SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 32
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Die starke Zeitung



 ERFOLG                                                                              für Selbständige,
                                                                                     Unternehmer und
                                                                                      Existenzgründer

  Nummer 7    •   Oktober 2007    •   1. Jahrgang   •   Preis Fr. 3.90 • www.netzwerk-verlag.ch   •   AZB 6300 Zug


TREUHAND
Erfolgreiche Geschäftsideen
                       Seite 4

PERSONALWESEN
Den Arbeitsmarkt einmal
anders betrachten
                     Seite 5

FINANZIERUNG
Das Rechnungswesen im
Umbruch
                   Seite 14


RECHTSBERATUNG
Informationspflichten des
Arbeitgebers
                      Seite 15

MEHRWERTPARTNER
Sparen beim Einkaufen
                    Seite 16

MARKETING
Richtige Positionierung
                      Seite 22

REPORTAGE
Invoice Discounting & Factoring
                       Seite 26
                                              Sparen beim Einkaufen –
                                        Schon über 50 Lieferanten machen mit!
ERFOLG               www.netzwerk-verlag.ch                                                            Ausgabe 7           Oktober 2007                     3


                Editorial                                      Schwerpunkte                                   Inhaltsverzeichnis
                          Liebe Leserinnen und                                                          Treuhand
                          Leser                                                                             Erfolgreiche Geschäftsideen                          4
                          Der Herbst hat Einzug       MARKETING
                          gehalten und wird be-                                                         Personalwesen
                          reits durch die ersten      Wer nicht automatisch neue Kunden gewinnt,
                                                      ist falsch positioniert                                Arbeitsmarkt anders betrachten                      5
                          Wirtschaftsprognosen
                          des Jahres, durch neue                                         Seite 22
                          Angebote im Bereich                                                           Aus- und Weiterbildung
                          SPA und Wellness und                                                               Prinzip eines Ausbildungssystems                    6
                          Angeboten von Reise-                                                               Zentralschweizer Bildungsmesse                      7
anbietern für Herbsturlaub an uns herangetragen.
Während die Wirtschaft - gemäss Zeitungen -                                                             Informatik
boomt und noch nie soviel gebaut wurde wie in                                                                Planung direkt am Bildschirm                        8
diesem Jahr, fragen sich viele KMUs: «Warum
merke ich nichts vom Aufschwung?».                                                                      Gesundheit
Im aktuellen Jahr wurden bereits über 34'000                                                                Schweizer Kneippverband                             12
neue Firmen gegründet und rund 5000 Firmen
                                                                                                            Berufschancen                                       13
mussten Konkurs anmelden. Erweitert man nun
diese kleine Statistik und zählt noch alle Firmen
ab, welche altershalber oder aus anderen Gründen                                                        Finanzierung
aufgegeben wurden, so sind immer noch mehr                                                                   Rechnungswesen im Umbruch                          14
Firmen gegründet worden, als aufgelöst. Dies be-
deutet also nichts anderes, als dass das Marktvo-                                                       Rechtsberatung
lumen durch noch mehr Anbieter abgedeckt wird                                                               Arbeitsrecht                                        15
und eine noch klarere Positionierung nötig wird.
Nischenplayer haben hier die besten Chancen                                                             Mehrwertpartner
und wer sich spezialisiert findet auch seinen spe-    Debitorenverluste vermeiden
                                                                                                            Sparen bei Investitionen                       16/17
zifischen Kundenkreis. Im Bericht auf Seite 22
und 23 zum Thema «Positionierung im Markt»            Fast jedem Geschäftsmann ist es schon passiert,
                                                      dass gestellte Forderungen nicht beglichen        Reportage
hat Peter Sawtschenko, einer der führenden Stra-
tegen im Bereich Positionierung, für den «Er-         wurden.                                               Translation Post                                     9
folg» dieses interessante Thema aufgegriffen und      In dieser Ausgabe wird diesesThema aufgegrif-         Nutzen für KMU                                      18
erläutert dieses näher.                               fen und gleich in mehreren Artikeln behandelt         Zusammenschluss der Spezialisten                    19
Auf eine weitere Kreditkarte hat niemand gewar-                                             Seite 24        Spezialisierung Krankenfahrdienst                   20
tet. Was aber wäre, wenn man mit einer Karte bei                                                            Discounting und Factoring                           26
zahlreichen Firmen Produkte und Dienstleistun-
gen günstiger beziehen könnte ? Genau dies wird                                                         Marketing
mit der neuen Mehrwertpartnerkarte möglich und                                                              neue Kunden gewinnen                           22/23
bereits jetzt machen über 50 Lieferanten mit und
bieten Ihren Kunden echten Mehrwert.Alles über                                                          Debitoren-Verluste vermeiden
diese höchst interessante Karte finden Sie auf den                                                          7 Punkte-Anleitung                             24/25
Seiten 16 und 17.
                                  Roland M. Rupp                                                        Versicherung/Vorsorge
                                     Verlagsleitung                                                          Berufliche Vorsorge                                27

                                                                                                        Networking
                                                                                                            Fox Kammerjäger                                     28
Anzeigen

                                                                                                        Erfolg
                                                                                                             Firmen/Autorenverzeichnis                          30
                                                                                                             Kleinanzeigen                                      30
                                                                                                             Impressum                                          31




                                                                                                        Wenn Sie Fragen zu einem der Artikel haben, so finden
                                                                                                        Sie auf Seite 30 dieser Ausgabe eine Auflistung, wer den
                                                                                                        Artikel geschrieben hat, so dass Sie direkt in Kontakt tre-
                                                                                                        ten können.
4         ERFOLG           Treuhand                                                                             Ausgabe 7          Oktober 2007




Erfolgreiche Geschäftsideen

                        Sie haben eine Ge-         gen und alle Anstrengungen daraufhin zu fo-        Liegt bereits eine Patentanmeldung vor, kann
                        schäftsidee und zö-        kussieren. Andernfalls besteht die Gefahr, sich    beim IGE eine internationale Recherche bean-
                        gern, Sie umzuset-         zu verzetteln. Ist aus einer Idee ein gut veran-   tragt werden. Es muss mit einer Wartezeit von
                        zen? Glauben Sie an        kertes Unternehmen geworden, kann das              rund einem Jahr gerechnet werden.
                        sich und Ihre Idee! Es     nächste Projekt begonnen werden.                   Das nationale Schweizer Patent schützt zwar
                        gibt ein paar Richtli-                                                        nur in der Schweiz und im Fürstentum Liech-
                        nien, die Ihnen hel-       4. Problemlösung/Kundenbedürfnis                   tenstein, ist jedoch einfach und kostengünstig.
                        fen können, die            Das neue Angebot muss ein Problem lösen            Die Erfindung ist ab dem Anmeldedatum ge-
                        Spreu vom Weizen zu        oder ein Bedürfnis der Kunden befriedigen.         schützt und geniesst das so genannte Priori-
                        trennen:                                                                      tätsrecht von zwölf Monaten. Diese Frist kann
                                                   5. Innovation                                      für Absatzprognosen, Finanzierung, Verwer-
Meistens entwickelt sich eine Geschäftsidee        Die Idee muss innovativ sein oder sich zumin-      tung und andere Überlegungen bezüglich Für
aus Überlegungen, die man sich aus berufli-        dest von der Konkurrenz abheben.                   und Wider einer teuren internationalen Pa-
cher oder privater Erfahrung über mehrere                                                             tentanmeldung genützt werden.
Jahre gemacht hat. Oft sind es die ausgefal-       6. Marktvolumen                                    Vom Tag der Patentanmeldung bis zur Paten-
lensten Ideen, die Erfolg haben. Als Kleinun-      Es muss ein ausreichend grosser Markt für das      terteilung durch das IGE dauert es in der Regel
ternehmer kann man gegen die Grossen im            Produkt oder die Dienstleistung bestehen.          drei bis vier Jahre.
Markt nicht konkurrieren. Sie können aber ei-      Haben Sie ein neues Produkt geschaffen, soll-      Die Kosten für eine Patentanmeldung sind
ne Nische belegen und entweder ein neuarti-        ten Sie überlegen, ob Sie die Idee als Patent      nicht zu unterschätzen. Nimmt man die
ges Produkt oder eine neue Dienstleistung an-      schützen lassen.                                   Dienstleistungen eines Patentanwaltes in An-
bieten.                                                                                               spruch, muss man mit mehreren tausend Fran-
Folgende Gesetzmässigkeiten gelten für er-         Patentschutz                                       ken für das Abfassen der technischen Unterla-
folgreiche Geschäftsideen:                         Patentierbar sind neue technische Erfindun-        gen rechnen. Zu den Kosten für die Anmel-
                                                   gen, die sich auf Zusammensetzung, Beschaf-        dung und Prüfung kommen jährliche
1. Interessensgebiet                               fenheit oder Herstellung eines Stoffes,Erzeug-     Gebühren,die in jedem Land zu bezahlen sind,
Das Gebiet, in dem man sich selbständig ma-        nissen, Verfahren oder Verrichtungen bezie-        in dem das Patent angemeldet ist. Durch-
chen möchte, muss dem Firmengründer ver-           hen. Wird über die Erfindung bereits vor der       schnittlich bietet ein Patent zehn Jahre Schutz,
traut sein.Es sollte die eigenen Stärken und In-   Patentanmeldung berichtet (mündlich oder           maximal sind es zwanzig Jahre.
teressen widerspiegeln.                            publizistisch) wird die Erfindung vom Patent-      Bei mehr als drei europäischen Ländern soll-
                                                   amt nicht mehr als neu eingestuft.                 te man eine Anmeldung beim Europäischen
2. Ausbildung und Berufserfahrung                  Vor der Patentanmeldung kann über                  Patentamt in München (EPA) vornehmen.
Der Firmengründer muss eine der Branche            www.espacenet.ch recherchiert werden, ob           Wird dem Patentgesuch entsprochen, lässt
entsprechende solide Ausbildung aufweisen.         die Erfindung tatsächlich neu ist. Diese Daten-    es sich in den einzelnen Mitgliederländern
Dazu gehören mehrere Jahre Berufserfahrung.        bank speichert über 70 Millionen Patentdoku-       nach Wahl ohne weitere Abklärungen vali-
                                                   mente. Das Institut für Geistiges Eigentum         dieren.
3. Fokus auf EINE Idee                             (IGE) bietet gegen Gebühr eine Recherche an.                                          Anita Mandel
Es ist wichtig, EINE Idee konsequent zu verfol-    (www.ip-search.ch).                                            Weitere Infos zur Autorin auf Seite 30


Anzeigen                                                                                              Wichtige Adressen
                                                                                                      Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum
                                                                                                      (IGE), Einsteinstrasse 2, 3003 Bern
                                                                                                      Tel: +41-31-325 25 25, www.ige.ch

                                                                                                      Verband Schweizerische Patentanwälte, Rue de
                                                                                                      Genève 122, 1226 Genève-Thônex
                                                                                                      Tel: 022 348 49 89, www.micheli.ch

                                                                                                      Verband der beim Europäischen Patentamt ein-
                                                                                                      getragenen freiberuflichen schweizerischen Pa-
                                                                                                      tentanwälte (VESPA), Franz Fischer VESPA, c/o IP-
                                                                                                      TO AG, Lorrainstrasse 4, 3000 Bern
                                                                                                      Tel: 031-332 6809

                                                                                                      Europäisches Patentamt (EPA), Erhardstrasse 27,
                                                                                                      D-80331 München,Tel: +49-892399-0
                                                                                                      www.european-patent-office.org
ERFOLG             Personalwesen                                                                     Ausgabe 7       Oktober 2007               5



Den Arbeitsmarkt einmal                                                                               einzelner Mensche ist deren «Transferierung»
                                                                                                      von einem Kulturraum in den anderen nicht
                                                                                                      ohne weiteres möglich.So ist die Diskussion in

anders betrachten                                                                                     der Vergangenheit über die Aufnahme von
                                                                                                      asiatischen Top-Arbeitskräften im europäi-
                                                                                                      schen Markt absurd geführt worden, da die
                                                                                                      kulturellen, sozialen und vor allem individuel-
Abschwung und Aufschwung der Wirt-                Wenn man davon ausgeht,dass zwischen zwei           len Bedürfnisse bei der Integration der Men-
schaft sind unvermeidliche Bewegungen             Hochs der weltwirtschaftlichen Produktion ca.       schen schlichtweg ignoriert worden sind.
und führen zur Erhöhung der Leistungsfä-          15-17 Jahre liegen, so liegen zwischen dem          Damit werden sich Unternehmen in naher Zu-
higkeit.                                          Wirtschafthoch und der signifikanten Wieder-        kunft nicht mehr ausreichend mit Arbeitskräf-
                                                  einstellung von Arbeitskräften, im nächsten         ten versorgen können.Dies hat nicht zur Folge,
Was bedeutet Leistungsfähigkeit in diesem         Zyklus, ca. 10 Jahre. Dies zeigt, dass im Verlauf   dass der nächste «Wirtschafts-Peak» ausbleibt,
Zusammenhang?                                     eines Boom-Zyklus weit weniger als die Hälfte       aber der «Peak» wird um einige Zeit (2-3 Jahre)
Um den Begriff der Leistungsfähigkeit zu ver-     der Zykluszeit (nur ca.5 Jahre) für Wiederein-      später kommen. Der «Peak» wird auch nicht
stehen, muss man die Produktivität einer wirt-    stellungen genutzt wird.                            mehr so ausgeprägt sein,wie beim letzten Mal
schaftlichen «Handlung» nachvollziehen. Die       Wer also im Alter von 35 seine Arbeitsstelle        (1999/2000).
Produktivität ist am grössten, wenn es mit        verliert, kann nicht damit rechnen 7 oder acht
möglichst wenig Arbeitsaufwand gelingt, ein       Jahre später wieder eine adäquate Anstellung        Wie kann sich ein Unternehmen verhalten,
Höchstmass an Produkten zu erzeugen, unter        zu erhalten. Frühesten nach 10 Jahren, also         das im Strudel dieser Weltwirtschaft beste-
der Vorraussetzung, dass beliebig viele «Re-      beispielsweise mit Erreichen des 45 Lebens-         hen will?
sourcen» (Energie, Rohstoffe, etc.) zur Verfü-    jahres wird wieder eine Aussicht auf eine An-       1. Das Unternehmen muss in guten Zeiten
gung stehen. Gelingt es, möglichst viele Men-     stellung da sein. Wem es individuell gelingt        Rücklagen bilden und sich eine Beschränkung
schen produktiv zu beschäftigen,kann der Ge-      schneller eine Wiederanstellung zu finden,          auf seine Kernaufgaben auferlegen. Rentabili-
samtertrag hoch gehalten werden.                  wird einen anderen Menschen verdrängen.             tät muss mittel- und langfristig Vorrang vor Li-
Die Ziele, nach denen dabei ein Betrieb ge-       In einem Zeitraum von 10 Jahren haben sich          quidität haben.
führt wird, sind aber nicht zwangsläufig mit      aber die Anforderungen an die Tätigkeit geän-       2. Um die Schwankungen des Absatzmarktes
den Zielen einer Volkswirtschaft identisch.       dert. Einfache Tätigkeiten sind zum grossen         für die eigenen Produkte zu sichern, ist mass-
Frühverrentungen von erfahrenen Mitarbei-         Teil «wegrationalisiert». Die Anforderungspro-      volles eigenes Wachstum notwendig. Das ei-
tern steigern die wirtschaftliche Dispositions-   file qualifizierter Mitarbeiter verschieben sich    gene Wachstum muss deutlich hinter dem glo-
fähigkeit und damit Leistungsfähigkeit von        in andere Bereiche.                                 balen Marktwachstum zurückstehen.Eine Syn-
Unternehmen, führen jedoch volkswirtschaft-                                                           chronisierung auf aufgeblähte Märkte führt
lich zu einem enormen Schaden.Der Raubbau         Wo stehen wir heute?                                zum Niedergang des Unternehmens mit der
an Boden- und Naturschätzen stürzt ganze          Nach den dürren Jahren der Weltwirtschaft           nächsten globalen Krise.
Länder ins Elend. Korruption, Unterdrückung       zeichnet sich eine stabile wirtschaftliche Erho-    3. Die kontinuierliche Weiterbildung des eige-
von Menschen, Spekulationsblasen an den           lung ab. Seit Ende 2005 ziehen immer mehr           nen Personals, unter den Randbedingungen
Weltbörsen, Monopole, politische Inkompe-         Wirtschaftbereiche an und es scheint eine           neuer Techniken, sichert die Zukunft des Un-
tenz und Machtorientierung einzelner verzer-      nachhaltige Stabilität zu existieren. Dem glo-      ternehmens. Zeiten der verminderten Auslas-
ren die Randbedingungen unter denen markt-        balen Wirtschaftzyklus zufolge werden wir           tung können sehr gut für die Weiterbildung
wirtschaftliche Freiheit gedeihen kann.           dann im Jahr 2014 wieder ein «Top» der Pros-        von Mitarbeitern genutzt werden. Bei erneu-
Aus diesen Gründen kollabieren immer wie-         perität erreichen. Entsprechend wird im Laufe       tem Anziehen der Wirtschaft existiert dann ein
der Teile eines Marktes.Dieser dynamische Wi-     des Jahre 2009 das Maximum des Personal-            Wettbewerbsvorteil vor Konkurrenten.
derstreit führt zu Schwankungen in der Leis-      neubedarfs erreicht werden.                         4. Die Mitarbeiter durch Beteiligungen an das
tungsfähigkeit regionaler und nationaler Wirt-    Der regionale Arbeitsmarkt ist aber nicht glo-      Unternehmen binden.         Dr. Ulrich Bellmann
schaftssysteme.                                   bal offen. Trotz möglicher Leistungsfähigkeit                   Weitere Infos zum Autor auf Seite 30
Anzeigen



                                                                              • qualifizierte Personalsuche im Kaderbereich
           Solidways                                                          • Spezialistensuche
           ist ein schweizer Unternehmen, das bereits                         • Suche nach Verkaufs- und Einkaufsprofis
           seit weit über 10 Jahren im Executive
                                                                              • Suche nach Marketingspezialisten
           Search und Consulting in Europa tätig ist.
                                                                              • Unternehmensanalyse
                                                                              • Suche nach Einsparungspotential im Unternehmen.
                                           Dr. Ulrich Bellmann                • Kommunikation & Training der Mitarbeiter
                                                      Solidways
                                 Executive Search & Consulting                  im Unternehmen
                                            Zollikerstrasse 153               • Consulting
                                                CH-8008 Zürich
                                     bellmann@solidways.com                   • Erstellung von Gutachten im Bereich
                                           www.solidways.com                    TK- IT- Technologieanlagen
6         ERFOLG           Aus- und Weiterbildung                                                                    Ausgabe 7         Oktober 2007




