SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 20
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Präsentation:   “Kunden online gewinnen, führen und binden“

                   Unternehmen auf dem Weg zum Interneterfolg
                               (einfach klar nach nur 20 Seiten)




15.1.2010                                                          Seite 1/20
Für gleiche Sprache - Definitionen
   •    Web 2.0 (User generierter Inhalt)
        Die Besucher werden im WEB 2.0 zu Redakteuren. Sie erstellen, bearbeiten und verteilen Inhalte in entscheidendem
        Maße selbst. Veränderung: Die Inhalte werden nicht mehr zentralisiert von Medienunternehmen geschrieben.
   •    Online (social) Community
        Gemeinschaft von Menschen, die einander via Internet begegnen und sich dort austauschen.
        Findet die Kommunikation in einem sozialen Netzwerk (eine eigene Plattform zum Informationsaustausch) statt, spricht
        man von einer social Community (z.B.Facebook)
   •    Blog
        auf einer Website geführtes und damit einsehbares Tagebuch oder Journal. Das Medium kann dem Austausch von
        Informationen, Gedanken und Erfahrungen und der Kommunikation dienen.
   •    Foren
        ein Diskussionsmarktplatz. Ein virtueller Platz zum gegenseitigen Austausch und zur Archivierung von Gedanken,
        Meinungen und Erfahrungen.
   •    Affiliate System
        eine internetbasierte Vertriebslösung. Ein Produktanbieter stellt seinen online Vertriebspartnern die Werbemittel seiner
        Produkte zur online Verkaufsvermittlung zur Verfügung. Alle Konditionsmodelle basieren auf Erfolgsbeteiligung.
   •    Email Marketing
        Mit Hilfe einer Email wird versucht, eine Kommunikation mit potentiellen Kundengruppen oder mit den Kunden
        aufzubauen. 2 Möglichkeiten: Newsletter (mehrere Informationen) oder Stand Alone (Einzelinformation).
   •    B2B (Business zu Business), B2C (Business zu Konsument)

15.1.2010                                                                                                                   Seite 2/20
Gründe für die Schaffung dieser Präsentation …



   sind aktuelle Unternehmer Statements:
   •    95% der Unternehmen bilden sich ein,
        dass sie für Internet und Online Marketing
        - für SOWAS - keine Zeit haben.
   •    97% der Unternehmen sagen sie sind fit,
        sie hätten ja bereits eine Homepage.
   •    Ein grosser Werkzeughändler erzählte:
        „Ich habe eine Online Seite mit Online Shop und da passiert
        nichts. Ich verkaufe meine Werkzeuge an einen normalen
        Online Shop. Die haben keine Ahnung von meinen Produkten
        und verkaufen die Artikel teurer an ihre Kunden als ich. Das
        kann es doch nicht sein!“




15.1.2010                                                              Seite 3/20
Unser Anliegen – das wollen wir ändern!

   Wir glauben
   •    Viele Unternehmen wissen nicht, dass eine Homepage und die Zahl der
        Besucher auf der Seite nichts miteinander zu tun haben!
   •    Unternehmen fehlt einfach das Wissen über Erfolgschancen im Internet.
   •    Um klar zu sehen, genügt ein Wechsel der Blickrichtung.
        Nicht die Dinge an sich sind gut oder schlecht, sondern die Bedeutung,
        die wir den Dingen zu geben imstande sind.
   •    Unternehmen die die Internet Chancen erkennen, werden Marktanteile
        gewinnen.




15.1.2010                                                                    Seite 4/20
Der Nutzen der Präsentation für mich?

   Ihr Zeiteinsatz lohnt sich, weil:
   •    Es ist gut zu wissen, wie Sie Ihre Kunden im Web gewinnen und binden
        können.
   •    Denken Sie einmal daran wie es sein wird, wenn Sie effizient und direkt
        mit Ihren Kunden kommunizieren und von ihnen lernen.
   •    Vielleicht möchten Sie nach dem Ende der Präsentation noch mehr über
        das Thema wissen.
   •    Zufriedene Kunden berichten: Es ist immer besser etwas zu wissen,
        als es nur zu glauben.




15.1.2010                                                                     Seite 5/20
Was wenn nicht … Boiled Frog Syndrom

            Kleine Geschichte über langsame Umweltveränderung wie WEB 2.0
            »Die Theorie des „Gekochten Frosch Syndroms“ besagt, dass ein
            Frosch, der in heißes Wasser geworfen wird, sofort herausspringt. Der
            Fluchtreflex in seiner Haut reagiert auf plötzliche Veränderungen der
            Temperatur. Wird er aber in kaltes Wasser gesetzt und das Wasser
            langsam erhitzt, so verkocht er. Da die Anpassung zu langsam erfolgte,
            wird der Reflex nicht ausgelöst . Grund: Der Vergleich fand immer nur mit
            dem Zustand kurz vorher statt.«


   Auf die Revolution des Internets übertragen, werden alle Unternehmen, die diese Revolution, in der
   sie sich befinden, nicht erkennen und nicht nutzen, ähnlich wie der Frosch, verkochen.

