SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 33
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Lehre am Institut für Wirtschaftsinformatik,
 Lehrstuhl Informationsmanagement (wi²)
              WS 2009/2010

                     wi² stellt sich vor.
                 wi² stellt seine Lehre vor.
     wi² stellt seine Lehre für dieses Semester vor.

      … und wi² erledigt alles Organisatorische…
wi² stellt sich vor –

„There‘s more to IT!“




                         Susanne Robra-Bissantz
Die Wirtschaftsinformatik

Beziehungsdreieck der Wirtschaftsinformatik

                               Mensch (Mitarbeiter, Kunde ...)



                                                   Erklärung

                                             WI



                                       Gestaltung
                 (betriebswirtschaftliche)               Technik
                         Aufgabe                  (Informationstechnik)


 •  Anwendungssysteme für betriebswirtschaftliche Problemstellungen
 •  Berücksichtigung des Menschen – im Kontakt mit der Technik sowie in Bezug
    auf seine Aufgaben
 •  Theoretisch/empirische und konstruktionsorientierte Forschungsansätze



                                                                          Susanne Robra-Bissantz
Informationsmanagement

Informationsmanagement (wi²)



                                                     Mitarbeiter


                     Lieferant




                      Partner,                     Kunde
                      z. B. Handel

  •  Information und IT als strategische Waffe – IT ist strategisch relevant und
     nutzenorientiert
  •  Fokus (über-)betriebliche Kommunikation, Koordination und Kooperation –
     Informations- und Kommunikationsmanagement, E-Business
  •  Innovationspotenziale durch „elektronische Dienste“ – E-Services,
     insbesondere Customer E-Services
  •  „More than just a pretty Interface“!


                                                                     Susanne Robra-Bissantz
We are wi² …




               A Website is more than „just a pretty interface“

                                  Web 2.0
                               Was verändert Web 2.0
                               an der Kommunikation
                               von Unternehmen?


     E-Services                                                 Engineering
Wie kann man elektronische                                Wie stellt man sicher, dass
Dienste gestalten, die einen                              web-basierte Dienste ihr Ziel
Wert für das Unternehmen                                  erfüllen? – aus Sicht der
        darstellen?                                       Aufgabe und des Menschen.




                                 Situierung
                                Hilft es, Situationen
                                (virtuell oder real) zu
                                berücksichtigen?

                                                                   Susanne Robra-Bissantz
Forschungsthemen wi²

                                                        Website-
                          Kunden-                        Faces
                        integration
              Virale
            Kommuni-                                                 Kunden-
              kation                                                 prozesse
Integrierte         Web 2.0-                           E-Service
Kommuni-                                                                       Persönliches
  kation
                    Projekte                            Projekte              Informations-
                                                                              management
                                      Strategien,
                                     Konzepte und
                                    Systeme für die
                Kommuni-              betriebliche        Customer
                kation 2.0         Kommunikation,         E-Services
                                   Koordination und
                                      Kooperation
   E-                Service-                         Situierungs-         Kontext-
Readiness           Engineering                         Projekte          orientierte
                                                                           Kunden-
                                                                           Services
       Service-
      orientierte                                                   Web-
                        Website-                                   Patterns
       Software
                        Testlab                   Emotions-
                                                  erkennung


                                                                          Susanne Robra-Bissantz
wi² verbindet Forschung und Lehre mit der Praxis

             E-Business
E-Services                                            Kommunikation 2.0
     Lehre                                                   Forschung
                  E-Commerce
                                               Service Engineering Situierung
 Informations- und
 Kommunikations-                                             Customer E-Services
    management




    E-Business-                                           Studierendenportal
      Projekt      Cases                      Soziale Wissensnetze Website-Tests
     Seminare                                  Real-/Virtueller
                                                                  Praxis
Web 2.0
             Innovations-                      Kaufprozess
               seminar                                            Web-(2.0-)Sites
   Webxperts
                                                  Open Development

                                                                   Susanne Robra-Bissantz
Beispiele



... die Seite zum Glück!
                                               ... der Einstieg in die TU




                                          ... auch bei Problemen!

               die youtube-Kampagne ...




                                                           Susanne Robra-Bissantz
wi² stellt seine Lehre vor: was?




                                   Susanne Robra-Bissantz
Lehre

                                                          Kunden                                    Immaterialität




                           Informationssammlung,
                          Informationsverbreitung
                                                                        Information                                   „Marketing“
  Lieferanten
                                                                                                         Leistungs-
                                                                                        Beratung           bereit-
                                                                                                          stellung
                                                                                               Vereinbarung
                                                                                                                       Dienst-
                                                                eCRM       Kunde
        eSCM eProcure-                              eCommerce
                                                                                                                       leister

               ment                                                                            Durchführung

                           IKM
                                                                                   Bezahlung                          Abrechnung

                          Unter-                                                               Integration
                         nehmen                                        Front Office                                    Back Office

                                                                                E-Services
                         eMarkets
                                                                        Informations- und
                                                                        Kommunikationsmanagement
                    eNetworking
        Partner
                                                                        •  Wissensmanagement
                                                                        •  Projektmanagement
(überbetriebliches) Informationsmanagement:                             •  Informationsmanagement
           E-Business-Management                                        •  ...

                                                                                                       Susanne Robra-Bissantz
Veranstaltungen

              Bachelor                                 Diplomstudiengänge                                 Master
   Transaktionen im E-Business                         Transaktionen im E-Business
            VL: Wintersemester                                VL:Wintersemester

    E-Commerce-Anwendungen                             Kooperationen im E-Business           Kooperationen im E-Business
    Projekt: Winter- und Sommersemester                      VL:Wintersemester                        VL:Wintersemester

         Projektarbeit:                                         E-Services                               E-Services
Bachelorseminar und Teamprojekt                              VL:Sommersemester                        VL:Sommersemester

                                                           Innovationsseminar                        Innovationsseminar
                                                          Sommer-/Wintersemester                 Sommer-/Wintersemester

                                                           E-Business-Projekt                        E-Business-Projekt
                                                          Sommer-/Wintersemester                 Sommer-/Wintersemester

    Anwendungen im Wissens-/
                                                       wissenschaftliches Seminar             wissenschaftliches Seminar
       Projektmanagement                                  Sommer-/Wintersemester                 Sommer-/Wintersemester
alternatives Projekt: Winter- /Sommersemester

Informations- und Kommunikations-                   Informations- und Kommunikations-      Informations- und Kommunikations-
           Management                                          Management                             Management
      alternative VL: Sommersemester                   alternative VL: Sommersemester         alternative VL: Sommersemester

      E-Business-Management                              E-Business-Management                 E-Business-Management
          Vortragsreihe: freiwillig                        Vortragsreihe: freiwillig              Vortragsreihe: freiwillig

               Kolloquium                                       Kolloquium                               Kolloquium
          Fragestunde: freiwillig                           Fragestunde: freiwillig                  Fragestunde: freiwillig


                                      Schlüsselqualifikationen: Medienkompetenzen, web 2.0-Seminar



                                                                                                             Susanne Robra-Bissantz
Für Sie, als Bachelor:


Bachelor
                                                                             Modul:
  VL und Klausur: Transaktionen im E-Business ODER Informations- und        Wirtschafts-
   Kommunikationsmanagement (im Sommersemester)                              wissenschaftliche
                                                                             Vertiefung,
                                                                             Ausrichtung
  Projekt (benotet): E-Commerce-Anwendungen oder Anwendungen im             Informations-
   Wissens-/ Projektmanagement                                               management


       Web-Site-Tests: Web-Expert-Punkte, Anmeldung nach Mail-/Blog-Aufruf
       kleineres Projekt

  freiwillig, aber cool: Vortragsreihe, z. B. Elephant Seven, Google ...
  freiwillig, aber ev. sinnvoll: Kolloquium zur Bachelorvertiefung (???

