SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Karoline Kühnelt: Jenseits von Sponsoring mit Mehrwert für alle: Kulturpatenschaften

1 von 4
Downloaden Sie, um offline zu lesen
F 3.12
Jenseits von Sponsoring mit Mehrwert für alle:
Kulturpatenschaften
Unternehmerisches Know-how für die Kultur




                                                              Karoline Kühnelt



Know-how aus der Wirtschaft der Kultur zur Verfügung zu stellen – das ist das Ziel von Initiativen
wie den „Kölner KulturPaten“. Sie vermitteln Patenschaften zwischen Kulturbetrieben und Wirt-
schaftsunternehmen. Wie beide Seiten von dem Austausch zwischen diesen vermeintlich „fremden
Welten“ profitieren und welche Schlüsselfaktoren in der Zusammenarbeit erfolgskritisch sind, wird
anhand von Praxiserfahrungen aus Projekten der „Kölner KulturPaten“ erläutert. Checklisten sollen
Praktiker aus Wirtschaft und Kultur bei der Vorbereitung einer Zusammenarbeit unterstützen – ganz
gleich, ob im Rahmen von organisierten Patenschaften oder auf eigene Initiative und ohne Unter-
stützung durch eine externe Schnittstelle.


Gliederung                                                                                  Seite

1.     Kulturpatenschaften                                                                      2
2.     Fallbeispiel „Kölner KulturPaten“                                                        3
3.     Patenschaft – aus Sicht der Beteiligten                                                  5
4.     Erfolgsfaktoren von Patenschaften                                                        7
4.1    Grundlagen einer optimalen Kooperation                                                   7
4.2    Konsequentes Projektmanagement                                                          10
4.3    Fachliche und persönliche Kompetenzen                                                   14
4.4    Schlüsselfaktor Kommunikation                                                           14
5.     Was der Kulturbetrieb für das Unternehmen leisten kann                                  15
6.     Resümee und Ausblick                                                                    17




                                                                                                1
F 3.12                                                              Finanzierung und Förderung

Private Kulturförderung




                              1.     Kulturpatenschaften
Know-how-Transfer             Ein Team von Kommunikationsberatern investiert rund 300 Stunden
aus der Wirtschaft            Arbeit in die Außendarstellung eines Choreographennetzwerks, der
in die Kultur                 Trainingsleiter eines Call-Centers gibt Freien Künstlern Tipps zur
                              Selbstvermarktung, eine Buchhalterin reorganisiert das Abrechnungs-
                              system eines Kindertheaters So unterschiedlich die Patenschaften in-
                              haltlich ausgestaltet sein mögen, das Prinzip ist immer gleich: Exper-
                              ten aus der Wirtschaft stellen ihr Wissen und ihre Arbeitszeit zur Lö-
                              sung eines Problems in einem Kulturbetrieb oder für einzelne Kultur-
                              schaffende zur Verfügung.

Engagement für das               Das Thema „Unternehmerisches Engagement“, also die Übernahme
kulturelle Umfeld                von gesellschaftlicher Verantwortung durch Unternehmen, gewinnt
                                 nicht nur für global agierende Konzerne an Bedeutung.1 Auch lokale
                                                         und regionale Unternehmen erkennen die
                                                         Notwendigkeit beziehungsweise die positiven
                                                         Effekte der Förderung ihres sozialen und kul-
                                                         turellen Umfelds und übernehmen entspre-
                                Kulturpatenschaften
                                                         chend Verantwortung („Corporate Cultural
                                                         Responsibility“). Unternehmerisches Engage-
    Kulturpatenschaften sind zeitlich begrenzte          ment entwickelt sich zu einem ernstzuneh-
    Kooperationen, in denen Mitarbeiter aus Un-          menden Wettbewerbsfaktor, wenn es darum
    ternehmen oder selbständige Fachkräfte für           geht, die besten Mitarbeiter und neue Kunden
    einen Kulturbetrieb eine Dienstleistung erbrin-      zu gewinnen. Darüber hinaus belegen Berich-
    gen. Dies geschieht während ihrer Arbeitszeit:       te und Gutachten, dass eine ausgeprägte und
    Die Kosten dafür tragen die Unternehmen,             prosperierende Kultur- und Kunstszene die
    nicht die betreute Kultureinrichtung.
                                                         Attraktivität eines Wirtschaftsstandorts stei-
                                                         gert.2

Wenig aktive                  Abseits von Sponsoringaktivitäten kann der Kontakt zur Kultur in
Kooperationen trotz           vielfältiger Weise gewinnbringend sein. Unternehmen regen ihre Mit-
zunehmender Offenheit         arbeiter zur Auseinandersetzung mit Kunst an, um die Kreativität und
                              Motivation von Mitarbeitern zu stärken oder auch um so das Arbeits-
                              klima zu verbessern.3

                              Die Wirtschaft ist also gewillt, sich für ihr kulturelles Umfeld zu en-
                              gagieren. Zugleich ist der Bedarf nach Unterstützung seitens der Kul-
                              turbetriebe eindeutig vorhanden. Oftmals fehlen jedoch die strategi-
                              sche Verankerung des Engagements im Unternehmen und ein klares
                              Ziel als Grundlage für eine Zusammenarbeit mit einem Kulturbetrieb.
                              Des Weiteren stehen in vielen Fällen Kultur und Wirtschaft nach wie
                              vor einander wie zwei „fremde Welten“ gegenüber.

