Social Media: Revolution der Basis.

1.470 Aufrufe

Veröffentlicht am

Im Februar 2010 war ich vom Chef des Rundfunkrates Bernd Lenze eingeladen, in der Hanns-Seidl-Stiftung einen Impulsvortrag im medienpolitischen Arbeitskreis "Politik & neue Medien"zu halten. Das Thema sollte sein: "Social Networks: Die Revolution der Basis."

Der Vortrag zeichnet einen vglw. allgemeinen Querschnitt über Themengebiete wie...

- Änderung Mediennutzung
- Zahlen, Fakten, Chancen rund um Social Media
- Was machte Barack Obama im Wahlkampf besser als die deutsche Politik (ein weites Feld...; hier nur sehr verkürzt dargestellt).
- Wie ließe sich mit Social Media kommunizieren?

Veröffentlicht in: News & Politik, Technologie, Business
2 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.470
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
24
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
75
Kommentare
2
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social Media: Revolution der Basis.

  1. 1.
  2. 2. wbpr - unsere Zahlen und Fakten<br />inhabergeführt<br />60 Mitarbeiter<br />4,4 Mio. Euro Umsatz (2008)<br />München<br />Berlin<br />Potsdam<br />Budapest<br />Mitglied der gpra <br />30 Jahre Erfahrung<br />30 Jahre erfolgreiche Kommunikation & neue Ideen<br />30 Jahre gewachsenes Kontaktnetzwerk<br />
  3. 3. Social Networks – Revolution der Basis.23.02.2010 – Jan Manz, wbpr Public Relations<br />3<br />
  4. 4. Dauer, um 50 Mio Nutzer zu erreichen…<br />4<br />4 Jahre<br />38 Jahre<br />13 Jahre<br />Über 100 Mio User – <br />in den ersten 9 Monaten.<br />
  5. 5. Facebook<br />5<br /><ul><li> Zuwachs: + 100 % in einem Jahr.
  6. 6. 8,8 Mio aktive Nutzer in D.
  7. 7. demgegenüber: 1,3 Mio Parteimitglieder in D. </li></ul>5.000.000.000 Minuten<br />… werden täglich weltweit auf Facebook verbracht<br />
  8. 8. Facebook (II)<br />6<br />400 Mio User <br />im Februar 2010<br />Wäre Facebook ein Land…<br />… wäre es das drittgrößte der Welt<br />
  9. 9. YouTube<br />7<br />…würde es dauern, um alle YouTube-Videos EINES JAHRES anzusehen<br />1.198 Jahre…<br />
  10. 10. YouTube (II)<br />8<br />… Videomaterial werden pro MINUTE in YouTube hochgeladen.<br />20 Stunden…<br />
  11. 11. Weblogs<br />9<br />Weltweit: 200 Mio Blogs.<br />In Deutschland twittern 73 % aller Blogger.<br />
  12. 12. Twitter <br />10<br />50.000.000 Tweets. Pro Tag.<br />Zuwachsrate User in 2009: 1400 %<br />
  13. 13. Übersicht: Ausgewählte Social Networks<br />11<br />StudiVZ: 6,2 Mio User<br />Facebook: 8,8 Mio User<br />Twitter: 2,6 <br />meinVZ: 4,2 Mio User<br />XING: 2,6 Mio User<br />Besucherzahlen in Deutschland pro Monat.<br />(uniquevisitors, Quelle Google Adplanner, November 2009)<br />
  14. 14. 12<br />Sind das lauter „Computer-Nerds“?<br />Was passiert dort eigentlich?<br />
  15. 15. Evolution oder Revolution?<br />Definition Revolution: <br />Plötzlicher Wandel, Veränderung<br />Sprunghafte Entwicklung – ideologiosch/ technologisch<br />Und was passiert?<br />De facto Verlust der alleinigen Informationshoheit der Massenmedien.<br />Produktionsbarrieren erudieren.<br />Jeder kann „senden“.<br />13<br />Und jeder wird gehört – via Google & Co.<br />
  16. 16. Was ist „neu“?<br />Informationen werden in Peer-Groups „(mit-)geteilt“: <br />Wichtig: Authentizität, „Glaube“<br />Tempo: Alles in Echtzeit, keine Redaktionszyklen<br />Informationen „on demand“:<br />„Ifthe NEWS isimportant, it will find me“<br />Gruppe derjenigen, denen man „zuhören kann“, ist viel größer<br />14<br />„Märkte sind Gespräche“ (Cluetrain-Manifest)<br />