Das Prinzip eines neuen
Ausbildungssystems: «Just in Time»
                                                                                                          Kurstage für relevante Themen an. Die Lern-
                                                       tem steht rund um die Uhr zur Verfügung            dauer richtet sich nach dem Umfang des Lern-
                                                       und ist bei jedem Internetanschluss erreich-       plans.
                                                       bar.
                                                    3. Reduktion der Kosten, weil viel weniger Auf-       Das Modul «Buffet à discrétion» erlaubt Un-
                                                       enthalts-, Verpflegungs- und Reisekosten           ternehmen, das Lernsystem als Datenbank für
                                                       anfallen.                                          ihre Kadermitarbeitenden zu nutzen. Sie ha-
                                                    Unser Angebot trägt den Namen «Menukarte              ben jederzeit Zugang zu relevanten Füh-
                                                    für die Führungsausbildung» und bietet die            rungsinformationen, können im Lernsystem
                                                    Module «BASICS», «à la carte» und «Buffet à           nach Lösungen suchen,sich mit Kollegen über
                                                    discrétion» an.                                       Erfahrungen austauschen oder einen Fach-
                                                    Das Modul BASICS ist für Mitarbeitende mit            spezialisten nach einem Rat fragen.Sie können
                                                    Führungsaufgaben, die noch keine Führungs-            mit einem Bewerber einen Persönlichkeitstest
                                                    ausbildung erhalten haben. Das können zum             durchführen oder kurz vor den Mitarbeiterge-
Stellen Sie sich vor, Sie haben ihren indivi-       Beispiel Leiterinnen und Leiter von Abteilun-         sprächen zur Leistungsbeurteilung selbstän-
duellen Lernplan alleine oder nach Abspra-          gen, Teams und Gruppen sein. Sie sind zu ei-          dig den Ablauf repetieren.
che mit Ihrem Vorgesetzten zusammenge-              nem grossen Teil in den Arbeitsprozess (Pro-          Hier entsteht kein fester Lernplan, jede Benut-
stellt und können gleich mit dem Lernen             duktion) eingebunden und Führungsaufga-               zerin und jeder Benutzer entscheidet indivi-
beginnen. Nun arbeiten Sie in einem On-             ben haben nur einen geringen zeitlichen               duell über Inhalte und Lernwege. In diesem
line-Lernsystem, wenn Sie Zeit haben und            Anteil.                                               Modul stehen das Online-Lernsystem und die
dazu motiviert sind. Die nächste Bespre-            Methodisch sind begleitendes Coaching,3 ein-          verschiedenen Foren für den Informationsaus-
chung mit dem Coach ist bereits fixiert.            zelne Kurstage und natürlich uneingeschränk-          tausch zur Verfügung. Dabei legen wir einen
Dann werden nämlich die bearbeiteten                ten Zugang zum Online-Lernsystem vorgese-             grossen Wert darauf, dass Fragen, die in den
Themen,offene Fragen und die Umsetzung              hen. Die empfohlene Lerndauer beträgt 6 Mo-           Foren in Foren oder per Mail gestellt werden,
in die Praxis besprochen.                           nate.                                                 innert 24 Std. durch die Spezialisten beant-
                                                    Das Modul «à la carte» richtet sich an erfahre-       wortet werden.
Auch in diesem Lernsystem gibt es Kurstage.         ne Führungsleute. Die Teilnehmenden haben
Aber nur noch dann, wenn es vom Thema her           eine Grundausbildung zu Führungsthemen                Zur Zeit befinden sich folgende Themen im
sinnvoll ist. Zum Beispiel ein Training für die     absolviert und schon praktische Erfahrungen           Lernsystem:
optimale Durchführung von Konflikt- oder            gesammelt. Im Sinne einer Weiterbildung im            Persönlichkeitsentwicklung, Grundlagen Füh-
Mitarbeiterbeurteilungsgesprächen.                  Führungsbereich werden nun Themen ausge-              rung, Resultatorientierte Führung und Leis-
                                                    wählt, die für die betreffende Stelle wichtig         tungsverbesserung, Konfliktmanagement,
Die drei Hauptmerkmale dieses                       sind und die Führungsperson sich noch weiter          Teamführung, Motivation, Grundzüge der Be-
Ausbildungssystems sind:                            entwickeln kann. Deshalb werden die ge-               triebswirtschaft, Arbeitstechnik, Projektmana-
1. Sicherstellung der Umsetzung des Gelern-         wünschten Themen in einer Standortanalyse             gement, Kundenorientierung. Der Themen-
   ten am Arbeitsplatz durch ein individuelles      ermittelt.                                            kreis wird laufend erweitert.
   Coaching am Arbeitsplatz der Lernenden.          Methodisch bieten wir wieder begleitendes             Was darf es bei Ihnen sein?        Hans Stalder
2. Flexibilisierung der Lernzeit.Das Online-Sys-    Coaching, Online-Lernsystem und einzelne                           Weitere Infos zum Autor auf Seite 30

Anzeigen




                                                                                                                       isbezug
                                                                                                              mit Prax
                                                                                              Die S   eminare


                            Philosophie
                            SIGMAL fördert und entwickelt die persönlichen               Der Nutzen liegt im praxisnahen Vermitteln der
                            sowie fachlichen Kompetenzen von Menschen.                   Inhalte und der Erfolg ist nachhaltig und messbar.

                            Ausgerichtet auf die individuellen Bedürfnisse,
                            realisieren wir zukunftswirksame und praxisbe-
                            zogene Trainingsmodule.

                     SIGMAL Kommunikation + Training AG • Tittwiesenstr. 29 • CH-7000 Chur • Tel. +41 (0)81 250 28 30 • info@sigmal.ch
ERFOLG             Aus- und Weiterbildung                                                                Ausgabe 7      Oktober 2007              7



Bildung im Zentrum                                                                                             Informationen und aktuelles
                                                                                                                       Programm:
                                                                                                                      www.zebi.ch
                                                                                                           Messedatum:
                                                                                                                    Donnerstag, 8. bis Dienstag,
                                                      beantworten Personalchefs Fragen zu Bewer-                    13. November 2007
                                                      bungssituationen.
                                                                                                           Ort:        Messegelände Allmend Luzern
                                                      120 Berufe aus 22 Berufsfeldern
An der zebi, Zentralschweizer Bildungs-               Die Messe zeigt Jugendlichen im Berufswah-           Tag der Erwachsenen:
messe wird die Erwachsenenbildung mit                 lalter mögliche Bildungswege auf. 120 Berufe                    Samstag, 10. November
600 Weiterbildungsabgeboten neu noch                  aus 22 Berufsfeldern warten darauf, entdeckt
stärker gewichtet. Schulabgängerinnen                 zu werden.Täglich verraten Lehrmeisterinnen          Öffnungszeiten:
und Schulabgängern werden 120 Berufe                  und Lehrmeister, worauf es im Bewerbungs-                      Täglich von 09.00–17.00 Uhr
aus 22 Berufsfeldern vorgestellt. Die zebi            gespräch ankommt. Die Zentralschweizer Bil-
findet vom 8. bis 13. November auf dem                dungsämterkonferenz erklärt, was bei der At-         Eintritt:   Gratis
Messegelände Allmend in Luzern statt.                 testausbildung neu ist, und erstmals kann die
                                                      komplette Produktion der Messezeitung vor            Patronatskomitee:
Dieses Jahr wird Luzern zum vierten Mal zum           Ort mitverfolgt werden.                                        Verein Berufsbildung
Zentralschweizer Bildungsmekka. An der zebi                                     Michèle Maurer-Stark                 Zentralschweiz
finden Erwachsene mit Weiterbildungswün-                         Weitere Infos zur Autorin auf Seite 30
schen richtungsweisende Tipps von Profis.Die
Jugendlichen der Sekundarstufe I informieren
sich über mögliche Berufswege.

Motivation zu lebenslangem Lernen
Erwachsene erhalten an der zebi neue Impul-
se für den weiteren Berufsweg. Um die Wich-
tigkeit dieses Bereiches zu unterstreichen, ist
die Erwachsenenbildung besonders stark ver-
treten: 600 Weiterbildungsangebote warten
auf das Publikum.
Der Tag der Erwachsenen am Samstag, 10. No-
vember widmet sich dem Thema «Der Erfah-
rung einen Wert geben».Was gelten berufliche
Erfahrungen ohne Diplome? Zählen nicht-be-
rufliche Referenzen bei der Stellensuche? Die
Luzerner Konferenz für Erwachsenenbildung
und die Berufs- und Studienberatung zeigen,
wie wertvoll in der Freizeit gesammelte Erfah-
rungen sind und wie sie bei einer Bewerbung
einfliessen können. Ebenfalls an diesem Tag

Anzeigen




           Consulting • Technology • Security
                 SICHERHEIT ZU JEDER ZEIT




CT- Security GmbH                           Telefon: +41 ( 0 ) 41 740 20 40
Untere Allmendstrasse 15                    Telefax: +41 ( 0 ) 41 740 20 47
CH- 6312 Steinhausen                        info@ct-security.ch
8         ERFOLG           Informatik                                                                           Ausgabe 7          Oktober 2007




Plantafel – effiziente
Planung direkt am Bildschirm
Erinnern Sie sich noch an die grossen,farbi-       Neu ist nun zusätzlich zur Einzelplatzversion
gen Tafeln in einem Sitzungszimmer, an             die mehrplatz- und internetfähige Software
welchen versucht wurde, Ferienpläne, Ein-          «infoBoard - Server Edition» lieferbar.
satzpläne etc. aktuell zu halten. Aenderun-        Die hohe Auslastung der Schweizer Produkti-
gen durchzuführen war oft mühsam und je            ons- und Dienstleistungsbetriebe lässt den Be-
nach dem vorhandenen Zeitraster, wurde             darf an einfachen und übersichtlichen be-          Mit der dritten Variante elektronischer Planta-
früher oder später jeweils eine komplette          trieblichen Planungen schnell wachsen.             feln (Name:digiPlan) werden strukturierte Plä-
Neugestaltung notwendig.Nebst den nicht            Aufgrund des regen Interesses Schweizer Fir-       ne grafisch verwaltet.
zu vernachlässigenden Kosten,bestand nur           men an der «Elektronischen Plantafel» des          Diese Plantafel unterstützt den Planer beim
die Möglichkeit, die eine oder andere Pla-         Hamburger Unternehmens wird das Produkt            Planungsvorgang mit grafischen Informatio-
nung auf eine Tafel zu bringen. Ein Blick in       ab sofort in der Schweiz durch die Dynamess        nen und Vorschlägen und prüft bei der Pla-
die Vergangenheit war fast unmöglich, da           AG in Baldegg vertrieben.                          nung auf Plausibilitäten. Automatische Vertei-
dieser Bereich ja nicht mehr vorhanden war.        Egal ob Jahresplan, Unterrichtsplan, Stunden-      lung von Aufgaben, Stunden und Diensten
Um an die Informationen zu gelangen,               plan, Dienstplan, Raumplan, Sachmittelver-         und automatisch ermittelte Tauschvorschläge
musste der Mitarbeiter direkt vor die Tafel        waltung, Marketingplan, Semesterwochen-            mit Einzeichnung der Tauschschritte auf der
stehen und eine Weitergabe des Tafelinhal-                                                            Tafel sind weltweit einzigartig.
tes war fast unmöglich.                                                                               Über Schnittstellen werden diese Pläne im
                                                                                                      Intranet/Internet veröffentlicht , mit einer Na-
Der fast überwiegende Teil der Nachteile, wel-                                                        vigation versehen und ständig automatisch
che eine an der Wand hängende Plantafel auf-                                                          aktualisiert. Links zu weiteren detaillierten In-
weist, sind mit der elektronischen Plantafel In-                                                      formationsdateien (Dienstbefehle, Unter-
foBoard auf dem PC nun eliminiert.                                                                    richtsmaterialien, Baupläne, «Auftragsta-
InfoBoard aus dem Hause «Hinze Consulting»                                                            schen» etc.) werden von der lokalen Planung
in Hamburg lässt sich leicht auf dem PC instal-                                                       im Intranet/ Internet durchgereicht.
lieren und es lassen sich beliebig viele, unter-                                                      Die Beteiligten werden in dieser Komponente
schiedliche Planungen erstellen.                                                                      aktiv per E-Mail und/oder SMS über Planände-
Das Produkt ersetzt die bekannten Wandtafeln                                                          rungen informiert, wenn Sie es wünschen.
und bietet vielfältige zusätzliche Möglichkei-                                                        Diese Lösung wurde kürzlich für die Landes-
ten, die man heute von einem EDV - Programm        plan, Urlaubsplan oder Technikereinsatzplan,       polizei Liechtenstein zur Dienstplanung mit
erwartet. Die Planungsmöglichkeiten reichen        die grosse Flexibilität erlaubt die individuelle   Schnittstellen zur Einsatzleitzentrale installiert.
dabei von einer detaillierten Tage / Stunden-,     Anpassung an Ihre Bedürfnisse.                                                        Martin Zaugg
Tage / Schichten- über eine Wochen- bis hin        Da mit der gleichen Lizenz beliebig viele Pläne                 Weitere Infos zum Autor auf Seite 30
zur Monatsplanung, wobei die Ansicht benut-        erstellt werden können,sind die Kosten von Fr.
zerdefiniert einstellbar ist. Nebst dem Ausdru-    325.00 der Einzelplatzversion als günstig zu
cken ist auch die Erstellung von PDF Dateien       bezeichnen.
möglich, welche anschliessend per E-Mail an        Anhand der 30 Tage gültigen Testlizenz haben       Informationen und den kostenfreien
die notwendigen Empfänger versandt werden          Interessenten die Möglichkeit, die Software        Download für infoBoard finden Sie auf:
können.                                            ausgiebig zu testen.                               www.plantafel.ch
Anzeigen
ERFOLG                 Reportage                                                                       Ausgabe 7       Oktober 2007                9



Translation-Probst –                                                                                    sind neben tadelloser Qualität und dem Mehr-
                                                                                                        wert der Online-Software:
                                                                                                        • flexible Lieferfristen: Bei TRANSLATION-
DER Partner für Übersetzen, Korrekturlesen,                                                               PROBST bestimmt der Kunde,innert welcher
Redigieren und Dolmetschen.                                                                               Frist die Übersetzung oder der Text geliefert
                                                                                                          werden soll – innert 3 Stunden, 8 Stunden, 1
                                                                                                          Tag, 3 Tagen oder 5 Tagen. Und dies in über
                       TRANSLATION-                     Grössenbeschränkung bei Dokumenten                20 Sprachen.
                       PROBST wurde seit                und c) keine Verzögerung bei der Ausliefe-      • attraktive Preise: Bei TRANSLATION-PROBST
                       seiner Gründung                  rung durch E-Mail-Pannen.                         profitieren die Kunden von der einfachen
                       im April 2005 mit              • haben Sie jederzeit den Überblick darüber,in      und transparenten Preisstruktur – ohne Min-
                       mehreren Innovati-               welchem Status sich die Texte befinden: «in       destgebühren oder Auftragspauschalen.
                       ons-Preisen ausge-               Übersetzung», «in Korrektur» oder «fertig».     • ergänzende Dienstleistungen:Bei TRANSLA-
                       zeichnet und letz-             • haben Sie und Ihre Mitarbeiter jederzeit und      TION-PROBST erhalten die Kunden alles aus
                       ten November von                 von jedem beliebigen Computer Zugriff auf         einem Guss: vom Übersetzen, Korrekturle-
                       der renommierten                 alle Ihre Übersetzungen. Sie loggen sich in       sen, Redigieren, Layouten bis zum Drucken.
Handelszeitung als Vorzeige-KMU präsen-                 die Online-Software ein und laden die ge-
tiert (vgl. www.translation-probst.com).                wünschten Dokumente einfach und be-             Namhafte Partner
Heute ist TRANSLATION-PROBST Exklusiv-                  quem herunter.                                  University of Cambridge
Partner von Exhibit & More AG, dem gröss-             • können Sie Ihre Rechnungen jederzeit on-        TRANSLATION-PROBST arbeitet mit namhaf-
ten Messeveranstalter der Schweiz. Und zu               line einsehen und haben somit die Kontrol-      ten Partnern zusammen.Zum Beispiel mit Uni-
den Auftraggebern von TRANSLATION-                      le und Übersicht über Ihre Aufträge.            versity of Cambridge. Die Übersetzungs-
PROBST zählen Konzerne wie die Schweize-                                                                Dienstleistungen von TRANSLATION-PROBST
rische Post, Heineken und Swisscom.                   Qualitätssicherung                                können auf der Website English for Life ge-
                                                      Übersetzen ist Vertrauenssache. Eine Überset-     nutzt werden – einem Portal, das die Förde-
Innovatives Übersetzungsbüro                          zung ist eine Dienstleistung,die der Kunde sel-   rung der Englischen Sprache zum Ziel hat.
Erfolg beflügelt. Doch was heisst schon «inno-        ten sofort überprüfen kann. Der Kunde ist also    www.englishforlife.ch
vatives Übersetzungsbüro»? Probst investierte         darauf angewiesen, dass er eine tadellose         Exhibit & More AG
Zeit und Geld in neue Technologien und ent-           Übersetzung erhält. TRANSLATION-PROBST            TRANSLATION-PROBST ist offizieller Partner
wickelte mit dem Winterthurer Unternehmer             möchte diesem Vertrauen vollumfänglich ent-       von Exhibit & More AG und übersetzt, korri-
und Ingenieur Claudio Prezzi eine massge-             sprechen. Jeden Tag.                              giert und textet für sowohl für Exhibit & More
schneiderte Online-Software. Zum Vorteil der          Deshalb setzt TRANSLATION-PROBST auf Qua-         AG, als auch für die Aussteller von zahlreichen
TRANSLATION-PROBST Kunden, welche die-                lität und Qualitätssicherung: Ausgebildete        Fachmessen.
sen Mehrwert kostenlos nutzen können. Auch            Übersetzer übersetzen Texte in ihre Mutter-
Sie können als Kunde profitieren, denn unter          sprache. Vor der Auslieferung wird jede Über-     Dienstleistungsangebot von
online.translation-probst.com                         setzung und jeder Text von einem qualifizier-     TRANSLATION-PROBST
• können Sie rund um die Uhr Aufträge ertei-          ten Korrektor überprüft.Dieses Korrektorat ga-    Übersetzungen: Überlassen Sie Ihre Texte
  len. Weltweit,von jedem PC mit Internet-An-         rantiert höchste Qualität, und die ist bei        den Fachübersetzern von TRANSLATION-
  schluss.                                            TRANSLATION-PROBST inbegriffen.                   PROBST. In über 20 Sprachen.
• können Sie rund um die Uhr und sekunden-                                                              Korrekturlesen: Sie wollen fehlerfreie Texte –
  schnell Offerten einholen.                          Schneller, flexibler, transparenter               TRANSLATION-PROBST überprüft für Sie
• können Ihre Texte in einer gesicherten Ser-         Übersetzungs- und Texterbüros gibt es wie         Rechtschreibung und Grammatik. In Deutsch,
  verumgebung zirkulieren und sind nicht              Sand am Meer. Warum TRANSLATION-                  Englisch und 20 weiteren Sprachen.
  vom Mailverkehr abhängig. Das heisst a)             PROBST? Die handfesten Vorteile bei einer Zu-     Redigieren: TRANSLATION-PROBST optimiert
  mehr Sicherheit im Datenverkehr, b) keine           sammenarbeit mit TRANSLATION-PROBST               Ihre Texte – Sie punkten. Gewinnen Sie mit
Anzeigen                                                                                                überzeugend geschriebenen Briefen,Berichten,
                                                                                                        PR-Artikeln oder Internetseiten. In Deutsch,
                                                                                                        Französisch und 20 weiteren Sprachen.
                                                                                                        Dolmetschen: Für Ihre Konferenzen, Veran-
                                                                                                        staltungen, Meetings oder sonstigen Anlässe
                                                                                                        organisiert TRANSLATION-PROBST den pas-
                                                                                                        senden Dolmetscher.
   Treuhandberatung                            PartnerConsult Hergiswil AG
                                                                                                        Machen Sie mit beim Wettbewerb
   Buchführung                                 Pilatusstrasse 28                                        Mit ein bisschen Glück gewinnen Sie einen un-
   Controlling                                 6052 Hergiswil/Schweiz                                   serer attraktiven Wettbewerbspreise, zum Bei-
   Nationale und internationale Steuerberatung Tel. +41 (0)41 632 50 10                                 spiel einen Sprachaufenthalt in London oder
   Wirtschaftsprüfung                          Fax +41 (0) 632 50 15                                    ein verlängertes Wochenende im Wellness-
                                                                                                        Hotel Parco San Marco in Lugano. Füllen Sie
   Unternehmensberatung                        info@partnerconsult.ch
                                                                                                        den Wettbewerbstalon einfach online aus un-
                                               www.partnerconsult.ch
                                                                                                        ter www.translation-probst.com. Good luck!
                                                                                                                                          Roman Probst
                                                                                                                     Weitere Infos zum Autor auf Seite 30
ERFOLG           Ausflugsziele                                        Jubiläums-Angebot: 4 Nächte
                                                                       zum Preis von 3 Nächten!
Wie oft kommt es vor,dass Sie als Unternehmerin oder
Unternehmer für ein Seminar, eine Tagung oder eine
andere Veranstaltung geeignete Räumlichkeiten su-
chen?

