SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 104
Social Media

… jetzt Sie !
Social Media

… jetzt Sie !
Was auf Sie zukommt:
• Einblick ins System
• Entwicklung einer Strategie
• Interaktion mit anderen Nutzern
Bevor Sie starten:
   •   Warum?
        – Kundenbindung erhöhen / Loyalität stärken?
        – Kundenservice leisten?
        – Aufmerksamkeit erzielen?
        – Up-to-date bleiben?
Bevor Sie starten:
   •   Warum?
        – Kundenbindung erhöhen / Loyalität stärken?
        – Kundenservice leisten?
        – Aufmerksamkeit erzielen?
        – Up-to-date bleiben?

   •   Mit wem?
        – Alleine?
        – Agentur / Beratung?
        – Firme gesamt?
Bevor Sie starten:
   •   Warum?
        – Kundenbindung erhöhen / Loyalität stärken?
        – Kundenservice leisten?
        – Aufmerksamkeit erzielen?
        – Up-to-date bleiben?

   •   Mit wem?
        – Alleine?
        – Agentur / Beratung?
        – Firme gesamt?

   •   Welches Investment?
        – Zeit?
        – Geld?
•   Warum?
     – Kundenbindung erhöhen / Loyalität stärken?
     – Kundenservice leisten?
     – Aufmerksamkeit erzielen?
     – Up-to-date bleiben?

•   Mit wem?
     – Alleine?
     – Agentur / Beratung?
     – Firme gesamt?

•   Welches Investment?
     – Zeit?
     – Geld?


                                        …und Sie…?
• Am Anfang war das Wort.
• Das Wort der andern.
Hören Sie zu.
Hören Sie zu. Auch auf Facebook.
Erstellen Sie ein privates Profil.
• Bevor Sie „nein“ sagen…
Mitgliedschaft in einem Netzwerk

• Vorteile:
  – Einblick in die Lebensart der Kunden
  – Einblick in die Lebenswelt der Kunden
  – Niederschwelliger Zugang zu Ihnen.
  – Einblick in die aktuelle gesellschaftliche
    Entwicklung.
  – Eigene Weiterbildung i.S. Medien
Mitgliedschaft in einem Netzwerk

• Nachteile:

  – Zeiteinsatz
  – Informationspreisgabe an Facebook.
  – Informationspreisgabe an andere.
Risiko / Nutzen Abwägung


 – Zeiteinsatz

      – Ca 5 Minuten alle drei Tage =

      – 10 Minuten pro Woche.
Risiko / Nutzen Abwägung
 – Zeiteinsatz
      – Ca 5 Minuten alle drei Tage = 10 Minuten pro Woche.


 - Überlassung von Daten an Facebook
      – Man kann ein Profil erstellen mit sehr, sehr wenig Daten.
      – Man kann ein Phantasieprofil erstellen (talkina soziale).
      – Man war schon vorher öffentlich (Website).
      – Man ist häufig auch ohne eigene Initiative schon „bei
        Facebook“.
      – Man kann auch nur lesen!
Bevor Sie sich anmelden:

•   Lassen Sie sich nicht unter Druck
    setzen.
•   Lassen Sie sich helfen.
•   Ignorieren Sie Anfragen auf Ihr email-
    Konto
•   Stellen Sie alle Einstellungen auf privat.
Tipps zu Ihrer Sicherheit.
Tipps zu Ihrer Sicherheit.
Wenn Sie sich anmelden:

•   Lassen Sie sich nicht unter Druck
    setzen.
•   Lassen Sie sich helfen.
•   Ignorieren Sie Anfragen auf Ihr email-
    Konto
•   Stellen Sie alle Einstellungen auf privat.
Tipps zu Ihrer Sicherheit.
  -> Einstellungen
  -> Alles auf
           „aus“,
           „nur ich“ /
           „nur Freunde“.
Gesichtserkennung aus:

•   Achtung:
    1. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.
    2. Lassen Sie sich helfen.
    3. Ignorieren Sie Anfragen auf Ihr Email-Konto.
Gesichtserkennung aus:
Warm spielen.
Ihre Rolle?

  •   Als Person
  •   Als Unternehmen?
  •   Als Marke?
  •   Als Kampagne?
Case Study Deutsche Bahn
Richtlinien / Seitennamen
•   1-9:

•   Alles ist öffentlich.
•   Benehmen Sie sich
•   (Nutzerdaten und Facebooks Werbeinteressen achten)
Richtlinien / Seitennamen
•   10. Regeln für Seitennamen

•   a) nicht nur allgemeine Begriffe (z. B. „Bier“ oder „Pizza“).
•   b) KEINE NUR-GROSSBUCHSTABEN
•   c) KEINE überflüssigen Zeichen
•   d) Keine Slogans
•   Wichtig: Namen von Kampagnen und/oder regionale sowie demografische
    Vermerke sind aber zulässig.
Richtlinien / Seitennamen


•   Machen Sie sich selbst mit dem Netzwerk vertraut.
info@talk-social.de
Welche Social-Media-Inhalte bringen Sie und
   andere Nutzer zusammen?