  Seminar und Teamprojekt für Wirtschafsinformatiker –
   hier oder bei Prof. Mattfeld


  Schlüsselqualifikationen


                                                                               Susanne Robra-Bissantz
Für Sie, im Diplom:


Diplom (12, 10, 4 SWS)

    VL: Transaktionen im E-Business
    VL: Kooperationen im E-Business
    VL: E-Services
    alternative VL: Informations- und Kommunikationsmanagement

  Innovationsseminar
  E-Business-Projekt
  Wissenschaftliches Seminar

  die beste Note aus Seminar/Projekt zählt zur Klausur
  auch zur Klausur zählt: Bonuspunkte aus Wi²ki-Beitrag und Exkursion Community-Learning




                                                                           Susanne Robra-Bissantz
Für Sie, als Master:


Master
                                                                        Modul:
  VL: Kooperationen im E-Business                                      Wirtschafts-
                                                                        wissenschaftliche
  VL: E-Services                                                       Vertiefung,
  alternative VL: Informations- und Kommunikationsmanagement           Ausrichtung
                                                                        Informations-
                                                                        management
  Innovationsseminar
  E-Business-Projekt

  Bonuspunkte aus Wi²ki-Beitrag und Exkursion Community-Learning, Berlin




  wissenschaftliches Seminar

  Schlüsselqualifikationen




                                                                            Susanne Robra-Bissantz
wi² stellt seine Lehre vor: wie?




                                   Susanne Robra-Bissantz
Vorlesung und mehr ...


Vorlesung
                                  Wi²ki-Wochenende


                Website-Test




                Projekt




                               ... ganz nah an der Forschung
 Gastvorträge                  ... ganz nah an der Praxis


                                              Susanne Robra-Bissantz
Projekte wie im „echten Leben“

  Phasen eines Projektes – auch bei Wi²


      Rebriefing (Teamvorstellung, -organisation, Aufgabenstellung und Zielvereinbarung)
      Fit for Innovation & Technologie (Self Tutoring, Markt, Unternehmen, Wettbewerb, Technologie)
      Präsentation: Kreative Idee (Was ist die einzigartige, gute Idee? – Begründung, KEF!)
      Projektplan Innovation (Was machen wir? Wie gehen wir vor? Wer macht was?)
      Umsetzung: Konzept, Business, IT
      Schulterblick
      Präsentation: Konzept, Marketing-/Business-Plan, Machbarkeit, Oberflächen, Drehbuch


      Projektplan Design (Welches Ergebnis werden wir erreichen und wie?)
      SW-Architektur, Design-Dokumente
      Oberflächen (Texte, Medien), Einführungsstrategie
      Prototyp oder Implementierung
      Iterationen / Tests
      Präsentation: Vorführung, Präsentationsbaustein



                                                                                                Susanne Robra-Bissantz
Projekte wie im „echten“ Leben

  Mitarbeiter übernehmen verschiedene Rollen – auch bei wi²

     Projektmanagement
      (Ansprechpartner, Aufgabenverteilung und -kontrolle, Motivation, Zeitmanagement)
     Konzeptioner
      (Kernidee des Projektes und deren Darstellung, abschließende Präsentation)
     Research
      (bereits bestehende Ansätze zum Thema, Marktübersicht)
     Realisation
      (Umsetzung und Design, wie wird die Kernidee umgesetzt)
     Technik
      (Wie wird das Konzept technisch umgesetzt, technischer Support)
     Management
      (Wirtschaftliche Verwendbarkeit des Konzepts, Proof of Concept)
     Empirie/Statistik
      (empirische Studien, Design und statistische Auswertung)
     Test
      (im E-Service-Lab, Testfälle und Durchführung von Tests)
     Roll-Out
      (Einführung von Systemen, mit Materialien und Schulungen)


                                                                                     Susanne Robra-Bissantz
Bewertung


Aufgaben im Projekt – Bewertung

    Gruppenvorstellung
    FIT-Baustein
    Präsentation der kreativen Idee
    Endpräsentation
    Begleitende Blog-Beiträge
    Handout an den Praxispartner
    ggf. Prototyp




                                       Susanne Robra-Bissantz
„Let‘s talk about sofas“

                                           Innovationsseminar SS 2009

E-Marketing-Strategien für Couchpotatoes




                                           • Strategien zur direkten
                                             Kundenansprache sowie zur
                                             Kooperation zwischen Kunden
                                             für den Polstermöbel-Hersteller
                                             Munzer
                                           • Kooperation zur Umsetzung




                                                               Susanne Robra-Bissantz
Accenture Campus Challenge

                    Innovationsseminar SS 2009
Quick2Health




                     • innovative Konzepte für
                       elektronische Marktplätze in
                       Entwicklungs- und
                       Schwellenländern
                     • Auszeichnung beim Wettbewerb
                       für Quick2Health
                     • Antragstellung (EU) zusammen
                       mit Studierenden


               FairCar 2.0
                                         Susanne Robra-Bissantz
Every Day is Girls‘ Day


Every Day is Girls‘ Day       Bachelorseminar SS 2009
                                           Bundesweite
                                           Koordinierungsstelle
                                           Girls Day




                          • Begleitung des Girls Day 2009
                            an der TU
                          • Entwicklung eines Website-
                            Konzepts
                          • gemeinsamer Antrag in Arbeit

                                             Susanne Robra-Bissantz
wi² stellt seine Lehre in diesem Semester vor.




                                      Susanne Robra-Bissantz
Website-Faces

                          E-Commerce Anwendungen WS 2009/2010

… die Website, die zum Business passt!




                                  • Ziele für verschiedene Branchen
                                    und Unternehmen
                                  • Konzeption von E-Commerce-
                                    Webseiten
                                  • Umsetzung mit Praxispartnern

                                   Kick-Off:   Mittwoch, 28. Oktober 2009
                                               13.45 Uhr im wi² Seminarraum
                                                           Susanne Robra-Bissantz
Game2innovate!

                                     Bachelor Seminar WS 2009/2010

Game2innovate! - Spielerisch innovieren.




                                           • Steigert Spielen die Motivation,
                                             an Innovationen teilzuhaben?
                                           • Entwicklung von Spielen

                                           • Zum einen: Wissen über
                                             Prozesse?
                                           • Zum anderen: der E-Service
                                             selber?


