SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
SPORTLICH NEHMEN!
                                  Sport - und die schöne neue Welt der Medien...
   5. Leipziger Sportrechtstag
   Im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig (ZFL)
   „Sport und Medien
   12.11.2011

   Harald Rau

   Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

   Studiengebiet Medienamangement / Campus Salzgitter




Dienstag, 15. November 2011
SPORTLICH NEHMEN!
                         Sport - und die schöne neue Welt der Medien...




                                ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
SPORT UND MEDIEN - AGENDA


      1. Medienwandel 1: Vom massenmedialen zum sozialmedialen Konzept

      2. Medienwandel II: Neue systemische Bezüge

      3. Die Folgen - Aspekte im Freizeitsport

      4. Die Folgen - Aspekte im Leistungssport

      5. Social Media

               Beispiele aus den Vereinigten Staaten

               Juristische Implikationen

      6. Fazit



                                   ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
SPORT UND MEDIEN - AGENDA


      1. Medienwandel 1: Vom massenmedialen zum sozialmedialen Konzept

      2. Medienwandel II: Neue systemische Bezüge

      3. Die Folgen - Aspekte im Freizeitsport

      3. Die Folgen - Aspekte im Leistungssport

      5. Social Media

               Beispiele aus den Vereinigten Staaten

               Juristische Implikationen

      6. Fazit



                                   ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
MEDIENWANDEL 1

      Die zentrale Größe der
      massenmedialen Ökonomie?

      Aufmerksamkeit!



                              ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
MEDIENWANDEL 1

    Keine Aufmerksamkeit - kein Geld
   Keine Aufmerksamkeit - keine Resonanz
   Keine Aufmerksamkeit - kein gesellschaftlicher
    Diskurs?
   Keine Aufmerksamkeit - keine soziale Entwicklung?

   Zur Erinnerung: Das ist die Logik der
    Massenmedien


                              ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
MEDIENWANDEL 1 - RÜCKBLENDE
         „Wir würden die Gesellschaft, die wir heute haben, nicht haben
         und ständig reproduzieren, wenn es keine Massenmedien
         gäbe.“ (Luhmann 1996 a, S. 2)

   Wirklichkeitskonstruktionen von gesellschaftlicher Relevanz, also
   auch der Sport ist in diesem Sinne das Ergebnis kommunikativen
   Handelns, und dieses ist im Weltbild Luhmanns von massenmedialer
   Kommunikation geprägt.

   Denn schließlich: „Alles, was wir wissen, „[...] was wir über unsere
   Gesellschaft, ja über die Welt, in der wir leben, wissen, wissen wir
   durch die Massenmedien.“ (Luhmann 1996, S. 9; Luhmann 2004)

                              ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
MEDIENWANDEL 1

      Die zentrale Größe der
      sozialmedialen Ökonomie?

      Aufmerksamkeit?



                              ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
MEDIENWANDEL 1

      Die zentrale Größe der
      massenmedialen Ökonomie?

      Aufmerksamkeit?



                              ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
MEDIENWANDEL 1

      Die zentrale Größe der
      massenmedialen Ökonomie?




                              ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
MEDIENWANDEL 1

      Die zentrale Größe der
      massenmedialen Ökonomie?

      Anerkennung!



                              ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
SPORT UND MEDIEN - AGENDA


      1. Medienwandel 1: Vom massenmedialen zum sozialmedialen Konzept

      2. Medienwandel II: Neue systemische Bezüge

      3. Die Folgen - Aspekte im Freizeitsport

      4. Die Folgen - Aspekte im Leistungssport

      5. Social Media

               Beispiele aus den Vereinigten Staaten

               Juristische Implikationen

      6. Fazit



                                   ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
Public                                                                                                                                                                                        Journalis-
             Relations                                                                                                                                                                                         mus



                              Neue systemische Beziehungen



     User Generated                                                                                                                                                                                         Content-
        Content                                                                                                                                                                                             farming



                                 ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
SPORT UND MEDIEN - AGENDA


      1. Medienwandel 1: Vom massenmedialen zum sozialmedialen Konzept

      2. Medienwandel II: Neue systemische Bezüge

      3. Die Folgen - Aspekte im Freizeitsport

      4. Die Folgen - Aspekte im Leistungssport

      5. Social Media

               Beispiele aus den Vereinigten Staaten

               Juristische Implikationen

      6. Fazit



                                   ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
Liebe	
  Freunde,	
  hier	
  unser	
  Wochenbericht.
    Im	
  Anhang	
  das	
  Höhenprofil	
  unserer	
  Feldbergwanderung.
    Euer	
  Peter




                                                           ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
SPORT UND MEDIEN - FREIZEITSPORT
      Aspekte in der Anerkennungsökonomie 1:

      z.B. Walkmeter - das Smartphone als automatisierter Sport- im Sinne
      von Fitnesskommunikator.




                              ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
SPORT UND MEDIEN - FREIZEITSPORT
      Aspekte in der Anerkennungsökonomie I:

      z.B. Walkmeter - das Smartphone als automatisierter Sport- im Sinne
      von Fitnesskommunikator.




                              ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
SPORT UND MEDIEN - FREIZEITSPORT




                              ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
SPORT UND MEDIEN - FREIZEITSPORT
      Aspekte in der Anerkennungsökonomie II:

      Check in via Foursquare oder Latitude, (Mayors of Fitness-Studios)




                              ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
SPORT UND MEDIEN - FREIZEITSPORT
      Aspekte in der Anerkennungsökonomie II:

      Check in via Foursquare oder Latitude, (Mayors of Fitness-Studios)




                              ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
SPORT UND MEDIEN - FREIZEITSPORT
      Aspekte in der Anerkennungsökonomie III:

      Die Versportlichung des (gesellschaftlichen) Alltags...

      Wettessen? Schach? Gaming? Militärwettkämpfe?

      Schlammcatchen? Pole-Dancing? Lingerie-Football – jetzt auch mit elterlich nachgefragter
      Nachwuchsförderung? (http://jezebel.com/5852175/youth-lingerie-football-league-is-worst-idea-
      ever)

      Jagdsport und Angelsport?

      Am Ende: Ist Sport Mord oder ist Mord Sport? Und: What about Sex?

      Power-Shopping? Power-Sightseeing? Speed-Dating?




                              ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
SPORT UND MEDIEN - FREIZEITSPORT
      Aspekte in der Anerkennungsökonomie III:


      Wo fängt Sport an - wo hört er auf?

      Wird die Frage nicht eher ganz praktisch entschieden, nach
      Aufmerksamkeit, nach Einschaltquoten, nach Selbstzufriedenheit
      aufgrund des guten Gewissens, man betätige sich bei der Völlerei, dem
      enthemmten Gaming, der Selbstpornografisierung, des enthemmten
      Materialismus, der Inszenierung militärischer Macht, sportlich? Ist
      „Sport“ begriffliche Apologetik, weil Sport das schwer erklärbare
      Image der „sinnvollen“ Aktivität hat und damit auch als
      Kommunikationsinhalt „positiv“ wirkt...