A: Pressemitteilungen         B: Wissen

C: Gott & die Welt            D: Eigenwerbung
Welche Social-Media-Inhalte bringen Sie und
   andere Nutzer zusammen?

A: Pressemitteilungen         B: Wissen

C: Gott & die Welt            D: Eigenwerbung
Welche Social-Media-Inhalte bringen Sie und
   andere Nutzer zusammen?

A: Pressemitteilungen         B: Unterhaltung

C: Gott & die Welt            D: Eigenwerbung
Welche Social-Media-Inhalte bringen Sie und
   andere Nutzer zusammen?

A: Pressemitteilungen         B: Tipps

C: Gott & die Welt            D: Eigenwerbung
Welche Social-Media-Inhalte bringen Sie und
   andere Nutzer zusammen?

A: Pressemitteilungen         B: Mehrwert

C: Gott & die Welt            D: Eigenwerbung
Practise !
Practise!
Tag         Kommentar   Mehrwert?
                        Unterhaltung?
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
Publish !
Publish !
Werkzeuge:
Social Media

… jetzt alle!
Case Study Deutsche Bahn
Case Study Deutsche Bahn
Case Study Deutsche Bahn
Case Study Deutsche Bahn
Case Study Deutsche Bahn
Case Study Deutsche Bahn
Case Study Deutsche Bahn
5 Social Media Marketing Tipps
• Machen Sie sich mit dem Netzwerk
  vertraut.
• Legen Sie Ihr Ziel fest.
  – Im Gespräch bleiben oder
  – Ins Gespräch kommen ?
• Legen Sie Ihre „Rolle“ fest.
• Üben Sie !
• Haben Sie Geduld!
Ihre Fragen?

               …Antworten hier oder

                    kostenlos
                        auf
                  talk-social.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

AdminCamp 2014: Quo Vadis – Wohin mit IBM Notes/Domino?
AdminCamp 2014: Quo Vadis – Wohin mit IBM Notes/Domino?AdminCamp 2014: Quo Vadis – Wohin mit IBM Notes/Domino?
AdminCamp 2014: Quo Vadis – Wohin mit IBM Notes/Domino?panagenda
 
Presentacion final diseño de proyectos
Presentacion final diseño de proyectosPresentacion final diseño de proyectos
Presentacion final diseño de proyectosmarthicach
 
Mittelmotor 356 katalog
Mittelmotor 356 katalogMittelmotor 356 katalog
Mittelmotor 356 katalogpeteyd
 
Präsentation_Wikipedia_9
Präsentation_Wikipedia_9Präsentation_Wikipedia_9
Präsentation_Wikipedia_9Wolfgang Gross
 
Der Spiegel 2012 16
Der Spiegel 2012 16Der Spiegel 2012 16
Der Spiegel 2012 16The Skunks
 
Dioxin-Skandal in den Social Media. Infopaq Kurzanalyse 28.01.2011
Dioxin-Skandal in den Social Media. Infopaq Kurzanalyse 28.01.2011Dioxin-Skandal in den Social Media. Infopaq Kurzanalyse 28.01.2011
Dioxin-Skandal in den Social Media. Infopaq Kurzanalyse 28.01.2011Infopaq Deutschland
 
Ecopolicy ,Wirkungsgefüge
Ecopolicy ,WirkungsgefügeEcopolicy ,Wirkungsgefüge
Ecopolicy ,Wirkungsgefügekaighley1002
 
Pfarren auf Facebook und im Social Web
Pfarren auf Facebook und im Social WebPfarren auf Facebook und im Social Web
Pfarren auf Facebook und im Social WebKirche 2.0
 
Trinamount (Deutsche Version)
Trinamount (Deutsche Version)Trinamount (Deutsche Version)
Trinamount (Deutsche Version)Trina Solar Ltd
 
Monster og farger
Monster og fargerMonster og farger
Monster og fargernadiaanette
 
Hörnli neu11neu
Hörnli neu11neuHörnli neu11neu
Hörnli neu11neuIrishpub
 
Freund, Follower, Kunde?
Freund, Follower, Kunde?Freund, Follower, Kunde?
Freund, Follower, Kunde?gpsloco
 
kfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Media
kfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Mediakfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Media
kfb AK Alleinerziehende - Workshop Social MediaKirche 2.0
 
Hefte Helfen - Kinderkrebshilfe
Hefte Helfen - KinderkrebshilfeHefte Helfen - Kinderkrebshilfe
Hefte Helfen - KinderkrebshilfeHefteHelfen
 
CONTROL FACTOR UNIVERSUM
CONTROL FACTOR UNIVERSUMCONTROL FACTOR UNIVERSUM
CONTROL FACTOR UNIVERSUMGerold Szonn
 
Präsentation Umlaufsperren
Präsentation UmlaufsperrenPräsentation Umlaufsperren
Präsentation UmlaufsperrenWolfgang Gross
 

Andere mochten auch (20)

