbank 21 Herausgeber Impressum Insertionspreise 23 Anzeigen Werben Sie, wo Sie gesehen werden! Mit einer Auflage von 10 000 Exemplaren bietet Ihnen die Zeitung «ERFOLG» die Möglichkeit, da zu werben, wo Sie von Ihren Kunden gesehen werden. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Herr Michel Wäspi berät Sie gerne. 079 766 20 64
  • 4. 4 ERFOLG Treuhand Ausgabe 1 April 2007 Steuern überhaupt nichts und kommt erst noch schlechter weg. Ein allfälliger Rekurs kostet viel Zeit und Geld. Letzten Endes muss dar- schafter oder Kommanditäre, können sie bis max. Fr. 31'824.– pro Jahr (2007) oder max. 20% des nach die Steuerdeklaration mit allen Belegen AHV-pflichtigen Einkommens in ein oder meh- Groll, Ärger und viel Schweiss kostet es vie- trotz-dem immer noch eingereicht werden. rere 3a-Konten einzahlen. Auch Leibrenten le Schweizerinnen und Schweizer,wenn die Nehmen Sie sich also die Zeit und sammeln sind günstig. Auszahlungen von Leibrenten Steuererklärung wieder ins Haus flattert. Sie alle Belege schon während des Jahres.Wel- muss man lediglich zu 40% versteuern, sofern Dabei ist alles halb so schlimm. Steuern che Unterlagen und Belege benötigt werden, man sie vollständig selbst finanziert hat.Wich- muss jeder bezahlen, aber eben nur so viel, entnehmen Sie dem nebenstehenden Tipp. tig ist, dass Selbständigerwerbende alle Bele- wie er wirklich muss. Am Einkommen entscheidet sich letztlich,wie ge konsequent sammeln, eine ordnungsge- viel Steuern man bezahlen muss. Zum steuer- mässe Buchhaltung führen und die Belege Wer sich klug vorbereitet, wappnet sich zum baren Einkommen zählt nicht nur, was auf während 10 Jahren geordnet aufbewahren. Voraus gegen den jährlichen Nervenstress. dem Lohnausweis aufgeführt ist,steuerpflich- Deshalb lohnt sich immer auch für kleinere Wer aber überhaupt keine wertvolle Zeit für tig sind auch alle Nebeneinkommen. Besser Unternehmen der Beizug eines Treuhänders das Ausfüllen der Steuerdeklaration verwen- Verdienende werden jedoch ungleich zur Kas- oder Steuerberaters. Selbständigerwerbende den will, übergibt alles einem se gebeten. Für Doppelverdiener gibt es steu- zahlen Arbeitgeber- wie auch Arbeitnehmer- Fachmann/Fachfrau. Somit hat er die Gewähr, ergünstige Sonderlösungen je nach Kanton. beträge an die Sozialversicherungen.Grundla- dass alles richtig ausgefüllt und alle seine ge dafür ist die Steuererklärung, wobei ein zu- möglichen Abzüge auch berücksichtigt wur- Selbständigerwerbende sätzlicher Abzug für Betriebsinvestitionen den. Wichtig ist auch, dass nach Erhalt der Selbständigerwerbende haben mehr Frei- möglich ist. Steuerrechnung diese unbedingt kontrolliert raum – zumindest steuertechnisch. Alles, was Jeder Steuerzahler hat das Recht, alle Steuer- und überprüft wird. sich durch die Geschäftstätigkeit begründen sparmöglichkeiten auszunutzen. Steueropti- Gut und richtig ausgefüllt ist bereits halb ge- lässt, darf von den Steuern abgesetzt werden. mierung ist durchaus legal,sofern man sich im wonnen. Wer die Steuerdeklaration nicht aus- Wer keinen Chef hat, ist deshalb noch lange Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten be- füllt, wird von Amtes wegen eingeschätzt,und nicht vor dem Auge der Steuerbehörde selb- wegt. zwar aufgrund der letzten Steuererklärung.Im ständig erwerbend. Nur wer sich bei der Aus- In der nächsten Ausgabe möchten wir die Zweifelsfalle aber auch aufgrund der mut- gleichskasse und den obligatorischen Sozial- steuerliche Behandlung von Versicherungs- masslichen Lebenshaltungskosten, welche versicherungen als Selbständiger angemeldet leistungen im Geschäftsbereich erörtern. meistens schlechter ausfallen. Man gewinnt und eine entsprechende Betriebsnummer hat, Hans Amstutz wird als solcher aner- kannt. Selbständigerwerben- de können alle Ausga- ben, welche sich ge- schäftsmässig begrün- den lassen, vom TIP Einkommen abziehen. Grosse Sparmöglich- Unterlagen Einkommen keiten ergeben sich vor • Lohnausweis vom Arbeitgeber allem durch die Mög- • Bilanz- u.Erfolgsrechnung für Selbständige lichkeit von Abschrei- • Ev. Bescheinigung Arbeitslosenkasse oder bungen auf Einrichtun- bez.Taggelder gen, Maschinen, Werk- • Belege über ausbez. Renten AHV/IV zeuge und Fahrzeuge. • Ev.Belegeüber andere Entschädigungen Ebenso für Rückstellun- • Zinsausweis über alle Bank- und Postkontos gen allfälliger Risiken • Wertschriftenverzeichnis der Bank und je nach Kanton • Gutschriften von Zinsen und Dividenden auch auf Verluste vom von Obligationen,Aktien,Bankkonten und Gewinn, die in den ver- anderen Wertschriften gangenen drei bis sie- • Belege über Lotto oder andere Gewinne ben Jahren angefallen Unterlagen Abzüge sind. Profitieren kön- • Belege über Berufsauslagen wie Fahrtkos- nen aber auch Ehepart- ten und auswärtige Verpflegung ner, die im Geschäft • Bescheinigungen über Weiterbildungs- mithelfen und Umschulungskosten Ab ca. Fr. 140'000.– Ein- • Belege Schuldzinsen, Unterhaltsbeiträge kommen beider Ehe- • Bescheinigung Einzahlungen Säule 3a gatten kann man für • Bescheinigung über Krankheits-, Unfall- beide eine Firmenpen- oder IV-Kosten sionskasse und ein zu- • Quittungen von Spenden sätzliches 3a-Konto • Quittungen über Zahlungen für Unterstüt- einrichten. Sind beide zungsbeiträge voll haftende Gesell-
  • 5. 5 ERFOLG Versicherung Informatik Ausgabe 1 April 2007 Der richtige Versicherungsschutz für meinen Betrieb vielleicht noch als vorschnelle behördliche Entscheidung entpuppt, ist oft bereits viel Schaden entstanden. Wie schön, wenn dann die Versicherung diesen übernimmt und man Den richtigen Versiche- eben.Und meistens genau dann,wenn man es selber mit einem hellblauen Auge davon- rungsschutz für einen gerade überhaupt nicht gebrauchen kann. Je- kommt. Dieses Beispiel zeigt sicher auch ei- Betrieb zu finden, ist der kennt diese Situation, weil er sie selber nem Laien sehr deutlich, dass eine solche Hy- nicht einfach. Und er ist schon einmal erlebt hat. gieneversicherung, wie sie im Fachjargon schon gar nicht zwischen Schön, wenn das z.B. nur in der Schule passier- heisst, für ein Unternehmen der IT-Branche Tür und Angel «mal te. «Musste denn der Lehrer ausgerechnet wiederum vollkommen irrelevant ist. eben» festzulegen.Vielmehr handelt es sich jetzt die Hausaufgaben kontrollieren? Ausge- Vielmehr gilt für alle Branchen,sich explizit ge- um einen dynamischen Prozess, dessen je- rechnet heute, wo ich sie einmal nicht ge- gen die für sie allgemein üblichen Haftpflicht- weilige Anpassung an die aktuelle Entwick- macht hatte?» Unter Umständen waren die ansprüche abzusichern. Für spezielle Dienst- lung des Betriebs einen kühlen Kopf und ei- Folgen zunächst nur unangenehm. In der leistungen werden auch spezielle Risikode- nen ebenso guten Berater verlangt. Schule gab es meist nur etwas Ärger, was da- ckungen angeboten. Beschädigt z.B. ein mals schlimm genug war. Mitarbeiter einer Dienstleistungsfirma das In- Es ist sicher nicht leicht, ganz am Anfang einer Wenn aber heute, im eigenen Betrieb etwas ventar eines Kunden, muss er zuerst mal als Geschäftsgründung von Risiken und Versiche- schiefläuft,kann das sehr schnell viel Geld kos- Privatperson für diesen Schaden einstehen.Da rungen zu sprechen. Hat man doch erst vor ten oder gar die mühsam aufgebaute Existenz er sich jedoch im Auftrag seines Arbeitgebers kurzem allen Mut zusammengenommen und gefährden. Deshalb muss sich jeder Selbstän- beim Kunden aufhielt, welcher wiederum ei- allen gut gemeinten Ratschlägen von Freun- dige genaue Klarheit darüber verschaffen,wel- nen Kundenauftrag zu erledigen hatte, ist sein den, Bekannten und Verwandten zum Trotz che möglichen Folgen etwaige Fehler bedeu- Arbeitgeber ersatzpflichtig.Dieser leitet die Er- den