SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Neues aus der Bau- und Immobilienwirtschaft                   Juli/August 2010




Nummer 2         Preis 8.-      www.projekteundobjekte.ch      AZB 6300 ZUG




                             Die 70 grössten geplanten Bauvorhaben der Schweiz
                                                  Das Bauhandwerkerpfandrecht
                                                         Die aktuelle Baustatistik
                                                    Die Baubranche an der Börse
                                    Neue Firmen in der Immobilien- & Baubranche
Projekte & Objekte 02 2010
3
Editorial                         Liebe Leserinnen und Leser

                                  die neue Ausgabe von Projekte & Objekte liegt vor Ihnen und wiederum
                                  haben wir die 70 interessantesten Objekte für Sie zusammengetra-
                                  gen. Als Ergänzung zu aktuellen Bauobjektdaten (siehe dazu auch
                                  auf Seite 17 „Wissen, wer wo baut“) sind Sie so optimal dokumentiert
                                  und können jetzt schon für Sie geeinete Objekte auf Ihren „Projekt-
                                  radar“ nehmen.
                                  Mit Frau Rechtsanwälitin Susanne Hirschberg konnten wir eine abso-
                                  lute Fachspezialistin im Submissionsrecht dazu bewegen, einen aus-
                                  führlichen Artikel exklusiv für die Zeitschrift „Projekte & Objekte“ zum
                                  Thema Handwerkerpfandrecht zu verfassen. Kaum einer in der Bau-
                                  branche der nicht schon von einem Fall gehört oder gar selbst erlebt
                                  hat, dass der Auftraggeber unmittelbar nach Fertigstellung der Arbeit
                                  Konkurs anmelden musste. Was dann zu tun ist, lesen Sie im grossen
                                  Bericht auf den Seiten 12 & 13.


                                                                                Mit erbaulichen Grüssen

                                                                                        Roland M. Rupp
                                                                                         Verlagsleitung




IMPRESSUM

Herausgeber:
mvm bauinfo gmbh
Eschenring 13, 6300 Zug
Tel. 041 761 68 54
Fax. 041 761 68 57                Abonnenten der Zeitung «Projekte & Objekte» können nicht nur
www.projekteundobjekte.ch         die Neueste, sondern auch alle bisherigen Ausgaben online
info@projekteundobjekte.ch        anschauen.
Verlagsleitung:                   Passwort für die aktuelle Ausgabe: online
Roland M. Rupp
verlag@projekteundobjekte.ch      So kommen Sie ins Archiv:
                                  1. Gehen Sie auf www.projekteundobjekte.ch
Redaktion:
                                  2. Wählen Sie die Rubrik «Für Abonnenten»
Euplio Di Gregorio
redaktion@projekteundobjekte.ch   3. Tragen Sie das oben genannte Passwort ein und
                                     klicken Sie auf [OK]
Abonnementsverwaltung:
Alexandra Rupp
Tel. 041 761 68 52                Werben Sie, wo Ihre Produkte und Dienstleistungen gesehen
Fax. 041 761 68 57                werden!
abo@projekteundobjekte.ch         Die Plattform www.netzwerk-bau.ch bietet viele Möglichkeiten,
                                  damit Sie optimal auf sich aufmerksam machen können. Für
Auflage:                          jedes Werbebudget bietet die Plattform eine Möglichkeit, sich
5000 Ex                           optimal und werbewirksam präsentieren zu können.
Preise:                           - Firmenprofile
Jahresabo Fr. 48.–
                                  - Ausstellungsführer
Redaktions-/Anzeigenschluss:      - Shabpublikationen
Jeweils 14 Tage vor               - Vergünstiger Einkauf
Erscheinungstermin

Copyright:
                                               netzwerk-bau.ch
Das Abdrucken von Texten und                   ...hier treffen sich aktive Unternehmen
Inseraten nur mit schriftlicher
Genehmigung des Verlages.                           In Zusammenarbeit mit:
4
    An der Börse
5




   Das SIRIUS Security Team ist 365 Tage im Jahr rund um die Uhr für ihre Kunden
                       erreichbar gemäss unserem Motto:


                              zuverlässig persönlich fair




              Markus Iten                 Alexandra Spychiger                Marcel Wälle

            Geschäftsführer                 Administration                  Geschäftsführer
                 Zug                                                            Zürich



Wir sind ein qualifiziertes und motiviertes Team, das die Interessen unserer Kundschaft
       gezielt vertritt. In unserer Vergangenheit blicken wir auf eine erfolgreiche
           Zusammenarbeit mit privaten- und öffentlichen Betrieben zurück.


                 Mit über 50 Jahren Berufserfahrung ist unser Kader
        Jung, dynamisch und jederzeit für eine neue Herausforderung bereit!


                    Revierdienste Objektschutz Bewachungen
                        Ordnungsdienste Patrouillendienste
                             Verkehrs- und Parkdienste


                                     SIRIUS Security GmbH
                            Baarerstrasse 135                Rainstrasse 58
                            6301 Zug                         8038 Zürich
                            Tel. 041 740 45 45               Tel. 043 321 71 11
                            Fax 041 740 46 45                info@sirius-security.ch
                                     www.sirius-security.ch
6
    Projekte & Objekte

    Kt   Ortschaft    Objekt                 Beschreibung

    AG    Bettwil     Lindenberg            Der Gemeinderat will eine Machbarkeitsstudie
                                            für das Areal Lindenberg erarbeiten und zu
                                            gegebener Zeit ein Projektwettbewerb
                                            durchführen lassen. Die in der Bauzone liegende
                                            Fläche von 32,36 Aren soll mit Wohnungen
                                            überbauut werden. Theoretisch lassen sich
                                            Wohnungen mit einer Bruttogeschossfläche von
                                            1760m2 errichten.
    AG    Zofingen    Überbauung Hirzenberg Die Bauherrschaft und Totalunternehmerin
                                            baumag generalbau ag reicht das Baugesuch für
                                            die Überbauung Hirzenberg in Zofingen ein. Das
                                            Grundstück „Hirzenberg“ wird aufgrund der
                                            Zentralität und der attraktiven und naturnahen
                                            Umgebung als bevorzugtes Wohngebiet
                                            betrachtet. Bis Mitte 2013 werden auf diesem
                                            Grundstück in drei Etappen eine Altersresidenz
                                            und Wohneigentum realisiert. baumag
                                            generalbau ag hat zusammen mit Burkard Meyer
                                            Architekten BSA AG das Projekt entwickelt und
                                            zur Baureife gebracht.Im Herbst soll mit den
                                            ersten Bauvorbereitungsarbeiten begonnen
                                            werden können. Das Projekt umfasst drei
                                            Stadtvillen mit 12 luxuriösen Wohnungen,
                                            Eigentumswohnungen in einem guten bis
                                            gehobenem Wohnstandard und in direkter
                                            Nachbarschaft zum städtischen
                                            Seniorenzentrum die neue Altersresidenz
                                            Hirzenberg mit rund 50 altersgerechten
                                            Wohnungen.
    AG    Wettingen   Tägerhard             Die Gemeinde hat einer internationale
                                            Wettbewerb für die Erneuerung der 40 Jahre
                                            alten Sport- und Kongressanlage
                                            ausgeschrieben. Das Projekt besteht aus zwei
                                            Modulen. Modul 1 umfasst eine
                                            multifunktionelle Eishalle, ein Ausseneisfeld
                                            sowie eine Tiefgarage. Als Option gehören ein
                                            Sporthotel und ein Dach für das Ausseneisfeld
                                            dazu. Modul 2 umfasst die Ertüchtigung der
                                            bestehenden Anlage (Hallen- und Gartenbad,
                                            Saal, Gastronomie), einen neuen
                                            Eingangsbereich und als Option eine
                                            Traglufthalle über den 50-m-Aussenbecken.
                                            Zeitplan: 2011 Genehmigung des
                                            Projektierungskredites und Start der
                                            Projektierungsphase.
Bewegte Bilder im Waschraum: der neue CWS Paradise Dry NT Screen

Als Trendsetter in puncto               Bild- und Kampagnenmotive und
Waschraumausstattung präsen-            stellen so ein neuartiges Werbe-
tiert CWS-boco Suisse SA, einer         format dar. Ebenso möglich sind
der führenden Anbieter von profes-      Aufschriften zur persönlichen An-
sionellen Waschraumhygiene-Lö-          sprache von Kunden, Gästen und
sungen, Textildienstleistungen und      Mitarbeitern sowie die Anpassung
Schmutzfangsystemen mit dem             der Frontblenden an das eigene
CWS Paradise Dry NT den weltweit        Corporate Design.
ersten Handtuchspender mit inte-
griertem Bildschirm. Damit eröff-       Unternehmen und öffentliche Ein-
nen sich völlig neue Möglichkeiten      richtungen, die ihre Spender werbe-
im Bereich der Kommunikation im         treibenden Firmen zur Verfügung
Waschraum.                              stellen, profitieren so von einer
                                        günstigen und zugleich modernen
Mit dem CWS Paradise Dry NT-            Ausstattung ihrer Waschräume: Sie
Screen können ab sofort Werbefil-       können die monatlichen Miet- und
me, Unternehmensnachrichten             Servicekosten für die Spender und
oder andere Bild-/Ton-Angebote per      deren Instandhaltung refinanzieren.
Video in die Waschräume gebracht                                                Weitere Informationen unter:
werden. Moderne 10,4 Zoll grosse        Ausgezeichnetes Design und              http://www.cws-boco.ch/screen
TFT-Display-Technologie ermög-          flexibler Mietservice
licht ein brillantes, hochaufgelöstes   Die innovative Waschraumspender-
Bild. Das integrierte Lautsprecher-     linie CWS ParadiseLine wurde ge-        Über CWS-boco Suisse SA
system sorgt für hohe Klangqualität.    meinsam mit dem renommierten            CWS-boco ist einer der führenden
Die Benutzung des Spenders erfolgt      Münchner Designer Jens Pattberg         Anbieter von professionellen
berührungsfrei über Sensoren. Je        (Agentur brains4design) entwickelt      Waschraum-Hygienelösungen und
nach gewünschter Einstellung er-        und 2009 mit dem internationalen        Textildienstleistungen aus einer
scheinen die Filme erst bei der Aus-    red dot product design Award aus-       Hand. Dazu gehören die bekannten
gabe des Handtuchs oder bereits         gezeichnet. Die Gestaltung der          CWS Handtuch-, Seifen- und Duft-
vorher über einen Bewegungs-            Spenderlinie berücksichtigt aktuel-     spender und innovativen Schmutz-
melder via Radar. Ein Austausch der     le Trends aus Produktdesign und         fangmatten sowie industriell wasch-
Video- oder Bilddatei erfolgt durch     Architektur und erfüllt die gestiege-   bare Berufs- und Businesskleidung,
die CWS-boco Servicemitarbeiter.        nen Ansprüche vieler Unternehmen        kundenindividuelle      Corporate
                                        an Qualität, Hygiene und Design.        Identity-Kollektionen, Schutz- und
Der Spender eignet sich als Medi-       Neben der Möglichkeit, die Front-       Sicherheitskleidung sowie Flach-
um für die interne Kommunikation,       blenden der Stoffhandtuchspender        wäsche von boco. Alle Leistungen
als    ideale     Ergänzung     der     individuell zu gestalten können         werden im flexiblen Mietmodell an-
Massnahmen einer Corporate-             Waschraumausstatter bei Stoff-          geboten, wodurch Kunden von fest
Identity-Strategie sowie als einzig-    handtuch-, Seifen- und Duft-            kalkulierbaren Kosten sowie einer
artige Werbeplattform. Während die      spendern auch zwischen acht stan-       professionellen Rundum-Betreu-
Hände getrocknet werden, erreicht       dardisierten Frontblenden wählen.       ung profitieren. Diese schliesst die
der auf Augenhöhe laufende Film                                                 persönliche       Beratung,      die
eine hohe Wahrnehmung bei der                                                   regelmässige       Wartung      der
Zielgruppe,       die    wiederum       Wie alle Lösungen von CWS-boco          Spendersysteme und fachgerechte,
geschlechtsspezifisch und ohne          Suisse SA wird auch die neue            ressourcenschonende Aufbereitung
grosse Streuverluste angesprochen       Waschraumspenderlinie             als   der bereitgestellten Stoffhandtuch-
werden kann. Mit Werbung kann so        Komplettsystem im qualifizierten        rollen, Matten, Bekleidungstextilien
die Waschraumausstattung zu ihrer       Miet-Service angeboten: Alle Spen-      und Flachwäsche mit ein.
eigenen Refinanzierung beitragen.       der-Elemente sind perfekt aufeinan-
                                        der abgestimmt und werden von
CWS ParadiseLine –                      CWS-boco Suisse SA montiert und
Die individualisierbare Wasch-          in Stand gehalten. Die Leistungen
raumlinie                               umfassen zudem die kompetente           CWS-boco Suisse SA
Der CWS Paradise Dry NT Screen          Beratung der Unternehmen in der         Ursula Steingruber
ist Teil der CWS ParadiseLine. Die      passenden Ausstattung ihrer             Industriestrasse 20
Waschraumlinie umfasst unter an-        Waschräume und der individuellen        CH-8152 Glattbrugg
derem Stoffhandtuchspender,             Gestaltung der Spender. Neben den
deren austauschbare Frontblenden        Stoffhandtuchspendern umfasst die       Direkt: +41 (0)44 809 3754
sich komplett frei gestalten lassen     CWS ParadiseLine Seifen- und            Mobil: +41 (0)79 408 9512
(ParadiseLine Individual). Diese        Duft-Spender sowie Toilettenpapier-     Fax: +41 (0)44 811 3776
eignen sich dadurch ideal zur Plat-     halter, für die ebenfalls bis zu acht
zierung individueller Schriftzüge,      Panelvarianten angeboten werden.        www.cws-boco.ch
8
    Projekte & Objekte

    Kt   Ortschaft     Objekt                   Beschreibung

    BE    Bern         Bümplitz-Nord            Der Gemeinderat hat die Abstimmungsbotschaft
                                                zu Handen des Stadtrats verabschiedet. Die
                                                Stimmberechtigten werden voraussichtlich Ende
                                                November 2010 über die Vorlage abstimmen.
                                                Dabei geht es um eine Änderung der
                                                baurechtlichen Grundordnung an der
                                                Mühledorfstrasse. Stimmen Stadtrat und
                                                Souverän dem Geschäft zu, steht dem Bau von
                                                Dienstleistungsgebäude mit Büros und
                                                Wohnungen in der Umgebung der S-Bahnstation
                                                Bümplitz-Nord nichts mehr im Weg.
    BE    Niederbipp   Stockmatte               Womöglich baut der Basler Fleischverarbeiter
                                                Bell in Niederbipp einen Schweineschlachthof
                                                und eine Schweinezerlegerei. Mit dem
                                                Riesenprojekt in der Stockmatte, 15 Hektaren,
                                                könnten 500 Arbeitsplätze entstehen.
    BE    Bern         Institut Rechtsmedizin   Weil das Institut für Rechtsmedizin der
                                                Universität Bern heutigen Anforderungen nicht
                                                mehr genügt, soll es ein neues Laborgebäude
                                                erhalten. Der Grosse Rat hat 7,25 Millionen
                                                Franken für die Planung des Neubaus
                                                gesprochen. Ein Grossteil des Kredits finanziert
                                                die Durchführung eines
                                                Gesamtleistungswettbewerbs. Mit dem Bau
                                                möchten die kantonale Bau-, Verkehrs- und
                                                Energiedirektion und die Erziehungsdirektion
                                                einen Totalunternehmer beauftragen. Der
                                                Baukredit soll schliesslich 2012 in den Grossen
                                                Rat gelangen. Die Kosten des Baus werden auf
                                                ungefähr 120 Millionen Franken geschätzt.
                                                Gebaut werden soll das Projekt im Minergie-P-
                                                Eco-Standard. Läuft alles nach Plan, ist das
                                                Gebäude 2017 fertig.
    BE    Bern         Hauptbahnhof             Bei der Planung des Ausbaus des zu klein
                                                gewordenen Hauptbahnhofs Bern ist die erste
                                                Beurteilung von 18 möglichen Varianten
                                                abgeschlossen. Noch elf Varianten werden nun
                                                weiter auf ihren Nutzen und ihre
                                                Finanzierbarkeit untersucht. Bis in einem Jahr
                                                wollen Behörden und Planer das beste Projekt
                                                für diesen langfristigen Ausbau des Bahnhofs
                                                ermittelt haben.
    BE    Mühleberg    Unterstation             BKW investiert 165 Millionen Franken in neue
                                                Unterstation Mühleberg. Die Bauarbeiten sollen
                                                umgehend beginnen und die neue Station soll
                                                ihren Betrieb im Herbst 2012 aufnehmen. Die
                                                neue Unterstation wird über 380-Kilovolt-
                                                Leitungen an das europäische Übertragungsnetz
                                                angeschlossen.
9
10
     Bauindex für das 1. Quartal 2010:
     Anhaltend gute Baukonjunktur

     Saisonbereinigt knackt der Bauindex im 1. Quartal 2010 die 130er Marke. Die Baukonjunktur
     erweist sich damit wider Erwarten als auf hohem Niveau stabil. Weil die Auswirkungen des
     aussergewöhnlich harten Wintersjedoch nicht in die Berechnung einfliessen, dürfte der An-
     stieg überzeichnet sein. Der Blick ins Detail verrät Entwicklungen, die immer weiter auseinan-
     derklaffen. Das Wachstum zu neuen Höhen entspringtdem Tiefbau, dessen geschätzter Um-
     satz im Vergleich zum Vorquartal um fast 10% ansteigt und der seine dynamische und volatile
     Entwicklung damit fortsetzt. Im Hochbau sorgt der Wirtschaftsbau wieder für positive Impulse.
                                                     Nach 2 Jahren rückläufiger Bautätigkeit legt der
                                                     entsprechende Index um fast 11% zu, vermag
                                                     den Hochbauindex aufgrund seines geringen
                                                     Gewichts im Vergleich zum stagnierenden
                                                     Wohnungsbauaber nicht markant zu beeinflus-
                                                     sen. So erfreulich die Entwicklung im
                                                     Wirtschaftsbauist, erscheint es doch als unwahr-
                                                     scheinlich, dass sie sich angesichts der nur
                                                     leichten konjunkturellen Erholung fortsetzen wird.
                                                     Mit der zu erwartenden Abschwächung im Woh-
                                                     nungsbau bleibt der Ausblick für den Hochbau
                                                     im Jahre 2010 verhalten und die Bauonjunktur
                                                     wird weiterhin durch den Tiefbau geprägt.




     Deutlicher Anstieg der realen Bautätigkeit
     Die Bereinigung des Bauindex mit der seit 1999 erhobenen Bauteuerung neutralisiert
     Entwicklungen, die auf teuerungsbedingte Umsatzsteigerungen zurückzuführen sind.
     Gerade in Phasen einer Bauhochkonjunktur, wie wir sie seit 2006 erleben,steigen die
     Baupreise in der Regel markant. In solchen Phasen erhöht sich der Umsatz schneller als
     die Produktion. Der reale Bauindex verdeutlicht jedoch das auch tatsächlich hohe Ni-
     veau, auf dem sich die Bautätigkeit gegenwärtig bewegt. Bis 2008 schwankte der
     Bauindex zwischen 110 und 120 Punkten, um nun auf 124 Punkte anzusteigen. Die
     Kombination aus nominalem Wachstum der Bautätigkeit und leicht rückläufigen Bau-
     preisteuerung lässt nun auch die reale Entwicklungdeutlich ansteigen.

