SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
| Detlef Rüsing|
                                   Dialogzentrum Demenz (DZD)
                                                                         |Institut für Pflegewissenschaft|




                                     Spiritualität und Demenz
www.dialogzentrum-demenz.de




                              Detlef Rüsing (MScN)
                              Priv. Universität Witten/Herdecke gGmbH
                              Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD)
| Detlef Rüsing|
                                    Dialogzentrum Demenz (DZD)
                                                                  |Institut für Pflegewissenschaft|



                                                         Inhalt
                              •  Definition Spiritualität
                              •  Abgrenzung Spiritualität und Religion
                              •  „Spiritual Care“: Was ist das?
                              •  „Spiritual Care“ und Personzentrierte Pflege
www.dialogzentrum-demenz.de




                              •  Spiritualität bei Menschen mit Demenz und
                                 Pflegenden
                              •  Diskussion
| Detlef Rüsing|
                                       Dialogzentrum Demenz (DZD)
                                                                                 |Institut für Pflegewissenschaft|



                                           Definitionen Spiritualität
                              •  „Eine allgemeine oder auch nur mehrheitlich anerkannte
                                 Definition von Spiritualität gibt es nicht (RGG 2004) – zit. nach
                                 Radzey et al 2007)“
                              •  Vier Grundkomponenten (Kreutzer, Radzey 2010):
                                  –  Glauben, Werte
www.dialogzentrum-demenz.de




                                  –  Suche nach dem Sinn und Zweck des Lebens
                                  –  (Selbst-)Transzendenz
                                  –  Verbundensein


                              •  Es gibt fast ausschließlich anglo-amerikanische Studien
                                  –  Übertragbarkeit
| Detlef Rüsing|
                                       Dialogzentrum Demenz (DZD)
                                                                               |Institut für Pflegewissenschaft|


                                                 Abgrenzung
                                          Spiritualität und Religion
                              •  Spiritualität ist das „Dach“, unter dem Religion eine Ausformung
                                 sein kann (Kreutzner, Radzey 2010)
www.dialogzentrum-demenz.de




                              •  „Spiritualität ist die Suche nach dem Sinn des Lebens. Religion
                                 ist ein möglicher Weg, diese Suche durchzuführen (Kreutzner,
                                 Radzey 2010 unter Verweis auf Wilson 1997)“
| Detlef Rüsing|
                                        Dialogzentrum Demenz (DZD)
                                                                             |Institut für Pflegewissenschaft|



                                                        Spiritualität
                              Spiritualität ist etwas

                              •  zutiefst und spezifisch Menschliches
                              •  im Wesen des Menschen angelegt (vielleicht sogar biologische
                                 Verankerung [Hay 2006])
www.dialogzentrum-demenz.de




                              •  Entwicklung und Ausformung ein Ergebnis eines
                                 lebensgeschichtlichen Prozesses
                              •  Wird keineswegs allein kognitiv erfahren
                              •  Kein signifikanter Zusammenhang zu Intelligenz oder einer
                                 bestimmten Religionszugehörigkeit
| Detlef Rüsing|
                                       Dialogzentrum Demenz (DZD)
                                                                               |Institut für Pflegewissenschaft|



                                 Was bedeutet das für die Pflege?
                              Eine spirituell geprägte Pflege zeichnet sich aus durch:
                                  –  Eine Praxis des mitfühlenden Daseins für den Klienten/
                                     Patienten
                                  –  Patientenzentrierte Kommunikation: Es geht darum,
                                     zuzuhören, was den Patienten/Klienten ängstigt, hoffen lässt,
                                     schmerzt, wovon erträumt
www.dialogzentrum-demenz.de




                                  –  Aufmerksamkeit und Wachheit gegenüber der ganzen
                                     Person des Patienten/Klienten einschließlich seiner Familie,
                                     seines Körpers, seiner Psyche, seiner Seele
                                  –  Das Erarbeiten der spirituellen Geschichte des Patienten/
                                     Klienten
| Detlef Rüsing|
                                       Dialogzentrum Demenz (DZD)
                                                                               |Institut für Pflegewissenschaft|



                                  Was bedeutet das für die Pflege?
                              Eine spirituell geprägte Pflege zeichnet sich aus durch:

                                  –  Die Durchführung eines Assessments zu spirituellen Themen
                                  –  Das Einplanen der spirituellen Komponenten in die
                                     Begleitung und Pflege und das Einbeziehen spiritueller
www.dialogzentrum-demenz.de




