SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 12
Unternehmensvorstellung!
Die Ausrichtung des ITCL Transferzentrums im Überblick !


                                   Die ITCL GmbH ist ein international vernetztes
     Forschung!                    Transferzentrum für Planung, Innovation, Forschung
     Planung & Innovation!
                                   und Weiterbildung. Gemeinsam mit unseren Partnern
                                   aus Wirtschaft und Wissenschaft entwickeln und
     Weiterbildung!                implementieren wir Ideen und Lösungen für die
                                   Logistik von morgen.!


•  Unsere internationale Vernetzung mit Partnern aus        Kompetenzdimensionen der ITCL!
   Wirtschaft und Wissenschaft schafft uns die
   Voraussetzung für impulsgebende Ideen und innovative               Methoden-
   Lösungsansätze.!                                                   kompetenz!
•  Neuartige Themenstellungen erfordern von uns sowohl
   ein professionelles Vorgehen als auch ein hohes Maß an      Prozess-      Branchen-
   Flexibilität.!                                             kompetenz!     kompetenz!
•  Fachliche Kompetenz bildet den Kern unserer Arbeit und
   führt zu umfassenden Lösungen mit messbarem
   Mehrwert für unsere Partner.!                                     Forschungs-
                                                                      kompetenz!
•  Kundenorientiert bedeutet für uns ein zielgerichtetes
   Vorgehen, welches wir leidenschaftlich und transparent
   nachvollziehbar verfolgen.!
Seite 2!
Gründer, Management und Team der ITCL!



                             Prof. Dr.!
                                                            Dr. Philippe Tufinkgi!                           Dr. Stefan Doch!
                        Frank Straube!



  •  Gesellschafter und Gründer der ITCL!   •  Geschäftsführer und Gründer der ITCL!    •  Geschäftsführer der ITCL!
  •  Leiter des Bereichs Logistik der       •  Themenschwerpunkte: Logistiksystem-      •  Themenschwerpunkte: Nachhaltigkeit
     Technischen Universität Berlin!           planung, Logistikstrategieentwicklung,      in der Logistik, Flexibilitäts- und
  •  Verschiedene Gastprofessoren-,            Nachhaltigkeit in der Logistik!             Risikomanagement, Werklogistik-
     Gutachter-, Beirats-, Verbands-        •  Branchenschwerpunkte: Logistik-             planung!
     tätigkeiten!                              dienstleister, Maschinen- und            •  Branchenschwerpunkte: Automobil-
                                               Anlagenbau!                                 industrie, Maschinen- und Anlagenbau,
                                                                                           Chemie- und Pharmaindustrie!




                                                    Unsere Mitarbeiter!

  •  Unsere Mitarbeiter bilden ein qualifiziertes Team mit internationalem Hintergrund, einer fundierten
     Universitätsausbildung und mehrjähriger Berufserfahrung in Beratung, Industrie oder Forschung.
     Unsere Mitarbeiter sind Innovationstreiber in ihren Schwerpunktthemen und bringen ihre
     Forschungsergebnisse und Ideen im Rahmen von Projekten, Forschungskooperationen,
     Weiterbildungsseminaren und Lehrveranstaltungen in unser Netzwerk ein.!
Seite 3!
Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft!

       •  Wir kooperieren eng mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft und stellen so in allen unseren Tätigkeitsfeldern
          eine intensive Verzahnung von Unternehmen, Institutionen, Regionen und Wissensgebieten sicher.!
       •  So entstehen in unserem Netzwerk Ergebnisse und Lösungen, die den aktuellen und zukünftigen Anforderungen an
          die Logistik gerecht werden.!
       •  Als Ausgründung der Technischen Universität Berlin pflegen wir eine besonders enge Zusammenarbeit mit dem
          Bereich Logistik der TU Berlin unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Frank Straube. !




                        Wissenschaftspartner
                                           !

     ! !Lehre            ! Forschung           !    !Weiterbildung               ! Planung & Innovation!

                                                                 ITCL Transferzentrum!
                         •  Wir pflegen mit einer Vielzahl an Großkonzernen und
                            mittelständischen Unternehmen eine langfristige Partnerschaft im
                            Rahmen von Planungs- und Innovationsprojekten,
                            Weiterbildungsprogrammen und Forschungskooperationen.!
                         •  Auch unterstützen wir unternehmensübergreifende
                            Austauschplattformen wie den Arbeitskreis Ressourceneffizienz in
                            der Logistik der Bundesvereinigung Logistik oder das Global
                            Sustainability Form mit Ideen und Lösungsansätzen.!
Seite 4!
Das Innovationsportfolio der ITCL im Überblick!



                     Nachhaltigkeit            Flexibilitäts-         Risiko-           Kundenwunsch-
       Innovation!




                     in der Logistik!          management!          management!            logistik!



                                        Benchmarking, Best Practices und Erfolgsfaktoren !



                        Logistik-               Netzwerk-           Werklogistik-
                                                                                         Lagerplanung!
                        strategie!               planung!            planung!