     Der Bauindex Schweiz wird gemeinsam von der Credit Suisse und dem Schweizerischen Baumeisterverband
     (SBV) quartalsweise publiziert. Er dient als Frühindikator der Baukonjunk-tur in der Schweiz, indem er den
     Umsatz im Bauhauptgewerbe für das laufende Quartal prognostiziert. Der Indikator basiert unter anderem auf
     der quartalsweisen Erhebung des SBV bei seinen Mitgliedern. Detaillierte und regionali-sierte Kennzahlen
     sowie umfangreiche Analysen des 4. Quartals 2009 bietet die SBV-Quartals-statistik, die am 10.03.2010
     publiziert wird.
11
                                                         Projekte & Objekte

Kt   Ortschaft       Objekt               Beschreibung

BE    Burgdorf       Schlöf-Areal         Auf dem Land der alten Burgdorfer
                                          Kunsteisbahn möchten die Burger eine
                                          Wohnsiedlung erstellen. Zuerst aber muss die
                                          Anlage rückgebaut werden. Die
                                          Burgregemeinde hat vor, eine Wohnüberbauung
                                          zu realisieren. Vor 2015 sei, aber, mit der
                                          Umsetzung des Bauvorhabens nicht zu rechnen.
BE    Merligen       Gebiet Opeten        Auf einer 2386 Quadratmeter grossen Parzelle
                                          im Gebiet Opeten in Merligen plant die Thuner
                                          IBP Integrale Bauherren-&Projektbetreuung AG
                                          den Bau von vier Mehrfamilienhäusern. Zwölf
                                          Wohnungen und eine Einstellhalle mit 17
                                          Plätzen für rund acht Millionen Franken will die
                                          Bauherrengemeinschaft Kirchweg vier
                                          Mehrfamilienhäuser im Chaletstil bauen.
BE    Niederbipp     Wasserpark           Die Firma Go Easy hat Grosses vor: am
                                          Jurasüdfuss, zwischen Niederbipp und
                                          Oensingen, möchte sie einen Aquapark für 150
                                          Millionen Franken bauen. Die Firma will auf
                                          neun Hektaren Land neben viel Grün ein
                                          Gebäude von 34000 Kubikmetern Grösse bauen.
BE    Muri b. Bern   Ausbau A6            In der Berner Gemeinde Muri will man nichts
                                          von einem oberirdischen Ausbau der Autobahn
                                          A6 auf Gemeindegebiet wissen. Der
                                          Gemeinderat präsentierte eine
                                          Machbarkeitsstudie für einen unterirdischen
                                          Ausbau der A6. Darin werden drei Varianten für
                                          den Ausbau der A6 in Muri vorgestellt. Priorität
                                          hat in der Studie eine Variante mit sechsspuriger
                                          unterirdischer Linienführung, die 560 Millionen
                                          Franken kosten würde.
BE    Oberdiessbach Pflegezentrum         Aus dem ehemaligen Spital soll das Pflege- und
                                          Betreuungszentrum PBZ werden. Die Berner
                                          Häfliger von Allmen Architekten und Delley +
                                          Partner Architekten AG, mit ihrem Projekt „et
                                          cetera“, haben sich beim Projektwettbewerb
                                          durchgesetzt. Das Projekt geht nun in die
                                          weiteren Planungsphasen: Bauprojekt,
                                          Kostenvoranschlag und Ausführungsprojekt. Die
                                          soll bis im Frühjahr 2012 abgeschlossen sein. Das
                                          PBZ rechnet mit Kosten in der Höhe von 20
                                          Millionen Franken.
BE    Bern           Verwaltungszentrum   Das Berner Architekturbüro Aebi & Vincent hat
                                          den Wettbewerb für den Bau eines neuen
                                          Verwaltungszentrums des Bundes auf dem
                                          Berner Zeughausareal gewonnen. Das
                                          Investitionsvolumen für die erste Bauetappe
                                          mit 1900 Arbeitsplätzen beträgt 250 Millionen
                                          Franken.
12
     Das Bauhandwerkerpfandrecht
                                             speziell angefertigt wurden.          der letzten Vollendungsarbeit“.
                                                                                   Nachbesserungsarbeiten bewir-
                                             Wer wird damit belastet?              ken nicht den Neubeginn der Frist;
                                             Mit einem Bauhandwerkerpfand-         ebensowenig fallen letzte kleine-
                                             recht wird grundsätzlich immer der    re Fertigstellungsarbeiten ins Ge-
                                             Eigentümer des Grundstücks be-        wicht. Als Faustregel gilt: „nach
                                             lastet, auf dem Arbeiten erbracht     dem letzten Hammerschlag dür-
                                             wurden. Damit beinhaltet das          fen noch keine 3 Monate verstri-
                                             Bauhandwerkerpfandrecht für den       chen sein“.
                                             Grundeigentümer die Gefahr, für
                                             eine Leistung doppelt zahlen zu       Wie funktioniert die
                                             müssen, wenn er dies nicht ver-       Eintragung?
                                             traglich abgesichert hat.             Zunächst muss bei Gericht ein
     Ass. iur. Susanne Hirschberg,
     LL.M., Rechtsanwältin                                                         sogenanntes „Begehren auf Ein-
                                             Wie wird es zu Geld?                  tragung eines Bauhandwerker-
     Worum geht es?                          Es gibt zwei Möglichkeiten, wie       pfandrechts“ gestellt werden. Da-
     Es ist keine 3 Tage her, dass Ma-       der Handwerker das zu seinen          mit die 3-Monatsfrist für die Ein-
     ler Farbig den letzten Pinselstrich     Gunsten eingetragene Bauhand-         tragung eingehalten werden kann,
     an der neuen Villa Bellavista ge-       werkerpfandrecht „versilbern“         geschieht dies in der Regel in ei-
     tätigt hat, da erfährt er, dass der     kann. Entweder kann der Grund-        nem sog. „summarischen“ Verfah-
     Generalunternehmer, der ihn be-         eigentümer die Eintragung eines       ren und wird entweder provisorisch
     auftragt hatte, Konkurs angemel-        Bauhandwerkerpfandrechts ab-          oder – wenn der Ablauf der Frist
     det hat. Da zahlreiche weitere          wenden, wenn er für die Forderung     unmittelbar droht – super-
     Gläubiger existieren, steht zu be-      Sicherheit (in der Regel eine Bank-   provisorisch beantragt.
     fürchten, dass Farbig am Ende           bürgschaft leistet). Anstelle des     „Superprovisorisch“ heisst, dass
     statt des vereinbarten Werklohnes       Bauhandwerkerpfandrechts dient        ohne Anhörung der Gegenseite
     nur eine magere Dividende von           dann diese Sicherheitsleistung        entschieden wird. Wenn alle Vor-
     wenigen Prozenten aus der Kon-          dem Handwerker zur Bezahlung          aussetzungen glaubhaft gemacht
     kursmasse erhält.                       seiner Forderung. Bei dieser Kon-     wurden, bewilligt das Gericht den
                                             stellation setzt das Gericht dem
     Kaum einer in der Baubranche, der       Handwerker eine Frist, um Klage
     von einem derartigen Fall noch          über Bestand und Umfang des
     nicht gehört oder diesen gar selbst     Sicherstellungsanspruchs einzu-
     erlebt hat. Allerdings bietet das       reichen. Hierbei kann zugleich auf
     Schweizer Recht eine Besonder-          Herausgabe der Sicherheits-
     heit, um die Werklohnforderungen        leistung geklagt werden.
     der Handwerker in derartigen Fäl-       Die zweite Möglichkeit ist, das
     len zu sichern: das Bauhand-            eingetragene definitive Bauhand-
     werkerpfandrecht. Wie der Name          werkerpfandrecht in einer Betrei-
     schon sagt handelt es sich dabei        bung auf Pfandverwertung gegen
     um ein sog. „Pfandrecht“. Es wird       den Eigentümer des Grundstücks
     im Grundbuch eingetragen und            geltend zu machen. Aus dem Er-
     dient der Sicherung der Forderung       lös wird die Forderung des Hand-
     des Handwerkers.                        werkers beglichen. Damit ist si-
                                             chergestellt, dass die Forderung
     Wem steht es zu?                        des Handwerkers am Ende aus-
     Das Bauhandwerkerpfandrecht             geglichen wird. Allerdings ist zu     provisorischen Eintrag. Bei vielen
     steht Handwerkern, Unternehmern         berücksichtigen, dass dies im Ein-    Gerichten hat sich die Praxis eta-
     und Subunternehmern zu, die Ar-         zelfall längere Zeit in Anspruch      bliert, bei Vorliegen der Vorausset-
     beiten an einer Baute (oder ande-       nehmen kann.                          zungen die superprovisorische Ein-
     ren Werken) auf einem Grund-                                                  tragung des Bauhandwerker-
     stück leisten. Dazu zählen              Wann muss es geltend ge-              pfandrechts unmittelbar anzuord-
     beispielsweise Arbeiten im Rah-         macht werden?                         nen. Dem Handwerker wird
     men von Sanierungen, Abbruch,           Die Frist für die Eintragung eines    anschliessen eine Frist gesetzt,
     Neubauten, aber auch die Liefe-         Bauhandwerkerpfandrechts be-          innert der ein Verfahren eingelei-
     rung individualisierter Bauteile, die   trägt 3 Monate „nach Abschluss        tet werden muss für den definiti-
13
ven Eintrag des Bauhandwerker-         Eintragung des Bauhandwerker-         auf provisorische Eintragung des
pfandrechts. Dieses Verfahren          pfandrechts betragen im Kanton        Bauhandwerkerpfandrechts stel-
wird dann als ordentlicher Zivilpro-   Zürich 0.5% der Pfandsumme (=         len. Andernfalls empfiehlt es sich,
zess geführt.                          der offenen Forderung) bis maxi-      einen Rechtsanwalt beizuziehen,
                                       mal CHF 300.--. Die definitive Ein-   der über Erfahrungen auf dem
Was ist dabei zu beachten?             tragung wird vom Grundbuchamt         Gebiet des Baurechts verfügt.
Im Begehren ans Gericht müs-           mit 1.5% der Pfandsumme berech-
sen Angaben gemacht werden             net. Zusätzlich fallen Gerichtskos-   Fazit:
über den Vertrag, das Datum der        ten an sowie Kosten für einen all-    Auch wenn es etwas länger dau-
Fertigstellung der Arbeiten und die    fälligen Rechtsvertreter –            ern kann, bis der Handwerker den
Art der letzten Arbeiten.              allerdings sind diese Kosten bei      Lohn für geleistete Arbeiten erhält,
                                       erfolgreicher        gerichtlicher    stellt das Bauhandwerker-
                                       Geltendmachung von der Gegen-         pfandrecht ein wirksames Mittel
                                       seite zu tragen.                      dar, dessen Forderungen zu si-
                                                                             chern und durchzusetzen. In Fäl-
                                       Wie muss die Eintragung be-           len, in denen unklar ist, ob die ge-
                                       antragt werden?                       leistete Tätigkeit bezahlt wird, ist
                                       Hierzu muss ein Begehren auf vor-     abzuwägen, ob die Kosten für die
                                       läufige Eintragung eines              Eintragung eines Bauhandwerker-
                                       Bauhandwerkerpfandrechts an           pfandrechts sinnvoll investiert sind.
                                       das zuständige Gericht gestellt
Ausserdem ist das Grundstück,          werden. Grundsätzlich ist es mög-     Ass. iur. Susanne Hirschberg,
auf dem das Bauhandwerker-             lich, die provisorische Eintragung    LL.M., Rechtsanwältin
pfandrecht eingetragen werden          eines Bauhandwerkerpfandrechts
soll, mit Anschrift, Kataster-Num-     selbst zu beantragen. Das Be-
mer und der Nummer des                 zirksgericht Zürich hat auf seiner
Grundbuchblattes genau zu be-          Webseite ein Muster für ein ent-
zeichnen. Das zuständige Grund-        sprechendes Begehren sowie eine       Kanzlei hirschrecht
buchamt ist anzugeben. Die For-        Wegleitung zum Ausfüllen des          Susanne Hirschberg, LL.M.,
derung des Handwerkers ist             Musters und ein Merkblatt bereit      Ass. iur., Rechtsanwältin
zunächst nur glaubhaft zu ma-          gestellt (vgl. www.bezirksgericht-    Schaffhauserstrasse 15
chen; dies kann durch Vorlage des      zh.ch; in die Suchmaske               Postfach 252
Vertrages und der Arbeitsrapporte      „Bauhandwerkerpfandrecht“ einge-      8047 Zürich | Schweiz
geschehen.                             ben). Wer Musse und Zeit hat, die-
                                       se Unterlagen zu studieren, kann      Tel. 043 343 1293
Was kostet die Eintragung?             in einfach gelagerten Fällen auch     Fax: 044 383 3513
Die Gebühren für die vorläufige        ohne juristische Hilfe den Antrag     www.hirschrecht.ch




                                   Sind Sie ein Macher?
                                          Die Zeitschrift Projekte & Objekte sucht per sofort oder
                                          nach Vereinbarung einen versierten oder eine versierte
                                         Inserateverkäufer/Inserateverkäuferin
                                                           mit freier Zeiteinteilung.

                                   Als Bindeglied zwischen Verlag und Kundschaft tragen Sie
                                   massgeblich zum Erfolg unserer Zeitschrift bei.

                                   Sie haben ein gewinnendes Auftreten, sind selbständiges
                                   Arbeiten gewohnt, erfolgsorientiert und redegewandt.
                                   Wir bieten Ihnen ein angenehmes Arbeitsklima in einem
                                   aufgestellten Team und eine zeitgemässe Entlöhnung.

                                   Kontakt:
                                   mvm bauinfo gmbh, Blegistr. 13, 6340 Baar
                                   Tel. 041 761 68 53 verlag@projekteundobjekte.ch
14
     Projekte & Objekte

     Kt   Ortschaft      Objekt                   Beschreibung

     BE    Saanen         Alterszentrum          22 Million Franken für ein neues Alterszentrum.
                                                 Sieger der Architekturwettbewerb ist Heinz
                                                 Fahrni aus Steffisburg.
     BL    Muttenz      Fachhochschule FHNW Der Baselbieter Landrat hat für den Neubau der
                                                 Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) in
                                                 Muttenz BL einen Projektierungskredit von 32,5
                                                 Mio. Fr bewilligt. Beherbergen soll der Bau die
                                                 Hochschulen für Architektur, Bau und Geomatik,
                                                 Life Sciences, Pädagogik und Soziale Arbeit
                                                 sowie den Mechatronik-Studiengang.
     BL    Münchenstein Gymnasium                Das Gymnasium Münchenstein wird erneuert.
                                                 Der Baselbieter Landrat hat dazu Kredite von
                                                 rund 25 Millionen Franken bewilligt. Bewilligt
                                                 sind damit 22,2 Millionen Franken für die
                                                 Renovation der Gebäudehülle und die
                                                 Erneuerung der Schulzimmer im Gymnasium
                                                 sowie 2,8 Millionen Franken für die Renovation
                                                 der Gebäudehülle der Villa Ehinger beim
                                                 Gymnasium, die für Musikunterricht genutzt
                                                 wird.
     BS    Basel        Neuer Rheinuferweg       Der Basler Regierungsrat schlägt die
                                                 Realisierung des vereinbarten öffentlichen
                                                 Rheinuferwegs vom St.Johanns-Park entlang des
                                                 heutigen Hafens St.Johann bis zur französischen
                                                 Grenze vor. Mit dieser neuen Fussgänger- und
                                                 Veloverbindung kann im Interesse der ganzen
                                                 Bevölkerung ein wesentlicher Punkt aus der
                                                 Grundsatzvereinbarung mit Novartis realisiert
                                                 werden. Die Kosten für den Rheinuferweg
                                                 betragen rund 28 Millionen Franken. Das Projekt
                                                 soll ab 2012 realisiert werden.
     BS    Basel        Bäumlihof                Die Schulanlage Bäumlihof soll saniert werden.
                                                 Die Regierung schätzt die Kosten auf gut 75
                                                 Millionen Franken. Die Bauarbeiten sollen
                                                 zwischen 2012 und 2016 in Etappen ausgeführt
                                                 werden.
     BS    Basel        Psychiatrischen Kliniken Die Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel
                                                 wollen ausbauen. Das Hochbau- und
                                                 Planungsamt des Kantons Basel-Stadt führte mit
                                                 den Immobilien Basel-Stadt und den
                                                 Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel
                                                 einen offenen Projektwettbewerb durch. Ziel
                                                 war, das Potential eines Anbaus an ein
                                                 bestehendes Gebäude auszuloten. Als Siegerin
                                                 ist das Projekt mit dem Namen „AileenW“ vom
                                                 Generalplanerteam Bizer Architekten aus
                                                 Stuttgart gewählt worden.
15
                                                      Projekte & Objekte

Kt   Ortschaft   Objekt                Beschreibung

BS    Basel      Ozeanium              Der Zoologische Garten Basel will am Rand der
                                       Innenstadt das erste Ozeanium der Schweiz
                                       bauen. Fallen die Entscheide zu Gunsten des
                                       Ozeaniums, könnte dieses um das Jahr 2020
                                       seine Tore öffnen. Die Zoo-Verantwortlichen
                                       schätzen, dass die Kosten für das Vorhaben
                                       zwischen 50 und 70 Millionen Franken liegen.
BS    Basel      Casino                Die Casino-Gesellschaft Basel wartet für das
                                       Stadt-Casino mit einem neuen Bauvorhaben auf.
                                       Bis 2015 sollen mit Beteiligung des Kantons
                                       Basel-Stadt über 70 Millionen Franken investiert
                                       werden. Gemäss dem neuen Konzept soll der
                                       Musiksaal aus dem Jahr 1876 umfassend
                                       modernisiert werden und auch den heute
                                       üblichen Komfort bieten. Das betrifft
                                       insbesondere die Lüftung und die
                                       Klimatisierung. Weitere Bestandteile des
                                       Projektes sind der Neubau des Foyers und die
                                       Modernisierung der Besuchergarderoben. Zur
                                       Ausarbeitung der Ideen ist ein
                                       Architekturwettbewerb vorgesehen.
BS    Basel      Life Science          Das neue Life-Sciences-Gebäude für das
                                       Biozentrum der Universität Basel wird von ilg
                                       santer architeken gebaut. Das Zürcher Team ist
                                       mit seinem Vorschlag „Chroma“ eines 70 Meter
                                       hohen Turmes als Sieger aus einem Wettbwerb
                                       hervorgegangen. Die Baukosten werden auf
                                       rund 240 Millionen Franken geschätzt. Stimmen
                                       die beiden Parlamente zu, wird das Gebäude
                                       voraussichtlich Ende 2015 in Betrieb gehen.
FR    Fribourg   Areal Boxal           Auf dem ehemaligen Gelände der Giesserei
                                       Boxal in der Stadt Freiburg, zwischen der
                                       Avenue du Midi und der Zeughausstrasse, will
                                       eine private Investorengruppe rund um Pascal
                                       Kuenlin, Verwaltungsratspräsident der
                                       Immobilienfirma Weck Aeby einen
                                       Wohnkomplex samt 50-Meter-Schwimmbecken
                                       und Wellnessbereich bauen. Zuvor wird die
                                       Landeigentümerin Metallwerke Refonda AG die
                                       Parzelle sanieren müssen.
FR    Fribourg   Orientierungsschule   Die Erziehungsdirektion wird die
                                       Deutschsprachige Orientierungsschule Freiburg
                                       (DOSF), welche in der Stadt Freiburg gebaut
                                       wird, subventionieren. Eine Frage bleibt offen:
                                       Wird die Schule auf einmal oder in zwei Etappen
                                       gebaut? Das Siegerprojekt sieht zwei Bauten
                                       vor: Ein Hauptgebäude mit den
                                       Unterrichtszimmern sowie ein
                                       Gemeinschaftsgebäude mit Aula, Cafeteria,
                                       Mehrzweckräumen und weiteren
16
     Projekte & Objekte

     Kt   Ortschaft   Objekt                  Beschreibung

                                              Schulzimmern. So ist aus der Finanzdirektion der
                                              Vorschlag gekommen, die DOSF in zwei Etappen
                                              zu bauen - erst das Hauptgebäude und nach
                                              einigen Jahren das Gemeinschaftsgebäude.
                                              Damit sollen die Baukosten, 40 Millionen,
                                              aufgeteilt werden.
     GE    Genève     Welthandelsorganisation Der Bundesrat will die Welthandelsorganisation
                                              (WTO) beim Ausbau ihres Sitzes in Genf weiter
                                              unterstützen. Für die dritte und letzte
                                              Bauetappe schlägt er dem Parlament ein
                                              Darlehen von 40 Millionen Franken sowie einen
                                              A-fonds-perdu-Beitrag von 10 Millionen Franken
                                              vor.
     GL    Glarus     Ausbau Klausenpass      Die Strasse über den 1948 Meter hohen
                                              Klausenpass, der die Kantone Uri und Glarus
                                              verbindet, wird für über neun Millionen Franken
                                              ausgebaut. Mit der Umsetzung des
                                              Ausführungsprojekts wurde das Departement
                                              Bau und Umwelt beauftragt.
     GR    Brigels    Ferienresort            Die Bündner Oberländer Gemeinde Brigels hat
                                              die Weichen für den Bau eines 45 Millionen
                                              Franken teuren Ferienresorts gestellt. 33000
                                              Quadratmeter Land werden der
                                              Betreibergesellschaft gratis überlassen. Ein
                                              Investor für das Millionenprojekt steht noch im
                                              Gespräch.
     GR    Puschlav   Pumpspeicherwerk        Die Bündner Energiegesellschaft Repower hat
                                              ihr Mega-Projekt für ein Pumpspeicherwerk im
                                              Südtal Puschlav zur Konzessionsreife gebracht.
                                              1,5 Milliarden Franken werden in das Kraftwerk
                                              investiert. Repower will im Puschlav das grösste
                                              Kraftwerk im Kanton Graubünden bauen, ein
                                              1000-Megawatt-Pumpspeicherwerk. Dazu
                                              werden der Lago Bianco am Berninapass und der
                                              Lago di Poschiavo durch einen 17,4 Kilometer
                                              langen Druckstollen sowie einen Druckschacht
                                              von 3 Kilometern zu einem System verbunden.
                                              Es soll 2013 mit den Bauarbeiten an sieben
                                              Baustellen mit maximal bis fast 700 Arbeitern
                                              begonnen werden. Sechs Jahre wird gebaut. Die
                                              Betriebsaufnahme ist für 2019 geplant.
     GR    Samedan    Sportzentrum            Samedan baut ein Sportzentrum für 14,4
                                              Millionen Franken. Die Stimmberechtigten
                                              bewilligten den notwendigen Kredit. Das Sport-
                                              und Freizeitzentrum Promulins soll ab 2012 ein
                                              breites Angebot an Sommer- und
                                              Wintersportaktivitäten bereitstellen, sei es
                                              drinnen oder draussen. Eine Mehrzweckhalle
                                              wird auch kulturellen Anlässe dienen.
17
Wissen, wer wo was baut

Über 80% Ihres Umsatzes machen Sie mit ihren bestehenden Kunden und Kontakten. Mit den
zeitnahen Informationen über eingereichte Baugesuche und bewilligte Bauten können Sie nun
einfacher auch die restlichen 20% Ihres Umsatzes realisieren und diesen weiter ausbauen.

