Intelliact AGSiewerdtstrasse 8CH-8050 ZürichTel. +41 (44) 315 67 40Mail mail@intelliact.chWeb http://www.intelliact.chBehe...
Agenda Motivation zur Beherrschung der Variantenvielfalt Produkttypen, Prozesse, Tools Ziel der Produktstrukturierung ...
Kosteneinsparung durch Strukturierung und ProzessoptimierungPLM OPEN HOURS_ Beherrschen der VariantenvielfaltMenge, Preis,...
StandardproduktMTS (Make to Stock) (PTO)(CD-Player, Waschmaschine)Standardprodukt mitherstellerspezifizierten VariantenATO...
Zusammenhang zwischen PUT und Produkt-TypenKundeVerkaufEngineeringProduktion/LogistikKonfiguratorCAxPDMERPAuftragsabwicklu...
Zielsetzung der Produktstrukturierung Die Aufgabe der Produktstrukturierung ist die strukturierteAufnahme der vielfältige...
 Ausgangslage: klassische Entwicklungsprozessphasen mit der technischenProblemlösung 6-Phasen Modell: Methoden und Konze...
Stückliste(PDM)VorgehenModulkonzeptProduktstrukturStrukturSpezifikation derMaschine/ Varianten undihrer MerkmaleKonfigurie...
Allgemeine Produktstruktur – Definition und Nutzen Produktstruktur: darstellendes Modell des Produktes Logik des Produkt...
Aufbau der Struktur Strukturierung der Produktstruktur unter Berücksichtigung: Variabilität (Konfigurierbarkeit) Logik ...
Strukturierungsmodell Das verwendete Modell für die Strukturierung der Module berücksichtigt vier Domänen: Struktur (Sta...
 Die Produktstruktur soll einer einfach nachvollziehbaren Logik entsprechen und an dieArbeitsweise angelehnt sein Produk...
Klassifikation Ausgangslage Zunehmende Vielfalt von Verkaufsprodukten / Varianten Ungenügende Übersicht über das vorhan...
KlassifikatonsmethodenQuelle: Prof. Anderl, TU DarmstadtPLM OPEN HOURS_ Beherrschen der VariantenvielfaltBEHERRSCHEN DER V...
Konzepte für die Verwaltung von Normteilen Normteile innerhalb von „Normteile-Klassen“ verwaltenBlende Ring Scheibe Hülse...
Ergebnisse Definierte Produktstruktur Allgemeine Struktur Abbildung der Struktur im PDM-Kontext Abgrenzung von Variant...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

PLM Open Hours - Beherrschen der Variantenvielfalt

1.478 Aufrufe

Veröffentlicht am

Ein wesentlicher Teil des Variantenmanagements ist der Bereich der Variantenbeherrschung. Die zunehmende Variantenvielfalt, ein wesentlicher Kostentreiber, stellt die Unternehmen vor die Herausforderung die damit verbundenen Produktdaten in geeigneter Weise zu verwalten, um im Bedarfsfalls diese möglichst schnell wieder finden und weiterverwenden zu können. In diesem Zusammenhang werden wir in den kommenden PLM Open Hours auf folgende Themen einen Einblick geben:

Zusammenhang von Produkttypen, Auftragsabwicklungsprozessen und Verwaltung der Produktdaten (-Varianten)

Produktstrukturierung «In a Nutshell» und Einordnung der Variantenbeherrschung

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.478
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
156
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

