SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1
CONSULTING & INNOVATION
SUPPLY CHAIN MANAGEMENT
STRATEGIE, STEUERUNG UND OPERATIONS
HERAUSFORDERUNGEN
Globalisierung ist keine Herausforderung der Zukunft
mehr, sondern eine wahrgenommene Tatsache im All-
tagsgeschäft. Mit steigender Komplexität der Supply
Chains wächst der Aufwand, diese effizient zu steuern.
Im Widerspruch dazu fordert der Markt zunehmend
kürzere Lieferzeiten und Flexibilität zu geringsten Kosten.
Auf diese Herausforderungen reagieren Unternehmen
vermehrt mit Outsourcing von logistischen Dienstleis-
tungen. Daher müssen Unternehmen, Supply Chains
firmenübergreifend betrachten. Nur dadurch kann der
langfristige Unternehmenserfolg sichergestellt werden.
Unser Ansatz ist die Grundlage für:
▪▪ Hohe Planungsqualität im operativen Tagesgeschäft
durch Erhöhung der Datentransparenz und Anwen-
dung von Industrie 4.0 Ansätzen.
▪▪ Erhöhte Versorgungssicherheit durch Ausrichtung von
Supply Chain und Produktion an Kundenbedürfnisse.
▪▪ Reduzierte Logistikkosten durch Entwicklung von
Konzepten und Prozessen zur nachhaltigen Imple-
mentierung in der Organisation.
▪▪ Reduzierten Steuerungsaufwand durch Transparenz
über die gesamte Supply Chain.
SUPPLY CHAIN MANAGEMENT
WIE SIE IHRE LOGISTIK ZUKUNFTSSICHER AUFSTELLEN
IHR NUTZEN
Wir realisieren gemeinsam mit unseren Kunden optimale
Supply Chains von der strategischen Ausrichtung bis zum
operativen Tagesgeschäft.
Von der detaillierten Analyse der Kundenerwartung,
über die Einbindung aller notwendigen Hierarchiestufen
bis hin zum Aufbau strategischer Lieferantenbeziehungen
heben wir übergreifende Potenziale und richten Ihre Sup-
ply Chain langfristig optimal aus. Ein ganzheitliches Op-
timum kann nur durch kontinuierliche Verbesserung über
den kompletten End-to-End Prozess erzielt werden.
Gemeinsam schaffen wir eine optimale Supply
Chain – von der strategischen Ausrichtung bis
zum operativen Tagesgeschäft.
WAS UNSERE KUNDEN SAGEN  ...
FEEDBACK AUS SCM-PROJEKTEN
3
„Zusammen mit UNITY konnten wir Vor- und Nachtei-
le unserer eigenen Supply Chain gegenüber denen
der Wettbewerber transparent machen. Dieses Wis-
sen unterstützt unsere Entscheidung hinsichtlich der
zukünftigen Supply Chain Strategie wesentlich.“
Dr. Bernard Motzko, Vice President
Logistics & Production, Wincor Nixdorf
„Das geplante Wachstum stellte uns vor die Heraus-
forderung, unsere Distributionslogistik effizienter zu
gestalten und ausreichend zu dimensionieren.
UNITY hat uns durch sein methodisches und zielori-
entiertes Vorgehen Potenziale und Wege aufgezeigt.
Mit den Ergebnissen können wir unseren Kunden-
service steigern und gleichzeitig die Logistikkosten
senken. Zusätzlich wurde Flexibilität eingebaut, um
schnell auf Marktveränderungen reagieren zu kön-
nen.“
Reinhold Mühlbeyer, Sprecher der
Geschäftsführung der Arntz Optibelt
Gruppe
„UNITY hat uns entscheidend dabei geholfen, den
Materialfluss zu identifizieren und verschiedene Fab-
rik-Layoutvarianten unter dem Aspekt ‚Lean Logistics‘
zu entwickeln. Diese haben wir dann gemeinsam in
eine konkrete Umsetzungsroadmap überführt.“
Oliver Wittorf, Head Global SCM,
Mettler-Toledo
„Die erfahrenen Berater der UNITY zeigten uns
Best-Practices unterschiedlicher Bestellverfahren und
wählten gemeinsam mit uns die geeignetste Metho-
de aus, um eine signifikante Bestandsreduzierung zu
erreichen.“
Jennifer Tian, Material Planning Manager,
ANDREAS STIHL Power Tools (Qingdao)
Co., Ltd.
„Mit Hilfe von UNITY haben wir unsere Logistik zu-
kunftssicher gestaltet und sind nun für künftige He-
rausforderungen und unser geplantes Wachstum
gerüstet.“
Gustavo Burger, Supply Planning
Director, Brasil Foods (BRF)
„Bevor wir das Projekt mit UNITY gestartet haben,
hatten wir die Vermutung, dass ein Kosteneinspa-
rungspotenzial in unserer Wertschöpfungskette der
Transportgeräte vorliegt. Aber erst die Analyse vor
Ort und die strukturierte Herangehensweise von
UNITY gaben uns einen echten Einblick. Die iden-
tifizierten Effekte haben große Auswirkungen auf
unsere Gesamtinvestitionen. Wir werden ein Team
zur Implementierung aufstellen, um diese Vorteile zu
nutzen.“
Kenneth Helligsoe Svinth, Head of Equip-
ment Management, Siemens Wind Power
DIGITALE PLANUNGSKOMPETENZ
Profitieren Sie von unserer langjährigen und branchen-
übergreifenden Projekterfahrung im Mittelstand und in
Konzernen:
▪▪ Konsequentes Vorgehen bei der Optimierung
des End-to-End Prozesses
▪▪ Integrative Betrachtung von übergreifenden
Prozesslandschaften, Technologieeinsatz,
Organisationen, IT und Dienstleistern
▪▪ Einsatz von Methoden der dynamischen Simulation
UNABHÄNGIGER PARTNER BIS ZUR UMSETZUNG
Unsere Beratung endet nicht mit Konzepten. Wir setzen
diese als unabhängiger Partner gemeinsam mit Ihnen um
und realisieren so Ihre Supply Chain Erfolge:
▪▪ Projektdefinition/-planung
▪▪ Projektcontrolling (Zeit, Kosten und Qualität)
▪▪ Integration von ausführenden Firmen
▪▪ Projektkommunikation und -dokumentation
▪▪ Change Management
BEST-PRACTICE- UND ZUKUNFTSWISSEN
Als innovativer Partner in über 1.000 Kundenprojekten
vertrauen uns unsere Kunden bei der Entwicklung ihres
Geschäftserfolgs:
▪▪ Innovationsmanagement und Strategieentwicklung
▪▪ Produktions- und Logistikmanagement
▪▪ Technologie- und IT-Management
▪▪ Lean Production und Lean Logistics
▪▪ Industrie 4.0
UNSERE KOMPETENZEN
WIR MACHEN SIE ERFOLGREICH
Eine unternehmensübergreifende Planung
und Steuerung sichert einen langfristigen
Wettbewerbsvorteil.
 Supply Chain Strategie
 Produktions- und Transportnetzwerkplanung
 Outsourcing und Logistikkostenoptimierung
 Lieferantenentwicklung
 Lager- und Fabrikplanung
 Distributionslogistik
 Realisierung Industrie 4.0 und
Informationsmanagement
 Lieferantenmanagement und -anbindung
 Optimierung Steuerungsprozesse
STRATEGISCHE
PLANUNG
PASSEND
„Best Practices nutzen
und für das Unter-
nehmen zuschneiden“
„Alle für den Projekterfolg
erforderlichen Hierarchie-
ebenen einbinden“
„Fähigkeiten verzahnen
und die Mannschaft
befähigen“
„Quantitativ messbare
Ergebnisse erzeugen“
INTEGRIEREND UMSETZUNGSSTARK MESSBAR
SUPPLY CHAIN
AUSRICHTUNG
Planungsaufgabe
gestellt
Kundenausrichtung
sichergestellt
Supply Chain
geplant
Supply Chain
realisiert
Regelbetrieb
aufgenommen
SUPPLY CHAIN
KONZEPT
REALISIERUNG RAMP UP
STEUERUNG &
INFORMATIONSFLÜSSE
OPERATIONS
5
Wie unterstützt die Supply Chain Strategie die
Sicherung des Unternehmenserfolgs?
Die Logistik ist einer der entscheidendsten Wettbewerbs­
vorteile. Die Supply Chain strategisch auszurichten,
stei­gert somit den Unternehmenswert. Unter Berück­
sichtigung der Marktentwicklung werden die unterneh-
merischen Ziele und die Vision überprüft. Daraufhin wird
die strategische Aus­gangssituation der Wertschöpfungs-
kette aus heutiger Position analysiert. Auf Basis der un-
ternehmerischen Kernkompetenzen und Rahmenbedin­
gungen wird die SC-Strategie formuliert und angepasst
und mit Hilfe von Umsetzungsprojekten verfolgt.
ERGEBNISSE
▪▪ SC-Strategie zur Unterstützung des Geschäftsmodells
▪▪ Initiierte Umsetzungsprojekte
SUPPLY CHAIN STRATEGIE PRODUKTIONSNETZWERKPLANUNG1 2
STRATEGISCHE PLANUNG
RICHTEN SIE IHRE SUPPLY CHAIN AUF INDUSTRIE 4.0 AUS
Welchen Aufbau hat das optimale Produktions-
netzwerk?
Ein Produktionsnetzwerk legt die Fertigungsstandorte je
Produkt fest und hat somit maßgeblichen Einfluss auf die
Herstellkosten. Als Idealplanung wird das Produktions-
netzwerk basierend auf Anforderungen des Produktes
sowie strategischen Rahmenbedingungen entwickelt.
Ausgehend von den aktuellen Fähigkeiten der Standorte
wird eine Realplanung als Soll-Produktionsnetzwerk ent-
wickelt. Hieraus werden notwendige Investitionen sowie
ein Masterplan of Action für die Umsetzung abgeleitet.
ERGEBNISSE
▪▪ Ideal- und Real Planung
▪▪ Gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit
▪▪ Optimierte Herstellkosten
STRATEGISCHE
PLANUNG
STEUERUNG &
INFORMATIONS-
FLÜSSE
OPERATIONS
HEUTIGE
POSITION
LEITBILD
FÄHIGKEITEN DES
STANDORTS
7
Inwieweit bietet das Netzwerk eine stabile
Versorgungssicherheit bei geringem Aufwand?
Das Transportnetzwerk stellt die Materialversorgung
der Standorte sicher. Um Potenziale und Grenzen des
bestehenden Versorgungsnetzwerks zu bewerten, si-
muliert UNITY die Materialbewegungen innerhalb des
Netzwerks. Ausgehend von den Engpässen werden Ver-
besserungen (z.B. neue Transportmodi und Belieferungs-