Mit dem Start des mvmbauinfodienstes ist nicht etwa ein neuer Anbieter von Bauobjektinformationen
aufgetreten sondern lediglich ein neuer Name. Hinter dem neuen Anbieter von Bauobjektinformationen
steckt ein Team,welches bereits mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Bauobjektrecherche hat und den
Schweizer Markt bestens kennt.




Neue Selektionsmöglichkeiten - Damit auch kleinere Unternehmen profitieren können

Neben den Standardselektionen ganze Schweiz, Deutschschweiz, Tessin, Suisse Romands, nach Kanton
oder Bezirk wurden auch völlig neue Selektionsmöglichkeiten geschaffen wie etwa die Selektion nach
PLZ-Gebiet ( 1…, 2…,3…, 4...) oder nach WEMF Region Zentralschweiz, Ostschweiz, Nordwestschweiz
etc.).
                         Ganz speziell und einzigartig ist mit Sicherheit die Selektion nach Umkreis
                         (z.B.alle Objekte im Umkreis von 20 Km). Dadurch können auch kleine Firmen
                         unabhängig von Kanton und Bezirk und ohne zusätzliche Selektionskosten
                         alle interessanten Bauobjektinformationen erhalten,welche in ihrem
                         Aktionsradius vorhanden sind.
                         Am Beispiel Rotkreuzwird die eigentliche Stärke dieser Selektion sichtbar: In
                         nur 10 km Radius sind alle interessanten Bauobjekte der Kantone Luzern,
                         Aargau, Zug und Schwyz mit nur einer Selektion verfügbar.


Daneben besteht die Möglichkeit, nach den verschiedensten Objektarten und -kategorien zu selektieren.
Neben dem Objektstandort und den Adressen der Bauherrschaft und des Architekturbüros umfasst eine
Bauinformation bis zu 72 verschiedene Detailangaben.




                                                              c hen !
          mvm bauinfo                                      Wo esten
                                                      zt 2 os t
mvm bauinfo gmbh
                                                   Jet enl
                                                    ost
Eschenring 13
6300 Zug
                                                   k
Tel. 041 761 68 53
Fax. 041 761 68 57
www.mvmbauinfo.ch
info@mvmbauinfo.ch
18
     Projekte & Objekte

     Kt   Ortschaft     Objekt              Beschreibung

     GR    Obersaxen    Ausbau Kraftwerk    Das Kraftwerk Tavanasa-Obersaxen im Bündner
                                            Oberland soll optimiert und mit einer neuen
                                            Kraftwerksstufe erweitert werden. Die Axpo
                                            Hydro Surselva AG will 40 bis 50 Millionen
                                            Franken investieren und die Leistung von vier
                                            auf elf Megawatt steigern.
     GR    Igis         Dreifachturnhalle   Beim Oberstufenzentrum Ried in Igis soll eine
                                            neue Dreifach-Sporthalle gebaut werden. Im
                                            Präqualifikationsverfahren wurde ein
                                            Projektwettbewerb durchgeführt. Gewonnen
                                            hat das Projekt Butterfly der
                                            Arbeitsgemeinschaft Gredig Walser, Chur
                                            (Architekt), Casutt Wyrsch Zwicky, Chur
                                            (Bauingenieur), Kalberer + Partner AG, Chur
                                            (Haustechniker) und Pernette + Wilhelm AG,
                                            Maienfeld (Bauphysiker). Den nächsten
                                            Schritten wird der Gemeindevorstand
                                            zusammen mit den Verfassern das Projekt
                                            überarbeiten und zu einem bewilligungsfähigen
                                            Bauprojekt ausarbeiten, welches unter
                                            Vorbehalt der Kreditgenehmigung durch die
                                            Stimmberechtigten der Gemeinde Igis realisiert
                                            werden soll.
     GR    Chur         Albulatunnel        Der 5,8 Kilometer lange Albulatunnel ist einem
                                            schlechten Zustand. Anstelle einer Sanierung
                                            schlägt die Rhätische Bahn einen neuen Tunnel
                                            vor. Die Kosten für den Neubau werden auf rund
                                            260 Millionen Franken geschätzt. Der neue
                                            Tunnel würde rund 30 Meter neben der
                                            bestehenden Röhre errichtet und der alte als
                                            Fluchtstollen genutzt. Ein Tunnel-Neubau sollte
                                            laut dem Bahnunternehmen vereinbar sein mit
                                            dem Unesco-Welterbestatus.
     LU    Weggis       Kongresshotel       Das seit Jahren leerstehende Hotel Albana soll
                                            erhalten bleiben, jedoch um ein neues
                                            Kongresshotel mit 140 Zimmern und
                                            Kongressräumen ergänzt werden.
     LU    Schüpfheim   Mülipark            Im Rahmen des Projekts Mülipark plant das
                                            Luzerner Architekturbüro Romano und Christen
                                            zwölf drei- bis viergeschossige Häuser mit
                                            insgesamt hundert 2,5- bis 4,5-Zimmer-
                                            Wohnungen und unterirdisch ist eine
                                            Einstellhalle für 155 Autos geplant. Das
                                            Bauvolumen beziffert sich auf 45 bis 50
                                            Millionen CHF. Der Gestaltungsplan liegt auf, im
                                            nächsten Schritt wird das Baugesuch aufgelegt.
                                            Bestehen keine Einsprachen, kann der Bau im
                                            Herbst beginnen.
19
                                                        Projekte & Objekte

Kt   Ortschaft   Objekt                  Beschreibung

LU    Kriens     Schappe Süd            In den alten Schappe-Hallen soll ab 2014 ein
                                        neues Kultur- und Jugendzentrum mit
                                        Gewerberäumen entstehen. Im Projekt «Kultur/
                                        Jugend/Gewerbe Schappe Süd» sind auch
                                        Räume für die Musikschule vorgesehen. Die
                                        Kosten werden auf rund 11,5 Millionen Franken
                                        geschätzt.
LU    Kriens     Feuerwehrgebäude       Im Eichenspes soll ab 2012 ein neues
                                        Feuerwehr- und Werkhofgebäude gebaut
                                        werden. Der Neubau kostet rund 13 Millionen
                                        Franken. Realisierung und Finanzierung erfolgen
                                        durch die Gemeinde.
LU    Kriens     Gemeindehaus-Areal     Auf den Zentrumsgrundstücken der Teiggi und
                                        des Gemeindehaus-Areals sowie auf den
                                        angrenzenden Grundstücken der Luzerner
                                        Pensionskasse soll eine Wohn- und
                                        Geschäftsüberbauung entstehen - mit
                                        altersgerechten Wohnformen. Das
                                        denkmalgeschützte heutige Gemeindehaus
                                        bleibt erhalten.Das Gesamtprojekt hat ein
                                        Investitionsvolumen von etwa 80 Millionen
                                        Franken und wird durch private Investoren
                                        erstellt. Es soll ab 2013 in Etappen realisiert
                                        werden.
LU    Kriens     Dienstleistungszentrum Für 46 Millionen ist ein Dienstleistungszentrum
                                        auf dem Pilatus-Areal zwischen Gemeindehaus-,
                                        Luzerner- und Güterstrasse vorgesehen.
                                        Zentrales Element soll ein Gemeindesaal für 500
                                        Personen sein. Auch die Gemeindeverwaltung
                                        sowie Verkaufsgeschäfte, Polizei und
                                        Dienstleistungsbetriebe sollen darin einen Platz
                                        finden. Baustart soll 2016 sein.
LU    Luzern     Sternmattquartier      Satte 90 Millionen Franken steckt die
                                        Eisenbahnergenossenschaft in ihr «Dörfli». Die
                                        erste Etappe ist noch nicht abgeschlossen, schon
                                        gleist die EBG die zweite und dritte Etappe auf.
                                        Insgesamt werden von der gemeinnützigen
                                        Baugenossenschaft im «Dorf» mit seinen rund
                                        400 Wohnungen und gut 800 Bewohnern stolze
                                        90 Millionen Franken investiert. Drei Häuser
                                        werden saniert (Bezug August 2011), vier neu
                                        erstellt (Bezug Frühling 2013). Die dritte Etappe
                                        schliesslich startet 2015. Sechs Häuser im Gebiet
                                        Am Rain werden durch Neubauten ersetzt.
LU    Ebikon     Rotsee                 Der Rotsee soll als Ruder sport stätte und
                                        Naherholungsgebiet aufgewertet werden. Das
                                        kostet bis zu 14 Millionen Franken. Stadt und
                                        Kanton Luzern sowie die Gemeinde Ebikon
                                        haben daher eine Entwicklungsstudie «Zukunft
                                        Rotsee und Rudersport» bei der Firma Metron in
20
     Projekte & Objekte

     Kt   Ortschaft   Objekt                Beschreibung

                                            Auftrag gegeben. Das Ergebnis: In den nächsten
                                            3 bis 5 Jahren soll die Rudersportstätte Rotsee
                                            für 9 bis 14 Millionen Franken erneuert werden.
                                            Dies bedeutet ein neues Ruderzentrum, neue
                                            Zufahrtswege, einen neuen Zielturm sowie eine
                                            neue Zuschauerplattform.
     LU    Horw       Südbahnhof            Auf dem Bahnhof- und Ziegeleiareal Horw
                                            sollen 520 Wohnungen, 1700 Arbeitsplätze
                                            sowie ein Stadtpark entstehen.
                                            Investitionsvolumen: 600 Millionen Franken.
                                            Realisiert werden soll das Ganze auf dem 110000
                                            m2 grossen Bahnhof- und Ziegeleiareal. Dieses
                                            ist zum grossen Teil im Besitz von privaten
                                            Eigentümern.
     LU    Sempach    Sicherheitszentrum    Das Zürcher Architekturbüro Enzmann + Fischer
                                            AG hat mit dem Projekt „Rex“ den Wettbewerb
                                            für das neue Luzerner Sicherheitszentrum in
                                            Sempach gewonnen. Der Kanton Luzern will auf
                                            dem Areal des Zivilschutzausbildungszentrum in
                                            Sempach eine neues Sicherheitszentrum mit
                                            rund 200 Arbeitsplätzen erstellen. Es soll neben
                                            der Bereitschafts- und Verkehrspolizei den
                                            Zivilschutz sowie ein zweites Rechenzentrum
                                            des Kantons umfassen.Bis im Herbst 2010 wird
                                            der Regierung ein Vorgehensplan unterbreitet.
                                            Der Kostenrahmen für das neue
                                            Sicherheitszentrum beträgt 30 bis 35 Mio.
                                            Franken.
     LU    Luzern     Kinderspital          Mit der Ausschreibung eines Generalplanungs-
                                            Wettbewerbs hat sich der Kanton entschieden,
                                            unterschiedliche Konzepte zu studieren. Das
                                            unter dem Namen BRIO eingereichte Projekt,
                                            das unter der Leitung der Webereinhardt
                                            Generalplaner AG lanciert wurde, hat die Jury
                                            überzeugt.
     OW    Lungern    Wohn-/Geschäftshaus   Die Dorfzentrum Lungern AG hat beschlossen
                                            das Hotel Rössli abzureissen. An seiner Stelle
                                            wird ein Wohn- und Geschäftshaus erstellt. Im
                                            Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss sind
                                            Geschäftsräumlichkeiten vorgesehen. Im
                                            zweiten Obergeschoss und im Dachgeschoss
                                            sind insgesamt drei Eigentumswohnungen
                                            geplant. Die Baubewilligung wird bis spätesten
                                            im Herbst erwartet, dann kann mit dem Bau
                                            begonnen werden. Die Investitionen für das
                                            neue Gebäude werden auf rund 5 Millionen
                                            Franken berechnet.
21
                                                   Projekte & Objekte

Kt   Ortschaft    Objekt            Beschreibung

OW    Melchsee    Gondelbahn        Die neue Gondelbahn, für 25 Millionen Franken,
                                    soll die Melchsee-Frutt betriebssicher
                                    erschliessen und für die Gäste die Erreichbarkeit
                                    der Ferienregion auf knapp 2000 Meter über
                                    Meer sicherstellen. Die Anforderungen an die
                                    Windsicherheit stehen dabei an erster Stelle.
                                    Geprüft werden nun Kabinen mit 8 bzw. 15
                                    Plätzen. Gewinner der zweistufiger Wettbewerb
                                    ist die Lussi+Halter Partner AG aus Luzern.
SG    Mörschwil   Primarschulhaus   Ein freistehender Glaspalast soll es sein, das
                                    neue Primarschulhaus in Mörschwil. Das Projekt
                                    Notker vom Büro Hug Architekten St. Gallen hat
                                    sich klar von den neun anderen abgehoben.
                                    Geplant sind ein Förderraum und Musikzimmer
                                    im zweiten Untergeschoss. Im ersten
                                    Untergeschoss werden die beiden Kindergärten
                                    des «Häftlibachs» untergebracht. Auf der
                                    gleichen Etage soll ein Gang den Neubau mit
                                    den beiden bestehenden Primarschulhäusern
                                    verbinden. Im Erdgeschoss sind das
                                    Lehrerzimmer und Verwaltungsräume
                                    vorgesehen. Die beiden Primarklassen werden
                                    im ersten Obergeschoss auf je 80
                                    Quadratmetern unterrichtet. Auf dieser Etage ist
                                    auch ein Gruppenraum mit Glaswänden
                                    vorgesehen. Zuoberst entstehen eine Bibliothek
                                    und Lernateliers. Die Kosten für das Projekt
                                    liegen etwa bei 6,5 Millionen Franken.
SG    Gossau      Gerbhof           Die Stiftung Tertianum Gerbhof/Weiher wird 53
                                    Alterswohnungen bauen. Sie wird am jetzigen
                                    Tertianum Gerbhof anbauen und 36 spezielle
                                    Wohnungen erstellen. Gewählt werden könne
                                    zwischen 1- und 31/2-Zimmer-Wohnungen.
                                    Möglich sein soll dies ab 2012. Weiter plant die
                                    Stiftung Tertianum gegenüber des Gerbhofs
                                    einen Neubau an der Haldenstrasse mit 17
                                    verschieden grossen betreuten
                                    Alterswohnungen.
SG    Gossau      Abendruh          Das private Altersheim Abendruh plant an der
                                    Bedastrasse einen Erweiterungsbau mit 20
                                    Pflegeplätzen. Alle Zimmer sollen mit eigener
                                    Nasszelle ausgestattet werden. Jedes Zimmer
                                    sei 24 Quadratmeter gross und habe für Heime
                                    einen hohen Ausbaustandard. Jetzt werde ein
                                    Überbauungsplan erarbeitet - zwei Gebäude an
                                    der Bedastrasse müssen für den
                                    Erweiterungsbau abgerissen werden. Ziel sei,
                                    den Neubau Ende 2011/Anfang 2012 zu
                                    beziehen.
Raumnutzung durch Mauerentfeuchtungen
Nasse Wände, Schimmel und schwarze Flecken . . . sind Vergangenheit!

Wie viel bedeutet Ihnen Ihre Gesundheit?
Sauber, effektiv, zu 100% ohne Chemie und mit Garantie entfeuchten Rondom Systeme seit
über 30 Jahren Objekte vom Einzelzimmer über Häuser bis zu Kirchen und anderen grossen
Objekten. Experten weisen immer wieder darauf hin, dass aufsteigende Feuchtigkeit der
Bausubstanz stark schadet und wertvermindernd ist. Zudem kann sich diese Feuchtigkeit
negativ auf Ihre Gesundheit auswirken. Denn, kommt es zu Feuchteschäden, ist es nur eine
Frage der Zeit wann die mikrobiellen Schäden eintreten (Schimmelpilz).

Keinen Schimmel sehen heisst nicht, dass kein Schimmel da ist!

Aufsteigende Feuchtigkeit in den Kapillaren des Mauerwerks, deshalb auch Kapillarfeuchte
genannt, birgt grosse Gefahren. Mit dieser Feuchtigkeit steigen einerseits Salze aus dem Erdreich
im Mauerwerk hoch, zersetzen es und werden als nadelförmige weisse Salzkristalle
(Ausblühungen) sichtbar. Andererseits bietet diese Feuchtigkeit optimale Wachstums-
Bedingungen für Pilze, erkennbar als schwarze Flecken (Pilz- oder Schimmelbefall). Einmal
im Haus, vermehren sich die Pilze rasant, reifen heran und setzen ihre Sporen frei. Pilze
produzieren hunderttausende Sporen in kurzer Zeit, die sie dann in die Raumluft abgeben.

Merkmale aufsteigender Feuchtigkeit!

Kapillarfeuchte lässt Farbe und Putz abblättern, löst Tapeten, verursacht Modergerüche und
Schimmel. Zudem wird die Bausubstanz zerstört und die Isolationsfähigkeit der betroffenen
Mauern verschlechtert sich rapid. Wenn die Kapillarfeuchte nicht bekämpft wird, kann ein Objekt
zu einem unangenehmen Aufenthaltsort werden für Menschen und andere Lebewesen.
Reduzierte Isolationsfähigkeit bedeutet zudem immer einen Mehrverbrauch an Energie!

Schützen Sie Ihre Gesundheit und die Ihres Hauses

Die Firma HEGUSEBA hat sich dieser Aufgabe angenommen. Mit dem Mauerentfeuchtungs-
System Rondom drängt sie elektromagnetisch die aufsteigende Feuchtigkeit ohne bauliche
Sanierung wieder ins Erdreich zurück. Damit wird in den Räumen ein gesundes, angenehmes
Klima geschaffen. Das Entfeuchtungs- System, ein Schweizer Produkt, ist wartungsfrei und
geräuschlos bei minimalstem Stromverbrauch. Die ersten Rondom Geräte wurden im Jahre
1978 mit Erfolg montiert und leisten heute noch zuverlässig ihre Arbeit und halten die Gebäude
trocken. Unser Mauerentfeuchtungs- System Rondom sendet keinerlei Strahlen aus, welche
für Menschen, Tiere oder Pflanzen schädlich sein könnten.
Rondom ist eine erstklassige Investition für den Werterhalt Ihrer Gebäude, Ihrer persönlichen
Gesundheit und zur Einsparung von Energie. HEGUSEBA empfiehlt Ihnen deshalb Ihre Gebäude
auf Anzeichen von Mauerfeuchtigkeit zu überprüfen oder überprüfen zu lassen.
Gerne beraten wir Sie, als Haus- und Liegenschaftsbesitzer, in der ganzen Schweiz.

