EINFÜHRUNG IN DIE
SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG
Wolfgang Wiese
GOOGLE
Google Architektur 2001
GOOGLE
•Durchsucht das Web
•Findet und folgt Hyperlinks
•Sammelt neue und
geänderte Seiten und
Inhalte
Crawler
•Durchsucht...
GOOGLE
•Durchsucht das Web
•Findet und folgt Hyperlinks
•Sammelt neue und
geänderte Seiten und
Inhalte
Crawler
•Durchsucht...
DREIFAKTORENFÜRSEO-MAßNAHMEN
On-Page
Technik
Off-
Site
Technik:
Design, HTML,
CSS, JS,
Performance, ...
On-Page = Content:...
DREIFAKTORENFÜRSEO-MAßNAHMEN
On-Page
Technik
Off-
Site
Off-Site:
Verlinkung durch
andere Websites
Andere
Medien
Technik:
D...
OFF-SITE
OFF-SITE
• Verlinkung und Embedding durch andere Websites
• Früher: Große Bedeutung für SEO
• Bekannte Bettelbriefe:
„Toll...
OFF-SITE
Warum sollte jemand die Website lesen
und verlinken?
Vier Stufen sind Handlungsrelevant:
1. Ersteindruck
2. Gesam...
TECHNIK
TECHNIK
• Klare Seitenhierarchie
• Themen, Seiten und dessen URLs
• Kapitel und Absätze innerhalb einer Seite
• Nutzung vo...
TECHNIK:KLAREWEBSITE-HIERARCHIE
Content
Kategorien
Bereiche
Thema Homepage
Silo 1
Kategorie
1.1
Artikel
Kategorie
1.2
Arti...
TECHNIK:URL-GESTALTUNG
TECHNIK:STRUCTUREDMARKUP
Quelle: Google Dev Center
TECHNIK:BEISPIELSTRUKTURIERTEDATEN
TECHNIK:BEISPIELSTRUKTURIERTEDATEN
TECHNIK:RESPONSIVEDESIGN
• Suchmaschinen
erkennen „Mobile
Friendly“ Websites
und werten sie höher
• Aufmerksamkeit &
Lesem...
TECHNIK:PERFORMANCE
TECHNIK:WIEERREICHTMAN<1S?
1. Serverantwortzeiten <200ms halten
2. Zielseiten-Weiterleitungen vermeiden
3. Serveranfragen ...
TECHNIK:VARVY.COM
varvy.com
ANDERE MEDIEN & SOCIAL MEDIA PLATTFORMEN
OFF-SITE
• Social Media generiert immer mehr Besucher
• „Social Media Cards“ und Embeddings holen Inhalte
nach Facebook, G...
OFF-SITE
• Verlinkung und Embedding
• Social Media,
• (Smartphone)Apps,
• Newsletter / E-Mail,
• Totholzmedien
ON-PAGE
ON-PAGE
• Google und andere Suchmaschinen analysieren
und bewerten den Content (derzeit) höher
• Ist der Inhalt erreichbar...
ON-PAGE
Analyse und Optimierung der Inhalte einer
Website
• Struktur und Form des Inhalts
• Texte
• Keywords
• Bilder und ...
ON-PAGE:INHALTSSTRUKTUR
• Inhaltsstruktur
• Gliederung
• Überschriften
• Absätze
• Grafiken
ON-PAGE:TEXTE
• Texte
• Sind Überschriften zu lang oder enthalten
unpassende Zeichen? (z.B. Smileys)
• Wurden Redundanzen ...
ON-PAGE:KEYWORDS
• Keywords
ON-PAGE:KEYWORDS
• Keywords
… aber bitte nicht wie früher
Quelle: Marcell Kolmar
ON-PAGE:KEYWORD
• Keywords = Suchanfragen
Long-Tail-
Keywords
Erweiterte
Keywords
Variante der
Hauptkeywords
Generische Ke...
