SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 17
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Energie-Agenda 2015 I Seite 1
ENERGIE-AGENDA 2015
Zwölf Impulse für die Energiewende in Hessen
Energie-Agenda 2015 I Seite 2
INHALT
ENERGIEEFFIZIENZ
1. WIR HELFEN KOMMUNEN, ENERGIE
UND KOSTEN ZU SPAREN. SEITE 4
2. WIR HELFEN MIETERN,
IHRE NEBENKOSTEN ZU SENKEN. SEITE 5
3. WIR STARTEN EINE BERATUNGS-
OFFENSIVE FÜR DEN MITTELSTAND. SEITE 6
4. WIR UNTERSTÜTZEN UNTERNEHMEN,
DIE SICH ZUSAMMENSCHLIESSEN. SEITE 7
NETZAUSBAU
5. ALTE STROMNETZE KOMMEN
AN IHRE GRENZEN. WIR ZEIGEN NEUE
WEGE AUF. SEITE 9
6. UNTER DIE ERDE: WIR ERFORSCHEN
NEUE METHODEN. SEITE 10
7. WIR FÖRDERN INNOVATIVE IDEEN. SEITE 11
AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN UND
INNOVATIVE ENERGIETECHNOLOGIEN
8. WIR FÖRDERN GRÜNSTROM AUF DEM
EIGENEN DACH. SEITE 12
9. WIR FÖRDERN DAS KRAFTWERK IN DEN
EIGENEN VIER WÄNDEN. SEITE 13
10. WIR INFORMIEREN SACHLICH
ÜBER WINDENERGIE. UND BERATEN
PRAGMATISCH. SEITE 14
11. WIR HELFEN HESSISCHEN
UNTERNEHMEN,
BUNDESMITTEL ZU ERHALTEN. SEITE 15
12. PREISVERDÄCHTIG. WIR ZEICHNEN AUS. SEITE 16
Energie-Agenda 2015 I Energieeffizienz I Seite 3
ENERGIEEFFIZIENZ
_ Die Energiewende wird nur gelingen, wenn wir mit Strom und Wärme deutlich effizienter
umgehen als bislang.
_ Energie, die nicht verbraucht wird, muss erst gar nicht produziert werden.
_ Ergebnis der Energiebilanz 2014: Der Verbrauch ist rückläufig. Aber die Einsparpotenziale
sind weiterhin groß.
_ Diese Potenziale gehen wir jetzt entschlossen an. Dazu unterbreiten wir konkrete Angebote:
Den Bürgerinnen und Bürgern, den hessischen Unternehmen, den Städten und Gemeinden.
Energie-Agenda 2015 I Energieeffizienz I Seite 4
1. WIR HELFEN KOMMUNEN, ENERGIE
UND KOSTEN ZU SPAREN.
_ Rund 30 Prozent des kommunalen Stromverbrauchs werden für die Straßenbeleuchtung
benötigt.
_ LED-Technik kann den Stromverbrauch mehr als halbieren und gleichzeitig die Lichtverhält-
nisse – und damit die Verkehrssicherheit – verbessern.
_ LED-Lampen sind zwar in der Anschaffung teurer als herkömmliche Straßenlaternen. Sie
verbrauchen im Betrieb jedoch 60 bis 80 Prozent weniger Strom.
Pilotprojekte in Marburg und Gießen haben die Erwartungen übertroffen. Die Rechnung
geht auf.
_ Das Einsatzfeld ist immens: Von der Straßenbeleuchtung über Sportplätze bis hin zu
öffentlichen Schwimmbädern.
_ Wir fördern die Umrüstung und insbesondere die Planung, Ausschreibung und Vergabe
der Projekte. Gerade hieran hängt es bei vielen kleineren Kommunen.
_ Unser Ziel: Umrüstung von 50.000 konventionellen Straßenbeleuchtungen auf LED-Technik.
Dazu werden 20 Prozent der den Kommunenentstehenden Kosten vom Land übernommen.
Dafür stehen rund 4 Millionen Euro Fördermittel bereit.
Energie-Agenda 2015 I Energieeffizienz I Seite 5
2. WIR HELFEN MIETERN,
IHRE NEBENKOSTEN ZU SENKEN.
_ Vor allem im Mietwohnungsbau gibt es noch große Potenziale bei der Energieeinsparung
und Energieeffizienz.
_ Die Landesregierung fördert deshalb die Modernisierung von Mietwohnungen und den
Neubau von Miethäusern mit hohem energetischen Standard. Im Ergebnis lassen sich
damit große Energieeinsparungen erzielen und die Nebenkosten der Mieter senken.
_ Dazu richten wir das Förderprogramm neu aus. Statt Zinsverbilligungen für Kredite gibt es
direkte Zuschüsse für die Tilgung. Das Programm setzt auf den KfW-Programmen „Energie-
effizient Sanieren“ und „Energieeffizient Bauen“ auf und macht diese noch attraktiver. Der
Tilgungszuschuss beträgt in Zukunft 5% bei der Modernisierung und 3,5% beim Neubau.
_ Außerdem wird die energetische Sanierung mit passivhaus-tauglichen Komponenten mit
einem Zuschuss von 50% der investiven Mehrkosten gefördert.
_ Die Förderung beläuft sich bis zum Jahr 2019 auf 12,5 Millionen Euro.
Energie-Agenda 2015 I Energieeffizienz I Seite 6
3. WIR STARTEN EINE BERATUNGS-
OFFENSIVE FÜR DEN MITTELSTAND.
_ Viele Energiesparmaßnahmen amortisieren sich in kurzer Zeit. Solche Modernisierungen
sind für viele Unternehmen hochattraktiv.
_ Zum Beispiel kann ein Unternehmen mit einem Energieverbrauch von 1 Mio. kWh pro Jahr
etwa ein Viertel der Energie durch ein Blockheizkraftwerk anstelle der alten Heizungsanla-
ge einsparen. Die Investition kostet zwar rund 150.000 Euro, amortisiert sich aber innerhalb
von 3,5 Jahren.
_ Das Problem: Vor allem kleine und mittlere Unternehmen kennen die Einsparpotenziale
häufig nicht oder wissen nicht, wo sie eine unabhängige Beratung bekommen.
_ Die Landesregierung wird den kleinen und mittleren Unternehmen in Hessen deshalb ein
umfassendes Angebot unterbreiten: Jedem der will, bieten wir eine kostenlose Energie-
beratung an.
_ Um über das Angebot zu informieren, wollen wir gemeinsam mit den Industrie- und
Handelskammern, den hessischen Handwerkskammern und Unternehmerverbänden an
die Unternehmen herantreten.
_ Die Energieberatung wird über das RKW angeboten. Möglich sind auch Beratungen direkt im
Unternehmen. Wir wollen es so einfach wie möglich machen, das Angebot anzunehmen.
Energie-Agenda 2015 I Energieeffizienz I Seite 7
4. WIR UNTERSTÜTZEN UNTERNEHMEN,
DIE SICH ZUSAMMENSCHLIESSEN.
_ Bei der Steigerung der Energieeffizienz können Unternehmen von einem regelmäßigen
Erfahrungsaustausch profitieren.
_ Das ist auch dringend notwendig. Es gibt klare EU-Vorgaben: 1,5% Energieeinsparung pro
Jahr. Wenn die Unternehmen dies nicht erreichen, drohen politische Vorgaben aus der EU.
Das wollen wir vermeiden.
_ Wir halten Energieeffizienznetzwerke für eine sehr gute Sache: Unternehmen in einem
Netzwerk verbessern ihre Energieeffizienz überdurchschnittlich gut.
_ Die Landesregierung wird deshalb die Gründung von Energieeffizienz-Netzwerken fördern.
_ Das reicht von der Finanzierung eines Netzwerkmanagements über Referenten bis hin zu
organisatorischen Hilfestellungen.
Energie-Agenda 2015 I Netzausbau I Seite 8
NETZAUSBAU
_ Natürlich hat der Umbau der Energieversorgung – weg von Kohle und Atom, hin zu den
Erneuerbaren – auch ganz konkrete Auswirkungen auf die Stromnetze.
_ Früher wurde der Strom von einigen wenigen Großerzeugern zu den Verbrauchern geliefert.
Die alten Kraftwerksstrukturen sorgten dabei zugleich für eine regelmäßige, durchgängige
Stromerzeugung.
_ Der Umstieg auf Erneuerbare Energien hat den großen Vorteil, dass nicht mehr wenige
Stromkonzerne den Markt beherrschen, sondern dass es mittlerweile zig-tausende kleine
Stromproduzenten gibt.
_ Die Kehrseite der Medaille: Die Stromerzeugung ist deutlich größeren Schwankungen
unterworfen. Das stellt auch die Stromnetze vor völlig neue Herausforderungen. Das gilt