frequenzen) definiert. Daraus wird ein Soll-Netzwerk
entwickelt, das minimale Kosten bei höchster Versorgungs-
sicherheit ermöglicht. Eine Simulation des Zielnetzwerks
sichert die Planung ab, sodass die Umsetzung erfolgt.
ERGEBNISSE
▪▪ Optimiertes Versorgungsnetzwerk
▪▪ Reduzierte Logistikkosten
Wie wird der kostenoptimale Einsatz von Dienst-
leistern sichergestellt?
Die Fokussierung auf Kernkompetenzen wird unter dem
zunehmenden Kostendruck immer wichtiger. Zur Kosten-
reduktion überprüft UNITY gemeinsam mit dem Kunden
die strategische Ausrichtung der Supply Chain. Basierend
hierauf wird eine Potenzialanalyse inkl. der Kostenstruk-
turen durchgeführt. Daraus leitet UNITY das Zielbild der
Logistik ab und zeigt nötige Umfänge zum Outsourcen
auf. Diese Bereiche werden in ausschreibungsfähigen
Lastenheften beschrieben und die Umsetzung bis zum
Tagesgeschäft begleitet.
ERGEBNISSE
▪▪ Zukunftsfähiges Zielbild der Logistik
▪▪ Transparente Kostenstruktur und Logistikprozesse
▪▪ Ausschreibungsfähige Lastenhefte
TRANSPORTNETZWERKPLANUNG OUTSOURCING LOGISTIKKOSTENOPTIMIERUNG3 4 5
Entsprechen die Logistikkosten dem Benchmark
und wie werden Kosten kontinuierlich reduziert?
Logistikkosten lassen sich systematisch reduzieren, so-
bald Prozesse und Kostentreiber transparent sind. Mittels
einer Prozesskostenrechnung werden die Logistikprozes-
se bewertet. Um eine Vergleichbarkeit herzustellen, wird
ein Benchmark erhoben. Zielkosten werden definiert und
Kostentreiber identifiziert. Unter Berücksichtigung von va-
riablen und fixen Kosten werden Optimierungskonzepte
entwickelt. Um laufende Kosten zu minimieren, werden
organisatorische Prozesse zur kontinuierlichen Kostenre-
duktion etabliert.
ERGEBNISSE
▪▪ Logistikkostenbenchmark
▪▪ Identifizierte Einsparpotenziale
▪▪ Reduzierte Logistikkosten
VERTRAG
REALISIERUNG INDUSTRIE 4.0 INFORMATIONSMANAGEMENT1 2
Wie wird Industrie 4.0 effizient genutzt und was
ist der aktuelle Umsetzungsstand?
Industrie 4.0 setzt sich aus einer Vielzahl von vernetzten
Bausteinen zusammen, die zu intelligenten Wertschöp-
fungsketten führen. UNITY ermittelt den Industrie 4.0-Rei-
fegrad und zeigt mögliche Entwicklungsstufen auf. Ge-
meinsam werden individuelle, wirtschaftliche Industrie
4.0-Lösungen entwickelt und in eine Roadmap überführt.
Die Realisierung wird anhand des UNITY-Reifegradmo-
dells überprüft.
ERGEBNISSE
▪▪ Industrie 4.0 Reifegrad anhand UNITY-Modell
▪▪ Zielbild der Supply Chain der Zukunft
▪▪ Konkrete Maßnahmen für die Realisierung
Welche Informationen der Supply Chain werden für
eine ganzheitliche Planung und Steuerung benötigt?
Eine unternehmensübergreifende Informationsverfügbar-
keit ist ein entscheidender Faktor zur Kostenreduzierung
und Qualitätssteigerung. UNITY ermittelt den Informati-
onsbedarf entlang der Supply Chain basierend auf An-
sätzen der Industrie 4.0. Hieraus wird der Soll-Prozess
abgeleitet. Basierend auf dem Delta zum Ist-Zustand wer-
den Maßnahmen erarbeitet. Zur Umsetzung werden ge-
eignete IT-Lösungen ausgewählt, Systemlieferanten ermit-
telt und das Vorgehen für die Implementierung erarbeitet.
ERGEBNISSE
▪▪ Bewertete IT-Infrastruktur
▪▪ Ausgewählte IT-Lösung
▪▪ Optimierte Informationsbereitstellung
STEUERUNG & INFORMATIONSFLÜSSE
SCHAFFEN SIE EINEN DURCHGÄNGIGEN UND EFFEKTIVEN INFORMATIONSAUSTAUSCH
STRATEGISCHE
PLANUNG
STEUERUNG &
INFORMATIONS-
FLÜSSE
OPERATIONS
9
LIEFERANTENANBINDUNG OPTIMIERUNG STEUERUNGSPROZESSELIEFERANTENMANAGEMENT 4 53
Wie wird eine effiziente Lieferantenanbindung bei
verschiedenen Belieferungskonzepten sichergestellt?
Im Rahmen der Beschaffungsstrategie werden geeignete
Belieferungskonzepte pro Produkt und Lieferant festge-
legt. Ausgehend von den angelieferten Materialien ana-
lysiert UNITY die bestehenden Belieferungskonzepte.
Unter Berücksichtigung von Automatisierungsmöglich-
keiten werden daraufhin Soll-Anbindungskonzepte und
Ziel-Informationsflüsse entwickelt. Anhand der Lieferan-
tenkategorisierung werden Maßnahmen zur Umsetzung
der Sollstruktur abgeleitet und initiiert.
ERGEBNISSE
▪▪ Risikoprävention in der Lieferantenkette
▪▪ Verbesserte Zusammenarbeit
▪▪ Optimierter Informationsaustausch
Wie kann die Steuerung dabei unterstützt werden,
die Ressourcen effizient auszulasten?
Die Steuerungsprozesse sind einer der Haupttreiber
für die Effizienz bei Material- und Ladungsträgerbewe-
gungen. UNITY analysiert das aktuelle Transport-Netz-
werk sowie die Steuerungsprozesse. Demgegenüber
werden die transportierten Mengen über den Zeitverlauf
gestellt und die Zuverlässigkeit der Planung bewertet. Für
einen effizienten und stabilen Transportablauf werden
ein Soll-Prozess entwickelt und IT-Anforderungen abge-
leitet, um geeignete Lösungen auszuwählen.
ERGEBNISSE
▪▪ Reduzierter Steuerungsaufwand
▪▪ Transparenz über die Steuerungsprozesse
▪▪ Effiziente Ressourcenauslastung
Wie stellt das Lieferantenmanagement eine
ressourcenoptimale Steuerung sicher?
Ziel des Lieferantenmanagements ist es, die Beziehung
zwischen Unternehmen entlang der Wertschöpfungsket-
te systematisch zu steuern und Kooperationen nutzenstif-
tend aufzubauen. Durch eine Lieferantensegmentierung
und -bewertung werden geeignete Partner identifiziert.
Auf dieser Basis werden Soll-Prozesse entsprechend der
Klassifizierung entwickelt. Dies führt zu einer ressourcen-
optimalen Lieferantensteuerung bei gleichzeitiger Qua-
litätssicherung. Strategisch wichtige Lieferanten werden
somit weiterentwickelt.
ERGEBNISSE
▪▪ Lieferantensegmentierung
▪▪ Ideale Lieferantenentwicklung
▪▪ Etablierter Lieferantenbeziehungsprozess
BELIEFERUNGS-
KONZEPT A
BELIEFERUNGS-
KONZEPT B BESTELLUNG
LIERFERUNG
LIEFERANTENENTWICKLUNG LAGERPLANUNG & -DIMENSIONIERUNG1 2
Wie wird die Leistung der Lieferanten kontinuierlich
gesteigert?
Ein fokussiertes Lieferantenverhältnis bietet ein großes
Kostensenkungspotenzial bei gleichzeitig hoher Teile-
qualität und -verfügbarkeit. Mit festgelegten Kriterien
für die Lieferantensegmentierung entwickelt UNITY eine
standardisierte Lieferantenklassifizierung. Anhand der
Klassifizierung und Bewertung werden Konzepte erar-
beitet und umgesetzt, um kontinuierlich Lieferanten zu
entwickeln (Kaizen). Somit werden stetig Kosten reduziert
und die Qualität gesteigert.
ERGEBNISSE
▪▪ Bewertete und klassifizierte Lieferanten
▪▪ schlanker Prozess zur Lieferantenentwicklung
▪▪ Entwickelte Key-Supplier
Wie werden die Läger optimal am Bedarf
ausgerichtet?
Läger stellen eine kontinuierliche Materialversorgung der
Produktion sicher. Bei der Aufnahme der Planungsgrundla-
gen analysiert UNITY u.a. die Mengengerüste. Basierend
auf den identifizierten Potenzialen werden geeignete Soll-
Konzepte inklusive der Auswahl des passenden Lagertyps
entwickelt. Die Lagerdimensionierung wird auf Basis der
geplanten Abrufmengen und Produktionsanforderungen
mit optimiertem Flächenbedarf und Lagerkosten ermittelt.
Im Rahmen einer Realplanung werden Umsetzungsmaß-
nahmen (z.B. Kanban, VMI) definiert und initiiert.
ERGEBNISSE
▪▪ Erhöhte Versorgungssicherheit
▪▪ Am Bedarf ausgerichtete Bestände
▪▪ Kostenoptimales Lagerkonzept
OPERATIONS
STELLEN SIE EINE KOSTENOPTIMALE FLEXIBILITÄT SICHER
STRATEGISCHE
PLANUNG
STEUERUNG &
INFORMATIONS-
FLÜSSE
OPERATIONS
11
MATERIALFLUSSOPTIMIERUNG DISTRIBUTIONSLOGISTIKFABRIKPLANUNG UND -REALISIERUNG 4 53
Wie sichert ein transparenter Materialfluss die
Versorgung bei gleichzeitig geringen Kosten ab?
Die Materialflusssteuerung zielt auf die flussorientierte
Optimierung der gesamten Wertschöpfungskette ab. Auf
Basis der im Vorfeld je Produktgruppe aufgenommenen
Ist-Prozesse wird der Ist-Zustand dynamisch simuliert, um
Verschwendung zu identifizieren. Daraufhin entwickelt
UNITY ein lean-basiertes Soll-Konzept inklusive opti-
mierter Produktionssteuerung. Mittels einer dynamischen
Materialflusssimulation wird das entstandene Konzept
validiert, um die geplanten Einsparpotenziale zu verifi-
zieren.
ERGEBNISSE
▪▪ Optimierter Materialfluss
▪▪ Erhöhte Flächenproduktivität
▪▪ Schlanke Intralogistik
Wie wird eine flexible Distributionslogistik bei gerin-
gen Beständen von Fertigfabri­katen sichergestellt?
Die Distributionslogistik beginnt mit der Fertigstellung des
Endprodukts in der Produktion. Um eine effiziente Distri-
butionslogistik sicherzustellen, werden die Kundenanfor-
derungen sowie der Kundentakt aufgenommen. Um die
Flexibilität in der Distribution zu erhöhen, entwickelt UNI-
