Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Intelliact AG
Siewerdtstrasse 8
CH-8050 Zürich
Tel. +41 (44) 315 67 40
Mail mail@intelliact.ch
Web http://www.intelliact.c...
Agenda
 Motivation & Zielsetzung
 Einführung, Begriffsklärung
 2 Klassifizierungskonzepte
 Beispiel für einen Klassifi...
Agenda
 Motivation & Zielsetzung
 Einführung, Begriffsklärung
 2 Klassifizierungskonzepte
 Beispiel für einen Klassifi...
Motivation und Zielsetzung der Open Hours
 Motivation
 Es bestehen unterschiedliche Ansätze zum Aufbau von Klassifizieru...
Agenda
 Motivation & Zielsetzung
 Einführung, Begriffsklärung
 2 Klassifizierungskonzepte
 Beispiel für einen Klassifi...
Einführung
PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 7
AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN
 Zwei grundlegend un...
Einführung
PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 8
AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN
Art.-Nr. Gewicht …
47...
Einführung
PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 9
AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN
Preissegment
 Premiu...
“Artikel” “Einsatz” “Pricing”
Einführung – Begriffsklärung
 Attribute vs. Merkmale
 Klassifizierung vs. Klassenzuordnung...
Agenda
 Motivation & Zielsetzung
 Einführung, Begriffsklärung
 2 Klassifizierungskonzepte
 Beispiel für einen Klassifi...
Klassifizierung auf den Stammdaten im Überblick
 «Flache Struktur»
 Erweiterung der technischen Spezifikations-Attribute...
Klassifizierung mittels Klassenobjekten – Haupt-Potentiale (I)
1. «Ordnungssystem»
 Klassen-Hierarchien:
 mehrstufige, g...
Beispiel für eine hierarchische Klassenstruktur (Klassenbaum)
AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN
firmeninterne
Standards
Katalog...
Strukturierungsaspekte für eine hierarchische Klassifizierung
PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 1...
Klassifizierung mittels Klassenobjekten – Haupt-Potentiale (II)
2. «Orthogonale» Klassifizierungen
 Charakter von «Sichte...
Agenda
 Motivation & Zielsetzung
 Einführung, Begriffsklärung
 2 Klassifizierungskonzepte
 Beispiel für einen Klassifi...
Merkmalsrelevanz und Grundformen
PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 18
DIN 4000-81 – BOHR- UND SEN...
Flache Struktur – Beispiel für ein mögliches Implementierungskonzept
PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03...
 Merkmals-Relevanz-Muster als Basis
für die Ordnungsstruktur
 3 Ordnungsklassen:
 Werkzeuge m. konstantem Durchmesser
...
Merkmalsdefinition auf verschiedenen Hierarchie-Stufen
PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 21
DIN 4...
Vorschlag: Baumstruktur mit Merkmalsvererbung (Details Norm-Klasse)
PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03....
Vorschlag: Baumstruktur mit Merkmalsvererbung (Norm-Klasse)
PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 23
...
Vorschlag: Baumstruktur mit Merkmalsvererbung (Ordnungs- und Grundform-Klassen)
PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierun...
Agenda
 Motivation & Zielsetzung
 Einführung, Begriffsklärung
 2 Klassifizierungskonzepte
 Beispiel für einen Klassifi...
Erkenntnisse zu Klassifizierungen (I)
1. Keine Spezifizierung mittels Klassen!
 Spezifizierung von Artikeln mittels Attri...
Erkenntnisse zu Klassifizierungen (II)
2. Verständlichkeit der Klassifizierung sicherstellen!
 Die Usability für Autoren ...
Übersicht: Vor- und Nachteile der beiden Klassifizierungskonzepte
 Keine Änderung an klassifizierten Objekten
 Keine Änd...
Agenda
 Motivation & Zielsetzung
 Einführung, Begriffsklärung
 2 Klassifizierungskonzepte
 Beispiel für einen Klassifi...