                              Um die zukünftigen Partner aus Kultur und Wirtschaft miteinander in
                              Kontakt zu bringen und die Zusammenarbeit für beide Seiten erfolg-
                              reich zu gestalten, sind deutschlandweit Initiativen entstanden, die als
                              externe Schnittstelle dienen.




2
Finanzierung und Förderung                                                              F 3.12

                                                                         Private Kulturförderung




2.    Fallbeispiel „Kölner KulturPaten“
Die Notwendigkeit einer organisierten Schnittstelle hatten das Kul-          Pioniere in Köln
turdezernat der Stadt Köln und die Industrie- und Handelskammer zu
Köln erkannt. Gemeinsam mit der „Kölner Freiwilligen Agentur“
riefen sie im Jahr 2002 die „Kölner KulturPaten“ ins Leben. Ziel der
Initiative ist eine langfristige Unterstützung der Kölner Kulturland-
schaft – verbunden mit der Vision, Wirtschaft und Kultur in Köln
miteinander zu verknüpfen und den Wirtschaftsstandort zu stärken.4
Diese Initiative nimmt deutschlandweit eine Vorreiterrolle bei der
Vermittlung von Fachleuten aus der Wirtschaft in kulturelle Einrich-
tungen ein. Rund 50 Patenschaften werden jährlich von zwei Mitar-
beitern vermittelt und betreut. Mit dieser Anzahl an vermittelten
Projekten und in ihrer Organisationsstruktur ist die Kölner Initiative
nicht nur die deutschlandweit größte, sondern diente und dient auch
als Vorbild für Patenschaftsprojekte in Hamburg, Göppingen und
Leipzig.5

Rund zwei Drittel der Patenschaften werden von Selbstständigen
übernommen. Lediglich jedes zehnte Unternehmen ist nach Einschät-
zung der Initiative ein Großunternehmen, jeder fünfte Pate stammt aus
einer inhabergeführten Firma.

Ein Drittel aller Patenschaften entfällt auf Bildende Künstler, Kunst-        Schwerpunkte:
vereine und Projekte im Bereich der Bildenden Kunst (siehe Abb.                Bildende und
F 3.12-1). An zweiter Stelle stehen Betriebe der Darstellenden Kunst.     Darstellende Kunst
Soziokulturelle Zentren und Künstlervereinigungen (Kategorie „Sons-
tiges“) stehen auf Platz drei des „Patenschaftsrankings“. In etwa
gleich stark vertreten sind die Sparten Musik und Literatur sowie
Film/Medien. Spartenübergreifende Kunstprojekte und Projekte mit
Kindern und Jugendlichen wurden bei dieser Auszählung der jeweili-
gen Kunstsparte zugeordnet.




                                                                                              3
F 3.12                                                        Finanzierung und Förderung

Private Kulturförderung




                          Abb. F 3.12-1         Verteilung der Patenschaften auf die
                                                Kultursparten


Patenschaften überwie-    Der Einsatz von Kulturpaten kann, bezogen auf das Know-how, das
gend für Marketing/       die Fachleute aus der Wirtschaft in den Kulturbetrieb einbringen, in
PR und Grafikdesign/      fünf Hauptfelder eingeteilt werden (siehe Abb. F 3.12-2): An erster
Internet                  Stelle stehen Marketing und Public Relations, am zweithäufigsten
                          werden Mitarbeiter im Bereich Grafik und Internet eingesetzt. 16 Pro-
                          zent der Kulturpaten bringen ihr Wissen in der Organisationsentwick-
                          lung ein. Etwa jedes zehnte Wirtschaftunternehmen unterstützt Kultur-
                          schaffende mit ihrem Fachwissen über Recht und Steuern. Patenschaf-
                          ten für Büro/Buchhaltung waren mit sieben Prozent am geringsten
                          vertreten. Andere Formen des Engagements, wie handwerkliche Ar-
                          beiten, zählen zur Kategorie „Sonstiges“, die einen Anteil von 16 Pro-
                          zent an allen Projekten ausmacht.




