Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und relevantere Anzeigen zu schalten. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Herzlich Willkommen zur Projektpräsentation! Berufsbildende Schulen I  Dessau-Roßlau 7. Juli 2011
 
Unterstützung   kollaborativer Lehr-und Lernprozesse  unter Nutzung von   Informations- und Kommunikationstechnologien
<ul><li>Nutzung von Moodle zur Kommunikation und </li></ul><ul><li>Präsentation von Lerninhalten  (Herr Burkhardt Lange) <...
Befragung im Rahmen einer Diplomarbeit zu den Anforderungen an einen Arbeitgeber: <ul><li>Die zehn wichtigsten Faktoren fü...
Besonders interessant bei der Ausbildungsplatzsuche finden die befragten  Schüler <ul><li>Foren, in denen sich interessier...
Internet ist wichtigstes Informationsmedium für Schüler
Möglichkeiten der Kommunikation mit Bildungspartnern (Auszubildende, Schüler, Unternehmen, Bildungsträger, Kammern etc.) <...
Beispielaufgabe für die Nutzung <ul><li>Beschreibe die Funktion des Palettenpoolsystems  </li></ul><ul><li>Palettenpoolsys...
 
 
Prämisse: Vernetzung im Jetzt und in der Zukunft, mit den aktuellen und neuen USERN des Netzwerkes
Ziel: Aufbau von Netzwerken mit den Bildungspartnern unter Nutzung von Informations-und Kommunikationstechnologien <ul><li...
 
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Präsentation FEAS

546 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bernstein, Mehliß

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie, Reisen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Präsentation FEAS

  1. 1. Herzlich Willkommen zur Projektpräsentation! Berufsbildende Schulen I Dessau-Roßlau 7. Juli 2011
  2. 3. Unterstützung kollaborativer Lehr-und Lernprozesse unter Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien
  3. 4. <ul><li>Nutzung von Moodle zur Kommunikation und </li></ul><ul><li>Präsentation von Lerninhalten (Herr Burkhardt Lange) </li></ul><ul><li>Kommunikation mit Bildungspartnern (Herr Kai Mehliß) </li></ul><ul><li>Lehren & Lernen unter Nutzung </li></ul><ul><li>sozialer Netze (Herr Jörg Bernstein) </li></ul>
  4. 5. Befragung im Rahmen einer Diplomarbeit zu den Anforderungen an einen Arbeitgeber: <ul><li>Die zehn wichtigsten Faktoren für die Schüler sind demnach: </li></ul><ul><li>Akzeptanz und Wertschätzung; </li></ul><ul><li>Sicherheit; </li></ul><ul><li>Arbeitsklima eines Unternehmens; </li></ul><ul><li>Geregeltes Arbeitsleben; </li></ul><ul><li>Berufseinstieg und die Entwicklungschancen; </li></ul><ul><li>Identifikation mit dem Unternehmen; </li></ul><ul><li>Entlohnung; </li></ul><ul><li>Reputation eines Unternehmens; </li></ul><ul><li>Standort; </li></ul><ul><li>Kreativität und Modernität. </li></ul>
  5. 6. Besonders interessant bei der Ausbildungsplatzsuche finden die befragten Schüler <ul><li>Foren, in denen sich interessierte Jugendliche mit Azubis eines Unternehmens austauschen können, </li></ul><ul><li>Podcasts über ein Unternehmen sowie </li></ul><ul><li>Chats mit Unternehmensvertretern. </li></ul>
  6. 7. Internet ist wichtigstes Informationsmedium für Schüler
  7. 8. Möglichkeiten der Kommunikation mit Bildungspartnern (Auszubildende, Schüler, Unternehmen, Bildungsträger, Kammern etc.) <ul><li>Schüler/Azubis… </li></ul><ul><li>Nutzen von soziale Netzwerke, z.B. Facebook </li></ul><ul><ul><li>Klassen als Gruppen ( Gruppen in Facebook ) </li></ul></ul><ul><ul><li>Verknüpfung mit Lehrern und Ausbildern </li></ul></ul><ul><li>Begründung: Schüler nutzen diese sozialen Netzwerke, sie werden dort &quot;abgeholt&quot;, wo sie sind </li></ul><ul><li>Unternehmen... </li></ul><ul><li>nutzen ebenfalls webbasierte Netzwerke, z.B. XING, Facebook, Twitter </li></ul><ul><li>Möglichkeit der Anbindung über Gruppen nutzten </li></ul><ul><li>Mehrwert für die Unternehmen: </li></ul><ul><ul><li>Personalbeschaffung über Plattform </li></ul></ul><ul><ul><li>kurze Kommunikationswege </li></ul></ul><ul><ul><li>bedarfsorientierte Ausbildung durch verbesserte Binnendifferenzierung </li></ul></ul>
  8. 9. Beispielaufgabe für die Nutzung <ul><li>Beschreibe die Funktion des Palettenpoolsystems </li></ul><ul><li>Palettenpoolsystem als PPP durch Schüler erstellt, über Mister Wong in das Netz geladen und über eine geschlossene Facebookgruppe der Klasse zugänglich gemacht </li></ul><ul><li>zum Beispiel durch die Verknüpfung von eignen Dokumenten, Power – Point - Präsentationen, Videos, etc. </li></ul><ul><li>Ergebnisse können in einem sozialen Netzwerk für die Mitglieder zugänglich gemacht werden, in dem der Link gepostet wird </li></ul>
  9. 12. Prämisse: Vernetzung im Jetzt und in der Zukunft, mit den aktuellen und neuen USERN des Netzwerkes
  10. 13. Ziel: Aufbau von Netzwerken mit den Bildungspartnern unter Nutzung von Informations-und Kommunikationstechnologien <ul><li>Erhoffter Nutzen: </li></ul><ul><li>Stärkung der Außenwirkung des Lernortes &quot;Berufsschule&quot; als kompetenter Bildungspartner </li></ul><ul><li>Synergieeffekte für Bildung und Wirtschaft </li></ul><ul><li>Aufzeigen von Möglichkeiten zur Nutzung von IKT </li></ul><ul><li>Entwicklung von Methodenkompetenz im Umgang mit IKT </li></ul>

×