                                     Praktiken, wo angemessen
                                  –  Seelsorger oder andere Experten, die dabei helfen, spirituelle
                                     Bedürfnisse aufzufangen, und die an der Arbeit eines multi-
                                     disziplinären Pflegeteams beteiligt sind
                                  (Puchalski 2006 zit. nach Kreutzner, Radzey 2010)
| Detlef Rüsing|
                                    Dialogzentrum Demenz (DZD)
                                                                 |Institut für Pflegewissenschaft|




                                 Spirituelle und personzentrierte
                                               Pflege

                              •  Es geht um den Erhalt des „Personseins“
www.dialogzentrum-demenz.de
| Detlef Rüsing|
                                         Dialogzentrum Demenz (DZD)
                                                                                |Institut für Pflegewissenschaft|




                                 –    Verlust v. Selbstständigkeit
                                 –    Verlust sozialer Rollen
                                 –    Verlust der Biographie
                                 –    Verlust v. Status, Prestige u.s.w.
                                 –    Verlust wesentlicher Bindungen
www.dialogzentrum-demenz.de




                              •  Verlust & „sich-in-der-Welt-fremd-fühlen“




                                                           Angst
                                                             D. Rüsing (MScN)                                       9
| Detlef Rüsing|
                                      Dialogzentrum Demenz (DZD)
                                                                           |Institut für Pflegewissenschaft|



                                Psychische Bedürfnisse von Menschen (mit Demenz)
                                                            Kitwood 1997

                              •  Trost

                              •  Bindung

                              •  Miteinbeziehung
www.dialogzentrum-demenz.de




                              •  Beschäftigung

                              •  Identität
| Detlef Rüsing|
                                      Dialogzentrum Demenz (DZD)
                                                                               |Institut für Pflegewissenschaft|



                                       Merkmale der Personalität
                              •  den eigenen Willen                •  die Verwirrtheit anderer
                                 behaupten                            annehmen
                              •  die eigenen Gefühle               •  Humor (nicht Ironie)
                                 ausdrücken                        •  Selbstausdruck und
                              •  Soziale Kontakte                     Kreativität
                                 aufnehmen                         •  Vergnügen
www.dialogzentrum-demenz.de




                              •  Zuneigung zeigen                  •  Hilfreich sein
                              •  die Bedürfnisse anderer           •  Entspannen und Erholen
                                 wahrnehmen
                              •  Selbstachtung



                                                          D. Rüsing (MScN)                                         11
| Detlef Rüsing|
                                     Dialogzentrum Demenz (DZD)
                                                                     |Institut für Pflegewissenschaft|


                                      Anforderungen an das Milieu
                                       Lawton et al. 1997 || nach Heeg 2001

                              •  Sicherheit und Geborgenheit
                              •  Unterstützung und Orientierung
                              •  Unterstützung d. Funktionsfähigkeit,
                                 Kompetenzerhaltung
                              •  Stimulation / Anregung
www.dialogzentrum-demenz.de




                              •  Ermöglichen v. Umweltkontrolle
                              •  Gelegenheit zu Privatheit und sozialer Interaktion
                              •  Kontinuität, Bezug zum bisherigen
                                 Lebenszusammenhang
                              •  Anpassung an Veränderungen
| Detlef Rüsing|
                                    Dialogzentrum Demenz (DZD)
                                                                 |Institut für Pflegewissenschaft|



                                 Was kann Spiritualität Menschen mit
                                         Demenz geben?
                              •  Sicherheit durch Rituale
                              •  Eine geistige Heimat und Orientierung
                              •  Verbundenheit
                              •  Teil eines Ganzen zu sein
www.dialogzentrum-demenz.de




                              •  Hoffnung
                              •  Sinn
                              Aber auch
                              •  Verwirrung?
| Detlef Rüsing|
                                       Dialogzentrum Demenz (DZD)
                                                                    |Institut für Pflegewissenschaft|




                              Was kann Spiritualität Pflegenden geben?
                              •    Sicherheit durch Rituale
                              •    Eine geistige Heimat und Orientierung
                              •    Verbundenheit
                              •    Teil eines Ganzen zu sein
www.dialogzentrum-demenz.de




                              •    Hoffnung (stellvertretende Hoffnung)
                              •    Sinn
                              •    Kraft
| Detlef Rüsing|
                                     Dialogzentrum Demenz (DZD)
                                                                    |Institut für Pflegewissenschaft|



                                        Probleme für Pflegende
                              •  Spiritualität nicht nachvollziehbar
                              •  Ablehnende Haltung gegenüber der Spiritualität der
                                 Betroffenen/Angehörigen
                              •  Konfessionelle Einrichtungen: Platz für eine andere
                                 Spiritualität?
www.dialogzentrum-demenz.de