   In der Präsentation folgende Beispiele aus der Social Media Company Monitor Studie 2009 zeigen, dass
   viele Unternehmen die Veränderung noch nicht erkannt haben und Gefahr laufen zu verkochen.




15.1.2010                                                                                            Seite 6/20
WEB 2.0 verändert die (Unternehmer)Welt


   • Das Internet verändert die Konsumentenmärkte
        Suchmaschinen, Online Shops, Verbraucher-Urteile, Communities usw. machen den
        Kunden zum König.

   • Preisvergleiche
        Viele Konsumenten vergleichen die Preise. Es ist einfach; der Konkurrenzdruck von Preis
        und Qualität steigt.

   • Kaufentscheidung - Vernetzung und Differenzierung
         Kunden setzen auf Vertrauenspersonen
         Neutrale Quellen werden benutzt für Produkt- und Dienstleistungsinformationen.

   • Emotionale (Erlebnis-) Produkte
        Kunden orientieren sich an Erfahrungsberichten Dritter im Internet zu Rate (z.B.
        Hotelbewertungen.de)



15.1.2010                                                                                  Seite 7/20
Auch im B2B Bereich
        Veränderung in der Nutzung von Informationsmitteln durch   Prozent von Gruppen, die eine Form des sozialen
               Technologiekäufer in den letzten 6 Monaten             Mediamarketings und der PR verwendend




15.1.2010                                                                                                        Seite 8/20
Erkenntnis

   Wenn aus E-Commerce - Social Commerce wird, dann:
   • greifen Konsumenten ein
   • werden Soziale Netzwerke Ressource für Information,
     Orientierung, Sicherheit und Anerkennung.
   • handeln Konsumenten immer öfter gemeinsam und koordiniert
   • entwickeln Konsumenten neue, sozialere Shopping Praktiken


        Aus E-Commerce wird in der Tat “Social Commerce“!



15.1.2010                                                        Seite 9/20
Neue Ungewissheit für Unternehmen
   • Online Vernetzung
        An was orientieren sich Kunden beim Produktkauf?
   • Konsequenzen
        Welche Rolle spielt das Internet bei Kaufentscheidungen? Wo fällt der Kunde, die
        Kaufentscheidung?
   • Vertrauen
        Wem trauen die Konsumenten am meisten - und warum?
   • Wahrheit
        Wem misstrauen sie am meisten? Hype Risiko - je verletzter das Vertrauen, desto
        grösser der Kontrollverlust.
   • Wahrnehmungsposition
        Wann ist Was wichtig?
        Expertenmeinungen oder Meinung von Freunden oder die Weisheit der Masse?




15.1.2010                                                                                  Seite 10/20
Fakten: Was wissen Unternehmen über WEB2.0


   •   12% der Befragten wissen nicht, was ein Blog ist
   •   76% der Unternehmen führen kein Blog
   •   10% führen ein Business-Blog
   •   2% der Befragten bloggen privat




   Quelle: Social Media Company Monitor 2009, ca. 350 befragte Unternehmen

15.1.2010                                                                    Seite 11/20
Unternehmen, Wettbewerb und Zukunftsplanung
   Frage: Welche Social Media Aktivitäten planen Sie in der Zukunft?




   Mit 51% der Befragten planen über die Hälfte in absehbarer Zeit keine
   Social Media Aktivitäten.


   Quelle: Social Media Company Monitor 2009, ca. 350 befragte Unternehmen

15.1.2010                                                                    Seite 12/20
Unsere Erfahrung – Ihre vielleicht auch?
   Quelle: vgl. http://online-internet-marketing.blogspot.com/2005/11/der-grte-fehler-von-webmastern.html


   Der häufigste Fehler von Homepageerstellern:
   Die Seiten werden erstellt - manchmal wirklich sehr schöne Seiten (Designer!) und online gebracht.
   Der Kunde ist zufrieden und freut sich so eine tolle Seite zu haben - und wartet.
   Und wartet. Und wartet noch immer...
   Keine Besucher. Ein Klick hier und dort... aber das ist doch kein Traffic (Besucherstrom)!


   Erste Einsicht:
   1. Homepagedesign und die Zahl der Besucher auf der Seite haben nichts miteinander zu tun!
   2. Und genau das wissen viele Klienten nicht. Webdesign und Internet Marketing sind völlig verschiedene Dinge!
      Nur weil Ihnen Ihr Maurer ein Haus gebaut hat, erwarten Sie doch nicht, dass er Ahnung von Ihrem Geschäft hat
      und wie das zu führen ist!
   3. Aber genau das nehmen die meisten von einem Webdesigner an.
   4. Und: Viele Homepagedesigner meinen auch noch etwas davon zu verstehen - noch schlimmer!




15.1.2010                                                                                                     Seite 13/20
Lösung: Unternehmen nützen die Chance
   Verbindung klassischer Strategien mit Web 2.0




                                                         Internet
                                                        Strategien



            klassische
            Strategien




                                                    z.B. Messen
                                                     Kunden &
                                                   Interessenten




15.1.2010                                                            Seite 14/20
Ergebnis:
   Besucherstrom durch Kommunikationskultur bis hin zur Kunden- &
   Markencommunity

                                     Informationsfluss




                     Kommunikation              Kommunikation

                                                                Web 2.0
                                     Massen
                                     Medien
                                                                 User




15.1.2010                                                                 Seite 15/20
Ist das WEB2.0 für mein Unternehmen ein
   Erfolgsfaktor? Bin ich geeignet?