AdminCamp 2014: Quo Vadis – Wohin mit IBM Notes/Domino?
AdminCamp 2014: Quo Vadis – Wohin mit IBM Notes/Domino?AdminCamp 2014: Quo Vadis – Wohin mit IBM Notes/Domino?
AdminCamp 2014: Quo Vadis – Wohin mit IBM Notes/Domino?
 
imatics FormEngine
imatics FormEngineimatics FormEngine
imatics FormEngine
 
Presentacion final diseño de proyectos
Presentacion final diseño de proyectosPresentacion final diseño de proyectos
Presentacion final diseño de proyectos
 
Mittelmotor 356 katalog
Mittelmotor 356 katalogMittelmotor 356 katalog
Mittelmotor 356 katalog
 
Präsentation_Wikipedia_9
Präsentation_Wikipedia_9Präsentation_Wikipedia_9
Präsentation_Wikipedia_9
 
Renders XCOPE GRU
Renders XCOPE GRURenders XCOPE GRU
Renders XCOPE GRU
 
Der Spiegel 2012 16
Der Spiegel 2012 16Der Spiegel 2012 16
Der Spiegel 2012 16
 
Dioxin-Skandal in den Social Media. Infopaq Kurzanalyse 28.01.2011
Dioxin-Skandal in den Social Media. Infopaq Kurzanalyse 28.01.2011Dioxin-Skandal in den Social Media. Infopaq Kurzanalyse 28.01.2011
Dioxin-Skandal in den Social Media. Infopaq Kurzanalyse 28.01.2011
 
Ecopolicy ,Wirkungsgefüge
Ecopolicy ,WirkungsgefügeEcopolicy ,Wirkungsgefüge
Ecopolicy ,Wirkungsgefüge
 
Pfarren auf Facebook und im Social Web
Pfarren auf Facebook und im Social WebPfarren auf Facebook und im Social Web
Pfarren auf Facebook und im Social Web
 
Trinamount (Deutsche Version)
Trinamount (Deutsche Version)Trinamount (Deutsche Version)
Trinamount (Deutsche Version)
 
Monster og farger
Monster og fargerMonster og farger
Monster og farger
 
Git
GitGit
Git
 
Chemhaarpspecial k[1]
Chemhaarpspecial k[1]Chemhaarpspecial k[1]
Chemhaarpspecial k[1]
 
Hörnli neu11neu
Hörnli neu11neuHörnli neu11neu
Hörnli neu11neu
 
Freund, Follower, Kunde?
Freund, Follower, Kunde?Freund, Follower, Kunde?
Freund, Follower, Kunde?
 
kfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Media
kfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Mediakfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Media
kfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Media
 
Hefte Helfen - Kinderkrebshilfe
Hefte Helfen - KinderkrebshilfeHefte Helfen - Kinderkrebshilfe
Hefte Helfen - Kinderkrebshilfe
 
CONTROL FACTOR UNIVERSUM
CONTROL FACTOR UNIVERSUMCONTROL FACTOR UNIVERSUM
CONTROL FACTOR UNIVERSUM
 
Präsentation Umlaufsperren
Präsentation UmlaufsperrenPräsentation Umlaufsperren
Präsentation Umlaufsperren
 

Ähnlich wie Präsentation Mekom und KVHS Osterode II

Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...Andreas Hafenscher
 
Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.
Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.
Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.Michael Krüger
 
Du bist Marke! Selbstvermarktung in Social Media.
Du bist Marke! Selbstvermarktung in Social Media.Du bist Marke! Selbstvermarktung in Social Media.
Du bist Marke! Selbstvermarktung in Social Media.Christa Goede
 
Social Media für Gastronomen
Social Media für GastronomenSocial Media für Gastronomen
Social Media für GastronomenLivebookingsDE
 
Social Media Basics: LinkedIn, Xing, Twitter, Facebook
Social Media Basics: LinkedIn, Xing, Twitter, FacebookSocial Media Basics: LinkedIn, Xing, Twitter, Facebook
Social Media Basics: LinkedIn, Xing, Twitter, FacebookDenise Mändli
 
Content Strategie: Mehr als ein Buzzword
Content Strategie: Mehr als ein BuzzwordContent Strategie: Mehr als ein Buzzword
Content Strategie: Mehr als ein BuzzwordThomas Pleil
 
Von der Kunst, sich sicher und elegant im Social Web zu bewegen.
Von der Kunst, sich sicher und elegant im Social Web zu bewegen. Von der Kunst, sich sicher und elegant im Social Web zu bewegen.
Von der Kunst, sich sicher und elegant im Social Web zu bewegen. Monika Thoma
 
Was ist Social Media? - Präsentation
Was ist Social Media? - PräsentationWas ist Social Media? - Präsentation
Was ist Social Media? - PräsentationRobi Lack
 
Social Media Strategie Workshop
Social Media Strategie WorkshopSocial Media Strategie Workshop
Social Media Strategie WorkshopRoger Koplenig
 
Citroen Facebook 1x1
Citroen Facebook 1x1Citroen Facebook 1x1
Citroen Facebook 1x1hergertp
 
