SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 2
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Foto: Steven Wolf
ScienceWednesday
Das Programm im Sommersemester 2014
Lunchtalks
mittwochs von 13:30 bis 14:15 Uhr in Raum 14/14
DIE WISSENSCHAFTLICHE
VORTRAGSREIHE
AM MEDIENCAMPUS
EINLADUNG
ScienceWednesdayDas Programm im SS 2014
Die Arbeit am Mediencampus der Hochschule Darmstadt
ist äußerst vielfältig und auch der Forschung kommt große
Bedeutung zu. Ihr ist die Veranstaltungsreihe ScienceWed-
nesday gewidmet. Die wissenschaftlichen Vorträge werden
von Forschern des Mediencampus gehalten. Hierbei kann
es sich beispielsweise um Berichte aus Forschungsseme-
stern, um die Vorstellung von Forschungsprogrammen,
aber auch um geplante Projekte handeln. Die öffentliche
Reihe richtet sich an alle Mitglieder der h_da, Kooperati-
onspartner der angewandten Forschung sowie die interes-
sierte Öffentlichkeit.
Immer up to date:
Folgen Sie dem ScienceWednesday auf Twitter:
@mediencampus_sw
Mampfen erwünscht:
ScienceWednesday wieder als Lunch Talk
Der ScienceWednesday findet im Sommersemester 2014
wieder in der Mittagspause von 13:30 bis 14:15 Uhr im
Raum 14/14 statt. Insgesamt werden an sechs Mittwoch-
terminen Professoren, Doktoranden und Praktikanten von
ihren F&E-Aktivitäten berichten.
Damit folgt die Reihe der Tradition des Brownbag-Lunch,
der an vielen internationalen Universitäten verbreitet ist.
Und damit das leibliche Wohl nicht zu kurz kommt, können
sich die Besucher der Reihe direkt vor dem Hörsaal mit
Essen versorgen.
April 2014
09.04.2014 Prof. Dr. Magdalene Kläver
	 Ein Bild sagt mehr als viele Worte
	 … kann aber auch viele Rechte verletzen
	 Kaum ein Medium kommt ohne Bilder aus. Bei der
Verwertung von Bildern müssen verschiedene Rechte
beachtet werden. Betroffen sind u.a.:
•	 Persönlichkeitsrechte der dargestellten Personen
•	 Urheberrecht des Fotografen bzw. des Nutzungsbe-
rechtigten
•	 Urheberschutz für Werke, die auf dem Bild abgebil-
det sind (Nutzungsrechte)
•	 Eigentumsrecht („Hausrecht“) und daraus folgend
das Recht, über Fotoaufnahmen auf fremdem Grund-
stück oder in fremdem Haus zu entscheiden
•	 Markenrecht für Bildmarken
	 Die rechtlichen Regelungen für diese Bereiche sind oft
alt. Aber sind sie deshalb auch veraltet? Der Vortrag
zeigt einige Problemfelder auf. Dabei soll in den Blick
genommen werden:
•	 Welche Voraussetzungen werden durch das geltende
Recht aufgestellt?
•	 Welche Auslegung erfolgt durch die Rechtsprechung?
•	 Ist der gesetzliche Schutz ausreichend und verhält-
nismäßig oder benötigen wir „neue“ Regelungen?
23.04.2014 Mag. Thomas Wolkinger
	 Die Kunst des Journalismus
	 An der Schnittstelle von Journalismus, Stadtforschung
und Kunst bewegte sich das Projekt
	 „P*** *t! – Poste es!“, das der Studiengang Journa-
lismus & PR der FH JOANNEUM in Graz gemeinsam
mit einer Gruppe von KünstlerInnen und Stadtteilak-
tivistInnen für die Wiener Festwochen 2012 umsetzte.
In intensivem Austausch mit interessierten Bewohne-
rInnen versuchte das Projekte, aktuelle Themen, die
von den Bewohnern des stark migrantisch geprägten
Viertels rund um die Quellenstraße in Wien Favoriten
für wichtig, interessant oder unterhaltsam empfunden
wurden, sichtbar zu machen und dadurch versuchs-
weise so etwas wie eine Gegenöffentlichkeit zum
massenmedialen Diskurs zu etablieren, spielerisch
http://sciencewednesday.h-da.de
h_da	
HOCHSCHULEDARMSTADT
UNIVERSITYOFAPPLIEDSCIENCES
ikum
INSTITUTFÜRKOMMUNIKATION
UNDMEDIEN
Mediencampus
Max-Planck-Straße2
64807Dieburg
E-Mail:ikum@h-da.de
http://ikum.h-da.de/
F12
ikumF14MediencampusDieburg
eine selbstbestimmtere lokale Bild- und Nachrich-
tenproduktion anzuregen, die auch der Diversität der
Lebensstile im Viertel gerecht würde. Lektionen aus
einer journalistischen Grenzüberschreitung.
Mai 2014
07.05.2014 Prof. Andrea Krajewski
	 PM2GO – oder wie man aus etwas sehr Komplexem
eine aufreizend simple Anwendung macht
	 Im Rahmen des Motionbank-Projektes sollte eine vom
Tänzer und Choreografen David Kern programmierte
Software (piecemaker) von einem Team der h_da
weiter entwickelt werden. Die Software war für die
Nutzung in den Probenstudios der Forsythe Compa-
ny maßgeschneidert und im Laufe der Jahre ergänzt