Zusammenfassung
 Klassifizierung mittels Klassenobjekten bietet
 eine Ordnungsstruktur
 zusätzliche Sichten über das En...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

PLM Open Hours - Best Practices für den Aufbau einer Klassifizierung

1.226 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die verschiedenen Konzepte zum Aufbau von Klassifizierungssystemen unterscheiden sich – nebst den formalen Eigenschaften – im erzielten Effizienzgewinn, sowie dem für Aufbau und Pflege erforderlichen Aufwand. Wir möchten Best-Practice-Erfahrungen in Bezug auf die Strukturierung vermitteln, unter deren Beachtung Klassifizierungen im Unternehmen als Hilfsmittel akzeptiert und nicht als unnötiger Ballast empfunden werden.

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

PLM Open Hours - Best Practices für den Aufbau einer Klassifizierung

  1. 1. Intelliact AG Siewerdtstrasse 8 CH-8050 Zürich Tel. +41 (44) 315 67 40 Mail mail@intelliact.ch Web http://www.intelliact.ch Best Practices für den Aufbau einer Klassifizierung Thomas Lutz, Thomas Jäger, 07.03.2016 INTELLIACT PLM OPEN HOURS
  2. 2. Agenda  Motivation & Zielsetzung  Einführung, Begriffsklärung  2 Klassifizierungskonzepte  Beispiel für einen Klassifizierungsaufbau  Erkenntnisse & Übersicht der Vor-/Nachteile  Zusammenfassung PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 3 PLM OPEN HOURS – AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN
  3. 3. Agenda  Motivation & Zielsetzung  Einführung, Begriffsklärung  2 Klassifizierungskonzepte  Beispiel für einen Klassifizierungsaufbau  Erkenntnisse & Übersicht der Vor-/Nachteile  Zusammenfassung PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 4 PLM OPEN HOURS – AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN
  4. 4. Motivation und Zielsetzung der Open Hours  Motivation  Es bestehen unterschiedliche Ansätze zum Aufbau von Klassifizierungen  Die Grundidee einer Klassifizierung besteht darin, Artikel mit einer hohen Aussagekraft und Anwenderfreundlichkeit bei gleichzeitig niedrigem Pflegeaufwand zu beschreiben (für «Autoren» und «Konsumenten»)  Die verschiedenen Klassifizierungskonzepte unterscheiden sich diesbezüglich zum Teil merklich  Die Umsetzbarkeit von Klassifizierungskonzepten hängt zu einem gewissen Grad vom zur Verfügung stehenden (PDM-)System und dessen Klassifizierungs-Funktionalitäten ab  Zielsetzung  Einblick in zwei grundlegend verschiedene Ansätze zum Aufbau von Klassifizierungen  Verständnis der Voraussetzungen und Freiheitsgrade beider Ansätze  Empfehlungen in der Handhabung mit dem Ziel hoher Usability und Effizienz PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 5 AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN
  5. 5. Agenda  Motivation & Zielsetzung  Einführung, Begriffsklärung  2 Klassifizierungskonzepte  Beispiel für einen Klassifizierungsaufbau  Erkenntnisse & Übersicht der Vor-/Nachteile  Zusammenfassung PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 6 PLM OPEN HOURS – AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN
  6. 6. Einführung PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 7 AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN  Zwei grundlegend unterschiedliche Ansätze zur Abbildung von klassifizierenden Informationen:  Direkt auf den Stammdaten des betroffenen Artikels  Mittels Zuordnung der Artikel zu eigenständigen Klassenobjekten  Beispiel: Fahrrad Fahrrad Aufhängung hinten Feder Rahmen Beleuchtung … …