   Richtungstest: Wenn 4 von 7 Punkten zutreffen, ist das Internet mit hoher Wahrscheinlichkeit ein
   Erfolgsfaktor für Sie.

   Bei weniger als 4 ist die Situation genauer zu betrachten.


   1. Sie wollen einen Dialog mit Ihren Kunden aufbauen und von ihnen lernen
   2. Sie haben viele neue Produkte oder Produkte über die man viel erzählen kann
   3. Fotos und Videos erklären Ihre Produkte und Dienstleistungen sehr gut oder könnten Ihre
      Kunden bei der Anwendung zeigen.
   4. Ihre Produkte sind für einen Online Shop geeignet
   5. Ihre Produkte werden über Händler vertrieben
   6. Ihre Kunden sind überwiegend Konsumenten
   7. Ihre Produkte lasse sich weltweit verkaufen



15.1.2010                                                                                       Seite 16/20
Was wird mir die Web2.0 Strategie bringen?
   Portalbefragung 2008

                 * Stephan Hohn - Expertenbefragung 2008: Portale
                   Frage: Welche der nachfolgenden Online Werbeformen werden von Ihnen für welche Ziele angeboten? Angaben
                   in % der Nennungen.
            80

                                                                                                                  Bedürfnisweckung
            70                                                                                                    Branding
                                                                                                                  Informationsverbreitung
            60                                                                                                    Marktforschung
                                                                                                                  Verkauf
            50


            40


            30


            20


            10


             0
                     Email Marketing       Newsletter       Bannerwerbung       Mobile Werbung     Affiliate Werbung         Video Werbung




15.1.2010                                                                                                                                    Seite 17/20
Leistungen der NETMEDIAGROUP

                                                      Gesamtprozess

                   WEITE                          ZIELGENAUE
   Thema        VERBREITUNG                      VERBREITUNG
                                                                     INTERAKTION              KAUF




            Bedürfnisse wecken,               Bedürfnisse wecken,        Kauf-            Online
   Ziele       informieren,
                stimulieren
                                                 informieren,
                                                  stimulieren
                                                                     entscheidung        Bestellung




                  Offline /    Online                Online             Online                Online
                                                                                          Offline/

                   TV, Radio, Games            Zielgruppen Email,     Community,     Portal &Shop, Banner,
   Wie?      Zeitschriften, Plakat, Banner,    Newsletter, Videos,    Foren, Blog,      Suchmaschine,
                                                                                          Geschäft, Handel,
             Reichweiten Email                   Games, Banner       Testberichte,      Preisvergleich
                                                                     Empfehungen



15.1.2010                                                                                                     Seite 18/20
Sie können jetzt nicht mehr so tun,
   als ob Sie es nicht wüssten. Ihr nächster Schritt:

   •    Kontakt mit der NETMEDIAGROUP aufnehmen
        In einem gemeinsamen Workshop die relevanten Punkte ausarbeiten und formulieren

   •    Analyse des bestehenden Internetauftritts
        Suche nach Ausbaumöglichkeiten mit Focus auf emotional, spannend und grafisch
        abgestimmte Inhalte - bedürfnisweckend inszeniert

   •    Möglichkeit der Schaffung einer (Kunden)Community?
        Den Kunden/Besucher binden und ihn Teil der Marke werden lassen

   •    Erweiterung des Werbeaufmerksamkeit
        1. Ausbau und Pflege der Marketingwerkzeuge
        2. Nutzung des erwirkten Kundenkontakts um Verkaufszahlen zu steigern, Informationen
           an den Kunden zu bringen und neue Kunden zu wecken (Kunden machen Werbung)

   •    Vertriebskanäle ausbauen und Erfolge feiern
        Kunden gewinnen und Vorteile bieten über E-Shops, Shop Partnerschaften,
        Gutscheinmarketing mit Empfehlungsverbreitung, usw.

15.1.2010                                                                               Seite 19/20
Kontaktaufnahme

   Seien Sie kein “Boiled Frog“.

   Springen Sie los - Jetzt!

   Wir laden Sie herzlich ein mit uns Kontakt aufzunehmen.

   Wir führen Sie näher in das Thema “zeitgemässe Internetnutzung für Unternehmen"
   und "effiziente Online Marketingmassnahmen" ein.

