SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Wieviel Web2.0 braucht Ihr
      Unternehmen?

       Treffpunkt Semicolon
          GFU Cyrus AG
            15.12.2009




     ein Unternehmen der
Agenda


 ► ConsultM
 ► Einführung
 ► Anwendungpotentiale von Web2.0
 ► Herausforderungen für Unternehmen
 ► Fazit




                    © ConsultM GmbH, Bielefeld   Seite 2
Consultance par Excellence




                                      Wissens-
         E-Business
                                     management


    Geschäfts-
                                                   Projekt-
     prozess-
                                                 management
   optimierung
                  IT-Service-
                 management

                    © ConsultM GmbH, Bielefeld                Seite 3
Consultance par Excellence

                                  Portale                                          Gelbe Seiten
                      Geschäftsprozesse
                                                                        Kompetenz Management
                E-Commerce                  Intra-/Extranet


                                                                        Wissens-
                                                                     Wissenszirkel
                        Suchmaschinenmarketing                                    Collaboration
                                                                     Kompetenznetzwerke

                   E-Business
            Mobile Commerce
                             Web 2.0                                Wissensstafette
                                                                                                 Communities
                  BPM Social Commerce
                Suchmaschinenoptimierung
                                                        ECM
                                                                     management
                                                                        Strategisches WM
                                                                       Wissensbilanz
                                                                                                   Story Telling

                                                                                                      Wikis

                     E-Marketing                  CRM                                Wissensbasen
                               Enterprise 2.0                                   Skill-Management

              Prozessanalyse                                                                  Projektstruktur
      Durchlaufzeit Analyse                                                                Prince2  Qualität
     Geschäfts-
   Prozessoptimierung
                                   KVP
                                                                                       Projektplanung Risiken
                Prozessbewertung                          Projekt- PM
                                                   Kommunikation      Agiles
       prozess-
 Integration von GP           Prozessverkettung                                                           Terminmanagement
  Prozessmodellierung                                management
                                                   Projektabschluss
    optimierung ITIL               IT-Strategie                  ProjektdefinitionProjektcontrolling
             Schnittstellenoptimierung
                                                                                                   Projektmarketing
      Definition der GP                                  Kosten      Service Desk

                               IT-Service-
                                   Service Transition
                                         IT-Security                       Service Value
                                                                                                     Personal


                             management
                                     Service Design
                             Service Level                                Compliance

                                                              Prozessoptimierung
                                                         Operation
                                                   © ConsultM GmbH, Bielefeld                                            Seite 4
Agenda


 ► ConsultM
 ► Einführung
 ► Anwendungpotentiale von Web2.0
 ► Herausforderungen für Unternehmen
 ► Fazit




                    © ConsultM GmbH, Bielefeld   Seite 5
Ursprung des Begriffs Web 2.0


 ► Web 2.0 is the business revolution in the computer
   industry caused by the move to the Internet as a
   platform, and an attempt to understand the rules
   for success on that new platform

   Tim O‘Reilly, Verleger, 30.9.2005
   http://www.oreilly.de/artikel/web20.html


 ► Vom seitenorientierten „nur Lesen“ Web 1.0 zum
   interaktiven und kollaborativen Mitmach-Web 2.0




                         © ConsultM GmbH, Bielefeld   Seite 6
Web 2.0




          Quelle: Markus Angermeier, 11.11.2005




                           © ConsultM GmbH, Bielefeld   Seite 7
Web 1.0 versus Web 2.0

 ► Web 1.0                         ► Web 2.0
    •   Suchen                            •   Bloggen
    •   Surfen                            •   Kommentieren
    •   E-Mail                            •   Taggen
    •   Chat                              •   Lesezeichen
    •   Newsletter                        •   Tell-a-friend
                                          •   Netzwerke
                                          •   RSS
                                          •   Wikis
                                          •   Twitter
                                          •   Instant Messenger




                     © ConsultM GmbH, Bielefeld                   Seite 8
Es dauerte …


 ► … 38 Jahre, bis 50 Mio. Menschen ein Radio
   besaßen
 ► … 13 Jahre, bis 50 Mio. Menschen einen Fernseher
   besaßen
 ► … 4 Jahre, bis 50 Mio. Menschen das Internet
   nutzten
 ► … 3 Jahre, bis 50 Mio. Menschen einen iPod
   besaßen




                     © ConsultM GmbH, Bielefeld       Seite 9
Zahlen zum Web 2.0


 ► Wikipedia (Stand 30.11.09)
    •   Start: Januar 2001
    •   3,1 Mio. englische Artikel
    •   988.000 deutsche Artikel
    •   271 verschiedene Sprachen bzw. Sprachvarianten
 ► Facebook (Stand 11/2009)
    •   Start: Februar 2004
    •   100 Mio. Nutzer nach 9 Monaten
    •   350 Mio. aktive Benutzer
    •   Jeder Benutzer hat durchschnittlich 130 „Friends“
    •   Durchschnittliche Nutzungsdauer: 55 min./Tag




                           © ConsultM GmbH, Bielefeld       Seite 10
Zahlen zum Web 2.0


 ► YouTube
    • Start: Februar 2005
    • Oktober 2006: Übernahme durch Google für $1,6
      Milliarden
    • 12 Sprachversionen
    • 10/2009: >1.000.000 Videos
    • 20 neue Videos pro Minute
    • Ca. 10% des gesamten Internetverkehrs ist auf YouTube
      zurückzuführen
 ► 21% der Online-Werbung in den USA werden über
   Social Networking abgewickelt (Comscore.com,
   7/2009)
 ► Jedes 8. Paar, das 2008 in den USA geheiratet hat,
   hat sich per Social Media kennen gelernt
                        © ConsultM GmbH, Bielefeld            Seite 11
Anzahl genutzter Social Media-Dienste




  Quelle: Wie nutzen Deutschlands größte Marken Social Media?
          Studie der Universität Oldenburg unter den Top 100 deutschen Marken

                                  © ConsultM GmbH, Bielefeld                    Seite 12
Social Media Nutzung nach Plattform




  Quelle: Wie nutzen Deutschlands größte Marken Social Media?
          Studie der Universität Oldenbourg unter den Top 100 deutschen Marken

                                  © ConsultM GmbH, Bielefeld                     Seite 13
Aktivität der Marke versus Resonanz in
Communities




   Quelle: Wie nutzen Deutschlands größte Marken Social Media?
           Studie der Universität Oldenbourg unter den Top 100 deutschen Marken

                                   © ConsultM GmbH, Bielefeld                     Seite 14
Web 2.0 Anwendungen im Vergleich




                  © ConsultM GmbH, Bielefeld   Seite 15
B2B Internet-Nutzung




 Wie lange nutzen Sie das Internet (ohne E-Mail Kommunikation) an
 einem durchschnittlichen Arbeitstag?

 Quelle: Studie „Webnutzung deutscher B2B Entscheider“, Virtual Identity AG, Nov. 2009
                                     © ConsultM GmbH, Bielefeld                          Seite 16
B2B Informationsquellen




 Für wie wertvoll halten Sie folgende Informationsquellen, um sich über Ihr
 Fachgebiet auf dem Laufenden zu halten?
 (Mittelwerte, 1=überhaupt nicht wertvoll, 5=sehr wertvoll)


 Quelle: Studie „Webnutzung deutscher B2B Entscheider“, Virtual Identity AG, Nov. 2009
                                     © ConsultM GmbH, Bielefeld                          Seite 17
B2B Informationsquellen




 Welche Seiten halten Sie für wertvoll, um sich über Ihr Fachgebiet auf
 dem Laufenden zu halten?
 (Mittelwerte, 1=überhaupt nicht wertvoll, 5=sehr wertvoll)


 Quelle: Studie „Webnutzung deutscher B2B Entscheider“, Virtual Identity AG, Nov. 2009
                                     © ConsultM GmbH, Bielefeld                          Seite 18
Aktive oder passive Nutzung




 Sehen Sie sich die Inhalte auf diesen Seiten nur an oder tragen Sie auch
 Inhalte aktiv bei?


