SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 17
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Deployments Best
Practices
Daniel Drexlmaier
09.05.2014
www.se-medien.de
Unsere heutigen Themen
u  Einführung
u  Ziele Release und Deployment Management Prozesses
u  Systemlandschaften
u  Entwicklungs(Sandbox) -System
u  Test-System
u  Stage/QS-System
u  Training-System
u  Produktiv-System
u  Rolling Back
Einführung
u  Überblick über Release und Deployment Management
u  Entwicklung einer Release Policy und –Planung
u  Wie wird ein Release getestet und in das Produktiv-System ausgerollt
u  Integrität des Produktiv-Systems geschützt wird
u  Nur zuvor getestete Releases kommen auf das Produktiv-System
u  Release Management hängt immer vom Budget und der gewünschten
Sicherheit ab
Einführung
u  Änderungen nie direkt am Produktiv-System vornehmen
u  Es entstehen Fehler
u  Es ist nicht dokumentiert
u  Es ist nicht getestet
u  Ein schlechtes Deployment kann alles ruinieren
u  Viele Vorteile eines Deployment-Systems
u  Keine deployments kurz vor Feierabend!
Ziele Release und Deployment
Management Prozesses
Ziele nach ITIL
u  Erfolgreiches Rollout planen und beaufsichtigen
u  Schutz der Produktionsumgebung
u  Änderungen dokumentieren
u  Kommunikation mit Kunden während der Planung und des Rollouts
u  Zusammenarbeit mit dem Change Management
u  Anwendung von Controlling Prozesse des Konfiguration- und Change-
Managements
Systemlandschaft
u  Die Systemlandschaft beinhaltet alle installierten Systeme einer Software
u  Systeme sind durch Transportwege miteinander verbunden
u  Dokumentation
u  Unabhängige Systeme um ein Release zu testen.
3-Systemlandschaft
u  Für Mittelgröße Implementierungen
u  Empfehlung von 3 Systemen
u  Entwicklungssystem
u  Qualitätssicherungssystem
u  Produktiv
u  Schulung findet im QS-System statt
2-Systemlandschaft
u  Für kleine Implementierungen
u  Empfehlung von 2 Systemen
u  Entwicklungssystem
u  Produktiv
u  Qualitätssicherung findet im Entwicklungs-System statt
u  Probleme beim Testen ob Release im Produktiv-System lauffähig ist
1-Systemlandschaft
u  Empfehlen wir nicht!
u  Keine sicherere Weiterentwicklung möglich
u  Stop des Produktiv-Betriebs
u  Entwicklung
u  Test-Phase
Entwicklungs(Sandbox)-System
u  unabhängiges System vom Produktiv und QS-System
u  Entwicklung eines neuen Releases
u  Fehlerbehebung
u  Neue Features
u  Änderungen
u  Hier wird nur entwickelt
u  Testen aller Änderungen (Validierung und Verifikation)
u  Transport des Releases erst nach Validierung und Verifikation
u  Programmierfehler und Systemausfälle betreffen nicht das Produktivsystem
Test-System
u  Kann eine Virtuelle Maschiene sein
u  Unabhängig von anderen Systemen
u  Sollte identisch mit der Produktivumgebung sein
u  Kann auch virtuell sein
u  System nur zum Testen für interne Test-Benutzer, nicht für Key-User
Stage/QS-System
u  Kopie vom Produktiv-System (nachstellen des Produktiv-System)
u  Software
u  Datenbank
u  Hardware
u  So gut es geht das Test vor dem Produktiv-System
u  Test von neuer Version
u  Test wird von Kunden (Key-User) und Dienstleister vorgenommen
u  Endkontrolle/Funktionstest
Produktiv-System
u  Produktiv-System – Finaler Punkt wo alles funktionieren muss
u  Nur Live/Produktiv-Daten
u  Nur Versionen die davor ausführlich getestet wurden
u  Gründliches ausführen von Unit-Tests, Lasttests,...
Rolling Back
u  Oft passieren Dinge die nicht geplant sind
u  Zurückrollen zu einem beliebigen alten Software stand
u  Im Fehlerfall
Berechtigung
u  QS-System
u  Alle Entwickler sollten hier neue Releases deployen dürfen
u  Produktiv-System
u  Nur Zugriff für eine kleine Gruppe
Training-System
u  Schulung von Mitarbeitern
u  Gleicher Kenntnisstand bei allen Mitarbeitern
u  Kopie von Produktivdaten
u  Gleicher oder neuerer Release-Stand wie Produktiv-System
u  Geg. kleiner Schulungs-Datenbestand
u  Schulungssystem steht i.d.R. laufend zur Verfügung
u  Lernen / Testen ohne Produktiv-Daten zu beschädigen
Fragen und Antworten