                                 HEGUSEBA Mauerentfeuchtungen

                                 Unterfeldstr. 2, CH - 9442 Berneck
                                 Tel. 071 744 57 28      Fax 071 744 53 28
                                 info@heguseba.ch        www.heguseba.ch


                                 NEU ab 2010 Rondom Werksgarantie 5 Jahre gem. EU!
23
                                                    Projekte & Objekte

Kt   Ortschaft     Objekt            Beschreibung

SG    Mels         Stoffel-Areal     Die Azireal AG mit Sitz in Murg ist auf die
                                     Umnutzung historischer Liegenschaften
                                     spezialisiert. Für das Stoffel-Areal mit derzeit
                                     rund 25000 Quadratmetern Nutzfläche sollen
                                     neben einem Restaurantbetrieb und einem
                                     Hotel.
SG    Zuzwil       Lindenbau         Das Preisgericht für den Ausbau des Wohn- und
                                     Pflegeheims Lindenbaum in Weieren hat aus
                                     sechzig Bewerbungen zwölf Architekturbüros
                                     ausgewählt, die bis Oktober 2010 nun Lösungs-
                                     möglichkeiten für die Erweiterung des Wohn-
                                     und Pflegeheims Lindenbaum unterbreiten. 36
                                     bis 42 Pflegeplätze inklusive drei Klein-
                                     wohnungen für «Betreutes Wohnen» müssen
                                     auf dem bestehenden Areal auf verträgliche Art
                                     und Weise untergebracht werden.
SG    Wattwil      Brücke Thur/SOB   Die geplante Umfahrungsstrasse Wattwil soll die
                                     Thurebene mit einer 370 Meter langen Brücke
                                     überqueren. Das Projekt „Crescendi“ der
                                     Gerber+Partner Bauingenieure und Planer AG,
                                     Windisch, und der Synaxis AG, Zürich, hat
                                     überzeugt. Die Regierung will das Projekt
                                     weiterbearbeiten lassen. Voraussetzung für den
                                     Bau der Brücke ist die Rechtskraft der
                                     Umfahrung Wattwil (2. Etappe) und der
                                     Abschluss des Landerwerbsverfahrens im
                                     Bereich der Brücke.
SG    Oberuzwil    Bankgebäude       Aus fünf Architekturstudien soll nun der
                                     vorgeschlagene Zwillingsbau der
                                     Architekturgemeinschaft Clerici & Müller
                                     St.Gallen weiter bearbeitet werden. Der
                                     Bankneubau für Clientis Oberuzwil sieht die
                                     Erstellung eines Zwillingsbaus vor. Die neue
                                     Bank wird neben dem heutigen Bankgebäude an
                                     der Wiesentalstrasse erstellt. Der zweite
                                     Baukörper ersetzt in einer 2. Etappe das heutige
                                     Bankgebäude. Eine Weiterbearbeitung des
                                     Projektes kann nach Adrian Müller nur in Auftrag
                                     gegeben werden, wenn die finanzielle
                                     Tragbarkeit gesichert erscheint. Mit einem
                                     Vorentscheid betreffend Detailplanung könne
                                     frühestens in zwei bis drei Jahren gerechnet
                                     werden. Für die Realisierung der Bauvorhaben
                                     muss mit weiteren 3 Jahren gerechnet werden.
SG    Wittenbach   Bruggwaldpark     Das Blinden-Wohnheim im Bruggwaldpark wird
                                     bald keines mehr sein. Stattdessen sollen 20
                                     Mietwohnungen entstehen mit anderthalb- bis
                                     fünfeinhalb Zimmern. Sie sollen Ende 2011
                                     fertiggestellt werden. Die Kosten bezahlt der
                                     Ostschweizerische Blindenfürsorgeverein als
                                     Besitzer der Liegenschaft.
24
     Projekte & Objekte

     Kt   Ortschaft     Objekt                  Beschreibung

     SG    Muolen       Mehrzweckhalle          Ein Projektwettbewerb für 130 000 Franken soll
                                                der Gemeinde Muolen den Entwurf für eine
                                                neue Mehrzweckhalle liefern. Ein Kredit in
                                                dieser Höhe wurde bewilligt.
     SG    St. Gallen   Fabrik                  Bis Mitte nächsten Jahres will die St. Galler
                                                Firma Kellenberger & Co. AG eine neue Fabrik
                                                mit einer Fläche von 3200 Quadratmeter bauen.
                                                Im Auge hat die Firma drei Grundstücke à 6000
                                                bis 7000 Quadratmeter. Das Unternehmen will in
                                                Land, Neubau und neue Grossmaschinen 9 bis 10
                                                Mio. Fr. investieren.
     SG    St. Gallen   AMC-Areal               Die Befair Partners AG hat das Grundstück der
                                                AMC im Westen der Stadt St. Gallen erworben
                                                und wird auf dem Areal eine Projektentwicklung
                                                durchführen. in Architekturbüro hat bereits mit
                                                einer Machbarkeitsstudie begonnen, und Befair
                                                ist mit diversen möglichen Nutzern im Gespräch.
     SG    Untereggen   Gebiet Mittlerhof Süd   Nun können im Gebiet Mittlerhof Süd in
                                                Untereggen die ersten von 16
                                                Einfamilienhäusern gebaut werden. Der Bau des
                                                Quartiers wird trotz reger Nachfrage über einige
                                                Jahre verteilt. Die Gemeinde verkaufte vom
                                                Bauland, das sie selber erschliessen liess, seit
                                                2009 sieben Parzellen. Bis 2012 dürften alle
                                                Parzellen verkauft sein.Die Gemeinde
                                                beabsichtigt, angrenzend weiteres Bauland zu
                                                schaffen.
     SG    Rorschach    Stadtwald               In Rorschach ersetzen drei Hochhäuser die
                                                frühere Alcan-Fabrik. Die Fortimo Invest AG und
                                                die Pensionskasse Asga in St. Gallen
                                                verwirklichen für 100 Millionen Franken das
                                                «Stadtwald»-Projekt mit 200 Wohnungen. Nun
                                                lassen Asga und Fortimo bis 2012 je ein
                                                Hochhaus bauen: die Pensionskasse das östliche
                                                mit 80 Mietwohnungen, die
                                                Immobilieninvestorin das mittlere mit rund 65
                                                Eigentumswohnungen. Den Bau des dritten mit
                                                ebenfalls 65 Eigentumswohnungen plant die
                                                Fortimo ab 2013.
     SG    Mörschwil    Alters-und Pflegeheim   An der Mörschwiler Bürgerversammlung gaben
                                                die Stimmberechtigten grünes Licht für den Bau
                                                eines Alters- und Pflegeheims auf der
                                                Burgerwiese. Ab 2015 können die Mörschwiler
                                                im Dorf alt werden. Die Stimmberechtigten
                                                hiessen den Kredit von 260 000 Franken für den
                                                Architekturwettbewerb zum Bau eines Alters-
                                                und Pflegeheims gut. Die Baukosten für das
                                                geplante Alters- und Pflegeheim mit 50
                                                Zimmern und 5 Wohnungen werden auf 20
                                                Millionen Franken geschätzt.
25
                                                       Projekte & Objekte

Kt   Ortschaft      Objekt              Beschreibung

SG    Unterwasser   Klangwelt           Die Stiftung Klangwelt Toggenburg plant die
                                        Realisierung eines Klanghauses am
                                        Schwendisee für rund 25 Millionen Franken. Die
                                        Zürcher Architekten Marcel Meili und Markus
                                        Peter haben die Thesenkonkurrenz für den Bau
                                        eines Klanghauses am Schwendisee gewonnen.
                                        Das St. Galler Stimmvolk soll im Frühling 2013
                                        über die Vorlage entscheiden. Nun gehe es
                                        darum, das Vorprojekt zu entwickeln. Bis 2012
                                        werde anschliessend das Projekt mit einer
                                        Kostenschätzung erarbeitet.
SG    St. Gallen    Kongresszentrum     Die Olma Messen bauen in St. Gallen ein neues
                                        Kongresszentrum mit einem 50 Meter hohen
                                        Hotelturm. Das Kongresshaus mit 150 günstigen
                                        Hotelzimmern wird auf dem Gelände der
                                        abgebrannten Olma-Degustationshalle gebaut.
                                        Der Bau kostet zwischen 45 und 50 Millionen
                                        Franken. In Betrieb gehen soll das Olma-
                                        Kongresszentrum Anfang 2013. Für das Projekt
                                        Corner Field zeichnet das Architekturbüros
                                        Hutter und Nüesch verantwortlich. Geplant ist
                                        ein 50 Meter hoher Hotelturm. In den unteren
                                        Geschossen entstehen eine Kongresshalle, eine
                                        Konferenzhalle und Seminarräume.
SZ    Schwyz        Steinbach-Viadukt   Der Regierungsrat beantragt dem Kantonsrat
                                        einen Verpflichtungskredit in Höhe von 29.5
                                        Mio. Franken für den Neubau des Steinbach-
                                        Viadukts über den Sihlsee. Das Projekt, das der
                                        Regierungsrat dem Kantonsrat unterbreitet,
                                        sieht den Bau einer 441 Meter langen Brücke
                                        vor, die in einem Abstand von rund fünf Metern
                                        in Richtung Ybrig neben dem bestehenden
                                        Viadukt gebaut wird. Wenn der Kantonsrat dem
                                        Verpflichtungskredit zustimmt, wird mit dem
                                        Bau der neuen Brücke Anfang 2011 begonnen.
                                        Mitte 2013 soll der neue Viadukt eröffnet
                                        werden. Nach der Inbetriebnahme wird die alte
                                        Brücke abgerissen. Diese Arbeiten sollen bis
                                        Ende 2013 abgeschlossen werden.
TG    Kreuzlingen   Alterszentrum       Rund 26 Millionen Franken investiert das
                                        Alterszentrum Kreuzlingen in Neu- und
                                        Umbauten. In fünf Etappen soll bis 2016 gebaut
                                        und saniert werden. Das wichtigste Bauprojekt
                                        ist der Neubau des Pflegetrakts mit einer
                                        Tiefgarage an der nördlichen Peripherie des
                                        Alterszentrums. Im Pflegetrakt sollen 60 neue
                                        Zimmer entstehen und in der Tiefgarage 40
                                        Abstellplätze. Ein Architekturwettbewerb findet
                                        zwischen Juni und September 2011 statt, und
                                        wenn alles regulär über die Bühne geht, kann im
26
     Projekte & Objekte

     Kt   Ortschaft       Objekt                  Beschreibung

                                                  Winter 2011/2012 mit dem Neubau begonnen
                                                  werden. 2013 muss der Neubau bezugsbereit
                                                  sein, sodass die Modernisierung der 60 Zimmer
                                                  im Altbau beginnen kann. Die Altersiedlung
                                                  wird 2015 neu erstellt.
     TI    Locarno         Grand Hotel            Die HRS Real Estate AG beabsichtigt das seit 2005
                                                  geschlossene Grand Hotel Locarno umzunutzen.
                                                  Die HRS möchte das denkmalgeschützte Hotel in
                                                  ein neues Hospitality-Konzept überführen, das
                                                  neben Hotel, Wellness, Gesundheit auch
                                                  gehobenes Wohnen mit Service vorsieht.
                                                  Vorgesehen ist das Projekt bis zur Baureife
                                                  auszuarbeiten und danach einem Investor zu
                                                  übergeben.
     UR    Hospental       Hotel Meyerhof         Das verlotterte Traditionshotel Meyerhof am
                                                  östlichen Dorfeingang von Hospental soll
                                                  umgebaut werden. Die Robert Gamma AG etwas
                                                  mit Hotelcharakter errichten. Derzeit laufen die
                                                  Vorbereitungen für einen Projektwettbewerb.
                                                  Danach wird für das beste Projekt entschieden
                                                  und nach Investoren gesucht.
     VS    Steg            Erweiterung St. Anna   Das Alters- und Pflegeheim St. Anna wird aus-
                                                  und umgebaut. Es entstehen 16 neue
                                                  Einzelzimmer und eine Demenzstation. Das
                                                  bestehende Gebäude wird renoviert und die
                                                  meisten Doppelzimmer werden ebenfalls zu
                                                  Einzelzimmern umfunktioniert. Die
                                                  Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf
                                                  etwa neun Millionen Franken, wovon etwas
                                                  mehr als die Hälfte von den Gründergemeinden
                                                  Steg-Hohtenn, Raron, Niedergesteln, Gampel-
                                                  Bratsch übernommen wird. Der Grossteil der
                                                  Bauarbeiten soll im Jahr 2011 ausgeführt
                                                  werden.




                  Fachkompetenz und Termingerecht
                                                                    Frauenfelderstrasse 93
                                                                    9548 Matzingen
                                                                    Tel/Fax 052 366 37 74
                      www.nosso.ch                                  Natel 079 471 94 34
               Wir bieten Ihnen eine preiswerte und professionelle Leistung im Bereich
                                 Gebäudereinigung und Unterhalt an.
               Wir übernehmen auch gesamte Hauswartungen und Spezialreinigungen,
          Umzugsreinigungen mit Abgabegarantie, normale Unterhaltsreinigung und Entsorgung.
27
                                                             Projekte & Objekte

Kt   Ortschaft       Objekt                   Beschreibung

ZG    Zug            Siemens-Areal          Auf dem ehemaligen Grossparkplatz des
                                            Siemens-Areal in Zug sollen bis in drei Jahren
                                            weitere Neubauten bezugsfertig sein. Die
                                            Gebäude, die von zwei Immobilienfonds der
                                            Credit Suisse realisiert werden, sollen bis Herbst
                                            2012 bezugsbereit sein. Markantestes Gebäude
                                            des Bebauungsplans Foyer ist ein 81 Meter
                                            hohes und auf Gesamtkosten von 200 Millionen
                                            CHF veranschlagtes Hochhaus. Die Bauherren
                                            rechnen mit der Baubewilligung bis Ende 2010.
ZG    Steinhausen Zentrumsüberbauung        Der Gemeinderat Steinhausen hat das
                                            Siegerprojekt, Dreiklang der
                                            Arbeitsgemeinschaft Müller Sigrist Architekten
                                            AG aus Zürich und GMS Partner AG aus Kloten,
                                            für die geplante Zentrumsüberbauung
                                            präsentiert. Die neue Zentrumsüberbauung an
                                            der Kirchmattstrasse/Bahnhofstrasse sieht auf
                                            zwei gemeindlichen Parzellen zwei separate
                                            Neubauten vor. Auf der ersten Parzelle - rund
                                            4000 Quadratmeter - sind im Erdgeschoss die
                                            Ladenräume für einen neuen Coop geplant. Im
                                            Obergeschoss werden 30 Alterswohnungen, drei
                                            sonstige Wohnungen untergebracht sowie
                                            Fitness-, Therapie- und Gemeinschaftsräume
                                            eingerichtet. Auf der zweiten Parzelle wird eine
                                            Mehrzweckhalle gebaut. In den abgesenkten
                                            Obergeschossen sind die Ludothek und die
                                            Bibliothek geplant.
ZG    Risch           Tageszentrum          Der Pharmakonzern Novartis will in Risch am
                                            Zugersee für über 100 Millionen Franken ein
                                            Tagungszentrum realisieren. Das «Corporate
                                            Learning Center» soll 50 Personen Platz bieten
                                            und 40 Arbeitsplätze schaffen. Das Projekt sieht
                                            auf einem ehemaligen Landgut am Zugersee
                                            einen Komplex aus mehreren kleineren
                                            Gebäuden vor, von denen die meisten auf
                                            Stelzen stehen. Entworfen haben das Projekt
                                            die beiden Architekten Peter Zumthor (Bau) und
                                            der Masoala-Halle-Designer Günther Vogt
                                            (Landschaft).
ZH    Zürich-Affoltern Schulhaus Blumenfeld Auf dem Feld zwischen Blumenfeldstrasse und
                                            Nettie-Sutro-Strasse ist das Schulhaus
                                            Blumenfeld geplant. Kürzlich wurde der
                                            Wettbewerb ausgeschrieben. Das Schulhaus
                                            Blumenfeld wird in zwei Etappen erstellt: die
                                            erste Etappe beinhaltet acht Grundstufen, 12
                                            Primarklassen, einen Betreuungsbereich für 300
                                            Kinder sowie einen Turnbereich mit
                                            Dreifachturnhalle.
28
     Projekte & Objekte

     Kt   Ortschaft     Objekt                 Beschreibung

     ZH    Zürich        Käferberg             Die Zürcher Baugenossenschaft Brunnenhof will
                                               innert 30 Jahren 570 Wohnungen zwischen
                                               Bucheggplatz und Oerlikon ersetzen. Da die
                                               Siedlung praktische ein neues Quartier bilde,
                                               habe die Baugenossenschaft dazu einen
                                               Masterplan ausgearbeitet. Man werde nicht viel
                                               mehr Wohnungen als heute bestehend bauen,
                                               aber sie würden grösser und die Gebäude
                                               entsprechend voluminöser. Baubeginn ist
                                               voraussichtlich im März 2011.
     ZH    Wädenswil     Weinrebe-Überbauung   Die Stadt möchte die «Weinrebe» nicht mehr
                                               ausschliesslich als Parkplatz nutzen. Vorstellbar
                                               ist laut einer Studie eine Tiefgarage oder die
                                               Überdachung der Parkfelder, kombiniert mit
                                               Hochbauten. Ein konkretes Projekt sei noch in
                                               weiter Ferne. Einen Zeitplan für die
                                               Weiterverfolgung der Studienresultate oder die
                                               Ausarbeitung alternativer Projektideen gibt es
                                               deshalb noch nicht.
     ZH    Affoltern     Solarpark             Die Omegaplan AG aus Stein am Rhein realisiert
                                               an der Industriestrasse, auf dem 8000
                                               Quadratmeter grossen Areal, einen
                                               sogenannten «Solarpark». Der Zusatz Solar
                                               deshalb, weil auf dem Dach und an Fassaden des
                                               Gebäudes eine Fotovoltakik-Anlage geplant ist.
                                               Investiert werden rund 32 Millionen. Es sind
                                               Verträge mit 8 Firmen bzw. Ketten vorhanden.
     ZH    Zürich        Letzipark             Coop möchte beim Letzipark in Alstetten rund
                                               275 Wohnungen erstellen. Sie sollen auf Stelzen
                                               üder der Shell-Tankstelle und der McDonlads
                                               gebaut werden. Die Pläne dafür liegen schon
                                               lange in den Schubladen von Felix Rebmann.
     ZH    SchwerzenbachIndustrieareal         Die Implenia AG will ihr Industrieareal in
                                               Schwerzenbach umnutzen. Eine Siedlung mit
                                               rund 190 Wohnungen soll den östlichen
                                               Dorfrand neu prägen. Im Herbst hat Implenia
                                               einen Projektwettbewerb mit verschiedenen
                                               Architekten durchgefüht. Auf der Basis des
                                               Siegerprojektes haben die Beteiligten in der
                                               Zwischenzeit einen Privatern Gestaltungsplan
                                               ausgearbeitet.
     ZH    Zürich        Kirchenweg 2/4/8      Die Ledermann Immobilien AG mit Sitz in Zürich
                                               hat den Gebäudekomplex Kirchenweg 2/4/8 in
                                               Zürich erworben. Die architektonisch ausser-
                                               gewöhnliche Liegenschaft befindet sich in
                                               unmittelbarer Nähe einer Parkanlage im Herzen
                                               des Zürcher Seefelds an ruhiger Lage und war bis
                                               anhin im Besitz von Swissmem, dem Verband
                                               der Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metall-
                                               Industrie.Die Ledermann Immobilien AG plant
Projekte & Objekte 02 2010
Projekte & Objekte 02 2010
Projekte & Objekte 02 2010
Projekte & Objekte 02 2010

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Businessday Wirtschaftsfrauen 2012
Businessday Wirtschaftsfrauen 2012Businessday Wirtschaftsfrauen 2012
Drupa Präsentation für Technikerschule Bern Biel
Drupa Präsentation für Technikerschule Bern BielDrupa Präsentation für Technikerschule Bern Biel
Drupa Präsentation für Technikerschule Bern Biel
Siegfried Alder
 
WOOL
WOOLWOOL
Margelhs1
Margelhs1Margelhs1
Margelhs1
kabbada
 
Kunden in Sozialen Netzen
Kunden in Sozialen NetzenKunden in Sozialen Netzen
Kunden in Sozialen Netzen
VCAT Consulting GmbH
 
Vorgehensmodelle kleiner Einblick
Vorgehensmodelle kleiner EinblickVorgehensmodelle kleiner Einblick
Vorgehensmodelle kleiner Einblick
Daniel Drexlmaier
 
Groups 2010.08: facebook Alternativen (Digital Sustainability)
Groups 2010.08: facebook Alternativen (Digital Sustainability)Groups 2010.08: facebook Alternativen (Digital Sustainability)
Groups 2010.08: facebook Alternativen (Digital Sustainability)
Marcus Dapp
 
DOAG SIG Security Vortrag 2013: Wann haben Sie das letzte Mal Ihre Datenbank ...
DOAG SIG Security Vortrag 2013: Wann haben Sie das letzte Mal Ihre Datenbank ...DOAG SIG Security Vortrag 2013: Wann haben Sie das letzte Mal Ihre Datenbank ...
DOAG SIG Security Vortrag 2013: Wann haben Sie das letzte Mal Ihre Datenbank ...
Carsten Muetzlitz
 
Projekte & Objekte 01 2010
Projekte & Objekte 01 2010Projekte & Objekte 01 2010
Projekte & Objekte 01 2010
projekteobjekte
 
Technologieraum übergreifende Programmierung
Technologieraum übergreifende ProgrammierungTechnologieraum übergreifende Programmierung
Technologieraum übergreifende Programmierung
Falk Hartmann
 
