SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
Von Macht und Möglichkeiten -
zur Zukunft der
Journalistengewerkschaft
Niedersächsicher Landesverbandstag
des DJV
Hannover, 30.4.2016


Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
"Man müsste Lagerfeuer machen und erstmal die ganzen
Flächentarifverträge verbrennen und das
Betriebsverfassungsgesetz dazu und dann das ganze
schlank neu gestalten."


Michael Rogowski
Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie
in: Spiegel-Online, 11.3.2003
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
"Ist der Flächentarifvertrag am Ende? Leider nein. Aber es wäre zum
Abbau der hohen Arbeitslosigkeit wünschenswert, wenn der
flächendeckende Lohntarif an sein Ende gebracht würde. Was eine
Geschäftsleitung und ein geheim gewählter Betriebsrat miteinander
verabreden können und wollen, das nützt beiden gleichermaßen.
Doch das geltende Gesetz verbietet ihnen in weitgehendem Maße
betriebliche Vereinba-rungen und zwingt sie stattdessen unter die
gemeinsame Fuchtel der Funktionäre des Arbeitgeberverbandes
und der Gewerkschaft. Beide sind vom einzelnen Betrieb weit
entfernt. Beide kämpfen um Prestige und Macht - und um die
Erhaltung ihrer umfangreichen hauptamtlichen Bürokratie.“
Helmut Schmidt, Altbundeskanzler
in "Die Zeit" Nr. 37 vom 6.9.2001.
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
Journalismus…
Gelingende Gesellschaftliche Kommunikation?
Habermas:
Handeln, „das dem auf Verständigung gerichteten
Geltungsanspruch der Verständlichkeit, Wahrhaftigkeit und
Richtigkeit folgt“ (1981, S. 384f.).
Haller:
kommunikatives Handeln, dessen Ziel die „gelingende
gesellschaftliche Kommunikation“ ist. Sie gelinge „dann (dort),
wenn (wo) der Journalismus eine mediale Wirklichkeit
erzeugt, die von den Kommunikationspartnern (Akteuren und
Rezipienten) als Orientierung über aktuelle
Ereigniszusammenhänge genutzt, zumindest so verstanden
wird“ (2003, S. 180).
4
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
Journalismus und Gesellschaft?
Die Herausforderungen für die moderne
Medienkommunikation liegen im Konflikt zwischen
sozioökonomisch motivierten Vereinzelungstendenzen in
der Gesellschaft einerseits und einer soziokulturellen
Kollektivierung andererseits.
5
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
Sozioökonomische Vereinzelung
In reifenden, kapitalistisch geprägten Gesellschaften
wirkt bei voranschreitender Entwicklung, Ökonomie
differenzierend.
Arbeitstechnik der Wahl: Marketing
Ergo: Auf Wachstum ausgerichtete Volkswirtschaften
versetzen die Gesellschaft(en) in die Lage, immer
individuellere Bedürfnisse zu befriedigen.
6
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
7
1965 ——— 252 

(Statista 2012, 6) 

2015 ——— 1.595 (Allzeithoch)

(VDZ/WIP 2015; vgl. auch Scherzer 2012, o.S.; für 2016 beträgt die Zahl
1.589)
Zahl der Publikumszeitschriften (Titel):
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
8
Zahl der Publikumszeitschriften (Titel) Quelle: Statista, VDZ:
1.048
1.104
1.144 1.149 1.154 1.176
1.221
1.268
1.314 1.328
1.368 1.373 1.378
1.414
1.439
1.511
1.569 1.587 1.595 1.589
0
200
400
600
800
1000
1200
1400
1600
1800
'97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 '06 '07 '08 '09 '10 '11 '12 '13 '14 '15 '16
AnzahlderZeitschriftentitel
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
Soziokulturelle Kollektivierung
Für Quote, Auflage, Aufmerksamkeit (die zentrale
ökonomische Größe der Publizistik) verpflichtet man
sich dem kleinsten gemeinsamer Nenner.



Anpassungsjournalismus (Konzept der kritischen
Theorie - Prokop 1972, Müller 1970, Holzer 1969);
Kommunikationsmarketing (Kiock 1974).

Ein Phänomen, dem am Ende nur spieltheoretisch
beizukommen ist (Rau 2007).
9
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
Vereinzelung + Kollektivierung
Was aber:
− wenn der kleinste Nenner immer kleiner wird
und
− gleichzeitig die Nischen ebenfalls schrumpfen
und an Tragfähigkeit verlieren.

