Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Die SlideShare-Präsentation wird heruntergeladen. ×

Mobile Anwendungen und ihr Einfluss auf Bibliotheken

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Wird geladen in …3
×

Hier ansehen

1 von 51 Anzeige

Mobile Anwendungen und ihr Einfluss auf Bibliotheken

Vortrag gehalten an der Jahrestagung der Fachhochschulbibliotheken der Schweiz am 14. Juni 2013 in Chur.

Vortrag gehalten an der Jahrestagung der Fachhochschulbibliotheken der Schweiz am 14. Juni 2013 in Chur.

Anzeige
Anzeige

Weitere Verwandte Inhalte

Ähnlich wie Mobile Anwendungen und ihr Einfluss auf Bibliotheken (20)

Anzeige

Weitere von Rudolf Mumenthaler (20)

Anzeige

Mobile Anwendungen und ihr Einfluss auf Bibliotheken

  1. 1. Mitglied der FHO Fachhochschule Ostschweiz Mobile Anwendungen und ihr Einfluss auf Bibliotheken Prof. Dr. Rudolf Mumenthaler Schweizerisches Institut für Informationswissenschaft Jahrestagung FHB, Chur, 14. Juni 2013
  2. 2. MOBILE NUTZUNG UND SMARTPHONES
  3. 3. Mobile Internetnutzung Schweiz 0 10 20 30 40 50 60 70 80 mobiles Internet Smartphones Tablets Netbooks 2011 2012 Seite 3Accenture Mobile Web Watch Survey 2012
  4. 4. Mobile Internetnutzung nimmt rasant zu (Schweiz) !  Small Screen Devices: 3 Mio. Nutzer in der Schweiz und etwa 60% der Internetnutzer im Frühjahr 2013 !  Zahl hat sich seit 2010 verdoppelt !  40% der User greift täglich mit mobilem Gerät aufs Internet zu !  Tablets werden von fast einer Mio User (+20% im letzten Jahr) genutzt !  Nutzung des Internets mit Smartphones (52.7%) hat erstmals Kategorie der Laptop-/Netbooks (47.6%) überholt !  86% der Tablet-Nutzer verwenden zwei oder mehrere Geräte !  Frauen holen auf: waren es 2011 nur ein Drittel, sind aktuell 45% Frauen Tablet-User Seite 4Quelle: Net-Metrix.ch
  5. 5. Seite 5
  6. 6. Mobiles Internet = Big Business Seite 6Sonntagszeitung vom 9.6.2013
  7. 7. Bedeutung des mobilen Internets !  Fazit: auch wenn es bereits erste Ermüdungserscheinungen gibt (Smartphone fatigue)*, hat das mobile Internet gerade bei den jüngeren Generationen eine enorme Bedeutung Seite 7http://www.kidsandmedia.co.uk/ *http://www.zdnet.com/smartphone-fatigue-may-become-the-new- normal-7000016555/
  8. 8. Wer hat’s erfunden? Erfolgsstory iPhone und Apps !  iPhone erscheint Juni 2007 !  März 2009 (iPhone 3G): !  17 Mio verkauft !  35‘000 Apps !  1 Mrd. Downloads !  Oktober 2011: iPhone 4S !  180 Mio verkauft (Jan 2012) !  500’000 Apps !  25 Mrd Apps verkauft !  Oktober 2012: iPhone 5 !  Mai 2013: !  356 Mio iPhone verkauft !  50 Mrd Apps verkauft !  825’000 Apps
  9. 9. Die Konkurrenz holt auf… Seite 9http://skotgat.com/top-smartphones-year-2012
  10. 10. ...und überholt: Android als beliebtestes Betriebssystem Seite 10Schweiz ist jedoch Apple-Land – ca. 50% Anteil
  11. 11. multifunktionale Tablets: iPad !  iPad von Apple verhilft dem Konzept Tablets zum Durchbruch !  Multifunktionale Geräte !  Unter vielem anderem auch für eBooks… !  Apps für verschiedene Plattformen (Kindle, iBooks, books.ch etc.) !  Dokumente lesen und bearbeiten !  Multimedia-Inhalte !  Integrierter Webzugriff (WLAN oder 3G) !  Sehr schnell, sehr mobil !  Aber: die Tablets sind keine Small Screen Devices und werden von den Browsern in der Regel nicht wie Smartphones behandelt…
  12. 12. Konkurrenz fürs iPad !  Android !  mit 9/10 Zoll-Bildschirm !  Samsung Galaxy Tab 2 10.1 !  ASUS Eee Pad Transformer !  Lenovo Thinkpad !  Mit 7-Zoll-Bildschirm !  Kindle Fire !  Google Nexus !  iPad mini (7.9”) !  Windows 8 !  Microsoft Surface !  uvm...
  13. 13. Bevorzugte Nutzungsarten internetfähiger Mobilgeräte Seite 13http://www.vprt.de
