SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Risikomanagement GPM Karlsruhe 20100128 Handout

Risikomanagement GPM Karlsruhe 28.01.2010

1 von 39
Komplexe Projekte wirkungsvoll steuern
                  Pragmatisches Risikomanagement
                   aktiviert brachliegende Potentiale
                       und sichert den Projekterfolg
                                           (Handout)


                                      Johannes Rath, Heiko Bartlog

              Technologiefabrik Karlsruhe, 28.01.2010




                  All intellectual property owned by the Campana & Schott Group. This document is for internal use only.
                           Any transmission/ release to third parties requires prior, written consent by Campana & Schott.
Was erwartet Sie in dem heutigen Workshop?

Agenda
   Vorstellung
   Motivation und Hintergrund des Ansatzes
   Konzept für pragmatisches Risikomanagement
   Werkzeuge und Methoden
   Optionale Komponenten
   Diskussion




Pragmatisches Risikomanagement   © Campana & Schott   2/39
Campana & Schott ist ein etabliertes und dynamisches
Unternehmen
Historie und Entwicklung
 Seit 1992 am Markt
 Inhabergeführtes Unternehmen
 Hauptsitz: Frankfurt am Main
 Niederlassungen: Berlin, Köln, München,
  Paris, Wien, Zürich
 Kunden auch in Belgien, Bosnien-Herzegowina,                                   Berlin

  Brasilien, Dänemark, Finnland, Großbritannien,
  Kosovo, Niederlande, Schweden, Spanien,                          Köln


  Tschechien, Ukraine, USA, …                                             Frankfurt


 Derzeit 150 Mitarbeiter                                Paris
                                                                          München
 Ca. 20 % Wachstum p. a.                                                                 Wien


                                                                 Zürich


Generalisten regional vor Ort werden
bei Bedarf verstärkt durch Experten
aus globalen Service Lines

Pragmatisches Risikomanagement      © Campana & Schott                                       3/39
Unsere Kundenbasis umfasst alle Branchen und
Unternehmensbereiche
Campana & Schott – Kunden (Auszug)
1&1, ABB, Abbott, Accenture, Aldi, Allianz, Altana, Anzag, AOK, AOL, Arcor, Areva, Avaya, AXA,
Bahlsen, Bankges. Berlin, BASF, Bayer, Bayerischer Rundfunk, Beiersdorf, Bertelsmann, BMW,
Boehringer Ingelheim, Bombardier, Borealis, Bosch, British Telecom, Bundesagentur für Arbeit,
Bundeswehr, Carl Zeiss, Coca-Cola, Colt Telecom, Continental, Creditreform, CSC, Daimler, Datev,
Deka-Bank, Deutsche Bahn, Deutsche Börse, Deutsche Forschungsgemeinschaft, Deutsche Telekom,
Deutsche Vermögensberatung, DHL, Dräxlmaier, Dresdner Bank, DSAG, DWS, Dyckerhoff, EADS,
eBay, E.ON, Ergo Versicherungsgruppe, Europäische Zentralbank, Ferrero, Fraport, Fraunhofer
Gesellschaft, General Cologne Re, Giesecke & Devrient, Gothaer, Gruner + Jahr, Hamburger
Hochbahn, Hannover Rückvers., Harman/Becker, Heidelberg Cement, Heidelberger Druckmaschinen,
Heineken, Hermes Kreditvers., Hewlett-Packard, Hochtief, Infineon, Intersport, Jaguar & Land Rover,
John Deere, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Keiper Recaro Group, KfW, Kienbaum, Lufthansa,
MAN, Max-Planck-Ges., MCI Worldcom, Metabo, Microsoft, Miele, MTU, Münchener Rückvers.,
Münchener Vers.-Verein, NCR, Nintendo, Nokia, Novartis, OMV, ORF, OSRAM, Österreichische
Bundesbahn, Philips, PricewaterhouseCoopers, Porsche, QIAGEN, Roche, RWE, Sanofi, SAP, SEB,
Siemens, Signal-Iduna, Solvay, Sparkassen, Stadtwerke, Städtisches Klinikum München, Star Alliance,
Südzucker, Swisscom, Swiss Re, Tchibo, Telekom Austria, TeliaSonera, Tektronix, Tengelmann,
Tesa, Thomson, ThyssenKrupp, T-Systems, UBS, Universitäten (diverse), Vaillant, Valeo, Vodafone,
Voestalpine, Volkswagen, Web.de, Wien Energie, Wincor Nixdorf, Yello, ZF…

Pragmatisches Risikomanagement            © Campana & Schott                                   4/39
Beratung | Technologie | Umsetzung | Produkte

Campana & Schott – auf einen Blick
 Kompetenzschwerpunkte                                                                        Microsoft Office
                                                                                               Project
  • Projektmanagement (führender Dienstleister in Europa)                                      Server
                                                                                               Premier Project Partner


  • Prozessoptimierung (Spezialität Prozessautomatisierung)                                    Microsoft Office
                                                                                               SharePoint
 Alles aus einer Hand
                                                                                               Server
                                                                                               Inner Circle ECM Partner




  • Managementberatung & Technologieberatung                                                   Microsoft Office
                                                                                               PerformancePoint
                                                                                               Server


  • Von der Konzeption über die Realisierung bis zum Betrieb                                   Business Intelligence Partner




 Über 500 erfolgreiche Projekte bei unseren Kunden in allen Branchen
 Starke Allianz mit Microsoft, spezielle Expertise in SAP-Integration

   Managementberatung                                               Technologieberatung


                                                                             Microsoft        Integration
      Projektmanagement           Prozessoptimierung                                      Microsoft – ERP/ LoB
                                                                            Plattformen



   Strategieumsetzung                                               Softwareprodukte

          PM Services            Management of Change

    Training & Zertifizierung      Service & Support


Pragmatisches Risikomanagement                         © Campana & Schott                                                      5/39
Motivation und Hintergrund
              des Ansatzes

Recomendados

Comment évaluer la maturité organisationnelle en projet ? Cas d’étude d...
Comment évaluer la maturité organisationnelle en projet ? Cas d’étude d...Comment évaluer la maturité organisationnelle en projet ? Cas d’étude d...
Comment évaluer la maturité organisationnelle en projet ? Cas d’étude d...PMI-Montréal
 
OCDIE : Intelligence Économique et Organisations
OCDIE : Intelligence Économique et OrganisationsOCDIE : Intelligence Économique et Organisations
OCDIE : Intelligence Économique et OrganisationsAref Jdey
 
Cours Intelligence Economique pour l'Ecole doctorale d'Orsay
Cours Intelligence Economique pour l'Ecole doctorale d'OrsayCours Intelligence Economique pour l'Ecole doctorale d'Orsay
Cours Intelligence Economique pour l'Ecole doctorale d'OrsayAurelien Gaucherand
 
Mesure & Analyse: Mesurer les Risques
Mesure & Analyse: Mesurer les RisquesMesure & Analyse: Mesurer les Risques
Mesure & Analyse: Mesurer les RisquesOlivier Pinette
 