Das Ende der Zielgruppe bedingt, konsequent
weitergedacht auch das Ende der Massenmedien
(Boltze/Rau 2011).
10
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
Auch die Gewerkschaften konzentrieren sich: Eines
Tages wird es nur noch die IG Metall und die IG
Nichtmetall geben.
Prof. Dr. Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger
langjähriger BASF-Forschungsvorstand
11
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
"Der erste (und auch heute noch augenfälligste) Zweck der
Gewerkschaften war es, die Selbsthilfeorganisation der
Arbeitnehmer gegen die einseitige Herrschaft der Arbeitgeber
über Lohnhöhe und Arbeitsbedingungen zu sein. Die als Einzelne
ohnmächtigen Arbeitnehmer müssen sich in der Gewerkschaft zu
einer geschlossenen Partei des Arbeitsmarktes
zusammenschließen, wenn sie die Möglichkeit haben wollen,
einen größeren Teil des Sozialproduktes dem Lohn- und
Gehaltsfonds zuzuführen, also sich durch höhere Löhne und
Gehälter einen besseren Lebensstandard zu sichern und auch die
übrigen Arbeitsbedingungen (z.B. Arbeitszeit und Urlaub)
zugunsten der Arbeitnehmer ihrer Kontrolle zu unterstellen."
Wolfgang Abendroth
Die deutschen Gewerkschaften.
Weg demokratischer Integration, Heidelberg 1954.
12
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
Neue systemische Beziehungen
Public
Relations
Journalis-
mus
Content-
farming
User Generated
Content
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
Entgrenzung/Hybridisierung... (Lünenborg/Maier 2016)
14
• Entgrenzung zwischen Produzenten und Rezipienten
• UGC / Participatory journalism
• Entgrenzung zwischen Massenkommunikation und
Individualkommunikation
• Storify, Twitter, Instagram, PinIt, Snapchat
• Entgrenzung zwischen Bild, Bewegtbild und Text
• Bild-Text-Überlagerungen, Infografiken, Animationen
• Verlust an trennscharfer Distinktion zwischen faktualen und fiktionalen
sowie informationalen und unterhaltenden Formen und Formaten
• Daily Show / heute show (Baym 2005, 2010; Kleinen v. Königslöw/
Keel 2012); Grundversorgung (Rau 2016)
• Entgrenzung zwischen Unmittelbarkeit und Hypermedialität
• Scrollytelling, multimediale Formate (Godulla/Wolf 2014, 2015);
Collagen i.w.S. (Bolter/Grusin 2000).
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
Mit dem Konzept der Hybridisierung* meinen Lügenborg und
Maier (2016, o.S.) einen Prozess der Entgrenzung der
massenmedial bezogenen Kommunikationsmodi von anderen
Formen öffentlicher Kommunikation:
„Auf dieser Grundlage wird sichtbar, wie die journalistische Instanz
als privilegierte Stimme bei der Konstruktion medialer Wirklichkeit
an Autorität und Deutungsmacht verliert.“
*„Hybride sind neue Formen, die entstehen, wenn vormals distinkte
Kommunikationsmodi miteinander verschmelzen (Lünenborg 2008).
Entgrenzung/Hybridisierung... (Lünenborg/Maier 2016)
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
Entgrenzung/Hybridisierung...
16
„Particulate hybridity is the outcome of power struggles
and competition for preeminence during periods of unusal
transition, contingency and negotiability (Chadwick 2013,
15).
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
Neue systemische Beziehungen
Public
Relations
Journalis-
mus
Content-
farming
User Generated
Content
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
18
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
19
Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie
danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
20
Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie
danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
21
CAGR = Wachstumsrate - durchschnittliche relative Zunahme pro Jahr in %
Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie
danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
22
Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie
danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
23
Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie
danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
24
Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie
danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
25
Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie
danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
26
Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie
danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
27
Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie
danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
28
Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie
danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
29
Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie
danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
30
Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie
danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
31
Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie
danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
32
Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie
danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
33
"Dass wir heute annähernd fünf Millionen Arbeitslose in
Deutschland zählen, ist zum großen Teil darauf zurückzuführen,
dass unsere Wirtschaft in besonders großem Umfange durch
gesetzliche Eingriffe des Staates gefesselt ist und daher nicht die
genügende Wendigkeit besitzt, um sich den Schwankungen der
Konjunktur mit der erforderlichen Schnelligkeit anzupassen. Als
besonders verhängnisvoll hat sich auf dem Gebiete des
Tarifvertragsrechtes die Unabdingbarkeit des Tarifvertrages, d.h.
der Ausschluss abweichender Vereinbarungen und dessen
Festhaltung durch die Gewerkschaften erwiesen."
Deutsche Arbeitgeber-Zeitung vom 22. März 1931
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
34
Herausforderung:
• Verlage verlieren generell Einfluss
• „Konvergenz der Kanäle“ ohne eine Absicherung der
Geschäftsmodelle

Lösung:
Vielleicht sitzen die falschen Tarifpartner am Tisch - und man muss
neue Partnerschaften bilden?
(Welche Szenarien haben Sie, wenn die andere Seite des Tisches
leer bleibt?)
Was bleibt? Thesen zur Zukunft von
Journalistengewerkschaften - 1
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
35
Herausforderung:
• Von Journalismus zu Journalismen (Ekecrantz 2007)
• Para-, Pseudo-, Semijournalismus
• Auflösungstendenzen zwischen Journalismus, PR, Content
Farming, User Generated Content

Lösung:
Eine Gewerkschaft der Inhalte-Produzenten?
Eine Gewerkschaft der Internetarbeiter?
Was bleibt? Thesen zur Zukunft von
Journalistengewerkschaften - 1
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
36
Herausforderung:
• Zunehmend Existenzen in der Selbständigkeit…
• …’Freie’ waren stets eine Herausforderung für
Journalistengewerkschaften.