                              ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
SPORT UND MEDIEN - AGENDA


      1. Medienwandel 1: Vom massenmedialen zum sozialmedialen Konzept

      2. Medienwandel II: Neue systemische Bezüge

      2. Die Folgen - Aspekte im Freizeitsport

      3. Die Folgen - Aspekte im Leistungssport und für die Rezeption

      4. Social Media

               Beispiele aus den Vereinigten Staaten

               Juristische Implikationen

      5. Fazit



                                   ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
ASPEKTE IM LEISTUNGSSPORT


         Medialisierung des Sports:
   1. Sport wird in der Mediengesellschaft nicht getrieben, sondern konsumiert.
   2. Setzen wir uns mit der Mediengesellschaft auseinander, müssen wir uns auch mit den Bedingungen
   von Produktion und Konsumtion auseinandersetzen.

   zum Beispiel: Die nur durch Zustimmung, also Einverstandensein, zu erklärende Aufmerksamkeit, die
   Spitzensport-Berichterstattung bekommt, impliziert immer ein Nichtbeachten, ein Ignorieren der
   Schattenseiten; diese werden nur portioniert, und damit wieder inszeniert, ins Scheinwerferlicht
   gerückt (Doping, Gesundheit, Fangewalt).




                                 ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
ASPEKTE IM LEISTUNGSSPORT
         Looking back - critical theory:




   „Sport is ambiguous. On the one hand, it can have an anti-barbaric
   and anti-sadistic effect by means of fair play, a spirit of chivalry, and
   consideration for the weak. On the other hand, in many of its
   varieties and practices it can promote aggression, brutality, and
   sadism, above all in people who do not expose themselves to the
   exertion and discipline required by sports but instead merely
   watch: that is, those who regularly shout from the sidelines.“
   Theodor W. Adorno (1998),
   "Education After Auschwitz“, in: Critical Models: Interventions and Catchwords, New York, Columbia UP, 1998, tr. Pickford, pp. 196-197




                                          ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
ASPEKTE IM LEISTUNGSSPORT
         Looking back - critical theory:




   „Sport is ambiguous. On the one hand, it can have an anti-barbaric
   and anti-sadistic effect by means of fair play, a spirit of chivalry, and
   considerationWith the weak. On prod-usinghand, in many of its
                    for Social Media the other modes
   varieties and shouting from sidelines has become brutality, and
                    practices it can promote aggression,
   sadism, above all in people who do not expose themselves to the
                             much more easy...
   exertion and discipline required by sports but instead merely
   watch: that is, those who regularly shout from the sidelines.“
   Theodor W. Adorno (1998),
   "Education After Auschwitz“, in: Critical Models: Interventions and Catchwords, New York, Columbia UP, 1998, tr. Pickford, pp. 196-197




                                      ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
SPORT UND MEDIEN - AGENDA


      1. Medienwandel 1: Vom massenmedialen zum sozialmedialen Konzept

      2. Medienwandel II: Neue systemische Bezüge

      2. Die Folgen - Aspekte im Freizeitsport

      3. Die Folgen - Aspekte im Leistungssport

      4. Social Media

               Beispiele aus den Vereinigten Staaten

               Juristische Implikationen

      5. Fazit



                                   ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
SOCIAL MEDIA - DIE DISKUSSION
   Nutzungsmodelle


   1. Alltag
   Alltag: Sportler erzählen aus ihrem Alltag jenseits der Sportveranstaltungen Bsp.: Paul Pierce
   (Basketballer, Boston Celtics, USA)


   2. Reflektion
   Reflektion: Kommentierung der eigenen Aktivitäten als Spitzensportler (sowohl auf als auch neben
   dem Platz.
   Bsp.: Philipp Lahm & Manuel Neuer auf Facebook




                              ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
SOCIAL MEDIA - DIE DISKUSSION
   Nutzungsmodelle


   3. Marketing
   Eigene Auftritte, Events oder Produkte werden vermarktet.
   Unterkategorien: Verknüpfung mit persönlicher Ansprache,

   Bsp.: Hope Solo (Fußballerin, magicJack/Boca Raton, USA)
   http://www.facebook.com/hopesolo




   Auf Facebook; unpersönliche Ansprache, Bsp.: Kobe Bryant (Basketballer, Los Angeles Lakers, USA)
   http://www.facebook.com/Kobe
   auf Twitter: http://twitter.com/kbtwofour
                              ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
SOCIAL MEDIA - DIE DISKUSSION
   Nutzungsmodelle


   4. Dialog
   Dialog: Gespräche mit Fans und anderen Interessierten, aber auch mit anderen prominenten
   Sportlern oder Persönlichkeiten. Bsp.: LeBron James (Basketballer, Miami Heat, USA)



   Spezialfall politische PR: Beeinflussung öffentlicher Meinung auf sportpolitische Prozesse. Bsp.: Derek
   Fisher (Basketballer, Los Angeles Lakers, USA; Präsident der Spielergewerkschaft der US-
   amerikanischen Profibasketballer)




                              ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
SOCIAL MEDIA - EIN MASSENPHÄNOMEN

   Schwerpunkt Twitter und Facebook


   US-Basketball:
   Starke Twitter-Nutzung
   Zudem derzeit außergewöhnliche Situation
   Spieler streiken seit nunmehr vier Monaten, weil ihnen der von der NBA vorgeschlagene Tarifvertrag
   nicht gefällt
   Dadurch bereits über hundert Saisonspiele und 800 Mio. Dollar Einnahmeverluste.
   Manche Spieler reflektieren die Situation in Social Media, anderen ignorieren sie größtenteils.


   Twitternde Athleten - der Überblick:


                              ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
SOCIAL MEDIA - JURISTISCHE IMPLIKATIONEN
         Fall Nummer 1: NBA fines Heat owner Micky Arison


   The NBA came down hard on Miami Heat owner Micky Arison on Monday, fining him $500,000,
   according to league sources, after he used his Twitter account as a sounding board about the lockout
   last Friday.
   The league did not issue an official announcement, but an NBA spokesman confirmed to ESPN.com
   that Arison had been fined.
   The $500,000 fine, first reported by Yahoo! Sports, is five times the amount other owners have
   previously been fined for public comments about the ongoing labor situation.




                              ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
SOCIAL MEDIA - JURISTISCHE IMPLIKATIONEN
   Fall Nummer 2: Charlie Villanueva (Milwaukee Bucks)
   „Was jedoch wirklich möglich ist, das offenbarte jetzt der amerikanische Profibasketballer Charlie
   Villanueva vom NBA-Team Milwaukee Bucks.
   Der 24-jährige Forward schlich sich in der Halbzeitpause eines Spiels mit seinem iPhone aufs
   Kabinenklo und ließ seine 1600 Follower wissen: "Ich bin in der Kabine und poste heimlich diesen
   Tweet. Wir spielen gegen die Celtics und zur Hälfte ist alles offen. Der Coach will mehr Härte sehen.
   Ich muss mich steigern."
   Nun liegt es bekanntlich in der Natur der Twitter-Dinge, dass diese glorreiche Wortmeldung natürlich
   rasch im Netz die Runde machte und per aufmerksamer Journalistenpropaganda schließlich auch bei
   Milwaukee-Trainer Scott Skiles landete. Zu Villanuevas Unglück ist Skiles ein äußerst ernsthafter
   Vertreter seines Fachs, der ungefähr in der gleichen Humor-Liga zu Hause ist wie Ewald Lienen oder
   Ralf Rangnick. Villanueva, der in Ligakreisen sogar als twittersüchtig geltende lange Lulatsch, musste zum
   Rapport beim Chef und bekam eine heftige Abmahnung vom Coach: "Sowas wollen wir auf keinen
   Fall wieder sehen. Das hat in der Umkleidekabine nichts verloren, weil es den Eindruck erweckt, hier
   würde jemand sich nicht auf das Spiel konzentrieren."
   Der Übeltäter selbst verstand die Aufregung nicht: "Wo liegt der Unterschied, ob ich zur Halbzeit
   twittere oder ein Interview gebe? Ich wollte nur meine Fans draußen wissen lassen, wie es so läuft."
   Seit "Twitter-Gate" hat Villanueva übrigens fünf Mal so viele Follower wie zuvor.
                              ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
SOCIAL MEDIA - JURISTISCHE IMPLIKATIONEN
   Fall Nummer 3: Chad Ochocinco