Maîtrise de risques en gestion de projet
Maîtrise de risques en gestion de projetMaîtrise de risques en gestion de projet
Maîtrise de risques en gestion de projetChef De Projet Détendu
 
Sensibilisation personnel a la protection des informations sensibles
Sensibilisation personnel a la protection des informations sensiblesSensibilisation personnel a la protection des informations sensibles
Sensibilisation personnel a la protection des informations sensiblesvendeers
 
Wenn Kennzahlen scheitern! - Ansätze der Strategischen Früherkennung und Wiss...
Wenn Kennzahlen scheitern! - Ansätze der Strategischen Früherkennung und Wiss...Wenn Kennzahlen scheitern! - Ansätze der Strategischen Früherkennung und Wiss...
Wenn Kennzahlen scheitern! - Ansätze der Strategischen Früherkennung und Wiss...Michael Schaffner
 

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

OCDIE : Protection et défense du Patrimoine informationnel et des Connaissances
 OCDIE : Protection et défense du Patrimoine informationnel et des Connaissances OCDIE : Protection et défense du Patrimoine informationnel et des Connaissances
OCDIE : Protection et défense du Patrimoine informationnel et des ConnaissancesAref Jdey
 
L’implantation d’un système de gestion documentaire
L’implantation d’un système de gestion documentaireL’implantation d’un système de gestion documentaire
L’implantation d’un système de gestion documentaireDidier Labonte
 
Le Contrôle de gestion - www.coursdefsjes.com
Le Contrôle de gestion - www.coursdefsjes.comLe Contrôle de gestion - www.coursdefsjes.com
Le Contrôle de gestion - www.coursdefsjes.comcours fsjes
 
Approche risques ISO9001-2015.pptx
Approche risques ISO9001-2015.pptxApproche risques ISO9001-2015.pptx
Approche risques ISO9001-2015.pptxAhmed Moujane
 
Nouveautés de la norme iso9001 2015
Nouveautés de la norme iso9001 2015Nouveautés de la norme iso9001 2015
Nouveautés de la norme iso9001 2015Abderrahmen Oueslati
 
L'évaluation de la performance : en théorie et dans les pratiques de l'action...
L'évaluation de la performance : en théorie et dans les pratiques de l'action...L'évaluation de la performance : en théorie et dans les pratiques de l'action...
L'évaluation de la performance : en théorie et dans les pratiques de l'action...Frank Vermeulen
 
Les tableaux de bord & les indicateurs de performance
Les tableaux de bord & les indicateurs de performanceLes tableaux de bord & les indicateurs de performance
Les tableaux de bord & les indicateurs de performanceAhmed Mesellem
 
Estimation et planification Agile
Estimation et planification AgileEstimation et planification Agile
Estimation et planification AgileYannick Quenec'hdu
 
2011-04-20 Marc Fréchette Gestion de risques
2011-04-20 Marc Fréchette Gestion de risques2011-04-20 Marc Fréchette Gestion de risques
2011-04-20 Marc Fréchette Gestion de risquesPMI Lévis-Québec
 
Knowledge management
Knowledge managementKnowledge management
Knowledge managementNabil Gharib
 
Projet evaluation impact
Projet evaluation impactProjet evaluation impact
Projet evaluation impactRémi Bachelet
 
Cours information communication : qu'est ce qu'une stratégie de communication ?
Cours information communication : qu'est ce qu'une stratégie de communication ?Cours information communication : qu'est ce qu'une stratégie de communication ?
Cours information communication : qu'est ce qu'une stratégie de communication ?Adrien Quenette
 

Was ist angesagt? (20)

Audit organisationnel
Audit organisationnelAudit organisationnel
Audit organisationnel
 
Gestion des risques
Gestion des risquesGestion des risques
Gestion des risques
 
OCDIE : Protection et défense du Patrimoine informationnel et des Connaissances
 OCDIE : Protection et défense du Patrimoine informationnel et des Connaissances OCDIE : Protection et défense du Patrimoine informationnel et des Connaissances
OCDIE : Protection et défense du Patrimoine informationnel et des Connaissances
 
L’implantation d’un système de gestion documentaire
L’implantation d’un système de gestion documentaireL’implantation d’un système de gestion documentaire
L’implantation d’un système de gestion documentaire
 
Le Contrôle de gestion - www.coursdefsjes.com
Le Contrôle de gestion - www.coursdefsjes.comLe Contrôle de gestion - www.coursdefsjes.com
Le Contrôle de gestion - www.coursdefsjes.com
 
Rapport final pour l'etude diagnostique
Rapport final pour l'etude diagnostiqueRapport final pour l'etude diagnostique
Rapport final pour l'etude diagnostique
 
Approche risques ISO9001-2015.pptx
Approche risques ISO9001-2015.pptxApproche risques ISO9001-2015.pptx
Approche risques ISO9001-2015.pptx
 
Nouveautés de la norme iso9001 2015
Nouveautés de la norme iso9001 2015Nouveautés de la norme iso9001 2015
Nouveautés de la norme iso9001 2015
 
L'évaluation de la performance : en théorie et dans les pratiques de l'action...
L'évaluation de la performance : en théorie et dans les pratiques de l'action...L'évaluation de la performance : en théorie et dans les pratiques de l'action...
L'évaluation de la performance : en théorie et dans les pratiques de l'action...
 
Les tableaux de bord & les indicateurs de performance
Les tableaux de bord & les indicateurs de performanceLes tableaux de bord & les indicateurs de performance
Les tableaux de bord & les indicateurs de performance
 
Estimation et planification Agile
Estimation et planification AgileEstimation et planification Agile
Estimation et planification Agile
 
Introduction aux ERP
Introduction aux ERPIntroduction aux ERP
Introduction aux ERP
 
2011-04-20 Marc Fréchette Gestion de risques
2011-04-20 Marc Fréchette Gestion de risques2011-04-20 Marc Fréchette Gestion de risques
2011-04-20 Marc Fréchette Gestion de risques
 
Knowledge management
Knowledge managementKnowledge management
Knowledge management
 
Projet evaluation impact
Projet evaluation impactProjet evaluation impact
Projet evaluation impact
 
Cours information communication : qu'est ce qu'une stratégie de communication ?
Cours information communication : qu'est ce qu'une stratégie de communication ?Cours information communication : qu'est ce qu'une stratégie de communication ?
Cours information communication : qu'est ce qu'une stratégie de communication ?
 