Oftmals sind genau solche Räume ganz in ihrer Nähe und Sie haben
dies nicht gewusst. Aber auch für private Anlässe, zur Entspannung
oder als Ausflugsziel am Sonntag für die ganze Familie gibt es viele
Lokalitäten.
Aus diesem Grund werden wir Ihnen ab sofort in jeder Ausgabe von                 ie Hotels Grichting & Badnerhof in Leukerbad feiern
Erfolg interessante Hotels und Ausflugsziele vorstellen.
Wenn auch Sie ein schönes Ausflugsziel kennen oder wissen, wo
man besonders gut bedient wird oder Events durchführen kann, so
teilen Sie es uns doch mit und wir werden den Betrieb portraitieren.
                                                                       D         das 50-jährige Jubiläum und lassen Sie den Begriff Fe-
                                                                                 rien neu für sich entdecken. Die beiden Hotels sind Re-
                                                                       fugien für die schönsten Stunden des Jahres. Hier können Sie
                                                                       mit allen Sinnen geniessen. «Lukulls Träumereien» haben in den
                                                                       Speiselokalitäten höchste Priorität: 6-Gang-Schlemmermenüs,
                                                                       wöchentliche Buffets oder Candle-Light-Dinner und jeden
                                                                       Abend ein Wohlfühlmenu für Kalorienbewusste bereichern die
                                                                       Menükarte. Das spezielle Ambiente in den Restaurants macht
                                                                       das Gaumenerlebnis noch attraktiver! In der hauseigenen Wohl-
                                                                       fühl-Oase werden Ihre natürlichen Ressourcen über massge-
                                                                       schneiderte Programme regeneriert.




                                                                       AMBIENTE WIE VOR 50 JAHREN!
                                                                           Erleben Sie das Ambiente im Wellness-Hotel Grichting & Badnerhof
                                                                           wie vor 50 Jahren, aber auch zum Übernachtungspreis wie vor 50 Jahren.
                                                                           Fühlen Sie sich wie in den 50er Jahren! Das Team des Gasthotels freut
                                                                           sich, mit Ihnen Erinnerungen aus alten Zeiten zu wecken und in heutiger
                                                                           gemütlicher Atmosphäre zu geniessen.

                                                                       JUBILÄUMS-ANGEBOT
                                                                       •   3 Übernachtungen + (1Nacht gratis mit Zimmer/Frühstück)
                                                                       •   Grosses Frühstücksbuffet bis 11.00 Uhr
                                                                       •   6-Gang-Abendessen oder 4-Gang-Wohlfühlmenü
                                                                       •   1 x Teilmassage
                                                                       •   1 x Heubad für Ihn oder 1 x Kleopatrabad für Sie
                                                                       •   Freier Eintritt ins Solehallenbad und Römischer Tempel
                                                                       •   Service, Kurtaxen, Mwst.
                                                                           EZ ohne Balkon CHF 525.-, mit Balkon CHF 535.-
                                                                                                                                         IR n
                                                                                                                                       W %i




                                                                           DZ ohne Balkon CHF 495.-, mit Balkon CHF 505.-
                                                                                                                                        90




                                                                           HP Aufpreis für die Gratis-Nacht CHF 38.- p/Person




                                                                                     Familie Angela und Klaus Bauer-Grichting
                                                                                       Tel. 027 472 77 11 • Fax 027 470 22 69
                                                                              badnerhof@grichting-hotels.ch • www.grichting-hotels.ch
12        ERFOLG           Gesundheit                                                                          Ausgabe 7        Oktober 2007




Das ist der Schweizer
                                                                                                    • Lebensordnung (ganzheitliche Betrachtung
Kneippverband                                                                                         des persönlichen Wohlbefindens)
                                                                                                    und hat die Erhaltung der Gesundheit, aber
                                                                                                    auch die Heilung von Krankheiten zum Ziel.
Nächstes Jahr feiert der Schweizer Kneipp-        Über 40 regionale Kneipp-Vereine sind in der      Mit den steigenden Gesundheitskosten hat
verband sein 75-jähriges Bestehen. Zeit,          Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein für       das Bedürfnis nach einer wirksamen und kos-
diesen bescheidenen und doch grossen              das natürliche Leben nach der ganzheitlichen      tengünstigen Gesundheitsvorsorge wieder
Schweizer Verband näher vorzustellen.             Methode Sebastian Kneipps besorgt und bie-        zugenommen. Eine Aufgabe, der sich der
                                                  ten u.a. regelmässig Kurse für alle zur häusli-   Schweizer Kneippverband mit grossem Inte-
Hinter dem Schweizer Kneippverband steckte        chen Kneipp-Praxis an.                            resse und Erfolg angenommen hat. Unter an-
eine über hundertjährige Geschichte und eine      Das Handeln des Schweizer Kneippverbandes         derem vermittelt er durch in der monatlichen
Gesundheitsorganisation, die gemeinnützig,        gründet auf der gesundheitlichen und sozia-       Publikation der Kneipp-Zeitschrift «Kneipp Na-
überparteilich und überkonfessionell tätig ist.   len Lehre von Pfarrer Sebastian Kneipp (1821      türlich Leben» und durch weitere Fachpubli-
Der Schweizer Kneippverband vertritt die In-      bis 1897). Diese ganzheitliche Lehre umfasst      kationen, aber auch durch öffentliche Kurse
teressen seiner über 12'000 Mitglieder aus der    die fünf Säulen:                                  durch ausgebildete Gesundheitsberaterinnen
Schweiz und dem Fürstentum Lichtenstein           • Wasser (Wasseranreize als Training für unse-    und –berater wichtige Impulse und Anregun-
und ist zugleich Mitglied der weltweit tätigen      ren Organismus)                                 gen zur Gesundheitsförderung.
Internationalen Kneipp-Konföderation. Allein      • Heilkräuter (Anwendung pflanzlicher Heil-       Der Schweizer Kneippverband führt Ausbil-
im deutschen Sprachraum gibt es rund                mittel)                                         dungskurse für dipl.GesundheitsberaterInnen
210'000 Haushalte, in denen gekneippt wird.       • Bewegung (natürliche Bewegung und rich-         der Kneipp-Hydrotherapie durch, organisiert
Damit sind die Kneipp-Verbände nach der             tiges Atmen)                                    Kneipp-Ferienwochen und Vorträge.
WHO die zweitgrösste Gesundheitsorganisati-       • Ernährung (naturbelassene, vollwertige Er-                                    Margrit Kämpfer
on auf der Welt.                                    nährung)                                          Weitere Informationen zur Autorin auf Seite 30




                                                                                                    Fotos Kneippanlage Schwandalpweiher, Flühli LU

Anzeigen

                                                                             Geschäftlich im Tessin oder einmal vom Business ausspannen?

                                                                                Hotel Atlantico Lugano
                                                                                                           Das gepflegte 2 Stern Hotel
                                                                                                                            zwischen
                                                                                                                       Monte Brè und
                                                                                                                        San Salvatore
                                                                                                                                     Hotel Atlantico
                                                                                                                                    via Concordia 12
                                                                                                                              6900 Lugano (Schweiz)
                                                                                                                                 Tel. 091 971 29 21
                                                                                                                                 Fax 091 971 29 22
                                                                                                                            info@atlantico-lugano.ch
                                                                                                                             www.atlanticolugano.ch
ERFOLG             Gesundheit                                                                      Ausgabe 7       Oktober 2007              13



Berufschancen in der Alternativmedizin

                                                  wird, besonders geschätzt. Mittlerweile arbei-    Neuauflage 2007 des Heilpraktiker- und The-
                                                  ten in der Schweiz einige Tausend Heilprakti-     rapeutenverzeichnis der Schweiz. Neben über
                                                  kerInnen, Atem- und BewegungstherapeutIn-         3000 Heilpraktiker-Adressen (viele mit Foto)
                                                  nen, MasseurInnen,Lebens- und Gesundheits-        sind auch die meisten Verbände, Schulen und
                                                  be¬raterInnen sowie HomöopathInnen. Sie           Kursanbieter sowie Kurzbeschriebe der Thera-
                                                  erbringen einen wertvollen und kostengünsti-      pien aufgeführt.
                                                  gen Beitrag für unsere Volksgesundheit. Un-
                                                  geachtet dessen, dass die Leistungen von den      Das handliche Buch hat 432 Seiten und ist
                                                  Krankenkassen meist nur teilweise oder gar        unter dem Titel «Natürlich gesund in der
                                                  nicht übernommen werden,boomt diese sanf-         Schweiz» im Buchhandel oder direkt beim
                                                  te Art der Gesundheitsvorsorge.                   Verlag gesund in Walenstadt, Tel+Fax 081
                                                                                                    710 25 44, zum Preis von Fr. 19.80 + Porto,
                                                  Das Interesse an gesundheitserhaltenden           erhältlich.
                                                  Techniken und Methoden ist gross und eben-                                         Roland Dutler
                                                  so zahlreich sind die Ausbildungsangebote.Es                  Weitere Infos zum Autor auf Seite 30
                                                  lohnt sich, wenn man sich vor einer Ausbil-
                                                  dung genau informiert.Zu den meisten Thera-
                                                  pien gibt es entsprechende Verbände, welche
                                                  gute Ausbildungsplätze kennen und auch spä-
                                                  ter die Interessen der Praktizierenden vertre-
                                                  ten. Viele Informationen dazu finden Sie in der


Die Alternativmedizin bietet gerade für
WiedereinsteigerInnen interessante und
vielfältige Ausbildungs- und Berufsmög-
lichkeiten.

Das Angebot erstreckt sich vom einfachen
Massagekurs bis zur dipl. Homöopathin. Je
nach Interesse kann das Wissen auch aufbau-
end angeeignet werden.Viele Tätigkeiten kön-
nen nach absolvierter Ausbildung zuhause,
vielleicht in einem speziell dafür hergerichte-
ten Raum, ausgeübt werden. Vom Klienten
wird die persönliche Atmosphäre, und dass
man ohne Zeitdruck behandelt oder beraten

Anzeigen
14        ERFOLG           Finanzierung                                                                         Ausgabe 7        Oktober 2007




Das Rechnungswesen                                                                                   • zunehmende Komplexität im Accounting
                                                                                                       Umfeld, v.a. im Zuge des immer notwendi-
                                                                                                       geren internationalen Präsenz (auch bei

im Umbruch                                                                                             Klein- und Mittel-unternehmen) Steuern,
                                                                                                       Recht, Finanzierung, Stakeholder
                                                                                                     • Internationalisierung des Accounting
                                                                                                       Internationale Rechnungslegungsstandards
Auslagerung (Outsourcing) vom komplet-            Instrumente und Tools als Basis für eine grösst-   • ein zentrales Reportingsystem
ten Management Accounting und den dazu            mögliche Wirtschaftlichkeit, Qualität und Ak-        Einheitliches Tool als Informationslieferant
notwendigen Systemen                              tualität für den Kunden und die CFP.               • keine Trennung zwischen Controlling und
                                                  Wirtschaftlichkeit heisst in erster Linie, dass      Accounting
Das Controlling hat die Controller eingeholt.     sich der Kunde voll und ganz auf sein Kernge-        Einheitliche Beurteilung durch einheitliche
Und nicht nur sie. Auch die benachbarten Fi-      schäft konzentrieren kann.                           Bewertungsansätze
nanzdisziplinen Accounting und Treasury ge-       Qualität können wir durch unsere mehr als 14       • Zukunftsorientierung des externen Accoun-
raten auf der Suche nach wettbewerbsfähigen       Jahre Erfahrung im internationalen Konzern-          tings
Kostenstrukturen zunehmend in den Fokus           umfeld in einer Vielzahl von Projekten sicher-       Kurzfristige Strukturänderungen machen
von Restrukturierungsmassnahmen,die vor al-       stellen.                                             zukunftorientierter Bewertungen und Ana-
lem auf mehr Effizienz abzielen. Der gesamte                                                           lysen notwendig
Finanzbereich ist im Umbruch.Controlling und      1. Ausgangssituation                               • Zahlungsstromorientiertes Accounting und
Accounting wachsen zusammen, immer mehr           Der Druck zur Effizienzsteigerung, das Zusam-        Controlling
Unternehmen errichten sog. Shared Service         menwachsen von internem und externem                 nicht der Gewinn,sondern der Cash stellt die
Center (SSC).Der Trend geht sehr stark in Rich-   Rechnungswesen sowie neuste Entwicklungen            Fortbestand des Unternehmens sicher
tung Standardisierung,Industrialisierung,Aus-     der IT-Systeme des Finanzbereichs führen in        • Qualitative Informationen
lagerung. Die Effektivität des Finanzbereichs     vielen Unternehmen zu massiven Verände-              Quantitative Informationen müssen durch
muss aufrechterhalten oder manchmal auch          rungn von Finanzprozessen und –organisation.         qualitäte ergänzt werden
gesteigert werden. Hier ist nicht zuletzt das     Diese Veränderungen begünstigen sich teil-         • Benchmarks
Controlling gefordert.                            weise gegenseitig und können als Chance zur          Benchmarks zeigen ohne aufwändige Ana-
                                                  positiven Entwicklung genutzt werden.                lysen Verbesserungspotentiale auf und spie-
Wir übernehmen als Shared Service Center          Aktuelle Entwicklungen, die die Anforderun-          geln den Markt
(Managed Services)                                gen an das Rechnungswesen massiv erhöhen.          • BASEL II
das komplette Management Accounting, IT           Diese Punkte können Kostentreiber sind und           Optimale Kapitalstruktur reduziert die Kapi-
(Informationstechnologie und HR (Human            umgekehrt bei entsprechenden Kenntnissen             talkosten und erhöht Rentabilität
Ressources) und stellen dazu die notwendigen      erhebliche Kostenvorteile bringen:                 • Kapitalkosten / Kapitalstruktur
                                                                                                       nicht der Gewinn,sondern der Cash stellt die
                                                                                                       Fortbestand des Unternehmens sicher
                                                                                                     • häufiger Strategiewechsel
                                                                                                       Strategiewechsel fordern kurzfristig Aende-
                                                                                                       rungen in der Informationsaufbereitung
                                                                                                     • laufende Strukturwechsel
                                                                                                       rasche Marktänderungen, kurze Produktle-
                                                                                                       benszyklen erfordern Änderungen in der
                                                                                                       Ablauf- und Aufbauorganisation
                                                                                                                                    Wolfgang Schmid
                                                                                                                 Weitere Infos zum Autor auf Seite 30
                                                                  Auszug unseres Kundenstammes              Fortsetzung in der nächsten Augabe
Anzeigen
ERFOLG            Rechtsberatung                                                                   Ausgabe 7        Oktober 2007               15



Arbeitsrecht:
Informationspflichten des Arbeitgebers
Vielen Arbeitgebern ist nicht bewusst, dass      empfiehlt es sich in solchen Zweifelsfällen, bei   Übertritt in Einzelversicherung
sie den Mitarbeiter bei seinem Ausscheiden       der Unfallversicherung des letzten Arbeitge-       Der Versicherer hat die Pflicht, den aus einer
über die Aufrechterhaltung des Versiche-         bers eine Abredeversicherung abzuschliessen.       Kollektivversicherung ausscheidenden Versi-
rungsschutzes informieren müssen. Die            Die Versicherung kann Monat für Monat mit-         cherten über sein Recht auf den Eintritt in eine
Verlet-zung dieser Pflichten kann zu Scha-       tels neuer Einzahlung verlängert werden. Vie-      Einzelversicherung zu informieren. Regelmäs-
denersatz führen.                                le Versicherungen erstatten Prämien zurück,        sig überbinden die Versicherer diese Aufklä-
                                                 wenn sich im Nachhinein herausstellt,dass be-      rungspflicht den Arbeitgebern.
Abredeversicherung                               reits eine andere Unfallversicherung greift.
Arbeitnehmer, welche bei einem Arbeitgeber       Die Versicherung hat den Arbeitgeber über die      Meldepflicht bei der Krankenkasse
durchschnittlich mindestens 8 Stunden pro        Möglichkeit der Verlängerung des Versiche-         Nach dem Krankenversicherungsgesetz hat
Woche arbeiten, sind obligatorisch gegen         rungsschutzes mittels Abredeversicherung zu        der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer, welcher
Nichtberufsunfälle versichert. Die Versiche-     informieren und dieser hat diese Informatio-       aus dem Arbeitsverhältnis oder der Nichtbe-
rung endet mit dem 30. Tag nach dem Tag, an      nen an seine Mitarbeiter weiterzuleiten.Wenn       rufsunfallversicherung nach UVG ausscheidet,
dem der Anspruch auf mindestens den halben       dieser Informationsfluss nicht funktioniert,       schriftlich darüber zu informieren, dass er dies
Lohn bzw. Lohnersatz aufhört. Die Versiche-      kann die Versicherung zu Leistungen ver-           seiner Krankenkasse melden muss.Kommt der
rungen müssen ihren Versicherten die Mög-        pflichtet werden, obwohl an sich keine Versi-      Arbeitgeber dieser Pflicht nicht nach, kann er
lichkeit bieten, die Versicherung durch beson-   cherungsdeckung mehr besteht, und den Ar-          dazu verpflichtet werden, den Prämienanteil
dere Abrede bis zu 180 Tage zu verlängern.       beitgeber kann eine Schadenersatzpflicht tref-     für die Unfalldeckung samt Verzugszinsen seit
Solche Abreden über die Verlängerung der         fen.                                               der Beendigung der Unfalldeckung nach UVG
Nichtberufsunfallversicherung (Abredeversi-      Das Bundesgericht hat entschieden, dass der        bis zum Zeitpunkt, in dem die Kasse davon
cherungen) müssen vor dem Ende dieser Ver-       Informationspflicht Genüge getan ist, wenn         Kenntnis erhält, zu übernehmen.
sicherung getroffen werden. Für den Versi-       mittels Aushang am Anschlagbrett über die
cherten bedeutet dies grundsätzlich, dass er     Abredeversicherung orientiert wird. Um ganz        Fazit:
spätestens innerhalb von 30 Tagen nach Be-       sicher zu gehen, dass man seiner Informati-        Den Arbeitgebern ist zu empfehlen, den aus-
endigung des Arbeitsverhältnisses diese Ab-      onspflicht als Arbeitgeber nachgekommen ist,       tretenden Mitarbeiter mittels Merkblatt oder
redeversicherung abschliessen muss. Die Ab-      empfiehlt es sich jedoch, den austretenden         (Standard-)Brief über folgende Rechte zu in-
redeversicherung kostet zur Zeit CHF 25.00       Mitarbeiter in einem persönlichen Schreiben        formieren:
pro Monat und gilt mit der Einzahlung als ab-    ausdrücklich auf die Möglichkeit hinweisen,        • Abschluss einer Abredeversicherung bei der
geschlossen.                                     dass er innert 30 Tagen nach seinem Austritt         betrieblichen Unfallversicherung inner-halb
Während dem Bezug von Arbeitslosenent-           bei der Unfallversicherung des Betriebes eine        von 30 Tagen nach dem Austritt
schädigungen, während Warte- und Einstellta-     Abredeversicherung abschliessen kann.              • Übertritt von der Kollektiv- in die Einzelver-
gen sind Arbeitslose obligatorisch bei der Su-                                                        sicherung
va gegen Unfall versichert. Die Versicherungs-   Für den Arbeitnehmer besteht auch die Mög-         Im selben Schreiben/Merkblatt sollte auch auf
deckung kann jedoch bei ausstehenden             lichkeit, sich bei seiner Krankenkasse gegen       die Pflicht,den Austritt aus dem Arbeitsver-hält-
Entscheiden der Arbeitslosenversicherung auf     Nichtberufsunfälle zu versichern. Die Prämien      nis bei der Krankenkasse zu melden, aufmerk-
Arbeitslosenentschädigung nicht gegeben          dafür sind in der Regel jedoch höher als die       sam gemacht werden.          Monika Lütolf-Geiser
sein. Um Versicherungslücken zu vermeiden,       Abredeversicherung.                                            Weitere Infos zur Autorin auf Seite 30

Anzeigen
16        ERFOLG           Mehrwertpartner                                                                   Ausgabe 7       Oktober 2007