   NETMEDIAGROUP
   Mag. Stephan Hohn

   hohn@netmediagroup.eu
   www.netmediagroup.eu




15.1.2010                                                                       Seite 20/20

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Steigende kundeansprüche managen
Steigende kundeansprüche managen   Steigende kundeansprüche managen
Steigende kundeansprüche managen Karl-Heinz Behrens
 
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...Value Advice
 
Herausforderungen von Banken durch die Digitalisierung
Herausforderungen von Banken durch die Digitalisierung Herausforderungen von Banken durch die Digitalisierung
Herausforderungen von Banken durch die Digitalisierung Dr. Hansjörg Leichsenring
 
XING & Karriere-Entwicklung
XING & Karriere-Entwicklung XING & Karriere-Entwicklung
XING & Karriere-Entwicklung Jo Havemann
 
Social Media Reporting & ROI
Social Media Reporting & ROISocial Media Reporting & ROI
Social Media Reporting & ROIMike Schwede
 
Effektives und nachhaltiges Online-Marketing im Social Web
Effektives und nachhaltiges Online-Marketing im Social WebEffektives und nachhaltiges Online-Marketing im Social Web
Effektives und nachhaltiges Online-Marketing im Social Webwebconsulting.schnitzler
 
Wissen ist Macht - auch im Social Web?
Wissen ist Macht - auch im Social Web?Wissen ist Macht - auch im Social Web?
Wissen ist Macht - auch im Social Web?Goldbach Group AG
 

Was ist angesagt? (8)

Cps vortrag 19 6-2013
Cps vortrag 19 6-2013Cps vortrag 19 6-2013
Cps vortrag 19 6-2013
 
Steigende kundeansprüche managen
Steigende kundeansprüche managen   Steigende kundeansprüche managen
Steigende kundeansprüche managen
 
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
 
Herausforderungen von Banken durch die Digitalisierung
Herausforderungen von Banken durch die Digitalisierung Herausforderungen von Banken durch die Digitalisierung
Herausforderungen von Banken durch die Digitalisierung
 
XING & Karriere-Entwicklung
XING & Karriere-Entwicklung XING & Karriere-Entwicklung
XING & Karriere-Entwicklung
 
Social Media Reporting & ROI
Social Media Reporting & ROISocial Media Reporting & ROI
Social Media Reporting & ROI
 
Effektives und nachhaltiges Online-Marketing im Social Web
Effektives und nachhaltiges Online-Marketing im Social WebEffektives und nachhaltiges Online-Marketing im Social Web
Effektives und nachhaltiges Online-Marketing im Social Web
 
Wissen ist Macht - auch im Social Web?
Wissen ist Macht - auch im Social Web?Wissen ist Macht - auch im Social Web?
Wissen ist Macht - auch im Social Web?
 

Andere mochten auch (20)

Goodbye pharaoh spanish pda
Goodbye pharaoh spanish pdaGoodbye pharaoh spanish pda
Goodbye pharaoh spanish pda
 
El exito
El exitoEl exito
El exito
 
recipes
recipesrecipes
recipes
 
Teamtenerife
TeamtenerifeTeamtenerife
Teamtenerife
 
Viaje lorquiano
Viaje lorquianoViaje lorquiano
Viaje lorquiano
 
Año 1 semana-39
Año 1 semana-39Año 1 semana-39
Año 1 semana-39
 
Canutoman contrahalloween pdf
Canutoman contrahalloween pdfCanutoman contrahalloween pdf
Canutoman contrahalloween pdf
 
Kapitel 6 Stufe 2
Kapitel 6   Stufe 2Kapitel 6   Stufe 2
Kapitel 6 Stufe 2
 
Break evenpoint
Break evenpointBreak evenpoint
Break evenpoint
 
Compensaciones para el alma
Compensaciones para el almaCompensaciones para el alma
Compensaciones para el alma
 
Kostenfunktion 4a
Kostenfunktion 4aKostenfunktion 4a
Kostenfunktion 4a
 
Bd Kimura
Bd KimuraBd Kimura
Bd Kimura
 
Señalizacion
SeñalizacionSeñalizacion
Señalizacion
 
Kapitel 8 Stufe 3
Kapitel 8   Stufe 3Kapitel 8   Stufe 3
Kapitel 8 Stufe 3
 
Lo que pide dios de ti 2
Lo que pide dios de ti 2Lo que pide dios de ti 2
Lo que pide dios de ti 2
 
Vo1 2010
Vo1 2010Vo1 2010
Vo1 2010
 
El mago de oz
El mago de ozEl mago de oz
El mago de oz
 
cuento en la red curso
cuento en la red cursocuento en la red curso
cuento en la red curso
 
Spanish presentation
Spanish presentationSpanish presentation
Spanish presentation
 
K10 Jeopardy
K10 JeopardyK10 Jeopardy
K10 Jeopardy
 

Ähnlich wie Unternehmen ab jetzt erfolgreich im Internet - "Kunden online gewinnen, führen und binden“

Corporate Media 1.0 / Tina Kulow
Corporate Media 1.0 / Tina KulowCorporate Media 1.0 / Tina Kulow
Corporate Media 1.0 / Tina KulowTina Kulow
 
Kundenservice 2.0 im B2B - Beispiel IT-Branche
Kundenservice 2.0 im B2B -  Beispiel IT-BrancheKundenservice 2.0 im B2B -  Beispiel IT-Branche
Kundenservice 2.0 im B2B - Beispiel IT-BrancheProf. Dr. Heike Simmet
 
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenSocial Event GmbH
 
Ihr Einstieg ins Internet Marketing
Ihr Einstieg ins Internet MarketingIhr Einstieg ins Internet Marketing
Ihr Einstieg ins Internet MarketingMichael Krüger
 