                          Abb. F 3.12-2         Tätigkeitsfelder der Paten




4

Recomendados

Dorothee Starke: Sponsoring durch mittelständische Unternehmen in der Region
Dorothee Starke: Sponsoring durch mittelständische Unternehmen in der RegionDorothee Starke: Sponsoring durch mittelständische Unternehmen in der Region
Dorothee Starke: Sponsoring durch mittelständische Unternehmen in der RegionRaabe Verlag
 
Dr. Stephan Frucht: Kooperative Kulturförderung
Dr. Stephan Frucht: Kooperative KulturförderungDr. Stephan Frucht: Kooperative Kulturförderung
Dr. Stephan Frucht: Kooperative KulturförderungRaabe Verlag
 
Dr. Susanne Litzel: Mehr als nur Sahnehäubchen
Dr. Susanne Litzel: Mehr als nur SahnehäubchenDr. Susanne Litzel: Mehr als nur Sahnehäubchen
Dr. Susanne Litzel: Mehr als nur SahnehäubchenRaabe Verlag
 
David Scherer: Crowdfunding im Social Web
David Scherer: Crowdfunding im Social WebDavid Scherer: Crowdfunding im Social Web
David Scherer: Crowdfunding im Social WebRaabe Verlag
 
Der Leere Raum: Tutorial Mensch&Computer 2013 Tobias Limbach
Der Leere Raum: Tutorial Mensch&Computer 2013 Tobias LimbachDer Leere Raum: Tutorial Mensch&Computer 2013 Tobias Limbach
Der Leere Raum: Tutorial Mensch&Computer 2013 Tobias LimbachTobias Limbach
 
Dr. Julia Frohne: Marketingstrategien für kulturelle Großereignisse am Beispi...
Dr. Julia Frohne: Marketingstrategien für kulturelle Großereignisse am Beispi...Dr. Julia Frohne: Marketingstrategien für kulturelle Großereignisse am Beispi...
Dr. Julia Frohne: Marketingstrategien für kulturelle Großereignisse am Beispi...Raabe Verlag
 
Schulerhof Wellness-Brochure 2015
Schulerhof Wellness-Brochure 2015Schulerhof Wellness-Brochure 2015
Schulerhof Wellness-Brochure 2015Hotel Schulerhof
 

Más contenido relacionado

Destacado

Dr. Tilo Gerlach: Leistungsschutzrechte der ausübenden Künstler und Tonträger...
Dr. Tilo Gerlach: Leistungsschutzrechte der ausübenden Künstler und Tonträger...Dr. Tilo Gerlach: Leistungsschutzrechte der ausübenden Künstler und Tonträger...
Dr. Tilo Gerlach: Leistungsschutzrechte der ausübenden Künstler und Tonträger...Raabe Verlag
 
ANIMALS PROTECT THEIR BODY
ANIMALS PROTECT THEIR BODYANIMALS PROTECT THEIR BODY
ANIMALS PROTECT THEIR BODYjocbolainicial
 
Emotionen in Geschäftsprozessen und Projekten
Emotionen in Geschäftsprozessen und ProjektenEmotionen in Geschäftsprozessen und Projekten
Emotionen in Geschäftsprozessen und Projektenklarefluesse
 
Schulerhof Hotelprospekt 2015
Schulerhof Hotelprospekt 2015Schulerhof Hotelprospekt 2015
Schulerhof Hotelprospekt 2015Hotel Schulerhof
 
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt diviaSocial Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt diviaMartin Reti
 
Franz Hermann Enk: Ohne Druck zum Druck. Wissenswertes zu Print und Promotion
Franz Hermann Enk: Ohne Druck zum Druck. Wissenswertes zu Print und PromotionFranz Hermann Enk: Ohne Druck zum Druck. Wissenswertes zu Print und Promotion
Franz Hermann Enk: Ohne Druck zum Druck. Wissenswertes zu Print und PromotionRaabe Verlag
 
Social Media Monitoring - Einsatzgebiete und Notwendigkeiten
Social Media Monitoring - Einsatzgebiete und NotwendigkeitenSocial Media Monitoring - Einsatzgebiete und Notwendigkeiten
Social Media Monitoring - Einsatzgebiete und NotwendigkeitenKerstin Nägler
 
1.2 anweisungen, eigenschaften und operationen
1.2   anweisungen, eigenschaften und operationen1.2   anweisungen, eigenschaften und operationen
1.2 anweisungen, eigenschaften und operationenMichael Konzett
 
Roundtable - Erfolgreiche Offshoring Lösungen
Roundtable - Erfolgreiche Offshoring Lösungen Roundtable - Erfolgreiche Offshoring Lösungen
Roundtable - Erfolgreiche Offshoring Lösungen Sonja Uhl
 
STE-PS Doku 2010 - Obst - Klasse 1-2 v05
STE-PS Doku 2010 - Obst - Klasse 1-2 v05STE-PS Doku 2010 - Obst - Klasse 1-2 v05
STE-PS Doku 2010 - Obst - Klasse 1-2 v05Michael Wünsch
 

Destacado (14)

Binder6
Binder6Binder6
Binder6
 
Dr. Tilo Gerlach: Leistungsschutzrechte der ausübenden Künstler und Tonträger...
Dr. Tilo Gerlach: Leistungsschutzrechte der ausübenden Künstler und Tonträger...Dr. Tilo Gerlach: Leistungsschutzrechte der ausübenden Künstler und Tonträger...
Dr. Tilo Gerlach: Leistungsschutzrechte der ausübenden Künstler und Tonträger...
 