                                     Prozessmanagement und Performance Measurement!
       Planung!




                                                     Bestandsmanagement!



                                              Outsourcing und Tender Management!



Seite 5!
Unser Ansatz bei der Bearbeitung von Innovationsthemen!



                      Analytische und interdisziplinäre
                            Konzeptentwicklung!



                         Überführung in quantitative
                              Handlungs- und
                        Entscheidungsunterstützungs-
                                 instrumente!



                      Entwicklung des Organisations-

                           und Prozessmodells!




Seite 6!
Nachhaltigkeit in der Logistik

Handlungsfelder und Leistungsspektrum!

Handlungsfelder:!                        •  Nachhaltigkeits-                                                 •  Messung der Nach-
                                            verständnis!                                                        haltigkeit und der
•  Schaffung eines gemeinsamen           •  Nachhaltigkeit in der                                               Stellhebel in der
                                            Logistikstrategie!                                                  Logistik!
   Verständnisses der Nachhaltigkeit!                              Awareness!                  Transparenz!  •  Mindeststandards

                                                                                                                und Zertifizierungen!
•  Herstellung von Transparenz über
   den aktuellen Stand und die
   Potenziale der Nachhaltigkeit in der
                                                                              Nachhaltigkeit

   Logistik!                                                                  in der Logistik!
•  Verankerung der Nachhaltigkeit in     •  Logistikdienstleister-                                           •  Kennzahlen- und Ziel-
                                            auswahl!                                                            system!
   Zielen, Prozessen, Verantwort-        •  Integration Produkt-                                             •  Entscheidungskriterien!
   lichkeiten und Entscheidungswegen! entwicklung und
                                            Produktion!                                              Ziele &
                                                                                                             •  Anwendungsprozess
                                                                   Maßnahmen!                                   und organisatorische
                                                                                                Governance!
•  Konzeption und Umsetzung von          •  Logistikplanungs-
                                            prozess!
                                                                                                                Verankerung!

   Nachhaltigkeitsmaßnahmen!             •  Netzwerk- und
                                            Transportplanung!
Leistungsspektrum:!
! Entwicklung von Leitbild und Strategie der Nachhaltigkeit in der Logistik in Abstimmung mit den übrigen
• 
   Handlungsfeldern der Logistikstrategie!
•  Anpassung von Messverfahren der Nachhaltigkeit an die Unternehmensspezifika und Ermittlung einer
   Nachhaltigkeitsbilanz der Logistik!
•  Auswahl und Einführung geeigneter Mindeststandards der nachhaltigen Logistik!
•  Entwicklung eines Kennzahlen- und Zielsystems nachhaltiger Logistik und Umsetzung der
   organisatorischen und prozessualen Verankerung!
•  Maßnahmenentwicklung in den Bereichen Dienstleisterauswahl, Logistikplanung, Netzwerkplanung,
   Transportplanung, Gebäude und Intralogistik sowie Kooperationen!
Seite 7!
Flexibilitätsmanagement

Handlungsfelder und Leistungsspektrum!

Handlungsfelder:!                                 Informationsflexibilität!                             Informationsflexibilität!

•  Ein ganzheitliches Flexibilitäts-                                       Strategische Flexibilität!
   management in der Logistik geht                                         Organisations-Flexibilität!
   über die operative Flexibilisierung                                            Operative
   logistischer Ressourcen und                                Logistik-
          Flexibilität!         Logistik-

                                                             Flexibilität!                              Flexibilität!
   Prozesse hinaus.!                          Lieferanten!                                                              Kunden!
•  Flexibilität beginnt mit der
   Definition der strategischen Ziele                        Kapazitäts-
                                Kapazitäts-

   und der Funktion von Flexibilität im                     Flexibilität!                                Flexibilität!
   Planungsprozess in Abgrenzung
   zu Prognose- und Auftrags-
                                                                               Bedarfsflexibilität!
   planungsmethoden.!
•  Integrierte Methoden des Flexibilitätsmanagement beinhalten analytische Konzepte der Erfassung
   bedarfsseitiger Flexibilitätsanforderungen, die planerische Festlegung von Flexibilität bei Lieferanten,
   Produktions- und Logistikkapazitäten sowie Methoden zur Bereitstellung der für einen
   flexibilitätsorientierten Planungsprozess benötigten Informationen.!
Leistungsspektrum:!
•  Festlegung strategischer Flexibilitätsziele und -funktionen sowie Gestaltung des Anwendungsprozesses
   des Flexibilitätsmanagement!
•  Entwicklung analytischer Instrumente zur Bestimmung des Flexibilitätsbedarfs und -potenzials!
•  Gestaltung von Entscheidungsunterstützungsinstrumenten zur Bestimmung des angemessenen Grades an
   Flexibilität und zur Bewertung von Kosten und Nutzen der Flexibilität!
Seite 8!
Risikomanagement

Handlungsfelder und Leistungsspektrum!

Handlungsfelder:!                        Risikoidentifikation!                          Risikocontrolling!