                                     Kick-Off:    Donnerstag, 5. November 2009
                                                  16.45 Uhr im wi² Seminarraum
                                                               Susanne Robra-Bissantz
Fashion 2.0

                                         Innovationsseminar WS 2009/10
Vom Vertrieb im Kaufhaus…




                                         •  Wie entscheiden sich Kunden beim
                                            Kauf von Mode?
                                         •  Wie sollte dementsprechend eine
                                            Website aufgebaut sein?
                                          Anwendung am Beispiel des
                                           Haarschmuck-Herstellers Solida


                … zu Ideen im Webshop?            Kick-Off:   Freitag, 30.10.2009
                                                              11.30 Uhr im
                                                              wi² Seminarraum

                                                                 Susanne Robra-Bissantz
Fußball 2.0

Innovationsseminar WS 2009/10




   • Traditionsverein und Web 2.0?
   • Ideen, Konzepte und Umsetzung
     von Web-2.0-Strategien für
     Eintracht Braunschweig



 Kick-Off:   Donnerstag, 29. Oktober 2009
             10.30 Uhr im wi² Seminarraum

                         Susanne Robra-Bissantz
Mobile Campus

                                      E-Business-Projekt WS 2009/10

Der Campus in der Hosen-/Handtasche




                                 • Ist es sinnvoll und machbar eine
                                   Universität mit mobilen Endgeräten
                                   auszustatten?
                                 • Empirie, Studie und Entwicklung erster
                                   Anwendungen (mobile apps)
 Studieren: Infos und Prozesse
 Lehre: interaktiv
 Bildungsplattform
 neue, soziale Applikationen
 Mitbestimmung
                                  Kick-Off:   Mittwoch, 28. Oktober 2009
                                              15.30 Uhr im wi² Seminarraum

                                                            Susanne Robra-Bissantz
Web 2.0 Schlüsselqualifikationsseminar WS 2009/2010
Uni-Medien 2.0




                     Campus-Radio 2.0
Bücherbörse 2.0


                                          Ideen
                                          • Web 2.0-Seminar: der
                                            Dauerbrenner für Web 2.0 an
                                                     Konzepte
                                            der TU-Braunschweig
            UniTUBE 2.0
                                          • diesmal: neue Ansätze für
                                             Umsetzung
                                            typische Medien an der
                                            Universität




                                      Kick-Off:   Donnerstag, 29. Oktober 2009
                                                  16.45 Uhr im wi² Seminarraum

                                                             Susanne Robra-Bissantz
Medienkompetenz

                                Schlüsselqualifikationsseminar SS 2009

Stell Dir vor es ist Web 2.0 und keiner spricht mit.




                                            • Sind wir bereit für die
                                              Informationsgesellschaft?
                                            • Wie nutzt man die neuen
                                              Medien richtig – im Beruf, im
                                              Lernen/Lehren oder auch privat?
                                            • Entwicklung von Lernmodulen
                                              zur Steigerung der
                                              Medienkompetenz.




                                                                Susanne Robra-Bissantz
Nochmal:


  Transaktionen im E-Business (Bachelor, Diplom), Freitags 9.30 Uhr, PK 11.1
  Kooperationen im E-Business (Master, Diplom), Donnerstags 15 Uhr, PK 11.3

  Vortragsreihe E-Business-Management (alle!), Freitags 11.30 Uhr, PK 11.1
  Kolloquium, Bachelor Freitags, 13 Uhr (wi²), Master/Diplom Freitags, 13 Uhr (wi²)

  E-Commerce-Anwendungen (Bachelor): „Website Faces“ mit Wein, Kaffee, Yoga und mehr,
   Kick-off 28.10., 13.45 Uhr (wi²)
  Anwendungen im Wissens-/Projektmanagement: Forschung 2.0, Kick-off 30.10., 15 Uhr (wi²)
  Bachelor-Seminar und Teamprojekt: „Game2Innovate“, Kick-off 5.11., 16.45 Uhr (wi²)
  Innovationsseminar (Master, Diplom): „Hair 2.0“, Kick-off 30.10 11.30 Uhr und
   „Fußball 2.0“, Kick-off 29.10., 10:30 Uhr (wi²)
  E-Business-Projekt (Master, Diplom): „Mobile Campus“, Kick-off 28.10. 15.30 Uhr (wi²)
  wissenschaftliches Seminar (Master, Diplom): „Move your Business?“,
   Kick-off 27.10., 13:15 Uhr (wi²)

  Schlüsselqualifikationen: „Web-2.0-Seminar“, Kick-off 29.10. 16:45 Uhr (wi²),
   „Medienkompetenz“, Kick-off 26.10. 13:15 Uhr



                                                                                Susanne Robra-Bissantz
… und wi² erledigt alles Organisatorische ...




                                      Susanne Robra-Bissantz
Organisation

  Anmeldung:                 hier, über Listen – tja...
  Unterlagen:                bei Beyrich abzuholen, Passwort: „Alex“ für TEB,
                       Passwort „M&M“ für KEB
  Prüfungsleistung:          TEB-Klausur (Datum 26.2.2010), Projektleistung, Webexpert-
               Punkte
                       KEB-(+ eine weitere) Klausur (Datum 26.2.2010),
               Projektleistung(en), wi²ki-Beitrag für Bonus-Punkte (wi²ki-
          Wochenende)
  Alle Informationen:        wi²-Blog




                                                                             Susanne Robra-Bissantz

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Enterprise 2.0 in der Schweiz - Stand heute, Maturitätsmodell, Trends und Emp...
Enterprise 2.0 in der Schweiz - Stand heute, Maturitätsmodell, Trends und Emp...Enterprise 2.0 in der Schweiz - Stand heute, Maturitätsmodell, Trends und Emp...
Enterprise 2.0 in der Schweiz - Stand heute, Maturitätsmodell, Trends und Emp...Unic
 
Awareness durch Microinformationen
Awareness durch MicroinformationenAwareness durch Microinformationen
Awareness durch MicroinformationenCommunardo GmbH
 
Kompetenz Social Business
Kompetenz Social BusinessKompetenz Social Business
Kompetenz Social BusinessChangezweinull
 
Social Media Club Augsburg - fallstudie dmexco -kurzversion
Social Media Club Augsburg -  fallstudie dmexco -kurzversionSocial Media Club Augsburg -  fallstudie dmexco -kurzversion
Social Media Club Augsburg - fallstudie dmexco -kurzversioncocodibu
 
Ihre eigene homepage von amenico
Ihre eigene homepage von amenicoIhre eigene homepage von amenico
Ihre eigene homepage von ameniconramenico
 
Kick-Off Bachelor SoSe 2013
Kick-Off Bachelor SoSe 2013Kick-Off Bachelor SoSe 2013
Kick-Off Bachelor SoSe 2013Patrick Helmholz
 
Papierloses Büro- Mobilität ist die Devise
Papierloses Büro- Mobilität ist die DevisePapierloses Büro- Mobilität ist die Devise
Papierloses Büro- Mobilität ist die DeviseAndrea Kaden
 
Online Plattformen: Konkurrenz oder Synergie?
Online Plattformen: Konkurrenz oder Synergie?Online Plattformen: Konkurrenz oder Synergie?
Online Plattformen: Konkurrenz oder Synergie?Isabella Mader
 

Was ist angesagt? (8)

Enterprise 2.0 in der Schweiz - Stand heute, Maturitätsmodell, Trends und Emp...
Enterprise 2.0 in der Schweiz - Stand heute, Maturitätsmodell, Trends und Emp...Enterprise 2.0 in der Schweiz - Stand heute, Maturitätsmodell, Trends und Emp...
Enterprise 2.0 in der Schweiz - Stand heute, Maturitätsmodell, Trends und Emp...
 