Weg zur Gründung einer eigenen Firma ten können. Besonders dann, wenn er auch satzansprüche des geschädigten Kunden eingeschlagen. So manche Nacht wurde da- noch für weitere Mitarbeiter die Verantwor- dann einfach an seine Versicherung weiter.Da- mit verbracht, sich Sorgen über die Zukunft zu tung trägt. mit ist für ihn erstmal alles erledigt. machen. Die ganzen Zweifel mussten immer Eine vollkommene Absicherung gegen alle wieder aufs Neue zerstreut werden. Und jetzt Eventualitäten gibt es nicht! Jeder Betrieb Ist nur etwas Kleines, wie z. B. eine Schreib- soll schon wieder über mögliche Risiken nach- stellt andere Anforderungen an eine Versiche- tischlampe beschädigt, freut man sich einfach gedacht werden? rung, da jedes Unternehmen ein branchen- über die schnelle und einfache Schadenab- spezifisches Risiko birgt. So besteht z.B. in der wicklung durch die Versicherung. Bei grösse- Jeder kennt ganz sicher «Murphy`s Law» in sei- Gastronomie das Risiko einer Betriebsschlies- ren Schäden jedoch ist man sicher heilfroh, ner Kurzform, die da salopp mit den engli- sung, sollten die Behörden irgendwann ein- diese nicht selbst tragen zu müssen. Man stel- schen Worten: «Shit happens!» den Nagel auf mal Gesundheitsrisiken für die Gäste vermu- le sich folgende Situation vor: Ein Dienstleister den Kopf trifft. Ausführlich heisst es im Origi- ten. Die dadurch auf einen Schlag entstehen- arbeitet am PC-Netzwerk eines Kunden. Alles nal: «Von allen Möglichkeiten, die bei einem den finanziellen Einbussen können schnell klappt wie besprochen und zur allseitigen Zu- komplexen Vorgang schiefgehen können,wird enorme Ausmasse annehmen. Gegen dieses friedenheit. Doch nach 2 Tagen stürzen sämt- früher oder später eine mit grosser Wahr- Risiko kann sich ein Gastwirt absichern; muss liche Rechner dieser Firma ab. Der entstande- scheinlichkeit schiefgehen.» Das bedeutet, es aber nicht. Die Fälle aus der Praxis jedoch ne Schaden durch den Datenverlust geht in dass sich irgendwann etwas ereignen wird,mit haben immer wieder gezeigt,wie sinnvoll in ei- die Millionen. dem man nicht gerechnet hat,weil es nicht für nem solchen Fall eine gute Versicherung ist. Volker Husmann möglich gehalten wurde. Aber es passiert Bis jeweils alles geklärt ist und sich das Ganze Unternehmensberater Anzeigen
  • 6. 6 ERFOLG Büroservice Ausgabe 1 April 2007 Auch der Büroalltag will gut geplant sein Wer hat nicht schon ein- auszunutzen. Die öfters benötigten Unterla- organisieren. Erfahrungsgemäss können Elek- mal an einem überfüll- gen befinden sich auf Augenhöhe möglichst triker kurzfristig die Installationen anbringen, ten Pult gesessen, den nahe am Arbeitsplatz. Dokumente, Prospekte doch das Aufschalten bei der Telefongesell- seit Wochen wachsen- usw., die nicht oft zur Hand genommen wer- schaft kann zu Spitzenzeiten über einen Mo- den Papierberg ange- den, befinden sich in den hinteren Regalen nat auf sich warten lassen… schaut und die ganze oder Schränken.Stehen Ihnen mehrere Räume PC und Telefon stehen meistens direkt auf Motivation aufbringen müssen, diesen ab- zur Verfügung,werden die Unterlagen der De- dem Schreibtisch. Dann kommt noch eine Bü- zuarbeiten? Und dann taucht noch die Fra- bitoren und Kreditoren sowie die am häufig- rolampe dazu und schon ist ein ziemlicher Ka- ge auf, wie und wo soll all das Papier ver- sten benötigten Kataloge im eigentlichen Ar- belsalat da. Kabel sollten möglichst gut ver- staut werden? Damit es gar nicht erst so beitsraum platziert.In den weiteren Räumlich- sorgt sein. Dafür gibt es Bürotische mit inte- weit, kommt lohnt es sich, einen Tag zu op- keiten befinden sich die eigenen Werbemittel grierten Kabelkanälen. Wer einen fern, um die benötigte Büroeinrichtung zu und Kataloge, am besten gleich neben den für gewöhnlichen, bevorzugt sollte die Kabel fest planen. Denn egal in welcher Sparte ein den Versand benötigten Couverts oder an Tisch und Boden anmachen. Lose Kabel = Unternehmen tätig ist: Es fallen immer vie- Schachteln, das Archiv, diverses Verbrauchs- Sturz- und somit Unfallgefahr. Ein Tipp zum le Bürotätigkeiten an. Und: Häufig wird die material und Putzmittel (ja, auch ein Bild- Bildschirm:Er sollte nicht direkt vor einem Fen- Zeit, die man benötigt, diese zu erledigen, schirm möchte zwischendurch abgestaubt ster stehen (der Kontrast ist ungesund für die ziemlich unterschätzt. werden). Augen). Ein Fenster im Rücken ist wegen der Spiegelung ebenfalls zu vermeiden. Das Licht Wie viel Platz steht für das Büro zur Die anfallenden Büroarbeiten sollten gut sollte von der Seite her einfallen. Verfügung? durchdacht werden, um benötigte Die SUVA Luzern stellt diverse Broschüren zum Wird in einem einzigen Raum gearbeitet und Hilfsmittel und Ablagemöglichkeiten recht- Thema Arbeiten am Bildschirm und Unfallver- archiviert, ist es sehr wichtig, diesen optimal zeitig zu organisieren. meidung zur Verfügung. Ein Blick darin lohnt Zuerst zur Büroeinrich- sich für die optimale Gestaltung der Büro- tung. Ein Bürotisch mit räumlichkeiten. Die Broschüren können direkt Stuhl ist nur der An- angefordert werden unter www.suva.ch fang. Daneben sollte Weiter braucht es Ablagemöglichkeiten wie ein Rollkorpus kleine- Aktenschränke, Regale usw. Um die optimalen res Büromaterial und Möbel anzuschaffen, muss man sich des zu er- Pendenzen stehen. wartenden Papierflusses bewusst sein und wie Schreibmaterial, Bos- man ihn verstauen will. Wo werden die Pen- titch, Schere usw. fin- denzen gehalten, wie wird die definitive Abla- den Platz in einem Mul- ge gestaltet? Dabei auch an die nächsten Jah- tiköcher auf dem re denken. Die Aufbewahrungspflicht von Ge- Schreibtisch. Nicht zu schäftsunterlagen beträgt 10 Jahre! vergessen ein Papier- Pendenzen, die gleich aufgearbeitet werden korb in Wurfnähe. Wei- können, befinden sich in einem oder mehre- ter muss man wissen, ren Briefkörben direkt auf dem Schreibtisch. was für Geräte benötigt So sind sie sauber versorgt und werden trotz- werden (Tel., Fax, Fran- dem nicht vergessen. In der Hängeregistratur kiermaschine, Drucker, im Rollkorpus hat man genug Platz, um dieje- Scanner usw.) Worauf nigen Unterlagen zu verstauen, die nicht so- will man sie platzieren? fort erledigt werden (z. B. Lieferantenrechnun- Gibt es in der Nähe ge- gen, da die Zahlungen meistens wöchentlich nügend Steckdosen? oder monatlich geleistet werden).Sobald eine Ist auch Stauraum für Arbeit erledigt ist, die Unterlagen ablegen. So Ersatzpatronen und Pa- vermeidet man unnötige Papierberge. pier vorhanden? Zu Te- lefon und Fax:Wie sieht der Telefonanschluss BUCHTIPPS aus (Analog/Digital)? Evtl. muss ein Elektriker • Ich mache mich selbständig; Beobachter die Anschlüsse anpas- Buchverlag sen. Vor allem im Be- • Bellmann, K.: Prozeßorientierte Organisa- reich Telephonie/Inter- tionsgestaltung im Büro net ist es empfehlens- • Fischer,M.T.:Arbeitsplatzgestaltung im Büro wert, alles frühzeitig zu