•  Abstimmung von Zielsetzung und
   Strategie des Risikomanagement                             I!                   C!
   in der Logistik mit dem
   übergeordneten                                                Anwendungsprozess
                                                                     des Risiko-
   Risikomanagement- und Risiko-                                    management
   Controlling-Prozess!
•  Risikoidentifikation mithilfe einer                          B!                 H!
   systematischen Hierarchie an
                                          Risikoanalyse und 
                          Handlungsstrategien

   Risikofaktoren unterteilt in Input-,
         -bewertung!                           des Risikomanagement!
   Prozess- und Outputrisiken!
•  Durchführung einer Risikobewertung und Ermittlung der Stellhebel und Handlungsstrategien des
   Risikomanagement!

Leistungsspektrum:!
•  Festlegung strategischer Risikomanagementziele und -funktionen sowie Gestaltung des Anwendungs-
   prozesses des Risikomanagement (Bedarfs- und Kapazitätsmanagement, Engpasssteuerung,

   Fehlmengenmanagement)!
•  Entwicklung analytischer Instrumente zur Bestimmung von Risikofaktoren und -managementpotenzialen!
•  Gestaltung von Entscheidungsunterstützungsinstrumenten zur Bestimmung des angemessenen Grades an
   Risikovorsorge, von proaktiven Handlungsstrategien des Risikomanagement und zur Bewertung von
   Kosten und Nutzen der Handlungsalternativen!
Seite 9!
Kundenwunschlogistik

Handlungsfelder und Leistungsspektrum!

Handlungsfelder:!
•  Schaffung von Transparenz über
   den Wertbeitrag der Logistik, den                                            Umsetzungskonzept!

   wahrgenommenen Kundenmehr-
   wert der Logistik sowie über
   bestehende Mehrpreisbereitschaft
                                                       Schaffung der benötigten                    Schaffung der benötigten
   für Logistikservices!                                    Logistikprozesse!                        Informationssysteme!

•  Lösung des Spannungsfeldes
   zwischen Kundenindividualität der
   Leistung und Komplexität der            Zusammenarbeit von                     Auswahl der zu                      Informationen über die
                                                                                                                           logistischen
                                              Logistik- und                      differenzierenden
   logistischen Prozesse!                   Vertriebsabteilung!                  Logistikservices!
                                                                                                                    Serviceanforderungen der
                                                                                                                             Kunden!

Leistungsspektrum:!
•  Durchführung von Kunden- und Marktanalysen logistischer Serviceanforderungen an die Logistik bei
   Kunden und Vergleichsunternehmen!
•  Bestimmung möglicher Ansätze der logistischen Servicedifferenzierung!
•  Definition, Systematisierung und Anwendung geeigneter logistischer Segmentierungskriterien!
•  Auswahl der zu differenzierenden Leistungen, resultierender Logistikprozesskonfigurationen der
   Realisierung und Durchführung des Matchings mit logistischen Planungs-, Steuerungs- und
   Ausführungsprozessen!
•  Anforderungsspezifikation Logistik- und IT-Prozesse!
•  Konzeption eines modularen Umsetzungskonzeptes differenzierter Logistikservices!

Seite 10!
Benchmarking, Best Practices und Erfolgsfaktoren

Leistungsspektrum und Vorgehen!

Leistungsspektrum:!
                                                                 Prozessbenchmarking!
•  Wissenschaftliche Begleitung und
   Durchführung individueller
   Prozessbenchmarks!
•  Identifikation, Bewertung, Adaption
   und Übertragung von Best-                    Empirische
                                Best-Practice
   Practice-Lösungen!                       Erfolgsfaktoren!                               Analysen!

•  Unterstützung des Innovations-
   management der Logistik durch
   die Methoden Innovationsradar
   und Technologiescout!
                                               Innovationsradar!
•  Bestimmung unternehmens-                                                            Technologiescout!
   spezifischer, branchenindividueller
   und regionaler Erfolgsfaktoren der!
   Logistik auf der Basis empirischer Studiendaten!
Vorgehen:!
•  Definition von Benchmarking- und Best-Practice-Zielen und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstands!
•  Auswahl von Vergleichsprozessen, -unternehmen und -branchen mittels vorhandener Datenbasis!
•  Wissenschaftsnahe und neutrale Durchführung der Benchmarking- und Best-Practice-Untersuchung!
•  Ausweitung und Generalisierung der Ergebnisse entsprechend aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse
   und Entwicklungsrichtungen!
•  Adaption und Umsetzungsplanung der gewonnenen Erkenntnisse!
Seite 11!
Das Planungsportfolio der ITCL im Überblick!



                     Nachhaltigkeit            Flexibilitäts-         Risiko-           Kundenwunsch-
       Innovation!




                     in der Logistik!          management!          management!            logistik!



                                        Benchmarking, Best Practices und Erfolgsfaktoren !



                       Logistik-                Netzwerk-           Werklogistik-
                                                                                         Lagerplanung!
                       strategie!                planung!            planung!