worden. Die Anwendung sollte zum einen als Basis
für das Motionbank-Projekt dienen, aber zum anderen
auch zum Ende des Projektes als Tool an die Tanz-
Community übergeben werden. Um die Anforderungen
der besagten „Tanz Community“ zu erfassen, wurde
mit verschiedenen Methoden im Vorfeld der Entwick-
lung User Experience Research betrieben. Am Ende
der Untersuchungen war klar, was „das Tool“ werden
musste: PM2GO (piecemaker to go), ein erschreckend
simples Tool, ohne Datenbank, ohne Cloud Upload und
ohne Multi-User-Beteiligung. Im Vortrag wird PM2GO
und seine Geschichte vorgestellt.
14.05.2014 Prof. Dr. Peter Schumacher
	 Journalistenausbildung in Lateinamerika
	 Die universitäre Ausbildung von Journalisten in Boli-
vien, Ecuador, Kolumbien und Nicaragua steht im Kern
vor den gleichen Herausforderungen wie in anderen
Ländern: Wie muss eine zeitgemäße Ausbildung in
einem sich stark wandelnden Berufsfeld heute ausse-
hen? Wie lassen sich Praxis und Theorie sinnvoll ver-
knüpfen? Welche Studienpläne und Lehrformen sind
tragfähig? Die Deutsche Welle Akademie berät dazu
Universitäten – der Vortrag fasst die wesentlichen Er-
fahrungen aus den Projekten zusammen. Die Rahmen-
bedingungen in den Projektländern: Während (teure)
Privatuniversitäten oft gute Studienbedingungen
bieten, sind staatliche Universitäten mit begrenzten
Ressourcen ausgestattet. In beiden Systemen sind
die Fragen nach der Ausrichtung der Studiengänge
drängend. Viele Herausforderungen ähneln sich und
werden auch an deutschen Hochschulen diskutiert:
Praxisintegration ohne Theorieverlust ist einer der
zentralen Punkte.
21.05.2014 Kerstin Diwisch
	 Visualisierungen von Linked Data
	 Der Einsatz von Linked Data ermöglicht neue Arten
von Datenmodellen, die sich vor allem durch ihre
Flexibilität und die Möglichkeit der Verteilung von Res-
sourcen auszeichnen. Dies wirft die Frage auf, ob und
inwiefern diese Eigenschaften bei der Visualisierung
berücksichtigt werden können und welche Arten der
Visualisierung sich als geeignet erweisen.
	 Mit diesem Thema befasst sich ein Forschungsprakti-
kum aus dem Studiengang Informationswissenschaft,
das im ikum betreut wird. Im Vortrag werden erste
Ergebnisse vorgestellt.
Juni 2014
04.06.2014 Matthias Bastian
	 “Content Strategy“ für Hochschulen
	 Kaum eine öffentliche Institution ist so heterogen
strukturiert wie eine Hochschule. Eine Vielzahl
unterschiedlicher Fachrichtungen, Charaktere und
Ansprüche sollen zu einer einheitlichen Außenwirkung
verschmolzen werden. Die neue Vielfalt an Kommuni-
kationskanälen im Internet verschärft diese Situation
noch. Plötzlich hat selbst das kleinste Fachgebiet eine
eigene Internetseite, einen bloggenden Professor und
eine Fanseite bei Facebook. Am liebsten mit eige-
nem Logo und perfekt abgestimmter Farbwelt - man
möchte ja auffallen. Rechnet man alle Netzkanäle pro
Hochschule zusammen, landet man häufig bei vielen
tausend potenziellen Anlaufstellen im Netz. „Content
Strategy“ soll Ordnung in dieses Chaos bringen - was
sich genau dahinter verbirgt, erklärt Matthias Bastian,
Ph.D.-Kandidat zum Thema „Content Strategy for
higher education“.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Studentische Beteiligung online ermöglichen (didaktische Sicht)
Studentische Beteiligung online ermöglichen (didaktische Sicht)Studentische Beteiligung online ermöglichen (didaktische Sicht)
Studentische Beteiligung online ermöglichen (didaktische Sicht)Ass.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Medienarbeit mit Gefluechteten: Herausforderungen aus medienpaedagogischer/-d...
Medienarbeit mit Gefluechteten: Herausforderungen aus medienpaedagogischer/-d...Medienarbeit mit Gefluechteten: Herausforderungen aus medienpaedagogischer/-d...
Medienarbeit mit Gefluechteten: Herausforderungen aus medienpaedagogischer/-d...Ass.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
OER –Was bedeuten Open Educational Resources für Pädagogik und Urheberrecht?
OER –Was bedeuten Open Educational Resources für Pädagogik und Urheberrecht?OER –Was bedeuten Open Educational Resources für Pädagogik und Urheberrecht?
OER –Was bedeuten Open Educational Resources für Pädagogik und Urheberrecht?Jöran Muuß-Merholz
 