So können auch KMU’s bei Ihren
Investitionen sparen
Mit dem Start der Aktion «Sparen beim Ein-        bei der eigenen Zielgruppe immer wieder prä-
kaufen» ist nun ein Einkaufsprogramm lan-         sent. Rund 500'000 mal wird jeder Anbieter bei
ciert worden, welches es Unternehmerin-           den Karteninhabern und KMUs genannt, was
nen und Unternehmern - aber auch Privat-          natürlich einer kleinen Imagekampagne
personen, ermöglicht, bei zahlreichen             gleichkommt.
Firmen Produkte und Dienstleistungen
günstiger oder mit einem Mehrwert zu be-          Spezielle Karten für verschiedene
ziehen.                                           Zielgruppen
                                                  Gleich 4 verschiedene Karten stehen zur Ver-
Durch den grossen Zuspruch, welchen die           fügung und bündeln unterschiedliche Mehr-
KMU Netzwerke mit heute 25 Internetplattfor-      wertpartner, so dass Inhaber dieser Karten ge-   Als 50. Anbieter und Partner dieses Program-
men, der eigenen KMU nahen Zeitung und            zielt Mehrwerte aus diesem Bereich nutzen        mes durfte am 4. September Herr Tobias
über 6400 eingetragenen Firmen,erfährt,wur-       können.                                          Kranz von der ToKra GmbH begrüsst werden.
de die Basis geschaffen, um auch ein Einkaufs-    Neben der Mehrwertpartnerkarte, welche vor
programm realisieren zu können.                   allem Angebote von Firmen im Bereich Busi-       Mehrwert auch anderen zugänglich machen
Die Idee dazu war keinesfalls neu. Bereits sehr   ness to Business (B2B) vereint sowie allgemei-   Viele Vereine, Verbände und andere Gemein-
viele Verbände und Vereinigungen sowie an-        ne Angebote für Privatpersonen, finden sich      schaften versuchen heute Ihren Mitgliedern
dere Einkaufsgesellschaften bieten Ihren Mit-     auf der Bauherrenkarte Dienstleistungen und      ebenfalls solche Mehrwerte zu bieten.Aus die-
gliedern Vergünstigungen an. In einer so ho-      Produkte für Bauherren oder angehende Ei-        sem Grund wurde das Mehrwertpartnerpro-
hen Konzentration wie dies aber dieses Pro-       genheimbesitzern. Hier reicht das Spektrum       gramm so gestaltet, dass auch andere Organi-
gramm realisiert, ist es einzigartig und bietet   von Solarzellen für das Ferienhaus bis zu Wär-   sationen Partner werden und eigene Mehr-
Anbietern und Bezügern sehr viele Vorteile.       mepumpen.                                        wertpartnerkarten abgeben können. Dank
                                                  Mit der «Gesundheitskarte» soll es Besuchern     einem individuellen Druck der Kartenvorder-
Bereits über 50 Anbieter machen mit und           der WebSite www.netzwerk-gesundheit.ch so-       seite und den technischen Möglichkeiten,dass
täglich werden es mehr                            wie Inhabern dieser Karte ermöglicht werden,     das gesamte Mehrwertpartnerprogramm
Während die Bezüger von Produkten und             aus einem breiten Spektrum von Angeboten         auch in eine eigene WebSite integriert werden
Dienstleistungen natürlich von gewährten Ra-      aus den Bereichen Beauty,Wellness, Kosmetik,     kann.
batten und Mehrwerten profitieren,haben die       Sport und Ernährung auszuwählen und aktiv
Anbieter in diesem Programm einen anderen         Geld zu sparen.
Bonus: Aktive und wiederkehrende Präsenz
bei der eigenen Zielgruppe. Dadurch wird das      In Kürze wird auch die «Tourismuskarte» er-
Programm natürlich auch für die Anbieter sehr     scheinen. Mit Ihr soll es ermöglicht werden,
interessant, denn durch die Medienpräsenz -       dass Touristen beim Besuch von Museen, Aus-
sei es nun im Internet, in den regelmässigen      flugszielen und anderen Attraktivitäten aktiv
Newslettern oder in den Printmedien – erhält      Geld sparen können. Die Tourismuskarte eig-
jeder Anbieter eine aktive Unternehmens-          net sich auch hervorragend für Tourismusbü-
kampagne, vor allem aber ist er regelmässig       ros und Hotels zur Abgabe an Touristen.




                    Sie möchten auch bei über 50
                  Lieferanten günstiger einkaufen?

            Gehen Sie auf
    www.sparcard.ch und holen Sie
    sich KOSTENLOS Ihre Sparcard.
ERFOLG             Mehrwertpartner                                                                Ausgabe 7   Oktober 2007      17


So können auch Sie sofort sparen                   Mit über 500'000 Nennungen/Jahr über ver-       Business Limousine AG
beim Einkaufen                                     schiedene Medien (KMU-Plattformen /             Cirde GmbH
Der Einkaufspool mit den vielen Spar- und          eNewsletter / Zeitung / Werbebanner etc.) und   Claris Werbung & Partner
Mehrwertpartnernageboten steht keinesfalls         in regelmässigen Abständen werden die An-
nur eingetragenen Firmen in den KMU Netz-          bieter der Mehrwerte ins Rampenlicht gerückt.
                                                                                                   copytrend Holding AG
werken zur Verfügung. Auch Privatpersonen          Das Mehrwertpartnerprogramm soll aber kei-      Classei.ch
sowie Leser der Zeitung «Erfolg» können da-        neswegs eine «Rabattschlacht» auslösen. Je-     Computer Service Bollinger
von profitieren.                                   der Anbieter in diesem Programm kann selber     DekoPoint
                                                   entscheiden, welche Art von Mehrwert (Son-      DEON
                                                   derkonditionen und/oder Serviceleistungen)
                                                   angeboten werden soll.
                                                                                                   Digicomp Academy AG
                                                   Durch die Abgabe von rund 100'000 Mehr-         dir-net gmbh
                                                   wertkarten ist eines aber sicher: Das Kunden-   Don Tabaco GmbH
                                                   potential vergrössert sich                      Druckerei Ennetsee AG
                                                   Möchten auch Sie Mehrwertpartner werden?        eicom GmbH
                                                                                                   EMA Graphics
                                                                                                   Energie Treff & Wellness Shop
Und so einfach können Sie ab sofort von                                                            Erfolgsplaner
den vielen Angeboten profitieren:                                                                  Europokal
• Starten Sie Ihren WebBrowser und gehen Sie                                                       Fam Office
  auf www.sparcard.ch
• Wenn Sie bereits eine Sparcard besitzen, so
                                                                                                   Fanti Soft Heiz
  tragen Sie Ihre Kartennummer ein oder kli-                                                       Fengshui Coaching
  cken Sie auf «Ich möchte auch sparen beim                                                        Golfodrome AG
  Einkaufen»                                                                                       G. Kägi AG
• Suchen Sie in der Liste nach dem ge-             Auf www.sparcard.ch können Sie sich direkt      knot & tie ag
  wünschten Produkt oder der gewünschten           online für das Programm registrieren.
  Dienstleistung.
                                                                                                   Küchler Druck
• Nehmen Sie mit dem Anbieter Kontakt auf.         Folgende Firmen machen als Anbieter im          HSW-Direktmarketing AG
  Gegenüber vielen ähnlichen Programmen            Mehrwertpartnerprogramm bereits mit:            Henke GmbH
  ist sparcard.ch nicht nur auf das Internet be-                                                   Hochsee Team AG
  schränkt sondern Sie erhalten die verspro-       A. Frei Clean-System GmbH                       Hydrops
  chenen Leistungen auch direkt im Geschäft.       ABZ Suisse GmbH                                 Infodienst Ausschreibungen.ch
                                                   allinonemedia GmbH                              Inkasso Organisation AG
Werden auch Sie Anbieter in diesem Pro-
gramm und bieten Sie Mehrwert
                                                   APU Kuntur Alpaca                               Lamibind
Das Ziel ist klar: Inhaber der Karte sollen bei    Atlantic Suisse AG                              Livretto.ch
möglichst vielen Firmen Produkte und Dienst-       Audia & Canali                                  Logista EG AG
leistungen mit einem Mehrwert beziehen kön-        Auto Züri West
nen. Damit dies auch für die Anbieter interes-
                                                                                                   Lutz Internet Services
                                                   Bitlis Music + Game Shop AG                     m & b Verkaufssupport
sant ist, wurden entsprechende Marketing-
massnahmen aufgebaut und werden nun
                                                   Bruno Murer Weinspezialisten                    MAF Zürich Consulting Group AG
umgesetzt.                                                                                         Masskleidung zu Super Konditionen
                                                                                                   Mr. Lens GmbH
Anzeigen
                                                                                                   Neuland AG
                                                                                                   netsupermarket.ch
                                                                                                   New Economy GmbH
                                                                                                   PartnerConsult AG
                                                                                                   R.B. Bauberatung
                                                                                                   Sonderegger Druck AG
                                                                                                   Stüsa Schriften
                                                                                                   swiss universal group
                                                                                                   TOKRA GmbH
                                                                                                   Treufin Reuter AG
                                                                                                   WebSites4u
                                                                                                   Webuniverse
                                                                                                   www.hemd-nach-mass.com
                                                                                                   Zirkumflex AG
18        ERFOLG          Reportage                                                                           Ausgabe 7        Oktober 2007




Geballte Ladung Nutzen für KMU

                                                 Die europa3000 AG hat sich u.a. mit der KMU-      werden, um unnötige Warte- und Fahrtzeiten
                                                 Initiative einen Namen gemacht, KMU-Netz-         zu vermeiden, denn ein KMU muss produktiv
                                                 werk AG betreibt erfolgreich eine Plattform für   sein. Diese Anforderung erfüllt OpenSer-
                                                 KU’s, welche eine Reihe innovativer und prag-     vices™ aufs Beste! Ebenso können wir Mitglie-
                                                 matischer Lösungen und Synergien zur Verfü-       der unserer Plattform als Experten und später
                                                 gung stellt. Diese Plattform soll in Kürze mit    in anderen Fachgebieten integrieren und er-
                                                 den OpenServices™ von europa3000 optimal          reichen so die höchste Effizienz.» so Roland M.
                                                 ergänzt werden. «Viele KU’s sind in der IT-Um-    Rupp von KMU-Netzwerk AG. KMU für KMU
                                                 gebung auf eine rasche und kompetente Un-         wird damit zum gelebten Ziel – zum wirklichen
                                                 terstützung angewiesen. Probleme im Umfeld        Nutzen unserer KMU.
Wie sinnvolle Allianzen echten Zusatznut-        von HW und den eingesetzten Lösungen sol-                                        Roland M. Rupp
zen für unsere KMU’s generieren – und wie        len sofort und kostentransparent behoben                      Weitere Infos zum Autor auf Seite 30
man sie erkennt.

KMU’s spielen in der Schweizer Wirtschaft eine
immens wichtige Rolle.Das dies (endlich) nicht
nur eine Floskel ist – sondern ernst gemeintes
Anliegen, widerspiegelt die hohe Anzahl an
Dienstleistungsangeboten. Die Gier ist ge-
weckt und mittlerweile ist auch dieser Sektor
von Angeboten unterschiedlichster Couleur
überhäuft – eine Unterscheiden zwischen
ernst gemeinter Hilfestellung und Fängeran-
geboten ist schwierig, in diesem Sinne «seriö-
se Angebote» werden mit dem Makel der
«Bauernfängerei» behaftet. Mögliche Erken-
nungsmerkmale für ernst gemeinte Angebote,
welche für diesen Markt auch konzipiert wur-
den, stellen neben dem Preis-/Leistungsver-
hältnis auch das langjährige Agieren der je-
weiligen Anbieter dar.

Zwei solcher Unternehmen, die Ihre Haltung
mit dem zur Verfügung stellen wirklicher Zu-
satznutzen im Interesse der KMU’s seit länge-
rem und täglich bekräftigen, sind die KMU-
Netzwerk AG und die europa3000 AG.

Anzeigen
ERFOLG               Reportage                                                                                       Ausgabe 7             Oktober 2007                      19



Zusammenschluss der Schweizer
Network Marketing Spezialisten
Interview mit Nationalrat Bruno Zuppiger,             schafts- und sozialpolitische Bedeutung.                        ve Mitgliederzahl verfügen würde. Damit
Präsident des Schweizerischen Verbandes               Hier sind Menschen tätig, die nicht darauf                      könnte der Verband die berechtigten Interes-
Network Marketing (SVNM), Zürich                      warten, bis ihnen jemand einen Job anbie-                       sen seiner Mitglieder gegenüber der Öffent-
                                                      tet oder sagt,was sie zu tun haben.Das sind                     lichkeit sowie gegenüber Behörden,Institutio-
Am 3. Mai 2007 haben knapp 400 Gründungs-             Selbständige mit einer hohen Eigenmoti-                         nen und Organisationen mit Nachdruck ver-
mitglieder den Schweizer Verband für Network          vation. Welchen Stellenwert hat eine sol-                       treten. Denn «Gemeinsam sind wir stark!»
Marketing Verband (SVNM) ins Leben gerufen.           che Berufsgruppe in den Augen der Politik?                      Gemeinsam können wir etwas bewegen.
Eine Gründermitgliederzahl,die bei Grün-dun-          BZ: Es ist bemerkenswert, dass eine Vielzahl
gen von vergleichbaren Organisationen in an-          von Menschen – Frauen und Männer – eigen-                       Auch in der Schweiz wird das Network- Mar-
deren europäischen Ländern bisher wohl ein-           verantwortlich und ihren Möglichkeiten ent-                     keting-Geschäftsmodell aufgrund immer
malig sein dürfte. Die Urheber eines Schweize-        sprechend - eine Tätigkeit ausüben,welche sie                   wieder auftauchender «Schwarzer Schafe»
rischen Verbandes für Network Marketing –             wirtschaftlich und gesellschaftlich unabhän-                    in den Medien und von Verbraucherschüt-
eine Hand voll langjährige und erfahrener Net-        giger machen. Ich bin hoch motiviert, mich für                  zern kritisiert.
work Marketing Spezialisten planten diesen            diese Klein- und Kleinstunternehmen einzu-
Schritt seit längerer Zeit. Mit einer Vielzahl von    setzen. Wenn es gelingt, dass möglichst alle                    BZ: Wichtig ist, dass der SVNM der Öffentlich-
Gesprächen und Abklärungen sowie einer pro-           Network Marketing Spezialisten die ethischen                    keit die Unterschiede zwischen unseriösen Ge-
fessionellen Vorbereitung mit Hilfe der Firma         Grundsätzen des SVNM befolgen und am                            schäftsmodellen, wie etwa dem sogenannten
Zuppiger & Partner AG waren gute Voraus-set-          Markt als seriöse und zuverlässige Geschäfts-                   «Schneeballsystem», und dem seriösen Ge-
zungen für eine gelungene Gründungsver-               leute auftreten und lauter auftritt,dann bin ich                schäft der Network Marketing Spezialisten
sammlung geschaffen worden.Im Moment be-              überzeugt, dass die Branche anerkannt wird                      aufzeigt. Dann gilt es – sofern es solche hat -,
findet sich der SVNM im Aufbau. Mit dem Prä-          und eine gute Zukunft wird.                                     die «schwarzen Schafe» aufzuspüren und die-
sidenten des SVNM, Nationalrat Bruno                                                                                  se zu entlarven.Und schliesslich will der SVNM
Zuppiger (SVP, Zürich) sprach Roland M. Rupp,         Als Präsident des Schweizer Network Mar-                        seine Mitglieder ausbilden und ein Qualität-
                                                      ketingVerbandes wollen Sie zusammen mit                         scontrolling ein-führen mit dem Ziel, dass das
Herzlichen Glückwunsch zu dieser spekta-              den Vorstandsmitgliedern und den Mitar-                         Network Marketing professionell betrieben
kulären Verbandsgründung. Sie sind Mit-               beitern der Geschäftsstelle möglichst                           wird und Unzulänglichkeiten vermieden wer-
glied des Nationalrates und gleichzeitig              schnell aktiv werden und den Mitgliedern                        den können.
Präsident des Schweizerischen Verbandes               möglichst viele gute Dienstleistungen bie-
für Network Marketing (SVNM). Für den                 ten. Welche Aufgaben stellt sich der Ver-                       Wer kann SVNM-Mitglied werden?
Verband ist diese Doppelfunktion sicher               band bis zum Jahresende 2007?                                   BZ: Grundsätzlich können in unserem Verband
ideal. Werden Sie im eidgenössischen Par-             BZ: Ich möchte den Schwung aus der Grün-                        nur Network Marketing Spezialisten als Aktiv-
lament das Thema Network Marketing mit-               dungsphase ausnützen und den Mitgliedern                        mitglieder aufgenommen werden,welche mit
telfristig positiv positionieren können?              möglichst rasch diverse Dienstleistungen an-                    einem Lieferanten mit Sitz in der Schweiz zu-
BZ:Nun vorab gilt es,das Network Marketing in         bieten. So haben wird bereits eine Internetsei-                 sammenarbeiten. Wir pflegen jedoch auch ei-
der Schweiz einer breiteren Öffentlichkeit nä-        te geschaffen.Unter www.svnm.ch finden Mit-                     ne Mitgliederkategorie «Förderer und Gön-
her zu bringen. Schliesslich handelt es sich          glieder und Interessenten bereits eine Vielzahl                 ner». Hier können durchaus auch internatio-
beim Network Marketing um eine Bran-che               von Informationen.                                              nale Institutionen, Organisationen oder
mit einem grossen Zukunftspotential. Und                                                                              Einzelpersonen aufgenommen werden, wel-
zweitens geht es darum, dass die poli-tischen         Wie sehen Sie die Entwicklung der Mitglie-                      che sich der Branche verbunden fühlen oder
Rahmenbedingungen für das Network Marke-              derzahl?                                                        sich um deren Verdienste bemühen. Sie sind
ting in der Schweiz verbessert werden.                BZ: Es wäre natürlich ideal, wenn der SVNM                      im Verband integriert, können jedoch nur be-
                                                      möglichst rasch eine grosse und repräsenta-ti-                  schränkt mitbestimmen.
Schätzungen sprechen von mehreren
10’000 Selbständigen,die in der Schweiz im                     Direktvertrieb bzw. Network Marketing                              Schneeball- bzw. Pyramidensysteme
                                                                                  LEGAL                                                            ILLEGAL
Network Marketing tätig sind.
                                                      •   Produkte mit Nutzen und Nachfrage                            •   Meist kein Produkt bzw. ein Produkt ohne Nutzen oder Nach-
BZ: Es ist in der Tat so,dass es in der Schweiz ei-
                                                      •   Produkte werden direkt beim Hersteller bezogen - für alle        frage, Lizenzgebühr
ne grosse Anzahl von Network Marketing Spe-               Ebenen zum identischen Preis                                 •   Produkte werden von der nächsthöheren Ebene bezogen -
zialisten gibt.Sicher sind weit über 10'000 Per-      •   Bonus bzw. Provision nur für Produktumsatz (meist Zufrie-        und von Stufe zu Stufe mit Preisaufschlag weiterverrechnet
sonen aktiv als Network Marketing Berater tä-             denheitsgarantie und Rückgaberecht)                          •   Provision für das Anwerben neuer Ver-triebspartner (Kopf-
tig. Und das Erfreuliche ist: Es sind sehr viele      •   Überholen übergeordneter Vertriebspartner ist möglich            prämie); der eigentliche Verkauf wird zur Nebensache
Frauen, welche in dieser Branche ihr Geschäft         •   Überschaubarer Investitionsrahmen ohne grosses Risiko;       •   Überholen übergeordneter Teilnehmer ist nicht möglich
aufbauen und zu einem grossen Teil auch er-               Startersets meist unter CHF 100.-                            •   Hoher finanzieller Einsatz, Vertragsstrafen, Mindestabnah-
folgreich betreiben.                                  •   Zeitpunkt des Einstiegs spielt keine Rolle                       me, teure Kurspakete
                                                      •   Langfristig                                                  •   Zeitpunkt des Einstiegs ist wichtig

Offenbar hat Network Marketing auch in                •   Nicht der Erste, sondern der Beste macht am Meisten Ge-      •   Kurzlebig

der Schweiz eine immer grössere wirt-                     winn                                                         •   Die Letzten in der Kette gehen leer aus
Erfolg Ausgabe 07/2007 vom 11. Oktober 2007
Erfolg Ausgabe 07/2007 vom 11. Oktober 2007
Erfolg Ausgabe 07/2007 vom 11. Oktober 2007
Erfolg Ausgabe 07/2007 vom 11. Oktober 2007
Erfolg Ausgabe 07/2007 vom 11. Oktober 2007
Erfolg Ausgabe 07/2007 vom 11. Oktober 2007
Erfolg Ausgabe 07/2007 vom 11. Oktober 2007
Erfolg Ausgabe 07/2007 vom 11. Oktober 2007
Erfolg Ausgabe 07/2007 vom 11. Oktober 2007
Erfolg Ausgabe 07/2007 vom 11. Oktober 2007
Erfolg Ausgabe 07/2007 vom 11. Oktober 2007
Erfolg Ausgabe 07/2007 vom 11. Oktober 2007
Erfolg Ausgabe 07/2007 vom 11. Oktober 2007

