SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Innovation Communities - Handout

Innovation Communities - Handout Kurzzusammenfassung zum Thema Innovation Community

1 von 6
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Ausarbeitung: Sebastian Enger, TIM, FH Brandenburg, 2012
Dozent: Prof. Dr. Uwe Höft
Kurs: Marktforschung / Wiki-Eintrag
Innovation Communities in der Innovationsmarktforschung
1. Einleitung
2. Was sind Innovation Communities?
3. Welche Arten von Innovation Communities gibt es?
4. Wie funktionieren Innovation Communities?
5. Innovation Communities im Innovationsprozess
6. Beispiel für das Arbeiten einer Innovation Community
7. Weitere Verweise
8. Bildquellen
1. Einleitung
Der grosse Wettbewerbsdruck, der auf Internationalen und nationalen Unternehmen ruht,
zwingt sie oft dazu, Kooperationen einzugehen. Kooperationen dienen in erste Linie dazu,
fehlende Ressourcen (Wissen, Finanzen, usw.), Risiken bei der Entwicklung vermeiden,
Entwicklungsprozesse beschleunigen und neue Märkte zusammen zu entwickeln und dort
die Vermarktung voranzutreiben. (1)
Innovationsnetzwerke sind diesbezüglich eine anzustrebende und leistungsfähige Form der
Kooperation und diese zeigen, dass die „Bedeutung der Innovationszusammenarbeit je nach
Innovationsgrad und Innovationsphase variieren kann.“ (2)
2. Was sind Innovation Communities?
Es gibt 3 geläufige Begriffserklärungen für Innovation Communities:
1. Innovation Community als Kontaktnetzwerk: Hier finden wir oft eine Internetgestützte
Kontaktplattform, auf der sich die Mitglieder rege zu einem Innovationsthema
auseinander setzen, sich hierzu Informationen wünschen oder Innovationspartner
suchen.
2. Innovation Community als virtuelle Gemeinschaft zur Ideengenerierung und
–bewertung: hier sind die Mitglieder der Innovation Community durch elektronische
Medien zusammengeschlossen und wollen Ideen generieren oder
Innovationskonzepte bewerten
3. Innovation Community als Promotorennetzwerk: hier werden konkrete
Innovationsprojekte unterstützt. Es werden Wert auf die Beziehungen und das Wirken
einer Gruppe von Innovationspromotoren gelegt, die gemeinsam ein bestimmtes
Innovationsvorhaben vorantreiben. (1)
Als Definition kann man sagen:
Eine Innovation Community ist „eine Gemeinschaft von gleich gesinnten Akteuren, oft aus
mehreren Unternehmen und verschiedenen Institutionen, die sich aufgabenbezogen
zusammenfinden und ein bestimmtes Innovationsvorhaben vorantreiben.“ (3)
Abbildung 1
Der Community Gedanke im Mittelpunkt aller Aktionen
3. Welche Arten von Innovation Communities gibt es?
1. Firmeninterne Innovation Communities: die wir vor allem in Grossunternehmen
finden, wobei hier oft abteilungsübergreifende Innovationen durchgesetzt werden
sollen
2. Forschungsbasierte Innovation Communities: sie bekommen oft Anstösse von
Universitäten oder führenden Forschungslabors
3. Communities von Partnern in neuen Wertschöpfungsketten: hier zielt man darauf
ab, den gesamten Produktlebenszyklus mit Hilfe der Innovation Communitiy zu
erfassen und zu begleiten
4. Hersteller-Nutzer-Communities: hier arbeiten Hersteller eng mit der Innovation
Community zusammen, um ein spezielles Innovationsziel zu erreichen, oft mit
Hilfe eines Ideenwettbewerbes
5. Multik-Aktuers-Innovation Communities: sie sind Promotorennetzwerke, wobei
hier staatliche als auch private Stake holder integriert werden können (4)
4. Wie funktionieren Innovation Communities?
Abbildung 2
Integration der Innovation Community in den Ideenfindungsprozess
Die Abbildung 2 zeigt eine schematische Abbildung, wie der Innovationsprozess mit Hilfe der
Innovation Community nach www.atizo.com abläuft. Wir sehen, dass der violette Part von
den Unternehmen gesteuert wird, während grün für Leistungen der Community steht. Das
Ganze wird mit Hilfe von Moderatoren von Atizo gelenkt und gesteuert. Wie läuft so ein
Prozess nun ab?
Die Phasen werden nacheinander durchlaufen:
1. In der ersten Phase setzt sich das Unternehmen an die Spitze und formuliert eine
einfach Frage, die in einer lebhaften Diskussion seitens der Community führen soll
2. In der zweiten Phase erstellen Innovatoren erste Ideen und reichen diese ein, sodass
diese dann in der dritten Phase vom Unternehmen kontrolliert werden können
3. Die dritte Phase wird von Unternehmen genutzt, um die Daten der Community
auszuwerten und Ideen zu sichten und eine erste Grobrichtung für die weiter
Diskussion festzulegen
4. Unternehmen initialisieren in der vierten Phase den eigentlichen Innovationsprozess,
der von den Innovatoren genutzt wird, um ihr volles kreatives Potential für die
Unternehmensfragestellung abzurufen
5. Die fünfte Phase stellt den eigentlichen Innovationsprozess da, hier werden
innovative Konzepte und interessante, kreative Ideen gesammelt und für eine spätere
Sichtung zwischengespeichert
6. Hier beurteilen Unternehmen dann wieder, in wie weit, die Ideen aus der Community
in das eigene Innovationsvorhaben integriert werden könne und sie wählen
anschliessend eine oder mehrere Ideen aus, die sie weiterverfolgen möchten
