SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 17
Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015
Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015
Warum überhaupt digitale
Möglichkeiten nutzen?
Warum reichen Regionalzeitungen, Schwarzes Brett, Gartenzaun,
Veranstaltungen und andere analoge Sachen nicht?
• Gedruckte Regionalzeitungen haben immer weniger Platz für den eigenen
Ort. Journalisten können nicht alles abdecken. Die Zeitungen verlieren an
Reichweite. Viele kämpfen ums Überleben.
• Man möchte selbstbestimmt veröffentlichen.
• Das Schwarze Brett bietet keine oder kaum Dialogmöglichkeiten (nur
Sender).
• Der Gartenzaun bietet nur begrenzte Öffentlichkeit.
• Veranstaltungen sind nur begrenzt nachlesbar.
• Internetangebote sind (fast) überall erreichbar.
• Internetangebote sind (fast) immer erreichbar.
• Inhalte auf Webseiten kann man googln.
• Digitale Sachen sind leichter ansprechend zu gestalten, auch multimedial.
Sie entsprechen zunehmend unseren Sehgewohnheiten.
• Digitale Sachen lassen sich leicht vervielfältigen und verbreiten.
Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015
Welche Ziele sollten erreicht werden?
• stärkere Identifizierung mit der eigenen Region
und dem eigenen Ort (für Einwohner und für
Weggezogene) durch
– mehr Transparenz und mehr Information
– mehr Kommunikation und mehr Dialog
– mehr Engagement für den Ort
– Synergieeffekte durch Vernetzung innerhalb des
Ortes, mit anderen Orten und mit der Region
– Werbung für den Ort und seine Angebote
– Werbung für Unternehmen
– Förderung des Tourismus (Attraktivität für andere)
Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015
Was müsste eine digitale Plattform so
alles leisten?
• alle Interessierten müssen veröffentlichen können
• leichte Bedienbarkeit
• Anonymität muss möglich sein (Datenschutz)
• Moderation!!!
• leicht verfügbar, z.B. durch eine Art Abo
• Dialogmöglichkeiten, insbesondere eine Kommentarfunktion müssen vorhanden sein
• mehrere Medienkanäle müssen eingebunden sein (z.B. verschiedene Soziale Netze)
• Attraktivität, u.a. durch Multimedialität und Layout
• gute Suchmöglichkeiten
• Sicherheit und Datenschutz
• preiswert
• entwicklungsfähig
• responsiv
• archivierbar
• Koppelung mit analogen Angeboten
Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015
Welche weiteren Voraussetzung
müssen erfüllt sein?
• ausreichend hohe Einwohnerzahl (im eigenen
Ort oder gemeinsam mit anderen Orten, mit
denen man sich verbunden fühlt)
• Identifikationspotential des Ortes
• generell Engagement für den Ort
• Lust am Digitalen
• einigermaßen schnelle Internetzugänge
Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015
Welche Möglichkeiten gäbe es?
• Facebook
– Seite (öffentlich oder nichtöffentlich)
– Gruppe (offen oder geschlossen)
• andere Soziale Netze wie Twitter & Google+
• Instant-Messaging-Dienste wie WhatsApp
• audiovisionelle Kanäle: Podcast; Video-Kanal auf YouTube;
Präsentationen auf SlideShare
• eigene, selbstgehostete Webseite des Ortes
• Angebote Dritter (Förderverein für regionale Entwicklung
e.V. oder webfischerei)
• Mailingliste
• Chatroom
Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015
Einige Vor- und Nachteile von
Facebook
Vorteile
• keine Kosten, auch nicht für die Wartung
• bietet hervorragende Vernetzungsmöglichkeiten
• multimedial, dialogorientiert, leicht zu bedienen
• von vielen Menschen und weltweit genutzt
• wird zunehmend zum Web im Web
Nachteile
• sehr schlechter Datenschutz
• keine Sicherheit über Archiv und Löschung
• sehr schlechte Suchfunktionen
• Moderation vergleichsweise aufwendig
• oft sicherheitshalber geschlossene Gruppen genutzt
• keinen Einfluss auf die Entwicklung von Facebook
• viele lehnen Facebook (zurecht) ab
Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015
Einige Vor- und Nachteile einer
eigener Webseiten
Vorteile
• volle rechtliche, technische und inhaltliche Verfügbarkeit
• mehr Identifikationsmöglichkeiten
• großes Vertrauen, gegebenenfalls aber auch Mißtrauen
• öffentlich einsehbar archiviert (Wayback Machine; Bibliotheca
Alexandrina)
Nachteile
• je nach Anspruch mehr oder weniger hohe Kosten
• hoher Aufwand in der technischen und administrativen Wartung
• erfordert insgesamt doch viele rechtliche und technische
Kenntnisse
• Moderation kann zu Konflikten führen
• veraltet schnell technisch
Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015
Einige wenige Bemerkungen zu
anderen Möglichkeiten
• Andere Sozialen Netze haben – wie z.B. Twitter und Pinterest - eine
andere Funktionalität und Ausrichtung oder können hinsichtlich der
Funktionalität und Mitgliedschaft nicht mit Facebook mithalten
(Google+ und Diaspora).
• Es gibt gute Erfahrungen mit Mailinglisten (z.B. Fläming-Verteiler).
Emails werden gelesen. Aber diese Mailinglisten funktionieren
mehr oder weniger nur in eine Richtung und sind geschlossene
System. Sie sind nicht durchsuchbar und nur schwer archivierbar.
• Für WhatsApp gelten dieselben Vorbehalte wie für Facebook.
• Förderverein für regionale Entwicklung e.V. bietet interessante
Vernetzungen in der Region (z.B. Kalender). Das Angebot ist
kostenlos. Aber man ist abhängig davon. Die Funktionalität ist
eingeschränkt.
Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015
Mein Ort bloggt: Die Idee
• Alle an einem Ort Interessierten schreiben über ihre eigenen
Sachen (Vereine, Unternehmen, Politik, Privatpersonen) auf EINER
Seite.
• Es gibt Nutzungsbedingungen und eine Netquette.
• Es erfolgt eine (nachgeordnete) Moderation bei gemeinsamer
Verantwortung aller Nutzer. Die Webseite ist eine private Seite.
• Die Finanzierung erfolgt über Engagement, freiwillige Zahlungen
und regionale (!) Werbung.
• Die Software ist Open Source (WordPress).
• Es gibt vielfältige Vernetzungen mit anderen Angeboten der Region.
• Ziel ist die Schaffung eines Netzwerkes für Fläming, Zauche und
gegebenenfalls weitere Regionen. Angedacht ist das „Einsammeln“
der Beiträge auf den Ortszeitungen in einer Online-Regionalzeitung.
Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015
Mein Ort bloggt: Die Funktionalität
• gute Such- und Sortiermöglichkeiten (Volltextsuche,
Kategorien, Schlagworte, Archiv, Autoren)
• attraktives Layout
• multimedial nutzbar (Text, Foto, Fotogalerie, Audio, Video,
Präsentation)
• (automatisierte) Vernetzung mit Sozialen Netzwerken, z.B.
Facebook, Twitter, Pinterest
• RSS-Feed (Vernetzung, Abo)
• Vernetzung mit den regionalen Webseiten „Lust auf ...“ und
„Schaufenster des ...“
• abonnierbarer Terminkalender (iCal)
• öffentlich archiviert
Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015
Mein Ort bloggt: Beispiele & Stand
Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015
Borkwalde bloggt: Ein Erfolg
• seit 25. Oktober 2009
• ca. 1.500 Einwohner
• fast 3.200 Artikel, entspricht 1,5 Artikel pro Tag
• über 2.000 Kommentare, entspricht etwa einem
Kommentar pro Tag
• zahlreiche Fotos und Videos
• insgesamt 1,75 Mio. Seitenaufrufe
• geschätzt 20 bis 40 Prozent der Einwohner
besuchen die Seite – pro Tag!
Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015
Mein Ort bloggt: Ein Angebot
• Ich stelle Domain, Webspace, Software, Layout,
Wartung, Weiterentwicklung und Moderation
kostenlos zur Verfügung.
• Ich unterstütze Sie beim Erlernen der Bedienung
der Seite.
• Ich erstelle entsprechende Angebote auf
Facebook und Twitter.
• Sie sorgen für Aktualität und beteiligen sich an
der Moderation.
• Wir teilen uns eventuelle Werbeeinnahmen.
Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015
„Lust auf Fläming“
• Online-Magazin über Menschen, Natur,
Produkte u.v.m.
– auf längere Zeit angelegte Artikel
– aufwendigere Artikel
– über einen Ort hinaus bedeutsame Inhalte
• als gemeinsamer Blog von mehreren
Interessierten (aber nicht völlig
freigegeben)
– vor allem Artikel auf eigene Initiative
– von Auftraggebern bezahlte Artikel
– als Werbung gesponserte Artikel
• Verteilung auf diverse Soziale Netze und
auf „Mein Ort bloggt“
Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015
„Schaufenster des Flämings“
• Eine Plattform für Content-Werbung
• mehr als ein Portal für Firmeneinträge
• attraktive visuelle Darstellungen von
konkreten Produkten, Dienstleistungen
und anderen Angeboten aus dem Fläming
bzw. rund um den Fläming
• Ergänzung um (nahezu) beliebig viele
Fotos, Videos, PDF‘s, Links (z.B. auf die
eigene Webseite), PowerPoints und Text
• Verteilung zu Facebook, Twitter und
Pinterest
• Bewerbung für alle gemeinsam, z.B. über
„Lust auf Fläming“, „Mein Ort bloggt“,
Soziale Netze, Flyer, Plakate etc.
Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015
Danke für Ihre
Aufmerksamkeit!
Es lohnt sich,
sich darauf
einzulassen!