2. Soirée Kampaweb: Online Tools und CRM-Systeme für NGO's
2. Soirée Kampaweb: Online Tools und CRM-Systeme für NGO's2. Soirée Kampaweb: Online Tools und CRM-Systeme für NGO's
2. Soirée Kampaweb: Online Tools und CRM-Systeme für NGO'sKampagnenforum
 
Zauberformel Internetauftritt
Zauberformel Internetauftritt Zauberformel Internetauftritt
Zauberformel Internetauftritt Claudia Hinterauer
 
Hirslanden Social Media Leitfaden für Mitarbeitende
Hirslanden Social Media Leitfaden für MitarbeitendeHirslanden Social Media Leitfaden für Mitarbeitende
Hirslanden Social Media Leitfaden für MitarbeitendeStefan Lienhard
 
Social Media 2.5 Conference | Distribution 2.0: Der Kunde als Entscheidungstr...
Social Media 2.5 Conference | Distribution 2.0: Der Kunde als Entscheidungstr...Social Media 2.5 Conference | Distribution 2.0: Der Kunde als Entscheidungstr...
Social Media 2.5 Conference | Distribution 2.0: Der Kunde als Entscheidungstr...Social Media Schweiz
 
WOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
WOL @ DGFP // Jahrestagung PersonalentwicklungWOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
WOL @ DGFP // Jahrestagung PersonalentwicklungSebastian Hollmann
 
Social Media Marketing für Kleinunternehmer
Social Media Marketing für KleinunternehmerSocial Media Marketing für Kleinunternehmer
Social Media Marketing für KleinunternehmerClaudia Hinterauer
 

Ähnlich wie Präsentation Mekom und KVHS Osterode II (20)

Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
 
Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.
Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.
Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.
 
Du bist Marke! Selbstvermarktung in Social Media.
Du bist Marke! Selbstvermarktung in Social Media.Du bist Marke! Selbstvermarktung in Social Media.
Du bist Marke! Selbstvermarktung in Social Media.
 
Social Media für Gastronomen
Social Media für GastronomenSocial Media für Gastronomen
Social Media für Gastronomen
 
Social Media Basics: LinkedIn, Xing, Twitter, Facebook
Social Media Basics: LinkedIn, Xing, Twitter, FacebookSocial Media Basics: LinkedIn, Xing, Twitter, Facebook
Social Media Basics: LinkedIn, Xing, Twitter, Facebook
 
Content Strategie: Mehr als ein Buzzword
Content Strategie: Mehr als ein BuzzwordContent Strategie: Mehr als ein Buzzword
Content Strategie: Mehr als ein Buzzword
 
Von der Kunst, sich sicher und elegant im Social Web zu bewegen.
Von der Kunst, sich sicher und elegant im Social Web zu bewegen. Von der Kunst, sich sicher und elegant im Social Web zu bewegen.
Von der Kunst, sich sicher und elegant im Social Web zu bewegen.
 
Was ist Social Media? - Präsentation
Was ist Social Media? - PräsentationWas ist Social Media? - Präsentation
Was ist Social Media? - Präsentation
 
G bnet vortrag
G bnet vortragG bnet vortrag
G bnet vortrag
 
Social Media Strategie Workshop
Social Media Strategie WorkshopSocial Media Strategie Workshop
Social Media Strategie Workshop
 
Social Media Praxis für Non Profit Organisationen
Social Media Praxis für Non Profit OrganisationenSocial Media Praxis für Non Profit Organisationen
Social Media Praxis für Non Profit Organisationen
 
Funktioniert PR noch?
Funktioniert PR noch? Funktioniert PR noch?
Funktioniert PR noch?
 
Funktioniert PR noch?
Funktioniert PR noch?Funktioniert PR noch?
Funktioniert PR noch?
 
Citroen Facebook 1x1
Citroen Facebook 1x1Citroen Facebook 1x1
Citroen Facebook 1x1
 
2. Soirée Kampaweb: Online Tools und CRM-Systeme für NGO's
2. Soirée Kampaweb: Online Tools und CRM-Systeme für NGO's2. Soirée Kampaweb: Online Tools und CRM-Systeme für NGO's
2. Soirée Kampaweb: Online Tools und CRM-Systeme für NGO's
 
Zauberformel Internetauftritt
Zauberformel Internetauftritt Zauberformel Internetauftritt
Zauberformel Internetauftritt
 
Hirslanden Social Media Leitfaden für Mitarbeitende
Hirslanden Social Media Leitfaden für MitarbeitendeHirslanden Social Media Leitfaden für Mitarbeitende
Hirslanden Social Media Leitfaden für Mitarbeitende
 
Social Media 2.5 Conference | Distribution 2.0: Der Kunde als Entscheidungstr...
Social Media 2.5 Conference | Distribution 2.0: Der Kunde als Entscheidungstr...Social Media 2.5 Conference | Distribution 2.0: Der Kunde als Entscheidungstr...
Social Media 2.5 Conference | Distribution 2.0: Der Kunde als Entscheidungstr...
 
WOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
WOL @ DGFP // Jahrestagung PersonalentwicklungWOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
WOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
 
Social Media Marketing für Kleinunternehmer
Social Media Marketing für KleinunternehmerSocial Media Marketing für Kleinunternehmer
Social Media Marketing für Kleinunternehmer
 

Mehr von talk social

ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012talk social
 
Macher 01 2012-netzwerk
Macher 01 2012-netzwerkMacher 01 2012-netzwerk
Macher 01 2012-netzwerktalk social
 
Präsentation dachdeckerverband
Präsentation dachdeckerverbandPräsentation dachdeckerverband
Präsentation dachdeckerverbandtalk social
 
Präsentation didacta 2012
Präsentation didacta 2012Präsentation didacta 2012
Präsentation didacta 2012talk social
 
Social media für Trainer Didacta 2011
Social media für Trainer Didacta 2011Social media für Trainer Didacta 2011
Social media für Trainer Didacta 2011talk social
 
Präsentation Social Media Schüler
Präsentation Social Media SchülerPräsentation Social Media Schüler
Präsentation Social Media Schülertalk social
 
Präsentation Mekom und KVHS Osterode I
Präsentation Mekom und KVHS Osterode IPräsentation Mekom und KVHS Osterode I
Präsentation Mekom und KVHS Osterode Italk social
 

Mehr von talk social (7)

ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012ESSILOR IMPULSE 2012
ESSILOR IMPULSE 2012
 
Macher 01 2012-netzwerk
Macher 01 2012-netzwerkMacher 01 2012-netzwerk
Macher 01 2012-netzwerk
 
Präsentation dachdeckerverband
Präsentation dachdeckerverbandPräsentation dachdeckerverband
Präsentation dachdeckerverband
 
Präsentation didacta 2012
Präsentation didacta 2012Präsentation didacta 2012
Präsentation didacta 2012
 
Social media für Trainer Didacta 2011
Social media für Trainer Didacta 2011Social media für Trainer Didacta 2011
Social media für Trainer Didacta 2011
 
Präsentation Social Media Schüler
Präsentation Social Media SchülerPräsentation Social Media Schüler
Präsentation Social Media Schüler
 
Präsentation Mekom und KVHS Osterode I
Präsentation Mekom und KVHS Osterode IPräsentation Mekom und KVHS Osterode I
Präsentation Mekom und KVHS Osterode I
 