für die großen, weiträumigen Übertragungsnetze, aber auch für die kleinteiligeren Verteil-
netze vor Ort, die dafür sorgen, dass der Strom auch wirklich in den Haushalten und Unter-
nehmen ankommt.
Energie-Agenda 2015 I Netzausbau I Seite 9
5. ALTE STROMNETZE KOMMEN AN
IHRE GRENZEN. WIR ZEIGEN NEUE
WEGE AUF.
_ Was bedeutet es, wenn auf jedem Haus eine Photovoltaik-Anlage steht? Wie müssen wir
unsere Netze ertüchtigen? Wo drohen Engpässe? Für eine sichere Stromversorgung sind
diese Fragen zentral.
_ Die hessische Landesregierung gibt dazu eine Verteilnetzstudie in Kooperation mit den
großen hessischen Verteilnetzbetreibern in Auftrag. Die Vergabe wird noch in diesem
Herbst erfolgen.
Energie-Agenda 2015 I Netzausbau I Seite 10
6. UNTER DIE ERDE: WIR ERFORSCHEN
NEUE METHODEN.
_ Die Akzeptanz des Stromnetzausbaus ist uns ein besonderes Anliegen.
_ Die Erfahrung rund um die SuedLink-Diskussion zeigt: Wenn Kabel unterirdisch verlegt
werden, sind die Widerstände vor Ort geringer. Das Klagerisiko könnte abnehmen. Die
Umsetzung könnte sich dadurch beschleunigen.
_ Die Landesregierung beabsichtigt hierzu, zusammen mit einer hessischen Hochschule und
einem namhaften Hersteller einen Feldtest durchführen zu lassen.
_ Das neue Verfahren (gasisolierte Leitungen für Gleichstromübertragungsleitungen)
verspricht einen kompakteren Bau als bisherige Erdkabel mit vergleichsweise geringen
Umweltauswirkungen.
Energie-Agenda 2015 I Netzausbau I Seite 11
7. WIR FÖRDERN INNOVATIVE IDEEN.
_ Unsere Stromnetze müssen intelligenter werden. Das Ziel: Innerhalb eines Wohnquartiers,
Industriegebietes oder in einem Verbund mehrerer Kommunen, werden Stromerzeugung
und Bedarf stärker aufeinander angepasst. Große Stromverbraucher werden dann aktiviert,
wenn besonders viel Strom produziert wird.
_ Beispiel: Kühlhäuser müssen nicht rund um die Uhr laufen, solange die Mindestkühltempe-
ratur nicht unterschritten wird. Zu welchen Uhrzeiten und in welchen Intervallen gekühlt
wird ist dabei meistens unbedeutend. Die Lösung: Das Kühlhaus wird genau dann aktiviert,
wenn die Stromerzeugung im Quartier auf Hochtouren läuft und kühlt dann quasi vor.
Danach geht es vom Netz – bis zur nächsten Hochphase.
_ Für innovative Forschungsideen stellen wir in drei Jahren bis zu 4,8 Millionen Euro zur
Verfügung. Was wir konkret fördern, wird derzeit noch abgestimmt. Wir setzen auf innovative
Ideen und sind dabei techologieoffen.
Energie-Agenda 2015 I Ausbau Erneuerbarer Energien und innovative Energietechnologien I Seite 12
AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN
UND INNOVATIVE
ENERGIETECHNOLOGIEN
8. WIR FÖRDERN GRÜNSTROM AUF DEM
EIGENEN DACH.
_ Wir fördern Pilotprojekte für eine hauseigene Stromversorgung in Mehrfamilienhäusern.
_ Der erzeugte Strom wird vor Ort und von den Mietern direkt genutzt.
_ Für die Wohnbaugesellschaften, Stadtwerke oder Energiegenossenschaften ergeben sich
neue Geschäftsfelder. Zugleich profitieren die Mieter von günstigen Tarifen.
_ Hemmnisse sind bislang aufwändige Organisations- und Installationsmaßnahmen: das
Umrüsten auf spezielle Zähler und spezielle Abrechnungssysteme.
_ Bis zum Jahr 2018 fördern wir diese Aufwendungen mit rund 1,5 Millionen Euro. In einem
Pilotprojekt sollen damit 1000 Wohneinheiten umgestellt werden.
_ Von dem Pilotprojekt erhoffen wir uns, standardisierte Vorgehensweisen für Mieterstrom-
modelle zu etablieren.
9. WIR FÖRDERN DAS KRAFTWERK IN
DEN EIGENEN VIER WÄNDEN.
_ KWK-Anlagen (Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen) sind Kraftwerke, die neben der Stromer-
zeugung auch die Abwärme nutzbar machen. Wegen ihrer kompakten Bauweise lassen sie
sich selbst in Heizungskellern von Einfamilienhäusern installieren.
_ Sogenannte Mikro-KWK-Anlagen sind sowohl für Betriebe, als auch für öffentliche Einrich-
tungen und Wohngebäude interessant. Hocheffiziente innovative Anlagen bezuschussen
wir je nach Größe mit mehreren tausend Euro je Anlage.
Energie-Agenda 2015 I Ausbau Erneuerbarer Energien und innovative Energietechnologien I Seite 13
10. WIR INFORMIEREN SACHLICH
ÜBER WINDENERGIE. UND BERATEN
PRAGMATISCH.
_ Der Ausbau der Windenergie kommt in Hessen voran. Das ist auch notwendig, denn
Hessen hat hier Nachholbedarf.
_ Um Konflikte vor Ort zu entschärfen, hat das Wirtschaftsministerium die Mittel für Informati-
onsveranstaltungen aufgestockt. Die Erfahrung zeigt: Viele Diskussionen lassen sich durch
sachliche Informationen entschärfen.
_ Aber auch von Investoren-Seite gibt es häufig Nachfragen zu den konkreten Vorgaben, wie
der Ausbau vor Ort realisiert werden kann. Dabei geht es um Detailfragen zu Ausschrei-
bungen, zum Naturschutz oder Vorgaben der Flugsicherheit.
_ Diese Fachfragen werden wir in einer neuen Reihe von Workshops und Expertenforen
thematisieren, um technische und juristische Fragestellungen zu klären. Auf jährlichen Inves-
torenkonferenzen werden wir Investoren und Windenergie-Experten zusammenbringen.
Energie-Agenda 2015 I Ausbau Erneuerbarer Energien und innovative Energietechnologien I Seite 14
11. WIR HELFEN HESSISCHEN
UNTERNEHMEN, BUNDESMITTEL
ZU ERHALTEN.
_ Der Bund fördert zahlreiche Projekte zur energetischen Sanierung: Im Bereich der Wohnungs-
wirtschaft, der Unternehmen oder bei Energiegenossenschaften.
_ Häufig klagen Interessenten über komplizierte und aufwändige Antragsverfahren. Die
hessische Landesregierung wird daher in Workshops mit kommunalen Stadtwerken,
Ingenieurbüros und mittelständischen Handwerkern über bestehende Förderprogramme
des Bundes informieren.
Energie-Agenda 2015 I Ausbau Erneuerbarer Energien und innovative Energietechnologien I Seite 15
12. PREISVERDÄCHTIG. WIR
ZEICHNEN AUS.
_ Viele Start-ups kennen das: Sie haben ein innovatives Produkt, es findet sich ein Markt,
der Einstieg klappt. Aber dann? Technik-Freaks sind häufig nicht gleichzeitig begnadete
Betriebswirte. Genau hier bieten wir Hilfe an.
_ Mit dem neuen Gründer-Wettbewerb „Energy4Life“ unterstützen wir junge Start-ups im
Energiebereich bei der Umsetzung ihrer Business- Ideen.
_ Die Start-ups bekommen Business-Coaches und erfahrene Praktiker an ihre Seite. Das Land
übernimmt die Kosten: Insgesamt 400.000 Euro in vier Jahren.
_ Kooperation mit dem bestehenden Wettbewerb „Science4Life“ unter Beteiligung von
Hochschulen und Industrieunternehmen.
Energie-Agenda 2015 I Ausbau Erneuerbarer Energien und innovative Energietechnologien I Seite 16
Hessisches Ministerium
für Wirtschaft,
Energie, Verkehr und
Landesentwicklung
Referat Presse, Öffentlichkeitsarbeit
Kaiser-Friedrich-Ring 75
65185 Wiesbaden
Telefon 0611–815 2020
www.wirtschaft.hessen.de
Energie-Agenda 2015 I Seite 17

