Digitale Public Affairs

406 Aufrufe

Veröffentlicht am

Interessenvertretung 2.0 – Chancen und Ambivalenzen

Veröffentlicht in: Soziale Medien
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
406
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Digitale Public Affairs

  1. 1. Digitale Public Affairs – Chancen und Ambivalenzen TU Berlin, Masterstudiengang Wissenschaftsmarketing, Modul Public Affairs Dr. Hans Bellstedt, hbpa GmbH Berlin, 10.10.2015 Informieren, nicht manipulieren
  2. 2. Agenda Seite 2 I. Was ist Public Affairs? II. Wo stehen wir bei der Digitalisierung? III. Wie kann PA durch Social Media an Zielgenauigkeit gewinnen? IV. Wie kann Social Media zu mehr Transparenz im Verhältnis zwischen Wirtschaft und Politik beitragen? V. Welche Risiken bestehen? Fazit: Informieren, nicht manipulieren
  3. 3. PA-Einführung Was ist Public Affairs? Seite 3 ▪ Public Affairs ist ein… ▪ strategisch ausgerichteter Prozess ▪ zur Artikulation und Durchsetzung von Unternehmens- oder Organisationsinteressen ▪ gegenüber dem politischen und öffentlichen Umfeld. ▪ Ausgangspunkt sind typischerweise ein oder mehrere „Issue(s)“, d.h. Themen mit strategischer Relevanz für den jeweiligen PA-Akteur (Unternehmen, Verband, NGO, wiss. Institution). ▪ Public Affairs stehen derzeit vor doppelter Herausforderung: ▪ Harter Wettbewerb um Aufmerksamkeitsfenster der Politik ▪ Kritischer Blick der Öffentlichkeit auf das Beziehungsgeflecht Wirtschaft – Politik:
  4. 4. PA-Einführung PA vor doppelter Herausforderung Seite 4 Ukraine PA-Akteur Kritische Öffentlichkeit Politik Euro-Krise Flüchtlinge #dieselgate
  5. 5. Agenda Seite 5 I. Was ist Public Affairs? II. Wo stehen wir bei der Digitalisierung? III. Wie kann PA durch Social Media an Zielgenauigkeit gewinnen? IV. Wie kann Social Media zu mehr Transparenz im Verhältnis zwischen Wirtschaft und Politik beitragen? V. Welche Risiken bestehen? Fazit: Informieren, nicht manipulieren
  6. 6. Digitalisierung Seite 6 ▪ Digitale Technologien dringen in nahezu jeden Lebensbereich vor: „Alles, was digitalisierbar ist, wird digitalisiert“. ▪ Technologische Leistungskraft der IT-Industrie wächst exponentiell ▪ Sensoren, Roboter, Drohnen, Autonomous Driving, Künstliche Intelligenz… ▪ Internet of (every)thing(s): Vernetzung von Dingen, Prozessen, Daten und Menschen ▪ Plattformökonomie: The winner takes all… ▪ Sharing Economy: Uber, airbnb, … ▪ Exponentielle Verbreitung der Social Media: Der Megatrend unserer Zeit
  7. 7. Social Media überall… Digitalisierung Seite 7 Die Nutzerzahl von Facebook ist größer als die Bevölkerung von China. 0 1 2 Facebook Youtube Whatsapp Instragram Twitter Snapchat Periscope Aktive Nutzer pro Monat in Mrd.