                              •  Fremdheit, die Angst machen kann
                              •  Wechsel oder Vermischung von spirituellen Zugängen
                                 (Spiritualität als Prozess)
                              •  „Katholischer Buddhismus oder buddhistisches
                                 Christentum?
| Detlef Rüsing|
                                    Dialogzentrum Demenz (DZD)
                                                                 |Institut für Pflegewissenschaft|



                                                  Carl Rogers


                              •  Kongruenz

                              •  Empathie
www.dialogzentrum-demenz.de




                              •  Akzeptanz
| Detlef Rüsing|
                                      Dialogzentrum Demenz (DZD)
                                                                        |Institut für Pflegewissenschaft|



                                                           Also:
                              •  Spiritualität/Nicht-Spiritualität ist Teil der Identität
                                 eines Menschen.
                              •  Unsere eigene Spiritualität ist Teil unserer
                                 (pflegerischen) Haltung.
                              •  Spirituelle Dimensionen sind Teil einer
www.dialogzentrum-demenz.de




                                 Personzentrierten Pflege
                              •  Zur Personzentrierten Pflege gehört grundsätzlich die
                                 Auseinandersetzung mit der (Nicht-)Spiritualität des
                                 Anderen.
                              •  „Spiritual Care“ ist keine Technik sondern eine
                                 Haltung (Swinton 2001)
| Detlef Rüsing|
                                    Dialogzentrum Demenz (DZD)
                                                                  |Institut für Pflegewissenschaft|



                                                       Fragen
                              •  Wie weit geht unser Einlassen auf die
                                 Spiritualität des Menschen mit Demenz (sollte
                                 es gehen …)?
                              •  Inwiefern bestimmt unsere eigene Spiritualität
www.dialogzentrum-demenz.de




                                 den Umgang mit der Spiritualität des
                                 Anderen?
                              •  Inwieweit wird die eigene Spiritualität von den
                                 Anderen akzeptiert?
                              •  Trennt Spiritualität auch im Altenheim?
| Detlef Rüsing|
                                     Dialogzentrum Demenz (DZD)
                                                                     |Institut für Pflegewissenschaft|



                                                       Konkret
                              •  Würden Sie als Nicht-Katholik den Rosenkranz mit
                                 einem Demenzerkrankten beten?
                              •  Brauchen wir Heime nach Religionszugehörigkeit? Ist
                                 Spiritualität die bestimmende Variable?
                              •  Wie könnte eine Zusammenarbeit mit Expertinnen
www.dialogzentrum-demenz.de




                                 aussehen?
                              •  Die Zukunft wird „bunter“! Wie können wir uns
                                 vorbereiten?
| Detlef Rüsing|
                                  Dialogzentrum Demenz (DZD)
                                                               |Institut für Pflegewissenschaft|



                              Spiritualität/Religion/Glaube/Anbetung?
www.dialogzentrum-demenz.de
| Detlef Rüsing|
                                Dialogzentrum Demenz (DZD)
                                                             |Institut für Pflegewissenschaft|




                               There is no way to
                                   happiness
www.dialogzentrum-demenz.de




                              happiness is the way
| Detlef Rüsing|
                                  Dialogzentrum Demenz (DZD)
                                                                          |Institut für Pflegewissenschaft|




                              Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
                                                Detlef Ruesing (MScN)
                                       Priv. Universität Witten/Herdecke gGmbH
                                     Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD)
                                                   Stockumer Str. 10
www.dialogzentrum-demenz.de




                                                     58453 Witten


                                            www.dialogzentrum-demenz.de
                                               detlef.ruesing@uni-wh.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Impresoras
ImpresorasImpresoras
Impresoras
luisayepescsj
 
Sant Miquel 2013
Sant Miquel 2013Sant Miquel 2013
Sant Miquel 2013
Bondia Lleida SL
 
Mindlab i-bi symposium 2010-12-02 Stuttgart
Mindlab i-bi symposium 2010-12-02 StuttgartMindlab i-bi symposium 2010-12-02 Stuttgart
Mindlab i-bi symposium 2010-12-02 Stuttgart
Heinz D. Schultz
 
NPK2011: Unterschiede verschiedener Qualitätsmanagementsysteme
NPK2011: Unterschiede verschiedener QualitätsmanagementsystemeNPK2011: Unterschiede verschiedener Qualitätsmanagementsysteme
NPK2011: Unterschiede verschiedener Qualitätsmanagementsysteme
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Crossing The Chasm
Crossing The ChasmCrossing The Chasm
Crossing The Chasm
Heinz D. Schultz
 
