SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
„GUT INFORMIERT!?“ –
DIE AUFGABEN FÜR DAS ZEITALTER WEB FF.0



Panel: Was ist „der gut informierte Bürger“ heute?
Renovierungen einer Sozialfigur



      Dreiländerkongress 2011 - 1. Oktober 2011




 Harald Rau

 Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften (FH Braunschweig/Wolfenbüttel.,

 Campus Salzgitter, Fakultät Karl Scharfenberg, Studiengebiet Medienmanagement

 h.rau@ostfalia.de

 www.ostfalia.de/imm




                                                                                       1
„The medium is the message“
            Marshall McLuhan 1965, S. 13




                                           2
„The medium is the message“
                                  Marshall McLuhan 1965, S. 13

  Was aber, wenn es sich bei dem Medium um ein Universalmedium
(das eben nicht nur Plattform ist) handelt, in dem alle anderen Medien
  technisch konvergieren? Und was, wenn dieses universelle Medium
 Veränderungen in der Gesellschaft auslöst, die in ihrer Art und ihrer
         Geschwindigkeit so noch nicht stattgefunden haben?



                                                                         3
„period of increased
    turbulence“
         (Burgess/Green 2009, 14)




                                    4
„Sind die (logischen) Medien und der
 Journalismus überhaupt noch zeitgemäß?
          Werden sie gebraucht?
Und wenn ja, wie werden sie sich verändern?“
                               (Boltze 2010, 2)




                                                  5
Können die (logischen) Medien am Ende das
leisten, was eine pluralistisch konzipierte
Gesellschaft auszeichnet

- einen inhaltlichen gesellschaftlichen Konsens
schaffen,

- die Möglichkeit einer harmonisierten Kognition
bieten


                                                   6
?
    7
DER „GUT“
              INFORMIERTE
                BÜRGER?
http://www.youtube.com/watch?v=vcAN-Efb57I&feature=youtube_gdata_player




                                                                          8
GESELLSCHAFTLICHE
             KOMMUNIKATION?
Ein möglicher – theoretischer – Zugang: Journalismus ist gelingende
gesellschaftliche Kommunikation.

Auf Basis eines akteurszentrierten Ansatzes hat Habermas Medienkommunikation
als Handeln bezeichnet, „das dem auf Verständigung gerichteten Geltungsanspruch
der Verständlichkeit, Wahrhaftigkeit und Richtigkeit folgt“ (Habermas 1981, S.
384f.). Journalistisches Handeln hat, so betrachtet, gesellschaftliche Verständigung
zum Ziel. Haller knüpft an diese Sichtweise direkt an und sieht Journalismus als
kommunikatives Handeln, dessen Ziel die „gelingende gesellschaftliche
Kommunikation“ ist. Sie gelinge „dann (dort), wenn (wo) der Journalismus eine
mediale Wirklichkeit erzeugt, die von den Kommunikationspartnern (Akteuren
und Rezipienten) als Orientierung über aktuelle Ereigniszusammenhänge genutzt,
zumindest so verstanden wird“ (2003, S. 180).



                                                                                       9
GESELLSCHAFTLICHE
            KOMMUNIKATION?
Brosda: Journalismus ist kommunikatives Handeln, das einen Beitrag zur
Reproduktion von Lebenswelten leistet, indem kulturelle Wissens- und
Interpretationsressourcen überliefert und entwickelt werden (vgl. 2005,
S. 21 f.): „Durch journalistische Kommunikation erfahren wir, was wir
wissen müssen, um uns in unserer Gesellschaft zu orientieren und an ihr
teilhaben zu können“.

Baum (1994, S. 161): Journalismus soll „die kommunikative
Koordinierung gesamtgesellschaftlichen Handelns“ ermöglichen.




                                                                          10
JOURNALISMUS UND
            GESELLSCHAFT?

Die Herausforderungen für die moderne Medienkommunikation
liegen im Konflikt zwischen sozioökonomisch motivierten
Vereinzelungstendenzen in der Gesellschaft einerseits und einer
soziokulturellen Kollektivierung andererseits.




                                                                  11
SOZIOÖKONOMISCHE
            VEREINZELUNG

• Saturierte Gesellschaften neigen dazu, immer individuellere
 Bedürfnisse zu befriedigen. Es ist ein grundlegendes ökonomisches
 Prinzip, dass in reifenden, kapitalistisch geprägten Gesellschaften bei
 voranschreitender Entwicklung, Ökonomie differenzierend wirkt.