 Quelle: Studie „Webnutzung deutscher B2B Entscheider“, Virtual Identity AG, Nov. 2009
                                     © ConsultM GmbH, Bielefeld                          Seite 19
Agenda


 ► ConsultM
 ► Einführung
 ► Anwendungpotentiale von Web2.0
 ► Herausforderungen für Unternehmen
 ► Fazit




                    © ConsultM GmbH, Bielefeld   Seite 20
Web 2.0 für Unternehmen


 ► Unternehmenskommunikation
 ► Marketing
 ► Produktion
 ► Wissensmanagement
 ► Human Resources
 ►…




                  © ConsultM GmbH, Bielefeld   Seite 21
Web 2.0 in der
Unternehmenskommunikation


 ► interne Kommunikation mit Mitarbeitern
    • Wikis enthalten nicht nur typische Intranet-Inhalte,
      sondern werden aktiv von den MA erweitert und gepflegt
    • Blogs der Geschäftsleitung eignen sich insbesondere zur
      Information der Mitarbeiter
 ► Gelbe Seiten
    • Ziel: den richtigen Ansprechpartner finden und persönlich
      kontaktieren
 ► In Projektteams
    • Wikis, Foren, Konferenz-Tools zur Standort-
      übergreifenden Zusammenarbeit
    • Projektstatusbericht über Blogs aktualisieren




                          © ConsultM GmbH, Bielefeld            Seite 22
Web 2.0 in der
Unternehmenskommunikation


 ► Kommunikation mit Lieferanten und Partnern
    •   Gelbe Seiten -> Wer hilft wobei/wann?
    •   Wikis mit FAQs, Hintergrundinfo und Glossaren
    •   Blogs bei Projekten als Statusbericht
    •   Online-Konferenz-Tools
 ► Kommunikation mit Kunden
    • Ticketing-Systeme auf Wiki-Basis bei Problemen
    • Wikis (FAQs) oder Foren zur Selbsthilfe innerhalb der
      Community
    • Online-Präsentationen über Konferenz-Tools
 ► Beispiel: Obama Wahlkampf
 ►…


                          © ConsultM GmbH, Bielefeld          Seite 23
Web 2.0 im Marketing

 ► Werbung
    •   Meinungsführer aus der Bloggerszene gewinnen
    •   Forum oder Wiki mit Produktbesprechungen / -Tests
    •   Community für Vorab-Tests aufbauen
    •   Google Adsense für nutzerspezifische Werbung
    •   Social CRM: Targeting
 ► Marken-Kommunikation
    • Marken-Kanäle in Netzwerken, Video- und Bild-Portalen
    • Marken-Blog / -Twitter Tweet
    • Newsletter mit Twitter-Pendant
 ► Markt Beobachtung
    • Wettbewerbsbeobachtung per Google Alert, Technorati, …
    • Reputation Management
    • Gemeinsame Bookmark-Sammlung
 ►…
                          © ConsultM GmbH, Bielefeld          Seite 24
Web 2.0 in der Produktion


 ► Verfahrensanweisungen
    • In Wikis können Verfahrensanweisungen immer aktuell
      gehalten werden
    • Portale mit Prozess-Visualisierungen und Links zu
      Verfahrensanweisungen und anderen Prozess-
      Dokumenationen
 ► Tipps & Tricks
    • Wikis mit FAQs, etc.
 ► Community of Praxis
    • Wikis, Foren, Konferenz-Tools, Instant Messaging, Yellow-
      Pages für geschlossene Benutzergruppen mit gleichem
      Themenschwerpunkt
 ►…


                         © ConsultM GmbH, Bielefeld           Seite 25
Web 2.0 im Wissensmanagement


 ► Community of Practice
   • Wikis, Foren, Konferenz-Tools, Instant Messaging, Yellow-
     Pages für evtl. geschlossene Benutzergruppen mit
     gleichem Themenschwerpunkt
   • Gemeinsame Bookmark-Sammlung
 ► Projekte
   • Wikis, Foren, Konferenz-Tools zur Standort-
     übergreifenden Zusammenarbeit
   • Projektstatusbericht über Blogs aktualisieren
 ► Produkt Dokumentation
   • Wiki zur gemeinsamen Arbeit an Dokumentation, Ideen,
     Glossar, …
   • Bookmark-Sammlung rund um das Produkt
 ►…
                         © ConsultM GmbH, Bielefeld          Seite 26
Web 2.0 im Bereich Personalwesen und
Personalentwicklung


  ► Social Media Graph
    • Ermittlung von High
      Potentials
    • Wer kommuniziert mit
      wem
  ► Personalsuche
    • Netzwerke (Xing, …)
    • Blogs und Foren ->
      Meinungsmacher
    • Stellenausschreibung in
      Netzwerken und
      Videoportalen
  ►…                                             Social Media Graph
                                                 Quelle: Wikimedia Commons



                         © ConsultM GmbH, Bielefeld                          Seite 27
Agenda


 ► ConsultM
 ► Einführung
 ► Anwendungpotentiale von Web2.0
 ► Herausforderungen für Unternehmen
 ► Fazit




                    © ConsultM GmbH, Bielefeld   Seite 28
Bereit für Web 2.0?


 ► Social Media Score berechnen                     (yoursocialmediascore.com)
    • Von Ogilvy entwickelte Methode
    • Bis 4 Punkte
       ◊ Noch nicht bereit
       ◊ Lesen Sie relevante, interessante Blogs; werden Sie passiver
         Web 2.0 Nutzer
       ◊ Beobachten Sie Veröffentlichungen rund um Ihre Marke
         (Google Alert, Technorati, …)
       ◊ Werden Sie Mitglied eines Social Networks (Xing, Facebook,
         …)




                           © ConsultM GmbH, Bielefeld                       Seite 29
Bereit für Web 2.0? (ff.)

    • 5 – 8 Punkte
       ◊ Bereit zum Zuhören
       ◊ Machen Sie interessante Blogs im Unternehmen bekannt
       ◊ Erstellen Sie Management-Summaries wichtiger Themen aus
         Blogs, YouTube, Netzwerken
       ◊ Identifizieren Sie wichtige Meinungsmacher aus der Blogger-
         Szene, die sich mit Ihren Produkten / Marken auseinander
         setzen und laden Sie einige von ihnen ein
       ◊ Sprechen Sie mit Kollegen über Blogs, YouTube, …
       ◊ Starten Sie einen persönlichen Blog
       ◊ Starten Sie Unternehmens-interne Blogs
       ◊ Fangen Sie an, eine Social Media Policy für Ihr Unternehmen
         zu entwickeln
       ◊ Versuchen Sie, intern Wikipedia Artikel zu Themen rund um
         Ihr Unternehmen zu entwickeln



                          © ConsultM GmbH, Bielefeld               Seite 30
Bereit für Web 2.0? (ff.)

    • ab 9 Punkte
       ◊ Aktiv im Web 2.0 unterwegs
       ◊ Verbreiten Sie ein professionelles Video über die nächste
         wichtige Unternehmens-Konferenz so wie andere
         Unternehmens-Videos über Video-Portale
       ◊ Starten Sie eine Unternehmens-Seite auf einem Netzwerk
         (Xing, Facebook, …)
       ◊ Begleiten Sie Konferenzen oder wichtige Meetings mit Blogs
         und Twitterkanälen
       ◊ Starten Sie öffentliche Unternehmens-Blogs
       ◊ Kommunizieren Sie mit externen Bloggern über wichtige neue
         Themen
       ◊ Setzen Sie interne Wikis und andere Collaboration-Tools auf
       ◊ Reden Sie mit Ihren Lieferanten und Partnern, wie man evtl.
         gemeinsame Produkte / Services aufsetzen könnte
       ◊ Bauen Sie eine flickr-Gallerie zu Unternehmens-Themen auf
       ◊ Beteiligen Sie sich aktiv in Communities
                          © ConsultM GmbH, Bielefeld              Seite 31
Web 2.0 Unternehmens-intern


 ► 100 : 10 : 1 Regel
    • Von 100 Social Media Nutzern kommentieren bzw. ändern
      10 Nutzer gelegentlich Inhalte, nur ein Nutzer erstellt aktiv
      neue Inhalte
 ► Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser
                      Konventionell                                        Web 2.0
   Autoren im Netz    wenige Redakteure                               alle Mitarbeiter

   Freigabe           zentral                                              individuell

   Identität          Authentifikation nötig                        anonym möglich

   Struktur           zentral vorgegeben                       durch Nutzung erzeugt

   Semantik           Taxonomie                                         Folksonomie

   Quelle: J. Robes, www.weiterbildungsblog.de


                                  © ConsultM GmbH, Bielefeld                         Seite 32
Social Media Policy aufstellen


 ► Jeder Mitarbeiter wird zum Unternehmenssprecher
 ► Schaffen Sie ein Bewusstsein über Reichweite und
   Geschwindigkeit von Nachrichten im Web 2.0
 ► Social Media Policy Projekt
    •   Mitarbeiter einbinden (z.B. über Wiki)
    •   Wie viel Arbeitszeit darf ein MA im Web 2.0 verbringen?
    •   Keine unternehmenskritische Äußerungen erlaubt
    •   Respekt vor Wettbewerbern
    •   Kein Spamming
    •   Netiquette (www.netplanet.org/netiquette/)
    •   Urheberrechts
    •   Nutzungsrechte, z.B. Creative Commons
        (de.creativecommons.org)
    • Datenschutz und Geheimhaltung
    • Ehrlich, authentisch und kompetent
                              © ConsultM GmbH, Bielefeld          Seite 33
Web 2.0 Unternehmens-intern


 ► Neue Arbeitsabläufe verursachen Abwehrhaltung
   bei den Mitarbeitern
    • Involvieren Sie die Mitarbeiter von Beginn an in Ihre Social
      Media Aktivitäten
    • Beginnen Sie dort, wo der Mehrwert für die Mitarbeiter am
      deutlichsten wird
    • Schaffen Sie Freiräume für die engagiertesten Mitstreiter
 ► Web 2.0 im Unternehmen muss von der
   Geschäftsleitung mit getragen werden