                                    Prozessmanagement und Performance Measurement!
       Planung!




                                                     Bestandsmanagement!



                                              Outsourcing und Tender Management!



Seite 12!

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

IBP_Whitepaper_Nach der Pflicht die Kür - Verkaufen im Customer Service
IBP_Whitepaper_Nach der Pflicht die Kür - Verkaufen im Customer ServiceIBP_Whitepaper_Nach der Pflicht die Kür - Verkaufen im Customer Service
IBP_Whitepaper_Nach der Pflicht die Kür - Verkaufen im Customer ServiceIskander Business Partner GmbH
 
The ocm ajk = mom
The ocm ajk = momThe ocm ajk = mom
The ocm ajk = momchaisy
 
Famile - Traum und Realität
Famile - Traum und RealitätFamile - Traum und Realität
Famile - Traum und Realitätgund
 
El escritorio de Windows y la barra de tareas
El escritorio de Windows y la barra de tareasEl escritorio de Windows y la barra de tareas
El escritorio de Windows y la barra de tareasKellys Padilla
 
Activity directory
Activity directoryActivity directory
Activity directoryOmar Alejo
 
B&IT-Kurzfilm: Komfortable Suche nach Krediitoren bzw. Lieferanten - SAP ERP ...
B&IT-Kurzfilm: Komfortable Suche nach Krediitoren bzw. Lieferanten - SAP ERP ...B&IT-Kurzfilm: Komfortable Suche nach Krediitoren bzw. Lieferanten - SAP ERP ...
B&IT-Kurzfilm: Komfortable Suche nach Krediitoren bzw. Lieferanten - SAP ERP ...Wolfgang Hornung
 
Trar rec act 2 manejo de cuencas hidrograficas
Trar rec act 2 manejo de cuencas hidrograficasTrar rec act 2 manejo de cuencas hidrograficas
Trar rec act 2 manejo de cuencas hidrograficasjesuseinar
 
DEFINICIÓN DE MI PERFIL
DEFINICIÓN DE MI PERFILDEFINICIÓN DE MI PERFIL
DEFINICIÓN DE MI PERFILalvarohblazquez
 

Andere mochten auch (15)

IBP_Whitepaper_Nach der Pflicht die Kür - Verkaufen im Customer Service
IBP_Whitepaper_Nach der Pflicht die Kür - Verkaufen im Customer ServiceIBP_Whitepaper_Nach der Pflicht die Kür - Verkaufen im Customer Service
IBP_Whitepaper_Nach der Pflicht die Kür - Verkaufen im Customer Service
 
The ocm ajk = mom
The ocm ajk = momThe ocm ajk = mom
The ocm ajk = mom
 
Famile - Traum und Realität
Famile - Traum und RealitätFamile - Traum und Realität
Famile - Traum und Realität
 
Unidad 1
Unidad 1Unidad 1
Unidad 1
 
El escritorio de Windows y la barra de tareas
El escritorio de Windows y la barra de tareasEl escritorio de Windows y la barra de tareas
El escritorio de Windows y la barra de tareas
 
Activity directory
Activity directoryActivity directory
Activity directory
 
Demo 1
Demo 1Demo 1
Demo 1
 
B&IT-Kurzfilm: Komfortable Suche nach Krediitoren bzw. Lieferanten - SAP ERP ...
B&IT-Kurzfilm: Komfortable Suche nach Krediitoren bzw. Lieferanten - SAP ERP ...B&IT-Kurzfilm: Komfortable Suche nach Krediitoren bzw. Lieferanten - SAP ERP ...
B&IT-Kurzfilm: Komfortable Suche nach Krediitoren bzw. Lieferanten - SAP ERP ...
 
Web 2.0 diseño de páginas web
Web 2.0 diseño de páginas webWeb 2.0 diseño de páginas web
Web 2.0 diseño de páginas web
 
Foros de voz
Foros de vozForos de voz
Foros de voz
 
Trar rec act 2 manejo de cuencas hidrograficas
Trar rec act 2 manejo de cuencas hidrograficasTrar rec act 2 manejo de cuencas hidrograficas
Trar rec act 2 manejo de cuencas hidrograficas
 
Compliance
ComplianceCompliance
Compliance
 
Svb apartado 1 conceptos generales
Svb apartado 1 conceptos generalesSvb apartado 1 conceptos generales
Svb apartado 1 conceptos generales
 
DEFINICIÓN DE MI PERFIL
DEFINICIÓN DE MI PERFILDEFINICIÓN DE MI PERFIL
DEFINICIÓN DE MI PERFIL
 
pascua
pascuapascua
pascua
 

Ähnlich wie ITCL GmbH - Logistikplanung und Logistikinnovation

Projektexpose FLEXMEDIA
Projektexpose FLEXMEDIAProjektexpose FLEXMEDIA
Projektexpose FLEXMEDIAFLEXMEDIA
 