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011
Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011
Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011
Dr. Volker Klenk
 
Drogerien im Social Web - Hagen Sexauer
Drogerien im Social Web - Hagen SexauerDrogerien im Social Web - Hagen Sexauer
Drogerien im Social Web - Hagen Sexauer
Hagen Sexauer
 
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & HourschTransparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
Dr. Volker Klenk
 

Andere mochten auch (19)

Oracle Application Express enabled to use central User Management (LDAP) (in ...
Oracle Application Express enabled to use central User Management (LDAP) (in ...Oracle Application Express enabled to use central User Management (LDAP) (in ...
Oracle Application Express enabled to use central User Management (LDAP) (in ...
 
Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011
Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011
Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011
 
Groups 2010.10: Potential von Open Data (Digital Sustainability)
Groups 2010.10: Potential von Open Data (Digital Sustainability)Groups 2010.10: Potential von Open Data (Digital Sustainability)
Groups 2010.10: Potential von Open Data (Digital Sustainability)
 
Groups 2010.14: FOSS-Strategien - Red Hat vs. Oracle vs. SAP (Digital Sustain...
Groups 2010.14: FOSS-Strategien - Red Hat vs. Oracle vs. SAP (Digital Sustain...Groups 2010.14: FOSS-Strategien - Red Hat vs. Oracle vs. SAP (Digital Sustain...
Groups 2010.14: FOSS-Strategien - Red Hat vs. Oracle vs. SAP (Digital Sustain...
 
SEO Grundlagen
SEO GrundlagenSEO Grundlagen
SEO Grundlagen
 
Projekte & Objekte 02 2010
Projekte & Objekte 02 2010Projekte & Objekte 02 2010
Projekte & Objekte 02 2010
 
Hardening Oracle Databases (German)
Hardening Oracle Databases (German)Hardening Oracle Databases (German)
Hardening Oracle Databases (German)
 
Facebook Startseite
Facebook StartseiteFacebook Startseite
Facebook Startseite
 
Social Media für KMUs - Konkreter Nutzen oder Verschwendung von Ressourcen
Social Media für KMUs - Konkreter Nutzen oder Verschwendung von RessourcenSocial Media für KMUs - Konkreter Nutzen oder Verschwendung von Ressourcen
Social Media für KMUs - Konkreter Nutzen oder Verschwendung von Ressourcen
 
Unternehmenswerte schützen. 10 Regeln für den Krisenfall
Unternehmenswerte schützen. 10 Regeln für den KrisenfallUnternehmenswerte schützen. 10 Regeln für den Krisenfall
Unternehmenswerte schützen. 10 Regeln für den Krisenfall
 
Storytelling - Investor Relations
Storytelling - Investor RelationsStorytelling - Investor Relations
Storytelling - Investor Relations
 
Drogerien im Social Web - Hagen Sexauer
Drogerien im Social Web - Hagen SexauerDrogerien im Social Web - Hagen Sexauer
Drogerien im Social Web - Hagen Sexauer
 
Spendenkalender 2013 - von Kindern für Kinder.
Spendenkalender 2013 - von Kindern für Kinder.Spendenkalender 2013 - von Kindern für Kinder.
Spendenkalender 2013 - von Kindern für Kinder.
 