TY Maßnahmen zu einer möglichst späten Kundenspezi-
fizierung des Produkts innerhalb des Produktionsprozes-
ses. Die optimalen Bestände von Fertigfabrikaten werden
durch eine durchgängige Ausrichtung der Lagerbestände
am Kundentakt sichergestellt.
ERGEBNISSE
▪▪ Bestandsreduzierung von Fertigfabrikaten
▪▪ Erhöhte Auslieferperformance
▪▪ Erhöhte Lieferflexibilität
Wie werden die bestehenden Fabriken vom
Prozess zum Layout geplant?
Eine Fabrik muss eine schlanke Wertschöpfung langfri-
stig realisieren. UNITY nutzt digitale Werkzeuge, um von
„innen nach außen“ zu planen. Hierbei wird eine Ideal-
planung durchgeführt und eine Realplanung abgeleitet.
Darauf basierend wird eine optimale Produktionssteue-
rung unter Berücksichtigung von Lean-Gesichtspunkten
entwickelt – Steuerungsmethoden sind z.B. Pull-Prinzip
und Kanban. Zur Umsetzung werden Unternehmen für
die jeweiligen Gewerke ausgewählt und eine Projektor-
ganisation aufgesetzt und begleitet.
ERGEBNISSE
▪▪ Optimale Herstellkosten
▪▪ Vermiedene Verschwendung – optimales Fabriklayout
▪▪ Umgesetzte Lean Methoden in der Produktion
DIE SMART LOGISTIK DER ZUKUNFT
DIE SUPPLY CHAIN IM INDUSTRIE 4.0 ZEITALTER
Industrie 4.0 steht für den Einzug des Internets auf dem
Shopfloor. Vernetzte, autonome Produkte und Entschei-
dungsprozesse steuern Wertschöpfungsnetzwerke na-
hezu in Echtzeit. Ermöglicht wird dies durch Werkstücke
und Produktionsmittel, die digital verknüpft sind, also IP-
Adressen haben und damit Kommunikationsfähigkeit be-
sitzen. Die Supply Chain ist von dieser Entwicklung nicht
ausgenommen. Neue Mitbewerber konkurrieren um die
Kunden und neue Techniken verändern die Zusammen-
arbeit unternehmensübergreifend. Die kundenindividuell
und dennoch zu den Bedingungen der Massenfertigung
hergestellten Produkte werden just-in-sequence und just-
in-time an die Empfänger ausgeliefert. Dabei kommt der
Logistik eine wichtige Schlüsselrolle zu.
Erreichen Sie maximale
Effizienz durch den Einsatz
neuer Technologien.
Die Smart Logistik der Zukunft ...
▪▪ besitzt keine festen Strukturen
▪▪ erfordert Konfigurationsregeln, um den Spiel-
raum möglicher Veränderungen zu definieren
▪▪ passt ihre Struktur (z.B. Transportsysteme) sowie
ihre Parameter (z.B. Weitergabemengen)
situationsspezifisch und autonom an
▪▪ erfordert eine neuartige Ausbildung von Personal
▪▪ erfordert neuartige Planungssysteme
Konkrete Ansätze bieten Beispiele aus den Disziplinen
Sourcing, Planning und Distribution. Die bestandsge-
führte Versorgung wird von einer durchgängigen und be-
darfsgesteuerten Versorgung abgelöst (Smart Sourcing).
Produktion und Produktionsversorgung werden durch
intelligent automatisiertes Equipment selbst gesteuert
(Smart Planning). Die Durchgängigkeit der Prozesse ist
einschließlich der Logistik zum Kunden sichergestellt
(Smart Distribution).
UNITY unterstützt die gesamte Supply Chain auf dem
Weg zur Realisierung von Industrie 4.0 Konzepten. Ge-
meinsam werden die notwendigen Kernkompetenzen
entwickelt:
▪▪ Verschmelzung realer und digitaler Welt
▪▪ Durchgängiges Engineering
▪▪ Verknüpfung von Produkt und Produktionssystem
13
Offene und flexible
Betriebsfläche
Vorausschauendes
Beschaffungsmanagement
Keine Läger in
der Supply Chain
Autonomes FTS gesteuert
von Produktionsmaschinen
Vorausschauendes
Belieferungsmanagement
Autonomes
Transportfahrzeug
Komplett globale
Warenwirtschaft
Autonomes
Bestandsmanagement
Supply Chain
Lagernetzwerk
Autonomes FTS
im offenen Bereich
Echtzeit-Routing und
verbundene Navigation
Automatisches
Belieferungsmanagement
Partiell globale
Warenwirtschaft
Vendor Managed
Inventory
Automatisches
Lagernetzwerk
Autonomes FTS
auf festen Routen
Vorausplanende
und zentrale Flotte
Aktives
Belieferungsmanagement
Lokale operative
Strukturen
Globale operative
Strukturen
Push
Belieferungsprozess
Pull Belieferungs-
prozess
Keine
Automatisierung
Automatisches
Lagersystem
Manuell
gesteuerter Wagen
Manuell
gesteuerter Routenzug
Push Belieferungs-
prozess
Bestellungsbasierter
Belieferungsprozess
Dezentrale
Fahrzeugflotte
Zentrale
Fahrzeugflotte
NETZWERKDESIGN
BESCHAFFUNGSLOGISTIK
LAGERLOGISTIK
INTRALOGISTIK
DISTRIBUTIONSLOGISTIK
TRANSPORTLOGISTIK
ENTWICKLUNGSSTUFEN DER SMART LOGISTIKTYPISCHE PLANUNGSFELDER
KUNDE	 Wincor Nixdorf International GmbH
AUFGABEN VON UNITY
▪▪ Erarbeitung gegenwärtiger und zukünftiger
Supply Chain-Anforderungen
▪▪ Identifikation und Analyse idealtypischer
Supply Chain-Konzepte
▪▪ Bewertung der Konzepte bzgl. der Unter-
nehmens-, Supply Chain- und Werksziele
MESSBARER KUNDENNUTZEN
▪▪ Transparenz über zukünftige Entwicklungen
von Wettbewerbern
▪▪ Identifikation von Differenzierungspotenzialen,
Darstellung strategischer Optionen
KUNDE	 Siemens Wind Power
AUFGABEN VON UNITY
▪▪ Erstellung einer verständlichen Visualisierung
zur Kostenstruktur der Wertschöpfungskette
▪▪ Identifikation von Kostensenkungspotenzialen
▪▪ Evaluierung von Optimierungsmöglichkeiten
und Empfehlung für die Implementierung
MESSBARER KUNDENNUTZEN
▪▪ Evaluiertes Kostensenkungspotenzial von ca.
10 % der Gesamtinvestitionen pro Jahr
▪▪ Klassifizierung der Preistreiber der Wert-
schöpfungskette
STRATEGISCHE SUPPLY CHAIN ORGANISATION OPTIMIERUNG DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE
REFERENZEN
UNSERE AUSGEWÄHLTEN PROJEKTSTORIES
KUNDE		 Daimler AG
AUFGABEN VON UNITY
▪▪ Simulation und Analyse der Ist-Situation
▪▪ Berechnung zukünftiger Kapazitätsbedarfe
▪▪ Entwicklung idealer logistischer Lösungen
und Ableitung einer zukunftssicheren und
wirtschaftlichen Realplanung
▪▪ Umsetzungsplanung der Logistikstrategie
MESSBARER KUNDENNUTZEN
▪▪ Erhöhung der Versorgungssicherheit bei stark
gestiegenem Produktionsvolumen
▪▪ Reduzierung der Logistikkosten um 16%
▪▪ Effizienzsteigerung durch Einsatz wirtschaftlicher Auto-
matisierungstechnik sowie Lean Logistics Konzepten
LOGISTIKSTRATEGIE MOTORENWERK
15
KUNDE	 ANDREAS STIHL Power Tools
	 (Qingdao) Co., Ltd.
AUFGABEN VON UNITY
▪▪ Mitarbeiterschulungen für unterschiedliche
Bestellverfahren
▪▪ Klassifizierung von Material
▪▪ Qualitative und quantitative Bewertung von
unterschiedlichen Bestellverfahren
▪▪ Bestandskalkulation bei unterschiedlichen
Bestellverfahren
MESSBARER KUNDENNUTZEN
▪▪ Bestandsreduzierung um ~20%
▪▪ Optimiertes Bestellverfahren
▪▪ Implementiertes Best-Practice Wissen
▪▪ Potenzialanalyse von angrenzenden Funktionen
KUNDE	 Mettler-Toledo AG
AUFGABEN VON UNITY
▪▪ Konzeptionierung eines externen Milk Runs
für alle Schweizer Mettler-Toledo Standorte
▪▪ Unterstützung bei Anfragen inkl. Verhandlungen
mit den Spediteuren
▪▪ Unterstützung während Pilotierung
MESSBARER KUNDENNUTZEN
▪▪ Konzept eines externen Milk Runs
▪▪ Auswahl optimaler Spediteure anhand einer
Kosten-Nutzen-Analyse
▪▪ Implementierung des externen Milk Run Piloten
▪▪ Gesamtersparnisse von 2,2% bezogen auf
den Piloten (CHF 100’000)
OPTIMIERUNG DER BESCHAFFUNGSPROZESSEINBOUND-LOGISTIKOPTIMIERUNG DISTRIBUTIONSLOGISTIK
SUPPLIERS METTLER TOLEDO
Schwerzenbach
Uznach
Urdorf Nänikon
KUNDE	 Mölnlycke Health Care
AUFGABEN VON UNITY
▪▪ Prozessaufnahme und -analyse nach Lean-
Prinzipien in einem statischen Prozessmodell
▪▪ Erweiterung des Prozessmodells durch eine
dynamische Materialflusssimulation
▪▪ Verifikation der Prozesse (Durchlaufzeiten und
Auftragserfüllung) mit Simulationsexperimenten
MESSBARER KUNDENNUTZEN
▪▪ Verifikation Materialflüsse und eingesetztes Personal
▪▪ Kalkulation der optimalen Personalkapazität
▪▪ Identifikation potenzieller Engpässe
▪▪ Simulation der Auswirkungen veränderter Eingangs-
größen/Rahmenbedingungen auf die Lagerprozesse
BEIJING
BERLIN
BRAUNSCHWEIG
HAMBURG
KAIRO
KÖLN
MÜNCHEN
NÜRNBERG
PADERBORN
SÃO PAULO
SHANGHAI
STUTTGART
WIEN
ZÜRICH
CONSULTING & INNOVATION
www.unity.de | www.unity.at | www.unity.ch | www.unity-consulting.cn | www.unity-consulting.br.com 07/ 2016 | © UNITY, 2016
UNITY ist die Managementberatung für zukunftsorientierte
Unternehmensgestaltung. Wir steigern die Innovationskraft
und die operative Exzellenz unserer Kunden. Seit 1995 füh-
ren wir gemeinsam mit ihnen Projekte zum Erfolg – und das
rund um den Globus. Unternehmen der Branchen Automotive,
Luft- und Raumfahrt, Gesundheitswirtschaft und Medizintech-
nik, Energie, Pharma und Chemie sowie der produzierenden
Industrie vertrauen unserer Expertise.
Ihre Ansprechpartner
finden Sie über den
QR-Code oder unter:
www.unity.de/kontakt