ANIMALS PROTECT THEIR BODY
ANIMALS PROTECT THEIR BODYANIMALS PROTECT THEIR BODY
ANIMALS PROTECT THEIR BODY
 
Emotionen in Geschäftsprozessen und Projekten
Emotionen in Geschäftsprozessen und ProjektenEmotionen in Geschäftsprozessen und Projekten
Emotionen in Geschäftsprozessen und Projekten
 
Gaffitis
GaffitisGaffitis
Gaffitis
 
Hangouts in der Bildung
Hangouts in der BildungHangouts in der Bildung
Hangouts in der Bildung
 
Schulerhof Hotelprospekt 2015
Schulerhof Hotelprospekt 2015Schulerhof Hotelprospekt 2015
Schulerhof Hotelprospekt 2015
 
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt diviaSocial Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
 
Franz Hermann Enk: Ohne Druck zum Druck. Wissenswertes zu Print und Promotion
Franz Hermann Enk: Ohne Druck zum Druck. Wissenswertes zu Print und PromotionFranz Hermann Enk: Ohne Druck zum Druck. Wissenswertes zu Print und Promotion
Franz Hermann Enk: Ohne Druck zum Druck. Wissenswertes zu Print und Promotion
 
Social Media Monitoring - Einsatzgebiete und Notwendigkeiten
Social Media Monitoring - Einsatzgebiete und NotwendigkeitenSocial Media Monitoring - Einsatzgebiete und Notwendigkeiten
Social Media Monitoring - Einsatzgebiete und Notwendigkeiten
 
1.2 anweisungen, eigenschaften und operationen
1.2   anweisungen, eigenschaften und operationen1.2   anweisungen, eigenschaften und operationen
1.2 anweisungen, eigenschaften und operationen
 
La amistad
La amistadLa amistad
La amistad
 
Roundtable - Erfolgreiche Offshoring Lösungen
Roundtable - Erfolgreiche Offshoring Lösungen Roundtable - Erfolgreiche Offshoring Lösungen
Roundtable - Erfolgreiche Offshoring Lösungen
 
STE-PS Doku 2010 - Obst - Klasse 1-2 v05
STE-PS Doku 2010 - Obst - Klasse 1-2 v05STE-PS Doku 2010 - Obst - Klasse 1-2 v05
STE-PS Doku 2010 - Obst - Klasse 1-2 v05
 

Ähnlich wie Karoline Kühnelt: Jenseits von Sponsoring mit Mehrwert für alle: Kulturpatenschaften

Institut KMM Hamburg: „Das war schon immer so“ ist kein Erfolgsgarant
Institut KMM Hamburg: „Das war schon immer so“ ist kein ErfolgsgarantInstitut KMM Hamburg: „Das war schon immer so“ ist kein Erfolgsgarant
Institut KMM Hamburg: „Das war schon immer so“ ist kein ErfolgsgarantRaabe Verlag
 
Katharina Bartsch: Öffentliche Kultureinrichtungen als Wirtschaftsfaktor. Hil...
Katharina Bartsch: Öffentliche Kultureinrichtungen als Wirtschaftsfaktor. Hil...Katharina Bartsch: Öffentliche Kultureinrichtungen als Wirtschaftsfaktor. Hil...
Katharina Bartsch: Öffentliche Kultureinrichtungen als Wirtschaftsfaktor. Hil...Raabe Verlag
 
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...Raabe Verlag
 
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...PHINEO gemeinnützige AG
 
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien KulturszeneGordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien KulturszeneRaabe Verlag
 
Leich sponsoringvortrag-schlips
Leich sponsoringvortrag-schlipsLeich sponsoringvortrag-schlips
Leich sponsoringvortrag-schlipsplvisit
 
Peter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des Kulturmanagements
Peter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des KulturmanagementsPeter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des Kulturmanagements
Peter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des KulturmanagementsRaabe Verlag
 
Sonja Ostendorf-Rupp: Kulturmanagement in den USA
Sonja Ostendorf-Rupp: Kulturmanagement in den USASonja Ostendorf-Rupp: Kulturmanagement in den USA
Sonja Ostendorf-Rupp: Kulturmanagement in den USARaabe Verlag
 
Dr. Thomas Köstlin: Private Mittel für die Kultur – Strategien im Zeichen der...
Dr. Thomas Köstlin: Private Mittel für die Kultur – Strategien im Zeichen der...Dr. Thomas Köstlin: Private Mittel für die Kultur – Strategien im Zeichen der...
Dr. Thomas Köstlin: Private Mittel für die Kultur – Strategien im Zeichen der...Raabe Verlag
 
Vortrag+kultur+kreativität+ideen+und+innovation+v+1 6(2)
Vortrag+kultur+kreativität+ideen+und+innovation+v+1 6(2)Vortrag+kultur+kreativität+ideen+und+innovation+v+1 6(2)
Vortrag+kultur+kreativität+ideen+und+innovation+v+1 6(2)Boeddrich Heinz-Juergen
 
