E 11.5Die Zielgruppe wird zur DialoggruppeFacebook für die Kommunikation nutzen                                           ...
E 11.5                                         Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür?Web 2.0: Podcasts, Blogs und Co. i...
Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür?                                                       E 11.5                    ...
Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür?                                                       E 11.5                    ...
E 11.5                                           Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür?Web 2.0: Podcasts, Blogs und Co....
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Daniel Bayer: Die Zielgruppe wird zur Dialoggruppe, Facebook für die Kommunikation nutzen

867 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Welt der Kommunikation wird immer schneller, mobiler und sozialer. Dieser Trend ist mittlerweile kein solcher mehr, sondern fester Bestandteil der modernen digitalen Kommunikation. Nicht nur die im Schnelltempo fortschreitende Technik, sondern vor allem die Nutzer, denen eine Welt ohne mobiles Endgerät und permanenten Internetzugang nicht bekannt ist, zwingen zum Wechsel althergebrachter Kommunikationsmethoden.
Dieser Beitrag soll eine Hilfe für die ersten Schritte bei der Einrichtung einer Facebookseite, dem Klassenprimus der sozialen Medien, sein und einige Tipps an die Hand geben, um so Einstieg und Verwaltung zu erleichtern und auf kleine Stolperfallen hinzuweisen.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
867
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Daniel Bayer: Die Zielgruppe wird zur Dialoggruppe, Facebook für die Kommunikation nutzen