Gefahren von Social Media
Gefahren von Social MediaGefahren von Social Media
Gefahren von Social Media
 
Groups 2010.15 Mobile Plattformen (Digital Sustainability)
Groups 2010.15 Mobile Plattformen (Digital  Sustainability)Groups 2010.15 Mobile Plattformen (Digital  Sustainability)
Groups 2010.15 Mobile Plattformen (Digital Sustainability)
 
Groups 2010.01: Software-Freiheit vs. Verbot (Digital Sustainability)
Groups 2010.01: Software-Freiheit vs. Verbot (Digital Sustainability)Groups 2010.01: Software-Freiheit vs. Verbot (Digital Sustainability)
Groups 2010.01: Software-Freiheit vs. Verbot (Digital Sustainability)
 
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & HourschTransparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
 
Social Media – Chancen und Gefahren für KMU (Fokus Gewerbetreibende)
Social Media – Chancen und Gefahren für KMU (Fokus Gewerbetreibende)Social Media – Chancen und Gefahren für KMU (Fokus Gewerbetreibende)
Social Media – Chancen und Gefahren für KMU (Fokus Gewerbetreibende)
 
Digitalisierung für Einsteiger - Praxisorientierter Workshop für Unternehmer
Digitalisierung für Einsteiger - Praxisorientierter Workshop für UnternehmerDigitalisierung für Einsteiger - Praxisorientierter Workshop für Unternehmer
Digitalisierung für Einsteiger - Praxisorientierter Workshop für Unternehmer
 

Ähnlich wie Deployments Best Practices

XING Agile QA
XING Agile QAXING Agile QA
XING Agile QA
XING AG
 
de_verifysoft_testwell_flyer
de_verifysoft_testwell_flyerde_verifysoft_testwell_flyer
de_verifysoft_testwell_flyer
Quinten Esmeijer
 
2023-08_RPA-ChapterEvent_Überprüfung-der-Codequalität
2023-08_RPA-ChapterEvent_Überprüfung-der-Codequalität2023-08_RPA-ChapterEvent_Überprüfung-der-Codequalität
2023-08_RPA-ChapterEvent_Überprüfung-der-Codequalität
FotiosKaramitsos
 

Ähnlich wie Deployments Best Practices (20)

ASQF Dresden: Benötigen wir mit SCRUM noch einen Testmanager?
ASQF Dresden: Benötigen wir mit SCRUM noch einen Testmanager?ASQF Dresden: Benötigen wir mit SCRUM noch einen Testmanager?
ASQF Dresden: Benötigen wir mit SCRUM noch einen Testmanager?
 
Automatisiertes Testen von Software in C++ (mit dem Test Framework Google Test)
Automatisiertes Testen von Software in C++ (mit dem Test Framework Google Test)Automatisiertes Testen von Software in C++ (mit dem Test Framework Google Test)
Automatisiertes Testen von Software in C++ (mit dem Test Framework Google Test)
 
Windows as a Service - Herausforderungen ohne Windows Desktop Analytics
Windows as a Service - Herausforderungen ohne Windows Desktop AnalyticsWindows as a Service - Herausforderungen ohne Windows Desktop Analytics
Windows as a Service - Herausforderungen ohne Windows Desktop Analytics
 
XING Agile QA
XING Agile QAXING Agile QA
XING Agile QA
 
Remote-UAT: Herausforderungen und Lösungen
Remote-UAT: Herausforderungen und LösungenRemote-UAT: Herausforderungen und Lösungen
Remote-UAT: Herausforderungen und Lösungen
 
Remote-UAT: Herausforderungen und Lösungen
Remote-UAT: Herausforderungen und LösungenRemote-UAT: Herausforderungen und Lösungen
Remote-UAT: Herausforderungen und Lösungen
 
eCATT & OpenSource - Automatisierter Test in heterogenen Systemlandschaften
eCATT & OpenSource - Automatisierter Test in heterogenen SystemlandschafteneCATT & OpenSource - Automatisierter Test in heterogenen Systemlandschaften
eCATT & OpenSource - Automatisierter Test in heterogenen Systemlandschaften
 