Innovatives Web- und Instore-Marketing - Web-Applikationen für den Tourismus
Innovatives Web- und Instore-Marketing - Web-Applikationen für den TourismusInnovatives Web- und Instore-Marketing - Web-Applikationen für den Tourismus
Innovatives Web- und Instore-Marketing - Web-Applikationen für den Tourismus
VCAT Consulting GmbH
 
Nistagmus
NistagmusNistagmus
Nistagmus
kebaplik
 
trewq32
trewq32trewq32
trewq32
sd67svg
 
40 Thesen Unternehmenskommunikation, 2005
40 Thesen Unternehmenskommunikation, 200540 Thesen Unternehmenskommunikation, 2005
40 Thesen Unternehmenskommunikation, 2005
Dr. Volker Klenk
 
Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011
Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011
Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011
Dr. Volker Klenk
 
Innovationen durch Netzwerke - Beispiele aus Niedersachsen
Innovationen durch Netzwerke - Beispiele aus NiedersachsenInnovationen durch Netzwerke - Beispiele aus Niedersachsen
Innovationen durch Netzwerke - Beispiele aus Niedersachsen
Mario Leupold
 
PASTOR ARQUITECTES
PASTOR ARQUITECTESPASTOR ARQUITECTES
PASTOR ARQUITECTES
c_pastor
 
Mobile Strategien und systematische Einführung in Unternehmen - Hagen Sexauer
Mobile Strategien und systematische Einführung in Unternehmen - Hagen SexauerMobile Strategien und systematische Einführung in Unternehmen - Hagen Sexauer
Mobile Strategien und systematische Einführung in Unternehmen - Hagen Sexauer
Hagen Sexauer
 
Oracle Secure Patching Concept
Oracle Secure Patching ConceptOracle Secure Patching Concept
Oracle Secure Patching Concept
Carsten Muetzlitz
 

Andere mochten auch (20)

Businessday Wirtschaftsfrauen 2012
Businessday Wirtschaftsfrauen 2012Businessday Wirtschaftsfrauen 2012
Businessday Wirtschaftsfrauen 2012
 
Drupa Präsentation für Technikerschule Bern Biel
Drupa Präsentation für Technikerschule Bern BielDrupa Präsentation für Technikerschule Bern Biel
Drupa Präsentation für Technikerschule Bern Biel
 
WOOL
WOOLWOOL
WOOL
 
Margelhs1
Margelhs1Margelhs1
Margelhs1
 
Kunden in Sozialen Netzen
Kunden in Sozialen NetzenKunden in Sozialen Netzen
Kunden in Sozialen Netzen
 
Vorgehensmodelle kleiner Einblick
Vorgehensmodelle kleiner EinblickVorgehensmodelle kleiner Einblick
Vorgehensmodelle kleiner Einblick
 
Groups 2010.08: facebook Alternativen (Digital Sustainability)
Groups 2010.08: facebook Alternativen (Digital Sustainability)Groups 2010.08: facebook Alternativen (Digital Sustainability)
Groups 2010.08: facebook Alternativen (Digital Sustainability)
 
DOAG SIG Security Vortrag 2013: Wann haben Sie das letzte Mal Ihre Datenbank ...
DOAG SIG Security Vortrag 2013: Wann haben Sie das letzte Mal Ihre Datenbank ...DOAG SIG Security Vortrag 2013: Wann haben Sie das letzte Mal Ihre Datenbank ...
DOAG SIG Security Vortrag 2013: Wann haben Sie das letzte Mal Ihre Datenbank ...
 
Projekte & Objekte 01 2010
Projekte & Objekte 01 2010Projekte & Objekte 01 2010
Projekte & Objekte 01 2010
 
Technologieraum übergreifende Programmierung
Technologieraum übergreifende ProgrammierungTechnologieraum übergreifende Programmierung
Technologieraum übergreifende Programmierung
 
Innovatives Web- und Instore-Marketing - Web-Applikationen für den Tourismus
Innovatives Web- und Instore-Marketing - Web-Applikationen für den TourismusInnovatives Web- und Instore-Marketing - Web-Applikationen für den Tourismus
Innovatives Web- und Instore-Marketing - Web-Applikationen für den Tourismus
 
Nistagmus
NistagmusNistagmus
Nistagmus
 
Alder mx29 2011_11_30_4
Alder mx29 2011_11_30_4Alder mx29 2011_11_30_4
Alder mx29 2011_11_30_4
 
trewq32
trewq32trewq32
trewq32
 
40 Thesen Unternehmenskommunikation, 2005
40 Thesen Unternehmenskommunikation, 200540 Thesen Unternehmenskommunikation, 2005
40 Thesen Unternehmenskommunikation, 2005
 
Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011
Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011
Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011
 
Innovationen durch Netzwerke - Beispiele aus Niedersachsen
Innovationen durch Netzwerke - Beispiele aus NiedersachsenInnovationen durch Netzwerke - Beispiele aus Niedersachsen
Innovationen durch Netzwerke - Beispiele aus Niedersachsen
 
PASTOR ARQUITECTES
PASTOR ARQUITECTESPASTOR ARQUITECTES
PASTOR ARQUITECTES
 
Mobile Strategien und systematische Einführung in Unternehmen - Hagen Sexauer
Mobile Strategien und systematische Einführung in Unternehmen - Hagen SexauerMobile Strategien und systematische Einführung in Unternehmen - Hagen Sexauer
Mobile Strategien und systematische Einführung in Unternehmen - Hagen Sexauer
 
Oracle Secure Patching Concept
Oracle Secure Patching ConceptOracle Secure Patching Concept
Oracle Secure Patching Concept
 

Ähnlich wie Projekte & Objekte 02 2010

Projekte & Objekte 01 2010
Projekte & Objekte  01 2010Projekte & Objekte  01 2010
Projekte & Objekte 01 2010
projekteobjekte
 
Projekte & Objekte 03-2009
Projekte & Objekte 03-2009Projekte & Objekte 03-2009
Projekte & Objekte 03-2009
projekteobjekte
 
Projekte & Objekte 03 2010
Projekte & Objekte  03 2010Projekte & Objekte  03 2010
Projekte & Objekte 03 2010
projekteobjekte
 
Erfurt 2014 april 25 hochschule share
Erfurt 2014 april 25 hochschule shareErfurt 2014 april 25 hochschule share
Erfurt 2014 april 25 hochschule share
Jürgen Lauber
 
GI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bim
GI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bimGI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bim
GI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bim
IGN Vorstand
 
Immobilien-Referenzen von machen.de
Immobilien-Referenzen von machen.deImmobilien-Referenzen von machen.de
Immobilien-Referenzen von machen.de
Michael Leibrecht
 
meldung.pdf
meldung.pdfmeldung.pdf
Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Präsentation der DSK | BIG BAU-UnternehmensgruppePräsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Christiane Lindig
 
Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Präsentation der DSK | BIG BAU-UnternehmensgruppePräsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Christiane Lindig
 
BauWesen/ Bauunwesen - Universitätskrankenhaus Insel Bern November 26 2014 pu...
BauWesen/ Bauunwesen - Universitätskrankenhaus Insel Bern November 26 2014 pu...BauWesen/ Bauunwesen - Universitätskrankenhaus Insel Bern November 26 2014 pu...
BauWesen/ Bauunwesen - Universitätskrankenhaus Insel Bern November 26 2014 pu...
Jürgen Lauber
 
Gute Resonanz auf der diesjährigen IMMOBILIA
Gute Resonanz auf der diesjährigen IMMOBILIAGute Resonanz auf der diesjährigen IMMOBILIA
Gute Resonanz auf der diesjährigen IMMOBILIA
Deutsche Bauwelten
 
1780aufAEG Partner
1780aufAEG Partner1780aufAEG Partner
1780aufAEG Partner
1780aufaeg
 
Firmenprofile inkores bielefeld 2012 stand 10.07
Firmenprofile inkores bielefeld 2012 stand 10.07Firmenprofile inkores bielefeld 2012 stand 10.07
Firmenprofile inkores bielefeld 2012 stand 10.07
Towarzystwo Polsko-Niemieckie w Rzeszowie
 
Bat39 programmheft
Bat39 programmheftBat39 programmheft
Bat39 programmheft
BATbern
 
Test_Unternehmensvorstellung
Test_UnternehmensvorstellungTest_Unternehmensvorstellung
Test_Unternehmensvorstellung
ipnrw
 
red.php.pdf
red.php.pdfred.php.pdf
Unter Dach und Fach
Unter Dach und FachUnter Dach und Fach
Unter Dach und Fach
Deutsche Bauwelten
 
Harlander Katalog - Projektentwicklung auf höchster Stufe
Harlander Katalog - Projektentwicklung auf höchster StufeHarlander Katalog - Projektentwicklung auf höchster Stufe
Harlander Katalog - Projektentwicklung auf höchster Stufe
Harlander Baumanagement
 
WSV Group Projects
WSV Group ProjectsWSV Group Projects
WSV Group Projects
Wolfgang Appelsmeier
 
eVersion 2014: BauWesen: Besonderheit und Dynamik von Bauprojekten
eVersion 2014: BauWesen: Besonderheit und Dynamik von BauprojekteneVersion 2014: BauWesen: Besonderheit und Dynamik von Bauprojekten
eVersion 2014: BauWesen: Besonderheit und Dynamik von Bauprojekten
Jürgen Lauber
 

Ähnlich wie Projekte & Objekte 02 2010 (20)

Projekte & Objekte 01 2010
Projekte & Objekte  01 2010Projekte & Objekte  01 2010
Projekte & Objekte 01 2010
 
Projekte & Objekte 03-2009
Projekte & Objekte 03-2009Projekte & Objekte 03-2009
Projekte & Objekte 03-2009
 
Projekte & Objekte 03 2010
Projekte & Objekte  03 2010Projekte & Objekte  03 2010
Projekte & Objekte 03 2010
 
Erfurt 2014 april 25 hochschule share
Erfurt 2014 april 25 hochschule shareErfurt 2014 april 25 hochschule share
Erfurt 2014 april 25 hochschule share
 
GI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bim
GI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bimGI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bim
GI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bim
 
Immobilien-Referenzen von machen.de
Immobilien-Referenzen von machen.deImmobilien-Referenzen von machen.de
Immobilien-Referenzen von machen.de
 
meldung.pdf
meldung.pdfmeldung.pdf
meldung.pdf
 
Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Präsentation der DSK | BIG BAU-UnternehmensgruppePräsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
 
Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Präsentation der DSK | BIG BAU-UnternehmensgruppePräsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
 
BauWesen/ Bauunwesen - Universitätskrankenhaus Insel Bern November 26 2014 pu...
BauWesen/ Bauunwesen - Universitätskrankenhaus Insel Bern November 26 2014 pu...BauWesen/ Bauunwesen - Universitätskrankenhaus Insel Bern November 26 2014 pu...
BauWesen/ Bauunwesen - Universitätskrankenhaus Insel Bern November 26 2014 pu...
 
Gute Resonanz auf der diesjährigen IMMOBILIA
Gute Resonanz auf der diesjährigen IMMOBILIAGute Resonanz auf der diesjährigen IMMOBILIA
Gute Resonanz auf der diesjährigen IMMOBILIA
 
1780aufAEG Partner
1780aufAEG Partner1780aufAEG Partner
1780aufAEG Partner
 
Firmenprofile inkores bielefeld 2012 stand 10.07
Firmenprofile inkores bielefeld 2012 stand 10.07Firmenprofile inkores bielefeld 2012 stand 10.07
Firmenprofile inkores bielefeld 2012 stand 10.07
 
Bat39 programmheft
Bat39 programmheftBat39 programmheft
Bat39 programmheft
 
Test_Unternehmensvorstellung
Test_UnternehmensvorstellungTest_Unternehmensvorstellung
Test_Unternehmensvorstellung
 
red.php.pdf
red.php.pdfred.php.pdf
red.php.pdf
 
Unter Dach und Fach
Unter Dach und FachUnter Dach und Fach
Unter Dach und Fach
 
Harlander Katalog - Projektentwicklung auf höchster Stufe
Harlander Katalog - Projektentwicklung auf höchster StufeHarlander Katalog - Projektentwicklung auf höchster Stufe
Harlander Katalog - Projektentwicklung auf höchster Stufe
 
WSV Group Projects
WSV Group ProjectsWSV Group Projects
WSV Group Projects
 
eVersion 2014: BauWesen: Besonderheit und Dynamik von Bauprojekten
eVersion 2014: BauWesen: Besonderheit und Dynamik von BauprojekteneVersion 2014: BauWesen: Besonderheit und Dynamik von Bauprojekten
eVersion 2014: BauWesen: Besonderheit und Dynamik von Bauprojekten
 