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Social-Media Ehrenamt Agentur Essen
Social-Media Ehrenamt Agentur EssenSocial-Media Ehrenamt Agentur Essen
Social-Media Ehrenamt Agentur Essen
EhrenamtAgenturEssen
 

Was ist angesagt? (10)

FRO - Social Media Workshop
FRO - Social Media WorkshopFRO - Social Media Workshop
FRO - Social Media Workshop
 
Geschichte mit Social Media vermitteln
Geschichte mit Social Media vermittelnGeschichte mit Social Media vermitteln
Geschichte mit Social Media vermitteln
 
Social-Media Ehrenamt Agentur Essen
Social-Media Ehrenamt Agentur EssenSocial-Media Ehrenamt Agentur Essen
Social-Media Ehrenamt Agentur Essen
 
Einführung in Soziale Netzwerke von Sascha Dinse, Sozialvernetzer (freiberufl...
Einführung in Soziale Netzwerke von Sascha Dinse, Sozialvernetzer (freiberufl...Einführung in Soziale Netzwerke von Sascha Dinse, Sozialvernetzer (freiberufl...
Einführung in Soziale Netzwerke von Sascha Dinse, Sozialvernetzer (freiberufl...
 
Kultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
Kultur & Beteiligung - PublikumsentwicklungKultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
Kultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
 
Vierwochenkurs 2016
Vierwochenkurs 2016Vierwochenkurs 2016
Vierwochenkurs 2016
 
Social Media Im Fachverlag
Social Media Im FachverlagSocial Media Im Fachverlag
Social Media Im Fachverlag
 
Soziale Medien Grundlagenworkshop Einblick
Soziale Medien Grundlagenworkshop EinblickSoziale Medien Grundlagenworkshop Einblick
Soziale Medien Grundlagenworkshop Einblick
 
Politische Kommunikation im Web 2.0
Politische Kommunikation im Web 2.0Politische Kommunikation im Web 2.0
Politische Kommunikation im Web 2.0
 