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Depoimentos da E.M. Padre Eddie Bernardes sobre o PDE-Escola
Depoimentos da E.M. Padre Eddie Bernardes sobre o PDE-EscolaDepoimentos da E.M. Padre Eddie Bernardes sobre o PDE-Escola
Depoimentos da E.M. Padre Eddie Bernardes sobre o PDE-Escola
pdescola
 
Instrumento de Acompanhamento e Monitoramento PDE-Escola/2010
Instrumento de Acompanhamento e Monitoramento PDE-Escola/2010Instrumento de Acompanhamento e Monitoramento PDE-Escola/2010
Instrumento de Acompanhamento e Monitoramento PDE-Escola/2010
pdescola
 
Ensinando Com As Tic
Ensinando Com As TicEnsinando Com As Tic
Ensinando Com As Tic
JOão PAulo
 
Estrategias de comercialización y posicionamiento en la era facebook
Estrategias de comercialización y posicionamiento en la era facebookEstrategias de comercialización y posicionamiento en la era facebook
Estrategias de comercialización y posicionamiento en la era facebook
ProColombia
 
RijnWaal Verhaal - ppt
RijnWaal Verhaal - pptRijnWaal Verhaal - ppt
RijnWaal Verhaal - ppt
RijnWaalpad
 
Powerpointpraesi seniorweb organisation_struktur
Powerpointpraesi seniorweb organisation_strukturPowerpointpraesi seniorweb organisation_struktur
Powerpointpraesi seniorweb organisation_struktur
Christian Urech
 

Andere mochten auch (20)

Perfil Hong Kong
Perfil Hong KongPerfil Hong Kong
Perfil Hong Kong
 
Depoimentos da E.M. Padre Eddie Bernardes sobre o PDE-Escola
Depoimentos da E.M. Padre Eddie Bernardes sobre o PDE-EscolaDepoimentos da E.M. Padre Eddie Bernardes sobre o PDE-Escola
Depoimentos da E.M. Padre Eddie Bernardes sobre o PDE-Escola
 
Pelo Estado Novo
Pelo Estado NovoPelo Estado Novo
Pelo Estado Novo
 
Nova arquitetura
Nova arquiteturaNova arquitetura
Nova arquitetura
 
Instrumento de Acompanhamento e Monitoramento PDE-Escola/2010
Instrumento de Acompanhamento e Monitoramento PDE-Escola/2010Instrumento de Acompanhamento e Monitoramento PDE-Escola/2010
Instrumento de Acompanhamento e Monitoramento PDE-Escola/2010
 
Ensinando Com As Tic
Ensinando Com As TicEnsinando Com As Tic
Ensinando Com As Tic
 
Reino animal
Reino animalReino animal
Reino animal
 
USP-D Mitarbeitergespräche und Personalbeurteilungen in KMU
USP-D Mitarbeitergespräche und Personalbeurteilungen in KMUUSP-D Mitarbeitergespräche und Personalbeurteilungen in KMU
USP-D Mitarbeitergespräche und Personalbeurteilungen in KMU
 
Perfil Bélgica
Perfil BélgicaPerfil Bélgica
Perfil Bélgica
 
USP-D White Paper 360 Grad Feedback Group Report
USP-D White Paper 360 Grad Feedback Group ReportUSP-D White Paper 360 Grad Feedback Group Report
USP-D White Paper 360 Grad Feedback Group Report
 
Estrategias de comercialización y posicionamiento en la era facebook
Estrategias de comercialización y posicionamiento en la era facebookEstrategias de comercialización y posicionamiento en la era facebook
Estrategias de comercialización y posicionamiento en la era facebook
 
Perfil Perú
Perfil PerúPerfil Perú
Perfil Perú
 
RijnWaal Verhaal - ppt
RijnWaal Verhaal - pptRijnWaal Verhaal - ppt
RijnWaal Verhaal - ppt
 
Perfil Japón
Perfil JapónPerfil Japón
Perfil Japón
 
Perfil Japón
Perfil JapónPerfil Japón
Perfil Japón
 
Powerpointpraesi seniorweb organisation_struktur
Powerpointpraesi seniorweb organisation_strukturPowerpointpraesi seniorweb organisation_struktur
Powerpointpraesi seniorweb organisation_struktur
 
Introdução à Psicomotricidade e Neurociência
Introdução à Psicomotricidade e NeurociênciaIntrodução à Psicomotricidade e Neurociência
Introdução à Psicomotricidade e Neurociência
 
La Web 2 0
La Web 2 0La Web 2 0
La Web 2 0
 
USP-D Mini Assessment Center
USP-D Mini Assessment CenterUSP-D Mini Assessment Center
USP-D Mini Assessment Center
 
Landeshauptstadt
LandeshauptstadtLandeshauptstadt
Landeshauptstadt
 

Ähnlich wie Erfolg Ausgabe 07/2007 vom 11. Oktober 2007

32 unternehmenswert teil 2
32 unternehmenswert teil 232 unternehmenswert teil 2
32 unternehmenswert teil 2
ICV_eV
 
32 unternehmenswert teil 2
32 unternehmenswert teil 232 unternehmenswert teil 2
32 unternehmenswert teil 2
ICV_eV
 
Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"
Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"
Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"
emotion banking
 

Ähnlich wie Erfolg Ausgabe 07/2007 vom 11. Oktober 2007 (20)

Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007
Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007
Erfolg Ausgabe 09/2007 vom 17. Dezember 2007
 
Erfolg Ausgabe 08/2007 vom 7. November 2007
Erfolg Ausgabe 08/2007 vom 7. November 2007  Erfolg Ausgabe 08/2007 vom 7. November 2007
Erfolg Ausgabe 08/2007 vom 7. November 2007
 
Erfolg Ausgabe 05/08 vom 28. Juni 2008
Erfolg Ausgabe 05/08 vom 28. Juni 2008Erfolg Ausgabe 05/08 vom 28. Juni 2008
Erfolg Ausgabe 05/08 vom 28. Juni 2008
 
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
 
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009 Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
 
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
 
Erfolg Ausgabe 9/10 2021
Erfolg Ausgabe 9/10 2021Erfolg Ausgabe 9/10 2021
Erfolg Ausgabe 9/10 2021
 
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
 
Ausgabe 02/2007 vom 11. Mai 2007
Ausgabe 02/2007 vom 11. Mai 2007 Ausgabe 02/2007 vom 11. Mai 2007
Ausgabe 02/2007 vom 11. Mai 2007
 
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010 Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
 
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009 Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
 
Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010
Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010 Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010
Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010
 
Erfolg Ausgabe 4/5 2019
Erfolg Ausgabe 4/5 2019 Erfolg Ausgabe 4/5 2019
Erfolg Ausgabe 4/5 2019
 
Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015
 
Teaser - Leitfaden B2B Nachfrageentwicklung
Teaser - Leitfaden B2B NachfrageentwicklungTeaser - Leitfaden B2B Nachfrageentwicklung
Teaser - Leitfaden B2B Nachfrageentwicklung
 
32 unternehmenswert teil 2
32 unternehmenswert teil 232 unternehmenswert teil 2
32 unternehmenswert teil 2
 
32 unternehmenswert teil 2
32 unternehmenswert teil 232 unternehmenswert teil 2
32 unternehmenswert teil 2
 
Finance Gehaltsreport 2017
Finance Gehaltsreport 2017Finance Gehaltsreport 2017
Finance Gehaltsreport 2017
 
Gründerwoche 2012 - Steuern, Recht und Finanzen für Gründer
Gründerwoche 2012 - Steuern, Recht und Finanzen für GründerGründerwoche 2012 - Steuern, Recht und Finanzen für Gründer
Gründerwoche 2012 - Steuern, Recht und Finanzen für Gründer
 
Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"
Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"
Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"
 

Mehr von Netzwerk-Verlag

Mehr von Netzwerk-Verlag (20)

Ausgabe 05-2011
Ausgabe 05-2011Ausgabe 05-2011
Ausgabe 05-2011
 
Ausgabe 03-2011
Ausgabe 03-2011Ausgabe 03-2011
Ausgabe 03-2011
 
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
 
Erfolg ausgabe 03 2011
Erfolg ausgabe 03 2011Erfolg ausgabe 03 2011
Erfolg ausgabe 03 2011
 
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
 
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
 
Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010
Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010
Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010
 
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
 
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
 
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
 
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
 
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009 Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
 
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009 Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
 
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009 Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
 
Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009
Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009 Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009
Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009
 
Erfolg Ausgabe 09/08 vom 19.12.2008
Erfolg Ausgabe 09/08 vom 19.12.2008  Erfolg Ausgabe 09/08 vom 19.12.2008
Erfolg Ausgabe 09/08 vom 19.12.2008
 
Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008
Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008  Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008
Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008
 
Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08 Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08
 
Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008
Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008  Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008
Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008
 
Erfolg Ausgabe 04/2008 vom 28. April 2008
Erfolg Ausgabe 04/2008 vom 28. April 2008 Erfolg Ausgabe 04/2008 vom 28. April 2008
Erfolg Ausgabe 04/2008 vom 28. April 2008
 