• Ergo: Auf Wachstum   ausgerichtete Volkswirtschaften versetzen die
 Gesellschaft(en) in die Lage, immer individuellere Bedürfnisse zu
 befriedigen.



                                                                           12
SOZIOKULTURELLE
             KOLLEKTIVIERUNG
• Ökonomie  regiert auch hier: Für Quote, Auflage, Aufmerksamkeit (die
 zentrale ökonomische Größe der Publizistik) verpflichtet man sich
 dem kleinsten gemeinsamer Nenner.

• Anpassungsjournalismus (Konzept der kritischen Theorie - Prokop
 1972, Müller 1970, Holzer 1969); Kommunikationsmarketing (Kiock
 1974)

• Ein
    Phänomen, dem am Ende nur spieltheoretisch beizukommen ist
 (Rau 2007)


                                                                        13
VEREINZELUNG +
                 KOLLEKTIVIERUNG

• Was   aber:

   • wenn   der kleinste Nenner immer kleiner wird und

   • gleichzeitig   die Nischen ebenfalls schrumpfen und an Tragfähigkeit
    verlieren.

• DasEnde der Zielgruppe bedingt, konsequent weitergedacht auch das
 Ende der Massenmedien (Boltze/Rau 2011).



                                                                            14
VEREINZELUNG +
                 KOLLEKTIVIERUNG

• Individualmedium?

• Sozialmedium?

• Verschiebung   der Aspekte - von Information zu Unterhaltung

• Verschiebung der zentralen ökonomischen Größe von
 Aufmerksamkeit (massenmedialer Bezug) zu Anerkennung
 (sozialmedialer Bezug)



                                                                 15
Public                        Journalis-
  Relations                         mus



     Neue systematische Beziehungen



User Generated                   Content-
   Content                       farming




                                              16
http://www.roche.de/dom/speakerscorner/video.htm?                          http://www.faz.net/s/
g2_view=keyalbum.KeywordAlbum&g2_keyword=Darmkrebs                   Rub64992C04CF2F4A2E8399BD4B893B56FE/
                                                                  Doc~EB303BB6838D945E3B7DFC81E784B70FA~ATpl
http://www.youtube.com/deutschebankgruppe                                     ~Ecommon~SMed.html




           Public                                                          Journalis-
          Relations                                                           mus



                     Neue systematische Beziehungen



  User Generated                                                           Content-
     Content                                                               farming

  http://www.derwesten.de/community/ursulahick/stories/1628205/             http://www.suite101.de/




                                                                                                               17
DREI AUFGABEN - 1

  Was bedeutet „gut informiert“ unter den neu gegebenen
Vorzeichen, welche Rolle darf ein paternalistisch motivierter Ansatz
spielen? Und – mit Blick auf den Konsum – ist nicht zu fragen, ob der
Bürger informiert „ist“, sondern eher danach, ob er sich gut
informiert „fühlt“?




                                                                        18
DREI AUFGABEN - 2


  Wird die entstehende Lücke geschlossen? Reicht der
Strukturwandel so weit, dass neu zu definierende „Individualmedien“
in der Lage sind, einen Konsens zu erzeugen, der zu Informiertheit
und zu Orientierung im Sinne eines gesellschaftlichen (oder
zumindest intersubjektiven) Dialogs führt. Habermas (2006) ist hier
mit Blick auf die Deliberation optimistisch.




                                                                      19
DREI AUFGABEN - 3


Wie sehr ermöglichten die als semi-, para-, pseudo- oder
metajournalistisch (vgl. Neuberger 2002, 2004, 2007; vgl. Rau 2007)
bezeichneten partizipativ-demokratischen Kommunikationsformen des
Web ff.0 gesellschaftliche Kommunikation? Derzeit scheinen sie die
einzigen ernstzunehmenden Kandidaten zu sein, die im
Zersetzungsszenario der Massenkommunikation eine Alternative zur
Sicherung der Diskursfähigkeit darstellen.