  17. 17. Zwischenfazit: Was ist revolutionär in Social Media?<br />15<br />Informationsverhaltenändert sich.<br />Menschenteilen Informationen. Emotionen. Öffentlich!<br />Aus „Konsumenten“ werden so PROsumenten.<br />Kommunikation wird dialogisch– und ist in Zeiten von iPhone & Co mobil. <br />Menschen nutzen Social Media, um sich zu engagieren. <br />
  18. 18. Medienrezeption ändert sich.<br />16<br />
  19. 19. Informationsverhalten ändert sich.<br />17<br />Quelle: Nielsen<br />
  20. 20. Und was passiert parallel dazu in der Politik?<br />18<br />
  21. 21. Und die Jugend?<br />19<br />
  22. 22. „Tue Gutes, und lass Dir dabei zusehen“<br />„It‘seconomy, stupid!“ Vs. „It‘scontent, stupid!“ <br />Meinungsbildung findet mehr denn je in Gesprächen statt.<br />Aber: Diese sind öffentlich verfolgbar. Und ohne Sender-Empfänger-Gefälle.<br />20<br />
  23. 23. Was ist der Nutzen?<br />Kommunikation in Social Media/ Social Networks…<br />… ist „direkt“ – und stiftet so „Nähe“.<br />… kann/ sollte Dialog-orientiert sein – und ist so glaubwürdig.<br />. . . ist öffentlich nachverfolgbar. Wird beobachtet. Und weiter empfohlen.<br />21<br />
  24. 24. Die (Nutzen-)Stufen im Social Web<br />22<br />Inhalte werden verbreitet!(Engagement Peer-to-Peer)<br />Präsenz & Dialog in Social Media!<br />Zuhören! Verstehen!<br />
  25. 25. Zuhören. Lernen. Evaluieren.<br />
  26. 26. Möglichkeit: wbpr Online Image Mapper<br />
  27. 27. Online Image Mapper<br />
  28. 28. Offen. Dialog-bereit. „Social“<br />
  29. 29. Barack Obama: Meister der Social Media<br />27<br />Klare, authentische Botschaft<br />
  30. 30. Barack Obama: Meister der Social Media<br />Ergebnisse:<br />2,5 Mio „Fans“ auf Facebook<br />Über 40.000 Follower auf Twitter<br />Sechsstellige Newsletter-Abonnenten<br />Hohe siebenstellige Views auf YouTube<br />…<br />28<br />Folgen:<br />„Überspringen“ von Social Media auf klassische Medien<br />Intensivierung Fund Raising<br />Word ofMouth – Empfehlungen<br />
  31. 31. Die Kür: Engagement. <br />
  32. 32. Obama: In einem Monat 45 Mio $ über Social Media<br />Kampagnenplattform: MyBarackObama.com<br />Offene Plattform: Inhalte + Dialog<br />Vernetzung der Anhänger<br />Organisation von Wahlkampf-Events<br />User Generated Content: YouBama.com<br />Think Tank: ohBoyObama.com<br />30<br />
  33. 33. Muss man dazu Präsidentschaftskandidat sein<br />31<br />
  34. 34. Nein. Auch Politik, Kultur etc. profitieren.<br />Umfassende Social Media Maßnahmen für die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen<br />Begleitend zur Ausstellung sendete „Rubens“ kurze Nachrichten aus seinem Leben im Internetdienst Twitter<br />Service und Dialog in 2. Twitter Account<br />Zusammengefasst im Pinakotheken-Magazin<br />32<br />
  35. 35. „Tue Gutes, und lass Dir dabei zusehen“<br />33<br />
  36. 36. Zusammenfassung<br />34<br />
  37. 37. Social Media …<br />… geht nicht wieder weg. Genauso wenig wie das Telefon oder der PC.<br />Herausforderung: Die Chancen nutzen, indem man zuhört – um dann die individuell zu erarbeitende Roadmap zu erstellen. <br />Potenzial: Sehr hoch. Stichworte: Nähe, Glaubwürdigkeit, Initiierung von öffentlich sichtbarem Engagement.<br />Nutzen: vielfältig. Social Media wirkt in viele Bereiche (Agenda Setting, Marketing, …), positioniert zu Themen, erreicht Influencer – erhöht Bindung.<br />… ermöglicht Politik, Meinungen und Menschen zu aktivieren.<br />… erfordert ein Umdenken der klassischen Medien: Nutzen-Potenziale heben, Kernkompetenzen schärfen, Leser/ Zuschauer „hören“.<br />35<br />
  38. 38. Vielen Dank<br />36<br />
  39. 39. Referent<br />Jan Manz<br />Prokurist bei wbpr & Leiter Social Media<br />Tel.: 089 / 99 59 06-13<br />Mail: jan.manz@wbpr.de<br />Twitter: http://www.twitter.com/JanManz<br />Internet: www.wbpr.de<br />
  40. 40. Social Media …<br />38<br />

×