Analyse de données avec spss,
Analyse de données avec spss,Analyse de données avec spss,
Analyse de données avec spss,
 
Differences site vitrine, institutionnel et marchand
Differences site vitrine, institutionnel et marchandDifferences site vitrine, institutionnel et marchand
Differences site vitrine, institutionnel et marchand
 
Transition numerique
Transition numeriqueTransition numerique
Transition numerique
 
Gestion de projet
Gestion de projetGestion de projet
Gestion de projet
 

Ähnlich wie Risikomanagement GPM Karlsruhe 20100128 Handout

Project Management Office
Project Management OfficeProject Management Office
Project Management OfficeHeiko Bartlog
 
CS SharePoint PM - GPM Mannheim 090930
CS SharePoint PM - GPM Mannheim 090930CS SharePoint PM - GPM Mannheim 090930
CS SharePoint PM - GPM Mannheim 090930Heiko Bartlog
 
Planung im Vertrieb mit p7_Alexander Hein_prevero
Planung im Vertrieb mit p7_Alexander Hein_preveroPlanung im Vertrieb mit p7_Alexander Hein_prevero
Planung im Vertrieb mit p7_Alexander Hein_preveroharrerundpartner
 
Ramscheidt Überblick Projektmanagement-Zertifizierungen
Ramscheidt Überblick Projektmanagement-ZertifizierungenRamscheidt Überblick Projektmanagement-Zertifizierungen
Ramscheidt Überblick Projektmanagement-ZertifizierungenRamscheidt
 
Einladung art of planninig 2016_wien
Einladung art of planninig 2016_wienEinladung art of planninig 2016_wien
Einladung art of planninig 2016_wienHeimo Teubenbacher
 
Prozessmanagement | Projektmanagement | Produktmanagement
Prozessmanagement | Projektmanagement | ProduktmanagementProzessmanagement | Projektmanagement | Produktmanagement
Prozessmanagement | Projektmanagement | ProduktmanagementStefan Hagen
 
DCDPR pmcamp12VIE
DCDPR pmcamp12VIEDCDPR pmcamp12VIE
DCDPR pmcamp12VIEMike Leber
 
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...Wolfgang Schmidt
 
C level Brunch Begrüßung durch TOS und TFT
C level Brunch Begrüßung durch TOS und TFTC level Brunch Begrüßung durch TOS und TFT
C level Brunch Begrüßung durch TOS und TFTTFT TIE Kinetix GmbH
 
Versteckte Schätze in Oracle BPM und SOA Suite - DOAG Konferenz 2011 - OPITZ...
Versteckte Schätze in Oracle BPM und SOA Suite  - DOAG Konferenz 2011 - OPITZ...Versteckte Schätze in Oracle BPM und SOA Suite  - DOAG Konferenz 2011 - OPITZ...
Versteckte Schätze in Oracle BPM und SOA Suite - DOAG Konferenz 2011 - OPITZ...OPITZ CONSULTING Deutschland
 
spm Feierabendworkshop im September
spm Feierabendworkshop im Septemberspm Feierabendworkshop im September
spm Feierabendworkshop im SeptemberNetcetera
 
Tisson & Company IT Management - Projektmanagement
Tisson & Company IT Management - ProjektmanagementTisson & Company IT Management - Projektmanagement
Tisson & Company IT Management - ProjektmanagementHorst Tisson
 
Erfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-Management
Erfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-ManagementErfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-Management
Erfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-ManagementGernot Sauerborn
 
Agile Engineering & Processing Strategies 2012 Agenda
Agile Engineering & Processing Strategies 2012 AgendaAgile Engineering & Processing Strategies 2012 Agenda
Agile Engineering & Processing Strategies 2012 AgendaMaria Willamowius
 
Microsoft Project meets PMBOK - den internationalen Projektmanagement-Standard
Microsoft Project meets PMBOK - den internationalen Projektmanagement-StandardMicrosoft Project meets PMBOK - den internationalen Projektmanagement-Standard
Microsoft Project meets PMBOK - den internationalen Projektmanagement-StandardDigicomp Academy AG
 

Ähnlich wie Risikomanagement GPM Karlsruhe 20100128 Handout (20)

2011 10 05 10-15 knut mertens
2011 10 05 10-15 knut mertens2011 10 05 10-15 knut mertens
2011 10 05 10-15 knut mertens
 
YOUR SL GmbH
YOUR SL GmbHYOUR SL GmbH
YOUR SL GmbH
 
Project Management Office
Project Management OfficeProject Management Office
Project Management Office
 
CS SharePoint PM - GPM Mannheim 090930
CS SharePoint PM - GPM Mannheim 090930CS SharePoint PM - GPM Mannheim 090930
CS SharePoint PM - GPM Mannheim 090930
 
Planung im Vertrieb mit p7_Alexander Hein_prevero
Planung im Vertrieb mit p7_Alexander Hein_preveroPlanung im Vertrieb mit p7_Alexander Hein_prevero
Planung im Vertrieb mit p7_Alexander Hein_prevero
 
Ramscheidt Überblick Projektmanagement-Zertifizierungen
Ramscheidt Überblick Projektmanagement-ZertifizierungenRamscheidt Überblick Projektmanagement-Zertifizierungen
Ramscheidt Überblick Projektmanagement-Zertifizierungen
 
Einladung art of planninig 2016_wien
Einladung art of planninig 2016_wienEinladung art of planninig 2016_wien
Einladung art of planninig 2016_wien
 
Prozessmanagement | Projektmanagement | Produktmanagement
Prozessmanagement | Projektmanagement | ProduktmanagementProzessmanagement | Projektmanagement | Produktmanagement
Prozessmanagement | Projektmanagement | Produktmanagement
 
DCDPR pmcamp12VIE
DCDPR pmcamp12VIEDCDPR pmcamp12VIE
DCDPR pmcamp12VIE
 
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
 
C level Brunch Begrüßung durch TOS und TFT
C level Brunch Begrüßung durch TOS und TFTC level Brunch Begrüßung durch TOS und TFT
C level Brunch Begrüßung durch TOS und TFT
 
Tiba Managementberatung Kurzprofil
Tiba Managementberatung KurzprofilTiba Managementberatung Kurzprofil
Tiba Managementberatung Kurzprofil
 
Versteckte Schätze in Oracle BPM und SOA Suite - DOAG Konferenz 2011 - OPITZ...
Versteckte Schätze in Oracle BPM und SOA Suite  - DOAG Konferenz 2011 - OPITZ...Versteckte Schätze in Oracle BPM und SOA Suite  - DOAG Konferenz 2011 - OPITZ...
Versteckte Schätze in Oracle BPM und SOA Suite - DOAG Konferenz 2011 - OPITZ...
 
spm Feierabendworkshop im September
spm Feierabendworkshop im Septemberspm Feierabendworkshop im September
spm Feierabendworkshop im September
 
Tisson & Company IT Management - Projektmanagement
Tisson & Company IT Management - ProjektmanagementTisson & Company IT Management - Projektmanagement
Tisson & Company IT Management - Projektmanagement
 
Leistungsspektrum
LeistungsspektrumLeistungsspektrum
Leistungsspektrum
 
Unternehmensdarstellung kontor gruppe
Unternehmensdarstellung kontor gruppeUnternehmensdarstellung kontor gruppe
Unternehmensdarstellung kontor gruppe
 
Erfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-Management
Erfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-ManagementErfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-Management
Erfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-Management
 
Agile Engineering & Processing Strategies 2012 Agenda
Agile Engineering & Processing Strategies 2012 AgendaAgile Engineering & Processing Strategies 2012 Agenda
Agile Engineering & Processing Strategies 2012 Agenda
 
Microsoft Project meets PMBOK - den internationalen Projektmanagement-Standard
Microsoft Project meets PMBOK - den internationalen Projektmanagement-StandardMicrosoft Project meets PMBOK - den internationalen Projektmanagement-Standard
Microsoft Project meets PMBOK - den internationalen Projektmanagement-Standard
 