Ähnlich wie Heimat digital - Möglichkeiten und konkrete Ideen

UE PR und Social Media 3 - Monitoring
UE PR und Social Media 3 - MonitoringUE PR und Social Media 3 - Monitoring
UE PR und Social Media 3 - Monitoring
Yussi Pick
 
Wo findet Social Media statt?
Wo findet Social Media statt?Wo findet Social Media statt?
Wo findet Social Media statt?
Jörg Thoß
 
Linksaktiv@LIMAdigital - Session 3 - Soziale Netze als Kampagneninstrument
Linksaktiv@LIMAdigital - Session 3 - Soziale Netze als KampagneninstrumentLinksaktiv@LIMAdigital - Session 3 - Soziale Netze als Kampagneninstrument
Linksaktiv@LIMAdigital - Session 3 - Soziale Netze als Kampagneninstrument
Mark Seibert
 
"Social Media - Medienzukunft Medienrealität"
"Social Media - Medienzukunft Medienrealität""Social Media - Medienzukunft Medienrealität"
"Social Media - Medienzukunft Medienrealität"
Jörg Friedrich
 
Social Media für Journalisten (11.09.2012)
Social Media für Journalisten (11.09.2012)Social Media für Journalisten (11.09.2012)
Social Media für Journalisten (11.09.2012)
Christian Möller
 

Ähnlich wie Heimat digital - Möglichkeiten und konkrete Ideen (20)

PR und Social Media 2. Einheit WS 2012/13
PR und Social Media 2. Einheit WS 2012/13PR und Social Media 2. Einheit WS 2012/13
PR und Social Media 2. Einheit WS 2012/13
 
Soziale Netzwerke in der Unternehmenskommunikation
Soziale Netzwerke in der UnternehmenskommunikationSoziale Netzwerke in der Unternehmenskommunikation
Soziale Netzwerke in der Unternehmenskommunikation
 
Social Media in der Unternehmenskommunikation
Social Media in der UnternehmenskommunikationSocial Media in der Unternehmenskommunikation
Social Media in der Unternehmenskommunikation
 
Web 2 0 für Online Fundraising
Web 2 0 für Online FundraisingWeb 2 0 für Online Fundraising
Web 2 0 für Online Fundraising
 
Social media insights
Social media insightsSocial media insights
Social media insights
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
 
Netzbasiertes Radio im Dienste von NGOs
Netzbasiertes Radio im Dienste von NGOsNetzbasiertes Radio im Dienste von NGOs
Netzbasiertes Radio im Dienste von NGOs
 
Facebook & Co im Umfeld von Planetarien und Sternwarten
Facebook & Co im Umfeld von Planetarien und SternwartenFacebook & Co im Umfeld von Planetarien und Sternwarten
Facebook & Co im Umfeld von Planetarien und Sternwarten
 
UE PR und Social Media 3 - Monitoring
UE PR und Social Media 3 - MonitoringUE PR und Social Media 3 - Monitoring
UE PR und Social Media 3 - Monitoring
 
Geld verdienen im Netz - Teil 1
Geld verdienen im Netz - Teil 1Geld verdienen im Netz - Teil 1
Geld verdienen im Netz - Teil 1
 
Wahlkampf mit Online-Medien
Wahlkampf mit Online-MedienWahlkampf mit Online-Medien
Wahlkampf mit Online-Medien
 
Grundlagen und Potenziale von Facebook & Co. - Social Media
Grundlagen und Potenziale von Facebook & Co. - Social MediaGrundlagen und Potenziale von Facebook & Co. - Social Media
Grundlagen und Potenziale von Facebook & Co. - Social Media
 
Wo findet Social Media statt?
Wo findet Social Media statt?Wo findet Social Media statt?
Wo findet Social Media statt?
 