Projekte & Objekte 02 2010

  • 1. Neues aus der Bau- und Immobilienwirtschaft Juli/August 2010 Nummer 2 Preis 8.- www.projekteundobjekte.ch AZB 6300 ZUG Die 70 grössten geplanten Bauvorhaben der Schweiz Das Bauhandwerkerpfandrecht Die aktuelle Baustatistik Die Baubranche an der Börse Neue Firmen in der Immobilien- & Baubranche
  • 3. 3 Editorial Liebe Leserinnen und Leser die neue Ausgabe von Projekte & Objekte liegt vor Ihnen und wiederum haben wir die 70 interessantesten Objekte für Sie zusammengetra- gen. Als Ergänzung zu aktuellen Bauobjektdaten (siehe dazu auch auf Seite 17 „Wissen, wer wo baut“) sind Sie so optimal dokumentiert und können jetzt schon für Sie geeinete Objekte auf Ihren „Projekt- radar“ nehmen. Mit Frau Rechtsanwälitin Susanne Hirschberg konnten wir eine abso- lute Fachspezialistin im Submissionsrecht dazu bewegen, einen aus- führlichen Artikel exklusiv für die Zeitschrift „Projekte & Objekte“ zum Thema Handwerkerpfandrecht zu verfassen. Kaum einer in der Bau- branche der nicht schon von einem Fall gehört oder gar selbst erlebt hat, dass der Auftraggeber unmittelbar nach Fertigstellung der Arbeit Konkurs anmelden musste. Was dann zu tun ist, lesen Sie im grossen Bericht auf den Seiten 12 & 13. Mit erbaulichen Grüssen Roland M. Rupp Verlagsleitung IMPRESSUM Herausgeber: mvm bauinfo gmbh Eschenring 13, 6300 Zug Tel. 041 761 68 54 Fax. 041 761 68 57 Abonnenten der Zeitung «Projekte & Objekte» können nicht nur www.projekteundobjekte.ch die Neueste, sondern auch alle bisherigen Ausgaben online info@projekteundobjekte.ch anschauen. Verlagsleitung: Passwort für die aktuelle Ausgabe: online Roland M. Rupp verlag@projekteundobjekte.ch So kommen Sie ins Archiv: 1. Gehen Sie auf www.projekteundobjekte.ch Redaktion: 2. Wählen Sie die Rubrik «Für Abonnenten» Euplio Di Gregorio redaktion@projekteundobjekte.ch 3. Tragen Sie das oben genannte Passwort ein und klicken Sie auf [OK] Abonnementsverwaltung: Alexandra Rupp Tel. 041 761 68 52 Werben Sie, wo Ihre Produkte und Dienstleistungen gesehen Fax. 041 761 68 57 werden! abo@projekteundobjekte.ch Die Plattform www.netzwerk-bau.ch bietet viele Möglichkeiten, damit Sie optimal auf sich aufmerksam machen können. Für Auflage: jedes Werbebudget bietet die Plattform eine Möglichkeit, sich 5000 Ex optimal und werbewirksam präsentieren zu können. Preise: - Firmenprofile Jahresabo Fr. 48.– - Ausstellungsführer Redaktions-/Anzeigenschluss: - Shabpublikationen Jeweils 14 Tage vor - Vergünstiger Einkauf Erscheinungstermin Copyright: netzwerk-bau.ch Das Abdrucken von Texten und ...hier treffen sich aktive Unternehmen Inseraten nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages. In Zusammenarbeit mit:
  • 4. 4 An der Börse
  • 5. 5 Das SIRIUS Security Team ist 365 Tage im Jahr rund um die Uhr für ihre Kunden erreichbar gemäss unserem Motto: zuverlässig persönlich fair Markus Iten Alexandra Spychiger Marcel Wälle Geschäftsführer Administration Geschäftsführer Zug Zürich Wir sind ein qualifiziertes und motiviertes Team, das die Interessen unserer Kundschaft gezielt vertritt. In unserer Vergangenheit blicken wir auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit privaten- und öffentlichen Betrieben zurück. Mit über 50 Jahren Berufserfahrung ist unser Kader Jung, dynamisch und jederzeit für eine neue Herausforderung bereit! Revierdienste Objektschutz Bewachungen Ordnungsdienste Patrouillendienste Verkehrs- und Parkdienste SIRIUS Security GmbH Baarerstrasse 135 Rainstrasse 58 6301 Zug 8038 Zürich Tel. 041 740 45 45 Tel. 043 321 71 11 Fax 041 740 46 45 info@sirius-security.ch www.sirius-security.ch
  • 6. 6 Projekte & Objekte Kt Ortschaft Objekt Beschreibung AG Bettwil Lindenberg Der Gemeinderat will eine Machbarkeitsstudie für das Areal Lindenberg erarbeiten und zu gegebener Zeit ein Projektwettbewerb durchführen lassen. Die in der Bauzone liegende Fläche von 32,36 Aren soll mit Wohnungen überbauut werden. Theoretisch lassen sich Wohnungen mit einer Bruttogeschossfläche von 1760m2 errichten. AG Zofingen Überbauung Hirzenberg Die Bauherrschaft und Totalunternehmerin baumag generalbau ag reicht das Baugesuch für die Überbauung Hirzenberg in Zofingen ein. Das Grundstück „Hirzenberg“ wird aufgrund der Zentralität und der attraktiven und naturnahen Umgebung als bevorzugtes Wohngebiet betrachtet. Bis Mitte 2013 werden auf diesem Grundstück in drei Etappen eine Altersresidenz und Wohneigentum realisiert. baumag generalbau ag hat zusammen mit Burkard Meyer Architekten BSA AG das Projekt entwickelt und zur Baureife gebracht.Im Herbst soll mit den ersten Bauvorbereitungsarbeiten begonnen werden können. Das Projekt umfasst drei Stadtvillen mit 12 luxuriösen Wohnungen, Eigentumswohnungen in einem guten bis gehobenem Wohnstandard und in direkter Nachbarschaft zum städtischen Seniorenzentrum die neue Altersresidenz Hirzenberg mit rund 50 altersgerechten Wohnungen. AG Wettingen Tägerhard Die Gemeinde hat einer internationale Wettbewerb für die Erneuerung der 40 Jahre alten Sport- und Kongressanlage ausgeschrieben. Das Projekt besteht aus zwei Modulen. Modul 1 umfasst eine multifunktionelle Eishalle, ein Ausseneisfeld sowie eine Tiefgarage. Als Option gehören ein Sporthotel und ein Dach für das Ausseneisfeld dazu. Modul 2 umfasst die Ertüchtigung der bestehenden Anlage (Hallen- und Gartenbad, Saal, Gastronomie), einen neuen Eingangsbereich und als Option eine Traglufthalle über den 50-m-Aussenbecken. Zeitplan: 2011 Genehmigung des Projektierungskredites und Start der Projektierungsphase.
  • 7. Bewegte Bilder im Waschraum: der neue CWS Paradise Dry NT Screen Als Trendsetter in puncto Bild- und Kampagnenmotive und Waschraumausstattung präsen- stellen so ein neuartiges Werbe- tiert CWS-boco Suisse SA, einer format dar. Ebenso möglich sind der führenden Anbieter von profes- Aufschriften zur persönlichen An- sionellen Waschraumhygiene-Lö- sprache von Kunden, Gästen und sungen, Textildienstleistungen und Mitarbeitern sowie die Anpassung Schmutzfangsystemen mit dem der Frontblenden an das eigene CWS Paradise Dry NT den weltweit Corporate Design. ersten Handtuchspender mit inte- griertem Bildschirm. Damit eröff- Unternehmen und öffentliche Ein- nen sich völlig neue Möglichkeiten richtungen, die ihre Spender werbe- im Bereich der Kommunikation im treibenden Firmen zur Verfügung Waschraum. stellen, profitieren so von einer günstigen und zugleich modernen Mit dem CWS Paradise Dry NT- Ausstattung ihrer Waschräume: Sie Screen können ab sofort Werbefil- können die monatlichen Miet- und me, Unternehmensnachrichten Servicekosten für die Spender und oder andere Bild-/Ton-Angebote per deren Instandhaltung refinanzieren. Video in die Waschräume gebracht Weitere Informationen unter: werden. Moderne 10,4 Zoll grosse Ausgezeichnetes Design und http://www.cws-boco.ch/screen TFT-Display-Technologie ermög- flexibler Mietservice licht ein brillantes, hochaufgelöstes Die innovative Waschraumspender- Bild. Das integrierte Lautsprecher- linie CWS ParadiseLine wurde ge- Über CWS-boco Suisse SA system sorgt für hohe Klangqualität. meinsam mit dem renommierten CWS-boco ist einer der führenden Die Benutzung des Spenders erfolgt Münchner Designer Jens Pattberg Anbieter von professionellen berührungsfrei über Sensoren. Je (Agentur brains4design) entwickelt Waschraum-Hygienelösungen und nach gewünschter Einstellung er- und 2009 mit dem internationalen Textildienstleistungen aus einer scheinen die Filme erst bei der Aus- red dot product design Award aus- Hand. Dazu gehören die bekannten gabe des Handtuchs oder bereits gezeichnet. Die Gestaltung der CWS Handtuch-, Seifen- und Duft- vorher über einen Bewegungs- Spenderlinie berücksichtigt aktuel- spender und innovativen Schmutz- melder via Radar. Ein Austausch der le Trends aus Produktdesign und fangmatten sowie industriell wasch- Video- oder Bilddatei erfolgt durch Architektur und erfüllt die gestiege- bare Berufs- und Businesskleidung, die CWS-boco Servicemitarbeiter. nen Ansprüche vieler Unternehmen kundenindividuelle Corporate an Qualität, Hygiene und Design. Identity-Kollektionen, Schutz- und Der Spender eignet sich als Medi- Neben der Möglichkeit, die Front- Sicherheitskleidung sowie Flach- um für die interne Kommunikation, blenden der Stoffhandtuchspender wäsche von boco. Alle Leistungen als ideale Ergänzung der individuell zu gestalten können werden im flexiblen Mietmodell an- Massnahmen einer Corporate- Waschraumausstatter bei Stoff- geboten, wodurch Kunden von fest Identity-Strategie sowie als einzig- handtuch-, Seifen- und Duft- kalkulierbaren Kosten sowie einer artige Werbeplattform. Während die spendern auch zwischen acht stan- professionellen Rundum-Betreu- Hände getrocknet werden, erreicht dardisierten Frontblenden wählen. ung profitieren. Diese schliesst die der auf Augenhöhe laufende Film persönliche Beratung, die eine hohe Wahrnehmung bei der regelmässige Wartung der Zielgruppe, die wiederum Wie alle Lösungen von CWS-boco Spendersysteme und fachgerechte, geschlechtsspezifisch und ohne Suisse SA wird auch die neue ressourcenschonende Aufbereitung grosse Streuverluste angesprochen Waschraumspenderlinie als der bereitgestellten Stoffhandtuch- werden kann. Mit Werbung kann so Komplettsystem im qualifizierten rollen, Matten, Bekleidungstextilien die Waschraumausstattung zu ihrer Miet-Service angeboten: Alle Spen- und Flachwäsche mit ein. eigenen Refinanzierung beitragen. der-Elemente sind perfekt aufeinan- der abgestimmt und werden von CWS ParadiseLine – CWS-boco Suisse SA montiert und Die individualisierbare Wasch- in Stand gehalten. Die Leistungen raumlinie umfassen zudem die kompetente CWS-boco Suisse SA Der CWS Paradise Dry NT Screen Beratung der Unternehmen in der Ursula Steingruber ist Teil der CWS ParadiseLine. Die passenden Ausstattung ihrer Industriestrasse 20 Waschraumlinie umfasst unter an- Waschräume und der individuellen CH-8152 Glattbrugg derem Stoffhandtuchspender, Gestaltung der Spender. Neben den deren austauschbare Frontblenden Stoffhandtuchspendern umfasst die Direkt: +41 (0)44 809 3754 sich komplett frei gestalten lassen CWS ParadiseLine Seifen- und Mobil: +41 (0)79 408 9512 (ParadiseLine Individual). Diese Duft-Spender sowie Toilettenpapier- Fax: +41 (0)44 811 3776 eignen sich dadurch ideal zur Plat- halter, für die ebenfalls bis zu acht zierung individueller Schriftzüge, Panelvarianten angeboten werden. www.cws-boco.ch
  • 8. 8 Projekte & Objekte Kt Ortschaft Objekt Beschreibung BE Bern Bümplitz-Nord Der Gemeinderat hat die Abstimmungsbotschaft zu Handen des Stadtrats verabschiedet. Die Stimmberechtigten werden voraussichtlich Ende November 2010 über die Vorlage abstimmen. Dabei geht es um eine Änderung der baurechtlichen Grundordnung an der Mühledorfstrasse. Stimmen Stadtrat und Souverän dem Geschäft zu, steht dem Bau von Dienstleistungsgebäude mit Büros und Wohnungen in der Umgebung der S-Bahnstation Bümplitz-Nord nichts mehr im Weg. BE Niederbipp Stockmatte Womöglich baut der Basler Fleischverarbeiter Bell in Niederbipp einen Schweineschlachthof und eine Schweinezerlegerei. Mit dem Riesenprojekt in der Stockmatte, 15 Hektaren, könnten 500 Arbeitsplätze entstehen. BE Bern Institut Rechtsmedizin Weil das Institut für Rechtsmedizin der Universität Bern heutigen Anforderungen nicht mehr genügt, soll es ein neues Laborgebäude erhalten. Der Grosse Rat hat 7,25 Millionen Franken für die Planung des Neubaus gesprochen. Ein Grossteil des Kredits finanziert die Durchführung eines Gesamtleistungswettbewerbs. Mit dem Bau möchten die kantonale Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion und die Erziehungsdirektion einen Totalunternehmer beauftragen. Der Baukredit soll schliesslich 2012 in den Grossen Rat gelangen. Die Kosten des Baus werden auf ungefähr 120 Millionen Franken geschätzt. Gebaut werden soll das Projekt im Minergie-P- Eco-Standard. Läuft alles nach Plan, ist das Gebäude 2017 fertig. BE Bern Hauptbahnhof Bei der Planung des Ausbaus des zu klein gewordenen Hauptbahnhofs Bern ist die erste Beurteilung von 18 möglichen Varianten abgeschlossen. Noch elf Varianten werden nun weiter auf ihren Nutzen und ihre Finanzierbarkeit untersucht. Bis in einem Jahr wollen Behörden und Planer das beste Projekt für diesen langfristigen Ausbau des Bahnhofs ermittelt haben. BE Mühleberg Unterstation BKW investiert 165 Millionen Franken in neue Unterstation Mühleberg. Die Bauarbeiten sollen umgehend beginnen und die neue Station soll ihren Betrieb im Herbst 2012 aufnehmen. Die neue Unterstation wird über 380-Kilovolt- Leitungen an das europäische Übertragungsnetz angeschlossen.
  • 9. 9
  • 10. 10 Bauindex für das 1. Quartal 2010: Anhaltend gute Baukonjunktur Saisonbereinigt knackt der Bauindex im 1. Quartal 2010 die 130er Marke. Die Baukonjunktur erweist sich damit wider Erwarten als auf hohem Niveau stabil. Weil die Auswirkungen des aussergewöhnlich harten Wintersjedoch nicht in die Berechnung einfliessen, dürfte der An- stieg überzeichnet sein. Der Blick ins Detail verrät Entwicklungen, die immer weiter auseinan- derklaffen. Das Wachstum zu neuen Höhen entspringtdem Tiefbau, dessen geschätzter Um- satz im Vergleich zum Vorquartal um fast 10% ansteigt und der seine dynamische und volatile Entwicklung damit fortsetzt. Im Hochbau sorgt der Wirtschaftsbau wieder für positive Impulse. Nach 2 Jahren rückläufiger Bautätigkeit legt der entsprechende Index um fast 11% zu, vermag den Hochbauindex aufgrund seines geringen Gewichts im Vergleich zum stagnierenden Wohnungsbauaber nicht markant zu beeinflus- sen. So erfreulich die Entwicklung im Wirtschaftsbauist, erscheint es doch als unwahr- scheinlich, dass sie sich angesichts der nur leichten konjunkturellen Erholung fortsetzen wird. Mit der zu erwartenden Abschwächung im Woh- nungsbau bleibt der Ausblick für den Hochbau im Jahre 2010 verhalten und die Bauonjunktur wird weiterhin durch den Tiefbau geprägt. Deutlicher Anstieg der realen Bautätigkeit Die Bereinigung des Bauindex mit der seit 1999 erhobenen Bauteuerung neutralisiert Entwicklungen, die auf teuerungsbedingte Umsatzsteigerungen zurückzuführen sind. Gerade in Phasen einer Bauhochkonjunktur, wie wir sie seit 2006 erleben,steigen die Baupreise in der Regel markant. In solchen Phasen erhöht sich der Umsatz schneller als die Produktion. Der reale Bauindex verdeutlicht jedoch das auch tatsächlich hohe Ni- veau, auf dem sich die Bautätigkeit gegenwärtig bewegt. Bis 2008 schwankte der Bauindex zwischen 110 und 120 Punkten, um nun auf 124 Punkte anzusteigen. Die Kombination aus nominalem Wachstum der Bautätigkeit und leicht rückläufigen Bau- preisteuerung lässt nun auch die reale Entwicklungdeutlich ansteigen. Der Bauindex Schweiz wird gemeinsam von der Credit Suisse und dem Schweizerischen Baumeisterverband (SBV) quartalsweise publiziert. Er dient als Frühindikator der Baukonjunk-tur in der Schweiz, indem er den Umsatz im Bauhauptgewerbe für das laufende Quartal prognostiziert. Der Indikator basiert unter anderem auf der quartalsweisen Erhebung des SBV bei seinen Mitgliedern. Detaillierte und regionali-sierte Kennzahlen sowie umfangreiche Analysen des 4. Quartals 2009 bietet die SBV-Quartals-statistik, die am 10.03.2010 publiziert wird.
  • 11. 11 Projekte & Objekte Kt Ortschaft Objekt Beschreibung BE Burgdorf Schlöf-Areal Auf dem Land der alten Burgdorfer Kunsteisbahn möchten die Burger eine Wohnsiedlung erstellen. Zuerst aber muss die Anlage rückgebaut werden. Die Burgregemeinde hat vor, eine Wohnüberbauung zu realisieren. Vor 2015 sei, aber, mit der Umsetzung des Bauvorhabens nicht zu rechnen. BE Merligen Gebiet Opeten Auf einer 2386 Quadratmeter grossen Parzelle im Gebiet Opeten in Merligen plant die Thuner IBP Integrale Bauherren-&Projektbetreuung AG den Bau von vier Mehrfamilienhäusern. Zwölf Wohnungen und eine Einstellhalle mit 17 Plätzen für rund acht Millionen Franken will die Bauherrengemeinschaft Kirchweg vier Mehrfamilienhäuser im Chaletstil bauen. BE Niederbipp Wasserpark Die Firma Go Easy hat Grosses vor: am Jurasüdfuss, zwischen Niederbipp und Oensingen, möchte sie einen Aquapark für 150 Millionen Franken bauen. Die Firma will auf neun Hektaren Land neben viel Grün ein Gebäude von 34000 Kubikmetern Grösse bauen. BE Muri b. Bern Ausbau A6 In der Berner Gemeinde Muri will man nichts von einem oberirdischen Ausbau der Autobahn A6 auf Gemeindegebiet wissen. Der Gemeinderat präsentierte eine Machbarkeitsstudie für einen unterirdischen Ausbau der A6. Darin werden drei Varianten für den Ausbau der A6 in Muri vorgestellt. Priorität hat in der Studie eine Variante mit sechsspuriger unterirdischer Linienführung, die 560 Millionen Franken kosten würde. BE Oberdiessbach Pflegezentrum Aus dem ehemaligen Spital soll das Pflege- und Betreuungszentrum PBZ werden. Die Berner Häfliger von Allmen Architekten und Delley + Partner Architekten AG, mit ihrem Projekt „et cetera“, haben sich beim Projektwettbewerb durchgesetzt. Das Projekt geht nun in die weiteren Planungsphasen: Bauprojekt, Kostenvoranschlag und Ausführungsprojekt. Die soll bis im Frühjahr 2012 abgeschlossen sein. Das PBZ rechnet mit Kosten in der Höhe von 20 Millionen Franken. BE Bern Verwaltungszentrum Das Berner Architekturbüro Aebi & Vincent hat den Wettbewerb für den Bau eines neuen Verwaltungszentrums des Bundes auf dem Berner Zeughausareal gewonnen. Das Investitionsvolumen für die erste Bauetappe mit 1900 Arbeitsplätzen beträgt 250 Millionen Franken.
  • 12. 12 Das Bauhandwerkerpfandrecht speziell angefertigt wurden. der letzten Vollendungsarbeit“. Nachbesserungsarbeiten bewir- Wer wird damit belastet? ken nicht den Neubeginn der Frist; Mit einem Bauhandwerkerpfand- ebensowenig fallen letzte kleine- recht wird grundsätzlich immer der re Fertigstellungsarbeiten ins Ge- Eigentümer des Grundstücks be- wicht. Als Faustregel gilt: „nach lastet, auf dem Arbeiten erbracht dem letzten Hammerschlag dür- wurden. Damit beinhaltet das fen noch keine 3 Monate verstri- Bauhandwerkerpfandrecht für den chen sein“. Grundeigentümer die Gefahr, für eine Leistung doppelt zahlen zu Wie funktioniert die müssen, wenn er dies nicht ver- Eintragung? traglich abgesichert hat. Zunächst muss bei Gericht ein Ass. iur. Susanne Hirschberg, LL.M., Rechtsanwältin sogenanntes „Begehren auf Ein- Wie wird es zu Geld? tragung eines Bauhandwerker- Worum geht es? Es gibt zwei Möglichkeiten, wie pfandrechts“ gestellt werden. Da- Es ist keine 3 Tage her, dass Ma- der Handwerker das zu seinen mit die 3-Monatsfrist für die Ein- ler Farbig den letzten Pinselstrich Gunsten eingetragene Bauhand- tragung eingehalten werden kann, an der neuen Villa Bellavista ge- werkerpfandrecht „versilbern“ geschieht dies in der Regel in ei- tätigt hat, da erfährt er, dass der kann. Entweder kann der Grund- nem sog. „summarischen“ Verfah- Generalunternehmer, der ihn be- eigentümer die Eintragung eines ren und wird entweder provisorisch auftragt hatte, Konkurs angemel- Bauhandwerkerpfandrechts ab- oder – wenn der Ablauf der Frist det hat. Da zahlreiche weitere wenden, wenn er für die Forderung unmittelbar droht – super- Gläubiger existieren, steht zu be- Sicherheit (in der Regel eine Bank- provisorisch beantragt. fürchten, dass Farbig am Ende bürgschaft leistet). Anstelle des „Superprovisorisch“ heisst, dass statt des vereinbarten Werklohnes Bauhandwerkerpfandrechts dient ohne Anhörung der Gegenseite nur eine magere Dividende von dann diese Sicherheitsleistung entschieden wird. Wenn alle Vor- wenigen Prozenten aus der Kon- dem Handwerker zur Bezahlung aussetzungen glaubhaft gemacht kursmasse erhält. seiner Forderung. Bei dieser Kon- wurden, bewilligt das Gericht den stellation setzt das Gericht dem Kaum einer in der Baubranche, der Handwerker eine Frist, um Klage von einem derartigen Fall noch über Bestand und Umfang des nicht gehört oder diesen gar selbst Sicherstellungsanspruchs einzu- erlebt hat. Allerdings bietet das reichen. Hierbei kann zugleich auf Schweizer Recht eine Besonder- Herausgabe der Sicherheits- heit, um die Werklohnforderungen leistung geklagt werden. der Handwerker in derartigen Fäl- Die zweite Möglichkeit ist, das len zu sichern: das Bauhand- eingetragene definitive Bauhand- werkerpfandrecht. Wie der Name werkerpfandrecht in einer Betrei- schon sagt handelt es sich dabei bung auf Pfandverwertung gegen um ein sog. „Pfandrecht“. Es wird den Eigentümer des Grundstücks im Grundbuch eingetragen und geltend zu machen. Aus dem Er- dient der Sicherung der Forderung lös wird die Forderung des Hand- des Handwerkers. werkers beglichen. Damit ist si- chergestellt, dass die Forderung Wem steht es zu? des Handwerkers am Ende aus- Das Bauhandwerkerpfandrecht geglichen wird. Allerdings ist zu provisorischen Eintrag. Bei vielen steht Handwerkern, Unternehmern berücksichtigen, dass dies im Ein- Gerichten hat sich die Praxis eta- und Subunternehmern zu, die Ar- zelfall längere Zeit in Anspruch bliert, bei Vorliegen der Vorausset- beiten an einer Baute (oder ande- nehmen kann. zungen die superprovisorische Ein- ren Werken) auf einem Grund- tragung des Bauhandwerker- stück leisten. Dazu zählen Wann muss es geltend ge- pfandrechts unmittelbar anzuord- beispielsweise Arbeiten im Rah- macht werden? nen. Dem Handwerker wird men von Sanierungen, Abbruch, Die Frist für die Eintragung eines anschliessen eine Frist gesetzt, Neubauten, aber auch die Liefe- Bauhandwerkerpfandrechts be- innert der ein Verfahren eingelei- rung individualisierter Bauteile, die trägt 3 Monate „nach Abschluss tet werden muss für den definiti-