                                                                      20
Vielen Dank für Ihre
 Aufmerksamkeit

    http://www.youtube.com/watch?v=UDy0JtvPnic&feature=youtube_gdata_player




                                                                              21

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Channeling
ChannelingChanneling
Channeling
Roland Schopp
 
Oracle Application Express enabled to use central User Management (LDAP) (in ...
Oracle Application Express enabled to use central User Management (LDAP) (in ...Oracle Application Express enabled to use central User Management (LDAP) (in ...
Oracle Application Express enabled to use central User Management (LDAP) (in ...
Carsten Muetzlitz
 
VCAT EDULABS @ WP Camp 2013: Plugin-Entwicklung mit eigenen Tabellen, Backend...
VCAT EDULABS @ WP Camp 2013: Plugin-Entwicklung mit eigenen Tabellen, Backend...VCAT EDULABS @ WP Camp 2013: Plugin-Entwicklung mit eigenen Tabellen, Backend...
VCAT EDULABS @ WP Camp 2013: Plugin-Entwicklung mit eigenen Tabellen, Backend...
VCAT Consulting GmbH
 
Zeitreise mit geo.admin.ch http://geo.admin.ch/
Zeitreise mit geo.admin.ch http://geo.admin.ch/ Zeitreise mit geo.admin.ch http://geo.admin.ch/
Zeitreise mit geo.admin.ch http://geo.admin.ch/
geoportal of the federal authorities of the Swiss Confederation
 
Groups 2010.02: Offenheit des Android-Betriebssystems (Digital Sustainability)
Groups 2010.02: Offenheit des Android-Betriebssystems (Digital Sustainability)Groups 2010.02: Offenheit des Android-Betriebssystems (Digital Sustainability)
Groups 2010.02: Offenheit des Android-Betriebssystems (Digital Sustainability)
Marcus Dapp
 
Groups 2010.06: Offenheit von Geodaten (Digital Sustainability)
Groups 2010.06: Offenheit von Geodaten (Digital Sustainability)Groups 2010.06: Offenheit von Geodaten (Digital Sustainability)
Groups 2010.06: Offenheit von Geodaten (Digital Sustainability)
Marcus Dapp
 
Groups 2010.01: Software-Freiheit vs. Verbot (Digital Sustainability)
Groups 2010.01: Software-Freiheit vs. Verbot (Digital Sustainability)Groups 2010.01: Software-Freiheit vs. Verbot (Digital Sustainability)
Groups 2010.01: Software-Freiheit vs. Verbot (Digital Sustainability)
Marcus Dapp
 
Deployments Best Practices
Deployments Best PracticesDeployments Best Practices
Deployments Best Practices
Daniel Drexlmaier
 
Niereninsuffizienz und Thrombozytenfunktionshemmung
Niereninsuffizienz und ThrombozytenfunktionshemmungNiereninsuffizienz und Thrombozytenfunktionshemmung
Niereninsuffizienz und Thrombozytenfunktionshemmung
Thomas Gary
 
Barkämp
BarkämpBarkämp
Barkämp
Mario Leupold
 
Drahtwanderung: Wir machen den NeXTen Schritt
Drahtwanderung: Wir machen den NeXTen SchrittDrahtwanderung: Wir machen den NeXTen Schritt
Drahtwanderung: Wir machen den NeXTen Schritt
Falk Hartmann
 
Groups 2010.09: Free/Open Spectrum (Digital Sustainability)
Groups 2010.09: Free/Open Spectrum (Digital Sustainability)Groups 2010.09: Free/Open Spectrum (Digital Sustainability)
Groups 2010.09: Free/Open Spectrum (Digital Sustainability)
Marcus Dapp
 
Aufbau Gemeinsamer Datendienste 6. E-Government Symposium 13.11.2012:
Aufbau Gemeinsamer Datendienste 6. E-Government Symposium 13.11.2012:Aufbau Gemeinsamer Datendienste 6. E-Government Symposium 13.11.2012:
Aufbau Gemeinsamer Datendienste 6. E-Government Symposium 13.11.2012:
geoportal of the federal authorities of the Swiss Confederation
 
Ostern
OsternOstern
Ostern
IsaJDB
 
End-to-End Hochverfügbarkeit by Michal Soszynski
End-to-End Hochverfügbarkeit by Michal SoszynskiEnd-to-End Hochverfügbarkeit by Michal Soszynski
End-to-End Hochverfügbarkeit by Michal Soszynski
Carsten Muetzlitz
 
Hardening Oracle Databases (German)
Hardening Oracle Databases (German)Hardening Oracle Databases (German)
Hardening Oracle Databases (German)
Carsten Muetzlitz
 

Andere mochten auch (20)

Channeling
ChannelingChanneling
Channeling
 
Oracle Application Express enabled to use central User Management (LDAP) (in ...
Oracle Application Express enabled to use central User Management (LDAP) (in ...Oracle Application Express enabled to use central User Management (LDAP) (in ...
Oracle Application Express enabled to use central User Management (LDAP) (in ...
 
