Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Expert-Panel:
Entwicklungen zum
Collaborative Learning
CeBIT, Hannover, 16. März 2015
Dr. Jochen Robes,
HQ Interaktive Med...
2
Agenda
Collaborative
Learning:
Ausgangspunkt
3
Corporate Learning: Herausforderungen
Mitarbeiter nutzen heute schon Social
Media,
 um sich über Entwicklungen und
Verä...
Corporate Learning: Herausforderungen
Troncoso,
2014
5
Corporate Learning: Herausforderungen
“Learning and talent
development is gradually
becoming less about
instruction and ...
6
Agenda
Collaborative
Learning: 4 Thesen
7
Collaborative Learning: Thesen
 Es gibt ein wachsendes Interesse, das Lernen im Arbeitsprozess und im
Austausch mit and...
8
Stichworte: Informelles Lernen, 70-20-10-
Modell
9
Collaborative Learning: Thesen
 Es gibt ein wachsendes Interesse, das Lernen im Arbeitsprozess und im
Austausch mit and...
10
Stichworte: Social Learning, cMOOCs
Deutsche Telekom, 2014
11
Collaborative Learning: Thesen
 Es gibt ein wachsendes Interesse, das Lernen im Arbeitsprozess und im
Austausch mit an...
12
Stichworte: Blended Learning 2.0
Seufert/ Anderegg, 2012
13
Collaborative Learning: Thesen
 Es gibt ein wachsendes Interesse, das Lernen im Arbeitsprozess und im
Austausch mit an...
14
Stichpunkte: Digital Literacy, PKM
Jisc, 2014
Hart, 2013
15
Collaborative Learning: Thesen
 Es gibt ein wachsendes Interesse, das Lernen im Arbeitsprozess und im
Austausch mit an...
Herzlichen Dank!
Dr. Jochen Robes
HQ Interaktive Mediensysteme GmbH,
Wilhelmstr. 34, 65183 Wiesbaden
0611 – 99 212 -0, jr@...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Expert-Panel: Entwicklungen zum Collaborative Learning

820 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag, gehalten am 16. März 2015 auf der CeBIT (Social Business Arena) in Hannover