Lösung:
Eine Gewerkschaft die (wieder) eine Standesorganisation ist?
Was bleibt? Thesen zur Zukunft von
Journalistengewerkschaften - 2
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
37
Herausforderung:
• Generell schwindende Basis - 42.000 Mitglieder zur
Jahrtausendwende, 35.000 heute (ca.)

Lösung:
DJV und Ver.di fusionieren (vgl. SWJV Anfang der neunziger Jahre)?
Was bleibt? Thesen zur Zukunft von
Journalistengewerkschaften - 3
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
38
Herausforderung:
• Generell schwindende Basis - 42.000 Mitglieder zur
Jahrtausendwende, 35.000 heute (ca.)

Lösung:
DJV in Ver.di?
Was bleibt? Thesen zur Zukunft von
Journalistengewerkschaften - 3
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
39
Herausforderung:
• Umsatzrenditen sind vielfach noch immer positiv, sie schwinden
jedoch rapide…

Lösung:
Neue ‚Partnerschaft‘ für veränderte Geschäftsmodelle.
Was bleibt? Thesen zur Zukunft von
Journalistengewerkschaften - 3
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
40
Wenn sich die Herrschaftsverhältnisse über die
Produktionsmittel auf eine solch dramatische Weise
verschieben, braucht es neue Partnerschaften, die die
Möglichkeiten zu einer „gelingenden Gesellschaftlichen
Kommunikation“ erhält - oder sogar erweitert, die
Rezeptionsroutinen sichert und Demokratie ermöglicht…
Neue Partnerschaften
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
41
Das ist ein Auftrag, der weit über das heutige Verständnis des
DJV hinausgeht…

Lassen Sie uns also an der Journalistengewerkschaft der
Zukunft arbeiten, die diesen Namen verdient!
Neue Partnerschaften
Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016,
Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter.
42
Harald Rau
Prof. Dr. phil. habil. / Dipl.-Kfm.
Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften
Institut für Medienmanagement
Karl-Scharfenberg-Str. 55/57; 38229 Salzgitter
www.ostfalia.de/imm/team/rau

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Buzz dash clips for capabilities
Buzz dash clips for capabilitiesBuzz dash clips for capabilities
Buzz dash clips for capabilities
BohleCompany
 
DNs
DNsDNs
Id builds 2
Id builds 2Id builds 2
Id builds 2
BohleCompany
 
Search as a traffic and business driver - TwunchQ presentation by Johan Hermans
Search as a traffic and business driver - TwunchQ presentation by Johan HermansSearch as a traffic and business driver - TwunchQ presentation by Johan Hermans
Search as a traffic and business driver - TwunchQ presentation by Johan Hermans
Uniway
 
Fotopresentatie Sterrenpracht
Fotopresentatie SterrenprachtFotopresentatie Sterrenpracht
Fotopresentatie Sterrenprachtsterrenpracht
 
Pharmacovigilance
PharmacovigilancePharmacovigilance
Pharmacovigilance
Dr Sukanta sen
 
konsep akuntansi syariah
konsep akuntansi syariahkonsep akuntansi syariah
konsep akuntansi syariah
Muhammad Rambe
 
Fixed dose combination products – rationality, status in india, development i...
Fixed dose combination products – rationality, status in india, development i...Fixed dose combination products – rationality, status in india, development i...
Fixed dose combination products – rationality, status in india, development i...
Dr Sukanta sen
 
GeoInTalk 2010 : Philippe Goudal (V-Trafic / Mediamobile) - Fourniture d’Info...
GeoInTalk 2010 : Philippe Goudal (V-Trafic / Mediamobile) - Fourniture d’Info...GeoInTalk 2010 : Philippe Goudal (V-Trafic / Mediamobile) - Fourniture d’Info...
GeoInTalk 2010 : Philippe Goudal (V-Trafic / Mediamobile) - Fourniture d’Info...
GeoInWeb
 
Diapo chap 09-travail-emploi-chômage (14-15)
Diapo chap 09-travail-emploi-chômage (14-15)Diapo chap 09-travail-emploi-chômage (14-15)
Diapo chap 09-travail-emploi-chômage (14-15)Philippe Watrelot
 
Barcamp AQUOPS (BarAQUOPS) 2015
Barcamp AQUOPS (BarAQUOPS) 2015Barcamp AQUOPS (BarAQUOPS) 2015
Barcamp AQUOPS (BarAQUOPS) 2015
L'École branchée
 
Club E-Tourisme // Les réseaux sociaux, des outils au service de la promotion...
Club E-Tourisme // Les réseaux sociaux, des outils au service de la promotion...Club E-Tourisme // Les réseaux sociaux, des outils au service de la promotion...
Club E-Tourisme // Les réseaux sociaux, des outils au service de la promotion...
Pays Médoc
 

Andere mochten auch (14)

Vektor
VektorVektor
Vektor
 
Buzz dash clips for capabilities
Buzz dash clips for capabilitiesBuzz dash clips for capabilities
Buzz dash clips for capabilities
 
DNs
DNsDNs
DNs
 
Ex
ExEx
Ex
 
Id builds 2
Id builds 2Id builds 2
Id builds 2
 
Search as a traffic and business driver - TwunchQ presentation by Johan Hermans
Search as a traffic and business driver - TwunchQ presentation by Johan HermansSearch as a traffic and business driver - TwunchQ presentation by Johan Hermans
Search as a traffic and business driver - TwunchQ presentation by Johan Hermans
 
Fotopresentatie Sterrenpracht
Fotopresentatie SterrenprachtFotopresentatie Sterrenpracht
Fotopresentatie Sterrenpracht
 
Pharmacovigilance
PharmacovigilancePharmacovigilance
Pharmacovigilance
 
konsep akuntansi syariah
konsep akuntansi syariahkonsep akuntansi syariah
konsep akuntansi syariah
 
Fixed dose combination products – rationality, status in india, development i...
Fixed dose combination products – rationality, status in india, development i...Fixed dose combination products – rationality, status in india, development i...
Fixed dose combination products – rationality, status in india, development i...
 
