Social Media Analyse mit InsightBench

2.189 Aufrufe

Veröffentlicht am

Social Media Analyse mit InsightBench:
Wer fragt, bekommt Antworten. Wer zuhört, erhält Insights.

Trendbüros neues Analysetool InsightBench analysiert, strukturiert und verdichtet Diskussionen und Beiträge aus dem Web 2.0

Mehr Informationen unter:
www.trendbuero.com/insightbench

Veröffentlicht in: Technologie, News & Politik
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.189
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
9
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
54
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social Media Analyse mit InsightBench

  1. 1. Social Media Analyse: Ein neues Tool zur Auswertung digital veröffentlichter Meinungen InsightBench Zuhören statt fragen www.trendbuero.com/insightbench supported rby n d b u e r o . c o m www.t e >>
  2. 2. Inhalt 1. Über InsightBench Wer fragt, bekommt Antworten. Wer zuhört, erhält Insights Seite 03–19 2. Über Trendbüro Wer wir sind. Was wir machen. Für wen wir arbeiten. Seite 20–31 www.trendbuero.com/insightbench supported rby n d b u e r o . c o m www.t e >> 2
  3. 3. An wen richtet sich InsightBench? Das Web 2.0 eröffnet Unternehmen enorme Chancen, ihre Kunden zu verstehen. Es war noch nie so einfach, Konsumenten bei ihren Diskussionen über Vorlieben und Produkte zuzuhören. Jeder Post kann ein wichtiger Insight sein, jedes User-Statement ein Hinweis auf eine Neuentwicklung. Je aktiver User im Web 2.0 werden, umso notwendiger wird nicht nur die Disziplin des Zuhörens, sondern vor allem auch die des Verstehens und Umsetzens. Genau hier setzt Trendbüros neues Web-Analyse-Tool InsightBench an. Mit InsightBench lassen sich User-Meinungen in Social Communities, Blogs oder Foren filtern und systematisch analysieren. InsightBench wendet sich an Unternehmen, die den Kunden in den Mittelpunkt ihres Handelns stellen und nach authentischen Konsumentenmeinungen suchen. Finden Sie heraus, welche Sehnsüchte Konsumenten bewegen, welche Themen sie diskutieren und wie sie wirklich über Ihre Marke denken. Dirk Bathen, Stellv. Geschäftsführer, Tel.: 040-36 97 78-31, d.bathen@trendbuero.com www.trendbuero.com/insightbench supported rby n d b u e r o . c o m www.t e >> 3
  4. 4. InsightBench Im Rauschen des Web 2.0 die wichtigen Inhalte identifizieren und verstehen. Neue Herausforderungen supported rby n d b u e r o . c o m www.t e >> 4
  5. 5. Evolution der Netzwerkökonomie – Was wurde vor wie vielen Jahren gestartet? Quelle: Trendbüro, 2008 Neue Herausforderungen supported rby n d b u e r o . c o m www.t e >> 5
  6. 6. Subjektiven Meinungen und Erfahrungen anderer User wird mehr vertraut als redaktionellen Inhalten oder Werbung. – Digitale Selbstdarstellung: 60 % der deutschen Internet-User präsentieren sich in mindestens Quellen: presseportal.de, 2008; Allensbacher Computer- und Technikanalyse, 2008; einem Online-Netzwerk. 11 % schreiben einen eigenen Blog. – 17 neue Blog-Einträge pro Sekunde: Jeder Post kann ein wichtiger Insight sein. Jeder kann einen Stein ins Rollen bringen. – Mundpropaganda ist die wichtigste Werbeform: 78 % vertrauen bei ihrer Kaufentscheidung technorati, 2008; Nielsen, 2008 auf Empfehlungen von Konsumenten. Negative Erlebnisberichte erreichen binnen Sekunden ein Millionenpublikum. Neue Herausforderungen supported rby n d b u e r o . c o m www.t e >> 6
