eEvolution 8.1 - Tipps & Tricks - Teil 2

594 Aufrufe

Veröffentlicht am

Anwendungsbeispiele und weitere neue Möglichkeiten der eEvolution Version. Eine Präsentation von Jörg van Heyst (eEvolution GmbH & Co. KG)

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
594
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

eEvolution 8.1 - Tipps & Tricks - Teil 2

  1. 1. eEvolution 8.1.x Frank Wuttke
  2. 2. eEvolution-Suchmaschine 2
  3. 3. Formatierbare Langtexte 3
  4. 4. Ribbon • Signifikante Verbesserung der Usability durch den Microsoft Office Ribbon, weil deutlich weniger Klicks erforderlich sind. 4
  5. 5. Microsoft Windows Tresor • Speichern der Anmeldeinformationen in einem gesicherten Bereich von Windows => eEvolution-Start ohne Eingabe der Anmeldedaten 5
  6. 6. Native Images bei Installation • Durch die neue Option der Generierung von Native Images kann die Startzeit eines eEvolution-Modules bis auf die Hälfte der bisher benötigten Zeit reduziert werden. 6
  7. 7. Schnellauftragsanlage aus Kulimi • Im Kulimi-Ribbon gibt es eine neue Funktion, mit der man für einen geladenen Kunden sofort einen neuen Auftrag anlegen kann und sich anschließend direkt in der Positionserfassung befindet. 7
  8. 8. Produktionsdialog: Prüfung der Materialverfügbarkeit 8
  9. 9. Schnellproduktion • Einfache Fertigungsvorgänge wie Verpackung, Umverpackung, Kennzeichnung, Abwiegen usw. • Zusammenstellen/Herstellung von Musterdisplays, sowohl Serie als auch individuell • Transformation von Artikeln: Ein Basisersatzteil wird durch geringfügige Manipulation und Kennzeichnung zu einem speziellen Ersatzteil (Antriebsriemen, Druckerpatronen usw.) 9
  10. 10. Schnellproduktion • Anlegen einer Stückliste 10
  11. 11. Schnellproduktion • Richtiges kennzeichnen des Artikels 11
  12. 12. Schnellproduktion • Anlegen eines Auftrags mit einem Schnellproduktionsartikel 12
  13. 13. Schnellproduktion • Übergabe in die Kommissionierung/Aufschlüsselung der Stückliste. Hier kann, wenn entsprechend eingeschaltet, eine Mengenüberprüfung aller benötigten Bestandteile erfolgen. Nur die Menge, die vollständig produziert werden kann, wird übergeben. 13
  14. 14. Schnellproduktion • In der Kommissionierung kann frei gewählt werden, ob der Artikel gepickt oder produziert wird. Auch eine Mischung ist möglich. Über den Knopf „Produktionspos. anzeigen“ kann die Stückliste angezeigt oder sogar individuell verändert werden, wenn dies freigeschaltet ist. 14
  15. 15. Schnellproduktion • Nach dem Kommissionsabschluss/Produktionsabschluss öffnet sich der übliche Einlagern-Dialog aus der Produktion. • Hier können Seriennummern oder Chargen hinterlegt werden, falls erforderlich. 15
  16. 16. eEvolution POS Kassenlösung für den Einzelhandel Facts:  Als Modul installierbar  Customizer , List & Label  Betrieb integriert in eEvolution DB oder offline (z.B. Filialen)  Scanner (GTIN/EAN), POS Tastatur, Kundendisplay, Schublade  Barzahlung, Karte, Lieferschein, Rechnung, Kassenbuch  Derzeit 20 Kassen unter NUG, 1 Kasse mit Standard im Einsatz 16
  17. 17. Einkaufsrahmen • Automatische Zuordnung von Bestellvorschlägen zu Einkaufsrahmen nach voreinstellbaren Kriterien: Abrufrahmen/Wertrahmen, Erstelldatum/Freie Menge, Erstelldatum/Freier Wert 17
  18. 18. Information Rahmenzuordnung möglich 18 • Ist diese Checkbox aktiviert, dann besteht die Möglichkeit, dass die Bestellung einem vorhandenen Rahmen zugeordnet werden kann.
  19. 19. Erweiterung der Aufwandskontensteuerung • Die Aufwandskontensteuerung wurde um die Spalte Bestellarten erweitert. 19
  20. 20. Erweiterung der Erlöskontensteuerung • Die Erlöskontensteuerung bietet drei neue Parameter, mit denen Erlöskonten auf einen Inventarsatz, ein Modell oder eine Modellgruppe aus dem Advanced Service Management (ASM) eingeschränkt werden können. 20