  • 7. ERFOLG Büroservice Ausgabe 1 April 2007 7 Ihr Büroservice – ein Partner für die Verwirklichung Ihrer Ideen Gehören Sie zu den ter, fallen auch in diesem Bereich regelmässi- Partners ist der persönliche Eindruck und ob Klein- und Mikrounter- ge administrative Tätigkeiten an. ein Vertrauensverhältnis aufgebaut werden nehmen mit ein bis vier Haben Sie nicht auch schon überlegt, einen kann. Der Büroservice erhält weitgehend Ein- Mitarbeitern,die rund 75 redaktionellen Beitrag in einer Zeitung zu blick in die internen Vorgänge Ihres Betriebes Prozent der Schweizer schreiben? Kunden mittels Mailing auf Ihre und ist ein wichtiger Berater in finanziellen Unternehmen darstel- Produkte und Dienstleistungen hinzuweisen? und administrativen Belangen. len? Oder sind Sie einer der Einzelunter- Ihre Homepage auf dem aktuellen Stand zu Vergleichen Sie die Kosten mit den Opportu- nehmer, deren Anteil rund 43 Prozent aus- halten? Neue Broschüren herauszugeben? nitätskosten. Das sind Kosten, die Ihnen für ei- macht? Sind alle guten Ideen an mangelnder Zeit ge- ne zusätzliche Arbeitskraft anfallen würden scheitert? oder Gewinne, die Ihnen aufgrund mangeln- Gratulation! Sie sind für das Funktionieren Steht nicht seit Jahren eine interessante Fort- der Zeit entgehen. des Schweizer Marktes mitverantwortlich bildung auf Ihrer Wunschliste, die Sie jedes und gehören damit zum Motor der Wirt- Jahr aufs Neue verschieben, da Sie sich um Ihr Wählen Sie sich einen Partner, der Sie dabei schaft. Geschäft kümmern müssen? unterstützt,Ihre guten Ideen umzusetzen.Fan- Ihre Leistungen werden von der Schweizer Wussten Sie, dass ein Büroservice Ihnen diese gen Sie gleich heute ein neues Leben an, ge- Wirtschaft hoch eingeschätzt. Kleine Firmen Tätigkeiten abnehmen kann und Sie sich voll niessen auch Sie Ihre Freizeit und lassen Sie an- sind aufgrund ihrer flachen Hierarchien und auf Ihre Kernkompetenzen und Ihre Kunden dere Ihre Administration erledigen. einer raschen Entscheidungsfindung flexibel konzentrieren können? und können auf Marktveränderungen schnell Sie werden jetzt einwen- reagieren. Der Trend, die Kunden individuell den, dass diese Leistun- zu betreuen und persönliche Kundenbezie- gen teures Geld kosten hungen aktiv zu pflegen, ist für Sie längst und dieses erst wieder selbstverständlich. verdient werden muss. Andererseits wissen Sie, wie zeitaufwendig Ein Büroservice muss der Aufbau des Unternehmens, die vielen nicht zwangsläufig teu- kleinen administrativen Aufgaben und die er sein. Holen Sie Ver- Kundenpflege sind. gleichsangebote ein finanzen – administration - marketing Manchmal schicken Unternehmer erst nach und geben Sie auch Monaten Rechnungen, es kann sogar vor- kleinen Unternehmen kommen, dass die Rechnungsstellung ganz eine Chance. Für einige Wir sind der Partner, der Sie begleitet! vergessen wird.Ärgerlich sind Kunden, die ih- Tätigkeiten können Sie fam office gmbh rerseits vergessen, rechtzeitig zu bezahlen. Es sogar mit Privatperso- Riedmatt 37 sind Mahnverfahren einzuleiten. nen zusammenarbei- 6300 Zug Spätestens zu Jahresende sind Buchhaltung ten. Tel: 041-740 15 84 und Jahresabschluss fällig.Anschliessend fällt Wichtig bei der Aus- E-Mail: anita.mandl@fam-office.ch die Steuererklärung an. Haben Sie Mitarbei- wahl eines geeigneten Internet: www.fam-office.ch Anzeigen
  • 8. 8 ERFOLG Informatik Ausgabe 1 April 2007 Flachbildschirme schonend reinigen FLP. Flachbildschirme finden sich immer häufiger in Büros, in Werkstätten und Woh- nungen. Ob TV-Gerät, Computer, Digital- Kamera oder Navigationssystem: Flache Bildschirme oder Displays gehören zur Aus- rüstung. Nach Einschätzung von Marktbe- obachtern werden schon in zwei Jahren tra- ditionelle Röhren-Monitore aus den Ver- kaufsregalen verschwinden. Entsprechend riesig sind die Zuwachszahlen bei den «Fla- chen». Mit dem Wechsel der Technologie ist aller- Dr. Beckmann Flachbildschirmreini- dings auch eine andere Art der Reinigung not- ger ist garantiert frei von Lösemitteln wendig. Denn Flachbildschirme in LCD-, Plas- und auf die Funktion von flachen ma- und TFT-Technik sind mit einer Kunst- Displays präzis zugeschnitten. Die stofffolie ausgerüstet, die zudem zur Rezeptur des Produkts ermöglicht Minderung der Blendung hauchdünn be- eine streifen- und rückstandfreie schichtet ist. Diese Anti-Reflex-Schicht wie Säuberung der Geräteoberfläche auch der Kunststoffträger sind naturgemäss und wirkt antistatisch. Der bundes- sehr kratzempfindlich. Röhren-Geräte dage- deutsche TÜV bescheinigt dem Rei- gen sind mit Glas abgedeckt. niger eine hohe Materialverträglich- Gänzlich ungeeignet sind deshalb übliche Rei- keit. Somit können Schäden ausge- niger, die zumeist Alkohol oder andere Lö- schlossen werden. Auch mit der sungsmittel enthalten. Die Anwendung derar- menschlichen Haut verträgt sich der tiger Mittel entfernt nicht nur den Schmutz Dr. Beckmann Flachbildschirmreini- sondern teilweise auch die Anti-Reflex- ger exzellent, wie dermatologische Beschichtung. Zudem leidet die Transparenz Tests belegen. der Kunststofffolie und damit die Bildqualität Weitere Infos unter des Monitors. www.imbiex.ch. Verkaufsstellen: Drogerien, Apotheken, Detailhandel (bei den Reinigungsmitteln)
  • 9. ERFOLG Informatik Ausgabe 1 April 2007 9 Nutzung sowie Überwachung von E-Mail und Internet am Arbeitsplatz Aus technischer Sicht ist erklären ist. Das Überwachungsreglement ist Zeitrahmen und zur Deklaration. Ohne noch- es heute ohne weiteres zwingend vorausgesetzt, wenn sich der Ar- malige schriftliche Information der Arbeit- möglich,den Mitarbeiter beitgeber vorbehalten will, Protokollierungen nehmer darf gemäss Datenschützer eine per- (beinahe) lückenlos zu personenbezogen auszuwerten. sonenbezogene Auswertung der Protokollie- überwachen. «Badges» Das Nutzungsreglement enthält sinnvoller- rung nur bei Missbrauch verbunden mit einer (elektronische Sicher- weise den Hinweis auf Sicherheitsbestim- technischen Störung erfolgen. Aber auch in heitskontrolle / Sicherheitssysteme), Navi- mungen betreffend den Zugangsschutz und diesem Falle ist die Auswertung einem be- gationssysteme («GPS», Global Positioning die Behandlung von vertraulichen Daten schränkten Adressatenkreis vorbehalten System) oder Telefonzentralen etc. können (Verschlüsselung etc.). Weiter sind die ge- (qualifizierter Netzwerkadministrator / Vor- ohne grossen Aufwand zu personenbezo- schäftliche und die allfällige private Nutzung gesetzter). Sie muss immer verhältnismässig genen Kontrollen missbraucht werden. von E-Mail und Internet klar zu regeln. Ge- erfolgen und soll sich grundsätzlich auf die schäftlich sind Ausführungen betreffend die sogenannten Randdaten (Bestandes- und Sind solche Kontrollen bzw. Überwachungen Kommunikation, die abrufbaren Webseiten Verbindungsdaten) beschränken. der Arbeitnehmer erlaubt? Nachfolgend wird (inkl. Onlinedienste) und die Archivierung Franz Stübi diese Frage für den Themenkreis E-Mail und zentral. Die private Nutzung von E-Mail und InformatiConsult GmbH Internet am Arbeitsplatz geklärt. Internet verlangt ergänzend Angaben zum 6300 Zug Es ist nicht nur das Recht des Arbeitgebers, sondern dessen Pflicht, Schutzvorkehrungen im Zusammenhang mit dem Datenaustausch per E-Mail und mit dem Internetgebrauch zu treffen. Diese Pflicht erwächst ihm aus ver- schiedenen Rechtsquellen wie z.B. dem Ar- beitsgesetz, dem OR (Persönlichkeitsschutz des Arbeitnehmers), dem Datenschutzgesetz oder auch dem Strafgesetzbuch. Im Vordergrund der Schutzmassnahmen ste- hen technische Schritte. So soll mittels Pass- wörtern, Zugriffsschutz, Verschlüsselung be- sonders schützenswerter Daten, Antiviruspro- grammen etc. das Missbrauchspotenzial eingeschränkt werden. Weiter ist der Arbeitgeber gemäss Art. 321d OR weisungsbefugt.Hiervon ist mit dem Erlass eines Nutzungs- und Überwachungsregle- ments Gebrauch zu machen, welches zum in- tegrierten Bestandteil des Arbeitsvertrages zu Genauer hinsehen, was der Arbeitnehmer gerade macht. Eine Gratwanderung für Arbeitgeber? Anzeigen
