Mobile Sales
Vom fliegenden Händler zum digitalen Superhelden
Nichts ist schwieriger, als ein Produkt zu verkaufen,
welche...
Mobile Erfassung von Messeleads
Internationale Vertriebsnetze stärken und optimieren
Das führende Unternehmen L‘Oréal stüt...
Fachberater von T-Systems zeigen ihren Kunden
verschiedene Anwendungsszenarien per Tablet oder
Multitouch-Screen und erfas...
Metabo setzt auf neue Wege und schickt seinen Außen-
dienst mit iPads zu den Fachhändlern. Die für Metabo
entwickelte App ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Trendpaper: Mobile Sales - Vom fliegenden Händler zum digitalen Superhelden

621 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der Einzug von Tablet-Computern und Apps in unser Privat- und Geschäftsleben ändert gerade massiv das alte Bild vom drögen Verkaufsgespräch in Abstellkammern für zwei Personen bei schlechtem Kaffee. Allerdings werden noch längst nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft, die Digitalisierung und Mobile Computing dem Vertrieb bieten können.

Eine Auswahl an cleveren Anwendungen, die sich bereits als Best Practice am Markt etabliert haben, zeigt Ihnen unser neues Trendpaper Mobile Sales.

Veröffentlicht in: Mobil
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
621
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
47
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Trendpaper: Mobile Sales - Vom fliegenden Händler zum digitalen Superhelden