Disposiciones 2013 definitivas(1)
Disposiciones 2013 definitivas(1)Disposiciones 2013 definitivas(1)
Disposiciones 2013 definitivas(1)
kidetza1
 
NPK2011: Verbesserung der Qualität in der praktischen Ausbildung durch defini...
NPK2011: Verbesserung der Qualität in der praktischen Ausbildung durch defini...NPK2011: Verbesserung der Qualität in der praktischen Ausbildung durch defini...
NPK2011: Verbesserung der Qualität in der praktischen Ausbildung durch defini...
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Red de area local
Red de area localRed de area local
Red de area local
Szaleta
 
Historia del-politico-
Historia del-politico-Historia del-politico-
Historia del-politico-
José Antonio López Oliveros
 
Julia rivera palacio
Julia rivera palacioJulia rivera palacio
Julia rivera palacio
Julian Rivera Palacio
 
Sueldos
SueldosSueldos
NPK2011: Szenario-Projekt zur Versorgung von Menschen mit Demenz im Jahre 2030
NPK2011: Szenario-Projekt zur Versorgung von Menschen mit Demenz im Jahre 2030NPK2011: Szenario-Projekt zur Versorgung von Menschen mit Demenz im Jahre 2030
NPK2011: Szenario-Projekt zur Versorgung von Menschen mit Demenz im Jahre 2030
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Tipo de hogar amandarinado sierra
Tipo de hogar amandarinado sierraTipo de hogar amandarinado sierra
Tipo de hogar amandarinado sierra
alexismy
 
Generic25 bw320121121093910
Generic25 bw320121121093910Generic25 bw320121121093910
Generic25 bw320121121093910
kidetza1
 
Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI
Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRIProf. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI
Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI
Michael Gebert
 
AdWords / Suchmaschinenwerbung und Webanalyse - Daten nutzen!
AdWords / Suchmaschinenwerbung und Webanalyse - Daten nutzen!AdWords / Suchmaschinenwerbung und Webanalyse - Daten nutzen!
AdWords / Suchmaschinenwerbung und Webanalyse - Daten nutzen!
DC Storm Deutschland GmbH
 
Zevaz y javier
Zevaz y javierZevaz y javier
Zevaz y javier
zevazt1
 
Iphone 5 ma camila zapata (1)
Iphone 5 ma camila zapata (1)Iphone 5 ma camila zapata (1)
Iphone 5 ma camila zapata (1)
Camila111
 
Discriminacion hacia los homosexuales por parte de estudiantes universitarios
Discriminacion hacia los homosexuales por parte de estudiantes universitariosDiscriminacion hacia los homosexuales por parte de estudiantes universitarios
Discriminacion hacia los homosexuales por parte de estudiantes universitarios
oiab01
 

Andere mochten auch (20)

Impresoras
ImpresorasImpresoras
Impresoras
 
Sant Miquel 2013
Sant Miquel 2013Sant Miquel 2013
Sant Miquel 2013
 
Mindlab i-bi symposium 2010-12-02 Stuttgart
Mindlab i-bi symposium 2010-12-02 StuttgartMindlab i-bi symposium 2010-12-02 Stuttgart
Mindlab i-bi symposium 2010-12-02 Stuttgart
 
NPK2011: Unterschiede verschiedener Qualitätsmanagementsysteme
NPK2011: Unterschiede verschiedener QualitätsmanagementsystemeNPK2011: Unterschiede verschiedener Qualitätsmanagementsysteme
NPK2011: Unterschiede verschiedener Qualitätsmanagementsysteme
 
Crossing The Chasm
Crossing The ChasmCrossing The Chasm
Crossing The Chasm
 
Disposiciones 2013 definitivas(1)
Disposiciones 2013 definitivas(1)Disposiciones 2013 definitivas(1)
Disposiciones 2013 definitivas(1)
 
Beermann 2010 gmf augsburg
Beermann 2010   gmf augsburgBeermann 2010   gmf augsburg
Beermann 2010 gmf augsburg
 
NPK2011: Verbesserung der Qualität in der praktischen Ausbildung durch defini...
NPK2011: Verbesserung der Qualität in der praktischen Ausbildung durch defini...NPK2011: Verbesserung der Qualität in der praktischen Ausbildung durch defini...
NPK2011: Verbesserung der Qualität in der praktischen Ausbildung durch defini...
 