Über das Hybrid Publishing Lab
Über das Hybrid Publishing LabÜber das Hybrid Publishing Lab
Über das Hybrid Publishing LabChristian Heise
 
Schwarze Löcher, blinde Flecken, konzeptionelle Leerstellen. Zum Stand einer ...
Schwarze Löcher, blinde Flecken, konzeptionelle Leerstellen. Zum Stand einer ...Schwarze Löcher, blinde Flecken, konzeptionelle Leerstellen. Zum Stand einer ...
Schwarze Löcher, blinde Flecken, konzeptionelle Leerstellen. Zum Stand einer ...Ass.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
014 programmflyer 210x200_fin_web
014 programmflyer 210x200_fin_web014 programmflyer 210x200_fin_web
014 programmflyer 210x200_fin_webPallaske Uni Köln
 
Doktorandenausbildung zwischen Selbstorganisation und Vernetzung: zur Bedeutu...
Doktorandenausbildung zwischen Selbstorganisation und Vernetzung: zur Bedeutu...Doktorandenausbildung zwischen Selbstorganisation und Vernetzung: zur Bedeutu...
Doktorandenausbildung zwischen Selbstorganisation und Vernetzung: zur Bedeutu...Ass.-Prof. Dr. Sandra Hofhues
 
Julius Reimer et al. 2019: Mit Co-Creation zur integrativen Stadtöffentlichke...
Julius Reimer et al. 2019: Mit Co-Creation zur integrativen Stadtöffentlichke...Julius Reimer et al. 2019: Mit Co-Creation zur integrativen Stadtöffentlichke...
Julius Reimer et al. 2019: Mit Co-Creation zur integrativen Stadtöffentlichke...Julius Reimer
 
Vernetzung im Bereich Open Access - Berlin Open 2009
Vernetzung im Bereich Open Access - Berlin Open 2009Vernetzung im Bereich Open Access - Berlin Open 2009
Vernetzung im Bereich Open Access - Berlin Open 2009open-access.net
 
Open Educational Resources (OER) Lehren und Lernen mit freien Bildungsmateria...
Open Educational Resources (OER) Lehren und Lernen mit freien Bildungsmateria...Open Educational Resources (OER) Lehren und Lernen mit freien Bildungsmateria...
Open Educational Resources (OER) Lehren und Lernen mit freien Bildungsmateria...Petra Danielczyk
 

Was ist angesagt? (12)

Studentische Beteiligung online ermöglichen (didaktische Sicht)
Studentische Beteiligung online ermöglichen (didaktische Sicht)Studentische Beteiligung online ermöglichen (didaktische Sicht)
Studentische Beteiligung online ermöglichen (didaktische Sicht)
 
Medienarbeit mit Gefluechteten: Herausforderungen aus medienpaedagogischer/-d...
Medienarbeit mit Gefluechteten: Herausforderungen aus medienpaedagogischer/-d...Medienarbeit mit Gefluechteten: Herausforderungen aus medienpaedagogischer/-d...
Medienarbeit mit Gefluechteten: Herausforderungen aus medienpaedagogischer/-d...
 
Medien. Machen. Schule. (Kongress 'Kids & Marke')
Medien. Machen. Schule. (Kongress 'Kids & Marke')Medien. Machen. Schule. (Kongress 'Kids & Marke')
Medien. Machen. Schule. (Kongress 'Kids & Marke')
 
OER –Was bedeuten Open Educational Resources für Pädagogik und Urheberrecht?
OER –Was bedeuten Open Educational Resources für Pädagogik und Urheberrecht?OER –Was bedeuten Open Educational Resources für Pädagogik und Urheberrecht?
OER –Was bedeuten Open Educational Resources für Pädagogik und Urheberrecht?
 
Über das Hybrid Publishing Lab
Über das Hybrid Publishing LabÜber das Hybrid Publishing Lab
Über das Hybrid Publishing Lab
 
Schwarze Löcher, blinde Flecken, konzeptionelle Leerstellen. Zum Stand einer ...
Schwarze Löcher, blinde Flecken, konzeptionelle Leerstellen. Zum Stand einer ...Schwarze Löcher, blinde Flecken, konzeptionelle Leerstellen. Zum Stand einer ...
Schwarze Löcher, blinde Flecken, konzeptionelle Leerstellen. Zum Stand einer ...
 
014 programmflyer 210x200_fin_web
014 programmflyer 210x200_fin_web014 programmflyer 210x200_fin_web
014 programmflyer 210x200_fin_web
 
Doktorandenausbildung zwischen Selbstorganisation und Vernetzung: zur Bedeutu...
Doktorandenausbildung zwischen Selbstorganisation und Vernetzung: zur Bedeutu...Doktorandenausbildung zwischen Selbstorganisation und Vernetzung: zur Bedeutu...
Doktorandenausbildung zwischen Selbstorganisation und Vernetzung: zur Bedeutu...
 