Mehr von Heiko Bartlog

Keine Ausreden! Unternehmt etwas! EFFECTUATION
Keine Ausreden! Unternehmt etwas! EFFECTUATIONKeine Ausreden! Unternehmt etwas! EFFECTUATION
Keine Ausreden! Unternehmt etwas! EFFECTUATIONHeiko Bartlog
 
Keine Ausreden für Product Owner und Scrum Teams! EFFECTUATION
Keine Ausreden für Product Owner und Scrum Teams! EFFECTUATIONKeine Ausreden für Product Owner und Scrum Teams! EFFECTUATION
Keine Ausreden für Product Owner und Scrum Teams! EFFECTUATIONHeiko Bartlog
 
Agilität? Super Idee! Funktioniert bei uns aber nicht!
Agilität? Super Idee! Funktioniert bei uns aber nicht!Agilität? Super Idee! Funktioniert bei uns aber nicht!
Agilität? Super Idee! Funktioniert bei uns aber nicht!Heiko Bartlog
 
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.Heiko Bartlog
 
#PM2025 | Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 | Projekte. Gut. Machen.#PM2025 | Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 | Projekte. Gut. Machen.Heiko Bartlog
 
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.Heiko Bartlog
 
Erfolgreich bei hoher Dynamik, Komplexität und Unsicherheit
Erfolgreich bei hoher Dynamik, Komplexität und UnsicherheitErfolgreich bei hoher Dynamik, Komplexität und Unsicherheit
Erfolgreich bei hoher Dynamik, Komplexität und UnsicherheitHeiko Bartlog
 
Gute Fragen/ Schlechte Fragen
Gute Fragen/ Schlechte FragenGute Fragen/ Schlechte Fragen
Gute Fragen/ Schlechte FragenHeiko Bartlog
 
EFFECTUATION compact
EFFECTUATION compactEFFECTUATION compact
EFFECTUATION compactHeiko Bartlog
 
Effectuation: Entscheiden unter Ungewissheit
Effectuation: Entscheiden unter UngewissheitEffectuation: Entscheiden unter Ungewissheit
Effectuation: Entscheiden unter UngewissheitHeiko Bartlog
 
Effectuation beim Corporate Learning Camp 2016
Effectuation beim Corporate Learning Camp 2016Effectuation beim Corporate Learning Camp 2016
Effectuation beim Corporate Learning Camp 2016Heiko Bartlog
 
EFFECTUATION beim PM Camp Berlin 4.0
EFFECTUATION beim PM Camp Berlin 4.0EFFECTUATION beim PM Camp Berlin 4.0
EFFECTUATION beim PM Camp Berlin 4.0Heiko Bartlog
 
EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016
EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016
EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016Heiko Bartlog
 
Effectuation und das PM Camp Berlin
Effectuation und das PM Camp BerlinEffectuation und das PM Camp Berlin
Effectuation und das PM Camp BerlinHeiko Bartlog
 
PM CAMP BERLIN 4.0 - Der Ablauf
PM CAMP BERLIN 4.0 - Der AblaufPM CAMP BERLIN 4.0 - Der Ablauf
PM CAMP BERLIN 4.0 - Der AblaufHeiko Bartlog
 
MANAGEMENT INNOVATION CAMP 2016
MANAGEMENT INNOVATION CAMP 2016MANAGEMENT INNOVATION CAMP 2016
MANAGEMENT INNOVATION CAMP 2016Heiko Bartlog
 
Product Owner Innovation Toolkit Meetup #2 Innovation Games
Product Owner Innovation Toolkit Meetup #2 Innovation GamesProduct Owner Innovation Toolkit Meetup #2 Innovation Games
Product Owner Innovation Toolkit Meetup #2 Innovation GamesHeiko Bartlog
 
PM Camp Berlin 2015 Format und Ablauf
PM Camp Berlin 2015 Format und AblaufPM Camp Berlin 2015 Format und Ablauf
PM Camp Berlin 2015 Format und AblaufHeiko Bartlog
 
PM Camp Berlin 2014 - Der Ablauf
PM Camp Berlin 2014 - Der AblaufPM Camp Berlin 2014 - Der Ablauf
PM Camp Berlin 2014 - Der AblaufHeiko Bartlog
 
1. PM Camp Berlin 2013
1. PM Camp Berlin 20131. PM Camp Berlin 2013
1. PM Camp Berlin 2013Heiko Bartlog
 

Mehr von Heiko Bartlog (20)

Keine Ausreden! Unternehmt etwas! EFFECTUATION
Keine Ausreden! Unternehmt etwas! EFFECTUATIONKeine Ausreden! Unternehmt etwas! EFFECTUATION
Keine Ausreden! Unternehmt etwas! EFFECTUATION
 
Keine Ausreden für Product Owner und Scrum Teams! EFFECTUATION
Keine Ausreden für Product Owner und Scrum Teams! EFFECTUATIONKeine Ausreden für Product Owner und Scrum Teams! EFFECTUATION
Keine Ausreden für Product Owner und Scrum Teams! EFFECTUATION
 
Agilität? Super Idee! Funktioniert bei uns aber nicht!
Agilität? Super Idee! Funktioniert bei uns aber nicht!Agilität? Super Idee! Funktioniert bei uns aber nicht!
Agilität? Super Idee! Funktioniert bei uns aber nicht!
 
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
 
#PM2025 | Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 | Projekte. Gut. Machen.#PM2025 | Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 | Projekte. Gut. Machen.
 
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
#PM2025 - Projekte. Gut. Machen.
 
Erfolgreich bei hoher Dynamik, Komplexität und Unsicherheit
Erfolgreich bei hoher Dynamik, Komplexität und UnsicherheitErfolgreich bei hoher Dynamik, Komplexität und Unsicherheit
Erfolgreich bei hoher Dynamik, Komplexität und Unsicherheit
 
Gute Fragen/ Schlechte Fragen
Gute Fragen/ Schlechte FragenGute Fragen/ Schlechte Fragen
Gute Fragen/ Schlechte Fragen
 
EFFECTUATION compact
EFFECTUATION compactEFFECTUATION compact
EFFECTUATION compact
 
Effectuation: Entscheiden unter Ungewissheit
Effectuation: Entscheiden unter UngewissheitEffectuation: Entscheiden unter Ungewissheit
Effectuation: Entscheiden unter Ungewissheit
 
Effectuation beim Corporate Learning Camp 2016
Effectuation beim Corporate Learning Camp 2016Effectuation beim Corporate Learning Camp 2016
Effectuation beim Corporate Learning Camp 2016
 
EFFECTUATION beim PM Camp Berlin 4.0
EFFECTUATION beim PM Camp Berlin 4.0EFFECTUATION beim PM Camp Berlin 4.0
EFFECTUATION beim PM Camp Berlin 4.0
 
EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016
EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016
EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016
 
Effectuation und das PM Camp Berlin
Effectuation und das PM Camp BerlinEffectuation und das PM Camp Berlin
Effectuation und das PM Camp Berlin
 