7. In der siebten Phase findet eine Auswahl der Ideen, durch das Unternehmen, statt,
die von der Innovation Community geliefert wurden
5. Innovation Communities im Innovationsprozess
Abbildung 3
Integration der Innovation Community in den erweiterten Produktlebenzyklusprozess
Innovation Community können im kompletten Innovationszyklus und auch in der
Einführungsphase des erweiterten Produktlebenzyklus eingesetzt werden. Es hat sich
gezeigt, dass Innovationen Communities ihre volle Stärke besonders in der
Beobachtungsphase und der Definitionsphase ausspielen können. Innovation Communities
sind Netzwerke voll innovativer Menschen, die ihr Potential gerichtet einsetzen möchten. Sie
setzen verschiedene Methoden (Stage-Gate-Modell, Experten und Kundenworkshops,
Technologie Roadmapping, Szenario Analyse, Lead User Ansatz) ein, um zu einer
Fragestellungen kreative Lösungsmöglichkeiten zu erstellen und passen deshalb sehr gut in
die Phase der Ideengenerierung und Ideensammlung. Communities können jedoch auch für
die Konzeptphase (hier Definitionsphase) und die Entwicklung eingesetzt werden, wie das
Open Source Car (www.theoscarproject.org) zeigt. In der Phase der Marktvorbereitung kann
die Innovation Community hilfreich eingreifen, da sie ja auch schon für die
Innovationsphasen vorher zuständig war und entsprechend fundiertes Wissen über das,
einzuführende, Produkt hat. Sollte eine Innovation Community direkt mit der
Marktvorbereitung betraut werden, ist ein Wissensdefizit auszugleichen und die Community
muss mit vielen wichtigen Interna vertraut gemacht werden.
Man mag sich jetzt fragen, wie die Innovation Community in den Einführungsprozess
integriert werden kann. Hierbei bleibt zu sagen, dass wenn die Community das komplette
Produkt von der Idee bis zum Prototyp und dann die Einführung betreut hat, kommt sie
natürlich auch als Innovatoren und Early Adaptor in Frage. Sie haben das Produkt kreiert
und wollen es nun natürlich auch nutzen und müssen es dazu vom Hersteller kaufen.
Anschliessend können sie ihre Erfahrungen im Internet kund tun und stolz verkünden, dass
sie selbst an der Entwicklung beteiligt waren. Das ist ein sehr grosser Motivationsanreiz für
den mündlichen Erfahrungsaustausch im Internet (z.B. Twitter, Facebook).
6. Beispiel für das Arbeiten einer Innovation Community
Abbildung 4 Abbildung 5
OSRAM – LED Emotionalize your Light Wert des User Generated Content bei OSRAM LED
Emotionalize your light
OSRAM hatte mit Hilfe des Innovation Community Betreiber Hyve die Community hinter
www.led-emotionalize.com aufgebaut. Die Ziele waren vielfältig. Man wollte auf der einen
Seite neue Ideen für potentielle neue Produkte generieren, aber auch Kundenbindung und
positive PR schaffen. Eine neue Community wurde aufgebaut und innerhalb von 9 Wochen
forderte man, ein Innovatives Lichtsystem mit Hilfe von LED Technologie zu schaffen, einige
Beispiele sind oben schon gelistet. Es wurde daraufhin ein Ideenwettbewerb mit
verschiedenen Geld und Sachpreisen ausgelobt. Der Hauptpreis waren 3 000€ für die beste
Idee und 1 000€ für die beste Verbesserung, daneben gab es noch weitere Sach- und
Geldpreise. Die Community arbeitete rund 260 000 Minuten an dem Projekt, es gab rund
39 000 Besucher und 573 Ideen wurden eingeliefert. Das ganze schaffte einen Wert von
über 1 396 000 €, was ein sehr annehmbarer Betrag ist, dafür das man zu einem so
speziellen Thema einen Innovationswettbewerb initialisiert hat. (7)
7. Weitere Verweise
1. Fichter,K.; Beucker, 2010: Innovation Communities – Promotorennetzwerke für
den Aufbau Radikaler Innovationen, Frauenhofer Institut
2. Kirchmann, E., 1994: Innovationskooperation zwischen Herstellern und
Anwendern, Wiesbaden
3. Greybadze, A., 2003: Gruppendynamik und Verstehen in Innovation
Communities, in: Herstatt, C.: Verworn, B. (Hrsg.): Management der frühen
Innovationsphasen, Wiesbaden, S.145-160
4. Fichter, K., 2006b: Innovation Communities: Die Rolle von
Promotorennetzwerken bei Nachhaltigkeitsinnovationen, in: Pfriem, R. et al
(Hrsg.): Innovation für eine nachhaltige Entwicklung, Deutscher
Universitätsverlag, Wiesbaden, S.287-300
5. Open Innovation GmbH, 2008: Open Innovation mit einer Web-Community,
https://www.atizo.com/docs/pilotbericht.pdf , Abruf 20.6.2012 17.29 Uhr
6. Höft,U., 1992: Lebenszykluskonzepte, Erich Schmidt Verlag, Berlin
7. Rieger, M., 2011: Potentiale nutzen – CrowdSourcing im Unternehmensumfeld,
http://www.w-t-j.de/wtj/pdf/Fruehling_im_Kopf_Vortrag_Markus_Rieger.pdf , Abruf
20.6.2012 18.15 Uhr
8. Bildquellen
 Abbildung 1, http://www.innovationadvice.com/wp-content/plugins/simple-post-
thumbnails/timthumb.php?src=/wp-
content/thumbnails/779.jpg&w=636&h=350&zc=1&ft=jpg , Abruf 20.06.2012,
17.22 Uhr
 Abbildung 2, entnommen: Open Innovation GmbH, 2008: Open Innovation mit
einer Web-Community
 Abbildung 3, Eigene Darstellung mit Verwendung von Höft,U., 1992:
Lebenszykluskonzepte
 Abbildung 4, entnommen: LED- Emotionalize your Light, http://www.led-
emotionalize.com/ , Abruf 20.6.2012 18.03 Uhr
 Abbildung 5, eigene Darstellung basierend auf Rieger, M., 2012: Potentiale
nutzen – CrowdSourcing im Unternehmensumfeld