Julius Reimer et al. 2019: Mit Co-Creation zur integrativen Stadtöffentlichke...
Julius Reimer et al. 2019: Mit Co-Creation zur integrativen Stadtöffentlichke...Julius Reimer et al. 2019: Mit Co-Creation zur integrativen Stadtöffentlichke...
Julius Reimer et al. 2019: Mit Co-Creation zur integrativen Stadtöffentlichke...
 
w.e.b.Square Vortragsreihe E-Learning
w.e.b.Square Vortragsreihe E-Learningw.e.b.Square Vortragsreihe E-Learning
w.e.b.Square Vortragsreihe E-Learning
 
Vernetzung im Bereich Open Access - Berlin Open 2009
Vernetzung im Bereich Open Access - Berlin Open 2009Vernetzung im Bereich Open Access - Berlin Open 2009
Vernetzung im Bereich Open Access - Berlin Open 2009
 
Open Educational Resources (OER) Lehren und Lernen mit freien Bildungsmateria...
Open Educational Resources (OER) Lehren und Lernen mit freien Bildungsmateria...Open Educational Resources (OER) Lehren und Lernen mit freien Bildungsmateria...
Open Educational Resources (OER) Lehren und Lernen mit freien Bildungsmateria...
 

Andere mochten auch

Dierk Raabe Darmstadt T U Celebration Colloquium Mechanics Of Crystals
Dierk  Raabe  Darmstadt  T U  Celebration  Colloquium  Mechanics Of  CrystalsDierk  Raabe  Darmstadt  T U  Celebration  Colloquium  Mechanics Of  Crystals
Dierk Raabe Darmstadt T U Celebration Colloquium Mechanics Of CrystalsDierk Raabe
 
JUG Darmstadt - Java EE 7 - Auf in die Wolken!
JUG Darmstadt - Java EE 7 - Auf in die Wolken!JUG Darmstadt - Java EE 7 - Auf in die Wolken!
JUG Darmstadt - Java EE 7 - Auf in die Wolken!Markus Eisele
 
Serious Games Analytics - Lecture at TU Darmstadt
Serious Games Analytics - Lecture at TU DarmstadtSerious Games Analytics - Lecture at TU Darmstadt
Serious Games Analytics - Lecture at TU DarmstadtLaila Shoukry
 
openHAB @ Eclipse DemoCamp Darmstadt
openHAB @ Eclipse DemoCamp DarmstadtopenHAB @ Eclipse DemoCamp Darmstadt
openHAB @ Eclipse DemoCamp DarmstadtKai Kreuzer
 
Virgo 3.0 from OSGi Community Event 2011 at Darmstadt
Virgo 3.0 from OSGi Community Event 2011 at DarmstadtVirgo 3.0 from OSGi Community Event 2011 at Darmstadt
Virgo 3.0 from OSGi Community Event 2011 at DarmstadtChristopher Frost
 
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)Jens Rehlaender
 

Andere mochten auch (13)

ScienceWednesday im Wintersemester 2014/15
ScienceWednesday im Wintersemester 2014/15ScienceWednesday im Wintersemester 2014/15
ScienceWednesday im Wintersemester 2014/15
 
Studieninformation Digital Media (Bachelor)
Studieninformation Digital Media (Bachelor)Studieninformation Digital Media (Bachelor)
Studieninformation Digital Media (Bachelor)
 
Darmstadt
DarmstadtDarmstadt
Darmstadt
 
STATION HEIMAT - Medien | Landschaften | Umwelten
STATION HEIMAT - Medien | Landschaften | UmweltenSTATION HEIMAT - Medien | Landschaften | Umwelten
STATION HEIMAT - Medien | Landschaften | Umwelten
 
Dierk Raabe Darmstadt T U Celebration Colloquium Mechanics Of Crystals
Dierk  Raabe  Darmstadt  T U  Celebration  Colloquium  Mechanics Of  CrystalsDierk  Raabe  Darmstadt  T U  Celebration  Colloquium  Mechanics Of  Crystals
Dierk Raabe Darmstadt T U Celebration Colloquium Mechanics Of Crystals
 
JUG Darmstadt - Java EE 7 - Auf in die Wolken!
JUG Darmstadt - Java EE 7 - Auf in die Wolken!JUG Darmstadt - Java EE 7 - Auf in die Wolken!
JUG Darmstadt - Java EE 7 - Auf in die Wolken!
 