White Paper: Web-Strategie erfolgreich planen und umsetzen
White Paper: Web-Strategie erfolgreich planen und umsetzenWhite Paper: Web-Strategie erfolgreich planen und umsetzen
White Paper: Web-Strategie erfolgreich planen und umsetzenJustRelate
 
Key-Account-Manager vs. Web
Key-Account-Manager vs. WebKey-Account-Manager vs. Web
Key-Account-Manager vs. WebStefan Nickel
 
Social Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum KundenSocial Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum KundenArianeCRedder
 
Mindbox Agenturpräsentation für Social Media, Online-Shops, Mobile Apps
Mindbox Agenturpräsentation für Social Media, Online-Shops, Mobile AppsMindbox Agenturpräsentation für Social Media, Online-Shops, Mobile Apps
Mindbox Agenturpräsentation für Social Media, Online-Shops, Mobile AppsAndré Richter
 
Programmatic & Inbound Marketing, media BROS. insights, 5. Juni 2014
Programmatic & Inbound Marketing, media BROS. insights, 5. Juni 2014Programmatic & Inbound Marketing, media BROS. insights, 5. Juni 2014
Programmatic & Inbound Marketing, media BROS. insights, 5. Juni 2014mediabros. GmbH
 
InBlurbs - Inbound Marketing Präsentation - Was ist Inbound Marketing
InBlurbs - Inbound Marketing Präsentation - Was ist Inbound MarketingInBlurbs - Inbound Marketing Präsentation - Was ist Inbound Marketing
InBlurbs - Inbound Marketing Präsentation - Was ist Inbound MarketinginBlurbs
 
Leads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media Monitoring
Leads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media MonitoringLeads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media Monitoring
Leads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media MonitoringGoldbach Group AG
 
Kundenservice im Zeitalter von Social Media
Kundenservice im Zeitalter von Social MediaKundenservice im Zeitalter von Social Media
Kundenservice im Zeitalter von Social MediaSascha Böhr
 
Was ist Social Media? - Präsentation
Was ist Social Media? - PräsentationWas ist Social Media? - Präsentation
Was ist Social Media? - PräsentationRobi Lack
 
Postdigitales Marketing - Ideen, Ansätze und Chancen im Umgang mit moderner ...
Postdigitales Marketing - Ideen, Ansätze und Chancen im Umgang  mit moderner ...Postdigitales Marketing - Ideen, Ansätze und Chancen im Umgang  mit moderner ...
Postdigitales Marketing - Ideen, Ansätze und Chancen im Umgang mit moderner ...Dr. Kai Reinhardt
 

Ähnlich wie Unternehmen ab jetzt erfolgreich im Internet - "Kunden online gewinnen, führen und binden“ (20)

Corporate Media 1.0 / Tina Kulow
Corporate Media 1.0 / Tina KulowCorporate Media 1.0 / Tina Kulow
Corporate Media 1.0 / Tina Kulow
 
Whitepaper: Das Internet als Vertriebskanal
Whitepaper: Das Internet als VertriebskanalWhitepaper: Das Internet als Vertriebskanal
Whitepaper: Das Internet als Vertriebskanal
 
Kundenservice 2.0 im B2B - Beispiel IT-Branche
Kundenservice 2.0 im B2B -  Beispiel IT-BrancheKundenservice 2.0 im B2B -  Beispiel IT-Branche
Kundenservice 2.0 im B2B - Beispiel IT-Branche
 
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
 
Social Media im Maklervertrieb
Social Media im MaklervertriebSocial Media im Maklervertrieb
Social Media im Maklervertrieb
 
Ihr Einstieg ins Internet Marketing
Ihr Einstieg ins Internet MarketingIhr Einstieg ins Internet Marketing
Ihr Einstieg ins Internet Marketing
 
White Paper: Web-Strategie erfolgreich planen und umsetzen
White Paper: Web-Strategie erfolgreich planen und umsetzenWhite Paper: Web-Strategie erfolgreich planen und umsetzen
White Paper: Web-Strategie erfolgreich planen und umsetzen
 
Key-Account-Manager vs. Web
Key-Account-Manager vs. WebKey-Account-Manager vs. Web
Key-Account-Manager vs. Web
 
Web 2.0
Web 2.0Web 2.0
Web 2.0
 
Die 7 Erfolgs-Chancen im B2B Marketing 2.0
Die 7 Erfolgs-Chancen im B2B Marketing 2.0Die 7 Erfolgs-Chancen im B2B Marketing 2.0
Die 7 Erfolgs-Chancen im B2B Marketing 2.0
 
Social Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum KundenSocial Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum Kunden
 
Mindbox Agenturpräsentation für Social Media, Online-Shops, Mobile Apps
Mindbox Agenturpräsentation für Social Media, Online-Shops, Mobile AppsMindbox Agenturpräsentation für Social Media, Online-Shops, Mobile Apps
Mindbox Agenturpräsentation für Social Media, Online-Shops, Mobile Apps
 