Red de area local
Red de area localRed de area local
Red de area local
 
Historia del-politico-
Historia del-politico-Historia del-politico-
Historia del-politico-
 
Julia rivera palacio
Julia rivera palacioJulia rivera palacio
Julia rivera palacio
 
Sueldos
SueldosSueldos
Sueldos
 
NPK2011: Szenario-Projekt zur Versorgung von Menschen mit Demenz im Jahre 2030
NPK2011: Szenario-Projekt zur Versorgung von Menschen mit Demenz im Jahre 2030NPK2011: Szenario-Projekt zur Versorgung von Menschen mit Demenz im Jahre 2030
NPK2011: Szenario-Projekt zur Versorgung von Menschen mit Demenz im Jahre 2030
 
Tipo de hogar amandarinado sierra
Tipo de hogar amandarinado sierraTipo de hogar amandarinado sierra
Tipo de hogar amandarinado sierra
 
Generic25 bw320121121093910
Generic25 bw320121121093910Generic25 bw320121121093910
Generic25 bw320121121093910
 
Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI
Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRIProf. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI
Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI
 
AdWords / Suchmaschinenwerbung und Webanalyse - Daten nutzen!
AdWords / Suchmaschinenwerbung und Webanalyse - Daten nutzen!AdWords / Suchmaschinenwerbung und Webanalyse - Daten nutzen!
AdWords / Suchmaschinenwerbung und Webanalyse - Daten nutzen!
 
Zevaz y javier
Zevaz y javierZevaz y javier
Zevaz y javier
 
Iphone 5 ma camila zapata (1)
Iphone 5 ma camila zapata (1)Iphone 5 ma camila zapata (1)
Iphone 5 ma camila zapata (1)
 
Discriminacion hacia los homosexuales por parte de estudiantes universitarios
Discriminacion hacia los homosexuales por parte de estudiantes universitariosDiscriminacion hacia los homosexuales por parte de estudiantes universitarios
Discriminacion hacia los homosexuales por parte de estudiantes universitarios
 

Ähnlich wie NPK2011: Spiritualität und Demenz

Zur Relevanz von Spiritualität bei Krebserkrankungen – Einsichten aus Seelsor...
Zur Relevanz von Spiritualität bei Krebserkrankungen – Einsichten aus Seelsor...Zur Relevanz von Spiritualität bei Krebserkrankungen – Einsichten aus Seelsor...
Zur Relevanz von Spiritualität bei Krebserkrankungen – Einsichten aus Seelsor...
Vito Mediavilla
 
NPK2011: Beratungsgespräche in der Pflege – eine anwendungsorientierte Werkze...
NPK2011: Beratungsgespräche in der Pflege – eine anwendungsorientierte Werkze...NPK2011: Beratungsgespräche in der Pflege – eine anwendungsorientierte Werkze...
NPK2011: Beratungsgespräche in der Pflege – eine anwendungsorientierte Werkze...
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Wissenstransfer 2.0. Ein Projekt zur Förderung des Theorie-Praxis-Transfers i...
Wissenstransfer 2.0. Ein Projekt zur Förderung des Theorie-Praxis-Transfers i...Wissenstransfer 2.0. Ein Projekt zur Förderung des Theorie-Praxis-Transfers i...
Wissenstransfer 2.0. Ein Projekt zur Förderung des Theorie-Praxis-Transfers i...
Dialogzentrum_Demenz
 
Das Projekt DEMIAN: Positive Alltagssituationen gestalten
Das Projekt DEMIAN: Positive Alltagssituationen gestaltenDas Projekt DEMIAN: Positive Alltagssituationen gestalten
Das Projekt DEMIAN: Positive Alltagssituationen gestalten
Dialogzentrum_Demenz
 
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflenKonzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Klinikum Lippe GmbH
 
Betriebliche, kulturelle und soziale Integration ausländischer Pflegekräfte -...
Betriebliche, kulturelle und soziale Integration ausländischer Pflegekräfte -...Betriebliche, kulturelle und soziale Integration ausländischer Pflegekräfte -...
Betriebliche, kulturelle und soziale Integration ausländischer Pflegekräfte -...
Maja Roedenbeck Schäfer
 

Ähnlich wie NPK2011: Spiritualität und Demenz (8)

Zur Relevanz von Spiritualität bei Krebserkrankungen – Einsichten aus Seelsor...
Zur Relevanz von Spiritualität bei Krebserkrankungen – Einsichten aus Seelsor...Zur Relevanz von Spiritualität bei Krebserkrankungen – Einsichten aus Seelsor...
Zur Relevanz von Spiritualität bei Krebserkrankungen – Einsichten aus Seelsor...
 