GeoInTalk 2010 : Philippe Goudal (V-Trafic / Mediamobile) - Fourniture d’Info...
GeoInTalk 2010 : Philippe Goudal (V-Trafic / Mediamobile) - Fourniture d’Info...GeoInTalk 2010 : Philippe Goudal (V-Trafic / Mediamobile) - Fourniture d’Info...
GeoInTalk 2010 : Philippe Goudal (V-Trafic / Mediamobile) - Fourniture d’Info...
 
Diapo chap 09-travail-emploi-chômage (14-15)
Diapo chap 09-travail-emploi-chômage (14-15)Diapo chap 09-travail-emploi-chômage (14-15)
Diapo chap 09-travail-emploi-chômage (14-15)
 
Barcamp AQUOPS (BarAQUOPS) 2015
Barcamp AQUOPS (BarAQUOPS) 2015Barcamp AQUOPS (BarAQUOPS) 2015
Barcamp AQUOPS (BarAQUOPS) 2015
 
Club E-Tourisme // Les réseaux sociaux, des outils au service de la promotion...
Club E-Tourisme // Les réseaux sociaux, des outils au service de la promotion...Club E-Tourisme // Les réseaux sociaux, des outils au service de la promotion...
Club E-Tourisme // Les réseaux sociaux, des outils au service de la promotion...
 

Ähnlich wie DJV Hannover

Simone Rödder - Organisationstheoretische Perspektiven auf die Wissenschaftsk...
Simone Rödder - Organisationstheoretische Perspektiven auf die Wissenschaftsk...Simone Rödder - Organisationstheoretische Perspektiven auf die Wissenschaftsk...
Simone Rödder - Organisationstheoretische Perspektiven auf die Wissenschaftsk...
Wissenschaft - Medien - Kommunikation
 
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - ProjektberichtMedienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Christopher Buschow
 
Präsentation Filipovic shw 2017
Präsentation Filipovic shw 2017Präsentation Filipovic shw 2017
Präsentation Filipovic shw 2017
Hochschule für Philosophie München
 
Medienrepertoires: Intensivnutzer vs. News-Deprivierte
Medienrepertoires: Intensivnutzer vs. News-DeprivierteMedienrepertoires: Intensivnutzer vs. News-Deprivierte
Medienrepertoires: Intensivnutzer vs. News-Deprivierte
foeg
 
Medienproduktion, Ausgabe 7, Thema: Mediengattungen im Wandel
Medienproduktion, Ausgabe 7, Thema: Mediengattungen im WandelMedienproduktion, Ausgabe 7, Thema: Mediengattungen im Wandel
Medienproduktion, Ausgabe 7, Thema: Mediengattungen im Wandel
Gunnar Kron
 
Die Lügenpresse als Verschwörungstheorie
Die Lügenpresse als VerschwörungstheorieDie Lügenpresse als Verschwörungstheorie
Die Lügenpresse als Verschwörungstheorie
Uwe Krüger
 
Broschüre scm-Praxistage Krisenkommunikation
Broschüre scm-Praxistage KrisenkommunikationBroschüre scm-Praxistage Krisenkommunikation
Broschüre scm-Praxistage Krisenkommunikation
SCM – School for Communication and Management
 
Stephan Ruß-Mohl - "Rückzugsgefechte des Journalismus?"
Stephan Ruß-Mohl - "Rückzugsgefechte des Journalismus?"Stephan Ruß-Mohl - "Rückzugsgefechte des Journalismus?"
Stephan Ruß-Mohl - "Rückzugsgefechte des Journalismus?"
Wissenschaft - Medien - Kommunikation
 
Leipzig sportrechtstag 11_11_12
Leipzig sportrechtstag 11_11_12Leipzig sportrechtstag 11_11_12
Rau innsbruck gut_informiert
Rau innsbruck gut_informiertRau innsbruck gut_informiert
Geisteswissenschaft-Kommunikation. Was wissen wir über die Medienpräsenz der ...
Geisteswissenschaft-Kommunikation. Was wissen wir über die Medienpräsenz der ...Geisteswissenschaft-Kommunikation. Was wissen wir über die Medienpräsenz der ...
Geisteswissenschaft-Kommunikation. Was wissen wir über die Medienpräsenz der ...
Mike Schäfer
 
Empörungsnetzwerke, Open Science und Open Data: Wie Wissenschaft, Hochschul-...
Empörungsnetzwerke, Open Science und Open Data:  Wie Wissenschaft, Hochschul-...Empörungsnetzwerke, Open Science und Open Data:  Wie Wissenschaft, Hochschul-...
Empörungsnetzwerke, Open Science und Open Data: Wie Wissenschaft, Hochschul-...
Julian Ausserhofer
 
Fwk13 meins meins-meins-themen-wirksam-besetzen
Fwk13 meins meins-meins-themen-wirksam-besetzenFwk13 meins meins-meins-themen-wirksam-besetzen
Fwk13 meins meins-meins-themen-wirksam-besetzen
einrehgehege
 
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der MedienkompetenzDas Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
wruge
 
Crossmedia
CrossmediaCrossmedia
Crossmedia
Leon Tsvasman, Dr.
 