ON-PAGE:BILDERUNDSYMBOLE
• Bilder und Symbolgrafiken
• Sind die Bilder auch im Text beschrieben?
Wird auf sie Bezug genomm...
PANDA:GOOGLELOVESGOODCONTENT
1. Is this article written by an expert or enthusiast who knows the topic well, or is it more...
http://www.shareworthy.ca/
http://www.shareworthy.ca/
Und wir auch…
TL;DR - GUTEN CONTENT SCHAFFEN!
Tipp 1:
Relevanz schaffen
GUTENCONTENTSCHAFFEN
Content von der Zielgruppe her denken
• Welches Problem möchte ein Interessierter durch
seine Suche l...
GUTENCONTENTSCHAFFEN
Tipp 1: Relevanz schaffen!
Und wie
finde ich
heraus, was
den Leser
wirklich
interessiert?
KEYWORD-ANALYSE
w-fragen-tool.com
KEYWORD-ANALYSE
Google Webmaster Tool
KEYWORD-ANALYSE
Google Webmaster Tool
Tipp 2:
Gute Texte
brauchen einen
Styleguide
GUTENCONTENTSCHAFFEN
Früher:
„Brauche einen Text zu [Thema]. Bitte das Keyword
[Thema] mindestens 15mal verwenden. Länge s...
CONTENT-STYLEGUIDE
Heute:
Was alles in einen Content-Styleguide enthalten sein
sollte:
1. Eigenvorstellung
2. Ziel & Zielg...
1.Eigenvorstellung
• Wer bin ich? Was mache ich? („Ich“ abhängig von Textformat)
• Was sind meine Stärken und wo liegt der...
3.Inhalt
• Was ist das Kernthema des Inhalts?
• Welche Botschaft wollen wir tatsächlich rüberbringen?
• Was ist das Motiv ...
Longtail-
Potential
CONTENT-STYLEGUIDE
5.Stil & Tonalität
• Der Sprachstil richtet sich stark nach der Zielgruppe und wen sie
ansprechen möchten: Experten vs. La...
7.Formatierung / Datenformate
• In welchem Layout und für welche Ausgabemedien und welche
Software wird der finale Content...
Tipp 3:
Text lesbar
strukturieren
TEXTLESBARSTRUKTURIEREN
TTIP
Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) soll Vorschriften
und Rege...
TEXTLESBARSTRUKTURIEREN
Vorgaben zur Strukturierung von Texten
• Titel: Max. 53 Zeichen
• Untertitel: Max. 120 Zeichen. Mu...
Tipp 4:
Text durch
multimedialen
Content anreichern
Screenshots von Marcell Kolmar
Multimedialer Content:
Was gut ist für den Nutzer, ist auch gut für Google
• Redaktionelle Texte mit z.B. Videos, Bildern,...
Tipp 5:
Alte Schätze nicht
vergessen
https://moz.com/blog/google-fresh-factor
• Content sollte von Zeit zu Zeit inhaltlich auf den neusten
Stand gebracht werde...
DANKE
Einführung in die Suchmaschinenoptimierung
Einführung in die Suchmaschinenoptimierung
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Einführung in die Suchmaschinenoptimierung

1.419 Aufrufe

Veröffentlicht am

Suchmaschinenoptimierung und guten Content erstellen.
Vortrag auf der Marina Kassel 161 für die Piratenpartei Deutschland

Veröffentlicht in: Internet
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.419
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
572
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Wenn möglich, nur eine Domain und Subdomain verwenden.
    Je einfacher und lesbarer, umso besser.
    Keywords in URLs verwenden.
    Mehrere URLs für gleiche Inhalte vermeiden. 301-Weiterleitungen oder Canonical Links nutzen.
    URL-Parameter und v.a. dynamische Parameter vermeiden.
    Kürzer ist besser.
    URLs und Page Titles abstimmen.
    Stoppwörter sind unnötig.
    Unsichere Zeichen vermeiden oder codieren.
    Weiterleitungsketten vermeiden.