PM CAMP BERLIN 4.0 - Der Ablauf
PM CAMP BERLIN 4.0 - Der AblaufPM CAMP BERLIN 4.0 - Der Ablauf
PM CAMP BERLIN 4.0 - Der Ablauf
 
MANAGEMENT INNOVATION CAMP 2016
MANAGEMENT INNOVATION CAMP 2016MANAGEMENT INNOVATION CAMP 2016
MANAGEMENT INNOVATION CAMP 2016
 
Product Owner Innovation Toolkit Meetup #2 Innovation Games
Product Owner Innovation Toolkit Meetup #2 Innovation GamesProduct Owner Innovation Toolkit Meetup #2 Innovation Games
Product Owner Innovation Toolkit Meetup #2 Innovation Games
 
PM Camp Berlin 2015 Format und Ablauf
PM Camp Berlin 2015 Format und AblaufPM Camp Berlin 2015 Format und Ablauf
PM Camp Berlin 2015 Format und Ablauf
 
PM Camp Berlin 2014 - Der Ablauf
PM Camp Berlin 2014 - Der AblaufPM Camp Berlin 2014 - Der Ablauf
PM Camp Berlin 2014 - Der Ablauf
 
1. PM Camp Berlin 2013
1. PM Camp Berlin 20131. PM Camp Berlin 2013
1. PM Camp Berlin 2013
 

Risikomanagement GPM Karlsruhe 20100128 Handout

  • 1. Komplexe Projekte wirkungsvoll steuern Pragmatisches Risikomanagement aktiviert brachliegende Potentiale und sichert den Projekterfolg (Handout) Johannes Rath, Heiko Bartlog Technologiefabrik Karlsruhe, 28.01.2010 All intellectual property owned by the Campana & Schott Group. This document is for internal use only. Any transmission/ release to third parties requires prior, written consent by Campana & Schott.
  • 2. Was erwartet Sie in dem heutigen Workshop? Agenda  Vorstellung  Motivation und Hintergrund des Ansatzes  Konzept für pragmatisches Risikomanagement  Werkzeuge und Methoden  Optionale Komponenten  Diskussion Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 2/39
  • 3. Campana & Schott ist ein etabliertes und dynamisches Unternehmen Historie und Entwicklung  Seit 1992 am Markt  Inhabergeführtes Unternehmen  Hauptsitz: Frankfurt am Main  Niederlassungen: Berlin, Köln, München, Paris, Wien, Zürich  Kunden auch in Belgien, Bosnien-Herzegowina, Berlin Brasilien, Dänemark, Finnland, Großbritannien, Kosovo, Niederlande, Schweden, Spanien, Köln Tschechien, Ukraine, USA, … Frankfurt  Derzeit 150 Mitarbeiter Paris München  Ca. 20 % Wachstum p. a. Wien Zürich Generalisten regional vor Ort werden bei Bedarf verstärkt durch Experten aus globalen Service Lines Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 3/39
  • 4. Unsere Kundenbasis umfasst alle Branchen und Unternehmensbereiche Campana & Schott – Kunden (Auszug) 1&1, ABB, Abbott, Accenture, Aldi, Allianz, Altana, Anzag, AOK, AOL, Arcor, Areva, Avaya, AXA, Bahlsen, Bankges. Berlin, BASF, Bayer, Bayerischer Rundfunk, Beiersdorf, Bertelsmann, BMW, Boehringer Ingelheim, Bombardier, Borealis, Bosch, British Telecom, Bundesagentur für Arbeit, Bundeswehr, Carl Zeiss, Coca-Cola, Colt Telecom, Continental, Creditreform, CSC, Daimler, Datev, Deka-Bank, Deutsche Bahn, Deutsche Börse, Deutsche Forschungsgemeinschaft, Deutsche Telekom, Deutsche Vermögensberatung, DHL, Dräxlmaier, Dresdner Bank, DSAG, DWS, Dyckerhoff, EADS, eBay, E.ON, Ergo Versicherungsgruppe, Europäische Zentralbank, Ferrero, Fraport, Fraunhofer Gesellschaft, General Cologne Re, Giesecke & Devrient, Gothaer, Gruner + Jahr, Hamburger Hochbahn, Hannover Rückvers., Harman/Becker, Heidelberg Cement, Heidelberger Druckmaschinen, Heineken, Hermes Kreditvers., Hewlett-Packard, Hochtief, Infineon, Intersport, Jaguar & Land Rover, John Deere, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Keiper Recaro Group, KfW, Kienbaum, Lufthansa, MAN, Max-Planck-Ges., MCI Worldcom, Metabo, Microsoft, Miele, MTU, Münchener Rückvers., Münchener Vers.-Verein, NCR, Nintendo, Nokia, Novartis, OMV, ORF, OSRAM, Österreichische Bundesbahn, Philips, PricewaterhouseCoopers, Porsche, QIAGEN, Roche, RWE, Sanofi, SAP, SEB, Siemens, Signal-Iduna, Solvay, Sparkassen, Stadtwerke, Städtisches Klinikum München, Star Alliance, Südzucker, Swisscom, Swiss Re, Tchibo, Telekom Austria, TeliaSonera, Tektronix, Tengelmann, Tesa, Thomson, ThyssenKrupp, T-Systems, UBS, Universitäten (diverse), Vaillant, Valeo, Vodafone, Voestalpine, Volkswagen, Web.de, Wien Energie, Wincor Nixdorf, Yello, ZF… Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 4/39
  • 5. Beratung | Technologie | Umsetzung | Produkte Campana & Schott – auf einen Blick  Kompetenzschwerpunkte Microsoft Office Project • Projektmanagement (führender Dienstleister in Europa) Server Premier Project Partner • Prozessoptimierung (Spezialität Prozessautomatisierung) Microsoft Office SharePoint  Alles aus einer Hand Server Inner Circle ECM Partner • Managementberatung & Technologieberatung Microsoft Office PerformancePoint Server • Von der Konzeption über die Realisierung bis zum Betrieb Business Intelligence Partner  Über 500 erfolgreiche Projekte bei unseren Kunden in allen Branchen  Starke Allianz mit Microsoft, spezielle Expertise in SAP-Integration Managementberatung Technologieberatung Microsoft Integration Projektmanagement Prozessoptimierung Microsoft – ERP/ LoB Plattformen Strategieumsetzung Softwareprodukte PM Services Management of Change Training & Zertifizierung Service & Support Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 5/39
  • 7. Nichts geschieht ohne Risiko, aber ohne Risiko geschieht auch nichts. Walter Scheel (*1919) dt. Politiker (FDP) 1974-79 Bundespräsident
  • 8. Risikomanagement ist ein elementarer Bestandteil aller Projektmanagement-Standards Risikomanagement im Kontext verschiedener PM Standards Prozessgruppen Initiierung Planung Ausführung Steuerung Abschluss Entwicklung der Projekt- Überwachung und Steuerung Integrations- Charter, Entwicklung des Entwicklung des Ausführung des der Projektarbeit, Integrierte Projektabschluss management Scope-Dokuments Projektplans Projektplans Änderungssteuerung Inhalts/Umfangs- Planung und Definition des Verifizierung und Steuerung management Inhalts und Umfangs des Inhalts und Umfangs Definition der Vorgänge, Termin- Vorgangsfolgen, Schätzung Steuerung des Terminplans management der Dauern, Terminplanung Wissensgebiete Kosten- Kostenschätzung, Steuerung der Kosten management Kostenplanung Personal- Personalplanung Beschaffung von Projekt- Teamlenkung management personal, Teamentwicklung Kommunikations- Kommunikationspla nu ng Informationswesen Performance Berichtswesen management Qualitäts- Qualitätsplanung Qualitätssicherung Qualitätslenkung management Risikomanageme ntpla nung, Risiko- Risikoidentifikation, Risikoüberwachung und management -analyse, -bewältigung -verfolgung Beschaffungs- Beschaffungsplanung, Angebotseinholu ng, Vertragsverwaltung Vertragsbeendigung management Angebotsplanung Lieferantenauswahl Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 8/39