  7. 7. Die Demokratisierung der Berichterstattung im Web 2.0 führt zum Machtverlust der klassischen Medien. – User-Inhalte ersetzen professionelle Inhalte: Bereits 25 % der Google-Suchergebnisse zu den 20 größten Marken sind User- Generated Content. – Das Web 2.0 ist das neue Massenmedium: Weltweit lesen 73 % der Internet- nutzer Blogs. Für 48 % gehören sie zum regelmäßigen wöchentlichen Quellen: Nielsen, 2008; Universal McCann, 2008 Medienkonsum. Neue Herausforderungen supported rby n d b u e r o . c o m www.t e >> 7
  8. 8. Zuhören und zählen. Verdichten und verstehen. Eine InsightBench-Analyse strukturiert und verdichtet Diskussionen und Beiträge aus dem Web 2.0. Eine InsightBench-Analyse zählt nicht nur das Vorkommen bestimmter Begriffe, sondern liefert qualitative Insights einer breiten Masse von Onlinern. Das Ergebnis ist ein differenziertes Bild der Inhalte, Häufigkeiten und Zusammenhänge der Online- Diskussionen über ein Thema bzw. eine Marke. Verknüpft mit Trends und gesellschaftlichen Entwicklungen, wird eine InsightBench-Analyse zum richtungsweisenden Input für Ihre Unternehmens- und Markenstrategie. Über InsightBench supported rby n d b u e r o . c o m www.t e >> 8
  9. 9. Erfahren Sie, was Konsumenten über Ihre Marke denken. Oder ergründen Sie aufkommende Phänomene. Fisch Markenanalysen Fresh – Verfolgen, wie Nutzer über Marken und Sugar Hyperactivity Produkte sprechen und welche Themen Diabetes Tea sie besonders interessieren Pepsi – Beobachten, welche Werte Konsumenten Coca-Cola Cholesterol Juice Bad mit einer Marke verbinden Caffeine Low Salad Coffee Sandwich Phänomenanalysen Healthy Diet – Wie verstehen/diskutieren die Menschen Fruit Exercise gesellschaftliche Phänomene wie z. B. Vegetables Protein Fresh Fat Sicherheit, Freiheit, Dynamik, Freizeit, Schönheit, Gesundheit? Organic – Unbekannte Sehnsüchte und Bedürfnisse Milk der Menschen entdecken Allergies Calcium Über InsightBench supported rby n d b u e r o . c o m www.t e >> 9
  10. 10. Wie kann eine InsightBench-Analyse Ihr Unternehmen unterstützen? Marketingmanagement Sehnsüchte, Likes und Dislikes analysieren Innovationsstrategie Produktlücken/-schwächen identifizieren PR-Steuerung Schlüsselthemen und Reputation erfassen Krisenmanagement Negative Meldungen frühzeitig erkennen Kundenservice Ursachen für Unzufriedenheit aufdecken Zielgruppendefinition Relevante Käufergruppen entschlüsseln Kampagnensteuerung Kampagnenwirkung überwachen Suchmaschinenoptimierung Wichtige Schlagworte ermitteln Über InsightBench supported rby n d b u e r o . c o m www.t e >> 10
  11. 11. Eine InsightBench-Analyse bietet eindeutige Vorteile gegenüber klassischen Methoden. – Breites Analysespektrum: Professionelle Online-Quellen (Presse-Seiten) können ebenso ausgewertet werden wie User-Generated Content (Blogs, Foren, Social Media). – Mehrere Ebenen der Untersuchung: Eine Analyse mit InsightBench erlaubt einen variablen Level der Analyse – von der verdichteten Vogelperspektive bis hinunter zur Ebene individueller Konsumenten-Aussagen. – Ausschluss der sozialen Erwünschtheit: Auch sensible Themen können analysiert werden. – Vermeidung von Panel-Effekten: Social-Web-User geben keine routinierten Antworten, sondern sagen ihre ehrliche Meinung. – Mehrsprachigkeit: Studien sind in mehr als 20 verschiedenen Sprachräumen durchführbar. Über InsightBench supported rby n d b u e r o . c o m www.t e >> 11