    Case Sensitivity beachten.
    Bindestriche als Worttrenner.
    Keywordspamming verhindern.
  • https://www.ampproject.org/
    Alternativ: Facebook Instant Pages
  • Inhalt ggf. auch Quellen und Bücher mitliefern
    Beispiel Fragen zur Strukturierung eines Inhaltes
  • - Wenn ich Time on Site vergrößern will, dann nutze ich Videos
  • Einführung in die Suchmaschinenoptimierung

    1. 1. EINFÜHRUNG IN DIE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG Wolfgang Wiese
    2. 2. GOOGLE Google Architektur 2001
    3. 3. GOOGLE •Durchsucht das Web •Findet und folgt Hyperlinks •Sammelt neue und geänderte Seiten und Inhalte Crawler •Durchsucht und analysiert Inhalte •Analysiert Verlinkungen •Rendert Webseiten Indexer •Interpretiert Suchanfragen und deren Kontext •Ruft Inhalte aus dem Index ab •Bewertet und rankt die Ergebnisse Query Engine Quelle: Andrè Scharf
    4. 4. GOOGLE •Durchsucht das Web •Findet und folgt Hyperlinks •Sammelt neue und geänderte Seiten und Inhalte Crawler •Durchsucht und analysiert Inhalte •Analysiert Verlinkungen •Rendert Webseiten Indexer •Interpretiert Suchanfragen und deren Kontext •Ruft Inhalte aus dem Index ab •Bewertet und rankt die Ergebnisse Query Engine • Erkennung / Indizierung des Requests zu einer UserId • Kontextanalyse UserId • Analysiert und speichert Suchanfragen • Semantische Wertung
    5. 5. DREIFAKTORENFÜRSEO-MAßNAHMEN On-Page Technik Off- Site Technik: Design, HTML, CSS, JS, Performance, ... On-Page = Content: Texte, Grafiken, Keywords, Zielgruppen, Ansprache, ... Off-Site: Verlinkung durch andere Websites
    6. 6. DREIFAKTORENFÜRSEO-MAßNAHMEN On-Page Technik Off- Site Off-Site: Verlinkung durch andere Websites Andere Medien Technik: Design, HTML, CSS, JS, Performance, ... Andere Medien: Videos, Social Media Kampagnen, Memes, Plakate, … On-Page = Content: Texte, Grafiken, Keywords, Zielgruppen, Ansprache, ...
    7. 7. OFF-SITE
    8. 8. OFF-SITE • Verlinkung und Embedding durch andere Websites • Früher: Große Bedeutung für SEO • Bekannte Bettelbriefe: „Tolle Site [..] würden Sie mich verlinken?“ „[..] Sie haben da eine Linkliste zu gängigen Websites. Würden Sie mein Angebot da bitte auch ergänzen?“ • Heute: Nur noch geringe Bedeutung für SEO • Google wertet klassische PageRank-Maßnahmen nur noch mit ca. 20% • Linkwüsten und erkennbarer SEO-Spam führen zu einer Abwertung!