VCAT EDULABS @ WP Camp 2013: Plugin-Entwicklung mit eigenen Tabellen, Backend...
VCAT EDULABS @ WP Camp 2013: Plugin-Entwicklung mit eigenen Tabellen, Backend...VCAT EDULABS @ WP Camp 2013: Plugin-Entwicklung mit eigenen Tabellen, Backend...
VCAT EDULABS @ WP Camp 2013: Plugin-Entwicklung mit eigenen Tabellen, Backend...
 
Burgos web[1]
Burgos web[1]Burgos web[1]
Burgos web[1]
 
SPORTSMANSHIP
SPORTSMANSHIPSPORTSMANSHIP
SPORTSMANSHIP
 
Zeitreise mit geo.admin.ch http://geo.admin.ch/
Zeitreise mit geo.admin.ch http://geo.admin.ch/ Zeitreise mit geo.admin.ch http://geo.admin.ch/
Zeitreise mit geo.admin.ch http://geo.admin.ch/
 
Groups 2010.02: Offenheit des Android-Betriebssystems (Digital Sustainability)
Groups 2010.02: Offenheit des Android-Betriebssystems (Digital Sustainability)Groups 2010.02: Offenheit des Android-Betriebssystems (Digital Sustainability)
Groups 2010.02: Offenheit des Android-Betriebssystems (Digital Sustainability)
 
Groups 2010.06: Offenheit von Geodaten (Digital Sustainability)
Groups 2010.06: Offenheit von Geodaten (Digital Sustainability)Groups 2010.06: Offenheit von Geodaten (Digital Sustainability)
Groups 2010.06: Offenheit von Geodaten (Digital Sustainability)
 
Groups 2010.01: Software-Freiheit vs. Verbot (Digital Sustainability)
Groups 2010.01: Software-Freiheit vs. Verbot (Digital Sustainability)Groups 2010.01: Software-Freiheit vs. Verbot (Digital Sustainability)
Groups 2010.01: Software-Freiheit vs. Verbot (Digital Sustainability)
 
Deployments Best Practices
Deployments Best PracticesDeployments Best Practices
Deployments Best Practices
 
Niereninsuffizienz und Thrombozytenfunktionshemmung
Niereninsuffizienz und ThrombozytenfunktionshemmungNiereninsuffizienz und Thrombozytenfunktionshemmung
Niereninsuffizienz und Thrombozytenfunktionshemmung
 
Barkämp
BarkämpBarkämp
Barkämp
 
Drahtwanderung: Wir machen den NeXTen Schritt
Drahtwanderung: Wir machen den NeXTen SchrittDrahtwanderung: Wir machen den NeXTen Schritt
Drahtwanderung: Wir machen den NeXTen Schritt
 
Groups 2010.09: Free/Open Spectrum (Digital Sustainability)
Groups 2010.09: Free/Open Spectrum (Digital Sustainability)Groups 2010.09: Free/Open Spectrum (Digital Sustainability)
Groups 2010.09: Free/Open Spectrum (Digital Sustainability)
 
Aufbau Gemeinsamer Datendienste 6. E-Government Symposium 13.11.2012:
Aufbau Gemeinsamer Datendienste 6. E-Government Symposium 13.11.2012:Aufbau Gemeinsamer Datendienste 6. E-Government Symposium 13.11.2012:
Aufbau Gemeinsamer Datendienste 6. E-Government Symposium 13.11.2012:
 
Ostern
OsternOstern
Ostern
 
End-to-End Hochverfügbarkeit by Michal Soszynski
End-to-End Hochverfügbarkeit by Michal SoszynskiEnd-to-End Hochverfügbarkeit by Michal Soszynski
End-to-End Hochverfügbarkeit by Michal Soszynski
 
Hardening Oracle Databases (German)
Hardening Oracle Databases (German)Hardening Oracle Databases (German)
Hardening Oracle Databases (German)
 