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der MediatisierungFragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Klaus Rummler
 
Prosumer Andreas Schelske 090318 Kurzversion
Prosumer Andreas Schelske 090318 KurzversionProsumer Andreas Schelske 090318 Kurzversion
Prosumer Andreas Schelske 090318 Kurzversion
Jade University
 
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_printKommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
Jan Schmidt
 
Entstehung und Entwicklung des Freies Radios
Entstehung und Entwicklung des Freies RadiosEntstehung und Entwicklung des Freies Radios
Entstehung und Entwicklung des Freies Radios
stenner
 
Schulungskonzept botschafter workshops
Schulungskonzept botschafter workshopsSchulungskonzept botschafter workshops
Schulungskonzept botschafter workshopsChristian Urech
 

Ähnlich wie DJV Hannover (20)

Simone Rödder - Organisationstheoretische Perspektiven auf die Wissenschaftsk...
Simone Rödder - Organisationstheoretische Perspektiven auf die Wissenschaftsk...Simone Rödder - Organisationstheoretische Perspektiven auf die Wissenschaftsk...
Simone Rödder - Organisationstheoretische Perspektiven auf die Wissenschaftsk...
 
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - ProjektberichtMedienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
Medienmanagerinnen und Medienmanager in Deutschland - Projektbericht
 
Präsentation Filipovic shw 2017
Präsentation Filipovic shw 2017Präsentation Filipovic shw 2017
Präsentation Filipovic shw 2017
 
Medienrepertoires: Intensivnutzer vs. News-Deprivierte
Medienrepertoires: Intensivnutzer vs. News-DeprivierteMedienrepertoires: Intensivnutzer vs. News-Deprivierte
Medienrepertoires: Intensivnutzer vs. News-Deprivierte
 
Medienproduktion, Ausgabe 7, Thema: Mediengattungen im Wandel
Medienproduktion, Ausgabe 7, Thema: Mediengattungen im WandelMedienproduktion, Ausgabe 7, Thema: Mediengattungen im Wandel
Medienproduktion, Ausgabe 7, Thema: Mediengattungen im Wandel
 
Die Lügenpresse als Verschwörungstheorie
Die Lügenpresse als VerschwörungstheorieDie Lügenpresse als Verschwörungstheorie
Die Lügenpresse als Verschwörungstheorie
 
Broschüre scm-Praxistage Krisenkommunikation
Broschüre scm-Praxistage KrisenkommunikationBroschüre scm-Praxistage Krisenkommunikation
Broschüre scm-Praxistage Krisenkommunikation
 
Stephan Ruß-Mohl - "Rückzugsgefechte des Journalismus?"
Stephan Ruß-Mohl - "Rückzugsgefechte des Journalismus?"Stephan Ruß-Mohl - "Rückzugsgefechte des Journalismus?"
Stephan Ruß-Mohl - "Rückzugsgefechte des Journalismus?"
 
Leipzig sportrechtstag 11_11_12
Leipzig sportrechtstag 11_11_12Leipzig sportrechtstag 11_11_12
Leipzig sportrechtstag 11_11_12
 
Rau innsbruck gut_informiert
Rau innsbruck gut_informiertRau innsbruck gut_informiert
Rau innsbruck gut_informiert
 
Geisteswissenschaft-Kommunikation. Was wissen wir über die Medienpräsenz der ...
Geisteswissenschaft-Kommunikation. Was wissen wir über die Medienpräsenz der ...Geisteswissenschaft-Kommunikation. Was wissen wir über die Medienpräsenz der ...
Geisteswissenschaft-Kommunikation. Was wissen wir über die Medienpräsenz der ...
 
Empörungsnetzwerke, Open Science und Open Data: Wie Wissenschaft, Hochschul-...
Empörungsnetzwerke, Open Science und Open Data:  Wie Wissenschaft, Hochschul-...Empörungsnetzwerke, Open Science und Open Data:  Wie Wissenschaft, Hochschul-...
Empörungsnetzwerke, Open Science und Open Data: Wie Wissenschaft, Hochschul-...
 