Mumenthaler innovationsmanagement agmb
Mumenthaler innovationsmanagement agmbMumenthaler innovationsmanagement agmb
Mumenthaler innovationsmanagement agmbRudolf Mumenthaler
 
(L)earning Organization – Lernende Organisation Wissen als Erfolgsfaktor im U...
(L)earning Organization – Lernende Organisation Wissen als Erfolgsfaktor im U...(L)earning Organization – Lernende Organisation Wissen als Erfolgsfaktor im U...
(L)earning Organization – Lernende Organisation Wissen als Erfolgsfaktor im U...advise+ GmbH
 
Mumenthaler_Innovationsmanagement
Mumenthaler_InnovationsmanagementMumenthaler_Innovationsmanagement
Mumenthaler_InnovationsmanagementRudolf Mumenthaler
 
Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)
Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)
Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)scil CH
 
EffizienzCluster Management - Die Innovationsprozessbegleiter
EffizienzCluster Management - Die InnovationsprozessbegleiterEffizienzCluster Management - Die Innovationsprozessbegleiter
EffizienzCluster Management - Die InnovationsprozessbegleiterThorsten Huelsmann
 
Imagebroschuere Steinbeis Transferzentrum Entwicklung Produktion und Manageme...
Imagebroschuere Steinbeis Transferzentrum Entwicklung Produktion und Manageme...Imagebroschuere Steinbeis Transferzentrum Entwicklung Produktion und Manageme...
Imagebroschuere Steinbeis Transferzentrum Entwicklung Produktion und Manageme...stzepm
 
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...die.agilen GmbH
 
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...die.agilen GmbH
 
Supply Chain Management
Supply Chain ManagementSupply Chain Management
Supply Chain ManagementUNITY
 
SOORCE - DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
SOORCE -  DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre ProjekteSOORCE -  DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
SOORCE - DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre ProjekteConrad Eß
 
Logistik-Consulting | weyer spezial
Logistik-Consulting | weyer spezialLogistik-Consulting | weyer spezial
Logistik-Consulting | weyer spezialweyer gruppe
 
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]Clemens Frowein
 
Tisson & Company IT Management - Innovationsmanagement
Tisson & Company IT Management - InnovationsmanagementTisson & Company IT Management - Innovationsmanagement
Tisson & Company IT Management - InnovationsmanagementHorst Tisson
 
Logistikplanung
LogistikplanungLogistikplanung
LogistikplanungSDZ GmbH
 
KEY VALUES Unternehmens-Informationen
KEY VALUES Unternehmens-InformationenKEY VALUES Unternehmens-Informationen
KEY VALUES Unternehmens-InformationenKEY VALUES
 
Prozessmanagement | Projektmanagement | Produktmanagement
Prozessmanagement | Projektmanagement | ProduktmanagementProzessmanagement | Projektmanagement | Produktmanagement
Prozessmanagement | Projektmanagement | ProduktmanagementStefan Hagen
 
YouGovPsychonomics Unternehmenspräsentation
YouGovPsychonomics UnternehmenspräsentationYouGovPsychonomics Unternehmenspräsentation
YouGovPsychonomics UnternehmenspräsentationYouGovPsychonomics
 

Ähnlich wie ITCL GmbH - Logistikplanung und Logistikinnovation (20)

Projektexpose FLEXMEDIA
Projektexpose FLEXMEDIAProjektexpose FLEXMEDIA
Projektexpose FLEXMEDIA
 
Mumenthaler innovationsmanagement agmb
Mumenthaler innovationsmanagement agmbMumenthaler innovationsmanagement agmb
Mumenthaler innovationsmanagement agmb
 
(L)earning Organization – Lernende Organisation Wissen als Erfolgsfaktor im U...
(L)earning Organization – Lernende Organisation Wissen als Erfolgsfaktor im U...(L)earning Organization – Lernende Organisation Wissen als Erfolgsfaktor im U...
(L)earning Organization – Lernende Organisation Wissen als Erfolgsfaktor im U...
 
Mumenthaler_Innovationsmanagement
Mumenthaler_InnovationsmanagementMumenthaler_Innovationsmanagement
Mumenthaler_Innovationsmanagement
 
Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)
Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)
Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)
 
EffizienzCluster Management - Die Innovationsprozessbegleiter
EffizienzCluster Management - Die InnovationsprozessbegleiterEffizienzCluster Management - Die Innovationsprozessbegleiter
EffizienzCluster Management - Die Innovationsprozessbegleiter
 
Imagebroschuere Steinbeis Transferzentrum Entwicklung Produktion und Manageme...
Imagebroschuere Steinbeis Transferzentrum Entwicklung Produktion und Manageme...Imagebroschuere Steinbeis Transferzentrum Entwicklung Produktion und Manageme...
Imagebroschuere Steinbeis Transferzentrum Entwicklung Produktion und Manageme...
 