Linksaktiv@LIMAdigital - Session 3 - Soziale Netze als Kampagneninstrument
Linksaktiv@LIMAdigital - Session 3 - Soziale Netze als KampagneninstrumentLinksaktiv@LIMAdigital - Session 3 - Soziale Netze als Kampagneninstrument
Linksaktiv@LIMAdigital - Session 3 - Soziale Netze als Kampagneninstrument
 
Präsentation Mekom und KVHS Osterode II
Präsentation Mekom und KVHS Osterode IIPräsentation Mekom und KVHS Osterode II
Präsentation Mekom und KVHS Osterode II
 
"Social Media - Medienzukunft Medienrealität"
"Social Media - Medienzukunft Medienrealität""Social Media - Medienzukunft Medienrealität"
"Social Media - Medienzukunft Medienrealität"
 
Geld verdienen im Netz - Teil 3
Geld verdienen im Netz - Teil 3Geld verdienen im Netz - Teil 3
Geld verdienen im Netz - Teil 3
 
Rostockverteilt
Rostockverteilt Rostockverteilt
Rostockverteilt
 
Social Media für Journalisten (11.09.2012)
Social Media für Journalisten (11.09.2012)Social Media für Journalisten (11.09.2012)
Social Media für Journalisten (11.09.2012)
 
Online-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für StiftungenOnline-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für Stiftungen
 

Mehr von webfischerei

Mehr von webfischerei (7)

Low-Light-Fotografie
Low-Light-FotografieLow-Light-Fotografie
Low-Light-Fotografie
 
Landschaftsfotografie
LandschaftsfotografieLandschaftsfotografie
Landschaftsfotografie
 
Borkwalde-Mitte
Borkwalde-MitteBorkwalde-Mitte
Borkwalde-Mitte
 
Facebook & Co. zwischen Fluch & Segen
Facebook & Co. zwischen Fluch & SegenFacebook & Co. zwischen Fluch & Segen
Facebook & Co. zwischen Fluch & Segen
 
Was wozu nutzen? Web 2.0 für Kommunalpolitiker
Was wozu nutzen? Web 2.0 für KommunalpolitikerWas wozu nutzen? Web 2.0 für Kommunalpolitiker
Was wozu nutzen? Web 2.0 für Kommunalpolitiker
 
Web 2.0 für Kommunalpolitiker
Web 2.0 für KommunalpolitikerWeb 2.0 für Kommunalpolitiker
Web 2.0 für Kommunalpolitiker
 
Blogs für Kommunalpolitiker
Blogs für KommunalpolitikerBlogs für Kommunalpolitiker
Blogs für Kommunalpolitiker
 