Praesentation TU Darmstadt English
Praesentation TU Darmstadt EnglishPraesentation TU Darmstadt English
Praesentation TU Darmstadt English
 
Serious Games Analytics - Lecture at TU Darmstadt
Serious Games Analytics - Lecture at TU DarmstadtSerious Games Analytics - Lecture at TU Darmstadt
Serious Games Analytics - Lecture at TU Darmstadt
 
Mediencampus: Info für Studienanfänger
Mediencampus: Info für StudienanfängerMediencampus: Info für Studienanfänger
Mediencampus: Info für Studienanfänger
 
openHAB @ Eclipse DemoCamp Darmstadt
openHAB @ Eclipse DemoCamp DarmstadtopenHAB @ Eclipse DemoCamp Darmstadt
openHAB @ Eclipse DemoCamp Darmstadt
 
Fachbereichsflyer Media Hochschule Darmstadt
Fachbereichsflyer Media Hochschule DarmstadtFachbereichsflyer Media Hochschule Darmstadt
Fachbereichsflyer Media Hochschule Darmstadt
 
Virgo 3.0 from OSGi Community Event 2011 at Darmstadt
Virgo 3.0 from OSGi Community Event 2011 at DarmstadtVirgo 3.0 from OSGi Community Event 2011 at Darmstadt
Virgo 3.0 from OSGi Community Event 2011 at Darmstadt
 
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
"Web 2.0 für Stiftungen", Facebook, Twitter & Co für Anfänger (Broschüre)
 

Ähnlich wie ScienceWednesday im Sommersemester 2014

Neue Lernwege mit digitalen Technologien im Musikunterricht
Neue Lernwege mit digitalen Technologien im MusikunterrichtNeue Lernwege mit digitalen Technologien im Musikunterricht
Neue Lernwege mit digitalen Technologien im MusikunterrichtForschungsstelle Appmusik
 
"Von Infrastrukturen zu Möglichkeitsräumen" Vortrag #GMW14
"Von Infrastrukturen zu Möglichkeitsräumen" Vortrag #GMW14"Von Infrastrukturen zu Möglichkeitsräumen" Vortrag #GMW14
"Von Infrastrukturen zu Möglichkeitsräumen" Vortrag #GMW14SabrinaHerbst
 
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)e-teaching.org
 
Bildungsmedien zwischen Sozialisation, Partizipation und Öffentlichkeit
Bildungsmedien zwischen Sozialisation, Partizipation und ÖffentlichkeitBildungsmedien zwischen Sozialisation, Partizipation und Öffentlichkeit
Bildungsmedien zwischen Sozialisation, Partizipation und ÖffentlichkeitKerstin Mayrberger
 
Oer workshop loersh_verbraucherzentrale kiel_final
Oer workshop loersh_verbraucherzentrale kiel_finalOer workshop loersh_verbraucherzentrale kiel_final
Oer workshop loersh_verbraucherzentrale kiel_finalBettina Waffner
 
Barrierearme Lehre: Impulse und Beispiele
Barrierearme Lehre: Impulse und BeispieleBarrierearme Lehre: Impulse und Beispiele
Barrierearme Lehre: Impulse und BeispieleChristianFFreisleben
 
Zertifikatskurs tAPP - Musik mit Apps in der Kulturellen Bildung
Zertifikatskurs tAPP - Musik mit Apps in der Kulturellen BildungZertifikatskurs tAPP - Musik mit Apps in der Kulturellen Bildung
Zertifikatskurs tAPP - Musik mit Apps in der Kulturellen BildungForschungsstelle Appmusik
 
Usability Design
Usability DesignUsability Design
Usability DesignNina Rebele
 
Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)e-teaching.org
 
Mediendidaktik Kurs Frankfurt
Mediendidaktik Kurs FrankfurtMediendidaktik Kurs Frankfurt
Mediendidaktik Kurs Frankfurtvonspecht-esw
 
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...Eva-Christina Edinger
 
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...Eva-Christina Edinger
 
OpenStreetMap

 in 
der 
Forschung ?

OpenStreetMap

 in 
der 
Forschung ?
OpenStreetMap

 in 
der 
Forschung ?

OpenStreetMap

 in 
der 
Forschung ?
Pascal Neis
 

Ähnlich wie ScienceWednesday im Sommersemester 2014 (20)

Neue Lernwege mit digitalen Technologien im Musikunterricht
Neue Lernwege mit digitalen Technologien im MusikunterrichtNeue Lernwege mit digitalen Technologien im Musikunterricht
Neue Lernwege mit digitalen Technologien im Musikunterricht
 
"Von Infrastrukturen zu Möglichkeitsräumen" Vortrag #GMW14
"Von Infrastrukturen zu Möglichkeitsräumen" Vortrag #GMW14"Von Infrastrukturen zu Möglichkeitsräumen" Vortrag #GMW14
"Von Infrastrukturen zu Möglichkeitsräumen" Vortrag #GMW14
 
Ingo Blees, Luca Mollenhauer: Digitale Bildung mit OER - Information, Transfe...
Ingo Blees, Luca Mollenhauer: Digitale Bildung mit OER - Information, Transfe...Ingo Blees, Luca Mollenhauer: Digitale Bildung mit OER - Information, Transfe...
Ingo Blees, Luca Mollenhauer: Digitale Bildung mit OER - Information, Transfe...
 