NPK2011: Beratungsgespräche in der Pflege – eine anwendungsorientierte Werkze...
NPK2011: Beratungsgespräche in der Pflege – eine anwendungsorientierte Werkze...NPK2011: Beratungsgespräche in der Pflege – eine anwendungsorientierte Werkze...
NPK2011: Beratungsgespräche in der Pflege – eine anwendungsorientierte Werkze...
 
Wissenstransfer 2.0. Ein Projekt zur Förderung des Theorie-Praxis-Transfers i...
Wissenstransfer 2.0. Ein Projekt zur Förderung des Theorie-Praxis-Transfers i...Wissenstransfer 2.0. Ein Projekt zur Förderung des Theorie-Praxis-Transfers i...
Wissenstransfer 2.0. Ein Projekt zur Förderung des Theorie-Praxis-Transfers i...
 
Dissertation torstenziebertz
Dissertation torstenziebertzDissertation torstenziebertz
Dissertation torstenziebertz
 
Nachhaltigkeit hospiz
Nachhaltigkeit hospizNachhaltigkeit hospiz
Nachhaltigkeit hospiz
 
Das Projekt DEMIAN: Positive Alltagssituationen gestalten
Das Projekt DEMIAN: Positive Alltagssituationen gestaltenDas Projekt DEMIAN: Positive Alltagssituationen gestalten
Das Projekt DEMIAN: Positive Alltagssituationen gestalten
 
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflenKonzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
 
Betriebliche, kulturelle und soziale Integration ausländischer Pflegekräfte -...
Betriebliche, kulturelle und soziale Integration ausländischer Pflegekräfte -...Betriebliche, kulturelle und soziale Integration ausländischer Pflegekräfte -...
Betriebliche, kulturelle und soziale Integration ausländischer Pflegekräfte -...
 

Mehr von Niederrheinischer Pflegekongress

Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden WundenSpurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali CelikPflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der MobilitätNPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue BegutachtungsassssmentNPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen TürkenNPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie onlineNPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der PflegeNPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem JammertalNPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der PsychotraumatologieNPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine VisionNPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - LymphologieNPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
Niederrheinischer Pflegekongress
 

Mehr von Niederrheinischer Pflegekongress (20)

Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
 
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden WundenSpurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
 
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
 
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali CelikPflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
 
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der MobilitätNPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
 
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue BegutachtungsassssmentNPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
 
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen TürkenNPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
 
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
 
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
 
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
 
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie onlineNPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
 
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
 
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der PflegeNPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
 
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
 
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem JammertalNPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
 
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der PsychotraumatologieNPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
 
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
 
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine VisionNPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
 
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
 
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - LymphologieNPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
 