Recomendados

Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Karin Janner
 
Präsentation 2.0
Präsentation 2.0Präsentation 2.0
Präsentation 2.0Umatt
 
090511 Orf Web20 Praesi2
090511 Orf Web20 Praesi2090511 Orf Web20 Praesi2
090511 Orf Web20 Praesi2Frank Weber
 
My space is your space - Die Geburt der Wikinomics aus dem Web 2.0
My space is your space - Die Geburt der Wikinomics aus dem Web 2.0My space is your space - Die Geburt der Wikinomics aus dem Web 2.0
My space is your space - Die Geburt der Wikinomics aus dem Web 2.0Willi Schroll
 
Vorlesung BAW - Social Media Tools
Vorlesung BAW - Social Media ToolsVorlesung BAW - Social Media Tools
Vorlesung BAW - Social Media ToolsClaudia Becker
 
Politische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social MediaPolitische Bildung - Social Media
Politische Bildung - Social MediaKarlHeinzKeil
 

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)2aid.org
 
Divide20
Divide20Divide20
Divide20wruge
 
Politische Kommunikation 09
Politische Kommunikation 09Politische Kommunikation 09
Politische Kommunikation 09davidroethler
 
DigiMediaL - Social Networks
DigiMediaL - Social NetworksDigiMediaL - Social Networks
DigiMediaL - Social NetworksDigiMediaL_musik
 
Die Social Web Strategie
Die Social Web StrategieDie Social Web Strategie
Die Social Web StrategieKMTO
 
Vorlesung "Online PR" an der BAW
Vorlesung "Online PR" an der BAWVorlesung "Online PR" an der BAW
Vorlesung "Online PR" an der BAWScribbleLive
 
Social Media Einführung - 2011
Social Media Einführung - 2011Social Media Einführung - 2011
Social Media Einführung - 2011Jesko Arlt
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5somed
 
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizierenWeb2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizierendavidroethler
 
BPW - Social Media Einführung
BPW - Social Media EinführungBPW - Social Media Einführung
BPW - Social Media EinführungRebecca Rutschmann
 
Web 2.0 und Werbung - Eine Einführung
Web 2.0 und Werbung - Eine EinführungWeb 2.0 und Werbung - Eine Einführung
Web 2.0 und Werbung - Eine EinführungSDovlo
 
Web 2 Social Software
Web 2 Social SoftwareWeb 2 Social Software
Web 2 Social SoftwareFred Greule
 
User-Generated Content als Qualitätsmedium?
User-Generated Content als Qualitätsmedium?User-Generated Content als Qualitätsmedium?
User-Generated Content als Qualitätsmedium?S. Dreyer
 

Was ist angesagt? (17)

Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
 
Web 2.0
Web 2.0Web 2.0
Web 2.0
 
Divide20
Divide20Divide20
Divide20
 
Promotion 2.0
Promotion 2.0Promotion 2.0
Promotion 2.0
 
Politische Kommunikation 09
Politische Kommunikation 09Politische Kommunikation 09
Politische Kommunikation 09
 
Web 2.0 für Museen
Web 2.0 für MuseenWeb 2.0 für Museen
Web 2.0 für Museen
 
DigiMediaL - Social Networks
DigiMediaL - Social NetworksDigiMediaL - Social Networks
DigiMediaL - Social Networks
 
Blogpaten Projektvorstellung
Blogpaten ProjektvorstellungBlogpaten Projektvorstellung
Blogpaten Projektvorstellung
 
Die Social Web Strategie
Die Social Web StrategieDie Social Web Strategie
Die Social Web Strategie
 
Vorlesung "Online PR" an der BAW
Vorlesung "Online PR" an der BAWVorlesung "Online PR" an der BAW
Vorlesung "Online PR" an der BAW
 
Social Media Einführung - 2011
Social Media Einführung - 2011Social Media Einführung - 2011
Social Media Einführung - 2011
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
 
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizierenWeb2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
 
BPW - Social Media Einführung
BPW - Social Media EinführungBPW - Social Media Einführung
BPW - Social Media Einführung
 
Web 2.0 und Werbung - Eine Einführung
Web 2.0 und Werbung - Eine EinführungWeb 2.0 und Werbung - Eine Einführung
Web 2.0 und Werbung - Eine Einführung
 
Web 2 Social Software
Web 2 Social SoftwareWeb 2 Social Software
Web 2 Social Software
 
User-Generated Content als Qualitätsmedium?
User-Generated Content als Qualitätsmedium?User-Generated Content als Qualitätsmedium?
User-Generated Content als Qualitätsmedium?
 