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

Expert-Panel: Entwicklungen zum Collaborative Learning

  1. 1. Expert-Panel: Entwicklungen zum Collaborative Learning CeBIT, Hannover, 16. März 2015 Dr. Jochen Robes, HQ Interaktive Mediensysteme GmbH, D-Wiesbaden opensource.com
  2. 2. 2 Agenda Collaborative Learning: Ausgangspunkt
  3. 3. 3 Corporate Learning: Herausforderungen Mitarbeiter nutzen heute schon Social Media,  um sich über Entwicklungen und Veränderungen in ihrer Profession und Branche auf dem Laufenden zu halten,  um Fundstücke, Erfahrungen, Neuigkeiten und Wissenswertes weiterzugeben,  um sich mit anderen zu vernetzen,  um schnelle Antworten auf Fragen und Probleme im Arbeitsalltag zu finden.Kailash Gyawali
  4. 4. Corporate Learning: Herausforderungen Troncoso, 2014
  5. 5. 5 Corporate Learning: Herausforderungen “Learning and talent development is gradually becoming less about instruction and more about interaction. We call this the ‘social shift’ in learning.” (CIPD, 2013)
  6. 6. 6 Agenda Collaborative Learning: 4 Thesen
  7. 7. 7 Collaborative Learning: Thesen  Es gibt ein wachsendes Interesse, das Lernen im Arbeitsprozess und im Austausch mit anderen aktiv zu unterstützen - aber auch noch viele Fragezeichen bei dem WIE.
  8. 8. 8 Stichworte: Informelles Lernen, 70-20-10- Modell
  9. 9. 9 Collaborative Learning: Thesen  Es gibt ein wachsendes Interesse, das Lernen im Arbeitsprozess und im Austausch mit anderen aktiv zu unterstützen - aber auch noch viele Fragezeichen bei dem WIE.  Es gibt erste Beispiele für Lernprozesse, die auf Transformation, Change und einen gemeinsamen Erfahrungsaustausch setzen - aber es handelt sich noch um sehr vereinzelte Erfahrungen.
  10. 10. 10 Stichworte: Social Learning, cMOOCs Deutsche Telekom, 2014
  11. 11. 11 Collaborative Learning: Thesen  Es gibt ein wachsendes Interesse, das Lernen im Arbeitsprozess und im Austausch mit anderen aktiv zu unterstützen - aber auch noch viele Fragezeichen bei dem WIE.  Es gibt erste Beispiele für Lernprozesse, die auf Transformation, Change und einen gemeinsamen Erfahrungsaustausch setzen - aber es handelt sich noch um sehr vereinzelte Erfahrungen.  Es gibt eine große Bereitschaft, formale Lernmaßnahmen um collaborative Bausteine (Social Media, Foren) zu ergänzen - aber zugleich zögern viele Programmmanager und Trainer, Neuland zu betreten.
  12. 12. 12 Stichworte: Blended Learning 2.0 Seufert/ Anderegg, 2012
  13. 13. 13 Collaborative Learning: Thesen  Es gibt ein wachsendes Interesse, das Lernen im Arbeitsprozess und im Austausch mit anderen aktiv zu unterstützen - aber auch noch viele Fragezeichen bei dem WIE.  Es gibt erste Beispiele für Lernprozesse, die auf Transformation, Change und einen gemeinsamen Erfahrungsaustausch setzen - aber es handelt sich noch um sehr vereinzelte Erfahrungen.  Es gibt eine große Bereitschaft, formale Lernmaßnahmen um collaborative Bausteine (Social Media, Foren) zu ergänzen - aber zugleich viele Programmmanager und Trainer, Neuland zu betreten.  Deshalb rücken Initiativen, die die Medienkompetenzen und das Persönliche Wissensmanagement der Mitarbeiter unterstützen, in den Vordergrund - aber andere vertrauen auf die Kompetenzen einer Generation Y (und ihrer Nachfolger).
  14. 14. 14 Stichpunkte: Digital Literacy, PKM Jisc, 2014 Hart, 2013
  15. 15. 15 Collaborative Learning: Thesen  Es gibt ein wachsendes Interesse, das Lernen im Arbeitsprozess und im Austausch mit anderen aktiv zu unterstützen - aber auch noch viele Fragezeichen bei dem WIE.  Es gibt erste Beispiele für Lernprozesse, die auf Transformation, Change und einen gemeinsamen Erfahrungsaustausch setzen - aber es handelt sich noch um sehr vereinzelte Erfahrungen.  Es gibt eine große Bereitschaft, formale Lernmaßnahmen um collaborative Bausteine (Social Media, Foren) zu ergänzen - aber zugleich viele Programmmanager und Trainer, Neuland zu betreten.  Deshalb rücken Initiativen, die die Medienkompetenzen und das Persönliche Wissensmanagement der Mitarbeiter unterstützen, in den Vordergrund - aber andere vertrauen auf die Kompetenzen einer Generation Y (und ihrer Nachfolger).
  16. 16. Herzlichen Dank! Dr. Jochen Robes HQ Interaktive Mediensysteme GmbH, Wilhelmstr. 34, 65183 Wiesbaden 0611 – 99 212 -0, jr@hq.de Weiterbildungsblog: www.weiterbildungsblog.de info@weiterbildungsblog.de Xing: https://www.xing.com/profile/Jochen_Robes Facebook: http://www.facebook.com/jochen.robes LinkedIn: https://de.linkedin.com/pub/jochen-robes/10/57a/98 Google+: www.gplus.to/jrobes Slideshare: http://www.slideshare.net/jrobes Twitter: http://twitter.com/jrobes 16

×