  12. 12. Aufbau einer InsightBench-Analyse: Basierend auf smarter Technologie und menschlicher Expertise. – Festlegung der Fragestellung – Programmierung – Dreistufiger Auswertungsprozess: – Auswahl der wichtigen Quellen – Quellen speichern automatisiert, semi-automatisiert, – Bestimmen der richtigen Suchbegriffe – Semantischer Filter Expertenanalyse Einlesen/ Sortieren Set-up/Konfiguration Analyse und Report durch Software Trendbüro Trendbüro Liquid Campaign Studiendesign supported rby n d b u e r o . c o m www.t e >> 12
  13. 13. Set-up/Konfiguration – Festlegung der Fragestellung: Der Grundstein für den Erfolg wird am Anfang gelegt. – Welches Phänomen soll untersucht werden? Welche Fragen sollen beantwortet werden? ? – Welche eigenen Marken werden in der Untersuchung berücksichtigt? Welche Marken der Wettbewerber? – Wer sind die relevanten Zielgruppen? Welchen Usern soll zugehört werden? – In welchen Regionen/Sprachen wird die Untersuchung durchgeführt? – Welche Quellen sollen analysiert werden? Studiendesign supported rby n d b u e r o . c o m www.t e >> 13
  14. 14. Set-up/Konfiguration – Auswahl der wichtigen Quellen: Qualität der Quellen durch Thema, Reichweite und Aktivität sichern. Analyse digital veröffentlichter Inhalte: Websites Foren mit – User-Generated Content aus Foren, Redaktion Blogs, Communities, Video- oder Konsumenten-Portalen – Websites mit professioneller Dynamische Redaktion (z. B. Tageszeitungen) Blogs ... Quellen- basis – Dynamische Quellenbasis aus Top-Hits von Suchmaschinen Relevanz und Qualität sichern durch: Communities Portale – Richtigen Themenfokus (Rankings wie Google, Technorati) – Große Reichweite (Backlinks, Bookmarks, Traffic) – Hohe Aktivität (Userzahl, Posts, Threads) Quellenbasis Studiendesign supported rby n d b u e r o . c o m www.t e >> 14
  15. 15. Set-up/Konfiguration – Bestimmen der richtigen Suchbegriffe: Begriffsdimensionen komplexer Fragestellungen erforschen. – Identifikation der interessierenden Auswahl Qualität Service POS .... Themen (Operationalisierung) – Identifikation der Begriffe, die ein Thema beschreiben Flagshipstore Fachhandel Katalog – Identifikation von Synonymen, Sekundärmarkt Online ... Assoziationen und Umschreibungen – Bildung von Themenclustern – Basis für die Programmierung der Such-Cartridge Online Webshop Homepage Website Online-Shop Amazon eBay shop.com e-shop mobile.shop ... ... Studiendesign supported rby n d b u e r o . c o m www.t e >> 15
  16. 16. Einlesen/Sortieren durch Software – Programmierung: Die Software ist nur so klug wie ihr Programmierer. – Finetuning der Such-Cartridge-Basis durch Linguistiker – Programmierung der Such-Cartridge – Programmierung und Adaption der Crawler bzw. Einlese-Skripte für Blogs, Foren, Websites, RSS-Feeds etc. – Berücksichtigung aller Sub-Foren und Threads Studiendesign supported rby n d b u e r o . c o m www.t e >> 16