Destacado

Bio komplette Zusammenfassung
Bio komplette ZusammenfassungBio komplette Zusammenfassung
Bio komplette ZusammenfassungSven de Lachs
 
Industry meets Makers Medien-Brunch Handout
Industry meets Makers Medien-Brunch HandoutIndustry meets Makers Medien-Brunch Handout
Industry meets Makers Medien-Brunch HandoutIndustrymeetsMakers
 
Presentación la parte del alma en la lecturaBloggerBlogspot
Presentación la parte del alma en la lecturaBloggerBlogspotPresentación la parte del alma en la lecturaBloggerBlogspot
Presentación la parte del alma en la lecturaBloggerBlogspotceciliags77
 
Que es duolingo
Que es duolingoQue es duolingo
Que es duolingovasquecito
 
Chikungunya.
Chikungunya.Chikungunya.
Chikungunya.liliojeda
 
Singaña Vanessa uso de internet
Singaña Vanessa uso de internetSingaña Vanessa uso de internet
Singaña Vanessa uso de internetvane01si
 
Estacion 2 mi Contexto de Formacion Sena
Estacion 2 mi Contexto de Formacion SenaEstacion 2 mi Contexto de Formacion Sena
Estacion 2 mi Contexto de Formacion Senaselene0211
 
Joomla! Overrides - Die zu wenig genutzte Vielfalt
Joomla! Overrides - Die zu wenig genutzte VielfaltJoomla! Overrides - Die zu wenig genutzte Vielfalt
Joomla! Overrides - Die zu wenig genutzte VielfaltSven Schultschik
 
2809 10 gestion-de_produccion_y_calidad (2)
2809 10 gestion-de_produccion_y_calidad (2)2809 10 gestion-de_produccion_y_calidad (2)
2809 10 gestion-de_produccion_y_calidad (2)gatorrojo
 
Redes sociales sus ventajas, desventajas y seguridad
Redes sociales sus ventajas, desventajas y seguridadRedes sociales sus ventajas, desventajas y seguridad
Redes sociales sus ventajas, desventajas y seguridadJose Luis Zumbana
 

Destacado (20)

Bio komplette Zusammenfassung
Bio komplette ZusammenfassungBio komplette Zusammenfassung
Bio komplette Zusammenfassung
 
Industry meets Makers Medien-Brunch Handout
Industry meets Makers Medien-Brunch HandoutIndustry meets Makers Medien-Brunch Handout
Industry meets Makers Medien-Brunch Handout
 
Handout
HandoutHandout
Handout
 
Presentación la parte del alma en la lecturaBloggerBlogspot
Presentación la parte del alma en la lecturaBloggerBlogspotPresentación la parte del alma en la lecturaBloggerBlogspot
Presentación la parte del alma en la lecturaBloggerBlogspot
 
Que es duolingo
Que es duolingoQue es duolingo
Que es duolingo
 
Parcial 2 garantias
Parcial 2 garantiasParcial 2 garantias
Parcial 2 garantias
 
Chikungunya.
Chikungunya.Chikungunya.
Chikungunya.
 
Singaña Vanessa uso de internet
Singaña Vanessa uso de internetSingaña Vanessa uso de internet
Singaña Vanessa uso de internet
 
Zertifizierungen 1
Zertifizierungen 1Zertifizierungen 1
Zertifizierungen 1
 
Estacion 2 mi Contexto de Formacion Sena
Estacion 2 mi Contexto de Formacion SenaEstacion 2 mi Contexto de Formacion Sena
Estacion 2 mi Contexto de Formacion Sena
 
Joomla! Overrides - Die zu wenig genutzte Vielfalt
Joomla! Overrides - Die zu wenig genutzte VielfaltJoomla! Overrides - Die zu wenig genutzte Vielfalt
Joomla! Overrides - Die zu wenig genutzte Vielfalt
 
Actividad4
Actividad4Actividad4
Actividad4
 
2809 10 gestion-de_produccion_y_calidad (2)
2809 10 gestion-de_produccion_y_calidad (2)2809 10 gestion-de_produccion_y_calidad (2)
2809 10 gestion-de_produccion_y_calidad (2)
 
El internet
El internetEl internet
El internet
 
Lisseth medina
Lisseth medinaLisseth medina
Lisseth medina
 
Wellington
WellingtonWellington
Wellington
 
Redes sociales sus ventajas, desventajas y seguridad
Redes sociales sus ventajas, desventajas y seguridadRedes sociales sus ventajas, desventajas y seguridad
Redes sociales sus ventajas, desventajas y seguridad
 
Das museum
Das museumDas museum
Das museum
 
Mejor coche 2015
Mejor coche 2015Mejor coche 2015
Mejor coche 2015
 
Film-Dienst-Mediadaten
Film-Dienst-MediadatenFilm-Dienst-Mediadaten
Film-Dienst-Mediadaten
 

Ähnlich wie Innovation Communities - Handout

Bedeutung von Innovation Communities für die Innovationsmarktforschung
Bedeutung von Innovation Communities für die InnovationsmarktforschungBedeutung von Innovation Communities für die Innovationsmarktforschung
Bedeutung von Innovation Communities für die InnovationsmarktforschungFH Brandenburg
 
Innovation Communities - Neue Spielregeln des Ideenmanagements
Innovation Communities - Neue Spielregeln des IdeenmanagementsInnovation Communities - Neue Spielregeln des Ideenmanagements
Innovation Communities - Neue Spielregeln des IdeenmanagementsVolker Bilgram
 