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Thomas Dieringer (POOL4TOOL)
Thomas Dieringer (POOL4TOOL)Thomas Dieringer (POOL4TOOL)
Thomas Dieringer (POOL4TOOL)
Praxistage
 
Innovative Automotive Lösungen durch digitale Plattformen und Vernetzung
Innovative Automotive Lösungen durch digitale Plattformen und VernetzungInnovative Automotive Lösungen durch digitale Plattformen und Vernetzung
Innovative Automotive Lösungen durch digitale Plattformen und Vernetzung
Hans Peter Knaust
 
Webinar - Potenzialhebel 4.0 nutzen
Webinar - Potenzialhebel 4.0 nutzenWebinar - Potenzialhebel 4.0 nutzen
Webinar - Potenzialhebel 4.0 nutzen
Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG
 
Dr. Georg Tichy (FinComm)
Dr. Georg Tichy (FinComm)Dr. Georg Tichy (FinComm)
Dr. Georg Tichy (FinComm)
Praxistage
 
Vereinfachte Wertströme in der Produktentwicklung
Vereinfachte Wertströme in der ProduktentwicklungVereinfachte Wertströme in der Produktentwicklung
Vereinfachte Wertströme in der Produktentwicklung
Tabea Marie (Bele) Harke
 
MES Kompakt - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0 ...
MES Kompakt - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0 ...MES Kompakt - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0 ...
MES Kompakt - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0 ...
Filipe Felix
 
BITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato Systems
BITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato SystemsBITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato Systems
BITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato Systems
Heiko Wrage
 
Automotive: Mit der Salesforce Customer Success Platform Vertriebsprozesse op...
Automotive: Mit der Salesforce Customer Success Platform Vertriebsprozesse op...Automotive: Mit der Salesforce Customer Success Platform Vertriebsprozesse op...
Automotive: Mit der Salesforce Customer Success Platform Vertriebsprozesse op...
Salesforce Deutschland
 
Dipl.-Ing. Christoph Raber (BMWA)
Dipl.-Ing. Christoph Raber (BMWA)Dipl.-Ing. Christoph Raber (BMWA)
Dipl.-Ing. Christoph Raber (BMWA)
Praxistage
 

Was ist angesagt? (9)

Thomas Dieringer (POOL4TOOL)
Thomas Dieringer (POOL4TOOL)Thomas Dieringer (POOL4TOOL)
Thomas Dieringer (POOL4TOOL)
 
Innovative Automotive Lösungen durch digitale Plattformen und Vernetzung
Innovative Automotive Lösungen durch digitale Plattformen und VernetzungInnovative Automotive Lösungen durch digitale Plattformen und Vernetzung
Innovative Automotive Lösungen durch digitale Plattformen und Vernetzung
 
Webinar - Potenzialhebel 4.0 nutzen
Webinar - Potenzialhebel 4.0 nutzenWebinar - Potenzialhebel 4.0 nutzen
Webinar - Potenzialhebel 4.0 nutzen
 
Dr. Georg Tichy (FinComm)
Dr. Georg Tichy (FinComm)Dr. Georg Tichy (FinComm)
Dr. Georg Tichy (FinComm)
 
Vereinfachte Wertströme in der Produktentwicklung
Vereinfachte Wertströme in der ProduktentwicklungVereinfachte Wertströme in der Produktentwicklung
Vereinfachte Wertströme in der Produktentwicklung
 
MES Kompakt - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0 ...
MES Kompakt - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0 ...MES Kompakt - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0 ...
MES Kompakt - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0 ...
 
BITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato Systems
BITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato SystemsBITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato Systems
BITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato Systems
 
Automotive: Mit der Salesforce Customer Success Platform Vertriebsprozesse op...
Automotive: Mit der Salesforce Customer Success Platform Vertriebsprozesse op...Automotive: Mit der Salesforce Customer Success Platform Vertriebsprozesse op...
Automotive: Mit der Salesforce Customer Success Platform Vertriebsprozesse op...
 
Dipl.-Ing. Christoph Raber (BMWA)
Dipl.-Ing. Christoph Raber (BMWA)Dipl.-Ing. Christoph Raber (BMWA)
Dipl.-Ing. Christoph Raber (BMWA)
 

Andere mochten auch

Supply Chain Management - Trends, Aufgaben, Ziele + Beispiele
Supply Chain Management - Trends, Aufgaben, Ziele + BeispieleSupply Chain Management - Trends, Aufgaben, Ziele + Beispiele
Supply Chain Management - Trends, Aufgaben, Ziele + Beispiele
eEvolution GmbH & Co. KG
 
Setanta Systems - Supply Chain Report and Analyses Module
Setanta Systems - Supply Chain Report and Analyses ModuleSetanta Systems - Supply Chain Report and Analyses Module
Setanta Systems - Supply Chain Report and Analyses Module
Seabrook Technology Group
 
cbi_supply_chain_report
cbi_supply_chain_reportcbi_supply_chain_report
cbi_supply_chain_report
Rebecca Porter (she/her)
 
Supply Chain Management Report
Supply Chain Management ReportSupply Chain Management Report
Supply Chain Management Report
Merranda Taunah
 
talentify.me Kurzvorstellung
talentify.me Kurzvorstellungtalentify.me Kurzvorstellung
talentify.me Kurzvorstellung
talentify.me
 
Mitarbeiterbeteiligung - So beteiligen Sie Mitarbeiter am Erfolg
Mitarbeiterbeteiligung - So beteiligen Sie Mitarbeiter am ErfolgMitarbeiterbeteiligung - So beteiligen Sie Mitarbeiter am Erfolg
Mitarbeiterbeteiligung - So beteiligen Sie Mitarbeiter am Erfolg
Dirk Lambach
 
The Digital Value Cake
The Digital Value CakeThe Digital Value Cake
The Digital Value Cake
THE MAIN
 
Cybergefahren in der digitalen Supply Chain - Roger Müller
Cybergefahren in der digitalen Supply Chain - Roger MüllerCybergefahren in der digitalen Supply Chain - Roger Müller
Cybergefahren in der digitalen Supply Chain - Roger Müller
Beat Fischer
 
Shared service centers - the future of enterprise service management - SEE 2016
Shared service centers - the future of enterprise service management - SEE 2016Shared service centers - the future of enterprise service management - SEE 2016
Shared service centers - the future of enterprise service management - SEE 2016
TOPdesk
 
Leading a Digital Business with Greater Agility: How to Plan a Modern Portfol...
Leading a Digital Business with Greater Agility: How to Plan a Modern Portfol...Leading a Digital Business with Greater Agility: How to Plan a Modern Portfol...
Leading a Digital Business with Greater Agility: How to Plan a Modern Portfol...
CA Technologies
 
The latest in Retain & GWAVA
The latest in Retain & GWAVAThe latest in Retain & GWAVA
The latest in Retain & GWAVA
GWAVA
 
Beratungsunternehmen und Agilität - Manage Agile 2016
Beratungsunternehmen und Agilität - Manage Agile 2016Beratungsunternehmen und Agilität - Manage Agile 2016
Beratungsunternehmen und Agilität - Manage Agile 2016
Frank Scheffler
 
IT Governance Framework
IT Governance FrameworkIT Governance Framework
IT Governance Framework
Sherri Booher
 
Shared Services Operating Models
Shared Services Operating ModelsShared Services Operating Models
Shared Services Operating Models
Yash Goyal
 
Redrawing Org Charts; Rethinking Organizational Boundaries: Opportunities for...
Redrawing Org Charts; Rethinking Organizational Boundaries: Opportunities for...Redrawing Org Charts; Rethinking Organizational Boundaries: Opportunities for...
Redrawing Org Charts; Rethinking Organizational Boundaries: Opportunities for...
Organimi
 
Warum Mitarbeiter gehen... und was sie dagegen tun können
Warum Mitarbeiter gehen... und was sie dagegen tun könnenWarum Mitarbeiter gehen... und was sie dagegen tun können
Warum Mitarbeiter gehen... und was sie dagegen tun können
Kelly Services
 
Service Integration and Management / MultiSourcing Services Integrationn
Service Integration and Management / MultiSourcing Services IntegrationnService Integration and Management / MultiSourcing Services Integrationn
Service Integration and Management / MultiSourcing Services Integrationn
BoonNam Goh
 
Shared services centers sector 2016
Shared services centers sector 2016Shared services centers sector 2016
Shared services centers sector 2016
ProColombia
 
Monitoring distributed (micro-)services
Monitoring distributed (micro-)servicesMonitoring distributed (micro-)services
Monitoring distributed (micro-)services
Rafael Winterhalter
 
Initiating IT Governance Strategy to Identify Business Needs
Initiating IT Governance Strategy to Identify Business NeedsInitiating IT Governance Strategy to Identify Business Needs
Initiating IT Governance Strategy to Identify Business Needs
PECB
 

Andere mochten auch (20)

Supply Chain Management - Trends, Aufgaben, Ziele + Beispiele
Supply Chain Management - Trends, Aufgaben, Ziele + BeispieleSupply Chain Management - Trends, Aufgaben, Ziele + Beispiele
Supply Chain Management - Trends, Aufgaben, Ziele + Beispiele
 