Awareness durch Microinformationen
Awareness durch MicroinformationenAwareness durch Microinformationen
Awareness durch Microinformationen
 
Kompetenz Social Business
Kompetenz Social BusinessKompetenz Social Business
Kompetenz Social Business
 
Social Media Club Augsburg - fallstudie dmexco -kurzversion
Social Media Club Augsburg -  fallstudie dmexco -kurzversionSocial Media Club Augsburg -  fallstudie dmexco -kurzversion
Social Media Club Augsburg - fallstudie dmexco -kurzversion
 
Ihre eigene homepage von amenico
Ihre eigene homepage von amenicoIhre eigene homepage von amenico
Ihre eigene homepage von amenico
 
Kick-Off Bachelor SoSe 2013
Kick-Off Bachelor SoSe 2013Kick-Off Bachelor SoSe 2013
Kick-Off Bachelor SoSe 2013
 
Papierloses Büro- Mobilität ist die Devise
Papierloses Büro- Mobilität ist die DevisePapierloses Büro- Mobilität ist die Devise
Papierloses Büro- Mobilität ist die Devise
 
Online Plattformen: Konkurrenz oder Synergie?
Online Plattformen: Konkurrenz oder Synergie?Online Plattformen: Konkurrenz oder Synergie?
Online Plattformen: Konkurrenz oder Synergie?
 

Andere mochten auch

Durchlässigkeit HF-FH gestalten – Kompetenzen nachweisen
Durchlässigkeit HF-FH gestalten – Kompetenzen nachweisenDurchlässigkeit HF-FH gestalten – Kompetenzen nachweisen
Durchlässigkeit HF-FH gestalten – Kompetenzen nachweisenkalaidos-gesundheit
 
Präsentation zu Bachelor-Arbeit
Präsentation zu Bachelor-ArbeitPräsentation zu Bachelor-Arbeit
Präsentation zu Bachelor-ArbeitDavid Baumeister
 
Präsentation der Bachelorarbeit
Präsentation der BachelorarbeitPräsentation der Bachelorarbeit
Präsentation der Bachelorarbeitalm13
 
Création de calendrier personnalisé
Création de calendrier personnaliséCréation de calendrier personnalisé
Création de calendrier personnaliséEPN Gouvy
 
GENEROS MUSICALES GRUPOD_APLICINFO_08
GENEROS MUSICALES GRUPOD_APLICINFO_08GENEROS MUSICALES GRUPOD_APLICINFO_08
GENEROS MUSICALES GRUPOD_APLICINFO_08guestea43d620
 
Sprachpanscher -German/Deutsch
Sprachpanscher -German/DeutschSprachpanscher -German/Deutsch
Sprachpanscher -German/Deutschguest3fd6f4
 
Clean IT
Clean ITClean IT
Clean ITCleanIT
 
Meet in namur présentation kick off- slide share
Meet in namur   présentation kick off- slide shareMeet in namur   présentation kick off- slide share
Meet in namur présentation kick off- slide shareCCICONNECT
 
Made in Dison présentation économique (SPI)
Made in Dison   présentation économique (SPI)Made in Dison   présentation économique (SPI)
Made in Dison présentation économique (SPI)CCICONNECT
 
Communication par l'objet : place à la convergence
Communication par l'objet : place à la convergenceCommunication par l'objet : place à la convergence
Communication par l'objet : place à la convergencecmboyer
 
Digital Natives an der TUD
Digital Natives an der TUDDigital Natives an der TUD
Digital Natives an der TUDnellapower
 
Jardins du vatican
Jardins du vaticanJardins du vatican
Jardins du vaticanTchin-Tchin
 
Présentations - Restaurant Trois barils
Présentations - Restaurant Trois barils Présentations - Restaurant Trois barils
Présentations - Restaurant Trois barils David Desbiens
 
qwest-communications-2001
qwest-communications-2001qwest-communications-2001
qwest-communications-2001Brett Rudy
 
2010 09-15 lock-schuppencoworking
2010 09-15 lock-schuppencoworking2010 09-15 lock-schuppencoworking
2010 09-15 lock-schuppencoworkingRalf Lippold
 

Andere mochten auch (20)

Durchlässigkeit HF-FH gestalten – Kompetenzen nachweisen
Durchlässigkeit HF-FH gestalten – Kompetenzen nachweisenDurchlässigkeit HF-FH gestalten – Kompetenzen nachweisen
Durchlässigkeit HF-FH gestalten – Kompetenzen nachweisen
 
Präsentation zu Bachelor-Arbeit
Präsentation zu Bachelor-ArbeitPräsentation zu Bachelor-Arbeit
Präsentation zu Bachelor-Arbeit
 
Kolloquium
KolloquiumKolloquium
Kolloquium
 
Präsentation der Bachelorarbeit
Präsentation der BachelorarbeitPräsentation der Bachelorarbeit
Präsentation der Bachelorarbeit
 
Création de calendrier personnalisé
Création de calendrier personnaliséCréation de calendrier personnalisé
Création de calendrier personnalisé
 
Plaidoyer prodere
Plaidoyer proderePlaidoyer prodere
Plaidoyer prodere
 
GENEROS MUSICALES GRUPOD_APLICINFO_08
GENEROS MUSICALES GRUPOD_APLICINFO_08GENEROS MUSICALES GRUPOD_APLICINFO_08
GENEROS MUSICALES GRUPOD_APLICINFO_08
 
Sprachpanscher -German/Deutsch
Sprachpanscher -German/DeutschSprachpanscher -German/Deutsch
Sprachpanscher -German/Deutsch
 
Clean IT
Clean ITClean IT
Clean IT
 
Meet in namur présentation kick off- slide share
Meet in namur   présentation kick off- slide shareMeet in namur   présentation kick off- slide share
Meet in namur présentation kick off- slide share
 
Made in Dison présentation économique (SPI)
Made in Dison   présentation économique (SPI)Made in Dison   présentation économique (SPI)
Made in Dison présentation économique (SPI)
 
Dr Atl
Dr AtlDr Atl
Dr Atl
 
Communication par l'objet : place à la convergence
Communication par l'objet : place à la convergenceCommunication par l'objet : place à la convergence
Communication par l'objet : place à la convergence
 
Digital Natives an der TUD
Digital Natives an der TUDDigital Natives an der TUD
Digital Natives an der TUD
 
Jardins du vatican
Jardins du vaticanJardins du vatican
Jardins du vatican
 
Présentations - Restaurant Trois barils
Présentations - Restaurant Trois barils Présentations - Restaurant Trois barils
Présentations - Restaurant Trois barils
 
qwest-communications-2001
qwest-communications-2001qwest-communications-2001
qwest-communications-2001
 
2010 09-15 lock-schuppencoworking
2010 09-15 lock-schuppencoworking2010 09-15 lock-schuppencoworking
2010 09-15 lock-schuppencoworking
 
Entropie
EntropieEntropie
Entropie
 
Nuevos formatos 2012
Nuevos formatos 2012Nuevos formatos 2012
Nuevos formatos 2012
 

Ähnlich wie wi2-Lehre im WS 2009/2010

Intranet 2.0: Neue Formen der Kommunikation im Unternehmen
Intranet 2.0: Neue Formen der Kommunikation im UnternehmenIntranet 2.0: Neue Formen der Kommunikation im Unternehmen
Intranet 2.0: Neue Formen der Kommunikation im UnternehmenCommunardo GmbH
 
Wieviel Web2.0 braucht Ihr Unternehmen?
Wieviel Web2.0 braucht Ihr Unternehmen?Wieviel Web2.0 braucht Ihr Unternehmen?
Wieviel Web2.0 braucht Ihr Unternehmen?GFU Cyrus AG
 