Unternehmertreff am Mediencampus
Unternehmertreff am MediencampusUnternehmertreff am Mediencampus
Unternehmertreff am Mediencampus
 
Ikum media-h-da-messe it-media-20120530
Ikum media-h-da-messe it-media-20120530Ikum media-h-da-messe it-media-20120530
Ikum media-h-da-messe it-media-20120530
 
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Jun.-Prof. Dr. Nina Kahnwald)
 
Bildungsmedien zwischen Sozialisation, Partizipation und Öffentlichkeit
Bildungsmedien zwischen Sozialisation, Partizipation und ÖffentlichkeitBildungsmedien zwischen Sozialisation, Partizipation und Öffentlichkeit
Bildungsmedien zwischen Sozialisation, Partizipation und Öffentlichkeit
 
Oer workshop loersh_verbraucherzentrale kiel_final
Oer workshop loersh_verbraucherzentrale kiel_finalOer workshop loersh_verbraucherzentrale kiel_final
Oer workshop loersh_verbraucherzentrale kiel_final
 
Medienbildung an der Hochschule
Medienbildung an der HochschuleMedienbildung an der Hochschule
Medienbildung an der Hochschule
 
Barrierearme Lehre: Impulse und Beispiele
Barrierearme Lehre: Impulse und BeispieleBarrierearme Lehre: Impulse und Beispiele
Barrierearme Lehre: Impulse und Beispiele
 
Zertifikatskurs tAPP - Musik mit Apps in der Kulturellen Bildung
Zertifikatskurs tAPP - Musik mit Apps in der Kulturellen BildungZertifikatskurs tAPP - Musik mit Apps in der Kulturellen Bildung
Zertifikatskurs tAPP - Musik mit Apps in der Kulturellen Bildung
 
Usability Design
Usability DesignUsability Design
Usability Design
 
Ikum Projekte mediale12
Ikum Projekte mediale12Ikum Projekte mediale12
Ikum Projekte mediale12
 
Alles digital. Auch die Bildung?
Alles digital. Auch die Bildung?Alles digital. Auch die Bildung?
Alles digital. Auch die Bildung?
 
Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)
 
Mediendidaktik Kurs Frankfurt
Mediendidaktik Kurs FrankfurtMediendidaktik Kurs Frankfurt
Mediendidaktik Kurs Frankfurt
 
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
 
KaffeePod: Frisch gebrühte Infos aus dem Unialltag
KaffeePod: Frisch gebrühte Infos aus dem UnialltagKaffeePod: Frisch gebrühte Infos aus dem Unialltag
KaffeePod: Frisch gebrühte Infos aus dem Unialltag
 
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
 
OpenStreetMap

 in 
der 
Forschung ?

OpenStreetMap

 in 
der 
Forschung ?
OpenStreetMap

 in 
der 
Forschung ?

OpenStreetMap

 in 
der 
Forschung ?

 

Mehr von mediencampus (h_da Darmstadt University of Applied Sciences)

Mehr von mediencampus (h_da Darmstadt University of Applied Sciences) (20)

Der neue Studiengang Onlinekommunikation
Der neue Studiengang OnlinekommunikationDer neue Studiengang Onlinekommunikation
Der neue Studiengang Onlinekommunikation
 
Der neue Studiengang Onlinekommunikation
Der neue Studiengang OnlinekommunikationDer neue Studiengang Onlinekommunikation
Der neue Studiengang Onlinekommunikation
 
Compliance Studie
Compliance StudieCompliance Studie
Compliance Studie
 
Course Information Animation and Game
Course Information Animation and GameCourse Information Animation and Game
Course Information Animation and Game
 
Studieninformation Onlinekommunikation
Studieninformation OnlinekommunikationStudieninformation Onlinekommunikation
Studieninformation Onlinekommunikation
 
Studieninformation Master Medienentwicklung
Studieninformation Master MedienentwicklungStudieninformation Master Medienentwicklung
Studieninformation Master Medienentwicklung
 
Studieninformation Master Leadership in the Creative Industries
Studieninformation Master Leadership in the Creative IndustriesStudieninformation Master Leadership in the Creative Industries
Studieninformation Master Leadership in the Creative Industries
 
CommunicationCamp 2014: Das Barcamp für Teilzeithelden
CommunicationCamp 2014: Das Barcamp für TeilzeitheldenCommunicationCamp 2014: Das Barcamp für Teilzeithelden
CommunicationCamp 2014: Das Barcamp für Teilzeithelden
 
Torsten Schaefer: Die Krise der Auslandsrecherche
Torsten Schaefer: Die Krise der AuslandsrechercheTorsten Schaefer: Die Krise der Auslandsrecherche
Torsten Schaefer: Die Krise der Auslandsrecherche
 
Erstsemestereinfuehrung am Mediencampus im WS 2013/14
Erstsemestereinfuehrung am Mediencampus im WS 2013/14Erstsemestereinfuehrung am Mediencampus im WS 2013/14
Erstsemestereinfuehrung am Mediencampus im WS 2013/14
 
OJ Absolventen
OJ AbsolventenOJ Absolventen
OJ Absolventen
 
Studieninformation Medienentwicklung
Studieninformation MedienentwicklungStudieninformation Medienentwicklung
Studieninformation Medienentwicklung
 