                          © ConsultM GmbH, Bielefeld            Seite 34
Reputation Management


 ► Wie wird mein Unternehmen, unser Produkt,
   unsere Dienstleistung, unsere Marke, … im Internet
   beurteilt?
 ► Wie reagiere ich bei negativen Meldungen bzw.
   Meinungen?
 ► Beispiele
   • Das neue Logo des Sportartikelherstellers Jako AG
   • Kryptonite Schloss in 20 Sec. geknackt




                        © ConsultM GmbH, Bielefeld       Seite 35
© ConsultM GmbH, Bielefeld   Seite 36
Reputation Management


 ► Beispiele (ff.)
    • Coca-Cola und Mentos
       ◊ Auszug aus Spiegel-Online-Artikel:
          – Coca Cola mag Mentosfontäne nicht
            ... Das italienische Mentos-Mutterhaus Perfetti Van Melle schätzt
            den momentanen Marketing-Wert des Fontänen-Wahnsinns auf
            global 10 Millionen Dollar. Coca Cola dagegen findet, man sollte
            seine Produkte lieber trinken als in die Luft schießen. "Verrückt-
            heiten mit Mentos passen nicht zur Markenpersönlichkeit", sagte
            eine Sprecherin dem "Wall Street Journal" - ganz nach dem
            Motto mit Essen spielt man nicht. …
       ◊ EepyBird.com: Erfolg mit Videos zu Coca-Cola und Mentos
    • Die Tatzen von Jack Wolfskin
       ◊ 2002: Jack Wolfskin verbietet der taz die Nutzung einer Tatze
         auf Merchandising Artikeln
       ◊ 19.10.2009: Jack Wolfskin verbietet mit Androhung von
         Strafen bis €10.000,- Tatzen von Hobby-Bastlern
       ◊ 23.10.2009: Nach PR-Desaster rudert Jack Wolfskin zurück …
                            © ConsultM GmbH, Bielefeld                      Seite 37
Reputation Management


 ► Maßnahmen
   • Blogs, Videos, Foren, Bewertungs-Portale, … beobachten
      ◊ Google Alert
      ◊ Technorati
      ◊ …
   • Aktive Nutzung von Social Media, um schlechte Meinungen
     von den ersten Plätzen der Suchergebnisse zu vertreiben
     (siehe Social Media Optimization)
   • Positiv gestimmte Kommunikation mit Verursachern der
     schlechten Meinungen probieren
      ◊   „Wiedergutmachung“
      ◊   Tipps erfragen, was sich der Kunde als Verbesserung wünscht
      ◊   Kunden zur Diskussion einladen
      ◊   aber Vorsicht: hierfür muss man bereits viel Erfahrung im
          Web 2.0 mitbringen


                           © ConsultM GmbH, Bielefeld              Seite 38
Reputations Management


 ► Maßnahmen (ff.)
   • Bei ganz offensichtlich fehlerhafter Darstellung
     Verursacher darauf ansprechen und um Korrektur bitten
      ◊ Nur im äußersten Notfall zu juristischen Mitteln greifen
      ◊ Bereits vor dem ersten Auftreten eines Problems eine
        unternehmensweite Strategie formulieren, wie in solchen
        Fällen vorgegangen werden soll



       Die öffentliche Meinung lässt sich nicht
       kontrollieren, sie lässt sich nur
       beeinflussen




                          © ConsultM GmbH, Bielefeld               Seite 39
Social Media Optimization (SMO)


 ► Ziel: Aufmerksamkeit von Social Media Diensten
   auf die eigene Webseite lenken
 ► Rohit Bhargava’s Blog “Influential Interactive
   Marketing” am 10.8.2006:
    1. Verlinkung auf die eigene Webseite vereinfachen /
       optimieren (durch aktuellen, qualitativ hochwertigen,
       zielgruppenspezifischen und nachhaltigen Content)
    2. Lesezeichen- und Tagging-Funktionalität implementieren
    3. Eingehende Links belohnen
    4. Eigenen Content (speziell PDF, Videos, Audio, Bilder) auch
       auf anderen Seiten veröffentlichen und verlinken
    5. Mashups ermöglichen (RSS, REST, Webservices, …)




                         © ConsultM GmbH, Bielefeld            Seite 40
Social Media Optimization (SMO)


 ► Kundenbewertungen und –feedback ermöglichen
   (Nielsen, 10/2007)
    • 25% der   Links zu Suchergebnissen der 20 Top-Marken
      kommen    von „user generated content“
    • 78% der   Konsumenten vertrauen Nutzer-Empfehlungen,
      nur 14%   vertrauen Werbe-Inhalten
 ► Fans des Unternehmens / der Marken fördern und
   belohnen
 ► Produktbesprechungen fördern und belohnen
 ► Auf Empfehlungsportalen anmelden
    • Qype (Friseure, Restaurants, Ärzte, …)
    • weitere je nach Branche

         Weg von der klassischen PR, hin zur
         direkten Kundenkommunikation
                         © ConsultM GmbH, Bielefeld          Seite 41
Agenda


 ► ConsultM
 ► Einführung
 ► Anwendungpotentiale von Web2.0
 ► Herausforderungen für Unternehmen
 ► Fazit




                    © ConsultM GmbH, Bielefeld   Seite 42
Fazit


 ► Build your network before you need it
 ► Der Kunde kommuniziert mehr über das
   Unternehmen, als das Unternehmen selbst
 ► Für Digital Natives oder auch Generation Y
   genannte jungen Menschen (ab Jahrgang 1980) ist
   die Nutzung von Social Media selbstverständlich




        Sie können das Web 2.0 ignorieren, das Web
        2.0 wird Sie aber nicht ignorieren!

                     © ConsultM GmbH, Bielefeld      Seite 43
Noch Fragen?




 ► Bert Branahl
 ► +49 172 9 23 07 23
 ► bert.branahl@consultm.de




                    © ConsultM GmbH, Bielefeld   Seite 44
Links zum Thema


 ► Blog-Software zum selbst betreiben
   •   WordPress (wordpress.org)
   •   Serendipity (s9y.org)
   •   Textpattern (textpattern.com)
   •   LifeType (lifetype.net)
   •   Drupal (Vollständige Collaboration Suite, drupal.de)
   •   …
 ► Blog-Hoster
   •   WordPress.com
   •   Blogger.com / Blogspot
   •   twoday.net
   •   …



                          © ConsultM GmbH, Bielefeld          Seite 45
Links zum Thema


 ► Wiki-Software
   • Wikipedia Übersicht
     (de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Wiki-Software)
   • Noch eine Übersicht: c2.com/cgi/wiki?WikiEngines
   • Vergleich von Wiki-Software:
     moinmo.in/WikiEngineComparison
   • Wiki-Matrix (wikimatrix.org)
   • …
 ► Wiki-Hoster
   •   Übersicht: c2.com/cgi/wiki?WikiFarms
   •   WikiWikiWeb.de
   •   Socialtext.com
   •   …


                         © ConsultM GmbH, Bielefeld     Seite 46
Links zum Thema


 ► Twitter Tools
   •   Twitter.com (das Original)
   •   Bleeper.de (das deutsche Twitter)
   •   twitterwall.me (Life-Überwachung von Twitter-Kanälen)
   •   tweetwally.com (Life-Überwachung von Twitter-Kanälen)
   •   monitter.com (Life-Überwachung von Twitter-Kanälen,
       regional)
   •   twicker.net (Life-Überwachung von dt. Twitter-Kanälen)
   •   oneriot.com (Suche in Twitter Feeds)
   •   trippermap.com (Was wird wo getwittert?)
   •   emtweet.com (Twitter zum selbst betreiben)
   •   remindo.com (Twitter zum selbst betreiben)
   •   yammer.com (Twitter zum selbst betreiben)
   •   …

                         © ConsultM GmbH, Bielefeld             Seite 47

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Mobile BI - Mobilisieren von Unternehmensprozessen
Mobile BI - Mobilisieren von UnternehmensprozessenMobile BI - Mobilisieren von Unternehmensprozessen
Mobile BI - Mobilisieren von UnternehmensprozessenBARC GmbH
 
Aras Partner Solution by SEEBURGER
Aras Partner Solution by SEEBURGERAras Partner Solution by SEEBURGER
Aras Partner Solution by SEEBURGERAras
 
SAP Net Weaver Enterprise Portal
SAP Net Weaver Enterprise PortalSAP Net Weaver Enterprise Portal
SAP Net Weaver Enterprise Portalkaeff
 
BI und ECM - Verbindung von strukturierten und unstrukturierten Daten
BI und ECM - Verbindung von strukturierten und unstrukturierten DatenBI und ECM - Verbindung von strukturierten und unstrukturierten Daten
BI und ECM - Verbindung von strukturierten und unstrukturierten DatenBARC GmbH
 
Presentation at Stuttgarter Softwaretechnik Forum 2008
Presentation at Stuttgarter Softwaretechnik Forum 2008Presentation at Stuttgarter Softwaretechnik Forum 2008
Presentation at Stuttgarter Softwaretechnik Forum 2008Karsten Schmidt
 