Kick-off Bachelor SS14 Informationsmanagement
Kick-off Bachelor SS14 InformationsmanagementKick-off Bachelor SS14 Informationsmanagement
Kick-off Bachelor SS14 InformationsmanagementPatrick Helmholz
 
eGovernment by TWT: Im Dialog mit Ihren Bürgern
eGovernment by TWT: Im Dialog mit Ihren BürgerneGovernment by TWT: Im Dialog mit Ihren Bürgern
eGovernment by TWT: Im Dialog mit Ihren BürgernTWT
 
Communardo SharePoint Solution Day - SharePoint 2010 : Die Business Plattform...
Communardo SharePoint Solution Day - SharePoint 2010: Die Business Plattform...Communardo SharePoint Solution Day - SharePoint 2010: Die Business Plattform...
Communardo SharePoint Solution Day - SharePoint 2010 : Die Business Plattform...Communardo GmbH
 
JP│KOM: B2B-Marken managen – interaktiv und emotional
JP│KOM: B2B-Marken managen – interaktiv und emotionalJP│KOM: B2B-Marken managen – interaktiv und emotional
JP│KOM: B2B-Marken managen – interaktiv und emotionalJP KOM GmbH
 
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen UnternehmenKMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen UnternehmenKommunikation-zweinull
 
Webthinking "Digitale Strategien" - Präsentation von Marco Fischer von Die Fi...
Webthinking "Digitale Strategien" - Präsentation von Marco Fischer von Die Fi...Webthinking "Digitale Strategien" - Präsentation von Marco Fischer von Die Fi...
Webthinking "Digitale Strategien" - Präsentation von Marco Fischer von Die Fi...die firma . experience design GmbH
 
Studie Web2.0 Im Unternehmenseinsatz
Studie Web2.0 Im UnternehmenseinsatzStudie Web2.0 Im Unternehmenseinsatz
Studie Web2.0 Im UnternehmenseinsatzCubic Consulting GmbH
 
Social Business Trends
Social Business TrendsSocial Business Trends
Social Business TrendsHerbert Wagger
 
Mobile + Social + Cloud = Smart?
Mobile + Social + Cloud = Smart?Mobile + Social + Cloud = Smart?
Mobile + Social + Cloud = Smart?Thomas Klauss
 
Informationsmanager: Kommunikatoren und Networker der Zukunft
Informationsmanager: Kommunikatoren und Networker der ZukunftInformationsmanager: Kommunikatoren und Networker der Zukunft
Informationsmanager: Kommunikatoren und Networker der ZukunftAndreas Lenz
 
Infofaltblatt Medienmanagement und Kommunikation
Infofaltblatt Medienmanagement und KommunikationInfofaltblatt Medienmanagement und Kommunikation
Infofaltblatt Medienmanagement und KommunikationMedienmanagement
 

Ähnlich wie wi2-Lehre im WS 2009/2010 (20)

Lehrstuhl KickOff 2010
Lehrstuhl KickOff 2010Lehrstuhl KickOff 2010
Lehrstuhl KickOff 2010
 
Kick Off 2010
Kick Off 2010Kick Off 2010
Kick Off 2010
 
Enterprise20
Enterprise20Enterprise20
Enterprise20
 
Kick off WS 2010 2011
Kick off WS 2010 2011Kick off WS 2010 2011
Kick off WS 2010 2011
 
Kick off ws 2010 2011
Kick off ws 2010 2011Kick off ws 2010 2011
Kick off ws 2010 2011
 
Intranet 2.0: Neue Formen der Kommunikation im Unternehmen
Intranet 2.0: Neue Formen der Kommunikation im UnternehmenIntranet 2.0: Neue Formen der Kommunikation im Unternehmen
Intranet 2.0: Neue Formen der Kommunikation im Unternehmen
 
Mit Office 365 ab in die Cloud?
Mit Office 365 ab in die Cloud?Mit Office 365 ab in die Cloud?
Mit Office 365 ab in die Cloud?
 
Wieviel Web2.0 braucht Ihr Unternehmen?
Wieviel Web2.0 braucht Ihr Unternehmen?Wieviel Web2.0 braucht Ihr Unternehmen?
Wieviel Web2.0 braucht Ihr Unternehmen?
 
Kick-off Bachelor SS14 Informationsmanagement
Kick-off Bachelor SS14 InformationsmanagementKick-off Bachelor SS14 Informationsmanagement
Kick-off Bachelor SS14 Informationsmanagement
 
eGovernment by TWT: Im Dialog mit Ihren Bürgern
eGovernment by TWT: Im Dialog mit Ihren BürgerneGovernment by TWT: Im Dialog mit Ihren Bürgern
eGovernment by TWT: Im Dialog mit Ihren Bürgern
 
Communardo SharePoint Solution Day - SharePoint 2010 : Die Business Plattform...
Communardo SharePoint Solution Day - SharePoint 2010: Die Business Plattform...Communardo SharePoint Solution Day - SharePoint 2010: Die Business Plattform...
Communardo SharePoint Solution Day - SharePoint 2010 : Die Business Plattform...
 
JP│KOM: B2B-Marken managen – interaktiv und emotional
JP│KOM: B2B-Marken managen – interaktiv und emotionalJP│KOM: B2B-Marken managen – interaktiv und emotional
JP│KOM: B2B-Marken managen – interaktiv und emotional
 
Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0 Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0
 
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen UnternehmenKMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
 
Webthinking "Digitale Strategien" - Präsentation von Marco Fischer von Die Fi...
Webthinking "Digitale Strategien" - Präsentation von Marco Fischer von Die Fi...Webthinking "Digitale Strategien" - Präsentation von Marco Fischer von Die Fi...
Webthinking "Digitale Strategien" - Präsentation von Marco Fischer von Die Fi...
 
Studie Web2.0 Im Unternehmenseinsatz
Studie Web2.0 Im UnternehmenseinsatzStudie Web2.0 Im Unternehmenseinsatz
Studie Web2.0 Im Unternehmenseinsatz
 
Social Business Trends
Social Business TrendsSocial Business Trends
Social Business Trends
 
Mobile + Social + Cloud = Smart?
Mobile + Social + Cloud = Smart?Mobile + Social + Cloud = Smart?
Mobile + Social + Cloud = Smart?
 
Informationsmanager: Kommunikatoren und Networker der Zukunft
Informationsmanager: Kommunikatoren und Networker der ZukunftInformationsmanager: Kommunikatoren und Networker der Zukunft
Informationsmanager: Kommunikatoren und Networker der Zukunft
 
Infofaltblatt Medienmanagement und Kommunikation
Infofaltblatt Medienmanagement und KommunikationInfofaltblatt Medienmanagement und Kommunikation
Infofaltblatt Medienmanagement und Kommunikation
 

Mehr von Gerald Fricke

"Miss Dich selbst", Kick Off Innovationsprojekt, WS 2013/14
"Miss Dich selbst", Kick Off Innovationsprojekt, WS 2013/14"Miss Dich selbst", Kick Off Innovationsprojekt, WS 2013/14
"Miss Dich selbst", Kick Off Innovationsprojekt, WS 2013/14Gerald Fricke
 
Webgesellschaft und Aktionsforschung
Webgesellschaft und AktionsforschungWebgesellschaft und Aktionsforschung
Webgesellschaft und AktionsforschungGerald Fricke
 
Kick Off: Wissenschaftsseminar "Webgesellschaft"
Kick Off: Wissenschaftsseminar "Webgesellschaft"Kick Off: Wissenschaftsseminar "Webgesellschaft"
Kick Off: Wissenschaftsseminar "Webgesellschaft"Gerald Fricke
 