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 6
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 6Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 6
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 6BASF
 
Woher kommt der Strom für die strombasierte Chemieindustrie? - Die Zukunft un...
Woher kommt der Strom für die strombasierte Chemieindustrie? - Die Zukunft un...Woher kommt der Strom für die strombasierte Chemieindustrie? - Die Zukunft un...
Woher kommt der Strom für die strombasierte Chemieindustrie? - Die Zukunft un...BASF
 
dena magazin - Deutschland von morgen
dena magazin - Deutschland von morgendena magazin - Deutschland von morgen
dena magazin - Deutschland von morgenPrivat
 
nuances Newsletter - June 2015
nuances Newsletter - June 2015nuances Newsletter - June 2015
nuances Newsletter - June 2015nuances
 
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager EnergiewegStadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager EnergiewegStadtwerke Wolfhagen
 
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...Stadtwerke Wolfhagen
 
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 1
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 1Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 1
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 1BASF
 
Buergerbeteiligung und energiewende
Buergerbeteiligung und energiewendeBuergerbeteiligung und energiewende
Buergerbeteiligung und energiewendeergo Kommunikation
 
Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?Jürgen Scheurer
 
nuances Newsletter - July 2015
nuances Newsletter - July 2015nuances Newsletter - July 2015
nuances Newsletter - July 2015nuances
 
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 4
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 4Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 4
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 4BASF
 
100 ee news_juni_2010
100 ee news_juni_2010100 ee news_juni_2010
100 ee news_juni_2010metropolsolar
 
Der Masterplan Wind im Energieland 2050 (GERMAN)
Der Masterplan Wind im Energieland 2050 (GERMAN)Der Masterplan Wind im Energieland 2050 (GERMAN)
Der Masterplan Wind im Energieland 2050 (GERMAN)WinWind Project
 
Landwirt als Energiewirt
Landwirt als EnergiewirtLandwirt als Energiewirt
Landwirt als Energiewirtsbvusp
 
BMWi Eckpunkte Papier EEG
BMWi Eckpunkte Papier EEGBMWi Eckpunkte Papier EEG
BMWi Eckpunkte Papier EEGerhard renz
 
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...metropolsolar
 
Bm wi eckpunkte-papier-eeg
Bm wi eckpunkte-papier-eegBm wi eckpunkte-papier-eeg
Bm wi eckpunkte-papier-eegmetropolsolar
 
Mps energie gespräch bergstraße longo
Mps energie gespräch bergstraße longoMps energie gespräch bergstraße longo
Mps energie gespräch bergstraße longometropolsolar
 
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
"Modell Deutschland" - Flyer zur StudieWWF Deutschland
 

Was ist angesagt? (20)

Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 6
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 6Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 6
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 6
 
Woher kommt der Strom für die strombasierte Chemieindustrie? - Die Zukunft un...
Woher kommt der Strom für die strombasierte Chemieindustrie? - Die Zukunft un...Woher kommt der Strom für die strombasierte Chemieindustrie? - Die Zukunft un...
Woher kommt der Strom für die strombasierte Chemieindustrie? - Die Zukunft un...
 
dena magazin - Deutschland von morgen
dena magazin - Deutschland von morgendena magazin - Deutschland von morgen
dena magazin - Deutschland von morgen
 
nuances Newsletter - June 2015
nuances Newsletter - June 2015nuances Newsletter - June 2015
nuances Newsletter - June 2015
 
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager EnergiewegStadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
Stadtwerke Wolfhagen Wolfhager Energieweg
 
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
Stadtwerke Wolfhagen: LED-Strassenbeleuchtung Umrüstung Modernisierung Energi...
 