Setanta Systems - Supply Chain Report and Analyses Module
Setanta Systems - Supply Chain Report and Analyses ModuleSetanta Systems - Supply Chain Report and Analyses Module
Setanta Systems - Supply Chain Report and Analyses Module
 
cbi_supply_chain_report
cbi_supply_chain_reportcbi_supply_chain_report
cbi_supply_chain_report
 
Supply Chain Management Report
Supply Chain Management ReportSupply Chain Management Report
Supply Chain Management Report
 
talentify.me Kurzvorstellung
talentify.me Kurzvorstellungtalentify.me Kurzvorstellung
talentify.me Kurzvorstellung
 
Mitarbeiterbeteiligung - So beteiligen Sie Mitarbeiter am Erfolg
Mitarbeiterbeteiligung - So beteiligen Sie Mitarbeiter am ErfolgMitarbeiterbeteiligung - So beteiligen Sie Mitarbeiter am Erfolg
Mitarbeiterbeteiligung - So beteiligen Sie Mitarbeiter am Erfolg
 
The Digital Value Cake
The Digital Value CakeThe Digital Value Cake
The Digital Value Cake
 
Cybergefahren in der digitalen Supply Chain - Roger Müller
Cybergefahren in der digitalen Supply Chain - Roger MüllerCybergefahren in der digitalen Supply Chain - Roger Müller
Cybergefahren in der digitalen Supply Chain - Roger Müller
 
Shared service centers - the future of enterprise service management - SEE 2016
Shared service centers - the future of enterprise service management - SEE 2016Shared service centers - the future of enterprise service management - SEE 2016
Shared service centers - the future of enterprise service management - SEE 2016
 
Leading a Digital Business with Greater Agility: How to Plan a Modern Portfol...
Leading a Digital Business with Greater Agility: How to Plan a Modern Portfol...Leading a Digital Business with Greater Agility: How to Plan a Modern Portfol...
Leading a Digital Business with Greater Agility: How to Plan a Modern Portfol...
 
The latest in Retain & GWAVA
The latest in Retain & GWAVAThe latest in Retain & GWAVA
The latest in Retain & GWAVA
 
Beratungsunternehmen und Agilität - Manage Agile 2016
Beratungsunternehmen und Agilität - Manage Agile 2016Beratungsunternehmen und Agilität - Manage Agile 2016
Beratungsunternehmen und Agilität - Manage Agile 2016
 
IT Governance Framework
IT Governance FrameworkIT Governance Framework
IT Governance Framework
 
Shared Services Operating Models
Shared Services Operating ModelsShared Services Operating Models
Shared Services Operating Models
 
Redrawing Org Charts; Rethinking Organizational Boundaries: Opportunities for...
Redrawing Org Charts; Rethinking Organizational Boundaries: Opportunities for...Redrawing Org Charts; Rethinking Organizational Boundaries: Opportunities for...
Redrawing Org Charts; Rethinking Organizational Boundaries: Opportunities for...
 
Warum Mitarbeiter gehen... und was sie dagegen tun können
Warum Mitarbeiter gehen... und was sie dagegen tun könnenWarum Mitarbeiter gehen... und was sie dagegen tun können
Warum Mitarbeiter gehen... und was sie dagegen tun können
 
Service Integration and Management / MultiSourcing Services Integrationn
Service Integration and Management / MultiSourcing Services IntegrationnService Integration and Management / MultiSourcing Services Integrationn
Service Integration and Management / MultiSourcing Services Integrationn
 
Shared services centers sector 2016
Shared services centers sector 2016Shared services centers sector 2016
Shared services centers sector 2016
 
Monitoring distributed (micro-)services
Monitoring distributed (micro-)servicesMonitoring distributed (micro-)services
Monitoring distributed (micro-)services
 
Initiating IT Governance Strategy to Identify Business Needs
Initiating IT Governance Strategy to Identify Business NeedsInitiating IT Governance Strategy to Identify Business Needs
Initiating IT Governance Strategy to Identify Business Needs
 

Ähnlich wie Supply Chain Management

2016 company presentation_de
2016 company presentation_de2016 company presentation_de
2016 company presentation_de
Zubonyai
 
test
testtest
Ratgeber Digital Transformation
Ratgeber Digital TransformationRatgeber Digital Transformation
Ratgeber Digital Transformation
BadRobot3
 
QUIBIQ Webcast: SAP on Azure - Erfolgsfaktor Integration für SAP-/MS-Partner
QUIBIQ Webcast: SAP on Azure - Erfolgsfaktor Integration für SAP-/MS-PartnerQUIBIQ Webcast: SAP on Azure - Erfolgsfaktor Integration für SAP-/MS-Partner
QUIBIQ Webcast: SAP on Azure - Erfolgsfaktor Integration für SAP-/MS-Partner
QUIBIQ Hamburg
 
HMP - wer wir sind - was wir tun
HMP - wer wir sind - was wir tunHMP - wer wir sind - was wir tun
HMP - wer wir sind - was wir tun
HMP Beratung
 
professionalView Business Brunch
professionalView Business BrunchprofessionalView Business Brunch
professionalView Business Brunch
gst1984
 
3 Möglichkeiten zur Konsolidierung von SAP Landschaften
3 Möglichkeiten zur Konsolidierung von SAP Landschaften3 Möglichkeiten zur Konsolidierung von SAP Landschaften
3 Möglichkeiten zur Konsolidierung von SAP Landschaften
IT-Onlinemagazin
 
2017 04 12_procure_one_company_ppt_
2017 04 12_procure_one_company_ppt_2017 04 12_procure_one_company_ppt_
2017 04 12_procure_one_company_ppt_
Andrew Seim
 
SnT DataCenter Services
SnT DataCenter ServicesSnT DataCenter Services
SnT DataCenter Services
S&T AG
 
Spectos GmbH Imagebroschüre
Spectos GmbH ImagebroschüreSpectos GmbH Imagebroschüre
Spectos GmbH Imagebroschüre
Spectos GmbH
 
SOORCE - DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
SOORCE -  DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre ProjekteSOORCE -  DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
SOORCE - DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
Conrad Eß
 
OOP2015 agile im konzern gloger ewe
OOP2015 agile im konzern gloger eweOOP2015 agile im konzern gloger ewe
OOP2015 agile im konzern gloger ewe
Markus Theilen
 
Powerdiät für Ihr Unternehmen gefällig?
Powerdiät für Ihr Unternehmen gefällig?Powerdiät für Ihr Unternehmen gefällig?
Powerdiät für Ihr Unternehmen gefällig?
Torben Haagh
 
Leistungsspektrum
LeistungsspektrumLeistungsspektrum
Leistungsspektrum
Brigitte Ilsanker
 
Tisson & Company IT Management - Innovationsmanagement
Tisson & Company IT Management - InnovationsmanagementTisson & Company IT Management - Innovationsmanagement
Tisson & Company IT Management - Innovationsmanagement
Horst Tisson
 
AGILITA TechTrends 2023
AGILITA TechTrends 2023AGILITA TechTrends 2023
AGILITA TechTrends 2023
Thomas Neuhaus
 
Logistikplanung
LogistikplanungLogistikplanung
Logistikplanung
SDZ GmbH
 
Supply Chain Design
Supply Chain DesignSupply Chain Design
Supply Chain Design
SDZ GmbH
 
Smart Factory Logistics
Smart Factory LogisticsSmart Factory Logistics
Smart Factory Logistics
Bossard Group
 

Ähnlich wie Supply Chain Management (20)

2016 company presentation_de
2016 company presentation_de2016 company presentation_de
2016 company presentation_de
 
test
testtest
test
 
Ratgeber Digital Transformation
Ratgeber Digital TransformationRatgeber Digital Transformation
Ratgeber Digital Transformation
 
QUIBIQ Webcast: SAP on Azure - Erfolgsfaktor Integration für SAP-/MS-Partner
QUIBIQ Webcast: SAP on Azure - Erfolgsfaktor Integration für SAP-/MS-PartnerQUIBIQ Webcast: SAP on Azure - Erfolgsfaktor Integration für SAP-/MS-Partner
QUIBIQ Webcast: SAP on Azure - Erfolgsfaktor Integration für SAP-/MS-Partner
 
HMP - wer wir sind - was wir tun
HMP - wer wir sind - was wir tunHMP - wer wir sind - was wir tun
HMP - wer wir sind - was wir tun
 
professionalView Business Brunch
professionalView Business BrunchprofessionalView Business Brunch
professionalView Business Brunch
 
3 Möglichkeiten zur Konsolidierung von SAP Landschaften
3 Möglichkeiten zur Konsolidierung von SAP Landschaften3 Möglichkeiten zur Konsolidierung von SAP Landschaften
3 Möglichkeiten zur Konsolidierung von SAP Landschaften
 
2017 04 12_procure_one_company_ppt_
2017 04 12_procure_one_company_ppt_2017 04 12_procure_one_company_ppt_
2017 04 12_procure_one_company_ppt_
 
SnT DataCenter Services
SnT DataCenter ServicesSnT DataCenter Services
SnT DataCenter Services
 
Spectos GmbH Imagebroschüre
Spectos GmbH ImagebroschüreSpectos GmbH Imagebroschüre
Spectos GmbH Imagebroschüre
 
SOORCE - DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
SOORCE -  DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre ProjekteSOORCE -  DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
SOORCE - DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
 
OOP2015 agile im konzern gloger ewe
OOP2015 agile im konzern gloger eweOOP2015 agile im konzern gloger ewe
OOP2015 agile im konzern gloger ewe
 
Powerdiät für Ihr Unternehmen gefällig?
Powerdiät für Ihr Unternehmen gefällig?Powerdiät für Ihr Unternehmen gefällig?
Powerdiät für Ihr Unternehmen gefällig?
 