  17. 17. Einlesen/Sortieren durch Software – Quellen speichern: Unsere Software ersetzt tausende Leser. – Kontinuierliche Filterung und Speicherung aller relevanten Inhalte aus den festgelegten Quellen Quellen einlesen – Speicherung der Dokumente auf einer eigenen Projektdatenbank – Annotierung aller Dokumente Import der Dokumente mit Metadaten Analytiker – Identifikation relevanter Begriffe, die sich nicht in der Such-Cartridge Speichern in Datenbank befinden – Ggf. Erweiterung der Quellenbasis und Cartridge Neue Quellen und Themen Studiendesign supported rby n d b u e r o . c o m www.t e >> 17
  18. 18. Analyse – Dreistufiger Auswertungsprozess: In der Analyse zählt die Software. Das Denken übernehmen Experten. Automatisiert: – Buzz-Analyse semi-automatisiert – Zeitreihen – Schlüsselbegriffe Semi-automatisiert: – Auswahl relevanter Dokumente Trendexpertise automatisiert – Statistisch signifikante Zusammenhänge InsightBench- Expertenanalyse: Analyse – Strukturierung und Verdichtung der Ergebnisse – Zitierung wichtiger Insights – Beschreibung der Veränderungen der Diskussionstonalität – Einordnung in gesellschaftliche Trends Analyse durch Trendbüro Studiendesign supported rby n d b u e r o . c o m www.t e >> 18
  19. 19. Analyse – Reporting: Im Rauschen des Web 2.0 die wichtigen Inhalte verstehen. Individuelle Studienaufbereitung: – Aufbereitung der Ergebnisse als Studie, Präsentation, Datenfile etc. – Einmalige Analysen als Ad-hoc-Studie – Laufende Analyse als Tracking – Individuelles Layout und Format Handlungsempfehlungen: – Ableitung von Implikationen für Unternehmen, Marken, Produkte und Zielgruppenansprache – Workshops zur praxisnahen Umsetzung der Ergebnisse Studiendesign supported rby n d b u e r o . c o m www.t e >> 19
  20. 20. Trendbüro Beratungsunternehmen für gesellschaftlichen Wandel GmbH Trendbüro Wer wir sind. Was wir machen. Trendbüro w w w .. tt r e n d b u eer roo. .ccoo m ww endbu m >> 20
  21. 21. Trendbüro Beratungsunternehmen für gesellschaftlichen Wandel GmbH Gegründet: 1992 in Hamburg als erste Trendforschungsagentur in Deutschland Asia-Pacific: Seit 2006 Dependance in Peking als erste Trendforschungsagentur in China Kompetenzfelder: Trend Research, Consumer-Insights, Branding & Communication, Innovation & Product-Development, Business-Development Interdisziplinäres Team aus Soziologen, Psychologen, Ethnologen, Kultur- und Medienwissenschaftlern, Designern, Marketing-Experten Internationales Netzwerk von weltweit 30 Korrespondenten und Trendscouts Ziel unserer Arbeit: Trends erkennen, Chancen aufzeigen, Lösungen entwickeln Trendbüro w w w .. tt r e n d b u eer roo. .ccoo m ww endbu m >> 21
  22. 22. Trendforschung als kultureller Seismograf Was ist ein Trend? – Trends artikulieren Hoffnungen, Wünsche, Sehnsüchte und Ängste der Konsumenten – Trends entstehen, wenn Werte sich wandeln Trendforschung – Beobachtet wachsende Märkte, interpretiert Konsumverhalten und entwickelt daraus Strategien – Erkennt das Marktpotenzial von Sehnsüchten und überträgt dies auf neue Angebote – Findet neue Antworten für bestehende und neue Bedürfnisse Trendbüro w w w .. tt r e n d b u eer roo. .ccoo m ww endbu m >> 22
  23. 23. Was ist überhaupt ein Trend? Gesellschaftstrends Konsumententrends Branchentrends Veränderungen im Sozialen, Veränderungen auf Einstellungs- Angebote von Unternehmen Ökonomischen, Technologischen und Verhaltensebene der Menschen auf Umfeldveränderungen und Kulturellen Flexibilisierung, Zeit-Armut, Convenience, Mobilität „Always on“ „Everyware“ Trendbüro w w w .. tt r e n d b u eer roo. .ccoo m ww endbu m >> 23