PLM Open Hours - Beherrschen der Variantenvielfalt

  1. 1. Intelliact AGSiewerdtstrasse 8CH-8050 ZürichTel. +41 (44) 315 67 40Mail mail@intelliact.chWeb http://www.intelliact.chBeherrschen der VariantenvielfaltPatrick Henseler, 06.05.2013INTELLIACTPLM OPEN HOURS
  2. 2. Agenda Motivation zur Beherrschung der Variantenvielfalt Produkttypen, Prozesse, Tools Ziel der Produktstrukturierung Produktstrukturierung «In a Nutshell» Einordnung der Variantenbeherrschung Strukturierung Produktstruktur  Stückliste und Dokumente Klassifikation ErgebnissePLM OPEN HOURS_ Beherrschen der VariantenvielfaltBEHERRSCHEN DER VARIANTENVIELFALT
  3. 3. Kosteneinsparung durch Strukturierung und ProzessoptimierungPLM OPEN HOURS_ Beherrschen der VariantenvielfaltMenge, Preis,Verursachte KostenStandard ExotenExotenKonkurrenzQuersubventionierungQuelle: in Anlehnung Prof. Schuh, AachenBEHERRSCHEN DER VARIANTENVIELFALTZiel:Reduktion Kosten durch Strukturierung undProzessoptimierungProduktportfolio ProduktportfolioKostenPreis
  4. 4. StandardproduktMTS (Make to Stock) (PTO)(CD-Player, Waschmaschine)Standardprodukt mitherstellerspezifizierten VariantenATO (Assemble to Order)(Computer, Auto)Standardprodukt mitkundenspezifizierten VariantenMTO (Make to Order) (DTO)(Werkzeugmaschine)EinzelproduktETO (Engineer to Order)(Anlage, Spezialgetriebe)Produkttypen am MarktPLM OPEN HOURS_ Beherrschen der VariantenvielfaltBEHERRSCHEN DER VARIANTENVIELFALT
  5. 5. Zusammenhang zwischen PUT und Produkt-TypenKundeVerkaufEngineeringProduktion/LogistikKonfiguratorCAxPDMERPAuftragsabwicklung ToolsProduktSelektorMTS, PTOATOETOMTO, DTOVisualisierungPLM OPEN HOURS_ Beherrschen der VariantenvielfaltBEHERRSCHEN DER VARIANTENVIELFALT
  6. 6. Zielsetzung der Produktstrukturierung Die Aufgabe der Produktstrukturierung ist die strukturierteAufnahme der vielfältigen Kundenanforderungen und dereffektiven Umsetzung dieser Anforderungen in einemoptimierten Auftragsabwicklungsprozess Marktgerechtes Produktangebot Senkung der Durchlaufzeit Senkung der KostenPLM OPEN HOURS_ Beherrschen der VariantenvielfaltBEHERRSCHEN DER VARIANTENVIELFALT
  7. 7.  Ausgangslage: klassische Entwicklungsprozessphasen mit der technischenProblemlösung 6-Phasen Modell: Methoden und Konzepte zur Unterstützung und Begleitung imVorfeld und während der Produktentwicklung von modularen Produktfamilien6 Phasen bis zum konfigurierbaren ProduktBEHERRSCHEN DER VARIANTENVIELFALTInnovationsprozess und AuftragsabwicklungKonzept Entwicklung MarkteinführungModularisierungStrukturierung OptimierungKonfigurierungBusinessplanMarktsichtIntegrationTools (CAx, PLM, ERP, Konfigurierung etc.)PLM OPEN HOURS_ Beherrschen der VariantenvielfaltVarianten-Beherrschung
  8. 8. Stückliste(PDM)VorgehenModulkonzeptProduktstrukturStrukturSpezifikation derMaschine/ Varianten undihrer MerkmaleKonfigurierbareStücklisteVerkaufs- und ProduktionsanforderungenberücksichtigenTop-Down BetrachtungBottom-up AufbauStücklistePLM OPEN HOURS_ Beherrschen der VariantenvielfaltBEHERRSCHEN DER VARIANTENVIELFALT
  9. 9. Allgemeine Produktstruktur – Definition und Nutzen Produktstruktur: darstellendes Modell des Produktes Logik des Produktes repräsentieren Teile in hierarchischer Form darstellen Gemeinsamer Nenner der Stückliste. Basis für die Kommunikation mit der Technik, derFertigung, Montage etc.ChassisAchsenAntriebKabineBeladeeinheitFahrzeug?PLM OPEN HOURS_ Beherrschen der VariantenvielfaltBEHERRSCHEN DER VARIANTENVIELFALT