Befreiung von den Paradigmen der Bildungsgesellschaft zur optimalen Entwicklu...
Befreiung von den Paradigmen der Bildungsgesellschaft zur optimalen Entwicklu...Befreiung von den Paradigmen der Bildungsgesellschaft zur optimalen Entwicklu...
Befreiung von den Paradigmen der Bildungsgesellschaft zur optimalen Entwicklu...NETBAES
 
Open Innovation zentraler Bestandteil der unternehmerischen Produktentwicklun...
Open Innovation zentraler Bestandteil der unternehmerischen Produktentwicklun...Open Innovation zentraler Bestandteil der unternehmerischen Produktentwicklun...
Open Innovation zentraler Bestandteil der unternehmerischen Produktentwicklun...NETBAES
 
2014 09-19 presentation jugend-stadt-labor
2014 09-19 presentation jugend-stadt-labor2014 09-19 presentation jugend-stadt-labor
2014 09-19 presentation jugend-stadt-laborThomas Doennebrink
 
Modul 4 4.1 presentation_german
Modul 4 4.1 presentation_germanModul 4 4.1 presentation_german
Modul 4 4.1 presentation_germanTamunaNL
 
User-Generated Content als Qualitätsmedium? Alternative Anreize für Qualitäts...
User-Generated Content als Qualitätsmedium? Alternative Anreize für Qualitäts...User-Generated Content als Qualitätsmedium? Alternative Anreize für Qualitäts...
User-Generated Content als Qualitätsmedium? Alternative Anreize für Qualitäts...Axel Bruns
 
Crowdsourcing -das_outsourcing_der_zukunft
Crowdsourcing  -das_outsourcing_der_zukunftCrowdsourcing  -das_outsourcing_der_zukunft
Crowdsourcing -das_outsourcing_der_zukunftkoglerma
 
Innovationswettbewerbe: Herausforderungen bei der Entwicklung und Durchführun...
Innovationswettbewerbe: Herausforderungen bei der Entwicklung und Durchführun...Innovationswettbewerbe: Herausforderungen bei der Entwicklung und Durchführun...
Innovationswettbewerbe: Herausforderungen bei der Entwicklung und Durchführun...Jens Kuerschner
 
Kolloquium Produktion & Logistik. Twitter, Microblogs & Co. - Neue Technologi...
Kolloquium Produktion & Logistik. Twitter, Microblogs & Co. - Neue Technologi...Kolloquium Produktion & Logistik. Twitter, Microblogs & Co. - Neue Technologi...
Kolloquium Produktion & Logistik. Twitter, Microblogs & Co. - Neue Technologi...Lutz Gerlach
 
Refererat social collaboration 04042013
Refererat social collaboration 04042013Refererat social collaboration 04042013
Refererat social collaboration 04042013Social Hub Zürich
 
Crowdsourcing -das_outsourcing_der_zukunft
Crowdsourcing  -das_outsourcing_der_zukunftCrowdsourcing  -das_outsourcing_der_zukunft
Crowdsourcing -das_outsourcing_der_zukunftkoglerma
 
innosabi innovators studio webcast 201502
innosabi innovators studio webcast 201502innosabi innovators studio webcast 201502
innosabi innovators studio webcast 201502Catharina van Delden
 
Social Media Lehrgang SOMEX cloud, Daniel Krebser, April 2012
Social Media Lehrgang SOMEX cloud, Daniel Krebser, April 2012Social Media Lehrgang SOMEX cloud, Daniel Krebser, April 2012
Social Media Lehrgang SOMEX cloud, Daniel Krebser, April 2012Daniel Krebser
 
Lehrgang an der SOMEX Cloud, Daniel Krebser, April 2012
Lehrgang an der SOMEX Cloud, Daniel Krebser, April 2012Lehrgang an der SOMEX Cloud, Daniel Krebser, April 2012
Lehrgang an der SOMEX Cloud, Daniel Krebser, April 2012Atizo AG
 
innosabi Case Study: Entwicklung eines Limited Edition Duschgels für Balea
innosabi Case Study: Entwicklung eines Limited Edition Duschgels für Baleainnosabi Case Study: Entwicklung eines Limited Edition Duschgels für Balea
innosabi Case Study: Entwicklung eines Limited Edition Duschgels für Baleainnosabi GmbH
 
innosabi innovators studio - Die Präsentation zum Crowdsourced Innovation Web...
innosabi innovators studio - Die Präsentation zum Crowdsourced Innovation Web...innosabi innovators studio - Die Präsentation zum Crowdsourced Innovation Web...
innosabi innovators studio - Die Präsentation zum Crowdsourced Innovation Web...innosabi GmbH
 
Thoughts on open innovation social mediaweek sandromorghen yutongo 27092012
Thoughts on open innovation social mediaweek sandromorghen yutongo 27092012Thoughts on open innovation social mediaweek sandromorghen yutongo 27092012
Thoughts on open innovation social mediaweek sandromorghen yutongo 27092012Sandro Morghen
 
Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?
Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?  Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?
Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy? NETBAES
 

Ähnlich wie Innovation Communities - Handout (20)

Bedeutung von Innovation Communities für die Innovationsmarktforschung
Bedeutung von Innovation Communities für die InnovationsmarktforschungBedeutung von Innovation Communities für die Innovationsmarktforschung
Bedeutung von Innovation Communities für die Innovationsmarktforschung
 
Innovation Communities - Neue Spielregeln des Ideenmanagements
Innovation Communities - Neue Spielregeln des IdeenmanagementsInnovation Communities - Neue Spielregeln des Ideenmanagements
Innovation Communities - Neue Spielregeln des Ideenmanagements
 
Befreiung von den Paradigmen der Bildungsgesellschaft zur optimalen Entwicklu...
Befreiung von den Paradigmen der Bildungsgesellschaft zur optimalen Entwicklu...Befreiung von den Paradigmen der Bildungsgesellschaft zur optimalen Entwicklu...
Befreiung von den Paradigmen der Bildungsgesellschaft zur optimalen Entwicklu...
 