NPK2011: Spiritualität und Demenz

  • 1. | Detlef Rüsing| Dialogzentrum Demenz (DZD) |Institut für Pflegewissenschaft| Spiritualität und Demenz www.dialogzentrum-demenz.de Detlef Rüsing (MScN) Priv. Universität Witten/Herdecke gGmbH Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD)
  • 2. | Detlef Rüsing| Dialogzentrum Demenz (DZD) |Institut für Pflegewissenschaft| Inhalt •  Definition Spiritualität •  Abgrenzung Spiritualität und Religion •  „Spiritual Care“: Was ist das? •  „Spiritual Care“ und Personzentrierte Pflege www.dialogzentrum-demenz.de •  Spiritualität bei Menschen mit Demenz und Pflegenden •  Diskussion
  • 3. | Detlef Rüsing| Dialogzentrum Demenz (DZD) |Institut für Pflegewissenschaft| Definitionen Spiritualität •  „Eine allgemeine oder auch nur mehrheitlich anerkannte Definition von Spiritualität gibt es nicht (RGG 2004) – zit. nach Radzey et al 2007)“ •  Vier Grundkomponenten (Kreutzer, Radzey 2010): –  Glauben, Werte www.dialogzentrum-demenz.de –  Suche nach dem Sinn und Zweck des Lebens –  (Selbst-)Transzendenz –  Verbundensein •  Es gibt fast ausschließlich anglo-amerikanische Studien –  Übertragbarkeit
  • 4. | Detlef Rüsing| Dialogzentrum Demenz (DZD) |Institut für Pflegewissenschaft| Abgrenzung Spiritualität und Religion •  Spiritualität ist das „Dach“, unter dem Religion eine Ausformung sein kann (Kreutzner, Radzey 2010) www.dialogzentrum-demenz.de •  „Spiritualität ist die Suche nach dem Sinn des Lebens. Religion ist ein möglicher Weg, diese Suche durchzuführen (Kreutzner, Radzey 2010 unter Verweis auf Wilson 1997)“
  • 5. | Detlef Rüsing| Dialogzentrum Demenz (DZD) |Institut für Pflegewissenschaft| Spiritualität Spiritualität ist etwas •  zutiefst und spezifisch Menschliches •  im Wesen des Menschen angelegt (vielleicht sogar biologische Verankerung [Hay 2006]) www.dialogzentrum-demenz.de •  Entwicklung und Ausformung ein Ergebnis eines lebensgeschichtlichen Prozesses •  Wird keineswegs allein kognitiv erfahren •  Kein signifikanter Zusammenhang zu Intelligenz oder einer bestimmten Religionszugehörigkeit
  • 6. | Detlef Rüsing| Dialogzentrum Demenz (DZD) |Institut für Pflegewissenschaft| Was bedeutet das für die Pflege? Eine spirituell geprägte Pflege zeichnet sich aus durch: –  Eine Praxis des mitfühlenden Daseins für den Klienten/ Patienten –  Patientenzentrierte Kommunikation: Es geht darum, zuzuhören, was den Patienten/Klienten ängstigt, hoffen lässt, schmerzt, wovon erträumt www.dialogzentrum-demenz.de –  Aufmerksamkeit und Wachheit gegenüber der ganzen Person des Patienten/Klienten einschließlich seiner Familie, seines Körpers, seiner Psyche, seiner Seele –  Das Erarbeiten der spirituellen Geschichte des Patienten/ Klienten
  • 7. | Detlef Rüsing| Dialogzentrum Demenz (DZD) |Institut für Pflegewissenschaft| Was bedeutet das für die Pflege? Eine spirituell geprägte Pflege zeichnet sich aus durch: –  Die Durchführung eines Assessments zu spirituellen Themen –  Das Einplanen der spirituellen Komponenten in die Begleitung und Pflege und das Einbeziehen spiritueller www.dialogzentrum-demenz.de Praktiken, wo angemessen –  Seelsorger oder andere Experten, die dabei helfen, spirituelle Bedürfnisse aufzufangen, und die an der Arbeit eines multi- disziplinären Pflegeteams beteiligt sind (Puchalski 2006 zit. nach Kreutzner, Radzey 2010)
  • 8. | Detlef Rüsing| Dialogzentrum Demenz (DZD) |Institut für Pflegewissenschaft| Spirituelle und personzentrierte Pflege •  Es geht um den Erhalt des „Personseins“ www.dialogzentrum-demenz.de
  • 9. | Detlef Rüsing| Dialogzentrum Demenz (DZD) |Institut für Pflegewissenschaft| –  Verlust v. Selbstständigkeit –  Verlust sozialer Rollen –  Verlust der Biographie –  Verlust v. Status, Prestige u.s.w. –  Verlust wesentlicher Bindungen www.dialogzentrum-demenz.de •  Verlust & „sich-in-der-Welt-fremd-fühlen“ Angst D. Rüsing (MScN) 9
  • 10. | Detlef Rüsing| Dialogzentrum Demenz (DZD) |Institut für Pflegewissenschaft| Psychische Bedürfnisse von Menschen (mit Demenz) Kitwood 1997 •  Trost •  Bindung •  Miteinbeziehung www.dialogzentrum-demenz.de •  Beschäftigung •  Identität