Darren Grundorf: Reformieren statt renovieren. Kultur und Kreativität brauche...
Darren Grundorf: Reformieren statt renovieren. Kultur und Kreativität brauche...Darren Grundorf: Reformieren statt renovieren. Kultur und Kreativität brauche...
Darren Grundorf: Reformieren statt renovieren. Kultur und Kreativität brauche...Raabe Verlag
 
Karin Fuchs-Gamböck: Unternehmen in die Verantwortung nehmen
Karin Fuchs-Gamböck: Unternehmen in die Verantwortung nehmenKarin Fuchs-Gamböck: Unternehmen in die Verantwortung nehmen
Karin Fuchs-Gamböck: Unternehmen in die Verantwortung nehmenRaabe Verlag
 
Recherche mediation und_fluechtlinge /Verein zur Förderung von Praxis und Wis...
Recherche mediation und_fluechtlinge /Verein zur Förderung von Praxis und Wis...Recherche mediation und_fluechtlinge /Verein zur Förderung von Praxis und Wis...
Recherche mediation und_fluechtlinge /Verein zur Förderung von Praxis und Wis...Dr. Katharina Kriegel-Schmidt
 
Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011
Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011
Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011University of Agriculture
 
B2B diversity day booklet
B2B diversity day bookletB2B diversity day booklet
B2B diversity day bookletbrainiacs
 
Studie der Uni St. Gallen zum Thema Kreativwirtschaft am Bodensee
Studie der Uni St. Gallen zum Thema Kreativwirtschaft am BodenseeStudie der Uni St. Gallen zum Thema Kreativwirtschaft am Bodensee
Studie der Uni St. Gallen zum Thema Kreativwirtschaft am BodenseeJunge mit Ideen
 

Ähnlich wie Karoline Kühnelt: Jenseits von Sponsoring mit Mehrwert für alle: Kulturpatenschaften (20)

Institut KMM Hamburg: „Das war schon immer so“ ist kein Erfolgsgarant
Institut KMM Hamburg: „Das war schon immer so“ ist kein ErfolgsgarantInstitut KMM Hamburg: „Das war schon immer so“ ist kein Erfolgsgarant
Institut KMM Hamburg: „Das war schon immer so“ ist kein Erfolgsgarant
 
Katharina Bartsch: Öffentliche Kultureinrichtungen als Wirtschaftsfaktor. Hil...
Katharina Bartsch: Öffentliche Kultureinrichtungen als Wirtschaftsfaktor. Hil...Katharina Bartsch: Öffentliche Kultureinrichtungen als Wirtschaftsfaktor. Hil...
Katharina Bartsch: Öffentliche Kultureinrichtungen als Wirtschaftsfaktor. Hil...
 
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
 
Über das CCCD - Centrum für Corporate Citizenship Deutschland e.V.
Über das CCCD - Centrum für Corporate Citizenship Deutschland e.V.Über das CCCD - Centrum für Corporate Citizenship Deutschland e.V.
Über das CCCD - Centrum für Corporate Citizenship Deutschland e.V.
 
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...
 
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien KulturszeneGordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
 
Leich sponsoringvortrag-schlips
Leich sponsoringvortrag-schlipsLeich sponsoringvortrag-schlips
Leich sponsoringvortrag-schlips
 
Peter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des Kulturmanagements
Peter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des KulturmanagementsPeter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des Kulturmanagements
Peter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des Kulturmanagements
 
Kultursponsoring-Gipfel - Gesellschaftliches Engagement als neues Paradigma
Kultursponsoring-Gipfel - Gesellschaftliches Engagement als neues ParadigmaKultursponsoring-Gipfel - Gesellschaftliches Engagement als neues Paradigma
Kultursponsoring-Gipfel - Gesellschaftliches Engagement als neues Paradigma
 
Sonja Ostendorf-Rupp: Kulturmanagement in den USA
Sonja Ostendorf-Rupp: Kulturmanagement in den USASonja Ostendorf-Rupp: Kulturmanagement in den USA
Sonja Ostendorf-Rupp: Kulturmanagement in den USA
 
Dieter Rehwinkel (Centrum für Corporate Citizenship Deutschland)
Dieter Rehwinkel (Centrum für Corporate Citizenship Deutschland)Dieter Rehwinkel (Centrum für Corporate Citizenship Deutschland)
Dieter Rehwinkel (Centrum für Corporate Citizenship Deutschland)
 
Dr. Thomas Köstlin: Private Mittel für die Kultur – Strategien im Zeichen der...
Dr. Thomas Köstlin: Private Mittel für die Kultur – Strategien im Zeichen der...Dr. Thomas Köstlin: Private Mittel für die Kultur – Strategien im Zeichen der...
Dr. Thomas Köstlin: Private Mittel für die Kultur – Strategien im Zeichen der...
 
Vortrag+kultur+kreativität+ideen+und+innovation+v+1 6(2)
Vortrag+kultur+kreativität+ideen+und+innovation+v+1 6(2)Vortrag+kultur+kreativität+ideen+und+innovation+v+1 6(2)
Vortrag+kultur+kreativität+ideen+und+innovation+v+1 6(2)
 
Darren Grundorf: Reformieren statt renovieren. Kultur und Kreativität brauche...
Darren Grundorf: Reformieren statt renovieren. Kultur und Kreativität brauche...Darren Grundorf: Reformieren statt renovieren. Kultur und Kreativität brauche...
Darren Grundorf: Reformieren statt renovieren. Kultur und Kreativität brauche...
 