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
 
Bedarfsanalyse und unternehmensübergreifende Logistik
Bedarfsanalyse und unternehmensübergreifende LogistikBedarfsanalyse und unternehmensübergreifende Logistik
Bedarfsanalyse und unternehmensübergreifende Logistik
 
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
 
Supply Chain Management
Supply Chain ManagementSupply Chain Management
Supply Chain Management
 
SOORCE - DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
SOORCE -  DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre ProjekteSOORCE -  DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
SOORCE - DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
 
OER Jam Stuttgart
OER Jam Stuttgart OER Jam Stuttgart
OER Jam Stuttgart
 
Logistik-Consulting | weyer spezial
Logistik-Consulting | weyer spezialLogistik-Consulting | weyer spezial
Logistik-Consulting | weyer spezial
 
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
 
Tisson & Company IT Management - Innovationsmanagement
Tisson & Company IT Management - InnovationsmanagementTisson & Company IT Management - Innovationsmanagement
Tisson & Company IT Management - Innovationsmanagement
 
Logistikplanung
LogistikplanungLogistikplanung
Logistikplanung
 
KEY VALUES Unternehmens-Informationen
KEY VALUES Unternehmens-InformationenKEY VALUES Unternehmens-Informationen
KEY VALUES Unternehmens-Informationen
 
Prozessmanagement | Projektmanagement | Produktmanagement
Prozessmanagement | Projektmanagement | ProduktmanagementProzessmanagement | Projektmanagement | Produktmanagement
Prozessmanagement | Projektmanagement | Produktmanagement
 
YouGovPsychonomics Unternehmenspräsentation
YouGovPsychonomics UnternehmenspräsentationYouGovPsychonomics Unternehmenspräsentation
YouGovPsychonomics Unternehmenspräsentation
 