Fwk13 meins meins-meins-themen-wirksam-besetzen
Fwk13 meins meins-meins-themen-wirksam-besetzenFwk13 meins meins-meins-themen-wirksam-besetzen
Fwk13 meins meins-meins-themen-wirksam-besetzen
 
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der MedienkompetenzDas Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
 
Crossmedia
CrossmediaCrossmedia
Crossmedia
 
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der MediatisierungFragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
Fragen zu Gestaltung in Zeiten der Mediatisierung
 
Prosumer Andreas Schelske 090318 Kurzversion
Prosumer Andreas Schelske 090318 KurzversionProsumer Andreas Schelske 090318 Kurzversion
Prosumer Andreas Schelske 090318 Kurzversion
 
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_printKommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
 
Entstehung und Entwicklung des Freies Radios
Entstehung und Entwicklung des Freies RadiosEntstehung und Entwicklung des Freies Radios
Entstehung und Entwicklung des Freies Radios
 
Schulungskonzept botschafter workshops
Schulungskonzept botschafter workshopsSchulungskonzept botschafter workshops
Schulungskonzept botschafter workshops
 

Mehr von Ostfalia - University of Applied Sciences; Media Management

Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Ostfalia - University of Applied Sciences; Media Management
 
Technologieforum braunschweig marketing_13_11_17
Technologieforum braunschweig marketing_13_11_17Technologieforum braunschweig marketing_13_11_17
Technologieforum braunschweig marketing_13_11_17
Ostfalia - University of Applied Sciences; Media Management
 
Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar: Medienarbeit für Touristiker in...
Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar: Medienarbeit für Touristiker in...Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar: Medienarbeit für Touristiker in...
Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar: Medienarbeit für Touristiker in...
Ostfalia - University of Applied Sciences; Media Management
 
Marke Gott - Die Wiedergeburt in Lebenswelten
Marke Gott - Die Wiedergeburt in LebensweltenMarke Gott - Die Wiedergeburt in Lebenswelten
Marke Gott - Die Wiedergeburt in Lebenswelten
Ostfalia - University of Applied Sciences; Media Management
 
Wertorientierung
WertorientierungWertorientierung
Fachtagung rau 11_10_14
Fachtagung rau 11_10_14Fachtagung rau 11_10_14

Mehr von Ostfalia - University of Applied Sciences; Media Management (7)

Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
 
Technologieforum braunschweig marketing_13_11_17
Technologieforum braunschweig marketing_13_11_17Technologieforum braunschweig marketing_13_11_17
Technologieforum braunschweig marketing_13_11_17
 
Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar: Medienarbeit für Touristiker in...
Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar: Medienarbeit für Touristiker in...Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar: Medienarbeit für Touristiker in...
Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar: Medienarbeit für Touristiker in...
 
Storytelling - Investor Relations
Storytelling - Investor RelationsStorytelling - Investor Relations
Storytelling - Investor Relations
 
Marke Gott - Die Wiedergeburt in Lebenswelten
Marke Gott - Die Wiedergeburt in LebensweltenMarke Gott - Die Wiedergeburt in Lebenswelten
Marke Gott - Die Wiedergeburt in Lebenswelten
 
Wertorientierung
WertorientierungWertorientierung
Wertorientierung
 
Fachtagung rau 11_10_14
Fachtagung rau 11_10_14Fachtagung rau 11_10_14
Fachtagung rau 11_10_14
 

DJV Hannover

  • 1. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. Von Macht und Möglichkeiten - zur Zukunft der Journalistengewerkschaft Niedersächsicher Landesverbandstag des DJV Hannover, 30.4.2016 

  • 2. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. "Man müsste Lagerfeuer machen und erstmal die ganzen Flächentarifverträge verbrennen und das Betriebsverfassungsgesetz dazu und dann das ganze schlank neu gestalten." 
 Michael Rogowski Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie in: Spiegel-Online, 11.3.2003
  • 3. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. "Ist der Flächentarifvertrag am Ende? Leider nein. Aber es wäre zum Abbau der hohen Arbeitslosigkeit wünschenswert, wenn der flächendeckende Lohntarif an sein Ende gebracht würde. Was eine Geschäftsleitung und ein geheim gewählter Betriebsrat miteinander verabreden können und wollen, das nützt beiden gleichermaßen. Doch das geltende Gesetz verbietet ihnen in weitgehendem Maße betriebliche Vereinba-rungen und zwingt sie stattdessen unter die gemeinsame Fuchtel der Funktionäre des Arbeitgeberverbandes und der Gewerkschaft. Beide sind vom einzelnen Betrieb weit entfernt. Beide kämpfen um Prestige und Macht - und um die Erhaltung ihrer umfangreichen hauptamtlichen Bürokratie.“ Helmut Schmidt, Altbundeskanzler in "Die Zeit" Nr. 37 vom 6.9.2001.
  • 4. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. Journalismus… Gelingende Gesellschaftliche Kommunikation? Habermas: Handeln, „das dem auf Verständigung gerichteten Geltungsanspruch der Verständlichkeit, Wahrhaftigkeit und Richtigkeit folgt“ (1981, S. 384f.). Haller: kommunikatives Handeln, dessen Ziel die „gelingende gesellschaftliche Kommunikation“ ist. Sie gelinge „dann (dort), wenn (wo) der Journalismus eine mediale Wirklichkeit erzeugt, die von den Kommunikationspartnern (Akteuren und Rezipienten) als Orientierung über aktuelle Ereigniszusammenhänge genutzt, zumindest so verstanden wird“ (2003, S. 180). 4
  • 5. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. Journalismus und Gesellschaft? Die Herausforderungen für die moderne Medienkommunikation liegen im Konflikt zwischen sozioökonomisch motivierten Vereinzelungstendenzen in der Gesellschaft einerseits und einer soziokulturellen Kollektivierung andererseits. 5
  • 6. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. Sozioökonomische Vereinzelung In reifenden, kapitalistisch geprägten Gesellschaften wirkt bei voranschreitender Entwicklung, Ökonomie differenzierend. Arbeitstechnik der Wahl: Marketing Ergo: Auf Wachstum ausgerichtete Volkswirtschaften versetzen die Gesellschaft(en) in die Lage, immer individuellere Bedürfnisse zu befriedigen. 6
  • 7. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 7 1965 ——— 252 
 (Statista 2012, 6) 
 2015 ——— 1.595 (Allzeithoch)
 (VDZ/WIP 2015; vgl. auch Scherzer 2012, o.S.; für 2016 beträgt die Zahl 1.589) Zahl der Publikumszeitschriften (Titel):
  • 8. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 8 Zahl der Publikumszeitschriften (Titel) Quelle: Statista, VDZ: 1.048 1.104 1.144 1.149 1.154 1.176 1.221 1.268 1.314 1.328 1.368 1.373 1.378 1.414 1.439 1.511 1.569 1.587 1.595 1.589 0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 '06 '07 '08 '09 '10 '11 '12 '13 '14 '15 '16 AnzahlderZeitschriftentitel
  • 9. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. Soziokulturelle Kollektivierung Für Quote, Auflage, Aufmerksamkeit (die zentrale ökonomische Größe der Publizistik) verpflichtet man sich dem kleinsten gemeinsamer Nenner.
 