Karin Fuchs-Gamböck: Unternehmen in die Verantwortung nehmen
Karin Fuchs-Gamböck: Unternehmen in die Verantwortung nehmenKarin Fuchs-Gamböck: Unternehmen in die Verantwortung nehmen
Karin Fuchs-Gamböck: Unternehmen in die Verantwortung nehmen
 
Recherche mediation und_fluechtlinge /Verein zur Förderung von Praxis und Wis...
Recherche mediation und_fluechtlinge /Verein zur Förderung von Praxis und Wis...Recherche mediation und_fluechtlinge /Verein zur Förderung von Praxis und Wis...
Recherche mediation und_fluechtlinge /Verein zur Förderung von Praxis und Wis...
 
Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011
Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011
Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011
 
ebook-Wie aus Eventgästen Teil-Geber und Mit-Autoren werden.
ebook-Wie aus Eventgästen Teil-Geber und Mit-Autoren werden.ebook-Wie aus Eventgästen Teil-Geber und Mit-Autoren werden.
ebook-Wie aus Eventgästen Teil-Geber und Mit-Autoren werden.
 
B2B diversity day booklet
B2B diversity day bookletB2B diversity day booklet
B2B diversity day booklet
 
Studie der Uni St. Gallen zum Thema Kreativwirtschaft am Bodensee
Studie der Uni St. Gallen zum Thema Kreativwirtschaft am BodenseeStudie der Uni St. Gallen zum Thema Kreativwirtschaft am Bodensee
Studie der Uni St. Gallen zum Thema Kreativwirtschaft am Bodensee
 

Mehr von Raabe Verlag

Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...Raabe Verlag
 
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im KulturbetriebDr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im KulturbetriebRaabe Verlag
 
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher KulturförderungBirgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher KulturförderungRaabe Verlag
 
Dr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Dr. Burkhard Bastuck: Der IntendantenvertragDr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Dr. Burkhard Bastuck: Der IntendantenvertragRaabe Verlag
 
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-KunstProf. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-KunstRaabe Verlag
 
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und StaatsgarantienRobert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und StaatsgarantienRaabe Verlag
 
Stephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
Stephanie Koopmann: Großspenden-FundraisingStephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
Stephanie Koopmann: Großspenden-FundraisingRaabe Verlag
 
Antonella Tanca: „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Antonella Tanca:  „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als LernortAntonella Tanca:  „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Antonella Tanca: „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als LernortRaabe Verlag
 
Peter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
Peter Loock: Beispiele für Mediations-GüteverfahrenPeter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
Peter Loock: Beispiele für Mediations-GüteverfahrenRaabe Verlag
 
Oliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
Oliver Daniel Sopalla: Werben in EchtzeitOliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
Oliver Daniel Sopalla: Werben in EchtzeitRaabe Verlag
 
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der ZivilgesellschaftMarkus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der ZivilgesellschaftRaabe Verlag
 
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...Raabe Verlag
 
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...Raabe Verlag
 
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer KünstlerUlrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer KünstlerRaabe Verlag
 
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...Raabe Verlag
 
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...Raabe Verlag
 
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1 Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1 Raabe Verlag
 
Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...
Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...
Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...Raabe Verlag
 
Ohde, Brendler-Lodigkeit: Steuerliche Aspekte im Hospitality- Bereich, Teil 2
Ohde, Brendler-Lodigkeit: Steuerliche Aspekte im Hospitality- Bereich, Teil 2Ohde, Brendler-Lodigkeit: Steuerliche Aspekte im Hospitality- Bereich, Teil 2
Ohde, Brendler-Lodigkeit: Steuerliche Aspekte im Hospitality- Bereich, Teil 2Raabe Verlag
 
Benclowitz: Die Kunst ist frei!? Teil I: Tendenzschutz im Betriebs- und Perso...
Benclowitz: Die Kunst ist frei!? Teil I: Tendenzschutz im Betriebs- und Perso...Benclowitz: Die Kunst ist frei!? Teil I: Tendenzschutz im Betriebs- und Perso...
Benclowitz: Die Kunst ist frei!? Teil I: Tendenzschutz im Betriebs- und Perso...Raabe Verlag
 

Mehr von Raabe Verlag (20)

Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
 
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im KulturbetriebDr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
 
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher KulturförderungBirgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
 
Dr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Dr. Burkhard Bastuck: Der IntendantenvertragDr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Dr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
 
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-KunstProf. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
 
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und StaatsgarantienRobert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
 
Stephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
Stephanie Koopmann: Großspenden-FundraisingStephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
Stephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
 
Antonella Tanca: „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Antonella Tanca:  „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als LernortAntonella Tanca:  „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Antonella Tanca: „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
 
Peter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
Peter Loock: Beispiele für Mediations-GüteverfahrenPeter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
Peter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
 
Oliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
Oliver Daniel Sopalla: Werben in EchtzeitOliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
Oliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
 
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der ZivilgesellschaftMarkus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
 
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
 
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
 
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer KünstlerUlrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
 
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
 
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
 
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1 Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
 
Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...
Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...
Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...
 