Präsentation Mekom und KVHS Osterode II

  • 3. Was auf Sie zukommt: • Einblick ins System • Entwicklung einer Strategie • Interaktion mit anderen Nutzern
  • 4.
  • 5.
  • 6.
  • 7.
  • 8.
  • 9.
  • 10.
  • 11.
  • 12.
  • 13.
  • 14.
  • 15. Bevor Sie starten: • Warum? – Kundenbindung erhöhen / Loyalität stärken? – Kundenservice leisten? – Aufmerksamkeit erzielen? – Up-to-date bleiben?
  • 16. Bevor Sie starten: • Warum? – Kundenbindung erhöhen / Loyalität stärken? – Kundenservice leisten? – Aufmerksamkeit erzielen? – Up-to-date bleiben? • Mit wem? – Alleine? – Agentur / Beratung? – Firme gesamt?
  • 17. Bevor Sie starten: • Warum? – Kundenbindung erhöhen / Loyalität stärken? – Kundenservice leisten? – Aufmerksamkeit erzielen? – Up-to-date bleiben? • Mit wem? – Alleine? – Agentur / Beratung? – Firme gesamt? • Welches Investment? – Zeit? – Geld?
  • 18. Warum? – Kundenbindung erhöhen / Loyalität stärken? – Kundenservice leisten? – Aufmerksamkeit erzielen? – Up-to-date bleiben? • Mit wem? – Alleine? – Agentur / Beratung? – Firme gesamt? • Welches Investment? – Zeit? – Geld? …und Sie…?
  • 19. • Am Anfang war das Wort.
  • 20. • Das Wort der andern.
  • 22. Hören Sie zu. Auch auf Facebook.
  • 23. Erstellen Sie ein privates Profil.
  • 24. • Bevor Sie „nein“ sagen…
  • 25. Mitgliedschaft in einem Netzwerk • Vorteile: – Einblick in die Lebensart der Kunden – Einblick in die Lebenswelt der Kunden – Niederschwelliger Zugang zu Ihnen. – Einblick in die aktuelle gesellschaftliche Entwicklung. – Eigene Weiterbildung i.S. Medien
  • 26. Mitgliedschaft in einem Netzwerk • Nachteile: – Zeiteinsatz – Informationspreisgabe an Facebook. – Informationspreisgabe an andere.
  • 27. Risiko / Nutzen Abwägung – Zeiteinsatz – Ca 5 Minuten alle drei Tage = – 10 Minuten pro Woche.
  • 28. Risiko / Nutzen Abwägung – Zeiteinsatz – Ca 5 Minuten alle drei Tage = 10 Minuten pro Woche. - Überlassung von Daten an Facebook – Man kann ein Profil erstellen mit sehr, sehr wenig Daten. – Man kann ein Phantasieprofil erstellen (talkina soziale). – Man war schon vorher öffentlich (Website). – Man ist häufig auch ohne eigene Initiative schon „bei Facebook“. – Man kann auch nur lesen!
  • 29. Bevor Sie sich anmelden: • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. • Lassen Sie sich helfen. • Ignorieren Sie Anfragen auf Ihr email- Konto • Stellen Sie alle Einstellungen auf privat.
  • 30. Tipps zu Ihrer Sicherheit.
  • 31. Tipps zu Ihrer Sicherheit.
  • 32. Wenn Sie sich anmelden: • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. • Lassen Sie sich helfen. • Ignorieren Sie Anfragen auf Ihr email- Konto • Stellen Sie alle Einstellungen auf privat.
  • 33.
  • 34. Tipps zu Ihrer Sicherheit. -> Einstellungen -> Alles auf „aus“, „nur ich“ / „nur Freunde“.
  • 35. Gesichtserkennung aus: • Achtung: 1. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. 2. Lassen Sie sich helfen. 3. Ignorieren Sie Anfragen auf Ihr Email-Konto.
  • 38. Ihre Rolle? • Als Person • Als Unternehmen? • Als Marke? • Als Kampagne?
  • 40.
  • 41.
  • 42.
  • 43.
  • 44. Richtlinien / Seitennamen • 1-9: • Alles ist öffentlich. • Benehmen Sie sich • (Nutzerdaten und Facebooks Werbeinteressen achten)
  • 45. Richtlinien / Seitennamen • 10. Regeln für Seitennamen • a) nicht nur allgemeine Begriffe (z. B. „Bier“ oder „Pizza“). • b) KEINE NUR-GROSSBUCHSTABEN • c) KEINE überflüssigen Zeichen • d) Keine Slogans • Wichtig: Namen von Kampagnen und/oder regionale sowie demografische Vermerke sind aber zulässig.
  • 46. Richtlinien / Seitennamen • Machen Sie sich selbst mit dem Netzwerk vertraut.
  • 47.
  • 48.
  • 49.
  • 51.
  • 52.
  • 53.
  • 54.
  • 55.
  • 56.
  • 57.
  • 58.
  • 59.
  • 60.
  • 61.
  • 62.
  • 63.
  • 64.
  • 65.
  • 66.
  • 67.
  • 68.
  • 69.
  • 70.
  • 71.
  • 72.
  • 73.
  • 74.
  • 75.
  • 76.
  • 77.
  • 78.
  • 79.
  • 80. Welche Social-Media-Inhalte bringen Sie und andere Nutzer zusammen? A: Pressemitteilungen B: Wissen C: Gott & die Welt D: Eigenwerbung
  • 81. Welche Social-Media-Inhalte bringen Sie und andere Nutzer zusammen? A: Pressemitteilungen B: Wissen C: Gott & die Welt D: Eigenwerbung
  • 82. Welche Social-Media-Inhalte bringen Sie und andere Nutzer zusammen? A: Pressemitteilungen B: Unterhaltung C: Gott & die Welt D: Eigenwerbung
  • 83. Welche Social-Media-Inhalte bringen Sie und andere Nutzer zusammen? A: Pressemitteilungen B: Tipps C: Gott & die Welt D: Eigenwerbung
  • 84. Welche Social-Media-Inhalte bringen Sie und andere Nutzer zusammen? A: Pressemitteilungen B: Mehrwert C: Gott & die Welt D: Eigenwerbung
  • 86. Practise! Tag Kommentar Mehrwert? Unterhaltung? Mo Di Mi Do Fr Sa
  • 89.
  • 90.
  • 91.
  • 93.
  • 95.
  • 103. 5 Social Media Marketing Tipps • Machen Sie sich mit dem Netzwerk vertraut. • Legen Sie Ihr Ziel fest. – Im Gespräch bleiben oder – Ins Gespräch kommen ? • Legen Sie Ihre „Rolle“ fest. • Üben Sie ! • Haben Sie Geduld!
  • 104. Ihre Fragen? …Antworten hier oder kostenlos auf talk-social.de