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 1
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 1Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 1
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 1
 
Buergerbeteiligung und energiewende
Buergerbeteiligung und energiewendeBuergerbeteiligung und energiewende
Buergerbeteiligung und energiewende
 
Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?
 
nuances Newsletter - July 2015
nuances Newsletter - July 2015nuances Newsletter - July 2015
nuances Newsletter - July 2015
 
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 4
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 4Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 4
Creator Space™ tour #SmartLu: Workshop 4
 
100 ee news_juni_2010
100 ee news_juni_2010100 ee news_juni_2010
100 ee news_juni_2010
 
Der Masterplan Wind im Energieland 2050 (GERMAN)
Der Masterplan Wind im Energieland 2050 (GERMAN)Der Masterplan Wind im Energieland 2050 (GERMAN)
Der Masterplan Wind im Energieland 2050 (GERMAN)
 
Landwirt als Energiewirt
Landwirt als EnergiewirtLandwirt als Energiewirt
Landwirt als Energiewirt
 
BMWi Eckpunkte Papier EEG
BMWi Eckpunkte Papier EEGBMWi Eckpunkte Papier EEG
BMWi Eckpunkte Papier EEG
 
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
Vortrag Kappenstein - Forum 9 - Energieeffizienz und -sparen - VOLLER ENERGIE...
 
ZfK_12_14_3_
ZfK_12_14_3_ZfK_12_14_3_
ZfK_12_14_3_
 
Bm wi eckpunkte-papier-eeg
Bm wi eckpunkte-papier-eegBm wi eckpunkte-papier-eeg
Bm wi eckpunkte-papier-eeg
 
Mps energie gespräch bergstraße longo
Mps energie gespräch bergstraße longoMps energie gespräch bergstraße longo
Mps energie gespräch bergstraße longo
 
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
 

Andere mochten auch

Propuestas de ideas innovadoras.
Propuestas de ideas innovadoras.Propuestas de ideas innovadoras.
Propuestas de ideas innovadoras.martinceba
 
Diseño de ambientes de aprendizaje
Diseño de ambientes de aprendizajeDiseño de ambientes de aprendizaje
Diseño de ambientes de aprendizajeDamian Clemente
 
10 WISHES FOR 2010
10 WISHES FOR 201010 WISHES FOR 2010
10 WISHES FOR 2010Denis 1937
 
Idiots
IdiotsIdiots
Idiotsnapula
 
Internet Seminar2007 Wag
Internet Seminar2007 WagInternet Seminar2007 Wag
Internet Seminar2007 WagWagenmann
 
Presentacion de tabajo por jesus buendiaACADEMIA MILITAR
Presentacion de tabajo por jesus buendiaACADEMIA MILITARPresentacion de tabajo por jesus buendiaACADEMIA MILITAR
Presentacion de tabajo por jesus buendiaACADEMIA MILITARJesus Orlando Buendia Gutierrez
 
Funniest Bus Ads
Funniest Bus AdsFunniest Bus Ads
Funniest Bus Adskkjjkevin03
 
Museum das Fridlaender Tor
Museum das Fridlaender TorMuseum das Fridlaender Tor
Museum das Fridlaender TorPolundrala
 
Sonnenseelentage Ostsee Mecklenburg-Vorpommern IHvV
Sonnenseelentage Ostsee Mecklenburg-Vorpommern IHvVSonnenseelentage Ostsee Mecklenburg-Vorpommern IHvV
Sonnenseelentage Ostsee Mecklenburg-Vorpommern IHvVhypnoseihvv
 
Goteo Andalucía Innycia
Goteo Andalucía InnyciaGoteo Andalucía Innycia
Goteo Andalucía InnyciaLuis Navarro
 
Vorlesung - Cloud Infrastrukturen - OpenStack Part 1 | anynines
Vorlesung - Cloud Infrastrukturen - OpenStack Part 1 | anyninesVorlesung - Cloud Infrastrukturen - OpenStack Part 1 | anynines
Vorlesung - Cloud Infrastrukturen - OpenStack Part 1 | anyninesanynines GmbH
 
Planificaciones de la unidad
Planificaciones de la unidadPlanificaciones de la unidad
Planificaciones de la unidadAureOlivares
 

Andere mochten auch (20)

Propuestas de ideas innovadoras.
Propuestas de ideas innovadoras.Propuestas de ideas innovadoras.
Propuestas de ideas innovadoras.
 
Diseño de ambientes de aprendizaje
Diseño de ambientes de aprendizajeDiseño de ambientes de aprendizaje
Diseño de ambientes de aprendizaje
 
10 WISHES FOR 2010
10 WISHES FOR 201010 WISHES FOR 2010
10 WISHES FOR 2010
 
Idiots
IdiotsIdiots
Idiots
 
Internet Seminar2007 Wag
Internet Seminar2007 WagInternet Seminar2007 Wag
Internet Seminar2007 Wag
 
T1 matriz inversa
T1 matriz inversaT1 matriz inversa
T1 matriz inversa
 
Presentacion de tabajo por jesus buendiaACADEMIA MILITAR
Presentacion de tabajo por jesus buendiaACADEMIA MILITARPresentacion de tabajo por jesus buendiaACADEMIA MILITAR
Presentacion de tabajo por jesus buendiaACADEMIA MILITAR
 
Funniest Bus Ads
Funniest Bus AdsFunniest Bus Ads
Funniest Bus Ads
 
Sida blog
Sida blogSida blog
Sida blog
 
Redes sociales
Redes socialesRedes sociales
Redes sociales
 
Mapa Rol y estatus
Mapa Rol y estatusMapa Rol y estatus
Mapa Rol y estatus
 
Menu
MenuMenu
Menu
 
Museum das Fridlaender Tor
Museum das Fridlaender TorMuseum das Fridlaender Tor
Museum das Fridlaender Tor
 
