Mobil.Pro.Fit.
bundesweites Förderprogramm zur
Entwicklung von betrieblichen
Mobilitätskonzepten
Tina Heinemann
Förderkrei...
Seite 2
Inhalt
1. Herausforderung Mobilität
2. Ziel: Intelligente Lösungen
3. Entwicklung des Projektes
4. Fortführung des...
Seite 3
1. Herausforderung Mobilität
 Mobilität als Motor der Gesellschaft
– 19 % aller CO2-Emissionen (164 Mio. t) falle...
Seite 4
2. Ziel: Intelligente Lösungen
Mobilitätsmanagement
ÖPNV Fahrrad Fahrgemeinschaften Carsharing
Jedes Verkehrsmitte...
Seite 5
3. Entwicklung des Projektes
• 2009 – 2011 bundesweites Modellprojekt
der Deutschen Energieagentur (dena)
• Teilna...
Seite 6
4. Fortführung des Projektes
• Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 im Dez. 2014
verabschiedet
– Klimaschutzziel 2020 ...
Seite 7
5. Rahmendaten zum Projekt
Mobil.Pro.Fit.
2014 – 2016
Seite 8
5.1 Projektziele
I. Entwicklung eines bundesweit einheitlichen
Qualitätsstandards für das betriebliche
Mobilitätsm...
Seite 9
5.2 Elf Modellregionen
In den elf Regionen laufen momentan die Vorbereitungen zum Start des Projektes:
• Städte Re...
Seite 10
5.3 Projektzeitplan
Seite 11
5.4 Ablauf des Projektes
Seite 12
5.5 Vier Fachworkshops
Seite 13
5.6 Drei Vor-Ort Termine
Seite 14
5.7 Erprobte Arbeitsmaterialien
• Maßnahmenprogramm /
Handlungsplan
• Kennzahlen
• Checklisten
• Maßnahmenlisten
...
Seite 15
Mitarbeiterbefragung
Seite 16
Wohnstandortanalyse
Seite 17
Wohnstandortanalyse
Seite 18
5.8 Prüfungsphase und
Auszeichnung
• Präsentation in den teilnehmenden Unternehmen
vor einer Prüfungskommission
•...
Seite 19
5.9 Nutzen für Betriebe
• Kosten senken / Effizienz steigern
- Treibstoffkosten
- Parkraumkosten
- Reisekosten
• ...
Seite 20
6. Wie kann ich mitmachen?
• Anmeldung über www.mobilprofit.de
• Vertragsgestaltung
Vertragspartner: B.A.U.M. Con...
Seite 21
Finanzierung des Projektes
• BMUB/Klimaschutzinitiative
– Teilförderung Projektrahmen/-koordination/-vernetzung
•...
Seite 22
Regionalkoordinator
Stadt Würzburg
Christian Göpfert, Tel.: 0931/372686
christian.goepfert@stadt.wuerzburg.de
Reg...
Seite 23
Mobil.Pro.Fit
Beispiele aus Betrieben
Seite 24
Zusammenfassung
• 1 Betrieb musste das Programm vorzeitig beenden
Teilnehmer: 6 Betriebe führten das Programm for...
Seite 25
Kosten: nicht bezifferbar
Wirtschaftlichkeit: Einsparpotenzial ca. 18.000 EUR/a bei den MA
Mitarbeiter: 2.000 h g...
Seite 26
Kosten: 11.000 EUR
Wirtschaftlichkeit: nicht bezifferbar
Mitarbeiter: Gesundheitsförderung und Kostenreduktion
Kl...
Seite 27
Kosten: 0 EUR
Wirtschaftlichkeit: Reduzierung des Treibstoffverbrauchs
Mitarbeiter: Information und Sensibilisier...
Seite 28
Kosten: 4.200 EUR
Wirtschaftlichkeit: Kraftstoffersparnis im städtischen Fuhrpark
Mitarbeiter: Gesundheitsförderu...
Seite 29
Kosten: nicht bezifferbar
Wirtschaftlichkeit: Reduzierung des Treibstoffverbrauchs,
insbesondere bei innerstädtis...
Herzlichen Dank für Ihr Interesse und Ihre
Aufmerksamkeit!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Nachhaltig unterwegs - Einblicke in die Zukunft der Mobilität - M.A. Tina Heinemann, Projekt Mobil.Pro.Fit.®, FUU e.V.

452 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
452
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Nachhaltig unterwegs - Einblicke in die Zukunft der Mobilität - M.A. Tina Heinemann, Projekt Mobil.Pro.Fit.®, FUU e.V.

  1. 1. Mobil.Pro.Fit. bundesweites Förderprogramm zur Entwicklung von betrieblichen Mobilitätskonzepten Tina Heinemann Förderkreis Umweltschutz Unterfranken e.V.
  2. 2. Seite 2 Inhalt 1. Herausforderung Mobilität 2. Ziel: Intelligente Lösungen 3. Entwicklung des Projektes 4. Fortführung des Projektes 5. Rahmendaten zum Projekt 6. Wie kann ich mitmachen?