Open Innovation zentraler Bestandteil der unternehmerischen Produktentwicklun...
Open Innovation zentraler Bestandteil der unternehmerischen Produktentwicklun...Open Innovation zentraler Bestandteil der unternehmerischen Produktentwicklun...
Open Innovation zentraler Bestandteil der unternehmerischen Produktentwicklun...
 
2014 09-19 presentation jugend-stadt-labor
2014 09-19 presentation jugend-stadt-labor2014 09-19 presentation jugend-stadt-labor
2014 09-19 presentation jugend-stadt-labor
 
Modul 4 4.1 presentation_german
Modul 4 4.1 presentation_germanModul 4 4.1 presentation_german
Modul 4 4.1 presentation_german
 
Open Innovation
Open InnovationOpen Innovation
Open Innovation
 
User-Generated Content als Qualitätsmedium? Alternative Anreize für Qualitäts...
User-Generated Content als Qualitätsmedium? Alternative Anreize für Qualitäts...User-Generated Content als Qualitätsmedium? Alternative Anreize für Qualitäts...
User-Generated Content als Qualitätsmedium? Alternative Anreize für Qualitäts...
 
Crowdsourcing -das_outsourcing_der_zukunft
Crowdsourcing  -das_outsourcing_der_zukunftCrowdsourcing  -das_outsourcing_der_zukunft
Crowdsourcing -das_outsourcing_der_zukunft
 
Innovationswettbewerbe: Herausforderungen bei der Entwicklung und Durchführun...
Innovationswettbewerbe: Herausforderungen bei der Entwicklung und Durchführun...Innovationswettbewerbe: Herausforderungen bei der Entwicklung und Durchführun...
Innovationswettbewerbe: Herausforderungen bei der Entwicklung und Durchführun...
 
Kolloquium Produktion & Logistik. Twitter, Microblogs & Co. - Neue Technologi...
Kolloquium Produktion & Logistik. Twitter, Microblogs & Co. - Neue Technologi...Kolloquium Produktion & Logistik. Twitter, Microblogs & Co. - Neue Technologi...
Kolloquium Produktion & Logistik. Twitter, Microblogs & Co. - Neue Technologi...
 
Refererat social collaboration 04042013
Refererat social collaboration 04042013Refererat social collaboration 04042013
Refererat social collaboration 04042013
 
Crowdsourcing -das_outsourcing_der_zukunft
Crowdsourcing  -das_outsourcing_der_zukunftCrowdsourcing  -das_outsourcing_der_zukunft
Crowdsourcing -das_outsourcing_der_zukunft
 
innosabi innovators studio webcast 201502
innosabi innovators studio webcast 201502innosabi innovators studio webcast 201502
innosabi innovators studio webcast 201502
 
Social Media Lehrgang SOMEX cloud, Daniel Krebser, April 2012
Social Media Lehrgang SOMEX cloud, Daniel Krebser, April 2012Social Media Lehrgang SOMEX cloud, Daniel Krebser, April 2012
Social Media Lehrgang SOMEX cloud, Daniel Krebser, April 2012
 
Lehrgang an der SOMEX Cloud, Daniel Krebser, April 2012
Lehrgang an der SOMEX Cloud, Daniel Krebser, April 2012Lehrgang an der SOMEX Cloud, Daniel Krebser, April 2012
Lehrgang an der SOMEX Cloud, Daniel Krebser, April 2012
 
innosabi Case Study: Entwicklung eines Limited Edition Duschgels für Balea
innosabi Case Study: Entwicklung eines Limited Edition Duschgels für Baleainnosabi Case Study: Entwicklung eines Limited Edition Duschgels für Balea
innosabi Case Study: Entwicklung eines Limited Edition Duschgels für Balea
 
innosabi innovators studio - Die Präsentation zum Crowdsourced Innovation Web...
innosabi innovators studio - Die Präsentation zum Crowdsourced Innovation Web...innosabi innovators studio - Die Präsentation zum Crowdsourced Innovation Web...
innosabi innovators studio - Die Präsentation zum Crowdsourced Innovation Web...
 
Thoughts on open innovation social mediaweek sandromorghen yutongo 27092012
Thoughts on open innovation social mediaweek sandromorghen yutongo 27092012Thoughts on open innovation social mediaweek sandromorghen yutongo 27092012
Thoughts on open innovation social mediaweek sandromorghen yutongo 27092012
 
Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?
Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?  Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?
Wie überleben Unternehmen dauerhaft in der Shareconmy?
 