Erasmustag Dieburg
Erasmustag DieburgErasmustag Dieburg
Erasmustag Dieburg
 
Master: Leadership in the Creative Industries
Master: Leadership in the Creative IndustriesMaster: Leadership in the Creative Industries
Master: Leadership in the Creative Industries
 
ScienceWednesday im Sommersemester 2013
ScienceWednesday im Sommersemester 2013ScienceWednesday im Sommersemester 2013
ScienceWednesday im Sommersemester 2013
 
Studieninformation Sound & Music Production
Studieninformation Sound & Music ProductionStudieninformation Sound & Music Production
Studieninformation Sound & Music Production
 
Studieninformation Interactive Media Design
Studieninformation Interactive Media DesignStudieninformation Interactive Media Design
Studieninformation Interactive Media Design
 
Studieninformation Motion Pictures
Studieninformation Motion PicturesStudieninformation Motion Pictures
Studieninformation Motion Pictures
 
Studieninformation Animation & Game
Studieninformation Animation & GameStudieninformation Animation & Game
Studieninformation Animation & Game
 
Flyer Eignungsprüfung
Flyer EignungsprüfungFlyer Eignungsprüfung
Flyer Eignungsprüfung
 

ScienceWednesday im Sommersemester 2014

  • 1. Foto: Steven Wolf ScienceWednesday Das Programm im Sommersemester 2014 Lunchtalks mittwochs von 13:30 bis 14:15 Uhr in Raum 14/14 DIE WISSENSCHAFTLICHE VORTRAGSREIHE AM MEDIENCAMPUS EINLADUNG ScienceWednesdayDas Programm im SS 2014 Die Arbeit am Mediencampus der Hochschule Darmstadt ist äußerst vielfältig und auch der Forschung kommt große Bedeutung zu. Ihr ist die Veranstaltungsreihe ScienceWed- nesday gewidmet. Die wissenschaftlichen Vorträge werden von Forschern des Mediencampus gehalten. Hierbei kann es sich beispielsweise um Berichte aus Forschungsseme- stern, um die Vorstellung von Forschungsprogrammen, aber auch um geplante Projekte handeln. Die öffentliche Reihe richtet sich an alle Mitglieder der h_da, Kooperati- onspartner der angewandten Forschung sowie die interes- sierte Öffentlichkeit. Immer up to date: Folgen Sie dem ScienceWednesday auf Twitter: @mediencampus_sw Mampfen erwünscht: ScienceWednesday wieder als Lunch Talk Der ScienceWednesday findet im Sommersemester 2014 wieder in der Mittagspause von 13:30 bis 14:15 Uhr im Raum 14/14 statt. Insgesamt werden an sechs Mittwoch- terminen Professoren, Doktoranden und Praktikanten von ihren F&E-Aktivitäten berichten. Damit folgt die Reihe der Tradition des Brownbag-Lunch, der an vielen internationalen Universitäten verbreitet ist. Und damit das leibliche Wohl nicht zu kurz kommt, können sich die Besucher der Reihe direkt vor dem Hörsaal mit Essen versorgen. April 2014 09.04.2014 Prof. Dr. Magdalene Kläver Ein Bild sagt mehr als viele Worte … kann aber auch viele Rechte verletzen Kaum ein Medium kommt ohne Bilder aus. Bei der Verwertung von Bildern müssen verschiedene Rechte beachtet werden. Betroffen sind u.a.: • Persönlichkeitsrechte der dargestellten Personen • Urheberrecht des Fotografen bzw. des Nutzungsbe- rechtigten • Urheberschutz für Werke, die auf dem Bild abgebil- det sind (Nutzungsrechte) • Eigentumsrecht („Hausrecht“) und daraus folgend das Recht, über Fotoaufnahmen auf fremdem Grund- stück oder in fremdem Haus zu entscheiden • Markenrecht für Bildmarken Die rechtlichen Regelungen für diese Bereiche sind oft alt. Aber sind sie deshalb auch veraltet? Der Vortrag zeigt einige Problemfelder auf. Dabei soll in den Blick genommen werden: • Welche Voraussetzungen werden durch das geltende Recht aufgestellt? • Welche Auslegung erfolgt durch die Rechtsprechung? • Ist der gesetzliche Schutz ausreichend und verhält- nismäßig oder benötigen wir „neue“ Regelungen? 23.04.2014 Mag. Thomas Wolkinger Die Kunst des Journalismus An der Schnittstelle von Journalismus, Stadtforschung und Kunst bewegte sich das Projekt „P*** *t! – Poste es!“, das der Studiengang Journa- lismus & PR der FH JOANNEUM in Graz gemeinsam mit einer Gruppe von KünstlerInnen und Stadtteilak- tivistInnen für die Wiener Festwochen 2012 umsetzte. In intensivem Austausch mit interessierten Bewohne- rInnen versuchte das Projekte, aktuelle Themen, die von den Bewohnern des stark migrantisch geprägten Viertels rund um die Quellenstraße in Wien Favoriten für wichtig, interessant oder unterhaltsam empfunden wurden, sichtbar zu machen und dadurch versuchs- weise so etwas wie eine Gegenöffentlichkeit zum massenmedialen Diskurs zu etablieren, spielerisch