Leistungsspektrum
LeistungsspektrumLeistungsspektrum
Leistungsspektrum
 
Tisson & Company IT Management - Innovationsmanagement
Tisson & Company IT Management - InnovationsmanagementTisson & Company IT Management - Innovationsmanagement
Tisson & Company IT Management - Innovationsmanagement
 
AGILITA TechTrends 2023
AGILITA TechTrends 2023AGILITA TechTrends 2023
AGILITA TechTrends 2023
 
Logistikplanung
LogistikplanungLogistikplanung
Logistikplanung
 
Supply Chain Design
Supply Chain DesignSupply Chain Design
Supply Chain Design
 
Smart Factory Logistics
Smart Factory LogisticsSmart Factory Logistics
Smart Factory Logistics
 
2011 10 05 10-15 knut mertens
2011 10 05 10-15 knut mertens2011 10 05 10-15 knut mertens
2011 10 05 10-15 knut mertens
 

Supply Chain Management

  • 1. 1 CONSULTING & INNOVATION SUPPLY CHAIN MANAGEMENT STRATEGIE, STEUERUNG UND OPERATIONS
  • 2. HERAUSFORDERUNGEN Globalisierung ist keine Herausforderung der Zukunft mehr, sondern eine wahrgenommene Tatsache im All- tagsgeschäft. Mit steigender Komplexität der Supply Chains wächst der Aufwand, diese effizient zu steuern. Im Widerspruch dazu fordert der Markt zunehmend kürzere Lieferzeiten und Flexibilität zu geringsten Kosten. Auf diese Herausforderungen reagieren Unternehmen vermehrt mit Outsourcing von logistischen Dienstleis- tungen. Daher müssen Unternehmen, Supply Chains firmenübergreifend betrachten. Nur dadurch kann der langfristige Unternehmenserfolg sichergestellt werden. Unser Ansatz ist die Grundlage für: ▪▪ Hohe Planungsqualität im operativen Tagesgeschäft durch Erhöhung der Datentransparenz und Anwen- dung von Industrie 4.0 Ansätzen. ▪▪ Erhöhte Versorgungssicherheit durch Ausrichtung von Supply Chain und Produktion an Kundenbedürfnisse. ▪▪ Reduzierte Logistikkosten durch Entwicklung von Konzepten und Prozessen zur nachhaltigen Imple- mentierung in der Organisation. ▪▪ Reduzierten Steuerungsaufwand durch Transparenz über die gesamte Supply Chain. SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WIE SIE IHRE LOGISTIK ZUKUNFTSSICHER AUFSTELLEN IHR NUTZEN Wir realisieren gemeinsam mit unseren Kunden optimale Supply Chains von der strategischen Ausrichtung bis zum operativen Tagesgeschäft. Von der detaillierten Analyse der Kundenerwartung, über die Einbindung aller notwendigen Hierarchiestufen bis hin zum Aufbau strategischer Lieferantenbeziehungen heben wir übergreifende Potenziale und richten Ihre Sup- ply Chain langfristig optimal aus. Ein ganzheitliches Op- timum kann nur durch kontinuierliche Verbesserung über den kompletten End-to-End Prozess erzielt werden. Gemeinsam schaffen wir eine optimale Supply Chain – von der strategischen Ausrichtung bis zum operativen Tagesgeschäft.
  • 3. WAS UNSERE KUNDEN SAGEN  ... FEEDBACK AUS SCM-PROJEKTEN 3 „Zusammen mit UNITY konnten wir Vor- und Nachtei- le unserer eigenen Supply Chain gegenüber denen der Wettbewerber transparent machen. Dieses Wis- sen unterstützt unsere Entscheidung hinsichtlich der zukünftigen Supply Chain Strategie wesentlich.“ Dr. Bernard Motzko, Vice President Logistics & Production, Wincor Nixdorf „Das geplante Wachstum stellte uns vor die Heraus- forderung, unsere Distributionslogistik effizienter zu gestalten und ausreichend zu dimensionieren. UNITY hat uns durch sein methodisches und zielori- entiertes Vorgehen Potenziale und Wege aufgezeigt. Mit den Ergebnissen können wir unseren Kunden- service steigern und gleichzeitig die Logistikkosten senken. Zusätzlich wurde Flexibilität eingebaut, um schnell auf Marktveränderungen reagieren zu kön- nen.“ Reinhold Mühlbeyer, Sprecher der Geschäftsführung der Arntz Optibelt Gruppe „UNITY hat uns entscheidend dabei geholfen, den Materialfluss zu identifizieren und verschiedene Fab- rik-Layoutvarianten unter dem Aspekt ‚Lean Logistics‘ zu entwickeln. Diese haben wir dann gemeinsam in eine konkrete Umsetzungsroadmap überführt.“ Oliver Wittorf, Head Global SCM, Mettler-Toledo „Die erfahrenen Berater der UNITY zeigten uns Best-Practices unterschiedlicher Bestellverfahren und wählten gemeinsam mit uns die geeignetste Metho- de aus, um eine signifikante Bestandsreduzierung zu erreichen.“ Jennifer Tian, Material Planning Manager, ANDREAS STIHL Power Tools (Qingdao) Co., Ltd. „Mit Hilfe von UNITY haben wir unsere Logistik zu- kunftssicher gestaltet und sind nun für künftige He- rausforderungen und unser geplantes Wachstum gerüstet.“ Gustavo Burger, Supply Planning Director, Brasil Foods (BRF) „Bevor wir das Projekt mit UNITY gestartet haben, hatten wir die Vermutung, dass ein Kosteneinspa- rungspotenzial in unserer Wertschöpfungskette der Transportgeräte vorliegt. Aber erst die Analyse vor Ort und die strukturierte Herangehensweise von UNITY gaben uns einen echten Einblick. Die iden- tifizierten Effekte haben große Auswirkungen auf unsere Gesamtinvestitionen. Wir werden ein Team zur Implementierung aufstellen, um diese Vorteile zu nutzen.“ Kenneth Helligsoe Svinth, Head of Equip- ment Management, Siemens Wind Power
  • 4. DIGITALE PLANUNGSKOMPETENZ Profitieren Sie von unserer langjährigen und branchen- übergreifenden Projekterfahrung im Mittelstand und in Konzernen: ▪▪ Konsequentes Vorgehen bei der Optimierung des End-to-End Prozesses ▪▪ Integrative Betrachtung von übergreifenden Prozesslandschaften, Technologieeinsatz, Organisationen, IT und Dienstleistern ▪▪ Einsatz von Methoden der dynamischen Simulation UNABHÄNGIGER PARTNER BIS ZUR UMSETZUNG Unsere Beratung endet nicht mit Konzepten. Wir setzen diese als unabhängiger Partner gemeinsam mit Ihnen um und realisieren so Ihre Supply Chain Erfolge: ▪▪ Projektdefinition/-planung ▪▪ Projektcontrolling (Zeit, Kosten und Qualität) ▪▪ Integration von ausführenden Firmen ▪▪ Projektkommunikation und -dokumentation ▪▪ Change Management BEST-PRACTICE- UND ZUKUNFTSWISSEN Als innovativer Partner in über 1.000 Kundenprojekten vertrauen uns unsere Kunden bei der Entwicklung ihres Geschäftserfolgs: ▪▪ Innovationsmanagement und Strategieentwicklung ▪▪ Produktions- und Logistikmanagement ▪▪ Technologie- und IT-Management ▪▪ Lean Production und Lean Logistics ▪▪ Industrie 4.0 UNSERE KOMPETENZEN WIR MACHEN SIE ERFOLGREICH Eine unternehmensübergreifende Planung und Steuerung sichert einen langfristigen Wettbewerbsvorteil.
  • 5.  Supply Chain Strategie  Produktions- und Transportnetzwerkplanung  Outsourcing und Logistikkostenoptimierung  Lieferantenentwicklung  Lager- und Fabrikplanung  Distributionslogistik  Realisierung Industrie 4.0 und Informationsmanagement  Lieferantenmanagement und -anbindung  Optimierung Steuerungsprozesse STRATEGISCHE PLANUNG PASSEND „Best Practices nutzen und für das Unter- nehmen zuschneiden“ „Alle für den Projekterfolg erforderlichen Hierarchie- ebenen einbinden“ „Fähigkeiten verzahnen und die Mannschaft befähigen“ „Quantitativ messbare Ergebnisse erzeugen“ INTEGRIEREND UMSETZUNGSSTARK MESSBAR SUPPLY CHAIN AUSRICHTUNG Planungsaufgabe gestellt Kundenausrichtung sichergestellt Supply Chain geplant Supply Chain realisiert Regelbetrieb aufgenommen SUPPLY CHAIN KONZEPT REALISIERUNG RAMP UP STEUERUNG & INFORMATIONSFLÜSSE OPERATIONS 5
  • 6. Wie unterstützt die Supply Chain Strategie die Sicherung des Unternehmenserfolgs? Die Logistik ist einer der entscheidendsten Wettbewerbs­ vorteile. Die Supply Chain strategisch auszurichten, stei­gert somit den Unternehmenswert. Unter Berück­ sichtigung der Marktentwicklung werden die unterneh- merischen Ziele und die Vision überprüft. Daraufhin wird die strategische Aus­gangssituation der Wertschöpfungs- kette aus heutiger Position analysiert. Auf Basis der un- ternehmerischen Kernkompetenzen und Rahmenbedin­ gungen wird die SC-Strategie formuliert und angepasst und mit Hilfe von Umsetzungsprojekten verfolgt. ERGEBNISSE ▪▪ SC-Strategie zur Unterstützung des Geschäftsmodells ▪▪ Initiierte Umsetzungsprojekte SUPPLY CHAIN STRATEGIE PRODUKTIONSNETZWERKPLANUNG1 2 STRATEGISCHE PLANUNG RICHTEN SIE IHRE SUPPLY CHAIN AUF INDUSTRIE 4.0 AUS Welchen Aufbau hat das optimale Produktions- netzwerk? Ein Produktionsnetzwerk legt die Fertigungsstandorte je Produkt fest und hat somit maßgeblichen Einfluss auf die Herstellkosten. Als Idealplanung wird das Produktions- netzwerk basierend auf Anforderungen des Produktes sowie strategischen Rahmenbedingungen entwickelt. Ausgehend von den aktuellen Fähigkeiten der Standorte wird eine Realplanung als Soll-Produktionsnetzwerk ent- wickelt. Hieraus werden notwendige Investitionen sowie ein Masterplan of Action für die Umsetzung abgeleitet. ERGEBNISSE ▪▪ Ideal- und Real Planung ▪▪ Gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit ▪▪ Optimierte Herstellkosten STRATEGISCHE PLANUNG STEUERUNG & INFORMATIONS- FLÜSSE OPERATIONS HEUTIGE POSITION LEITBILD FÄHIGKEITEN DES STANDORTS