  14. 14. Nutzung von Smartphones und Tablets Seite 14
  15. 15. Internetnutzung mit Smartphones !  Die Internetnutzung hat sich durch die Apps auf Smartphones massiv verändert: !  Browser ist nur noch ein Zugang zum Internet unter vielen !  Apps nutzen optimierte Online-Inhalte direkt !  Wetter, Börse, Karten, Videos !  Soziale Netzwerke: Facebook, Xing, LinkedIn, Twitter, Instagram, … !  News: Spiegel, TagesAnzeiger, NZZ, Welt, Süddeutsche… !  TV: Zatoo, Wilmaa, Tagesschau… !  Reisen: DB Navigator, SBB… !  Suche: Google, local.ch, aroundMe, WolframAlpha… !  Cloud-Dienste: Dropbox, iCloud, Google Drive… !  in Verbindung mit ortsbasierter Information !  Foursquare, Facebook, Twitter, Layar
  16. 16. WebApps statt native Apps !  «klassische» App wird im Store geladen (iTunes Store, Android Store etc.) !  Kostenlos oder kostenpflichtig, Store verdient mit !  Für Marketing wichtig: User suchen gezielt nach Apps !  Für jede Plattform braucht es eigene Version, die gewartet werden muss !  Grosser Aufwand für Produktion und Betrieb !  WebApps sind mobilfreundliche Websites, die eine ähnliche Funktionalität wie Apps aufweisen !  Plattformunabhängig, update über Website !  Technologie: HTML5 und jQuery mobile !  Kostenloser, freier Zugang übers (mobile) Web
  17. 17. Nutzerverhalten ändert sich !  Mobil wird das Internet anders genutzt: !  Kürzere Einheiten !  Sehr gezielter Zugriff (kein Stöbern/Browsing) !  Zur Überbrückung (kurzer) Pausen – an der Bushaltestelle !  Unterwegs -> geobasierte Information wird wichtiger !  Und: die mit Mobiltelefonen ausgerüsteten Kids planen weniger im Voraus, sondern informieren sich erst unterwegs (Erkenntnis eines Vaters von Teenagern…) !  Und gleiche Aussagen lassen sich auch in Bezug auf das Lesen von E-Books auf E-Readern und Tablets machen
  18. 18. MOBILE DIENSTE MIT BEZUG ZU BIBLIOTHEKEN
  19. 19. QR#Codes#
  20. 20. QR-Code !  Der QR-Code (Quick Response) besteht aus einer quadratischen Matrix aus schwarzen und weissen Punkten, die die kodierten Daten binär darstellen. !  Es können Texte hinterlegt werden, aber auch URLs. !  Dadurch Verbindung von realer Welt mit Web übers Smartphone möglich! !  Zum Entschlüsseln des QR-Code benötigt man ein Smartphone mit Kamera und der entsprechenden Software: !  i-nigma, BeeTagg, QR-Code Reader, Zxing, Barcode… !  …und mobiles Internet, um eine URL im Browser aufzulösen
  21. 21. Einsatz von QR-Code !  Auf Plakaten mit Link zur URL !  Schulungsplakate mit Link zur Webseite und Anmeldung für den Kurs !  Mit Link zu Kalendereintrag, E-Mail etc. !  Ideal: mobile-friendly Webseiten… !  An Bücherregalen mit Link zu Neuerwerbungslisten !  An Objekten in Ausstellungen mit zusätzlicher Information !  Als elektronischer Bibliotheksausweis !  Als mobil nutzbare Information in Bibliothekskatalogen (Signatur, Standort) !  Zur Indoor-Navigation (mit hinterlegtem Link zu Plänen) !  … Lawrence Tech Library: http://ltulib.wordpress.com/2010/09/28/qr-codes-in-the-stacks/
  22. 22. Ortsbasierte#Informa3on#
  23. 23. Das Smartphone als GPS !  Das Smartphone weiss, wo Du bist !  Das Smartphone weiss, was sich in Deiner Nähe befindet !  Das Smartphone zeigt Dir den Weg… !  …und ebenso die (meisten) Tablets !  Voraussetzung: GPS-Modul !  Anwendung: z.B. Google Maps mobile
  24. 24. Foursquare (on iPhone)
  25. 25. Facebook Places, nun in Facebook Pages integriert
  26. 26. Google Places – jetzt in Google+ integriert
  27. 27. Ortsbasierter Auskunftsdienst: Localmind
  28. 28. Augmented Reality Seite 29
  29. 29. Mobile Verlagsangebote ! Web of Knowledge ! EBSCO ! IEEE ! JSTOR ! PubMed ! Science ! SciFinder ! Springer Link…. Mobile Websites oder WebApps ! !
  30. 30. Native Apps von Verlagen