  • 2. http://sciencewednesday.h-da.de h_da HOCHSCHULEDARMSTADT UNIVERSITYOFAPPLIEDSCIENCES ikum INSTITUTFÜRKOMMUNIKATION UNDMEDIEN Mediencampus Max-Planck-Straße2 64807Dieburg E-Mail:ikum@h-da.de http://ikum.h-da.de/ F12 ikumF14MediencampusDieburg eine selbstbestimmtere lokale Bild- und Nachrich- tenproduktion anzuregen, die auch der Diversität der Lebensstile im Viertel gerecht würde. Lektionen aus einer journalistischen Grenzüberschreitung. Mai 2014 07.05.2014 Prof. Andrea Krajewski PM2GO – oder wie man aus etwas sehr Komplexem eine aufreizend simple Anwendung macht Im Rahmen des Motionbank-Projektes sollte eine vom Tänzer und Choreografen David Kern programmierte Software (piecemaker) von einem Team der h_da weiter entwickelt werden. Die Software war für die Nutzung in den Probenstudios der Forsythe Compa- ny maßgeschneidert und im Laufe der Jahre ergänzt worden. Die Anwendung sollte zum einen als Basis für das Motionbank-Projekt dienen, aber zum anderen auch zum Ende des Projektes als Tool an die Tanz- Community übergeben werden. Um die Anforderungen der besagten „Tanz Community“ zu erfassen, wurde mit verschiedenen Methoden im Vorfeld der Entwick- lung User Experience Research betrieben. Am Ende der Untersuchungen war klar, was „das Tool“ werden musste: PM2GO (piecemaker to go), ein erschreckend simples Tool, ohne Datenbank, ohne Cloud Upload und ohne Multi-User-Beteiligung. Im Vortrag wird PM2GO und seine Geschichte vorgestellt. 14.05.2014 Prof. Dr. Peter Schumacher Journalistenausbildung in Lateinamerika Die universitäre Ausbildung von Journalisten in Boli- vien, Ecuador, Kolumbien und Nicaragua steht im Kern vor den gleichen Herausforderungen wie in anderen Ländern: Wie muss eine zeitgemäße Ausbildung in einem sich stark wandelnden Berufsfeld heute ausse- hen? Wie lassen sich Praxis und Theorie sinnvoll ver- knüpfen? Welche Studienpläne und Lehrformen sind tragfähig? Die Deutsche Welle Akademie berät dazu Universitäten – der Vortrag fasst die wesentlichen Er- fahrungen aus den Projekten zusammen. Die Rahmen- bedingungen in den Projektländern: Während (teure) Privatuniversitäten oft gute Studienbedingungen bieten, sind staatliche Universitäten mit begrenzten Ressourcen ausgestattet. In beiden Systemen sind die Fragen nach der Ausrichtung der Studiengänge drängend. Viele Herausforderungen ähneln sich und werden auch an deutschen Hochschulen diskutiert: Praxisintegration ohne Theorieverlust ist einer der zentralen Punkte. 21.05.2014 Kerstin Diwisch Visualisierungen von Linked Data Der Einsatz von Linked Data ermöglicht neue Arten von Datenmodellen, die sich vor allem durch ihre Flexibilität und die Möglichkeit der Verteilung von Res- sourcen auszeichnen. Dies wirft die Frage auf, ob und inwiefern diese Eigenschaften bei der Visualisierung berücksichtigt werden können und welche Arten der Visualisierung sich als geeignet erweisen. Mit diesem Thema befasst sich ein Forschungsprakti- kum aus dem Studiengang Informationswissenschaft, das im ikum betreut wird. Im Vortrag werden erste Ergebnisse vorgestellt. Juni 2014 04.06.2014 Matthias Bastian “Content Strategy“ für Hochschulen Kaum eine öffentliche Institution ist so heterogen strukturiert wie eine Hochschule. Eine Vielzahl unterschiedlicher Fachrichtungen, Charaktere und Ansprüche sollen zu einer einheitlichen Außenwirkung verschmolzen werden. Die neue Vielfalt an Kommuni- kationskanälen im Internet verschärft diese Situation noch. Plötzlich hat selbst das kleinste Fachgebiet eine eigene Internetseite, einen bloggenden Professor und eine Fanseite bei Facebook. Am liebsten mit eige- nem Logo und perfekt abgestimmter Farbwelt - man möchte ja auffallen. Rechnet man alle Netzkanäle pro Hochschule zusammen, landet man häufig bei vielen tausend potenziellen Anlaufstellen im Netz. „Content Strategy“ soll Ordnung in dieses Chaos bringen - was sich genau dahinter verbirgt, erklärt Matthias Bastian, Ph.D.-Kandidat zum Thema „Content Strategy for higher education“.