    9. 9. OFF-SITE Warum sollte jemand die Website lesen und verlinken? Vier Stufen sind Handlungsrelevant: 1. Ersteindruck 2. Gesamteindruck 3. Wiederbesuchsbereitschaft 4. Weiterempfehlungsbereitschaft => On-Page Maßnahmen
    10. 10. TECHNIK
    11. 11. TECHNIK • Klare Seitenhierarchie • Themen, Seiten und dessen URLs • Kapitel und Absätze innerhalb einer Seite • Nutzung von Semantik: Strukturierte Daten liefern • „Mobile Friendly“, Responsive Design; kein Ausgabemedium vorschreiben! • Performance • (Sitemaps bei großen Websites) • News-Sitesmaps bei Websites mit aktuellen Meldungen
    12. 12. TECHNIK:KLAREWEBSITE-HIERARCHIE Content Kategorien Bereiche Thema Homepage Silo 1 Kategorie 1.1 Artikel Kategorie 1.2 Artikel Silo 2 Kategorie 2.1 Artikel Kategorie 2.2 Artikel Quelle: Andrè Scharf
    13. 13. TECHNIK:URL-GESTALTUNG
    14. 14. TECHNIK:STRUCTUREDMARKUP Quelle: Google Dev Center
    15. 15. TECHNIK:BEISPIELSTRUKTURIERTEDATEN
    16. 16. TECHNIK:BEISPIELSTRUKTURIERTEDATEN
    17. 17. TECHNIK:RESPONSIVEDESIGN • Suchmaschinen erkennen „Mobile Friendly“ Websites und werten sie höher • Aufmerksamkeit & Lesemenge sind auf kleinen Devices eher geringer • Nutzungsumstände sind ggf. auch anders (z.B. häufig auch als Second Screen) Bildquelle: http://googlewebmastercentral.blogspot.de/2015/04/rolling-out-mobile-friendly-update.html
    18. 18. TECHNIK:PERFORMANCE
    19. 19. TECHNIK:WIEERREICHTMAN<1S? 1. Serverantwortzeiten <200ms halten 2. Zielseiten-Weiterleitungen vermeiden 3. Serveranfragen zum ersten Rendern minimieren 4. Nur asynchron ladende und absolut notwendige JavaScript- u/o CSS-Ressourcen „above the fold“ 5. Zeit für Browserlayout und Rendering berücksichtigen (200 ms) 6. JavaScript-Ausführung und -Rendering optimieren 7. HTML, JavaScript und CSS reduzieren 8. Komprimierung aktivieren Quelle: Andrè Scharf
    20. 20. TECHNIK:VARVY.COM varvy.com
    21. 21. ANDERE MEDIEN & SOCIAL MEDIA PLATTFORMEN
    22. 22. OFF-SITE • Social Media generiert immer mehr Besucher • „Social Media Cards“ und Embeddings holen Inhalte nach Facebook, G+, Twitter, … • Plattformen wollen User an sich binden und nicht an fremde Websites verlieren • Plattformen filtern und werten jedoch Content im Stream • Betreiber von Websites wollen ihren Content selbstbestimmt bereitstellen ohne fremden Filter / Gatekeeper • Technik und Inhalt der eigenen Website muss dies unterstützen (oder verhindern)
    23. 23. OFF-SITE • Verlinkung und Embedding • Social Media, • (Smartphone)Apps, • Newsletter / E-Mail, • Totholzmedien
    24. 24. ON-PAGE
    25. 25. ON-PAGE • Google und andere Suchmaschinen analysieren und bewerten den Content (derzeit) höher • Ist der Inhalt erreichbar? • Ist überhaupt ein Inhalt vorhanden? „Herzlichen Willkommen auf unserer Website“ [Bild mit Leuten] • Oder besteht der Inhalt nur aus einem „Bullshit Bingo“-Text?