Was Sie über User Acceptance Testing (UAT) nicht wussten, aber wissen sollten
Was Sie über User Acceptance Testing (UAT) nicht wussten, aber wissen solltenWas Sie über User Acceptance Testing (UAT) nicht wussten, aber wissen sollten
Was Sie über User Acceptance Testing (UAT) nicht wussten, aber wissen sollten
 
Continous Deployment - Schneller entwickeln
Continous Deployment - Schneller entwickelnContinous Deployment - Schneller entwickeln
Continous Deployment - Schneller entwickeln
 
Best Practices für Last- und Performancetests von Enterprise Applikationen au...
Best Practices für Last- und Performancetests von Enterprise Applikationen au...Best Practices für Last- und Performancetests von Enterprise Applikationen au...
Best Practices für Last- und Performancetests von Enterprise Applikationen au...
 
Best Practices für Last- und Performancetests von Enterprise Applikationen au...
Best Practices für Last- und Performancetests von Enterprise Applikationen au...Best Practices für Last- und Performancetests von Enterprise Applikationen au...
Best Practices für Last- und Performancetests von Enterprise Applikationen au...
 
de_verifysoft_testwell_flyer
de_verifysoft_testwell_flyerde_verifysoft_testwell_flyer
de_verifysoft_testwell_flyer
 
Plsql drum test automatisiere, wer sich sich ewig bindet! - DOAG 2017
Plsql drum test automatisiere, wer sich sich ewig bindet! - DOAG 2017Plsql drum test automatisiere, wer sich sich ewig bindet! - DOAG 2017
Plsql drum test automatisiere, wer sich sich ewig bindet! - DOAG 2017
 
Exploratives Testen – ein Überblick und Praxisbeispiele
Exploratives Testen – ein Überblick und PraxisbeispieleExploratives Testen – ein Überblick und Praxisbeispiele
Exploratives Testen – ein Überblick und Praxisbeispiele
 
2023-08_RPA-ChapterEvent_Überprüfung-der-Codequalität
2023-08_RPA-ChapterEvent_Überprüfung-der-Codequalität2023-08_RPA-ChapterEvent_Überprüfung-der-Codequalität
2023-08_RPA-ChapterEvent_Überprüfung-der-Codequalität
 
Referat: Scrum Rocks – Testing Sucks?! (reloaded)
Referat: Scrum Rocks – Testing Sucks?! (reloaded)Referat: Scrum Rocks – Testing Sucks?! (reloaded)
Referat: Scrum Rocks – Testing Sucks?! (reloaded)
 
Agiles Testen - Überblick
Agiles Testen - ÜberblickAgiles Testen - Überblick
Agiles Testen - Überblick
 
PL SQL Unit Tests mit SQL Developer
PL SQL Unit Tests mit SQL DeveloperPL SQL Unit Tests mit SQL Developer
PL SQL Unit Tests mit SQL Developer
 
Cognitive Quality Assurance
Cognitive Quality AssuranceCognitive Quality Assurance
Cognitive Quality Assurance
 
Abenteuer Qualität in der SW-Wartung
Abenteuer Qualität in der SW-WartungAbenteuer Qualität in der SW-Wartung
Abenteuer Qualität in der SW-Wartung
 