  1. 1. Mobile Sales Vom fliegenden Händler zum digitalen Superhelden Nichts ist schwieriger, als ein Produkt zu verkaufen, welches sich nicht auf den ersten Blick erschließt. Das war bisher die undankbare Rolle des Vertriebs in B2B- Unternehmen. Zur Unterstützung des Gesprächs gab es PowerPoint-Präsentationen, Produktkataloge und Datenblätter – angefüllt mit Fakten und Features, die den Vorsprung vor der Konkurrenz belegen sollten. Und doch ging es am Ende häufig nur um Stückzahlen oder einen Preisvergleich mit dem Wettbewerb. Von emotio- naler Begeisterung keine Spur! Der Einzug von Tablet-Computern und Apps in unser Pri- vat- und Geschäftsleben ändert gerade massiv das alte Bild vom drögen Verkaufsgespräch in Abstellkammern für zwei Personen bei schlechtem Kaffee. Allerdings wer- den noch längst nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft, die Digitalisierung und Mobile Computing dem Vertrieb bieten können. Durch smarte und multimediale Ausge- staltung von Offline- und Online-Vertriebsszenarien mit intelligenten Schnittstellen zu ERP (Enterprise Resource Planning)-, CRM (Customer Relationship Management)- und PIM (Product Information Management)-Systemen ist weit mehr möglich als nur Terminvereinbarungen und eine digitale Slideshow. Führende Unternehmen wissen, welche positive Wirkung ein gut vorbereitetes Gespräch, ein flexibles Eingehen auf die individuellen Bedürfnisse des Kunden und eine begeisternde Marken- und Produktpräsentation auf das Geschäft haben. Möglich wird dies durch ausgefeilte Lead Management Prozesse, intensiven Bewegtbildein- satz – angefangen von 3D-Simulationen bis hin zu Aug- mented Reality-Erlebnissen – und interaktiver Begleitung des Gesprächs anhand von Checklisten und dynami- schen Guidelines. Aber natürlich demonstriert auch der Echtzeitzugriff auf Bestandsdaten – zur kompetenten Beratung des Kunden – die Leistungsfähigkeit und Ser- viceorientierung des Unternehmens. Und das aus dem Verkaufsgespräch gewonnene Wissen wird in Echtzeit dokumentiert und ist für weitere Aktionen zur zeitnahen Bearbeitung verfügbar. Lassen Sie sich von den vorliegenden Best Practices zu neuen und begeisternden Vertriebssituationen inspirie- ren und werden auch Sie zum Entertainer des Kunden- glücks! Ihre Erfolge werden zeigen: Es lohnt sich! webthinking® Trendpaper Bildquelle: http://bit.ly/1A4UJHh
  2. 2. Mobile Erfassung von Messeleads Internationale Vertriebsnetze stärken und optimieren Das führende Unternehmen L‘Oréal stützt seinen Ver- trieb im Balkan auf eine Cloud-Lösung und ermöglicht damit die simultane Abfrage von aktuellen Vertriebsdaten über Tablets und Smartphones. Die Anwendung Repsly trackt alle Abwicklungen in Echtzeit und kann dadurch wertvolle Daten, die für strategische Entscheidungen maßgeblich sind, in das Unternehmen zurückspielen. Darüber hinaus leistet die App vor allem auch gezieltes Monitoring von z.B. Lagerbeständen, Produktproben Distributionen und POS Materialien. Quelle: http://www.repsly.com/ Der Anlagen- und Roboterspezialist KUKA setzt zur Erfassung seiner Messebesucher auf e1.Messelead, einer mobilen Applikation zur Lead-Erfassung und einem webbbasierten MesseManager zur Aufbereitung der Messeleads. Die Lösung bietet Funktionen, wie die Erfassung von Visitenkartendaten, integrierten E-Mail- und SMS-Versand sowie nahtlose Integration in führende CRM-Systeme. Fachgespräche mit Messekunden können mit passendem multimedialen Content sowie digitalen Fragebögen gestützt werden. Mittels integriertem Live- Reporting kann der Erfolg der Kundenakquise zu jedem Zeitpunkt der Messe differenziert analysiert werden. Quelle: http://www.entergon.de/ webthinking® Trendpaper / Mobile Sales Eine weitere Evolutionsstufe der Social-Media-Aktivitä- ten ist Social CRM. C&A Brasilien hat sich das Social Web zu Nutze gemacht, um die Kluft zwischen digitalem und stationärem Verkauf zu überbrücken. Das Unter- nehmen übersetzte den Wunsch der Kunden nach einer zweiten Meinung in ein on-/offline Konzept. So konnte auf der C&A Facebook-Fanpage für einzelne Kleidungs- stücke per Foto abgestimmt werden, im Store selbst sah man die Anzahl der Likes auf jedem Aufhänger. So erhält der Kunde ein Massenfeedback direkt aus der Online-Community. C&A kann die Daten außerdem zur Einkaufsoptimierung und eventuell zur Marketing- und Verkaufsoptimierung nutzen. Quelle: http://bit.ly/1i4uaZi Social CRM
  3. 3. Fachberater von T-Systems zeigen ihren Kunden verschiedene Anwendungsszenarien per Tablet oder Multitouch-Screen und erfassen dabei gleichzeitig wichtige Leads. Präsentationen können bei Bedarf durch Scribble-Funktionalität individualisiert und dem poten- tiellen Kunden als PDF per E-Mail zugesandt werden. Anhand von Konfiguratoren und Kalkulatoren wieder- um lassen sich kundenspezifische Informationen live verarbeiten – mit dem Ergebnis, dass der Kundennutzen konkret erlebbar ist. Quelle: https://www.zweimaleins.de Komplexe Inhalte individuell vermitteln Der Automobilzulieferkonzern ZF Friedrichshafen AG beschreitet den Weg zum digitalen Vertriebsprozess. Die speziell für den Geschäftsbereich Sonder- und Antriebs- technik entwickelte App wird neben dem Vertrieb vor allem auf Messen eingesetzt und soll zudem Innovations- kompetenz und komplexes Produktwissen spielerisch über eine Augmented Reality-Funktion transportieren. Zahlreiche Zusatzinformationen, wie z.B. Schnittzeich- nungen, Konstruktionstabellen oder Bemaßungspläne, sind viel einfacher bereitzustellen, weil sie mit Hilfe der App zentral für Mitarbeiter, Kunden und Vertriebspartner verfügbar sind. Quelle: http://www.cluetec.de Langweilige Produktkataloge gehören der Vergangen- heit an – Gabelstapler können mit neuen Technologien durchaus spannend und trotzdem informativ präsentiert werden. Das weltweit agierende Unternehmen STILL, dessen Vertriebsnetz weltweit 246 Händler umfasst, prä- sentiert seine Produktwelt mit der STILL EASY Vertriebs- und Marketing App und setzt dabei auf eine ganz neue Designwelt: Eine dreidimensionale Benutzeroberfläche zieht sich durch alle Bereiche der App und bietet so die Möglichkeit, alle STILL Produkte – im wahrsten Sinne des Wortes – von allen Seiten kennenzulernen. Auf umfas- sende Produktinformationen muss dabei nicht verzichtet werden. Quelle: http://www.meltingelements.com Kundengespräche beflügeln Durchblick mit Augmented Reality
  4. 4. Metabo setzt auf neue Wege und schickt seinen Außen- dienst mit iPads zu den Fachhändlern. Die für Metabo entwickelte App umfasst den Maschinenkatalog mit allen technischen Daten, ein Zubehörverzeichnis, An- wendervideos sowie verkaufsunterstützende Maßnah- men. Die Nutzung des integrierten Bluetooth-Scanners ermöglicht es, Barcodes an der Ware und im Katalog einzuscannen, und gibt dem Außendienst nicht nur Einblick in den Warenbestand, sondern beschleunigt zudem den Verkaufsprozess. Quelle: http://www.metabo.de Mobile App als Verkaufsbeschleuniger Wie sich die hier vorgestellten Best Practice Beispiele auf Ihr Unternehmen übertragen und zu innovativen Anwendungen und Services weiterentwickeln lassen, zeigen wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme. Dazu steht Ihnen Ronny Drews telefonisch unter +49 30 89658427 oder per E-Mail an r.drews@diefirma.de gerne zur Verfügung. die firma . experience design Schwalbacher Straße 74 D-65183 Wiesbaden T +49 611 2385010 www.diefirma.de www.twitter.com/diefirma www.youtube.com/diefirmatube www.facebook.com/diefirma Die Bynder Mobile App Suite besteht aus mehreren iPad Apps, welche die digitalen Medien und Produktin- formationen aus dem Brand Portal für Sales- und Mar- ketingzwecke aufbereiten. Sie stellt für das Vertrieb- steam ein stets aktuelles Marketing und Sales Tool dar, das zu jeder Zeit und an jedem Ort zur Verfügung steht. Mit nur einem Klick oder voll automatisch, basierend auf Bestellungen (z.B. in SAP), können Produktinformatio- nen, samt Marketing-Materialien und Produktbildern, an Wiederverkäufer und andere Systeme gesendet werden. Quelle: https://www.getbynder.com/de Cleveres Zusammenspiel

×