   Chad Ochocinco wird zum Löschen seines Twitter-Accounts gezwungen... (Quelle: mashable.com)

   Presumably, the rules he is referring to are the NFL’s new social media policy, which bans tweeting
   before, during, and after games, by players or their representatives. The policy was updated shortly
   after Ochocinco announced on Ustream that he’d be flying fans to games to tweet for him while he’s
   on the field.

   We certainly hope this isn’t the end of Ochocinco on Twitter, and it might not be. He is after all the
   same player that held up a “Dear NFL: Please Don’t Fine Me!” sign during a game. On the other hand,
   if Ochocinco goes through with it, the uproar it would cause amongst fans might force the NFL to
   reconsider its overbearing policy. Will Ochocinco be the NFL’s Twitter martyr? We’ll keep you posted.




                              ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
SOCIAL MEDIA POLICY - NFL

           The prohibited time is not only during the contest, but also 90 minutes before and after the
           game. It applies to not only players, but coaches, team personnel, and officials. Beyond that, the
           media is also being put on warning about in-game social media activity:




     “Longstanding policies prohibiting play-by-play descriptions of NFL games in progress apply fully to
     Twitter and other social media platforms. Internet sites may not post detailed information that
     approximates play-by-play during a game. While a game is in progress, any forms of accounts of the
     game must be sufficiently time-delayed and limited in amount (e.g., score updates with detail given
     only in quarterly game updates) so that the accredited organization’s game coverage cannot be used
     as a substitute for, or otherwise approximate, authorized play-by-play accounts.”




                                ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
SOCIAL MEDIA - DIE DISKUSSION
   Noch jede Menge mehr:
   Professional Athletes on Social Media: Why Some Get Fans and Others Fines

   Pro und Kontra von Sportler Tweets für Sportler (Spelling mistakes, R-rated content)



   Es geht natürlich auch so:

   UFC bezahlt fürs Twittern:




                                ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
SPORT UND MEDIEN - AGENDA


      1. Medienwandel 1: Vom massenmedialen zum sozialmedialen Konzept

      2. Medienwandel II: Neue systemische Bezüge

      2. Die Folgen - Aspekte im Freizeitsport

      3. Die Folgen - Aspekte im Leistungssport

      4. Social Media

               Beispiele aus den Vereinigten Staaten

               Juristische Implikationen

      5. Fazit



                                   ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
SPORT UND MEDIEN - FAZIT

      1. Der aktuell zu beobachtende Medienwandel schafft neue systemische Bezüge zwischen PR, User
      Generated Content, Journalismus und Content Farming.

      2. Neben die zentrale Erfolgsgröße „Aufmerksamkeit“ rückt die Größe „Anerkennung“.

      3. Die Grenzflächen zwischen öffentlicher und privater Sphäre werden durchlässiger,
      Massenkommunikation wird privat, das private Gespräch öffentlich?

      4. Die Entwicklungen in den USA geben uns (durch die hohe Verbreitung von Twitter) eine Richtung
      vor, in die sich die Diskussion um Social Media auch hierzulande entwickeln wird. Hierbei spielt die
      konsequente Kommerzialisierung der US-amerikanischen Ligen, eine nicht zu unterschätzende Rolle.

      5. Im Europäischen Leistungssport, wird Social Media für einen weiteren Professionalisierungsschub
      sorgen, der eine starke verbandsrechtliche Handschrift tragen wird.

      6. Wer hier schon heute punkten will, schreibt die künftigen Richtlinien schon jetzt. Eine der
      wichtigsten Regeln wird dabei sein: No Post beyond 12 p.m.


                                ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT!




                              ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011
VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT!


      Kontakt:

      Prof. Dr. phil. habil. Harald Rau

      Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften

      Leitung Studiengebiet Medienmanagement

      Karl-Scharfenberg-Fakultät; Campus Salzgitter

      Karl-Scharfenberg-Str. 55/57

      38229 Salzgitter-Calbecht

      h.rau@ostfalia.de

      www.ostfalia.de/imm/Team/Rau


                                ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement



Dienstag, 15. November 2011

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Projekte & Objekte 01 2010
Projekte & Objekte 01 2010Projekte & Objekte 01 2010
Projekte & Objekte 01 2010
projekteobjekte
 
Kurzvorstellung VCAT Consulting GmbH
Kurzvorstellung VCAT Consulting GmbHKurzvorstellung VCAT Consulting GmbH
Kurzvorstellung VCAT Consulting GmbH
VCAT Consulting GmbH
 
Eine geniale Lösung für das Benutzermanagement by Suvad Sahovic
Eine geniale Lösung für das Benutzermanagement by Suvad SahovicEine geniale Lösung für das Benutzermanagement by Suvad Sahovic
Eine geniale Lösung für das Benutzermanagement by Suvad Sahovic
Carsten Muetzlitz
 
SEARCHING FOR TOM: Poster
SEARCHING FOR TOM: PosterSEARCHING FOR TOM: Poster
SEARCHING FOR TOM: PosterDerek Weidl
 
End-to-End Hochverfügbarkeit by Michal Soszynski
End-to-End Hochverfügbarkeit by Michal SoszynskiEnd-to-End Hochverfügbarkeit by Michal Soszynski
End-to-End Hochverfügbarkeit by Michal Soszynski
Carsten Muetzlitz
 
Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011
Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011
Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011Dr. Volker Klenk
 
SS2011
SS2011SS2011
SS2011
sarcubfer
 
Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)
Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)
Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)
Marcus Dapp
 
Lana
LanaLana
Oracle Application Express enabled to use central User Management (LDAP) (in ...
Oracle Application Express enabled to use central User Management (LDAP) (in ...Oracle Application Express enabled to use central User Management (LDAP) (in ...
Oracle Application Express enabled to use central User Management (LDAP) (in ...
Carsten Muetzlitz
 
Sami Khalaji Notfälle in der Zahnmedizin
Sami Khalaji Notfälle in der ZahnmedizinSami Khalaji Notfälle in der Zahnmedizin
Sami Khalaji Notfälle in der Zahnmedizin
SamiKhalaji
 