ITCL GmbH - Logistikplanung und Logistikinnovation

  • 2. Die Ausrichtung des ITCL Transferzentrums im Überblick ! Die ITCL GmbH ist ein international vernetztes Forschung! Transferzentrum für Planung, Innovation, Forschung Planung & Innovation! und Weiterbildung. Gemeinsam mit unseren Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft entwickeln und Weiterbildung! implementieren wir Ideen und Lösungen für die Logistik von morgen.! •  Unsere internationale Vernetzung mit Partnern aus Kompetenzdimensionen der ITCL! Wirtschaft und Wissenschaft schafft uns die Voraussetzung für impulsgebende Ideen und innovative Methoden- Lösungsansätze.! kompetenz! •  Neuartige Themenstellungen erfordern von uns sowohl ein professionelles Vorgehen als auch ein hohes Maß an Prozess- Branchen- Flexibilität.! kompetenz! kompetenz! •  Fachliche Kompetenz bildet den Kern unserer Arbeit und führt zu umfassenden Lösungen mit messbarem Mehrwert für unsere Partner.! Forschungs- kompetenz! •  Kundenorientiert bedeutet für uns ein zielgerichtetes Vorgehen, welches wir leidenschaftlich und transparent nachvollziehbar verfolgen.! Seite 2!
  • 3. Gründer, Management und Team der ITCL! Prof. Dr.! Dr. Philippe Tufinkgi! Dr. Stefan Doch! Frank Straube! •  Gesellschafter und Gründer der ITCL! •  Geschäftsführer und Gründer der ITCL! •  Geschäftsführer der ITCL! •  Leiter des Bereichs Logistik der •  Themenschwerpunkte: Logistiksystem- •  Themenschwerpunkte: Nachhaltigkeit Technischen Universität Berlin! planung, Logistikstrategieentwicklung, in der Logistik, Flexibilitäts- und •  Verschiedene Gastprofessoren-, Nachhaltigkeit in der Logistik! Risikomanagement, Werklogistik- Gutachter-, Beirats-, Verbands- •  Branchenschwerpunkte: Logistik- planung! tätigkeiten! dienstleister, Maschinen- und •  Branchenschwerpunkte: Automobil- Anlagenbau! industrie, Maschinen- und Anlagenbau, Chemie- und Pharmaindustrie! Unsere Mitarbeiter! •  Unsere Mitarbeiter bilden ein qualifiziertes Team mit internationalem Hintergrund, einer fundierten Universitätsausbildung und mehrjähriger Berufserfahrung in Beratung, Industrie oder Forschung. Unsere Mitarbeiter sind Innovationstreiber in ihren Schwerpunktthemen und bringen ihre Forschungsergebnisse und Ideen im Rahmen von Projekten, Forschungskooperationen, Weiterbildungsseminaren und Lehrveranstaltungen in unser Netzwerk ein.! Seite 3!
  • 4. Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft! •  Wir kooperieren eng mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft und stellen so in allen unseren Tätigkeitsfeldern eine intensive Verzahnung von Unternehmen, Institutionen, Regionen und Wissensgebieten sicher.! •  So entstehen in unserem Netzwerk Ergebnisse und Lösungen, die den aktuellen und zukünftigen Anforderungen an die Logistik gerecht werden.! •  Als Ausgründung der Technischen Universität Berlin pflegen wir eine besonders enge Zusammenarbeit mit dem Bereich Logistik der TU Berlin unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Frank Straube. ! Wissenschaftspartner ! ! !Lehre ! Forschung ! !Weiterbildung ! Planung & Innovation! ITCL Transferzentrum! •  Wir pflegen mit einer Vielzahl an Großkonzernen und mittelständischen Unternehmen eine langfristige Partnerschaft im Rahmen von Planungs- und Innovationsprojekten, Weiterbildungsprogrammen und Forschungskooperationen.! •  Auch unterstützen wir unternehmensübergreifende Austauschplattformen wie den Arbeitskreis Ressourceneffizienz in der Logistik der Bundesvereinigung Logistik oder das Global Sustainability Form mit Ideen und Lösungsansätzen.! Seite 4!
  • 5. Das Innovationsportfolio der ITCL im Überblick! Nachhaltigkeit Flexibilitäts- Risiko- Kundenwunsch- Innovation! in der Logistik! management! management! logistik! Benchmarking, Best Practices und Erfolgsfaktoren ! Logistik- Netzwerk- Werklogistik- Lagerplanung! strategie! planung! planung! Prozessmanagement und Performance Measurement! Planung! Bestandsmanagement! Outsourcing und Tender Management! Seite 5!
  • 6. Unser Ansatz bei der Bearbeitung von Innovationsthemen! Analytische und interdisziplinäre Konzeptentwicklung! Überführung in quantitative Handlungs- und Entscheidungsunterstützungs- instrumente! Entwicklung des Organisations-
 und Prozessmodells! Seite 6!
  • 7. Nachhaltigkeit in der Logistik
 Handlungsfelder und Leistungsspektrum! Handlungsfelder:! •  Nachhaltigkeits- •  Messung der Nach- verständnis! haltigkeit und der •  Schaffung eines gemeinsamen •  Nachhaltigkeit in der Stellhebel in der Logistikstrategie! Logistik! Verständnisses der Nachhaltigkeit! Awareness! Transparenz! •  Mindeststandards
 und Zertifizierungen! •  Herstellung von Transparenz über den aktuellen Stand und die Potenziale der Nachhaltigkeit in der Nachhaltigkeit
 Logistik! in der Logistik! •  Verankerung der Nachhaltigkeit in •  Logistikdienstleister- •  Kennzahlen- und Ziel- auswahl! system! Zielen, Prozessen, Verantwort- •  Integration Produkt- •  Entscheidungskriterien! lichkeiten und Entscheidungswegen! entwicklung und Produktion! Ziele & •  Anwendungsprozess Maßnahmen! und organisatorische Governance! •  Konzeption und Umsetzung von •  Logistikplanungs- prozess! Verankerung! Nachhaltigkeitsmaßnahmen! •  Netzwerk- und Transportplanung! Leistungsspektrum:! ! Entwicklung von Leitbild und Strategie der Nachhaltigkeit in der Logistik in Abstimmung mit den übrigen •  Handlungsfeldern der Logistikstrategie! •  Anpassung von Messverfahren der Nachhaltigkeit an die Unternehmensspezifika und Ermittlung einer Nachhaltigkeitsbilanz der Logistik! •  Auswahl und Einführung geeigneter Mindeststandards der nachhaltigen Logistik! •  Entwicklung eines Kennzahlen- und Zielsystems nachhaltiger Logistik und Umsetzung der organisatorischen und prozessualen Verankerung! •  Maßnahmenentwicklung in den Bereichen Dienstleisterauswahl, Logistikplanung, Netzwerkplanung, Transportplanung, Gebäude und Intralogistik sowie Kooperationen! Seite 7!