Hinweis der Redaktion

  1. Im Zentrum Ihrer Aktivitäten sollte Ihre Homepage stehen Denn Ihre Homepage ist Ihr ganz eigenes Reich Es fängt an mit ihrem Profil als Trainer Sie haben sich irgendwann mal hingesetzt und sich Ihr Profil, Ihr Alleinstellungsmerkmal, Ihre Kernkompetenzen erarbeitet Diese Überlegungen sind eingeflossen in erste Broschüren und letztendlich auch in Ihre Homepage Hier stellen Sie sich umfänglich, Ihr Portfolio, Referenzprojekte, Kunden... Auf Social Media-Diensten hingegen werden Sie immer nur einzelne Aspekte Ihrer Arbeit darstellen können, aber nie das Gesamtbild auf Ihrer eigenen Seite können Sie tun und lassen, was sie wollen, es schaltet Ihnen keiner Werbung dazwischen
  2. Im Zentrum Ihrer Aktivitäten sollte Ihre Homepage stehen Denn Ihre Homepage ist Ihr ganz eigenes Reich Es fängt an mit ihrem Profil als Trainer Sie haben sich irgendwann mal hingesetzt und sich Ihr Profil, Ihr Alleinstellungsmerkmal, Ihre Kernkompetenzen erarbeitet Diese Überlegungen sind eingeflossen in erste Broschüren und letztendlich auch in Ihre Homepage Hier stellen Sie sich umfänglich, Ihr Portfolio, Referenzprojekte, Kunden... Auf Social Media-Diensten hingegen werden Sie immer nur einzelne Aspekte Ihrer Arbeit darstellen können, aber nie das Gesamtbild auf Ihrer eigenen Seite können Sie tun und lassen, was sie wollen, es schaltet Ihnen keiner Werbung dazwischen
  3. Im Zentrum Ihrer Aktivitäten sollte Ihre Homepage stehen Denn Ihre Homepage ist Ihr ganz eigenes Reich Es fängt an mit ihrem Profil als Trainer Sie haben sich irgendwann mal hingesetzt und sich Ihr Profil, Ihr Alleinstellungsmerkmal, Ihre Kernkompetenzen erarbeitet Diese Überlegungen sind eingeflossen in erste Broschüren und letztendlich auch in Ihre Homepage Hier stellen Sie sich umfänglich, Ihr Portfolio, Referenzprojekte, Kunden... Auf Social Media-Diensten hingegen werden Sie immer nur einzelne Aspekte Ihrer Arbeit darstellen können, aber nie das Gesamtbild auf Ihrer eigenen Seite können Sie tun und lassen, was sie wollen, es schaltet Ihnen keiner Werbung dazwischen
  4. Im Zentrum Ihrer Aktivitäten sollte Ihre Homepage stehen Denn Ihre Homepage ist Ihr ganz eigenes Reich Es fängt an mit ihrem Profil als Trainer Sie haben sich irgendwann mal hingesetzt und sich Ihr Profil, Ihr Alleinstellungsmerkmal, Ihre Kernkompetenzen erarbeitet Diese Überlegungen sind eingeflossen in erste Broschüren und letztendlich auch in Ihre Homepage Hier stellen Sie sich umfänglich, Ihr Portfolio, Referenzprojekte, Kunden... Auf Social Media-Diensten hingegen werden Sie immer nur einzelne Aspekte Ihrer Arbeit darstellen können, aber nie das Gesamtbild auf Ihrer eigenen Seite können Sie tun und lassen, was sie wollen, es schaltet Ihnen keiner Werbung dazwischen
  5. Im Zentrum Ihrer Aktivitäten sollte Ihre Homepage stehen Denn Ihre Homepage ist Ihr ganz eigenes Reich Es fängt an mit ihrem Profil als Trainer Sie haben sich irgendwann mal hingesetzt und sich Ihr Profil, Ihr Alleinstellungsmerkmal, Ihre Kernkompetenzen erarbeitet Diese Überlegungen sind eingeflossen in erste Broschüren und letztendlich auch in Ihre Homepage Hier stellen Sie sich umfänglich, Ihr Portfolio, Referenzprojekte, Kunden... Auf Social Media-Diensten hingegen werden Sie immer nur einzelne Aspekte Ihrer Arbeit darstellen können, aber nie das Gesamtbild auf Ihrer eigenen Seite können Sie tun und lassen, was sie wollen, es schaltet Ihnen keiner Werbung dazwischen
  6. Ein weiterer Grund dafür, Ihre Homepage nicht zu vernachlässigen, lässt sich am Präsidentschafts-Wahlkampf von Barack Obama ableiten Von Barack Obama heißt es ja immer wieder gern, dass er so viel Unterstützung generieren konnte, weil er Social Media eingesetzt hat Tatsächlich konnte er so viel Unterstützung generieren, weil er Menschen von den sozialen Netzwerken auf seine eigne Seite holen konnte, wo sie sich als Unterstützer eintragen konnten Nur mit der Ansprache bei Facebook oder Twitter allein hätte er niemals Menschen gezielt in Regionen ansprechen können, um sie zu mobilisieren Die Menschen wurden hier nach einem sehr wichtigen Detail gefragt: deren E-Mail-Adresse Social Media hin, Social Media her: die E-Mail-Adressen Ihrer Besucher sind immer noch ein mächtiges Instrument, um Ihre Klientel gezielt anzusprechen, um sie auch dann zu erreichen, wenn sie mal nicht auf Ihrer Seite waren