Game domain b1b
Game domain b1bGame domain b1b
Game domain b1b
 
Startupbus#1
Startupbus#1Startupbus#1
Startupbus#1
 

Ähnlich wie Rau innsbruck gut_informiert

Integration durch Medien – Eine ethische Einführung
Integration durch Medien –  Eine ethische EinführungIntegration durch Medien –  Eine ethische Einführung
Integration durch Medien – Eine ethische Einführung
Hochschule für Philosophie München
 
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der MedienkompetenzDas Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
wruge
 
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
Social What? Zur Theorie der WebpraktikenSocial What? Zur Theorie der Webpraktiken
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
Nele Heise
 
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social WebNeue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
Jan Schmidt
 
Nachhaltigkeit und Social Media | Offene partizipative Kommunikation
Nachhaltigkeit und Social Media | Offene partizipative KommunikationNachhaltigkeit und Social Media | Offene partizipative Kommunikation
Nachhaltigkeit und Social Media | Offene partizipative Kommunikation
Kolleg für Management und Gestaltung nachhaltiger Entwicklung
 
Social Media in der Verwaltung
Social Media in der VerwaltungSocial Media in der Verwaltung
Social Media in der Verwaltung
davidroethler
 
Schmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_printSchmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_print
Jan Schmidt
 
Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der ÖffentlichkeitDas neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
FESD GKr
 
Social Media in der Medienarbeit - Inhalt und Einstieg
Social Media in der Medienarbeit - Inhalt und EinstiegSocial Media in der Medienarbeit - Inhalt und Einstieg
Social Media in der Medienarbeit - Inhalt und Einstieg
Bernet Relations
 
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der MediatisierungFragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Klaus Rummler
 
Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"
Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"
Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"
Franco Rau
 
Schmidt innsbruck 2011_print
Schmidt innsbruck 2011_printSchmidt innsbruck 2011_print
Schmidt innsbruck 2011_print
Jan Schmidt
 
Verantwortung - Gerechtigkeit - Öffentlichkeit (Call for Papers, DGPuK2015)
Verantwortung - Gerechtigkeit - Öffentlichkeit (Call for Papers, DGPuK2015) Verantwortung - Gerechtigkeit - Öffentlichkeit (Call for Papers, DGPuK2015)
Verantwortung - Gerechtigkeit - Öffentlichkeit (Call for Papers, DGPuK2015)
dgpuk2015
 
Vortrag düsseldorf 2011_print
Vortrag düsseldorf 2011_printVortrag düsseldorf 2011_print
Vortrag düsseldorf 2011_print
Jan Schmidt
 
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisationRahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
wruge
 
Fachtagung rau 11_10_14
Fachtagung rau 11_10_14Fachtagung rau 11_10_14
Impulspräsentation Social Media für EU-Projekt "Frauen entscheiden"
Impulspräsentation Social Media für EU-Projekt "Frauen entscheiden"Impulspräsentation Social Media für EU-Projekt "Frauen entscheiden"
Impulspräsentation Social Media für EU-Projekt "Frauen entscheiden"
davidroethler
 
Von der Massenkommunikation zur Kommunikation der Massen
Von der Massenkommunikation zur Kommunikation der MassenVon der Massenkommunikation zur Kommunikation der Massen
Von der Massenkommunikation zur Kommunikation der Massen
mcschindler.com gmbh
 
Einführung Social Media
Einführung Social MediaEinführung Social Media
Einführung Social Media
sozialinfo
 
Schmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_printSchmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_print
Jan Schmidt
 

Ähnlich wie Rau innsbruck gut_informiert (20)

Integration durch Medien – Eine ethische Einführung
Integration durch Medien –  Eine ethische EinführungIntegration durch Medien –  Eine ethische Einführung
Integration durch Medien – Eine ethische Einführung
 
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der MedienkompetenzDas Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
 
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
Social What? Zur Theorie der WebpraktikenSocial What? Zur Theorie der Webpraktiken
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
 
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social WebNeue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
 
Nachhaltigkeit und Social Media | Offene partizipative Kommunikation
Nachhaltigkeit und Social Media | Offene partizipative KommunikationNachhaltigkeit und Social Media | Offene partizipative Kommunikation
Nachhaltigkeit und Social Media | Offene partizipative Kommunikation
 
Social Media in der Verwaltung
Social Media in der VerwaltungSocial Media in der Verwaltung
Social Media in der Verwaltung
 
Schmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_printSchmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_print
 
Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der ÖffentlichkeitDas neue Gesicht der Öffentlichkeit
Das neue Gesicht der Öffentlichkeit
 
Social Media in der Medienarbeit - Inhalt und Einstieg
Social Media in der Medienarbeit - Inhalt und EinstiegSocial Media in der Medienarbeit - Inhalt und Einstieg
Social Media in der Medienarbeit - Inhalt und Einstieg
 
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der MediatisierungFragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
 
Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"
Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"
Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"
 
Schmidt innsbruck 2011_print
Schmidt innsbruck 2011_printSchmidt innsbruck 2011_print
Schmidt innsbruck 2011_print
 
Verantwortung - Gerechtigkeit - Öffentlichkeit (Call for Papers, DGPuK2015)
Verantwortung - Gerechtigkeit - Öffentlichkeit (Call for Papers, DGPuK2015) Verantwortung - Gerechtigkeit - Öffentlichkeit (Call for Papers, DGPuK2015)
Verantwortung - Gerechtigkeit - Öffentlichkeit (Call for Papers, DGPuK2015)
 
Vortrag düsseldorf 2011_print
Vortrag düsseldorf 2011_printVortrag düsseldorf 2011_print
Vortrag düsseldorf 2011_print
 
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisationRahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
 
Fachtagung rau 11_10_14
Fachtagung rau 11_10_14Fachtagung rau 11_10_14
Fachtagung rau 11_10_14
 
Impulspräsentation Social Media für EU-Projekt "Frauen entscheiden"
Impulspräsentation Social Media für EU-Projekt "Frauen entscheiden"Impulspräsentation Social Media für EU-Projekt "Frauen entscheiden"
Impulspräsentation Social Media für EU-Projekt "Frauen entscheiden"
 
Von der Massenkommunikation zur Kommunikation der Massen
Von der Massenkommunikation zur Kommunikation der MassenVon der Massenkommunikation zur Kommunikation der Massen
Von der Massenkommunikation zur Kommunikation der Massen
 
Einführung Social Media
Einführung Social MediaEinführung Social Media
Einführung Social Media
 
Schmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_printSchmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_print
 

Mehr von Ostfalia - University of Applied Sciences; Media Management

DJV Hannover
DJV HannoverDJV Hannover
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Ostfalia - University of Applied Sciences; Media Management
 
Technologieforum braunschweig marketing_13_11_17
Technologieforum braunschweig marketing_13_11_17Technologieforum braunschweig marketing_13_11_17
Technologieforum braunschweig marketing_13_11_17
Ostfalia - University of Applied Sciences; Media Management
 
Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar: Medienarbeit für Touristiker in...
Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar: Medienarbeit für Touristiker in...Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar: Medienarbeit für Touristiker in...
Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar: Medienarbeit für Touristiker in...
Ostfalia - University of Applied Sciences; Media Management
 
Marke Gott - Die Wiedergeburt in Lebenswelten
Marke Gott - Die Wiedergeburt in LebensweltenMarke Gott - Die Wiedergeburt in Lebenswelten
Marke Gott - Die Wiedergeburt in Lebenswelten
Ostfalia - University of Applied Sciences; Media Management
 
Wertorientierung
WertorientierungWertorientierung
Leipzig sportrechtstag 11_11_12
Leipzig sportrechtstag 11_11_12Leipzig sportrechtstag 11_11_12
Medienfachtagung rau 11_10_13
Medienfachtagung rau 11_10_13Medienfachtagung rau 11_10_13

Mehr von Ostfalia - University of Applied Sciences; Media Management (9)

DJV Hannover
DJV HannoverDJV Hannover
DJV Hannover
 
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
 
Technologieforum braunschweig marketing_13_11_17
Technologieforum braunschweig marketing_13_11_17Technologieforum braunschweig marketing_13_11_17
Technologieforum braunschweig marketing_13_11_17
 
Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar: Medienarbeit für Touristiker in...
Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar: Medienarbeit für Touristiker in...Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar: Medienarbeit für Touristiker in...
Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar: Medienarbeit für Touristiker in...
 