  8. 8. Digitalisierung Digitalisierung = mediale Demokratisierung Seite 8 ▪ Nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, eigene Botschaften abzusenden -> Demokratisierung/Popularisierung der Kommunikation (Social Media) ▪ Nahezu unbegrenzte Erreichbarkeit (lokal, zeitlich…) und Auffindbarkeit (digitaler Fußabdruck/digitale Identität) ▪ Herkömmliches Verständnis von Privatsphäre gerät unter Druck -> neuer Begriff von „privacy“? ▪ Allmacht der Algorithmen: Sammlung und Verwertung von Nutzerdaten ▪ Neue Möglichkeiten, definierte Zielgruppen passgenau zu adressieren („targeting“) und zu mobilisieren („activating“): Chance für Public Affairs…
  9. 9. Agenda Seite 9 I. Was ist Public Affairs? II. Wo stehen wir bei der Digitalisierung? III. Wie kann PA durch Social Media an Zielgenauigkeit gewinnen? IV. Wie kann Social Media zu mehr Transparenz im Verhältnis zwischen Wirtschaft und Politik beitragen? V. Welche Risiken bestehen? Fazit: Informieren, nicht manipulieren
  10. 10. Digitale PA = Communities aufbauen Seite 10 ▪ Public Affairs dehnen sich zunehmend in die digitale Sphäre, v.a. Social Media, aus. ▪ Social Media Kanäle ermöglichen: ▪ Aufbau themenbezogener Communities ▪ Aktivieren und Mobilisieren von Freunden resp. „Followern“ für die eigenen Themen ▪ Live-Coverage von Events ▪ Unmittelbare Feedbackoptionen ▪ Zugleich Vermeiden von Streuverlusten durch: ▪ Social Targeting (Persönliche Interessen) ▪ Soziodemographische Informationen (Profil) ▪ Geo-Targeting (Standortinformationen)  Immer mehr PA-Akteure bedienen sich dieser Möglichkeiten…: Unter Verwendung der Nutzerdaten lässt sich auf Facebook die Zielgruppe erweitern.
  11. 11. Mit „UdL digital“ fing alles an… ▪ Mit dem Digital PA-blog „UdL digital“ hat E-plus (Telefonica) den Standard gesetzt:  Diskussionsveranstaltungen mit prominenten Netzpolitikern und Experten (zuletzt BM‘in A. Nahles, SPD)  Live auf twitter, Vor- und Nachbereitung auf facebook, youtube  Gastbeiträge zu Einzelaspekten der Digitalisierung  Darstellung und Kommentierung der laufenden, die Digitalwirtschaft betreffenden Gesetzgebung  Begleitung der „Digitalen Agenda“ der Bundesregierung Digitale Möglichkeiten Seite 11 Auf Twitter begleitet UdL seine Veranstaltungen live.
  12. 12. BDI: Analoge Kampagne digital flankieren ▪ Die deutsche Industrie nutzt alle digitalen Möglichkeiten, um die Stimmung bezgl. TTIP zu drehen:  Verknüpft alle Kommunikationskanäle (analog und digital).  Nutzt twitter und Facebook, um auf pro-TTIP- Plakataktion in Berlin aufmerksam zu machen  Teilt pro-TTIP-Artikel und informiert über pro- TTIP-Veranstaltungen  Mobilisiert Gegenbewegung zur Anti-TTIP- Demo am 17.10.2015  Regt Mitgliedsverbände und deren Mitglieder dazu an, sich ebenfalls (v.a. auf twitter) pro TTIP zu äußern (u.a. story-telling über Mittelständler, die von TTIP profitieren) Digitale Möglichkeiten Seite 12 TTIP goes twitter (929 Follower): Die deutsche Industrie wirbt über den 140 Zeichen-Kanal massiv für das Handels-Abkommen.