  7. 7. Einführung PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 8 AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN Art.-Nr. Gewicht … 4711 11.5 kg … Art.-Typ Einsatzzweck Wartung Lebensdauer Preissegment … Mechan. All-Terrain - - Premium … Fahrrad Aufhängung hinten Feder Rahmen Beleuchtung … … Art.-Nr. Gewicht … 4712 1.2 kg … Art.-Nr. Gewicht … 4713 0.24 kg … Art.-Nr. Gewicht … 4716 4.49 kg … Art.-Nr. Gewicht Nenn-V 4717 0.18 kg 9V Art.-Typ Einsatzzweck Wartung Lebensdauer Preissegment … Mechan. - 24 Mte - Premium … Art.-Typ Einsatzzweck Wartung Lebensdauer Preissegment … Mechan. - - 10 Jahre Premium … Art.-Typ Einsatzzweck Wartung Lebensdauer Preissegment … Elektr. - - - Premium … Art.-Typ Einsatzzweck Wartung Lebensdauer Preissegment … Mechan. - keine - Medium … Klassifizierung auf den Stammdaten (A)  Zwei grundlegend unterschiedliche Ansätze zur Abbildung von klassifizierenden Informationen:  Direkt auf den Stammdaten des betroffenen Artikels (A)  Mittels Zuordnung der Artikel zu eigenständigen Klassenobjekten (B)  Beispiel: Fahrrad
  8. 8. Einführung PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 9 AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN Preissegment  Premium  Medium  Budget Art.-Nr. Gewicht … 4711 11.5 kg … Art.-Typ Einsatzzweck Wartung Lebensdauer Preissegment … Mechan. All-Terrain - - Premium … Fahrrad Aufhängung hinten Feder Rahmen Beleuchtung … … Art.-Nr. Gewicht … 4712 1.2 kg … Art.-Nr. Gewicht … 4713 0.24 kg … Art.-Nr. Gewicht … 4716 4.49 kg … Art.-Typ Einsatzzweck Wartung Lebensdauer Preissegment … Mechan. - 24 Mte - Premium … Art.-Typ Einsatzzweck Wartung Lebensdauer Preissegment … Mechan. - - 10 Jahre Premium … Art.-Typ Einsatzzweck Wartung Lebensdauer Preissegment … Mechan. - keine - Medium … Artikel-Typ  Mechan.  Elektr.  … Lebensdauer  3-5 Jahre  5-10 Jahre  n/a Einsatzzweck  All-Terrain  Road  City Wartung  24 Mte  …  keine Ansatz B: Klassifizierung mittels Zuordnung zu eigenständigen Klassenobjekten = orthogonale Klassifizierung (B) Art.-Nr. Gewicht Nenn-V 4717 0.18 kg 9V Art.-Typ Einsatzzweck Wartung Lebensdauer Preissegment … Elektr. - - - Premium … Klassifizierung auf den Stammdaten (A)  Zwei grundlegend unterschiedliche Ansätze zur Abbildung von klassifizierenden Informationen:  Direkt auf den Stammdaten des betroffenen Artikels (A)  Mittels Zuordnung der Artikel zu eigenständigen Klassenobjekten (B)  Beispiel: Fahrrad
  9. 9. “Artikel” “Einsatz” “Pricing” Einführung – Begriffsklärung  Attribute vs. Merkmale  Klassifizierung vs. Klassenzuordnung  PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 10 AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN Attribute: spezifizierend  Stammdaten (Artikelanlage) Merkmale: beschreibend  Klassifizierung, Klassenobjekte Klassifizierung = Aufbau der Klassen Klassenzuordnung = Zuordnung von Artikeln (Objekten) zu Klassen Preissegment  Premium  Medium  Budget Artikel-Typ  Mechan.  Elektr.  … Einsatzzweck  All-Terrain  Road  City
  10. 10. Agenda  Motivation & Zielsetzung  Einführung, Begriffsklärung  2 Klassifizierungskonzepte  Beispiel für einen Klassifizierungsaufbau  Erkenntnisse & Übersicht der Vor-/Nachteile  Zusammenfassung PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 11 PLM OPEN HOURS – AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN
  11. 11. Klassifizierung auf den Stammdaten im Überblick  «Flache Struktur»  Erweiterung der technischen Spezifikations-Attribute um zusätzliche Attribute  Grosse Anzahl an Attributen  U.U. muss eine grosse Anzahl an Attributen (Stammdaten-Felder) vorgesehen und mitgeführt werden, von denen viele unbenutzt bleiben  Der Pflegeaufwand, insbesondere bei Änderungen und Erweiterungen ist bisweilen sehr hoch  muss für jeden Artikel durchgeführt werden  Beziehungswissen muss über Regeln abgebildet werden  Alternativer Ansatz: Bildung von Merkmalsgruppen, welche lediglich die relevanten Subsets von Attributen aktivieren  In der Regel müssen grosse Matrizen erstellt und gepflegt werden, welche die Zusammenhänge mittels «Attribut-Profilen» abbilden  Logik, wenig transparent PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 12 AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN zusätzliche Attribute Art.-Nr. Gewicht Nenn-V … 4717 0.18 kg 9V … Art.-Typ Einsatzzweck Wartung Lebensdauer Preissegment … Elektr. - - - Premium … Spezifikations-Attribute
  12. 12. Klassifizierung mittels Klassenobjekten – Haupt-Potentiale (I) 1. «Ordnungssystem»  Klassen-Hierarchien:  mehrstufige, gerichtete Strukturen in Form von (umgekehrten) Bäumen  Schaffen Ordnung, die nachvollzogen werden kann  Beziehungswissen ist bereits in der Hierarchie abgebildet  Vererbung und Instanziierung liefern Effizienzhebel  Für Klassifizierung und Klassenzuordnung  Hierarchiestufen-spezifische Berechtigungen für die Klassifizierung  Suchmöglichkeiten:  Hierarchie  Merkmale  Merkmalswerte PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 13 AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN Spezialisierung, Vererbung, «besteht aus» Generalisierung, Aggregierung, «gehört zu» … sowie Kombinationen daraus
  13. 13. Beispiel für eine hierarchische Klassenstruktur (Klassenbaum) AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN firmeninterne Standards KatalogteileNormteile (DIN-ISO) Mechanisch Elektrisch Verbindungs- elemente Befestigungs- hilfsmittel Übertragungs -elemente Konstruktions- elemente Griff- und Bedienelemente Kappen Dichtungen … Bolzen Maschinen- stifte Muttern Nieten Schrauben … Befestigungs- anker Dübel Schliessköpfe Sicherungs- ketten … Ankerstange M12x110/48’’ Ankerstange M16x125/198’’ Ankerstange M16x125/38’’ … PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 14
  14. 14. Strukturierungsaspekte für eine hierarchische Klassifizierung PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 15 AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN Zu vermeiden:  Polyhierarchien innerhalb einer einzelnen Klassifizierung («Diamond-Problem»)  Rein akademische Strukturierung, bei der die Verständlichkeit für die Anwender zu kurz kommt:  Zu tiefe Strukturen (zu viele Hierarchiestufen)  Zu flache Strukturen (zu viele Klassen pro Hierarchiestufe)  Klassen mit ungleicher Verteilung («Ungleichgewicht») – Klasse mit 5 Objekten und Klasse mit 5000 Objekten Anzustreben:  Monohierarchien = Klassen-Bäume  Disjunkte Klassen  Merkmale zwischen Klassen in einer Hierarchie unterschiedlich (keine Schnittmengen)  «Mehrfachklassifizierung» mittels orthogonaler Klassifizierung (= «parallele Baumstrukturen»)  Z.B. lassen sich logistische oder betriebswirtschaftliche Klassifizierungen orthogonal zur Entwicklungssicht hinzufügen