Programmatic & Inbound Marketing, media BROS. insights, 5. Juni 2014
Programmatic & Inbound Marketing, media BROS. insights, 5. Juni 2014Programmatic & Inbound Marketing, media BROS. insights, 5. Juni 2014
Programmatic & Inbound Marketing, media BROS. insights, 5. Juni 2014
 
InBlurbs - Inbound Marketing Präsentation - Was ist Inbound Marketing
InBlurbs - Inbound Marketing Präsentation - Was ist Inbound MarketingInBlurbs - Inbound Marketing Präsentation - Was ist Inbound Marketing
InBlurbs - Inbound Marketing Präsentation - Was ist Inbound Marketing
 
Leads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media Monitoring
Leads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media MonitoringLeads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media Monitoring
Leads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media Monitoring
 
Social Media Policies
Social Media PoliciesSocial Media Policies
Social Media Policies
 
Kundenservice im Zeitalter von Social Media
Kundenservice im Zeitalter von Social MediaKundenservice im Zeitalter von Social Media
Kundenservice im Zeitalter von Social Media
 
Was ist Social Media? - Präsentation
Was ist Social Media? - PräsentationWas ist Social Media? - Präsentation
Was ist Social Media? - Präsentation
 
Postdigitales Marketing - Ideen, Ansätze und Chancen im Umgang mit moderner ...
Postdigitales Marketing - Ideen, Ansätze und Chancen im Umgang  mit moderner ...Postdigitales Marketing - Ideen, Ansätze und Chancen im Umgang  mit moderner ...
Postdigitales Marketing - Ideen, Ansätze und Chancen im Umgang mit moderner ...
 
DFA AG
DFA AGDFA AG
DFA AG
 

Unternehmen ab jetzt erfolgreich im Internet - "Kunden online gewinnen, führen und binden“