  • 11. | Detlef Rüsing| Dialogzentrum Demenz (DZD) |Institut für Pflegewissenschaft| Merkmale der Personalität •  den eigenen Willen •  die Verwirrtheit anderer behaupten annehmen •  die eigenen Gefühle •  Humor (nicht Ironie) ausdrücken •  Selbstausdruck und •  Soziale Kontakte Kreativität aufnehmen •  Vergnügen www.dialogzentrum-demenz.de •  Zuneigung zeigen •  Hilfreich sein •  die Bedürfnisse anderer •  Entspannen und Erholen wahrnehmen •  Selbstachtung D. Rüsing (MScN) 11
  • 12. | Detlef Rüsing| Dialogzentrum Demenz (DZD) |Institut für Pflegewissenschaft| Anforderungen an das Milieu Lawton et al. 1997 || nach Heeg 2001 •  Sicherheit und Geborgenheit •  Unterstützung und Orientierung •  Unterstützung d. Funktionsfähigkeit, Kompetenzerhaltung •  Stimulation / Anregung www.dialogzentrum-demenz.de •  Ermöglichen v. Umweltkontrolle •  Gelegenheit zu Privatheit und sozialer Interaktion •  Kontinuität, Bezug zum bisherigen Lebenszusammenhang •  Anpassung an Veränderungen
  • 13. | Detlef Rüsing| Dialogzentrum Demenz (DZD) |Institut für Pflegewissenschaft| Was kann Spiritualität Menschen mit Demenz geben? •  Sicherheit durch Rituale •  Eine geistige Heimat und Orientierung •  Verbundenheit •  Teil eines Ganzen zu sein www.dialogzentrum-demenz.de •  Hoffnung •  Sinn Aber auch •  Verwirrung?
  • 14. | Detlef Rüsing| Dialogzentrum Demenz (DZD) |Institut für Pflegewissenschaft| Was kann Spiritualität Pflegenden geben? •  Sicherheit durch Rituale •  Eine geistige Heimat und Orientierung •  Verbundenheit •  Teil eines Ganzen zu sein www.dialogzentrum-demenz.de •  Hoffnung (stellvertretende Hoffnung) •  Sinn •  Kraft
  • 15. | Detlef Rüsing| Dialogzentrum Demenz (DZD) |Institut für Pflegewissenschaft| Probleme für Pflegende •  Spiritualität nicht nachvollziehbar •  Ablehnende Haltung gegenüber der Spiritualität der Betroffenen/Angehörigen •  Konfessionelle Einrichtungen: Platz für eine andere Spiritualität? www.dialogzentrum-demenz.de •  Fremdheit, die Angst machen kann •  Wechsel oder Vermischung von spirituellen Zugängen (Spiritualität als Prozess) •  „Katholischer Buddhismus oder buddhistisches Christentum?
  • 16. | Detlef Rüsing| Dialogzentrum Demenz (DZD) |Institut für Pflegewissenschaft| Carl Rogers •  Kongruenz •  Empathie www.dialogzentrum-demenz.de •  Akzeptanz
  • 17. | Detlef Rüsing| Dialogzentrum Demenz (DZD) |Institut für Pflegewissenschaft| Also: •  Spiritualität/Nicht-Spiritualität ist Teil der Identität eines Menschen. •  Unsere eigene Spiritualität ist Teil unserer (pflegerischen) Haltung. •  Spirituelle Dimensionen sind Teil einer www.dialogzentrum-demenz.de Personzentrierten Pflege •  Zur Personzentrierten Pflege gehört grundsätzlich die Auseinandersetzung mit der (Nicht-)Spiritualität des Anderen. •  „Spiritual Care“ ist keine Technik sondern eine Haltung (Swinton 2001)
  • 18. | Detlef Rüsing| Dialogzentrum Demenz (DZD) |Institut für Pflegewissenschaft| Fragen •  Wie weit geht unser Einlassen auf die Spiritualität des Menschen mit Demenz (sollte es gehen …)? •  Inwiefern bestimmt unsere eigene Spiritualität www.dialogzentrum-demenz.de den Umgang mit der Spiritualität des Anderen? •  Inwieweit wird die eigene Spiritualität von den Anderen akzeptiert? •  Trennt Spiritualität auch im Altenheim?
  • 19. | Detlef Rüsing| Dialogzentrum Demenz (DZD) |Institut für Pflegewissenschaft| Konkret •  Würden Sie als Nicht-Katholik den Rosenkranz mit einem Demenzerkrankten beten? •  Brauchen wir Heime nach Religionszugehörigkeit? Ist Spiritualität die bestimmende Variable? •  Wie könnte eine Zusammenarbeit mit Expertinnen www.dialogzentrum-demenz.de aussehen? •  Die Zukunft wird „bunter“! Wie können wir uns vorbereiten?
  • 20. | Detlef Rüsing| Dialogzentrum Demenz (DZD) |Institut für Pflegewissenschaft| Spiritualität/Religion/Glaube/Anbetung? www.dialogzentrum-demenz.de
  • 21. | Detlef Rüsing| Dialogzentrum Demenz (DZD) |Institut für Pflegewissenschaft| There is no way to happiness www.dialogzentrum-demenz.de happiness is the way
  • 22. | Detlef Rüsing| Dialogzentrum Demenz (DZD) |Institut für Pflegewissenschaft| Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Detlef Ruesing (MScN) Priv. Universität Witten/Herdecke gGmbH Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD) Stockumer Str. 10 www.dialogzentrum-demenz.de 58453 Witten www.dialogzentrum-demenz.de detlef.ruesing@uni-wh.de