    26. 26. ON-PAGE Analyse und Optimierung der Inhalte einer Website • Struktur und Form des Inhalts • Texte • Keywords • Bilder und Symbolgrafiken
    27. 27. ON-PAGE:INHALTSSTRUKTUR • Inhaltsstruktur • Gliederung • Überschriften • Absätze • Grafiken
    28. 28. ON-PAGE:TEXTE • Texte • Sind Überschriften zu lang oder enthalten unpassende Zeichen? (z.B. Smileys) • Wurden Redundanzen vermieden? • Verhältnis von Texten zu anderen Bestandteilen der Seite • Verhältnis zwischen Links und Text • Zielgruppengerichte Ansprache und Formulierung
    29. 29. ON-PAGE:KEYWORDS • Keywords
    30. 30. ON-PAGE:KEYWORDS • Keywords … aber bitte nicht wie früher Quelle: Marcell Kolmar
    31. 31. ON-PAGE:KEYWORD • Keywords = Suchanfragen Long-Tail- Keywords Erweiterte Keywords Variante der Hauptkeywords Generische Keywords TTIP Freihandels- abkommen Abstimmung Demo Petitionen EU Handels- partner Lobbys
    32. 32. ON-PAGE:BILDERUNDSYMBOLE • Bilder und Symbolgrafiken • Sind die Bilder auch im Text beschrieben? Wird auf sie Bezug genommen? • Werden Bilder nicht nur mit dem Titel, sondern auch mit (sinnvollen) Alternativtexten versehen? • Welche Botschaften werden tatsächlich durch das Bild übermittelt? (Suchmaschinen setzen verstärkt Bilderkennung ein)
    33. 33. PANDA:GOOGLELOVESGOODCONTENT 1. Is this article written by an expert or enthusiast who knows the topic well, or is it more shallow in nature? 2. Does this article have spelling, stylistic, or factual errors? 3. Does the page provide substantial value when compared to other pages in search results? 4. How much quality control is done on content? 5. Does the article describe both sides of a story? 6. Does this article provide a complete or comprehensive description of the topic? 7. Is this the sort of page you’d want to bookmark, share with a friend, or recommend? 8. Would you expect to see this article in a printed magazine, encyclopedia or book? 9. Are the articles short, unsubstantial, or otherwise lacking in helpful specifics? 10. Are the pages produced with great care and attention to detail vs. less attention to detail? http://globaltechspot.com/wp-content/uploads/2013/06/poor-content-google-panda-and-penguin.jpg
    34. 34. http://www.shareworthy.ca/
    35. 35. http://www.shareworthy.ca/ Und wir auch…
    36. 36. TL;DR - GUTEN CONTENT SCHAFFEN!
    37. 37. Tipp 1: Relevanz schaffen
    38. 38. GUTENCONTENTSCHAFFEN Content von der Zielgruppe her denken • Welches Problem möchte ein Interessierter durch seine Suche lösen? Was ist das Motiv? • Zielgruppengerechter Content sollte Fragen vom Interessierten beantworten, weiterhelfen, inspirieren oder unterhalten. Inhalte sollten Mehrwerte für den Leser schaffen. • Gibt es nur den einen Betroffenen und die eine Position? Inhalte sollten mehrere Sichtweisen auf ein Problem abdecken. • Wie kann ich Content so erschaffen, dass dieser eine Relevanz für meine Zielgruppe hat und auch für Google & Co. gut funktioniert…
    39. 39. GUTENCONTENTSCHAFFEN Tipp 1: Relevanz schaffen! Und wie finde ich heraus, was den Leser wirklich interessiert?
    40. 40. KEYWORD-ANALYSE w-fragen-tool.com
    41. 41. KEYWORD-ANALYSE Google Webmaster Tool
    42. 42. KEYWORD-ANALYSE Google Webmaster Tool
    43. 43. Tipp 2: Gute Texte brauchen einen Styleguide
    44. 44. GUTENCONTENTSCHAFFEN Früher: „Brauche einen Text zu [Thema]. Bitte das Keyword [Thema] mindestens 15mal verwenden. Länge sind 300 Wörter. Nicht kopieren von anderen Webseiten.“ Shit in => Shit out