  • 10. 10 ERFOLG Informatik Ausgabe 1 April 2007 Windows Vista – Im Innern des Computers befinden sich viele Geräte. Damit diese Geräte mit dem Betriebssystem Kompliment an Microsoft! harmonieren, benötigen sie Treibersoftware. Es gilt also abzuklären, ob es zu meinem Rech- ner Treibersoftware für das Windows Vista gibt. Genau so verhält sich das auch mit den am Microsoft hat angekün- wurde vereinfacht. Ich würde es mal so inter- Computer angeschlossenen Geräten. Also digt, dass Windows Vista pretieren, es wurde verschönert. Wer schon dem Drucker,Scanner,Kamera usw.Falls es die für Endanwender und mal vor einem Macintosh Computer gesessen Treibersoftware für diese Geräte nicht gibt, ra- kleine Unternehmen als hat, wird unschwer erkennen, dass eine ge- te ich ebenfalls von einer Vista Installation ab. Einzelversion oder auf wisse Ähnlichkeit im Erscheinungsbild be- neuen PCs vorinstalliert steht. Etwas einfacher geworden ist die Wer auf seinem Rechner Software installiert ab dem 30.Januar 2007 erhältlich sein wird. Grundinstallation. Die dauert auf einem leis- hat, die er nach der Vista Installation wieder Mit der Veröffentlichung von Windows Vis- tungsfähigen Rechner gerade mal 15 Minu- benötigt, muss auch da vorab abklären, ob ta steht den Anwendern das sicherste, sta- ten. Danach werden geübte Windows-XP- sie fürs Vista tauglich ist. bilste und komfortabelste Windows aller Benutzer bei Windows Vista heftig auf die Su- Wäre ja dann ein Jammer, wenn die Buchhal- Zeiten zur Verfügung. che gehen müssen, denn viele Menüs sind tung, welche jahrelang nachgeführt wurde, nicht mehr dort,wo sie mal waren.Aber das ist sich plötzlich nicht mehr installieren lässt.Dies Windows Vista heisst das neue Betriebssystem reine Gewohnheitssache und betrifft vor al- gilt aber nicht nur für die Buchhaltungssoft- von Microsoft.Im Jahre 2002 kam Windows XP lem diejenigen, die selber Einstellungen und ware, dies gilt für alle auf dem Computer in- auf den Markt. Zwei Jahre zuvor begann Installationen vornehmen. Zum Vista hinzu stallierten Programme. Microsoft mit der Entwicklung der Longhorn- wurde auch das neue MS Office 2007 in diver- Strategie. Für Unternehmer, die Server im Ein- sen Varianten erneuert. Auch das Erschei- Noch etwas für die Kinder: satz haben, lohnt es sich jetzt, mit einer even- nungsbild vom Office 2007 wurde, man könn- Der MSN-Messenger funktioniert, dafür hat tuellen Umstellung noch ein wenig zu warten. te fast sagen, revolutioniert. Die neuen Win- Microsoft gesorgt.Mit den Games aber wird es Die neuen Versionen von Longhorn werden dows Vista und Officeversionen brauchen vor dann so sein,dass sich viele verschiedene Spie- viele neue Client,alFeatures haben und öffnen allem eines, einen intensiven und leistungsfä- le nicht mehr installieren lassen. Die Anbieter damit natürlich auch viele neue Nutzungs- higen Rechner. Wer sich mit dem Gedanken von Spielen arbeiten schon lange daran, möglichkeiten. Der Longhorn so das neue trägt, sein bestehendes Windows XP durch ei- Games für Vista zu schreiben. Die seriösen An- Windows Vista ist in der Businessversion schon ne Vistaversion zu ersetzen, sollte vorher eini- bieter aber schreiben Patches, die man bei äl- seit Dezember 2006 auf dem Markt. Die Ho- ges abklären. teren Spielen hinterher installieren kann, da- meversionen sind seit Ende Januar 2007 da. mit auch die wieder funktionieren. Die neuen Versionen heissen Windows Vista Hat mein Rechner genügend Business, Windows Vista Enterprise, Windows Arbeitsspeicher. Wer also einen relativ neuen, leistungsfähigen Vista Home Premium,Windows Vista Ultimate, Falls nicht,wird der Computer schon bei der In- und erweiterbaren Computer oder Laptop hat, Windows Vista Home Basic. Wenn Sie die ge- stallation Mühe haben, diese fertig zu stellen. kann durchaus ein Vista laden.Mindestens ein, nauen Unterschiede der verschiedenen Ver- Danach wird er unglaublich langsam sein.Das- noch besser zwei GB Arbeitsspeicher sollte er sionen wissen möchten, so können Sie im selbe gilt auch für den Prozessor. Wer einen aber dann schon haben. Ansonsten wird dann Internet unter www.microsoft.com nachse- Computer hat, der älter ist als ein Jahr, dem ra- das Arbeiten am Computer eher zum Warten hen. Dort finden Sie bei den Produktfamilien te ich dringend von einer Vista Installation ab. am Computer. unter Windows das Windows Vista. Die damaligen Prozessoren wurden nicht für Franz Stübi Die Benutzeroberfläche von Windows Vista Vista gemacht und sind demzufolge nicht leis- InformatiConsult GmbH wurde komplett verändert. Microsoft sagt, es tungsfähig genug. 6300 Zug Anzeigen
  • 11. ERFOLG Rechtsberatung Ausgabe 1 April 2007 11 Das neue Gesellschaften. Während die grossen Gesell- schaften der ordentlichen Revision unterlie- gen, genügt bei den übrigen Gesellschaften GmbH-Recht eine eingeschränkte Revision. Hält die Gesell- schaft nicht mehr als zehn Vollzeitstellen im Jahresdurchschnitt besetzt, kann mit Zustim- mung aller Gesellschafter auf die Revision ver- Die Gesellschaft mit be- entfallen.Neu genügt die Schriftform.Der Min- zichtet werden. schränkter Haftung destnennwert eines Stammanteils beträgt (GmbH) hat im Verlaufe CHF 100 und ein Gesellschafter kann neu In- Umsetzung der letzten Jahre eine ei- haber mehrerer Stammanteile sein. Nach voraussichtlichem Inkrafttreten der Än- gentliche Renaissance Das minimale Stammkapital der Gesellschaft derungen am 1. Januar 2008 müssen die Sta- erfahren. Dank dem ge- beträgt nach wie vor CHF 20'000,doch wird die tuten der bestehenden Gesellschaften innert ringen Minimalkapital von nur CHF 20’000 bisherige Obergrenze von CHF 2'000'000 auf- zwei Jahren den neuen Bestimmungen ange- erfreut sie sich als Aktiengesellschaft des gegeben. Neu ist das Stammkapital bei der passt werden. Frühzeitige Überlegungen zu kleinen Mannes ungebrochener Beliebt- Gründung voll zu leisten. Damit entfällt die den notwendigen Anpassungen sind ratsam. heit. Nun soll die GmbH noch einfacher und heutige, teils gefährliche persönliche Haftung Marius Brem flexibler ausgestaltet werden. der Gesellschafter für das gesamte noch nicht Rechtsanwalt und Notar, 6002 Luzern einbezahlte Stammkapital. Mit der wachsenden Verbreitung der GmbH Bei Pfändung oder Konkurs eines Gesellschafters TIP traten die Mängel des GmbH-Rechtes immer wird der Ersteigerer des Stammanteils als nach- offener zu Tage. Deshalb haben die eidgenös- träglich hinzutretender Gesellschafter in die Ge- Was sollten Sie tun? sischen Räte einer Totalrevision des GmbH- sellschaft aufgenommen. Sollte dies die Gesell- Rechts zugestimmt. Mit dieser Revision schaft nicht wollen, kann sie diese Anteile aber • Anpassung der Statuten an die neuen Be- verbunden sind Anpassungen im Aktien-, Ge- auch (für sich selber oder für Dritte) zum wirk- stimmungen nossenschafts-, Handelsregister- und Firmen- lichen Wert übernehmen.Gleichzeitig unterliegt • Einzahlung der noch nicht geleisteten recht. Der Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser der Geschäftsführer einer GmbH nicht mehr Stammanteile (Vollliberierung) Erlasse ist noch offen, doch darf damit voraus- automatisch der Konkursbetreibung. • Auswahl einer Revisionsstelle sichtlich am 1.Januar 2008 gerechnet werden. Die Geschäftsführung wird von den Gesell- • Vorbereitung zum Verzicht auf eine Revi- schaftern intern gemeinsam ausgeübt. Extern sionsstelle, sofern Ausgewählte Neuerungen ist grundsätzlich jeder Gesellschafter einzeln • Nicht mehr als 10 Vollzeitstellen im Jahres- Bisher waren für die Gründung einer GmbH zur Vertretung berechtigt, sofern die Statuten durchschnitt drei Gründer erforderlich. Sollte danach das nichts anderes vorsehen. Die Geschäftsfüh- • Alle Gesellschafter mit dem Verzicht auf ei- gesamte Stammkapital in einer Hand vereinigt rung kann aber auch an Dritte übertragen wer- ne Revision einverstanden sind werden, mussten die beiden übrigen Stam- den. • Regelung der Geschäftsführung meinlagen mit öffentlicher Urkunde übertra- Die Gesetzesänderung führt ohnehin zu einer gen werden.Inskünftig kann die Gründung ei- Revidierte Revision Prüfung und Anpassung der Statuten. Über- ner GmbH von Beginn weg durch eine Einzel- Bisher musste die GmbH ihre Jahresrechnung legen Sie sich bei dieser Gelegenheit,ob auch person erfolgen. nicht durch eine Revisionsstelle prüfen lassen. andere Statutenbestimmungen Ihren Be- Auch die Übertragung der Stammeinlagen ge- Neu ist nicht mehr die Rechtsform der Unter- dürfnissen entsprechend abgeändert wer- staltet sich neu viel einfacher. Mit Kosten ver- nehmung entscheidend für die Revisions- den sollten (z.B. Stückelung der Stammantei- bundene Umtriebe wie etwa eine Statutenän- pflicht, sondern deren wirtschaftliche Bedeu- le, Konkurrenzverbote, Vorkaufs- und Kaufs- derung, öffentliche Urkunde oder die jährliche tung. Es wird unterschieden zwischen grossen rechte der Gesellschafter). Statusmeldung an das Handelsregisteramt (Publikums-) Gesellschaften und den übrigen Anzeigen Abonnieren Sie den «ERFOLG» einfach anrufen 041 740 42 25