Das CMS der Zukunft - Wie soll's sein?
Das CMS der Zukunft - Wie soll's sein?Das CMS der Zukunft - Wie soll's sein?
Das CMS der Zukunft - Wie soll's sein?JustRelate
 
C level Brunch Begrüßung durch TOS und TFT
C level Brunch Begrüßung durch TOS und TFTC level Brunch Begrüßung durch TOS und TFT
C level Brunch Begrüßung durch TOS und TFTTFT TIE Kinetix GmbH
 
Wertschöpfung im Semantic Business (Willi Schroll, Z_punkt)
Wertschöpfung im Semantic Business (Willi Schroll, Z_punkt)Wertschöpfung im Semantic Business (Willi Schroll, Z_punkt)
Wertschöpfung im Semantic Business (Willi Schroll, Z_punkt)Willi Schroll
 
Cen xchange crm trends 2013
Cen xchange crm trends 2013Cen xchange crm trends 2013
Cen xchange crm trends 2013Nils Hafner
 
2012 04-17 Die automatische Post- und Rechnungseingangsbearbeitung
2012 04-17 Die automatische Post- und Rechnungseingangsbearbeitung2012 04-17 Die automatische Post- und Rechnungseingangsbearbeitung
2012 04-17 Die automatische Post- und RechnungseingangsbearbeitungBARC GmbH
 
Aktuelle Trends in der Visualisierung von Informationen
Aktuelle Trends in der Visualisierung von InformationenAktuelle Trends in der Visualisierung von Informationen
Aktuelle Trends in der Visualisierung von InformationenBARC GmbH
 

Was ist angesagt? (16)

Mobile BI - Mobilisieren von Unternehmensprozessen
Mobile BI - Mobilisieren von UnternehmensprozessenMobile BI - Mobilisieren von Unternehmensprozessen
Mobile BI - Mobilisieren von Unternehmensprozessen
 
Aras Partner Solution by SEEBURGER
Aras Partner Solution by SEEBURGERAras Partner Solution by SEEBURGER
Aras Partner Solution by SEEBURGER
 
SAP Net Weaver Enterprise Portal
SAP Net Weaver Enterprise PortalSAP Net Weaver Enterprise Portal
SAP Net Weaver Enterprise Portal
 
BI und ECM - Verbindung von strukturierten und unstrukturierten Daten
BI und ECM - Verbindung von strukturierten und unstrukturierten DatenBI und ECM - Verbindung von strukturierten und unstrukturierten Daten
BI und ECM - Verbindung von strukturierten und unstrukturierten Daten
 
Presentation at Stuttgarter Softwaretechnik Forum 2008
Presentation at Stuttgarter Softwaretechnik Forum 2008Presentation at Stuttgarter Softwaretechnik Forum 2008
Presentation at Stuttgarter Softwaretechnik Forum 2008
 
Enterprise20
Enterprise20Enterprise20
Enterprise20
 
Social crm forum 2012 07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...
Social crm forum 2012   07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...Social crm forum 2012   07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...
Social crm forum 2012 07 - patrick din - lithium - like me follow me - und ...
 
Das CMS der Zukunft - Wie soll's sein?
Das CMS der Zukunft - Wie soll's sein?Das CMS der Zukunft - Wie soll's sein?
Das CMS der Zukunft - Wie soll's sein?
 
C level Brunch Begrüßung durch TOS und TFT
C level Brunch Begrüßung durch TOS und TFTC level Brunch Begrüßung durch TOS und TFT
C level Brunch Begrüßung durch TOS und TFT
 
Wertschöpfung im Semantic Business (Willi Schroll, Z_punkt)
Wertschöpfung im Semantic Business (Willi Schroll, Z_punkt)Wertschöpfung im Semantic Business (Willi Schroll, Z_punkt)
Wertschöpfung im Semantic Business (Willi Schroll, Z_punkt)
 
Cen xchange crm trends 2013
Cen xchange crm trends 2013Cen xchange crm trends 2013
Cen xchange crm trends 2013
 
Dokumentenmanagement mit Alfresco
Dokumentenmanagement mit AlfrescoDokumentenmanagement mit Alfresco
Dokumentenmanagement mit Alfresco
 
KMU - Wachstum & Umsatz
KMU - Wachstum & UmsatzKMU - Wachstum & Umsatz
KMU - Wachstum & Umsatz
 
2012 04-17 Die automatische Post- und Rechnungseingangsbearbeitung
2012 04-17 Die automatische Post- und Rechnungseingangsbearbeitung2012 04-17 Die automatische Post- und Rechnungseingangsbearbeitung
2012 04-17 Die automatische Post- und Rechnungseingangsbearbeitung
 
Fachtagung eCommerce und PIM
Fachtagung eCommerce und PIMFachtagung eCommerce und PIM
Fachtagung eCommerce und PIM
 
Aktuelle Trends in der Visualisierung von Informationen
Aktuelle Trends in der Visualisierung von InformationenAktuelle Trends in der Visualisierung von Informationen
Aktuelle Trends in der Visualisierung von Informationen
 

Ähnlich wie Wieviel Web2.0 braucht Ihr Unternehmen?

Webthinking "Digitale Strategien" - Präsentation von Marco Fischer von Die Fi...
Webthinking "Digitale Strategien" - Präsentation von Marco Fischer von Die Fi...Webthinking "Digitale Strategien" - Präsentation von Marco Fischer von Die Fi...
Webthinking "Digitale Strategien" - Präsentation von Marco Fischer von Die Fi...die firma . experience design GmbH
 
eGovernment by TWT: Im Dialog mit Ihren Bürgern
eGovernment by TWT: Im Dialog mit Ihren BürgerneGovernment by TWT: Im Dialog mit Ihren Bürgern
eGovernment by TWT: Im Dialog mit Ihren BürgernTWT
 
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008Netzwerk-Verlag
 
Risikomanagement GPM Karlsruhe 20100128 Handout
Risikomanagement GPM Karlsruhe 20100128 HandoutRisikomanagement GPM Karlsruhe 20100128 Handout
Risikomanagement GPM Karlsruhe 20100128 HandoutHeiko Bartlog
 
crm share point_effizientere zusammenarbeit im team
crm share point_effizientere zusammenarbeit im teamcrm share point_effizientere zusammenarbeit im team
crm share point_effizientere zusammenarbeit im teamEGELI Informatik AG
 
Einsatz eines Unternehmens-Wikis für das Wissensmanagement
Einsatz eines Unternehmens-Wikis für das WissensmanagementEinsatz eines Unternehmens-Wikis für das Wissensmanagement
Einsatz eines Unternehmens-Wikis für das WissensmanagementCommunardo GmbH
 
Pc-studio GmbH: IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen
Pc-studio GmbH: IT-Komplettdienstleister für Ihr UnternehmenPc-studio GmbH: IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen
Pc-studio GmbH: IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmenpc_studio
 
Steffan Müller Standortübergreifende Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...
Steffan Müller   Standortübergreifende  Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...Steffan Müller   Standortübergreifende  Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...
Steffan Müller Standortübergreifende Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...Stephan Trahasch
 
CHECKPOINT 2009: Agenturpräsentation von init
CHECKPOINT 2009: Agenturpräsentation von initCHECKPOINT 2009: Agenturpräsentation von init
CHECKPOINT 2009: Agenturpräsentation von initpolisphere
 
Business Consulting Präsentation
Business Consulting PräsentationBusiness Consulting Präsentation
Business Consulting PräsentationFrederico Baumann
 
SaaS für kleine Unternehmen und Selbständige mit CAS PIA
SaaS für kleine Unternehmen und Selbständige mit CAS PIASaaS für kleine Unternehmen und Selbständige mit CAS PIA
SaaS für kleine Unternehmen und Selbständige mit CAS PIAMartinOesterer
 
Intranet 2.0: Neue Formen der Kommunikation im Unternehmen
Intranet 2.0: Neue Formen der Kommunikation im UnternehmenIntranet 2.0: Neue Formen der Kommunikation im Unternehmen
Intranet 2.0: Neue Formen der Kommunikation im UnternehmenCommunardo GmbH
 
Mobile, Social, Local, Realtime
Mobile, Social, Local, RealtimeMobile, Social, Local, Realtime
Mobile, Social, Local, RealtimeTim Bruysten
 
130213 itn webcast_sap
130213 itn webcast_sap130213 itn webcast_sap
130213 itn webcast_sapit-novum
 
Herausforderungen für Magento im Enterprise E-Commerce Umfeld
Herausforderungen für Magento im Enterprise E-Commerce UmfeldHerausforderungen für Magento im Enterprise E-Commerce Umfeld
Herausforderungen für Magento im Enterprise E-Commerce UmfeldMoritz Koch
 
Präsentaton ONE Roundtable
Präsentaton ONE RoundtablePräsentaton ONE Roundtable
Präsentaton ONE RoundtableONE Schweiz
 

Ähnlich wie Wieviel Web2.0 braucht Ihr Unternehmen? (20)

Webthinking "Digitale Strategien" - Präsentation von Marco Fischer von Die Fi...
Webthinking "Digitale Strategien" - Präsentation von Marco Fischer von Die Fi...Webthinking "Digitale Strategien" - Präsentation von Marco Fischer von Die Fi...
Webthinking "Digitale Strategien" - Präsentation von Marco Fischer von Die Fi...
 
eGovernment by TWT: Im Dialog mit Ihren Bürgern
eGovernment by TWT: Im Dialog mit Ihren BürgerneGovernment by TWT: Im Dialog mit Ihren Bürgern
eGovernment by TWT: Im Dialog mit Ihren Bürgern
 
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
 
Mit Office 365 ab in die Cloud?
Mit Office 365 ab in die Cloud?Mit Office 365 ab in die Cloud?
Mit Office 365 ab in die Cloud?
 