Deployments Best Practices

  • 2. Unsere heutigen Themen u  Einführung u  Ziele Release und Deployment Management Prozesses u  Systemlandschaften u  Entwicklungs(Sandbox) -System u  Test-System u  Stage/QS-System u  Training-System u  Produktiv-System u  Rolling Back
  • 3. Einführung u  Überblick über Release und Deployment Management u  Entwicklung einer Release Policy und –Planung u  Wie wird ein Release getestet und in das Produktiv-System ausgerollt u  Integrität des Produktiv-Systems geschützt wird u  Nur zuvor getestete Releases kommen auf das Produktiv-System u  Release Management hängt immer vom Budget und der gewünschten Sicherheit ab
  • 4. Einführung u  Änderungen nie direkt am Produktiv-System vornehmen u  Es entstehen Fehler u  Es ist nicht dokumentiert u  Es ist nicht getestet u  Ein schlechtes Deployment kann alles ruinieren u  Viele Vorteile eines Deployment-Systems u  Keine deployments kurz vor Feierabend!
  • 5. Ziele Release und Deployment Management Prozesses Ziele nach ITIL u  Erfolgreiches Rollout planen und beaufsichtigen u  Schutz der Produktionsumgebung u  Änderungen dokumentieren u  Kommunikation mit Kunden während der Planung und des Rollouts u  Zusammenarbeit mit dem Change Management u  Anwendung von Controlling Prozesse des Konfiguration- und Change- Managements
  • 6. Systemlandschaft u  Die Systemlandschaft beinhaltet alle installierten Systeme einer Software u  Systeme sind durch Transportwege miteinander verbunden u  Dokumentation u  Unabhängige Systeme um ein Release zu testen.
  • 7. 3-Systemlandschaft u  Für Mittelgröße Implementierungen u  Empfehlung von 3 Systemen u  Entwicklungssystem u  Qualitätssicherungssystem u  Produktiv u  Schulung findet im QS-System statt
  • 8. 2-Systemlandschaft u  Für kleine Implementierungen u  Empfehlung von 2 Systemen u  Entwicklungssystem u  Produktiv u  Qualitätssicherung findet im Entwicklungs-System statt u  Probleme beim Testen ob Release im Produktiv-System lauffähig ist
  • 9. 1-Systemlandschaft u  Empfehlen wir nicht! u  Keine sicherere Weiterentwicklung möglich u  Stop des Produktiv-Betriebs u  Entwicklung u  Test-Phase
  • 10. Entwicklungs(Sandbox)-System u  unabhängiges System vom Produktiv und QS-System u  Entwicklung eines neuen Releases u  Fehlerbehebung u  Neue Features u  Änderungen u  Hier wird nur entwickelt u  Testen aller Änderungen (Validierung und Verifikation) u  Transport des Releases erst nach Validierung und Verifikation u  Programmierfehler und Systemausfälle betreffen nicht das Produktivsystem
  • 11. Test-System u  Kann eine Virtuelle Maschiene sein u  Unabhängig von anderen Systemen u  Sollte identisch mit der Produktivumgebung sein u  Kann auch virtuell sein u  System nur zum Testen für interne Test-Benutzer, nicht für Key-User
  • 12. Stage/QS-System u  Kopie vom Produktiv-System (nachstellen des Produktiv-System) u  Software u  Datenbank u  Hardware u  So gut es geht das Test vor dem Produktiv-System u  Test von neuer Version u  Test wird von Kunden (Key-User) und Dienstleister vorgenommen u  Endkontrolle/Funktionstest
  • 13. Produktiv-System u  Produktiv-System – Finaler Punkt wo alles funktionieren muss u  Nur Live/Produktiv-Daten u  Nur Versionen die davor ausführlich getestet wurden u  Gründliches ausführen von Unit-Tests, Lasttests,...
  • 14. Rolling Back u  Oft passieren Dinge die nicht geplant sind u  Zurückrollen zu einem beliebigen alten Software stand u  Im Fehlerfall
  • 15. Berechtigung u  QS-System u  Alle Entwickler sollten hier neue Releases deployen dürfen u  Produktiv-System u  Nur Zugriff für eine kleine Gruppe
  • 16. Training-System u  Schulung von Mitarbeitern u  Gleicher Kenntnisstand bei allen Mitarbeitern u  Kopie von Produktivdaten u  Gleicher oder neuerer Release-Stand wie Produktiv-System u  Geg. kleiner Schulungs-Datenbestand u  Schulungssystem steht i.d.R. laufend zur Verfügung u  Lernen / Testen ohne Produktiv-Daten zu beschädigen