  • 12. 12 ERFOLG Veranstaltungskalender Informatik Ausgabe 1 April 2007 Networking – Geschäftsform der Zukunft Viele Unternehmerinnen und Unternehmer haben bereits realisiert, dass Networking die Ge- schäftsform der Zukunft ist und wer über ein gu- tes Netzwerk verfügt,es in vielerlei Hinsicht einfacher hat. Mittlerweile gehört die Prä- senz an solchen Netzwerkevents bereits bei zahlreichen Firmen in den Marketingplan und soll die Präsenz auf dem Internet und bei den Drucksachen (Werbung in Zeitun- gen, Werbebriefe, PR Reportagen) ergän- zen und unterstützen. An folgenden Orten finden die nächsten Networkingevents statt: Monat Datum Tag Veranstaltungsort und weitere Infos Netzwerkstatt – Nichts ist so wichtig wie die April 12.04.2007 Do Hotel Thurgauerhof, Weinfelden, www.netzwerk-tg.ch Weiterbildung Nichts ist so wichtig für eine Unternehmerin 19.04.2007 Do netzwerk-gr.ch oder einen Unternehmer wie die Weiterbil- 26.04.2007 Do Stadtsaal, 9500 Wil, netzwerk-stgallen.ch dung. Dies betrifft aber nicht nur fachspezifi- Mai 03.05.2007 Do Lindner Grand Hotel, Interlaken, netzwerk-bern.ch sche Themen. Auch in den Bereichen des Unternehmertums wie Mitarbeiterführung, 10.05.2007 Do Hotel Erlibacherhof, Erlibach; netzwerk-zuerich.ch Marketing, Kommunikation und Controlling 24.05.2007 Do Seedamm Plaza, Pfäffikon, netzwerk-schwyz.ch sowie der persönlichen Weiterentwicklung 31.05.2007 Do Halle 5, Roggwil, netzwerk-bern.ch sollte man sich regelmässig auf den neuesten Stand bringen. Die nächsten Veranstaltungen: In 5 Regionen der Schweiz findet jeden Monat ein Workshop unter dem Begriff «Netzwerk- 07.05.2007 Bauen mit Feng Shui Bern statt» statt und soll Unternehmerinnen und Unternehmern sowie Führungskräften die 09.05.2007 Wie bringe ich meine Firma ins Internet? Weinfelden Möglichkeit bieten, sich mit kleinem Zeitauf- wand weiterzubilden und/oder Denkanstösse 15.05.2007 Kreativität: Das Denken mit 6 Hüten Gisikon und neue Ideen zu erhalten. 21.05.2007 Wie bringe ich meine Firma ins Internet? Zürich-Oerlikon Die Workshops beginnen jeweils um 18:00 Uhr und dauern ca. 1,5 Stunden. Im Anschluss dar- 23.05.2007 Numerologie: sich auf neue Art entdecken Muttenz / Basel an bietet sich die Möglichkeit für aktives Net- working. Details zu den Veranstaltungen und Veranstaltungsorten erfahren Sie auf www.netzwerk-verlag.ch Anzeigen Ihr Inserat im «ERFOLG» einfach anrufen 079 766 20 64
  • 13. ERFOLG Reportage Ausgabe 1 April 2007 13 Das Auktionshaus derselben Ortschaft oder in der Umgebung BanaBuy.ch im Internet wohnt kann man sich die Lieferzeit und die Transportkosten sparen! Verschiedene Marktforschungs-Institute sa- Die BanaBuy GmbH wurde im Februar 2007 Ein zentraler Gedanke in der Firmen-Strategie gen dem Internethandel ein rasantes Wachs- gegründet und bringt mit ihren Gründern von BanaBuy GmbH ist die Konzentration auf tum voraus. Das Auktionshaus BanaBuy.ch hat nicht nur hoch motiviertes und zielorien- den Marktplatz Schweiz.Damit reduzieren sich sich darauf vorbereitet und ist auch hier gut tiertes Engagement sondern auch eine ge- die Risiken, wie sie beispielsweise bei interna- positioniert:Die Verkäufer können aus den ver- ballte Ladung an KnowHow in den für die tionalen Plattformen auftauchen (zusätzl.Zoll- schiedensten Zahlungsmöglichkeiten das pas- Firma wichtigen Erfolgsfaktoren mit: Oguz Zuschläge oder Transportkosten, lange Liefer- sendste auswählen (PayPal, MoneyBookers, Öztürk: langjährige Erfahrungen im Be- zeiten, Anonymität des Gegenübers,...).Da die Post, Rechnung, Vorkasse), um möglichst viele trieb von Internet-Plattformen, Content Angebote fast ausschliesslich aus der Schweiz Bedürfnisse ihrer Käufer abzudecken. Die Ein- Management Systemen,Werbung im Inter- stammen und das Zielpublikum ebenfalls in stell- und Präsentationsgebühren (Festkosten) net, Ergonomie von Internet-Applikatio- der Schweiz wohnhaft ist, besteht durch die sind etwa um die Hälfte tiefer als bei anderen nen, etc., Krättli Marco: mehrjährige Erfah- geringe Distanz in erhöhtem Masse die Mög- vergleichbaren Plattformen. Das bedeutet, rungen im Marketing & Verkauf, lichkeit mit seinen Handelspartnern direkt zu dass für dasselbe Geld auf BanaBuy.ch doppelt Key-Account-Management, Vertriebsorga- begegnen, da dadurch sogar das Abholen ei- so viele Artikel eingestellt werden können! nisation, Werbung,etc.,Öztürk Zafer (Dr.In- ner Ware in der Regel möglich wird.Dies ist vor form.): Lang-jährige Erfahrungen in Pro- allem ein grosser Vorteil für KMU-Betriebe,wel- Um den Einstieg in BanaBuy.ch noch attrakti- jektmanagement, Software-Entwicklung, che einmal auf diese Weise geknüpfte Kontak- ver zu gestalten, ist das Anmelden bei Bana- Unterstützung von Geschäftsprozessen, te nicht nur auf BanaBuy.ch weiter pflegen, Buy.ch kostenlos. Jedem Teilnehmer wird ein Kommunikation, etc. son-dern auch im «real-life» persönlich mit ih- Geschenk von CHF 20.- gutgeschrieben, so ren Partnern Handel treiben können. dass das Einstel-len von Artikeln zu Beginn Die BanaBuy GmbH übernahm mit ihrer Grün- Daneben ist es für die KMU-Betriebe auch at- gratis ist! dung den Betrieb des Auktionshauses BanaB- traktiv ihre Produkte und Dienstleistungen in uy.ch, welches bereits Ende 2006 lanciert wur- einem Auktionshaus anzubieten,auf welchem Ausblick: Auf BanaBuy.ch werden noch im 2Q de und sich seither wachsender Beliebtheit er- sich genau die Kunden einfinden,welche in ih- 2007 Tauschbörsen aufgeschaltet. Noch im freut. Im Gegensatz zu einigen anderen rem «Einzugs-bereich» liegen, also in der 2007 werden eigene Shops auf BanaBuy.ch Auktions-Plattformen steht nicht primär das Schweiz! Wer möchte ein Produkt oder Dienst- möglich sein. Dies erlaubt es allen, aber vor al- technisch Machbare, sondern das für die Auk- leistung, welches für den heimischen Markt lem den KMU-Betrieben, mit reduziertem Auf- tionen Nützliche im Vordergrund.Das wird von gedacht ist,an 25 Millionen «potentiellen Kun- wand ihre Produkte zu platzieren, ohne den Käufern und Verkäufern gleichermassen ge- den» weltweit anbieten und damit das Risiko Aufwand für eine eige-ne, teure und komple- wünscht und gefordert, wie sie in vielen Reak- eingehen, wegen dem Wust von Angeboten xe Internet-Plattform betreiben zu müssen. tionen immer wieder betonen. Dieser Zu- übersehen zu werden. spruch bestärkt die Gründer von BanaBuy Genauso vorteilhaft GmbH in ihrer Strategie, ihre Kunden durch ei- ist die Konzentration ne benutzerfreundliches Auktionshaus zu ge- auf den Markplatz winnen. Damit wollen sie schon von Beginn Schweiz natürlich weg aus den Schwächen anderer Plattformen auch für alle Kunden. lernen und so dem Käufer und Verkäufer das Wenn der Handels- Handeln miteinander vereinfachen. partner nämlich in Anzeigen Consulting • Technology • Security CT- Security GmbH Telefon: Untere Allmendstrasse 15 +41 ( 0 ) 41 740 20 40 / 50 CH- 6312 Steinhausen Telefax: +41 ( 0 ) 41 740 20 47 info@ct-security.ch