Erfolg Ausgabe 07/2007 vom 11. Oktober 2007

  • 1. Die starke Zeitung ERFOLG für Selbständige, Unternehmer und Existenzgründer Nummer 7 • Oktober 2007 • 1. Jahrgang • Preis Fr. 3.90 • www.netzwerk-verlag.ch • AZB 6300 Zug TREUHAND Erfolgreiche Geschäftsideen Seite 4 PERSONALWESEN Den Arbeitsmarkt einmal anders betrachten Seite 5 FINANZIERUNG Das Rechnungswesen im Umbruch Seite 14 RECHTSBERATUNG Informationspflichten des Arbeitgebers Seite 15 MEHRWERTPARTNER Sparen beim Einkaufen Seite 16 MARKETING Richtige Positionierung Seite 22 REPORTAGE Invoice Discounting & Factoring Seite 26 Sparen beim Einkaufen – Schon über 50 Lieferanten machen mit!
  • 2.
  • 3. ERFOLG www.netzwerk-verlag.ch Ausgabe 7 Oktober 2007 3 Editorial Schwerpunkte Inhaltsverzeichnis Liebe Leserinnen und Treuhand Leser Erfolgreiche Geschäftsideen 4 Der Herbst hat Einzug MARKETING gehalten und wird be- Personalwesen reits durch die ersten Wer nicht automatisch neue Kunden gewinnt, ist falsch positioniert Arbeitsmarkt anders betrachten 5 Wirtschaftsprognosen des Jahres, durch neue Seite 22 Angebote im Bereich Aus- und Weiterbildung SPA und Wellness und Prinzip eines Ausbildungssystems 6 Angeboten von Reise- Zentralschweizer Bildungsmesse 7 anbietern für Herbsturlaub an uns herangetragen. Während die Wirtschaft - gemäss Zeitungen - Informatik boomt und noch nie soviel gebaut wurde wie in Planung direkt am Bildschirm 8 diesem Jahr, fragen sich viele KMUs: «Warum merke ich nichts vom Aufschwung?». Gesundheit Im aktuellen Jahr wurden bereits über 34'000 Schweizer Kneippverband 12 neue Firmen gegründet und rund 5000 Firmen Berufschancen 13 mussten Konkurs anmelden. Erweitert man nun diese kleine Statistik und zählt noch alle Firmen ab, welche altershalber oder aus anderen Gründen Finanzierung aufgegeben wurden, so sind immer noch mehr Rechnungswesen im Umbruch 14 Firmen gegründet worden, als aufgelöst. Dies be- deutet also nichts anderes, als dass das Marktvo- Rechtsberatung lumen durch noch mehr Anbieter abgedeckt wird Arbeitsrecht 15 und eine noch klarere Positionierung nötig wird. Nischenplayer haben hier die besten Chancen Mehrwertpartner und wer sich spezialisiert findet auch seinen spe- Debitorenverluste vermeiden Sparen bei Investitionen 16/17 zifischen Kundenkreis. Im Bericht auf Seite 22 und 23 zum Thema «Positionierung im Markt» Fast jedem Geschäftsmann ist es schon passiert, dass gestellte Forderungen nicht beglichen Reportage hat Peter Sawtschenko, einer der führenden Stra- tegen im Bereich Positionierung, für den «Er- wurden. Translation Post 9 folg» dieses interessante Thema aufgegriffen und In dieser Ausgabe wird diesesThema aufgegrif- Nutzen für KMU 18 erläutert dieses näher. fen und gleich in mehreren Artikeln behandelt Zusammenschluss der Spezialisten 19 Auf eine weitere Kreditkarte hat niemand gewar- Seite 24 Spezialisierung Krankenfahrdienst 20 tet. Was aber wäre, wenn man mit einer Karte bei Discounting und Factoring 26 zahlreichen Firmen Produkte und Dienstleistun- gen günstiger beziehen könnte ? Genau dies wird Marketing mit der neuen Mehrwertpartnerkarte möglich und neue Kunden gewinnen 22/23 bereits jetzt machen über 50 Lieferanten mit und bieten Ihren Kunden echten Mehrwert.Alles über Debitoren-Verluste vermeiden diese höchst interessante Karte finden Sie auf den 7 Punkte-Anleitung 24/25 Seiten 16 und 17. Roland M. Rupp Versicherung/Vorsorge Verlagsleitung Berufliche Vorsorge 27 Networking Fox Kammerjäger 28 Anzeigen Erfolg Firmen/Autorenverzeichnis 30 Kleinanzeigen 30 Impressum 31 Wenn Sie Fragen zu einem der Artikel haben, so finden Sie auf Seite 30 dieser Ausgabe eine Auflistung, wer den Artikel geschrieben hat, so dass Sie direkt in Kontakt tre- ten können.
  • 4. 4 ERFOLG Treuhand Ausgabe 7 Oktober 2007 Erfolgreiche Geschäftsideen Sie haben eine Ge- gen und alle Anstrengungen daraufhin zu fo- Liegt bereits eine Patentanmeldung vor, kann schäftsidee und zö- kussieren. Andernfalls besteht die Gefahr, sich beim IGE eine internationale Recherche bean- gern, Sie umzuset- zu verzetteln. Ist aus einer Idee ein gut veran- tragt werden. Es muss mit einer Wartezeit von zen? Glauben Sie an kertes Unternehmen geworden, kann das rund einem Jahr gerechnet werden. sich und Ihre Idee! Es nächste Projekt begonnen werden. Das nationale Schweizer Patent schützt zwar gibt ein paar Richtli- nur in der Schweiz und im Fürstentum Liech- nien, die Ihnen hel- 4. Problemlösung/Kundenbedürfnis tenstein, ist jedoch einfach und kostengünstig. fen können, die Das neue Angebot muss ein Problem lösen Die Erfindung ist ab dem Anmeldedatum ge- Spreu vom Weizen zu oder ein Bedürfnis der Kunden befriedigen. schützt und geniesst das so genannte Priori- trennen: tätsrecht von zwölf Monaten. Diese Frist kann 5. Innovation für Absatzprognosen, Finanzierung, Verwer- Meistens entwickelt sich eine Geschäftsidee Die Idee muss innovativ sein oder sich zumin- tung und andere Überlegungen bezüglich Für aus Überlegungen, die man sich aus berufli- dest von der Konkurrenz abheben. und Wider einer teuren internationalen Pa- cher oder privater Erfahrung über mehrere tentanmeldung genützt werden. Jahre gemacht hat. Oft sind es die ausgefal- 6. Marktvolumen Vom Tag der Patentanmeldung bis zur Paten- lensten Ideen, die Erfolg haben. Als Kleinun- Es muss ein ausreichend grosser Markt für das terteilung durch das IGE dauert es in der Regel ternehmer kann man gegen die Grossen im Produkt oder die Dienstleistung bestehen. drei bis vier Jahre. Markt nicht konkurrieren. Sie können aber ei- Haben Sie ein neues Produkt geschaffen, soll- Die Kosten für eine Patentanmeldung sind ne Nische belegen und entweder ein neuarti- ten Sie überlegen, ob Sie die Idee als Patent nicht zu unterschätzen. Nimmt man die ges Produkt oder eine neue Dienstleistung an- schützen lassen. Dienstleistungen eines Patentanwaltes in An- bieten. spruch, muss man mit mehreren tausend Fran- Folgende Gesetzmässigkeiten gelten für er- Patentschutz ken für das Abfassen der technischen Unterla- folgreiche Geschäftsideen: Patentierbar sind neue technische Erfindun- gen rechnen. Zu den Kosten für die Anmel- gen, die sich auf Zusammensetzung, Beschaf- dung und Prüfung kommen jährliche 1. Interessensgebiet fenheit oder Herstellung eines Stoffes,Erzeug- Gebühren,die in jedem Land zu bezahlen sind, Das Gebiet, in dem man sich selbständig ma- nissen, Verfahren oder Verrichtungen bezie- in dem das Patent angemeldet ist. Durch- chen möchte, muss dem Firmengründer ver- hen. Wird über die Erfindung bereits vor der schnittlich bietet ein Patent zehn Jahre Schutz, traut sein.Es sollte die eigenen Stärken und In- Patentanmeldung berichtet (mündlich oder maximal sind es zwanzig Jahre. teressen widerspiegeln. publizistisch) wird die Erfindung vom Patent- Bei mehr als drei europäischen Ländern soll- amt nicht mehr als neu eingestuft. te man eine Anmeldung beim Europäischen 2. Ausbildung und Berufserfahrung Vor der Patentanmeldung kann über Patentamt in München (EPA) vornehmen. Der Firmengründer muss eine der Branche www.espacenet.ch recherchiert werden, ob Wird dem Patentgesuch entsprochen, lässt entsprechende solide Ausbildung aufweisen. die Erfindung tatsächlich neu ist. Diese Daten- es sich in den einzelnen Mitgliederländern Dazu gehören mehrere Jahre Berufserfahrung. bank speichert über 70 Millionen Patentdoku- nach Wahl ohne weitere Abklärungen vali- mente. Das Institut für Geistiges Eigentum dieren. 3. Fokus auf EINE Idee (IGE) bietet gegen Gebühr eine Recherche an. Anita Mandel Es ist wichtig, EINE Idee konsequent zu verfol- (www.ip-search.ch). Weitere Infos zur Autorin auf Seite 30 Anzeigen Wichtige Adressen Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum (IGE), Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel: +41-31-325 25 25, www.ige.ch Verband Schweizerische Patentanwälte, Rue de Genève 122, 1226 Genève-Thônex Tel: 022 348 49 89, www.micheli.ch Verband der beim Europäischen Patentamt ein- getragenen freiberuflichen schweizerischen Pa- tentanwälte (VESPA), Franz Fischer VESPA, c/o IP- TO AG, Lorrainstrasse 4, 3000 Bern Tel: 031-332 6809 Europäisches Patentamt (EPA), Erhardstrasse 27, D-80331 München,Tel: +49-892399-0 www.european-patent-office.org
  • 5. ERFOLG Personalwesen Ausgabe 7 Oktober 2007 5 Den Arbeitsmarkt einmal einzelner Mensche ist deren «Transferierung» von einem Kulturraum in den anderen nicht ohne weiteres möglich.So ist die Diskussion in anders betrachten der Vergangenheit über die Aufnahme von asiatischen Top-Arbeitskräften im europäi- schen Markt absurd geführt worden, da die kulturellen, sozialen und vor allem individuel- Abschwung und Aufschwung der Wirt- Wenn man davon ausgeht,dass zwischen zwei len Bedürfnisse bei der Integration der Men- schaft sind unvermeidliche Bewegungen Hochs der weltwirtschaftlichen Produktion ca. schen schlichtweg ignoriert worden sind. und führen zur Erhöhung der Leistungsfä- 15-17 Jahre liegen, so liegen zwischen dem Damit werden sich Unternehmen in naher Zu- higkeit. Wirtschafthoch und der signifikanten Wieder- kunft nicht mehr ausreichend mit Arbeitskräf- einstellung von Arbeitskräften, im nächsten ten versorgen können.Dies hat nicht zur Folge, Was bedeutet Leistungsfähigkeit in diesem Zyklus, ca. 10 Jahre. Dies zeigt, dass im Verlauf dass der nächste «Wirtschafts-Peak» ausbleibt, Zusammenhang? eines Boom-Zyklus weit weniger als die Hälfte aber der «Peak» wird um einige Zeit (2-3 Jahre) Um den Begriff der Leistungsfähigkeit zu ver- der Zykluszeit (nur ca.5 Jahre) für Wiederein- später kommen. Der «Peak» wird auch nicht stehen, muss man die Produktivität einer wirt- stellungen genutzt wird. mehr so ausgeprägt sein,wie beim letzten Mal schaftlichen «Handlung» nachvollziehen. Die Wer also im Alter von 35 seine Arbeitsstelle (1999/2000). Produktivität ist am grössten, wenn es mit verliert, kann nicht damit rechnen 7 oder acht möglichst wenig Arbeitsaufwand gelingt, ein Jahre später wieder eine adäquate Anstellung Wie kann sich ein Unternehmen verhalten, Höchstmass an Produkten zu erzeugen, unter zu erhalten. Frühesten nach 10 Jahren, also das im Strudel dieser Weltwirtschaft beste- der Vorraussetzung, dass beliebig viele «Re- beispielsweise mit Erreichen des 45 Lebens- hen will? sourcen» (Energie, Rohstoffe, etc.) zur Verfü- jahres wird wieder eine Aussicht auf eine An- 1. Das Unternehmen muss in guten Zeiten gung stehen. Gelingt es, möglichst viele Men- stellung da sein. Wem es individuell gelingt Rücklagen bilden und sich eine Beschränkung schen produktiv zu beschäftigen,kann der Ge- schneller eine Wiederanstellung zu finden, auf seine Kernaufgaben auferlegen. Rentabili- samtertrag hoch gehalten werden. wird einen anderen Menschen verdrängen. tät muss mittel- und langfristig Vorrang vor Li- Die Ziele, nach denen dabei ein Betrieb ge- In einem Zeitraum von 10 Jahren haben sich quidität haben. führt wird, sind aber nicht zwangsläufig mit aber die Anforderungen an die Tätigkeit geän- 2. Um die Schwankungen des Absatzmarktes den Zielen einer Volkswirtschaft identisch. dert. Einfache Tätigkeiten sind zum grossen für die eigenen Produkte zu sichern, ist mass- Frühverrentungen von erfahrenen Mitarbei- Teil «wegrationalisiert». Die Anforderungspro- volles eigenes Wachstum notwendig. Das ei- tern steigern die wirtschaftliche Dispositions- file qualifizierter Mitarbeiter verschieben sich gene Wachstum muss deutlich hinter dem glo- fähigkeit und damit Leistungsfähigkeit von in andere Bereiche. balen Marktwachstum zurückstehen.Eine Syn- Unternehmen, führen jedoch volkswirtschaft- chronisierung auf aufgeblähte Märkte führt lich zu einem enormen Schaden.Der Raubbau Wo stehen wir heute? zum Niedergang des Unternehmens mit der an Boden- und Naturschätzen stürzt ganze Nach den dürren Jahren der Weltwirtschaft nächsten globalen Krise. Länder ins Elend. Korruption, Unterdrückung zeichnet sich eine stabile wirtschaftliche Erho- 3. Die kontinuierliche Weiterbildung des eige- von Menschen, Spekulationsblasen an den lung ab. Seit Ende 2005 ziehen immer mehr nen Personals, unter den Randbedingungen Weltbörsen, Monopole, politische Inkompe- Wirtschaftbereiche an und es scheint eine neuer Techniken, sichert die Zukunft des Un- tenz und Machtorientierung einzelner verzer- nachhaltige Stabilität zu existieren. Dem glo- ternehmens. Zeiten der verminderten Auslas- ren die Randbedingungen unter denen markt- balen Wirtschaftzyklus zufolge werden wir tung können sehr gut für die Weiterbildung wirtschaftliche Freiheit gedeihen kann. dann im Jahr 2014 wieder ein «Top» der Pros- von Mitarbeitern genutzt werden. Bei erneu- Aus diesen Gründen kollabieren immer wie- perität erreichen. Entsprechend wird im Laufe tem Anziehen der Wirtschaft existiert dann ein der Teile eines Marktes.Dieser dynamische Wi- des Jahre 2009 das Maximum des Personal- Wettbewerbsvorteil vor Konkurrenten. derstreit führt zu Schwankungen in der Leis- neubedarfs erreicht werden. 4. Die Mitarbeiter durch Beteiligungen an das tungsfähigkeit regionaler und nationaler Wirt- Der regionale Arbeitsmarkt ist aber nicht glo- Unternehmen binden. Dr. Ulrich Bellmann schaftssysteme. bal offen. Trotz möglicher Leistungsfähigkeit Weitere Infos zum Autor auf Seite 30 Anzeigen • qualifizierte Personalsuche im Kaderbereich Solidways • Spezialistensuche ist ein schweizer Unternehmen, das bereits • Suche nach Verkaufs- und Einkaufsprofis seit weit über 10 Jahren im Executive • Suche nach Marketingspezialisten Search und Consulting in Europa tätig ist. • Unternehmensanalyse • Suche nach Einsparungspotential im Unternehmen. Dr. Ulrich Bellmann • Kommunikation & Training der Mitarbeiter Solidways Executive Search & Consulting im Unternehmen Zollikerstrasse 153 • Consulting CH-8008 Zürich bellmann@solidways.com • Erstellung von Gutachten im Bereich www.solidways.com TK- IT- Technologieanlagen
  • 6. 6 ERFOLG Aus- und Weiterbildung Ausgabe 7 Oktober 2007 Das Prinzip eines neuen Ausbildungssystems: «Just in Time» Kurstage für relevante Themen an. Die Lern- tem steht rund um die Uhr zur Verfügung dauer richtet sich nach dem Umfang des Lern- und ist bei jedem Internetanschluss erreich- plans. bar. 3. Reduktion der Kosten, weil viel weniger Auf- Das Modul «Buffet à discrétion» erlaubt Un- enthalts-, Verpflegungs- und Reisekosten ternehmen, das Lernsystem als Datenbank für anfallen. ihre Kadermitarbeitenden zu nutzen. Sie ha- Unser Angebot trägt den Namen «Menukarte ben jederzeit Zugang zu relevanten Füh- für die Führungsausbildung» und bietet die rungsinformationen, können im Lernsystem Module «BASICS», «à la carte» und «Buffet à nach Lösungen suchen,sich mit Kollegen über discrétion» an. Erfahrungen austauschen oder einen Fach- Das Modul BASICS ist für Mitarbeitende mit spezialisten nach einem Rat fragen.Sie können Führungsaufgaben, die noch keine Führungs- mit einem Bewerber einen Persönlichkeitstest ausbildung erhalten haben. Das können zum durchführen oder kurz vor den Mitarbeiterge- Stellen Sie sich vor, Sie haben ihren indivi- Beispiel Leiterinnen und Leiter von Abteilun- sprächen zur Leistungsbeurteilung selbstän- duellen Lernplan alleine oder nach Abspra- gen, Teams und Gruppen sein. Sie sind zu ei- dig den Ablauf repetieren. che mit Ihrem Vorgesetzten zusammenge- nem grossen Teil in den Arbeitsprozess (Pro- Hier entsteht kein fester Lernplan, jede Benut- stellt und können gleich mit dem Lernen duktion) eingebunden und Führungsaufga- zerin und jeder Benutzer entscheidet indivi- beginnen. Nun arbeiten Sie in einem On- ben haben nur einen geringen zeitlichen duell über Inhalte und Lernwege. In diesem line-Lernsystem, wenn Sie Zeit haben und Anteil. Modul stehen das Online-Lernsystem und die dazu motiviert sind. Die nächste Bespre- Methodisch sind begleitendes Coaching,3 ein- verschiedenen Foren für den Informationsaus- chung mit dem Coach ist bereits fixiert. zelne Kurstage und natürlich uneingeschränk- tausch zur Verfügung. Dabei legen wir einen Dann werden nämlich die bearbeiteten ten Zugang zum Online-Lernsystem vorgese- grossen Wert darauf, dass Fragen, die in den Themen,offene Fragen und die Umsetzung hen. Die empfohlene Lerndauer beträgt 6 Mo- Foren in Foren oder per Mail gestellt werden, in die Praxis besprochen. nate. innert 24 Std. durch die Spezialisten beant- Das Modul «à la carte» richtet sich an erfahre- wortet werden. Auch in diesem Lernsystem gibt es Kurstage. ne Führungsleute. Die Teilnehmenden haben Aber nur noch dann, wenn es vom Thema her eine Grundausbildung zu Führungsthemen Zur Zeit befinden sich folgende Themen im sinnvoll ist. Zum Beispiel ein Training für die absolviert und schon praktische Erfahrungen Lernsystem: optimale Durchführung von Konflikt- oder gesammelt. Im Sinne einer Weiterbildung im Persönlichkeitsentwicklung, Grundlagen Füh- Mitarbeiterbeurteilungsgesprächen. Führungsbereich werden nun Themen ausge- rung, Resultatorientierte Führung und Leis- wählt, die für die betreffende Stelle wichtig tungsverbesserung, Konfliktmanagement, Die drei Hauptmerkmale dieses sind und die Führungsperson sich noch weiter Teamführung, Motivation, Grundzüge der Be- Ausbildungssystems sind: entwickeln kann. Deshalb werden die ge- triebswirtschaft, Arbeitstechnik, Projektmana- 1. Sicherstellung der Umsetzung des Gelern- wünschten Themen in einer Standortanalyse gement, Kundenorientierung. Der Themen- ten am Arbeitsplatz durch ein individuelles ermittelt. kreis wird laufend erweitert. Coaching am Arbeitsplatz der Lernenden. Methodisch bieten wir wieder begleitendes Was darf es bei Ihnen sein? Hans Stalder 2. Flexibilisierung der Lernzeit.Das Online-Sys- Coaching, Online-Lernsystem und einzelne Weitere Infos zum Autor auf Seite 30 Anzeigen isbezug mit Prax Die S eminare Philosophie SIGMAL fördert und entwickelt die persönlichen Der Nutzen liegt im praxisnahen Vermitteln der sowie fachlichen Kompetenzen von Menschen. Inhalte und der Erfolg ist nachhaltig und messbar. Ausgerichtet auf die individuellen Bedürfnisse, realisieren wir zukunftswirksame und praxisbe- zogene Trainingsmodule. SIGMAL Kommunikation + Training AG • Tittwiesenstr. 29 • CH-7000 Chur • Tel. +41 (0)81 250 28 30 • info@sigmal.ch
  • 7. ERFOLG Aus- und Weiterbildung Ausgabe 7 Oktober 2007 7 Bildung im Zentrum Informationen und aktuelles Programm: www.zebi.ch Messedatum: Donnerstag, 8. bis Dienstag, beantworten Personalchefs Fragen zu Bewer- 13. November 2007 bungssituationen. Ort: Messegelände Allmend Luzern 120 Berufe aus 22 Berufsfeldern An der zebi, Zentralschweizer Bildungs- Die Messe zeigt Jugendlichen im Berufswah- Tag der Erwachsenen: messe wird die Erwachsenenbildung mit lalter mögliche Bildungswege auf. 120 Berufe Samstag, 10. November 600 Weiterbildungsabgeboten neu noch aus 22 Berufsfeldern warten darauf, entdeckt stärker gewichtet. Schulabgängerinnen zu werden.Täglich verraten Lehrmeisterinnen Öffnungszeiten: und Schulabgängern werden 120 Berufe und Lehrmeister, worauf es im Bewerbungs- Täglich von 09.00–17.00 Uhr aus 22 Berufsfeldern vorgestellt. Die zebi gespräch ankommt. Die Zentralschweizer Bil- findet vom 8. bis 13. November auf dem dungsämterkonferenz erklärt, was bei der At- Eintritt: Gratis Messegelände Allmend in Luzern statt. testausbildung neu ist, und erstmals kann die komplette Produktion der Messezeitung vor Patronatskomitee: Dieses Jahr wird Luzern zum vierten Mal zum Ort mitverfolgt werden. Verein Berufsbildung Zentralschweizer Bildungsmekka. An der zebi Michèle Maurer-Stark Zentralschweiz finden Erwachsene mit Weiterbildungswün- Weitere Infos zur Autorin auf Seite 30 schen richtungsweisende Tipps von Profis.Die Jugendlichen der Sekundarstufe I informieren sich über mögliche Berufswege. Motivation zu lebenslangem Lernen Erwachsene erhalten an der zebi neue Impul- se für den weiteren Berufsweg. Um die Wich- tigkeit dieses Bereiches zu unterstreichen, ist die Erwachsenenbildung besonders stark ver- treten: 600 Weiterbildungsangebote warten auf das Publikum. Der Tag der Erwachsenen am Samstag, 10. No- vember widmet sich dem Thema «Der Erfah- rung einen Wert geben».Was gelten berufliche Erfahrungen ohne Diplome? Zählen nicht-be- rufliche Referenzen bei der Stellensuche? Die Luzerner Konferenz für Erwachsenenbildung und die Berufs- und Studienberatung zeigen, wie wertvoll in der Freizeit gesammelte Erfah- rungen sind und wie sie bei einer Bewerbung einfliessen können. Ebenfalls an diesem Tag Anzeigen Consulting • Technology • Security SICHERHEIT ZU JEDER ZEIT CT- Security GmbH Telefon: +41 ( 0 ) 41 740 20 40 Untere Allmendstrasse 15 Telefax: +41 ( 0 ) 41 740 20 47 CH- 6312 Steinhausen info@ct-security.ch