Sonnenseelentage Ostsee Mecklenburg-Vorpommern IHvV
Sonnenseelentage Ostsee Mecklenburg-Vorpommern IHvVSonnenseelentage Ostsee Mecklenburg-Vorpommern IHvV
Sonnenseelentage Ostsee Mecklenburg-Vorpommern IHvV
 
Goteo Andalucía Innycia
Goteo Andalucía InnyciaGoteo Andalucía Innycia
Goteo Andalucía Innycia
 
Vorlesung - Cloud Infrastrukturen - OpenStack Part 1 | anynines
Vorlesung - Cloud Infrastrukturen - OpenStack Part 1 | anyninesVorlesung - Cloud Infrastrukturen - OpenStack Part 1 | anynines
Vorlesung - Cloud Infrastrukturen - OpenStack Part 1 | anynines
 
SciElo
SciEloSciElo
SciElo
 
T10 probabilidad
T10 probabilidadT10 probabilidad
T10 probabilidad
 
Motivacion a la lectura "Leo"
Motivacion a la lectura "Leo"Motivacion a la lectura "Leo"
Motivacion a la lectura "Leo"
 
Planificaciones de la unidad
Planificaciones de la unidadPlanificaciones de la unidad
Planificaciones de la unidad
 

Ähnlich wie Energie-Agenda 2015

30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - AbschlussbroschüreUlla Herbst
 
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...nuances
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Vorname Nachname
 
Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025metropolsolar
 
Kraftwerke Lingen
Kraftwerke LingenKraftwerke Lingen
Kraftwerke Lingendinomasch
 
Energie 3.0, von Rudy Provoost
Energie 3.0, von Rudy ProvoostEnergie 3.0, von Rudy Provoost
Energie 3.0, von Rudy ProvoostEnergy 3.0
 
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_ZeughausBalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_ZeughausBIMPRESS
 
5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung
5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung
5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierungenergynet.de
 
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...Ulla Herbst
 
Preview Whitepaper zur Energiewirtschaft: Digitalisierung, Businessmodelle un...
Preview Whitepaper zur Energiewirtschaft: Digitalisierung, Businessmodelle un...Preview Whitepaper zur Energiewirtschaft: Digitalisierung, Businessmodelle un...
Preview Whitepaper zur Energiewirtschaft: Digitalisierung, Businessmodelle un...Judith Schüßler
 
Die Wasserkraft in den Energiewelten des VSE
Die Wasserkraft in den Energiewelten des VSEDie Wasserkraft in den Energiewelten des VSE
Die Wasserkraft in den Energiewelten des VSEengineeringzhaw
 
Energiestrategie 2050 - Erstes Massnahmenpaket und Ausblick
Energiestrategie 2050 - Erstes Massnahmenpaket und AusblickEnergiestrategie 2050 - Erstes Massnahmenpaket und Ausblick
Energiestrategie 2050 - Erstes Massnahmenpaket und AusblickHochschule für Technik FHNW
 
Infoblatt_Fundo_Solar
Infoblatt_Fundo_SolarInfoblatt_Fundo_Solar
Infoblatt_Fundo_SolarPeter Krenz
 
Planification intégrée de ressources de la production d’électricité jusqu’au ...
Planification intégrée de ressources de la production d’électricité jusqu’au ...Planification intégrée de ressources de la production d’électricité jusqu’au ...
Planification intégrée de ressources de la production d’électricité jusqu’au ...Thearkvalais
 
Entw energiekonzept kf
Entw energiekonzept kfEntw energiekonzept kf
Entw energiekonzept kfmetropolsolar
 
Entwurf Energiekonzept DE BMU
Entwurf Energiekonzept DE BMUEntwurf Energiekonzept DE BMU
Entwurf Energiekonzept DE BMUBjoern Heidrich
 
Die 1.000-kWh-Kampagne in EcoTopTen
Die 1.000-kWh-Kampagne in EcoTopTenDie 1.000-kWh-Kampagne in EcoTopTen
Die 1.000-kWh-Kampagne in EcoTopTenOeko-Institut
 
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 13. Mai 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 13. Mai 2015nuances Energieeffizienz-Newsletter, 13. Mai 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 13. Mai 2015nuances
 
Aee suisse broschuere_waermeinitiative
Aee suisse broschuere_waermeinitiativeAee suisse broschuere_waermeinitiative
Aee suisse broschuere_waermeinitiativeTobiasKammerhofer
 
The national and international vision for electricity grids
The national and international vision for electricity gridsThe national and international vision for electricity grids
The national and international vision for electricity gridsThearkvalais
 

Ähnlich wie Energie-Agenda 2015 (20)

30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
 
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
 
Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025
 
Kraftwerke Lingen
Kraftwerke LingenKraftwerke Lingen
Kraftwerke Lingen
 
Energie 3.0, von Rudy Provoost
Energie 3.0, von Rudy ProvoostEnergie 3.0, von Rudy Provoost
Energie 3.0, von Rudy Provoost
 
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_ZeughausBalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
 
5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung
5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung
5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung
 
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
 
Preview Whitepaper zur Energiewirtschaft: Digitalisierung, Businessmodelle un...
Preview Whitepaper zur Energiewirtschaft: Digitalisierung, Businessmodelle un...Preview Whitepaper zur Energiewirtschaft: Digitalisierung, Businessmodelle un...
Preview Whitepaper zur Energiewirtschaft: Digitalisierung, Businessmodelle un...
 
Die Wasserkraft in den Energiewelten des VSE
Die Wasserkraft in den Energiewelten des VSEDie Wasserkraft in den Energiewelten des VSE
Die Wasserkraft in den Energiewelten des VSE
 
Energiestrategie 2050 - Erstes Massnahmenpaket und Ausblick
Energiestrategie 2050 - Erstes Massnahmenpaket und AusblickEnergiestrategie 2050 - Erstes Massnahmenpaket und Ausblick
Energiestrategie 2050 - Erstes Massnahmenpaket und Ausblick
 
Infoblatt_Fundo_Solar
Infoblatt_Fundo_SolarInfoblatt_Fundo_Solar
Infoblatt_Fundo_Solar
 
Planification intégrée de ressources de la production d’électricité jusqu’au ...
Planification intégrée de ressources de la production d’électricité jusqu’au ...Planification intégrée de ressources de la production d’électricité jusqu’au ...
Planification intégrée de ressources de la production d’électricité jusqu’au ...
 