  15. 15. Klassifizierung mittels Klassenobjekten – Haupt-Potentiale (II) 2. «Orthogonale» Klassifizierungen  Charakter von «Sichten aus verschiedenen Blickwinkeln»  «Mehrfachklassifizierungen» PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 16 AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN Dreirad Fahrzeuge PKW Mountainbike Lego Kinderspielzeug Dreirad Puppe
  16. 16. Agenda  Motivation & Zielsetzung  Einführung, Begriffsklärung  2 Klassifizierungskonzepte  Beispiel für einen Klassifizierungsaufbau  Erkenntnisse & Übersicht der Vor-/Nachteile  Zusammenfassung PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 17 PLM OPEN HOURS – AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN Beispiel DIN 4000-81 «Bohr- und Senkwerkzeuge mit nicht lösbaren Schneiden» Quelle: DIN 4000-81, Beuth Verlag GmbH
  17. 17. Merkmalsrelevanz und Grundformen PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 18 DIN 4000-81 – BOHR- UND SENKWERKZEUGE … Quelle: DIN 4000-81,Beuth Verlag GmbH  Die Norm trifft nur Aussagen über  die 14 Grundformen  die Merkmale  deren Relevanz in Bezug auf die Grundformen  Sachmerkmalliste, keine Aussage bezüglich der Ordnungsstruktur und Anzahl Klassen
  18. 18. Flache Struktur – Beispiel für ein mögliches Implementierungskonzept PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 19 DIN 4000-81 – BOHR- UND SENKWERKZEUGE … Bohr- und Senkwerkzeuge mit nicht lösbaren Schneiden (DIN 4000-81) Bild [1-14] Schneidendurchmesser, 1. Stufe, min. … XY1 Schneidendurchmesser, 1. Stufe, max.XY2 Schneidendurchmesser, letzte Stufe, min.XY3  14 Grundformen = Merkmalsgruppen … 1 Tabelle pro Merkmalsgruppe/Grundform  1 Klasse  14 Merkmalsgruppen (=Grundformen)  14 Tabellen mit Beziehungswissen, die durch Logik (if… then …) beschrieben werden Merkmals-ID-Codes sind im Vergleich zur Norm abgeändert
  19. 19.  Merkmals-Relevanz-Muster als Basis für die Ordnungsstruktur  3 Ordnungsklassen:  Werkzeuge m. konstantem Durchmesser  Gestufte / Kegel-Werkzeuge  Zentrier-Werkzeuge Strukturierung mittels Ordnungsklassen auf Basis von Merkmalmustern PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 20 DIN 4000-81 – BOHR- UND SENKWERKZEUGE … A A A A A A AB B B B B BC A B C Quelle: DIN 4000-81,Beuth Verlag GmbH A A A A AA A C B B B B B B
  20. 20. Merkmalsdefinition auf verschiedenen Hierarchie-Stufen PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 21 DIN 4000-81 – BOHR- UND SENKWERKZEUGE … Entscheidung im vorliegenden Beispiel  Merkmals-Definition auf 3 verschiedenen Hierarchiestufen:  Norm-Klasse  Ordnungs-Klassen  Grundform-Klassen  Vorteil:  Nutzung der Merkmals-Vererbung als Effizienzhebel  Alternativ:  Definition sämtlicher Merkmale auf der untersten Hierarchiestufe (Grundform- Klassen)  Hierarchie würde in diesem Fall nur zu Ordnungszwecken genutzt Quelle: DIN 4000-81,Beuth Verlag GmbH
  21. 21. Vorschlag: Baumstruktur mit Merkmalsvererbung (Details Norm-Klasse) PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 22 DIN 4000-81 – BOHR- UND SENKWERKZEUGE … Bohr- und Senkwerkzeuge mit nicht lösbaren Schneiden (gemäss DIN 4000-81) Werkzeuge m. konstantem Durchmesser Gestufte/Kegel- Werkzeuge Zentrier- Werkzeuge Vollbohrer Aufbohrer Plansenker Anbohrer Aufsteck- bohrer Aufsteck- plansenker Kernbohrer Stufenbohrer Stufen-/Kegelsenker Aufsteckkegelsenker Einlippentief- lochbohrer (auch mit Stufe) Rückwärts- senker Zentrier- bohrer Norm-Klasse Ordnungs- Klassen Grundform-Klassen A B C