Heimat digital - Möglichkeiten und konkrete Ideen

  • 1. Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015
  • 2. Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015 Warum überhaupt digitale Möglichkeiten nutzen? Warum reichen Regionalzeitungen, Schwarzes Brett, Gartenzaun, Veranstaltungen und andere analoge Sachen nicht? • Gedruckte Regionalzeitungen haben immer weniger Platz für den eigenen Ort. Journalisten können nicht alles abdecken. Die Zeitungen verlieren an Reichweite. Viele kämpfen ums Überleben. • Man möchte selbstbestimmt veröffentlichen. • Das Schwarze Brett bietet keine oder kaum Dialogmöglichkeiten (nur Sender). • Der Gartenzaun bietet nur begrenzte Öffentlichkeit. • Veranstaltungen sind nur begrenzt nachlesbar. • Internetangebote sind (fast) überall erreichbar. • Internetangebote sind (fast) immer erreichbar. • Inhalte auf Webseiten kann man googln. • Digitale Sachen sind leichter ansprechend zu gestalten, auch multimedial. Sie entsprechen zunehmend unseren Sehgewohnheiten. • Digitale Sachen lassen sich leicht vervielfältigen und verbreiten.
  • 3. Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015 Welche Ziele sollten erreicht werden? • stärkere Identifizierung mit der eigenen Region und dem eigenen Ort (für Einwohner und für Weggezogene) durch – mehr Transparenz und mehr Information – mehr Kommunikation und mehr Dialog – mehr Engagement für den Ort – Synergieeffekte durch Vernetzung innerhalb des Ortes, mit anderen Orten und mit der Region – Werbung für den Ort und seine Angebote – Werbung für Unternehmen – Förderung des Tourismus (Attraktivität für andere)
  • 4. Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015 Was müsste eine digitale Plattform so alles leisten? • alle Interessierten müssen veröffentlichen können • leichte Bedienbarkeit • Anonymität muss möglich sein (Datenschutz) • Moderation!!! • leicht verfügbar, z.B. durch eine Art Abo • Dialogmöglichkeiten, insbesondere eine Kommentarfunktion müssen vorhanden sein • mehrere Medienkanäle müssen eingebunden sein (z.B. verschiedene Soziale Netze) • Attraktivität, u.a. durch Multimedialität und Layout • gute Suchmöglichkeiten • Sicherheit und Datenschutz • preiswert • entwicklungsfähig • responsiv • archivierbar • Koppelung mit analogen Angeboten
  • 5. Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015 Welche weiteren Voraussetzung müssen erfüllt sein? • ausreichend hohe Einwohnerzahl (im eigenen Ort oder gemeinsam mit anderen Orten, mit denen man sich verbunden fühlt) • Identifikationspotential des Ortes • generell Engagement für den Ort • Lust am Digitalen • einigermaßen schnelle Internetzugänge
  • 6. Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015 Welche Möglichkeiten gäbe es? • Facebook – Seite (öffentlich oder nichtöffentlich) – Gruppe (offen oder geschlossen) • andere Soziale Netze wie Twitter & Google+ • Instant-Messaging-Dienste wie WhatsApp • audiovisionelle Kanäle: Podcast; Video-Kanal auf YouTube; Präsentationen auf SlideShare • eigene, selbstgehostete Webseite des Ortes • Angebote Dritter (Förderverein für regionale Entwicklung e.V. oder webfischerei) • Mailingliste • Chatroom
  • 7. Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015 Einige Vor- und Nachteile von Facebook Vorteile • keine Kosten, auch nicht für die Wartung • bietet hervorragende Vernetzungsmöglichkeiten • multimedial, dialogorientiert, leicht zu bedienen • von vielen Menschen und weltweit genutzt • wird zunehmend zum Web im Web Nachteile • sehr schlechter Datenschutz • keine Sicherheit über Archiv und Löschung • sehr schlechte Suchfunktionen • Moderation vergleichsweise aufwendig • oft sicherheitshalber geschlossene Gruppen genutzt • keinen Einfluss auf die Entwicklung von Facebook • viele lehnen Facebook (zurecht) ab
  • 8. Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015 Einige Vor- und Nachteile einer eigener Webseiten Vorteile • volle rechtliche, technische und inhaltliche Verfügbarkeit • mehr Identifikationsmöglichkeiten • großes Vertrauen, gegebenenfalls aber auch Mißtrauen • öffentlich einsehbar archiviert (Wayback Machine; Bibliotheca Alexandrina) Nachteile • je nach Anspruch mehr oder weniger hohe Kosten • hoher Aufwand in der technischen und administrativen Wartung • erfordert insgesamt doch viele rechtliche und technische Kenntnisse • Moderation kann zu Konflikten führen • veraltet schnell technisch