  • 8. Flexibilitätsmanagement
 Handlungsfelder und Leistungsspektrum! Handlungsfelder:! Informationsflexibilität! Informationsflexibilität! •  Ein ganzheitliches Flexibilitäts- Strategische Flexibilität! management in der Logistik geht Organisations-Flexibilität! über die operative Flexibilisierung Operative logistischer Ressourcen und Logistik-
 Flexibilität! Logistik-
 Flexibilität! Flexibilität! Prozesse hinaus.! Lieferanten! Kunden! •  Flexibilität beginnt mit der Definition der strategischen Ziele Kapazitäts-
 Kapazitäts-
 und der Funktion von Flexibilität im Flexibilität! Flexibilität! Planungsprozess in Abgrenzung zu Prognose- und Auftrags- Bedarfsflexibilität! planungsmethoden.! •  Integrierte Methoden des Flexibilitätsmanagement beinhalten analytische Konzepte der Erfassung bedarfsseitiger Flexibilitätsanforderungen, die planerische Festlegung von Flexibilität bei Lieferanten, Produktions- und Logistikkapazitäten sowie Methoden zur Bereitstellung der für einen flexibilitätsorientierten Planungsprozess benötigten Informationen.! Leistungsspektrum:! •  Festlegung strategischer Flexibilitätsziele und -funktionen sowie Gestaltung des Anwendungsprozesses des Flexibilitätsmanagement! •  Entwicklung analytischer Instrumente zur Bestimmung des Flexibilitätsbedarfs und -potenzials! •  Gestaltung von Entscheidungsunterstützungsinstrumenten zur Bestimmung des angemessenen Grades an Flexibilität und zur Bewertung von Kosten und Nutzen der Flexibilität! Seite 8!
  • 9. Risikomanagement
 Handlungsfelder und Leistungsspektrum! Handlungsfelder:! Risikoidentifikation! Risikocontrolling! •  Abstimmung von Zielsetzung und Strategie des Risikomanagement I! C! in der Logistik mit dem übergeordneten Anwendungsprozess des Risiko- Risikomanagement- und Risiko- management Controlling-Prozess! •  Risikoidentifikation mithilfe einer B! H! systematischen Hierarchie an Risikoanalyse und 
 Handlungsstrategien
 Risikofaktoren unterteilt in Input-,
 -bewertung! des Risikomanagement! Prozess- und Outputrisiken! •  Durchführung einer Risikobewertung und Ermittlung der Stellhebel und Handlungsstrategien des Risikomanagement! Leistungsspektrum:! •  Festlegung strategischer Risikomanagementziele und -funktionen sowie Gestaltung des Anwendungs- prozesses des Risikomanagement (Bedarfs- und Kapazitätsmanagement, Engpasssteuerung,
 Fehlmengenmanagement)! •  Entwicklung analytischer Instrumente zur Bestimmung von Risikofaktoren und -managementpotenzialen! •  Gestaltung von Entscheidungsunterstützungsinstrumenten zur Bestimmung des angemessenen Grades an Risikovorsorge, von proaktiven Handlungsstrategien des Risikomanagement und zur Bewertung von Kosten und Nutzen der Handlungsalternativen! Seite 9!
  • 10. Kundenwunschlogistik
 Handlungsfelder und Leistungsspektrum! Handlungsfelder:! •  Schaffung von Transparenz über den Wertbeitrag der Logistik, den Umsetzungskonzept! wahrgenommenen Kundenmehr- wert der Logistik sowie über bestehende Mehrpreisbereitschaft Schaffung der benötigten Schaffung der benötigten für Logistikservices! Logistikprozesse! Informationssysteme! •  Lösung des Spannungsfeldes zwischen Kundenindividualität der Leistung und Komplexität der Zusammenarbeit von Auswahl der zu Informationen über die logistischen Logistik- und differenzierenden logistischen Prozesse! Vertriebsabteilung! Logistikservices! Serviceanforderungen der Kunden! Leistungsspektrum:! •  Durchführung von Kunden- und Marktanalysen logistischer Serviceanforderungen an die Logistik bei Kunden und Vergleichsunternehmen! •  Bestimmung möglicher Ansätze der logistischen Servicedifferenzierung! •  Definition, Systematisierung und Anwendung geeigneter logistischer Segmentierungskriterien! •  Auswahl der zu differenzierenden Leistungen, resultierender Logistikprozesskonfigurationen der Realisierung und Durchführung des Matchings mit logistischen Planungs-, Steuerungs- und Ausführungsprozessen! •  Anforderungsspezifikation Logistik- und IT-Prozesse! •  Konzeption eines modularen Umsetzungskonzeptes differenzierter Logistikservices! Seite 10!
  • 11. Benchmarking, Best Practices und Erfolgsfaktoren
 Leistungsspektrum und Vorgehen! Leistungsspektrum:! Prozessbenchmarking! •  Wissenschaftliche Begleitung und Durchführung individueller Prozessbenchmarks! •  Identifikation, Bewertung, Adaption und Übertragung von Best- Empirische
 Best-Practice Practice-Lösungen! Erfolgsfaktoren! Analysen! •  Unterstützung des Innovations- management der Logistik durch die Methoden Innovationsradar und Technologiescout! Innovationsradar! •  Bestimmung unternehmens- Technologiescout! spezifischer, branchenindividueller und regionaler Erfolgsfaktoren der! Logistik auf der Basis empirischer Studiendaten! Vorgehen:! •  Definition von Benchmarking- und Best-Practice-Zielen und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstands! •  Auswahl von Vergleichsprozessen, -unternehmen und -branchen mittels vorhandener Datenbasis! •  Wissenschaftsnahe und neutrale Durchführung der Benchmarking- und Best-Practice-Untersuchung! •  Ausweitung und Generalisierung der Ergebnisse entsprechend aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse und Entwicklungsrichtungen! •  Adaption und Umsetzungsplanung der gewonnenen Erkenntnisse! Seite 11!
  • 12. Das Planungsportfolio der ITCL im Überblick! Nachhaltigkeit Flexibilitäts- Risiko- Kundenwunsch- Innovation! in der Logistik! management! management! logistik! Benchmarking, Best Practices und Erfolgsfaktoren ! Logistik- Netzwerk- Werklogistik- Lagerplanung! strategie! planung! planung! Prozessmanagement und Performance Measurement! Planung! Bestandsmanagement! Outsourcing und Tender Management! Seite 12!