  • 8. 8 ERFOLG Informatik Ausgabe 7 Oktober 2007 Plantafel – effiziente Planung direkt am Bildschirm Erinnern Sie sich noch an die grossen,farbi- Neu ist nun zusätzlich zur Einzelplatzversion gen Tafeln in einem Sitzungszimmer, an die mehrplatz- und internetfähige Software welchen versucht wurde, Ferienpläne, Ein- «infoBoard - Server Edition» lieferbar. satzpläne etc. aktuell zu halten. Aenderun- Die hohe Auslastung der Schweizer Produkti- gen durchzuführen war oft mühsam und je ons- und Dienstleistungsbetriebe lässt den Be- nach dem vorhandenen Zeitraster, wurde darf an einfachen und übersichtlichen be- Mit der dritten Variante elektronischer Planta- früher oder später jeweils eine komplette trieblichen Planungen schnell wachsen. feln (Name:digiPlan) werden strukturierte Plä- Neugestaltung notwendig.Nebst den nicht Aufgrund des regen Interesses Schweizer Fir- ne grafisch verwaltet. zu vernachlässigenden Kosten,bestand nur men an der «Elektronischen Plantafel» des Diese Plantafel unterstützt den Planer beim die Möglichkeit, die eine oder andere Pla- Hamburger Unternehmens wird das Produkt Planungsvorgang mit grafischen Informatio- nung auf eine Tafel zu bringen. Ein Blick in ab sofort in der Schweiz durch die Dynamess nen und Vorschlägen und prüft bei der Pla- die Vergangenheit war fast unmöglich, da AG in Baldegg vertrieben. nung auf Plausibilitäten. Automatische Vertei- dieser Bereich ja nicht mehr vorhanden war. Egal ob Jahresplan, Unterrichtsplan, Stunden- lung von Aufgaben, Stunden und Diensten Um an die Informationen zu gelangen, plan, Dienstplan, Raumplan, Sachmittelver- und automatisch ermittelte Tauschvorschläge musste der Mitarbeiter direkt vor die Tafel waltung, Marketingplan, Semesterwochen- mit Einzeichnung der Tauschschritte auf der stehen und eine Weitergabe des Tafelinhal- Tafel sind weltweit einzigartig. tes war fast unmöglich. Über Schnittstellen werden diese Pläne im Intranet/Internet veröffentlicht , mit einer Na- Der fast überwiegende Teil der Nachteile, wel- vigation versehen und ständig automatisch che eine an der Wand hängende Plantafel auf- aktualisiert. Links zu weiteren detaillierten In- weist, sind mit der elektronischen Plantafel In- formationsdateien (Dienstbefehle, Unter- foBoard auf dem PC nun eliminiert. richtsmaterialien, Baupläne, «Auftragsta- InfoBoard aus dem Hause «Hinze Consulting» schen» etc.) werden von der lokalen Planung in Hamburg lässt sich leicht auf dem PC instal- im Intranet/ Internet durchgereicht. lieren und es lassen sich beliebig viele, unter- Die Beteiligten werden in dieser Komponente schiedliche Planungen erstellen. aktiv per E-Mail und/oder SMS über Planände- Das Produkt ersetzt die bekannten Wandtafeln rungen informiert, wenn Sie es wünschen. und bietet vielfältige zusätzliche Möglichkei- Diese Lösung wurde kürzlich für die Landes- ten, die man heute von einem EDV - Programm plan, Urlaubsplan oder Technikereinsatzplan, polizei Liechtenstein zur Dienstplanung mit erwartet. Die Planungsmöglichkeiten reichen die grosse Flexibilität erlaubt die individuelle Schnittstellen zur Einsatzleitzentrale installiert. dabei von einer detaillierten Tage / Stunden-, Anpassung an Ihre Bedürfnisse. Martin Zaugg Tage / Schichten- über eine Wochen- bis hin Da mit der gleichen Lizenz beliebig viele Pläne Weitere Infos zum Autor auf Seite 30 zur Monatsplanung, wobei die Ansicht benut- erstellt werden können,sind die Kosten von Fr. zerdefiniert einstellbar ist. Nebst dem Ausdru- 325.00 der Einzelplatzversion als günstig zu cken ist auch die Erstellung von PDF Dateien bezeichnen. möglich, welche anschliessend per E-Mail an Anhand der 30 Tage gültigen Testlizenz haben Informationen und den kostenfreien die notwendigen Empfänger versandt werden Interessenten die Möglichkeit, die Software Download für infoBoard finden Sie auf: können. ausgiebig zu testen. www.plantafel.ch Anzeigen
  • 9. ERFOLG Reportage Ausgabe 7 Oktober 2007 9 Translation-Probst – sind neben tadelloser Qualität und dem Mehr- wert der Online-Software: • flexible Lieferfristen: Bei TRANSLATION- DER Partner für Übersetzen, Korrekturlesen, PROBST bestimmt der Kunde,innert welcher Redigieren und Dolmetschen. Frist die Übersetzung oder der Text geliefert werden soll – innert 3 Stunden, 8 Stunden, 1 Tag, 3 Tagen oder 5 Tagen. Und dies in über TRANSLATION- Grössenbeschränkung bei Dokumenten 20 Sprachen. PROBST wurde seit und c) keine Verzögerung bei der Ausliefe- • attraktive Preise: Bei TRANSLATION-PROBST seiner Gründung rung durch E-Mail-Pannen. profitieren die Kunden von der einfachen im April 2005 mit • haben Sie jederzeit den Überblick darüber,in und transparenten Preisstruktur – ohne Min- mehreren Innovati- welchem Status sich die Texte befinden: «in destgebühren oder Auftragspauschalen. ons-Preisen ausge- Übersetzung», «in Korrektur» oder «fertig». • ergänzende Dienstleistungen:Bei TRANSLA- zeichnet und letz- • haben Sie und Ihre Mitarbeiter jederzeit und TION-PROBST erhalten die Kunden alles aus ten November von von jedem beliebigen Computer Zugriff auf einem Guss: vom Übersetzen, Korrekturle- der renommierten alle Ihre Übersetzungen. Sie loggen sich in sen, Redigieren, Layouten bis zum Drucken. Handelszeitung als Vorzeige-KMU präsen- die Online-Software ein und laden die ge- tiert (vgl. www.translation-probst.com). wünschten Dokumente einfach und be- Namhafte Partner Heute ist TRANSLATION-PROBST Exklusiv- quem herunter. University of Cambridge Partner von Exhibit & More AG, dem gröss- • können Sie Ihre Rechnungen jederzeit on- TRANSLATION-PROBST arbeitet mit namhaf- ten Messeveranstalter der Schweiz. Und zu line einsehen und haben somit die Kontrol- ten Partnern zusammen.Zum Beispiel mit Uni- den Auftraggebern von TRANSLATION- le und Übersicht über Ihre Aufträge. versity of Cambridge. Die Übersetzungs- PROBST zählen Konzerne wie die Schweize- Dienstleistungen von TRANSLATION-PROBST rische Post, Heineken und Swisscom. Qualitätssicherung können auf der Website English for Life ge- Übersetzen ist Vertrauenssache. Eine Überset- nutzt werden – einem Portal, das die Förde- Innovatives Übersetzungsbüro zung ist eine Dienstleistung,die der Kunde sel- rung der Englischen Sprache zum Ziel hat. Erfolg beflügelt. Doch was heisst schon «inno- ten sofort überprüfen kann. Der Kunde ist also www.englishforlife.ch vatives Übersetzungsbüro»? Probst investierte darauf angewiesen, dass er eine tadellose Exhibit & More AG Zeit und Geld in neue Technologien und ent- Übersetzung erhält. TRANSLATION-PROBST TRANSLATION-PROBST ist offizieller Partner wickelte mit dem Winterthurer Unternehmer möchte diesem Vertrauen vollumfänglich ent- von Exhibit & More AG und übersetzt, korri- und Ingenieur Claudio Prezzi eine massge- sprechen. Jeden Tag. giert und textet für sowohl für Exhibit & More schneiderte Online-Software. Zum Vorteil der Deshalb setzt TRANSLATION-PROBST auf Qua- AG, als auch für die Aussteller von zahlreichen TRANSLATION-PROBST Kunden, welche die- lität und Qualitätssicherung: Ausgebildete Fachmessen. sen Mehrwert kostenlos nutzen können. Auch Übersetzer übersetzen Texte in ihre Mutter- Sie können als Kunde profitieren, denn unter sprache. Vor der Auslieferung wird jede Über- Dienstleistungsangebot von online.translation-probst.com setzung und jeder Text von einem qualifizier- TRANSLATION-PROBST • können Sie rund um die Uhr Aufträge ertei- ten Korrektor überprüft.Dieses Korrektorat ga- Übersetzungen: Überlassen Sie Ihre Texte len. Weltweit,von jedem PC mit Internet-An- rantiert höchste Qualität, und die ist bei den Fachübersetzern von TRANSLATION- schluss. TRANSLATION-PROBST inbegriffen. PROBST. In über 20 Sprachen. • können Sie rund um die Uhr und sekunden- Korrekturlesen: Sie wollen fehlerfreie Texte – schnell Offerten einholen. Schneller, flexibler, transparenter TRANSLATION-PROBST überprüft für Sie • können Ihre Texte in einer gesicherten Ser- Übersetzungs- und Texterbüros gibt es wie Rechtschreibung und Grammatik. In Deutsch, verumgebung zirkulieren und sind nicht Sand am Meer. Warum TRANSLATION- Englisch und 20 weiteren Sprachen. vom Mailverkehr abhängig. Das heisst a) PROBST? Die handfesten Vorteile bei einer Zu- Redigieren: TRANSLATION-PROBST optimiert mehr Sicherheit im Datenverkehr, b) keine sammenarbeit mit TRANSLATION-PROBST Ihre Texte – Sie punkten. Gewinnen Sie mit Anzeigen überzeugend geschriebenen Briefen,Berichten, PR-Artikeln oder Internetseiten. In Deutsch, Französisch und 20 weiteren Sprachen. Dolmetschen: Für Ihre Konferenzen, Veran- staltungen, Meetings oder sonstigen Anlässe organisiert TRANSLATION-PROBST den pas- senden Dolmetscher. Treuhandberatung PartnerConsult Hergiswil AG Machen Sie mit beim Wettbewerb Buchführung Pilatusstrasse 28 Mit ein bisschen Glück gewinnen Sie einen un- Controlling 6052 Hergiswil/Schweiz serer attraktiven Wettbewerbspreise, zum Bei- Nationale und internationale Steuerberatung Tel. +41 (0)41 632 50 10 spiel einen Sprachaufenthalt in London oder Wirtschaftsprüfung Fax +41 (0) 632 50 15 ein verlängertes Wochenende im Wellness- Hotel Parco San Marco in Lugano. Füllen Sie Unternehmensberatung info@partnerconsult.ch den Wettbewerbstalon einfach online aus un- www.partnerconsult.ch ter www.translation-probst.com. Good luck! Roman Probst Weitere Infos zum Autor auf Seite 30
  • 10.
  • 11. ERFOLG Ausflugsziele Jubiläums-Angebot: 4 Nächte zum Preis von 3 Nächten! Wie oft kommt es vor,dass Sie als Unternehmerin oder Unternehmer für ein Seminar, eine Tagung oder eine andere Veranstaltung geeignete Räumlichkeiten su- chen? Oftmals sind genau solche Räume ganz in ihrer Nähe und Sie haben dies nicht gewusst. Aber auch für private Anlässe, zur Entspannung oder als Ausflugsziel am Sonntag für die ganze Familie gibt es viele Lokalitäten. Aus diesem Grund werden wir Ihnen ab sofort in jeder Ausgabe von ie Hotels Grichting & Badnerhof in Leukerbad feiern Erfolg interessante Hotels und Ausflugsziele vorstellen. Wenn auch Sie ein schönes Ausflugsziel kennen oder wissen, wo man besonders gut bedient wird oder Events durchführen kann, so teilen Sie es uns doch mit und wir werden den Betrieb portraitieren. D das 50-jährige Jubiläum und lassen Sie den Begriff Fe- rien neu für sich entdecken. Die beiden Hotels sind Re- fugien für die schönsten Stunden des Jahres. Hier können Sie mit allen Sinnen geniessen. «Lukulls Träumereien» haben in den Speiselokalitäten höchste Priorität: 6-Gang-Schlemmermenüs, wöchentliche Buffets oder Candle-Light-Dinner und jeden Abend ein Wohlfühlmenu für Kalorienbewusste bereichern die Menükarte. Das spezielle Ambiente in den Restaurants macht das Gaumenerlebnis noch attraktiver! In der hauseigenen Wohl- fühl-Oase werden Ihre natürlichen Ressourcen über massge- schneiderte Programme regeneriert. AMBIENTE WIE VOR 50 JAHREN! Erleben Sie das Ambiente im Wellness-Hotel Grichting & Badnerhof wie vor 50 Jahren, aber auch zum Übernachtungspreis wie vor 50 Jahren. Fühlen Sie sich wie in den 50er Jahren! Das Team des Gasthotels freut sich, mit Ihnen Erinnerungen aus alten Zeiten zu wecken und in heutiger gemütlicher Atmosphäre zu geniessen. JUBILÄUMS-ANGEBOT • 3 Übernachtungen + (1Nacht gratis mit Zimmer/Frühstück) • Grosses Frühstücksbuffet bis 11.00 Uhr • 6-Gang-Abendessen oder 4-Gang-Wohlfühlmenü • 1 x Teilmassage • 1 x Heubad für Ihn oder 1 x Kleopatrabad für Sie • Freier Eintritt ins Solehallenbad und Römischer Tempel • Service, Kurtaxen, Mwst. EZ ohne Balkon CHF 525.-, mit Balkon CHF 535.- IR n W %i DZ ohne Balkon CHF 495.-, mit Balkon CHF 505.- 90 HP Aufpreis für die Gratis-Nacht CHF 38.- p/Person Familie Angela und Klaus Bauer-Grichting Tel. 027 472 77 11 • Fax 027 470 22 69 badnerhof@grichting-hotels.ch • www.grichting-hotels.ch
  • 12. 12 ERFOLG Gesundheit Ausgabe 7 Oktober 2007 Das ist der Schweizer • Lebensordnung (ganzheitliche Betrachtung Kneippverband des persönlichen Wohlbefindens) und hat die Erhaltung der Gesundheit, aber auch die Heilung von Krankheiten zum Ziel. Nächstes Jahr feiert der Schweizer Kneipp- Über 40 regionale Kneipp-Vereine sind in der Mit den steigenden Gesundheitskosten hat verband sein 75-jähriges Bestehen. Zeit, Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein für das Bedürfnis nach einer wirksamen und kos- diesen bescheidenen und doch grossen das natürliche Leben nach der ganzheitlichen tengünstigen Gesundheitsvorsorge wieder Schweizer Verband näher vorzustellen. Methode Sebastian Kneipps besorgt und bie- zugenommen. Eine Aufgabe, der sich der ten u.a. regelmässig Kurse für alle zur häusli- Schweizer Kneippverband mit grossem Inte- Hinter dem Schweizer Kneippverband steckte chen Kneipp-Praxis an. resse und Erfolg angenommen hat. Unter an- eine über hundertjährige Geschichte und eine Das Handeln des Schweizer Kneippverbandes derem vermittelt er durch in der monatlichen Gesundheitsorganisation, die gemeinnützig, gründet auf der gesundheitlichen und sozia- Publikation der Kneipp-Zeitschrift «Kneipp Na- überparteilich und überkonfessionell tätig ist. len Lehre von Pfarrer Sebastian Kneipp (1821 türlich Leben» und durch weitere Fachpubli- Der Schweizer Kneippverband vertritt die In- bis 1897). Diese ganzheitliche Lehre umfasst kationen, aber auch durch öffentliche Kurse teressen seiner über 12'000 Mitglieder aus der die fünf Säulen: durch ausgebildete Gesundheitsberaterinnen Schweiz und dem Fürstentum Lichtenstein • Wasser (Wasseranreize als Training für unse- und –berater wichtige Impulse und Anregun- und ist zugleich Mitglied der weltweit tätigen ren Organismus) gen zur Gesundheitsförderung. Internationalen Kneipp-Konföderation. Allein • Heilkräuter (Anwendung pflanzlicher Heil- Der Schweizer Kneippverband führt Ausbil- im deutschen Sprachraum gibt es rund mittel) dungskurse für dipl.GesundheitsberaterInnen 210'000 Haushalte, in denen gekneippt wird. • Bewegung (natürliche Bewegung und rich- der Kneipp-Hydrotherapie durch, organisiert Damit sind die Kneipp-Verbände nach der tiges Atmen) Kneipp-Ferienwochen und Vorträge. WHO die zweitgrösste Gesundheitsorganisati- • Ernährung (naturbelassene, vollwertige Er- Margrit Kämpfer on auf der Welt. nährung) Weitere Informationen zur Autorin auf Seite 30 Fotos Kneippanlage Schwandalpweiher, Flühli LU Anzeigen Geschäftlich im Tessin oder einmal vom Business ausspannen? Hotel Atlantico Lugano Das gepflegte 2 Stern Hotel zwischen Monte Brè und San Salvatore Hotel Atlantico via Concordia 12 6900 Lugano (Schweiz) Tel. 091 971 29 21 Fax 091 971 29 22 info@atlantico-lugano.ch www.atlanticolugano.ch
  • 13. ERFOLG Gesundheit Ausgabe 7 Oktober 2007 13 Berufschancen in der Alternativmedizin wird, besonders geschätzt. Mittlerweile arbei- Neuauflage 2007 des Heilpraktiker- und The- ten in der Schweiz einige Tausend Heilprakti- rapeutenverzeichnis der Schweiz. Neben über kerInnen, Atem- und BewegungstherapeutIn- 3000 Heilpraktiker-Adressen (viele mit Foto) nen, MasseurInnen,Lebens- und Gesundheits- sind auch die meisten Verbände, Schulen und be¬raterInnen sowie HomöopathInnen. Sie Kursanbieter sowie Kurzbeschriebe der Thera- erbringen einen wertvollen und kostengünsti- pien aufgeführt. gen Beitrag für unsere Volksgesundheit. Un- geachtet dessen, dass die Leistungen von den Das handliche Buch hat 432 Seiten und ist Krankenkassen meist nur teilweise oder gar unter dem Titel «Natürlich gesund in der nicht übernommen werden,boomt diese sanf- Schweiz» im Buchhandel oder direkt beim te Art der Gesundheitsvorsorge. Verlag gesund in Walenstadt, Tel+Fax 081 710 25 44, zum Preis von Fr. 19.80 + Porto, Das Interesse an gesundheitserhaltenden erhältlich. Techniken und Methoden ist gross und eben- Roland Dutler so zahlreich sind die Ausbildungsangebote.Es Weitere Infos zum Autor auf Seite 30 lohnt sich, wenn man sich vor einer Ausbil- dung genau informiert.Zu den meisten Thera- pien gibt es entsprechende Verbände, welche gute Ausbildungsplätze kennen und auch spä- ter die Interessen der Praktizierenden vertre- ten. Viele Informationen dazu finden Sie in der Die Alternativmedizin bietet gerade für WiedereinsteigerInnen interessante und vielfältige Ausbildungs- und Berufsmög- lichkeiten. Das Angebot erstreckt sich vom einfachen Massagekurs bis zur dipl. Homöopathin. Je nach Interesse kann das Wissen auch aufbau- end angeeignet werden.Viele Tätigkeiten kön- nen nach absolvierter Ausbildung zuhause, vielleicht in einem speziell dafür hergerichte- ten Raum, ausgeübt werden. Vom Klienten wird die persönliche Atmosphäre, und dass man ohne Zeitdruck behandelt oder beraten Anzeigen
  • 14. 14 ERFOLG Finanzierung Ausgabe 7 Oktober 2007 Das Rechnungswesen • zunehmende Komplexität im Accounting Umfeld, v.a. im Zuge des immer notwendi- geren internationalen Präsenz (auch bei im Umbruch Klein- und Mittel-unternehmen) Steuern, Recht, Finanzierung, Stakeholder • Internationalisierung des Accounting Internationale Rechnungslegungsstandards Auslagerung (Outsourcing) vom komplet- Instrumente und Tools als Basis für eine grösst- • ein zentrales Reportingsystem ten Management Accounting und den dazu mögliche Wirtschaftlichkeit, Qualität und Ak- Einheitliches Tool als Informationslieferant notwendigen Systemen tualität für den Kunden und die CFP. • keine Trennung zwischen Controlling und Wirtschaftlichkeit heisst in erster Linie, dass Accounting Das Controlling hat die Controller eingeholt. sich der Kunde voll und ganz auf sein Kernge- Einheitliche Beurteilung durch einheitliche Und nicht nur sie. Auch die benachbarten Fi- schäft konzentrieren kann. Bewertungsansätze nanzdisziplinen Accounting und Treasury ge- Qualität können wir durch unsere mehr als 14 • Zukunftsorientierung des externen Accoun- raten auf der Suche nach wettbewerbsfähigen Jahre Erfahrung im internationalen Konzern- tings Kostenstrukturen zunehmend in den Fokus umfeld in einer Vielzahl von Projekten sicher- Kurzfristige Strukturänderungen machen von Restrukturierungsmassnahmen,die vor al- stellen. zukunftorientierter Bewertungen und Ana- lem auf mehr Effizienz abzielen. Der gesamte lysen notwendig Finanzbereich ist im Umbruch.Controlling und 1. Ausgangssituation • Zahlungsstromorientiertes Accounting und Accounting wachsen zusammen, immer mehr Der Druck zur Effizienzsteigerung, das Zusam- Controlling Unternehmen errichten sog. Shared Service menwachsen von internem und externem nicht der Gewinn,sondern der Cash stellt die Center (SSC).Der Trend geht sehr stark in Rich- Rechnungswesen sowie neuste Entwicklungen Fortbestand des Unternehmens sicher tung Standardisierung,Industrialisierung,Aus- der IT-Systeme des Finanzbereichs führen in • Qualitative Informationen lagerung. Die Effektivität des Finanzbereichs vielen Unternehmen zu massiven Verände- Quantitative Informationen müssen durch muss aufrechterhalten oder manchmal auch rungn von Finanzprozessen und –organisation. qualitäte ergänzt werden gesteigert werden. Hier ist nicht zuletzt das Diese Veränderungen begünstigen sich teil- • Benchmarks Controlling gefordert. weise gegenseitig und können als Chance zur Benchmarks zeigen ohne aufwändige Ana- positiven Entwicklung genutzt werden. lysen Verbesserungspotentiale auf und spie- Wir übernehmen als Shared Service Center Aktuelle Entwicklungen, die die Anforderun- geln den Markt (Managed Services) gen an das Rechnungswesen massiv erhöhen. • BASEL II das komplette Management Accounting, IT Diese Punkte können Kostentreiber sind und Optimale Kapitalstruktur reduziert die Kapi- (Informationstechnologie und HR (Human umgekehrt bei entsprechenden Kenntnissen talkosten und erhöht Rentabilität Ressources) und stellen dazu die notwendigen erhebliche Kostenvorteile bringen: • Kapitalkosten / Kapitalstruktur nicht der Gewinn,sondern der Cash stellt die Fortbestand des Unternehmens sicher • häufiger Strategiewechsel Strategiewechsel fordern kurzfristig Aende- rungen in der Informationsaufbereitung • laufende Strukturwechsel rasche Marktänderungen, kurze Produktle- benszyklen erfordern Änderungen in der Ablauf- und Aufbauorganisation Wolfgang Schmid Weitere Infos zum Autor auf Seite 30 Auszug unseres Kundenstammes Fortsetzung in der nächsten Augabe Anzeigen