Risikomanagement GPM Karlsruhe 20100128 Handout
Risikomanagement GPM Karlsruhe 20100128 HandoutRisikomanagement GPM Karlsruhe 20100128 Handout
Risikomanagement GPM Karlsruhe 20100128 Handout
 
crm share point_effizientere zusammenarbeit im team
crm share point_effizientere zusammenarbeit im teamcrm share point_effizientere zusammenarbeit im team
crm share point_effizientere zusammenarbeit im team
 
Einsatz eines Unternehmens-Wikis für das Wissensmanagement
Einsatz eines Unternehmens-Wikis für das WissensmanagementEinsatz eines Unternehmens-Wikis für das Wissensmanagement
Einsatz eines Unternehmens-Wikis für das Wissensmanagement
 
Pc-studio GmbH: IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen
Pc-studio GmbH: IT-Komplettdienstleister für Ihr UnternehmenPc-studio GmbH: IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen
Pc-studio GmbH: IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen
 
Steffan Müller Standortübergreifende Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...
Steffan Müller   Standortübergreifende  Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...Steffan Müller   Standortübergreifende  Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...
Steffan Müller Standortübergreifende Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...
 
CHECKPOINT 2009: Agenturpräsentation von init
CHECKPOINT 2009: Agenturpräsentation von initCHECKPOINT 2009: Agenturpräsentation von init
CHECKPOINT 2009: Agenturpräsentation von init
 
Business Consulting Präsentation
Business Consulting PräsentationBusiness Consulting Präsentation
Business Consulting Präsentation
 
SaaS für kleine Unternehmen und Selbständige mit CAS PIA
SaaS für kleine Unternehmen und Selbständige mit CAS PIASaaS für kleine Unternehmen und Selbständige mit CAS PIA
SaaS für kleine Unternehmen und Selbständige mit CAS PIA
 
Intranet 2.0: Neue Formen der Kommunikation im Unternehmen
Intranet 2.0: Neue Formen der Kommunikation im UnternehmenIntranet 2.0: Neue Formen der Kommunikation im Unternehmen
Intranet 2.0: Neue Formen der Kommunikation im Unternehmen
 
Mbuf
MbufMbuf
Mbuf
 
Mobile, Social, Local, Realtime
Mobile, Social, Local, RealtimeMobile, Social, Local, Realtime
Mobile, Social, Local, Realtime
 
130213 itn webcast_sap
130213 itn webcast_sap130213 itn webcast_sap
130213 itn webcast_sap
 
Herausforderungen für Magento im Enterprise E-Commerce Umfeld
Herausforderungen für Magento im Enterprise E-Commerce UmfeldHerausforderungen für Magento im Enterprise E-Commerce Umfeld
Herausforderungen für Magento im Enterprise E-Commerce Umfeld
 
ITSM mit Open Source
ITSM mit Open SourceITSM mit Open Source
ITSM mit Open Source
 
Präsentaton ONE Roundtable
Präsentaton ONE RoundtablePräsentaton ONE Roundtable
Präsentaton ONE Roundtable
 
Moxie Kb Webinar 12 11 12 By T&S
Moxie Kb Webinar  12 11 12  By T&SMoxie Kb Webinar  12 11 12  By T&S
Moxie Kb Webinar 12 11 12 By T&S
 

Mehr von GFU Cyrus AG

Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenGFU Cyrus AG
 
Java Code Quality: Gute Software braucht guten Code - Regeln für verständlich...
Java Code Quality: Gute Software braucht guten Code - Regeln für verständlich...Java Code Quality: Gute Software braucht guten Code - Regeln für verständlich...
Java Code Quality: Gute Software braucht guten Code - Regeln für verständlich...GFU Cyrus AG
 
Clean Code Developer
Clean Code DeveloperClean Code Developer
Clean Code DeveloperGFU Cyrus AG
 
Cross-Apps-Entwicklung für iPhone, Android und Co.
Cross-Apps-Entwicklung für iPhone, Android und Co.Cross-Apps-Entwicklung für iPhone, Android und Co.
Cross-Apps-Entwicklung für iPhone, Android und Co.GFU Cyrus AG
 
Softwarequalitätssicherung mit Continuous Integration Tools
Softwarequalitätssicherung mit Continuous Integration ToolsSoftwarequalitätssicherung mit Continuous Integration Tools
Softwarequalitätssicherung mit Continuous Integration ToolsGFU Cyrus AG
 
Datenschutz bei Facebook & Co. - Wie schütze ich meine persönlichen Daten im ...
Datenschutz bei Facebook & Co. - Wie schütze ich meine persönlichen Daten im ...Datenschutz bei Facebook & Co. - Wie schütze ich meine persönlichen Daten im ...
Datenschutz bei Facebook & Co. - Wie schütze ich meine persönlichen Daten im ...GFU Cyrus AG
 
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordertRequirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordertGFU Cyrus AG
 
SharePoint 2010 - Was ist neu, was wird besser!
SharePoint 2010 - Was ist neu, was wird besser!SharePoint 2010 - Was ist neu, was wird besser!
SharePoint 2010 - Was ist neu, was wird besser!GFU Cyrus AG
 
Java Persistence 2.0
Java Persistence 2.0Java Persistence 2.0
Java Persistence 2.0GFU Cyrus AG
 
Pragmatische Einführung von IT-Servicemanagement - ITIL im Unternehmen - Erfa...
Pragmatische Einführung von IT-Servicemanagement - ITIL im Unternehmen - Erfa...Pragmatische Einführung von IT-Servicemanagement - ITIL im Unternehmen - Erfa...
Pragmatische Einführung von IT-Servicemanagement - ITIL im Unternehmen - Erfa...GFU Cyrus AG
 
Liferay Portal - ein Webportal für viele Unternehmensanforderungen
Liferay Portal - ein Webportal für viele UnternehmensanforderungenLiferay Portal - ein Webportal für viele Unternehmensanforderungen
Liferay Portal - ein Webportal für viele UnternehmensanforderungenGFU Cyrus AG
 
PostgreSQL im Produktivbetrieb
PostgreSQL im ProduktivbetriebPostgreSQL im Produktivbetrieb
PostgreSQL im ProduktivbetriebGFU Cyrus AG
 
Java Server Faces 2.0 - Der Standard für moderne und komponentenbasierte Weba...
Java Server Faces 2.0 - Der Standard für moderne und komponentenbasierte Weba...Java Server Faces 2.0 - Der Standard für moderne und komponentenbasierte Weba...
Java Server Faces 2.0 - Der Standard für moderne und komponentenbasierte Weba...GFU Cyrus AG
 
Neue Features der Java EE 6
Neue Features der Java EE 6Neue Features der Java EE 6
Neue Features der Java EE 6GFU Cyrus AG
 
Das Java-Spring-Framework in der Praxis
Das Java-Spring-Framework in der PraxisDas Java-Spring-Framework in der Praxis
Das Java-Spring-Framework in der PraxisGFU Cyrus AG
 
Agile Geschäftsprozeßanalyse OOA/D am Beispiel einer Seminarverwaltung
Agile Geschäftsprozeßanalyse OOA/D am Beispiel einer SeminarverwaltungAgile Geschäftsprozeßanalyse OOA/D am Beispiel einer Seminarverwaltung
Agile Geschäftsprozeßanalyse OOA/D am Beispiel einer SeminarverwaltungGFU Cyrus AG
 
Wissensmanagement bei Volkswagen
Wissensmanagement bei VolkswagenWissensmanagement bei Volkswagen
Wissensmanagement bei VolkswagenGFU Cyrus AG
 
Professionelle Anforderungsanalyse am Beispiel einer Java-Anwendung zur Betri...
Professionelle Anforderungsanalyse am Beispiel einer Java-Anwendung zur Betri...Professionelle Anforderungsanalyse am Beispiel einer Java-Anwendung zur Betri...
Professionelle Anforderungsanalyse am Beispiel einer Java-Anwendung zur Betri...GFU Cyrus AG
 
Grenzüberschreitende Geschäftsprozesse mit Microsoft SharePoint und BizTalk
Grenzüberschreitende Geschäftsprozesse mit Microsoft SharePoint und BizTalkGrenzüberschreitende Geschäftsprozesse mit Microsoft SharePoint und BizTalk
Grenzüberschreitende Geschäftsprozesse mit Microsoft SharePoint und BizTalkGFU Cyrus AG
 
Projekt! - Toll - Ein Anderer Macht`s! - Voraussetzungen für eine erfolgreich...
Projekt! - Toll - Ein Anderer Macht`s! - Voraussetzungen für eine erfolgreich...Projekt! - Toll - Ein Anderer Macht`s! - Voraussetzungen für eine erfolgreich...
Projekt! - Toll - Ein Anderer Macht`s! - Voraussetzungen für eine erfolgreich...GFU Cyrus AG
 

Mehr von GFU Cyrus AG (20)

Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
 
Java Code Quality: Gute Software braucht guten Code - Regeln für verständlich...
Java Code Quality: Gute Software braucht guten Code - Regeln für verständlich...Java Code Quality: Gute Software braucht guten Code - Regeln für verständlich...
Java Code Quality: Gute Software braucht guten Code - Regeln für verständlich...
 