  1. 1. E 11.5Die Zielgruppe wird zur DialoggruppeFacebook für die Kommunikation nutzen Daniel BayerDie Welt der Kommunikation wird immer schneller, mobiler und sozialer. Dieser Trend ist mittler-weile kein solcher mehr, sondern fester Bestandteil der modernen digitalen Kommunikation. Nichtnur die im Schnelltempo fortschreitende Technik, sondern vor allem die Nutzer, denen eine Weltohne mobiles Endgerät und permanenten Internetzugang nicht bekannt ist, zwingen zum Wechselalthergebrachter Kommunikationsmethoden.Dieser Beitrag soll eine Hilfe für die ersten Schritte bei der Einrichtung einer Facebookseite, demKlassenprimus der sozialen Medien, sein und einige Tipps an die Hand geben, um so Einstieg undVerwaltung zu erleichtern und auf kleine Stolperfallen hinzuweisen.Gliederung Seite1. Einleitung 22. Ganz klassisch: keine Kommunikation ohne Strategie 23. Die Praxis 33.1 Die Einrichtung einer Facebookseite 33.2 Erster Content und erste Einstellungen 73.3 Gemeinsame Arbeit auf der Facebookseite 103.4 Facebook Insights 123.5 Exkurs: Der „Gefällt mir“-Button 133.6 Social-Media-Guidelines 134. Fazit 15HWK 1 13 11 09 1
  2. 2. E 11.5 Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür?Web 2.0: Podcasts, Blogs und Co. in der Wissenschaftskommunikation 1. Einleitung Facebook ist aus dem Alltag der sogenannten Digital Natives nicht mehr wegzudenken und ein elementarer Bestandteil in deren Kommu- nikation. Im Jahr 2004 als Netzwerk für Harvard-Studenten gestartet, hat Facebook mittlerweile weltweit über 680.000.000 User (Wikipedia 2011) und wäre damit der drittgrößte Staat der Welt (Stand Juli 2011). Nach anfänglicher Randexistenz neben den deutschen VZ-Netzwerken hat sich Facebook mittlerweile zur größten Plattform bei den sozialen Netzwerken in Deutschland entwickelt. Aktuell sind bereits 20 Millio- nen User auf der Plattform registriert (Facebookbiz 2011). Dies ist ein Anstieg um 500.000 User seit Juni für Deutschland. Besonders inte- ressant ist folgende Zahl: 54% der deutschen User sind im Alter zwi- schen 18 und 34. Damit sollte eine der Zielgruppen von universitärer Kommunikation – neue Studenten und Alumni – über diesen Kanal, beziehungsweise nur dort, zu erreichen sein. Wurden die ersten Schritte professioneller Kommunikatoren in der Welt der „Social Media“ von den Kollegen zunächst nur zögerlich befürwortet oder mit Misstrauen begutachtet, ist mittlerweile eines klar: Es stellt sich nicht mehr die Frage ob, sondern wie die sozialen Medien für professionelle und zeitgemäße Kommunikation genutzt werden. Allerdings gibt es gerade gegenüber Facebook einige Ressen- timents, da Datenhunger und zeitgleich freizügiger Umgang mit User- daten ein wachsames Auge aller dort kommunizierenden Personen benötigt. Trotzdem ist die Plattform zum uneingeschränkten Platzhir- schen unter den sozialen Netzwerken aufgestiegen und positioniert sich immer stärker als Konkurrent zu Google, welches es bereits bei der Zahl der meistgenutzten US-Internetseiten erstmals 2010 überholt hat (Zeit Online 2010). 2. Ganz klassisch: keine Kommunikation ohne Strategie Natürlich gilt auch für den Auftritt bei Facebook: Keine Kommunika- tion ohne Strategie und Zieldefinition! Auch – beziehungsweise be- sonders – auf Facebook ist ein roter Faden für Ihre Kommunikation wichtig. Einzelne Kommentare können dazu führen, dass ad hoc über völlig neue Inhalte gesprochen und diskutiert wird. Trotzdem sollten Sie Ihre inhaltliche Marschroute immer vor Augen haben und mit den entsprechenden Anpassungen weiterverfolgen. Generell ist ein gesun- des Maß an Flexibilität bei der Nutzung von Facebook und allen ande- ren sozialen Medien gefragt.2 HWK 1 13 11 09
  3. 3. Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür? E 11.5 Web 2.0: Podcasts, Blogs und Co. in der WissenschaftskommunikationWichtig für die Strategie ist natürlich die Definition der Zielgruppe,die Sie über diesen zusätzlichen Kommunikationskanal erreichenmöchten. Wie bereits aufgezeigt, sind über 50 % der deutschen Face-book-User im Alter von 18 bis 34 Jahre und damit prinzipiell Zieluniversitärer und wissenschaftlicher Kommunikation. Dies kann dieunterschiedlichsten Gründe haben, wie zum Beispiel die Bildung einerAlumni-Community, Verbreitung aktueller News und Events, imRahmen des Employer-Brandings oder bei der Rekrutierung neuerStudenten.3. Die PraxisBesonders wichtig für die Umsetzung ist die Beachtung der Facebook-Richtlinien. Wichtig ist hier die Unterscheidung in Personenprofilevon privaten Nutzern und Facebookseiten. Denn bei den professionel-len Facebookseiten ist nicht alles erlaubt und möglich, was Sie even-tuell von der Nutzung Ihres privaten Profils schon kennen. Bei Verstö-ßen ist Facebook sehr rigoros und schließt die Facebookseite rechtzügig.3.1 Die Einrichtung einer FacebookseiteDie ersten Schritte zur eigenen Facebookseitesind schnell erledigt. Facebook führt Siedurch den Anmeldeprozess. Auf der Startseitewww.facebook.com befindet sich unterhalbdes grünen Registrieren-Buttons der Link„Erstelle eine Seite“: Die zehn Facebook-Gebote für Facebookseiten finden Sie in deutscher Form (Stand 15.07.11) hier: https://www.facebook.com/terms_pages.php Dort finden sich ebenfalls die Links zu den Plattform-Richtlinien, den Richtlinien für Pro- motion und den Werberichtlinien.HWK 1 13 11 09 3
  4. 4. Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür? E 11.5 Web 2.0: Podcasts, Blogs und Co. in der Wissenschaftskommunikation4. FazitDie sozialen Medien, im Besonderen Facebook, ermöglichen neueWege der Kommunikation. Die altgediente Zielgruppe verändert sichnun zu einer Dialoggruppe, die – getragen vom technischen Fortschritt –überall und nahezu permanent online ist und große Teile ihrer sozialenInteraktion auf den unterschiedlichsten Plattformen gestaltet. Die Ver-netzung trägt auch dazu bei, im internationalen Rahmen ein Standingzu erhalten und die zukünftig immer wichtiger werdende Online-Reputation aufzubauen.Die Kommunikation in sozialen Netzwerken wird sich ähnlich der Ent-wicklung bei der Pflege von Webseiten, seit der Einführung von dezen-tral pflegbaren CMS, entwickeln. Die zentrale Gestaltung bleibt in derHand der Kommunikationsabteilung, allerdings wird die Kommunikati-on in abgegrenzten Teilbereichen in die Hände der „dortigen“ Abteilun-gen fallen bzw. indirekt von den Mitarbeitern übernommen werden. Internet-Tipps Damit Sie in Sachen Facebook immer auf dem Stand der Dinge blei- ben, möchte ich Ihnen einige Links ans Herz legen. Es handelt sich jeweils um Blogs, deren Autoren sehr stark mit der Materie vertraut und immer bestens informiert sind. Aktuelles wird zeitnah besprochen, mit anderen Bloggern diskutiert und kritisch aus der Sicht der Face- bookseiten-Inhaber hinterfragt: • http://www.allfacebook.de • http://blog.schwindt-pr.com • http://www.thomashutter.com Außerdem wichtig, die offiziellen Facebook-Links zum Thema Facebook: • http://www.facebook.com/FacebookPages • http://www.facebook.com/applicationsonfacebook • http://www.facebook.com/pr • http://www.facebook.com/marketing • http://www.facebook.com/media • http://www.facebook.com/education • http://www.facebook.com/FacebookHamburg • http://www.facebook.com/FacebookDeutschlandHWK 1 13 11 09 15
  5. 5. E 11.5 Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür?Web 2.0: Podcasts, Blogs und Co. in der Wissenschaftskommunikation Literatur Letzter Zugriff auf alle Internetquellen: 29.07.11 [1] Facebookbiz (2011): Facebook Nutzerzahlen Juli 2011. https://www.facebookbiz.de/artikel/facebook-nutzerzahlen-juli-2011 [2] Wikipedia (2011): Facebook. http://de.wikipedia.org/wiki/Facebook [3] Zeit Online (2010): Facebook überholt Google als meistgenutzte US-Website, 31.12.2010. http://www.zeit.de/digital/internet/2010-12/facebook-google-usa Informationen zum Autor: Daniel Bayer ist seit 2010 Internetbeauftragter und stellvertretender Pressesprecher des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE). Er erlangte seinen Bachelor als Kulturwirt mit einer Thesis im Bereich BWL zum Thema „Die Organisation webbasierter Wissensgenerierung“ an der Universität Duisburg-Essen. Danach volontierte er bei einer Düsseldorfer Healthcare-PR- Agentur im Bereich der humanmedizinischen Fachmedien und war dort im Anschluss in der Bera- tung tätig.16 HWK 1 13 11 09

×