  24. 24. Beobachten, hinhören, antizipieren: Identifizierung von Trends durch Einsatz vielfältiger Methoden. Internationales Scouting – Medienbeobachtung (Print, TV, online) – Metaanalysen/Sekundärforschung – Besuch v. Fachmessen, Store-/Street Checks Weltweite Befragungen – Trendsetter- und Lead-User-Interviews – Fokus-Gruppen und Konsumenten-Workshops – (Tiefen-)Interviews und Home Visits – Experten-Interviews, Delphi-Befragungen Social-Media-Monitoring (InsightBench) – Analyse digital veröffentlichter Meinungen Globale Trend-Observations – Ethnografische und semiotische Analysen – Shadowing, Accompanied Shopping Interdisziplinäre Trend-Workshops – Moderierte Trend-Stormings – Kreativ- und Conceptioning-Workshops Trendbüro w w w .. tt r e n d b u eer roo. .ccoo m ww endbu m >> 24
  25. 25. Arbeitsbereiche und Kompetenzfelder Trend- Consumer- Branding & Innovation & Business- Research Insights Communication Idea-Creation Development Fragen: Wo zeigen sich Welche neuen Welche Marken- Welche neuen Wo eröffnen sich neue Werte und Ansprüche und botschaften Technologien neue Märkte? Angebote? Sehnsüchte lassen erreichen den können wir nutzen? sich erkennen? Konsumenten? Services: Trendstudien Consumer- Markenanalysen, Innovations-, STEEP-Analysen, Trendvorträge Insight-Reports, SWOT-Analysen, Experten- und Szenarioplanung, Workshops Konsumenten- Brand-Potential- Trendsetter- Vision-Workshops Interviews & Analysen, Workshops, ethnografische Markenevolutions- Brainstorming- Untersuchungen, programme, Sessions InsightBench Trend-Checks Trendbüro w w w .. tt r e n d b u eer roo. .ccoo m ww endbu m >> 25
  26. 26. Deutscher Trendtag: Veränderungen beobachten, zwei Jahre bevor sie den Markt erreichen. – 2008: Identitätsmanagement – – 2005: Schwarm-Intelligenz – Anerkennung statt Aufmerksamkeit Die Macht der smarten Mehrheit Keynote: Richard Florida Keynote: Howard Rheingold Thema: In der hyperindividuellen Welt Thema: Vernetzte Individuen bilden neue wird Identität zur Managementaufgabe. Gemeinschaften und smarte Mehrheiten. – 2007: Karma-Kapitalismus – – 2003: Eigenzeit – Werte statt Preise Aufschwung durch eine neue Zeitökonomie Keynote: Muhammad Yunus Keynote: Kevin Kelly (Friedensnobelpreisträger 2006) Thema: Der Faktor Zeit wird neu bewertet. Thema: Profit und Moral finden zusammen. Die individuell verfügbare Zeit wird stärker Idealismus wird zum Geschäftsmodell. ökonomisch genutzt. – 2006: Simplexity – – 2000: Changes – die neue effiziente Klugheit Wirtschaften in Zeiten der Ich-AG Keynote: James Canton Keynote: Dee Dee Gordon Thema: Maximale Auswahlmöglichkeiten Thema: Die Ich-AG markiert die bei minimaler Orientierungslosigkeit. Ökonomisierung des Persönlichen. Trendbüro w w w .. tt r e n d b u eer roo. .ccoo m ww endbu m >> 26