  • 14. 14 ERFOLG Reportage Informatik Ausgabe 1 April 2007 Schwyzer sind cher benutzen,Schallschutz montieren,Druck- platten fachgerecht entsorgen, stromsparen- de Fluoreszenz-Röhren verwenden, alkohol- sympathisch reduziert drucken und auf dem Dach Solarp- anels haben. Ein Kreativ-Betrieb Oft werden wir belächelt oder unterschätzt. produzieren, verwalten, lagern und liefern al- Bei uns sind auch grafisch durchdachte Arbei- Das ist gut so. Nur so können wir unsere Kun- les rund um ihre Werbung. ten kein Zufall.Unsere Polygrafen bieten in der den überraschen.Und das tun wir oft und gern. Vorstufe kreative Lösungen vom Logo über «Geiz ist geil» ist nicht unser Motto.Wir sind an Ein KMU-Betrieb Geschäftsdrucksachen bis zu Firmenpräsenta- langjährigen Kundenbeziehungen interes- Wir sind ein klassischer KMU-Betrieb. Mit 32 tionen oder Büchern an.Wir können alle ange- siert. Uns interessieren die Menschen.Der per- motivierten Mitarbeitern und ca. 6 Mio. Fran- lieferten Daten übernehmen, egal in welcher sönliche Kontakt ist uns wichtig. Nur im Ge- ken Umsatz. Und mit einer hervorragenden Software und in welchen Schriften erstellt. spräch können wir feststellen, welche Bedürf- Verankerung in der regionalen Wirtschaft, im nisse ein Kunde tatsächlich hat.So entsteht ein Gewerbe und in der ganzen Öffentlichkeit. Ein Hightechbetrieb fruchtbarer Dialog zwischen Partnern.Aus die- Wir besitzen Maschinen für alle Formate, die sem Zwiegespräch ergeben sich Produkte und Ein Traditionsbetrieb bis zu fünf Farben in einem Durchlauf drucken Dienstleistungen. Meistens ist das nicht nur Seit 1858 wird bei uns gesetzt, gestaltet, ge- können. Elektronische Optik prüft laufend via das Drucken eines Prospektes, sondern Hilfe- druckt und grafisch produziert. Wir sind ein Messelemente die Bogen auf ihre Qualität – al- stellung bei der Werbeaussage;Mithilfe bei der verwurzelter Traditionsbetrieb, der bald den les nach ISO Druckstandard. Eine Software für Grafik und Gestaltung; Organisation eines ef- 150. Geburtstag feiern kann. Colormanagement garantiert die Farbecht- fektiven Versandes; Abnehmen von zeitrau- heit. Alle Daten werden elektronisch auf benden Abklärungen aller Werbemittel. Das Ein Umweltbetrieb Druckplatten belichtet. kann bis zum Einkauf von Tischtüchern gehen. Wir tun viel für die Umwelt. Indem wir Karton Ihr Betrieb Unsere Kunden können sich somit wieder ih- und Papier getrennt rückführen,Farbresten re- rem Kerngeschäft widmen. Wir organisieren, cyclieren, wieder verwendbare Reinigungstü- Die Druckerei Triner ist also ihr idealer Partner.
  • 15. ERFOLG Marketing Ausgabe 1 April 2007 15 Sorgfalt in Marketingplanung ist • Welche Stärken und Schwächen weisen wir aus? mehr als der halbe Markterfolg • Welche Ziele verfolgen wir? • Welche Strategie passt zu uns? • Welche Aktionspläne mit welchen Schwer- punkten definieren wir? • Haben wir ein Budget festgelegt? Warum 9 von 10 Marke- vor, welches notwendige Zeit in Anspruch • Wie kontrollieren wir den Aktionsplan? tingplänen nicht stim- nimmt. So findet man auch immer wieder men. Gründe, etwas nicht in Angriff zu nehmen. Auf all diese Fragen gibt es eine klare «Jede Aktion, die ich set- Antwort. Wollen Sie Erfolg erzielen, dann ze, muss dazu dienen, Aktionen bedürfen 100%iges Engagement: dürfen Sie die folgenden 10 Gebote nicht den Umsatz zu steigern.» «Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es.» brechen: Wenn Sie nun eine Aktion starten, müssen Sie • Folgen Sie nicht blinden Trends Jeder Markterfolg beginnt mit einer guten 100% hinter Ihrem Unternehmen und dessen • Konzentrieren Sie sich auf Ihre wirklichen Idee. Und speziell nach ihrer Unternehmens- Produkten resp.Dienstleistungen stehen.Denn Geschäftsfähigkeiten neugründung machen Sie sich Gedanken als gute Ideen leben davon, dass sie auch umge- • Betreiben Sie keinen hektischen Preisaktio- Marketing- und oder Verkaufsverantwort- setzt werden. Die Marketingplanung stellt das nismus licher, wie der Markterfolg, somit der Umsatz, richtige Instrument dar, Erfolgspotenziale zu • Erstellen Sie eine genaue Positionierung realisiert oder noch besser übertroffen werden realisieren und Marketing-Massnahmen zu op- • Setzen Sie auf einen klaren Produkteunter- kann. Dies können Sie nur mit einem intelli- timieren. Dies kann nur systematisch und mit schied genten und klar durchdachten Marketingplan entsprechendem Budget vollzogen werden.Ei- • Betreiben Sie keine zu radikale Neuheit erreichen. ne konsequente Vorgehensweise, eine regel- • Wecken Sie kein harmloses Interesse In Ihrem mit Sorgfalt erstellten Businessplan mässige Wirkungskontrolle und eine klare resp. • Verwechseln Sie den Weg nicht mit dem steht der Posten Marketingplanung. Was be- genaue Überprüfung der Massnahmen kön- Ziel deutet dies eigentlich? Marketingplanung be- nen zum konkreten Erfolg führen. Diese Pla- • Bekehren Sie nicht Menschen deutet, einen Plan zu erstellen, um seine Mar- nungs- und Kontrollinstrumente dienen Ihrem • Sterben Sie nicht in Schönheit keting- und Unternehmensziele zu erreichen. Verkaufspersonal als wertvolle Unterstützung Folgende Aussage steht hierfür im Vorder- in der Umsetzung Ihrer Verkaufsziele. Diese Denn Kreativität ist, was verkauft. Kreativität grund: «Jede Aktion, die ich setze, muss dazu Aussagen sind keine Selbstverständlichkeit. ist nicht zwingend immer Originalität.Denken dienen, den Umsatz zu steigern.» Dieser Satz Wenn Sie auf Erfolgskurs bleiben wollen,gilt es Sie daran, viele gekrönte Kampagnen sind ge- bildet die Basis ihrer folgerichtigen Überle- ständig dranzubleiben und Frische ins Marke- stoppt worden, weil Sie in Schönheit gestor- gungen in Bezug auf Strategie und Ziele. Man ting auf Erfolgskurs zu bringen. Das heisst, las- ben sind. Daher ist es immer die richtige Zeit, trifft immer wieder Menschen, die Marketing sen Sie Ihre Ideen nicht durch das Tagesge- wichtige Marketing-Ideen umzusetzen.Haben mit Werbung verwechseln. Es gibt aber eine schäft untergehen. Ergreifen Sie die Initiative, Sie den Mut dazu. Crisanto Farese Vielzahl von Massnahmen, welche unter dem stellen Sie sich konzeptionelle Fragen und för- Agenturleiter und Head of Sales Fruitcake Begriff Marketing zu vereinen sind. Jede da- dern Sie fruchtbare Aktivitäten.Sie können da- Werbe- und Kommunikationsagenturen Worb von ist schlussendlich verantwortlich, dass sie bei nur gewinnen! «Es gibt nichts Gutes,ausser und Luzern www.fruitcake.ch Kunden und Geld bringt. man tut es.» Folgende Fragen können Sie zur In der Praxis lässt sich feststellen, dass erfolgs- Effizienzsteigerung stellen: TIP versprechende Marketing-Ideen für die Bear- • Welche Vorgaben werden an das Unterneh- Planungscheckliste für den Aufbau einer beitung Makulatur bleiben, weil man bei den men gestellt? Marketingplanung: bisherigen Gewohnheiten bleibt und einen • Wo stehen wir als Unternehmen im Kon- 1. Sind Veränderungen in Ihrem Angebot Aufwand scheut. Man zieht das Tagesgeschäft kurrenzumfeld? notwendig? Gemeint sind hier Innovationen und oder Anzeigen Modifikationen von Produkten oder Leis- tungen, Renovationen und Neustart,Umge- staltung oder Ausweitung Ihrer Produkte. 2. Stehen Anpassungen an bezüglich Preise und Konditionen? Preisdifferenzierungen, Handelsmargen, Ra- batte, Kundenleistungen, Absatzfinanzie- rung, Zahlungskonditionen. 3. Sind Kommunikationsmassnahmen vor- zusehen? Public Relation, Produktleistung, Marken und Image, Preise, Konditionen, Kundenakquisi- tionen. 4. Bedarf es Impulse für den Verkauf? Organisation des Verkaufspersonals, Doku- mentationen und Argumente, Verkaufsför- derungsmassnahmen.