Entw energiekonzept kf
Entw energiekonzept kfEntw energiekonzept kf
Entw energiekonzept kf
 
Entwurf Energiekonzept DE BMU
Entwurf Energiekonzept DE BMUEntwurf Energiekonzept DE BMU
Entwurf Energiekonzept DE BMU
 
Die 1.000-kWh-Kampagne in EcoTopTen
Die 1.000-kWh-Kampagne in EcoTopTenDie 1.000-kWh-Kampagne in EcoTopTen
Die 1.000-kWh-Kampagne in EcoTopTen
 
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 13. Mai 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 13. Mai 2015nuances Energieeffizienz-Newsletter, 13. Mai 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 13. Mai 2015
 
Aee suisse broschuere_waermeinitiative
Aee suisse broschuere_waermeinitiativeAee suisse broschuere_waermeinitiative
Aee suisse broschuere_waermeinitiative
 
The national and international vision for electricity grids
The national and international vision for electricity gridsThe national and international vision for electricity grids
The national and international vision for electricity grids
 

Mehr von WirtschaftsministeriumHessen (11)

Schülerticket Hessen -
Schülerticket Hessen - Schülerticket Hessen -
Schülerticket Hessen -
 
Lärmobergrenzen für den Frankfurter Flughafen
Lärmobergrenzen für den Frankfurter FlughafenLärmobergrenzen für den Frankfurter Flughafen
Lärmobergrenzen für den Frankfurter Flughafen
 
Nahmobilität: Daten und Fakten
Nahmobilität: Daten und FaktenNahmobilität: Daten und Fakten
Nahmobilität: Daten und Fakten
 
Lärmpausen: Monitoring, Probebetrieb, nächste Schritte
Lärmpausen: Monitoring, Probebetrieb, nächste SchritteLärmpausen: Monitoring, Probebetrieb, nächste Schritte
Lärmpausen: Monitoring, Probebetrieb, nächste Schritte
 
Infratest Umfrage zur Energiewende in Hessen
Infratest Umfrage zur Energiewende in HessenInfratest Umfrage zur Energiewende in Hessen
Infratest Umfrage zur Energiewende in Hessen
 
IT-Sicherheit für Unternehmen
IT-Sicherheit für UnternehmenIT-Sicherheit für Unternehmen
IT-Sicherheit für Unternehmen
 
Energiebilanz in Hessen
Energiebilanz in HessenEnergiebilanz in Hessen
Energiebilanz in Hessen
 
Bilanz: ein Jahr schwarz-grün in Hessen
Bilanz: ein Jahr schwarz-grün in HessenBilanz: ein Jahr schwarz-grün in Hessen
Bilanz: ein Jahr schwarz-grün in Hessen
 
Lärmpausen am Frankfurter Flughafen
Lärmpausen am Frankfurter FlughafenLärmpausen am Frankfurter Flughafen
Lärmpausen am Frankfurter Flughafen
 
Erfolgreicher Technologie-Standort Hessen
Erfolgreicher Technologie-Standort Hessen Erfolgreicher Technologie-Standort Hessen
Erfolgreicher Technologie-Standort Hessen
 
Digitaler Barcode für Finanzmarktakteure
Digitaler Barcode für FinanzmarktakteureDigitaler Barcode für Finanzmarktakteure
Digitaler Barcode für Finanzmarktakteure
 