  • 7. 7 Inwieweit bietet das Netzwerk eine stabile Versorgungssicherheit bei geringem Aufwand? Das Transportnetzwerk stellt die Materialversorgung der Standorte sicher. Um Potenziale und Grenzen des bestehenden Versorgungsnetzwerks zu bewerten, si- muliert UNITY die Materialbewegungen innerhalb des Netzwerks. Ausgehend von den Engpässen werden Ver- besserungen (z.B. neue Transportmodi und Belieferungs- frequenzen) definiert. Daraus wird ein Soll-Netzwerk entwickelt, das minimale Kosten bei höchster Versorgungs- sicherheit ermöglicht. Eine Simulation des Zielnetzwerks sichert die Planung ab, sodass die Umsetzung erfolgt. ERGEBNISSE ▪▪ Optimiertes Versorgungsnetzwerk ▪▪ Reduzierte Logistikkosten Wie wird der kostenoptimale Einsatz von Dienst- leistern sichergestellt? Die Fokussierung auf Kernkompetenzen wird unter dem zunehmenden Kostendruck immer wichtiger. Zur Kosten- reduktion überprüft UNITY gemeinsam mit dem Kunden die strategische Ausrichtung der Supply Chain. Basierend hierauf wird eine Potenzialanalyse inkl. der Kostenstruk- turen durchgeführt. Daraus leitet UNITY das Zielbild der Logistik ab und zeigt nötige Umfänge zum Outsourcen auf. Diese Bereiche werden in ausschreibungsfähigen Lastenheften beschrieben und die Umsetzung bis zum Tagesgeschäft begleitet. ERGEBNISSE ▪▪ Zukunftsfähiges Zielbild der Logistik ▪▪ Transparente Kostenstruktur und Logistikprozesse ▪▪ Ausschreibungsfähige Lastenhefte TRANSPORTNETZWERKPLANUNG OUTSOURCING LOGISTIKKOSTENOPTIMIERUNG3 4 5 Entsprechen die Logistikkosten dem Benchmark und wie werden Kosten kontinuierlich reduziert? Logistikkosten lassen sich systematisch reduzieren, so- bald Prozesse und Kostentreiber transparent sind. Mittels einer Prozesskostenrechnung werden die Logistikprozes- se bewertet. Um eine Vergleichbarkeit herzustellen, wird ein Benchmark erhoben. Zielkosten werden definiert und Kostentreiber identifiziert. Unter Berücksichtigung von va- riablen und fixen Kosten werden Optimierungskonzepte entwickelt. Um laufende Kosten zu minimieren, werden organisatorische Prozesse zur kontinuierlichen Kostenre- duktion etabliert. ERGEBNISSE ▪▪ Logistikkostenbenchmark ▪▪ Identifizierte Einsparpotenziale ▪▪ Reduzierte Logistikkosten VERTRAG
  • 8. REALISIERUNG INDUSTRIE 4.0 INFORMATIONSMANAGEMENT1 2 Wie wird Industrie 4.0 effizient genutzt und was ist der aktuelle Umsetzungsstand? Industrie 4.0 setzt sich aus einer Vielzahl von vernetzten Bausteinen zusammen, die zu intelligenten Wertschöp- fungsketten führen. UNITY ermittelt den Industrie 4.0-Rei- fegrad und zeigt mögliche Entwicklungsstufen auf. Ge- meinsam werden individuelle, wirtschaftliche Industrie 4.0-Lösungen entwickelt und in eine Roadmap überführt. Die Realisierung wird anhand des UNITY-Reifegradmo- dells überprüft. ERGEBNISSE ▪▪ Industrie 4.0 Reifegrad anhand UNITY-Modell ▪▪ Zielbild der Supply Chain der Zukunft ▪▪ Konkrete Maßnahmen für die Realisierung Welche Informationen der Supply Chain werden für eine ganzheitliche Planung und Steuerung benötigt? Eine unternehmensübergreifende Informationsverfügbar- keit ist ein entscheidender Faktor zur Kostenreduzierung und Qualitätssteigerung. UNITY ermittelt den Informati- onsbedarf entlang der Supply Chain basierend auf An- sätzen der Industrie 4.0. Hieraus wird der Soll-Prozess abgeleitet. Basierend auf dem Delta zum Ist-Zustand wer- den Maßnahmen erarbeitet. Zur Umsetzung werden ge- eignete IT-Lösungen ausgewählt, Systemlieferanten ermit- telt und das Vorgehen für die Implementierung erarbeitet. ERGEBNISSE ▪▪ Bewertete IT-Infrastruktur ▪▪ Ausgewählte IT-Lösung ▪▪ Optimierte Informationsbereitstellung STEUERUNG & INFORMATIONSFLÜSSE SCHAFFEN SIE EINEN DURCHGÄNGIGEN UND EFFEKTIVEN INFORMATIONSAUSTAUSCH STRATEGISCHE PLANUNG STEUERUNG & INFORMATIONS- FLÜSSE OPERATIONS
  • 9. 9 LIEFERANTENANBINDUNG OPTIMIERUNG STEUERUNGSPROZESSELIEFERANTENMANAGEMENT 4 53 Wie wird eine effiziente Lieferantenanbindung bei verschiedenen Belieferungskonzepten sichergestellt? Im Rahmen der Beschaffungsstrategie werden geeignete Belieferungskonzepte pro Produkt und Lieferant festge- legt. Ausgehend von den angelieferten Materialien ana- lysiert UNITY die bestehenden Belieferungskonzepte. Unter Berücksichtigung von Automatisierungsmöglich- keiten werden daraufhin Soll-Anbindungskonzepte und Ziel-Informationsflüsse entwickelt. Anhand der Lieferan- tenkategorisierung werden Maßnahmen zur Umsetzung der Sollstruktur abgeleitet und initiiert. ERGEBNISSE ▪▪ Risikoprävention in der Lieferantenkette ▪▪ Verbesserte Zusammenarbeit ▪▪ Optimierter Informationsaustausch Wie kann die Steuerung dabei unterstützt werden, die Ressourcen effizient auszulasten? Die Steuerungsprozesse sind einer der Haupttreiber für die Effizienz bei Material- und Ladungsträgerbewe- gungen. UNITY analysiert das aktuelle Transport-Netz- werk sowie die Steuerungsprozesse. Demgegenüber werden die transportierten Mengen über den Zeitverlauf gestellt und die Zuverlässigkeit der Planung bewertet. Für einen effizienten und stabilen Transportablauf werden ein Soll-Prozess entwickelt und IT-Anforderungen abge- leitet, um geeignete Lösungen auszuwählen. ERGEBNISSE ▪▪ Reduzierter Steuerungsaufwand ▪▪ Transparenz über die Steuerungsprozesse ▪▪ Effiziente Ressourcenauslastung Wie stellt das Lieferantenmanagement eine ressourcenoptimale Steuerung sicher? Ziel des Lieferantenmanagements ist es, die Beziehung zwischen Unternehmen entlang der Wertschöpfungsket- te systematisch zu steuern und Kooperationen nutzenstif- tend aufzubauen. Durch eine Lieferantensegmentierung und -bewertung werden geeignete Partner identifiziert. Auf dieser Basis werden Soll-Prozesse entsprechend der Klassifizierung entwickelt. Dies führt zu einer ressourcen- optimalen Lieferantensteuerung bei gleichzeitiger Qua- litätssicherung. Strategisch wichtige Lieferanten werden somit weiterentwickelt. ERGEBNISSE ▪▪ Lieferantensegmentierung ▪▪ Ideale Lieferantenentwicklung ▪▪ Etablierter Lieferantenbeziehungsprozess BELIEFERUNGS- KONZEPT A BELIEFERUNGS- KONZEPT B BESTELLUNG LIERFERUNG
  • 10. LIEFERANTENENTWICKLUNG LAGERPLANUNG & -DIMENSIONIERUNG1 2 Wie wird die Leistung der Lieferanten kontinuierlich gesteigert? Ein fokussiertes Lieferantenverhältnis bietet ein großes Kostensenkungspotenzial bei gleichzeitig hoher Teile- qualität und -verfügbarkeit. Mit festgelegten Kriterien für die Lieferantensegmentierung entwickelt UNITY eine standardisierte Lieferantenklassifizierung. Anhand der Klassifizierung und Bewertung werden Konzepte erar- beitet und umgesetzt, um kontinuierlich Lieferanten zu entwickeln (Kaizen). Somit werden stetig Kosten reduziert und die Qualität gesteigert. ERGEBNISSE ▪▪ Bewertete und klassifizierte Lieferanten ▪▪ schlanker Prozess zur Lieferantenentwicklung ▪▪ Entwickelte Key-Supplier Wie werden die Läger optimal am Bedarf ausgerichtet? Läger stellen eine kontinuierliche Materialversorgung der Produktion sicher. Bei der Aufnahme der Planungsgrundla- gen analysiert UNITY u.a. die Mengengerüste. Basierend auf den identifizierten Potenzialen werden geeignete Soll- Konzepte inklusive der Auswahl des passenden Lagertyps entwickelt. Die Lagerdimensionierung wird auf Basis der geplanten Abrufmengen und Produktionsanforderungen mit optimiertem Flächenbedarf und Lagerkosten ermittelt. Im Rahmen einer Realplanung werden Umsetzungsmaß- nahmen (z.B. Kanban, VMI) definiert und initiiert. ERGEBNISSE ▪▪ Erhöhte Versorgungssicherheit ▪▪ Am Bedarf ausgerichtete Bestände ▪▪ Kostenoptimales Lagerkonzept OPERATIONS STELLEN SIE EINE KOSTENOPTIMALE FLEXIBILITÄT SICHER STRATEGISCHE PLANUNG STEUERUNG & INFORMATIONS- FLÜSSE OPERATIONS