Drupa Präsentation für Technikerschule Bern Biel
Drupa Präsentation für Technikerschule Bern BielDrupa Präsentation für Technikerschule Bern Biel
Drupa Präsentation für Technikerschule Bern BielSiegfried Alder
 
Offen für Innovationen: Wie KMU von Kooperationen profitieren
Offen für Innovationen: Wie KMU von Kooperationen profitierenOffen für Innovationen: Wie KMU von Kooperationen profitieren
Offen für Innovationen: Wie KMU von Kooperationen profitieren
Mario Leupold
 

Andere mochten auch (18)

Projekte & Objekte 01 2010
Projekte & Objekte 01 2010Projekte & Objekte 01 2010
Projekte & Objekte 01 2010
 
Kurzvorstellung VCAT Consulting GmbH
Kurzvorstellung VCAT Consulting GmbHKurzvorstellung VCAT Consulting GmbH
Kurzvorstellung VCAT Consulting GmbH
 
Kneipenabend
KneipenabendKneipenabend
Kneipenabend
 
Eine geniale Lösung für das Benutzermanagement by Suvad Sahovic
Eine geniale Lösung für das Benutzermanagement by Suvad SahovicEine geniale Lösung für das Benutzermanagement by Suvad Sahovic
Eine geniale Lösung für das Benutzermanagement by Suvad Sahovic
 
SEARCHING FOR TOM: Poster
SEARCHING FOR TOM: PosterSEARCHING FOR TOM: Poster
SEARCHING FOR TOM: Poster
 
End-to-End Hochverfügbarkeit by Michal Soszynski
End-to-End Hochverfügbarkeit by Michal SoszynskiEnd-to-End Hochverfügbarkeit by Michal Soszynski
End-to-End Hochverfügbarkeit by Michal Soszynski
 
Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011
Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011
Berichtsband Transparenz Studie Klenk & Hoursch, 2011
 
SS2011
SS2011SS2011
SS2011
 
Gesamt1
Gesamt1Gesamt1
Gesamt1
 
Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)
Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)
Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)
 
Nistagmus
NistagmusNistagmus
Nistagmus
 
Story Maps und Bundesgeodienste: Mit „geo“ mehr Informationen vermitteln (sw...
Story Maps und Bundesgeodienste: Mit „geo“ mehr Informationen vermitteln (sw...Story Maps und Bundesgeodienste: Mit „geo“ mehr Informationen vermitteln (sw...
Story Maps und Bundesgeodienste: Mit „geo“ mehr Informationen vermitteln (sw...
 
Lana
LanaLana
Lana
 
Oracle Application Express enabled to use central User Management (LDAP) (in ...
Oracle Application Express enabled to use central User Management (LDAP) (in ...Oracle Application Express enabled to use central User Management (LDAP) (in ...
Oracle Application Express enabled to use central User Management (LDAP) (in ...
 
SPORTSMANSHIP
SPORTSMANSHIPSPORTSMANSHIP
SPORTSMANSHIP
 
Sami Khalaji Notfälle in der Zahnmedizin
Sami Khalaji Notfälle in der ZahnmedizinSami Khalaji Notfälle in der Zahnmedizin
Sami Khalaji Notfälle in der Zahnmedizin
 
Drupa Präsentation für Technikerschule Bern Biel
Drupa Präsentation für Technikerschule Bern BielDrupa Präsentation für Technikerschule Bern Biel
Drupa Präsentation für Technikerschule Bern Biel
 
Offen für Innovationen: Wie KMU von Kooperationen profitieren
Offen für Innovationen: Wie KMU von Kooperationen profitierenOffen für Innovationen: Wie KMU von Kooperationen profitieren
Offen für Innovationen: Wie KMU von Kooperationen profitieren
 

Ähnlich wie Leipzig sportrechtstag 11_11_12

Clubhouse, Stories & Podcasts - warum Social Media das next big thing in der ...
Clubhouse, Stories & Podcasts - warum Social Media das next big thing in der ...Clubhouse, Stories & Podcasts - warum Social Media das next big thing in der ...
Clubhouse, Stories & Podcasts - warum Social Media das next big thing in der ...
Julius Wesche 🌏🎉
 
DJV Hannover
DJV HannoverDJV Hannover
ScienceWednesday im Wintersemester 2014/15
ScienceWednesday im Wintersemester 2014/15ScienceWednesday im Wintersemester 2014/15
ScienceWednesday im Wintersemester 2014/15
mediencampus (h_da Darmstadt University of Applied Sciences)
 
Kommunikation @ FHNW: Gesellschaft im Folkus
Kommunikation @ FHNW: Gesellschaft im FolkusKommunikation @ FHNW: Gesellschaft im Folkus
Kommunikation @ FHNW: Gesellschaft im Folkus
Hanna Sathiapal, fingertip hands-on science
 
Warum Forschungseinrichtungen Social Media nutzen (sollten)
Warum Forschungseinrichtungen Social Media nutzen (sollten)Warum Forschungseinrichtungen Social Media nutzen (sollten)
Warum Forschungseinrichtungen Social Media nutzen (sollten)Alexander Stocker
 
Suchverhalten und die Grenzen von Suchdiensten
Suchverhalten und die Grenzen von SuchdienstenSuchverhalten und die Grenzen von Suchdiensten
Suchverhalten und die Grenzen von Suchdiensten
Dirk Lewandowski
 
Simone Rödder - Organisationstheoretische Perspektiven auf die Wissenschaftsk...
Simone Rödder - Organisationstheoretische Perspektiven auf die Wissenschaftsk...Simone Rödder - Organisationstheoretische Perspektiven auf die Wissenschaftsk...
Simone Rödder - Organisationstheoretische Perspektiven auf die Wissenschaftsk...
Wissenschaft - Medien - Kommunikation
 
Bildungspotenziale von OER - die Herausforderung(en)
Bildungspotenziale von OER - die Herausforderung(en)Bildungspotenziale von OER - die Herausforderung(en)
Bildungspotenziale von OER - die Herausforderung(en)
Dominic Orr
 
Open Access und die wissenschaftliche Community
Open Access und die wissenschaftliche Community Open Access und die wissenschaftliche Community
Open Access und die wissenschaftliche Community
Heinz Pampel
 
Fwk13 meins meins-meins-themen-wirksam-besetzen
Fwk13 meins meins-meins-themen-wirksam-besetzenFwk13 meins meins-meins-themen-wirksam-besetzen
Fwk13 meins meins-meins-themen-wirksam-besetzen
einrehgehege
 
Social Media Impact: Resonanz und Wirkung in sozialen Medien. Anwendungsbeisp...
Social Media Impact: Resonanz und Wirkung in sozialen Medien. Anwendungsbeisp...Social Media Impact: Resonanz und Wirkung in sozialen Medien. Anwendungsbeisp...
Social Media Impact: Resonanz und Wirkung in sozialen Medien. Anwendungsbeisp...
uherb
 
'Open Access Publishing – Eine differenzierte Betrachtung aus der Perspektive...
'Open Access Publishing – Eine differenzierte Betrachtung aus der Perspektive...'Open Access Publishing – Eine differenzierte Betrachtung aus der Perspektive...
'Open Access Publishing – Eine differenzierte Betrachtung aus der Perspektive...
Hans-Dieter Zimmermann
 