Clean Code Developer
Clean Code DeveloperClean Code Developer
Clean Code Developer
 
Cross-Apps-Entwicklung für iPhone, Android und Co.
Cross-Apps-Entwicklung für iPhone, Android und Co.Cross-Apps-Entwicklung für iPhone, Android und Co.
Cross-Apps-Entwicklung für iPhone, Android und Co.
 
Softwarequalitätssicherung mit Continuous Integration Tools
Softwarequalitätssicherung mit Continuous Integration ToolsSoftwarequalitätssicherung mit Continuous Integration Tools
Softwarequalitätssicherung mit Continuous Integration Tools
 
Datenschutz bei Facebook & Co. - Wie schütze ich meine persönlichen Daten im ...
Datenschutz bei Facebook & Co. - Wie schütze ich meine persönlichen Daten im ...Datenschutz bei Facebook & Co. - Wie schütze ich meine persönlichen Daten im ...
Datenschutz bei Facebook & Co. - Wie schütze ich meine persönlichen Daten im ...
 
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordertRequirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
 
SharePoint 2010 - Was ist neu, was wird besser!
SharePoint 2010 - Was ist neu, was wird besser!SharePoint 2010 - Was ist neu, was wird besser!
SharePoint 2010 - Was ist neu, was wird besser!
 
Java Persistence 2.0
Java Persistence 2.0Java Persistence 2.0
Java Persistence 2.0
 
Pragmatische Einführung von IT-Servicemanagement - ITIL im Unternehmen - Erfa...
Pragmatische Einführung von IT-Servicemanagement - ITIL im Unternehmen - Erfa...Pragmatische Einführung von IT-Servicemanagement - ITIL im Unternehmen - Erfa...
Pragmatische Einführung von IT-Servicemanagement - ITIL im Unternehmen - Erfa...
 
Liferay Portal - ein Webportal für viele Unternehmensanforderungen
Liferay Portal - ein Webportal für viele UnternehmensanforderungenLiferay Portal - ein Webportal für viele Unternehmensanforderungen
Liferay Portal - ein Webportal für viele Unternehmensanforderungen
 
PostgreSQL im Produktivbetrieb
PostgreSQL im ProduktivbetriebPostgreSQL im Produktivbetrieb
PostgreSQL im Produktivbetrieb
 
Java Server Faces 2.0 - Der Standard für moderne und komponentenbasierte Weba...
Java Server Faces 2.0 - Der Standard für moderne und komponentenbasierte Weba...Java Server Faces 2.0 - Der Standard für moderne und komponentenbasierte Weba...
Java Server Faces 2.0 - Der Standard für moderne und komponentenbasierte Weba...
 
Neue Features der Java EE 6
Neue Features der Java EE 6Neue Features der Java EE 6
Neue Features der Java EE 6
 
Das Java-Spring-Framework in der Praxis
Das Java-Spring-Framework in der PraxisDas Java-Spring-Framework in der Praxis
Das Java-Spring-Framework in der Praxis
 
Agile Geschäftsprozeßanalyse OOA/D am Beispiel einer Seminarverwaltung
Agile Geschäftsprozeßanalyse OOA/D am Beispiel einer SeminarverwaltungAgile Geschäftsprozeßanalyse OOA/D am Beispiel einer Seminarverwaltung
Agile Geschäftsprozeßanalyse OOA/D am Beispiel einer Seminarverwaltung
 
Wissensmanagement bei Volkswagen
Wissensmanagement bei VolkswagenWissensmanagement bei Volkswagen
Wissensmanagement bei Volkswagen
 
Professionelle Anforderungsanalyse am Beispiel einer Java-Anwendung zur Betri...
Professionelle Anforderungsanalyse am Beispiel einer Java-Anwendung zur Betri...Professionelle Anforderungsanalyse am Beispiel einer Java-Anwendung zur Betri...
Professionelle Anforderungsanalyse am Beispiel einer Java-Anwendung zur Betri...
 
Grenzüberschreitende Geschäftsprozesse mit Microsoft SharePoint und BizTalk
Grenzüberschreitende Geschäftsprozesse mit Microsoft SharePoint und BizTalkGrenzüberschreitende Geschäftsprozesse mit Microsoft SharePoint und BizTalk
Grenzüberschreitende Geschäftsprozesse mit Microsoft SharePoint und BizTalk
 
Projekt! - Toll - Ein Anderer Macht`s! - Voraussetzungen für eine erfolgreich...
Projekt! - Toll - Ein Anderer Macht`s! - Voraussetzungen für eine erfolgreich...Projekt! - Toll - Ein Anderer Macht`s! - Voraussetzungen für eine erfolgreich...
Projekt! - Toll - Ein Anderer Macht`s! - Voraussetzungen für eine erfolgreich...
 

Wieviel Web2.0 braucht Ihr Unternehmen?