  • 1. Präsentation: “Kunden online gewinnen, führen und binden“ Unternehmen auf dem Weg zum Interneterfolg (einfach klar nach nur 20 Seiten) 15.1.2010 Seite 1/20
  • 2. Für gleiche Sprache - Definitionen • Web 2.0 (User generierter Inhalt) Die Besucher werden im WEB 2.0 zu Redakteuren. Sie erstellen, bearbeiten und verteilen Inhalte in entscheidendem Maße selbst. Veränderung: Die Inhalte werden nicht mehr zentralisiert von Medienunternehmen geschrieben. • Online (social) Community Gemeinschaft von Menschen, die einander via Internet begegnen und sich dort austauschen. Findet die Kommunikation in einem sozialen Netzwerk (eine eigene Plattform zum Informationsaustausch) statt, spricht man von einer social Community (z.B.Facebook) • Blog auf einer Website geführtes und damit einsehbares Tagebuch oder Journal. Das Medium kann dem Austausch von Informationen, Gedanken und Erfahrungen und der Kommunikation dienen. • Foren ein Diskussionsmarktplatz. Ein virtueller Platz zum gegenseitigen Austausch und zur Archivierung von Gedanken, Meinungen und Erfahrungen. • Affiliate System eine internetbasierte Vertriebslösung. Ein Produktanbieter stellt seinen online Vertriebspartnern die Werbemittel seiner Produkte zur online Verkaufsvermittlung zur Verfügung. Alle Konditionsmodelle basieren auf Erfolgsbeteiligung. • Email Marketing Mit Hilfe einer Email wird versucht, eine Kommunikation mit potentiellen Kundengruppen oder mit den Kunden aufzubauen. 2 Möglichkeiten: Newsletter (mehrere Informationen) oder Stand Alone (Einzelinformation). • B2B (Business zu Business), B2C (Business zu Konsument) 15.1.2010 Seite 2/20
  • 3. Gründe für die Schaffung dieser Präsentation … sind aktuelle Unternehmer Statements: • 95% der Unternehmen bilden sich ein, dass sie für Internet und Online Marketing - für SOWAS - keine Zeit haben. • 97% der Unternehmen sagen sie sind fit, sie hätten ja bereits eine Homepage. • Ein grosser Werkzeughändler erzählte: „Ich habe eine Online Seite mit Online Shop und da passiert nichts. Ich verkaufe meine Werkzeuge an einen normalen Online Shop. Die haben keine Ahnung von meinen Produkten und verkaufen die Artikel teurer an ihre Kunden als ich. Das kann es doch nicht sein!“ 15.1.2010 Seite 3/20
  • 4. Unser Anliegen – das wollen wir ändern! Wir glauben • Viele Unternehmen wissen nicht, dass eine Homepage und die Zahl der Besucher auf der Seite nichts miteinander zu tun haben! • Unternehmen fehlt einfach das Wissen über Erfolgschancen im Internet. • Um klar zu sehen, genügt ein Wechsel der Blickrichtung. Nicht die Dinge an sich sind gut oder schlecht, sondern die Bedeutung, die wir den Dingen zu geben imstande sind. • Unternehmen die die Internet Chancen erkennen, werden Marktanteile gewinnen. 15.1.2010 Seite 4/20
  • 5. Der Nutzen der Präsentation für mich? Ihr Zeiteinsatz lohnt sich, weil: • Es ist gut zu wissen, wie Sie Ihre Kunden im Web gewinnen und binden können. • Denken Sie einmal daran wie es sein wird, wenn Sie effizient und direkt mit Ihren Kunden kommunizieren und von ihnen lernen. • Vielleicht möchten Sie nach dem Ende der Präsentation noch mehr über das Thema wissen. • Zufriedene Kunden berichten: Es ist immer besser etwas zu wissen, als es nur zu glauben. 15.1.2010 Seite 5/20
  • 6. Was wenn nicht … Boiled Frog Syndrom Kleine Geschichte über langsame Umweltveränderung wie WEB 2.0 »Die Theorie des „Gekochten Frosch Syndroms“ besagt, dass ein Frosch, der in heißes Wasser geworfen wird, sofort herausspringt. Der Fluchtreflex in seiner Haut reagiert auf plötzliche Veränderungen der Temperatur. Wird er aber in kaltes Wasser gesetzt und das Wasser langsam erhitzt, so verkocht er. Da die Anpassung zu langsam erfolgte, wird der Reflex nicht ausgelöst . Grund: Der Vergleich fand immer nur mit dem Zustand kurz vorher statt.« Auf die Revolution des Internets übertragen, werden alle Unternehmen, die diese Revolution, in der sie sich befinden, nicht erkennen und nicht nutzen, ähnlich wie der Frosch, verkochen. In der Präsentation folgende Beispiele aus der Social Media Company Monitor Studie 2009 zeigen, dass viele Unternehmen die Veränderung noch nicht erkannt haben und Gefahr laufen zu verkochen. 15.1.2010 Seite 6/20
  • 7. WEB 2.0 verändert die (Unternehmer)Welt • Das Internet verändert die Konsumentenmärkte Suchmaschinen, Online Shops, Verbraucher-Urteile, Communities usw. machen den Kunden zum König. • Preisvergleiche Viele Konsumenten vergleichen die Preise. Es ist einfach; der Konkurrenzdruck von Preis und Qualität steigt. • Kaufentscheidung - Vernetzung und Differenzierung  Kunden setzen auf Vertrauenspersonen  Neutrale Quellen werden benutzt für Produkt- und Dienstleistungsinformationen. • Emotionale (Erlebnis-) Produkte Kunden orientieren sich an Erfahrungsberichten Dritter im Internet zu Rate (z.B. Hotelbewertungen.de) 15.1.2010 Seite 7/20
  • 8. Auch im B2B Bereich Veränderung in der Nutzung von Informationsmitteln durch Prozent von Gruppen, die eine Form des sozialen Technologiekäufer in den letzten 6 Monaten Mediamarketings und der PR verwendend 15.1.2010 Seite 8/20
  • 9. Erkenntnis Wenn aus E-Commerce - Social Commerce wird, dann: • greifen Konsumenten ein • werden Soziale Netzwerke Ressource für Information, Orientierung, Sicherheit und Anerkennung. • handeln Konsumenten immer öfter gemeinsam und koordiniert • entwickeln Konsumenten neue, sozialere Shopping Praktiken Aus E-Commerce wird in der Tat “Social Commerce“! 15.1.2010 Seite 9/20