  • 16. 16 ERFOLG Marketing Informatik Ausgabe 1 April 2007 Modernes daraus seine weltweit bekannte und vielfach ausgezeichnete Managementlehre EKS© ent- wickelt. Handwerksmarketing Es ist also notwendig, den Betrieb, seine Mitar- beiter, die Leistungspalette und die Kunden- ansprache voll und ganz auf den Nutzen des Modernes Handwerks- • in ständigem Dialog mit den Kunden zu ste- Kunden auszurichten. Nach dem alten Spruch marketing stellt den hen «allen Menschen recht getan, ist eine Kunst, Kunden in den Mittel- • seine wirklichen Wünsche und Erwartun- die niemand kann» ist es hierbei dringendst punkt der Unterneh- gen zu erkennen und zu erfüllen nötig, die betrieblichen Leistungen auf eine mensstrategie und alle • den ganzen Betrieb auf diese Ziele auszu- bestimmte Zielgruppe, besser noch Teilziel- Tätigkeiten sind auf den richten (durch Einbindung der Mitarbeiter), gruppe, auszurichten. Der Handwerker, der Kundennutzen ausgerichtet. • Stammkunden zu gewinnen (Kundenbin- heutzutage noch mit dem Bauchladen durch dung, Kundenfreundschaft ...) und die Lande reist – Motto: «Wir können alles!» – Um auf dem Markt auch in Zukunft beste- • Empfehlungen zu bekommen, als dauer- ist für den Kunden nicht als Problemlöser zu hen zu können, ist es unumgänglich: hafter Wettbewerbsvorteil! erkennen und kann deshalb nur nach seinem • das richtige Produkt anzubieten – aus Kun- Preis beurteilt werden.Aus diesem Grund sind densicht Im Mittelpunkt aller Bestrebungen steht der besonders erfolgreiche Handwerkskonzepte • es zum richtigen Zeitpunkt anzubieten – Nutzen des Kunden. Wer den Nutzen für in der Regel aller Fälle sogenannte Nischen- dann wenn der Kunde es braucht den/die Kunden erhöht, erlangt automatisch strategien, das heisst, es ist dem Unternehmer • mit dem richtigen Preis – den immer der mehr Anziehungskraft, mehr Nachfrage usw. gelungen, seinen Betrieb bei einer Teilziel- Kunde bestimmt Dies hat schon in den siebziger Jahren der gruppe als Problemlöser zu positionieren. • am richtigen Ort – aus Kundensicht (Laden- Wirtschaftswissenschaftler Prof.Wolfgang Me- Anton Dostal lokal, Baustelle, Internet ...) ves aus Frankfurt am Main nachgewiesen und www.dialog-partner.com Damit das Angebot vom Kunden akzeptiert Modernes Handwerksmarketing wird, muss zuerst, also im Vorfeld der Wie können diese Ziele erreicht werden? Kaufentscheidung: Moderne Marketingstrategien bilden einen dynamischen Prozess (nicht linear) ab • genügend Vertrauen aufgebaut werden, • das Angebot kundengerecht präsentiert werden und • dem Kunden durch mehrere Auswahlmög- lichkeiten die Entscheidung erleichtert wer- den. Egal, welchen Begriff wir verwenden Nachfrage-Sog-System©, Marketing, Clienting©, CRM (Customer Relationship Management), es geht nicht um Werbung, die ist nur ein kleiner Teil davon, es geht darum: • möglichst viele Informationen über unsere Kunden zu sammeln Anzeigen Audia & Canali Light and Living Pumpwerkstrasse 41 CH-8105 Regensdorf Canali Yvano Telefon +41 (0) 44 870 60 70 Direkt +41 (0) 44 870 60 73 Fax +41 (0) 44 870 60 71 Mobile +41 (0) 76 535 28 88 Internet www.acll.ch E-Mail yvano.canali@acll.ch Eigene Produktelinie, Filigrane Balkenleuchte T5 30x35 Intelligent Qti, Umbauten und Reparaturen aller Leuchten, permanente Ausstellung etc.
  • 17. ERFOLG Strategie Informatik Ausgabe 1 April 2007 17 4 Methoden zur Realisierung von Unternehmenswachstum Das Wachstum von Wachstum über Kundenbeziehungen Unternehmen ist heute • Unabhängig davon, ob ein Unternehmen optimAS steht für Unternehmenswachstum das Bestreben seiner Ge- gekauft werden kann,Innovationen auf den über/dank Kundenbeziehungs-Managment schäftsleitung. Ohne Markt kommen oder Prozesse verbessert CRM. Wachstum in den Berei- werden können, ist Kundenbeziehungs- Kurz: optimAS - Making Success Happen - chen Marktanteil, Ge- Management eine Form, welche ein konti- bedeutet: Der Erfolg findet bei Ihnen statt! winn und Umsatz sowie Verbesserungen in nuierliches, gesichertes und stetiges Durch das Verbessern, Gestalten und Reali- den Prozessen werden Unternehmen über Wachstum garantiert. sieren der Marketing-, Vertriebs- und Ver- kurz oder lang in Schwierigkeiten geraten. Wachstum über Kundenbeziehungs- kaufsprozesse in Handel-, Fabrikations- und Management ist sicher, nachhaltig und fin- Dienstleistungs-Unternehmen sind seit der Unternehmen müssen heute klar wachsen.Die det immer statt. Gründung im Jahre 1988 tausende von Mit- vier Formen des Wachstums können heute wie Das Kundenbeziehungs-Management als arbeiterInnen und hunderte von Geschäfts- folgt definiert werden: Wachstumsstrategie kann in jedem Unterneh- leitungen mit dem optimAS-Konzept auf Er- Wachstum über Kauf von andern Unter- men angewendet werden. Wer sich heute im folgskurs gebracht worden. nehmen Klaren ist,wie wichtig diese Strategie ist und in • Ein Konkurrent wird übernommen. Ein der Zukunft sein wird, muss die eigene Syste- CRM bedeutet: Markt führendes Unternehmen in einem matik überprüfen und sich fragen, ob der rich- • Erfolgsfaktor Nr.1 beherrschen und laufend Zielmarkt wird übernommen. Eine andere tige Weg eingeschlagen wurde. In vielen verbessern Methode,die ebenfalls in diesen Bereich ge- Unternehmen werden Kundenbeziehungs- • Ausrichtung auf die Kunden, welche uns hört, ist das Wachstum über Gründungen Management (CRM) Prozesse immer noch den Ertrag erbringen von Filialen in den Zielmärkten. sehr stark vernachlässigt. Mitarbeiter mit • Von der Strategie bis zur operativen Um- Wachstum durch Innovation Kundenkontakten agieren und reagieren nach setzung die Ausrichtung des Unterneh- • Dank neuen Technologien und Verfahren nur unklar definierten Vorgaben. Prozesse, mens auf den Kunden trimmen. werden neue Produkte und Dienstleistun- Schlüsselfaktoren und Steuergrössen fehlen gen entwickelt und auf den Markt gebracht. an vielen Orten. Die von optimAS geprägte «Katamaran-Stra- Dank einer produktiven und innovativen Aufgrund dessen, dass das Kundenbezie- tegie» heisst: Forschungs- und Entwicklungsabteilung hungs-Management als die kontinuierlichste • Rumpf 1 = Vertriebsprozesse kann damit das Wachstum über die Pro- Form des Unternehmenswachstums gilt, kon- • Rumpf 2 = Marketingprozesse • Segel = Strategie-Prozesse inkl. Selektion dukte-/Dienstleistungs-Vielfalt realisiert zentrieren wir uns in den nächsten Artikel im Personalbereich für emotionale Arbeits- werden. ganz auf diese Prozesse.Wir zeigen auf,welche plätze. Wachstum über Prozess- und Kosten- Funktionen im modernen CRM heute zu ver- • Persenning = IT-Lösungen, welche die In- optimierungen folgen sind. Wie die Prozesse und Schwer- formationen, Prozesse und Mitarbeiter • Tiefere Kosten und schlankere Prozesse punkte zu legen sind, damit wirklich auch auch in dezentralen Strukturen zusammen- führen zu höheren Gewinnmargen, was Wachstum entsteht. Die Artikelserie ist praxis- halten automatisch zu einem höheren Betriebsge- orientiert aufgebaut und soll Ihnen als Input winn und somit Wachstum führt. für die eigene Praxis dienen. Lorenz A. Aries Anzeigen