  • 1. Wieviel Web2.0 braucht Ihr Unternehmen? Treffpunkt Semicolon GFU Cyrus AG 15.12.2009 ein Unternehmen der
  • 2. Agenda ► ConsultM ► Einführung ► Anwendungpotentiale von Web2.0 ► Herausforderungen für Unternehmen ► Fazit © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 2
  • 3. Consultance par Excellence Wissens- E-Business management Geschäfts- Projekt- prozess- management optimierung IT-Service- management © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 3
  • 4. Consultance par Excellence Portale Gelbe Seiten Geschäftsprozesse Kompetenz Management E-Commerce Intra-/Extranet Wissens- Wissenszirkel Suchmaschinenmarketing Collaboration Kompetenznetzwerke E-Business Mobile Commerce Web 2.0 Wissensstafette Communities BPM Social Commerce Suchmaschinenoptimierung ECM management Strategisches WM Wissensbilanz Story Telling Wikis E-Marketing CRM Wissensbasen Enterprise 2.0 Skill-Management Prozessanalyse Projektstruktur Durchlaufzeit Analyse Prince2 Qualität Geschäfts- Prozessoptimierung KVP Projektplanung Risiken Prozessbewertung Projekt- PM Kommunikation Agiles prozess- Integration von GP Prozessverkettung Terminmanagement Prozessmodellierung management Projektabschluss optimierung ITIL IT-Strategie ProjektdefinitionProjektcontrolling Schnittstellenoptimierung Projektmarketing Definition der GP Kosten Service Desk IT-Service- Service Transition IT-Security Service Value Personal management Service Design Service Level Compliance Prozessoptimierung Operation © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 4
  • 5. Agenda ► ConsultM ► Einführung ► Anwendungpotentiale von Web2.0 ► Herausforderungen für Unternehmen ► Fazit © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 5
  • 6. Ursprung des Begriffs Web 2.0 ► Web 2.0 is the business revolution in the computer industry caused by the move to the Internet as a platform, and an attempt to understand the rules for success on that new platform Tim O‘Reilly, Verleger, 30.9.2005 http://www.oreilly.de/artikel/web20.html ► Vom seitenorientierten „nur Lesen“ Web 1.0 zum interaktiven und kollaborativen Mitmach-Web 2.0 © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 6
  • 7. Web 2.0 Quelle: Markus Angermeier, 11.11.2005 © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 7
  • 8. Web 1.0 versus Web 2.0 ► Web 1.0 ► Web 2.0 • Suchen • Bloggen • Surfen • Kommentieren • E-Mail • Taggen • Chat • Lesezeichen • Newsletter • Tell-a-friend • Netzwerke • RSS • Wikis • Twitter • Instant Messenger © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 8
  • 9. Es dauerte … ► … 38 Jahre, bis 50 Mio. Menschen ein Radio besaßen ► … 13 Jahre, bis 50 Mio. Menschen einen Fernseher besaßen ► … 4 Jahre, bis 50 Mio. Menschen das Internet nutzten ► … 3 Jahre, bis 50 Mio. Menschen einen iPod besaßen © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 9
  • 10. Zahlen zum Web 2.0 ► Wikipedia (Stand 30.11.09) • Start: Januar 2001 • 3,1 Mio. englische Artikel • 988.000 deutsche Artikel • 271 verschiedene Sprachen bzw. Sprachvarianten ► Facebook (Stand 11/2009) • Start: Februar 2004 • 100 Mio. Nutzer nach 9 Monaten • 350 Mio. aktive Benutzer • Jeder Benutzer hat durchschnittlich 130 „Friends“ • Durchschnittliche Nutzungsdauer: 55 min./Tag © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 10
  • 11. Zahlen zum Web 2.0 ► YouTube • Start: Februar 2005 • Oktober 2006: Übernahme durch Google für $1,6 Milliarden • 12 Sprachversionen • 10/2009: >1.000.000 Videos • 20 neue Videos pro Minute • Ca. 10% des gesamten Internetverkehrs ist auf YouTube zurückzuführen ► 21% der Online-Werbung in den USA werden über Social Networking abgewickelt (Comscore.com, 7/2009) ► Jedes 8. Paar, das 2008 in den USA geheiratet hat, hat sich per Social Media kennen gelernt © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 11
  • 12. Anzahl genutzter Social Media-Dienste Quelle: Wie nutzen Deutschlands größte Marken Social Media? Studie der Universität Oldenburg unter den Top 100 deutschen Marken © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 12
  • 13. Social Media Nutzung nach Plattform Quelle: Wie nutzen Deutschlands größte Marken Social Media? Studie der Universität Oldenbourg unter den Top 100 deutschen Marken © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 13
  • 14. Aktivität der Marke versus Resonanz in Communities Quelle: Wie nutzen Deutschlands größte Marken Social Media? Studie der Universität Oldenbourg unter den Top 100 deutschen Marken © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 14
  • 15. Web 2.0 Anwendungen im Vergleich © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 15
  • 16. B2B Internet-Nutzung Wie lange nutzen Sie das Internet (ohne E-Mail Kommunikation) an einem durchschnittlichen Arbeitstag? Quelle: Studie „Webnutzung deutscher B2B Entscheider“, Virtual Identity AG, Nov. 2009 © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 16
  • 17. B2B Informationsquellen Für wie wertvoll halten Sie folgende Informationsquellen, um sich über Ihr Fachgebiet auf dem Laufenden zu halten? (Mittelwerte, 1=überhaupt nicht wertvoll, 5=sehr wertvoll) Quelle: Studie „Webnutzung deutscher B2B Entscheider“, Virtual Identity AG, Nov. 2009 © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 17
  • 18. B2B Informationsquellen Welche Seiten halten Sie für wertvoll, um sich über Ihr Fachgebiet auf dem Laufenden zu halten? (Mittelwerte, 1=überhaupt nicht wertvoll, 5=sehr wertvoll) Quelle: Studie „Webnutzung deutscher B2B Entscheider“, Virtual Identity AG, Nov. 2009 © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 18
  • 19. Aktive oder passive Nutzung Sehen Sie sich die Inhalte auf diesen Seiten nur an oder tragen Sie auch Inhalte aktiv bei? Quelle: Studie „Webnutzung deutscher B2B Entscheider“, Virtual Identity AG, Nov. 2009 © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 19
  • 20. Agenda ► ConsultM ► Einführung ► Anwendungpotentiale von Web2.0 ► Herausforderungen für Unternehmen ► Fazit © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 20
  • 21. Web 2.0 für Unternehmen ► Unternehmenskommunikation ► Marketing ► Produktion ► Wissensmanagement ► Human Resources ►… © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 21
  • 22. Web 2.0 in der Unternehmenskommunikation ► interne Kommunikation mit Mitarbeitern • Wikis enthalten nicht nur typische Intranet-Inhalte, sondern werden aktiv von den MA erweitert und gepflegt • Blogs der Geschäftsleitung eignen sich insbesondere zur Information der Mitarbeiter ► Gelbe Seiten • Ziel: den richtigen Ansprechpartner finden und persönlich kontaktieren ► In Projektteams • Wikis, Foren, Konferenz-Tools zur Standort- übergreifenden Zusammenarbeit • Projektstatusbericht über Blogs aktualisieren © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 22
  • 23. Web 2.0 in der Unternehmenskommunikation ► Kommunikation mit Lieferanten und Partnern • Gelbe Seiten -> Wer hilft wobei/wann? • Wikis mit FAQs, Hintergrundinfo und Glossaren • Blogs bei Projekten als Statusbericht • Online-Konferenz-Tools ► Kommunikation mit Kunden • Ticketing-Systeme auf Wiki-Basis bei Problemen • Wikis (FAQs) oder Foren zur Selbsthilfe innerhalb der Community • Online-Präsentationen über Konferenz-Tools ► Beispiel: Obama Wahlkampf ►… © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 23
  • 24. Web 2.0 im Marketing ► Werbung • Meinungsführer aus der Bloggerszene gewinnen • Forum oder Wiki mit Produktbesprechungen / -Tests • Community für Vorab-Tests aufbauen • Google Adsense für nutzerspezifische Werbung • Social CRM: Targeting ► Marken-Kommunikation • Marken-Kanäle in Netzwerken, Video- und Bild-Portalen • Marken-Blog / -Twitter Tweet • Newsletter mit Twitter-Pendant ► Markt Beobachtung • Wettbewerbsbeobachtung per Google Alert, Technorati, … • Reputation Management • Gemeinsame Bookmark-Sammlung ►… © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 24
  • 25. Web 2.0 in der Produktion ► Verfahrensanweisungen • In Wikis können Verfahrensanweisungen immer aktuell gehalten werden • Portale mit Prozess-Visualisierungen und Links zu Verfahrensanweisungen und anderen Prozess- Dokumenationen ► Tipps & Tricks • Wikis mit FAQs, etc. ► Community of Praxis • Wikis, Foren, Konferenz-Tools, Instant Messaging, Yellow- Pages für geschlossene Benutzergruppen mit gleichem Themenschwerpunkt ►… © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 25
  • 26. Web 2.0 im Wissensmanagement ► Community of Practice • Wikis, Foren, Konferenz-Tools, Instant Messaging, Yellow- Pages für evtl. geschlossene Benutzergruppen mit gleichem Themenschwerpunkt • Gemeinsame Bookmark-Sammlung ► Projekte • Wikis, Foren, Konferenz-Tools zur Standort- übergreifenden Zusammenarbeit • Projektstatusbericht über Blogs aktualisieren ► Produkt Dokumentation • Wiki zur gemeinsamen Arbeit an Dokumentation, Ideen, Glossar, … • Bookmark-Sammlung rund um das Produkt ►… © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 26
  • 27. Web 2.0 im Bereich Personalwesen und Personalentwicklung ► Social Media Graph • Ermittlung von High Potentials • Wer kommuniziert mit wem ► Personalsuche • Netzwerke (Xing, …) • Blogs und Foren -> Meinungsmacher • Stellenausschreibung in Netzwerken und Videoportalen ►… Social Media Graph Quelle: Wikimedia Commons © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 27
  • 28. Agenda ► ConsultM ► Einführung ► Anwendungpotentiale von Web2.0 ► Herausforderungen für Unternehmen ► Fazit © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 28