  • 11. 11 MATERIALFLUSSOPTIMIERUNG DISTRIBUTIONSLOGISTIKFABRIKPLANUNG UND -REALISIERUNG 4 53 Wie sichert ein transparenter Materialfluss die Versorgung bei gleichzeitig geringen Kosten ab? Die Materialflusssteuerung zielt auf die flussorientierte Optimierung der gesamten Wertschöpfungskette ab. Auf Basis der im Vorfeld je Produktgruppe aufgenommenen Ist-Prozesse wird der Ist-Zustand dynamisch simuliert, um Verschwendung zu identifizieren. Daraufhin entwickelt UNITY ein lean-basiertes Soll-Konzept inklusive opti- mierter Produktionssteuerung. Mittels einer dynamischen Materialflusssimulation wird das entstandene Konzept validiert, um die geplanten Einsparpotenziale zu verifi- zieren. ERGEBNISSE ▪▪ Optimierter Materialfluss ▪▪ Erhöhte Flächenproduktivität ▪▪ Schlanke Intralogistik Wie wird eine flexible Distributionslogistik bei gerin- gen Beständen von Fertigfabri­katen sichergestellt? Die Distributionslogistik beginnt mit der Fertigstellung des Endprodukts in der Produktion. Um eine effiziente Distri- butionslogistik sicherzustellen, werden die Kundenanfor- derungen sowie der Kundentakt aufgenommen. Um die Flexibilität in der Distribution zu erhöhen, entwickelt UNI- TY Maßnahmen zu einer möglichst späten Kundenspezi- fizierung des Produkts innerhalb des Produktionsprozes- ses. Die optimalen Bestände von Fertigfabrikaten werden durch eine durchgängige Ausrichtung der Lagerbestände am Kundentakt sichergestellt. ERGEBNISSE ▪▪ Bestandsreduzierung von Fertigfabrikaten ▪▪ Erhöhte Auslieferperformance ▪▪ Erhöhte Lieferflexibilität Wie werden die bestehenden Fabriken vom Prozess zum Layout geplant? Eine Fabrik muss eine schlanke Wertschöpfung langfri- stig realisieren. UNITY nutzt digitale Werkzeuge, um von „innen nach außen“ zu planen. Hierbei wird eine Ideal- planung durchgeführt und eine Realplanung abgeleitet. Darauf basierend wird eine optimale Produktionssteue- rung unter Berücksichtigung von Lean-Gesichtspunkten entwickelt – Steuerungsmethoden sind z.B. Pull-Prinzip und Kanban. Zur Umsetzung werden Unternehmen für die jeweiligen Gewerke ausgewählt und eine Projektor- ganisation aufgesetzt und begleitet. ERGEBNISSE ▪▪ Optimale Herstellkosten ▪▪ Vermiedene Verschwendung – optimales Fabriklayout ▪▪ Umgesetzte Lean Methoden in der Produktion
  • 12. DIE SMART LOGISTIK DER ZUKUNFT DIE SUPPLY CHAIN IM INDUSTRIE 4.0 ZEITALTER Industrie 4.0 steht für den Einzug des Internets auf dem Shopfloor. Vernetzte, autonome Produkte und Entschei- dungsprozesse steuern Wertschöpfungsnetzwerke na- hezu in Echtzeit. Ermöglicht wird dies durch Werkstücke und Produktionsmittel, die digital verknüpft sind, also IP- Adressen haben und damit Kommunikationsfähigkeit be- sitzen. Die Supply Chain ist von dieser Entwicklung nicht ausgenommen. Neue Mitbewerber konkurrieren um die Kunden und neue Techniken verändern die Zusammen- arbeit unternehmensübergreifend. Die kundenindividuell und dennoch zu den Bedingungen der Massenfertigung hergestellten Produkte werden just-in-sequence und just- in-time an die Empfänger ausgeliefert. Dabei kommt der Logistik eine wichtige Schlüsselrolle zu. Erreichen Sie maximale Effizienz durch den Einsatz neuer Technologien. Die Smart Logistik der Zukunft ... ▪▪ besitzt keine festen Strukturen ▪▪ erfordert Konfigurationsregeln, um den Spiel- raum möglicher Veränderungen zu definieren ▪▪ passt ihre Struktur (z.B. Transportsysteme) sowie ihre Parameter (z.B. Weitergabemengen) situationsspezifisch und autonom an ▪▪ erfordert eine neuartige Ausbildung von Personal ▪▪ erfordert neuartige Planungssysteme Konkrete Ansätze bieten Beispiele aus den Disziplinen Sourcing, Planning und Distribution. Die bestandsge- führte Versorgung wird von einer durchgängigen und be- darfsgesteuerten Versorgung abgelöst (Smart Sourcing). Produktion und Produktionsversorgung werden durch intelligent automatisiertes Equipment selbst gesteuert (Smart Planning). Die Durchgängigkeit der Prozesse ist einschließlich der Logistik zum Kunden sichergestellt (Smart Distribution). UNITY unterstützt die gesamte Supply Chain auf dem Weg zur Realisierung von Industrie 4.0 Konzepten. Ge- meinsam werden die notwendigen Kernkompetenzen entwickelt: ▪▪ Verschmelzung realer und digitaler Welt ▪▪ Durchgängiges Engineering ▪▪ Verknüpfung von Produkt und Produktionssystem
  • 13. 13 Offene und flexible Betriebsfläche Vorausschauendes Beschaffungsmanagement Keine Läger in der Supply Chain Autonomes FTS gesteuert von Produktionsmaschinen Vorausschauendes Belieferungsmanagement Autonomes Transportfahrzeug Komplett globale Warenwirtschaft Autonomes Bestandsmanagement Supply Chain Lagernetzwerk Autonomes FTS im offenen Bereich Echtzeit-Routing und verbundene Navigation Automatisches Belieferungsmanagement Partiell globale Warenwirtschaft Vendor Managed Inventory Automatisches Lagernetzwerk Autonomes FTS auf festen Routen Vorausplanende und zentrale Flotte Aktives Belieferungsmanagement Lokale operative Strukturen Globale operative Strukturen Push Belieferungsprozess Pull Belieferungs- prozess Keine Automatisierung Automatisches Lagersystem Manuell gesteuerter Wagen Manuell gesteuerter Routenzug Push Belieferungs- prozess Bestellungsbasierter Belieferungsprozess Dezentrale Fahrzeugflotte Zentrale Fahrzeugflotte NETZWERKDESIGN BESCHAFFUNGSLOGISTIK LAGERLOGISTIK INTRALOGISTIK DISTRIBUTIONSLOGISTIK TRANSPORTLOGISTIK ENTWICKLUNGSSTUFEN DER SMART LOGISTIKTYPISCHE PLANUNGSFELDER
  • 14. KUNDE Wincor Nixdorf International GmbH AUFGABEN VON UNITY ▪▪ Erarbeitung gegenwärtiger und zukünftiger Supply Chain-Anforderungen ▪▪ Identifikation und Analyse idealtypischer Supply Chain-Konzepte ▪▪ Bewertung der Konzepte bzgl. der Unter- nehmens-, Supply Chain- und Werksziele MESSBARER KUNDENNUTZEN ▪▪ Transparenz über zukünftige Entwicklungen von Wettbewerbern ▪▪ Identifikation von Differenzierungspotenzialen, Darstellung strategischer Optionen KUNDE Siemens Wind Power AUFGABEN VON UNITY ▪▪ Erstellung einer verständlichen Visualisierung zur Kostenstruktur der Wertschöpfungskette ▪▪ Identifikation von Kostensenkungspotenzialen ▪▪ Evaluierung von Optimierungsmöglichkeiten und Empfehlung für die Implementierung MESSBARER KUNDENNUTZEN ▪▪ Evaluiertes Kostensenkungspotenzial von ca. 10 % der Gesamtinvestitionen pro Jahr ▪▪ Klassifizierung der Preistreiber der Wert- schöpfungskette STRATEGISCHE SUPPLY CHAIN ORGANISATION OPTIMIERUNG DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE REFERENZEN UNSERE AUSGEWÄHLTEN PROJEKTSTORIES KUNDE Daimler AG AUFGABEN VON UNITY ▪▪ Simulation und Analyse der Ist-Situation ▪▪ Berechnung zukünftiger Kapazitätsbedarfe ▪▪ Entwicklung idealer logistischer Lösungen und Ableitung einer zukunftssicheren und wirtschaftlichen Realplanung ▪▪ Umsetzungsplanung der Logistikstrategie MESSBARER KUNDENNUTZEN ▪▪ Erhöhung der Versorgungssicherheit bei stark gestiegenem Produktionsvolumen ▪▪ Reduzierung der Logistikkosten um 16% ▪▪ Effizienzsteigerung durch Einsatz wirtschaftlicher Auto- matisierungstechnik sowie Lean Logistics Konzepten LOGISTIKSTRATEGIE MOTORENWERK
  • 15. 15 KUNDE ANDREAS STIHL Power Tools (Qingdao) Co., Ltd. AUFGABEN VON UNITY ▪▪ Mitarbeiterschulungen für unterschiedliche Bestellverfahren ▪▪ Klassifizierung von Material ▪▪ Qualitative und quantitative Bewertung von unterschiedlichen Bestellverfahren ▪▪ Bestandskalkulation bei unterschiedlichen Bestellverfahren MESSBARER KUNDENNUTZEN ▪▪ Bestandsreduzierung um ~20% ▪▪ Optimiertes Bestellverfahren ▪▪ Implementiertes Best-Practice Wissen ▪▪ Potenzialanalyse von angrenzenden Funktionen KUNDE Mettler-Toledo AG AUFGABEN VON UNITY ▪▪ Konzeptionierung eines externen Milk Runs für alle Schweizer Mettler-Toledo Standorte ▪▪ Unterstützung bei Anfragen inkl. Verhandlungen mit den Spediteuren ▪▪ Unterstützung während Pilotierung MESSBARER KUNDENNUTZEN ▪▪ Konzept eines externen Milk Runs ▪▪ Auswahl optimaler Spediteure anhand einer Kosten-Nutzen-Analyse ▪▪ Implementierung des externen Milk Run Piloten ▪▪ Gesamtersparnisse von 2,2% bezogen auf den Piloten (CHF 100’000) OPTIMIERUNG DER BESCHAFFUNGSPROZESSEINBOUND-LOGISTIKOPTIMIERUNG DISTRIBUTIONSLOGISTIK SUPPLIERS METTLER TOLEDO Schwerzenbach Uznach Urdorf Nänikon KUNDE Mölnlycke Health Care AUFGABEN VON UNITY ▪▪ Prozessaufnahme und -analyse nach Lean- Prinzipien in einem statischen Prozessmodell ▪▪ Erweiterung des Prozessmodells durch eine dynamische Materialflusssimulation ▪▪ Verifikation der Prozesse (Durchlaufzeiten und Auftragserfüllung) mit Simulationsexperimenten MESSBARER KUNDENNUTZEN ▪▪ Verifikation Materialflüsse und eingesetztes Personal ▪▪ Kalkulation der optimalen Personalkapazität ▪▪ Identifikation potenzieller Engpässe ▪▪ Simulation der Auswirkungen veränderter Eingangs- größen/Rahmenbedingungen auf die Lagerprozesse
  • 16. BEIJING BERLIN BRAUNSCHWEIG HAMBURG KAIRO KÖLN MÜNCHEN NÜRNBERG PADERBORN SÃO PAULO SHANGHAI STUTTGART WIEN ZÜRICH CONSULTING & INNOVATION www.unity.de | www.unity.at | www.unity.ch | www.unity-consulting.cn | www.unity-consulting.br.com 07/ 2016 | © UNITY, 2016 UNITY ist die Managementberatung für zukunftsorientierte Unternehmensgestaltung. Wir steigern die Innovationskraft und die operative Exzellenz unserer Kunden. Seit 1995 füh- ren wir gemeinsam mit ihnen Projekte zum Erfolg – und das rund um den Globus. Unternehmen der Branchen Automotive, Luft- und Raumfahrt, Gesundheitswirtschaft und Medizintech- nik, Energie, Pharma und Chemie sowie der produzierenden Industrie vertrauen unserer Expertise. Ihre Ansprechpartner finden Sie über den QR-Code oder unter: www.unity.de/kontakt