  7. Ein weiterer Grund dafür, Ihre Homepage nicht zu vernachlässigen, lässt sich am Präsidentschafts-Wahlkampf von Barack Obama ableiten Von Barack Obama heißt es ja immer wieder gern, dass er so viel Unterstützung generieren konnte, weil er Social Media eingesetzt hat Tatsächlich konnte er so viel Unterstützung generieren, weil er Menschen von den sozialen Netzwerken auf seine eigne Seite holen konnte, wo sie sich als Unterstützer eintragen konnten Nur mit der Ansprache bei Facebook oder Twitter allein hätte er niemals Menschen gezielt in Regionen ansprechen können, um sie zu mobilisieren Die Menschen wurden hier nach einem sehr wichtigen Detail gefragt: deren E-Mail-Adresse Social Media hin, Social Media her: die E-Mail-Adressen Ihrer Besucher sind immer noch ein mächtiges Instrument, um Ihre Klientel gezielt anzusprechen, um sie auch dann zu erreichen, wenn sie mal nicht auf Ihrer Seite waren
  8. Wir haben Ihnen hier mal vier Möglichkeiten aufgezeigt, die vielleicht zu Klicks auf Ihre Homepage führen : Welche Social-Media-Inhalte bringen Sie und andere Nutzer zusammen? A: Pressemitteilungen veröffentlichen B: Wissen teilen C: Über Gott und die Welt plaudern D: Eigenwerbung
  9. Antwort B ist richtig Wissen teilen Es zahlt sich aus, wenn Sie uneigennützig sind Denn Soziale Netzwerke leben davon, dass Menschen Ihr Wissen weitergeben Niemand in einem sozialen Netzwerk möchte dabei zuhören, wie Sie den ganzen Tag nur über Ihr Unternehmen „reden“. Oder eine für das Netzwerk völlig unangemessene Darstellung wählen, indem Sie einfach Ihre Pressemitteilungen wiederholen. Da ist das Online-Leben gar nicht so anders als das Offline-Leben. Stellen Sie sich Soziale Netzwerke wie eine Party vor: Da stiefeln Sie ja auch nicht einfach rein und brüllen Ihre jüngsten Erfolge in die Menge. Also: Wissen teilen, zeigen Sie auf Sozialen Netzwerken dass Sie sich auskennen und geben Sie so Anreize, Ihnen zu folgen, Sie als Freund oder Kontakt hinzuzufügen – und in letzter Konsequenz diese Menschen auf Ihre Homepage zu lotsen Es gibt zwei Arten, Wissen zu teilen.
  10. Antwort B ist richtig Wissen teilen Es zahlt sich aus, wenn Sie uneigennützig sind Denn Soziale Netzwerke leben davon, dass Menschen Ihr Wissen weitergeben Niemand in einem sozialen Netzwerk möchte dabei zuhören, wie Sie den ganzen Tag nur über Ihr Unternehmen „reden“. Oder eine für das Netzwerk völlig unangemessene Darstellung wählen, indem Sie einfach Ihre Pressemitteilungen wiederholen. Da ist das Online-Leben gar nicht so anders als das Offline-Leben. Stellen Sie sich Soziale Netzwerke wie eine Party vor: Da stiefeln Sie ja auch nicht einfach rein und brüllen Ihre jüngsten Erfolge in die Menge. Also: Wissen teilen, zeigen Sie auf Sozialen Netzwerken dass Sie sich auskennen und geben Sie so Anreize, Ihnen zu folgen, Sie als Freund oder Kontakt hinzuzufügen – und in letzter Konsequenz diese Menschen auf Ihre Homepage zu lotsen Es gibt zwei Arten, Wissen zu teilen.
  11. Antwort B ist richtig Wissen teilen Es zahlt sich aus, wenn Sie uneigennützig sind Denn Soziale Netzwerke leben davon, dass Menschen Ihr Wissen weitergeben Niemand in einem sozialen Netzwerk möchte dabei zuhören, wie Sie den ganzen Tag nur über Ihr Unternehmen „reden“. Oder eine für das Netzwerk völlig unangemessene Darstellung wählen, indem Sie einfach Ihre Pressemitteilungen wiederholen. Da ist das Online-Leben gar nicht so anders als das Offline-Leben. Stellen Sie sich Soziale Netzwerke wie eine Party vor: Da stiefeln Sie ja auch nicht einfach rein und brüllen Ihre jüngsten Erfolge in die Menge. Also: Wissen teilen, zeigen Sie auf Sozialen Netzwerken dass Sie sich auskennen und geben Sie so Anreize, Ihnen zu folgen, Sie als Freund oder Kontakt hinzuzufügen – und in letzter Konsequenz diese Menschen auf Ihre Homepage zu lotsen Es gibt zwei Arten, Wissen zu teilen.
  12. Antwort B ist richtig Wissen teilen Es zahlt sich aus, wenn Sie uneigennützig sind Denn Soziale Netzwerke leben davon, dass Menschen Ihr Wissen weitergeben Niemand in einem sozialen Netzwerk möchte dabei zuhören, wie Sie den ganzen Tag nur über Ihr Unternehmen „reden“. Oder eine für das Netzwerk völlig unangemessene Darstellung wählen, indem Sie einfach Ihre Pressemitteilungen wiederholen. Da ist das Online-Leben gar nicht so anders als das Offline-Leben. Stellen Sie sich Soziale Netzwerke wie eine Party vor: Da stiefeln Sie ja auch nicht einfach rein und brüllen Ihre jüngsten Erfolge in die Menge. Also: Wissen teilen, zeigen Sie auf Sozialen Netzwerken dass Sie sich auskennen und geben Sie so Anreize, Ihnen zu folgen, Sie als Freund oder Kontakt hinzuzufügen – und in letzter Konsequenz diese Menschen auf Ihre Homepage zu lotsen Es gibt zwei Arten, Wissen zu teilen.