  • 29. Bereit für Web 2.0? ► Social Media Score berechnen (yoursocialmediascore.com) • Von Ogilvy entwickelte Methode • Bis 4 Punkte ◊ Noch nicht bereit ◊ Lesen Sie relevante, interessante Blogs; werden Sie passiver Web 2.0 Nutzer ◊ Beobachten Sie Veröffentlichungen rund um Ihre Marke (Google Alert, Technorati, …) ◊ Werden Sie Mitglied eines Social Networks (Xing, Facebook, …) © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 29
  • 30. Bereit für Web 2.0? (ff.) • 5 – 8 Punkte ◊ Bereit zum Zuhören ◊ Machen Sie interessante Blogs im Unternehmen bekannt ◊ Erstellen Sie Management-Summaries wichtiger Themen aus Blogs, YouTube, Netzwerken ◊ Identifizieren Sie wichtige Meinungsmacher aus der Blogger- Szene, die sich mit Ihren Produkten / Marken auseinander setzen und laden Sie einige von ihnen ein ◊ Sprechen Sie mit Kollegen über Blogs, YouTube, … ◊ Starten Sie einen persönlichen Blog ◊ Starten Sie Unternehmens-interne Blogs ◊ Fangen Sie an, eine Social Media Policy für Ihr Unternehmen zu entwickeln ◊ Versuchen Sie, intern Wikipedia Artikel zu Themen rund um Ihr Unternehmen zu entwickeln © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 30
  • 31. Bereit für Web 2.0? (ff.) • ab 9 Punkte ◊ Aktiv im Web 2.0 unterwegs ◊ Verbreiten Sie ein professionelles Video über die nächste wichtige Unternehmens-Konferenz so wie andere Unternehmens-Videos über Video-Portale ◊ Starten Sie eine Unternehmens-Seite auf einem Netzwerk (Xing, Facebook, …) ◊ Begleiten Sie Konferenzen oder wichtige Meetings mit Blogs und Twitterkanälen ◊ Starten Sie öffentliche Unternehmens-Blogs ◊ Kommunizieren Sie mit externen Bloggern über wichtige neue Themen ◊ Setzen Sie interne Wikis und andere Collaboration-Tools auf ◊ Reden Sie mit Ihren Lieferanten und Partnern, wie man evtl. gemeinsame Produkte / Services aufsetzen könnte ◊ Bauen Sie eine flickr-Gallerie zu Unternehmens-Themen auf ◊ Beteiligen Sie sich aktiv in Communities © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 31
  • 32. Web 2.0 Unternehmens-intern ► 100 : 10 : 1 Regel • Von 100 Social Media Nutzern kommentieren bzw. ändern 10 Nutzer gelegentlich Inhalte, nur ein Nutzer erstellt aktiv neue Inhalte ► Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser Konventionell Web 2.0 Autoren im Netz wenige Redakteure alle Mitarbeiter Freigabe zentral individuell Identität Authentifikation nötig anonym möglich Struktur zentral vorgegeben durch Nutzung erzeugt Semantik Taxonomie Folksonomie Quelle: J. Robes, www.weiterbildungsblog.de © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 32
  • 33. Social Media Policy aufstellen ► Jeder Mitarbeiter wird zum Unternehmenssprecher ► Schaffen Sie ein Bewusstsein über Reichweite und Geschwindigkeit von Nachrichten im Web 2.0 ► Social Media Policy Projekt • Mitarbeiter einbinden (z.B. über Wiki) • Wie viel Arbeitszeit darf ein MA im Web 2.0 verbringen? • Keine unternehmenskritische Äußerungen erlaubt • Respekt vor Wettbewerbern • Kein Spamming • Netiquette (www.netplanet.org/netiquette/) • Urheberrechts • Nutzungsrechte, z.B. Creative Commons (de.creativecommons.org) • Datenschutz und Geheimhaltung • Ehrlich, authentisch und kompetent © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 33
  • 34. Web 2.0 Unternehmens-intern ► Neue Arbeitsabläufe verursachen Abwehrhaltung bei den Mitarbeitern • Involvieren Sie die Mitarbeiter von Beginn an in Ihre Social Media Aktivitäten • Beginnen Sie dort, wo der Mehrwert für die Mitarbeiter am deutlichsten wird • Schaffen Sie Freiräume für die engagiertesten Mitstreiter ► Web 2.0 im Unternehmen muss von der Geschäftsleitung mit getragen werden © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 34
  • 35. Reputation Management ► Wie wird mein Unternehmen, unser Produkt, unsere Dienstleistung, unsere Marke, … im Internet beurteilt? ► Wie reagiere ich bei negativen Meldungen bzw. Meinungen? ► Beispiele • Das neue Logo des Sportartikelherstellers Jako AG • Kryptonite Schloss in 20 Sec. geknackt © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 35
  • 36. © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 36
  • 37. Reputation Management ► Beispiele (ff.) • Coca-Cola und Mentos ◊ Auszug aus Spiegel-Online-Artikel: – Coca Cola mag Mentosfontäne nicht ... Das italienische Mentos-Mutterhaus Perfetti Van Melle schätzt den momentanen Marketing-Wert des Fontänen-Wahnsinns auf global 10 Millionen Dollar. Coca Cola dagegen findet, man sollte seine Produkte lieber trinken als in die Luft schießen. "Verrückt- heiten mit Mentos passen nicht zur Markenpersönlichkeit", sagte eine Sprecherin dem "Wall Street Journal" - ganz nach dem Motto mit Essen spielt man nicht. … ◊ EepyBird.com: Erfolg mit Videos zu Coca-Cola und Mentos • Die Tatzen von Jack Wolfskin ◊ 2002: Jack Wolfskin verbietet der taz die Nutzung einer Tatze auf Merchandising Artikeln ◊ 19.10.2009: Jack Wolfskin verbietet mit Androhung von Strafen bis €10.000,- Tatzen von Hobby-Bastlern ◊ 23.10.2009: Nach PR-Desaster rudert Jack Wolfskin zurück … © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 37
  • 38. Reputation Management ► Maßnahmen • Blogs, Videos, Foren, Bewertungs-Portale, … beobachten ◊ Google Alert ◊ Technorati ◊ … • Aktive Nutzung von Social Media, um schlechte Meinungen von den ersten Plätzen der Suchergebnisse zu vertreiben (siehe Social Media Optimization) • Positiv gestimmte Kommunikation mit Verursachern der schlechten Meinungen probieren ◊ „Wiedergutmachung“ ◊ Tipps erfragen, was sich der Kunde als Verbesserung wünscht ◊ Kunden zur Diskussion einladen ◊ aber Vorsicht: hierfür muss man bereits viel Erfahrung im Web 2.0 mitbringen © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 38
  • 39. Reputations Management ► Maßnahmen (ff.) • Bei ganz offensichtlich fehlerhafter Darstellung Verursacher darauf ansprechen und um Korrektur bitten ◊ Nur im äußersten Notfall zu juristischen Mitteln greifen ◊ Bereits vor dem ersten Auftreten eines Problems eine unternehmensweite Strategie formulieren, wie in solchen Fällen vorgegangen werden soll Die öffentliche Meinung lässt sich nicht kontrollieren, sie lässt sich nur beeinflussen © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 39
  • 40. Social Media Optimization (SMO) ► Ziel: Aufmerksamkeit von Social Media Diensten auf die eigene Webseite lenken ► Rohit Bhargava’s Blog “Influential Interactive Marketing” am 10.8.2006: 1. Verlinkung auf die eigene Webseite vereinfachen / optimieren (durch aktuellen, qualitativ hochwertigen, zielgruppenspezifischen und nachhaltigen Content) 2. Lesezeichen- und Tagging-Funktionalität implementieren 3. Eingehende Links belohnen 4. Eigenen Content (speziell PDF, Videos, Audio, Bilder) auch auf anderen Seiten veröffentlichen und verlinken 5. Mashups ermöglichen (RSS, REST, Webservices, …) © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 40
  • 41. Social Media Optimization (SMO) ► Kundenbewertungen und –feedback ermöglichen (Nielsen, 10/2007) • 25% der Links zu Suchergebnissen der 20 Top-Marken kommen von „user generated content“ • 78% der Konsumenten vertrauen Nutzer-Empfehlungen, nur 14% vertrauen Werbe-Inhalten ► Fans des Unternehmens / der Marken fördern und belohnen ► Produktbesprechungen fördern und belohnen ► Auf Empfehlungsportalen anmelden • Qype (Friseure, Restaurants, Ärzte, …) • weitere je nach Branche Weg von der klassischen PR, hin zur direkten Kundenkommunikation © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 41
  • 42. Agenda ► ConsultM ► Einführung ► Anwendungpotentiale von Web2.0 ► Herausforderungen für Unternehmen ► Fazit © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 42
  • 43. Fazit ► Build your network before you need it ► Der Kunde kommuniziert mehr über das Unternehmen, als das Unternehmen selbst ► Für Digital Natives oder auch Generation Y genannte jungen Menschen (ab Jahrgang 1980) ist die Nutzung von Social Media selbstverständlich Sie können das Web 2.0 ignorieren, das Web 2.0 wird Sie aber nicht ignorieren! © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 43
  • 44. Noch Fragen? ► Bert Branahl ► +49 172 9 23 07 23 ► bert.branahl@consultm.de © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 44
  • 45. Links zum Thema ► Blog-Software zum selbst betreiben • WordPress (wordpress.org) • Serendipity (s9y.org) • Textpattern (textpattern.com) • LifeType (lifetype.net) • Drupal (Vollständige Collaboration Suite, drupal.de) • … ► Blog-Hoster • WordPress.com • Blogger.com / Blogspot • twoday.net • … © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 45
  • 46. Links zum Thema ► Wiki-Software • Wikipedia Übersicht (de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Wiki-Software) • Noch eine Übersicht: c2.com/cgi/wiki?WikiEngines • Vergleich von Wiki-Software: moinmo.in/WikiEngineComparison • Wiki-Matrix (wikimatrix.org) • … ► Wiki-Hoster • Übersicht: c2.com/cgi/wiki?WikiFarms • WikiWikiWeb.de • Socialtext.com • … © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 46
  • 47. Links zum Thema ► Twitter Tools • Twitter.com (das Original) • Bleeper.de (das deutsche Twitter) • twitterwall.me (Life-Überwachung von Twitter-Kanälen) • tweetwally.com (Life-Überwachung von Twitter-Kanälen) • monitter.com (Life-Überwachung von Twitter-Kanälen, regional) • twicker.net (Life-Überwachung von dt. Twitter-Kanälen) • oneriot.com (Suche in Twitter Feeds) • trippermap.com (Was wird wo getwittert?) • emtweet.com (Twitter zum selbst betreiben) • remindo.com (Twitter zum selbst betreiben) • yammer.com (Twitter zum selbst betreiben) • … © ConsultM GmbH, Bielefeld Seite 47