  • 10. Neue Ungewissheit für Unternehmen • Online Vernetzung An was orientieren sich Kunden beim Produktkauf? • Konsequenzen Welche Rolle spielt das Internet bei Kaufentscheidungen? Wo fällt der Kunde, die Kaufentscheidung? • Vertrauen Wem trauen die Konsumenten am meisten - und warum? • Wahrheit Wem misstrauen sie am meisten? Hype Risiko - je verletzter das Vertrauen, desto grösser der Kontrollverlust. • Wahrnehmungsposition Wann ist Was wichtig? Expertenmeinungen oder Meinung von Freunden oder die Weisheit der Masse? 15.1.2010 Seite 10/20
  • 11. Fakten: Was wissen Unternehmen über WEB2.0 • 12% der Befragten wissen nicht, was ein Blog ist • 76% der Unternehmen führen kein Blog • 10% führen ein Business-Blog • 2% der Befragten bloggen privat Quelle: Social Media Company Monitor 2009, ca. 350 befragte Unternehmen 15.1.2010 Seite 11/20
  • 12. Unternehmen, Wettbewerb und Zukunftsplanung Frage: Welche Social Media Aktivitäten planen Sie in der Zukunft? Mit 51% der Befragten planen über die Hälfte in absehbarer Zeit keine Social Media Aktivitäten. Quelle: Social Media Company Monitor 2009, ca. 350 befragte Unternehmen 15.1.2010 Seite 12/20
  • 13. Unsere Erfahrung – Ihre vielleicht auch? Quelle: vgl. http://online-internet-marketing.blogspot.com/2005/11/der-grte-fehler-von-webmastern.html Der häufigste Fehler von Homepageerstellern: Die Seiten werden erstellt - manchmal wirklich sehr schöne Seiten (Designer!) und online gebracht. Der Kunde ist zufrieden und freut sich so eine tolle Seite zu haben - und wartet. Und wartet. Und wartet noch immer... Keine Besucher. Ein Klick hier und dort... aber das ist doch kein Traffic (Besucherstrom)! Erste Einsicht: 1. Homepagedesign und die Zahl der Besucher auf der Seite haben nichts miteinander zu tun! 2. Und genau das wissen viele Klienten nicht. Webdesign und Internet Marketing sind völlig verschiedene Dinge! Nur weil Ihnen Ihr Maurer ein Haus gebaut hat, erwarten Sie doch nicht, dass er Ahnung von Ihrem Geschäft hat und wie das zu führen ist! 3. Aber genau das nehmen die meisten von einem Webdesigner an. 4. Und: Viele Homepagedesigner meinen auch noch etwas davon zu verstehen - noch schlimmer! 15.1.2010 Seite 13/20
  • 14. Lösung: Unternehmen nützen die Chance Verbindung klassischer Strategien mit Web 2.0 Internet Strategien klassische Strategien z.B. Messen Kunden & Interessenten 15.1.2010 Seite 14/20
  • 15. Ergebnis: Besucherstrom durch Kommunikationskultur bis hin zur Kunden- & Markencommunity Informationsfluss Kommunikation Kommunikation Web 2.0 Massen Medien User 15.1.2010 Seite 15/20
  • 16. Ist das WEB2.0 für mein Unternehmen ein Erfolgsfaktor? Bin ich geeignet? Richtungstest: Wenn 4 von 7 Punkten zutreffen, ist das Internet mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Erfolgsfaktor für Sie. Bei weniger als 4 ist die Situation genauer zu betrachten. 1. Sie wollen einen Dialog mit Ihren Kunden aufbauen und von ihnen lernen 2. Sie haben viele neue Produkte oder Produkte über die man viel erzählen kann 3. Fotos und Videos erklären Ihre Produkte und Dienstleistungen sehr gut oder könnten Ihre Kunden bei der Anwendung zeigen. 4. Ihre Produkte sind für einen Online Shop geeignet 5. Ihre Produkte werden über Händler vertrieben 6. Ihre Kunden sind überwiegend Konsumenten 7. Ihre Produkte lasse sich weltweit verkaufen 15.1.2010 Seite 16/20
  • 17. Was wird mir die Web2.0 Strategie bringen? Portalbefragung 2008 * Stephan Hohn - Expertenbefragung 2008: Portale Frage: Welche der nachfolgenden Online Werbeformen werden von Ihnen für welche Ziele angeboten? Angaben in % der Nennungen. 80 Bedürfnisweckung 70 Branding Informationsverbreitung 60 Marktforschung Verkauf 50 40 30 20 10 0 Email Marketing Newsletter Bannerwerbung Mobile Werbung Affiliate Werbung Video Werbung 15.1.2010 Seite 17/20
  • 18. Leistungen der NETMEDIAGROUP Gesamtprozess WEITE ZIELGENAUE Thema VERBREITUNG VERBREITUNG INTERAKTION KAUF Bedürfnisse wecken, Bedürfnisse wecken, Kauf- Online Ziele informieren, stimulieren informieren, stimulieren entscheidung Bestellung Offline / Online Online Online Online Offline/ TV, Radio, Games Zielgruppen Email, Community, Portal &Shop, Banner, Wie? Zeitschriften, Plakat, Banner, Newsletter, Videos, Foren, Blog, Suchmaschine, Geschäft, Handel, Reichweiten Email Games, Banner Testberichte, Preisvergleich Empfehungen 15.1.2010 Seite 18/20
  • 19. Sie können jetzt nicht mehr so tun, als ob Sie es nicht wüssten. Ihr nächster Schritt: • Kontakt mit der NETMEDIAGROUP aufnehmen In einem gemeinsamen Workshop die relevanten Punkte ausarbeiten und formulieren • Analyse des bestehenden Internetauftritts Suche nach Ausbaumöglichkeiten mit Focus auf emotional, spannend und grafisch abgestimmte Inhalte - bedürfnisweckend inszeniert • Möglichkeit der Schaffung einer (Kunden)Community? Den Kunden/Besucher binden und ihn Teil der Marke werden lassen • Erweiterung des Werbeaufmerksamkeit 1. Ausbau und Pflege der Marketingwerkzeuge 2. Nutzung des erwirkten Kundenkontakts um Verkaufszahlen zu steigern, Informationen an den Kunden zu bringen und neue Kunden zu wecken (Kunden machen Werbung) • Vertriebskanäle ausbauen und Erfolge feiern Kunden gewinnen und Vorteile bieten über E-Shops, Shop Partnerschaften, Gutscheinmarketing mit Empfehlungsverbreitung, usw. 15.1.2010 Seite 19/20
  • 20. Kontaktaufnahme Seien Sie kein “Boiled Frog“. Springen Sie los - Jetzt! Wir laden Sie herzlich ein mit uns Kontakt aufzunehmen. Wir führen Sie näher in das Thema “zeitgemässe Internetnutzung für Unternehmen" und "effiziente Online Marketingmassnahmen" ein. NETMEDIAGROUP Mag. Stephan Hohn hohn@netmediagroup.eu www.netmediagroup.eu 15.1.2010 Seite 20/20