Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Dr. Sandra Schaffert, SS 2010, Seminar „Lernarrangements & Lebens- begleitendes Lernen“, FH Hagenberg, Kontakt: sandra.sch...
Überblick <ul><li>Methoden d. Kompetenzerfassung </li></ul><ul><li>Instrumente der Kompetenzerfassung </li></ul><ul><li>Be...
Kompetenzen
Vier Arten von Kompetenzen (nach Erpenbeck) (zum Beispiel!) Personale Kompetenzen Aktivitäts- und umsetzungs-bezogene Komp...
Kompetenzerfassung
Überblick: Methoden der Kompetenzerfassung <ul><li>Quantitative Messungen (Tests) </li></ul><ul><li>Qualitative Charakteri...
Kompetenz-Test
Bsp: Kompetenztest für Jugendliche <ul><li>z. B. GEVA institut, Kompetenztest für Jugendliche </li></ul>Quelle: http://www...
Bsp: Auswertung des Kompetenztest  <ul><li>Für Monika Mustermann </li></ul>Quelle:  http://www.in-eigener-sache.de/cps/rde...
Bsp: Auswertung des Kompetenztest  <ul><li>Für Monika Mustermann </li></ul>Quelle:  http://www.in-eigener-sache.de/cps/rde...
Kompetenzbilanzierung
Ablauf Kompetenzbilanzierung - Teil I <ul><li>Biografie  </li></ul><ul><ul><li>Sie stellen Ihre Erfahrungen zusammen: «Was...
Ablauf Kompetenzbilanzierung – Teil II <ul><li>Zwischenhalt – Kernkompetenzen </li></ul><ul><ul><li>Sie wählen Ihre wichti...
Beispiel für Formular Online zugänglich unter:  ttp://bildung.koeln.de/materialbibliothek/download.php?idx=9dacf84a60ce8c2...
Beobachtung (Assessment Center)
Assessment Center <ul><li>Wesentliche Methoden von Assessment-Centern sind: </li></ul><ul><ul><li>strukturierte Interviews...
AC-Verlauf Quelle:  http://www.human-interest.de/images/AC%20-%20Verlauf.gif
Bsp: Beobachtungsergebnisse Quelle:  http://de.wikipedia.org/wiki/Assessment-Center
Befragung (z. B. 360-Grad-Feedback)
360-Grad-Feedback Gefunden in:  http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:360-Grad-Feedback_auf_einen_Blick.png&file...
Kompetenzbilanzierung: Instrumente
ProfilPASS
Kompetenzbilanz Familie Online zugänglich unter:  ttp://bildung.koeln.de/materialbibliothek/download.php?idx=9dacf84a60ce8...
Kompetenzbilanz Freiwilligenarbeit-Engagement Online zugänglich unter:  http://www.dji.de/5_kompetenznachweis/KB_Kompetenz...
Kompetenzbilanz NRW Online zugänglich unter:  http://www.gib.nrw.de/service/downloads/kompetenzbilanz_nrw.pdf
Gruppenarbeit: Analyse und Vorstellung der Instrumente
Gruppenarbeit <ul><li>Bitte analysieren Sie das zur Verfügung gestellte Instrument! </li></ul><ul><li>Wer hat es entwickel...
Übersicht über Ergebnis ProfilPass Kompetenz-bilanz Familie Kompetenz-bilanz Ehrenamt Kompetenz-bilanz NRW Anbieter Zielgr...
Validierungsverfahren
Validierung informellen und formalen Lernens CEDEFOP (2009). European Guidelines for Validating Non-Formal and Informal Le...
Diskussion: Anerkennung informellen Lernens
Diskussion/Gruppenarbeit <ul><li>Wann ist es wichtig, dass informelles Lernen anerkannt wird? </li></ul><ul><li>Welche For...
Dr. Sandra Schaffert Salzburg Research Forschungsgesellschaft FH Hagenberg Kontakt: sandra.schaffert@fh-hagenberg.at,  htt...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kompetenzerfassung (Einführung)

5.586 Aufrufe

Veröffentlicht am

Seminarunterlagen zu „Lernarrangements & Lebensbegleitendes Lernen“, FH Hagenberg, SS 2010, KWM550 - Tag 1 Part 3

Veröffentlicht in: Business, Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

Kompetenzerfassung (Einführung)