Prosumer Andreas Schelske 090318 Kurzversion
Prosumer Andreas Schelske 090318 KurzversionProsumer Andreas Schelske 090318 Kurzversion
Prosumer Andreas Schelske 090318 Kurzversion
Jade University
 
MiPo'11: Konferenz-Eröffnung (Karsten Wendland)
MiPo'11: Konferenz-Eröffnung (Karsten Wendland)MiPo'11: Konferenz-Eröffnung (Karsten Wendland)
MiPo'11: Konferenz-Eröffnung (Karsten Wendland)
MiPo-Konferenz / Hochschule Aalen
 
Senioren ans Netz - Ein Silversurfer Imagefilm
Senioren ans Netz - Ein Silversurfer ImagefilmSenioren ans Netz - Ein Silversurfer Imagefilm
Senioren ans Netz - Ein Silversurfer Imagefilm
Thomas Hoffmann
 
Usability in den Digital Humanities am Beispiel des LAUDATIO Repositoriums
Usability in den Digital Humanities am Beispiel des LAUDATIO RepositoriumsUsability in den Digital Humanities am Beispiel des LAUDATIO Repositoriums
Usability in den Digital Humanities am Beispiel des LAUDATIO Repositoriums
Dennis Zielke
 
Communication shift - Wandel der (Unternehmens)Kommunikation
Communication shift - Wandel der (Unternehmens)KommunikationCommunication shift - Wandel der (Unternehmens)Kommunikation
Communication shift - Wandel der (Unternehmens)Kommunikation
Thomas Breyer-Mayländer
 
Wie misst man den Einsatz von OER und deren Wirkung?
Wie misst man den Einsatz von OER und deren Wirkung? Wie misst man den Einsatz von OER und deren Wirkung?
Wie misst man den Einsatz von OER und deren Wirkung?
Dominic Orr
 
Forschungsmetriken und Impact in den Sozialwissenschaften
Forschungsmetriken und Impact  in den SozialwissenschaftenForschungsmetriken und Impact  in den Sozialwissenschaften
Forschungsmetriken und Impact in den Sozialwissenschaften
uherb
 
MiPo11 Social Media Marketing an Hochschulen
MiPo11 Social Media Marketing an HochschulenMiPo11 Social Media Marketing an Hochschulen
MiPo11 Social Media Marketing an Hochschulen
Constance Richter
 

Ähnlich wie Leipzig sportrechtstag 11_11_12 (20)

Clubhouse, Stories & Podcasts - warum Social Media das next big thing in der ...
Clubhouse, Stories & Podcasts - warum Social Media das next big thing in der ...Clubhouse, Stories & Podcasts - warum Social Media das next big thing in der ...
Clubhouse, Stories & Podcasts - warum Social Media das next big thing in der ...
 
DJV Hannover
DJV HannoverDJV Hannover
DJV Hannover
 
ScienceWednesday im Wintersemester 2014/15
ScienceWednesday im Wintersemester 2014/15ScienceWednesday im Wintersemester 2014/15
ScienceWednesday im Wintersemester 2014/15
 
Kommunikation @ FHNW: Gesellschaft im Folkus
Kommunikation @ FHNW: Gesellschaft im FolkusKommunikation @ FHNW: Gesellschaft im Folkus
Kommunikation @ FHNW: Gesellschaft im Folkus
 
Warum Forschungseinrichtungen Social Media nutzen (sollten)
Warum Forschungseinrichtungen Social Media nutzen (sollten)Warum Forschungseinrichtungen Social Media nutzen (sollten)
Warum Forschungseinrichtungen Social Media nutzen (sollten)
 
Suchverhalten und die Grenzen von Suchdiensten
Suchverhalten und die Grenzen von SuchdienstenSuchverhalten und die Grenzen von Suchdiensten
Suchverhalten und die Grenzen von Suchdiensten
 
Simone Rödder - Organisationstheoretische Perspektiven auf die Wissenschaftsk...
Simone Rödder - Organisationstheoretische Perspektiven auf die Wissenschaftsk...Simone Rödder - Organisationstheoretische Perspektiven auf die Wissenschaftsk...
Simone Rödder - Organisationstheoretische Perspektiven auf die Wissenschaftsk...
 
Bildungspotenziale von OER - die Herausforderung(en)
Bildungspotenziale von OER - die Herausforderung(en)Bildungspotenziale von OER - die Herausforderung(en)
Bildungspotenziale von OER - die Herausforderung(en)
 
Open Access und die wissenschaftliche Community
Open Access und die wissenschaftliche Community Open Access und die wissenschaftliche Community
Open Access und die wissenschaftliche Community
 
Fwk13 meins meins-meins-themen-wirksam-besetzen
Fwk13 meins meins-meins-themen-wirksam-besetzenFwk13 meins meins-meins-themen-wirksam-besetzen
Fwk13 meins meins-meins-themen-wirksam-besetzen
 
Social Media Impact: Resonanz und Wirkung in sozialen Medien. Anwendungsbeisp...
Social Media Impact: Resonanz und Wirkung in sozialen Medien. Anwendungsbeisp...Social Media Impact: Resonanz und Wirkung in sozialen Medien. Anwendungsbeisp...
Social Media Impact: Resonanz und Wirkung in sozialen Medien. Anwendungsbeisp...
 
'Open Access Publishing – Eine differenzierte Betrachtung aus der Perspektive...
'Open Access Publishing – Eine differenzierte Betrachtung aus der Perspektive...'Open Access Publishing – Eine differenzierte Betrachtung aus der Perspektive...
'Open Access Publishing – Eine differenzierte Betrachtung aus der Perspektive...
 
Prosumer Andreas Schelske 090318 Kurzversion
Prosumer Andreas Schelske 090318 KurzversionProsumer Andreas Schelske 090318 Kurzversion
Prosumer Andreas Schelske 090318 Kurzversion
 
MiPo'11: Konferenz-Eröffnung (Karsten Wendland)
MiPo'11: Konferenz-Eröffnung (Karsten Wendland)MiPo'11: Konferenz-Eröffnung (Karsten Wendland)
MiPo'11: Konferenz-Eröffnung (Karsten Wendland)
 
Senioren ans Netz - Ein Silversurfer Imagefilm
Senioren ans Netz - Ein Silversurfer ImagefilmSenioren ans Netz - Ein Silversurfer Imagefilm
Senioren ans Netz - Ein Silversurfer Imagefilm
 
Usability in den Digital Humanities am Beispiel des LAUDATIO Repositoriums
Usability in den Digital Humanities am Beispiel des LAUDATIO RepositoriumsUsability in den Digital Humanities am Beispiel des LAUDATIO Repositoriums
Usability in den Digital Humanities am Beispiel des LAUDATIO Repositoriums
 
Communication shift - Wandel der (Unternehmens)Kommunikation
Communication shift - Wandel der (Unternehmens)KommunikationCommunication shift - Wandel der (Unternehmens)Kommunikation
Communication shift - Wandel der (Unternehmens)Kommunikation
 
Wie misst man den Einsatz von OER und deren Wirkung?
Wie misst man den Einsatz von OER und deren Wirkung? Wie misst man den Einsatz von OER und deren Wirkung?
Wie misst man den Einsatz von OER und deren Wirkung?
 