  21. 21. Automatische Validierung der USt-IDNr • Eine in der Auftrags- oder Kundenverwaltung geänderte Umsatzsteuer- Identifikationsnummer wird zukünftig automatisch nach dem Speichern über einen WebService des Bundeszentralamtes für Steuern verifiziert. Das Ergebnis dieser Verifizierung wird Ihnen in der Kundenverwaltung über die Farbe der USt-ID, sowie in einem Tooltip angezeigt und in der Datenbank gespeichert. 21
  22. 22. eEvoLog-Lagerortdefinition 22
  23. 23. eEvoLog-Lagergeometrie (8.1) • Definition der Lagerplätze und deren Struktur in eEvolution • N-Stufig • Beliebige Attribute pro Lagerplatz (Abmessungen, max. Gewicht, Volumen, Gefahrgut usw.) • Hierarchische Datenpflege (8.1.1) • Verpackungseinheiten • Behälter 23
  24. 24. eEvoLog-Lageraufträge (8.1.1) • Erstellung von Lageraufträgen • Kommissionierung von Lageraufträgen • Auftragsstapel 24
  25. 25. eEvoLog-Lagerbuchungen (8.1) • Auswahl bzw. Selektion aus Lagergeometrie (8.1) • Lagerbewegungshistorie auf Platzebene (8.1) • Definierbare Erfassung von Messwerten bei Lagerbuchungsvorgängen (x.x) • Vordefinition von Lagerplätzen für Lageraufträge (x.x) • Bestandshistorie/-führung in lagergeführter Mengeneinheit und Verpackungseinheiten/Gebinden (x.x) 25
  26. 26. eEvoLog-Warenflüsse (8.1 teilw.) • Definition der Pfade der Ware durch Lagerstationen • Regeln für Verzweigungen • Zweistufiger Wareneingang • Qualitätssicherung • Frei definierbare automatische Aktionen an Warenflussendpunkten (Etikettendruck, E-Mail, Skripting…) • Eingabezwänge für Messdatenerfassung 26
  27. 27. eEvoLog-Warenflussbeispiel 27 Lagerort 1 Lagerort 2Prüfung Lagerort 3 Triggerpunkte für: • Workflow-Starts • Druckvorgänge • Messwerterfassung • Prüfungen
  28. 28. Optimierung (Logivations) (x.x) • Ermittlung der Batches • Ermittlung der Rundgänge • Permanente Reorganisation • Vergabe von Lagerplätzen • Ressourcenverwaltung/-planung • Auswertungen/Statistiken 28
  29. 29. Integration eEvolution® ERP – 3L PPS 29 eEvolution® ERP / PPS 3L SQL 3L Planung Visualisierung Appserver 3L Integration 3L Funktionsbausteine Validierung/Anzeige
  30. 30. Integration eEvolution® – 3Liter-PPS 30 3Liter-PPS® Termin GRÜN GELB|ROT Batchliste Automatische Planung Öffnen Planungs- client Manuelle Planung • Ca. 80% automatisch auf eine grüne Ampel eingeplant • Ca. 20% auf gelbe Ampel gesetzt (flexibler Bereich) • Sofortige Rückmeldung bzgl. Machbarkeit in Hinblick auf Kapazität und Material möglich • Belastbare Lieferterminermittlung • Stücklisten, Arbeitsgänge und Fertigungszeiten • Festlegung planungsrelevanter Arbeitsgänge Erstellung der Arbeitspläne Kapazitätsgeprüfte Online-Planung • Mit realistischen Terminaussagen Auftragsbestätigung an den Kunden • Rücksprache mit dem Chefplaner • Automatisches Anpassen der Kapazitätsgrenzen Bei gelber Ampel • Alternativer Liefertermin • Priorisierte Einplanung mit Simulation der Konsequenzen Bei roter Ampel eEvolution
  31. 31. eEvolution DMS 31
  32. 32. Neue Devices • Flowgistics Speedmaker 32
  33. 33. 33
  34. 34. eEvolution Mobile • Neue Version, auch für Android • HTML5/jQueryMobile • MDE auf Smartphone • http://mobile.eevolutiondemo.de/client • Mitte 2013 34
  35. 35. Ausblick • Fertigstellung Logistikmodul • Erweiterung Projektverwaltung • Weitere technische Modulkonsolidierung (Statusinfo, Teleinfo, IMEX, Abizi usw.) • eEvolution Mobile für Android, iOS und Windows RT • MDE-Apps • Mobile Shop • Cockpit-Markplatz für Tiles/Webparts 35
  36. 36. Ausblick • Integration der Sharepoint-Workflows • Customizing in DB mit Konfigurations-Repository • eEvolution BI für Service • eEvolution-Lightswitch-Integration • Usability-Optimierung (Bildschirm-Konsolidierung, Rechtschreibprüfung…) • Umsetzung Ihrer Wünsche (Community !!) 36
  37. 37. Vielen Dank! • Vielen Dank an Michael Rietzke und sein Team für das Bewältigen der vier Wochen Ausnahmezustand zur Vorbereitung der Konferenz!
  38. 38. Vielen Dank für Ihre Teilnahme und gute Heimreise!

×