    45. 45. CONTENT-STYLEGUIDE Heute: Was alles in einen Content-Styleguide enthalten sein sollte: 1. Eigenvorstellung 2. Ziel & Zielgruppe 3. Inhalt 4. Länge 5. Stil & Tonalität 6. Strukturierung 7. Formatierung / Datenformat 8. Ggf. noch Recherche von Bildern & Videos / weiterführende Webseiten
    46. 46. 1.Eigenvorstellung • Wer bin ich? Was mache ich? („Ich“ abhängig von Textformat) • Was sind meine Stärken und wo liegt der Unterschied gegenüber politischen Wettbewerber 2.Ziel & Zielgruppe • Was ist das Ziel mit dem Inhalt (Informieren, Verkaufen, Inspirieren, Positionen verbreiten, etc.) • Welches Textformat / Textgattung (Persönlich gefärbte Sicht, Programmbeschreibung, Stellungsnahme, Forderung, etc.) • Wo erscheint der Inhalt? • Wen wollen wir ansprechen (Interessierte, Wähler, Politikverdrossene, Presse, Parteimitglieder, etc.) CONTENT-STYLEGUIDE
    47. 47. 3.Inhalt • Was ist das Kernthema des Inhalts? • Welche Botschaft wollen wir tatsächlich rüberbringen? • Was ist das Motiv / Beweggründe der Zielgruppe? • Welche Fragen / Probleme sollen für die Zielgruppe beantwortet werden? • Auf welche Teilaspekte eines Themas sollte noch hingewiesen werden? • Was soll ausdrücklich NICHT in den Text? 4.Länge • Wird durch den Detaillierungsgrad und Zielgruppe bestimmt • 300 Wörter können ein Themengebiet nicht komplett abdecken CONTENT-STYLEGUIDE
    48. 48. Longtail- Potential CONTENT-STYLEGUIDE
    49. 49. 5.Stil & Tonalität • Der Sprachstil richtet sich stark nach der Zielgruppe und wen sie ansprechen möchten: Experten vs. Laien; unterschiedliche Bildungsschichten, Betroffene, Wähler, Mitglieder, etc. • Umgangssprachlich, neutral, gehoben oder emotional • Subjektiv oder objektiv • Aktiv vs. Passiv • Sie vs. Du 6.Strukturierung • Vorgaben zur Struktur des Textes (Länge und Art von Überschriften, Vorspann, Zwischenüberschriften, …) CONTENT-STYLEGUIDE
    50. 50. 7.Formatierung / Datenformate • In welchem Layout und für welche Ausgabemedien und welche Software wird der finale Content hergestellt? • Welche Formatierungen sind gewünscht bzw. werden benötigt (HTML, UTF-Codierung etc.) • Interne Verlinkungen auf vorhandene andere Texte? 8.Recherche von Bild- / Videomaterial • Sollen zu einem Artikel auch noch passende Bilder oder Videos recherchiert werden? • Vorhandenes Portfolio für Symbolbilder kennen und nutzen! • Preisgünstiger Tipp für Celebrity-Fotos: Embeddable Content von Instagram, Twitter oder Facebook • Gute Inhalte auf Youtube: „Keyword + ARD / NDR / WDR etc.“  CONTENT-STYLEGUIDE
    51. 51. Tipp 3: Text lesbar strukturieren
    52. 52. TEXTLESBARSTRUKTURIEREN TTIP Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) soll Vorschriften und Regeln in der Wirtschaft Europas und der USA langfristig so gestalten, dass sie besser zusammenpassen. Bei den Verhandlungen geht es darum, Zölle und andere Handelsbarrieren im transatlantischen Handel zwischen der Europäischen Union (EU) und den Vereinigten Staaten von Amerika (USA) abzubauen. Ziel ist eine stärkere Öffnung der Märkte auf beiden Seiten des Atlantiks. Zudem sollen mit TTIP Einschränkungen für kommerzielle Dienstleistungen verringert, Investitionssicherheit und Wettbewerbsgleichheit verbessert und der Zugang zu öffentlichen Aufträgen auf allen staatlichen Ebenen vereinfacht werden. Ein transatlantisches Handelsabkommen eröffnet die Chance, dass mit Europa und den USA die zwei größten Handelsräume weltweit Maßstäbe setzen. TTIP kann zur politischen Gestaltung der wirtschaftlichen Globalisierung beitragen. Es darf bei TTIP also nicht um den Abbau von wirtschaftlichen, sozialen oder kulturellen