Energie-Agenda 2015

  • 1. Energie-Agenda 2015 I Seite 1 ENERGIE-AGENDA 2015 Zwölf Impulse für die Energiewende in Hessen
  • 2. Energie-Agenda 2015 I Seite 2 INHALT ENERGIEEFFIZIENZ 1. WIR HELFEN KOMMUNEN, ENERGIE UND KOSTEN ZU SPAREN. SEITE 4 2. WIR HELFEN MIETERN, IHRE NEBENKOSTEN ZU SENKEN. SEITE 5 3. WIR STARTEN EINE BERATUNGS- OFFENSIVE FÜR DEN MITTELSTAND. SEITE 6 4. WIR UNTERSTÜTZEN UNTERNEHMEN, DIE SICH ZUSAMMENSCHLIESSEN. SEITE 7 NETZAUSBAU 5. ALTE STROMNETZE KOMMEN AN IHRE GRENZEN. WIR ZEIGEN NEUE WEGE AUF. SEITE 9 6. UNTER DIE ERDE: WIR ERFORSCHEN NEUE METHODEN. SEITE 10 7. WIR FÖRDERN INNOVATIVE IDEEN. SEITE 11 AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN UND INNOVATIVE ENERGIETECHNOLOGIEN 8. WIR FÖRDERN GRÜNSTROM AUF DEM EIGENEN DACH. SEITE 12 9. WIR FÖRDERN DAS KRAFTWERK IN DEN EIGENEN VIER WÄNDEN. SEITE 13 10. WIR INFORMIEREN SACHLICH ÜBER WINDENERGIE. UND BERATEN PRAGMATISCH. SEITE 14 11. WIR HELFEN HESSISCHEN UNTERNEHMEN, BUNDESMITTEL ZU ERHALTEN. SEITE 15 12. PREISVERDÄCHTIG. WIR ZEICHNEN AUS. SEITE 16
  • 3. Energie-Agenda 2015 I Energieeffizienz I Seite 3 ENERGIEEFFIZIENZ _ Die Energiewende wird nur gelingen, wenn wir mit Strom und Wärme deutlich effizienter umgehen als bislang. _ Energie, die nicht verbraucht wird, muss erst gar nicht produziert werden. _ Ergebnis der Energiebilanz 2014: Der Verbrauch ist rückläufig. Aber die Einsparpotenziale sind weiterhin groß. _ Diese Potenziale gehen wir jetzt entschlossen an. Dazu unterbreiten wir konkrete Angebote: Den Bürgerinnen und Bürgern, den hessischen Unternehmen, den Städten und Gemeinden.
  • 4. Energie-Agenda 2015 I Energieeffizienz I Seite 4 1. WIR HELFEN KOMMUNEN, ENERGIE UND KOSTEN ZU SPAREN. _ Rund 30 Prozent des kommunalen Stromverbrauchs werden für die Straßenbeleuchtung benötigt. _ LED-Technik kann den Stromverbrauch mehr als halbieren und gleichzeitig die Lichtverhält- nisse – und damit die Verkehrssicherheit – verbessern. _ LED-Lampen sind zwar in der Anschaffung teurer als herkömmliche Straßenlaternen. Sie verbrauchen im Betrieb jedoch 60 bis 80 Prozent weniger Strom. Pilotprojekte in Marburg und Gießen haben die Erwartungen übertroffen. Die Rechnung geht auf. _ Das Einsatzfeld ist immens: Von der Straßenbeleuchtung über Sportplätze bis hin zu öffentlichen Schwimmbädern. _ Wir fördern die Umrüstung und insbesondere die Planung, Ausschreibung und Vergabe der Projekte. Gerade hieran hängt es bei vielen kleineren Kommunen. _ Unser Ziel: Umrüstung von 50.000 konventionellen Straßenbeleuchtungen auf LED-Technik. Dazu werden 20 Prozent der den Kommunenentstehenden Kosten vom Land übernommen. Dafür stehen rund 4 Millionen Euro Fördermittel bereit.
  • 5. Energie-Agenda 2015 I Energieeffizienz I Seite 5 2. WIR HELFEN MIETERN, IHRE NEBENKOSTEN ZU SENKEN. _ Vor allem im Mietwohnungsbau gibt es noch große Potenziale bei der Energieeinsparung und Energieeffizienz. _ Die Landesregierung fördert deshalb die Modernisierung von Mietwohnungen und den Neubau von Miethäusern mit hohem energetischen Standard. Im Ergebnis lassen sich damit große Energieeinsparungen erzielen und die Nebenkosten der Mieter senken. _ Dazu richten wir das Förderprogramm neu aus. Statt Zinsverbilligungen für Kredite gibt es direkte Zuschüsse für die Tilgung. Das Programm setzt auf den KfW-Programmen „Energie- effizient Sanieren“ und „Energieeffizient Bauen“ auf und macht diese noch attraktiver. Der Tilgungszuschuss beträgt in Zukunft 5% bei der Modernisierung und 3,5% beim Neubau. _ Außerdem wird die energetische Sanierung mit passivhaus-tauglichen Komponenten mit einem Zuschuss von 50% der investiven Mehrkosten gefördert. _ Die Förderung beläuft sich bis zum Jahr 2019 auf 12,5 Millionen Euro.
  • 6. Energie-Agenda 2015 I Energieeffizienz I Seite 6 3. WIR STARTEN EINE BERATUNGS- OFFENSIVE FÜR DEN MITTELSTAND. _ Viele Energiesparmaßnahmen amortisieren sich in kurzer Zeit. Solche Modernisierungen sind für viele Unternehmen hochattraktiv. _ Zum Beispiel kann ein Unternehmen mit einem Energieverbrauch von 1 Mio. kWh pro Jahr etwa ein Viertel der Energie durch ein Blockheizkraftwerk anstelle der alten Heizungsanla- ge einsparen. Die Investition kostet zwar rund 150.000 Euro, amortisiert sich aber innerhalb von 3,5 Jahren. _ Das Problem: Vor allem kleine und mittlere Unternehmen kennen die Einsparpotenziale häufig nicht oder wissen nicht, wo sie eine unabhängige Beratung bekommen. _ Die Landesregierung wird den kleinen und mittleren Unternehmen in Hessen deshalb ein umfassendes Angebot unterbreiten: Jedem der will, bieten wir eine kostenlose Energie- beratung an. _ Um über das Angebot zu informieren, wollen wir gemeinsam mit den Industrie- und Handelskammern, den hessischen Handwerkskammern und Unternehmerverbänden an die Unternehmen herantreten. _ Die Energieberatung wird über das RKW angeboten. Möglich sind auch Beratungen direkt im Unternehmen. Wir wollen es so einfach wie möglich machen, das Angebot anzunehmen.
  • 7. Energie-Agenda 2015 I Energieeffizienz I Seite 7 4. WIR UNTERSTÜTZEN UNTERNEHMEN, DIE SICH ZUSAMMENSCHLIESSEN. _ Bei der Steigerung der Energieeffizienz können Unternehmen von einem regelmäßigen Erfahrungsaustausch profitieren. _ Das ist auch dringend notwendig. Es gibt klare EU-Vorgaben: 1,5% Energieeinsparung pro Jahr. Wenn die Unternehmen dies nicht erreichen, drohen politische Vorgaben aus der EU. Das wollen wir vermeiden. _ Wir halten Energieeffizienznetzwerke für eine sehr gute Sache: Unternehmen in einem Netzwerk verbessern ihre Energieeffizienz überdurchschnittlich gut. _ Die Landesregierung wird deshalb die Gründung von Energieeffizienz-Netzwerken fördern. _ Das reicht von der Finanzierung eines Netzwerkmanagements über Referenten bis hin zu organisatorischen Hilfestellungen.
  • 8. Energie-Agenda 2015 I Netzausbau I Seite 8 NETZAUSBAU _ Natürlich hat der Umbau der Energieversorgung – weg von Kohle und Atom, hin zu den Erneuerbaren – auch ganz konkrete Auswirkungen auf die Stromnetze. _ Früher wurde der Strom von einigen wenigen Großerzeugern zu den Verbrauchern geliefert. Die alten Kraftwerksstrukturen sorgten dabei zugleich für eine regelmäßige, durchgängige Stromerzeugung. _ Der Umstieg auf Erneuerbare Energien hat den großen Vorteil, dass nicht mehr wenige Stromkonzerne den Markt beherrschen, sondern dass es mittlerweile zig-tausende kleine Stromproduzenten gibt. _ Die Kehrseite der Medaille: Die Stromerzeugung ist deutlich größeren Schwankungen unterworfen. Das stellt auch die Stromnetze vor völlig neue Herausforderungen. Das gilt für die großen, weiträumigen Übertragungsnetze, aber auch für die kleinteiligeren Verteil- netze vor Ort, die dafür sorgen, dass der Strom auch wirklich in den Haushalten und Unter- nehmen ankommt.