  • 9. Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015 Einige wenige Bemerkungen zu anderen Möglichkeiten • Andere Sozialen Netze haben – wie z.B. Twitter und Pinterest - eine andere Funktionalität und Ausrichtung oder können hinsichtlich der Funktionalität und Mitgliedschaft nicht mit Facebook mithalten (Google+ und Diaspora). • Es gibt gute Erfahrungen mit Mailinglisten (z.B. Fläming-Verteiler). Emails werden gelesen. Aber diese Mailinglisten funktionieren mehr oder weniger nur in eine Richtung und sind geschlossene System. Sie sind nicht durchsuchbar und nur schwer archivierbar. • Für WhatsApp gelten dieselben Vorbehalte wie für Facebook. • Förderverein für regionale Entwicklung e.V. bietet interessante Vernetzungen in der Region (z.B. Kalender). Das Angebot ist kostenlos. Aber man ist abhängig davon. Die Funktionalität ist eingeschränkt.
  • 10. Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015 Mein Ort bloggt: Die Idee • Alle an einem Ort Interessierten schreiben über ihre eigenen Sachen (Vereine, Unternehmen, Politik, Privatpersonen) auf EINER Seite. • Es gibt Nutzungsbedingungen und eine Netquette. • Es erfolgt eine (nachgeordnete) Moderation bei gemeinsamer Verantwortung aller Nutzer. Die Webseite ist eine private Seite. • Die Finanzierung erfolgt über Engagement, freiwillige Zahlungen und regionale (!) Werbung. • Die Software ist Open Source (WordPress). • Es gibt vielfältige Vernetzungen mit anderen Angeboten der Region. • Ziel ist die Schaffung eines Netzwerkes für Fläming, Zauche und gegebenenfalls weitere Regionen. Angedacht ist das „Einsammeln“ der Beiträge auf den Ortszeitungen in einer Online-Regionalzeitung.
  • 11. Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015 Mein Ort bloggt: Die Funktionalität • gute Such- und Sortiermöglichkeiten (Volltextsuche, Kategorien, Schlagworte, Archiv, Autoren) • attraktives Layout • multimedial nutzbar (Text, Foto, Fotogalerie, Audio, Video, Präsentation) • (automatisierte) Vernetzung mit Sozialen Netzwerken, z.B. Facebook, Twitter, Pinterest • RSS-Feed (Vernetzung, Abo) • Vernetzung mit den regionalen Webseiten „Lust auf ...“ und „Schaufenster des ...“ • abonnierbarer Terminkalender (iCal) • öffentlich archiviert
  • 12. Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015 Mein Ort bloggt: Beispiele & Stand
  • 13. Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015 Borkwalde bloggt: Ein Erfolg • seit 25. Oktober 2009 • ca. 1.500 Einwohner • fast 3.200 Artikel, entspricht 1,5 Artikel pro Tag • über 2.000 Kommentare, entspricht etwa einem Kommentar pro Tag • zahlreiche Fotos und Videos • insgesamt 1,75 Mio. Seitenaufrufe • geschätzt 20 bis 40 Prozent der Einwohner besuchen die Seite – pro Tag!
  • 14. Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015 Mein Ort bloggt: Ein Angebot • Ich stelle Domain, Webspace, Software, Layout, Wartung, Weiterentwicklung und Moderation kostenlos zur Verfügung. • Ich unterstütze Sie beim Erlernen der Bedienung der Seite. • Ich erstelle entsprechende Angebote auf Facebook und Twitter. • Sie sorgen für Aktualität und beteiligen sich an der Moderation. • Wir teilen uns eventuelle Werbeeinnahmen.
  • 15. Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015 „Lust auf Fläming“ • Online-Magazin über Menschen, Natur, Produkte u.v.m. – auf längere Zeit angelegte Artikel – aufwendigere Artikel – über einen Ort hinaus bedeutsame Inhalte • als gemeinsamer Blog von mehreren Interessierten (aber nicht völlig freigegeben) – vor allem Artikel auf eigene Initiative – von Auftraggebern bezahlte Artikel – als Werbung gesponserte Artikel • Verteilung auf diverse Soziale Netze und auf „Mein Ort bloggt“
  • 16. Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015 „Schaufenster des Flämings“ • Eine Plattform für Content-Werbung • mehr als ein Portal für Firmeneinträge • attraktive visuelle Darstellungen von konkreten Produkten, Dienstleistungen und anderen Angeboten aus dem Fläming bzw. rund um den Fläming • Ergänzung um (nahezu) beliebig viele Fotos, Videos, PDF‘s, Links (z.B. auf die eigene Webseite), PowerPoints und Text • Verteilung zu Facebook, Twitter und Pinterest • Bewerbung für alle gemeinsam, z.B. über „Lust auf Fläming“, „Mein Ort bloggt“, Soziale Netze, Flyer, Plakate etc.
  • 17. Dr. Andreas Trunschke / webfischerei.de Netzwerk Heimat, 11.11.2015 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Es lohnt sich, sich darauf einzulassen!