 Anpassungsjournalismus (Konzept der kritischen Theorie - Prokop 1972, Müller 1970, Holzer 1969); Kommunikationsmarketing (Kiock 1974).
 Ein Phänomen, dem am Ende nur spieltheoretisch beizukommen ist (Rau 2007). 9
  • 10. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. Vereinzelung + Kollektivierung Was aber: − wenn der kleinste Nenner immer kleiner wird und − gleichzeitig die Nischen ebenfalls schrumpfen und an Tragfähigkeit verlieren.
 Das Ende der Zielgruppe bedingt, konsequent weitergedacht auch das Ende der Massenmedien (Boltze/Rau 2011). 10
  • 11. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. Auch die Gewerkschaften konzentrieren sich: Eines Tages wird es nur noch die IG Metall und die IG Nichtmetall geben. Prof. Dr. Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger langjähriger BASF-Forschungsvorstand 11
  • 12. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. "Der erste (und auch heute noch augenfälligste) Zweck der Gewerkschaften war es, die Selbsthilfeorganisation der Arbeitnehmer gegen die einseitige Herrschaft der Arbeitgeber über Lohnhöhe und Arbeitsbedingungen zu sein. Die als Einzelne ohnmächtigen Arbeitnehmer müssen sich in der Gewerkschaft zu einer geschlossenen Partei des Arbeitsmarktes zusammenschließen, wenn sie die Möglichkeit haben wollen, einen größeren Teil des Sozialproduktes dem Lohn- und Gehaltsfonds zuzuführen, also sich durch höhere Löhne und Gehälter einen besseren Lebensstandard zu sichern und auch die übrigen Arbeitsbedingungen (z.B. Arbeitszeit und Urlaub) zugunsten der Arbeitnehmer ihrer Kontrolle zu unterstellen." Wolfgang Abendroth Die deutschen Gewerkschaften. Weg demokratischer Integration, Heidelberg 1954. 12
  • 13. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. Neue systemische Beziehungen Public Relations Journalis- mus Content- farming User Generated Content
  • 14. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. Entgrenzung/Hybridisierung... (Lünenborg/Maier 2016) 14 • Entgrenzung zwischen Produzenten und Rezipienten • UGC / Participatory journalism • Entgrenzung zwischen Massenkommunikation und Individualkommunikation • Storify, Twitter, Instagram, PinIt, Snapchat • Entgrenzung zwischen Bild, Bewegtbild und Text • Bild-Text-Überlagerungen, Infografiken, Animationen • Verlust an trennscharfer Distinktion zwischen faktualen und fiktionalen sowie informationalen und unterhaltenden Formen und Formaten • Daily Show / heute show (Baym 2005, 2010; Kleinen v. Königslöw/ Keel 2012); Grundversorgung (Rau 2016) • Entgrenzung zwischen Unmittelbarkeit und Hypermedialität • Scrollytelling, multimediale Formate (Godulla/Wolf 2014, 2015); Collagen i.w.S. (Bolter/Grusin 2000).
  • 15. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. Mit dem Konzept der Hybridisierung* meinen Lügenborg und Maier (2016, o.S.) einen Prozess der Entgrenzung der massenmedial bezogenen Kommunikationsmodi von anderen Formen öffentlicher Kommunikation: „Auf dieser Grundlage wird sichtbar, wie die journalistische Instanz als privilegierte Stimme bei der Konstruktion medialer Wirklichkeit an Autorität und Deutungsmacht verliert.“ *„Hybride sind neue Formen, die entstehen, wenn vormals distinkte Kommunikationsmodi miteinander verschmelzen (Lünenborg 2008). Entgrenzung/Hybridisierung... (Lünenborg/Maier 2016)
  • 16. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. Entgrenzung/Hybridisierung... 16 „Particulate hybridity is the outcome of power struggles and competition for preeminence during periods of unusal transition, contingency and negotiability (Chadwick 2013, 15).
  • 17. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. Neue systemische Beziehungen Public Relations Journalis- mus Content- farming User Generated Content
  • 18. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 18
  • 19. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 19 Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
  • 20. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 20 Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
  • 21. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 21 CAGR = Wachstumsrate - durchschnittliche relative Zunahme pro Jahr in % Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
  • 22. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 22 Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
  • 23. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 23 Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
  • 24. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 24 Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
  • 25. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 25 Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