Ohde, Brendler-Lodigkeit: Steuerliche Aspekte im Hospitality- Bereich, Teil 2
Ohde, Brendler-Lodigkeit: Steuerliche Aspekte im Hospitality- Bereich, Teil 2Ohde, Brendler-Lodigkeit: Steuerliche Aspekte im Hospitality- Bereich, Teil 2
Ohde, Brendler-Lodigkeit: Steuerliche Aspekte im Hospitality- Bereich, Teil 2
 
Benclowitz: Die Kunst ist frei!? Teil I: Tendenzschutz im Betriebs- und Perso...
Benclowitz: Die Kunst ist frei!? Teil I: Tendenzschutz im Betriebs- und Perso...Benclowitz: Die Kunst ist frei!? Teil I: Tendenzschutz im Betriebs- und Perso...
Benclowitz: Die Kunst ist frei!? Teil I: Tendenzschutz im Betriebs- und Perso...
 

Karoline Kühnelt: Jenseits von Sponsoring mit Mehrwert für alle: Kulturpatenschaften

  • 1. F 3.12 Jenseits von Sponsoring mit Mehrwert für alle: Kulturpatenschaften Unternehmerisches Know-how für die Kultur Karoline Kühnelt Know-how aus der Wirtschaft der Kultur zur Verfügung zu stellen – das ist das Ziel von Initiativen wie den „Kölner KulturPaten“. Sie vermitteln Patenschaften zwischen Kulturbetrieben und Wirt- schaftsunternehmen. Wie beide Seiten von dem Austausch zwischen diesen vermeintlich „fremden Welten“ profitieren und welche Schlüsselfaktoren in der Zusammenarbeit erfolgskritisch sind, wird anhand von Praxiserfahrungen aus Projekten der „Kölner KulturPaten“ erläutert. Checklisten sollen Praktiker aus Wirtschaft und Kultur bei der Vorbereitung einer Zusammenarbeit unterstützen – ganz gleich, ob im Rahmen von organisierten Patenschaften oder auf eigene Initiative und ohne Unter- stützung durch eine externe Schnittstelle. Gliederung Seite 1. Kulturpatenschaften 2 2. Fallbeispiel „Kölner KulturPaten“ 3 3. Patenschaft – aus Sicht der Beteiligten 5 4. Erfolgsfaktoren von Patenschaften 7 4.1 Grundlagen einer optimalen Kooperation 7 4.2 Konsequentes Projektmanagement 10 4.3 Fachliche und persönliche Kompetenzen 14 4.4 Schlüsselfaktor Kommunikation 14 5. Was der Kulturbetrieb für das Unternehmen leisten kann 15 6. Resümee und Ausblick 17 1
  • 2. F 3.12 Finanzierung und Förderung Private Kulturförderung 1. Kulturpatenschaften Know-how-Transfer Ein Team von Kommunikationsberatern investiert rund 300 Stunden aus der Wirtschaft Arbeit in die Außendarstellung eines Choreographennetzwerks, der in die Kultur Trainingsleiter eines Call-Centers gibt Freien Künstlern Tipps zur Selbstvermarktung, eine Buchhalterin reorganisiert das Abrechnungs- system eines Kindertheaters So unterschiedlich die Patenschaften in- haltlich ausgestaltet sein mögen, das Prinzip ist immer gleich: Exper- ten aus der Wirtschaft stellen ihr Wissen und ihre Arbeitszeit zur Lö- sung eines Problems in einem Kulturbetrieb oder für einzelne Kultur- schaffende zur Verfügung. Engagement für das Das Thema „Unternehmerisches Engagement“, also die Übernahme kulturelle Umfeld von gesellschaftlicher Verantwortung durch Unternehmen, gewinnt nicht nur für global agierende Konzerne an Bedeutung.1 Auch lokale und regionale Unternehmen erkennen die Notwendigkeit beziehungsweise die positiven Effekte der Förderung ihres sozialen und kul- turellen Umfelds und übernehmen entspre- Kulturpatenschaften chend Verantwortung („Corporate Cultural Responsibility“). Unternehmerisches Engage- Kulturpatenschaften sind zeitlich begrenzte ment entwickelt sich zu einem ernstzuneh- Kooperationen, in denen Mitarbeiter aus Un- menden Wettbewerbsfaktor, wenn es darum ternehmen oder selbständige Fachkräfte für geht, die besten Mitarbeiter und neue Kunden einen Kulturbetrieb eine Dienstleistung erbrin- zu gewinnen. Darüber hinaus belegen Berich- gen. Dies geschieht während ihrer Arbeitszeit: te und Gutachten, dass eine ausgeprägte und Die Kosten dafür tragen die Unternehmen, prosperierende Kultur- und Kunstszene die nicht die betreute Kultureinrichtung. Attraktivität eines Wirtschaftsstandorts stei- gert.2 Wenig aktive Abseits von Sponsoringaktivitäten kann der Kontakt zur