Gewerkschaften in der Webgesellschaft
Gewerkschaften in der WebgesellschaftGewerkschaften in der Webgesellschaft
Gewerkschaften in der WebgesellschaftGerald Fricke
 
Zweite BSocialBar in Braunschweig
Zweite BSocialBar in BraunschweigZweite BSocialBar in Braunschweig
Zweite BSocialBar in BraunschweigGerald Fricke
 
"Der Übergang zur Webgesellschaft"
"Der Übergang zur Webgesellschaft""Der Übergang zur Webgesellschaft"
"Der Übergang zur Webgesellschaft"Gerald Fricke
 
Die kooperative Webgesellschaft
Die kooperative WebgesellschaftDie kooperative Webgesellschaft
Die kooperative WebgesellschaftGerald Fricke
 
Auftakt Webgesellschaft
Auftakt WebgesellschaftAuftakt Webgesellschaft
Auftakt WebgesellschaftGerald Fricke
 
Communications 2.0. Summer School 2010
Communications 2.0. Summer School 2010Communications 2.0. Summer School 2010
Communications 2.0. Summer School 2010Gerald Fricke
 
wi2-Seminare WS 2009/2010
wi2-Seminare WS 2009/2010wi2-Seminare WS 2009/2010
wi2-Seminare WS 2009/2010Gerald Fricke
 
Customer to Customer Communication
Customer to Customer CommunicationCustomer to Customer Communication
Customer to Customer CommunicationGerald Fricke
 
Corporate Communication, Coordination and Cooperation
Corporate Communication, Coordination and CooperationCorporate Communication, Coordination and Cooperation
Corporate Communication, Coordination and CooperationGerald Fricke
 
Corporate Usage of Web 2.0 Tools
Corporate Usage of Web 2.0 ToolsCorporate Usage of Web 2.0 Tools
Corporate Usage of Web 2.0 ToolsGerald Fricke
 
E Marketing Lecture Part 2
E Marketing Lecture Part 2E Marketing Lecture Part 2
E Marketing Lecture Part 2Gerald Fricke
 
E Marketing Lecture, Part 1
E Marketing Lecture, Part 1E Marketing Lecture, Part 1
E Marketing Lecture, Part 1Gerald Fricke
 
Corporate Communications 2.0
Corporate Communications 2.0Corporate Communications 2.0
Corporate Communications 2.0Gerald Fricke
 

Mehr von Gerald Fricke (20)

"Miss Dich selbst", Kick Off Innovationsprojekt, WS 2013/14
"Miss Dich selbst", Kick Off Innovationsprojekt, WS 2013/14"Miss Dich selbst", Kick Off Innovationsprojekt, WS 2013/14
"Miss Dich selbst", Kick Off Innovationsprojekt, WS 2013/14
 
Webgesellschaft und Aktionsforschung
Webgesellschaft und AktionsforschungWebgesellschaft und Aktionsforschung
Webgesellschaft und Aktionsforschung
 
Kick Off: Wissenschaftsseminar "Webgesellschaft"
Kick Off: Wissenschaftsseminar "Webgesellschaft"Kick Off: Wissenschaftsseminar "Webgesellschaft"
Kick Off: Wissenschaftsseminar "Webgesellschaft"
 
Gewerkschaften in der Webgesellschaft
Gewerkschaften in der WebgesellschaftGewerkschaften in der Webgesellschaft
Gewerkschaften in der Webgesellschaft
 
Zweite BSocialBar in Braunschweig
Zweite BSocialBar in BraunschweigZweite BSocialBar in Braunschweig
Zweite BSocialBar in Braunschweig
 
"Der Übergang zur Webgesellschaft"
"Der Übergang zur Webgesellschaft""Der Übergang zur Webgesellschaft"
"Der Übergang zur Webgesellschaft"
 
BSocial
BSocialBSocial
BSocial
 
Die kooperative Webgesellschaft
Die kooperative WebgesellschaftDie kooperative Webgesellschaft
Die kooperative Webgesellschaft
 
Auftakt Webgesellschaft
Auftakt WebgesellschaftAuftakt Webgesellschaft
Auftakt Webgesellschaft
 
Brand Promoter 2.0
Brand Promoter 2.0Brand Promoter 2.0
Brand Promoter 2.0
 
Customer E-Services
Customer E-ServicesCustomer E-Services
Customer E-Services
 
Communications 2.0. Summer School 2010
Communications 2.0. Summer School 2010Communications 2.0. Summer School 2010
Communications 2.0. Summer School 2010
 
wi2-Seminare WS 2009/2010
wi2-Seminare WS 2009/2010wi2-Seminare WS 2009/2010
wi2-Seminare WS 2009/2010
 
Club der Schreiber
Club der SchreiberClub der Schreiber
Club der Schreiber
 
Customer to Customer Communication
Customer to Customer CommunicationCustomer to Customer Communication
Customer to Customer Communication
 
Corporate Communication, Coordination and Cooperation
Corporate Communication, Coordination and CooperationCorporate Communication, Coordination and Cooperation
Corporate Communication, Coordination and Cooperation
 
Corporate Usage of Web 2.0 Tools
Corporate Usage of Web 2.0 ToolsCorporate Usage of Web 2.0 Tools
Corporate Usage of Web 2.0 Tools
 
E Marketing Lecture Part 2
E Marketing Lecture Part 2E Marketing Lecture Part 2
E Marketing Lecture Part 2
 
E Marketing Lecture, Part 1
E Marketing Lecture, Part 1E Marketing Lecture, Part 1
E Marketing Lecture, Part 1
 
Corporate Communications 2.0
Corporate Communications 2.0Corporate Communications 2.0
Corporate Communications 2.0
 