  • 9. Bei vielen Firmen stimmen die Voraussetzungen für Risikomanagement, doch das Potential liegt brach Ausgangssituation bei einem Automobilzulieferer Organisation Wissen  Bestehende Projektlandschaft mit  Hands-On Projektmanagement internen und externen Projekten  Theoretische Kenntnisse zu  Erfahrene Projektmanager Risikomanagement  Bestehende Projektmanagement-  Theoretische Kenntnisse zu Organisation Stakeholder-Management Defizite  Kein gelebtes Risikomanagement Erhebliches Potential • Keine Identifikation von Risiken für Kosten- und • Keine pro-Aktive Behandlung von Zeitersparnis Risiken • Keine Vorbereitung auf Probleme Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 9/39
  • 10. Konzept für pragmatisches Risikomanagement
  • 11. Risiken werden in einem einfachen iterativen Prozess gemanagt Aufgaben im generischen Risikomanagement-Regelkreis Bestimmung Risikoidentifikation Bestimmung der Eintritts- und -bewertung der Tragweite wahrscheinlichkeit Maßnahmen- Regelmäßige definition Regelmäßige Neubewertung Neubewertung Aktives Management bestehender Risiken Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 11/39
  • 12. Der Zusammenhang bzw. die Abgrenzung von Risiko, Ursache und Konsequenz ist nicht trivial Orientierungshilfe bei der Zuordnung Risiko Welches Ereignis, welcher Sachstand, welche Tatsache könnte eintreten? Erst wenn dies bekannt ist, kann die Eintrittswahrscheinlichkeit abgeschätzt werden. Ursache Was verursacht das Risiko? Wo liegen die Gründe? Darauf basierend können präventive Maßnahmen definiert werden, die dem Risiko entgegenwirken. Konsequenz Zu welchem Problem führt der Risikoeintritt? Was sind die Folgen? Auf dieser Basis kann die Einschätzung der Tragweite und die Definition von kurativen Maßnahmen erfolgen. Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 12/39
  • 13. Durch einen spezifischen Kriterien-Katalog zur Risiko- bewertung wird eine hohe Vergleichbarkeit erreicht Einordnung von Risiken nach Kriterien (Übersicht) Wahrscheinlichkeit Groß  Justo duo dolores et ea rebum.  Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus Klein  Sed diam voluptua. At vero eos et accusam  Labore et dolore magna aliquyam erat Tragweite  Labore et dolore magna aliquyam erat  Justo duo dolores et ea rebum. Mittel Mittel  Sed diam voluptua. At vero eos et accusam  Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus  Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus  Sed diam voluptua. At vero eos et accusam Groß  Justo duo dolores et ea rebum.  Labore et dolore magna aliquyam erat Klein Tragweite  Justo duo dolores et ea rebum.  Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus Klein  Sed diam voluptua. At vero eos et accusam  Labore et dolore magna aliquyam erat  Labore et dolore magna aliquyam erat Mittel   Justo duo dolores et ea rebum. Sed diam voluptua. At vero eos et accusam Klein Mittel Groß  Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus  Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus Wahrscheinlichkeit  Sed diam voluptua. At vero eos et accusam Groß  Justo duo dolores et ea rebum.  Labore et dolore magna aliquyam erat Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 13/39
  • 14. Durch einen spezifischen Kriterien-Katalog zur Risiko- bewertung wird eine hohe Vergleichbarkeit erreicht Einordnung von Risiken nach Kriterien (Vereinfachung) Wahrscheinlichkeit  Justo duo dolores et ea rebum.  Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus Klein  Sed diam voluptua. At vero eos et accusam  Labore et dolore magna aliquyam erat  Labore et dolore magna aliquyam erat  Justo duo dolores et ea rebum. Mittel  Sed diam voluptua. At vero eos et accusam  Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus  Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus  Sed diam voluptua. At vero eos et accusam Groß  Justo duo dolores et ea rebum.  Labore et dolore magna aliquyam erat Tragweite  Justo duo dolores et ea rebum.  Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus Klein  Sed diam voluptua. At vero eos et accusam  Labore et dolore magna aliquyam erat  Labore et dolore magna aliquyam erat  Justo duo dolores et ea rebum. Mittel  Sed diam voluptua. At vero eos et accusam  Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus  Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus  Sed diam voluptua. At vero eos et accusam Groß  Justo duo dolores et ea rebum.  Labore et dolore magna aliquyam erat Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 14/39
  • 15. Durch die frühzeitige Definition unterschiedlicher Maßnahmen kann zielgerichtet agiert werden Maßnahmen-Unterscheidung im Risikomanagement Initiale Risikovermeidung  Realistische Planung, Berücksichtigung von Planungsempfehlungen etc. Laufende Risikovermeidung  Anpassung der Projektplanung, Ausweichen auf Ersatzszenarien Risikotransfer  Das Risiko wird aus dem Projekt nach außen verlagert (z.B. Versicherung) Maßnahmen Risikominderung  Eintrittswahrscheinlichkeit oder die Tragweite eines Risikos minimieren Risikoakzeptanz  Das Risiko kann nicht beeinflusst und muss akzeptiert werden Schadensbegrenzung  „Feuerlöschen“ – nach Eintritt des Risikos Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 15/39
  • 16. Wichtig für die Akzeptanz: Nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen! Skalierbarer Risikomanagement-Prozess Schwerwiegendes Risiko Kritisches Risiko Beachtliches Risiko Geringes Risiko Sehr geringes Risiko Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 16/39
  • 17. Durch pragmatisches Herangehen können mit relativ wenig Aufwand große Einsparungen erzielt werden Pragmatisches, schrittweises Vorgehen  Prozessdefinition: Risikomanagement (wer/ was/ wann)  Integration der Prozesse in die bestehende PM-Prozesslandschaft  Wahl geeigneter Methoden zur Umsetzung der definierten Prozesse  Umsetzung in praxistaugliche Vorlagen und Werkzeuge  Coaching/ QS in der Umsetzungsphase Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 17/39