Storytelling - Investor Relations
Storytelling - Investor RelationsStorytelling - Investor Relations
Storytelling - Investor Relations
 
Marke Gott - Die Wiedergeburt in Lebenswelten
Marke Gott - Die Wiedergeburt in LebensweltenMarke Gott - Die Wiedergeburt in Lebenswelten
Marke Gott - Die Wiedergeburt in Lebenswelten
 
Wertorientierung
WertorientierungWertorientierung
Wertorientierung
 
Leipzig sportrechtstag 11_11_12
Leipzig sportrechtstag 11_11_12Leipzig sportrechtstag 11_11_12
Leipzig sportrechtstag 11_11_12
 
Medienfachtagung rau 11_10_13
Medienfachtagung rau 11_10_13Medienfachtagung rau 11_10_13
Medienfachtagung rau 11_10_13
 

Rau innsbruck gut_informiert

  • 1. „GUT INFORMIERT!?“ – DIE AUFGABEN FÜR DAS ZEITALTER WEB FF.0 Panel: Was ist „der gut informierte Bürger“ heute? Renovierungen einer Sozialfigur Dreiländerkongress 2011 - 1. Oktober 2011 Harald Rau Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften (FH Braunschweig/Wolfenbüttel., Campus Salzgitter, Fakultät Karl Scharfenberg, Studiengebiet Medienmanagement h.rau@ostfalia.de www.ostfalia.de/imm 1
  • 2. „The medium is the message“ Marshall McLuhan 1965, S. 13 2
  • 3. „The medium is the message“ Marshall McLuhan 1965, S. 13 Was aber, wenn es sich bei dem Medium um ein Universalmedium (das eben nicht nur Plattform ist) handelt, in dem alle anderen Medien technisch konvergieren? Und was, wenn dieses universelle Medium Veränderungen in der Gesellschaft auslöst, die in ihrer Art und ihrer Geschwindigkeit so noch nicht stattgefunden haben? 3
  • 4. „period of increased turbulence“ (Burgess/Green 2009, 14) 4
  • 5. „Sind die (logischen) Medien und der Journalismus überhaupt noch zeitgemäß? Werden sie gebraucht? Und wenn ja, wie werden sie sich verändern?“ (Boltze 2010, 2) 5
  • 6. Können die (logischen) Medien am Ende das leisten, was eine pluralistisch konzipierte Gesellschaft auszeichnet - einen inhaltlichen gesellschaftlichen Konsens schaffen, - die Möglichkeit einer harmonisierten Kognition bieten 6
  • 7. ? 7
  • 8. DER „GUT“ INFORMIERTE BÜRGER? http://www.youtube.com/watch?v=vcAN-Efb57I&feature=youtube_gdata_player 8
  • 9. GESELLSCHAFTLICHE KOMMUNIKATION? Ein möglicher – theoretischer – Zugang: Journalismus ist gelingende gesellschaftliche Kommunikation. Auf Basis eines akteurszentrierten Ansatzes hat Habermas Medienkommunikation als Handeln bezeichnet, „das dem auf Verständigung gerichteten Geltungsanspruch der Verständlichkeit, Wahrhaftigkeit und Richtigkeit folgt“ (Habermas 1981, S. 384f.). Journalistisches Handeln hat, so betrachtet, gesellschaftliche Verständigung zum Ziel. Haller knüpft an diese Sichtweise direkt an und sieht Journalismus als kommunikatives Handeln, dessen Ziel die „gelingende gesellschaftliche Kommunikation“ ist. Sie gelinge „dann (dort), wenn (wo) der Journalismus eine mediale Wirklichkeit erzeugt, die von den Kommunikationspartnern (Akteuren und Rezipienten) als Orientierung über aktuelle Ereigniszusammenhänge genutzt, zumindest so verstanden wird“ (2003, S. 180). 9
  • 10. GESELLSCHAFTLICHE KOMMUNIKATION? Brosda: Journalismus ist kommunikatives Handeln, das einen Beitrag zur Reproduktion von Lebenswelten leistet, indem kulturelle Wissens- und Interpretationsressourcen überliefert und entwickelt werden (vgl. 2005, S. 21 f.): „Durch journalistische Kommunikation erfahren wir, was wir wissen müssen, um uns in unserer Gesellschaft zu orientieren und an ihr teilhaben zu können“. Baum (1994, S. 161): Journalismus soll „die kommunikative Koordinierung gesamtgesellschaftlichen Handelns“ ermöglichen. 10