  13. 13. foodwatch mobilisiert auf digitalem Weg ▪ foodwatch hingegen nutzt alle digitalen Möglichkeiten, um Stimmung contra TTIP und CETA zu machen: ▪ Facebook, Twitter, YouTube, Google+, Homepage ▪ Koordiniertes Vorgehen auf allen Kanälen ▪ Persönliche, eher umgangssprachliche Kommunikation ▪ Riesige Followerschaft auf FB (>300 Tausend) und Twitter (> 47 Tausend) ▪ Verzahnung mit anderen NGO und TTIP- Gegnern (z.B. „Campact“, „KMU gegen TTIP“) im Social Web, u.a. durch gezieltes Retweeten Digitale Möglichkeiten Seite 13 Dank digitaler Mobilisierung : 3 Millionen Menschen unterschreiben gegen TTIP und CETA
  14. 14. Digitale PA in den USA: Extremfall NRA Seite 14 ▪ Waffen-Lobby in den USA propagiert ihre Anliegen aggressiv auf Social Media. ▪ „Shaming“ von Andersdenkenden ▪ Geteilte Beiträge sind sprachlich auf direktem, teils verletzendem Niveau: ▪ „Dear Gavin Newsom, please leave crime prevention to the pros.“ ▪ Teilen von Bildern und Artikeln, die NRA- Standpunkt vertreten. ▪ > 4 Millionen „Like it“ auf Facebook > 290 Tausend Follower auf Twitter
  15. 15. Auch PA-Agenturen nutzen Social Media… Besonders in den USA haben einige PA-Agenturen eine starke Social Media-Präsenz aufgebaut. ▪ z.B. Edelman: 68 Tausend Follower auf Twitter. ▪ Agentur kann darüber eigene, aber auch die Anliegen ihrer Kunden verbreiten. ▪ Allerdings sind Edelman‘s Follower vorwiegend andere PA-Agenturen, Journalisten, aber kaum Politiker  Herausforderung bleibt, wirklich relevante Twitterer und Entscheider auf sich aufmerksam zu machen und zum Folgen zu bewegen. Seite 15 Edelman ist eine der erfolgreichsten PR und Public Affairs Agenturen in den USA und hat auf Twitter 68 Tausend Follower.
  16. 16. …und Politiker sowieso: ▪ Im Bundestag der 18. Wahlperiode sind rund 75 Prozent der Abgeordneten in Social Media aktiv: ▪ 50 Prozent haben einen Twitter-Account ▪ 25 Prozent ein Facebook-Profil ▪ „Digital Natives“ bilden wichtige Gruppe im Parlament ▪ bauen gezielt Communities auf und schaffen dauerhaft Bindung zu ihren Wählern ▪ verlagern Auseinandersetzung mit politischem Gegner zunehmend in die SM (twitter-“Duelle“) ▪ schaffen Transparenz über ihr Handeln, nicht zuletzt über ihre Kontakte zur Wirtschaft… Erhöhte Zielgenauigkeit durch digitale PA Seite 16 Familienministerin Manuel Schwesig ist nur eine von vielen Politikerinnen und Politikern im Bundestag, die intensiv Twitter nutzen.
  17. 17. Agenda Seite 17 I. Was ist Public Affairs? II. Was verstehen wir unter Digitalisierung? III. Wie kann PA durch Social Media an Zielgenauigkeit gewinnen? IV. Wie kann Social Media zu mehr Transparenz im Verhältnis zwischen Wirtschaft und Politik beitragen? V. Welche Vorteile birgt eine digitale PA? Und welche Nachteile? Fazit: Informieren, nicht manipulieren: Digitale PA in gesellschaftlicher Verantwortung
  18. 18. Lobbyismus – das Reich der Finsternis? ▪ Interessenvertreter stehen unter Dauerverdacht, im Hinterzimmer Politikentscheidungen zu beeinflussen… ▪ … und dabei unlautere Mittel einzusetzen. ▪ NGOs greifen Lobbyisten frontal an, fordern Lobbyregister, Offenlegung von Mandaten und Honoraren, beschränkten Parlamentszugang ▪ Aktueller Vorschlag der DeGePol: Interessenbeauftragter, der über Methoden des Lobbying wacht Wirtschaftsakteure, aber auch Politiker bemühen sich daher, mehr Transparenz zu schaffen: Mehr Transparenz durch Digitale PA Seite 18
  19. 19. Mehr Transparenz durch digitale PA Wirtschaftskontakte: „Kelber trifft…“ Seite 19 www.ulrich-kelber.de Der Abgeordnete und Parlamentarische Staatssekretär Ulrich Kelber (SPD) legt auf seiner Website ausgewählte Kontakte mit Lobbyisten chronologisch offen.
  20. 20. Mehr Transparenz durch digitale PA Früher Hinterzimmer, heute facebook: Seite 20 Keine Geheimnisse: FDP-Präsidium im Gespräch mit der Chemieindustrie, CDU-Generalsekretär Peter Tauber mit Venture Capitalist.