  27. 27. Deutscher Trendtag: Veränderungen beobachten, Trends benennen, Chancen aufzeigen. 14. Deutscher Trendtag, 14. Mai 2009 Sozialer Reichtum: Die Versöhnung von Profitmotiv und sozialer Verantwortung Keynote: Lawrence Lessig Jura Professor Stanford Law Shool, Gründer der Creative Commons-Initiative. „Information wants to be free“ Thema: Sozialer Reichtum: wie findet die moderne Gesellschaft ihre Balance zwischen Profitmotiv und sozialer Verantwortung. Referenten: Lawrence Lessig, Charles Leadbeater, Matt Mason, Simonetta Carbonara, Peter Wippermann, David Bosshart, Norbert Bolz Trendbüro w w w .. tt r e n d b u eer roo. .ccoo m ww endbu m >> 27
  28. 28. Studien und Publikationen (Auswahl) Länger leben, länger lieben – Das Lebensgefühl der Generation Silver Sex, Piper Verlag 2007 ... Trend 2004 – Arbeit, Freizeit, Eigenzeit, Piper Verlag 2003 ... Die neue Moral der Netzwerkkinder – Trendbuch Generationen, Piper Verlag 2003 ... Wie schön wohnt die Zukunft? Stilwerk 2002 ... Leitbild Mobilität, RMS 2002 ... Mode macht Märkte, freundin Verlag 2001 ... Moderne Helden, GQ Männerstudie/Condé Nast Verlag 2001 ... Wörterbuch der New Economy, Dudenverlag 2001 ... Wörterbuch der Szenesprachen, Dudenverlag 2000 ... Trendbüro w w w .. tt r e n d b u eer roo. .ccoo m ww endbu m >> 28
  29. 29. Referenzen Adidas ... Audi ... Arcandor Academy ... Asahi ... Avantgarde ... Axel Springer Verlag ... Bauer Verlag ... Bayer HealthCare ... Beiersdorf ... Bertelsmann ... Braun ... Burda Verlag ... Casio ... comdirect bank ... Condé Nast Verlag ... Cosmopolitan Cosmetics ... Danone ... Deutsche Bank ... Deutsche Post ... Deutsche Telekom ... Deutscher Sparkassen Verlag ... Dresdner Bank ... Duden Verlag ... eBay ... ecco ... Ehapa Verlag ... EnBW ... Entry 2006 ... Excel ... forum gelb ... Fragrance Resources ... Fraport ... Freundin Verlag ... G2 ... Gator ... Greenpeace ... Greenpeace Energy ... Grohe ... Gruner + Jahr ... H&M ... Hakuhodo ... Hamburg-Mannheimer ... Haspa ... Hochland ... Holsten ... Home Shopping Europe ... Hypovereinsbank ... Iglo ... Igora... Kanebo ... Karlsberg Brauerei ... Karstadt Quelle ... Kludi ... Kraft Foods ... L’Oréal ... Langnese ... Landesverwaltung Liechtenstein ... Lego ... Mackenstedter ... Masco ... Messe Berlin ... Mini (BMW) ... Mobilkom Austria ... Nespresso ... O2 Germany ... Obi ... Otto ... ProSieben ... Procter & Gamble ... RTL Interactive ... Radio Marketing Service ... Randstad ... Ratiopharm ... Ravensburger ... Roche ... Sächsische Staatsoper Dresden ... Sanofi-Synthelabo ... Schwarzkopf & Henkel ... SEB Bank ... Sedus-Stoll ... Sharp Europe ... Shell Deutschland ... Siemens ... Sparda-Bank ... Spiegel Verlag ... stilwerk ... Swarovski ... Symrise ... Tchibo ... Toyota ... Transcom ... Unilever ... Union Asset Holding ... Veltins ... Villeroy & Boch ... Volkswagen ... Warsteiner... ZET ... Ziba Trendbüro w w w .. tt r e n d b u eer roo. .ccoo m ww endbu m >> 29
  30. 30. Wer fragt, bekommt Antworten. Wer zuhört, erhält Insights. Trendbüro w w w .. tt r e n d b u eer roo. .ccoo m ww endbu m >> 30
  31. 31. Trendbüro Beratungsunternehmen für gesellschaftlichen Wandel GmbH Kontakt: Dirk Bathen, Stellv. Geschäftsführer, Tel.: 040-36 97 78-31 (d.bathen@trendbuero.com) Maria Angerer, Senior Consultant, Tel.: 040-36 97 78-81 (m.angerer@trendbuero.com) Franziska Puls, Consultant, Tel.: 040-36 97 78-76 (f.puls@trendbuero.com) Trendbüro w w w .. tt r e n d b u eer roo. .ccoo m ww endbu m >> 31
  32. 32. Rückseite Cover (lila Pappe) w w w .. tt r e n d b u eer roo. .ccoo m ww endbu m >> 32

×