Forschungsmetriken und Impact in den Sozialwissenschaften
Forschungsmetriken und Impact  in den SozialwissenschaftenForschungsmetriken und Impact  in den Sozialwissenschaften
Forschungsmetriken und Impact in den Sozialwissenschaften
 
MiPo11 Social Media Marketing an Hochschulen
MiPo11 Social Media Marketing an HochschulenMiPo11 Social Media Marketing an Hochschulen
MiPo11 Social Media Marketing an Hochschulen
 

Mehr von Ostfalia - University of Applied Sciences; Media Management

Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Ostfalia - University of Applied Sciences; Media Management
 
Technologieforum braunschweig marketing_13_11_17
Technologieforum braunschweig marketing_13_11_17Technologieforum braunschweig marketing_13_11_17
Technologieforum braunschweig marketing_13_11_17
Ostfalia - University of Applied Sciences; Media Management
 
Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar: Medienarbeit für Touristiker in...
Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar: Medienarbeit für Touristiker in...Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar: Medienarbeit für Touristiker in...
Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar: Medienarbeit für Touristiker in...
Ostfalia - University of Applied Sciences; Media Management
 
Marke Gott - Die Wiedergeburt in Lebenswelten
Marke Gott - Die Wiedergeburt in LebensweltenMarke Gott - Die Wiedergeburt in Lebenswelten
Marke Gott - Die Wiedergeburt in Lebenswelten
Ostfalia - University of Applied Sciences; Media Management
 
Wertorientierung
WertorientierungWertorientierung
Medienfachtagung rau 11_10_13
Medienfachtagung rau 11_10_13Medienfachtagung rau 11_10_13
Fachtagung rau 11_10_14
Fachtagung rau 11_10_14Fachtagung rau 11_10_14

Mehr von Ostfalia - University of Applied Sciences; Media Management (8)

Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
 
Technologieforum braunschweig marketing_13_11_17
Technologieforum braunschweig marketing_13_11_17Technologieforum braunschweig marketing_13_11_17
Technologieforum braunschweig marketing_13_11_17
 
Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar: Medienarbeit für Touristiker in...
Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar: Medienarbeit für Touristiker in...Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar: Medienarbeit für Touristiker in...
Tourismustag der Metropolregion Rhein-Neckar: Medienarbeit für Touristiker in...
 
Storytelling - Investor Relations
Storytelling - Investor RelationsStorytelling - Investor Relations
Storytelling - Investor Relations
 
Marke Gott - Die Wiedergeburt in Lebenswelten
Marke Gott - Die Wiedergeburt in LebensweltenMarke Gott - Die Wiedergeburt in Lebenswelten
Marke Gott - Die Wiedergeburt in Lebenswelten
 
Wertorientierung
WertorientierungWertorientierung
Wertorientierung
 
Medienfachtagung rau 11_10_13
Medienfachtagung rau 11_10_13Medienfachtagung rau 11_10_13
Medienfachtagung rau 11_10_13
 
Fachtagung rau 11_10_14
Fachtagung rau 11_10_14Fachtagung rau 11_10_14
Fachtagung rau 11_10_14
 