  21. 21. Auch Unternehmen schaffen Transparenz Unternehmen gewähren im digitalen Raum zunehmend Einblick in ihre PA-Arbeit:  Vorankündigung eigener Veranstaltungen  Einladung zur Online-Diskussion im Vorfeld von Veranstaltungen  Live-Übertragung auf Periscope  Interviews, Gastbeiträge  „Twitter-Walls“: Zeigen der tweets anderer Akteure  Stellungnahmen zu Gesetzentwürfen  Serviceangebote (Bundestagstermine etc.)  …aber auch Hinweis auf Gespräche..? Mehr Transparenz durch digitale PA Seite 21 Die METRO AG hat ein „digitales Hauptstadtbüro“ geschaffen und informiert dort über Teile seiner PA- Aktivitäten.
  22. 22. Nicht alles wird „geposted“… Beispiel Volkswagen AG: ▪ Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandschef der Volkswagen AG, traf von 2009 bis 2013 Bundeskanzlerin Angela Merkel 9 Mal persönlich. ▪ Vorstände von Audi und Porsche waren gemeinsam weitere 9 Male im Kanzleramt. ▪ Bekannt geworden durch Anfrage der Fraktion DIE LINKE 2013 im Dt. Bundestag, aber nicht… ▪ …durch proaktives Posting auf einem SM-Kanal.  Kernbereiche der Public Affairs bleiben von der „neuen Transparenz“ durch Social Media vorerst unberührt. Mehr Transparenz durch digitale PA Seite 22 Das Twitter-Profil der VW AG richtet sich nach deren Angaben an „Presse, Medien und Influencer“.
  23. 23. Agenda Seite 23 I. Was ist Public Affairs? II. Was verstehen wir unter Digitalisierung? III. Wie kann PA durch Social Media an Zielgenauigkeit gewinnen? IV. Wie kann Social Media zu mehr Transparenz im Verhältnis zwischen Wirtschaft und Politik beitragen? V. Welche Risiken bleiben? Fazit: Informieren, nicht manipulieren
  24. 24. Digitale PA: Ambivalenzen und Nebenwirkungen Digitale PA: Ambivalenzen und Risiken Seite 24 ▪ Neue, digitale Transparenz schließt Beibehalt von Vertraulichkeitssphären keineswegs aus. SM treten neben herkömmliche PA, ersetzen sie aber nicht. Hinzu kommen weitere Ambivalenzen oder auch Risiken: ▪ Zuweilen fehlende Trennschärfe zwischen Information, PR und Werbung („influencing“) ▪ Gefahr von Imageschäden durch unüberlegte Schnellschüsse ▪ Provokation von „shitstorms“ ▪ Ablenkung vom Wesentlichen? Befüllen der SM mit ständig neuen Inhalten ist sehr zeitintensiv.  Was bedeutet dies für den Umgang von Politikern und Interessenvertretern mit Social Media?
  25. 25. Agenda Seite 25 I. Was ist Public Affairs? II. Was verstehen wir unter Digitalisierung? III. Wie kann PA durch Social Media an Zielgenauigkeit gewinnen? IV. Wie kann Social Media zu mehr Transparenz im Verhältnis zwischen Wirtschaft und Politik beitragen? V. Welche Risiken bleiben? Fazit: Informieren, nicht manipulieren
  26. 26. Fazit Seite 26 Politiker und Interessenvertreter sollten: ▪ die digitale Revolution annehmen ▪ …umfassende Social Media-Kompetenz aufbauen, um Sichtbarkeit zu bewahren oder (wieder) herzustellen ▪ …aktives Themenmanagement in den sozialen Netzwerken betreiben, aber zugleich… ▪ verantwortungsbewusst mit den digitalen Möglichkeiten umgehen ▪ Social Media primär als Erklärmedium nutzen ▪ eigene Inhalte publizieren und zugleich verzerrte Fremdinhalte korrigieren… ▪ …somit informieren, nicht manipulieren. Informieren, nicht manipulieren
  27. 27. Fazit Zielgenauigkeit und Transparenz durch S/M Seite 27 Kritische Öffentlichkeit PA-Akteur Politik Ukraine Interaktion durch SM Flüchtlinge #dieselgate Euro
  28. 28. Vielen Dank! ▪ Rückfragen: Dr. Hans Bellstedt, hb@hbpa.eu Seite 28

×