  3. 3. Seite 3 1. Herausforderung Mobilität  Mobilität als Motor der Gesellschaft – 19 % aller CO2-Emissionen (164 Mio. t) fallen in Deutschland im Verkehrssektor an  Klimaschutz als gesellschaftliche Herausforderung – Über 90 % der Energie im Verkehr wird auf Erdöl-Basis erbracht. Der Anteil des Import-Erdöls liegt hierzulande bei 97 %.  Verkehrsprobleme (Staus, Unfälle)  Feinstaub und Lärm als städtebauliche Aufgaben  Beim Berufsverkehr liegt der Anteil des motorisierten Individualverkehrs bei 82 %.
  4. 4. Seite 4 2. Ziel: Intelligente Lösungen Mobilitätsmanagement ÖPNV Fahrrad Fahrgemeinschaften Carsharing Jedes Verkehrsmittel sollte dort genutzt werden, wo es seine Stärken am Besten ausspielen kann.
  5. 5. Seite 5 3. Entwicklung des Projektes • 2009 – 2011 bundesweites Modellprojekt der Deutschen Energieagentur (dena) • Teilnahme von Kommunen im Ruhrgebiet & IHK Dortmund • Erfahrungen sollten weiterentwickelt werden • ÖKOPROFIT – Vorbild für die Projektstruktur • B.A.U.M. Consult aus Hamm seit 10 Jahren Erfahrungen im Projekt ÖKOPROFIT -> als Berater beauftragt • 2012 startete das erste „Mobil.Pro.Fit.“ Projekt mit sieben Betrieben in der Region Dortmund/Unna/Hamm
  6. 6. Seite 6 4. Fortführung des Projektes • Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 im Dez. 2014 verabschiedet – Klimaschutzziel 2020 der Bundesregierung - Reduktion der Treibhausgasemissionen von mind. 40 % im Vergleich zu 1990 – soll erreicht werden • B.A.U.M. Vorschlag zur Förderung von betrieblichem Mobilitätsmangement explizit eingebracht • Mobil.Pro.Fit. 2014 – 2016 – Förderprogramm vom BMUB (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit) unterstützt vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative
  7. 7. Seite 7 5. Rahmendaten zum Projekt Mobil.Pro.Fit. 2014 – 2016
  8. 8. Seite 8 5.1 Projektziele I. Entwicklung eines bundesweit einheitlichen Qualitätsstandards für das betriebliche Mobilitätsmanagement II. Entwicklung eines bundesweit anwendbaren Instrumentariums zur Unterstützung: - des kommunalen Klimaschutzes - von Unternehmen (Wirtschaftsförderung)  zur Zusammenarbeit von Kommune und Wirtschaft auf lokaler Ebene
  9. 9. Seite 9 5.2 Elf Modellregionen In den elf Regionen laufen momentan die Vorbereitungen zum Start des Projektes: • Städte Region Aachen • Region Bayerischer Untermain • Stadt Berlin • Stadt Bielefeld/ Kreis Gütersloh • Landkreis Ebersberg • Freie und Hansestadt Hamburg • Stadt Karlsruhe • Region Köln/ Bonn (Alfter, Bergisch Gladbach) • Stadt Leipzig • Ruhrgebiet (Bochum, Bottrop, Essen, Gelsenkirchen, Herten) • Stadt Würzburg
  10. 10. Seite 10 5.3 Projektzeitplan
  11. 11. Seite 11 5.4 Ablauf des Projektes
  12. 12. Seite 12 5.5 Vier Fachworkshops
  13. 13. Seite 13 5.6 Drei Vor-Ort Termine
  14. 14. Seite 14 5.7 Erprobte Arbeitsmaterialien • Maßnahmenprogramm / Handlungsplan • Kennzahlen • Checklisten • Maßnahmenlisten • Prüfungscheckliste
  15. 15. Seite 15 Mitarbeiterbefragung
  16. 16. Seite 16 Wohnstandortanalyse
  17. 17. Seite 17 Wohnstandortanalyse
  18. 18. Seite 18 5.8 Prüfungsphase und Auszeichnung • Präsentation in den teilnehmenden Unternehmen vor einer Prüfungskommission • Intention: – (Zwischen-) Zielpunkt für das Unternehmen – Raum zur Präsentation der Ergebnisse – Überprüfung: • Schritte zum Mobilitätsmanagement unternommen? • Instrumente zur Weiterführung verankert?  Auszeichnung als „Mobil.Pro.Fit.-Unternehmen“
  19. 19. Seite 19 5.9 Nutzen für Betriebe • Kosten senken / Effizienz steigern - Treibstoffkosten - Parkraumkosten - Reisekosten • Mitarbeiterbindung / Mitarbeitermotivation - Gesundheitsförderung - Sichere und kostengünstige Arbeitswege - Akzeptanz und Umsetzungsdynamik • Gesellschaftliche Anerkennung - Klimaschutz - Nachhaltiges Wirtschaften - Regionale Netzwerke