  • 13. 13 ven Eintrag des Bauhandwerker- Eintragung des Bauhandwerker- auf provisorische Eintragung des pfandrechts. Dieses Verfahren pfandrechts betragen im Kanton Bauhandwerkerpfandrechts stel- wird dann als ordentlicher Zivilpro- Zürich 0.5% der Pfandsumme (= len. Andernfalls empfiehlt es sich, zess geführt. der offenen Forderung) bis maxi- einen Rechtsanwalt beizuziehen, mal CHF 300.--. Die definitive Ein- der über Erfahrungen auf dem Was ist dabei zu beachten? tragung wird vom Grundbuchamt Gebiet des Baurechts verfügt. Im Begehren ans Gericht müs- mit 1.5% der Pfandsumme berech- sen Angaben gemacht werden net. Zusätzlich fallen Gerichtskos- Fazit: über den Vertrag, das Datum der ten an sowie Kosten für einen all- Auch wenn es etwas länger dau- Fertigstellung der Arbeiten und die fälligen Rechtsvertreter – ern kann, bis der Handwerker den Art der letzten Arbeiten. allerdings sind diese Kosten bei Lohn für geleistete Arbeiten erhält, erfolgreicher gerichtlicher stellt das Bauhandwerker- Geltendmachung von der Gegen- pfandrecht ein wirksames Mittel seite zu tragen. dar, dessen Forderungen zu si- chern und durchzusetzen. In Fäl- Wie muss die Eintragung be- len, in denen unklar ist, ob die ge- antragt werden? leistete Tätigkeit bezahlt wird, ist Hierzu muss ein Begehren auf vor- abzuwägen, ob die Kosten für die läufige Eintragung eines Eintragung eines Bauhandwerker- Bauhandwerkerpfandrechts an pfandrechts sinnvoll investiert sind. das zuständige Gericht gestellt Ausserdem ist das Grundstück, werden. Grundsätzlich ist es mög- Ass. iur. Susanne Hirschberg, auf dem das Bauhandwerker- lich, die provisorische Eintragung LL.M., Rechtsanwältin pfandrecht eingetragen werden eines Bauhandwerkerpfandrechts soll, mit Anschrift, Kataster-Num- selbst zu beantragen. Das Be- mer und der Nummer des zirksgericht Zürich hat auf seiner Grundbuchblattes genau zu be- Webseite ein Muster für ein ent- zeichnen. Das zuständige Grund- sprechendes Begehren sowie eine Kanzlei hirschrecht buchamt ist anzugeben. Die For- Wegleitung zum Ausfüllen des Susanne Hirschberg, LL.M., derung des Handwerkers ist Musters und ein Merkblatt bereit Ass. iur., Rechtsanwältin zunächst nur glaubhaft zu ma- gestellt (vgl. www.bezirksgericht- Schaffhauserstrasse 15 chen; dies kann durch Vorlage des zh.ch; in die Suchmaske Postfach 252 Vertrages und der Arbeitsrapporte „Bauhandwerkerpfandrecht“ einge- 8047 Zürich | Schweiz geschehen. ben). Wer Musse und Zeit hat, die- se Unterlagen zu studieren, kann Tel. 043 343 1293 Was kostet die Eintragung? in einfach gelagerten Fällen auch Fax: 044 383 3513 Die Gebühren für die vorläufige ohne juristische Hilfe den Antrag www.hirschrecht.ch Sind Sie ein Macher? Die Zeitschrift Projekte & Objekte sucht per sofort oder nach Vereinbarung einen versierten oder eine versierte Inserateverkäufer/Inserateverkäuferin mit freier Zeiteinteilung. Als Bindeglied zwischen Verlag und Kundschaft tragen Sie massgeblich zum Erfolg unserer Zeitschrift bei. Sie haben ein gewinnendes Auftreten, sind selbständiges Arbeiten gewohnt, erfolgsorientiert und redegewandt. Wir bieten Ihnen ein angenehmes Arbeitsklima in einem aufgestellten Team und eine zeitgemässe Entlöhnung. Kontakt: mvm bauinfo gmbh, Blegistr. 13, 6340 Baar Tel. 041 761 68 53 verlag@projekteundobjekte.ch
  • 14. 14 Projekte & Objekte Kt Ortschaft Objekt Beschreibung BE Saanen Alterszentrum 22 Million Franken für ein neues Alterszentrum. Sieger der Architekturwettbewerb ist Heinz Fahrni aus Steffisburg. BL Muttenz Fachhochschule FHNW Der Baselbieter Landrat hat für den Neubau der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) in Muttenz BL einen Projektierungskredit von 32,5 Mio. Fr bewilligt. Beherbergen soll der Bau die Hochschulen für Architektur, Bau und Geomatik, Life Sciences, Pädagogik und Soziale Arbeit sowie den Mechatronik-Studiengang. BL Münchenstein Gymnasium Das Gymnasium Münchenstein wird erneuert. Der Baselbieter Landrat hat dazu Kredite von rund 25 Millionen Franken bewilligt. Bewilligt sind damit 22,2 Millionen Franken für die Renovation der Gebäudehülle und die Erneuerung der Schulzimmer im Gymnasium sowie 2,8 Millionen Franken für die Renovation der Gebäudehülle der Villa Ehinger beim Gymnasium, die für Musikunterricht genutzt wird. BS Basel Neuer Rheinuferweg Der Basler Regierungsrat schlägt die Realisierung des vereinbarten öffentlichen Rheinuferwegs vom St.Johanns-Park entlang des heutigen Hafens St.Johann bis zur französischen Grenze vor. Mit dieser neuen Fussgänger- und Veloverbindung kann im Interesse der ganzen Bevölkerung ein wesentlicher Punkt aus der Grundsatzvereinbarung mit Novartis realisiert werden. Die Kosten für den Rheinuferweg betragen rund 28 Millionen Franken. Das Projekt soll ab 2012 realisiert werden. BS Basel Bäumlihof Die Schulanlage Bäumlihof soll saniert werden. Die Regierung schätzt die Kosten auf gut 75 Millionen Franken. Die Bauarbeiten sollen zwischen 2012 und 2016 in Etappen ausgeführt werden. BS Basel Psychiatrischen Kliniken Die Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel wollen ausbauen. Das Hochbau- und Planungsamt des Kantons Basel-Stadt führte mit den Immobilien Basel-Stadt und den Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel einen offenen Projektwettbewerb durch. Ziel war, das Potential eines Anbaus an ein bestehendes Gebäude auszuloten. Als Siegerin ist das Projekt mit dem Namen „AileenW“ vom Generalplanerteam Bizer Architekten aus Stuttgart gewählt worden.
  • 15. 15 Projekte & Objekte Kt Ortschaft Objekt Beschreibung BS Basel Ozeanium Der Zoologische Garten Basel will am Rand der Innenstadt das erste Ozeanium der Schweiz bauen. Fallen die Entscheide zu Gunsten des Ozeaniums, könnte dieses um das Jahr 2020 seine Tore öffnen. Die Zoo-Verantwortlichen schätzen, dass die Kosten für das Vorhaben zwischen 50 und 70 Millionen Franken liegen. BS Basel Casino Die Casino-Gesellschaft Basel wartet für das Stadt-Casino mit einem neuen Bauvorhaben auf. Bis 2015 sollen mit Beteiligung des Kantons Basel-Stadt über 70 Millionen Franken investiert werden. Gemäss dem neuen Konzept soll der Musiksaal aus dem Jahr 1876 umfassend modernisiert werden und auch den heute üblichen Komfort bieten. Das betrifft insbesondere die Lüftung und die Klimatisierung. Weitere Bestandteile des Projektes sind der Neubau des Foyers und die Modernisierung der Besuchergarderoben. Zur Ausarbeitung der Ideen ist ein Architekturwettbewerb vorgesehen. BS Basel Life Science Das neue Life-Sciences-Gebäude für das Biozentrum der Universität Basel wird von ilg santer architeken gebaut. Das Zürcher Team ist mit seinem Vorschlag „Chroma“ eines 70 Meter hohen Turmes als Sieger aus einem Wettbwerb hervorgegangen. Die Baukosten werden auf rund 240 Millionen Franken geschätzt. Stimmen die beiden Parlamente zu, wird das Gebäude voraussichtlich Ende 2015 in Betrieb gehen. FR Fribourg Areal Boxal Auf dem ehemaligen Gelände der Giesserei Boxal in der Stadt Freiburg, zwischen der Avenue du Midi und der Zeughausstrasse, will eine private Investorengruppe rund um Pascal Kuenlin, Verwaltungsratspräsident der Immobilienfirma Weck Aeby einen Wohnkomplex samt 50-Meter-Schwimmbecken und Wellnessbereich bauen. Zuvor wird die Landeigentümerin Metallwerke Refonda AG die Parzelle sanieren müssen. FR Fribourg Orientierungsschule Die Erziehungsdirektion wird die Deutschsprachige Orientierungsschule Freiburg (DOSF), welche in der Stadt Freiburg gebaut wird, subventionieren. Eine Frage bleibt offen: Wird die Schule auf einmal oder in zwei Etappen gebaut? Das Siegerprojekt sieht zwei Bauten vor: Ein Hauptgebäude mit den Unterrichtszimmern sowie ein Gemeinschaftsgebäude mit Aula, Cafeteria, Mehrzweckräumen und weiteren
  • 16. 16 Projekte & Objekte Kt Ortschaft Objekt Beschreibung Schulzimmern. So ist aus der Finanzdirektion der Vorschlag gekommen, die DOSF in zwei Etappen zu bauen - erst das Hauptgebäude und nach einigen Jahren das Gemeinschaftsgebäude. Damit sollen die Baukosten, 40 Millionen, aufgeteilt werden. GE Genève Welthandelsorganisation Der Bundesrat will die Welthandelsorganisation (WTO) beim Ausbau ihres Sitzes in Genf weiter unterstützen. Für die dritte und letzte Bauetappe schlägt er dem Parlament ein Darlehen von 40 Millionen Franken sowie einen A-fonds-perdu-Beitrag von 10 Millionen Franken vor. GL Glarus Ausbau Klausenpass Die Strasse über den 1948 Meter hohen Klausenpass, der die Kantone Uri und Glarus verbindet, wird für über neun Millionen Franken ausgebaut. Mit der Umsetzung des Ausführungsprojekts wurde das Departement Bau und Umwelt beauftragt. GR Brigels Ferienresort Die Bündner Oberländer Gemeinde Brigels hat die Weichen für den Bau eines 45 Millionen Franken teuren Ferienresorts gestellt. 33000 Quadratmeter Land werden der Betreibergesellschaft gratis überlassen. Ein Investor für das Millionenprojekt steht noch im Gespräch. GR Puschlav Pumpspeicherwerk Die Bündner Energiegesellschaft Repower hat ihr Mega-Projekt für ein Pumpspeicherwerk im Südtal Puschlav zur Konzessionsreife gebracht. 1,5 Milliarden Franken werden in das Kraftwerk investiert. Repower will im Puschlav das grösste Kraftwerk im Kanton Graubünden bauen, ein 1000-Megawatt-Pumpspeicherwerk. Dazu werden der Lago Bianco am Berninapass und der Lago di Poschiavo durch einen 17,4 Kilometer langen Druckstollen sowie einen Druckschacht von 3 Kilometern zu einem System verbunden. Es soll 2013 mit den Bauarbeiten an sieben Baustellen mit maximal bis fast 700 Arbeitern begonnen werden. Sechs Jahre wird gebaut. Die Betriebsaufnahme ist für 2019 geplant. GR Samedan Sportzentrum Samedan baut ein Sportzentrum für 14,4 Millionen Franken. Die Stimmberechtigten bewilligten den notwendigen Kredit. Das Sport- und Freizeitzentrum Promulins soll ab 2012 ein breites Angebot an Sommer- und Wintersportaktivitäten bereitstellen, sei es drinnen oder draussen. Eine Mehrzweckhalle wird auch kulturellen Anlässe dienen.
  • 17. 17 Wissen, wer wo was baut Über 80% Ihres Umsatzes machen Sie mit ihren bestehenden Kunden und Kontakten. Mit den zeitnahen Informationen über eingereichte Baugesuche und bewilligte Bauten können Sie nun einfacher auch die restlichen 20% Ihres Umsatzes realisieren und diesen weiter ausbauen. Mit dem Start des mvmbauinfodienstes ist nicht etwa ein neuer Anbieter von Bauobjektinformationen aufgetreten sondern lediglich ein neuer Name. Hinter dem neuen Anbieter von Bauobjektinformationen steckt ein Team,welches bereits mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Bauobjektrecherche hat und den Schweizer Markt bestens kennt. Neue Selektionsmöglichkeiten - Damit auch kleinere Unternehmen profitieren können Neben den Standardselektionen ganze Schweiz, Deutschschweiz, Tessin, Suisse Romands, nach Kanton oder Bezirk wurden auch völlig neue Selektionsmöglichkeiten geschaffen wie etwa die Selektion nach PLZ-Gebiet ( 1…, 2…,3…, 4...) oder nach WEMF Region Zentralschweiz, Ostschweiz, Nordwestschweiz etc.). Ganz speziell und einzigartig ist mit Sicherheit die Selektion nach Umkreis (z.B.alle Objekte im Umkreis von 20 Km). Dadurch können auch kleine Firmen unabhängig von Kanton und Bezirk und ohne zusätzliche Selektionskosten alle interessanten Bauobjektinformationen erhalten,welche in ihrem Aktionsradius vorhanden sind. Am Beispiel Rotkreuzwird die eigentliche Stärke dieser Selektion sichtbar: In nur 10 km Radius sind alle interessanten Bauobjekte der Kantone Luzern, Aargau, Zug und Schwyz mit nur einer Selektion verfügbar. Daneben besteht die Möglichkeit, nach den verschiedensten Objektarten und -kategorien zu selektieren. Neben dem Objektstandort und den Adressen der Bauherrschaft und des Architekturbüros umfasst eine Bauinformation bis zu 72 verschiedene Detailangaben. c hen ! mvm bauinfo Wo esten zt 2 os t mvm bauinfo gmbh Jet enl ost Eschenring 13 6300 Zug k Tel. 041 761 68 53 Fax. 041 761 68 57 www.mvmbauinfo.ch info@mvmbauinfo.ch
  • 18. 18 Projekte & Objekte Kt Ortschaft Objekt Beschreibung GR Obersaxen Ausbau Kraftwerk Das Kraftwerk Tavanasa-Obersaxen im Bündner Oberland soll optimiert und mit einer neuen Kraftwerksstufe erweitert werden. Die Axpo Hydro Surselva AG will 40 bis 50 Millionen Franken investieren und die Leistung von vier auf elf Megawatt steigern. GR Igis Dreifachturnhalle Beim Oberstufenzentrum Ried in Igis soll eine neue Dreifach-Sporthalle gebaut werden. Im Präqualifikationsverfahren wurde ein Projektwettbewerb durchgeführt. Gewonnen hat das Projekt Butterfly der Arbeitsgemeinschaft Gredig Walser, Chur (Architekt), Casutt Wyrsch Zwicky, Chur (Bauingenieur), Kalberer + Partner AG, Chur (Haustechniker) und Pernette + Wilhelm AG, Maienfeld (Bauphysiker). Den nächsten Schritten wird der Gemeindevorstand zusammen mit den Verfassern das Projekt überarbeiten und zu einem bewilligungsfähigen Bauprojekt ausarbeiten, welches unter Vorbehalt der Kreditgenehmigung durch die Stimmberechtigten der Gemeinde Igis realisiert werden soll. GR Chur Albulatunnel Der 5,8 Kilometer lange Albulatunnel ist einem schlechten Zustand. Anstelle einer Sanierung schlägt die Rhätische Bahn einen neuen Tunnel vor. Die Kosten für den Neubau werden auf rund 260 Millionen Franken geschätzt. Der neue Tunnel würde rund 30 Meter neben der bestehenden Röhre errichtet und der alte als Fluchtstollen genutzt. Ein Tunnel-Neubau sollte laut dem Bahnunternehmen vereinbar sein mit dem Unesco-Welterbestatus. LU Weggis Kongresshotel Das seit Jahren leerstehende Hotel Albana soll erhalten bleiben, jedoch um ein neues Kongresshotel mit 140 Zimmern und Kongressräumen ergänzt werden. LU Schüpfheim Mülipark Im Rahmen des Projekts Mülipark plant das Luzerner Architekturbüro Romano und Christen zwölf drei- bis viergeschossige Häuser mit insgesamt hundert 2,5- bis 4,5-Zimmer- Wohnungen und unterirdisch ist eine Einstellhalle für 155 Autos geplant. Das Bauvolumen beziffert sich auf 45 bis 50 Millionen CHF. Der Gestaltungsplan liegt auf, im nächsten Schritt wird das Baugesuch aufgelegt. Bestehen keine Einsprachen, kann der Bau im Herbst beginnen.
  • 19. 19 Projekte & Objekte Kt Ortschaft Objekt Beschreibung LU Kriens Schappe Süd In den alten Schappe-Hallen soll ab 2014 ein neues Kultur- und Jugendzentrum mit Gewerberäumen entstehen. Im Projekt «Kultur/ Jugend/Gewerbe Schappe Süd» sind auch Räume für die Musikschule vorgesehen. Die Kosten werden auf rund 11,5 Millionen Franken geschätzt. LU Kriens Feuerwehrgebäude Im Eichenspes soll ab 2012 ein neues Feuerwehr- und Werkhofgebäude gebaut werden. Der Neubau kostet rund 13 Millionen Franken. Realisierung und Finanzierung erfolgen durch die Gemeinde. LU Kriens Gemeindehaus-Areal Auf den Zentrumsgrundstücken der Teiggi und des Gemeindehaus-Areals sowie auf den angrenzenden Grundstücken der Luzerner Pensionskasse soll eine Wohn- und Geschäftsüberbauung entstehen - mit altersgerechten Wohnformen. Das denkmalgeschützte heutige Gemeindehaus bleibt erhalten.Das Gesamtprojekt hat ein Investitionsvolumen von etwa 80 Millionen Franken und wird durch private Investoren erstellt. Es soll ab 2013 in Etappen realisiert werden. LU Kriens Dienstleistungszentrum Für 46 Millionen ist ein Dienstleistungszentrum auf dem Pilatus-Areal zwischen Gemeindehaus-, Luzerner- und Güterstrasse vorgesehen. Zentrales Element soll ein Gemeindesaal für 500 Personen sein. Auch die Gemeindeverwaltung sowie Verkaufsgeschäfte, Polizei und Dienstleistungsbetriebe sollen darin einen Platz finden. Baustart soll 2016 sein. LU Luzern Sternmattquartier Satte 90 Millionen Franken steckt die Eisenbahnergenossenschaft in ihr «Dörfli». Die erste Etappe ist noch nicht abgeschlossen, schon gleist die EBG die zweite und dritte Etappe auf. Insgesamt werden von der gemeinnützigen Baugenossenschaft im «Dorf» mit seinen rund 400 Wohnungen und gut 800 Bewohnern stolze 90 Millionen Franken investiert. Drei Häuser werden saniert (Bezug August 2011), vier neu erstellt (Bezug Frühling 2013). Die dritte Etappe schliesslich startet 2015. Sechs Häuser im Gebiet Am Rain werden durch Neubauten ersetzt. LU Ebikon Rotsee Der Rotsee soll als Ruder sport stätte und Naherholungsgebiet aufgewertet werden. Das kostet bis zu 14 Millionen Franken. Stadt und Kanton Luzern sowie die Gemeinde Ebikon haben daher eine Entwicklungsstudie «Zukunft Rotsee und Rudersport» bei der Firma Metron in
  • 20. 20 Projekte & Objekte Kt Ortschaft Objekt Beschreibung Auftrag gegeben. Das Ergebnis: In den nächsten 3 bis 5 Jahren soll die Rudersportstätte Rotsee für 9 bis 14 Millionen Franken erneuert werden. Dies bedeutet ein neues Ruderzentrum, neue Zufahrtswege, einen neuen Zielturm sowie eine neue Zuschauerplattform. LU Horw Südbahnhof Auf dem Bahnhof- und Ziegeleiareal Horw sollen 520 Wohnungen, 1700 Arbeitsplätze sowie ein Stadtpark entstehen. Investitionsvolumen: 600 Millionen Franken. Realisiert werden soll das Ganze auf dem 110000 m2 grossen Bahnhof- und Ziegeleiareal. Dieses ist zum grossen Teil im Besitz von privaten Eigentümern. LU Sempach Sicherheitszentrum Das Zürcher Architekturbüro Enzmann + Fischer AG hat mit dem Projekt „Rex“ den Wettbewerb für das neue Luzerner Sicherheitszentrum in Sempach gewonnen. Der Kanton Luzern will auf dem Areal des Zivilschutzausbildungszentrum in Sempach eine neues Sicherheitszentrum mit rund 200 Arbeitsplätzen erstellen. Es soll neben der Bereitschafts- und Verkehrspolizei den Zivilschutz sowie ein zweites Rechenzentrum des Kantons umfassen.Bis im Herbst 2010 wird der Regierung ein Vorgehensplan unterbreitet. Der Kostenrahmen für das neue Sicherheitszentrum beträgt 30 bis 35 Mio. Franken. LU Luzern Kinderspital Mit der Ausschreibung eines Generalplanungs- Wettbewerbs hat sich der Kanton entschieden, unterschiedliche Konzepte zu studieren. Das unter dem Namen BRIO eingereichte Projekt, das unter der Leitung der Webereinhardt Generalplaner AG lanciert wurde, hat die Jury überzeugt. OW Lungern Wohn-/Geschäftshaus Die Dorfzentrum Lungern AG hat beschlossen das Hotel Rössli abzureissen. An seiner Stelle wird ein Wohn- und Geschäftshaus erstellt. Im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss sind Geschäftsräumlichkeiten vorgesehen. Im zweiten Obergeschoss und im Dachgeschoss sind insgesamt drei Eigentumswohnungen geplant. Die Baubewilligung wird bis spätesten im Herbst erwartet, dann kann mit dem Bau begonnen werden. Die Investitionen für das neue Gebäude werden auf rund 5 Millionen Franken berechnet.