  • 18. Das Risikomanagement wird fester Bestandteil des Projektalltages Einfacher Risikomanagementprozess Kick-off oder Projektalltag Statusmeetings  Identifikation von Risiken  Regelmäßige Bewertung  Ggf. erste Bewertung der Risiken und Prüfung  Sammlung und Diskussion möglicher Risikoauslöser möglicher Maßnahmen  Planung/ Umsetzung von  Benennung von Maßnahmen Verantwortlichen  Aktive Wahrnehmung und  Aktive Risikowahr- Berücksichtigung mög- nehmung und -diskussion licher Risiken und ihrer Auslöser Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 18/39
  • 19. Im Rahmen einer Einführung wird auf bereits bestehenden Prozessen und Verfahren aufgesetzt C&S Maximen im Rahmen der Definition von Prozessen  Möglichst klare und allgemeingültige Verfahren ‚Radikal einfach!'  Keine Konstruktion praxisferner „Elfenbeintürme“  Bsp.: Projektbewertung (Strategiebeitrag), Ampelregelungen  Keine Entscheidungsautomatismen durch den Einsatz von Herstellung von Tools Diskussionsfähigkeit  Entscheidungsverantwortung obliegt den Führungskräften  Bsp.: Zusammensetzung von Gremien, Eskalationswege  Empirische Studien, Fachtagungen, Unternehmensbeispiele Orientierung an  Anpassung von Best Practices auf die jeweiligen Spezifika Best Practice - Ansätzen  Bsp.: Projektbewertungskriterien, Inhalte der Statusberichte Verzahnung von  Unterschiedliche Sichtweisen und Anforderungen strategischer Planung und  Ganzheitliche Betrachtung und Integration der beiden Ebenen operativer Umsetzung  Bsp.: Priorisierung von Projekten, Projektcontrolling Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 19/39
  • 21. Die Einführung von Risikomanagement wird durch eine einfach gehaltene Dokumentation und Tools unterstützt Dokumentation Präsentation Anwenderleitfaden  Stakeholder  Beschreibung des Gesamtprozesse  Interne Schulung  Beschreibung von Rollen und Aufgaben Werkzeuge zur Erfassung Prozessdarstellung  Ggf. Excel-Lösung  Prozessdiagramm zur Ablage in der  Ggf. Lösung von Drittanbietern Unternehmensdokumentation  Darstellung an die Prozessanbindung Kriterienkatalog Checklisten  Unterstützung bei der Bewertung von  Standardvorgehen für  Tragweite Risikoerfassung  Eintrittswahrscheinlichkeit  Fragenkatalog zur Unterstützung Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 21/39
  • 22. Risiken und zugehörige Maßnahmen können über ein Excel-Tool nachgehalten werden Excel-Tool Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 22/39
  • 23. Die Etablierung eines Risikomanagement-Ansatzes amortisiert sich erfahrungsgemäß sehr schnell Geringer Aufwand – großer Nutzen Aufwand Nutzen  Die Einführung und Stabilisierung  Das pragmatische Risiko- von pragmatischem management kann sehr schnell Risikomanagement ist mit relativ zum Einsatz kommen wenig Aufwand verbunden  In kritischen Projekten bedeuten  Von Kundenseite genügen Verzögerungen oft Konventional- zunächst wenige Ansprechpartner strafen und damit überzogene  Berater von C&S unterstützen Budgets, also hohe Mehrkosten gezielt und kontextbezogen:  Oft rechnet sich die Einrichtung  Die konkrete Arbeitsteilung von bereichsweitem Risiko- wird im Vorfeld festgelegt management schon durch die  Die Dokumentation kann von C&S erfolgreiche Vermeidung eines erzeugt und bereitgestellt werden kritischen Risikos  Coaching bei der Einführung  Die Einspar-Potentiale durch gezielte Risikobehandlung sind immens Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 23/39
  • 24. Unsere Vorgehensmodell basiert auf der Erfahrung aus hunderten erfolgreicher Projekte Campana & Schott Vorgehensmodell (Überblick) Initiate Close Analyse Design Implement Validate Ignite Stabilize Training Support Controlling | Change Management | Kommunikation | Projektmarketing  Standard-Arbeitspakete • Kick-off, Aktueller Status der Prozesslandschaft, Scope-Definition • Prozessdefinition, Erstellung/ Anpassung von Dokumentation und Tools • Anlaufunterstützung, Coaching, Moderation von Risikoworkshops • Projektabschluss und Lessons learned  Begleitend: Management of Change, Projektmarketing Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 24/39
  • 26. In einem iterativen Vorgehen wird der Risikomanagement-Ansatz optimiert, ergänzt, erweitert Stufenprozess zur Einführung - Beispiel  Einführung und Verankerung von Risikomanagement in einem Geschäftsbereich Stufe 1  Einführung eines einfachen Prozesses, der alle gängigen Elemente des Risikomanagements abdeckt  Analyse und Bewertung der eingeführten Prozesse zur Optimierung des Gesamtprozesses Stufe 2  Erweiterung des Risikomanagements um sinnvolle zusätzliche Funktionalitäten und Verbreitung im Unternehmen  Erweiterung des Risikomanagements Stufe …  Integration des Risikomanagement in eine übergeordnete Projektmanagement-Software-Implementierung  Einführung einer monetären Bewertung Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 26/39
  • 27. Es sind viele Bausteine für den schrittweisen Ausbau des Risikomanagements denkbar Mögliche Ausbaustufen Verfahren zur monetären Durchführung von Optimierung Bewertung von Theorie- bestehender Risiken und schulungen Werkzeuge Maßnahmen Moderation von Aufbau eines … Workshops Risk-Office Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 27/39
  • 28. Der Grad der technischen Integration kann dem organisatorischen Reifegrad folgen Stufenweise Integration in eine PM-Infrastruktur Organisatorischer Reifegrad  Microsoft EPM Plattform Integration  Integration in den Projektplan Team  Risikolisten in SharePoint Collaboration  Verantwortlichkeiten, Workflows  Excel-Lösung Stand alone  Checklisten, Kompaktleitfaden Grad der technischen Integration Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 28/39
  • 29. Erfolgskriterien und Kundenbeispiel
  • 30. Risikomanagement spielt eng mit vielen anderen PM und PM-nahen Prozessen zusammen Begriffsklärung, Positionierung und Abgrenzung Projekt  Risikoidentifikation speist Projekt Prozess sich aus Erfahrungen und Portfolio Mgmt. Mgmt. Informationen aus Mgmt. anderen Bereichen und Aktivitäten.  Durch geschickte Nutzung Stakeholder- Risiko Qualitäts management Mgmt. Mgmt. und Verzahnung, kann das Risikomanagement weiter optimiert werden. Beschaffungs Umfeld- … Mgmt. analyse Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 30/39
  • 31. Der Schlüssel zum Erfolg im Risikomanagement liegt in der schnellen und pragmatischen Umsetzung Herangehensweise Erfolg Bekannte Prozesse Geringe Komplexität Coaching Einfache Tools  Einbindung in  Definition einfacher  Unterstützung der  Bereitstellung bestehende Prozesse Projektverantwort- einfacher und Strukturen  Hauptaugenmerk lichen durch intuitiver  Idealerweise keine auf Konsistenz und Coaching Werkzeuge Einführung neuer Konstanz  Gezielter Aufbau  Kein Fokus auf die Prozesse  Bereitstellung von von Wissen und Unterstützung Checklisten und Erfahrung zur durch Software unterstützenden Verankerung der Hilfsmitteln neuen Prozesse Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 31/39