Standards gehen. Im Gegenteil: Es muss darum gehen, dieses Freihandelsabkommen zu weltweiten Fortschritten bei der Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten, Verbraucherschutz und Arbeitnehmerrechten zu nutzen. Der Schutz von Verbraucherinnen und Verbrauchern und die Stabilität der Weltwirtschaft würden zudem wachsen, wenn es gelänge, TTIP auch für eine stärkere Regulierung bislang nicht ausreichend regulierter Bereiche der globalisierten Finanzmärkte zu nutzen. Wachstum und Beschäftigung durch Abbau von Barrieren im transatlantischen Handel Die transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft ist ein außergewöhnliches gemeinsames Projekt, das erhebliche Wachstums- und Beschäftigungseffekte erzielen kann. TTIP wird der EU und den USA neuen Schwung für Wirtschaft und Arbeitsmarkt bringen. Vor allem der exportorientierte deutsche Mittelstand wird von einer umfassenden Handelsliberalisierung und dem damit verbundenen Abbau von Zöllen und anderen Handelshemmnissen besonders profitieren, da eine sehr ausgeprägte Handelsbeziehung zu den USA besteht. Die EU ist nach wie vor der bedeutendste Handelspartner der USA. Für Deutschland sind die USA der wichtigste Exportmarkt außerhalb Europas und zugleich der wichtigste Investitionsstandort deutscher Unternehmen. 800 Millionen Menschen leben und konsumieren dies- und jenseits des Atlantiks. Zusammen machen EU und USA fast 50 Prozent der Weltproduktion, 40 Prozent des Welt-BIP in Kaufkraftparitäten, ein Drittel des Waren- und Dienstleistungshandels, knapp 60 Prozent des Bestands weltweiter Direktinvestitionen und ein Drittel der weltweiten Patentanmeldungen aus. Textquelle: BMWi
    53. 53. TEXTLESBARSTRUKTURIEREN Vorgaben zur Strukturierung von Texten • Titel: Max. 53 Zeichen • Untertitel: Max. 120 Zeichen. Muss den Titel um ein Spannungsbogen ergänzen oder Aufmerksamkeit wecken • Abstract als erster Absatz mit max. 2 bis 3 Sätze • Absätze: Max. 5 bis 7 Zeilen • Sätze: Max. 25 Wörter • Bei längeren Texten sind Sprungmarken zu empfehlen • Text so aufbereiten, dass dieser einfach überflogen und erfasst werden kann (Scanning & Skimming) • Keywords nutzen / Themen aus einer Keywordrecherche; dies sind Themen nach denen der Nutzer sucht, insbesondere im Longtail-Traffic
    54. 54. Tipp 4: Text durch multimedialen Content anreichern
    55. 55. Screenshots von Marcell Kolmar
    56. 56. Multimedialer Content: Was gut ist für den Nutzer, ist auch gut für Google • Redaktionelle Texte mit z.B. Videos, Bildern, Illustrationen, Zitaten, Expertenmeinungen oder Interviews anreichern • Positiver Einfluss auf Nutzermetriken wie Time on site, back to SERP-Ratio etc. und damit direktes Rankingkriterium • Steigerung der wahrgenommenen textlichen Qualität und ggf. Erhöhung der Weiterempfehlungsbereitschaft • Potential für zusätzlichen Traffic wie Pinterest, Bildersuche etc. Insbesondere, wenn man Memes verwendet oder für den Artikel generiert
    57. 57. Tipp 5: Alte Schätze nicht vergessen
    58. 58. https://moz.com/blog/google-fresh-factor • Content sollte von Zeit zu Zeit inhaltlich auf den neusten Stand gebracht werden; wenn dies nicht möglich ist, dann ggf. prominent auf Nachfolge-Artikel verlinken • Anlässe für Content-Updates können unterschiedlicher Art sein, z.B. neue Themen bzw. Ereignisse, aber auch Nutzer- Kommentare , neue Aspekte, Interviews etc. • Einen Artikel zu updaten ist besser als neue Artikel anzulegen (eingehende Links, Historie, Facebook-Likes etc.) INHALTEAKTUALISIEREN Alte Inhalte aktualisieren!
    59. 59. DANKE

    ×