Leipzig sportrechtstag 11_11_12

  • 1. SPORTLICH NEHMEN! Sport - und die schöne neue Welt der Medien... 5. Leipziger Sportrechtstag Im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig (ZFL) „Sport und Medien 12.11.2011 Harald Rau Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Studiengebiet Medienamangement / Campus Salzgitter Dienstag, 15. November 2011
  • 2. SPORTLICH NEHMEN! Sport - und die schöne neue Welt der Medien... ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 3. SPORT UND MEDIEN - AGENDA 1. Medienwandel 1: Vom massenmedialen zum sozialmedialen Konzept 2. Medienwandel II: Neue systemische Bezüge 3. Die Folgen - Aspekte im Freizeitsport 4. Die Folgen - Aspekte im Leistungssport 5. Social Media Beispiele aus den Vereinigten Staaten Juristische Implikationen 6. Fazit ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 4. SPORT UND MEDIEN - AGENDA 1. Medienwandel 1: Vom massenmedialen zum sozialmedialen Konzept 2. Medienwandel II: Neue systemische Bezüge 3. Die Folgen - Aspekte im Freizeitsport 3. Die Folgen - Aspekte im Leistungssport 5. Social Media Beispiele aus den Vereinigten Staaten Juristische Implikationen 6. Fazit ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 5. MEDIENWANDEL 1 Die zentrale Größe der massenmedialen Ökonomie? Aufmerksamkeit! ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 6. MEDIENWANDEL 1 Keine Aufmerksamkeit - kein Geld Keine Aufmerksamkeit - keine Resonanz Keine Aufmerksamkeit - kein gesellschaftlicher Diskurs? Keine Aufmerksamkeit - keine soziale Entwicklung? Zur Erinnerung: Das ist die Logik der Massenmedien ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 7. MEDIENWANDEL 1 - RÜCKBLENDE „Wir würden die Gesellschaft, die wir heute haben, nicht haben und ständig reproduzieren, wenn es keine Massenmedien gäbe.“ (Luhmann 1996 a, S. 2) Wirklichkeitskonstruktionen von gesellschaftlicher Relevanz, also auch der Sport ist in diesem Sinne das Ergebnis kommunikativen Handelns, und dieses ist im Weltbild Luhmanns von massenmedialer Kommunikation geprägt. Denn schließlich: „Alles, was wir wissen, „[...] was wir über unsere Gesellschaft, ja über die Welt, in der wir leben, wissen, wissen wir durch die Massenmedien.“ (Luhmann 1996, S. 9; Luhmann 2004) ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 8. MEDIENWANDEL 1 Die zentrale Größe der sozialmedialen Ökonomie? Aufmerksamkeit? ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 9. MEDIENWANDEL 1 Die zentrale Größe der massenmedialen Ökonomie? Aufmerksamkeit? ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 10. MEDIENWANDEL 1 Die zentrale Größe der massenmedialen Ökonomie? ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 11. MEDIENWANDEL 1 Die zentrale Größe der massenmedialen Ökonomie? Anerkennung! ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 12. SPORT UND MEDIEN - AGENDA 1. Medienwandel 1: Vom massenmedialen zum sozialmedialen Konzept 2. Medienwandel II: Neue systemische Bezüge 3. Die Folgen - Aspekte im Freizeitsport 4. Die Folgen - Aspekte im Leistungssport 5. Social Media Beispiele aus den Vereinigten Staaten Juristische Implikationen 6. Fazit ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 13. Public Journalis- Relations mus Neue systemische Beziehungen User Generated Content- Content farming ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 14. SPORT UND MEDIEN - AGENDA 1. Medienwandel 1: Vom massenmedialen zum sozialmedialen Konzept 2. Medienwandel II: Neue systemische Bezüge 3. Die Folgen - Aspekte im Freizeitsport 4. Die Folgen - Aspekte im Leistungssport 5. Social Media Beispiele aus den Vereinigten Staaten Juristische Implikationen 6. Fazit ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 15. ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 16. Liebe  Freunde,  hier  unser  Wochenbericht. Im  Anhang  das  Höhenprofil  unserer  Feldbergwanderung. Euer  Peter ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 17. SPORT UND MEDIEN - FREIZEITSPORT Aspekte in der Anerkennungsökonomie 1: z.B. Walkmeter - das Smartphone als automatisierter Sport- im Sinne von Fitnesskommunikator. ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 18. SPORT UND MEDIEN - FREIZEITSPORT Aspekte in der Anerkennungsökonomie I: z.B. Walkmeter - das Smartphone als automatisierter Sport- im Sinne von Fitnesskommunikator. ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 19. SPORT UND MEDIEN - FREIZEITSPORT ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 20. SPORT UND MEDIEN - FREIZEITSPORT Aspekte in der Anerkennungsökonomie II: Check in via Foursquare oder Latitude, (Mayors of Fitness-Studios) ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 21. SPORT UND MEDIEN - FREIZEITSPORT Aspekte in der Anerkennungsökonomie II: Check in via Foursquare oder Latitude, (Mayors of Fitness-Studios) ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 22. SPORT UND MEDIEN - FREIZEITSPORT Aspekte in der Anerkennungsökonomie III: Die Versportlichung des (gesellschaftlichen) Alltags... Wettessen? Schach? Gaming? Militärwettkämpfe? Schlammcatchen? Pole-Dancing? Lingerie-Football – jetzt auch mit elterlich nachgefragter Nachwuchsförderung? (http://jezebel.com/5852175/youth-lingerie-football-league-is-worst-idea- ever) Jagdsport und Angelsport? Am Ende: Ist Sport Mord oder ist Mord Sport? Und: What about Sex? Power-Shopping? Power-Sightseeing? Speed-Dating? ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 23. SPORT UND MEDIEN - FREIZEITSPORT Aspekte in der Anerkennungsökonomie III: Wo fängt Sport an - wo hört er auf? Wird die Frage nicht eher ganz praktisch entschieden, nach Aufmerksamkeit, nach Einschaltquoten, nach Selbstzufriedenheit aufgrund des guten Gewissens, man betätige sich bei der Völlerei, dem enthemmten Gaming, der Selbstpornografisierung, des enthemmten Materialismus, der Inszenierung militärischer Macht, sportlich? Ist „Sport“ begriffliche Apologetik, weil Sport das schwer erklärbare Image der „sinnvollen“ Aktivität hat und damit auch als Kommunikationsinhalt „positiv“ wirkt... ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 24. SPORT UND MEDIEN - AGENDA 1. Medienwandel 1: Vom massenmedialen zum sozialmedialen Konzept 2. Medienwandel II: Neue systemische Bezüge 2. Die Folgen - Aspekte im Freizeitsport 3. Die Folgen - Aspekte im Leistungssport und für die Rezeption 4. Social Media Beispiele aus den Vereinigten Staaten Juristische Implikationen 5. Fazit ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 25. ASPEKTE IM LEISTUNGSSPORT Medialisierung des Sports: 1. Sport wird in der Mediengesellschaft nicht getrieben, sondern konsumiert. 2. Setzen wir uns mit der Mediengesellschaft auseinander, müssen wir uns auch mit den Bedingungen von Produktion und Konsumtion auseinandersetzen. zum Beispiel: Die nur durch Zustimmung, also Einverstandensein, zu erklärende Aufmerksamkeit, die Spitzensport-Berichterstattung bekommt, impliziert immer ein Nichtbeachten, ein Ignorieren der Schattenseiten; diese werden nur portioniert, und damit wieder inszeniert, ins Scheinwerferlicht gerückt (Doping, Gesundheit, Fangewalt). ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 26. ASPEKTE IM LEISTUNGSSPORT Looking back - critical theory: „Sport is ambiguous. On the one hand, it can have an anti-barbaric and anti-sadistic effect by means of fair play, a spirit of chivalry, and consideration for the weak. On the other hand, in many of its varieties and practices it can promote aggression, brutality, and sadism, above all in people who do not expose themselves to the exertion and discipline required by sports but instead merely watch: that is, those who regularly shout from the sidelines.“ Theodor W. Adorno (1998), "Education After Auschwitz“, in: Critical Models: Interventions and Catchwords, New York, Columbia UP, 1998, tr. Pickford, pp. 196-197 ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 27. ASPEKTE IM LEISTUNGSSPORT Looking back - critical theory: „Sport is ambiguous. On the one hand, it can have an anti-barbaric and anti-sadistic effect by means of fair play, a spirit of chivalry, and considerationWith the weak. On prod-usinghand, in many of its for Social Media the other modes varieties and shouting from sidelines has become brutality, and practices it can promote aggression, sadism, above all in people who do not expose themselves to the much more easy... exertion and discipline required by sports but instead merely watch: that is, those who regularly shout from the sidelines.