  • 32. Einführung von Prozessen zur Identifikation, Analyse und Bewertung von Projektrisiken (Automotive) Ausgangssituation  Zulieferer für die Automobilindustrie mit ca. 6.000 Mitarbeitern  Keine Umsetzungsrichtlinien für konzernweites Risikomanagement  Keine Toolunterstützung zur systematischen Ermittlung, Bewertung und Verfolgung von Projektrisiken Zielsetzung  Definition und Implementierung eines Prozesses zur Risikoidentifikation, Risikoanalyse und Risikobewertung aller laufenden und neuen Projekte  Identifikation von Methoden sowie deren Umsetzung mit Hilfe von praxistauglichen Ansätzen und Werkzeugen Vorgehensweise  Analyse des Gesamtprozessrahmens zur richtigen Einordnung des Risikomanagements in bestehende PM-Prozesse  Stufenbasierte Einführung von Prozessen zur Risikoidentifizierung, -bewertung und –überwachung sowie zur Definition geeigneter Maßnahmen zur Vermeidung bzw. Minderung von Risiken  Definition von Metriken und Auswertungen zur Risikobewertung, Erstellung von entsprechenden Templates, Umsetzung einer einfachen Lösung auf Basis von Microsoft Excel sowie Definition eines Einführungskonzeptes für das Risikomanagement in Projekten inkl. der Erstellung von Anwenderleitfäden Nutzen/ Ergebnisse  Zielorientierter Prozess zur Risikoidentifikation, Risikoanalyse und Risikobewertung innerhalb des Projektmanagements  Risikovermeidung, Risikominderung und Risikotransfer durch erhöhte Transparenz über sämtliche Projektrisiken  Zeit- und Kostenersparnis durch praxistaugliche Methoden und Werkzeugunterstützung  Verbesserte Reaktionsfähigkeit im Falle des Risikoeintritts aufgrund der frühzeitigen Definition von Gegenmaßnahmen Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 32/39
  • 33. Die Einsparpotentiale, die durch nicht eingetretene oder früh identifizierte Risiken realisiert werden können, kompensieren in größeren Projekten den Aufwand für aktives Risikomanagement erfahrungsgemäß um ein Vielfaches.
  • 35. Wir freuen uns auf spannende Projekte! Ihre Ansprechpartner in der Region Johannes Rath, PMP Senior Consultant | Project Manager Region Deutschland Südwest Mobil: + 49 (151) 15 03 58 53 E-Mail: johannes.rath@campana-schott.com Heiko Bartlog Manager Region Deutschland Südwest Mobil: + 49 (163) 77 88 427 E-Mail: heiko.bartlog@campana-schott.com Campana & Schott-Unternehmensgruppe Frankfurt | Berlin | Köln | München | Paris | Wien | Zürich info@campana-schott.com www.campana-schott.com Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 35/39
  • 36. Managementberatung und Technologieberatung ergänzt durch Strategieumsetzung und Softwareprodukte Methodisches Vorgehen Managementberatung Technologieberatung  Unsere hervorragend ausgebildeten  Als ein führender europäischer Microsoft- Berater verfügen über Expertise, Erfahrung Partner verfügen wir über fundiertes Know- und Augenmaß, wenn es darum geht how zu fast allen MS-Serverprodukten Prozesse, Methoden oder Standards zu  Wir konzipieren und implementieren analysieren und nachhaltig zu verbessern kundenspezifische Lösungen auf Basis aller  Der fachliche Fokus liegt dabei auf den Information-Worker-Produkte von MS Themen „Projektmanagement“ und  Zudem liegt ein besonderer Schwerpunkt „Prozessoptimierung“ auf der Integration von Microsoft und SAP Strategieumsetzung Teamfähigkeit Softwareprodukte  Erst die praktische Umsetzung erhebt ein  C&S sieht Microsoft vor allem als Konzept zu einer Lösung Plattformanbieter (ähnlich wie SAP)  „Realisierungsmanagement“ (vgl.  Mit Hilfe der Standardprodukte von C&S Firmennamen) ist für uns bis heute das werden aus MS-Technologien produktive zentrale Leitprinzip – sei es in der Kundenlösungen Unterstützung der strategischen Projekte  Der Mehrwert entsteht aus zusätzlicher unserer Kunden oder bei der Einführung Funktionalität oder durch die Integration neuer Prozesse, Methoden oder IT-Systeme mit anderen Plattformen wie z.B. SAP Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 36/39
  • 37. Beratung – Technologie – Umsetzung – Produkte Warum Campana & Schott?  C&S liefert die bedarfsgerechte Kombination aus  Managementberatung (Prozesse/ Methoden/ Organisation)  Technologieberatung (maßgeschneiderte Microsoft-Lösungen)  Umsetzung, Training/ Coaching und Support  Wir sichern den Erfolg neuer Abläufe und neuer Systeme, indem wir den Wandel systematisch durch flankierende Maßnahmen begleiten  C&S-Mitarbeiter sind hervorragend qualifiziert und werden ständig weitergebildet; die meisten verfügen zudem über Zusatzqualifikationen  Projektmanagement-Expertise: Zertifizierte Projektleiter, Erfahrung aus über 500 Projekten und Meinungsführer im PM-Themenbereich  Verlässlicher Partner mit der notwendigen Größe und Kapazität  C&S unterstützt den gesamten Anwendungslebenszyklus – von der frühen Konzeption über die Einführung bis zum Betrieb (CS Service Desk)  Vollständige Abdeckung des Microsoft Technologie-Spektrums Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 37/39
  • 38. We add value Leitbild und Ansatz  Wir professionalisieren Projektmanagement und optimieren Prozesse  Dadurch helfen wir unseren Kunden • ihre Unternehmensstrategie besser umzusetzen und • die Wertschöpfung im Unternehmen zu steigern  Unser ganzheitliches Vorgehen verbindet Menschen, Organisation, Abläufe und Technologien und hat seinen Erfolg in Hunderten von Kundenprojekten bewiesen Wertschöpfung Umsetzungskompetenz (Projekte und Prozesse) Menschen Organisation Abläufe Technologien Pragmatisches Risikomanagement © Campana & Schott 38/39
  • 39. Campana & Schott-Unternehmensgruppe Frankfurt (Hauptsitz) Gräfstr. 99 D-60487 Frankfurt am Main Tel. + 49 (69) 97 78 83-0 Berlin Köln München Friedrichstr. 122/123 Mittelstr. 15-17 Oettingenstr. 2 D-10117 Berlin D-50672 Köln D-80538 München Tel. + 49 (30) 28 04 46-83 Tel. + 49 (221) 258 89 83-0 Tel. + 49 (89) 210 29 78-0 Paris Wien Zürich 5 rue de Médicis Schwindgasse 7 Heinrichstr. 262 F-75006 Paris A-1040 Wien CH-8005 Zürich Tel. + 33 (1) 77 62 46 99 Tel. + 43 (1) 812 01 23 Tel. + 41 (43) 960 33 22 info@campana-schott.com www.campana-schott.com