  10. 10. Aufbau der Struktur Strukturierung der Produktstruktur unter Berücksichtigung: Variabilität (Konfigurierbarkeit) Logik (funktional - montageorientiert)PLM OPEN HOURS_ Beherrschen der VariantenvielfaltHauptmodulVariante 1Variante 2BaugruppeEinzelteilEinzelteilEinzelteilBaugruppeEinzelteilFunktionale Sicht Variabilitäts-Sicht Montage-SichtModul 1Modul 2Modul 3BEHERRSCHEN DER VARIANTENVIELFALT
  11. 11. Strukturierungsmodell Das verwendete Modell für die Strukturierung der Module berücksichtigt vier Domänen: Struktur (Statik) Technologie (Prozessnahe Baugruppen) Transport (Warentransport in der Maschine) Versorgung (Elektrik, Hydraulik etc.) Das dient als Ausgangslage für die Schaffung mechatronischer Strukturen Versorger und Verbraucher können in der Software einzeln adressiert werdenGrundstrukturMaschineStrukturSoftware TechnologieTransport VersorgungStrukturierungsmodellGrundgestellInduktivaufnehmerWalzenHydraulikaggregatPLM OPEN HOURS_ Beherrschen der VariantenvielfaltBEHERRSCHEN DER VARIANTENVIELFALT
  12. 12.  Die Produktstruktur soll einer einfach nachvollziehbaren Logik entsprechen und an dieArbeitsweise angelehnt sein Produktstruktur: Strukturierte, ordnende Ablage der Baugruppen Stückliste: Hierarchische Darstellung logischer BaugruppenstrukturenBottom up Strukturen in PDMProduktfamilieTyp 1 (Baugrösse)Typ 2Variation P (Prototyp)Variation S0 (0er Serie)Variation S1 (1er Serie)Variation Ue1 (Überarbeitung)GA (Grundausrüstung)GA (Grundausrüstung)WA (Wahlausrüstung)ZA (Zusatzausrüstung)Produktstruktur Stückliste DokumentePLM OPEN HOURS_ Beherrschen der VariantenvielfaltBEHERRSCHEN DER VARIANTENVIELFALT
  13. 13. Klassifikation Ausgangslage Zunehmende Vielfalt von Verkaufsprodukten / Varianten Ungenügende Übersicht über das vorhandeneTeilespektrum Anstelle von Wiederverwendung werden oft neueKomponenten entwickelt Zielsetzung: Beschreibung des Teilesortimentes mit dem Zielder Wiederverwendung von KomponentenPLM OPEN HOURS_ Beherrschen der VariantenvielfaltBEHERRSCHEN DER VARIANTENVIELFALT
  14. 14. KlassifikatonsmethodenQuelle: Prof. Anderl, TU DarmstadtPLM OPEN HOURS_ Beherrschen der VariantenvielfaltBEHERRSCHEN DER VARIANTENVIELFALT
  15. 15. Konzepte für die Verwaltung von Normteilen Normteile innerhalb von „Normteile-Klassen“ verwaltenBlende Ring Scheibe Hülse BuchseGestalt: HohlzylinderParameter: Au endurchmesser D, Innendurchmesser d, Länge L• Benennung ist nicht eindeutig!!• benötigt wird eine Objektklassifikation als Voraussetzungfür den effizienten ZugriffBEHERRSCHEN DER VARIANTENVIELFALT
  16. 16. Ergebnisse Definierte Produktstruktur Allgemeine Struktur Abbildung der Struktur im PDM-Kontext Abgrenzung von Varianten und Optionen Detaillierte Baugruppenstruktur Alle Merkmale in der Struktur berücksichtigt Die Baugruppen sind direkt in CAD abgebildet und sind eindeutig in derProduktstruktur eingegliedert Maximalstückliste Spezifikation aller benötigter Einzelteile Berücksichtigung der Struktur-/Gruppierung für Varianten und Optionen Klassifikation Effizientes Auffinden von Komponenten mit hohem Wiederverwendungsradbasierend auf dem Sachmerkmalsleistenkonzept Inputs für folgende Phasen: Optimierung von Informations- und MaterialflussPLM OPEN HOURS_ Beherrschen der VariantenvielfaltBEHERRSCHEN DER VARIANTENVIELFALT

×