  • 26. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 26 Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
  • 27. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 27 Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
  • 28. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 28 Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
  • 29. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 29 Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
  • 30. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 30 Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
  • 31. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 31 Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
  • 32. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 32 Für die Bereitstellung (über Slideshare) dieser Folie danke ich Holger Schmidt, https://netzoekonom.de/
  • 33. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 33 "Dass wir heute annähernd fünf Millionen Arbeitslose in Deutschland zählen, ist zum großen Teil darauf zurückzuführen, dass unsere Wirtschaft in besonders großem Umfange durch gesetzliche Eingriffe des Staates gefesselt ist und daher nicht die genügende Wendigkeit besitzt, um sich den Schwankungen der Konjunktur mit der erforderlichen Schnelligkeit anzupassen. Als besonders verhängnisvoll hat sich auf dem Gebiete des Tarifvertragsrechtes die Unabdingbarkeit des Tarifvertrages, d.h. der Ausschluss abweichender Vereinbarungen und dessen Festhaltung durch die Gewerkschaften erwiesen." Deutsche Arbeitgeber-Zeitung vom 22. März 1931
  • 34. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 34 Herausforderung: • Verlage verlieren generell Einfluss • „Konvergenz der Kanäle“ ohne eine Absicherung der Geschäftsmodelle
 Lösung: Vielleicht sitzen die falschen Tarifpartner am Tisch - und man muss neue Partnerschaften bilden? (Welche Szenarien haben Sie, wenn die andere Seite des Tisches leer bleibt?) Was bleibt? Thesen zur Zukunft von Journalistengewerkschaften - 1
  • 35. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 35 Herausforderung: • Von Journalismus zu Journalismen (Ekecrantz 2007) • Para-, Pseudo-, Semijournalismus • Auflösungstendenzen zwischen Journalismus, PR, Content Farming, User Generated Content
 Lösung: Eine Gewerkschaft der Inhalte-Produzenten? Eine Gewerkschaft der Internetarbeiter? Was bleibt? Thesen zur Zukunft von Journalistengewerkschaften - 1
  • 36. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 36 Herausforderung: • Zunehmend Existenzen in der Selbständigkeit… • …’Freie’ waren stets eine Herausforderung für Journalistengewerkschaften.
 Lösung: Eine Gewerkschaft die (wieder) eine Standesorganisation ist? Was bleibt? Thesen zur Zukunft von Journalistengewerkschaften - 2
  • 37. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 37 Herausforderung: • Generell schwindende Basis - 42.000 Mitglieder zur Jahrtausendwende, 35.000 heute (ca.)
 Lösung: DJV und Ver.di fusionieren (vgl. SWJV Anfang der neunziger Jahre)? Was bleibt? Thesen zur Zukunft von Journalistengewerkschaften - 3
  • 38. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 38 Herausforderung: • Generell schwindende Basis - 42.000 Mitglieder zur Jahrtausendwende, 35.000 heute (ca.)
 Lösung: DJV in Ver.di? Was bleibt? Thesen zur Zukunft von Journalistengewerkschaften - 3
  • 39. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 39 Herausforderung: • Umsatzrenditen sind vielfach noch immer positiv, sie schwinden jedoch rapide…
 Lösung: Neue ‚Partnerschaft‘ für veränderte Geschäftsmodelle. Was bleibt? Thesen zur Zukunft von Journalistengewerkschaften - 3
  • 40. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 40 Wenn sich die Herrschaftsverhältnisse über die Produktionsmittel auf eine solch dramatische Weise verschieben, braucht es neue Partnerschaften, die die Möglichkeiten zu einer „gelingenden Gesellschaftlichen Kommunikation“ erhält - oder sogar erweitert, die Rezeptionsroutinen sichert und Demokratie ermöglicht… Neue Partnerschaften
  • 41. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 41 Das ist ein Auftrag, der weit über das heutige Verständnis des DJV hinausgeht…
 Lassen Sie uns also an der Journalistengewerkschaft der Zukunft arbeiten, die diesen Namen verdient! Neue Partnerschaften
  • 42. Macht und Möglichkeiten einer Journalistengewerkschaft, Keynote zum Niedersächsischen Journalistentag, Hannover, 30. April 2016, Harald Rau, Dr. phil, habil., Professur Kommunikationsmanagement, Institut für Medienmanagement, Ostfalia, Campus Salzgitter. 42 Harald Rau Prof. Dr. phil. habil. / Dipl.-Kfm. Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften Institut für Medienmanagement Karl-Scharfenberg-Str. 55/57; 38229 Salzgitter www.ostfalia.de/imm/team/rau