  1. 1. Dr. Sandra Schaffert, SS 2010, Seminar „Lernarrangements & Lebens- begleitendes Lernen“, FH Hagenberg, Kontakt: sandra.schaffert@fh-hagenberg.at, http://sansch.wordpress.com Kompetenzerfassung http://www.flickr.com/photos/sidelong/2899283527/sizes/l/
  2. 2. Überblick <ul><li>Methoden d. Kompetenzerfassung </li></ul><ul><li>Instrumente der Kompetenzerfassung </li></ul><ul><li>Beispiele </li></ul>
  3. 3. Kompetenzen
  4. 4. Vier Arten von Kompetenzen (nach Erpenbeck) (zum Beispiel!) Personale Kompetenzen Aktivitäts- und umsetzungs-bezogene Kompetenzen Sozial-kommunikative Kompetenzen Fach- und Methoden-kompetenzen
  5. 5. Kompetenzerfassung
  6. 6. Überblick: Methoden der Kompetenzerfassung <ul><li>Quantitative Messungen (Tests) </li></ul><ul><li>Qualitative Charakterisierungen (z. B. Kompetenzbilanzen) </li></ul><ul><li>Beobachtungen (Assessment Center) </li></ul><ul><li>Befragungen (360-Grad-Feedback) </li></ul>
  7. 7. Kompetenz-Test
  8. 8. Bsp: Kompetenztest für Jugendliche <ul><li>z. B. GEVA institut, Kompetenztest für Jugendliche </li></ul>Quelle: http://www.in-eigener-sache.de
  9. 9. Bsp: Auswertung des Kompetenztest <ul><li>Für Monika Mustermann </li></ul>Quelle: http://www.in-eigener-sache.de/cps/rde/xbcr/SID-3F57FEFF-8F56B976/ies/Kompetenzpass_Monika_Mustermann_301005.pdf
  10. 10. Bsp: Auswertung des Kompetenztest <ul><li>Für Monika Mustermann </li></ul>Quelle: http://www.in-eigener-sache.de/cps/rde/xbcr/SID-3F57FEFF-8F56B976/ies/Kompetenzpass_Monika_Mustermann_301005.pdf
  11. 11. Kompetenzbilanzierung
  12. 12. Ablauf Kompetenzbilanzierung - Teil I <ul><li>Biografie </li></ul><ul><ul><li>Sie stellen Ihre Erfahrungen zusammen: «Was habe ich bis heute alles gemacht? Was hat mich geprägt?» </li></ul></ul><ul><li>Analyse der Erfahrungen </li></ul><ul><ul><li>Sie analysieren Ihre Erfahrungen: «Was habe ich gelernt?» </li></ul></ul><ul><li>Aktuelle Kompetenzen </li></ul><ul><ul><li>Sie ordnen Ihre aktuellen Kompetenzen. Zudem holen Sie Meinungen anderer Personen ein: «Wie sehen mich Bekannte, Arbeitskolleginnen, Freunde?» </li></ul></ul><ul><li>Selbstbeurteilung </li></ul><ul><ul><li>Sie beurteilen die formulierten Kompetenzen und vertreten Ihre Bewertung glaubwürdig: «Wie gut kann ich das, was ich tue? Wie begründe ich glaubhaft meine Beurteilung?» </li></ul></ul>Quelle: Prospekt der Kompetenzenbilanz Kanton Zürich , http://www.lotse.zh.ch/documents/ajb/ba/Kompetenzenbilanz/P34588_Kompetenzenbilanz.pdf
  13. 13. Ablauf Kompetenzbilanzierung – Teil II <ul><li>Zwischenhalt – Kernkompetenzen </li></ul><ul><ul><li>Sie wählen Ihre wichtigsten Kompetenzen aus: «Wo liegen meine ausgeprägten Stärken? Was zählt für mich besonders?» </li></ul></ul><ul><li>5. Aktionsplan </li></ul><ul><ul><li>Sie planen Ihr weiteres Vorgehen: «Welche Ziele setze ich mir? Wie erreiche ich sie?» </li></ul></ul><ul><li>6. Reflexion </li></ul><ul><ul><li>Im Rückblick machen Sie sich Gedanken zu den bisherigen Schritten: «Was habe ich über mich erfahren? Wie ist es mir dabei ergangen, und was ist mein Fazit?» </li></ul></ul>Quelle: Prospekt der Kompetenzenbilanz Kanton Zürich , http://www.lotse.zh.ch/documents/ajb/ba/Kompetenzenbilanz/P34588_Kompetenzenbilanz.pdf
  14. 14. Beispiel für Formular Online zugänglich unter: ttp://bildung.koeln.de/materialbibliothek/download.php?idx=9dacf84a60ce8c2c4c104133fd05f0f7
  15. 15. Beobachtung (Assessment Center)