  20. 20. Seite 20 6. Wie kann ich mitmachen? • Anmeldung über www.mobilprofit.de • Vertragsgestaltung Vertragspartner: B.A.U.M. Consult GmbH Hamm • Kick-Off Termine zum Start des Beratungs- und Qualifizierungsprogramms in den Modellregionen unterschiedlich • Auskunft über Regionalbetreuer B.A.U.M. e.V. Dieter Brübach, Tel.: 0511/1650021 Dieter.Bruebach@baumev.de
  21. 21. Seite 21 Finanzierung des Projektes • BMUB/Klimaschutzinitiative – Teilförderung Projektrahmen/-koordination/-vernetzung • Unternehmen – Teilnahmebeitrag für Vor-Ort-Beratung und Workshops – gestaffelt nach Beschäftigtenzahl; < 51 MA 2000 € 51-250 MA 3000 € > 250 MA 5000 € • Modellregionen – Unterstützung der Informationskampagne vor Ort – Öffentlichkeitsarbeit vor Ort (z.B. Ergebnisbroschüre)
  22. 22. Seite 22 Regionalkoordinator Stadt Würzburg Christian Göpfert, Tel.: 0931/372686 christian.goepfert@stadt.wuerzburg.de Regionale Mobilitätsberater FUU e.V., Tel.: 0931/40480148 Tina Heinemann, tina.heinemann@fuu-ev.de Benjamin Pucknus, benjamin.pucknus@fuu-ev.de Kontakt in Würzburg
  23. 23. Seite 23 Mobil.Pro.Fit Beispiele aus Betrieben
  24. 24. Seite 24 Zusammenfassung • 1 Betrieb musste das Programm vorzeitig beenden Teilnehmer: 6 Betriebe führten das Programm fort  AWO – Werkstätten der Arbeiterwohlfahrt Durtmund GmbH  Dortmund Airport  Hesse GmbH & Co. KG  KiK Textilien und Non-Food GmbH  MOVE Verkehrsbildungszentrum Unna GmbH  Stadt Hamm Ergebnis: 110 Einzelmaßnahmen • 38 Maßnahmen zur Mitarbeitermobilität • Einsparpotenzial rund 800 € pro Mitarbeiter und Jahr • Optimierung des Fuhrparks Einsparungen von 18.800 € • Entlastung für das Klima von 200 t CO2 pro Jahr
  25. 25. Seite 25 Kosten: nicht bezifferbar Wirtschaftlichkeit: Einsparpotenzial ca. 18.000 EUR/a bei den MA Mitarbeiter: 2.000 h gemeinsame Zeit, Kosten-Einsparungen Klimaschutz/Ökologie: Einsparpotenzial ca. 7,8 t CO2 Mitarbeitermobilität Kooperation mit der Mitfahrerbörse „flinc“, Motivierung von mind. 50 Mitarbeitern zur Bildung von Fahrgemeinschaften KIK Textilien und Non-Food GmbH Bönen Textil-Großhandel 1.100 Mitarbeiter am Standort Bönen
  26. 26. Seite 26 Kosten: 11.000 EUR Wirtschaftlichkeit: nicht bezifferbar Mitarbeiter: Gesundheitsförderung und Kostenreduktion Klimaschutz/Ökologie: Minderung CO2-Ausstoß Mitarbeitermobilität Bau einer überdachten Fahrradabstellanlage zur Förderung der Nutzung von Fahrrad und ÖPNV KIK Textilien und Non-Food GmbH Bönen Textil-Großhandel 1.100 Mitarbeiter am Standort Bönen
  27. 27. Seite 27 Kosten: 0 EUR Wirtschaftlichkeit: Reduzierung des Treibstoffverbrauchs Mitarbeiter: Information und Sensibilisierung Klimaschutz/Ökologie: Minderung CO2-Ausstoß Mitarbeitermobilität Angebot einer Fahrgemeinschaftsbörse über mitpendler.de, Einrichtung eines Mobilitätsportals im Intranet Stadt Hamm Hamm Kommunalverwaltung 2.530 Mitarbeiter
  28. 28. Seite 28 Kosten: 4.200 EUR Wirtschaftlichkeit: Kraftstoffersparnis im städtischen Fuhrpark Mitarbeiter: Gesundheitsförderung Klimaschutz/Ökologie: Minderung CO2-Ausstoß Dienstreisen Beschaffung von Pedelecs für Dienstfahrten und Haltestellennavigation für die Verwaltungsgebäude der Stadt Stadt Hamm Hamm Kommunalverwaltung 2.530 Mitarbeiter
  29. 29. Seite 29 Kosten: nicht bezifferbar Wirtschaftlichkeit: Reduzierung des Treibstoffverbrauchs, insbesondere bei innerstädtischen Dienstfahrten Mitarbeiter: Klimaschutz/Ökologie: Minderung CO2-Ausstoß Fuhrpark Start-/Stopp-Automatik bei der Fahrzeugbeschaffung als Ausschreibungskriterium Stadt Hamm Hamm Kommunalverwaltung 2.530 Mitarbeiter
  30. 30. Herzlichen Dank für Ihr Interesse und Ihre Aufmerksamkeit!

×