  • 21. 21 Projekte & Objekte Kt Ortschaft Objekt Beschreibung OW Melchsee Gondelbahn Die neue Gondelbahn, für 25 Millionen Franken, soll die Melchsee-Frutt betriebssicher erschliessen und für die Gäste die Erreichbarkeit der Ferienregion auf knapp 2000 Meter über Meer sicherstellen. Die Anforderungen an die Windsicherheit stehen dabei an erster Stelle. Geprüft werden nun Kabinen mit 8 bzw. 15 Plätzen. Gewinner der zweistufiger Wettbewerb ist die Lussi+Halter Partner AG aus Luzern. SG Mörschwil Primarschulhaus Ein freistehender Glaspalast soll es sein, das neue Primarschulhaus in Mörschwil. Das Projekt Notker vom Büro Hug Architekten St. Gallen hat sich klar von den neun anderen abgehoben. Geplant sind ein Förderraum und Musikzimmer im zweiten Untergeschoss. Im ersten Untergeschoss werden die beiden Kindergärten des «Häftlibachs» untergebracht. Auf der gleichen Etage soll ein Gang den Neubau mit den beiden bestehenden Primarschulhäusern verbinden. Im Erdgeschoss sind das Lehrerzimmer und Verwaltungsräume vorgesehen. Die beiden Primarklassen werden im ersten Obergeschoss auf je 80 Quadratmetern unterrichtet. Auf dieser Etage ist auch ein Gruppenraum mit Glaswänden vorgesehen. Zuoberst entstehen eine Bibliothek und Lernateliers. Die Kosten für das Projekt liegen etwa bei 6,5 Millionen Franken. SG Gossau Gerbhof Die Stiftung Tertianum Gerbhof/Weiher wird 53 Alterswohnungen bauen. Sie wird am jetzigen Tertianum Gerbhof anbauen und 36 spezielle Wohnungen erstellen. Gewählt werden könne zwischen 1- und 31/2-Zimmer-Wohnungen. Möglich sein soll dies ab 2012. Weiter plant die Stiftung Tertianum gegenüber des Gerbhofs einen Neubau an der Haldenstrasse mit 17 verschieden grossen betreuten Alterswohnungen. SG Gossau Abendruh Das private Altersheim Abendruh plant an der Bedastrasse einen Erweiterungsbau mit 20 Pflegeplätzen. Alle Zimmer sollen mit eigener Nasszelle ausgestattet werden. Jedes Zimmer sei 24 Quadratmeter gross und habe für Heime einen hohen Ausbaustandard. Jetzt werde ein Überbauungsplan erarbeitet - zwei Gebäude an der Bedastrasse müssen für den Erweiterungsbau abgerissen werden. Ziel sei, den Neubau Ende 2011/Anfang 2012 zu beziehen.
  • 22. Raumnutzung durch Mauerentfeuchtungen Nasse Wände, Schimmel und schwarze Flecken . . . sind Vergangenheit! Wie viel bedeutet Ihnen Ihre Gesundheit? Sauber, effektiv, zu 100% ohne Chemie und mit Garantie entfeuchten Rondom Systeme seit über 30 Jahren Objekte vom Einzelzimmer über Häuser bis zu Kirchen und anderen grossen Objekten. Experten weisen immer wieder darauf hin, dass aufsteigende Feuchtigkeit der Bausubstanz stark schadet und wertvermindernd ist. Zudem kann sich diese Feuchtigkeit negativ auf Ihre Gesundheit auswirken. Denn, kommt es zu Feuchteschäden, ist es nur eine Frage der Zeit wann die mikrobiellen Schäden eintreten (Schimmelpilz). Keinen Schimmel sehen heisst nicht, dass kein Schimmel da ist! Aufsteigende Feuchtigkeit in den Kapillaren des Mauerwerks, deshalb auch Kapillarfeuchte genannt, birgt grosse Gefahren. Mit dieser Feuchtigkeit steigen einerseits Salze aus dem Erdreich im Mauerwerk hoch, zersetzen es und werden als nadelförmige weisse Salzkristalle (Ausblühungen) sichtbar. Andererseits bietet diese Feuchtigkeit optimale Wachstums- Bedingungen für Pilze, erkennbar als schwarze Flecken (Pilz- oder Schimmelbefall). Einmal im Haus, vermehren sich die Pilze rasant, reifen heran und setzen ihre Sporen frei. Pilze produzieren hunderttausende Sporen in kurzer Zeit, die sie dann in die Raumluft abgeben. Merkmale aufsteigender Feuchtigkeit! Kapillarfeuchte lässt Farbe und Putz abblättern, löst Tapeten, verursacht Modergerüche und Schimmel. Zudem wird die Bausubstanz zerstört und die Isolationsfähigkeit der betroffenen Mauern verschlechtert sich rapid. Wenn die Kapillarfeuchte nicht bekämpft wird, kann ein Objekt zu einem unangenehmen Aufenthaltsort werden für Menschen und andere Lebewesen. Reduzierte Isolationsfähigkeit bedeutet zudem immer einen Mehrverbrauch an Energie! Schützen Sie Ihre Gesundheit und die Ihres Hauses Die Firma HEGUSEBA hat sich dieser Aufgabe angenommen. Mit dem Mauerentfeuchtungs- System Rondom drängt sie elektromagnetisch die aufsteigende Feuchtigkeit ohne bauliche Sanierung wieder ins Erdreich zurück. Damit wird in den Räumen ein gesundes, angenehmes Klima geschaffen. Das Entfeuchtungs- System, ein Schweizer Produkt, ist wartungsfrei und geräuschlos bei minimalstem Stromverbrauch. Die ersten Rondom Geräte wurden im Jahre 1978 mit Erfolg montiert und leisten heute noch zuverlässig ihre Arbeit und halten die Gebäude trocken. Unser Mauerentfeuchtungs- System Rondom sendet keinerlei Strahlen aus, welche für Menschen, Tiere oder Pflanzen schädlich sein könnten. Rondom ist eine erstklassige Investition für den Werterhalt Ihrer Gebäude, Ihrer persönlichen Gesundheit und zur Einsparung von Energie. HEGUSEBA empfiehlt Ihnen deshalb Ihre Gebäude auf Anzeichen von Mauerfeuchtigkeit zu überprüfen oder überprüfen zu lassen. Gerne beraten wir Sie, als Haus- und Liegenschaftsbesitzer, in der ganzen Schweiz. HEGUSEBA Mauerentfeuchtungen Unterfeldstr. 2, CH - 9442 Berneck Tel. 071 744 57 28 Fax 071 744 53 28 info@heguseba.ch www.heguseba.ch NEU ab 2010 Rondom Werksgarantie 5 Jahre gem. EU!
  • 23. 23 Projekte & Objekte Kt Ortschaft Objekt Beschreibung SG Mels Stoffel-Areal Die Azireal AG mit Sitz in Murg ist auf die Umnutzung historischer Liegenschaften spezialisiert. Für das Stoffel-Areal mit derzeit rund 25000 Quadratmetern Nutzfläche sollen neben einem Restaurantbetrieb und einem Hotel. SG Zuzwil Lindenbau Das Preisgericht für den Ausbau des Wohn- und Pflegeheims Lindenbaum in Weieren hat aus sechzig Bewerbungen zwölf Architekturbüros ausgewählt, die bis Oktober 2010 nun Lösungs- möglichkeiten für die Erweiterung des Wohn- und Pflegeheims Lindenbaum unterbreiten. 36 bis 42 Pflegeplätze inklusive drei Klein- wohnungen für «Betreutes Wohnen» müssen auf dem bestehenden Areal auf verträgliche Art und Weise untergebracht werden. SG Wattwil Brücke Thur/SOB Die geplante Umfahrungsstrasse Wattwil soll die Thurebene mit einer 370 Meter langen Brücke überqueren. Das Projekt „Crescendi“ der Gerber+Partner Bauingenieure und Planer AG, Windisch, und der Synaxis AG, Zürich, hat überzeugt. Die Regierung will das Projekt weiterbearbeiten lassen. Voraussetzung für den Bau der Brücke ist die Rechtskraft der Umfahrung Wattwil (2. Etappe) und der Abschluss des Landerwerbsverfahrens im Bereich der Brücke. SG Oberuzwil Bankgebäude Aus fünf Architekturstudien soll nun der vorgeschlagene Zwillingsbau der Architekturgemeinschaft Clerici & Müller St.Gallen weiter bearbeitet werden. Der Bankneubau für Clientis Oberuzwil sieht die Erstellung eines Zwillingsbaus vor. Die neue Bank wird neben dem heutigen Bankgebäude an der Wiesentalstrasse erstellt. Der zweite Baukörper ersetzt in einer 2. Etappe das heutige Bankgebäude. Eine Weiterbearbeitung des Projektes kann nach Adrian Müller nur in Auftrag gegeben werden, wenn die finanzielle Tragbarkeit gesichert erscheint. Mit einem Vorentscheid betreffend Detailplanung könne frühestens in zwei bis drei Jahren gerechnet werden. Für die Realisierung der Bauvorhaben muss mit weiteren 3 Jahren gerechnet werden. SG Wittenbach Bruggwaldpark Das Blinden-Wohnheim im Bruggwaldpark wird bald keines mehr sein. Stattdessen sollen 20 Mietwohnungen entstehen mit anderthalb- bis fünfeinhalb Zimmern. Sie sollen Ende 2011 fertiggestellt werden. Die Kosten bezahlt der Ostschweizerische Blindenfürsorgeverein als Besitzer der Liegenschaft.
  • 24. 24 Projekte & Objekte Kt Ortschaft Objekt Beschreibung SG Muolen Mehrzweckhalle Ein Projektwettbewerb für 130 000 Franken soll der Gemeinde Muolen den Entwurf für eine neue Mehrzweckhalle liefern. Ein Kredit in dieser Höhe wurde bewilligt. SG St. Gallen Fabrik Bis Mitte nächsten Jahres will die St. Galler Firma Kellenberger & Co. AG eine neue Fabrik mit einer Fläche von 3200 Quadratmeter bauen. Im Auge hat die Firma drei Grundstücke à 6000 bis 7000 Quadratmeter. Das Unternehmen will in Land, Neubau und neue Grossmaschinen 9 bis 10 Mio. Fr. investieren. SG St. Gallen AMC-Areal Die Befair Partners AG hat das Grundstück der AMC im Westen der Stadt St. Gallen erworben und wird auf dem Areal eine Projektentwicklung durchführen. in Architekturbüro hat bereits mit einer Machbarkeitsstudie begonnen, und Befair ist mit diversen möglichen Nutzern im Gespräch. SG Untereggen Gebiet Mittlerhof Süd Nun können im Gebiet Mittlerhof Süd in Untereggen die ersten von 16 Einfamilienhäusern gebaut werden. Der Bau des Quartiers wird trotz reger Nachfrage über einige Jahre verteilt. Die Gemeinde verkaufte vom Bauland, das sie selber erschliessen liess, seit 2009 sieben Parzellen. Bis 2012 dürften alle Parzellen verkauft sein.Die Gemeinde beabsichtigt, angrenzend weiteres Bauland zu schaffen. SG Rorschach Stadtwald In Rorschach ersetzen drei Hochhäuser die frühere Alcan-Fabrik. Die Fortimo Invest AG und die Pensionskasse Asga in St. Gallen verwirklichen für 100 Millionen Franken das «Stadtwald»-Projekt mit 200 Wohnungen. Nun lassen Asga und Fortimo bis 2012 je ein Hochhaus bauen: die Pensionskasse das östliche mit 80 Mietwohnungen, die Immobilieninvestorin das mittlere mit rund 65 Eigentumswohnungen. Den Bau des dritten mit ebenfalls 65 Eigentumswohnungen plant die Fortimo ab 2013. SG Mörschwil Alters-und Pflegeheim An der Mörschwiler Bürgerversammlung gaben die Stimmberechtigten grünes Licht für den Bau eines Alters- und Pflegeheims auf der Burgerwiese. Ab 2015 können die Mörschwiler im Dorf alt werden. Die Stimmberechtigten hiessen den Kredit von 260 000 Franken für den Architekturwettbewerb zum Bau eines Alters- und Pflegeheims gut. Die Baukosten für das geplante Alters- und Pflegeheim mit 50 Zimmern und 5 Wohnungen werden auf 20 Millionen Franken geschätzt.
  • 25. 25 Projekte & Objekte Kt Ortschaft Objekt Beschreibung SG Unterwasser Klangwelt Die Stiftung Klangwelt Toggenburg plant die Realisierung eines Klanghauses am Schwendisee für rund 25 Millionen Franken. Die Zürcher Architekten Marcel Meili und Markus Peter haben die Thesenkonkurrenz für den Bau eines Klanghauses am Schwendisee gewonnen. Das St. Galler Stimmvolk soll im Frühling 2013 über die Vorlage entscheiden. Nun gehe es darum, das Vorprojekt zu entwickeln. Bis 2012 werde anschliessend das Projekt mit einer Kostenschätzung erarbeitet. SG St. Gallen Kongresszentrum Die Olma Messen bauen in St. Gallen ein neues Kongresszentrum mit einem 50 Meter hohen Hotelturm. Das Kongresshaus mit 150 günstigen Hotelzimmern wird auf dem Gelände der abgebrannten Olma-Degustationshalle gebaut. Der Bau kostet zwischen 45 und 50 Millionen Franken. In Betrieb gehen soll das Olma- Kongresszentrum Anfang 2013. Für das Projekt Corner Field zeichnet das Architekturbüros Hutter und Nüesch verantwortlich. Geplant ist ein 50 Meter hoher Hotelturm. In den unteren Geschossen entstehen eine Kongresshalle, eine Konferenzhalle und Seminarräume. SZ Schwyz Steinbach-Viadukt Der Regierungsrat beantragt dem Kantonsrat einen Verpflichtungskredit in Höhe von 29.5 Mio. Franken für den Neubau des Steinbach- Viadukts über den Sihlsee. Das Projekt, das der Regierungsrat dem Kantonsrat unterbreitet, sieht den Bau einer 441 Meter langen Brücke vor, die in einem Abstand von rund fünf Metern in Richtung Ybrig neben dem bestehenden Viadukt gebaut wird. Wenn der Kantonsrat dem Verpflichtungskredit zustimmt, wird mit dem Bau der neuen Brücke Anfang 2011 begonnen. Mitte 2013 soll der neue Viadukt eröffnet werden. Nach der Inbetriebnahme wird die alte Brücke abgerissen. Diese Arbeiten sollen bis Ende 2013 abgeschlossen werden. TG Kreuzlingen Alterszentrum Rund 26 Millionen Franken investiert das Alterszentrum Kreuzlingen in Neu- und Umbauten. In fünf Etappen soll bis 2016 gebaut und saniert werden. Das wichtigste Bauprojekt ist der Neubau des Pflegetrakts mit einer Tiefgarage an der nördlichen Peripherie des Alterszentrums. Im Pflegetrakt sollen 60 neue Zimmer entstehen und in der Tiefgarage 40 Abstellplätze. Ein Architekturwettbewerb findet zwischen Juni und September 2011 statt, und wenn alles regulär über die Bühne geht, kann im
  • 26. 26 Projekte & Objekte Kt Ortschaft Objekt Beschreibung Winter 2011/2012 mit dem Neubau begonnen werden. 2013 muss der Neubau bezugsbereit sein, sodass die Modernisierung der 60 Zimmer im Altbau beginnen kann. Die Altersiedlung wird 2015 neu erstellt. TI Locarno Grand Hotel Die HRS Real Estate AG beabsichtigt das seit 2005 geschlossene Grand Hotel Locarno umzunutzen. Die HRS möchte das denkmalgeschützte Hotel in ein neues Hospitality-Konzept überführen, das neben Hotel, Wellness, Gesundheit auch gehobenes Wohnen mit Service vorsieht. Vorgesehen ist das Projekt bis zur Baureife auszuarbeiten und danach einem Investor zu übergeben. UR Hospental Hotel Meyerhof Das verlotterte Traditionshotel Meyerhof am östlichen Dorfeingang von Hospental soll umgebaut werden. Die Robert Gamma AG etwas mit Hotelcharakter errichten. Derzeit laufen die Vorbereitungen für einen Projektwettbewerb. Danach wird für das beste Projekt entschieden und nach Investoren gesucht. VS Steg Erweiterung St. Anna Das Alters- und Pflegeheim St. Anna wird aus- und umgebaut. Es entstehen 16 neue Einzelzimmer und eine Demenzstation. Das bestehende Gebäude wird renoviert und die meisten Doppelzimmer werden ebenfalls zu Einzelzimmern umfunktioniert. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf etwa neun Millionen Franken, wovon etwas mehr als die Hälfte von den Gründergemeinden Steg-Hohtenn, Raron, Niedergesteln, Gampel- Bratsch übernommen wird. Der Grossteil der Bauarbeiten soll im Jahr 2011 ausgeführt werden. Fachkompetenz und Termingerecht Frauenfelderstrasse 93 9548 Matzingen Tel/Fax 052 366 37 74 www.nosso.ch Natel 079 471 94 34 Wir bieten Ihnen eine preiswerte und professionelle Leistung im Bereich Gebäudereinigung und Unterhalt an. Wir übernehmen auch gesamte Hauswartungen und Spezialreinigungen, Umzugsreinigungen mit Abgabegarantie, normale Unterhaltsreinigung und Entsorgung.
  • 27. 27 Projekte & Objekte Kt Ortschaft Objekt Beschreibung ZG Zug Siemens-Areal Auf dem ehemaligen Grossparkplatz des Siemens-Areal in Zug sollen bis in drei Jahren weitere Neubauten bezugsfertig sein. Die Gebäude, die von zwei Immobilienfonds der Credit Suisse realisiert werden, sollen bis Herbst 2012 bezugsbereit sein. Markantestes Gebäude des Bebauungsplans Foyer ist ein 81 Meter hohes und auf Gesamtkosten von 200 Millionen CHF veranschlagtes Hochhaus. Die Bauherren rechnen mit der Baubewilligung bis Ende 2010. ZG Steinhausen Zentrumsüberbauung Der Gemeinderat Steinhausen hat das Siegerprojekt, Dreiklang der Arbeitsgemeinschaft Müller Sigrist Architekten AG aus Zürich und GMS Partner AG aus Kloten, für die geplante Zentrumsüberbauung präsentiert. Die neue Zentrumsüberbauung an der Kirchmattstrasse/Bahnhofstrasse sieht auf zwei gemeindlichen Parzellen zwei separate Neubauten vor. Auf der ersten Parzelle - rund 4000 Quadratmeter - sind im Erdgeschoss die Ladenräume für einen neuen Coop geplant. Im Obergeschoss werden 30 Alterswohnungen, drei sonstige Wohnungen untergebracht sowie Fitness-, Therapie- und Gemeinschaftsräume eingerichtet. Auf der zweiten Parzelle wird eine Mehrzweckhalle gebaut. In den abgesenkten Obergeschossen sind die Ludothek und die Bibliothek geplant. ZG Risch Tageszentrum Der Pharmakonzern Novartis will in Risch am Zugersee für über 100 Millionen Franken ein Tagungszentrum realisieren. Das «Corporate Learning Center» soll 50 Personen Platz bieten und 40 Arbeitsplätze schaffen. Das Projekt sieht auf einem ehemaligen Landgut am Zugersee einen Komplex aus mehreren kleineren Gebäuden vor, von denen die meisten auf Stelzen stehen. Entworfen haben das Projekt die beiden Architekten Peter Zumthor (Bau) und der Masoala-Halle-Designer Günther Vogt (Landschaft). ZH Zürich-Affoltern Schulhaus Blumenfeld Auf dem Feld zwischen Blumenfeldstrasse und Nettie-Sutro-Strasse ist das Schulhaus Blumenfeld geplant. Kürzlich wurde der Wettbewerb ausgeschrieben. Das Schulhaus Blumenfeld wird in zwei Etappen erstellt: die erste Etappe beinhaltet acht Grundstufen, 12 Primarklassen, einen Betreuungsbereich für 300 Kinder sowie einen Turnbereich mit Dreifachturnhalle.
  • 28. 28 Projekte & Objekte Kt Ortschaft Objekt Beschreibung ZH Zürich Käferberg Die Zürcher Baugenossenschaft Brunnenhof will innert 30 Jahren 570 Wohnungen zwischen Bucheggplatz und Oerlikon ersetzen. Da die Siedlung praktische ein neues Quartier bilde, habe die Baugenossenschaft dazu einen Masterplan ausgearbeitet. Man werde nicht viel mehr Wohnungen als heute bestehend bauen, aber sie würden grösser und die Gebäude entsprechend voluminöser. Baubeginn ist voraussichtlich im März 2011. ZH Wädenswil Weinrebe-Überbauung Die Stadt möchte die «Weinrebe» nicht mehr ausschliesslich als Parkplatz nutzen. Vorstellbar ist laut einer Studie eine Tiefgarage oder die Überdachung der Parkfelder, kombiniert mit Hochbauten. Ein konkretes Projekt sei noch in weiter Ferne. Einen Zeitplan für die Weiterverfolgung der Studienresultate oder die Ausarbeitung alternativer Projektideen gibt es deshalb noch nicht. ZH Affoltern Solarpark Die Omegaplan AG aus Stein am Rhein realisiert an der Industriestrasse, auf dem 8000 Quadratmeter grossen Areal, einen sogenannten «Solarpark». Der Zusatz Solar deshalb, weil auf dem Dach und an Fassaden des Gebäudes eine Fotovoltakik-Anlage geplant ist. Investiert werden rund 32 Millionen. Es sind Verträge mit 8 Firmen bzw. Ketten vorhanden. ZH Zürich Letzipark Coop möchte beim Letzipark in Alstetten rund 275 Wohnungen erstellen. Sie sollen auf Stelzen üder der Shell-Tankstelle und der McDonlads gebaut werden. Die Pläne dafür liegen schon lange in den Schubladen von Felix Rebmann. ZH SchwerzenbachIndustrieareal Die Implenia AG will ihr Industrieareal in Schwerzenbach umnutzen. Eine Siedlung mit rund 190 Wohnungen soll den östlichen Dorfrand neu prägen. Im Herbst hat Implenia einen Projektwettbewerb mit verschiedenen Architekten durchgefüht. Auf der Basis des Siegerprojektes haben die Beteiligten in der Zwischenzeit einen Privatern Gestaltungsplan ausgearbeitet. ZH Zürich Kirchenweg 2/4/8 Die Ledermann Immobilien AG mit Sitz in Zürich hat den Gebäudekomplex Kirchenweg 2/4/8 in Zürich erworben. Die architektonisch ausser- gewöhnliche Liegenschaft befindet sich in unmittelbarer Nähe einer Parkanlage im Herzen des Zürcher Seefelds an ruhiger Lage und war bis anhin im Besitz von Swissmem, dem Verband der Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metall- Industrie.Die Ledermann Immobilien AG plant