Innovation Communities - Handout

  • 1. Ausarbeitung: Sebastian Enger, TIM, FH Brandenburg, 2012 Dozent: Prof. Dr. Uwe Höft Kurs: Marktforschung / Wiki-Eintrag Innovation Communities in der Innovationsmarktforschung 1. Einleitung 2. Was sind Innovation Communities? 3. Welche Arten von Innovation Communities gibt es? 4. Wie funktionieren Innovation Communities? 5. Innovation Communities im Innovationsprozess 6. Beispiel für das Arbeiten einer Innovation Community 7. Weitere Verweise 8. Bildquellen 1. Einleitung Der grosse Wettbewerbsdruck, der auf Internationalen und nationalen Unternehmen ruht, zwingt sie oft dazu, Kooperationen einzugehen. Kooperationen dienen in erste Linie dazu, fehlende Ressourcen (Wissen, Finanzen, usw.), Risiken bei der Entwicklung vermeiden, Entwicklungsprozesse beschleunigen und neue Märkte zusammen zu entwickeln und dort die Vermarktung voranzutreiben. (1) Innovationsnetzwerke sind diesbezüglich eine anzustrebende und leistungsfähige Form der Kooperation und diese zeigen, dass die „Bedeutung der Innovationszusammenarbeit je nach Innovationsgrad und Innovationsphase variieren kann.“ (2) 2. Was sind Innovation Communities? Es gibt 3 geläufige Begriffserklärungen für Innovation Communities: 1. Innovation Community als Kontaktnetzwerk: Hier finden wir oft eine Internetgestützte Kontaktplattform, auf der sich die Mitglieder rege zu einem Innovationsthema auseinander setzen, sich hierzu Informationen wünschen oder Innovationspartner suchen. 2. Innovation Community als virtuelle Gemeinschaft zur Ideengenerierung und –bewertung: hier sind die Mitglieder der Innovation Community durch elektronische Medien zusammengeschlossen und wollen Ideen generieren oder Innovationskonzepte bewerten 3. Innovation Community als Promotorennetzwerk: hier werden konkrete Innovationsprojekte unterstützt. Es werden Wert auf die Beziehungen und das Wirken einer Gruppe von Innovationspromotoren gelegt, die gemeinsam ein bestimmtes Innovationsvorhaben vorantreiben. (1) Als Definition kann man sagen: Eine Innovation Community ist „eine Gemeinschaft von gleich gesinnten Akteuren, oft aus mehreren Unternehmen und verschiedenen Institutionen, die sich aufgabenbezogen zusammenfinden und ein bestimmtes Innovationsvorhaben vorantreiben.“ (3)
  • 2. Abbildung 1 Der Community Gedanke im Mittelpunkt aller Aktionen 3. Welche Arten von Innovation Communities gibt es? 1. Firmeninterne Innovation Communities: die wir vor allem in Grossunternehmen finden, wobei hier oft abteilungsübergreifende Innovationen durchgesetzt werden sollen 2. Forschungsbasierte Innovation Communities: sie bekommen oft Anstösse von Universitäten oder führenden Forschungslabors 3. Communities von Partnern in neuen Wertschöpfungsketten: hier zielt man darauf ab, den gesamten Produktlebenszyklus mit Hilfe der Innovation Communitiy zu erfassen und zu begleiten 4. Hersteller-Nutzer-Communities: hier arbeiten Hersteller eng mit der Innovation Community zusammen, um ein spezielles Innovationsziel zu erreichen, oft mit Hilfe eines Ideenwettbewerbes 5. Multik-Aktuers-Innovation Communities: sie sind Promotorennetzwerke, wobei hier staatliche als auch private Stake holder integriert werden können (4) 4. Wie funktionieren Innovation Communities? Abbildung 2 Integration der Innovation Community in den Ideenfindungsprozess
  • 3. Die Abbildung 2 zeigt eine schematische Abbildung, wie der Innovationsprozess mit Hilfe der Innovation Community nach www.atizo.com abläuft. Wir sehen, dass der violette Part von den Unternehmen gesteuert wird, während grün für Leistungen der Community steht. Das Ganze wird mit Hilfe von Moderatoren von Atizo gelenkt und gesteuert. Wie läuft so ein Prozess nun ab? Die Phasen werden nacheinander durchlaufen: 1. In der ersten Phase setzt sich das Unternehmen an die Spitze und formuliert eine einfach Frage, die in einer lebhaften Diskussion seitens der Community führen soll 2. In der zweiten Phase erstellen Innovatoren erste Ideen und reichen diese ein, sodass diese dann in der dritten Phase vom Unternehmen kontrolliert werden können 3. Die dritte Phase wird von Unternehmen genutzt, um die Daten der Community auszuwerten und Ideen zu sichten und eine erste Grobrichtung für die weiter Diskussion festzulegen 4. Unternehmen initialisieren in der vierten Phase den eigentlichen Innovationsprozess, der von den Innovatoren genutzt wird, um ihr volles kreatives Potential für die Unternehmensfragestellung abzurufen 5. Die fünfte Phase stellt den eigentlichen Innovationsprozess da, hier werden innovative Konzepte und interessante, kreative Ideen gesammelt und für eine spätere Sichtung zwischengespeichert 6. Hier beurteilen Unternehmen dann wieder, in wie weit, die Ideen aus der Community in das eigene Innovationsvorhaben integriert werden könne und sie wählen anschliessend eine oder mehrere Ideen aus, die sie weiterverfolgen möchten 7. In der siebten Phase findet eine Auswahl der Ideen, durch das Unternehmen, statt, die von der Innovation Community geliefert wurden 5. Innovation Communities im Innovationsprozess Abbildung 3 Integration der Innovation Community in den erweiterten Produktlebenzyklusprozess