  22. 22. Vorschlag: Baumstruktur mit Merkmalsvererbung (Norm-Klasse) PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 23 DIN 4000-81 – BOHR- UND SENKWERKZEUGE … Bohr- und Senkwerkzeuge mit nicht lösbaren Schneiden (gemäss DIN 4000-81) Werkzeuge m. konstantem Durchmesser Gestufte/Kegel- Werkzeuge Zentrier- Werkzeuge XY1 Schneidendurchmesser 1. Stufe, min. YZ3 Kraglänge YZ4 Nutzlänge YZ5 Gesamtlänge … Vollbohrer Aufbohrer Plansenker Anbohrer Aufsteck- bohrer Aufsteck- plansenker Kernbohrer Stufenbohrer Stufen-/Kegelsenker Aufsteckkegelsenker Einlippentief- lochbohrer (auch mit Stufe) Rückwärts- senker Zentrier- bohrer Norm-Klasse Ordnungs- Klassen Grundform-Klassen A B C  Grundform-Bilder als Navigationshilfe für direkten Absprung in die jeweilige Grundform- Klasse (referenziert aus den entsprechenden Grundform-Klassen)  «Universelle» Merkmale auf Stufe Norm-Klasse definiert Merkmals-ID-Codes sind im Vergleich zur Norm abgeändert
  23. 23. Vorschlag: Baumstruktur mit Merkmalsvererbung (Ordnungs- und Grundform-Klassen) PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 24 DIN 4000-81 – BOHR- UND SENKWERKZEUGE … Bohr- und Senkwerkzeuge mit nicht lösbaren Schneiden Werkzeuge m. konstantem Durchmesser Gestufte/Kegel- Werkzeuge Zentrier- Werkzeuge Vollbohrer Aufbohrer Plansenker Anbohrer Aufsteck- bohrer Aufsteck- plansenker Kernbohrer Stufenbohrer Stufen-/ Kegelsenker Aufsteck- kegelsenker Einlippentief- lochbohrer (auch mit Stufe) Rückwärts- senker Zentrier- bohrer XY1 Schn.durchm. letzte Stufe, min. XZ3 Anzahl Stufen YZ1 Stufenlänge, 1. Stufe … MN2 Bohr-WZ-Art Bild 1 … … … … … … XY5 Schn.durchm., 1.St., max. Bild 13 … … … … Bild 14 PQ3 Körperdurchm., max. … Bild 7 MN2 Schn.durchm., 1.St., min. YZ1 Stufenlänge, 1. Stufe … Norm-Klasse Ordnungs- Klassen Grundform-Klassen CBA … Merkmals-ID-Codes sind im Vergleich zur Norm abgeändert
  24. 24. Agenda  Motivation & Zielsetzung  Einführung, Begriffsklärung  2 Klassifizierungskonzepte  Beispiel für einen Klassifizierungsaufbau  Erkenntnisse & Übersicht der Vor-/Nachteile  Zusammenfassung PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 25 PLM OPEN HOURS – AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN
  25. 25. Erkenntnisse zu Klassifizierungen (I) 1. Keine Spezifizierung mittels Klassen!  Spezifizierung von Artikeln mittels Attributen auf dem Artikelstamm  Beispiel: Werkstoff des Rahmens von Stahl auf Alu ändern – Beschreibung des Materials in der Klasse darf sich auf Material beziehen – Aber erst in zweiter Instanz (d.h. Spezifikation erfolgt durch Stammdaten)  Auch Strukturinformation, die sich auf den Artikelstamm beziehen, sollten zwingend über diesen geführt werden, z.B.: – Betriebsmittelkennzeichen (BMK) – BOM – Verwendungsnachweise, Referenzen  Problem: Klassen werden bei einer Spezifikation änderungsrelevant, was das flexible Konzept orthogonaler Klassifizierung ad absurdum führt  Daher: Klassen ausschliesslich zur Beschreibung verwenden  Beispiel: Das beschreibende Marktmerkmal «Preissegment Premium» ändert sich nicht zwangsläufig aufgrund der Werkstoffänderung PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 26 AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN
  26. 26. Erkenntnisse zu Klassifizierungen (II) 2. Verständlichkeit der Klassifizierung sicherstellen!  Die Usability für Autoren und Konsumenten entscheidet darüber, inwieweit die Ziele einer Klassifizierung erreicht werden, z.B.:  Für Engineering/Technik: Wiederverwendungsrate steigern (Standardisierung)  Vertrieb: Marktmerkmale flexibel handhaben  Cost Engineering: verlässliche Kostenabschätzung (Orientierung an ähnlichen Artikeln, Prozessen etc.)  …  «Jedem seine Sicht»  Die Handhabbarkeit wird durch ausgewogene Proportionen (Hierarchietiefe vs. -breite) begünstigt:  Trade-off zwischen Anzahl Merkmalen pro Hierarchiestufe und Anzahl Hierarchiestufen (=Tiefe der Klassenstruktur) PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 27 AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN
  27. 27. Übersicht: Vor- und Nachteile der beiden Klassifizierungskonzepte  Keine Änderung an klassifizierten Objekten  Keine Änderungsrelevanz im Sinne ECR  Vererbung v. Merkmalen  Effizienzhebel  «Mehrfachklassifizierungen», schlankes Erstellen zusätzlicher Sichten  Höhere Konsistenz  Ordnungsabbildung  Klassifizierung und Klassenzuordnung können jederzeit erfolgen PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 28 AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN  Nicht alle gängigen PDM-Systeme bieten die erforderlichen System-Funktionalitäten im Zusammenhang mit unabhängigen Klassenobjekten  Änderungsfall: Geringere Flexibilität, höherer Aufwand  Keine Vererbung v. Merkmalen  «Mehrfachklassifizierungen» umständlich via Erweiterung zusätzlicher Attributfelder  Geringere Konsistenz  Einträge anstelle Zuordnung, Pflege-Zuständigkeiten/ Berechtigungen?  Ordnungs-Abbildung und Beziehungswissen umständlich und intransparent (Matrizen, Logik etc.)  Regelwerk IT-technisch proprietär  Probleme bei Migrationen und Schnittstellen- Konzepten  «Klassifizierung» in früher Entwicklungsphase (Artikeltypen, Attribute etc.)  «Klassenzuordnung» in der Regel bei Artikelanlage  Grundsätzlich bieten alle gängigen PDM- Systeme die erforderliche Funktionalität Orthogonale Klassifizierung Klassifizierung auf den Stammdaten Vorteile Nachteile
  28. 28. Agenda  Motivation & Zielsetzung  Einführung, Begriffsklärung  2 Klassifizierungskonzepte  Beispiel für einen Klassifizierungsaufbau  Erkenntnisse & Übersicht der Vor-/Nachteile  Zusammenfassung PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 29 PLM OPEN HOURS – AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN
  29. 29. Zusammenfassung  Klassifizierung mittels Klassenobjekten bietet  eine Ordnungsstruktur  zusätzliche Sichten über das Engineering hinaus  ein hohes Mass an Flexibilität und Effizienz  Der «Erfolg» von Klassifizierungen liegt in einer hohen Usability für «Autoren» und «Konsumenten»  hohe Akzeptanz, wenn Effizienzhebel anstelle Aufwand  Optimal im Sinne eines möglichst schlanken Änderungsprozesses:  Klassifizierungen werden zur Beschreibung genutzt  Stammdaten werden zur Spezifikation genutzt  Hierarchische Klassifizierungskonzepte ermöglichen es auch, Normen effizient abzubilden PLM OPEN HOURS _ Aufbau von Klassifizierungen _ 07.03.2016 30 AUFBAU VON KLASSIFIZIERUNGEN

×