Kultur in Kooperationen trotz vielfältiger Weise gewinnbringend sein. Unternehmen regen ihre Mit- zunehmender Offenheit arbeiter zur Auseinandersetzung mit Kunst an, um die Kreativität und Motivation von Mitarbeitern zu stärken oder auch um so das Arbeits- klima zu verbessern.3 Die Wirtschaft ist also gewillt, sich für ihr kulturelles Umfeld zu en- gagieren. Zugleich ist der Bedarf nach Unterstützung seitens der Kul- turbetriebe eindeutig vorhanden. Oftmals fehlen jedoch die strategi- sche Verankerung des Engagements im Unternehmen und ein klares Ziel als Grundlage für eine Zusammenarbeit mit einem Kulturbetrieb. Des Weiteren stehen in vielen Fällen Kultur und Wirtschaft nach wie vor einander wie zwei „fremde Welten“ gegenüber. Um die zukünftigen Partner aus Kultur und Wirtschaft miteinander in Kontakt zu bringen und die Zusammenarbeit für beide Seiten erfolg- reich zu gestalten, sind deutschlandweit Initiativen entstanden, die als externe Schnittstelle dienen. 2
  • 3. Finanzierung und Förderung F 3.12 Private Kulturförderung 2. Fallbeispiel „Kölner KulturPaten“ Die Notwendigkeit einer organisierten Schnittstelle hatten das Kul- Pioniere in Köln turdezernat der Stadt Köln und die Industrie- und Handelskammer zu Köln erkannt. Gemeinsam mit der „Kölner Freiwilligen Agentur“ riefen sie im Jahr 2002 die „Kölner KulturPaten“ ins Leben. Ziel der Initiative ist eine langfristige Unterstützung der Kölner Kulturland- schaft – verbunden mit der Vision, Wirtschaft und Kultur in Köln miteinander zu verknüpfen und den Wirtschaftsstandort zu stärken.4 Diese Initiative nimmt deutschlandweit eine Vorreiterrolle bei der Vermittlung von Fachleuten aus der Wirtschaft in kulturelle Einrich- tungen ein. Rund 50 Patenschaften werden jährlich von zwei Mitar- beitern vermittelt und betreut. Mit dieser Anzahl an vermittelten Projekten und in ihrer Organisationsstruktur ist die Kölner Initiative nicht nur die deutschlandweit größte, sondern diente und dient auch als Vorbild für Patenschaftsprojekte in Hamburg, Göppingen und Leipzig.5 Rund zwei Drittel der Patenschaften werden von Selbstständigen übernommen. Lediglich jedes zehnte Unternehmen ist nach Einschät- zung der Initiative ein Großunternehmen, jeder fünfte Pate stammt aus einer inhabergeführten Firma. Ein Drittel aller Patenschaften entfällt auf Bildende Künstler, Kunst- Schwerpunkte: vereine und Projekte im Bereich der Bildenden Kunst (siehe Abb. Bildende und F 3.12-1). An zweiter Stelle stehen Betriebe der Darstellenden Kunst. Darstellende Kunst Soziokulturelle Zentren und Künstlervereinigungen (Kategorie „Sons- tiges“) stehen auf Platz drei des „Patenschaftsrankings“. In etwa gleich stark vertreten sind die Sparten Musik und Literatur sowie Film/Medien. Spartenübergreifende Kunstprojekte und Projekte mit Kindern und Jugendlichen wurden bei dieser Auszählung der jeweili- gen Kunstsparte zugeordnet. 3
  • 4. F 3.12 Finanzierung und Förderung Private Kulturförderung Abb. F 3.12-1 Verteilung der Patenschaften auf die Kultursparten Patenschaften überwie- Der Einsatz von Kulturpaten kann, bezogen auf das Know-how, das gend für Marketing/ die Fachleute aus der Wirtschaft in den Kulturbetrieb einbringen, in PR und Grafikdesign/ fünf Hauptfelder eingeteilt werden (siehe Abb. F 3.12-2): An erster Internet Stelle stehen Marketing und Public Relations, am zweithäufigsten werden Mitarbeiter im Bereich Grafik und Internet eingesetzt. 16 Pro- zent der Kulturpaten bringen ihr Wissen in der Organisationsentwick- lung ein. Etwa jedes zehnte Wirtschaftunternehmen unterstützt Kultur- schaffende mit ihrem Fachwissen über Recht und Steuern. Patenschaf- ten für Büro/Buchhaltung waren mit sieben Prozent am geringsten vertreten. Andere Formen des Engagements, wie handwerkliche Ar- beiten, zählen zur Kategorie „Sonstiges“, die einen Anteil von 16 Pro- zent an allen Projekten ausmacht. Abb. F 3.12-2 Tätigkeitsfelder der Paten 4