wi2-Lehre im WS 2009/2010

  • 1. Lehre am Institut für Wirtschaftsinformatik, Lehrstuhl Informationsmanagement (wi²) WS 2009/2010 wi² stellt sich vor. wi² stellt seine Lehre vor. wi² stellt seine Lehre für dieses Semester vor. … und wi² erledigt alles Organisatorische…
  • 2. wi² stellt sich vor – „There‘s more to IT!“ Susanne Robra-Bissantz
  • 3. Die Wirtschaftsinformatik Beziehungsdreieck der Wirtschaftsinformatik Mensch (Mitarbeiter, Kunde ...) Erklärung WI Gestaltung (betriebswirtschaftliche) Technik Aufgabe (Informationstechnik) •  Anwendungssysteme für betriebswirtschaftliche Problemstellungen •  Berücksichtigung des Menschen – im Kontakt mit der Technik sowie in Bezug auf seine Aufgaben •  Theoretisch/empirische und konstruktionsorientierte Forschungsansätze Susanne Robra-Bissantz
  • 4. Informationsmanagement Informationsmanagement (wi²) Mitarbeiter Lieferant Partner, Kunde z. B. Handel •  Information und IT als strategische Waffe – IT ist strategisch relevant und nutzenorientiert •  Fokus (über-)betriebliche Kommunikation, Koordination und Kooperation – Informations- und Kommunikationsmanagement, E-Business •  Innovationspotenziale durch „elektronische Dienste“ – E-Services, insbesondere Customer E-Services •  „More than just a pretty Interface“! Susanne Robra-Bissantz
  • 5. We are wi² … A Website is more than „just a pretty interface“ Web 2.0 Was verändert Web 2.0 an der Kommunikation von Unternehmen? E-Services Engineering Wie kann man elektronische Wie stellt man sicher, dass Dienste gestalten, die einen web-basierte Dienste ihr Ziel Wert für das Unternehmen erfüllen? – aus Sicht der darstellen? Aufgabe und des Menschen. Situierung Hilft es, Situationen (virtuell oder real) zu berücksichtigen? Susanne Robra-Bissantz
  • 6. Forschungsthemen wi² Website- Kunden- Faces integration Virale Kommuni- Kunden- kation prozesse Integrierte Web 2.0- E-Service Kommuni- Persönliches kation Projekte Projekte Informations- management Strategien, Konzepte und Systeme für die Kommuni- betriebliche Customer kation 2.0 Kommunikation, E-Services Koordination und Kooperation E- Service- Situierungs- Kontext- Readiness Engineering Projekte orientierte Kunden- Services Service- orientierte Web- Website- Patterns Software Testlab Emotions- erkennung Susanne Robra-Bissantz
  • 7. wi² verbindet Forschung und Lehre mit der Praxis E-Business E-Services Kommunikation 2.0 Lehre Forschung E-Commerce Service Engineering Situierung Informations- und Kommunikations- Customer E-Services management E-Business- Studierendenportal Projekt Cases Soziale Wissensnetze Website-Tests Seminare Real-/Virtueller Praxis Web 2.0 Innovations- Kaufprozess seminar Web-(2.0-)Sites Webxperts Open Development Susanne Robra-Bissantz
  • 8. Beispiele ... die Seite zum Glück! ... der Einstieg in die TU ... auch bei Problemen! die youtube-Kampagne ... Susanne Robra-Bissantz
  • 9. wi² stellt seine Lehre vor: was? Susanne Robra-Bissantz
  • 10. Lehre Kunden Immaterialität Informationssammlung, Informationsverbreitung Information „Marketing“ Lieferanten Leistungs- Beratung bereit- stellung Vereinbarung Dienst- eCRM Kunde eSCM eProcure- eCommerce leister ment Durchführung IKM Bezahlung Abrechnung Unter- Integration nehmen Front Office Back Office E-Services eMarkets Informations- und Kommunikationsmanagement eNetworking Partner •  Wissensmanagement •  Projektmanagement (überbetriebliches) Informationsmanagement: •  Informationsmanagement E-Business-Management •  ... Susanne Robra-Bissantz
  • 11. Veranstaltungen Bachelor Diplomstudiengänge Master Transaktionen im E-Business Transaktionen im E-Business VL: Wintersemester VL:Wintersemester E-Commerce-Anwendungen Kooperationen im E-Business Kooperationen im E-Business Projekt: Winter- und Sommersemester VL:Wintersemester VL:Wintersemester Projektarbeit: E-Services E-Services Bachelorseminar und Teamprojekt VL:Sommersemester VL:Sommersemester Innovationsseminar Innovationsseminar Sommer-/Wintersemester Sommer-/Wintersemester E-Business-Projekt E-Business-Projekt Sommer-/Wintersemester Sommer-/Wintersemester Anwendungen im Wissens-/ wissenschaftliches Seminar wissenschaftliches Seminar Projektmanagement Sommer-/Wintersemester Sommer-/Wintersemester alternatives Projekt: Winter- /Sommersemester Informations- und Kommunikations- Informations- und Kommunikations- Informations- und Kommunikations- Management Management Management alternative VL: Sommersemester alternative VL: Sommersemester alternative VL: Sommersemester E-Business-Management E-Business-Management E-Business-Management Vortragsreihe: freiwillig Vortragsreihe: freiwillig Vortragsreihe: freiwillig Kolloquium Kolloquium Kolloquium Fragestunde: freiwillig Fragestunde: freiwillig Fragestunde: freiwillig Schlüsselqualifikationen: Medienkompetenzen, web 2.0-Seminar Susanne Robra-Bissantz
  • 12. Für Sie, als Bachelor: Bachelor Modul:   VL und Klausur: Transaktionen im E-Business ODER Informations- und Wirtschafts- Kommunikationsmanagement (im Sommersemester) wissenschaftliche Vertiefung, Ausrichtung   Projekt (benotet): E-Commerce-Anwendungen oder Anwendungen im Informations- Wissens-/ Projektmanagement management   Web-Site-Tests: Web-Expert-Punkte, Anmeldung nach Mail-/Blog-Aufruf   kleineres Projekt   freiwillig, aber cool: Vortragsreihe, z. B. Elephant Seven, Google ...   freiwillig, aber ev. sinnvoll: Kolloquium zur Bachelorvertiefung (???   Seminar und Teamprojekt für Wirtschafsinformatiker – hier oder bei Prof. Mattfeld   Schlüsselqualifikationen Susanne Robra-Bissantz
  • 13. Für Sie, im Diplom: Diplom (12, 10, 4 SWS)   VL: Transaktionen im E-Business   VL: Kooperationen im E-Business   VL: E-Services   alternative VL: Informations- und Kommunikationsmanagement   Innovationsseminar   E-Business-Projekt   Wissenschaftliches Seminar   die beste Note aus Seminar/Projekt zählt zur Klausur   auch zur Klausur zählt: Bonuspunkte aus Wi²ki-Beitrag und Exkursion Community-Learning Susanne Robra-Bissantz
  • 14. Für Sie, als Master: Master Modul:   VL: Kooperationen im E-Business Wirtschafts- wissenschaftliche   VL: E-Services Vertiefung,   alternative VL: Informations- und Kommunikationsmanagement Ausrichtung Informations- management   Innovationsseminar   E-Business-Projekt   Bonuspunkte aus Wi²ki-Beitrag und Exkursion Community-Learning, Berlin   wissenschaftliches Seminar   Schlüsselqualifikationen Susanne Robra-Bissantz
  • 15. wi² stellt seine Lehre vor: wie? Susanne Robra-Bissantz
  • 16. Vorlesung und mehr ... Vorlesung Wi²ki-Wochenende Website-Test Projekt ... ganz nah an der Forschung Gastvorträge ... ganz nah an der Praxis Susanne Robra-Bissantz