  • 9. Energie-Agenda 2015 I Netzausbau I Seite 9 5. ALTE STROMNETZE KOMMEN AN IHRE GRENZEN. WIR ZEIGEN NEUE WEGE AUF. _ Was bedeutet es, wenn auf jedem Haus eine Photovoltaik-Anlage steht? Wie müssen wir unsere Netze ertüchtigen? Wo drohen Engpässe? Für eine sichere Stromversorgung sind diese Fragen zentral. _ Die hessische Landesregierung gibt dazu eine Verteilnetzstudie in Kooperation mit den großen hessischen Verteilnetzbetreibern in Auftrag. Die Vergabe wird noch in diesem Herbst erfolgen.
  • 10. Energie-Agenda 2015 I Netzausbau I Seite 10 6. UNTER DIE ERDE: WIR ERFORSCHEN NEUE METHODEN. _ Die Akzeptanz des Stromnetzausbaus ist uns ein besonderes Anliegen. _ Die Erfahrung rund um die SuedLink-Diskussion zeigt: Wenn Kabel unterirdisch verlegt werden, sind die Widerstände vor Ort geringer. Das Klagerisiko könnte abnehmen. Die Umsetzung könnte sich dadurch beschleunigen. _ Die Landesregierung beabsichtigt hierzu, zusammen mit einer hessischen Hochschule und einem namhaften Hersteller einen Feldtest durchführen zu lassen. _ Das neue Verfahren (gasisolierte Leitungen für Gleichstromübertragungsleitungen) verspricht einen kompakteren Bau als bisherige Erdkabel mit vergleichsweise geringen Umweltauswirkungen.
  • 11. Energie-Agenda 2015 I Netzausbau I Seite 11 7. WIR FÖRDERN INNOVATIVE IDEEN. _ Unsere Stromnetze müssen intelligenter werden. Das Ziel: Innerhalb eines Wohnquartiers, Industriegebietes oder in einem Verbund mehrerer Kommunen, werden Stromerzeugung und Bedarf stärker aufeinander angepasst. Große Stromverbraucher werden dann aktiviert, wenn besonders viel Strom produziert wird. _ Beispiel: Kühlhäuser müssen nicht rund um die Uhr laufen, solange die Mindestkühltempe- ratur nicht unterschritten wird. Zu welchen Uhrzeiten und in welchen Intervallen gekühlt wird ist dabei meistens unbedeutend. Die Lösung: Das Kühlhaus wird genau dann aktiviert, wenn die Stromerzeugung im Quartier auf Hochtouren läuft und kühlt dann quasi vor. Danach geht es vom Netz – bis zur nächsten Hochphase. _ Für innovative Forschungsideen stellen wir in drei Jahren bis zu 4,8 Millionen Euro zur Verfügung. Was wir konkret fördern, wird derzeit noch abgestimmt. Wir setzen auf innovative Ideen und sind dabei techologieoffen.
  • 12. Energie-Agenda 2015 I Ausbau Erneuerbarer Energien und innovative Energietechnologien I Seite 12 AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN UND INNOVATIVE ENERGIETECHNOLOGIEN 8. WIR FÖRDERN GRÜNSTROM AUF DEM EIGENEN DACH. _ Wir fördern Pilotprojekte für eine hauseigene Stromversorgung in Mehrfamilienhäusern. _ Der erzeugte Strom wird vor Ort und von den Mietern direkt genutzt. _ Für die Wohnbaugesellschaften, Stadtwerke oder Energiegenossenschaften ergeben sich neue Geschäftsfelder. Zugleich profitieren die Mieter von günstigen Tarifen. _ Hemmnisse sind bislang aufwändige Organisations- und Installationsmaßnahmen: das Umrüsten auf spezielle Zähler und spezielle Abrechnungssysteme. _ Bis zum Jahr 2018 fördern wir diese Aufwendungen mit rund 1,5 Millionen Euro. In einem Pilotprojekt sollen damit 1000 Wohneinheiten umgestellt werden. _ Von dem Pilotprojekt erhoffen wir uns, standardisierte Vorgehensweisen für Mieterstrom- modelle zu etablieren.
  • 13. 9. WIR FÖRDERN DAS KRAFTWERK IN DEN EIGENEN VIER WÄNDEN. _ KWK-Anlagen (Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen) sind Kraftwerke, die neben der Stromer- zeugung auch die Abwärme nutzbar machen. Wegen ihrer kompakten Bauweise lassen sie sich selbst in Heizungskellern von Einfamilienhäusern installieren. _ Sogenannte Mikro-KWK-Anlagen sind sowohl für Betriebe, als auch für öffentliche Einrich- tungen und Wohngebäude interessant. Hocheffiziente innovative Anlagen bezuschussen wir je nach Größe mit mehreren tausend Euro je Anlage. Energie-Agenda 2015 I Ausbau Erneuerbarer Energien und innovative Energietechnologien I Seite 13
  • 14. 10. WIR INFORMIEREN SACHLICH ÜBER WINDENERGIE. UND BERATEN PRAGMATISCH. _ Der Ausbau der Windenergie kommt in Hessen voran. Das ist auch notwendig, denn Hessen hat hier Nachholbedarf. _ Um Konflikte vor Ort zu entschärfen, hat das Wirtschaftsministerium die Mittel für Informati- onsveranstaltungen aufgestockt. Die Erfahrung zeigt: Viele Diskussionen lassen sich durch sachliche Informationen entschärfen. _ Aber auch von Investoren-Seite gibt es häufig Nachfragen zu den konkreten Vorgaben, wie der Ausbau vor Ort realisiert werden kann. Dabei geht es um Detailfragen zu Ausschrei- bungen, zum Naturschutz oder Vorgaben der Flugsicherheit. _ Diese Fachfragen werden wir in einer neuen Reihe von Workshops und Expertenforen thematisieren, um technische und juristische Fragestellungen zu klären. Auf jährlichen Inves- torenkonferenzen werden wir Investoren und Windenergie-Experten zusammenbringen. Energie-Agenda 2015 I Ausbau Erneuerbarer Energien und innovative Energietechnologien I Seite 14
  • 15. 11. WIR HELFEN HESSISCHEN UNTERNEHMEN, BUNDESMITTEL ZU ERHALTEN. _ Der Bund fördert zahlreiche Projekte zur energetischen Sanierung: Im Bereich der Wohnungs- wirtschaft, der Unternehmen oder bei Energiegenossenschaften. _ Häufig klagen Interessenten über komplizierte und aufwändige Antragsverfahren. Die hessische Landesregierung wird daher in Workshops mit kommunalen Stadtwerken, Ingenieurbüros und mittelständischen Handwerkern über bestehende Förderprogramme des Bundes informieren. Energie-Agenda 2015 I Ausbau Erneuerbarer Energien und innovative Energietechnologien I Seite 15
  • 16. 12. PREISVERDÄCHTIG. WIR ZEICHNEN AUS. _ Viele Start-ups kennen das: Sie haben ein innovatives Produkt, es findet sich ein Markt, der Einstieg klappt. Aber dann? Technik-Freaks sind häufig nicht gleichzeitig begnadete Betriebswirte. Genau hier bieten wir Hilfe an. _ Mit dem neuen Gründer-Wettbewerb „Energy4Life“ unterstützen wir junge Start-ups im Energiebereich bei der Umsetzung ihrer Business- Ideen. _ Die Start-ups bekommen Business-Coaches und erfahrene Praktiker an ihre Seite. Das Land übernimmt die Kosten: Insgesamt 400.000 Euro in vier Jahren. _ Kooperation mit dem bestehenden Wettbewerb „Science4Life“ unter Beteiligung von Hochschulen und Industrieunternehmen. Energie-Agenda 2015 I Ausbau Erneuerbarer Energien und innovative Energietechnologien I Seite 16
  • 17. Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Referat Presse, Öffentlichkeitsarbeit Kaiser-Friedrich-Ring 75 65185 Wiesbaden Telefon 0611–815 2020 www.wirtschaft.hessen.de Energie-Agenda 2015 I Seite 17