  • 18. 18 ERFOLG Strategie Informatik Ausgabe 1 April 2007 CRM – Erfolg garantiert? Der Kunde ist König. Der Kleinunternehmen, sind sehr nahe am Kun- sie haben und was sie wollen, können Ange- Kunde steht im Fokus den, kennen dessen Verhalten und Anforde- bote einfacher unterbreitet werden. Werden des Unternehmens. Wir rungen und konnten bisher dementspre- diese Informationen über die entsprechenden sind konsequent kun- chend schnell und direkt agieren und reagie- Kunden mit persönlichen Informationen über denorientiert. Aussagen, ren. Doch die ständig steigenden bzw. sich deren Präferenzen, Hobbys etc. wie auch über die jedes Unternehmen ändernden Kundenanforderungen, die Man- vergangene Kontakte angereichert,so kann je- sofort unterschreiben würde. Denn nigfaltigkeit von Produkten und deren kürze- der Kunde individuell angesprochen werden. schliesslich entscheidet «König Kunde» re Lebenszeiten erschweren es auch Klein- Durch das Einbinden des Kunden in das Unter- über den Erfolg eines Unternehmens. unternehmen persönlich auf den Kunden ein- nehmen und seine individuelle Ansprache er- zugehen. Dazu kommt, dass Produkte sich kennt er seine Wichtigkeit für das Unterneh- Ein guter Verkäufer kennt natürlich auch «sei- immer mehr gleichen und das Informations- men und dadurch steigt sein Vertrauen in die- ne» Kunden mit allen ihren Besonderheiten. verhalten sich stark verändert hat.In den 50er- ses: Die Basis für den Geschäftserfolg. Doch wie viel wissen die technischen Mitar- Jahren des letzten Jahrhunderts wurden pro beiter über die Kunden,welche Informationen Jahr ca. 50’000 neue Informationen eines Indi- hat der Kundendienst, welche die Marketing- viduums aufgenommen. In den 80ern waren Abteilung? Oft kennen die einzelnen Unter- dies 50’000 neue Informationen pro Tag. nehmensbereiche nur einen Ausschnitt aus TIP dem «Gesamtbild Kunde», können demzu- Gebündelte Information folge nicht adäquat auf Kundenbedürfnisse Wer weiss am besten,welche Produkte sich der CRM Roadshows reagieren oder unternehmensweit agieren. Kunde wünscht? Der Kunde selbst.Somit muss Erst mit einem CRM-System, das alle Kunden- er auch bezüglich Innovationen in den Ge- Der Artikel ist eine gekürzte Ausgabe des daten zentral für alle Mitarbeiter zur Verfü- schäftsprozess des Unternehmens eingebun- spannenden Vortrages «Kundenmanage- gung stellt,können Kundenbeziehungen wirk- den werden und darum muss der Prozess im ment im KMU: Chance oder Hexerei?» von Ar- lich erfolgreich aufgebaut, gepflegt und aus- Unternehmen vom Kunden zum Kunden auf- min Baumann an den exklusiv zum Thema gebaut sowie neue Kundenfelder erschlossen gebaut werden: Der Kunde wird zum Beteilig- CRM durchgeführten Roadshows von Sage werden. ten und rückt damit immer mehr in den Mittel- Schweiz AG im November und Dezember punkt des Unternehmens. Anhand der 2006. Kundenmündigkeit bedingt neue Ansätze Kundeninformationen werden Unterneh- Zwei wissenswerte Parameter im Kundenma- mensleistungen, Preise, Kommunikation, Lo- Sage Schweiz AG führt regelmässig Road- nagement sind: gistik und Ressourcen geplant und angepasst. shows für Kunden und Interessierte durch,die • Rund 80 % der Vergabe von Aufträgen im Die Informationsbeschaffung über das Markt- sich jeweils einem bestimmten aktuellen The- Investitionsgüter- und Dienstleistungsbe- geschehen und solche aus dem eigenen ma widmen. Die neuen Roadshow-Termine reich beruhen auf Vertrauen. Unternehmen bilden die Grundlage für ein fle- für das Jahr 2007 können direkt auf der Sage • Der Aufwand zur Gewinnung eines Neu- xibles und starkes KMU. Diese Informationen Schweiz Homepage abgerufen werden: kunden ist circa fünf Mal höher als der Ver- müssen verarbeitet und laufend ausgewertet kaufsabschluss mit einem bestehenden werden.Wenn das Unternehmen nun von den www.sageschweiz.ch Kunden. aktuellen und potenziellen Kunden weiss, was Anzeigen
  • 19. ERFOLG Strategie Informatik Ausgabe 1 April 2007 19 «Der grosse Vorteil telligent vernetzt. Für Yves Hersche eine opti- von ASP» male Lösung:Der eigene Aufwand für die Pfle- ge und den Unterhalt des eigenen IT-Systems ist minimal, denn die eingesetzte Software ist immer in der neuesten Version vorhanden,das Mit der sicheren und zu- über das Netz zu beziehen. «Für uns war gera- Hosting und der Grossteil der Rechenopera- verlässigen Verfügbar- de beim Start-Up eine begrenzte und über- tionen läuft beim Provider Uplink AG und auch keit von schellen Breit- schaubare Investitionssumme von Bedeutung. die Daten werden dort gesichert. Daher sind band-Datennetzen ge- Mit ASP können wir unseren IT-Aufwand klein auch die Hardwareanforderungen gering.«Die winnt das Thema ASP und flexibel halten», erläutert Yves Hersche, ASP-Lösung ist für uns nicht nur hinsichtlich immer mehr an Bedeu- Geschäftsführer bei Innovum. Das erst fünf der geringen Investitionen interessant, son- tung. Application Service Providing ist ein Jahre alte Unternehmen hat sich auf Tennis- dern auch bei den Folgekosten ökonomisch modernes und leistungsfähiges IT-Produkt produkte spezialisiert und vertreibt die Pro- sehr attraktiv», fasst Yves Hersche zusammen. mit überzeugenden ökonomischen und dukte des französischen Traditionsunterneh- technologischen Vorteilen.Im folgenden mens Babolat in der Schweiz. Wie jedes junge Flexibel und erprobt Artikel stellen wir diese neue Art der Soft- Unternehmen musste auch Innovum eine ers- Als weiteren Vorteil nennen viele ASP-Nutzer warenutzung näher vor – illustriert an ei- te Durststrecke überstehen. Denn obwohl Ba- das Stichwort «Flexibilität».Denn in einem sich nem «sportlichen» Beispiel aus der Praxis. bolat bei den Tennisprofis die meistgespielte rasch wandelnden Umfeld müssen nicht nur Racketmarke und eine «must have-Marke» für Unternehmen flexibel am Markt agieren, auch Nicht immer ist der Kauf der beste Weg, ein jeden Tennisspezialisten ist, waren zu Anfang die Softwarenutzung muss sich der Unterneh- Produkt nutzen zu können. Denn mit Miete nur wenige Händler bereit, Babolat in ihrem mensentwicklung anpassen können. Mit ASP und Leasing stehen alternative Nutzungsfor- Sortiment zu führen. Doch Yves Hersche hatte bezieht der Kunde vom Provider nur so viel men zur Verfügung. Es gibt viele Gründe, wa- einen «guten Riecher»: «Wir waren überzeugt, Software, wie er aktuell braucht. Erfüllt die rum wir ein Produkt «nur» mieten und nicht dass Babolat hierzulande ein riesiges Potenti- Software die Anforderungen nicht oder wird kaufen. Unsere Wohnung zum Beispiel, weil al besitzt.» Der Erfolg gibt ihm Recht. Heute «mehr» Software benötigt,kann ein fairer ASP- uns die finanziellen Mittel für einen Kauf feh- beliefert Innovum Sport AG gesamtschweize- Vertrag unkompliziert angepasst werden. len, vielleicht aber auch,weil wir mobil und fle- risch ein dichtes Händlernetz mit dem kom- Auch für Innovum AG ein weiteres Argument xibel bleiben wollen. Auch unser Auto ist in pletten Sortiment von Babolat. für ASP. Doch eine Einschränkung ist Yves Her- vielen Fällen «nur» geleast, hier sind es meist sche wichtig: «Trotz dieser Flexibilität wollten ökonomische Gründe für den Leasingent- Fokus auf das Kerngeschäft wir von Anfang an die richtigen Produkte wäh- scheid. Andere Gründe sprechen für das Lea- Genauso überzeugt ist man bei Innovum len, um nicht auf halbem Weg wieder umstei- sing von EDV-Hardware: Aufgrund der rasan- Sport, dass der Bezug der gesamten Software gen zu müssen.» Er greift damit eine Empfeh- ten Entwicklung ist hier für viele die «Miete auf «aus dem Netz» die richtige Lösung ist. Denn lung vieler ASP-Fachleute auf, die gerade auch Zeit» die technologisch beste Entscheidung. man kennt die eigenen Grenzen und konzen- bei ASP-Software ausgewiesene, alltagser- triert sich lieber auf das «sportliche» Kernge- probte und anerkannte Qualitätssoftwarepro- Start-Up mit ASP schäft. Seit August 2006 setzen die Fehraltor- dukte empfehlen. «Für uns ein nicht unwichti- Auch der Entscheid für ASP wird aus verschie- fer daher die Sesam Auftragsbearbeitung und ger Beweggrund, auf die bekannten Produkte denen Gründen getroffen. Für den Sportarti- das Sesam-Buchhaltungspaket des Baarer von Microsoft und Sage Schweiz zu setzen,die kel-Grosshändler Innovum AG im Zürcheri- Softwarehauses Sage Schweiz als ASP-Lösung in ihrem Segment weltweit bzw. schweizweit schen Fehraltorf waren es ursprünglich in ers- ein. Darüber hinaus beziehen sie sogar ihre marktführend sind»,ergänzt Hersche,«das ein- ter Linie ökonomische Argumente, die zum MS-Office-Lösung aus dem Netz.Dabei ist MS- zig Ungewöhnliche ist, dass wir sie als ASP-Lö- Entscheid führten,die Unternehmenssoftware Office mit der Sesam Auftragsbearbeitung in- sung einsetzen.» Anzeigen grafik · dtp walter röllin eschenstrasse 3 6312 steinhausen visuelle kommunikation logos flyer 041 740 20 70 briefschaften prospekte 079 353 39 58 layout info@walterroellin.ch