  • 11. JOURNALISMUS UND GESELLSCHAFT? Die Herausforderungen für die moderne Medienkommunikation liegen im Konflikt zwischen sozioökonomisch motivierten Vereinzelungstendenzen in der Gesellschaft einerseits und einer soziokulturellen Kollektivierung andererseits. 11
  • 12. SOZIOÖKONOMISCHE VEREINZELUNG • Saturierte Gesellschaften neigen dazu, immer individuellere Bedürfnisse zu befriedigen. Es ist ein grundlegendes ökonomisches Prinzip, dass in reifenden, kapitalistisch geprägten Gesellschaften bei voranschreitender Entwicklung, Ökonomie differenzierend wirkt. • Ergo: Auf Wachstum ausgerichtete Volkswirtschaften versetzen die Gesellschaft(en) in die Lage, immer individuellere Bedürfnisse zu befriedigen. 12
  • 13. SOZIOKULTURELLE KOLLEKTIVIERUNG • Ökonomie regiert auch hier: Für Quote, Auflage, Aufmerksamkeit (die zentrale ökonomische Größe der Publizistik) verpflichtet man sich dem kleinsten gemeinsamer Nenner. • Anpassungsjournalismus (Konzept der kritischen Theorie - Prokop 1972, Müller 1970, Holzer 1969); Kommunikationsmarketing (Kiock 1974) • Ein Phänomen, dem am Ende nur spieltheoretisch beizukommen ist (Rau 2007) 13
  • 14. VEREINZELUNG + KOLLEKTIVIERUNG • Was aber: • wenn der kleinste Nenner immer kleiner wird und • gleichzeitig die Nischen ebenfalls schrumpfen und an Tragfähigkeit verlieren. • DasEnde der Zielgruppe bedingt, konsequent weitergedacht auch das Ende der Massenmedien (Boltze/Rau 2011). 14
  • 15. VEREINZELUNG + KOLLEKTIVIERUNG • Individualmedium? • Sozialmedium? • Verschiebung der Aspekte - von Information zu Unterhaltung • Verschiebung der zentralen ökonomischen Größe von Aufmerksamkeit (massenmedialer Bezug) zu Anerkennung (sozialmedialer Bezug) 15
  • 16. Public Journalis- Relations mus Neue systematische Beziehungen User Generated Content- Content farming 16
  • 17. http://www.roche.de/dom/speakerscorner/video.htm? http://www.faz.net/s/ g2_view=keyalbum.KeywordAlbum&g2_keyword=Darmkrebs Rub64992C04CF2F4A2E8399BD4B893B56FE/ Doc~EB303BB6838D945E3B7DFC81E784B70FA~ATpl http://www.youtube.com/deutschebankgruppe ~Ecommon~SMed.html Public Journalis- Relations mus Neue systematische Beziehungen User Generated Content- Content farming http://www.derwesten.de/community/ursulahick/stories/1628205/ http://www.suite101.de/ 17
  • 18. DREI AUFGABEN - 1 Was bedeutet „gut informiert“ unter den neu gegebenen Vorzeichen, welche Rolle darf ein paternalistisch motivierter Ansatz spielen? Und – mit Blick auf den Konsum – ist nicht zu fragen, ob der Bürger informiert „ist“, sondern eher danach, ob er sich gut informiert „fühlt“? 18
  • 19. DREI AUFGABEN - 2 Wird die entstehende Lücke geschlossen? Reicht der Strukturwandel so weit, dass neu zu definierende „Individualmedien“ in der Lage sind, einen Konsens zu erzeugen, der zu Informiertheit und zu Orientierung im Sinne eines gesellschaftlichen (oder zumindest intersubjektiven) Dialogs führt. Habermas (2006) ist hier mit Blick auf die Deliberation optimistisch. 19
  • 20. DREI AUFGABEN - 3 Wie sehr ermöglichten die als semi-, para-, pseudo- oder metajournalistisch (vgl. Neuberger 2002, 2004, 2007; vgl. Rau 2007) bezeichneten partizipativ-demokratischen Kommunikationsformen des Web ff.0 gesellschaftliche Kommunikation? Derzeit scheinen sie die einzigen ernstzunehmenden Kandidaten zu sein, die im Zersetzungsszenario der Massenkommunikation eine Alternative zur Sicherung der Diskursfähigkeit darstellen. 20
  • 21. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit http://www.youtube.com/watch?v=UDy0JtvPnic&feature=youtube_gdata_player 21