  • 17. Projekte wie im „echten Leben“   Phasen eines Projektes – auch bei Wi²   Rebriefing (Teamvorstellung, -organisation, Aufgabenstellung und Zielvereinbarung)   Fit for Innovation & Technologie (Self Tutoring, Markt, Unternehmen, Wettbewerb, Technologie)   Präsentation: Kreative Idee (Was ist die einzigartige, gute Idee? – Begründung, KEF!)   Projektplan Innovation (Was machen wir? Wie gehen wir vor? Wer macht was?)   Umsetzung: Konzept, Business, IT   Schulterblick   Präsentation: Konzept, Marketing-/Business-Plan, Machbarkeit, Oberflächen, Drehbuch   Projektplan Design (Welches Ergebnis werden wir erreichen und wie?)   SW-Architektur, Design-Dokumente   Oberflächen (Texte, Medien), Einführungsstrategie   Prototyp oder Implementierung   Iterationen / Tests   Präsentation: Vorführung, Präsentationsbaustein Susanne Robra-Bissantz
  • 18. Projekte wie im „echten“ Leben   Mitarbeiter übernehmen verschiedene Rollen – auch bei wi²   Projektmanagement (Ansprechpartner, Aufgabenverteilung und -kontrolle, Motivation, Zeitmanagement)   Konzeptioner (Kernidee des Projektes und deren Darstellung, abschließende Präsentation)   Research (bereits bestehende Ansätze zum Thema, Marktübersicht)   Realisation (Umsetzung und Design, wie wird die Kernidee umgesetzt)   Technik (Wie wird das Konzept technisch umgesetzt, technischer Support)   Management (Wirtschaftliche Verwendbarkeit des Konzepts, Proof of Concept)   Empirie/Statistik (empirische Studien, Design und statistische Auswertung)   Test (im E-Service-Lab, Testfälle und Durchführung von Tests)   Roll-Out (Einführung von Systemen, mit Materialien und Schulungen) Susanne Robra-Bissantz
  • 19. Bewertung Aufgaben im Projekt – Bewertung   Gruppenvorstellung   FIT-Baustein   Präsentation der kreativen Idee   Endpräsentation   Begleitende Blog-Beiträge   Handout an den Praxispartner   ggf. Prototyp Susanne Robra-Bissantz
  • 20. „Let‘s talk about sofas“ Innovationsseminar SS 2009 E-Marketing-Strategien für Couchpotatoes • Strategien zur direkten Kundenansprache sowie zur Kooperation zwischen Kunden für den Polstermöbel-Hersteller Munzer • Kooperation zur Umsetzung Susanne Robra-Bissantz
  • 21. Accenture Campus Challenge Innovationsseminar SS 2009 Quick2Health • innovative Konzepte für elektronische Marktplätze in Entwicklungs- und Schwellenländern • Auszeichnung beim Wettbewerb für Quick2Health • Antragstellung (EU) zusammen mit Studierenden FairCar 2.0 Susanne Robra-Bissantz
  • 22. Every Day is Girls‘ Day Every Day is Girls‘ Day Bachelorseminar SS 2009 Bundesweite Koordinierungsstelle Girls Day • Begleitung des Girls Day 2009 an der TU • Entwicklung eines Website- Konzepts • gemeinsamer Antrag in Arbeit Susanne Robra-Bissantz
  • 23. wi² stellt seine Lehre in diesem Semester vor. Susanne Robra-Bissantz
  • 24. Website-Faces E-Commerce Anwendungen WS 2009/2010 … die Website, die zum Business passt! • Ziele für verschiedene Branchen und Unternehmen • Konzeption von E-Commerce- Webseiten • Umsetzung mit Praxispartnern Kick-Off: Mittwoch, 28. Oktober 2009 13.45 Uhr im wi² Seminarraum Susanne Robra-Bissantz
  • 25. Game2innovate! Bachelor Seminar WS 2009/2010 Game2innovate! - Spielerisch innovieren. • Steigert Spielen die Motivation, an Innovationen teilzuhaben? • Entwicklung von Spielen • Zum einen: Wissen über Prozesse? • Zum anderen: der E-Service selber? Kick-Off: Donnerstag, 5. November 2009 16.45 Uhr im wi² Seminarraum Susanne Robra-Bissantz
  • 26. Fashion 2.0 Innovationsseminar WS 2009/10 Vom Vertrieb im Kaufhaus… •  Wie entscheiden sich Kunden beim Kauf von Mode? •  Wie sollte dementsprechend eine Website aufgebaut sein?  Anwendung am Beispiel des Haarschmuck-Herstellers Solida … zu Ideen im Webshop? Kick-Off: Freitag, 30.10.2009 11.30 Uhr im wi² Seminarraum Susanne Robra-Bissantz
  • 27. Fußball 2.0 Innovationsseminar WS 2009/10 • Traditionsverein und Web 2.0? • Ideen, Konzepte und Umsetzung von Web-2.0-Strategien für Eintracht Braunschweig Kick-Off: Donnerstag, 29. Oktober 2009 10.30 Uhr im wi² Seminarraum Susanne Robra-Bissantz
  • 28. Mobile Campus E-Business-Projekt WS 2009/10 Der Campus in der Hosen-/Handtasche • Ist es sinnvoll und machbar eine Universität mit mobilen Endgeräten auszustatten? • Empirie, Studie und Entwicklung erster Anwendungen (mobile apps) Studieren: Infos und Prozesse Lehre: interaktiv Bildungsplattform neue, soziale Applikationen Mitbestimmung Kick-Off: Mittwoch, 28. Oktober 2009 15.30 Uhr im wi² Seminarraum Susanne Robra-Bissantz
  • 29. Web 2.0 Schlüsselqualifikationsseminar WS 2009/2010 Uni-Medien 2.0 Campus-Radio 2.0 Bücherbörse 2.0 Ideen • Web 2.0-Seminar: der Dauerbrenner für Web 2.0 an Konzepte der TU-Braunschweig UniTUBE 2.0 • diesmal: neue Ansätze für Umsetzung typische Medien an der Universität Kick-Off: Donnerstag, 29. Oktober 2009 16.45 Uhr im wi² Seminarraum Susanne Robra-Bissantz
  • 30. Medienkompetenz Schlüsselqualifikationsseminar SS 2009 Stell Dir vor es ist Web 2.0 und keiner spricht mit. • Sind wir bereit für die Informationsgesellschaft? • Wie nutzt man die neuen Medien richtig – im Beruf, im Lernen/Lehren oder auch privat? • Entwicklung von Lernmodulen zur Steigerung der Medienkompetenz. Susanne Robra-Bissantz
  • 31. Nochmal:   Transaktionen im E-Business (Bachelor, Diplom), Freitags 9.30 Uhr, PK 11.1   Kooperationen im E-Business (Master, Diplom), Donnerstags 15 Uhr, PK 11.3   Vortragsreihe E-Business-Management (alle!), Freitags 11.30 Uhr, PK 11.1   Kolloquium, Bachelor Freitags, 13 Uhr (wi²), Master/Diplom Freitags, 13 Uhr (wi²)   E-Commerce-Anwendungen (Bachelor): „Website Faces“ mit Wein, Kaffee, Yoga und mehr, Kick-off 28.10., 13.45 Uhr (wi²)   Anwendungen im Wissens-/Projektmanagement: Forschung 2.0, Kick-off 30.10., 15 Uhr (wi²)   Bachelor-Seminar und Teamprojekt: „Game2Innovate“, Kick-off 5.11., 16.45 Uhr (wi²)   Innovationsseminar (Master, Diplom): „Hair 2.0“, Kick-off 30.10 11.30 Uhr und „Fußball 2.0“, Kick-off 29.10., 10:30 Uhr (wi²)   E-Business-Projekt (Master, Diplom): „Mobile Campus“, Kick-off 28.10. 15.30 Uhr (wi²)   wissenschaftliches Seminar (Master, Diplom): „Move your Business?“, Kick-off 27.10., 13:15 Uhr (wi²)   Schlüsselqualifikationen: „Web-2.0-Seminar“, Kick-off 29.10. 16:45 Uhr (wi²), „Medienkompetenz“, Kick-off 26.10. 13:15 Uhr Susanne Robra-Bissantz
  • 32. … und wi² erledigt alles Organisatorische ... Susanne Robra-Bissantz
  • 33. Organisation   Anmeldung: hier, über Listen – tja...   Unterlagen: bei Beyrich abzuholen, Passwort: „Alex“ für TEB, Passwort „M&M“ für KEB   Prüfungsleistung: TEB-Klausur (Datum 26.2.2010), Projektleistung, Webexpert- Punkte KEB-(+ eine weitere) Klausur (Datum 26.2.2010), Projektleistung(en), wi²ki-Beitrag für Bonus-Punkte (wi²ki- Wochenende)   Alle Informationen: wi²-Blog Susanne Robra-Bissantz