  16. 16. Assessment Center <ul><li>Wesentliche Methoden von Assessment-Centern sind: </li></ul><ul><ul><li>strukturierte Interviews (häufig zu Beginn), </li></ul></ul><ul><ul><li>Gruppendiskussionen, (Jeder gegen Jeden) meist ist anschließend ein in der Gruppe gefundenes Ergebnis zu präsentieren, </li></ul></ul><ul><ul><li>Postkorbübungen, Helicopter-View (Eine sich an die Postkorb-Übung anschließende Befragung, in der der Kandidat seine einzelnen Entscheidungen begründen muss.) </li></ul></ul><ul><ul><li>Rollenspiele (kritische Vorgesetzter-Mitarbeiter-Gespräche, Kollegengespräche, Verkaufsgespräche), </li></ul></ul><ul><ul><li>Präsentationsaufgaben, einzeln oder in Kleingruppen, </li></ul></ul><ul><ul><li>Fragebögen (psychometrische Testverfahren: Persönlichkeits- und Leistungstests), Intelligenztests, schriftlich und/oder am PC; nur unter Aufsicht eines Diplompsychologen zulässig, </li></ul></ul>Quelle: Wikipedia 2010, http://de.wikipedia.org/wiki/Assessment-Center#Methoden
  17. 17. AC-Verlauf Quelle: http://www.human-interest.de/images/AC%20-%20Verlauf.gif
  18. 18. Bsp: Beobachtungsergebnisse Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Assessment-Center
  19. 19. Befragung (z. B. 360-Grad-Feedback)
  20. 20. 360-Grad-Feedback Gefunden in: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:360-Grad-Feedback_auf_einen_Blick.png&filetimestamp=20100121072919
  21. 21. Kompetenzbilanzierung: Instrumente
  22. 22. ProfilPASS
  23. 23. Kompetenzbilanz Familie Online zugänglich unter: ttp://bildung.koeln.de/materialbibliothek/download.php?idx=9dacf84a60ce8c2c4c104133fd05f0f7
  24. 24. Kompetenzbilanz Freiwilligenarbeit-Engagement Online zugänglich unter: http://www.dji.de/5_kompetenznachweis/KB_Kompetenzbilanz_281206.pdf
  25. 25. Kompetenzbilanz NRW Online zugänglich unter: http://www.gib.nrw.de/service/downloads/kompetenzbilanz_nrw.pdf
  26. 26. Gruppenarbeit: Analyse und Vorstellung der Instrumente
  27. 27. Gruppenarbeit <ul><li>Bitte analysieren Sie das zur Verfügung gestellte Instrument! </li></ul><ul><li>Wer hat es entwickelt? </li></ul><ul><li>An wen wendet es sich? </li></ul><ul><li>Welche Kompetenzen sollen erfasst werden? </li></ul><ul><li>Wie werden Sie erfasst? </li></ul><ul><li>Diskutieren Sie: Wie nützlich ist das Instrument Ihrer Ansicht? </li></ul><ul><ul><li>Tipp: Probieren Sie ggf. einzelne der Aufgaben aus! </li></ul></ul><ul><ul><li>Arbeitszeit: 30 Minuten </li></ul></ul>
  28. 28. Übersicht über Ergebnis ProfilPass Kompetenz-bilanz Familie Kompetenz-bilanz Ehrenamt Kompetenz-bilanz NRW Anbieter Zielgruppe Erfasste Kompetenzen Methode Nützlichkeit
  29. 29. Validierungsverfahren
  30. 30. Validierung informellen und formalen Lernens CEDEFOP (2009). European Guidelines for Validating Non-Formal and Informal Learning. Luxembourg: Office for Official Publications of the European Communities. Online http://www.cedefop.europa.eu/etv/Upload/Information_resources/Bookshop/553/4054_en.pdf S. 19 gesehen bei: http://www.informelles-lernen.de/blog/?p=364
  31. 31. Diskussion: Anerkennung informellen Lernens
  32. 32. Diskussion/Gruppenarbeit <ul><li>Wann ist es wichtig, dass informelles Lernen anerkannt wird? </li></ul><ul><li>Welche Formen der Validierung halten Sie für angemessen? </li></ul><ul><li>Entwerfen/Skizzieren Sie ein konkretes Beispiel </li></ul><ul><ul><li>Z. B. für Ihren eigenen Studiengang/Studienvorrausetzungsprüfung </li></ul></ul><ul><ul><li>Für EDV-Kenntnisse </li></ul></ul><ul><ul><li>Für Sprachkenntnisse </li></ul></ul>
  33. 33. Dr. Sandra Schaffert Salzburg Research Forschungsgesellschaft FH Hagenberg Kontakt: sandra.schaffert@fh-hagenberg.at, http://sansch.wordpress.com Unterlagen für SS 2010 Seminar „Lernarrangements & Lebensbegleitendes Lernen“ Die Unterlagen können frei kopiert, genutzt und modifiziert werden, sofern der Name der Urheberin sowie der Urheber der verwendeten Materialien bzw. der Quellen entsprechend genannt werden. Kontakt

×