  • 4. Innovation Community können im kompletten Innovationszyklus und auch in der Einführungsphase des erweiterten Produktlebenzyklus eingesetzt werden. Es hat sich gezeigt, dass Innovationen Communities ihre volle Stärke besonders in der Beobachtungsphase und der Definitionsphase ausspielen können. Innovation Communities sind Netzwerke voll innovativer Menschen, die ihr Potential gerichtet einsetzen möchten. Sie setzen verschiedene Methoden (Stage-Gate-Modell, Experten und Kundenworkshops, Technologie Roadmapping, Szenario Analyse, Lead User Ansatz) ein, um zu einer Fragestellungen kreative Lösungsmöglichkeiten zu erstellen und passen deshalb sehr gut in die Phase der Ideengenerierung und Ideensammlung. Communities können jedoch auch für die Konzeptphase (hier Definitionsphase) und die Entwicklung eingesetzt werden, wie das Open Source Car (www.theoscarproject.org) zeigt. In der Phase der Marktvorbereitung kann die Innovation Community hilfreich eingreifen, da sie ja auch schon für die Innovationsphasen vorher zuständig war und entsprechend fundiertes Wissen über das, einzuführende, Produkt hat. Sollte eine Innovation Community direkt mit der Marktvorbereitung betraut werden, ist ein Wissensdefizit auszugleichen und die Community muss mit vielen wichtigen Interna vertraut gemacht werden. Man mag sich jetzt fragen, wie die Innovation Community in den Einführungsprozess integriert werden kann. Hierbei bleibt zu sagen, dass wenn die Community das komplette Produkt von der Idee bis zum Prototyp und dann die Einführung betreut hat, kommt sie natürlich auch als Innovatoren und Early Adaptor in Frage. Sie haben das Produkt kreiert und wollen es nun natürlich auch nutzen und müssen es dazu vom Hersteller kaufen. Anschliessend können sie ihre Erfahrungen im Internet kund tun und stolz verkünden, dass sie selbst an der Entwicklung beteiligt waren. Das ist ein sehr grosser Motivationsanreiz für den mündlichen Erfahrungsaustausch im Internet (z.B. Twitter, Facebook). 6. Beispiel für das Arbeiten einer Innovation Community
  • 5. Abbildung 4 Abbildung 5 OSRAM – LED Emotionalize your Light Wert des User Generated Content bei OSRAM LED Emotionalize your light OSRAM hatte mit Hilfe des Innovation Community Betreiber Hyve die Community hinter www.led-emotionalize.com aufgebaut. Die Ziele waren vielfältig. Man wollte auf der einen Seite neue Ideen für potentielle neue Produkte generieren, aber auch Kundenbindung und positive PR schaffen. Eine neue Community wurde aufgebaut und innerhalb von 9 Wochen forderte man, ein Innovatives Lichtsystem mit Hilfe von LED Technologie zu schaffen, einige Beispiele sind oben schon gelistet. Es wurde daraufhin ein Ideenwettbewerb mit verschiedenen Geld und Sachpreisen ausgelobt. Der Hauptpreis waren 3 000€ für die beste Idee und 1 000€ für die beste Verbesserung, daneben gab es noch weitere Sach- und Geldpreise. Die Community arbeitete rund 260 000 Minuten an dem Projekt, es gab rund 39 000 Besucher und 573 Ideen wurden eingeliefert. Das ganze schaffte einen Wert von über 1 396 000 €, was ein sehr annehmbarer Betrag ist, dafür das man zu einem so speziellen Thema einen Innovationswettbewerb initialisiert hat. (7) 7. Weitere Verweise 1. Fichter,K.; Beucker, 2010: Innovation Communities – Promotorennetzwerke für den Aufbau Radikaler Innovationen, Frauenhofer Institut 2. Kirchmann, E., 1994: Innovationskooperation zwischen Herstellern und Anwendern, Wiesbaden 3. Greybadze, A., 2003: Gruppendynamik und Verstehen in Innovation Communities, in: Herstatt, C.: Verworn, B. (Hrsg.): Management der frühen Innovationsphasen, Wiesbaden, S.145-160 4. Fichter, K., 2006b: Innovation Communities: Die Rolle von Promotorennetzwerken bei Nachhaltigkeitsinnovationen, in: Pfriem, R. et al (Hrsg.): Innovation für eine nachhaltige Entwicklung, Deutscher Universitätsverlag, Wiesbaden, S.287-300 5. Open Innovation GmbH, 2008: Open Innovation mit einer Web-Community, https://www.atizo.com/docs/pilotbericht.pdf , Abruf 20.6.2012 17.29 Uhr 6. Höft,U., 1992: Lebenszykluskonzepte, Erich Schmidt Verlag, Berlin 7. Rieger, M., 2011: Potentiale nutzen – CrowdSourcing im Unternehmensumfeld,
  • 6. http://www.w-t-j.de/wtj/pdf/Fruehling_im_Kopf_Vortrag_Markus_Rieger.pdf , Abruf 20.6.2012 18.15 Uhr 8. Bildquellen  Abbildung 1, http://www.innovationadvice.com/wp-content/plugins/simple-post- thumbnails/timthumb.php?src=/wp- content/thumbnails/779.jpg&w=636&h=350&zc=1&ft=jpg , Abruf 20.06.2012, 17.22 Uhr  Abbildung 2, entnommen: Open Innovation GmbH, 2008: Open Innovation mit einer Web-Community  Abbildung 3, Eigene Darstellung mit Verwendung von Höft,U., 1992: Lebenszykluskonzepte  Abbildung 4, entnommen: LED- Emotionalize your Light, http://www.led- emotionalize.com/ , Abruf 20.6.2012 18.03 Uhr  Abbildung 5, eigene Darstellung basierend auf Rieger, M., 2012: Potentiale nutzen – CrowdSourcing im Unternehmensumfeld