“ Theodor W. Adorno (1998), "Education After Auschwitz“, in: Critical Models: Interventions and Catchwords, New York, Columbia UP, 1998, tr. Pickford, pp. 196-197 ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 28. SPORT UND MEDIEN - AGENDA 1. Medienwandel 1: Vom massenmedialen zum sozialmedialen Konzept 2. Medienwandel II: Neue systemische Bezüge 2. Die Folgen - Aspekte im Freizeitsport 3. Die Folgen - Aspekte im Leistungssport 4. Social Media Beispiele aus den Vereinigten Staaten Juristische Implikationen 5. Fazit ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 29. SOCIAL MEDIA - DIE DISKUSSION Nutzungsmodelle 1. Alltag Alltag: Sportler erzählen aus ihrem Alltag jenseits der Sportveranstaltungen Bsp.: Paul Pierce (Basketballer, Boston Celtics, USA) 2. Reflektion Reflektion: Kommentierung der eigenen Aktivitäten als Spitzensportler (sowohl auf als auch neben dem Platz. Bsp.: Philipp Lahm & Manuel Neuer auf Facebook ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 30. SOCIAL MEDIA - DIE DISKUSSION Nutzungsmodelle 3. Marketing Eigene Auftritte, Events oder Produkte werden vermarktet. Unterkategorien: Verknüpfung mit persönlicher Ansprache, Bsp.: Hope Solo (Fußballerin, magicJack/Boca Raton, USA) http://www.facebook.com/hopesolo Auf Facebook; unpersönliche Ansprache, Bsp.: Kobe Bryant (Basketballer, Los Angeles Lakers, USA) http://www.facebook.com/Kobe auf Twitter: http://twitter.com/kbtwofour ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 31. SOCIAL MEDIA - DIE DISKUSSION Nutzungsmodelle 4. Dialog Dialog: Gespräche mit Fans und anderen Interessierten, aber auch mit anderen prominenten Sportlern oder Persönlichkeiten. Bsp.: LeBron James (Basketballer, Miami Heat, USA) Spezialfall politische PR: Beeinflussung öffentlicher Meinung auf sportpolitische Prozesse. Bsp.: Derek Fisher (Basketballer, Los Angeles Lakers, USA; Präsident der Spielergewerkschaft der US- amerikanischen Profibasketballer) ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 32. SOCIAL MEDIA - EIN MASSENPHÄNOMEN Schwerpunkt Twitter und Facebook US-Basketball: Starke Twitter-Nutzung Zudem derzeit außergewöhnliche Situation Spieler streiken seit nunmehr vier Monaten, weil ihnen der von der NBA vorgeschlagene Tarifvertrag nicht gefällt Dadurch bereits über hundert Saisonspiele und 800 Mio. Dollar Einnahmeverluste. Manche Spieler reflektieren die Situation in Social Media, anderen ignorieren sie größtenteils. Twitternde Athleten - der Überblick: ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 33. SOCIAL MEDIA - JURISTISCHE IMPLIKATIONEN Fall Nummer 1: NBA fines Heat owner Micky Arison The NBA came down hard on Miami Heat owner Micky Arison on Monday, fining him $500,000, according to league sources, after he used his Twitter account as a sounding board about the lockout last Friday. The league did not issue an official announcement, but an NBA spokesman confirmed to ESPN.com that Arison had been fined. The $500,000 fine, first reported by Yahoo! Sports, is five times the amount other owners have previously been fined for public comments about the ongoing labor situation. ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 34. SOCIAL MEDIA - JURISTISCHE IMPLIKATIONEN Fall Nummer 2: Charlie Villanueva (Milwaukee Bucks) „Was jedoch wirklich möglich ist, das offenbarte jetzt der amerikanische Profibasketballer Charlie Villanueva vom NBA-Team Milwaukee Bucks. Der 24-jährige Forward schlich sich in der Halbzeitpause eines Spiels mit seinem iPhone aufs Kabinenklo und ließ seine 1600 Follower wissen: "Ich bin in der Kabine und poste heimlich diesen Tweet. Wir spielen gegen die Celtics und zur Hälfte ist alles offen. Der Coach will mehr Härte sehen. Ich muss mich steigern." Nun liegt es bekanntlich in der Natur der Twitter-Dinge, dass diese glorreiche Wortmeldung natürlich rasch im Netz die Runde machte und per aufmerksamer Journalistenpropaganda schließlich auch bei Milwaukee-Trainer Scott Skiles landete. Zu Villanuevas Unglück ist Skiles ein äußerst ernsthafter Vertreter seines Fachs, der ungefähr in der gleichen Humor-Liga zu Hause ist wie Ewald Lienen oder Ralf Rangnick. Villanueva, der in Ligakreisen sogar als twittersüchtig geltende lange Lulatsch, musste zum Rapport beim Chef und bekam eine heftige Abmahnung vom Coach: "Sowas wollen wir auf keinen Fall wieder sehen. Das hat in der Umkleidekabine nichts verloren, weil es den Eindruck erweckt, hier würde jemand sich nicht auf das Spiel konzentrieren." Der Übeltäter selbst verstand die Aufregung nicht: "Wo liegt der Unterschied, ob ich zur Halbzeit twittere oder ein Interview gebe? Ich wollte nur meine Fans draußen wissen lassen, wie es so läuft." Seit "Twitter-Gate" hat Villanueva übrigens fünf Mal so viele Follower wie zuvor. ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 35. SOCIAL MEDIA - JURISTISCHE IMPLIKATIONEN Fall Nummer 3: Chad Ochocinco Chad Ochocinco wird zum Löschen seines Twitter-Accounts gezwungen... (Quelle: mashable.com) Presumably, the rules he is referring to are the NFL’s new social media policy, which bans tweeting before, during, and after games, by players or their representatives. The policy was updated shortly after Ochocinco announced on Ustream that he’d be flying fans to games to tweet for him while he’s on the field. We certainly hope this isn’t the end of Ochocinco on Twitter, and it might not be. He is after all the same player that held up a “Dear NFL: Please Don’t Fine Me!” sign during a game. On the other hand, if Ochocinco goes through with it, the uproar it would cause amongst fans might force the NFL to reconsider its overbearing policy. Will Ochocinco be the NFL’s Twitter martyr? We’ll keep you posted. ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 36. SOCIAL MEDIA POLICY - NFL The prohibited time is not only during the contest, but also 90 minutes before and after the game. It applies to not only players, but coaches, team personnel, and officials. Beyond that, the media is also being put on warning about in-game social media activity: “Longstanding policies prohibiting play-by-play descriptions of NFL games in progress apply fully to Twitter and other social media platforms. Internet sites may not post detailed information that approximates play-by-play during a game. While a game is in progress, any forms of accounts of the game must be sufficiently time-delayed and limited in amount (e.g., score updates with detail given only in quarterly game updates) so that the accredited organization’s game coverage cannot be used as a substitute for, or otherwise approximate, authorized play-by-play accounts.” ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 37. SOCIAL MEDIA - DIE DISKUSSION Noch jede Menge mehr: Professional Athletes on Social Media: Why Some Get Fans and Others Fines Pro und Kontra von Sportler Tweets für Sportler (Spelling mistakes, R-rated content) Es geht natürlich auch so: UFC bezahlt fürs Twittern: ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 38. SPORT UND MEDIEN - AGENDA 1. Medienwandel 1: Vom massenmedialen zum sozialmedialen Konzept 2. Medienwandel II: Neue systemische Bezüge 2. Die Folgen - Aspekte im Freizeitsport 3. Die Folgen - Aspekte im Leistungssport 4. Social Media Beispiele aus den Vereinigten Staaten Juristische Implikationen 5. Fazit ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 39. SPORT UND MEDIEN - FAZIT 1. Der aktuell zu beobachtende Medienwandel schafft neue systemische Bezüge zwischen PR, User Generated Content, Journalismus und Content Farming. 2. Neben die zentrale Erfolgsgröße „Aufmerksamkeit“ rückt die Größe „Anerkennung“. 3. Die Grenzflächen zwischen öffentlicher und privater Sphäre werden durchlässiger, Massenkommunikation wird privat, das private Gespräch öffentlich? 4. Die Entwicklungen in den USA geben uns (durch die hohe Verbreitung von Twitter) eine Richtung vor, in die sich die Diskussion um Social Media auch hierzulande entwickeln wird. Hierbei spielt die konsequente Kommerzialisierung der US-amerikanischen Ligen, eine nicht zu unterschätzende Rolle. 5. Im Europäischen Leistungssport, wird Social Media für einen weiteren Professionalisierungsschub sorgen, der eine starke verbandsrechtliche Handschrift tragen wird. 6. Wer hier schon heute punkten will, schreibt die künftigen Richtlinien schon jetzt. Eine der wichtigsten Regeln wird dabei sein: No Post beyond 12 p.m. ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 40. VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT! ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011
  • 41. VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT! Kontakt: Prof. Dr. phil. habil. Harald Rau Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften Leitung Studiengebiet Medienmanagement Karl-Scharfenberg-Fakultät; Campus Salzgitter Karl-Scharfenberg-Str. 55/57 38229 Salzgitter-Calbecht h.rau@ostfalia.de www.ostfalia.de/imm/Team/Rau ©Prof. Dr. habil. Harald Rau, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Salzgitter, Karl-Scharfenberg-Fakultät, Leitung Studiengebiet Medienmanagement Dienstag, 15. November 2011