  31. 31. IEEE – von der Suche zum Volltext
  32. 32. App Springer Link Seite 33
  33. 33. Oder Springer Link mobile Seite 34
  34. 34. Verlagsangebote mobil !  Mobile Websites haben den Vorteil, dass man auch aus externen Quellen (z.B. dem mobilen Bibliothekskatalog) darauf zugreifen kann !  Apps dienen in der Regel der Recherche, ev. auch Push-Mitteilungen (Nachrichten) !  Nachteil: können nicht verlinkt werden; die App muss installiert werden !  Zugriff auf die Ressourcen erfolgt immer via WWW und bedingt eine entsprechende Infrastruktur (VPN oder Proxy) !  Zum Teil bieten Verlage beides an: App und mobile Website Seite 35
  35. 35. M5 Library# http://www.lib.umich.edu/mobile-technology/ mlibrary-mobile
  36. 36. M-libraries !  Umfassende Liste von Bibliotheken mit mobiler Website und/oder mobilen Katalogen !  http://www.libsuccess.org/index.php?title=M-Libraries
  37. 37. Anforderungen an mobile Bibliotheksangebote !  Was interessiert Nutzer, wenn sie unterwegs sind? !  Inhalte: Öffnungszeiten, Lageplan, Adresse, Telefon !  Mehrwerte: geobasierte Information, augmented Reality, soziale Netze, Webcams, Rauminformation, freie Arbeitsplätze, Barcode-Scanner... !  Form: wenig Text, kleinere Informationshäppchen; keine Geschichte, keine Selbstdarstellung !  Mobilfreundliche Darstellung !  Kurze Ladezeiten !  Optimierte Darstellung für diverse Smartphones !  Optimierung für Tablets !  Frage: native App oder WebApp? Seite 38
  38. 38. Mobile Bibliotheksangebote: NCSU Libraries !  Pionier-Bibliothek, bietet Webcams, Raumreservation u.v.m.
  39. 39. BSB mobile !  Früher mobiler Katalog – mit Optimierungspotential bez. Usability Seite 40
  40. 40. EPFL Library !  Recherche und Titelanzeige mobil Seite 41
  41. 41. Rero mobile !  Recherche und Titelanzeige mobil, keine Bestellmöglichkeit Seite 42
  42. 42. Swissbib !  Recherche und Titelanzeige mobil, Bestellung im OPAC Seite 43
  43. 43. WebApp der ETH-Bibliothek !  Idealfall: vom mobilen Katalogeintrag zum EPUB-Dokument (in der ETH E- Collection)
  44. 44. Mobiler Bibliothekskatalog – Integration des Benutzerkontos Seite 45
  45. 45. Brüche im mobilen Erlebnis !  SFX-Menu nicht mobil optimiert; Ressource im PDF-Format Seite 46
  46. 46. Mobile Homepage und Google Places mobil
  47. 47. Web App Max Frisch-Archiv !  Rundgang mit Route und Tondokumenten !  Audio wird gestreamt (benötigt hohe Bandbreite und Flatrate)
  48. 48. Fazit !  Viele mobilen Bibliothekskataloge bieten kein vollständiges mobiles Nutzererlebnis: !  Oft fehlende Bestell- oder Reservationsmöglichkeit !  Oft keine Integration des Benutzerkontos !  Usability ist oft mangelhaft (Übersichtlichkeit, Navigation mit kleinen Buttons, Pfeilen oder Seitenzahlen) !  Beim Zugriff auf wissenschaftliche Ressourcen gibt es mehrere Brüche: !  SFX-Menu ist nicht mobil optimiert (Alternative: Direktlink auf DOI) !  Verlagsangebote sind im PDF-Format, das auf Small Screen Devices nicht benutzerfreundlich ist !  Tablets können „normale“ Webseiten zwar einwandfrei darstellen, die Navigation ist jedoch oft eingeschränkt (zu kleine Pfeile, Seitenzahlen) und entsprechen nicht den Möglichkeiten der Gestensteuerung auf Tablets. Seite 49
  49. 49. Herausforderungen !  Integration aller Bibliotheksangebote !  Integration der Recherche !  Integration Benutzerkonto mit Bestellmöglichkeit !  Eigene Volltextangebote mobil optimieren !  PDF und EPUB-Versionen der Dokumente !  EPUB passt sich der Bildschirmgrösse an -> ideal für mobile Nutzung !  Verlagsangebote mobil !  Angebote als PDF und EPUB! Seite 50
  50. 50. Mitglied der FHO Fachhochschule Ostschweiz Seite 51 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

×