  • 15. ERFOLG Rechtsberatung Ausgabe 7 Oktober 2007 15 Arbeitsrecht: Informationspflichten des Arbeitgebers Vielen Arbeitgebern ist nicht bewusst, dass empfiehlt es sich in solchen Zweifelsfällen, bei Übertritt in Einzelversicherung sie den Mitarbeiter bei seinem Ausscheiden der Unfallversicherung des letzten Arbeitge- Der Versicherer hat die Pflicht, den aus einer über die Aufrechterhaltung des Versiche- bers eine Abredeversicherung abzuschliessen. Kollektivversicherung ausscheidenden Versi- rungsschutzes informieren müssen. Die Die Versicherung kann Monat für Monat mit- cherten über sein Recht auf den Eintritt in eine Verlet-zung dieser Pflichten kann zu Scha- tels neuer Einzahlung verlängert werden. Vie- Einzelversicherung zu informieren. Regelmäs- denersatz führen. le Versicherungen erstatten Prämien zurück, sig überbinden die Versicherer diese Aufklä- wenn sich im Nachhinein herausstellt,dass be- rungspflicht den Arbeitgebern. Abredeversicherung reits eine andere Unfallversicherung greift. Arbeitnehmer, welche bei einem Arbeitgeber Die Versicherung hat den Arbeitgeber über die Meldepflicht bei der Krankenkasse durchschnittlich mindestens 8 Stunden pro Möglichkeit der Verlängerung des Versiche- Nach dem Krankenversicherungsgesetz hat Woche arbeiten, sind obligatorisch gegen rungsschutzes mittels Abredeversicherung zu der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer, welcher Nichtberufsunfälle versichert. Die Versiche- informieren und dieser hat diese Informatio- aus dem Arbeitsverhältnis oder der Nichtbe- rung endet mit dem 30. Tag nach dem Tag, an nen an seine Mitarbeiter weiterzuleiten.Wenn rufsunfallversicherung nach UVG ausscheidet, dem der Anspruch auf mindestens den halben dieser Informationsfluss nicht funktioniert, schriftlich darüber zu informieren, dass er dies Lohn bzw. Lohnersatz aufhört. Die Versiche- kann die Versicherung zu Leistungen ver- seiner Krankenkasse melden muss.Kommt der rungen müssen ihren Versicherten die Mög- pflichtet werden, obwohl an sich keine Versi- Arbeitgeber dieser Pflicht nicht nach, kann er lichkeit bieten, die Versicherung durch beson- cherungsdeckung mehr besteht, und den Ar- dazu verpflichtet werden, den Prämienanteil dere Abrede bis zu 180 Tage zu verlängern. beitgeber kann eine Schadenersatzpflicht tref- für die Unfalldeckung samt Verzugszinsen seit Solche Abreden über die Verlängerung der fen. der Beendigung der Unfalldeckung nach UVG Nichtberufsunfallversicherung (Abredeversi- Das Bundesgericht hat entschieden, dass der bis zum Zeitpunkt, in dem die Kasse davon cherungen) müssen vor dem Ende dieser Ver- Informationspflicht Genüge getan ist, wenn Kenntnis erhält, zu übernehmen. sicherung getroffen werden. Für den Versi- mittels Aushang am Anschlagbrett über die cherten bedeutet dies grundsätzlich, dass er Abredeversicherung orientiert wird. Um ganz Fazit: spätestens innerhalb von 30 Tagen nach Be- sicher zu gehen, dass man seiner Informati- Den Arbeitgebern ist zu empfehlen, den aus- endigung des Arbeitsverhältnisses diese Ab- onspflicht als Arbeitgeber nachgekommen ist, tretenden Mitarbeiter mittels Merkblatt oder redeversicherung abschliessen muss. Die Ab- empfiehlt es sich jedoch, den austretenden (Standard-)Brief über folgende Rechte zu in- redeversicherung kostet zur Zeit CHF 25.00 Mitarbeiter in einem persönlichen Schreiben formieren: pro Monat und gilt mit der Einzahlung als ab- ausdrücklich auf die Möglichkeit hinweisen, • Abschluss einer Abredeversicherung bei der geschlossen. dass er innert 30 Tagen nach seinem Austritt betrieblichen Unfallversicherung inner-halb Während dem Bezug von Arbeitslosenent- bei der Unfallversicherung des Betriebes eine von 30 Tagen nach dem Austritt schädigungen, während Warte- und Einstellta- Abredeversicherung abschliessen kann. • Übertritt von der Kollektiv- in die Einzelver- gen sind Arbeitslose obligatorisch bei der Su- sicherung va gegen Unfall versichert. Die Versicherungs- Für den Arbeitnehmer besteht auch die Mög- Im selben Schreiben/Merkblatt sollte auch auf deckung kann jedoch bei ausstehenden lichkeit, sich bei seiner Krankenkasse gegen die Pflicht,den Austritt aus dem Arbeitsver-hält- Entscheiden der Arbeitslosenversicherung auf Nichtberufsunfälle zu versichern. Die Prämien nis bei der Krankenkasse zu melden, aufmerk- Arbeitslosenentschädigung nicht gegeben dafür sind in der Regel jedoch höher als die sam gemacht werden. Monika Lütolf-Geiser sein. Um Versicherungslücken zu vermeiden, Abredeversicherung. Weitere Infos zur Autorin auf Seite 30 Anzeigen
  • 16. 16 ERFOLG Mehrwertpartner Ausgabe 7 Oktober 2007 So können auch KMU’s bei Ihren Investitionen sparen Mit dem Start der Aktion «Sparen beim Ein- bei der eigenen Zielgruppe immer wieder prä- kaufen» ist nun ein Einkaufsprogramm lan- sent. Rund 500'000 mal wird jeder Anbieter bei ciert worden, welches es Unternehmerin- den Karteninhabern und KMUs genannt, was nen und Unternehmern - aber auch Privat- natürlich einer kleinen Imagekampagne personen, ermöglicht, bei zahlreichen gleichkommt. Firmen Produkte und Dienstleistungen günstiger oder mit einem Mehrwert zu be- Spezielle Karten für verschiedene ziehen. Zielgruppen Gleich 4 verschiedene Karten stehen zur Ver- Durch den grossen Zuspruch, welchen die fügung und bündeln unterschiedliche Mehr- KMU Netzwerke mit heute 25 Internetplattfor- wertpartner, so dass Inhaber dieser Karten ge- Als 50. Anbieter und Partner dieses Program- men, der eigenen KMU nahen Zeitung und zielt Mehrwerte aus diesem Bereich nutzen mes durfte am 4. September Herr Tobias über 6400 eingetragenen Firmen,erfährt,wur- können. Kranz von der ToKra GmbH begrüsst werden. de die Basis geschaffen, um auch ein Einkaufs- Neben der Mehrwertpartnerkarte, welche vor programm realisieren zu können. allem Angebote von Firmen im Bereich Busi- Mehrwert auch anderen zugänglich machen Die Idee dazu war keinesfalls neu. Bereits sehr ness to Business (B2B) vereint sowie allgemei- Viele Vereine, Verbände und andere Gemein- viele Verbände und Vereinigungen sowie an- ne Angebote für Privatpersonen, finden sich schaften versuchen heute Ihren Mitgliedern dere Einkaufsgesellschaften bieten Ihren Mit- auf der Bauherrenkarte Dienstleistungen und ebenfalls solche Mehrwerte zu bieten.Aus die- gliedern Vergünstigungen an. In einer so ho- Produkte für Bauherren oder angehende Ei- sem Grund wurde das Mehrwertpartnerpro- hen Konzentration wie dies aber dieses Pro- genheimbesitzern. Hier reicht das Spektrum gramm so gestaltet, dass auch andere Organi- gramm realisiert, ist es einzigartig und bietet von Solarzellen für das Ferienhaus bis zu Wär- sationen Partner werden und eigene Mehr- Anbietern und Bezügern sehr viele Vorteile. mepumpen. wertpartnerkarten abgeben können. Dank Mit der «Gesundheitskarte» soll es Besuchern einem individuellen Druck der Kartenvorder- Bereits über 50 Anbieter machen mit und der WebSite www.netzwerk-gesundheit.ch so- seite und den technischen Möglichkeiten,dass täglich werden es mehr wie Inhabern dieser Karte ermöglicht werden, das gesamte Mehrwertpartnerprogramm Während die Bezüger von Produkten und aus einem breiten Spektrum von Angeboten auch in eine eigene WebSite integriert werden Dienstleistungen natürlich von gewährten Ra- aus den Bereichen Beauty,Wellness, Kosmetik, kann. batten und Mehrwerten profitieren,haben die Sport und Ernährung auszuwählen und aktiv Anbieter in diesem Programm einen anderen Geld zu sparen. Bonus: Aktive und wiederkehrende Präsenz bei der eigenen Zielgruppe. Dadurch wird das In Kürze wird auch die «Tourismuskarte» er- Programm natürlich auch für die Anbieter sehr scheinen. Mit Ihr soll es ermöglicht werden, interessant, denn durch die Medienpräsenz - dass Touristen beim Besuch von Museen, Aus- sei es nun im Internet, in den regelmässigen flugszielen und anderen Attraktivitäten aktiv Newslettern oder in den Printmedien – erhält Geld sparen können. Die Tourismuskarte eig- jeder Anbieter eine aktive Unternehmens- net sich auch hervorragend für Tourismusbü- kampagne, vor allem aber ist er regelmässig ros und Hotels zur Abgabe an Touristen. Sie möchten auch bei über 50 Lieferanten günstiger einkaufen? Gehen Sie auf www.sparcard.ch und holen Sie sich KOSTENLOS Ihre Sparcard.
  • 17. ERFOLG Mehrwertpartner Ausgabe 7 Oktober 2007 17 So können auch Sie sofort sparen Mit über 500'000 Nennungen/Jahr über ver- Business Limousine AG beim Einkaufen schiedene Medien (KMU-Plattformen / Cirde GmbH Der Einkaufspool mit den vielen Spar- und eNewsletter / Zeitung / Werbebanner etc.) und Claris Werbung & Partner Mehrwertpartnernageboten steht keinesfalls in regelmässigen Abständen werden die An- nur eingetragenen Firmen in den KMU Netz- bieter der Mehrwerte ins Rampenlicht gerückt. copytrend Holding AG werken zur Verfügung. Auch Privatpersonen Das Mehrwertpartnerprogramm soll aber kei- Classei.ch sowie Leser der Zeitung «Erfolg» können da- neswegs eine «Rabattschlacht» auslösen. Je- Computer Service Bollinger von profitieren. der Anbieter in diesem Programm kann selber DekoPoint entscheiden, welche Art von Mehrwert (Son- DEON derkonditionen und/oder Serviceleistungen) angeboten werden soll. Digicomp Academy AG Durch die Abgabe von rund 100'000 Mehr- dir-net gmbh wertkarten ist eines aber sicher: Das Kunden- Don Tabaco GmbH potential vergrössert sich Druckerei Ennetsee AG Möchten auch Sie Mehrwertpartner werden? eicom GmbH EMA Graphics Energie Treff & Wellness Shop Und so einfach können Sie ab sofort von Erfolgsplaner den vielen Angeboten profitieren: Europokal • Starten Sie Ihren WebBrowser und gehen Sie Fam Office auf www.sparcard.ch • Wenn Sie bereits eine Sparcard besitzen, so Fanti Soft Heiz tragen Sie Ihre Kartennummer ein oder kli- Fengshui Coaching cken Sie auf «Ich möchte auch sparen beim Golfodrome AG Einkaufen» G. Kägi AG • Suchen Sie in der Liste nach dem ge- Auf www.sparcard.ch können Sie sich direkt knot & tie ag wünschten Produkt oder der gewünschten online für das Programm registrieren. Dienstleistung. Küchler Druck • Nehmen Sie mit dem Anbieter Kontakt auf. Folgende Firmen machen als Anbieter im HSW-Direktmarketing AG Gegenüber vielen ähnlichen Programmen Mehrwertpartnerprogramm bereits mit: Henke GmbH ist sparcard.ch nicht nur auf das Internet be- Hochsee Team AG schränkt sondern Sie erhalten die verspro- A. Frei Clean-System GmbH Hydrops chenen Leistungen auch direkt im Geschäft. ABZ Suisse GmbH Infodienst Ausschreibungen.ch allinonemedia GmbH Inkasso Organisation AG Werden auch Sie Anbieter in diesem Pro- gramm und bieten Sie Mehrwert APU Kuntur Alpaca Lamibind Das Ziel ist klar: Inhaber der Karte sollen bei Atlantic Suisse AG Livretto.ch möglichst vielen Firmen Produkte und Dienst- Audia & Canali Logista EG AG leistungen mit einem Mehrwert beziehen kön- Auto Züri West nen. Damit dies auch für die Anbieter interes- Lutz Internet Services Bitlis Music + Game Shop AG m & b Verkaufssupport sant ist, wurden entsprechende Marketing- massnahmen aufgebaut und werden nun Bruno Murer Weinspezialisten MAF Zürich Consulting Group AG umgesetzt. Masskleidung zu Super Konditionen Mr. Lens GmbH Anzeigen Neuland AG netsupermarket.ch New Economy GmbH PartnerConsult AG R.B. Bauberatung Sonderegger Druck AG Stüsa Schriften swiss universal group TOKRA GmbH Treufin Reuter AG WebSites4u Webuniverse www.hemd-nach-mass.com Zirkumflex AG
  • 18. 18 ERFOLG Reportage Ausgabe 7 Oktober 2007 Geballte Ladung Nutzen für KMU Die europa3000 AG hat sich u.a. mit der KMU- werden, um unnötige Warte- und Fahrtzeiten Initiative einen Namen gemacht, KMU-Netz- zu vermeiden, denn ein KMU muss produktiv werk AG betreibt erfolgreich eine Plattform für sein. Diese Anforderung erfüllt OpenSer- KU’s, welche eine Reihe innovativer und prag- vices™ aufs Beste! Ebenso können wir Mitglie- matischer Lösungen und Synergien zur Verfü- der unserer Plattform als Experten und später gung stellt. Diese Plattform soll in Kürze mit in anderen Fachgebieten integrieren und er- den OpenServices™ von europa3000 optimal reichen so die höchste Effizienz.» so Roland M. ergänzt werden. «Viele KU’s sind in der IT-Um- Rupp von KMU-Netzwerk AG. KMU für KMU gebung auf eine rasche und kompetente Un- wird damit zum gelebten Ziel – zum wirklichen terstützung angewiesen. Probleme im Umfeld Nutzen unserer KMU. Wie sinnvolle Allianzen echten Zusatznut- von HW und den eingesetzten Lösungen sol- Roland M. Rupp zen für unsere KMU’s generieren – und wie len sofort und kostentransparent behoben Weitere Infos zum Autor auf Seite 30 man sie erkennt. KMU’s spielen in der Schweizer Wirtschaft eine immens wichtige Rolle.Das dies (endlich) nicht nur eine Floskel ist – sondern ernst gemeintes Anliegen, widerspiegelt die hohe Anzahl an Dienstleistungsangeboten. Die Gier ist ge- weckt und mittlerweile ist auch dieser Sektor von Angeboten unterschiedlichster Couleur überhäuft – eine Unterscheiden zwischen ernst gemeinter Hilfestellung und Fängeran- geboten ist schwierig, in diesem Sinne «seriö- se Angebote» werden mit dem Makel der «Bauernfängerei» behaftet. Mögliche Erken- nungsmerkmale für ernst gemeinte Angebote, welche für diesen Markt auch konzipiert wur- den, stellen neben dem Preis-/Leistungsver- hältnis auch das langjährige Agieren der je- weiligen Anbieter dar. Zwei solcher Unternehmen, die Ihre Haltung mit dem zur Verfügung stellen wirklicher Zu- satznutzen im Interesse der KMU’s seit länge- rem und täglich bekräftigen, sind die KMU- Netzwerk AG und die europa3000 AG. Anzeigen
  • 19. ERFOLG Reportage Ausgabe 7 Oktober 2007 19 Zusammenschluss der Schweizer Network Marketing Spezialisten Interview mit Nationalrat Bruno Zuppiger, schafts- und sozialpolitische Bedeutung. ve Mitgliederzahl verfügen würde. Damit Präsident des Schweizerischen Verbandes Hier sind Menschen tätig, die nicht darauf könnte der Verband die berechtigten Interes- Network Marketing (SVNM), Zürich warten, bis ihnen jemand einen Job anbie- sen seiner Mitglieder gegenüber der Öffent- tet oder sagt,was sie zu tun haben.Das sind lichkeit sowie gegenüber Behörden,Institutio- Am 3. Mai 2007 haben knapp 400 Gründungs- Selbständige mit einer hohen Eigenmoti- nen und Organisationen mit Nachdruck ver- mitglieder den Schweizer Verband für Network vation. Welchen Stellenwert hat eine sol- treten. Denn «Gemeinsam sind wir stark!» Marketing Verband (SVNM) ins Leben gerufen. che Berufsgruppe in den Augen der Politik? Gemeinsam können wir etwas bewegen. Eine Gründermitgliederzahl,die bei Grün-dun- BZ: Es ist bemerkenswert, dass eine Vielzahl gen von vergleichbaren Organisationen in an- von Menschen – Frauen und Männer – eigen- Auch in der Schweiz wird das Network- Mar- deren europäischen Ländern bisher wohl ein- verantwortlich und ihren Möglichkeiten ent- keting-Geschäftsmodell aufgrund immer malig sein dürfte. Die Urheber eines Schweize- sprechend - eine Tätigkeit ausüben,welche sie wieder auftauchender «Schwarzer Schafe» rischen Verbandes für Network Marketing – wirtschaftlich und gesellschaftlich unabhän- in den Medien und von Verbraucherschüt- eine Hand voll langjährige und erfahrener Net- giger machen. Ich bin hoch motiviert, mich für zern kritisiert. work Marketing Spezialisten planten diesen diese Klein- und Kleinstunternehmen einzu- Schritt seit längerer Zeit. Mit einer Vielzahl von setzen. Wenn es gelingt, dass möglichst alle BZ: Wichtig ist, dass der SVNM der Öffentlich- Gesprächen und Abklärungen sowie einer pro- Network Marketing Spezialisten die ethischen keit die Unterschiede zwischen unseriösen Ge- fessionellen Vorbereitung mit Hilfe der Firma Grundsätzen des SVNM befolgen und am schäftsmodellen, wie etwa dem sogenannten Zuppiger & Partner AG waren gute Voraus-set- Markt als seriöse und zuverlässige Geschäfts- «Schneeballsystem», und dem seriösen Ge- zungen für eine gelungene Gründungsver- leute auftreten und lauter auftritt,dann bin ich schäft der Network Marketing Spezialisten sammlung geschaffen worden.Im Moment be- überzeugt, dass die Branche anerkannt wird aufzeigt. Dann gilt es – sofern es solche hat -, findet sich der SVNM im Aufbau. Mit dem Prä- und eine gute Zukunft wird. die «schwarzen Schafe» aufzuspüren und die- sidenten des SVNM, Nationalrat Bruno se zu entlarven.Und schliesslich will der SVNM Zuppiger (SVP, Zürich) sprach Roland M. Rupp, Als Präsident des Schweizer Network Mar- seine Mitglieder ausbilden und ein Qualität- ketingVerbandes wollen Sie zusammen mit scontrolling ein-führen mit dem Ziel, dass das Herzlichen Glückwunsch zu dieser spekta- den Vorstandsmitgliedern und den Mitar- Network Marketing professionell betrieben kulären Verbandsgründung. Sie sind Mit- beitern der Geschäftsstelle möglichst wird und Unzulänglichkeiten vermieden wer- glied des Nationalrates und gleichzeitig schnell aktiv werden und den Mitgliedern den können. Präsident des Schweizerischen Verbandes möglichst viele gute Dienstleistungen bie- für Network Marketing (SVNM). Für den ten. Welche Aufgaben stellt sich der Ver- Wer kann SVNM-Mitglied werden? Verband ist diese Doppelfunktion sicher band bis zum Jahresende 2007? BZ: Grundsätzlich können in unserem Verband ideal. Werden Sie im eidgenössischen Par- BZ: Ich möchte den Schwung aus der Grün- nur Network Marketing Spezialisten als Aktiv- lament das Thema Network Marketing mit- dungsphase ausnützen und den Mitgliedern mitglieder aufgenommen werden,welche mit telfristig positiv positionieren können? möglichst rasch diverse Dienstleistungen an- einem Lieferanten mit Sitz in der Schweiz zu- BZ:Nun vorab gilt es,das Network Marketing in bieten. So haben wird bereits eine Internetsei- sammenarbeiten. Wir pflegen jedoch auch ei- der Schweiz einer breiteren Öffentlichkeit nä- te geschaffen.Unter www.svnm.ch finden Mit- ne Mitgliederkategorie «Förderer und Gön- her zu bringen. Schliesslich handelt es sich glieder und Interessenten bereits eine Vielzahl ner». Hier können durchaus auch internatio- beim Network Marketing um eine Bran-che von Informationen. nale Institutionen, Organisationen oder mit einem grossen Zukunftspotential. Und Einzelpersonen aufgenommen werden, wel- zweitens geht es darum, dass die poli-tischen Wie sehen Sie die Entwicklung der Mitglie- che sich der Branche verbunden fühlen oder Rahmenbedingungen für das Network Marke- derzahl? sich um deren Verdienste bemühen. Sie sind ting in der Schweiz verbessert werden. BZ: Es wäre natürlich ideal, wenn der SVNM im Verband integriert, können jedoch nur be- möglichst rasch eine grosse und repräsenta-ti- schränkt mitbestimmen. Schätzungen sprechen von mehreren 10’000 Selbständigen,die in der Schweiz im Direktvertrieb bzw. Network Marketing Schneeball- bzw. Pyramidensysteme LEGAL ILLEGAL Network Marketing tätig sind. • Produkte mit Nutzen und Nachfrage • Meist kein Produkt bzw. ein Produkt ohne Nutzen oder Nach- BZ: Es ist in der Tat so,dass es in der Schweiz ei- • Produkte werden direkt beim Hersteller bezogen - für alle frage, Lizenzgebühr ne grosse Anzahl von Network Marketing Spe- Ebenen zum identischen Preis • Produkte werden von der nächsthöheren Ebene bezogen - zialisten gibt.Sicher sind weit über 10'000 Per- • Bonus bzw. Provision nur für Produktumsatz (meist Zufrie- und von Stufe zu Stufe mit Preisaufschlag weiterverrechnet sonen aktiv als Network Marketing Berater tä- denheitsgarantie und Rückgaberecht) • Provision für das Anwerben neuer Ver-triebspartner (Kopf- tig. Und das Erfreuliche ist: Es sind sehr viele • Überholen übergeordneter Vertriebspartner ist möglich prämie); der eigentliche Verkauf wird zur Nebensache Frauen, welche in dieser Branche ihr Geschäft • Überschaubarer Investitionsrahmen ohne grosses Risiko; • Überholen übergeordneter Teilnehmer ist nicht möglich aufbauen und zu einem grossen Teil auch er- Startersets meist unter CHF 100.- • Hoher finanzieller Einsatz, Vertragsstrafen, Mindestabnah- folgreich betreiben. • Zeitpunkt des Einstiegs spielt keine Rolle me, teure Kurspakete • Langfristig • Zeitpunkt des Einstiegs ist wichtig Offenbar hat Network Marketing auch in • Nicht der Erste, sondern der Beste macht am Meisten Ge- • Kurzlebig der Schweiz eine immer grössere wirt- winn • Die Letzten in der Kette gehen leer aus